Strategie-Podcast 3MA: Endless Legend

PC MacOS
Bild von Vampiro
Vampiro 30538 EXP - 21 Motivator,R10,S9,C5,A7,J10
Dieser User unterstützt GG seit zwei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Bronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragen

13. Oktober 2014 - 19:58 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Endless Legend ab 69,95 € bei Amazon.de kaufen.

Folge 279 des Strategie-Podcasts Three Moves Ahead widmet sich dem Hexfeld-basierten 4X-Titel Endless Legend (GG-Test). Das Spiel ist von den Machern von u.a. Endless Space und ist auch mit dessen Lore verwoben. Zur Unterstützung hat sich Gastgeber Troy Goodfellow den Freelancer Rowan Kaiser und Fraser Brown von PCGames eingeladen.

Sie diskutieren das neueste Werk von den französischen Amplitude Studios und gehen dabei auf die verschiedenen Ressourcen, die teils sehr unterschiedlichen Fraktionen, die Spielmechaniken, darunter die "Imperial Plans" und das etwas passive Kampfsystem, sowie die Lore ein. Ungewöhnlich ist, dass sich ein kompletter Themenbereich der Ästhetik des Spiels widmet, die die Diskutanten einhellig für eine der besten optischen Darstellungen im Strategiebereich halten. Nicht einig sind sie sich jedoch, ob Endless Legend auch als Strategiespiel herausragend ist. Zum Vergleich ziehen sie neben dem geistigen Vorgänger Endless Space auch andere 4X-Titel wie Master of Magic und Master of Orion 2 heran. Den Link zu dem gut 70-minütigen Podcast findet ihr in den Quellen dieser News.

Ganesh 16 Übertalent - 4870 - 13. Oktober 2014 - 20:59 #

Ein sehr schöner Podcast, mit meinem Lieblings-Schotten... :) Und sehr nerdig... man merkte doch, dass zwei Civ-Fans beteiligt waren, die sich im Unterschied zu Troy nicht so zurück halten, was Fachtermini angeht.

Mir hat auf jeden Fall Lust auf das Spiel gemacht, wenn auch wohl erst nach CivBE.

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 13. Oktober 2014 - 21:56 #

Ich fand ihn auch supergut. Ahhh, dachte doch, das ist ein Brite :-D Ja, waren fachlich sehr kompetent ;)

Habe die Foudners-Edition ja leider für ca. 16 Euro verpasst bei Nuuvem. Zu dem Preis schlage ich sofort zu, wenn ich es sehe. Das Spiel scheint ein ziemlicher Kracher zu sein.

CivBE warte ich erstmal ab, vllt. läuft das ja wie mit Civ5, ich drücke aber die Daumen ;) Als nicht Vorbesteller muss ich eh auf eine Complete-Edition warten ;)

Ganesh 16 Übertalent - 4870 - 14. Oktober 2014 - 7:36 #

Ich warte einfach auf den nächsten Sale bzgl. EL. Das, was Frazer und Rowan da erzählt haben, klang auch nach einem großen Zeitaufwand...

Na ja, Firaxis hat eigentlich noch nicht so wirklich Schrott veröffentlicht. Selbst Civ5 Vanilla war zwar problematisch, aber kein Schrott. Und wiederholen tut es sich hoffentlich nicht, dafür arbeiten da jetzt zu viele gute Leute.

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 14. Oktober 2014 - 18:09 #

Ich jetzt auch .D Haha, ja, Zeitaufwand ist da wohl schon mit dabei ;) Habe Abschnittsweise in verschiedene LPs geschaut, da bestätigt sich dieser Eindruck.

Naja Schrott nicht, Civ 5 Vanilla im Vergleich zu jetzt sind aber schon bissi Tag und Nacht. Da warte ich lieber, habe ja eh viel zu viel zu spielen :-/ ;)

Ich versuche mich aktuell an Scrambled for Africa mit den Boers auf Deity. 0,1% global achievement stat. Ich weiß jetzt auch, warum :D

vicbrother (unregistriert) 13. Oktober 2014 - 21:32 #

Die alten SimTex-Spiele Master of Magic und Master of Orion 1+2 schlagen noch heute jedes Civ in Punkto Komplexität und Spielspass.

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 13. Oktober 2014 - 21:58 #

Ich finde beide Titel (MoO1 klammere ich mal aus) auch für mit die besten, wenn nicht die besten, 4X-Spiele aller Zeiten. Wobei beide natürlich auch kleinere Schwächen haben, z.B. die Kämpfe im Lategame bei MoO2 können SEHR langatmig werden. MoO2 ist auf hohem SG sehr anspruchsvoll und auch glaubwürdig (KI, guten Morgen Creative Assembly :-D ).

Beide Spiele werden auch heute noch immer wieder von mir gestartet.

Ganesh 16 Übertalent - 4870 - 14. Oktober 2014 - 7:15 #

Aber nur, wenn man von einem Strategiespiel herkömmliche Immersion erwartet - regeltechnisch ist Civ5 wesentlich weiter. Und ohne nervige Taktitkkämpfe. Ist halt eben die Frage, was Spielspaß bringt - aber du hast ja Brettspiele auch über. Civ ist nichts anderes als ein Brettspiel - das ist nicht schlimm, sondern inzwischen seine größte Stärke.

vicbrother (unregistriert) 14. Oktober 2014 - 16:11 #

Civ hat den Reiz einfach verloren: Gibt es in Civ überhaupt noch Wendepunkte die nicht durch Fehler, sondern durch gutes Spiel erspielt werden? M.E. ist dafür zu linear und am Ende wird es leider ein reiner Verwaltungsmarathon. In MoO/MoM ist das viel besser gelöst, die Taktikkämpfe werden mit der Dauer des Spiel spannender und variantenreicher, die Möglichkeiten durch Zauber (insbesondere dank der Helden, Kreaturen und globalen Zauber) und Technologien (und die damit erstellten grossen Todessterne) die Wende zu schaffen grösser.

Ganesh 16 Übertalent - 4870 - 14. Oktober 2014 - 17:10 #

Also ich habe ja keine Ahnung von MoM (Fantasy ist häufig nicht so meinst), ich weiß aber, dass MoO2 riesige Probleme hat, weil es eigentlich gegen Ende massiv unter dem Snowball-Effekt leidet. Und linear war es auch, bloß halt eben auf 'fantastische' Weise. Und die taktischen Kämpfe? Häufig pure Massenschlachten, die nur über den Auto-Button erträglich werden.

Ist ja alles nicht schlimm, aber Spieldesign hat sich weitergedreht. Civ5 ist immer noch linear und wir werden sehen, was Firaxis jetzt mit BE und dem Tech-Web anstellt (und ob es vor allem ausbalanciert ist!). Ich habe den Eindruck, dass du dich mehr an dem Setting störst - das ist bei Civ halt auch nachrangig (was ich persönlich gut finde).

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 14. Oktober 2014 - 18:07 #

Antwort an vorherige Beiträge:

Wendepunkte in Civ gibt es nicht wirklich. Verpasst man den Anschluss, dann war es das. Ist aber imho in MoO auch der Fall, dort allerdings mit noch größerer Zufallskomponente. (also ich gehe jetzt immer vom höchsten SG aus). In MoM kann man tatsächlich eher noch die Wende kriegen.

Die Taktikkämpfe in MoM sind wirklich recht facettenreich. In MoO2 erreichen sie dann aber irgendwann (hängt natürlich auch von der Mapgröße ab), wo man sich wirklich nur noch durchklicken muss. Außerdem sind manche Waffen in bestimmten Phasen schon bissi OP, ich denke da an Phaser. Am Anfang führt im Prinzip auch kein Weg an der Sting-Taktik vorbei (meine ich zumindest).

An Partien mit wirklcihen Wendepunkten kann ich mich bei MoO2 nicht so sehr erinnern, wenn man da abgehängt wird, ist man abgehängt.

-----

Das mit dem Tech-Web bei Civ5 könnte sehr spannend werden.

vicbrother (unregistriert) 14. Oktober 2014 - 19:12 #

Nein, das Setting stört mich nicht, sonst hätte ich nicht alle Civs. In MoO weiss ich nicht mehr wie die Schlachten am Ende aussahen, aber bei MoM waren es immer maximal neun Einheiten pro Seite in der Schlacht und dank der Zauber konnte selbst eine einfache Einheit grosse taktische Erfolge erzielen.

In MoM konnte man mit den Zaubern das Spiel komplett drehen, zB alle normalen und fantastischen Einheiten mit einem Zauber vernichten, den Weg über die Weltkarte mit Meteorschauern unmöglich machen, Vulkane erzeugen, Zombiearmeen beschwören, Städte auslöschen usw usw. Jede Strategie hatte mindestens eine Gegenstrategie.

In Civ fehlen solche Wendungen, dafür wurden viele Siegmöglichkeiten eingeführt. Damit erreicht man m.E. aber nichts, spielt man doch nun mehr gegen einen Zähler als gegen die anderen Nationen. Sobald eine Nation ins Hintertreffen kommt kann sie praktisch aufgeben.

Ein Spiel muss nicht unbedingt ausbalanciert sein, es kann auch asymmetrisch verlaufen. Der Planet als übermächtiger Gegner kann sehr interessant sein. Wichtig sind mir u.a. aber mögliche Wendungen, dass Spieler einen spannenden Endkampf erleben und damit in einem Multiplayerspiel bis zur letzten Runde dabeibleiben. Dabei kann sich das Spiel auch gerne von einer symmetrischen Auseinandersetzung in eine asymmetrische wandeln (im Weltraum könnte zB die schwächere Partei aufgefordert sein, eine letzte Kolonie bis zum Eintreffen der Raumflotte zu verteidigen oder einen Ort auf der Karte zu finden und zu erobern, von dem aus Hilfe angefordert werden kann).

volcatius (unregistriert) 15. Oktober 2014 - 11:22 #

Kämpfe in MoO 2?
10x1 Kleinschiffe mit Black Hole Generator gegen 999er Stacks.
Gähn.

vicbrother (unregistriert) 15. Oktober 2014 - 12:06 #

Wo du das sagst bekomme ich lust aufs Spiel und dem Design eigener Schiffe.
Sollte man eine kreative Rasse nehmen oder lässt man sich lieber von den Forschungsergebnissen überraschen?

Der Marian 19 Megatalent - P - 17292 - 14. Oktober 2014 - 6:18 #

Schön. Den muss ich mir auf jeden Fall noch anhören.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit