Wochenend-Lesetipps KW42: Alien - Isolation, Depressionen
Teil der Exklusiv-Serie Lesetipps fürs Wochenende

Bild von Johannes
Johannes 38153 EXP - 23 Langzeituser,R10,S3,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreicht

17. Oktober 2014 - 18:30
Alien - Isolation ab 14,95 € bei Amazon.de kaufen.

Angst und Schrecken wollen wir in den heutigen Wochenend-Lesetipps verbreiten – oder zumindest Artikel, die sich damit beschäftigen. Das Hauptthema dieser Ausgabe ist nämlich Alien - Isolation und damit verbunden die Horror-Atmosphäre im Spiel (GG-Test / Stunde der Kritiker / Langer lästert). Weitere Artikel befassen sich damit, was Spiele außer Angst noch beim Rezipienten auslösen und inwieweit sie zur Vermittlung von Kultur beitragen können.

"Wenn Nervenkitzel nur noch nervt"
Spiegel.de am 13. Oktober, Carsten Görig

Der Schock-Effekt, den man erlebt, wenn in Isolation das Alien auftaucht, nutzt sich zu schnell ab, wie Carsten Görig von Spiegel Online meint: "So unheimlich das Alien aussieht, so sehr gewöhnt man sich daran, wenn man es zu oft sieht. Dann ist es einfach nur noch ein nerviger Wachhund mit fiesem Gebiss, den man irgendwie umgehen muss."

"Computerspiele gegen Depressionen"
Dw.de am 13. Oktober, Lars Bevanger

Der Schwede Simon Karlsson ist der Entwickler des 2015 erscheinenden Indie-Adventures A Song for Viggo. "Spieler sollen sich in das emotionale Trauma einer Kleinfamilie versetzen, in der der Vater beim Zurücksetzen des Wagens versehentlich seinen Sohn umgebracht hat. "Ich hatte Depressionen und steckte in meinem Leben irgendwie fest. Da hat man mir geraten, ich sollte mich der Langeweile und den Angstzuständen stellen und etwas daraus machen", erzählt Karlsson." Mehr über die emotionale Wirkung von Computerspielen erfahrt ihr in diesem Artikel.

"Thoughts on Alien: Isolation and Horror Simulation"
Frictionalgames.blogspot.co.uk am 14. Oktober, Thomas Grip (Englisch)

Alien - Isolation enthält einige Elemente, die für eine gruselige Atmosphäre sorgen und das Spiel zu einem tollen Vertreter des Horror-Genres machen, meint Thomas Grip von Frictional Games (Amnesia - The Dark Descent). Jedoch gebe es einige Probleme beim Spiel – ein paar davon könne Creative Assembly leicht in Ordnung bringen, andere sind grundlegender: Zum Beispiel gewöhne man sich irgendwann an das Alien. Dann wird die Suche nach dem nächsten Checkpoint wichtiger als die nach der nächsten Energiequelle. Hier hätte eine neue Spielmechanik eingeführt werden müssen, um die Spannung aufrecht zu erhalten.

"Kulturelle Bildung durch Computerspiele"
Deutschlandradiokultur.de am 15. Oktober, Korbinian Frenzel

Für die Vermittlung von Kultur können Computerspiele genau denselben Stellenwert einnehmen wie Bücher, sagt Christian Deeg von games4culture im Interview mit Deutschlandradio Kultur: "Es geht allerdings weniger um einen Konkurrenzkampf, in dem jetzt irgendwie versucht wird, die Bücher in die Ecke zu drängen, sondern vielmehr darum, die Optionen zu sehen, die sich aus Computerspielen ergeben. Und da erleben wir, dass dort Möglichkeiten entstehen, gerade auch für den Bereich Kulturvermittlung wie auch kulturelle Bildung, die wir in den Büchern so einfach nicht haben."

Im heutigen Video: Wieso die Mondlandung gefälscht wurde? Die Astronauten sind versehentlich auf dem Mond von Borderlands gelandet.

Wenn ihr selbst interessante Links oder unterhaltsame Videos zum Thema Computerspiele entdeckt, freut sich der Autor über eine PN oder einen entsprechenden Kommentar.

Video:

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 37702 - 17. Oktober 2014 - 19:13 #

Allmählich habe ich einen AI Overkill.

Dunkelgrau (unregistriert) 17. Oktober 2014 - 21:11 #

Das sind dumme Provokationen um Klicks zu generieren - klappt ja auch wunderbar. Ich kann mir richtig das infantile Grinsen des Redakteurs beim Erstellen der Überschrift und der Übersicht vorstellen.

Old Lion 26 Spiele-Kenner - P - 69002 - 17. Oktober 2014 - 22:31 #

Werd erwachsen Junge und komm drüber weg. Du nervst. Selbst mich. Und mir ist A:I scheißegal.

McNapp64 17 Shapeshifter - P - 6936 - 18. Oktober 2014 - 12:01 #

Dann kauf endlich das Spiel und klick alle News mehrfach an, damit der teuflische Plan den Jörg L. gemeinsam mit Sega bei der Geldkofferübegabe ausgeheckt haben funktioniert. ;)(<--- Hinweis...um nicht nochmal was loszutreten.)
Mir gehts genauso Slaytanic. Ich mag das Spiel ich find den GG Test OK und ich finde die Bewertung könnte höher sein. Ist sie aber nicht. Würde beim Spielen aber auch nix ändern.

Der Marian 19 Megatalent - P - 18110 - 17. Oktober 2014 - 19:14 #

Bah, 50% Alien Isolation. Ich brauch nen Filter.

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31586 - 17. Oktober 2014 - 20:14 #

"Nicht schön ist vor allem, dass man sich oft nicht nur hilflos dem Alien, sondern auch dem Spiel gegenüber fühlt."
Na, das klingt doch irgendwie vertraut ;-)

Major_Panno 15 Kenner - 2969 - 18. Oktober 2014 - 7:13 #

Habe gerade den Spiegel Artikel gelesen. So ein ähnliches Erlebnis hatte ich gestern beim Spielen von The Evil Within. Wenn ich an der ein und derselben Stelle 10mal hintereinander sterbe und dann immer noch nicht weiß, warum, dann ist es nicht gruselig sondern nur noch nervig. Bei einem Spiel wie Dark Souls funktioniert sowas gut, aber bei einem Survival Horror Spiel nutzt sich der Schock Effekt einfach ab wenn ich immer und immer wieder an der selben Stelle draufgehe. Das kann natürlich mit der heutigen ungeduld zusammenhängen aber ich hab ja als Spieler auch nichts davon, wenn ich nicht weiterkomme und das Spiel mir auch nicht rück meldet, was ich besser machen kann. Ich erinnere mich im Gegenzug angenehm an eines der Batman Arkham Spiele, wo Batman in einer Traum Sequenz vom Joker erschossen wird, dann der Ladebildschirm erscheint und dort dann der Tipp steht: Bewege den Stick nach links oder rechts, um Kugeln auszuweichen :-)

Maverick 30 Pro-Gamer - - 209022 - 18. Oktober 2014 - 9:35 #

Witziges Video. Danke für die neuen Lesetipps. ;)

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 35146 - 18. Oktober 2014 - 15:56 #

Lustiges Video. Und danke für die Zusammenstellung, auch wenn zuviel Alien dabei ist, kanns langsam nicht mehr lesen. ;)

rgottsch 14 Komm-Experte - P - 1814 - 19. Oktober 2014 - 10:40 #

A:I Overkill ;) - aber das Spiel muss ja etwas gut machen wenn so viel darünber gesprochen wird. Ich mag das Spiel sehr, mich frustriert es teilweise, aber trotzdem will ich weiter spielen.
Es ist definitiv "old school" - manchmal denke ich aber es ist teilweise deswegen "old school" weil der Entwickler zuwenig Zeit für das Polishing hatte. Die hakelige Erkennung von Aktionshotspots, die Alien KI die manchmal nicht ganz schlüssig ist, die unübersichtliche Karte, die vielen Konsolen mit Bad Path, das fehlende/unvollständige Tutorial (wer willl kann sich die Erklärung der Spielmechaniken ja abschalten, aber ich finde ein modernes Spiel erklärt sich zu einem guten Teil).
Ich mag das Spiel, aber ob ich eine generelle Empfehlung und damit eine sehr hohe Wertung vergeben würde, ich glaube nicht. Die Wertung auf GG scheint mir tendenziell trotzdem zu niedrig, aber ich bin erst bei Mission 6 - Dead Space damals hat es gut geschafft Abwechslung in die Umgebung zu bringen (wie biele Jahre ist das her? Ist eventuell schon die rosarote Brille), bei Alien warte ich noch auf ein wenig Auflockerung zum permanent Schleichen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit