Sonntagsfrage: Welches Wertungssystem wünscht ihr euch?
Teil der Exklusiv-Serie Sonntagsfrage

Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 346823 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Wii-Experte: Sein Motto ist: Und es gibt sie doch, die Core Games für Wii!PC-Spiele-Experte: Spielt auf PC, dann auf PC und schließlich auf PC am liebstenStrategie-Experte: Von seinem Feldherrnhügel aus kümmert er sich um StrategiespieleAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetProphet: Hat nicht weniger als 25 andere User zu GG.de gebracht

12. Oktober 2014 - 10:51 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert

Und hier das Ergebnis unserer Sonntagsfrage:

Die klare Mehrheit bevorzugt das bestehende 10er System (vielleicht auch ohne Halbnoten), direkt danach kommen die Fraktionen "100er System" und "gar keine Wertung". Wie vielleicht noch nicht jeder weiß: Bei GamersGobal könnt ihr als registrierte User in eurem Profil die Wertung ausschalten.

Ein 10er-System, vielleicht mit Halbnoten wie bei GamersGlobal                                                                                                                                                                                                         40%
 
Ein 100er-System, weil es genauere Abstufungen erlaubt                                                                                                                                                                                                         16%
 
Gar keine Note: den Text zu lesen reicht mir                                                                                                                                                                                                         16%
 
Ganze Schulnoten von 1 bis 6                                                                                                                                                                                                         9%
 
Drei Sterne oder Joysticks o.ä. würden mir reichen                                                                                                                                                                                                         7%
 
Ex oder hopp: Daumen hoch oder Daumen runter                                                                                                                                                                                                         7%
 
Gar keine Note: Ich nehme eure Beurteilung sowieso nicht ernst                                                                                                                                                                                                         3%
 
Schulnoten mit Dezimalstelle (analog zu CBS)                                                                                                                                                                                                         1%
 

Ursprüngliche News:

In der heutigen Sonntagsfrage geht es um unser Wertungssystem: Wenn ihr die Wahl hättet, welches würdet ihr persönlich präferieren? Wir haben gängige und machbare Systeme ausgewählt, ein System wie Famitsu (vier Tester, deren 10-Punkte-Wertungen zusammengezählt werden) weggelassen, weil es für uns – und die uns bekannten anderen deutschen Magazine – aus Personal- und Kostengründen nicht realisierbar wäre. Auch Exotisches – Tortendiagramme, Kurven, Primzahl-basierte Rechenaufgaben – bieten wir erst gar nicht an.

Wenn ihr mögt, verratet uns eure Präferenz und nehmt gerne in den Comments dazu Stellung. In der kommenden Sonntagsfrage werden wir das Thema vertiefen und uns der Fragestellung "Reicht eine Wertung aus, oder müssen verschiedene Adressaten berücksichtigt werden" widmen.

Die Umfrage läuft bis morgen, Montag, 10:45.

Als Bewertungssystem für Spieletests wünsche ich mir...

Gar keine Note: den Text zu lesen reicht mir
16% (131 Stimmen)
Ein 100er-System, weil es genauere Abstufungen erlaubt
16% (132 Stimmen)
Ein 10er-System, vielleicht mit Halbnoten wie bei GamersGlobal
40% (328 Stimmen)
Schulnoten mit Dezimalstelle (analog zu CBS)
1% (12 Stimmen)
Ganze Schulnoten von 1 bis 6
9% (73 Stimmen)
Drei Sterne oder Joysticks o.ä. würden mir reichen
7% (60 Stimmen)
Ex oder hopp: Daumen hoch oder Daumen runter
7% (54 Stimmen)
Gar keine Note: Ich nehme eure Beurteilung sowieso nicht ernst
3% (28 Stimmen)
Gesamte Stimmenzahl: 818
Dowafu 10 Kommunikator - 426 - 12. Oktober 2014 - 10:54 #

Das jetzige System ist super. Ich mag zwar auch Kotakus System (Ex oder hopp), aber das 10er System bietet eine feingliedrigere Kaufempfehlung ohne dabei die Probleme des 100er Systems zu haben (Wer kann schon sagen, ob ein Spiel 78 oder 79 Punkte wert ist...?).

Völlig irrelevant (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 10:58 #

Völlig irrelevant, die Reviews hier kann man zu 90% sowieso nicht ernst nehmen.

Desotho 16 Übertalent - P - 4249 - 12. Oktober 2014 - 12:29 #

*serviert Häppchen für die anwesenden Trolle*

Amco 18 Doppel-Voter - P - 10812 - 12. Oktober 2014 - 12:33 #

*Schild Aufstellung* Trolle nicht füttern * zweites Schild Aufstellung* Da ist Tür, geh und mach sie hinter dir zu!

Tr1nity 28 Endgamer - 101075 - 12. Oktober 2014 - 14:22 #

Schlicht ignorieren wäre besser.

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11213 - 12. Oktober 2014 - 15:54 #

Naja, der wurde doch in der Umfrage provoziert! :D

Triton 16 Übertalent - P - 5793 - 12. Oktober 2014 - 15:56 #

Stimmt. Man sollte lieber darüber traurig sein das jemand nichts besseres zu tun hat, als dort zu surfen wo es ihm nicht gefällt. Die anderen Seiten haben diesen armen traurigen und alleinen Troll sicher gebannt.

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 11642 - 13. Oktober 2014 - 0:51 #

100% aller Behauptungen mit Prozentzahlen im Text sind ausgemachter Blödsinn.

J.C. - Desert Ranger (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 11:00 #

Ich finde den ganze Schulnoten Ansatz gut, weil man bereits eine Vorstellung davon hat was sie bedeuten. Da 6 kein Teiler von 10/100 ist, kommt man so auch von den alteingebrachten Systemen weg. Alles, was feiner auflöst wirkt für mich eher beliebig.

Und Kudos für die Diskussion.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9923 - 12. Oktober 2014 - 11:01 #

Eigentlich ist der Ansatz echt interessant. Denn dann ist wenigstens klar, dass 5 und 6 durchgefallen ist.

J.C. - Desert Ranger (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 11:06 #

Genau, und 1-4 bieten ausreichend Raum zur Differenzierung. Evtl. könnte man noch über spezielle Awards nachdenken um die Genreperlen auszuzeichnen, die für die breite Masse eher uninteressant sind (zB einige Paradox Titel).

Escalbryt 14 Komm-Experte - P - 1982 - 12. Oktober 2014 - 20:11 #

Den Punkt würde ich voll unterstützen.
Ein Schulnotensystem(oder wegen meiner auch gerne das 10er System) was die handwerkliche Qualität des Spiels angeht.
Aber die Schlüsselstärken durchaus subjektiv angehaucht mit Medallien hervorheben.
z.B. glaubwürdige Spielwelt, gutes Storytelling, etc.
Damit würde das was eigentlich interessiert, nicht in einer plus-minus liste untergehen. Denn zumindest mich stört eine Wertung von 7 nicht, wenn mich das Spiel aufgrund seiner Stärken anspricht.

Anathema 14 Komm-Experte - 2458 - 12. Oktober 2014 - 11:05 #

Wobei dann eine 6 unnötig ist, da würde ich eher das Hochschulnotensystem (1-5) präferieren, da zwischen 5 und 6 praktisch kein Unterschied mehr besteht.

Der Marian 19 Megatalent - P - 19400 - 12. Oktober 2014 - 11:11 #

Naja, dann hätten wir mal einen Ansatz per Wertung zu unterscheiden:
5: Zu viele Bugs, unfertig, unspielbar; im kern steckt aber ein brauchbares Spiel drin
6: das wird niemals spielbar, spaßig, wie auch immer werden

Hemaehn 16 Übertalent - 4585 - 12. Oktober 2014 - 11:31 #

Das war auch direkt mein Gedanke.
Ich fänds zumindest nett in der Wertung zu erfahren, ob das Spiel denn technisch funktioniert. Aber dafür reicht mir eigentlich immer die Plus und Minuspunkte in den Bewertungsspalten.
Aber egal, wie man es dreht und wendet, man kann keine subjektive Meinung und es wird ja schließlich bewertet, ob das Spiel Spaß macht, in eine vermeintlich objektive Wertung stecken. Da ist das Wertungssystem vollkommen egal. Allerdings bewertet halt jede Seite und wenn man dann als einziger aus dem System rausspringt, fallen wahrscheinlich Leute weg, weil man die Wertung nicht mehr miteinander vergleichen kann.
"Ist ein netter Kommentar von Jörg besser als eine 85 in der Gamestar oder ungefähr gleich?" Darauf wirds dann hinaus laufen.

Vielleicht sollte man also eher auf objektiv bewertbare Dinge eingehen: Features und Fehler, Stärken und Schwächen, und einen Erfahrungsbericht darüber schreibt, wie das Spiel funktioniert usw.
Dann kann man sich zumindest anhand der Feature/Mängelliste (quasi die Pro/Contraspalte) raus suchen, ob das Spiel etwas für einen ist.
Kann auch keiner mehr über irgendeine Endnote diskutieren, weil sich die quasi jeder selbst aussuchen kann.

chrislzissl (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 17:17 #

Finde auch mit 1-5 kann das Spektrum hervorragend abgedeckt werden, weil unter Kategorien doch persönliche Geschmacks Sache sind. Da würden viele 2er raauskommen was zum lesen des texts motiviert. Vielleicht mal ein Probe test zu einem Spiel mit 10er system und 1 bis 5 anfertigen? Ich fände das spannend.

J.C. - Desert Ranger (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 11:18 #

Denke, es ist wichtig, dass "schlecht" mehr Raum bekommt als eine Note. Sonst wirkt eine 4 schlechter als sie es ist. Und an der Uni gilt das System 1.0 1.3 1.7 2.0 ... 4.0. was die Noten da bedeuten ist aber von Fach zu Fach verschieden. In Physik ist eine 2.0 zB schon eher schlecht und 2.7 eher analog zu einer 4.

Anathema 14 Komm-Experte - 2458 - 12. Oktober 2014 - 11:59 #

Richtig, aber durch die feinen Abstufungen wird es dann praktisch wieder zu nem 10er System, nur eben anders durchnummeriert.

J.C. - Desert Ranger (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 12:00 #

Genau, deswegen finde ich die 6 ganzen Noten wie in der Schule am besten. Wollte nur sagen, dass die Uni kein 1-5 System fährt.

vicbrother (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 12:05 #

Die Uni ist uninteressant, es geht ja um Schulnoten.

Der Vorteil des Schulnotensystems:
1. Jeder Zahl wird eine Wertbeschreibung zugeordnet (1 - sehr gut, 2 - gut, 3- befriedigend, 4 - ausreichend, 5 - mangelhaft, 6 - ungenügend). Diese fehlt dem jetzigen System komplett.

2. Das Schulnotensystem abstrahiert einzelne Punkte zu Prozenten und diese werden dann in Noten gemappt.

3. Das Schulnotensysstem ist logarithmisch: Die erreichbaren 100% werden nicht einfach durch sechs geteilt, nein, eine 4 deckt schon 50% der erreichbaren Punkte ab und für eine 1 müssen >=90% der Punkte erreicht werden.

Zu guter Letzt ist das Schulnotensystem erprobt und allen verständlich.

J.C. - Desert Ranger (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 12:11 #

Ich wollte doch gar nicht das Uni System! ;)

Tr1nity 28 Endgamer - 101075 - 12. Oktober 2014 - 10:59 #

Mir ist es im Grunde wurscht, habe mich aber für ersteres entschieden. Der eigentliche Text ist mir wichtiger und informativer als eine Zahl. So ganz ohne irgendeine Wertung wäre auch angenehmer, weil dann das ganze Genöle (zu niedrig/hoch bewertet) unter den Kommentaren wegfallen würde ;).

J.C. - Desert Ranger (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 11:09 #

Für mich gilt Meinungskästen>Zahlenwertung>Testtext. Den Text brauche ich kaum, da ich die Mechanik in der Regel sowieso kenne, aber die Meinungskästen sind oft ausschlaggebend für mich.

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 11642 - 13. Oktober 2014 - 0:54 #

Das wäre in der Tat das Optimum. Hab aber dennoch für die "Daumen hoch, Daumen runter" Methode gestimmt. Manchmal doch ganz hilfreich, wenn man von einem inhaltlich bestens bekannten Spiel einfach nur wissen will, ob es tatsächlich zu empfehlen ist (Sprich, den Erwartungen gerecht wurde/wird), oder nicht. Könnte man auch einfach durch einen farblich (Grün oder Rot) gekennzeichneten Fazit-Kasten realisieren.

Loco 17 Shapeshifter - 8608 - 12. Oktober 2014 - 11:02 #

Also ich habe mal für 10er System gestimmt, fände aber ein 5er System am besten :) Gibt es dort aber nicht und Schulnoten und 3er System sind dann doch nicht das Richtige.

Anathema 14 Komm-Experte - 2458 - 12. Oktober 2014 - 11:03 #

Ich finde das System mit mehreren Reviewern schon am interessantesten, besonders, wenn jeder Tester auch seine eigenen Präferenzen hat und diese den Lesern auch bekannt sind.

Das Problem, dass der Kostenfaktor dadurch immens ansteigt, ist gerade für Gamersglobal natürlich ein echtes Hindernis. Allerdings fände ich es schon sehr toll, wenn zumindest bei großen Titeln (GTA, Skyrim, Destiny,...?) 2-3 Autoren zu Wort kommen. Gewissermaßen wird das durch das Meinungsgespräch ja schon ein Stück weit gemacht.

Vielleicht könnte man das normale System zumindest bei den ganz großen Titeln (mehr als 1-2 pro Jahr sind das normalerweise ja nicht, welche besonders interessant sind, könnte man beispielsweise von den Abonennten abstimmen lassen), in diese Richtung erweitern. Damit würde man sich auch von den anderen deutschen Magazinen abheben können.

Ganesh 16 Übertalent - 5026 - 12. Oktober 2014 - 11:05 #

Ich hab mich zwar für ein Zehnpunktesystem entschieden, finde die Debatte aber ein bisschen vorgeschoben, weil viele, denen die Wertungen nicht so wichtig sind (dazu zähle ich auch) eigentlich keine Produkttests lesen wollen. Was ich damit sagen will: Die Herangehensweise entschiedet und nicht, ob unter dem Text eine Zahl steht.

Und hier würde ich mir in der deutschen Landschaft schon häufiger einen subjektiveren Zugang wünschen, wie ich ihn zum Beispiel bei RPS bekomme. Umgekehrt möchte ich aber auch nicht jedes Mal hochtrabenes Feuilleton, dass sich nicht mehr um Spielmechanismen schert, wie es in vielen deutschen Blogs üblich ist.

Stuessy 14 Komm-Experte - 2519 - 12. Oktober 2014 - 11:17 #

Aus Respekt vor Boris Schneiders Gefühlen hat Jörg eine 5-Sterne-Wertung wohl gar nicht erst zur Wahl angeboten. :-P

Wäre übrigens meine Wahl gewesen. Alternativ habe ich mich für das Schulnotensystem ohne Zwischenschritte entschieden. Ist ja im Grunde das selbe wie eine 5-Sterne-Wertung, wenn man Null Sterne auch als Option zulässt.

vicbrother (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 12:06 #

So sehe ich das auch.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 346823 - 12. Oktober 2014 - 12:12 #

Nee, sondern weil ich die Zwischenstufe zwischen "6 ganzen Schulnoten" und "3 Sterne/Joysticks" nicht für unbedingt nötig halte.

Aber noch mal zur Sternewertung a la PC Player 1993: Das war ja im Prinzip das Famitsuprinzip, nur als Durchschnitt statt als Addition. Dieses Prinzip setzt aber voraus, dass jeder, der eine Wertung abgibt, das Spiel ausführlich gespielt hat, statt nur mal eben nach kurzem Anspielen aus dem Bauch raus zu urteilen. Das war/ist schlicht nicht in jedem Fall sicherzustellen. Um es sehr vorsichtig zu sagen. Für GamersGlobal wäre das nur in den allerwenigsten Fällen machbar, und dann auf Kosten anderer Tests. Selbst die mit mehr Angestellten gesegneten Redaktionen könnten das nicht bei mehr als ein paar ganz wenigen Titeln im Jahr hinbekommen.

Ganon 23 Langzeituser - P - 38275 - 12. Oktober 2014 - 12:42 #

Das war aber 1996. ;-)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 346823 - 12. Oktober 2014 - 13:00 #

Mein ich doch :-)

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 5712 - 12. Oktober 2014 - 12:58 #

Fünf Sterne hätte aber den Vorteil, dass es eigentlich dem üblichen Wertungsschema im Netz (jenseits von Spielen) entspricht. Amazon und YouTube sind da ja extrem weitläufig bekannte Beispiele. Das versteht heute wohl jeder. Dass PC Player dort Wertungen mehrerer Tester berücksichtigte, war ja nur ein Spezialfall, den heute kaum einer mehr weiß.

Schulnoten finde ich total problematisch. Das funktioniert ja schon in Österreich (1-5) und Schweiz (6-1) nicht mehr. Selbst in Deutschland hat man ja schon zwei eher widersprüchliche (1-6 und 15-1). Ist online auch entsprechend sehr unüblich und sorgt v.a. bei neuen Besuchern nur für Verwirrung.

Drei Sterne kenne jetzt auch von keiner Website, da denkt man eher an ein mittelmäßiges Spiel, wenn man via Google kommt und kein Stammleser ist.

Stuessy 14 Komm-Experte - 2519 - 12. Oktober 2014 - 18:47 #

Jetzt wo du's sagst. Das war ja gar kein simples Fünfersystem. Ich hatte ganz vergessen, dass es ja eine Wertung aus allen Einzelwertungen war.

PeterS72 15 Kenner - P - 2917 - 12. Oktober 2014 - 11:12 #

Das Zehnersystem ist schon in Ordnung, aber letztendlich empfinde ich die Wertung als relativ unwichtig, obgleich ich sie nicht gänzlich missen wollte. Viel aussagefähiger finde ich, natürlich neben dem Test an sich, die kleinen Meinungsboxen am Ende der Artikel, wo Redakteure ihren persönlichen Eindruck zusammenfassen und vor allem auch begründen.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 12. Oktober 2014 - 11:12 #

Eine schlichte 5-Sterne-Wertung wär mir eigentlich am Liebsten. Oder eben auch 'ne 10er-Skala, aber dann bitte ohne Halbpunkte. So genaue Abstufungen brauche ich nicht, die Wertungstendenz ist mir da wichtiger.

Aber ja, ultimativ ist das Wertungssystem nicht sooo wichtig - eine gescheite Argumentation bzw. Auseinandersetzung mit dem Spiel im Text ist mir da wichtiger. Aber bitte kein Waschmaschinentest...

Cal 10 Kommunikator - 437 - 12. Oktober 2014 - 14:38 #

+1

Hab das Wertungssystem von PC Player eigentlich ganz gut gefunden.
1-5 Sterne und zusätzlich noch Gold/Platin-Awards als Auszeichnung.

Die 100er-Skala ist einfach zuviel des Guten, weil sie eigentlich keine Mehrinformation bietet. Ob jetzt ein Spiel jetzt mit 81,82,83 oder 84 bewertet wird, macht eigentlich keinen Unterschied. Dann lieber gleich eine 8.0 oder 8.5 vergeben.

Und das aktuelle Wertugnssystem von der GameStar, wo Teilkategorien zur Gesamtnote addiert werden, halte ich auch für fragwürdig.
Ein Spiel mit einem stimmigen, wunderschönen Grafikstil könnte sich meiner Meinung nach auch gerne eine 10/10 verdienen.
Dieses Spiel muss halt den Vergleich mit Genrevertreter antreten, wo es vielleicht rein visuell abstinkt.

Mantarus 16 Übertalent - P - 5349 - 12. Oktober 2014 - 11:13 #

So wie es ist, ist es super

MicBass 19 Megatalent - 14547 - 12. Oktober 2014 - 18:21 #

Sehe ich genauso.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 64704 - 12. Oktober 2014 - 11:14 #

10er System, gerne auch ohne die ,5-Zwischenschritte, um eine schärfere Abgrenzung zu erreichen.Wobei mir glaube ich auch eine 5er-Skala genügen würde. Drei wäre aber zu wenig, und zwei sowieso ^^

x_wOXOw_x 11 Forenversteher - 612 - 12. Oktober 2014 - 12:54 #

Sehe ich ähnlich, 5 Stufen ist das Minimum, 100 ist zuviel, 10 ist OK.

Hundekuchen (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 23:37 #

Bin auch gegen halbe Sachen. 10 Stufen sind OK, aber bitte ohne Halbschritte.

furzklemmer 15 Kenner - 3190 - 12. Oktober 2014 - 11:21 #

Ein gut formuliertes Fazit reicht mir als „Bewertungsblock“. Anhand diesem entscheide ich dann auch, ob ich den Test lese oder nicht. Mir würde es also entgegenkommen, wenn man das Fazit auf Seite 1 schieben würde, so als Exekutive Summary.

Ex oder Hopp eignet sich nur bezogen auf eine Person, also in Meinungskästen oder eben der SdK.

Ein 10/0er-System scheidet schon alleine deshalb aus, weil sich 95% der Wertungen eh im Raum 6,5 - 9,5 abspielen. Da sieht dann eine 7,0 gleich mal wie Schulnote 5 aus und die Hater kommen aus den Kanalöffnungen.

vicbrother (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 12:12 #

Eine 7.0 sind 70% wären also Schulnote 3 ;)

aideron 10 Kommunikator - 467 - 12. Oktober 2014 - 11:19 #

Ich hab mal für das 10er System gestimmt. Wenn ich persönlich entscheiden würde, hätte ich zwar gern ein System mit 15 Zahlen (das entspricht quasi dem 5er Schulnotensystem, nur dass die 0 gleich der 6 (durchgefallen, nicht bewertbar, etc.) entspricht und 1-15 sind gleich 1-5 nur abgestuft mit + und -. 15 wäre also 1+, 14 entspricht Note 1 und 13 dann 1-. Da man aber jedes System was zu komplex wirkt jedem neuen Leser erklären müsste macht das zugegebenermaßen keinen Sinn. Da ich aber gern eine Wertung hätte, wo ich auch mal ein wenig zwischen "kaufen, vielleicht kaufen, nicht kaufen" unterscheiden kann ist ein 10er System eigentlich ideal. Ich lese meist bei einem Test von einem Spiel zuerst die Wertung. Einfach nur so, da ich dann sehen kann ob ich überhaupt JETZT das Spiel brauche (wenn The Evil Within, worauf ich mich freue, am Ende mit sagen wir 6,5 Punkten davon kommt lese ich wohl eher nur Meinungskästen und vielleicht gar nicht mehr den Test selbst, bei besserer Wertung lese ich dann auch den Test, wenn es sogar mehr als 8 Punkte kriegen würde wäre das für mich ein Grund es vielleicht auch mal blind zu kaufen). Wenn ich selbst Tests schreiben würde (kommt schon mal für den Kulturblog eines Freundes vor) werte ich gar nicht und stelle das Spiel im Text vor und wenn es mir nicht gefallen hat merkt man das dann schon. Da erwarte ich aber auch, dass die Leute im Zweifel noch weitere Tests lesen - das mache ich ja selbst schließlich auch so.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 248150 - 12. Oktober 2014 - 11:21 #

Ich bevorzuge mittlerweile auch das 10er System (auch mit 0.5 Zwischenschritten), wobei ich als Alternative hierzu mich noch am ehesten mit dem Schulnotensystem anfreunden könnte.

Sciron 19 Megatalent - P - 17436 - 12. Oktober 2014 - 11:25 #

Text und Meinungskasten reicht eigentlich. Sämtliche Zahlenwertungen kommen aus der Steinzeit der Spieletests, aber die Mehrheit fordert dieses System, also kann kein Test-Medium, das sich die Leser dauerhaft nicht vergraueln will, darauf verzichten.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 5712 - 12. Oktober 2014 - 14:44 #

Die Zahl vermittelt halt extrem schnell einen Eindruck und ist deswegen schon sehr praktisch.

Ich hab öfters den Fall, dass ein mir bisher unbekanntes Spiel getestet wird, was mein Interesse weckt und ich will als schnellen Check nur die Wertung sehen. V.a. bei 4player hab ich das oft mit Indietiteln. Ist die Wertung dann unter 70, lese ich den Test erst gar nicht.

Ob ich ein Spiel KAUFE entscheiden dann auch eher Meinungskasten, Pro-/Contra-Punkte und Text und weniger die Wertung. Ich hab schon Spiele mit 90er-Wertung gespielt, die mich gelangweilt haben, und 70er die mich gefesselt haben. Die Wertung ist eher für das schnelle Aussortieren von schlechteren Spielen gut.

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2273 - 12. Oktober 2014 - 11:26 #

Ich finde das Derzeitige GG-System eigentlich gelungen. Es zwingt den Tester Farbe zu bekennen und nicht rumzudrucksen. Bei reinen textlichen Fazits oder auch simpelsystwm als Hopp oder Topp kann man sich schön um eine klare Einordnung drücken. "Gutes Spiel mit kleinen Schwächen" könnte das Standardwrgebmis werden...

100er Systeme finde ich will wieder zu übertrieben. Wo ist schon der Unterschied zwischen 84 und 85? Bzw. ist das Gap zwischen 79 und 80 größer als das zwischen 80 und 81?

supersaidla 16 Übertalent - 4129 - 12. Oktober 2014 - 11:28 #

Eigentlich würden mir ganze Schulnoten reichen. Bei allen anderen Systemen rechne ich sowiso im Kopf darauf um. Wichtiger ist mir aber das Fazit, da kann ich schnell erkennen ob das Spiel für mich in Frage kommt.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 5712 - 12. Oktober 2014 - 14:51 #

Deutschland: 1 = beste Note, 6 = schlechteste Note
Österreich: 1 = beste Note, 5 = schlechteste Note
Schweiz: 6 = beste Note, 1 = schlechteste Note

Noten sind also schon alleine für deutschsprachige Seiten blöd. International wird es dann noch viel schlimmer. Deswegen verwendet kaum eine Seite dieses Schema.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7347 - 12. Oktober 2014 - 16:27 #

Wir können halt nicht auf jeden kleinen Schurkenstaat Rücksicht nehmen. ^^

MicBass 19 Megatalent - 14547 - 12. Oktober 2014 - 18:22 #

Komm, so klein ist Deutschland garnicht. ^^

Warwick (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 11:32 #

Ich finde das Wertungssystem hier schon in Ordnung, meinetwegen könnte man auf die Halbschritte verzichten, mehrere subjektive Meinungskästen (pro Test mind. 2) wären mir da wichtiger, aber das ist natürlich mit der aktuellen GG-Besetzung nicht immer umzusetzen, aber da gäbe es noch eine andere Möglichkeit: es wäre sicherlich interessant, wenn es auch ein bis zwei User-Meinungskästen in die Tests schaffen würden. So hätte man noch etwas mehr Meinungsbandbreite, insbesondere bei GG-Tests wo nur ein GG-Tester und nur eine Meinung zur Verfügung stehen.

furzklemmer 15 Kenner - 3190 - 12. Oktober 2014 - 11:37 #

Starke Idee! Kudos. Die Redaktion könnte z.B. ein/zwei Kommentare als Trusted-User-Fazit flaggen und diese werden dann besonders am Anfang der Kommentare oder nach der Wertung hervorgehoben. Stelle ich mir technisch gar nicht so kompliziert vor und gelesen werden die meisten Comments von den Redis ja so oder so.

Sciron 19 Megatalent - P - 17436 - 12. Oktober 2014 - 11:45 #

Ich glaube das mit den ausgewählten User-Meinungskästen sorgt langfristig eher für Zoff, nach dem Motto "Warum ist seine Meinung richtiger/wichtiger als meine?" usw.

Es gibt ja als Alternative schon die Usertests und in diversen Threads im Forum kann man ja ebenfalls seine Sicht auf die jeweiligen Spiele ausbreiten.

Warwick (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 13:17 #

Klar, wenn man sich durch die Kommentare und Forenthreads wühlt, wird man natürlich auch fündig. Usertests gibt es aber viel zu wenige, das ist auch keine Alternative, denn die Hürde einen kompletten Test inkl. Fazit zu verfassen ist m.E. viel zu groß. Wieso sollte man sich auch diese Mühe zeitgleich zu einem GG-Test machen?

Es wäre komfortabler, wenn man diese von der Redaktion ausgesuchten User-Meinungen direkt im/am/unterm offiziellen GG-Test finden könnte. Das wäre auch eine schöne Sache bei Spielen, die stark polarisieren.

Auch möchte ich hier noch mal vorschlagen, dass man neben der User-Wertung zu Spielen in der Spielebibliothek auch die Möglichkeit hat, eine Usermeinung abzugeben, evtl. noch mit einer kleinen Pro/Contra-Liste. Damit hätte die Redaktion dann auch schon direkt das Tool für die Usermeinungen.

Sciron 19 Megatalent - P - 17436 - 12. Oktober 2014 - 15:53 #

OK, das mit den User-Tests ist schon recht aufwändig. Musste mich bis zu meinem ersten Test auch erst durch die Zwangs-News ackern.

Die Sache mit der User-Meinung (oder auch Mini-Reviews, wie ich sie nenne) in den Steckbriefen wurde, auch von mir, schon mehrfach vorgeschlagen, aber eine Umsetzung dieses Konzepts ist scheinbar nicht geplant.

Tr1nity 28 Endgamer - 101075 - 12. Oktober 2014 - 14:26 #

Wobei bei User-Meinungskästen das Problem sein könnte, ob diese auch eine Testversion (die in der Regel ja vor Release des Spiels zugeschickt werden) vom Publisher überhaupt erhalten. Ansonsten gibt es ja immer noch die Möglichkeit von User-Artikeln.

Warwick (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 16:00 #

Wir haben vor einiger Zeit im Vorschlagsforum über eine ähnliche Thematik diskutiert.

Ich glaube, dass User-Artikel für diese spezielle Thematik nicht die passende Plattform sind, da die Erstellung eines User-Tests als User-Artikel schon relativ viel Zeit verschlingt und ich habe es hier noch nie erlebt, dass ein User-Test zu einem aktuellen Spiel zeitgleich oder kurz nach dem GG-Test erschienen ist - und im Zweifel geht dieser Artikel im Fahrwasser des GG-Tests unter.

Ein "User-Meinungskasten" setzt ja nicht unbedingt voraus, dass der entsprechende und interessierte User ein Testmuster erhält, denn dieser "Meinungskasten" kann ja durchaus etwas später dem offiziellen GG-Test angefügt werden. Es gibt hier sicherlich genug User, die sich entsprechende Spiele zum Releasetag zulegen oder vorbestellen und auch direkt viel Spielzeit in das Spiel stecken. Dadurch ist es bestimmt einigen Usern möglich, eine fundierte Meinung zu einem Spiel schreiben zu können und die Redaktion könnte dann zB 2 gut geschriebene User-Meinungen herauspicken.

Tr1nity 28 Endgamer - 101075 - 12. Oktober 2014 - 16:28 #

Ich verstehe. Ein nachträglicher Meinungskasten einiger User wäre sicherlich interessant.

J.C. - Desert Ranger (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 11:35 #

Eine "Meinungsseite" fände ich besser als die Meinungskästen. Mehr Platz und mehr Diskussion. Last die Wertung, egal wie sie ausgedrückt wird, in den Hintergrund rücken.

andima 13 Koop-Gamer - P - 1619 - 12. Oktober 2014 - 11:37 #

1 bis 5 Sterne, Punkte, etc. wären ausreichend. Das Schulnotensystem von 1 bis 6 würde eventuell in Österreich für Verwirrung sorgen. Wir haben hier nur die Noten 1 bist 5 :)

vicbrother (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 12:22 #

Interessant: http://de.wikipedia.org/wiki/Schulnote

Die 5 in Österreich ist alles unter 50% - nicht schlecht, das könnte man gerne auch in Deutschland einführen ;)

J.C. - Desert Ranger (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 12:23 #

Naja, kommt immer darauf an 50% wovon? In der Regel wird die Grenze von Fall zu Fall anderes festgelegt.

vicbrother (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 13:42 #

Die 50% von der Gesamtleistung natürlich. Sonst hat das System ja keinen Sinn?!

J.C. - Desert Ranger (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 13:53 #

Ja, und genau die Gesamtleistung wird in der Regel erst nachträglich festgelegt. Jedenfalls war das so in jeder Uni-Klausur die ich selbst geschrieben oder mitbenotet habe.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24946 - 12. Oktober 2014 - 11:48 #

Mir gefällt das 100er-System am Besten, es erlaubt einfach die genauesten Abstufungen. Klar sollte man nicht Wertungen unterschiedlicher Genres miteinander vergleichen, aber bei zwei Sportspielen böte es sich an. Wenn FIFA einen Ticken besser als PES ist muss man nicht gleich eine 9.5 geben, sondern könnte auch eine 9.1 geben, während PES weiterhin eine 9.0 hat.

Bei Unterpunkten wie Grafik, Sound und Bedienung reicht aber auch ein 10er-System, wobei sich leichte Versionsunterschiede in einem 100er-System natürlich besser abbilden ließen.

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31837 - 12. Oktober 2014 - 17:10 #

Ich bevorzuge auch präzise Unterscheidungsmöglichkeiten, insbesondere bei fast gleichwertigen Titeln.

Punisher 19 Megatalent - P - 15908 - 12. Oktober 2014 - 19:30 #

Das Problem ist doch - das vermeintlich präzisere System lässt die Aussagekraft schwinden. Schon das 20er-System wie hier bei GG (Halbnoten mitgezählt) ist doch schon unscharf - okay, 8.5 ist besser als 8.0, aber warum und wieviel... je feiner die Abstufungen, desto stärker kommt denke ich das persönliche Empfinden des Testers rein.

Ist doch einfacher, sich in einer gemeinsamen Bewertung auf eine (Schul-) Note 2 zu einigen, im Sinne von "Das Spiel ist gut, aber halt nicht perfekt", als zwischen 75 und 85% zu diskutieren...

Wie abgestimmt brauche ich gar keine Note, der Text und die Meinungskästen sind mir am wichtigsten, eben weil die Zahl durch ihren Grundcharakter der absoluten Einstufung eine Objektivität vorgaukelt, die mMn. nicht gegeben sein kann.

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31837 - 12. Oktober 2014 - 19:43 #

Das mag durchaus eine subjektive Einschätzung meinerseits sein. Ich kauf nie ein Spiel aufgrund eines Tests, eine hohe Wertung heißt für mich nur: "Beschäftige dich mit diesem Spiel intensiver." Und bei einer 87% beschäftige ich mich früher mit dem Spiel als bei einer 84%, insbesondere, wenn in diesem bestimmten Monat mehrere Spiele eine "8" als vordere Zahl erhalten.
Wie gesagt, rein subjektiv, aber so funktioniert das bei mir eben schon seit der Happy Computer ;-)

Punisher 19 Megatalent - P - 15908 - 13. Oktober 2014 - 11:47 #

Wenn du dir aus den Noten sowas wie eine "Prebuy-Liste" zusammenstellst macht das natürlich Ordnung. Meine Methode ist eher interessiert mich das Genre? (NBA oder FIFA könnten 30/10 Punkten kriegen und ich würds nicht anschauen) - mag ich das Setting? (Steampunk wird mich eher ansprechen als Fantasy) - wie kommts bei den Testern an? wobei ich die tests am ehesten auf spielmechanik und art/gamedesign hin lese.

Stuessy 14 Komm-Experte - 2519 - 12. Oktober 2014 - 18:41 #

Und wenn dann im nächsten Jahr das nächste FIFA kommt, dass dann wieder einen Tacken besser ist, gibt's eine 9.2 und so weiter? Das ist ja eine Spirale und würde irgendwann zu absurden Wertungen jenseits der 10 führen.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24946 - 12. Oktober 2014 - 19:04 #

Nein, von einem Nachfolger kann man erwarten dass er besser ist. Die Ansprüche steigen schließlich mit jedem Jahr. Das Spiel würde also die selbe Wertung bekommen.

SirConnor 17 Shapeshifter - P - 6772 - 12. Oktober 2014 - 11:49 #

Euer bisheriges System sagt mir eigentlich sehr zu!

Fohlensammy 16 Übertalent - 4199 - 12. Oktober 2014 - 11:49 #

Ich finde 10, maximal 20 Abstufungen komplett ausreichend. Zwischen 63 und 64 Prozent kann ich eh nicht unterscheiden. Grundsätzlich finde ich sogar ein fünf Punkte-System interessant.

g3rr0r 14 Komm-Experte - 2047 - 12. Oktober 2014 - 11:54 #

Also ich finde ja auch euer System am befriedigendsten, aber als Kauf empfehlung nehme ich es nicht her ...

Anathema 14 Komm-Experte - 2458 - 12. Oktober 2014 - 12:02 #

Was ich noch interessant finden würde: Zwischennoten für einzelne Bereiche, wie es früher häufiger zu sehen war (IGN, N-Zone). Beispielsweise legt man sich auf die Unterpunkte Grafik, Atmosphäre, Gameplay, Wiederspielwert fest. Jeder Unterpunkt erhält Punkte zwischen 0 und 10. Daraus wird dann die Gesamtnote erstellt.

vicbrother (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 12:10 #

Ein Spiel ist mehr als die Summe seiner Teile: Ein einzelner Punkt kann ein Spiel verderben oder es in den Olymp heben.

Anathema 14 Komm-Experte - 2458 - 12. Oktober 2014 - 12:12 #

Richtig, die Gesamtnote muss ja nicht einfach addiert werden. Aber so bekommt man einen schnellen Einblick, welche Kategorien gut sind, und welche nicht. Wer beispielsweise auf Grafik wenig Wert legt, kann sich dann aus den einzelnen Unterpunkten seine eigene Gesamtwertung bilden.

J.C. - Desert Ranger (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 12:16 #

Es spricht ja nichts dagegen Einzelnoten zu vergeben. Nur sollte man daraus nicht nach einem fixen Schlüssel "die Spielspaßnote" berechnen.

vicbrother (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 12:19 #

Halte ich für nicht zielführend, da so weder grafische Experimente belohnt noch eine wirkliche Bewertung der Grafik erfolgen kann. M.E. läuft die Zeit der schriftlichen Tests ab, neue Videoformate in denen zB ein erfahrener Spieler einem unerfahrenem Co-Kommentator das Spiel erklärt, bringen m.E. viel mehr: Grafik, Sound und andere Informationen werden einem aus erster Hand gezeigt, die Mechaniken und Abläufe sind in voller Wirkung zu sehen und dennoch muss keine Information eines Textes fehlen. Das deckt keine Punktewertung ab.

Anathema 14 Komm-Experte - 2458 - 12. Oktober 2014 - 12:23 #

Videoformate generell finde ich auch gut. Als Beispiel hier die Gamestar Testvideos, die gar keine Wertung vergeben, aber einen guten Einblick in das Spiel bieten.
Die etwas gekünstelte Version mit dem "unbedarften Neueinsteuger" finde ich hingegen etwas anstrengend auf Dauer.

vicbrother (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 13:41 #

Das kommt auf das Zielpublikum an, auf Gamersglobal braucht es wohl keinen Neueinsteiger.

Flitzefisch 17 Shapeshifter - P - 6006 - 12. Oktober 2014 - 12:07 #

Ganz großartig fände ich ein Fünf-Sterne-System (bitte nicht lachen, das meine ich ernst), bei dem jeweils fünf Redakteure ihre ganz persönliche Wertung zeigen.

Der Vorteil von fünf Sternen gegenüber dem Schulnotensystem ist, dass es eine ungerade Anzahl ist und ein "neutraler" Stern (Nr. 3) in der Mitte existiert. Bei Schulnoten sind in der Mitte 3 und 4, die jeweils beide auf einer Seite der Skala (obere oder untere Hälfte) festsitzen.
Die Fünf Sterne haben zwei Stufen für schlechte Spiele (1 und 2 Sterne für "Finger weg" und "nicht sehr gut aber spielbar"), einen Stern für gut gemachte, aber insgesamt durchschnittliche, nicht weiter auffällige Spiele (3 Sterne) und zwei Abstufungen für gute Spiele ("Gutes Spiel" und "Spitze, ein absolutes Muss")

So kann ich als Leser einmal erkennen ob und wie die Meinungen unterschiedlicher Leute bei einem Spiel abweichen, und außerdem erhalte ich im Laufe der Zeit ein Gefühl dafür, welcher Redakteur den meinem eigenen am ähnlichsten Geschmack hat, und wessen Wertung ich vertrauen möchte.

Das zusammen mit Euren wunderbaren, ausführlichen Texten und der Positiv-Negativ-Liste wäre für mich die optimale Möglichkeit zu entscheiden, ob ich ein Spiel kaufen / spielen möchte, oder nicht.

Ganon 23 Langzeituser - P - 38275 - 12. Oktober 2014 - 12:46 #

Alles schon mal dagewesen (PC Player, anno 1996) - war damals ein Flop, aber das muss heute nichts heißen.

estevan2 14 Komm-Experte - 2009 - 12. Oktober 2014 - 12:05 #

Der Test sollte wirklich neutral das Spiel beschreiben - Meinungen sollten als Meinung gesondert mehr in den Vordergrund rücken. Die Note wirklich nur als Richtungsgeber, Daumen hoch oder runter, vielleicht neutral noch.

eksirf 15 Kenner - P - 3145 - 12. Oktober 2014 - 12:11 #

Ich persönlich finde 100er/10er Systeme...schwierig. Um diese Noten zu erstellen muss immer eine gewichtete Beurteilung stattfinden - diese Gewichtung kann aber niemals allen Spielern gerecht werden. Die Menschen sind individuell.
Beispiel Battlefield 3 oder 4: Ein Spieler, der vor allem auf den Multiplayer Anteil wert legt, wird hier voll auf seine Kosten kommen. Ein Käufer, der eine gute Story erwartet wird maßlos enttäuscht. Der Fan des Singleplayer Teils wird sich wohl befriedigend gut unterhalten fühlen. Die Grafik ist ebenfalls ansehnlich, die Inszenierung kommt aber nicht ganz an das aktuelle Call of Duty ran.
Telltale Adenventures? Story, meist, super, "Spiel" an sich quasi nicht vorhanden, Grafik kein Wunder aber ansprechend.
Mit einer Wertung wird es ein (oder eine Gruppe) "bestes Spiel" geben. Das beste Spiel für alle gibt es aber nicht.

Mir persönlich würden die +/- Punkte, etwas erweitert, reichen - das Urteil bildet sich der Leser dann selber aus dem Text und den +/- Punkten.
Wenn andere Leser unbedingt "wissen" müssen, dass das neue FIFA einen Prozentpunkt "besser" ist als das aktuelle PES - mich stört eine Zahl am Text nicht.

Jimmy 12 Trollwächter - 1167 - 12. Oktober 2014 - 12:11 #

5 Sterne, mehr braucht es nicht. Wichtiger ist doch sowieso der Text selbst.
Im übrigen fehlt diese Auswahl bei der Umfrage, unverständlich ist das 5 Sterne System doch allgegenwärtig.

Dre 13 Koop-Gamer - 1537 - 12. Oktober 2014 - 12:10 #

Ich habe mich für den letzten Punkt entschieden. Wobei "eure" bei mir auf alle Videospieltestseiten/-hefte gilt. Ich kenne die meisten Games durch Videos oder Trailer und dort entscheidet sich, ob ich mir das Spiel hole oder nicht.

Beispiel Herr der Ringe Modors Schatten: Ich bin ein riesiger Herr der Ringe Fan, aber ich hasse die Spielmechaniken eines Assassins Creed oder Batman Arkham Reihe. Ergo brauche mir das Spiel nicht zu holen, weil mich das Spiel die meiste Zeit nur langweilen würde. Dazu brauche ich keine Tests, selbst wenn die Bewertungen 10.0 bei GG oder 94% und höher wären.

. 21 Motivator - 27828 - 12. Oktober 2014 - 12:14 #

Ich halte es für Unsinn Spielspass als Zahl auszudrücken. Ich blende die Wertung hier auch aus. Deshalb habe ich für: Gar Keine Note, den Test zu lesen reicht mir, gestimmt. Bei Must Haves lese ich nach News und Previews aus Angst vor Spoilern nicht mal den Test.
Ich habe oft das Gefühlt viele brauchen die Note am Ende eines Tests, weil sie zu faul sind um zulesen oder sie können vielleicht nicht lesen. ;)
Wer nach dem Lesen eines geschrieben Tests noch eine Zahl braucht um zu wissen ob ihm das Spiel Spass macht, sollte sein Leseverständnis verbessern. Aber selbstverständlich könnte es auch am Test liegen der so schlecht geschrieben ist, dass man kein Gefühl für das Spiel bekommt. Dann sollte man sich nach einer neuen Quelle für Tests umsehen. Das zweite ist hier zum Glück nicht der Fall.
Schlimm finde ich ihn Tests, zwei Beispiele, wenn der Tester Tastenkombinationen erwähnt oder in einem Shooter die Anzahl Waffen aufzählt. Sowas hat in einem Test nichts verloren, denn für die Steuerung gibt es in fast in jedem Spiel ein Tutorial und die Waffen in Shootern sind zu 99% identisch.
Gerade bei Tests ohne Zahl am Ende zeigt sich die Qualität des Testers besser, weil er sich nicht am Ende auf eine Zahl abstützen kann, sondern beschreiben muss, warum ihm ein Spiel Spass macht und warum nicht. Schon oft gab es Tests die ich gelesen habe, wo dann am Ende nach meinem Empfinden eine Zahl darunter stand die zum Text davor gar nicht mehr passte.
Deshalb GamersGlobal zeigt Mut und entfernt die Zahl unter dem Test. Die brauchen sowieso nur die Entwickler, weil sie in ihrem Vertrag mit dem Publisher eine haben, für die Berechnung der Boni.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8277 - 12. Oktober 2014 - 12:18 #

Ich mag das 10er System schon so wie es ist. Reicht für ne Einschätzung, der wirklich wichtige Teil steht für mich eh im Meinungskasten.

Slaytanic 23 Langzeituser - P - 39738 - 12. Oktober 2014 - 16:31 #

Jep, so sehe ich das auch.

schlammonster 28 Endgamer - P - 109050 - 14. Oktober 2014 - 19:29 #

Respektive kurz und knackig in dem +/- Kasten darunter.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21980 - 12. Oktober 2014 - 12:23 #

Mir reicht der Text und die Meinungskästen für meine Information. Eine Zahl ist komplett unwichtig.

Azzi (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 12:24 #

Eigentlich brauchts nur ein Daumen hoch oder runter. Entweder ein Spiel macht Spass oder nicht.Für ein Spiel das mäßig Spass macht brauch ich doch net meine freizeit opfern...

J.C. - Desert Ranger (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 12:25 #

Mich würde eine Umfrage interessieren:

Was ist euch am wichtigsten an einem Test?

- Der Text
- Das Fazit
- Die Zahlenwertung
- Die Pro/Kontra Liste
- Der Meinungskasten

x_wOXOw_x 11 Forenversteher - 612 - 12. Oktober 2014 - 12:52 #

Das wichtigste ist der Text, ohne ihn sind alle anderen Elemente wertlos.

Ganon 23 Langzeituser - P - 38275 - 12. Oktober 2014 - 12:53 #

Umfragevorschläge am Besten hier rein: http://www.gamersglobal.de/forum/80017/gg-umfragen-eure-vorschlaege-fragen-antworten
:-)

Ganon 23 Langzeituser - P - 38275 - 12. Oktober 2014 - 12:50 #

Ich mag das aktuelle GG-System. Die 20 Abstufungen sind schon sehr fein, ein 100er-System bringt da kaum Mehrwert (zwischen 82 und 83 gibt es praktisch keinen Unterschied, zwischen 8.0 und 8.5 aber sehr wohl). 10 Abstufungen wären mir schon fast zu wenig.

Azzi (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 13:09 #

Wenn die denn genutzt werden. Meist schwanken die Wertungen doch eh nur von 7.5 bis 9.5. Deswegen ist imo so ein System auch nur semi-nützlich. Wenn heute ein Spiel ne 8,0 kriegt isses ja schon fast ne Gurke.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 64704 - 12. Oktober 2014 - 13:47 #

Weil GG die richtigen Gurken im Voraus aussiebt und nicht die Kapazitäten hat, die nicht ganz so schlimmen Gurken zusätzlich zu den guten Spielen zu testen.

eksirf 15 Kenner - P - 3145 - 12. Oktober 2014 - 14:14 #

Zu alten PC Player Zeiten habe ich die Tests deutlich <50 mit als erstes gelesen. Heute werden solche Texte nicht mehr geschrieben oder sind einfach nicht mehr so witzig.

Aber vielleicht liegt es auch an mir - vor einiger Zeit habe ich fast alles in einem Spiele Fachmagazin gelesen. Heute lese ich die Texte deutlich selektiver - ich lese wirklich nur noch Tests zu Spielen, die mich interessieren.

v3to (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 12:52 #

ich mag es kompakt. an sich so ein fünf-sterne-system, wie es die chip power play hatte mit wichtung. super-gut-mittelmaß-mäßig-müll - bei bedarf mit tendenz. da hat eine top-wertung nicht so den referenzcharakter wie in 10er oder 100er systemen, allerdings imo auch weniger strittig.

estevan2 14 Komm-Experte - 2009 - 12. Oktober 2014 - 12:57 #

Vielleicht wäre ja eine Art "User Meinungskasten" eine Idee? User, welche das Spiel vorbestellt haben oder es kaufen wollen, können sich im Vorfeld dazu eintragen. Wenn sie einen Teil des Spiels gespielt haben, können sie einen, vielleicht zwei Sätze dazu abgeben, incl. Ihrer vorläufigen Note. Das müsste dann natürlich auch ein paar mal änderbar sein.
In den Kommentaren können diese User Ihre Meinung weiter ausführen und da kann dann natürlich auch fröhlich weiter diskutiert werden. Ich fände das auf jedenfall eine interressante Möglichkeit, sich besser eine Meinung zu bilden.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 346823 - 12. Oktober 2014 - 13:01 #

Das finde ich eine gute Idee, nur nicht mit der "vorläufigen" Note, sondern wenn sie es wirklich länger gespielt haben. Das kann ja oft schon zwei Tage nach Release der Fall sein.

Warwick (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 13:23 #

Das hatte ich etwas weiter oben auch schon vorgeschlagen - das würde einfach super zum GG-Konzept passen.

crackajack 11 Forenversteher - 589 - 15. Oktober 2014 - 9:42 #

Imo sollte es bei Tests/Kurzmeinungen egal sein wie lange man ein Spiel spielt.

Wenn begründet wird warum man nach 30 Minuten schon keinen Bock mehr hatte, dann ist das auch eine wertvolle Meinung.

Wünschenswert ist sicherlich sowieso das aus einem Test ersichtlich ist, wie lange man sich damit beschäftigt hat. Neben der Zeit auch mit den Möglichkeiten. Eben auch ob man mehrere Charaktere in RPGs probiert hat, das Spiel auch auf Einsteigerfreundlichkeit durchleuchtet und Schwer probiert (muss man dafür seine Spielweise ändern, oder so).

Ein verlinkter Lesertestbereich als Ergänzung zum großen Test wäre sowieso sinnvoll. Ganz egal ob der zwei Tage oder 2 Jahre nach Release zusätzliche Meinungen liefert. (für kleine Spiele dann ev. überhaupt die einzigen)

Larnak 21 Motivator - P - 26076 - 15. Oktober 2014 - 9:55 #

Lesertests kannst du ja jederzeit als Userartikel schreiben, die dann auch im Steckbrief auftauchen. Für den eigentlichen Test geht es nur um Meinungskästen, für die es bisher (außer natürlich in den Kommentaren) keinen Platz gibt.

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2532 - 15. Oktober 2014 - 10:10 #

Dass man jederzeit Userartikel selber anfertigen, stimmt aber auch nicht. Dieses Argument lese ich immer wieder, aber wenn man noch nicht das Level hier bei GG erreicht hat oder sich "verskillt" hat, kann man nicht "jederzeit" User-Artikel anfertigen.

Oder gibt es die Möglichkeit zum Reset?

John of Gaunt Community-Moderator - P - 64704 - 15. Oktober 2014 - 10:20 #

Es wurden auch schon Talentklassen zurückgesetzt, allerdings ohne Erstattung der GGG. Ich such mal eben den Thread und editiere dann.

Edit: Das war leicht: http://www.gamersglobal.de/forum/81767/falsches-talent-gewaehlt

Wenn es schneller gehen soll könnte man vielleicht auch eine PN an die Redaktion schreiben.

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2532 - 15. Oktober 2014 - 10:28 #

Danke für den Link.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 64704 - 15. Oktober 2014 - 10:34 #

Gern geschehen :)

Larnak 21 Motivator - P - 26076 - 15. Oktober 2014 - 11:04 #

Wo ein Wille ist, ist fast immer auch ein Weg :)

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2532 - 15. Oktober 2014 - 12:08 #

Ich habe mich vor allem an dem "jederzeit" gestört. Dass dieses "jederzeit" aber noch einige Hürden hat, wollte ich aufzeigen, da man dieses Argument hier ständig liest. Sooo einfach ist es dann doch nicht, weshalb man diese Idee einer Argumentation auch bleiben lassen kann.

Larnak 21 Motivator - P - 26076 - 15. Oktober 2014 - 12:41 #

Ich finde die Hürde ist nicht so hoch, als dass sich die Argumentation nicht anböte. Wer Artikel schreiben möchte, ist schnell dabei. Wer natürlich anderes wichtiger findet, versperrt sich da ein bisschen die Optionen, aber das ist die eigene Entscheidung.

Warwick (unregistriert) 15. Oktober 2014 - 14:11 #

Aber wer schreibt einen User-Test als User-Artikel mehr oder weniger zeitgleich oder mit nur leichter Verspätung zum offiziellen GG-Test? Das passiert nicht und es gibt auch kaum User-Tests zu Spielen, wo schon ein GG-Test vorliegt. Das zeigt ganz klar, das es hier eine große Hürde gibt und das braucht auch niemand wegzudiskutieren, man muss nur mal schauen was innerhalb der letzten 12 Monate so als User-Test erschienen ist: Tests zu kleineren Spieleproduktionen, meist Indy, Klassiker oder Tablet-Games.

Wer seine Meinung zu einem "frischen" Spiel abgeben möchte, tut dies bisher in den Kommentaren, doch da stehen teilweise so viele Kommentare, das man kaum alle Lesen kann und einem vielleicht die ein oder andere wirklich gut fundierte User-Meinung durch die Lappen geht, daher wäre eine "User-Meinung" am Ende des offiziellen GG-Tests doch eine feine Sache - wenn es schon keine User-Tests zu aktuellen Spielen gibt.

Tr1nity 28 Endgamer - 101075 - 15. Oktober 2014 - 14:37 #

Man kann jetzt aber GG auch nicht vorwerfen, daß User, die diese Hürde längst überschritten haben, keine Zeit, kein Lust, nicht das Spiel haben oder keine Veranlassung sehen, zum bestehenden Test einen User-Artikel/Test beizusteuern. Abgesehen davon, daß diese auch nicht gerade eine große Beachtung der User finden. Die füllen dann eher die Nischen aus, denen GG die Ressourcen fehlen. Andererseits gibt es User-Videos oder User-Testvideos, auch mal zu einem aktuellen Spiel, die wiederum kaum Beachtung von den Usern hier erhalten.

Aber mal davon ab, sicherlich wäre eine Art User-Meinung ganz nett. Nur muß das auch erstmal in die Website implementiert und die ganzen Meinungen von Redaktion/News-Redaktion redigiert werden. Das ist auch ein nicht unerheblicher Arbeits- und Zeitaufwand.

Warwick (unregistriert) 15. Oktober 2014 - 15:18 #

Das war auch nicht als Vorwurf an GG gemeint, ich wollte dieses "Es gibt keine große Hürde"-Argument nur widerlegen.

Bezüglich der User-Testvideos hast Du recht, da gibt es viel öfter mal etwas zu aktuellen Spielen, ich bin aber kein User-Video-Gucker (oder YouTube-Gucker) und schaue wenn überhaupt mal redaktionelle Videos, daher hatte ich das jetzt nicht auf dem Schirm.

Das solche Änderungen jede Menge Arbeits- und Zeitaufwand bedeuten ist mir aber klar. Ist ja auch nur ein Vorschlag.

Larnak 21 Motivator - P - 26076 - 15. Oktober 2014 - 15:30 #

Die Hürde ist das Testschreiben an sich. Das ist halt kein Kommentar, sondern ein Artikel. Der braucht Vorarbeit, vielleicht Recherche, Bilder, eine Struktur, den Text selbst, Nachbearbeitung, Korrektur, Redigierung.
Es ging mir darum, dass es keine große Hürde gibt, um damit anzufangen.

Mein Kommentar war auch überhaupt nicht kontra User-Meinung bei den Tests, deshalb habe ich oben geschrieben, dass es dafür bisher sonst keinen Platz auf GG gibt. Ich finde die Idee mit User-Meinungskästen gut.

crackajack 11 Forenversteher - 589 - 16. Oktober 2014 - 8:44 #

Ein Usertest kann zwar, muss aber kein ausgewachsener mehrseitiger Test sein. Sind Indietests zB auch eher nicht, oder?

Also wenn man in den großen Tests nach dem Meinungskasten des Haupttesters ein 'Stimmen der Community' einpflanzen könnte und dort werden aus mehr oder weniger umfangreichen separaten Tests (oder eben dezidiert dafür eingereichte Texte) einzelne bestimmte Absätze oder eben Fazits herausgenommen, würde es ein wenig Meinungsvielfalt fördern. Unterschiedliche Meinungen sind bei sowas subjektiven wie Spieletests ja eig. sehr wichtig. Nicht jeder legt wert auf dasselbe, nicht jeder achtet auf dasselbe. Ein paar Fanboys können ihr ungerechtfertigt mies bewertetes Spiel in den Himmel loben, und ein paar Dauernörgler das Haar in der Suppe suchen.

Ich finde bei metacritic die user-reviews tlw. schon interessant. "Profis" meinen diesen und jenes, geben 5-9, "Amateure" meinen dieses und jenes und geben 0-10. Manchmal mit ganz guten Argumenten, manchmal eher nicht. Aber es kommt halt ein Sammelsurium an unterschiedlichen Standpunkten zusammen. Man kann es gut finden wenn... , man kann es bescheiden finden wenn ...
EIN Test kann das nie bieten. Selbst wenn eine Redaktion einen recht aufwendigeren Vierertest a la Famitsu machen würde, ist das meist doch nur eine eingeschränkte Sichtweise auf manchmal recht komplexe Spiele die bei jedem Individuum, die eben nicht zwangsweise von vier oder gar weniger Leuten repräsentiert werden können, natürlich anders angenommen werden.

Wichtig wär dann wohl auch das gute Usermeinungen mit 'hilfreich' Klicks erst in die Meinungsrubrik des Tests gehievt werden und umgekehrt. Bräuchte dann aber fast so einen Algorithmus das nur trusted user Stellung (zu den Meinungskästen) beziehen können und das nicht ein Fanboykrieg wird, der anderslautende Meinungen abstraft obwohl sie eig. hilfreich sind.

Ich bin hier bei GG ja nicht wirklich mit den Abläufen vertraut, aber die Community einbindung scheint ja ein wichtiges Feature zu sein. Das könnte man für Tests imo ausbauen. Ob dafür Bedarf besteht bzw. Nachfrage erst kommt, nachdem es geglückt implementiert wurde, kann ich dann natürlich nicht wissen, noch vorhersagen.

Meine 2 Groschen und so.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 346823 - 21. Oktober 2014 - 8:57 #

Wenn nicht einfach jeder drunterposten können soll (und das geht ja per Comment bereits), müsste da eine Auswahl durch die Redaktion und aller Wahrscheinlichkeit auch ein Redigieren und Kürzen erfolgen. Möglicherweise würde das dann gleich die nächste Front für krawallsüchtige Spiele-Fanboys öffnen, was meinst du?

Azzi (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 13:12 #

Gerade bei MMOs oder umfangreichen MP Titeln wär das vielleicht gar keine schlechte Idee.

Rashim of Xanadu 16 Übertalent - 4273 - 12. Oktober 2014 - 13:08 #

Viel wichtiger als welches System benutzt wird, fände ich, daß unter einem Spiel, das von mehr als einem Tester geprüft wurde, MEHRERE Noten stehen.

Mich stört oder zumindest wundert es seit Jahren, daß verschiedene Leute ein Spiel testen, unter dem Test aber nur eine Wertung steht. Es wird doch selten so sein, daß nach einem Test alle zum selben Ergebnis kommen. Da wird doch diskutiert werden, um irgendwie zu einem Kompromiss zu kommen. Wie habe ich mir das vorzustellen? "Hey, komm' mir 0.5 entgegen und ich gebe dir 0.25 und lege noch einen Schokopudding drauf"? Auch die Vorstellung, daß ein Autor sich überzeugen läßt, daß er total Unrecht hatte und deshalb die Wertung des anderen akzeptiert und übernimmt, finde ich wenig vertrauensfördernd.

Jeder Tester wird doch seine guten Gründe haben, warum er zu seinem Ergebnis kommt. Lasst dieses Ergebnis doch den Leser sehen. Dafür gibt's ja auch die Meinungskästen. Warum nicht in jedem Meinungskasten erlauben, daß der Tester SEINE persönliche Note vergibt?

Wenn ich als Leser dann unter einem Test eine 4.0 und eine 4.5 sehe, weiß ich, daß das Spiel wohl nicht viel richtig macht. Sehe ich eine 8.5 und 9.0, wird es wohl eine Menge richtig machen. Wenn ich eine 6.5 und eine 9.0 sehe, kann ich mir anhand der Meinungskästen überlegen, welche Argumentation welches Testers wohl eher meinem Spielegeschmack nahekommt.

Ich meine, eigentlich ist es doch schon heute so. Genau dafür gibt's ja die unterschiedlichen Meinungen in den Kästen. Warum also durch EINE vereinheitlichte Gesamtwertung vorgaukeln, daß DAS genau die Wertung ist, die alle Tester gewählt haben, und die die einzig wahre ist?

Ach ja, um die eigentliche Frage noch zu beantworten: Ganze Schulnoten würden mir reichen.

MicBass 19 Megatalent - 14547 - 12. Oktober 2014 - 18:28 #

Fände ich - wenn ressourcentechnisch machbar - auch eine gute Idee. Oder wie damals bei größeren Tests in der Power Play mit den "Super" / "Naja" usw. Fotos.

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2532 - 12. Oktober 2014 - 13:11 #

Aus Gründen der internationalen Vergleichbarkeit würde ich beim 10er System bleiben, auch wenn das Schulnotensystem auch seine Vorzüge besitzt.

Dass am Ende aber eine Wertung nötig ist, liegt in meinen Augen aber auch an der Machart der Tests, da ich hier schon Schwierigkeiten haben herauszulesen, ob ein Spiel in seiner Gesamtheit funktioniert oder eher nicht. Dies liegt aber eher im Format mit den Abwägungen der einzelnen Mechaniken und den meist eher kleinen Meinungsbereich.

Ich habe es schon vor ein paar Tagen geschrieben: Die Testberichte erinnern mich zu sehr an Stiftung Warentest inklusive Kaufberatung. Dies ist aber leider nicht mehr das, was ich vom Spielejournalismus erwarte.

Ich möchte kreative Gedanken zu einem Spiel, ich möchte eine Einordnung. "historisch" und auf die aktuelle Spielelandschaft bezogen. Was versucht mir das Spiel zu zeigen und zu vermitteln? Gelingt dies? Ich möchte mich unterhalten sehen durch den Text alleine schon. Ich möchte ein "Langer lästert...", "Benjamin bügelt..." oder "Christoph ventiliert..." als Testformat oder wenigstens als zusätzliche Berichterstattung. Ein Meinungskasten, der die Pros und Kontras nur erneut abwägt neben dem Test, reicht mir nicht.

eksirf 15 Kenner - P - 3145 - 12. Oktober 2014 - 14:29 #

Natürlich kann es interessant sein, wie andere Publikationen ein Spiel bewerten. Die Noten direkt miteinander zu vergleichen ist aber Blödsinn. Damit das möglich wäre, müssten die Bewertungen alle unter gleichen Voraussetzungen und nach den gleichen Bewertungsstandards ermittelt werden - werden sie aber nicht.
Genau aus diesem Grund sind auch einige der Diskussionen Spiel X total über/unterbewertet sinnbefreit.

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2532 - 12. Oktober 2014 - 14:34 #

Die Bewertungskriterien liegen aber nicht soweit auseinander als dass aufgrund dieser die eine Seite eine 9 gibt und die andere eine 4. Es herrscht da schon eine gewisse Vergleichbarkeit auch jetzt schon, siehe die Wertungsvergleiche mit anderen Websites, die hier auch gepostet werden.

Aber darum ging es in meinen Kommentar auch nicht, das weißt du?

eksirf 15 Kenner - P - 3145 - 12. Oktober 2014 - 15:14 #

Du möchtest, dass Tests wieder werden wie früher. Weniger wie Tests mit einer Bestandsaufnahme. Du willst etwas mehr Christian Schmidt in den Tests.
Habe ich das in etwa richtig verstanden?

Trotzdem sind, meiner Meinung nach, die Noten nicht miteinander vergleichbar. Und ja, es gibt durchaus relevant große Abstände. http://www.metacritic.com/game/pc/alien-isolation/critic-reviews

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2532 - 12. Oktober 2014 - 16:03 #

Nein, ich denke wir reden aneinander vorbei und einen Christian Schmidt kenne ich nicht.

Wir reden von den Bewertungskriterien, nicht von den Bewertungen selber. Dass diese auseinander gehen können, keine Frage, aber ich meinte mein Beispiel anders.

eksirf 15 Kenner - P - 3145 - 12. Oktober 2014 - 17:32 #

Aber ohne Bewertungskriterien doch auch keine Bewertung. Das Eine bedingt das Andere?!

Herr Schmidt war Redakteur in der Branche und hat zum Beispiel diesen Artikel geschrieben.
http://www.spiegel.de/netzwelt/games/videospiele-mehr-geist-bitte-liebe-games-tester-a-784531.html
Darin fordert er unter anderem weniger Detailfetisch und mehr Geist für Testberichte.

Teschnertron 15 Kenner - 3187 - 12. Oktober 2014 - 13:14 #

Eine Wertung muss wohl da sein, sonst laufen wohl einige "Leser" weg. Da mir der Texte wichtiger sind, kann das Notensystem so bleiben, wie es ist. Dann muss sich keiner Umgewöhnen.
Interessanter wäre die Betrachtung der Zielgruppe, aber das können wir nächste Woche ja diskutieren.

lolaldanee 13 Koop-Gamer - 1336 - 12. Oktober 2014 - 13:26 #

mir würden 4 sterne am besten gefallen
schrott - brauchbar - gut - fantastisch
braucht man wirklich mehr abstufungen?

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31837 - 12. Oktober 2014 - 17:12 #

Ja!

schlammonster 28 Endgamer - P - 109050 - 12. Oktober 2014 - 13:35 #

ich finde es gut hin und wieder "alt eingefahrenes" zu hintergfragen. allerdings kann ich an der wertungsfindung hier (noch?) nichts änderungswürdiges finden. interessiert mich ein spiel lese ich natürlich den kompletten text. will ich nur eine grobe einschätzung mit ein paar details schaue ich mir die wertung an (und dabei ist es egal ob 100'er oder 10'er, das kommasetzen kann ich notfalls auch selber erledigen) und prüfe in den +/- kästen ob die dort aufgeführten stichpunkte für mich von relevanz sind. dann kann ich daraus die note für mich ggf. korrigieren.
aber eine note sollte schon sein um das gesamtpaket zügig einordnen zu können.

DerKoeter 14 Komm-Experte - 2679 - 12. Oktober 2014 - 13:36 #

Auch wenn ich sie (als Zahl) im Endeffekt nicht so entscheidend finde, halte ich eine grundsätzliche Note für essenziell, da sie den Tester zu einer grundsätzlichen Einordnung bzw. Stellungnahme zwingt. Dafür reicht aber das 10er System meiner Meinung nach vollkommen aus. Eine höhere Granularität erzeugt nur noch eine Pseudo-Genauigkeit ("worin liegt denn der Unterschied zwischen einer 77 und einer 79?") und ein Schulnotensystem ist mir im Gegenzug zu unpräzise (außer, man nutzt wie die CBS zwei Nachkommastellen, was die Skala wieder ad absurdum führt ;-). Für mich ist das Eitnscheidende an einem Test das Zusammenspiel aus Gesamtnote und einem individuellen Meinungskasten von einem Redakteur, dessen Meinung ich einschätzen kann (...und genau hieran kranken meiner Meinung nach die mittlerweile immer mehr zusammengesparten und gefühlt mit Praktis/Volos aufgestockten Printredaktionen).

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - P - 6457 - 12. Oktober 2014 - 13:39 #

Zwei reichen: gut oder schlecht. Das genauere muss man auch bei einem 100er-Bewertungssystem im Text nachlesen.

Oder anders gesagt: wenn ein Spiel 72 Punkte bekäme, könnten jene 28 Punkte Abzug ja genau für das Kriterium stehen, das bei mir total wichtig ist. In meinem Fall wäre das Balancing und Tutorial - wenn das scheisse ist, kann man bei mir mit anderen Spielelementen schlicht nicht punkten.

Von daher sind Punktesysteme sowieso irreführend.

PS: 3er-Systeme sind wie alle Systeme mit einer ungeraden Optionsauswahl schlecht, denn Menschen neigen dazu, sich in der Mitte zu positionieren. Somit würden Tests aber langweilig und vermutlich wären fast alle Spiele "mittel".

rammmses 19 Megatalent - P - 13005 - 12. Oktober 2014 - 13:49 #

Mir eigentlich egal, ob und welche Note darunter steht. Das ist mehr eine Frage der Herangehensweise. Etwa Spiele nicht so analytisch zu betrachten, sondern ähnlich wie bei Filmkritiken, mehr auf das eigene Erleben eingehen und dabei dann möglichst auch Spiele in Bezug auf ihre Zielgruppe testen, um etwa groteske Fehleinsschätzungen wie kürzlich bei Alien Isolation zu vermeiden.

seb 14 Komm-Experte - 1817 - 12. Oktober 2014 - 13:55 #

Da fehlt "Ein System das das Spektrum ernsthaft ausnutzt". Wobei das bei "Ex oder Hopp" natürlich gegeben wäre.

Horschtele 16 Übertalent - P - 5483 - 12. Oktober 2014 - 13:56 #

Beim letzten Vorschlag musste ich lachen, bis mir klar wurde, dass das für eine Teilmenge der Redaktion/Testartikel sogar zutrifft. Aber ausgewählt hab ich was anderes.

Graschwar 13 Koop-Gamer - P - 1637 - 12. Oktober 2014 - 14:10 #

Mir reicht eigentlich eine kurze Spielspasseinschätzung, aber letztendlich zählt nur der Text.

Nokrahs 16 Übertalent - 5811 - 12. Oktober 2014 - 14:31 #

Kein Note. Nur eine ausführliche Kritik und Meinungskästen.

Ditze 13 Koop-Gamer - 1265 - 12. Oktober 2014 - 14:35 #

Warum muss man in Deutschland alles mit einer Note bewerten? Die Vor- und Nachteile aufzeigen würde mir völlig reichen.

Tr1nity 28 Endgamer - 101075 - 12. Oktober 2014 - 14:42 #

Wieso jetzt nur in Deutschland? Ist ja nicht so, daß weltweit auch Wertungen, ergo Noten, Punkte, Sternchen etc. vergeben werden.

MicBass 19 Megatalent - 14547 - 12. Oktober 2014 - 18:32 #

Ist halt eine komplexitätsreduzierende Hilfe und stellt Vergleichbarkeit her. Menschen mögen sowas, auch außerhalb Deutschlands. :)

Ditze 13 Koop-Gamer - 1265 - 13. Oktober 2014 - 21:56 #

Man vergleicht aber manchmal Sachen die gar nicht vergleichbar sind. Kann man Spaß objektiv bewerten? Was für den einen gut ist kann für den anderen schlecht sein.

MicBass 19 Megatalent - 14547 - 13. Oktober 2014 - 23:31 #

Richtig, ich wollte damit auch nicht sagen dass das immer sinnvoll ist. Ich denke auch nicht dass man Spaß objektiv bewerten kann. Subjektiv geht das natürlich, sollte man aber dann auch zu stehen. Das schränkt dann wiederum die Vergleichbarkeit ziemlich ein, da hast du völlig Recht.

Trotzdem tickt unser Gehirn so, es ist halt faul. :)

Larnak 21 Motivator - P - 26076 - 14. Oktober 2014 - 9:08 #

Schüler kann man übrigens auch nicht objektiv bewerten. Von daher hast du völlig recht: Es geht bei Noten nicht darum, ein Wahrheitsmaß zu schaffen, sondern zu vereinfachen. Und dabei gehen natürlich Informationen verloren.

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 65921 - 12. Oktober 2014 - 14:46 #

Keine Noten mehr. Die Abschlussbesprechungen der Tester reichen völlig. Was man hingegen machen könnte, wäre das GG eigene Userwertungssystem einzubinden ala Metacritic. Dafür müsste man aber erstmal die zugehörigen Erfolge deaktivieren, damit mit dem System kein Schindluder mehr getrieben wird.

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - P - 6457 - 12. Oktober 2014 - 20:10 #

Das ist eine gute Idee und hat mir bei Plattentests.de schon so manche Bnd gerettet, die von der Redaktion schlecht, von den usern aber gut bewertet worden ist.
Also Kommentar-Kudos!

Jürgen -ZG- 22 AAA-Gamer - P - 35510 - 14. Oktober 2014 - 9:37 #

Den Metacritic-Teil finde ich gut und unterschreibe das.

Aber verstehe ich Dich richtig? Du möchtest von den Testern keine Noten aber von den Usern? Öffnet das nicht Tür und Tor für sagen wir mal 200 Praktikanten, die von den Herstellern neben Kaffeekochen auch noch Wertungen auf Seiten wie GG abgeben?

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4428 - 12. Oktober 2014 - 14:51 #

Der Text und ein Video dazu sagen mehr als irgend welche Zahlen, immer. Noch besser wäre eine Demo. Denn ich habe tatsächlich oft einen anderen Geschmack als die Mehrheit und da nutzt mir eine Zahl gar nichts, lenkt sogar ab.
Deswegen mag ich die SDK so, da bekomme ich einen Eindruck und als Bonus halt noch eine Flop und Top - Wertung, die nicht ausschlaggebend für mich selber sein muss.
Denken, fühlen und Spaß haben, kann ich ja nun einmal auch selber :)

Vidar 18 Doppel-Voter - 12817 - 12. Oktober 2014 - 14:56 #

Mir persönlich würde statt einer Benotung eine Empfehlung schon reichen, ähnlich wie es Kotaku macht

Latanael 11 Forenversteher - 672 - 12. Oktober 2014 - 15:13 #

Einige Meinungskästen reichen mir voll und ganz. Ein großer Text über 4 Seiten is dann fast schon wieder den Aufwand nicht wert.

hoschi 13 Koop-Gamer - 1485 - 12. Oktober 2014 - 15:42 #

Gegen das 100er System hätte ich nichts, denn nur hier sind feine Abstufungen möglich. Der 0.5er Sprung ist teilweise zu hoch. Ja ich weiß, jetzt sagen narülich einige, dass man so fein Spiele gar nicht bewerten kann bzw darf. Ja das ist vielleicht richtig, aber dann sollte man auf eine Wertung gleich ganz verzichten. Wertungen sind immer objektiv und nie richtig, egal welches System man benutzt. Von daher sollte man, wenn man schon versucht etwas zu bewerten, gleich die volle Ladung mit einem 100er System bringen. Das macht es auch nicht mehr schlechter.

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14485 - 12. Oktober 2014 - 15:55 #

Ich finde ein 3 Irgendwas-System gut. Spiele so weit zu zerlegen ist für mich quatsch. Und eine Vergleichbarkeit gibt es auch nicht wirklich. Forza mit DriveClub zu vergleichen wird schon schwierig, weil sie unterschiedliche Ansätze verfolgen.
Ein spiel macht Spaß, ist ok oder halt nicht. Warum das in Prozent angeben?

crackajack 11 Forenversteher - 589 - 13. Oktober 2014 - 9:10 #

hab auch 3er System geklickt
***
für Fans des Genres absolut empfehlenswert, aufgeschlossene über Tellerandabenteurer können ebenso einen Blick riskieren
**
Fans des Genres könnte es gefallen, der Rest sollte bereits vorsichtig sein
*
Gefallen ist eher Ausnahme als Regel/ Trash-fans finden hier mitunter genau etwas nach ihrem Geschmack

die zu feine Einteilung macht Tests bzw. Tests, die immer auf Noten reduziert werden, viel zu angreifbar. Und helfen tun sie somit kaum jemanden. Der subjektive Einfluss in der "exakten" Note spielt viel zu stark eine Rolle, der sollte sich aber eher in Argumenten zeigen. Die man mitunter genauso anders sehen kann, aber eine möglichst genaue Wertung täuscht Objektivität vor, wo es letztlich keine geben kann.
Könnte man höchstens für einen reinen Bugtest machen...

bsinned 17 Shapeshifter - 7188 - 12. Oktober 2014 - 16:01 #

Mir sind Wertungen zum Großteil völlig Hupe. Viele der ach so toll bewerteten Titel haben im Nachhinein Mängel, die für mich schwerwiegend, anderen aber vielleicht egal sind.

Ich orientiere mich oft am jeweiligen Tester. Beispielsweise hab ich ziemlich jedes Video von TotalBiscuit oder Jim Sterling gesehen und, so sehr ich die beiden schätze, bin ich doch oft völlig anderer Meinung über bestimmte Spielaspekte. Nun kann ich aber mittlerweile einschätzen, dass mir dieses und jenes (im) Spiel zusagt, wenn es etwa TB eher stört.

Wenn hier bei GG ein "humoriges" Adventure von Benjamin für gut befunden wird, kann ich dagegen fast immer davon ausgehen, dass das Game nichts für mich ist, da unser Humor anscheinend arg auseinandergeht.

D4Lphil 08 Versteher - 212 - 12. Oktober 2014 - 16:16 #

Finde das "Should you play this game?" yes oder no auf kotaku völlig ausreichend. Ein Autor berichtet "einfach" mehr od. weniger ausgiebig seine Spielerfahrung aufgrund derer man sich schon ein recht gutes Bild machen kann und egal wie subjektiv die Beschreibung auch sein mag kann ich doch definitiv objektive Aussagen herausfiltern (Genre, Features, Gameplay, ...). Der Informationsgehalt bleibt je nach Schreibweise hoch/unterhaltsam/informativ ohne dass sich der Autor mit (mal ehrlich) meisst nur bedingt nützlichen bis irrelevanten Gedanken den Kopf zerbrechen muss wieviel Punkte er welchen Teilen des Spiels gibt. Mehr journalistische Freiheit und Individualismus - weniger Systeme die genau das begrenzen ;)

w45g7gtry (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 16:20 #

Gar keine Note.
Im Test sagen was euch gut und was weniger gut gefaellt; auf Schwaechen und Staerken hinweisen. Jeder kann dann selber bewerten, ob das vorgestellte nen Kauf rechtfertigt und das Spiel Spasspotenzial hat (im eigenen subjektiven Bewertungshorizont).

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7347 - 12. Oktober 2014 - 16:28 #

Das beste Wertungssystem hatte meiner Meiung nach die PC Powerplay. Zwei Tester, zwei subjektive Meinungen, ein Gesamtergebnis, das daraus gebildet wird. Bei Topspielen auch gerne mal mehr Meinungen. Das ganze Prozentgezetere ist für mich schon seit Anfang des Jahrtausends ungeeignet, Gamestar treibt es auf die Spitze mit s.g. "objektiven" Wertungen, in denen Grafikblender durch ein 10/10 bereits weit oben liegen, obwohl der Rest vielleicht nur noch 5/10 ist.

Wobei ich auch mit dem System hier gut klar komme. 10 Punkte, unterteilt in 0,5er Abschnitten und es gibt sogar mal 10/10, wenn ein Spiel aktuell einfach nur gut ist. Woanders druckst man seit Jahren herum, packt bald jedes gute Spiele zwischen 85-95%, sodass das ganze System völlig absurd geworden ist. Allerdings bin ich mit 30 Lenzen eh alt genug, sodass mir im Grunde gute geschriebene Fazits völlig ausreichen. Als Teenager war das anders, da waren die Wertungen der alten PC Player- oder Gamestar-Garde für mich heilig.

PS: Der Witz ist, dass aktuell sowohl GS als auch Buffed dabei sind, zu überlegen und die Leser zu fragen, wie sie gerne ein neues Wertungssystem hätten.

Edith meint noch, dass zu viele Unterpunkte auch nervig sind. Gamestar hatte in den 90ern nur ein paar wie Sound, Grafik oder Bedienung (?), heute gibt es dort zu viele Unterpunkte. Sowas soll Seriösität und Objektivität vorgaukeln, ich finde es einfach nur lächerlich.

cl3ave 15 Kenner - 2797 - 12. Oktober 2014 - 16:25 #

Ich habe 1-10 ausgewählt, weil ich die Spanne recht gut für Bewertungen finde. Es sollten aber keine zusammengerechneten Werte sein, weil das auf mich nur wirkt, als wolle jemand künstlich Objektivität und Vergleichbarkeit herstellen. Ich nehme eigentlich nie die reine Note, wenn ich ein Spiel einschätzen möchte, sondern mindestens auch das Fazit und wenn vorhanden eine Pro- und Kontraliste.

mrkhfloppy 22 AAA-Gamer - P - 31776 - 12. Oktober 2014 - 16:32 #

Im Prinzip reichen mir 3 Sterne. Ob ein Spiel nun 80 oder 90 Punkte erhalten sollte, ist mMn nach wirklich subjektiv. Das hängt vom persönlichem Geschmack, dem Setting und zig anderen Punkten ab. Genauso ist es mir egal, welchen Grad von "furchtbar" ein Spiel erreicht. Ob nun 1.0 oder 3.0, ich würde es mir vermutlich nicht kaufen. Mir reichen deshalb grobe Punktebereiche aus. Die Details muss natürlich der Test und das Fazit klären.

Ob nun 3 oder 5 Sterne ausreichen, kann ich nicht sagen. Die 20 möglichen Wertungen des 10er-Systems oder gar der 100-Punkte-Overkill sind mir persönlich viel zu genau. Immerhin bleibt ein Test subjektiv und die Skala zumeist unausgereizt.

MrWhite 12 Trollwächter - 1123 - 12. Oktober 2014 - 17:01 #

Lieber ein ausführliches Fazit mit einer 5- bzw. 6-Stufen Wertung. Ich mag die Herangehensweise der c't, die keine Endwertung vergibt in ihren Tests, finde es aber doch eine nette schnelle Orientierung. Ob jetzt 72 oder 75 ist in meinen Augen vollkommen irrelevant, dann lieber etwas gröber, womit man aber direkt etwas anfangen kann.

Joackey 02 Sammler - 5 - 12. Oktober 2014 - 17:24 #

Ich würde es begrüßen bei der Bewertung vergleiche zu andern Spielen aus dem gleichen Genre zu ziehen. Also besser als YX aber schlechter als YZ oder auf einer Stufe wie XX. Man könnte für sich er persönlich, sofern man zum Vergleich herangezogenen Spiele denn gespielt hat, die Note besser einordnen.

eksirf 15 Kenner - P - 3145 - 12. Oktober 2014 - 18:54 #

In den Tests gibt es doch den "Alternativen" Kasten mit ähnlichen Spielen. Besser/schlechter wird nicht explizit erwähnt allerdings die Wertung mit angegeben. Aus meiner Sicht wichtiger: Die "Färbung" wird angegeben - in der Art "willst du mehr Story nimm Spiel A Wertung 80, bessere Grafik und Mechanik gibt es bei Spiel B Wertung 85".

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14485 - 12. Oktober 2014 - 18:08 #

Aber jedes Spiel ist doch anders, dieses Vergleichen ist doch objektiv betrachtet gar nicht möglich.

Tr1nity 28 Endgamer - 101075 - 12. Oktober 2014 - 18:19 #

Spiele direkt miteinander zu vergleichen finde ich kontraproduktiv. Was sagt es denn letztendlich aus? Nichts. Alternativen mit aufzeigen ist dagegen besser und das macht ja GG schon.

Johannes 23 Langzeituser - P - 39072 - 12. Oktober 2014 - 19:16 #

Wenn man das mit anderen Spielen derselben Reihe macht, fände ich das sogar ganz hilfreich. Yahtzee von The Escapist hatte ja zum Beispiel gesagt, dass seiner Meinung nach Skyward Sword das schlechteste Zelda ist und ich finde, das hilft schon zur Einordnung. Macht aber natürlich nicht bei allen Spielen Sinn.

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14485 - 12. Oktober 2014 - 22:47 #

Ja das kann ich verstehen, aber zum Beispiel ein Rome Total War mit eine C&C vergleichen ist doch Unsinn. Beides sind zwar Strategiespiele, aber grundlegend unterschiedlich.

Trax 14 Komm-Experte - 2538 - 12. Oktober 2014 - 17:59 #

Gar keine Note. Die Wertung habe ich auf GG deaktiviert.
Am liebsten mag ich eh die unterschiedlichen Meinungskästen bzw. die positiven und negativen Punkte als Zusammenfassung am Ende der Tests.

Raptural 11 Forenversteher - 701 - 12. Oktober 2014 - 18:28 #

Ich finde es schade, dass es das mittlerweile sehr etablierte 5 Sterne System (a la itunes, amazon) nicht als Umfrageoption gibt.

Tyntose 14 Komm-Experte - 1831 - 12. Oktober 2014 - 18:37 #

In Anlehnung an Nigel Tufnel wäre ich für ein 11er-System. Oder ein 1000er-System mit halben Schritten. Oder ein 1-Stern-System. Oder ein System bei dem die Note in einem Sudoku versteckt ist. Sucht euch was raus, schönen Sonntag! (hab natürlich was angekreuzt, aber das ist geheim)

P.S.: Auch gut fände ich, wenn ihr die Wertungskonferenzen von einem Comic-Zeichner illustrieren lassen würdet - der natürlich bei euch fest angestellt ist und 'gutes Geld' verdient.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7807 - 12. Oktober 2014 - 18:42 #

Aus meiner Sicht gibt es keinen Grund am Zehnersystem mit Halbnoten etwas zu ändern. Einer-Schritte im Hundertersystem sind schlicht zu klein, um sie wirklich begründen zu können. Größere Abstände einfach zu groß, so dass zu viele Spiele auf der gleichen Stufe landen würden, die es eigentlich verdienten doch noch eine Stufe auseinander zu stehen.

Technikus 13 Koop-Gamer - 1611 - 12. Oktober 2014 - 18:53 #

Ich mag das "Daumen hoch oder Daumen runter" Prinzip. Spieletests sind wie Film- oder Muiskkritiken zu einem Großteil Geschmackssache. Daher halte ich es für besonders ungeeignet gewissen Einzelteilen eines Spiels Punkte oder Noten zu vergeben. Der Tester mag den Grafikstil eines Spiels nicht, weil es ihm zu "cartoony" ist? Dann gibt er diesem Punkt eine schlechte Note und zieht damit die Gesamtnote runter. Mir persönlich gefällt aber genau dieser Grafikstil und somit ist die Endnote für mich schon nicht mehr von Relevanz. Wenn mir ein Kritiker aber sagen kann ob ihm das Endprodukt insgesamt gefällt oder nicht, und warum das so ist, kann ich damit wesentlich mehr anfangen. Deswegen gefallen mir auf GG die Meinungskästen so gut, die Noten lasse ich ausblenden.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7626 - 12. Oktober 2014 - 20:53 #

Dito!

Pro4you 18 Doppel-Voter - 12686 - 12. Oktober 2014 - 19:01 #

Ich fand das System bei der Gee toll. Im Grunde keine Note nur bei besonders guten Spielen oder die die sich abgehoben haben ein Gee liebt mich

euph 23 Langzeituser - P - 44313 - 12. Oktober 2014 - 19:06 #

Mir persönlich ist es eigentlich fast egal, welches Wertungssystem. Am entscheidensten ist für mich immer der Meinungskasten. Da finde ich viel mehr interessante und für mich wichtige Informationen als in einer Note. Ob ein Spiel dann jetzt 8,5/10, eine 86/100, eine Schulnote 1,8 oder sonst was hat, ist nur ein erster ganz grober Orientierungspunkt.

General_Kolenga 15 Kenner - 2868 - 12. Oktober 2014 - 19:54 #

10er Wertung finde ich absolut ausreichend, Halbschritte müssen nicht mal unbedingt sein- zu detaillierte Wertungssysteme finde ich unglaubwürdig. Wie will man denn subjektiv (und anders kann man Spiele mMn sowieso nicht richtig bewerten) entscheiden, obs nun eine 86, oder eine 87 ist?

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7626 - 12. Oktober 2014 - 20:25 #

Mir ist es relativ egal wie das System ist,ich ziehe mir daraus ohnehin nur die grundsätzliche Tendenz. Für mich reicht also Daumen hoch oder Daumen runter.

Dunkelgrau (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 20:30 #

10er-System, allerdings ohne Halbnoten, wie bei der EDGE. Alles andere kann ich nicht ernst nehmen.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 24582 - 12. Oktober 2014 - 20:44 #

Gar keine Wertung.

Stuessy 14 Komm-Experte - 2519 - 12. Oktober 2014 - 20:50 #

Hast du die Bewertung hier bei GG deaktiviert? Würde mich echt mal interessieren, weil ich mich irgendwie nicht "traue" das Häkchen zu setzen. Auch wenn ich immer von mir behaupten mag, dass mich die Note/Bewertung ja gar nicht interessiert, möchte ich doch immer wissen welche Zahl nun am Ende drunter steht.

Wurde mal veröffentlicht wie viele Abonnenten die Wertung deaktiviert haben? Sind das viele oder ist das eher ein verschwindend geringer Anteil?

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 24582 - 12. Oktober 2014 - 20:52 #

Ehrlich gesagt: nein. Ich habe sie tatsächlich nicht deaktiviert, aber im Grunde weiß ich schon lange, dass mir die Zahl am Ende eigentlich nichts bringt. Alles Wissenswerte finde ich im Test und der stichpunktartigen Zusammenfassung am Ende sowie die Meinungskästen.

floppi 22 AAA-Gamer - P - 34295 - 12. Oktober 2014 - 21:06 #

Ich habe sie deaktiviert, klicke aber bei für mich interessante Tests trotzdem drauf.

Du kannst ohne Angst das Häkchen setzen, willst du dennoch die Note sehen, klickst du einfach auf die Weltkugel.

floppi 22 AAA-Gamer - P - 34295 - 12. Oktober 2014 - 21:07 #

4er-System. Sehr gut, gut, geht so, schlecht. Würde mir reichen. ;)

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3776 - 12. Oktober 2014 - 21:27 #

Ich wünsche mir das 5-Sterne-System aus seligen PC Player-Zeiten zurück.

ronnymiller 12 Trollwächter - 893 - 12. Oktober 2014 - 21:37 #

Ein 6 Sterne System. Schaut Euch mal das Magazin "The Big Picture" an, dass diese Wertung für Filme praktiziert. Perfekt!

True Grit (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 22:35 #

Ob 6 Sterne oder 6 Noten ist doch egal, oder?

Die Bravo Screenfun hatte damals ein ganz cooles Wertungssystem.

ronnymiller 12 Trollwächter - 893 - 13. Oktober 2014 - 10:03 #

Nein. Noten gehen "andersrum". 6 Sterne sind optisch sehr wirksam und erlauben eine minimal differenziertere Wertung im Vergleich zu lediglich fünf Sternen. Tatsächlich hat das sicher auch was mit dem aus der Schule gelernten Notensystem zu tun, dass wir 6 Abstufungen besser einschätzen können als lediglich fünf.
Alles zusammen macht die 6 Sterne Wertung zu meiner Präferenz. Einfach mal im Big Picture Magazin angucken. Funktioniert sofort!

Jürgen -ZG- 22 AAA-Gamer - P - 35510 - 12. Oktober 2014 - 22:09 #

Ich bin mit Eurem jetzigen System vollauf zufrieden, wobei der eigentliche Testtext und der Wertungskasten für mich die wirklich wichtigen Teile sind. Die Wertung kommt nur noch obendrauf und wird mit meinem Eindruck, den ich durch die anderen beiden Teile gewonnen habe, abgeglichen.

Dark Souls ist Gott 13 Koop-Gamer - 1344 - 12. Oktober 2014 - 22:16 #

Find es außerordentlich erfreulich, dass dieses Thema hier behandelt wird. Echt bemerkenswert, Jörg.
Ich war für Jahrzehnte auch ein Verfechter des 100er Systems. Hab z.B. umgehend aufgehört die PC Player zu kaufen, als ihr auf Sterne umgestiegen seid, obwohl's meine Lieblingszeitschrift war. Aber, Wie schon an anderer Stelle erwähnt, halte ich das aktuelle System für überholt und wär ja für eine Vierteilung: Super, Gut, Mittelmäßig, Mist. Es gibt halt heutzutage mehr gute Spiele als Schund, so dass man eher im oberen Sektor differenzieren sollte.
Aber eine Dreiteilung wäre auch schonmal okay. So wie die Umfrage bis jetzt läuft, sieht's ja aber leider nach Stagnation aus. Schade..

True Grit (unregistriert) 12. Oktober 2014 - 22:33 #

Gar keine Tests.

J.C. - Desert Ranger (unregistriert) 13. Oktober 2014 - 0:15 #

Nur Wertungen? :p

Stuessy 14 Komm-Experte - 2519 - 13. Oktober 2014 - 15:48 #

Gibt's schon längst. Die Rubrik nennt sich hier sich hier "Testvergleich deutscher Magazine".

KritikloserAlleskonsument 13 Koop-Gamer - 1579 - 12. Oktober 2014 - 22:40 #

Spielspaßindex = Skalarprodukt aus Spielmerkmalsvektor und Testerpräferenzvektor

J.C. - Desert Ranger (unregistriert) 13. Oktober 2014 - 0:16 #

Wie normiert?

KritikloserAlleskonsument 13 Koop-Gamer - 1579 - 13. Oktober 2014 - 9:24 #

Weiß nicht, es gibt auch noch ne Reihe weiterer Probleme, z. B. welches die Dimensionen sind auf denen man Spiele sinnvollerweise beschreiben kann. Jemand müsste das mal in einem Userartikel genauer ausarbeiten.

J.C. - Desert Ranger (unregistriert) 13. Oktober 2014 - 11:14 #

Klingt nach einem interessanten Artikel!

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 36865 - 12. Oktober 2014 - 23:42 #

Ich bin eigentlich ganz zufrieden mit dem 10er-System hier. Wobei mir auch ein 5-Sterne-System wie damals in der PC Player reichen würde. Aber viel wichtiger ist für mich eh der Text, der aber nicht einfach nur ein Feature-Abhaken sein sollte. Bin da der Meinung von Christian Schmidt.

jqy01 15 Kenner - 3294 - 13. Oktober 2014 - 0:30 #

Für mich reicht schlicht und ergreifend auch nur der Text und am Ende eine Zusammenfassung der Stärken und Schwächen. Das Problem was mit den Noten geschaffen wird ist, dass man so tut, als ob man ein auf vollkommen auf das subjektive Empfinden ausgerichtetes Produkt wie ein PC-Spiel für objektiv bewertbar hält. Das ist doch eine Illusion. Letztlich ist jeder Test immer nur die Beschreibungen der Erfahrungen des Tester, genau wie bei Büchern. Und bei Buchbesprechungen kann man z.B. mit einer Sternebewertung ein Wertungssystem einführen, muss man aber nicht. Bei Büchern ist es nämlich allgemein akzeptiert, dass eine Rezension keine objektive Meinung ist. Es wäre schön wenn sich diese Ansicht auch im Spielebereich durchsetzen würde. Es würde manche alberne Diskussion um Wertungen überflüssig machen.

Claus 30 Pro-Gamer - - 133870 - 13. Oktober 2014 - 0:38 #

Ich hätte gerne die alte Powerplay Wertung zurück (de facto eine 5-Sterne Wertung mit Redakteursbildern anstelle von Sternen).

One-Eyed Jack 13 Koop-Gamer - 1706 - 13. Oktober 2014 - 2:23 #

Ich finde, dass man das Filmbewertungssystem von Roger Ebert (RIP) auch wunderbar auf eine Spieleseite anwenden kann; vier Sterne (mit halben) und nach einiger Zeit werden die, die den Test der Zeit überstanden haben, quasi nochmal um einen Stern aufgewertet (Great Movies oder eben in diesem Fall Games).
Ein 100er-System ist nicht so genau, wie die Leute glauben, da man etwas so Subjektives wie Videospiele gar nicht so genau auf eine Punktzahl herunterbrechen kann, ohne dass es unglaubwürdig wird. Lediglich drei Punkte oder zwei Daumen sind dann aber doch zu schwammig, daraus werde ich auch nicht schlau.
GG ist mit seinem System schon etwas näher am (für mich) idealen Mittelweg - genauer muss es sicher nicht werden.

Michi 13 Koop-Gamer - P - 1225 - 13. Oktober 2014 - 7:30 #

Das 10er-System ist ja das von vielen geforderte 5er-System. Es gibt doch quasi nur Wertungen zwischen 5 und 9, egal wo. Mal von wenigen Ausnahmen abgesehen.

Despair 16 Übertalent - 4963 - 13. Oktober 2014 - 11:36 #

Ich bin für ein 10er-System, bei Ausnutzung der gesamten Skala. Außerdem plädiere ich für die Wiederbelebung des "Flop des Monats" aus ASM-Zeiten, damit 1-Punkte-Spiele auch mal besprochen werden. Die haben einfach keine Lobby... ;)

Stonecutter 19 Megatalent - - 15941 - 13. Oktober 2014 - 20:11 #

"Flop des Monats": Find ich eine super Idee!

Toxe 21 Motivator - P - 30843 - 13. Oktober 2014 - 12:11 #

Ooooooh, eines meiner Lieblingsstreitthemen und ich habe die Abstimmnung verpaßt. :-(

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31837 - 13. Oktober 2014 - 12:21 #

Dafür kannst du bei "Langer lästert" wenigstens noch ein Weilchen streiten ;-)

valorum 11 Forenversteher - 566 - 13. Oktober 2014 - 16:08 #

Dito...

Allerdings hätte ich mir schwer getan bei der Auswahl. Einerseits sagt mir die Vernunft, man braucht keine Wertung in Zahlen o.ä. Ein gut geschriebener Text oder auch Pros und Contras sind viel aussagekräftiger. Andererseits schaue ich doch recht gerne (manchmal ausschließlich) nach der Note. Das bietet halt doch eine ungefähre Positionsbestimmung, die durchaus hilfreich sein kann.

Makariel 19 Megatalent - P - 14162 - 13. Oktober 2014 - 13:03 #

Wenn ich einen Vorschlag machen könnte: ich mag das System das videogamer.com hat, wo die erste Seite des Tests quasi die Kurzfassung samt Fazit ist. Wenn man sich mit dem Titel dann näher befassen will kann man mehr Details auf den folgenden Seiten finden.

Sok4R 17 Shapeshifter - P - 6333 - 13. Oktober 2014 - 14:40 #

Generell mag ich ja gar keine Wertungssysteme, da ich denke dass man Spielspaß nicht sinnvoll in eine Zahl packen kann. Andererseits sind sie ganz praktisch um schnell Gurken auszusortieren.
Auf GG gefällt mir das System eigentlich ganz gut, da eine Pro/Kontra-List dabei ist. Gibt einen schnellen Überblick und trotzdem genug Informationen, da nicht alle Punkte zwingend auf mich zutreffen - was der eine toll findet hasse ich und andersherum. So kann ich dann schnell entscheiden, ob das Spiel zu mir passen würde und mir dann den kompletten Test lesen. Wobei ich das auch nur bei Spielen mache bei denen ich mir unsicher bin, bei denen ich die kaufe lasse ich ihn auf, weil ich mich schon mehrfach dabei erwischt habe auf Dinge zu achten, die im Test angesprochen wurden (sowohl positiv als auch negativ) und ich hab immer das Gefühl das würde mein Spielerlebnis verfälschen.

. 21 Motivator - 27828 - 13. Oktober 2014 - 19:59 #

Doch 19% im Total sind gegen eine Note. Die Zukunft gehört uns. :)

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31837 - 14. Oktober 2014 - 15:22 #

Nur 19% der Zukunft.^^

Makariel 19 Megatalent - P - 14162 - 14. Oktober 2014 - 18:42 #

Wär ich nicht zu spät zur Umfrage gekommen wärens vielleicht schon 20% :-P

Moriarty1779 15 Kenner - P - 3232 - 13. Oktober 2014 - 20:30 #

Ich bin ja auch eher Verfechter einer Spielbesprechung ähnlich von Buch- oder Filmkritiken im Feullieton.

Ich akzeptiere aber, dass die Mehrheit offenbar einen messbaren Zahlenwert unter dem Test braucht, oder Featurelisten, Pro- und Contra-Bulletpoints, etc.

So lese ich alle paar Monate mit Freuden die paar Spielereviews der Elektrospieler und für alle anderen Games halt auf GG - wobei ich mir da meist schon nach den Meinungskästen ein für mich ausreichendes Bild gemacht habe. Ganz ganz selten lese ich dann noch den Test-Text und noch viel seltener die Pro/Contralisten.

Was mir aber außer GG kaum ein Medium bieten kann: das wunderbare Format der SdK - jede einzelne davon ein Genuss, bekannte Namen aus meiner Kindheit und sehr interessante User-Artikel. Hier liegt die wahre Stärke von GG, irgendeine Zahl unter ein Spiel 'pappen kann ja jeder...

Cobra 16 Übertalent - 4631 - 13. Oktober 2014 - 20:41 #

"Gar keine Note: den Text zu lesen reicht mir"

Reicht mir völlig aus, da ich von Wertungen mit Zahlen mir nichts mache,denn eine Zahl sagt nur eine Statistik / Zusammenfassung an Punkten aus. Für mich sind die Pro und Kontras viel effektiver, da ich darauß sehen kann was negativ oder bemängelt wurde und wo die stärken sind.

thepixel 15 Kenner - P - 2931 - 13. Oktober 2014 - 21:23 #

Statt dieser theoretischen Diskussion sollte man mal die Wertungen in den verschiedenen Systemen für bekannte Spiele jeglicher Qualität (von Half Life 2 über Wow bis X Rebirth) vornehmen und dies zur Debatte stellen. Die am kontroversesten diskutiere Wertung legt das zukünftige Wertungssystem fest :-)

Freylis 20 Gold-Gamer - 21791 - 13. Oktober 2014 - 21:56 #

Ein einfaches 5-Sterne System taete es mMn auch. Dann haette Alien - Isolation so um die 3 Sterne bekommen und keiner wuerde sich mehr ueber die Wertung aufregen. Nicht mal ich. ;)

PS: Kann mich aber total mit dem Umfrage-Ergebnis anfreunden: ein 10er System waere prima und aussagekraeftig genug. Alle Nuancen dazischen obliegen ohnehin immer dem Geschmack.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6835 - 13. Oktober 2014 - 23:01 #

Ich mag das bisherige System mit den 10 stufen und den positiven und negativen Aspekten sehr. Braucht man nicht zu ändern.

Nokrahs 16 Übertalent - 5811 - 14. Oktober 2014 - 9:48 #

Wertung kann man ja ausblenden oder ignorieren. Also für mich zumindest die Methode. Entscheidend ist der Text und der Meinungskasten. Ein paar mehr Testvideos würde ich auch nicht schmähen.

Erskine 10 Kommunikator - 514 - 14. Oktober 2014 - 19:20 #

Das ist doch die Möglichkeit praktisch alle Wünsche eurer Leserschaft zu erfüllen. Der Tester muß nur einen Wert zwischen 1 und 100 hinterlegen und je nach Einstellung des Nutzers wird es runtergerechnet und dargestellt. ;)

Stuessy 14 Komm-Experte - 2519 - 14. Oktober 2014 - 19:45 #

Genial! Das da noch keiner drauf gekommen ist. :D

Tyberius78 13 Koop-Gamer - 1271 - 16. Oktober 2014 - 23:55 #

Früher war ich auch für ein Wertungssystem mit Zahlen. Daran konnte/wollte ich mich orientieren um zu wissen ob eben jenes Spiel gut ist.
Heute sehe ich das anders. Meistens lese ich sowohl hier als auch im Printbereich nur den Artikel und das Fazit. Das sagt mir mehr über das Spiel als das es 90 von 100 Punkten erreicht hat.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)