Sony plant 200.000 Konsolen in China zu verkaufen

Bild von timb-o-mat
timb-o-mat 3260 EXP - 15 Kenner,R5,S2,J6
Dieser User unterstützt GG seit drei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Bronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner SammlungProfiler: Hat sein Profil komplett ausgefüllt

14. Oktober 2014 - 11:09 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
PS4 ab 254,00 € bei Amazon.de kaufen.

Nachdem der Start der Xbox One in China durchaus vielversprechend über die Bühne ging (wir berichteten), hofft auch Sony auf einen erfolgreichen Launch seines Flaggschiffs im Reich der Mitte. Laut eines Berichts von Bloomberg plant der japanische Elektronikriese jährlich mit 200.000 verkauften Einheiten. Die ersten Geräte sollen im Dezember vom Stapel laufen. In dem Dokument wird jedoch nicht genauer darauf eingegangen, um welche Konsole es sich handelt. Nach der Veröffentlichung der Xbox One wäre es jedoch überraschend, würde es sich hierbei nicht um die PS4 handeln.

Die Zahl 200.000 mag für Außenstehende bei einer Bevölkerungszahl von über 1,3 Milliarden eher niedrig erscheinen, jedoch muss man dabei bedenken, dass der Großteil der Chinesen nicht die Kaufkraft besitzt, um sich eine Spielekonsole der neuen Generation zu leisten. Außerdem scheint es unklar, inwiefern sich die PS4 gegen den in China äußerst erfolgreichen Markt der Free2Play-Spiele behaupten kann. Ein Sprecher Sonys bestätigte, dass die Zahl 200.000 kein tatsächliches Unternehmenskonzept repräsentiere. Die Anzahl der endgültig verkauften Einheiten würde durch weitere Faktoren beeinflusst. So stehe noch nicht fest, welche Titel Sony überhaupt in China veröffentlichen könne. Durch die starke Zensur von Chinas Behörden sind beispielsweise Titel wie Titanfall oder Call of Duty - Ghosts bis heute nicht in China erhältlich.

Erst kürzlich wurde nach einem jahrelangen Verbot der Verkauf von ausländischen Konsolen in China wieder erlaubt, aber nur unter der Voraussetzung, dass die Hersteller die Geräte in der Freihandelszone Schanghai produzieren und dort auch ein Verkaufsbüro unterhalten.

mrkhfloppy 22 AAA-Gamer - P - 31760 - 14. Oktober 2014 - 11:25 #

"Immer zweimal mehr als du." Die Zahl ist doch pures Marketing gegenüber Microsoft.

Old Lion 26 Spiele-Kenner - 69336 - 14. Oktober 2014 - 11:30 #

Hauptsache man bleibt im Gespräch!

Bad Wolf 23 Langzeituser - - 40872 - 14. Oktober 2014 - 11:50 #

Na, Titanfall ist im Kontext der News aber ein unglückliches Beispiel!:-D

Anathema 14 Komm-Experte - 2458 - 14. Oktober 2014 - 12:44 #

Wäre nicht ein Handheld auf dem asiatischen Markt viel vielversprechender? Oder sind die in China im Gegensatz zu Heimkonsolen zugelassen?

timb-o-mat 15 Kenner - P - 3260 - 14. Oktober 2014 - 13:08 #

Da gibt's schon was: http://en.wikipedia.org/wiki/IQue

Fischwaage 17 Shapeshifter - 6765 - 14. Oktober 2014 - 12:53 #

Voll traurig das es zwar so viele Chinesen gibt, aber auch so wenig Arbeitskräfte und so geringen Lohn. Das echt doof. Kann man da nix machen?

Kanonengießer 14 Komm-Experte - 2475 - 14. Oktober 2014 - 17:03 #

Klar! Das doppelt bis dreifach für deine elektronischen Geräte bezahlen!

Rashim of Xanadu 16 Übertalent - 4273 - 14. Oktober 2014 - 18:26 #

Die Lohnkosten dürften wohl den allerkleinsten Teil der Produktionskosten (in der Elektronikbranche noch deutlicher als in den anderen Branchen) ausmachen. Ich glaube nicht, daß das Smartphone auch nur 5 Euro teurer würde, wenn man dem armen Kerl, der's zusammenpappt, den doppelten Lohn auszahlen würde. Ach, was rede ich? Wahrscheinlich würde es noch nichtmal 1 Euro ausmachen.

Hyperbolic 16 Übertalent - P - 4539 - 14. Oktober 2014 - 21:25 #

Die Löhne steigen in China zur Zeit jährlich um ca. 10%.
Es gibt schon Firmen die ihre Produktion aus China weg verlagern.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12758 - 15. Oktober 2014 - 12:09 #

Denke schon das es viel ausmacht, bestes Beispiel ist da Sony.
Preise für Sony Produkte sind schon sehr zurückgegangen seit sie nicht mehr in Japan produzieren.
Mein da hängen ja auch noch zulieferer, Sub-Unternehmen ect nicht nur die Produktion ansich, das häuft sich dann schon in den kosten.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24847 - 14. Oktober 2014 - 20:36 #

Hoffen, dass sich die chinesische Gesellschaft auf einen Mindestlohn und verbindliche Arbeitsstandards einigt. Vor allem die Jeans-Produktion spottet jeder Beschreibung, da müsste der Staat viel strengere Regeln erlassen. Machen sie doch sonst auch bei jedem Mist.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 14. Oktober 2014 - 13:52 #

" aber nur unter der Voraussetzung, dass die Hersteller die Geräte in der Freihandelszone Schanghai produzieren und dort auch ein Verkaufsbüro unterhalten."

Find ich gut - sollte man sich zum Vorbild nehmen, insbesondere für chinesische Produkte :)

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31831 - 14. Oktober 2014 - 15:41 #

Jetzt bin ich gespannt, wie das am Ende ausgeht - besonders beliebt sind die Japaner bei den Chinesen ja nun nicht.

Stuessy 14 Komm-Experte - 2513 - 14. Oktober 2014 - 16:36 #

Amis aber vermutlich auch nicht.

Kanonengießer 14 Komm-Experte - 2475 - 14. Oktober 2014 - 17:04 #

Du solltest den geschichtlichen Hintergrund nicht außer acht lassen.

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31831 - 14. Oktober 2014 - 17:08 #

Zumindest haben die Amis China nicht mehrfach im Lauf der Jahrhunderte zu erobern versucht, und die Menschenversuche (Einheit 731) gingen nun auch auf das Konto der Japaner.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24847 - 14. Oktober 2014 - 20:42 #

Aber deswegen muss man ja nicht gleich die PlayStation boykottieren, Sony kann ja nichts für die historischen Verfehlungen Japans.

Die Franzosen kaufen doch auch deutsche Autos, obwohl sie mehrmals von Deutschland besetzt wurden.

Hyperbolic 16 Übertalent - P - 4539 - 14. Oktober 2014 - 21:21 #

Was das Besetzen des andern Landes betrifft, so geben sich Frankreich und Deutschland nichts. ;-)

volcatius (unregistriert) 14. Oktober 2014 - 23:42 #

Zählen wir ab Karl dem Großen, waren die Franzosen deutlich expansionsfreudiger.

Punisher 19 Megatalent - P - 15829 - 15. Oktober 2014 - 15:09 #

Es gibt auch noch genug Franzosen, die "Made in Germany" eher als Warnung ansehen. Deutsche Autos werden überall gekauft, weil sie einfach aus Preisgründen ein Statussymbol sind.

Stuessy 14 Komm-Experte - 2513 - 15. Oktober 2014 - 17:48 #

Für mich ist "Créateur d'automobiles" eher eine Warnung. Aber das hat eher nichts mit der Nationalität des Herstellers zu tun.

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 100272 - 14. Oktober 2014 - 19:49 #

Jetzt mal das Unrechtsregime außen vor, es ist fast schon beneidenswert wie konsequent die Politik dort mithilfe von Gesetzen und Verboten die global operierenden Großkonzerne im Zaum halten kann. Und ich rede nicht nur von Sony. Wünschte zumindest dieser Teil der Kapitalismuskontrolle würde bei uns ein wenig greifen...

Hyperbolic 16 Übertalent - P - 4539 - 14. Oktober 2014 - 21:24 #

Wenn sie bloss nicht so inkonsequent wären.
Ihren eigenen Markt abschotten aber selbst mit allen Mitteln versuchen in andere Märkte vorzudringen (Stichwort: gefälschtes CE Zeichen).

joker0222 28 Endgamer - - 100244 - 15. Oktober 2014 - 16:06 #

Wieso inkonsequent? Die denken ausschließlich an sich und ihren Vorteil und interessieren sich einen Dreck für die Probleme oder Gesetze anderer Länder. Das finde ich sehr konsequent.

Foxhound2011 10 Kommunikator - 400 - 14. Oktober 2014 - 23:52 #

Hat irgendwie schon was Ironisches.Die PS4 wird überwiegend in China zusmmengebaut. Aber Sony sieht nur nen Absatzmark von 200k jählich... das ist schon irgendwie schräg.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)