eShop-Check: Stealth Inc. 2 - A Game of Clones
Teil der Exklusiv-Serie eShop-Check

WiiU
Bild von mrkhfloppy
mrkhfloppy 30852 EXP - 21 Motivator,R10,S10,C4,A10,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Gold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.

5. November 2014 - 17:40 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Jede Woche stellen wir euch ein interessantes eShop-Spiel (WiiU, 3DS oder Virtual Console) vor, egal ob Indie oder Vollpreis. Um diese Rubrik kümmern sich unsere User CptnKewl und mrkhfloppy.

Erfahrene Spieler wissen: Wenn drei grüne Leuchten Schutz im Dunkel der Nacht suchen, verteidigt Sam Fisher die Welt mal wieder vor Terroristen. Sind es derer nur zwei, wurde dem US-Agenten das Licht ausgeblasen – oder aber ein Klon der Stealth-Serie treibt sein Unwesen. Im Gegensatz zum Vorgänger Stealth Bastard erscheint Stealth Inc. 2 - A Game of Clones exklusiv für die Nintendo WiiU. Für den heutigen eShop-Check haben wir die Leisetreter übergezogen und uns durch den Puzzle-Plattformer geschlichen.
Bewegt ihr euch vorsichtig im Schatten fort, können euch die Gegner nicht sehen.
Die Flucht der Klonarmee
PTI ist ein Unternehmen, das Qualitätsmanagement noch groß schreibt und seine Produkte ausführlichen Tests unterzieht. Für die mitunter lebensgefährlichen Experimente unterhält die Firma eine Armee kniegroßer Klone – Sicherheit am Arbeitsplatz geht schließlich vor. Es liegt aber wohl in der Natur der Sache, dass die kleinen Kerle jede sich bietende Möglichkeit zur Flucht nutzen und auch jetzt den Aufstand proben. Als einziger Überlebender einer Ausbrechertruppe schleicht ihr fortan durch die 2D-Flure von PTI und befreit auf dem Fluchtweg die restlichen Artgenossen.

Der Weg in die Freiheit führt euch durch über 60 Testkammern, die mit Überwachungskameras, Laserbarrieren und anderen lebensverkürzenden Maßnahmen gespickt sind. Haltet ihr euch im Schatten auf, erkennen euch die Systeme nicht, und ihr könnt die nächsten Schritte planen. Werdet ihr hingegen erwischt, landet ihr schneller bei den Ahnen, als ihr „Klon“ sagen könnt. Es reicht aber nicht einfach nur aus, den Levelausgang zu erreichen, ihr müsst ihn vorher noch freischalten, indem ihr Schalter betätigt, Lichtschranken auslöst und Computer hackt.

Frust kommt dabei nicht so schnell auf: Die Rücksetzpunkte sind fair gesetzt, eingeblendete Nachrichten der Entwickler geben euch Hilfestellungen – verhöhnen euch aber auch, wenn ihr in die tödlichen Fallen tappt. Für den nötigen Überblick dient zudem die Karte auf dem Gamepad. Unterwegs befreit ihr mitunter gut versteckte Kollegen und tragt euch in die online geführten Highscore-Tabellen ein.

Ein Metroidvania mit tollen Gadgets
Im Gegensatz zum Vorgänger sind die einzelnen Kammern durch eine frei begehbare Oberwelt verbunden. Um alle sechs Gebiete betreten zu können, müsst ihr jedoch sechs besondere Fähigkeiten freischalten. Nachdem ihr den grundlegenden Umgang mit Licht und Schatten erlernt habt, erhaltet ihr etwa einen aufblasbaren Sack, der es in sich hat. Aufgepumpt schützt er vor den Blicken der Gegner, spendet Schatten und aktiviert druckempfindliche Schalter. Das entsprechende Timing vorausgesetzt, dient er zudem als Trampolin und begräbt als Wurfgeschoss feindliche Wachroboter unter sich.

Die Vielseitigkeit der Gadgets ist eine große Stärke von Stealth Inc. 2 sowie die Basis für toll designte Rätsel und Geschicklichkeitseinlagen. Wie in Brothers - A Tale of Two Sons steuert ihr im späteren Spielverlauf mit beiden Analogsticks zwei Figuren gleichzeitig, indem ihr gegnerische Einheiten hackt. So macht ihr euch auch die Bewaffnung der Feinde zunutze. Wer nur sich selbst vertraut, kann auch kurzerhand einen zweiten Klon des Protagonisten erstellen. Dieser ahmt automatisch alle eure Aktionen nach und sichert zudem das Überleben, wenn das Original mal wieder zerquetscht, erschossen oder gevierteilt wurde. Besonders makaber: Für einige Puzzles müsst ihr einen Klon bewusst opfern – The Swapper lässt grüßen.
Der Wachroboter links im Bild lässt sich hacken und danach fernsteuern.
Koop-Modus und Leveleditor
Wenn Multi-Tasking jedoch nicht euer Metier ist, könnt ihr das gesamte Abenteuer auch im lokalen Koop-Modus bestreiten. Wie in den Murphy-Passagen von Rayman Legends (GG-Test: 9.5) leistet der Mitstreiter wertvolle Hilfestellungen am Touchpad des WiiU-Controllers. Er lenkt Wachen ab, blockiert Kameras und weist euch mittels sichtbarem Cursor den Weg. Damit das Spiel nicht zum Selbstläufer wird, stehen euch die Fähigkeiten nur begrenzt zur Verfügung und müssen aufgeladen werden. Die wichtigste Aufgabe des Partners ist jedoch der Einsatz der Gadgets. Er übernimmt die direkte Kontrolle über erstellte Klone und übernommene Systeme. Außerdem platziert er mit dem Stylus Gegenstände wie den aufblasbaren Sack punktgenau im Level. Der zweite Mitspieler ist jedoch Fluch und Segen zugleich, denn ohne gute Absprache erlangt ihr nur schwerlich die Freiheit.

Habt ihr schließlich genug vom Martyrium der Testkammern und wollt zur Abwechslung andere leiden sehen, könnt ihr euch im Leveleditor austoben. Zunächst bestimmt ihr die Größe des Areals, legt Start- und Zielpunkt fest. Ein paar Lichtquellen hier, mehrere Wachen dort und ein paar tödliche Fallen später steht schließlich eure persönliche Folterkammer zum Ausprobieren bereit. Habt ihr euch in die etwas knifflige Bedienung eingearbeitet, könnt ihr dank der Logikbausteine auch eigene Denksportaufgaben in den Level integrieren. Via Miiverse, Nintendos sozialem Netzwerk, teilt ihr abschließend euer Meisterwerk mit der Welt und sammelt Feedback für die nächste Ausbaustufe.
Im Leveleditor erstellt und teilt ihr eure eigenen Herausforderungen.
Fazit
Stealth Inc. 2 - A Game of Clones führt das Schleich-Gameplay seines Vorgängers konsequent fort und erweitert es mit abwechslungsreichen Gadgets sowie der Einführung einer Metroidvania-artigen Oberwelt. Mit dem Koop-Modus ist dem Entwickler zudem die gute Einbindung des oft gescholtenen Gamepads geglückt. Der Leveleditor und die Miiverse-Integration runden das Gesamterlebnis sinnvoll ab und machen den WiiU-exklusiven Titel zum Pflichtkauf für alle Genrefreunde.
  • Puzzle-Plattformer
  • Einzelspiel und asymmetrischer Koop-Modus
  • Für Einsteiger und Fortgeschrittene
  • Off-TV-Feature
  • Erhältlich seit 30.10.2014 für 13,99 Euro
  • In einem Satz: Pfiffiger Plattformer mit toller Gamepad-Einbindung und Leveleditor.

Video:

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64883 - 5. November 2014 - 17:45 #

Grandios geschriebener Check. Wenn der Ziegelstein nicht so schrecklich wär, würde ich mir glatt einen Kauf überlegen!

mrkhfloppy 21 Motivator - P - 30852 - 5. November 2014 - 18:14 #

Dankeschön.

mrkhfloppy 21 Motivator - P - 30852 - 5. November 2014 - 18:20 #

Das erste Bild zeigt TV- und Gamepad-Bildschirm, wenn ihr es per Klick öffnet.

Olphas 24 Trolljäger - - 47025 - 5. November 2014 - 18:27 #

Ich fand den ersten Teil (gespielt auf der Vita) ziemlich gelungen. Allerdings hab ich ihn dann doch nicht durchgespielt. Bin daher eher noch unschlüssig ob ich mir den zweiten kaufe.

mrkhfloppy 21 Motivator - P - 30852 - 5. November 2014 - 18:36 #

Rein von der Qualität des Spiels spricht nix dagegen. Es wurde ja konsequent erweitert und bietet nicht nur mehr vom gleichen.

worobl 14 Komm-Experte - P - 1920 - 5. November 2014 - 18:51 #

Ich hab den ersten Teil auch nur angespielt. Hat mir aber trotzdem so gut gefallen, dass der 2. Teil auf jeden Fall gekauft wird.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)