Kurztest: This War of Mine

PC Linux MacOS
Bild von Nico Carvalho
Nico Carvalho 24252 EXP - Freier Redakteur,R10,S8,A8
Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtTester: Hat 5 Spiele- oder Hardwaretests veröffentlichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenRedigier-Veteran: Verdiente 1000 EXP durch Edits fremder News/ArtikelStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschrieben

16. November 2014 - 17:35 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
This War of Mine versetzt euch in eine für Computerspiele ungewohnte Rolle in einem Kriegsszenario: Als Zivilist müsst ihr zwischen den Fronten überleben. Dieses Szenario wird mit einer düsteren Atmosphäre und passendem Grafikstil untermalt.
This War of Mine ab 6,88 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal
 
Hungrig und müde stapfe ich in Richtung der wenigen noch heilen Gebäude. Das war früher eine so schöne Nachbarschaft … doch nach den Gefechten ist alles nur noch Schutt und Asche. Getrieben von dem Knurren in meinem Magen riskiere ich einen Blick ins erstbeste Haus: Ein altes Ehepaar sitzt am Kaminfeuer, unterhält sich und genießt sein Abendessen. So etwas hatten wir schon lange nicht mehr! Ich zögere kurz, zücke dann das Messer und reiße die Tür auf.
 
Für einen Moment ist alles still. Doch dann wirft sich die alte Frau panisch auf den Boden, ihr Ehemann fällt auf die Knie. Er fleht mich an, nichts vom Essen zu nehmen – sie hätten so wenig. Ich halte kurz inne, doch dann schiebe ich mich ins Zimmer und nehme soviel Essen und Medikamente, wie in die Tasche passt. Dann renne ich weg. Mein Gewissen bringt mich fast um und ich fühle mich schlecht, doch Bruno und Katia zählen auf mich. Ich hoffe, dass das Ehepaar überlebt … doch wir müssen zuerst an uns denken.
Auch ein Krankenhaus können wir besuchen – oder aus Verzweiflung ausrauben.

Krieg aus einer anderen Sicht
Schwere Entscheidungen wie die geschilderte sind häufig in This War of Mine. Die polnische Spieleschmiede 11bit Studios schickt euch mitten in einen fiktiven Bürgerkrieg im Osten Europas, in dem das Militär eine Rebellengruppe zurückschlägt. Ihr schlüpft allerdings nicht in die Haut eines Soldaten, der ganze Bataillone von Feinden niedermäht, sondern übernehmt die Rolle einer kleinen Gruppe von Zivilisten, die zwischen den Fronten versucht, zu überleben.
 
Neben der kreativen Herangehensweise an das Szenario weist der ungewöhnliche Indie-Titel eine weitere Besonderheit auf: Ihr steuert eure (zu Beginn zufällig aus drei Charakteren zusammengewürfelte) Gruppe nicht aus der Verfolger-, sondern aus einer zoombaren 2D-Perspektive, die an die Puppenhaus-Sicht eines Little Computer People Project erinnert. Ihr steuert zudem die Figuren nicht direkt, sondern in Adventure-Manier über simple Mausklicks. Jeder Spieltag zerfällt in zwei auch spielerisch unterschiedliche Hälften: Tagsüber verbringt ihr eure Zeit im eigenen Unterschlupf, verwaltet eure Ressourcen und stellt Gegenstände her, während ihr bei Nachteinbruch auf Beutezug geht. Schließlich braucht ihr Nahrungsmittel, Medikamente und mehr, und Geschäfte gibt es nicht mehr.
Hier flehen uns Kinder an, ihnen Medikamente für die kranke Mutter zu geben.
 
Tagsüber: Unterschlupf-Management
Um vor den Scharfschützen des Militärs geschützt zu sein, seid ihr bei Tageslicht stets nur im eigenen Unterschlupf unterwegs. Ihr sitzt nicht einfach die Zeit ab, bis der Timer die nächste Nacht einläutet, sondern erteilt euren Charakteren bestimmte Aufträge. Zu Beginn etwa das Durchsuchen des Unterschlupfs nach Medizin, Essen und verwendbaren Ressourcen, später das Herstellen von Betten, Schaufeln oder Brechstangen. Und am Ende das Aufwerten von Haushaltsgegenständen wie eines Heizofens, damit dieser effektiver wärmt. Das Crafting-System von This War of Mine lässt euch keine Freiheiten, ihr benötigt lediglich die in den Menüs angezeigte Anzahl Ressourcen wie Elektroteile oder Holz. Im Laufe einer Partie erlangt ihr nicht nur die Möglichkeit, mit Fallen Kleintiere zu fangen, sondern auch euer eigenes Gemüse wachsen zu lassen oder Medikamente herzustellen – falls ihr die dafür benötigten, seltenen Materialien finden könnt.
 
Auch kümmert ihr euch in diesem Teil des Spiels um das Wohlbefinden eurer Charaktere. Neben den Grundbedürfnissen wie Essen und Schlaf ist auch die emotionale Stabilität wichtig. Für das Minimum an Lebensqualität müsst ihr einiges anstellen. So sorgen Bücher und Sessel für eine bequemere Atmosphäre, während Zigaretten, Kaffee oder Alkohol die Laune heben. Könnt ihr eure Figuren nicht bei der Stange halten, brechen diese manchmal ihre zugewiesenen Aufgaben ab, benötigen ein Gespräch mit einem Teamgefährten oder entscheiden sich im Extremfall zum Suizid. Letzterer bedrückt die ganze Gruppe schwer.
 
An manchen Tagen treten zufällige Ereignisse auf. So besuchen euch hin und wieder Händler, mit denen ihr Waren tauscht, sowie vereinzelt Aspiranten, die sich eurem Team anschließen wollen. Interessant sind kleinere Missionen, in denen euch andere Zivilisten um Hilfe bitten. Zum Beispiel Kinder, die um Medizin für ihre Mutter betteln oder Nachbarn, die Unterstützung beim Plündern eines Hilfsgütercontainers benötigen. Hier hat This War of Mine allerdings die Chance auf spielerische Abwechslung verpasst, da lediglich einer eurer Gefährten für den Rest des Tages verschwindet und ihr nicht etwa selbst die Aufgabe bewältigen müsst. Lehnen wir ab, unseren Mitmenschen zu helfen, hat dies nicht nur negative Auswirkungen auf die Emotionen unserer Gruppe, sondern wirkt (zumindest bei uns) auch vor dem Bildschirm: Gebt ihr der Mutter etwa nicht die gewünschte Medizin, haben ihre Kinder kaum eine Chance. Aber ihr braucht die Medizin eben auch! This War of Mine reibt euch die Konsequenzen eurer Taten nicht immer unter die Nase, funktioniert aber auf einer empathischen Ebene. Oder eben nicht, das liegt daran, wie sehr ihr euch aufs Spiel einlasst. Echte Sanktionen gegen "böses" Verhalten gibt es kaum.

Zur Seite 2 unserer Review zu This War of Mine
Manchmal reicht ein Gespräch, um einen Mitstreiter wieder zu beruhigen.
Jörg Langer Chefredakteur - P - 324509 - 16. November 2014 - 17:35 #

Viel Spaß beim Lesen!

Der Marian 19 Megatalent - P - 17293 - 16. November 2014 - 17:46 #

Klingt ja richtig interessant. Definitiv mal was anderes. Dass die Charaktere so wenig Persönlichkeit aufweisen, ist für solch ein Spiel besonders schade.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 167532 - 16. November 2014 - 17:51 #

Guter Kurztest, Spiel hört sich interessant an, schade dass es ein solch doofes Speichersystem besitzt. Wie lange dauert denn ein Tag/eine Nacht im Spiel in "echter" Spielzeit ?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324509 - 16. November 2014 - 17:54 #

Soviel ich weiß, etwa 20 bis 30 Minuten.

Pomme 16 Übertalent - P - 5964 - 16. November 2014 - 18:02 #

Ist aber auch sehr von der Spielsituation abhängig. Ein kompletter Tag kann auch sehr viel schneller vergehen, wenn keine Ressourcen mehr vorhanden sind und in der Nacht schnell etwas schief geht oder nur gehandelt werden soll.

Nico Carvalho Freier Redakteur - 24252 - 16. November 2014 - 18:06 #

Genau. Aber im Idealfall, wenn du tagsüber etwas zu tun hast und nachts auf keine Komplikationen stößt, kommst du mit 20 Minuten gut hin.

Kotanji 12 Trollwächter - 1042 - 16. November 2014 - 17:52 #

Ist schon lange eines der Most Wanted, freu mich tierisch, wenn ich endlich Zeit dafür habe. Und dann erscheint ja noch "Never Alone".

Pomme 16 Übertalent - P - 5964 - 16. November 2014 - 18:00 #

Ganz starkes Spiel, in dem man eigentlich nicht gewinnen kann. Als ich das erste mal mit ein paar Überlebenden den Krieg überstand und ihren weiteren Werdegang in ein, zwei Zeilen zu lesen bekam, blieb die Hoffnungslosigkeit. Eigentlich muss man schwere Entscheidungen im Minutentakt fällen: Verband tauschen und Wunden heilen? Oder doch besser Tabletten gegen die Krankheit benutzen? Eigentlich brauche ich unbedingt auch frisches Wasser. Und morgen gibt's auch nichts mehr zu essen. Usw.

Funktioniert aber auch nur, wenn man tatsächlich darüber nachdenken mag, ob man wirklich die unschuldige Familie ausrauben sollte. Wenn es dem Spieler schietegal ist, wie es seinen Charakteren und den NPCs geht, wirkt das nicht mehr.

Triton 16 Übertalent - P - 5290 - 16. November 2014 - 18:07 #

Danke für diesen Test, zu einem Spiel das wohl nur der Indie-Markt liefern kann.

zfpru 15 Kenner - P - 2987 - 16. November 2014 - 18:10 #

Das Feng Shui des Settings ist mir zu negativ.

Pitzilla 18 Doppel-Voter - - 11147 - 16. November 2014 - 18:09 #

Hört sich spannend an, sind Konsolenports angekündigt?

EddieDean 14 Komm-Experte - P - 2326 - 16. November 2014 - 18:19 #

Das mit dem Speichersystem ist für mich persönlich zwar ganz grosser mist dennoch wird das für mich in diesem Jahr der einzige startpreiskauf,weil ich die Idee unterstützen möchte.
P.s. gibt es auch bei gog DRM-frei
PP.s. deutsche Texte kann ich wohl nicht erwarten, oder?

Meursault 14 Komm-Experte - 2460 - 16. November 2014 - 18:21 #

Doch es ist lokalisiert.

EddieDean 14 Komm-Experte - P - 2326 - 16. November 2014 - 19:18 #

Cool, danke für die antwort

Meursault 14 Komm-Experte - 2460 - 16. November 2014 - 18:28 #

Ich habe es aus Interesse am spannenden Thema vorgestern gekauft und finde es bisher gut. Habe aber auch erst vier Tage gespielt und bin mir über das gesamte Ausmaß des SPiels noch nicht bewusst. Die Stimmung ist echt toll getroffen. Am zweiten Tag habe ich noch drei warme Mahlzeiten gekocht. Dann ist mir aufgefallen, wie knapp die Vorräte sind, ich warte doch lieber ab, wie lange sie es ohne essen aushalten. Brennstoff ist auch knapp. Soll ich den Kaffee als Luxusgut mitnehmen, obwohl ich doch Holz brauche?
Ich stimme mit den Stärken und Schwächen, die im Test genannt werden, bisher überein.

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11365 - 16. November 2014 - 18:29 #

Vom Trailer sahs wie ein typischer Vertreter des Zombie Appokalypse Setting aus.

Arrr 16 Übertalent - P - 5051 - 19. November 2014 - 15:37 #

Musste auch zu erst an Deadlight denken, rein von der Optik.
Werde mir das Spiel definitiv holen, allein um die Idee dahinter zu unterstützen.

hardobi (unregistriert) 16. November 2014 - 18:54 #

Ganz starkes Spiel und für mich das wichtigste Game seit, sicherlich 10 Jahren.

Was Spielmechanik, Grafik, Sound usw. anbelangt gibt es sicher überall Luft nach oben, aber die eigentlichen Entscheidungen waren durchaus ein Mindfuck.

Wir haben das Game am Freitag zu zweit gespielt und haben immer hin und her überlegt ob wir in dieser oder jenen Situation eingreifen, oder auch angreifen und egal wie wir uns entschieden, es gab kein 100% Richtig oder Falsch.
Wie mussten wir in der einen Situation schlucken, als wir eigentlich nur helfen wollten, aber dadurch unseren besten Mann verloren. Doch ein, zwei Tage später schon wieder ein klein wenig Hoffnung und "BUMS" wird man zu leichtsinnig und kriegt wieder eine aufs Dach. Es war teilweise echt zum Nägel kauen und ich will allen nur raten doch Bitte dieser Perle ein Chance zu geben.

Ich glaube auch nicht das dieses Spiel für jedermann etwas ist, aber wer der Meinung ist, das Krieg im Videospiel noch nicht angemessen thematisiert wurde, der ist hier Goldrichtig!

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11365 - 16. November 2014 - 19:32 #

Danke dafür:) wie viel solls denn kosten?

hardobi (unregistriert) 16. November 2014 - 19:47 #

18,99€ bei GoG.
Ist nicht ganz billig, aber meiner Meinung nach absolut wert!

J.C. (unregistriert) 16. November 2014 - 19:52 #

Von Games Republic (via Entwicklerseite) bekommt man es für 20 Dollar.

Meursault 14 Komm-Experte - 2460 - 16. November 2014 - 19:58 #

Dort gibt es Steamkey + DRM freien Download.

Olipool 15 Kenner - 3746 - 17. November 2014 - 11:44 #

Kann ich das einfach so kaufen via Paypal? Oder muss ich mir da ein Konto anlegen? Momentan scheint mir das so zu sein oder überseh ich was? Nervt mich total, dass man überall irgendwelche Konten haben muss. Ich will denen doch nur Geld geben...

J.C. (unregistriert) 17. November 2014 - 12:50 #

Ja man braucht ein Konto zum kaufen und runterladen.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32826 - 17. November 2014 - 13:37 #

Sollte es bei Humble Bundle für 18,99 € in der Deluxe Editon auch geben. Zusätzlich noch mit Soundtrack und ein paar digitalen Bild-Extras.

J.C. (unregistriert) 17. November 2014 - 14:26 #

Soundtrack ist bei Games Republic auch dabei.

hardobi (unregistriert) 16. November 2014 - 19:52 #

Ich verweise sonst nicht auf andere Foren oder so, aber falls dich ein etwas ausführlicherer Beitrag noch interessiert, hier mein Eintrag in meinem eigl Forum:
maniac.de/content/forenthema-war-mine-pc

J.C. (unregistriert) 16. November 2014 - 19:53 #

Es ist wirklich sehr gut. Eine Notenstufe höher wäre auch vollkommen angemessen.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32826 - 16. November 2014 - 18:58 #

Das sieht wirklich mal nach einem Anti-Kriegsspiel aus. Ist schonmal auf meiner Warteliste und wird mit Sicherheit demnächst auch gekauft.

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 16. November 2014 - 19:14 #

Ja, der Kauf scheint sich zu lohnen.

Chorazeck 16 Übertalent - P - 4997 - 16. November 2014 - 19:52 #

Solch ein Spiel wird dann gerne auch zum Vollpreis gekauft!

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20716 - 16. November 2014 - 20:14 #

Toller Test. Vor allem die ersten Zeilen lassen schon deutlich erahnen, in welche Richtung sich das Spiel bewegt.
Ich finde es sehr interessant, ist ja doch nochmal was völlig anderes als "Valiant Hearts" - sowohl optisch (das ist offensichtlich) als auch spielmechanisch. Im Moment bin ich spielemäßig genug ausgelastet, aber ich werde mir "This War of Mine" sicherlich auch noch kaufen.

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 11223 - 16. November 2014 - 20:18 #

Neulich im Let's Play gesehen. War da noch nicht fertig, sah aber schon sehr interessant aus.

mrkhfloppy 21 Motivator - P - 30852 - 16. November 2014 - 20:55 #

Ein schöner Test, ich denk ich weiß jetzt, was mich erwarten würde. Die harte Gangart und das bittere Szenario sind wohl nichts für mich, aber ansonsten ein interessanter Titel. Habt ihr gut gewählt bei der Abstimmung :)

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32826 - 16. November 2014 - 21:32 #

Danke, kommt sonst ja nicht so häufig vor. Picke ansonsten meistens die Graupen raus. ;)

1000dinge 15 Kenner - P - 2854 - 16. November 2014 - 22:00 #

Ich hadere noch mit mir, ob das Spiel etwas für mich ist. Aber ich denke das ich es mir zulegen werde, schon allein um dem Entwickler Respekt für die mutige Idee zu zollen. Auch wenn mir das hier vielleicht zu harter Tobak sein wird, toll das sowas probiert wird.

Hellequin 12 Trollwächter - 1127 - 16. November 2014 - 22:30 #

Der Test liest sich gut, aber das "Spiel" ist definitiv nichts für mich. Mir dient Spielen als Entspannung. Das hier ist mir zu ernst, zu heftig, zu "real" (?)... Als Buch gerne, aber so muss ich hier passen.

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6484 - 16. November 2014 - 23:57 #

Danke für einen wirklich interessanten Blick über den Standard-Spiele-Tellerrand!

KanoFu 10 Kommunikator - 521 - 17. November 2014 - 10:06 #

Gekauft! Eins für meinen Bruder und eins für mich.
Es ist wichtig, mal zu sehen das Krieg nicht nur aus Popcorn Pew-Pew besteht. Werde das auch meinen 13-jährigen spielen lassen.

Claython 16 Übertalent - P - 4593 - 17. November 2014 - 10:56 #

Bis jetzt gefällt mir das Spiel wirklich gut, die ersten 15 Tage sind auch überstanden.

Nachdem Pavel relativ früh bei einem Kampf schwer verwundet wurde ist er nun fast wieder erholt.......körperlich zumindest. Die Vorräte sind dürftig aber es wird schon reichen, nun wo die Rattenfalle erstmal steht wird für den Gemüsegarten gespart.

Jetzt noch fix die Nacht überstehen und in das eine Haus gehen das soviele Vorräte hat. Da steht zwar ein bewaffneter Typ auf der Treppe aber vielleicht erwische ich ihn ja von hinten günstig mit dem Messer......

Saphirweapon 16 Übertalent - P - 4958 - 17. November 2014 - 13:00 #

Interessantes Konzept. Danke für den Test : )

vicbrother (unregistriert) 17. November 2014 - 18:50 #

Sehr guter Test, werde ich mir holen.

Ich kann die Kritik am Speichersystem aber nicht nachvollziehen: Es unterstützt demnach doch stark das Spiel. Der Spieler kann nicht einfach unterbrechen und der Rolle entfliehen, der Tag als Zeitrahmen bildet schön das "Von-Tag-zu-Tag"-Denken eines Überlebenden ab. Ein Neuladen bei schwierigen Entscheidungen vertieft das Gefühl der Situation, es gibt eben kein zurück, der psychologische Effekt der hohen Bindung ans Spiel durch die hohe Investition des Spielers tut ihr übriges. Ich denke auch nicht, dass die Entwickler ein Spiel für zwischendurch machen wollten, sondern eins, welches zum Nachdenken und mitfiebern anregen soll.

Lorion 17 Shapeshifter - 7537 - 17. November 2014 - 19:42 #

Das Speichersystem ist allerdings wirklich nicht durchdacht, denn es macht einfach keinen Sinn, das ausschliesslich beim Beginn des Tages gespeichert wird, anstatt zumindest nochmal am Anfang der Nachtmission zu speichern.

Auch vom Gameplay her, vonwegen mit Konsequenzen leben zu müssen, machts wenig Sinn, da es, eben dadurch das nur einmal am Anfang des Tages gespeichert wird, sich viel zu einfach umgehen lässt.

Männekinn stirbt während der Nacht, ALT-Tab -> Spiel per Taskmanager abschiessen, beim nächsten Start gehts beim Anfang des letzten Tages weiter. Hätte man auch ruhig eine eingeschränkte Speicher-/Ladefunktion einbauen können, über die man gezielt den aktuellen Tag nochmal von neuem beginnen kann.

Olipool 15 Kenner - 3746 - 17. November 2014 - 20:42 #

Naja, so gesehen könntes du auch 20xSuppe herbei cheaten :)

Lorion 17 Shapeshifter - 7537 - 18. November 2014 - 6:52 #

Ist aber schon ein Unterschied, ob ich das Spiel einfach nur beende oder extra mit einem Cheattool rumfummel.

In seiner jetzigen Form ist das Speichersystem jedenfalls inkonsequent, da es nicht das erreicht, was es erreichen will und einen im Zweifel 20 Minuten Spielfortschritt verlieren lässt, wenn man es nicht an der Stelle beendet, an der das Spiel es für richtig hält.

vicbrother (unregistriert) 18. November 2014 - 10:52 #

Ich denke die Alternative für die Entwickler wäre es, gar kein Speichern zu integrieren! Die Beklemmung würde extrem ansteigen und jede Entscheidung so noch viel mehr Gewicht bekomen. Aber die Entwickler wissen, dass die Spieler auch mal Pause machen müssen, also gibt es überhaupt ein Speichersystem.

Olipool 15 Kenner - 3746 - 18. November 2014 - 11:24 #

Ja es ist ein kleiner Unterschied, worauf ich hinaus will, wenn Du hart beendest spielst Du das Spiele eben so, wie es nicht gedacht ist und bringst dich dann eben um das eigentliche Spielerlebnis.
Man soll doch auch gar nicht neu laden ums nochmal zu versuchen. Wenn jemand stirbt ist das eben Teil der Geschichte, es geht in dem Spiel ja nicht um Achievements, möglichst perfekt durchzukommen.

Eigentlich müsste es so sein, dass man punktgenau speichern kann, aber dann beendet sich das Spiel und man kann es eine Stunde lang nicht mehr starten (aber oh weh, was seh ich da Klagewellen rollen...)

Lorion 17 Shapeshifter - 7537 - 18. November 2014 - 15:14 #

Ändert aber alles nichts daran, das ein automatisches speichern beim beenden des Spiels oder zumindest noch zusätzlich zwischen Tag- und Nachtwechsel sinnvoll gewesen wäre und am Spielerlebnis auch nichts geändert hätte. So ists einfach nur nervig und ohne Mehrwert, das ich den Spieltag nochmal von vorne beginnen muss, wenn ich mittendrin aufhöre.

Jadiger 16 Übertalent - 4898 - 18. November 2014 - 23:47 #

Ich fand auch das es in einigen Situation zu schnell zum Tod kommt. Eine Person begrüßt einen ganz normal man durch sucht das Haus auf einmal kommt ich hab dir doch gesagt fass nichts an. Natürlich haben alle Gewehre unterm Mantel und gesagt hat der überhaupt nichts und in einem Schutthaufen kann man leider nicht erkennen das es seine Wohnung ist. Öfter mal geht es zu schnell außerdem Sprechblasen übersieht man mal leicht, und im Krieg sollten ein paar Waffen schon zu finden sein. Rennt ja sonst jeder mit den Teilen rum und tote Soldaten gibt es ja logischerweise genug wenn die ja sofort ballern.
Es ist ganz nett, trotzdem hab ich mir mehr erhofft.

Pomme 16 Übertalent - P - 5964 - 19. November 2014 - 8:44 #

Hmm. Ich glaube, du bekommst Probleme, wenn du in einer fremden Location stiehlst (was durch ein anderes Icon gekennzeichnet wird, so eine Aufpick-Hand) oder wenn man irgendetwas aufbricht. An anderen Locations, Bordell oder Militärlager, wird man, meine ich, gewarnt: "Hey, was hier hast du nichts zu suchen."

J_langer (unregistriert) 17. November 2014 - 22:40 #

Macht doch am besten alles nur noch für Abonennten oder Geld..als wenn eure Meinung so gefragt und exklusiv wäre... guck ich halt woanders

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33857 - 17. November 2014 - 23:20 #

Zum Zeitpunkt deines Kommentars war der Artikel schon lange frei für alle...

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 18. November 2014 - 8:13 #

Er ist vermutlich Adblocker ohne Freiartikel 8-)

Ardrianer 19 Megatalent - P - 18219 - 18. November 2014 - 1:58 #

ist auf der Liste! :)

Fabes 14 Komm-Experte - 2418 - 18. November 2014 - 15:58 #

Habs mir gekauft. Erstens finde ich die Thematik des Spiels toll. Zweitens sagt mir das Artdesign richtig gut zu und drittens haben sie das Gameplay sehr gut umgesetzt. Außerden gefallen mir die Tag- und Nacht-Wechsel und erinnern mich vom Pacing ein wenig an FTL.

Auch wenn das Thema ernster und schwieriger Natur ist, muss ich doch sagen, dass mir das Spiel großen Spaß macht und ich immer wieder erstaunt bin, wie viele kleine Details in This War Of Mine stecken. Hoffentlich wird das nächste Projekt von 11bit Studios ähnlich gut. Solche Entwickler, die auch mal ein paar frische Ideen ausbrüten, haben auf jeden Fall jede Unterstützung verdient.

Hoffentlich bringen Sie in naher Zukunft ein DLC raus, was noch mehr Orte und Zufallsereignisse mit sich bringt, um den Wiederspielwert zu erhöhen. FTL hat dies auch keinen Abbruch getan und zahlen würde ich dafür natürlich auch ;)

Maik 20 Gold-Gamer - - 21511 - 18. November 2014 - 17:07 #

Es geht wirklich Richtung FTL? Das ist wirklich gut, denn dann wird es auf jeden Fall auf meiner Einkaufsliste landen.

Fabes 14 Komm-Experte - 2418 - 18. November 2014 - 17:53 #

Vom Pacing, wie ich finde. Bei FTL fliegst du in neue Sektoren, wo meistens etwas Spannendes wie z.B. ein Gefecht passiert. Danach repariert man die Schäden kümmert sich um seine Crew, kauft neue Ausrüstung, etc., bevor es in den nächsten Sektor geht.

Bei TWOM geschieht der Wechsel zwischen dem Tag, wo man sich um seine Leute kümmert, Dinge kraftet und versucht die Stunden so effektiv wie möglicht zu nutzen und der Nacht, in der eine Person auf Plündertour geht und dort auch verschiedene Gebiete (Sektoren) besuchen kann, die sich größtenteils auch sehr unterschiedlich gestalten.

Dieses Prinzip hat mich irgendwie sofort an FTL erinnert, auch wenn es sich spielerisch natürlich anders gestaltet.

Muffinmann 15 Kenner - - 3594 - 18. November 2014 - 15:54 #

Klasse! Wird bei Gelegenheit gekauft und gespielt!!
Solch ambitionierte Projekte müssen unterstützt werden :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Action
Action-Adventure
ab 16 freigegeben
18
11 bit studios
11 bit studios
14.11.2014
Link
7.5
7.9
AndroidiOSLinuxMacOSPC
Amazon (€): 6,88 (PC)
Gamesrocket (€): 15.49 (Download) 13.94 (GG-Premium)