Indie-Check: Door Kickers
Teil der Exklusiv-Serie Indie-Check

PC Linux MacOS
Bild von Zaunpfahl
Zaunpfahl 15225 EXP - 19 Megatalent,R9,S3,C10,A6
Dieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Dieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2013 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2012 mit einer Spende von 12 Euro unterstützt.Vielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragen

23. Oktober 2014 - 17:32 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert
In unserer Rubrik Indie-Check stellen wir euch jede Woche ein interessantes PC-Spiel eines unabhängigen Entwicklerstudios vor. Die Rubrik wird von unseren Usern Der Marian, Zaunpfahl und Dominius betreut.

Der rumänische Entwickler Killhouse Games besteht aus gerade mal drei Leuten und hat vor rund einem Jahr sein Taktikstrategiespiel Door Kickers als Early-Access bei Steam veröffentlicht. Seit dieser Woche steht die finale Fassung bereit, die mit drei Kampagnen und 80 Einzelmissionen lockt. Letztere dienen vor allem zur Vorbereitung auf die drei zusammenhängenden Storymodi, sind aber weit mehr als nur Tutorials.
Door Kickers
Das SWAT-Team bei der Erstürmung eines Hauses
Geiselrettung und Feuergefechte
In den Missionen übernehmt ihr die Kontrolle über zwei bis vier (hin und wieder auch bis zu acht) SWAT-Polizisten. Damit stürmt ihr Gebäude, um Geiseln zu retten Drogenverstecke zu sichern oder schlicht, um alle Terroristen auszuschalten. Zunächst besteht euer Team nur aus normalen Cops mit Pistole, durch das Sammeln von Erfahrungspunkten in Einzelmissionen und Kampagne schaltet ihr weitere Klassen mit besserer Ausrüstung frei sowie verschiedene Perks frei.

Einige Missionen lassen euch die Wahl zwischen zwei Zugriffspunkten bei der Stürmung. Ihr könnt aber auch beide zugleich nutzen: Mit einem Teil der Gruppe macht ihr Krach auf der einen Seite, um die Gegner anzulocken, und fallt den Kriminellen mit dem Rest durch den anderen Eingang in den Rücken. Das funktioniert natürlich nicht immer so leicht. Viel öfter müsst ihr das Geschehen auf Knopfdruck pausieren und euren Teammitgliedern Befehle geben. Ähnlich wie in Rainbow Six kann man die Ausführung der gewünschten Aktionen auch an ein Signal knüpfen, um ein koordiniertes Vorgehen zu ermöglichen. Einen Plan könnt ihr also gleich zu Anfang jeder Mission festlegen oder versuchen, das Geschehen in Echtzeit in Einklang zu bringen, was euch stärker zu Reaktion statt zur Aktion zwingt.

Knackige Kampagnen
In den Kampagnen müsst ihr wesentlich präziser vorgehen, dort wird jeder falsche Schritt bestraft. Ein verlorener Polizist bleibt tot, verletzte Einheiten halten beim nächsten Einsatz weniger Treffer aus und heilen nie ganz aus. Die Kampagnen bieten ein paar spezielle Missions-Sektionen, in denen etwa eine Person sicher durch ein feindverseuchtes Gebiet geführt werden muss. Das bringt Abwechslung, eine Story, die alles zusammenhält, gibt es hingegen nicht.

Obwohl ihr ein SWAT-Team steuert, gibt es nur wenige Gelegenheiten, ohne tödliche Gewalt zum Erfolg zu kommen. Theoretisch könnt ihr eure Cops zwar auch mit Tasern ausstatten, aufgrund der begrenzten Reichweite sind die meisten Missionen aber damit allein nicht zu schaffen. Wer es doch probiert, endet mit seiner Spielfigur am Ende als Kreideumriss am Boden.
Von links hält ein zusätzlicher Sniper das Geschehen im Blick, rechts macht sich unser Team bereit die Eingangstüren aufzubrechen.

Fazit
Door Kickers folgt der Maxime "leicht zu lernen, schwer zu meistern". Die meisten Einsätze lassen sich bei guter Planung in ein bis zwei Minuten abschließen, bis man das aber ohne eigene Verluste hinbekommt, braucht man teilweise etliche Versuche. Es gäbe zwar Extrapunkte, wenn man den im Planungsmodus ersonnenen Plan erfolgreich abschließt, der Wechsel zur Echtzeitausführung ist aber quasi obligatorisch. Die kurzen Einsätze motivieren aber trotz des hohen Schwierigkeitsgrads und der Übermacht an Gegnern. Vor allem Taktik-Fans mit großem Willen, den perfekten Plan auszuknobeln, dürften hier auf ihre Kosten kommen.
  • Taktik-Action
  • Einzelspieler
  • Anspruch: für Hardcore Taktiker und solche, die es werden wollen
  • Preis: 18,99€
  • In einem Satz: anspruchsvolles Taktikspiel mit SWAT-Einheiten
Snoop (unregistriert) 23. Oktober 2014 - 19:16 #

Wirklich gutes Spiel mit viel Spaß für Taktikfans! Wer mal Breach & Clear angespielt hat und das mochte, der bekommt hier eine etwas "ausgereiftere" Fassung davon.

Bei GOG gibt es das Spiel DRM-frei für 15,89 Euro!
http : // www. gog. com/game/door_kickers

Solala (unregistriert) 24. Oktober 2014 - 9:25 #

Na na ... Alleine weil B&C Runden-basiert ist, unterscheidet es sich komplett von Door Kickers. B&C spielt sich viel schneller.

mrkhfloppy 22 AAA-Gamer - P - 32279 - 23. Oktober 2014 - 19:39 #

Klingt eigentlich ganz nett und erinnert in der Tat an die ersten Teile der Rainbow Six-Serie. Was ich noch nicht verstanden habe: Wenn der Einsatz dann stattfindet und man eingreift: Modifiziere ich dabei den Plan oder kontrolliere ich die Einheiten direkt?

Zaunpfahl 19 Megatalent - P - 15225 - 23. Oktober 2014 - 20:09 #

Sowohl als auch möglich. Du kannst jeden einzelnen Polizisten steuern, dem einen Weg planen aber auch in Echtzeit direkt übernehmen. Und während dem Einsatz auch immer pausieren um den Plan zu ändern und neue Wege festzulegen. Oder die ganze Planerei ignorieren und nur in Echtzeit reinrennen.

mrkhfloppy 22 AAA-Gamer - P - 32279 - 23. Oktober 2014 - 21:29 #

Danke für die Info.

Arrr 16 Übertalent - P - 5929 - 24. Oktober 2014 - 5:53 #

Das Spiel werde ich mir definitiv holen, sobald ich ein paar andere Spiele nachgeholt habe. ;)
Danke für den tollen Test.

DerAntimon (unregistriert) 9. Februar 2015 - 16:51 #

Ein guter Test, entspricht genau meinen bisherigen Erfahrungen mit dem Spiel. Es fehlt natürlich irgendwann der Abwechslungsreichtum, aber man hat inzwischen 80 Missionen und 5 Kampagnen zur Verfügung und in praktisch jeder Mission 3 Sterne sowie Zusatzchallenges zu erreichen. Der Kern des Spiels liegt meiner Meinung nach eh weniger in einer Story oder der Abwechslung, sondern in der Tüftelei, wie man die Missionen möglichst effizient erledigen kann.
Auch wenn man sich nicht für diese Tüftelei interessiert, kann man noch viel Spaß am Spiel haben - ich mache momentan ein Let's Play davon und kann darin natürlich nicht ewig rumrätseln, wie ich eine Mission am besten schaffe. Im Let's Play spiele ich die Missionen halbwegs professionell und versuche dann anschließend offscreen, alle Sterne und Medaillen zu bekommen.

Wenn man also nicht lange Rumrätseln will, verliert man natürlich irgendwann die Lust an diesem Spiel. Will man es allerdings voll ausnutzen und in jeder Mission den optimalen Weg finden, so hat man auch nach vielen, vielen Spielstunden immer noch Lust darauf.

wooks 15 Kenner - P - 3445 - 19. September 2015 - 14:44 #

Bis heute macht es immer noch zwischendrin spaß.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit