Paranautical Activity: Morddrohung gegen Newell, Spiel entfernt [U.]

PC
Bild von Dennis Hillor
Dennis Hillor 33076 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S5,C10,A10,J10
Dieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Gold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Poster: Sammelte 5000 EXP durch ForumspostsIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Silber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.

23. Oktober 2014 - 8:25 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert

Update vom 23.10.2014:

Mike Maulbeck hat das Entwicklerstudio Code Avarice verlassen. Das verkündete er in einem Blogeintrag auf der Website des Indie-Entwicklers. In diesem gab er an, dass ihm die Anti-Valve-Äußerungen leid täten und er durch seinen Austritt versuchen wolle, den Namen des Studios wieder rein zu waschen, so dass zukünftige Titel wieder auf Steam veröffentlicht werden können.

Ich glaube es ist in meiner Verantwortung, Code Avarice zu verlassen [...] und auch wenn Paranautical Activity nicht gerettet werden kann, so können vielleicht zukünftige Spiele von Code Avarice auf der Plattform veröffentlicht werden.

Das Studio selbst hat zwischenzeitlich eine Petition veröffentlicht, in der gefordert wird, den Titel wieder auf Steam zu bringen.

Ursprüngliche News vom 21.10.2014:

Der Roguelike-First-Person-Shooter Paranautical Activity wurde gestern endgültig in der finalen Version veröffentlicht. Im Rahmen einer Halloween-Promoaktion auf der Plattform Steam sollte der Titel auf der Startseite beworben werden, was auch geschah. Allerdings wurde das Spiel noch als Early-Access-Fassung beworben, wobei es diesen Status ja nicht mehr innehatte.

Was als kleiner Fehler gesehen werden kann, der schnell gefixt ist, brachte Entwickler Mike Maulbeck allerdings ziemlich in Rage. Auf Twitter sendete er diverse Nachrichten, in denen er seinen Unmut lautstark kundtat.

Dieses verdammte Steam zieht mir nur Geld aus der Tasche und informiert die Spieler fälschlicherweise, dass das Spiel Early Access ist. [...] Zuerst muss ich den Release verschieben, weil ich es nicht am Wochenende veröffentlichen darf. Jetzt das. Steam ist der größte inkompetente Haufen Mist den es gibt.

Weitere Zitate in diese Richtung folgten, im Originalton fallen sie zudem weitaus deftiger aus. Bis zu diesem Zeitpunkt könnte das alles als Ausfall aufgrund der Anspannung gewertet werden. Ein Tweet allerdings schoss deutlich über das Ziel hinaus.

Ich werde Gabe Newell töten. Er wird sterben.

Nach dieser Aussage wurde Paranautical Activity von Steam entfernt und wird dort auch nicht mehr erscheinen. Valve-Gründer Doug Lombardi gab an, dass sie zukünftig nicht mehr mit Maulbeck arbeiten werden. In einer Aussage Polygon gegenüber gab der Entwickler zwar an, er habe eine Entschuldigung an Valve geschickt, aber noch keine Antwort erhalten. Zudem räumte er ein, die Chancen seien wohl eher gering, sein Spiel wieder auf Steam zu sehen.

Das ist ein Projekt, mit dem ich viele Jahre meines Lebens verbracht habe. [...] Ein Statement [die Morddrohung] das ich offensichtlich nicht ernst gemeint habe und völlig inakzeptabel ist, aber ich war von der Wut und Frustration gelenkt, die ich in diesem Moment empfunden habe. [...] Lasst es uns realistisch sehen. Sie haben das Spiel aus ihrem Store entfernt, also sind sie sich verdammt sicher. Es kann vermutlich nichts mehr unternommen werden [um das Spiel wieder auf Steam zu bringen]

Solltet ihr weiterhin Interesse an Paranautical Activity haben, so könnt ihr den Shooter über Desura erwerben. Laut Maulbecks Aussage konnten dort am gestrigen Tag lediglich zwölf Einheiten abgesetzt werden. Im Humble Store ist der Titel ebenfalls nicht mehr zu finden.

steever 17 Shapeshifter - P - 6725 - 21. Oktober 2014 - 11:04 #

wohnt der eventuell in UK?

Dennis Hillor 22 AAA-Gamer - P - 33076 - 21. Oktober 2014 - 11:05 #

LLaut Twitter USA. Wieso?

steever 17 Shapeshifter - P - 6725 - 21. Oktober 2014 - 11:07 #

musste nur grad hier dran denken:

http://www.gamersglobal.de/news/92203/uk-will-gefaengnisstrafen-fuer-internettrolle-vervierfachen

;)

Dennis Hillor 22 AAA-Gamer - P - 33076 - 21. Oktober 2014 - 11:13 #

Haha sehr gut :D

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3332 - 21. Oktober 2014 - 12:45 #

Der Gedanke kam mir auch sofort. ;)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 348918 - 21. Oktober 2014 - 11:10 #

Er hat offensichtlich dafür gezahlt, dass Steam sein Spiel auf der Shop-Startseite im Rahmen der Halloween-Aktion bewirbt. Wenn diese bezahlte Bewerbung -- die natürlich zeitlich beschränkt ist -- nun falsch erfolgt, kann ich den Unmut des Entwicklers (nicht seine Äußerung!) verstehen. Der sitzt da mit Herzblut jahrelang dran, kratzt unter Umständen sein letztes Geld zusammen, um die Bewerbung im Shop zu gewährleisten, und schaut in die Röhre. Und vermutlich erreicht er auch niemanden bei der Firma, der ihm kurzfristig hilft (wenn ich mal meine eigenen Erfahrungen sowohl professionell als auch privat mit Valve zusammenfassen darf).

Denn natürlich ist Early Access nicht dasselbe wie ein fertiges Programm, und macht die bezahlte Bewerbung ineffektiver oder sogar nutzlos.

Anyway, Morddrohungen, auch nicht ernst gemeint, gehen gar nicht.

Dennis Hillor 22 AAA-Gamer - P - 33076 - 21. Oktober 2014 - 11:13 #

Liebster Jörg, (schleim) gegen seine Wut sage ich absolut nichts, ich finde sie sogar verständlich.
Aber wie das gestern zugegangen ist (ich folge Mike als Fan des Spiels auf Tiwtter), das spottet jeder Beschreibung. Sieh dir mal seine Timeline an, da bleibt dem Lama die Spucke weg.
Die Morddrohung ist zwar gelöscht, aber Screens existieren natürlich. Und das ist unter aller Sau. Wenn es keine rechtlichen Schritte gibt hat er Glück. Schade eigentlich, hatte einen symphatischen Eindruck gemacht.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 348918 - 21. Oktober 2014 - 11:17 #

Die kenne ich gar nicht, aber wie gesagt: Spätestens bei "Gabe Newell muss sterben" ist der Bogen weit überspannt. Ohne von dem Entwickler jemals zuvor gehört zu haben, kann ich mir das nur mit sehr großem Druck erklären. Aber ich kann mir das erklären: Der arbeitet auf diesem Moment hin, fragt sich, ob er überhaupt so viel Geld einnehmen wird, wie ihn die Bewerbung gekostet hat, und dann, ob genug Geld reinbekommt, um davon weiter die Miete bezahlen zu können. Und dann verbockt es Valve, und er steht als unwichtiger Kleinstentwickler gegen den Monopolisten in Sachen Online-Vertrieb von PC-Spielen.

Ich glaube, ich kann den Typen verstehen. Es entschuldigt nicht, wie er sich verhält. Außerdem hat er die A-Karte, weil Valve aus mir unbekannten Gründen ja sozusagen das Beste und Reinste im Computerspiele-Business symbolisiert, und er hat in Zukunft den Label "Der Typ, der aus Steam geflogen ist, weil er Gabe bedroht hat". Ich glaube, eine Strafe braucht der nicht mehr.

Dennis Hillor 22 AAA-Gamer - P - 33076 - 21. Oktober 2014 - 11:22 #

Natürlich, verstehen kann man es.
Ich will und kann mir nicht vorstellen, was für ein Druck auf einem Entwickler lastet, der gerade sein Spiel fertig stellt. Dann wird versprochen, dass es gegen einen Obulus beworben wird und dann stellt die Plattform die du bezahlt hast das hin, als sei dein Titel eine Beta.
Somit wird der Moment, in dem eigentlich alle Last von dir abfallen sollte komplett zerstört. Dass in so einem Moment irgendwo im Hirn was durchbrennt finde ich verständlich.
Ja, das ist Strafe genug. Allerdings ist eine Morddrohung halt eine Morddrohung. Unabhängig davon, wie ernst sie gemeint war.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 21. Oktober 2014 - 13:25 #

Hey, endlich mal wieder ein Punkt, in dem wir einer Meinung sind - sowohl in Bezug auf Valve als auch das Nachvollziehen der Frustration und des Ärgers des kleinen Entwicklers.

Nur leider entschuldiget das eben trotzdem nicht sein Verhalten. Steams Fehler mag bitter für ihn und sogar potenziell existenzbedrohend sein, wenn er tatsächlich alles in die Waagschale geworfen und nun durch entgangene Einnahmen seine Miete nicht mehr wird zahlen können... aber da muss er trotzdem - zumindest offiziell - einen kühlen Kopf bewahren und sich nicht zu Kurzschlussreaktionen hinreißen lassen. Das zählt nunmal dazu, wenn man seine eigene Firma besitzt, sie nach außen hin repräsentiert und sein Produkt verkaufen will.

... klar kann er auch seinen Ärger öffentlich formulieren, aber doch nicht in dem Ton.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12848 - 21. Oktober 2014 - 11:14 #

Dann meldet man sich bei den Leuten bei Steam und sagt sie sollen berichtigen oder einen Teil der kosten zurückerstatten. Selbst wenn ich sauer wäre, würde ich das machen aber nicht so reagieren.
Er hat über zig Beiträge gewütet
http://www.vg247.com/2014/10/21/steam-gabe-newell-death-threat-paranautical-activity/

Da kann man auch nicht mehr sehen das diese Drohung wirklich nicht so gemeint war.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 348918 - 21. Oktober 2014 - 11:19 #

Du hast vermutlich völlig Recht in deinem Urteil über das Herumwüten (ich les mir das nicht durch), aber ich kann mir vorstellen, dass er niemanden erreicht hat, der ihm helfen konnte oder wollte. Sollte aus seinen Postings hervorgehen, dass er es nicht mal versucht hat, ist das was anderes.

Dennis Hillor 22 AAA-Gamer - P - 33076 - 21. Oktober 2014 - 11:20 #

Naja, das würde ich so nicht sehen. (Um eines vorweg zu nehmen: NEIN, ich nehme ihn nicht in Schutz).
Ein Großteil der Tweets wurde direkt nacheinander geschrieben. Sprich, als es ihm den Vogel diskret raus gehauen hat, ist er auf Twitter gegangen und hat einfach drauf los geschrieben, quasi alles in einem Aufwasch. Klar waren es viele Beiträge, wenn man aber richtig pissig ist, passiert das mal.

Justmy2cents@work (unregistriert) 21. Oktober 2014 - 17:35 #

"Er hat offensichtlich dafür gezahlt, dass Steam sein Spiel auf der Shop-Startseite im Rahmen der Halloween-Aktion bewirbt. Wenn diese bezahlte Bewerbung -- die natürlich zeitlich beschränkt ist -- nun falsch erfolgt, kann ich den Unmut des Entwicklers (nicht seine Äußerung!) verstehen."

Ich habe bislang noch nie gehört, dass Steam Platzierungen verkauft. Wenn dem so wäre, hätte er als kleiner Indie doch nie eine Chance gegen einen Großen gehabt. In der Steamworks FAQ heißt es:
"9. What are my marketing options on Steam?

We do not sell any of our marketing on Steam. We will work with you to determine the best marketing plan for your title."

Weißt du, ob Steam das verkauft oder nimmst du es nur an?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 348918 - 21. Oktober 2014 - 18:07 #

Ich weiß das nicht, nehme es aber an. Der Paranautical-Designer schreibt doch selbst: "Dieses verdammte Steam ... zieht mir das Geld aus der Tasche."

Ob das nun direkt erfolgt oder ob es über die Vertriebskonditionen geregelt wird, ist dafür ja erstmal zweitrangig. Und da Steam auch über den Indie-Ruf funktioniert und mit Indie sicherlich gutes Geld umsetzt, wäre es kein Widerspruch, dass die Indies mit den Großen konkurrieren müssten -- dann gibt's halt Werbeplatz speziell für die Großen und Werbeplatz für die Kleinen.

McSpain 21 Motivator - 27636 - 22. Oktober 2014 - 10:16 #

Exakt weiß ich es auch nicht. Aber mit Dave Gilbert mal ein wenig privat gelauscht über die Vor und Nachteile von Steam und GOG für kleine Indies. Dave ist sogar eher jemand der viele Probleme mit GOG hat. Aber ich bekomme eben auch mit wie sperrig und intransparent Steam bei sowas ist.

Ich kann mir hier viele Punkte und Mechanismen vorstellen.. aber möchte auch nicht blind Vermutungen und Unterstellungen bringen.

Wir sind uns einig das in der Sache vermutlich der Designer recht haben mag, aber der Ton und die Art weiter einen klaren Niveau-Verlust in Sachen Internet-Kommunikation darstellen.

So sehr ich Indie-Spiele und Entwickler liebe... Aber dadurch, dass jeder Content produziert (siehe auch YT) kommen viele in eine verantwortungsvolle Position die sie in der gesamten Öffentlichkeitswirkung und dem nötigen Grad der Professionalität völlig überfordert.

Tr1nity 28 Endgamer - 101119 - 21. Oktober 2014 - 11:12 #

Dumm gelaufen. Anstatt sachlich Valve auf den Fehler hinzuweisen, zetert der wie ein Choleriker auf Twitter rum, beleidigt und stößt auch noch Morddrohungen aus. Da hat Valve so zu Recht gehandelt.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12848 - 21. Oktober 2014 - 11:12 #

Er ist also durchgedreht weil das Spiel fälschlicherweise noch als Early Acces betitelt war?
Was macht denn der gute wenn wirklich was negatives passiert? zb Wenn die Milch aus ist wenn er ein Müsli essen will?

Verdiente Strafe, er soll lieber froh sein falls es nur dabei bleibt.

abc2030 13 Koop-Gamer - 1590 - 21. Oktober 2014 - 11:20 #

Er tötet natürlich die Kuh ;)

Stuessy 14 Komm-Experte - 2519 - 21. Oktober 2014 - 13:51 #

Nein, er droht an die Kuh zu töten.

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31845 - 21. Oktober 2014 - 15:50 #

Also ich würde das Müsli töten.^^

Drosan 15 Kenner - 2885 - 21. Oktober 2014 - 20:01 #

Und zwar Haferflocke für Haferflocke...

Equi 14 Komm-Experte - 1912 - 21. Oktober 2014 - 15:11 #

So ein unsäglich dämlicher Kommentar. Wegen sowas können Existenzen zerstört werden. Dummerweise hat er das aber nun selbst geleistet.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12848 - 21. Oktober 2014 - 16:37 #

Sage ich etwas falsches?
Wenn es so bleibt ist er gut weggekommen, besser als wenn rechtliche Schritte eingeleitet werden.
Und mir ist klar das da noch andre dranhängen deshalb habe ich auch nur von ihm gesprochen und nicht vom Studio.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 7208 - 21. Oktober 2014 - 22:10 #

Zwischen richtiger und falscher Werbung könnten durchaus zigtausende Dollar Umsatz liegen.
Wenn man vielleicht gerade zigtausende Dollar Schulden hat, wegen der Entwicklungskosten, wäre das schon negativ.

mrkhfloppy 22 AAA-Gamer - P - 31966 - 21. Oktober 2014 - 11:30 #

Dumm gelaufen und selbst schuld. Zumindest hat er jetzt mehr Werbung, als ihn der Halloween-Deal mit Valve vermutlich eingebracht haette.

steever 17 Shapeshifter - P - 6725 - 21. Oktober 2014 - 11:33 #

wobei es in diesem Fall auch eine "den möchte ich nicht unterstüzen" Werbung sein könnte. ;)

stylopath 16 Übertalent - 4494 - 21. Oktober 2014 - 11:33 #

Wut ist verständlich aber das dann mit allen im Inet teilen?? Unsere Gesellschaft nimmt echt groteske Züge an.

Sok4R 17 Shapeshifter - P - 6354 - 21. Oktober 2014 - 11:53 #

Teilt alles! Euer ganzes Leben ins Netz! Das ist doch das, was Facebook, Twitter und Google wollen.
Wieder ein gutes Beispiel warum man nicht alles ins Netz posaunen sollte. Ich kann ja seinen Ärger verstehen (da kauft man sich den Platz auf der Startseite ohne den man auf Steam komplett untergeht) und Valve verbockt es zu seinen ungunsten (ein fertiges Spiel dürfte mehr Leute ansprechen als Early Access, mich eingeschlossen). Aber mit seinen Tweets ist er komplett über das Ziel hinausgeschossen. Dass er da Frust schiebt - verständlich. Ihn aber ins Internet zu posaunen war schon dämlich. Ich frage mich da wie man darauf überhaupt kommt. Bei mir müssen in einem Wutanfall hautsächlich Mäuse dran glauben. Also die mit Kabel, nicht dass hier noch einer einen falschen Eindruck von mir bekommt ;)

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 37475 - 21. Oktober 2014 - 13:21 #

Warum nicht kabellose Funkmäuse, die lassen sich doch sicher einfacher gegen die Wand schmeißen als Kabelmäuse. :D

Maik 20 Gold-Gamer - - 22041 - 21. Oktober 2014 - 14:18 #

Stell dir das mal bei Kabelbäumen vor! Echt krass!

Fabes 14 Komm-Experte - 2518 - 21. Oktober 2014 - 11:47 #

Mal ne ganz andere Frage: Was ist mit den Leuten, die sich das Spiel gekauft haben auf Steam?

Dennis Hillor 22 AAA-Gamer - P - 33076 - 21. Oktober 2014 - 11:49 #

Bei mir war's gestern noch drinnen.

Sok4R 17 Shapeshifter - P - 6354 - 21. Oktober 2014 - 11:55 #

In meiner Steam-Library wird es noch geführt. Hatte es aber schon vorher, war glaub ich bei nem Bundle dabei...

Die werden normalerweise nicht aus den Accounts entfernt, wenn es nicht mehr im Store verkauft wird, auch wenn Valve das recht zu hätte.

gar_DE 16 Übertalent - P - 5971 - 21. Oktober 2014 - 14:21 #

Warum jetzt noch den Groll der User riskieren...
Reicht schon, dass es keine Updates mehr über Steam geben wird...

John of Gaunt Community-Moderator - P - 65549 - 21. Oktober 2014 - 17:01 #

Weiter unten ist ein Link von Eurogamer (?), dass es wohl auch Updates über Steam geben könnte.

Crazy P. (unregistriert) 21. Oktober 2014 - 13:05 #

Noch ist es drin, und ich denke mal, das es auch dort bleiben wird. Valve würde sich keinen Gefallen tun, wenn sie es auch aus den Libraries entfernen würden.

Nur wie sieht es in Zukunft mit evtl. Updates aus?

Dennis Hillor 22 AAA-Gamer - P - 33076 - 21. Oktober 2014 - 13:14 #

Ich lehn mich mal weit ausm Fenster: gibt's nicht.

mrkhfloppy 22 AAA-Gamer - P - 31966 - 21. Oktober 2014 - 13:24 #

Bitte kein Fenstersturz. Maulbeck hat an Eurogamer die Mail von Valve an ihn weitergeleitet. Im zweiten Absatz geht es um die Updates:

"On your Twitter account today there were a series of messages where you expressed your frustration with Steam. We are generally comfortable with partners expressing this type of frustration or any other viewpoint directly with us or publicly through social media and the press. But one of your tweets this morning was a threat to kill one of our colleagues. Death threats cross a line. We have therefore decided to end our business relationship with you and Code Avarice"

"We've closed down your Steam admin accounts and we're removing the game from purchase on Steam. We will leave make Community Hub available so that existing customers will continue to have a place to discuss the game. Our understanding is that you're done developing the game, but if you need to ship an update to Steam customers, get in touch with us and we can help ship the update out for you."

http://www.eurogamer.net/articles/2014-10-21-valve-pulls-game-from-steam-following-devs-tweet-threatening-gabe-newell

Arparso 15 Kenner - 3025 - 21. Oktober 2014 - 13:31 #

Eigentlich ein feiner Zug von Valve. So werden zumindest am Ende nicht auch noch die Kunden bestraft.

... natürlich nur, solange Maulbeck auch tatsächlich etwaige Updates an Steam weiterleitet. Wobei ja fraglich ist, ob es solche Updates überhaupt geben wird - ohne Steam wird es schwer, auf ordentliche Verkaufszahlen zu kommen und ohne ausreichende Einnahmen wird er's sich nicht leisten können, den Titel noch lange mit Updates zu versorgen.

Loco 17 Shapeshifter - 8680 - 21. Oktober 2014 - 12:00 #

Nachvollziehen kann es jeder, der schon einmal etwas ähnliches erlebt hat. Die großen Firmen, für die du nur der kleine "Scheißer" bist, für die du aber gleichzeitig dein letztes Geld zusammenkratzt, um Werbung oder ähnliches zu schalten. Und dann meldet sich keiner etc. weil nur Premium Kunden etc. vernünftigen Support echten erhalten und du, trotz Einsatz deiner ganzen Zeit und deines letzten Geldes, immer nur das kleine Würstchen bist, um das sich keiner so recht kümmert. Gleichzeitig bist du auf die Monopole angewiesen, weil es zwar Alternativen gibt, die aber lächerlich schlecht funktionieren und daher keine echten Alternativen sind.

Morddrohungen gehen gar nicht, aber nach der Crunch-Time und investierten Zeit und dem Geld, ist das alles zumindest nachvollziehbar.

Rainer (unregistriert) 21. Oktober 2014 - 12:38 #

Vor allem kleine Entwickler wissen, dass ein Slot in Steam quasi ein Goldesel ist. Aber wenn der Typ nicht mal die Füße stillhalten kann bis sich drum gekümmert wird und rumheult wie ein Pubertierender auf dem Schulhof - der ist einfach blöd. Kein Mitleid. In keinster Weise.

Loco 17 Shapeshifter - 8680 - 21. Oktober 2014 - 13:03 #

Das stimmt so nicht. Für Entwickler bringt Steam viele Vorgaben mit und durch die Masse ist es heute auch nicht mehr so, dass Steam automatisch Geld bedeutet, wie es früher zu den Anfängen der Fall war. Goldesel ist in der heutigen Zeit sowieso ein wagemutiger Begriff, wo selbst Triple-A-Spiele Probleme haben wirtschaftlich zu funktionieren.
Zum Rumgeheule: Wir reden hier halt nicht von Electronic Arts, sondern von einem kleinen Entwickler, der vermutlich alles investiert hat. Zeit, Geld, Leidenschaft. Da sind emotionale Reaktionen nunmal noch vorhanden und nicht durch BWL-Denken und Banker-Gehabe ersetzt worden.Aber ab der Morddrohung bin ich auch raus, so etwas geht gar nicht und ist wirklich mehr als pubertär.

Tr1nity 28 Endgamer - 101119 - 21. Oktober 2014 - 13:05 #

Ob emotional oder BWL: So wie der Mann reagierte reagiert man nicht. Er hätte das bei Valve ganz normal reklamieren können, die hätten ihm das a) sicherlich vergütet oder b) diese Anzeigenschaltung verlängert/wiederholt. Kurzum, der hat sich so viel mehr selbst geschadet, als Valve mit dem Fehler auf Steam.

Edit: OK, durch deinen Edit ist mein Kommentar wieder hinfällig ;).

Butcherybutch 14 Komm-Experte - 2451 - 21. Oktober 2014 - 13:39 #

Es bedeutet zumindest bestimmt mehr Geld, als wenn dein Game nicht auf Steam ist, hat der Entwickler selbst übrigens, kurz nach Steam EA Release via Twitter, mit einem Bild von seinem neu erworbenen Mercedes bestätigt. ;)

steever 17 Shapeshifter - P - 6725 - 21. Oktober 2014 - 13:44 #

Dass man emotional aufgewühlt ist, das kann hier doch sicher jeder verstehen, das ist mehr als nur verständlich. Das was hier negativ rüberkommt ist das "wie", wie er damit umgeht. Es ist schon mehr als dämlich alles in die Welt hinausposaunen zu wollen, insbesondere aber in diesem Fall, wenn man so emotional aufgebracht ist. Mittlerweile aber wohl so selbstverständlich, dieses Bedürfnis alles der Öffentlichkeit preiszugeben, dass es bei manch einem keine innere Barriere mehr zu geben scheint, auch in solchen Situationen sich mit öffentlichen Posts zurückhalten zu können. Finde das erschreckend. Die Krönung des Ganzen erreicht er eben durch die Morddrohung. Ohne die Morddrohung hätte sein öffentliches Rumwüten wohl weitaus weniger für negativen Wirbel gesorgt.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 7370 - 21. Oktober 2014 - 14:23 #

Ohne Scheiß, so ein Vollidiot. Sicher darf er wütend sein, aber dann soll er halt zu Hause in ein Kissen schreien. Wieso sind Leute denn nicht in der Lage, sich im Netz manchmal zurückzuhalten?

Es ist ein wenig schade um das Spiel, was ja nicht schlecht ist und jetzt halt keinen Erfolg mehr haben wird. Allerdings ist der Dev hier selbst schuld. Solche Drohungen hätte er sich auch verkneifen können.

Jedoch frage ich mich, wie Steam in einem weniger schlimmen Fall reagiert hätte. Etwa wenn sich wer über den Support lustig gemacht hätte und semi-beleidigende Vergleiche gezogen hätte. "Die arbeiten ja als ob sie dampfbetriebene Roboter wären." (Sry, mehr fiel mir grad nicht ein.)
Faktisch bedeutet das ja, dass Steam Spiele nach eigenem Gusto aus dem Store kicken kann und somit auch das Schicksal eines Titels bestimmt. Geschlossene Systeme sind nie so wirklich cool.

mrkhfloppy 22 AAA-Gamer - P - 31966 - 21. Oktober 2014 - 14:30 #

Bis auf die Drohung waere Steam der Rest egal gewesen, Schau mal auf meinen Post etwas weiter oben:
http://www.gamersglobal.de/news/92204/paranautical-activity-morddrohung-gegen-newell-spiel-entfernt#comment-1273709

Dominius 17 Shapeshifter - P - 7370 - 21. Oktober 2014 - 15:54 #

Ja, du hast Recht. Valve ist eigentlich unglaublich tolerant. Er hat halt eine Grenze überschritten und muss mit den Konsequenzen leben.

steever 17 Shapeshifter - P - 6725 - 21. Oktober 2014 - 14:33 #

Jede Plattform, jedes Kaufhaus, jeder Laden kann doch bestimmen was sie verkaufen wollen und was nicht. Steam ist eben die größte Onlineplattform, fällt daher schwerwiegender aus, wenn sie sich weigern Produkt X zu verkaufen... aber in diesem Fall: Selbst verursacht, selbst schuld.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 21. Oktober 2014 - 15:26 #

Sag das mal Microsoft, als sie als Plattformbetreiber dazu verdonnert wurden, jedes OS gleich mit einer Browser-Auswahl auszuliefern anstatt dem vorinstalliertem IE. Als wenn es vorher unmöglich gewesen wäre, 'nen anderen Browser zu installieren...

Phin Fischer 16 Übertalent - 4278 - 23. Oktober 2014 - 11:40 #

Auch wenn ich das Urteil nie nachvollziehen konnte, aber Windows ist keine Verkaufsplattform. Wenn ich hunderte Produkte anbiete, fällt das eine nicht in Gewichtung.

Tr1nity 28 Endgamer - 101119 - 21. Oktober 2014 - 14:51 #

Steam war/ist da recht nachsichtig und wäre ihm sicherlich entschädigend entgegen gekommen. Aber es wurde eine Grenze überschritten und da ist der Rauswurf aus dem Shop nur legitim. Er kann eigentlich noch froh sein, daß Valve keine Anzeige erstattet.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 7370 - 21. Oktober 2014 - 15:54 #

Klar, mein Mitleid hält sich auch sehr in Grenzen und betrifft auch nur das Spiel, was jetzt einige nicht mehr spielen werden. Er hat es halt vollkommen verbockt. Da muss er halt mit leben, selbst schuld.

Und ja, eine Anzeige für sowas wäre auch angemessen. Unabhängig davon, ob sowas zu einer Verurteilung führt, darf so ein Verhalten im Netz nicht geduldet werden. Er hat Glück, dass sein Twitter-Account nicht gesperrt wurde.

Novachen 19 Megatalent - 13107 - 21. Oktober 2014 - 12:16 #

Ist sicherlich ärgerlich.

Aber wenn jemand so ausfallend wird, egal ob scherzhaft oder nicht, dann wundert es mich auch nicht, dass diese Person bisher nichts weiteres geleistet hat. Erinnert total an diesen FEZ Typen.

Aus dieser Sicht hat dieser Fehler bei Steam genau den richtigen getroffen.

Daher auch kein Verständnis von mir.

timb-o-mat 15 Kenner - P - 3264 - 21. Oktober 2014 - 13:45 #

Erinnert echt sehr stark an das kindische Gezetere von Phil Fish. Ich frag mich, ob diese Stehaufmännchen nach jahrelanger Entwicklungsarbeit, in der sie von der Gesellschaft isoliert die meiste Zeit introvertiert und allein an ihren Projekten arbeiteten, vielleicht den Bezug zur Realität verloren haben. Da scheint die Sozialkompetenz komplett verloren gegangen zu sein.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 24768 - 21. Oktober 2014 - 22:26 #

Das meintest Du hoffentlich nicht ernst.

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 11642 - 22. Oktober 2014 - 2:09 #

Naja, irgendwo hat er schon Recht. Allerdings würde ich das nicht alleine auf Indie-Entwickler oder Spiele-Entwickler im Allgemeinen beziehen. (Nennen wir sie mal) "Menschen mit sozialen Defiziten" gibt es überall.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 24768 - 22. Oktober 2014 - 7:55 #

Klar gibt es die überall! Bei timb-o-mat klang es jetzt so, als wenn (Indie-)Entwickler jedoch ganz besonders davon betroffen wären. Ich finde aber, dass das ein längst überholtes Klischee ist ... "Entwickler, die nerdig und soziophobisch im stillen Kämmerlein vor sich hinprogrammieren" - am besten noch mit Hornbrille und von Pizzafett befleckten T-Shirts und Jeanshosen.

timb-o-mat 15 Kenner - P - 3264 - 22. Oktober 2014 - 11:34 #

Ich kann mir das besonders bei Indie-Entwicklern, die in sehr kleinen Teams oder sogar ganz alleine an ihren Babys arbeiten, schon vorstellen. Aber wie mein Vorredner schon sagte, Menschen mit sozialen Defiziten gibt es überall...
Naja, und am Klischee von seltsamen Nerds in der Gaming-Industrie ist schon was dran. Ich arbeite nun seit 4 Jahren in der Spiele-Lokalisierung. Da muss man sich schon manchmal die Augen reiben, wenn man den ein oder anderen Mitarbeiter sieht. Legendär der filzige Riesentyp mit klitzekleiner Stimme und Batik-T-Shirt mit einem Massenmörder-Bild vorne drauf, der vor ein paar Jahren zum Vorstellungsgespräch erschien. Und er wurde eingestellt.
Naja, nicht als Kritik verstehen! Ich liebe es, dass die Gaming-Industrie eine farbenfrohe ist.

Pro4you 18 Doppel-Voter - 12792 - 21. Oktober 2014 - 12:35 #

Kann mir guten Vorstellen das Early Access Titel immer mit Vorsicht auf Steam gekauft werden, allein weil es soviele davon gibt und man selten für ein unvertiges Produkt Vollpreis zahlen möchte. Doch wenn mein Spiel schon fertig ist und ich sogar die Möglichkeit habe es für eine kurze Zeit auf der Hauptseite zu haben, dann ist es natürlich um so tragischer, wenn zu dieser Zeit so ein Fehler unterläuft.

Aber das ändert auch nichts daran, dass der Typ völlig impulsiv und Weltfremd ist. Der ist ja, auf seine Art, noch schlimmer als der Fez Schöpfer..

Arparso 15 Kenner - 3025 - 21. Oktober 2014 - 13:35 #

>> "Aber das ändert auch nichts daran, dass der Typ völlig impulsiv und Weltfremd ist. Der ist ja, auf seine Art, noch schlimmer als der Fez Schöpfer.."

Naja, nach nur einem (heftigen!) Ausraster würde ich ihn nicht gleich so abstempeln. Ausrasten kann auch der netteste Mensch.

Aber ja - Morddrohungen gehen gar nicht, der Rauswurf aus Steam erscheint gerechtfertigt.

Butcherybutch 14 Komm-Experte - 2451 - 21. Oktober 2014 - 12:38 #

Und das ist nicht das erstemal das der Kerl negativ aufgefallen ist, habe die Entwicklung des Spiel nun über längeren Zeitraum verfolgt und auch wie er mit der Community umspringt ist nicht gerade die feine Art. Ging soweit das ich PA echt nicht mehr spielen konnte und lieber auf Ziggurat und Tower of Guns umgestiegen bin. Deren Entwickler sind wenigsten noch freundlich und hören auf die Community, ausserdem sind die Spiele in allen Belangen PA überlegen.

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 37475 - 21. Oktober 2014 - 13:24 #

Also ich kann verstehen, dass der Typ sauer ist, aber da hätte er seine Wut lieber mal anders abreagieren sollen. Eine Morddrohung gegen den großen Gott des Steam-Sales ist nicht okay. :D

Aex 08 Versteher - 156 - 21. Oktober 2014 - 13:30 #

Morddrohungen sind wohl gerade der neue Trend...

Cat Toaster (unregistriert) 21. Oktober 2014 - 18:42 #

Vor oder nach "SWATting"?

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 11642 - 22. Oktober 2014 - 2:11 #

Die einen so, die anderen so...

AticAtac 14 Komm-Experte - 2218 - 21. Oktober 2014 - 13:36 #

Morddrohungen gehen natürlich gar nicht.
Aber an diesem Beispiel sieht man auch sehr schön die Schattenseiten der Quasi-Monopolisten. Versucht z.B. mal jemanden bei Google zu erreichen. Steam hat mittlerweile so eine Macht, dass sie auch mal auf die "kleinen" Entwickler pfeifen können.
Dieses DRM-Monster haben wir geschaffen ...

Arparso 15 Kenner - 3025 - 21. Oktober 2014 - 14:08 #

Absolut richtig. Darum beteilige ich mich auch nicht am allgemeinen Origin-Gebashe - auch wenn bei Origin noch viel Luft nach oben ist, ist es zumindest ein kleiner Konkurrent für's Steam-Monopol, der dank exklusiver Releases von durchaus verkaufsstarken EA-Spielen immerhin ein kleines bisschen Marktmacht besitzt.

Aex 08 Versteher - 156 - 21. Oktober 2014 - 14:13 #

Steam ist eigentlich sehr umgänglich. Die schalten wenigstens keine Server ab... Nur weil ein Nachfolger erscheint...

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11026 - 21. Oktober 2014 - 14:30 #

So schlimm sehe ich das nicht. Ich bin froh das Steam solch eine Macht hat.
Mich stört eher das jeder Publisher was eigenes aufzieht. Irgendwann hat man 20 Clients auf dem Rechner brrrr... als Alternative wäre natürlich ein Hauptclient gut, der wiederum von Origin, Steam, Desura, GOG oder Uplay bedient wird, aber darauf wird man sich nie einigen können. Weswegen durch die große Auswahl hauptsächlich Steam benutzt wird.

Aex 08 Versteher - 156 - 21. Oktober 2014 - 14:38 #

Steam ist auch kein normaler Konzern in dem Sinne. Das sieht man schon daran wie der Laden aufgestellt ist. Aber würde ich als Geschäftsmann nen Serverausfall haben, bei meinem IT Betreuer niemand erreichen und ne Morddrohung bei Twitter einstellen, hätte ich wohl noch ein paar andere Probleme als nur ne beendete Zusammenarbeit. Die Grösse des Unternehmens spielt bei sowas keine Rolle. Morddrohungen gehen gar nicht.

Vaedian (unregistriert) 21. Oktober 2014 - 14:04 #

Mike wer? Und Para was?

Dennis Hillor 22 AAA-Gamer - P - 33076 - 21. Oktober 2014 - 14:16 #

Wenn du den Text liest weisst Bescheid.

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 11642 - 21. Oktober 2014 - 17:37 #

Para wer? Myke was?

Dennis Hillor 22 AAA-Gamer - P - 33076 - 22. Oktober 2014 - 0:39 #

Sehr schön, du kannst anscheinend nicht mal Namen lesen.

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 11642 - 22. Oktober 2014 - 2:12 #

War natürlich beabsichtigt, um die Irrelevanz dieser Person heraus zu stellen. *Räusper*

Dennis Hillor 22 AAA-Gamer - P - 33076 - 22. Oktober 2014 - 9:23 #

Selbstverständlich!

Maulwurfn Community-Moderator - P - 15533 - 21. Oktober 2014 - 14:11 #

Tja, wenn Synapsen platzen passieren Dinge, nicht immer die Besten.

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11026 - 21. Oktober 2014 - 14:26 #

Der soll ja den Gabe in Ruhe lassen, der bastelt doch grad an HL3^^

AticAtac 14 Komm-Experte - 2218 - 21. Oktober 2014 - 14:59 #

Ohne Morddrohung macht er aber nicht weiter an HL3 ;)
Dafür soll das Spiel aber dann mordsmäßig gut werden ...

Ekrow 15 Kenner - 3352 - 21. Oktober 2014 - 15:34 #

Warum drehen in den letzten Wochen soviele Indies wieder am Rad?

Erst der Fish und 5Guys Quinn und jetzt der Dev von PA.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 7370 - 21. Oktober 2014 - 15:55 #

Viele Indies haben keine PR-Abteilung, die halt die Aussagen der Devs für die Öffentlichkeit filtert. Die toben sich halt mal auf Twitter aus und lassen dabei auch kein Fettnäpfchen aus.

Das wäre ja vielleicht eine Jobmöglichkeit für mich ;). PR für Indies :).

AticAtac 14 Komm-Experte - 2218 - 21. Oktober 2014 - 15:59 #

Naja, auch ohne eine PR-Abteilung sollte man wissen, dass man keine Morddrohungen ausspricht. Vielleicht ist das ganze auch eine beabsichtigte Negativwerbung, frei nach dem Motto lieber irgendeine Werbung als gar keine.

Barkeeper 16 Übertalent - 4281 - 21. Oktober 2014 - 16:25 #

Kudos!

Hab erst gelesen "Naja, auch ohne eine PR-Abteilung sollte man wissen, wie man Morddrohungen ausspricht."

So frei nach dem Motto: Nur Anfänger machen das so, das man dafür von Steam fliegt.
*lachflash*

volcatius (unregistriert) 21. Oktober 2014 - 17:22 #

Viele Indies leben offenbar mit eigenen Moralvorstellungen.

Pomme 17 Shapeshifter - P - 6186 - 21. Oktober 2014 - 19:14 #

Achwas. Das sind auch nur Menschen. Ich will nichts entschuldigen, aber warum sollte ein Indie-Entwickler in manchen Situationen anders reagieren als die vielen anderen Idioten, die sich im Netz tummeln?

steever 17 Shapeshifter - P - 6725 - 21. Oktober 2014 - 20:58 #

da sie unter Umständen gerne ein Produkt verkaufen möchten und solch ein Verhalten eher kontraproduktiv ist. ;)

volcatius (unregistriert) 21. Oktober 2014 - 21:04 #

Ich glaube nicht, dass es so viele Menschen gibt, die Todesdrohungen oder schwere Beleidigungen gegen andere Menschen aussprechen oder gar öffentlich verbreiten.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 7370 - 21. Oktober 2014 - 22:25 #

Relativ gesehen nicht.
In absoluten Zahlen sicher zehn- oder hundertausende Trolle. Einfach mal auf 4chan oder 8chan reinschauen.

volcatius (unregistriert) 21. Oktober 2014 - 22:58 #

Glaube ich nicht. Zumal gar nicht festgestellt werden kann, wie viele einzelne Personen tatsächlich hinter verschiedenen Namen/Pseudonymen stehen.

4Chan ist auch eine Plattform, auf die inzwischen Leute gehen, um anonym genau solche Reaktionen zu provozieren.

Grinzerator (unregistriert) 21. Oktober 2014 - 16:27 #

Witzigerweise dürfte er durch seine rekordverdächtig dämliche Aktion nun aber bei weitem mehr Geld mit der Early Access- als mit der Goldversion verdient haben. ^^

BriBraMuc 14 Komm-Experte - 2322 - 21. Oktober 2014 - 16:27 #

Sowas im Netz zu posten ist mit einem Wort: dämlich!

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 11642 - 21. Oktober 2014 - 17:36 #

Niemand beleidigt ungestraft Lord GabeN! Recht so!

Mantarus 16 Übertalent - P - 5475 - 21. Oktober 2014 - 17:48 #

SSKM.

So ein Verhalten geht mal gar nicht und alles was passiert hat er sich selbst zuzuschreiben.

Ist natürlich schade für ihn bzgl. der ganzen Arbeit die er ins Projekt gesteckt hat.
Ich hoffe für ihn, dass er beim nächsten Mal vorher überlegt bevor er solche Äußerungen tätigt.

Hnargh (unregistriert) 21. Oktober 2014 - 18:16 #

Ich glaube nicht das ein einfacher Sterblicher GabeN auch nur verletzen könnte.

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 31293 - 21. Oktober 2014 - 18:49 #

Äh, das sehe ich ja jetzt erst. Der Twitter-Name von diesem Mike Maulbeck ist "Mike Murderbeck"?

Ernsthaft?

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 37475 - 21. Oktober 2014 - 18:54 #

Hab mich da eben auch schon drüber gewundert. :D

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 103556 - 21. Oktober 2014 - 18:54 #

Da hat sich einer aber ganz doof ins Knie geschossen.

Sturmrabe85 13 Koop-Gamer - 1331 - 21. Oktober 2014 - 18:57 #

Dies scheint mir ein gutes Beispiel dafür zu sein, dass man immer erst mal durchatmen und nachdenken soll, bevor man etwas schreibt und nicht alles ungefiltert und ohne zu überlegen sofort ins Internet stellt. Was besonders für Drohungen gilt. Der Unmut und die Wut ist ja irgendwo nachvollziehbar, entschuldigt aber nicht solch dumme Äußerungen.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6846 - 21. Oktober 2014 - 19:06 #

Das geht ja mal gar nicht, da hat er sich ja mal ziemlich in den Fuß geschossen. Natürlich ist das, was Steam da abgezogen hat, keine Glanzleistung, aber so ausfallend zu werden und dann auch noch eine Morddrohung los zu lassen ist einfach ziemlich dämlich. Und dabei ist es egal, ob die "offensichtlich" nicht ernst gemeint ist. Wenn das für den Bedrohten eben nicht klar ersichtlich ist, hat der Täter nun mal das nachsehen, basta.

Und die Reaktion von Steam finde ich absolut angemessen. Klüger wäre es an seiner Stelle gewesen, sich erst mal mit Steam zu beraten und Schadensersatz, z.B. in Form einer weiteren Promo am nächsten Wochenende oder so zu fordern. Ziemlich kurzsichtig, diese Reaktion.

Stahlknecht (unregistriert) 21. Oktober 2014 - 19:22 #

Update: Der Typ hat gerade bei der Firma hingeschmissen um weiteren Schaden von ihr abzuwenden.
Laut seinen Angaben waren 4-5 Leute an dem Spiel beteiligt - die werden wohl über seine Aktion alles andere als begeistert gewesen sein!

Stahlknecht (unregistriert) 21. Oktober 2014 - 19:24 #

hier der Link: htt p://codea varice. com/

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 31293 - 21. Oktober 2014 - 19:48 #

"If I do continue to work in games it’ll be as an anonymous 1 of 1000 at some shitty corporation [..]"

Solche Aussagen machen sich natürlich gut für kommende Bewerbungsgespräche. ;-)

Lord Lava 18 Doppel-Voter - 10384 - 22. Oktober 2014 - 13:57 #

Bewerbung bei Valve geht morgen raus... ^^

Butcherybutch 14 Komm-Experte - 2451 - 21. Oktober 2014 - 19:35 #

Ich hab sowas ehrlich gesagt schon länger kommen sehen, jemand der seine Kunden wie Dreck behandelt, kann ja nicht sonderlich förderlich fürs Image einer Firma sein. Das es so krass endet hätte ich nicht gedacht, aber sie hätten ihm schon früher mal einen Maulkorb verpassen sollen.

steever 17 Shapeshifter - P - 6725 - 21. Oktober 2014 - 21:05 #

Mike Maulkorb? Ja, das hätte was!

Vidar 18 Doppel-Voter - 12848 - 22. Oktober 2014 - 10:02 #

Immerhin ein guter Zug von ihm , spricht doch auch wieder etwas für ihn. (gehe mal davon aus das er freiwillig geht)

Aex 08 Versteher - 156 - 22. Oktober 2014 - 10:28 #

Spricht es wirklich für ihn seinen künftigen Arbeitgeber schon vor einer Anstellung beschissen zu nennen? Ich denke er hat nen guten Schritt Richtung Arbeitslosigkeit getan...

Butcherybutch 14 Komm-Experte - 2451 - 22. Oktober 2014 - 10:56 #

Irgendwie nicht, er ist halt ne kleine Drama Queen, sieht sich immer noch in der Opferrolle und er kann nicht mal ne Entschuldigung formulieren, ohne sich dabei erneut ins Bein zu schiessen.

Anonhans (unregistriert) 21. Oktober 2014 - 21:20 #

Auch wenn es natürlich ein kleines bisschen schade ist um die ganze Zeit und Arbeit, die in dem Spiel steckt, hält sich mein Mitleid doch sehr in Grenzen.
Auch wenn man mit der Monopolstellung von Steam nicht einverstanden ist und sogar selbst davon betroffen ist, kann man seine Kritik auf ne zivilisierte Art und Weise äußern. Wer ein solch unprofessionelles Verhalten an den Tag legt, darf sich nicht wundern, wenn Geschäftspartner die Kooperation beenden. So läuft das halt in der echten Welt und das Äußerungen im Internet, die auf einen persönlich zurückzuführen sind, auch im echten Leben Konsequenzen haben können, sollte inzwischen doch jeder wissen. Erst Recht, wenn das Internet der Platz ist, wo man sein Geld verdienen möchte. Aber der Typ scheint ja noch recht grün hinter den Ohren zu sein. Vielleicht hat er dadurch aus seinen Fehlern gelernt, wird ein etwas besserer Mensch und kommt in ein paar Jahren doch nochmal wieder.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 24768 - 21. Oktober 2014 - 23:08 #

Heilige Scheiße! Wenn man schon so wütend und emotional aufgeladen ist, sollte man sowas wie Twitter nun wirklich nicht benutzen. Da merkt man wieder, wie selbstverständlich und unbekümmert solche Plattformen heutzutage verwendet werden.
Bleibt wirklich nichts außer zu sagen: Selbst schuld und Valve hat absolut richtig reagiert.

Davon abgesehen, natürlich ist die Wut und Enttäuschung nachvollziehbar, auch die darauffolgende Explosion. Nur die Art und Weise ist bar jeder Vernunft.

blobblond 19 Megatalent - 18468 - 22. Oktober 2014 - 12:29 #

Update: Mike Maulbeck hat das Studio Code Avarice verlassen.

"Für Mike Maulbeck haben die (inzwischen gelöschten) Äußerungen auf Twitter nun größere Folgen. Per Blog kündigte er an, dass er Code Avarice verlassen werde. "Mein Hang dazu, Twitter als Ventil zu benutzen, war seit meinem Eintritt in die Spielebranche immer wieder ein Problem. Ich habe nicht die Willenskraft, um das Gesicht einer Firma zu sein", so Maulbeck. "Wenn ich weiter Videospiele mache, dann als anonymer Angestellter, einer von Tausend, in einem beschissenen Konzern, nicht als Gallionsfigur eines Indie-Teams.""
http://www.golem.de/news/paranautical-activity-entwicklerruecktritt-nach-morddrohungen-gegen-gabe-newell-1410-110004.html
http://codeavarice.com/post/100592709238/mike-is-leaving-code-avarice

timb-o-mat 15 Kenner - P - 3264 - 22. Oktober 2014 - 12:42 #

Also ich würde den verfickten Maulbeck mit seiner beschissenen Vulgärsprache nicht einstellen wollen. Und jeder verdammte Personaler würd das zum Teufel noch mal genau so sehen :)

Arrr 16 Übertalent - P - 5922 - 22. Oktober 2014 - 17:40 #

:D 1x Kommentar-Kudo
Bei Maulbeck muss ich gleich an das Video von dem Kind denken, dass doch nur Unreal-Tournament spielen will.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 21137 - 23. Oktober 2014 - 8:51 #

Irgendwie fehlt mir der Link zu einer Erwerbsmöglichkeit für das Spiel.

Dennis Hillor 22 AAA-Gamer - P - 33076 - 23. Oktober 2014 - 8:51 #

Auf der Herstellerhomepage in der rechten Spalte

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 103556 - 23. Oktober 2014 - 17:59 #

OK, die Petition würde ich unterstützen, warum ja nicht.

Butcherybutch 14 Komm-Experte - 2451 - 23. Oktober 2014 - 18:43 #

Ach, eine vor Selbstmitleid triefende Entschuldigung schreiben, in der man seinen Abgang verkündet und kurz darauf doch noch ne Petition starten, irgendwie kann man ihn echt nicht mehr ernst nehmen. Wäre ich mir nicht so sicher das Sie durchrasseln wird, würde ich glatt ne Gegenpetition starten, solche affigen Entwickler lassen andere Indies schlecht dastehen und gehören nicht unterstützt.

Dennis Hillor 22 AAA-Gamer - P - 33076 - 23. Oktober 2014 - 18:49 #

Falsch.
Mike himself gehört nicht unterstützt.
Code Avarice hingegen schon.

Butcherybutch 14 Komm-Experte - 2451 - 23. Oktober 2014 - 19:01 #

Es liest sich aber so, als ob Mike doch wieder mitmischt. Abgesehn davon ist sein Kumpel Travis auch kein Unschuldslamm, bevor der Shitstorm losging hat er sich nie für das Verhalten seines Kollegen gegenüber seinen Kunden entschuldigt, geschweige den ihn irgendwie zurechtgewiesen zumindest öffentlich.

Dennis Hillor 22 AAA-Gamer - P - 33076 - 23. Oktober 2014 - 23:06 #

Wo liest du das raus?
Naja, Weil es bis jetzt ja im Rahmen war. Und das eine ganze Firma wegen einer Person leidet geht nicht klar

Butcherybutch 14 Komm-Experte - 2451 - 24. Oktober 2014 - 9:41 #

Die Firma besteht aus zwei Leuten: Mike und Travis und da in der Petition immer von "we" die Rede ist, gehe ich mal stark davon aus, dass er wieder mit von der Partie ist. Und sein Verhalten bis zu dem Punkt lag absolut nicht im Rahmen, es war halt nur gegen Kunden gerichtet und deswegen ohne wirkliche Konsequenzen.

Dennis Hillor 22 AAA-Gamer - P - 33076 - 24. Oktober 2014 - 9:49 #

Aus dem Statement, dass Mike aussteigt:
"As a result of my actions, Paranautical Activity, a game made by 4 or 5 people depending on who you count as team members, was removed from steam. "
Mag sein, dass die Firma nur aus den beiden besteht (wobei ich dazu nicht viel gefunden habe), aber es haben mehr Leute daran gearbeitet.
Kannst du mich da mal bitte aufklären? Ich habe nämlich niht wirklich mitbekommen, was er so gegen Kunden gefeuert haben soll...

Butcherybutch 14 Komm-Experte - 2451 - 24. Oktober 2014 - 11:51 #

Einerseits aus eigener Erfahrung auf meine Mail mit Verbesserungsvorschlägen während der Beta bekam ich eine recht unschöne Antwort und damit bin ich nicht alleine, vielen User erging es laut Forum ziemlich ähnlich. Andereseits Twitter Antworten auf Kritik wie diese https://twitter.com/SpooderW/status/434762157021229056. Das ganze Drama um die Steam Keys vom Groupees Bundle, die er lange nicht raus rücken wollte, obwohl er dadurch viele Greenlight Votes gewann und es vorher abgemacht war. Im Chat selbigen Bundles benahm er sich auch wie die Axt im Walde: http://forums.steampowered.com/forums/showpost.php?p=34410638&postcount=9979. Es findet sich bestimmt noch mehr, aber nachdem ich erstmal erkannt habe wie der Typ tickt, habe ich ihn ziemlich schnell entfollowed auf Twitter.

Dennis Hillor 22 AAA-Gamer - P - 33076 - 24. Oktober 2014 - 12:54 #

Hmmmmm. Klingt tatsächlich eher nach Fish als nach nettem Dev.
Ist mir witzigerweise nie aufgefallen, ich followe dem auf Twitter auch schon seit geraumer Zeit.

Ryan Davis (unregistriert) 23. Oktober 2014 - 21:52 #

Ziemlich dumme Aussagen, aber selbst solche Menschen finden noch Dümmere, die für ihre Ergüsse auch noch Geld ausgeben. Schade, dass immer nur die miesen Indie-Spiele im Rampenlicht der Öffentlichkeit stehen und selten die wirklich guten.

Wenn der Typ wirklich das Studio verlassen hat, kann Valve ja Gnade von Recht walten lassen und das Spiel wieder in den Store aufnehmen. Am Besten ist es sowas einfach zu ignorieren, ernst nehmen kann man das ganze ja nicht. Und wenn doch hat er Half-Life 3 auf dem Gewissen. ;-)

gar_DE 16 Übertalent - P - 5971 - 24. Oktober 2014 - 11:34 #

Welches "gutes" Indie-Spiel würdest du denn empfehlen?

Sesha (unregistriert) 25. Oktober 2014 - 14:49 #

FTL !

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Action
Egoshooter
16
Code Avarice
Code Avarice
20.10.2014 () • 01.10.2015 () • 17.03.2016 () • 29.04.2016 ()
Link
0.0
PCPS4PSVitaWiiUXOne