Designer Notes: Neuer Spieldesign-Podcast // Rob Pardo

Bild von Vampiro
Vampiro 30534 EXP - 21 Motivator,R10,S9,C5,A7,J10
Dieser User unterstützt GG seit zwei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Bronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragen

8. November 2014 - 14:40

Die Website idlethumbs.net, auf der unter anderem auch der Strategie-Podcast Three Moves Ahead präsentiert wird (Folge der letzten Woche), hat eine neue Show in ihr Portfolio aufgenommen. Der Podcast Designer Notes beschäftigt sich, wie es der Name bereits andeutet, mit Spieldesign. Gastgeber ist Soren Johnson von Mohawk Games, der bislang unter anderem als Lead Designer für Civilization 4 in Erscheinung getreten ist. Mit seinem neuen Studio arbeitet er an dem Handels-RTS-Spiel Offworld Trading Company, dessen Entwicklungsstand, insbesondere im Multiplayer, kürzlich in Three Moves Ahead besprochen wurde (wir berichteten).

Die erste Folge der Show läuft als Gespräch zwischen Soren und seinem Gast Rob Pardo. Pardo war Creative Officer bei Blizzard Entertainment und wirkte unter anderem, teils entscheidend, an Diablo 2, Starcraft, Starcraft - Broodwar, Starcraft 2, Warcraft 3 nebst Addons und World of Warcraft als Designer mit. Im Jahr 2006 wurde er vom Time Magazine zu einem der 100 einflussreichsten Menschen gewählt.

Nachdem die beiden sich zunächst Pardos Hintergrund als Spieler und seinem Einstieg in die Spielebranche widmen, beginnen sie die Titel und Erweiterungen in chronologischer Reihenfolge zu besprechen, an denen er mitgewirkt hat. Dabei gibt es erhellende Informationen zu Entwicklungsschritten und -prozessen, Designentscheidungen und die eine oder andere Anekdote. Interessantes erfahrt ihr auch zum Balancing, diversen diesbezüglichen Entscheidungen und der Rolle des Battle.net. Johnson und Pardo gehen aber auch auf weitere Titel, etwa die Ultima-Serie (insbesondere Ultima Online), Dungeons & Dragons und die Diablo-Reihe ein.

Aufgrund der großen Fülle an Informationen wurde der Podcast zweigeteilt. Teil eins bietet euch gut zwei Stunden Unterhaltung und Informationen, die ihr euch nicht entgehen lassen solltet, wenn ihr euch für Spieldesign interessiert. Den Link zu dem englischsprachigen Podcast findet ihr in den Quellen. Im Idealfall könnt ihr euch auf eine neue Folge pro Monat freuen.

Ganesh 16 Übertalent - 4859 - 8. November 2014 - 8:54 #

Klingt zum Reinhören ja interessant. Ich bin aber irgendwann aus Jon Schafers "Game Design Roundtable" ausgestiegen - ich designe nur mal keine Spiele... ;)

Vampiro 21 Motivator - P - 30534 - 8. November 2014 - 10:28 #

Das hindert hier nicht am Hörgenuss ;-D Du solltest unbedingt mal reinhören :)

Novachen 18 Doppel-Voter - 12747 - 8. November 2014 - 18:19 #

Ich designe Spiele und habe trotzdem daran kein Interesse ;).

vicbrother (unregistriert) 15. November 2014 - 12:14 #

Aus welchen Quellen informiert man sich als Spieledesigner? Kannst du da ein oaar Links nennen?

Vampiro 21 Motivator - P - 30534 - 19. November 2014 - 23:19 #

Gute Frage!

Meursault 14 Komm-Experte - 2460 - 8. November 2014 - 10:16 #

Da Warcraft 3 und Starcraft 2 Spiele sind, deren Multiplayer ich hunderte bis tausende Stunden gespielt habe, die meine "Spielesozialisation" .geprägt haben, ist das natürlich ein Traumpodcast. Es ist so richtig interessant aus erster Hand zu hören, wie Pardo damals beim Balacing von Starcraft 1 Probleme hatte, weil einige Stats hartgecodet waren. Oder wie die Entwicklung von Warcraft 3 losging, ohne genau zu wissen, was es werden soll - sie wussten nur dass es kein normales RTS werden soll. Diese Einstellung führte dann natürlich zu Problem.
Ach ich freu mich auf Legacy of the Void, um mal wieder hunderte Battle.net Matches zu bestreiten.

Vampiro 21 Motivator - P - 30534 - 8. November 2014 - 10:30 #

SC2 spiele ich auch viel und gerne, SC1 damals noch im LAN! Ich fand genau diese Aspekte auch faszinierend, oder wie er einfach mal hunderte Änderungen machte, oder sich beim Overlord-Speed durchsetzte :-D

Habe SC2 mehr im MP gespielt (bin mit der Kampagne noch nicht durch), HotS habe ich letzt günstig geschossen.

Spannend in dem Podcast finde ich auch seine Designphilosophien, also insbesondere den Fokus auf die Offensive, das zeitliche beschränken des Abbaus von Ressourcen (bis sie weg sind) um mehr Dynamik reinzubringen usw.

Meursault 14 Komm-Experte - 2460 - 8. November 2014 - 10:42 #

Ich habe in SC2 mal die erst Kampagne angefangen, aber nie beendet...In Warcraft 3 habe ich nie mehr als eine Mission gespielt, was irgendwie verrückt ist.

Die offensive Designphilosophie findet sich jetzt z.B. auch in den neuen Einheiten für Legacy of the Void wieder. Die Änderungen sind doch sehr auf offensive und auch Micro-intensivere Aktionen gezielt. Aber diese Dynamik in Starcraft (Und in langsamer und mehr auf einzelne Einheiten fokussiert in Warcraft 3) macht für mich den Unterschied zwischen einem Blizzard RTS und anderen RTS's. Mit anderen bin ich nie klar gekommen, was auch einfach daran liegt, dass ich so stark von Warcraft 3 "erzogen" wurde...

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33715 - 8. November 2014 - 15:02 #

Ich hab in WC3 und SC2 nur die Kampagnen gespielt und kein einziges Match im MP. Ist das dann auch verrückt? ;-)

Wie auch immer, der Podcast klingt interessant. Werde ich mir mal aufs Handy laden.

Meursault 14 Komm-Experte - 2460 - 8. November 2014 - 15:05 #

Ich finde es nur amüsant, dass Spiele wie WC3 oder SC2 so unterschiedliche Erfahrungen bedeuten können. Mich würde mal interessieren, ob Blizzard an SC2 mehr durch Leute verdient, die primär Singleplayer oder Multiplayer spielen.

Vampiro 21 Motivator - P - 30534 - 8. November 2014 - 22:01 #

Ich tippe, letztlich wurde das Spiel durch den MP (eSport) zum Dauerbrenner und dürfte viele zum Kauf (mit)animiert haben.

Vampiro 21 Motivator - P - 30534 - 8. November 2014 - 22:00 #

Ich habe in SC2 die WoL-Kampagne auch net beendet ;) So gescriptete Kampagnen sind nicht so meins. Schon in AoE1 und 2 habe ich praktisch nur MP gespielt ;) In C&C auch.

Auf Legacy of the Void bin ich dann ja mal gespannt. Ich denke mal, der Erfolg von Starcraft basiert zu einem großen Teil tatsächlich auf seiner offensiven Designphilosophie, dadurch muss man ständig (im Idealfall) agieren, im Notfall reagieren, es wird auch sehenswert für die Zuschauer.

Tatsächlich fühlen sich die Blizzard RTS dadurch ganz anders an. Ich denke da z.B. an AoE oder gar Stronghold ;-D Da kann man ja schon eher turtlen.

Warcraft 3 war übrigens irgendwie nie so sehr was für mich, weil ich bei RTS nicht so der Fan von den RPG-Elementen im Sinne von Helden, Items usw. bin. Muss es vllt. doch mal wieder probieren.

Meursault 14 Komm-Experte - 2460 - 9. November 2014 - 14:02 #

Da RTS ja fast zu 100% mechanische Spiele sind, ist der MP für mich da der Fokus (15-20 Minuten Spiele sind ja auch keine große Hürde, im Gegensatz zu z.B. Dota). Eine gut erzählte Kampagne könnte mich da aber umstimmen.

Blizzard RTS fühlen sich für mich auch in der Einheiten-Kontrolle sehr anders an. Einfach direkter, weniger verzögert. Dadurch sind sie auch Microintensiver und sprechen vlt auch eine andere Gruppe an. Viele andere große RTS spielen sich da doch deutlich anders, wenn es natürlich auch welche gibt, die es ähnlich machen.

Zum Start von HotS habe ich SC2 das erste mal gespielt (hatte einige Jahre gar nichts gespielt) und habe mich direkt in WC3 zurück versetzt gefühlt, das Gefühl der Steuerung, das Interface, die Atomsphäre. Doch als kompetetives RTS halte ich SC2 besser, weil eben der von dir angesprochene Schnickschank fehlt. Der Zufallsfaktor und die Items sind da in WC3 recht problematisch. Doch natürlich ist WC3 dadurch frischer, weniger klassisch. Und es hat mich in meiner Schulzeit hunderte Stunden beschäftigt...

Heute fühlt sich WC3 allerdings langsam und behäbig an. Hat ein anderes Spieltempo. Allerdings habe ich das Gefühl, damals mehr Raum für eigene Strategien gehabt zu haben, da verschiedene Techrichtungen besser spielbar waren. In SC2 fühle ich mich mittlerweile mehr in ein Korsett des Machbaren gedrängt.

Ich bin übrigens sehr auf Grey Goo gespannt, das ja auf den Mutliplayer ausgerichtet ist und sich an asymmetrischem Design versucht.

Larnak 21 Motivator - P - 25531 - 8. November 2014 - 22:14 #

"In Warcraft 3 habe ich nie mehr als eine Mission gespielt"
Sakrileg! :o

Jürgen -ZG- 21 Motivator - 28077 - 8. November 2014 - 10:42 #

Argh! Das klingt ja großartig - und ich komme wahrscheinlich erst am Montag zum Reinhören :-(
Diablo 2 trifft Civ IV... Ein Traum :-)

Vampiro 21 Motivator - P - 30534 - 8. November 2014 - 21:56 #

Viel Spaß :)

Name4 (unregistriert) 8. November 2014 - 15:49 #

Wer sich für sowas interessiert: Die inzwischen beendete Tone Control Serie auf Idle Thumbs fande ich auch sehr hörenswert.

Larnak 21 Motivator - P - 25531 - 8. November 2014 - 21:39 #

Die Soundqualität ist nicht sehr gut :(
Wenn der Moderator nicht so brüllen würde, wäre es schon mal besser ^^

aveo 10 Kommunikator - 394 - 8. November 2014 - 22:54 #

Reingehört und für gut befunden...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit