Sonntagsfrage: Früher waren die Spiele... [Ergebnis]

Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 324282 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Wii-Experte: Sein Motto ist: Und es gibt sie doch, die Core Games für Wii!PC-Spiele-Experte: Spielt auf PC, dann auf PC und schließlich auf PC am liebstenStrategie-Experte: Von seinem Feldherrnhügel aus kümmert er sich um StrategiespieleAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetProphet: Hat nicht weniger als 25 andere User zu GG.de gebracht

5. Oktober 2014 - 10:18 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert

Ergebnis der Umfrage:

Das Alter des durchschnittlichen GamersGlobal-Users (30+) schlägt klar auf das Ergebnis der gestrigen Sonntagsfrage durch: Die häufigste Antwort lautet "Früher waren die Spiele faszinierender, weil man eben noch nicht alles schon kannte." Danach kommt die Hardcore-Fraktion zu Wort, mit 14 Prozent, dann diejenigen 11%, die auch den Studios früher mehr Experimentierfreudigkeit attestieren. Dann folgen die beiden neutralen Antwortmöglichkeiten mit zusammen 21%, bevor sich die weiteren Antwortmöglichkeiten die restlichen 10% teilen. Dass allerdings nur 4% sich für das (aus unserer Sicht doch häufig zutreffende) "frustrierender, weil Bedienung und Lernkurve suboptimal waren" entschieden haben, lässt uns doch an eine gewisse Rosarote-Brille-Neigung glauben. Jedenfalls können sich die Teilnehmer auf die im November kommende nächste Retro Gamer-Ausgabe freuen, wo es unter anderem um "die schwersten Spiele aller Zeiten" gehen wird.

... faszinierender, weil man eben noch nicht alles schon kannte (+)                                                                                                                                                                                                         46%
 
... herausfordernder, weil nicht so weichgewaschen wie heute (+)                                                                                                                                                                                                         14%
 
... vielseitiger: Die Designer & Studios probierten mehr aus (+)                                                                                                                                                                                                         11%
 
... einerseits vielseitiger, andererseits qualitativ schwankender (=)                                                                                                                                                                                                         10%
 
... auch nicht viel anders als heute, nur technisch schlechter (=)                                                                                                                                                                                                         10%
 
... frustrierender, weil Bedienung und Lernkurve suboptimal waren (-)                                                                                                                                                                                                         4%
 
... länger, größer und schöner. Ach, wäre es doch wieder 1988! (+)                                                                                                                                                                                                         2%
 
... länger – weil meist simple Streck-Mechanismen dahinterstanden (-)                                                                                                                                                                                                         2%
 
... hässlicher. Konnte man nur ertragen, weil's nicht besser ging (-)                                                                                                                                                                                                         1%
 
... weniger spaßig, weil auf zeitraubendem "Training" basierend (-)                                                                                                                                                                                                         1%
 

Ursprüngliche News:

Im zweiten Teil unserer großen "Früher"-Sonntagsfragenserie wollen wir etwas ganz Ungeheures von euch: Erinnert euch, wie ihr früher gespielt habt (für die Zwölfjährigen unter uns: früher, vor zwei Monaten, für den Normal-User: früher, vor etwa 20 Jahren), lasst aber nach Möglichkeit die Nostalgie außen vor. Ihr wisst schon, dieses trügerische Gefühl, dass man damals in jeder Sekunde der 100 Stunden von Ultima 5 großen Spaß hatte, obwohl man zwei Drittel der Spielzeit mit dem Hochleveln seiner Charaktere und dem Kaufen von Zauberkräutern verbrachte, statt mit "Quality Time" in Dungeons oder Festungen...

Denn uns interessiert: Wie waren Computer- und Videospiele früher? Wie üblich müsst ihr euch für diejenige der vorgefertigten Aussagen entscheiden, die eure Gefühle am besten ausdrückt – auch wenn ihr gerne drei oder keine ankreuzen würdet. Wobei es für letzteres Problem eine einfache Lösung gäbe. Wie auch immer: Ihr schafft das schon. Seid ja nicht von gestern!

(Die Klammerangabe soll uns übrigens später bei der Auswertung helfen, ob eher neutrale, positive oder negative Statements abgegeben wurden).

Früher waren Computer- und Videospiele...

... auch nicht viel anders als heute, nur technisch schlechter (=)
10% (76 Stimmen)
... herausfordernder, weil nicht so weichgewaschen wie heute (+)
14% (110 Stimmen)
... länger – weil meist simple Streck-Mechanismen dahinterstanden (-)
2% (12 Stimmen)
... länger, größer und schöner. Ach, wäre es doch wieder 1988! (+)
2% (17 Stimmen)
... faszinierender, weil man eben noch nicht alles schon kannte (+)
46% (363 Stimmen)
... frustrierender, weil Bedienung und Lernkurve suboptimal waren (-)
4% (31 Stimmen)
... hässlicher. Konnte man nur ertragen, weil's nicht besser ging (-)
1% (5 Stimmen)
... vielseitiger: Die Designer & Studios probierten mehr aus (+)
11% (85 Stimmen)
... weniger spaßig, weil auf zeitraubendem "Training" basierend (-)
1% (4 Stimmen)
... einerseits vielseitiger, andererseits qualitativ schwankender (=)
10% (82 Stimmen)
Gesamte Stimmenzahl: 785
Maulwurfn Community-Moderator - P - 13884 - 5. Oktober 2014 - 10:20 #

faszinierend!

Roland 18 Doppel-Voter - 10798 - 5. Oktober 2014 - 10:21 #

Die Entscheidung zwischen 2 möglichen Antworten war nicht leicht für mich :)

Juge 04 Talent - 21 - 5. Oktober 2014 - 10:24 #

"Press one for all", "Auto-Heal", "Auto-Cover", blinkende Items, unübersehbare Wegmarkierungen, nervende Cutscenes: Moderne Spiele machen viele Dinge tatsächlich schlechter, wenn man ein richtiger Gamer ist. Aber heute wollen Menschen lieber ein simples Spiel, dafür aber ständige "Belohnungen" in Form alberner "Archievments" und dummen Sprüchen, wie toll man doch ist (das geht mir spätestens ab Dirt 2 so derbe auf die Eier).

Natürlich sehen Spiele besser aus, aber wenn ich Spiele wie "Hard Reset" zocke, dann wird mir ganz schwummerig: Es sieht toll aus und nervt mich nicht. So könnten alle Spiele sein.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13884 - 5. Oktober 2014 - 10:35 #

"richtiger" Gamer, Ernsthaft?

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18742 - 5. Oktober 2014 - 10:51 #

Ja die ganzen FALSCHEN Gamer und ihr Elend kotzen die richtigen Gamer an ^^ Ganz zu schweigen von den Fake Gamern :-D.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13884 - 5. Oktober 2014 - 10:55 #

Ah, ok, alles klar!

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18742 - 5. Oktober 2014 - 10:58 #

Hab ich noch ne Randgruppe vergessen? Falsche und Fake Gamer grübel ...
...
...
Ha ich habs die Möchtegern Gamer hab ich ganz übersehen ^^.

Sciron 19 Megatalent - P - 15781 - 5. Oktober 2014 - 11:00 #

Gurl Gamer!

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18742 - 5. Oktober 2014 - 11:05 #

Laut wiktionary könnte man das mit spielenen Frauen interpretieren.

Sag mal hackts noch? Seit wann dürfen Frauen bitteschön Technik ausserhalb der Küche bedienen?

Hohlfrucht 14 Komm-Experte - 2680 - 5. Oktober 2014 - 11:13 #

Steht die Waschmaschine bei dir in der Küche?

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18742 - 5. Oktober 2014 - 11:30 #

Guter Punkt! Ok das muss natürlich noch erweitert werden! :-D.

Flitzefisch 16 Übertalent - P - 5836 - 5. Oktober 2014 - 11:50 #

Das ist durch den Begriff "Waschküche" bereits abgedeckt — kein Grund, etwas zu ändern oder zu erweitern. :-)

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61433 - 5. Oktober 2014 - 12:07 #

Nun hört aber auf, wenn das hier Anita liest fühlt sie sich wieder bestätigt :D

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 5. Oktober 2014 - 13:28 #

Bei Frauen denkt ihr an Küche?^^

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61433 - 5. Oktober 2014 - 16:03 #

Ich nicht, die Küche gehört mir.
Bei mir ist Frauchen frei für die angenehmen Dinge.....

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 5. Oktober 2014 - 16:09 #

Da sind wir einer Meinung :-)

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61433 - 5. Oktober 2014 - 16:10 #

Wir sind halt Genießer :)

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6531 - 5. Oktober 2014 - 16:29 #

Ich finde es auch sehr angenehm, wenn meine Freundin schmutzige Dinge macht: Bad putzt, Boden schruppt und so ein Zeug, irgendwie muss man ja Zeit zum Zocken haben. Wobei echte Gamer doch eh keine Freundin haben.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61433 - 5. Oktober 2014 - 16:35 #

Das war nicht mit angenehm gemeint, ich meinte...ach so ich seh schon, von diesen Sachen kennst du wahrscheinlich nichts. :D
Echte Gamer haben keine Freundin ? Man, muss ich Casual sein, ich daddel wie verrückt obwohl ich schon 14 Jahre glücklich verheiratet bin. ;)

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 5. Oktober 2014 - 16:40 #

Obwohl man für beides nicht zwingend verheiratet sein muss...

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61433 - 5. Oktober 2014 - 16:52 #

Das nicht, aber ich finds geil !

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20707 - 5. Oktober 2014 - 19:09 #

Schmutzige Dinge machen, tihihihi ;)

v3to (unregistriert) 5. Oktober 2014 - 19:14 #

soll manchmal auch vorkommen, dass die freundin selbst gamer ist...

Dominius 17 Shapeshifter - P - 6906 - 5. Oktober 2014 - 23:33 #

Hm, ich kann besser kochen und vermutlich auch besser putzen als die meisten Leute, die ich so kenne. Ganz unabhängig jetzt vom Gender.

Das Putzen habe ich übrigens von einem ehemaligen Mitbewohner gelernt, der war sehr ordentlich. Und so ein frisch geputztes Bad sieht ja auch schön aus. (Und dauert gar nicht so lang.)

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61433 - 6. Oktober 2014 - 9:29 #

Du putzt gerne ??? Geh weg, zurück in die Alptraumwelt aus der du kommst. :D

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3580 - 6. Oktober 2014 - 14:19 #

Ne, komm lieber bei mir vorbei! Hier findest du dein Paradies.

Lipo 14 Komm-Experte - 2023 - 6. Oktober 2014 - 10:46 #

Bei mir ja ;)

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13884 - 5. Oktober 2014 - 11:01 #

Die wichtigste Gruppe hast du vergessen, die fake casuals!

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18742 - 5. Oktober 2014 - 11:06 #

sind falsche casuals jetzt echte hardcores? und kommt es auf die größe an?
du überforderst mein kleines männerhirn.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13884 - 5. Oktober 2014 - 11:09 #

Mission accomplished! Ein RICHTIGER Gamer wüsste das! Es sind die Nicht-Gamer!

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18742 - 5. Oktober 2014 - 11:44 #

Nenene Nicht Gamer gibt es nicht und wenn sie nur ab und an mal an sich selbst gespielt haben ^^.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61433 - 5. Oktober 2014 - 16:04 #

Kommentarkudos :)

Flitzefisch 16 Übertalent - P - 5836 - 5. Oktober 2014 - 11:54 #

Es fehlen auch die …
— hardcore casuals, diejenigen die stundenlang Casual Games spielen
— fake casuals die nur so tun als würden sie spielen, in Wahrheit aber eine Excel-Tabelle bearbeiten
— die gesamte handheld gaming gruppe und
— casual handheld möchtegern gamer, die manchmal vergessen, dass der WiiU-Controller kein Handheld ist ;-)

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18742 - 5. Oktober 2014 - 17:59 #

Waren die Hardcore Casuals nicht die in WoW trotzt 12/7 zockens in Classic und BC nie den aktuellen Raidcontennt geschafft haben und für die alles erweicht wurde?

Dominius 17 Shapeshifter - P - 6906 - 5. Oktober 2014 - 23:33 #

Uh, Marvel Puzzle Quest... da bin ich auf jeden Fall in der Hardecore-Casual-Gruppe. Dafür habe ich jetzt Doctor Octopus! BÄM! Und den Punisher! Und Hulk!

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20707 - 5. Oktober 2014 - 14:01 #

Ganz ganz schlimm sind ja auch die - Obacht, jetzt kommt's! - Casual Gamer! Brrr, ich fühle mich schon angewidert, den Begriff überhaupt niederschreiben zu müssen!

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 5. Oktober 2014 - 14:32 #

Du meinst jetzt die Leute, die man auch als Konsolenspieler kennt? ;-)

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61433 - 5. Oktober 2014 - 16:04 #

He, alter Mann, reiß dich mal zusammen, sonst gibts morgen lecker Marmorkuchen von Aldi !!!

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 5. Oktober 2014 - 16:10 #

Den werde ich doch nicht dem armen Sven wegfressen O__O

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61433 - 5. Oktober 2014 - 16:13 #

Warum nicht ? Wo du doch Fertigkuchen so magst. :D

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18742 - 5. Oktober 2014 - 18:00 #

Ja aber Sven ist ein armer Konsolenspieler der braucht auch mal was "süsses" ^^

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18742 - 5. Oktober 2014 - 10:54 #

Egal wie richtig oder falsch deine Ansichten zu den Spielen sind aber die Generalverurteilung durch Unterteilung in Echte Gamer und den Rest geht mal gar nicht.

Juge 04 Talent - 21 - 5. Oktober 2014 - 11:12 #

Doch, leider geht das sogar sehr gut. Ich habe vor einigen Jahren tiefe Einblicke in die Game-Industrie gewinnen können, die mich tatsächlich damals ein wenig verstört haben. Man kann Gamer ganz klar in Gruppen unterteilen und die Industrie - besser die TIMES-Consultants, welche die Industrie "beraten" - machen dies (intern) auch völlig schmerzfrei.

Es gibt Gamer (für mich "echte Gamer"), die die eine Geschichte erleben wollen, die Abenteuer suchen, Herausforderungen. Die sich gerne anstrengen, den Kopf benutzen möchten und keine Angst davor haben, auch mal zu scheitern. Oft sind solche Gamer auch Sammler. Diese Gruppe ist leider zu klein und zu arbeits- und betreuungsintensiv geworden, als dass sich große Publisher mit denen noch beschäftigen wollen (was relativ dumm ist).

Die größere Gruppe sind die Leute, die spielen um möglichst oft das Belohnungssystem im Gehirn ansprechen wollen (wollen ist nicht ganz richtig, da dieser Wunsch oft unterbewusst ist). Diese Leute möchten kein Abenteuer erleben, sondern regelmäßige Dopamin-Schübe erleben. Dies geht mit einfachen Spielen besonders gut, da diese genau darauf ausgerichtet werden. Ein Großteil der Spiele wird heute zu diesem Zweck erst erstellt (interessant: Click die Kuh: http://www.zeit.de/2012/07/Social-Games).

Es gibt einen großen Schattenmarkt an Beratungsgesellschaften mit eigenen Spiele-Zeitschriften - inkl. Bewertungskästen. Nur wird da nicht Spielspaß, Dauer, Grafik etc. bewertet, sondern monetäre Erfolgsaussichten anhand von sozialer Bindung, Frustrationslevel (diese Spiele dürfen nicht frustrieren), Einfachheit (Spiele dürfen nicht komplex sein) etc. Die Zeitschriften existieren u.a. für Investoren.

Diese Spiele sind für die Gamer, die in meinen Augen keine echten Gamer sind. Sondern Zeitflüchtlinge, die irgendwo herumwischen oder drücken, um ein paar "Diamanten", positive Kommentare oder irgendwelche "Punkte" zu erhalten. Und im Grunde nicht mitkriegen, was sie eigentlich spielen, oder worum es da überhaupt geht.

Und diese Gruppe ist leider mittlerweile gigantisch groß und daher im Primärfokus von Publishern, die wiederum den Entwicklern vorschreiben, wie die Spiele zu sein haben.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13884 - 5. Oktober 2014 - 11:22 #

Nur weil irgendwelche Times-Consultants das so für ihre Auftraggeber definieren, müssen wir das so schlucken? Jeder der spielt ist ein Gamer, egal ob dabei eine Story der Antrieb ist, oder drei Kugeln in einer Reihe. Wen die Industrie lieber als Kunden hat weil er pflegeleichter und profitabler ist, mir persönlich Schnuppe, Gamer sind Gamer und den "Gamer" gibt es eigentlich nicht. Stell dir vor, ich spiele Wasteland 2, also storylastig und nebenbei mal ne Runde Candy oder ähnliche "kleine" Spiele", solche Spiele die es, als ich angefangen habe am Computer zu spielen, fast ausschliesslich gab. Per Definition der Consultants gibt es mich garnicht.

Juge 04 Talent - 21 - 5. Oktober 2014 - 11:27 #

Kein einziges Gerüst passt auf alle(s). Das sollte doch eigentlich jedem klar sein. Und von mir aus kannst Du eigene Gruppen definieren (oder auch nicht). Für mich gibt es "echte Gamer" (Schönsprech: Core Gamer) und "Gamer" (Schönsprech: Casual Gamer). Wenn Du beides bist: Super. Jeder wie er will.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9250 - 5. Oktober 2014 - 11:30 #

Es ist natürlich ein Unterschied, ob man die Spielerschaft lediglich in Gruppen einteilt, oder diese auch noch mit einer Bewertung unterlegt, wie du es tust. Du stellst es so hin als wären die einen (die "echten Gamer") die Guten und die anderen die Bösen. Kannst du natürlich machen, musst dich aber nicht wundern, dass du damit nicht gerade ein positives Bild von dir abgibst.

Juge 04 Talent - 21 - 5. Oktober 2014 - 11:34 #

Wo liest Du in meinem Beitrag etwas von gut und böse? Könnte es sein, dass Du da etwas inpretierst?

DomKing 18 Doppel-Voter - 9250 - 5. Oktober 2014 - 11:37 #

Nicht wirklich viel. Wenn es "richtige Gamer" gibt, gibt es auch falsche, genauso gibt es bei "echten Gamern" wohl auch welche, die das nicht sind. Da "richtig" bzw. "echt" sich auf eine Wahrheit beziehen (richtig und falsch, echt und unecht), also höher gestellt sind, ist das Gegenteil davon niedriger gestellt. Oder einfacher ausgedrückt: Gut und Böse.

Juge 04 Talent - 21 - 5. Oktober 2014 - 11:41 #

Ich liefere viele Sätze Input ab und Du hängst Dich an einem Wort auf. Entweder bist Du ein Troll, oder ein weichgespültes Opfer der politischen Korrektheit. Was möchtest Du sein?

Larnak 21 Motivator - P - 25589 - 5. Oktober 2014 - 11:52 #

Ach, jetzt soll DomKing Schuld sein für das, was du geschrieben hast? :p

Wie DomKing schon gesagt hat: Die Problematik ist überhaupt nicht die Einteilung irgendwelcher Unternehmen und dein damit verbundener Input, sondern deine Bezeichnung dieser Gruppen als "richtig" und "falsch" oder "echt" und "unecht".

Jürgen -ZG- 21 Motivator - 28257 - 5. Oktober 2014 - 12:35 #

Auf Deinen ursprünglichen Kommentar bezogen, muss man sich gar nicht an einem einzigen Wort aufhängen: Da steht der richtige Gamer gegen "simpel", "ständige Belohnungen", "Achievments", "dumme Sprüche", "nervende Cutscenes". Ich denke mal, dass die Anführungszeichen bei den Achievments negativ gemeint waren, oder?

Das Belohnungssystem bei Elite oder Pirates! war Dir dann vermutlich auch schon zu viel. Schließlich kann man ja im Rang aufsteigen.

Nagrach 14 Komm-Experte - 2197 - 5. Oktober 2014 - 12:45 #

Worte sind Macht, Macht ist Energie und Energie krümmt Zeit und Raum.

Wie du siehst hat das nichts mit Politischer Korrektheit zu tun sondern mit Physik :P.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20707 - 5. Oktober 2014 - 14:08 #

Dein ganzer Input ist erstmal völlig irrelevant, wenn Du Gamer nicht nur einteilst, sondern auch bewertest, das hat DomKing sehr schön anschaulich gemacht.

So. Und als Moderator sage ich Dir, dass Du nicht gleich mit beleidigenden Begriffen wie "Troll" oder "weichgespültes Opfer" um Dich werfen musst, wenn jemand nicht Deiner Meinung ist.
Dein Einstand als neuer User bei uns hätte besser sein können.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20707 - 5. Oktober 2014 - 14:06 #

Sehr gut zusammengefasst.

Pomme 16 Übertalent - P - 5964 - 5. Oktober 2014 - 13:03 #

"Schattenmarkt an Beratungsgesellschaften mit eigenen Spiele-Zeitschriften"? Du meinst Fachmagazine, die sich an die Branche richten? Nur natürlich, dass darin über Märkte, Zielgruppen und Zeugs geschrieben steht. Oder?

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23298 - 5. Oktober 2014 - 15:46 #

Solche Fachmagazine wie MCV oder für den deutschsprachigen Raum GamesMarkt stammen aber nicht von Beratungsgesellschaften.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23298 - 5. Oktober 2014 - 16:00 #

Im Zeit-Artikel geht es aber nur um Social Games. Vieles davon kann man auf die Free2Play-Spiele für Smartphones ummünzen, aber klassische Videospiele funktionieren immer noch ein wenig anders.

Siehe als aktuelles Beispiel Alien: Isolation, bei dem sich viele über den Frust beklagen oder Destiny, bei dem von vielen der Loot kritisiert wird.

Wer nur der Dopamin-Schübe wegen spielt, muss keine 400 Euro in eine PS4 investieren und keine 70 Euro für neue Spiele ausgeben. Der zockt jeden Tag seine Suchtspiele auf dem Handy und gut ist. Ein Alkoholiker, der immer Bier trinkt, braucht ja auch keinen 100 Euro teuren Wein um "glücklich" zu sein.

Lefty 10 Kommunikator - 513 - 5. Oktober 2014 - 17:04 #

Wenn du "echte" Gamer rausgenommen hättest, würde sich die halbe Comm hier nicht daran "aufhängen" sondern über das diskutieren was du schreibst. Das ist kein Vorwurf, aber man merkt wie schnell man sich auf ein "falsches" Wort in einem Posting einschiesst und dann den Rest vergisst.

Roland 18 Doppel-Voter - 10798 - 5. Oktober 2014 - 10:57 #

Ich stimme dir partiell zu... Fragwürdig halte ich es, was ein "richtiger" Gamer ist - viele zocken gerne auf ihre Weise, da weiß ich selbst nicht was ein "richtiger" Gamer sein soll. Hard Reset war schon ein harter Knochen und atmossphärisch sehr schön gemacht - hatte den höchsten Schwierigkeit draauf und fluchte da so an mancher Stelle - ganz wie früher :D Aber hey, das hat zig zig Achievements. Sie sind heute ein probates Mittel der Motivation für eine große Zahl an Spielern. Und die, die sich davon nicht angesprochen fühlen (wollen), können sie getrost ignorieren.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6531 - 5. Oktober 2014 - 12:19 #

Bin ich dann ein richtiger Serienschauer, nur weil ich mehr und bessere kenne als der Standard-Tator-Zuschauer? Spielen ist spielen, egal ob Hardcoremodus 1985 oder Easymode 2014, es zählt am Ende nur der Spaß des Einzelnen.

Juge 04 Talent - 21 - 5. Oktober 2014 - 12:22 #

Das ist Schönfärberei. Es zählt das größte Suchtpotential, welches durch die Unterstützung von Psychologen und Psychiater generiert wird, um mit mininameln Aufwänden maximale Erträge in Form von in-app-Käufen und der Übermittlung persönlicher Daten zu erzielen. Um Spaß geht es auf der großen Casual-Schiene kaum. Im ernst, objektiv betrachtet kann es kein "Spaß" sein, virtuelles Obst zu schneiden.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6531 - 5. Oktober 2014 - 13:39 #

Anscheinend macht sowas genug Menschen Spaß. Mein Gott, ich pflanzte bereits 1996 in Harvest Moon Obst und Gemüse an, war das großartig anders als heute ein Landwirtschaftssimulator? Der Markt ist doch heute viel größer als damals, aber sicher muss man auch mehr seinen Verstand einschalten, um nicht jedes Minispiel auf dem Smartphone mit seinem Geld zu füttern. Aber dafür hat man selber ja Medienkompetenz erlernt und ggfls. an die Kinder weitergegeben. Vor allem ist "Objektivität" bei dem Thema nicht angebracht, diesen Quark hat ja Gamestar seit 2004 versucht, den Usern zu vermitteln. Spiele werden, wie Bücher oder Filme, von jedem Spieler anders aufgenommen. Und das ist dann sehr subjektiv. Schau doch mal in die Filmbranche, da gibt es auch sehr viel Schrott, aber auch sehr viele gute Filme und regelmäßig echte Perlen.

PS: Ich hatte auch als Kind einen gebrauchten C64 mit knapp 50 Disketten. Auf eine Perle wie Giana Sisters kamen auch mindestens fünf Schrotttitel, nur hat das einen in dem Alter natürlich nicht gestört. Ich halte daher nicht viel von Verklärung.

Moriarty1779 15 Kenner - P - 3018 - 5. Oktober 2014 - 14:04 #

Natürlich ist es immer unklug, solch absolute Aussagen wie "richtige Gamer" zu benutzen. Die Fülle an Kommentaren dazu zeigt das.

Aber im Kern ist es durchaus mal überdenkenswert. Fast jeder schaut gelegentlich Filme. Daraus kann man aber nicht ableiten, dass es _keine_ Cineasten gibt. Es gibt auch Leute, die sich drei ausgeschnittene Briefmarken in die Schublade legen. Sind das Philatelisten? Jeder von uns bereitet sich jeden Tag in irgendeiner Weise Essen zu... sind wir alle "Köche"?

Fast jeder spielt gelegentlich Spiele. Auf dem Smartphone, im Browser, eine Runde Fifa auf der Wohnzimmer-PS3 wenn die Fußballfreunde zu Besuch kommen...

Benutzt man "Gamer" nur als Bezeichnung einer Tätigkeit, dann ist es wirklich jeder - irgendwie. Man darf aber nicht vergessen, dass es seit Jahrzehnten eine Szene, eine Kultur gibt, die das Spielen von Videospielen als Hobby betrachtet. Die Treffen veranstaltet, Clubs oder Vereine bildet, Tourniere organisiert, seltene Stücke und Antiquitäten sammelt, immenses Spezialwissen anhäuft - und weil es dafür keinen Begriff gab, hat sich diese Szene irgendwann Ende der 90er den Begriff "Gamer" verpasst.

Und es gibt eben - wie bei allen anderen Hobbys auch - eine gefühlte Grenze, ab der man subjektiv weiß: "Jetzt betreibe ich XY als ernsthaftes Hobby, intensiver als der Ottonormal-XYler...".

Ich denke, solche "Gamer" meinte der Threadersteller in seinem Post - und wollte diese von der breiten Masse an Menschen, die unterschiedlich häufig "Spielen", abgrenzen. Das war doch trotz der unglücklichen Wortwahl erkennbar, oder?

Disclaimer:// Ich stimme mit der formulierten Meinung auch nicht überein - Mir ging es nur um die Begriffserklärung...

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9912 - 5. Oktober 2014 - 16:53 #

kann ich dir nur zustimmen. das erinnert mich an die studie vor kurzem die besagte, dass mittlerweile mehr frauen gamer währen als männer. wenn man bedenkt, dass aber dieser begriff im allgemeinsten sinne verwendet wird, erklärt das auch die diskrepanz zur eigentlich wahrnehmung der szene, welche nicht nur von männlichen entwicklern, sondern auch von männlichen spielern dominiert wird.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 6. Oktober 2014 - 6:37 #

Gut erläutert, Danke!
Wer in der Bahn Jewel irgendwas auf dem Handy zockt ist genauso wenig ein „richtiger Gamer“, wie die Moorhuhn-Bürozocker vor 15 Jahren. Ich bezeichne mich schließlich auch nicht als Künstler, nur weil ich ab und zu eine kreative Phase habe.
Aber solche Unterscheidungen sind in Zeiten totaler Gleichstellung und Political Correctness ja tabu. ;)

Jürgen -ZG- 21 Motivator - 28257 - 6. Oktober 2014 - 8:55 #

Natürlich gibt es Unterscheidungen und Abstufungen. Aber wo ist denn die willkürlich gezogene Grenze? Bin ich noch ein richtiger Gamer, wenn ich auf dem IPad Baphomets Fluch 5 zocke?
Das hat nichts mit Gleichstellung zu tun - ich verstehe nur die Abgrenzung nicht. Mal ganz davon abgesehen, dass es den Bahn-Zockern wahrscheinlich nie in den Sinn kommen würde, sich als Gamer zu bezeichnen.

Moriarty1779 15 Kenner - P - 3018 - 6. Oktober 2014 - 9:10 #

Wenn man unbedingt abgrenzen will, würde ich das ganze über das Zugehörigkeitsgefühl machen. Das funktioniert ja auch bei anderen Hobbys so.

Bolze ich im Garten mit dem Sohnemann oder fühle ich mich mit anderen Hobbyfußballern "gleichgesinnt", treffe mich womöglich sonntags regelmäßig zum gemeinsamen Kicken?

Diese Grenze kann nur subjektiv sein. Während der Straßenbahnfahrer, der die Zeit mit dem Simpsons-Game überbrückt, sich wohl kaum als Mitglied der Gamer-Szene bezeichnen würde, wird der E-Sportler, der regelmäßig Tourniere und LAN-Partys organisiert, dies sehr wahrscheinlich tun. Alles dazwischen liegt dann im Auge des jeweiligen Spielers selbst.

Der Familienvater mittleren Alters, der seit 25 Jahren zockt, sich regelmäßig mit Webseiten und Zeitschriften auf dem Laufenden hält, Releaseterminen entgegenfiebert und schon zig Konsolen und Spiele-PCs besessen hat - manche von denen werden sicher sagen "Ich identifiziere mich (noch immer) sehr stark mit der Gamer-Kultur und fühle mich als Teil der Szene" - andere werden das vielleicht nicht von sich sagen. Sehr subjektiv also.

Das gilt ja wie gesagt für alle Hobbys: Irgendwann komme ich an den Punkt, dass ich sage (oder merke): "Jetzt betreibe ich XY wirklich intensiv und als Hobby". Was dann genau "intensiv" ist, muss der persönliche Einzelfall zeigen...

Larnak 21 Motivator - P - 25589 - 6. Oktober 2014 - 9:40 #

"Wenn man unbedingt abgrenzen will, würde ich das ganze über das Zugehörigkeitsgefühl machen."
Dann falle ich schon mal raus, ich fühle mich nicht diesen ominösen "Gamern" zugehörig :D Allerdings liegt das allein am Begriff :/

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 6. Oktober 2014 - 12:25 #

Hmm, also ich würde dich schon als Gamer bezeichnen. Schon alleine, dass du regelmäßig auf dieser Seite bist und dich informierst und an der "Community" Teil hast macht dich zu einem.

Larnak 21 Motivator - P - 25589 - 6. Oktober 2014 - 12:37 #

Ich mag nur das Wort nicht :) Kommt man aus der Sache irgendwie wieder raus? Kann man austreten? Ausreiseantrag? :D

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73397 - 6. Oktober 2014 - 12:50 #

Ersetze es einfach durch ein Wort - oder einer ganzen Beschreibung wie z.B. wir sind halt Menschen, die gerne Spiele spielen, mal mehr, mal weniger, egal welches Genre und/oder Plattform etc. - nach deiner Wahl ;). Sagt 'Nein' zum Schubladen-Denken :).

Moriarty1779 15 Kenner - P - 3018 - 6. Oktober 2014 - 12:57 #

Ein pauschales "Nein" zum Schubladendenken ist auch eine halbherzige Lösung, denn sie wird ja dem berechtigten Wunsch vieler Menschen nach Gruppenzugehörigkeit und Identifikation nicht mehr gerecht.

Meine mittlerweile verstorbene Chefin meinte immer: "Man darf ruhig in Schubladen denken. Man darf diese nur niemals schliessen!" - ich finde das trifft es gut!

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73397 - 6. Oktober 2014 - 13:08 #

Da hatte deine Chefin recht :). So kann man auch mal zwischen den Schubladen hin und her hoppsen, wie man lustig ist. Nur bleibt halt das Problem, daß andere einen darin einsperren wollen a la echte, core, casual Gamer und so ;).

Larnak 21 Motivator - P - 25589 - 6. Oktober 2014 - 13:20 #

Selbst da würde ich mich schwer tun. Also, nicht bei den offenen Schubladen, aber bei der Zugehörigkeit. Bei der GG-Community würd ich mir das gefallen lassen, hier ist es schön. Aber was soll ich in einem Topf mit, beispielsweise, diesen ganzen Spielern, die sich in den YT-Kommentaren oder CoD-Partien null benehmen können? Da will ich gar nicht rein :(

Moriarty1779 15 Kenner - P - 3018 - 6. Oktober 2014 - 13:49 #

Es zwingt einen ja keiner. Das ist das Schöne dabei. Aber offenbar möchten manche Leute gern sagen können, dass sie "Gamer" sind - so wie andere sich eben als "Taubenzüchter", "Hobbykoch" oder "Whisky-Liebhaber" bezeichnen.

Es gibt auch keine Zugangshürden. Wenn ich selbst von mir sage, ich bin Taubenzüchter, weil zufällig ein Nest dieser Gattung in meinem Garten ist, wird mir das keiner verbieten. Im direkten Vergleich mit anderen Züchtern würde ich vielleicht merken, dass mir da etwas fehlt, nämlich das konkrete Ausüben dieser Tätigkeit. Aber letztlich wird sich keiner daran stören.

So ist das mit Gamern. Wenn ich selbst einmal im Quartal mein Handy für ein 5-Minuten-Sudoku nutze, und anderen erzähle, "Ich bin Gamer", dann ist das völlig OK. Ich werde vielleicht niemals mit - Achtung: ich nutze es absichtlich auch: - "richtigen" Gamern fachsimpeln können, aber mir wird keiner verbieten, mich als "Gamer" zu bezeichnen.

Es spielt also keine Rolle, welche Worthülse wir verwenden. Wichtig ist - deshalb kannst nur Du selbst das beurteilen - ob Du dich zu einer Gruppe von Gleichgesinnten zugehörig fühlst, die gemeinsam ein Hobby ausüben, oder nicht. Und beides ist völlig OK und wird den subjektiven Spaß an der Sache nicht beeinflussen.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 6. Oktober 2014 - 14:18 #

Applaus! ;)

Larnak 21 Motivator - P - 25589 - 6. Oktober 2014 - 15:17 #

"Aber letztlich wird sich keiner daran stören. "
Ich glaube da überschätzt du die Toleranz dieser Gruppen, wo es ja oft nicht nur um Zugehörigkeit geht, sondern auch darum, sich von anderen abzugrenzen. Sieht man ja auch immer schön, wenn es irgendeine öffentliche Person wagt, sich als Gamer zu bezeichnen und dabei erwähnt, dass sie halt nicht 24/7 Battlefield spielt.

Dass ich mir den Spaß von irgendwelchen Zuordnungen nicht beeinflussen lasse, versteht sich indes von selbst :D Das wär's ja noch :p

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 6. Oktober 2014 - 10:09 #

Wie Moriarty schon richtig geschrieben hat, die Grenzen sind fließend.
Nur weil ich mit dem Fahrrad ab und zu mal eine Tour mache oder zur Arbeit fahre, würde ich mich nie Hobbyfahrer (oder wie man das in den Kreisen nennt) nennen.
So ist das auch mit den „echten Gamern“. Die betreiben Computerspiele als echtes Hobby und zocken nicht nur aus einer Laune oder aus Langeweile heraus mal ein Spielchen. Dabei sind die Güte des Spiels oder die Plattform nicht maßgeblich.

Jürgen -ZG- 21 Motivator - 28257 - 6. Oktober 2014 - 10:35 #

Mich stört eben die Unterstellung, dass es keinen Spaß machen kann, virtuelles Obst zu schneiden.
Mal ganz davon ab, dass ich all diese Farmville-Klone nicht anfasse, weil es mir keinen Spaß macht. Wer bestimmt denn, wem was Spaß zu machen hat?
Außerdem: Fruit Ninja macht mit Kinect wirklich Laune :-)

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61433 - 6. Oktober 2014 - 21:19 #

Und schwere Arme :)

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20707 - 5. Oktober 2014 - 14:14 #

Spaß und objektiv in einem Satz? (Spiel-)Spaß ist immer subjektiv, der eine erfreut sich daran, Obst anzubauen, weil er im echten Leben nicht die Zeit dafür hat, andere erfreuen sich daran, den krassesten Boss mit einer fein ausgeklügelten Taktik endlich legen zu können. Mit Schönfärberei hat das gar nichts zu tun.

Ach ja, und "objektiv" betrachtet kann es auch kein "Spaß" sein, letzteres zu tun. Das ist nämlich ("objektiv" betrachtet) harte Arbeit, die am Ende mit dem Sieg belohnt wird.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 5. Oktober 2014 - 13:55 #

Ich zocke seit 30 Jahren, besitze weit über 2000 Spiele auf allen möglichen Systemen und ich spiele immer noch regelmäßig.

Und sorry, ich bin ein echter Gamer und stimme in KEINEM Punkt mit dir überein!

Egal was du oder deine Industrievertreter glauben!

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61433 - 5. Oktober 2014 - 16:06 #

Wo wohnst du, im Lagerhaus ? :D

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18742 - 5. Oktober 2014 - 18:08 #

Also ich hab nen gut sortierten Keller mit ca 750 Spielen ^^ und ca 50 ausgesuchten Schätzen in der Wohnung.
Und seit der DVD Box und Download Generation sind nur noch wenige hinzugekommen.
Lagerhaus Pahh

Stonecutter 19 Megatalent - - 15398 - 5. Oktober 2014 - 18:58 #

2000 Spiele sind sicher weniger das Problem als die dazu passende Hardware. ;)

Moriarty1779 15 Kenner - P - 3018 - 5. Oktober 2014 - 19:34 #

Hat Christian Schmidt nicht eine Sammlung von ca. 4.000 PC-Spielen in seiner Hamburger Wohnung?

Stonecutter 19 Megatalent - - 15398 - 5. Oktober 2014 - 21:05 #

Warum auch nicht? Ich trau mich meine Spiele auch nicht in den Keller stellen. Platzfresser ist eher die Hardware, die füllt bei mir einige Schränke. Die Spiele der 90er Jahre nehmen den meisten Platz weg, davor waren viele Hüllen recht klein/dünn, danach kamen die DVD Hüllen(pfui).

Moriarty1779 15 Kenner - P - 3018 - 5. Oktober 2014 - 21:42 #

Ich selbst sammle hauptsächlich Konsolentitel, überwiegend RPGs. Vor allem PS1- und PS2-Spiele nehmen ja nicht so viele Regalmeter ein. Die Big Boxes der SNES-RPGs schon eher, aber da ist die Menge ja relativ begrenzt. Die kleinen Schachteln der verschiedenen Game Boy-Generationen bis zum DS lassen sich auch gut "stapeln".

Wobei meine bessere Hälfte mich dennoch mindestens einmal im Jahr zu einer kleinen "Ausmistung" überreden kann und die Sammlung dann wieder etwas auf das Maß zurückgekürzt wird, dass sie vor den Anschaffungen des Jahres hatte. Von daher wächst mein Bestand seit Jahren nicht wirklich an, höchstens in der (subjektiven) Exklusivität - natürlich schaffe ich nur noch spezielle Titel an und gebe dann diejenigen ab, an denen ich am wenigsten hänge...

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18742 - 5. Oktober 2014 - 21:58 #

Was spricht gegen Keller? Ist es da Dunkel und feucht? Oder Hochwassergefährdet? ^^

partykiller 17 Shapeshifter - 6003 - 5. Oktober 2014 - 21:36 #

So viel Platz braucht man nicht für 2000 Games. Das lässt sich gut sortiert auf relativ kleinem Raum unterbringen.
2000 Big Boxes wären aber schon ganz schön viel. Aber viele Games kommen ja in DVD-Packungen daher, da wären 2000 Stück schnell untergebracht.
Manchmal würde mich auch die Rechenweise interessieren, ob eben auch "disc only" Games zählen oder solche "cover mounts/Heft-CDs/DVDs).

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 6. Oktober 2014 - 12:35 #

Ich "zähle" schon alle Spiele, egal ob Datasette, Floppy, CD, DVD, Cartridge egal ob mit Hülle und welche oder ohne Hülle etwa von Zeitschriften und sogar reine Downloadspiele. Wobei gezählt ist das ja gar nicht, sondern nur eine grobe Schätzung.

Gelagert sind die meisten in gelben Säcken bzw. Umzugskartons im Keller meiner Mutter zusammen mit der Hardware, div. Heimcomputer, etliche alte PCs vom 386er an (z.T. zerlegt) und ein paar Konsolen. Zu Hause bei mir habe ich nur die neueren PC Spiele, etwa die letzten fünf Jahre sowie die wichtigsten Konsolen und Konsolenspiele ab etwa PS1 / N64.

partykiller 17 Shapeshifter - 6003 - 6. Oktober 2014 - 17:05 #

So zähle ich das auch, wobei ich dann einige PC Cover Mounts noch unterschlagen habe. Bei meiner Sammlung sind halt auch ein paar dabei, wo ich leider nur die Disc/Disk habe (etliche C64 Original Disks). Aber der Großteil ist halt komplett mit Anleitung und Verpackung. Mittlerweile sind fast alle Games in den Keller runtergewandert, weil wegen des zweiten Kindes einfach in den Zimmern mehr Platz notwendig war. Aber ein paar Handheld Games halte ich immer griffbereit. Gelagert im Keller in eigenen Regalen oder Kartons, auch Hardware ist einiges dabei.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15113 - 6. Oktober 2014 - 9:03 #

Auf dicke Hose machen ist kein Kompetenzmerkmal.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 6. Oktober 2014 - 12:37 #

2000 Spiele über alle Systeme in 30 Jahren ist nun wirklich alles andere als dicke Hose. Ehrlich gesagt halte ich das für ziemlich wenig.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20707 - 6. Oktober 2014 - 18:02 #

Ich spiele seit 15 Jahren und habe gerade mal 151 Spiele hier in meine Spielesammlung auf GG aufgenommen. Das ist eine ziemlich komplette Liste und ich würde nicht gerade behaupten, wenig in mein Hobby zu investieren.

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 7. Oktober 2014 - 13:35 #

Da hast du auch völlig recht - nur die Klasse zählt ;-)

partykiller 17 Shapeshifter - 6003 - 7. Oktober 2014 - 14:58 #

In 30 Jahren ist das durchaus machbar. Wenn ein paar Mal Games "en bloc" kauft oder sich auf Flohmärkten günstig auf Beutezügen eindeckt, der kommt leicht auf solche Zahlen.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4489 - 5. Oktober 2014 - 16:04 #

> "Press one for all", "Auto-Heal", "Auto-Cover", blinkende
> Items, unübersehbare Wegmarkierungen, nervende Cutscenes:
> Moderne Spiele machen viele Dinge tatsächlich schlechter,
> wenn man ein richtiger Gamer ist.

Dann bin ich wohl kein richtiger Gamer, obwohl ich >20 Spielesysteme besitze, seit über 30 Jahren Videospiele spiele und jährlich weit über 1000 Euro in dieses Hobby stecke. :-)

Aber ich hab Mitte der 90er auch gern sowas wie IDDQD, IDKFA und DNCORNHOLIO eingegeben. :-)

Nach meiner Ansicht gibt es bei Spielen eher zwei unterschiedliche Gruppen. Die einen sehen Spiele als Sport und zu meisternde Herausforderung an, die anderen als Unterhaltung, Eskapismus und Zerstreuung. Letztere freuen sich über Vereinfachungen und Entfernung von frustigen Elementen, sind deswegen aber doch keine "falschen Gamer".

Azzi (unregistriert) 5. Oktober 2014 - 16:27 #

Weiss nicht aber mir macht kein Spiel spass, wo ich weiss das ich eh nicht scheitern kann,weil das vom Spieldesign nicht vorgesehen ist. Das macht doch das ganze Spielerlebnis irgendwie beliebig und eher wie das Gucken eines Films.
Gutes Beispiel hier ist Assasins Creed. Ich kann man Pad im Grunde alles drücken, Klettern tut der Charakter so gut wie automatisch und kämpfen auch. Dazu greift mich nur ein Gegner auf einmal an. Da fehlt doch die Immersion, denn wie kann ich ein Assasine sein,der heimlich vorgeht, wenn ich eigentlich durch das Spiel im Godmode durchrenne?

Dabei finde ich die Sport Analogie von dir nicht glücklich gewählt. Esport am PC ist für mich wenn ich mich mit menschlichen Gegnern in CS, SC2 etc messe. Aber ein gutes Spieldesign in Singleplayerspielen, ganz ohne menschlichen Gegner,muss imo auch auf das eingehen was der Spieler hinter seinen Eingabegeräten macht.

Larnak 21 Motivator - P - 25589 - 5. Oktober 2014 - 16:30 #

"Das macht doch das ganze Spielerlebnis irgendwie beliebig"
Vor allem, wenn einem die Geschichte dann noch irgendeine Form von Dramatik vorgaukeln will und die schlimmsten Gegner, die das Fortbestehen der Welt bedrohen, nach ein paar gelangweilten Klicks am Boden liegen.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4489 - 6. Oktober 2014 - 22:13 #

Hier mal ein paar Spiele, bei denen man nicht scheitern kann: Gone Home, Dear Esther, Monkey Island, Indiana Jones IV. Ich hatte mit allen viel Spaß.

Was Assassin's Creed angeht - die ersten Teile haben bei mir durch das automatische Freerunning einen tollen Sog und Fluss entwickelt, das hat viel Spaß gemacht. Teil 3 und v.a. 4 haben die Automatik übertrieben, da wurde durch die Vereinfachung oft der Fluss unterbrochen, weil die Figur nicht das machte, was ich wollte.

Mit Sport meinte ich weniger E-Sport, sondern mehr sowas wie Grinding-Mechanismen. Ich kenne Leute, die lieben das. Für mich ist es ein Grund, so ein Spiel liegenzulassen. Schönes Beispiel ist das JRPG Persona 4. Ein wunderbares Spiel, aber ich hab es wegen der Kampfsequenzen irgendwann frustriert liegen lassen, weil man nur durch Grinding wirklich gut genug dafür wird. Ich will eher spielerisch hochleveln, tolle Beispiele dafür wären Skyrim oder GTA San Andreas.

Aber wie gesagt, es sind halt einfach zwei Typen Gamer. Ich werde Leute, die monatelang Diablo spielen, sich stundenlang durch Dark Souls beißen oder in Skyrim stundenlang nur Rüstungen schmieden genauso wenig verstehen, wie die meine Präferenzen nachvollziehen können werden. Da muss man einfach etwas verständnisvoll sein und nicht so einen Blödsinn vom "wahren Gamer" erzählen.

Dre 13 Koop-Gamer - 1439 - 5. Oktober 2014 - 10:28 #

Früher waren die Spiele noch schwerer. Nicht wie heute, wo man an der Hand genommen wird und das Kampfsystem fast automatisch funktioniert (Batman Arkham und Assassins Creed-Reihe). Da kommt deine Freude auf, wenn man nur Knöpfchen drücken muss und alles wie von Hand abgenommen wird :(

Roland 18 Doppel-Voter - 10798 - 5. Oktober 2014 - 11:01 #

Sehe ich ähnlich. Es gab nicht massiv die goldenen, blinkenden Pfeile (WoW,...), leuchtende Türschlösser, Schalter oder Loot (Thief 3,...) oder sonstige "Wir-nehmen-dich-so-sehr-an-die-Hand-weil-wir-dich-für-grenzdebil-halten"-Mechanismen wie heutzutage. Zum Glück ist heute auch ein Gegentrend zu beobachten. So sind sämtliche "Wir-halten-dich-echt-so-doof"-Mechanismen in einigen Spielen vollständig von Haus aus abstellbar (Thief 4). Das hat mir sehr gefallen und zeigt mir, dass es möglich ist und Studios lernen können.

Larnak 21 Motivator - P - 25589 - 5. Oktober 2014 - 11:43 #

Das absurde ist ja: Dazu haben die Spieler selbst massiv beigetragen. Bei WoW beispielsweise gab es so etwas zu Anfang überhaupt nicht. Es gab den Questtext und da stand dann drin "nordwestlich von" oder "wenn du dort entlang gehst und dann rechts". Aber die Spieler(tm) waren damit nicht zufrieden und haben sich Addons gebastelt, die dicke fette Pfeile, Kartenmarkierungen und Routen-Optimierer eingebaut haben.

Irgendwann hat Blizzard es dann auch offiziell eingebaut und verzichtet seitdem auf Ortsinformationen in Questtexten...

Woldeus 14 Komm-Experte - P - 1865 - 5. Oktober 2014 - 13:02 #

es war toll, nur leider hatten so einige questtexte falsche orts- und/oder richtungsangaben drinnen. nebenbei ist wow auf das endgame gebaut, das viele recht schnell merkten. dadurch wurde das leveln irgendwann für die meisten zur fleißaufgabe.
deshalb würde ich behaupten, nicht die spieler haben dazu beigetragen, sondern in erster linie das spiel selbst.
p.s
habe trotzdem bis lvl60 ~24 tage /playtime gebraucht, mehr oder weniger alles in azeroth gesehen und hatte dabei mehr spass als anschließend im endgame:)
waren noch tolle zeiten, als mir effektivität und effizienz noch egal waren.

Larnak 21 Motivator - P - 25589 - 5. Oktober 2014 - 15:23 #

Es gibt auch sehr viele Spieler, die in WoW lieber Questen als Raiden. Ob das nun irgendwer mehr oder weniger mag, spielt dabei aber keine Rolle. Tatsache ist: Die Spieler haben zu einem guten Teil selbst dafür gesorgt, dass dieses System heute Standard ist. Das jetzt auf's Spiel schieben zu wollen, halte ich doch für etwas weit hergeholt und macht die Sache zu einfach. Das war einfach Ausdruck der "schnell, schnell"-Mentalität, die wir in Spielen heute so oft bedient sehen. Und die gibt es, weil Entwickler gesehen haben, dass die Kunden das wollen. Unter anderem eben in WoW, das sich dieser Mentalität mehr und mehr angepasst hat.

Deswegen gibt es Erfahrungen wie die, von der du im PS schreibst, heute praktisch nicht mehr.

Dass es bei WoW großartig falsche Angaben gegeben habe, ist mir nie aufgefallen und fällt mir auch aktuell nicht auf (Ich spiele gerade auf einem Classic-Server). Hin und wieder gibt es gar keine, aber das gehört wohl zum MMO-System, das erfordert, sich mit anderen auszutauschen (WoW war damals ja noch eines der Spiele, die es gewagt haben, Spieler-Spieler-Interaktion zu verlangen, die heute aus ähnlichen Gründen weitgehend verschwunden sind).

Woldeus 14 Komm-Experte - P - 1865 - 5. Oktober 2014 - 15:50 #

stimme dir zu, meine aussage ist weit hergeholt, denke aber trotzdem, dass das spiel(design) für die "endgame ist wichtiger als levelphase"-gedanken der spieler verantwortlich ist, bzw. eine synergie aus spiel und spielern in diesem zusammenhang herstellte.
auch fiel wow in die zeit, in der das spieler-an-der-hand-führen immer mehr zum standard wurde.

irgendwann erkennt man(auch unbewusst), dass das spiel eig. nur aus dem abgrasen von questhubs besteht.
wie lange der schein der lebendigen welt trügt, hängt vom spieler ab, aber dann will man dieses abarbeiten der immer gleichen sachen beschleunigen und holt sich entsprechende addons.

leider gilt das für jedes mmo, das ich die letzten jahre seit wow spielte.
manchmal vermisse ich das "grind"leveln. da wusste man wenigstens, woran man war ;D
_______
viele quest-falschangaben wurden die ersten 6-9 monate gepatcht. vanilla server laufen meist auf den späteren versionen(bwl+).

Larnak 21 Motivator - P - 25589 - 5. Oktober 2014 - 16:04 #

Gut, das liegt halt bei MMOs irgendwie am Genre, dass Levelphase und Endgame sich vom Gefühl stark unterscheiden. Da gibt's dann natürlich Spieler, die das eine, das andere, beides oder gar nichts mögen :D

"auch fiel wow in die zeit, in der das spieler-an-der-hand-führen immer mehr zum standard wurde."
Genau darauf wollte ich ja hinaus, weil man genau das an WoW sehr schön sehen kann. Nur ist es eben nicht nur so, dass die Entwickler einfach auf die komische Idee kamen, mehr und mehr in die Richtung zu gehen, sondern dass man auch auf Seiten der Spieler sehen konnte, wie sie selbst in nicht kleinen Teilen in genau diese Richtung wollten und ihnen das anfängliche System zu komplex, zu langweilig, zu verwirrend oder zu mühsam war. In der Folge haben wir heute in WoW (und vielen, vielen anderen Spielen) schlicht eine tote Welt.

"irgendwann erkennt man(auch unbewusst), dass das spiel eig. nur aus dem abgrasen von questhubs besteht."
Das ist aber auch etwas, was sich erst in der zunehmenden Entwicklung durchgesetzt hat. In Classic ist die Questhub-Struktur zwar in Ansätzen vorhanden, aber längst nicht so absolut ausgeprägt wie in späteren Addons mit dem Höhepunkt Cataclysm. Das ursprüngliche WoW transportiert im Questdesign mehr von dieser lebendigen Welt, als es selbst viele Singleplayer-Titel in der heutigen Zeit tun (Beispiel Assassin's Creed).

"leider gilt das für jedes mmo, das ich die letzten jahre seit wow spielte."
TESO soll da erfreulich anders sein.
_____________________________________________________________
Nagut, Bug's gibts zu Beginn in jedem großen Spiel. Die große Welle der Questpfeil-Addons kam aber meiner Erinnerung nach erst später, also im Laufe der Addons. Sieht man auch daran, dass es solche für Classic-Server nicht gibt, da werden dann extra Addons noch neu entwickelt :D

Lorion 17 Shapeshifter - 7535 - 5. Oktober 2014 - 15:06 #

Mal von abgesehen das die Wegbeschreibungen seinerzeit oft genug unpräzise oder schlichtweg irreführend waren, ist die Motivation, den Questort jedesmal selbst zu suchen, bei der Masse an banalen Füllquests ja nicht wirklich auf Dauer gegeben.

Larnak 21 Motivator - P - 25589 - 5. Oktober 2014 - 15:22 #

Achso, jetzt sind dann wieder die Quests Schuld daran, dass es heute Questpfeile gibt. Ihr mach euch das auch alle einfach :p

Wenn man sich auf die Geschichtchen einlässt, die überall erzählt werden, sind die weniger banal. Nur: Dazu müsste man ja die Questtexte lesen. Und damit stoßen wir natürlich schon wieder an die Erschöpfugnsgrenzen typischer Spieler. Stattdessen sollte es lieber die ganze Zeit explodieren, damit es nicht langweilig wird. Und genau das sehen wir ja heute in den Spielen. Yeah.

Witzig gleichzeitig, dass es gerade die nicht-banalen Quests waren, die den Spielern immer viel zu kompliziert waren, dass sie sie ausgelassen haben. Aber sicher ist daran dann auch wieder das Spiel Schuld, weil wiederum zu wenig Explosionen dabei waren.

Woldeus 14 Komm-Experte - P - 1865 - 5. Oktober 2014 - 16:04 #

keine ahnung ob du das jetzt bewusst schreibst, aber du machst es dir gerade auch einfach, indem du alles dem angeblichen standardspieler mit einer aufmerksamkeitsspanne von 5 sekunden zuschiebst. =P

die thematik erinnert mich an das huhn/ei-problem.
aber die eig. frage hinter der diskussion finde ich ziemlich spannend. waren wir es, die einfachere spiele mit vielen hilfen wollten, oder wurden wir dazu von den publishern/entwicklern/analysten erzogen? hängt dieses schnell-schnell phänomen mit der informationsflut des internets zusammen? uswusf.

Larnak 21 Motivator - P - 25589 - 5. Oktober 2014 - 16:26 #

Das war natürlich eine Übertreibung. Aber es ist eben nicht so, dass einfach nur die bösen Publisher Schuld an dieser Entwicklung sind, weil sie plötzlich nur noch solche Spiele gemacht haben, sondern Spieler diese Entwicklung passiv, zum Teil aber sogar aktiv, gefördert haben. Und da habe ich das Beispiel WoW genutzt :)

Und das heißt natürlich auch nicht, dass ich es toll finde, wenn Entwickler ihre kreativen und ideellen Werte diesem Konsum-Trend opfern, nur weil ein paar Spieler sich zu fein sind, mal ein bisschen was zu lesen.

Lorion 17 Shapeshifter - 7535 - 6. Oktober 2014 - 3:35 #

Auch ein spannender Questtext macht eine "Töte 20 XY"-Quest nicht interessanter, schon gar nicht wenns die 30ste an dem Tag ist.

Grade am Anfang bestanden ja nunmal fast alle Quests entweder aus "Töte Anzahl X" oder "Besorge Anzahl Y indem du X tötest". Und vor allem letztere Questart war dann immer besonders toll wenn die Dropchance irgendwo bei 0,x Prozent lag. Gorillasehne im Schlingendorntal irgendwer? ^^

Und das die Leute keine Lust auf die paar komplexeren Quests haben, liegt dann wohl eher daran, das die Belohnung in keinem Verhältnis zum Aufwand steht oder die Leute eben schnell in den für sie interessanten Endlevelcontent wollen.

Für mich ist es jedenfalls eine Mischung aus beidem, sowohl der mitlerweile etablierten "Rusher"-Mentalität, aber eben auch das zum Grossteil kotzelangeweilige Questdesign, das sogar Leute vergrätzt die sich auf die Spielwelt eigentlich einlassen wollen.

Bei mir ist bspw. letzteres der Fall. Irgendwann bin ich von den inhaltsarmen Quests einfach nur noch genervt und fange an die Questtexte wegzuklicken. Einzig Elder Scrolls Online war in der Hinsicht eine absolut positive Ausnahme, denn auch wenn es dort gelegentlich die Töte/Hole-Quests gibt, waren sie für mich nie nervig, da sie einerseits eben gut in die Story eingebunden waren, andererseits (und das ist das wichtigere) aber nie mit der notwendigen Kill-/Sammelanzahl übertrieben haben. Die notwendige Zeit, auch für banaleren Quests, fühlte sich immer angemessen an.

Larnak 21 Motivator - P - 25589 - 6. Oktober 2014 - 7:56 #

"Auch ein spannender Questtext macht eine "Töte 20 XY"-Quest nicht interessanter"
Doch, finde ich schon. Die reine Mechanik ist in sehr vielen Spielen nicht sehr variantenreich, gerade bei Rollenspielen entsteht der Spaß oft aus der Geschichte und nicht aus der Tatsache, dass man in Dialogen rumklickt. Nicht das Rumklicken ist spannend, sondern die Geschichte, die dabei erzählt wird. Das ist in WoW auch nicht anders.

Die Gorillasehne ist ja geradezu legendär. Vor allem, weil es im Questtext ganz unschuldig heißt, man brauche eine in sehr gutem Zustand, es könne sein, dass man wohl "mehrere" Gorillas durchprobieren müsse :p Ich habe ja auch nicht gesagt, dass in WoW alles super oder fehlerfrei war, wer würde das behaupten? Aber mir sind einige solcher Aussetzer lieber als die stromlinienförmig abgeschliffenen Erfahrungen von heute, bei denen es so gar keine Ecken und Kanten mehr gibt -- und das Gesamterlebnis deshalb an Charakter verliert. Lebendige Welten haben eben Ecken und Kanten, auch das gehört zur Glaubwürdigkeit. Da gehören Aufträge, die halt mal weniger abwerfen als andere, genauso dazu, wie ein Dungeon, der völlig abseits irgendwo im Gebirge liegt, ohne Autobahnanschluss.

"aber eben auch das zum Grossteil kotzelangeweilige Questdesign, das sogar Leute vergrätzt die sich auf die Spielwelt eigentlich einlassen wollen."
Dass WoW keine Innovationspreise im Questdesign gewinnt, ist klar, immerhin war es für ein MMO damals sogar noch recht untypisch, überhaupt eine derartige Menge an Quests zu haben. Trotzdem haben sich sehr viele Spieler gern auf die Welt eingelassen und sie genossen (ich eingeschlossen), die Warcraft-Atmosphäre war beeindruckend dicht. Wenn da jetzt jemand mit Baldur's-Gate-Anforderungen herangeht, wird das aber natürlich nichts, nur finde ich, dass man dem Spiel da kaum einen Strick draus drehen kann. Ich spiele das Spiel jedenfalls heute noch sehr gern eben wegen der Welt, um die man sich im Design damals wenigstens noch gekümmert hat.

Dass die Spieler sich eben wegen der Belohnung nur die langweiligen und stumpfen Quests rausgesucht haben, spricht wiederum dafür, dass auch sie ihren Anteil an der eingeschlagenen Entwicklung haben. So geht es ja bis heute in vielen Spielen immer nur darum, wie irgendetwas möglichst effizient erreicht werden kann, der Gedanke, dass der Weg das Ziel ist, ist oft verschwunden. Das wird natürlich von Entwicklern ausgenutzt, weil die aufhören, sich für den "Weg" noch großartig Mühe zu geben, wenn repetitive Standardaufgaben ausreichend sind. Man stelle sich mal vor, die Spieler hätten in WoW am liebsten die vielseitigeren Aufträge gemacht, die Quests hätten sich in eine völlig andere Richtung entwickelt und wir wären nicht beim heutigen Questhub-Farming geendet.

Punisher 19 Megatalent - P - 14037 - 6. Oktober 2014 - 11:00 #

Nachdem der Punkt mit den leuchtenden Objekten usw. immer wieder aufkommt - die Kritik finde ich gerade mit Verweis auf die "alten" Spiele unpassend.

Ganz früher gab es so vergleichsweise wenig auf dem Bildschirm zu sehen, dass man tatsächlich ohne groß darauf zu achten über Items etc. gestolpert ist, einfach weil da ein mehr oder weniger große Pixelhaufen war, den es vorher nicht gab und den man nicht übersehen konnte, oder das Objekt fügte sich einfach (ein wenig später in der Spielegeschichte) nicht so wirklich harmonisch in den Hintergrund ein, so dass es gleich auffiel (z.B. bei den Sierra Adventures war das gern so).

Heute sind die Grafiken so detailliert, dass man z.B. einen Schlüssel auf einem Schreibtisch oft nur durch langweiliges herumprobieren finden würde. Sehr schön war das finde ich bei LA Noire zu sehen, wenn man die Tatorte nach Beweisen abgesucht hat. Alles am Ort sah aus wie aus einem Guß, eine Unterscheidung zwischen Item und Hintergrundgrafik war eigentlich nicht mehr möglich, auch die Übergänge waren dank Schatten etc. nicht mehr wahrnehmbar. Folglich lieg man mit seinem Character stur Zentimeter für Zentimeter die Spielgrafik ab, bis der Controller vibrierte weil man neben einem interagierbaren Objekt stand.

Die Hotspot-Hervorhebung hat es also mMn immer schon gegeben, nur war sie früher technisch bedingt während sie heute künstlich hinzugefügt wird - ähnlich wie das Komfortrauschen bei VoIP-Telefonie.

Moriarty1779 15 Kenner - P - 3018 - 7. Oktober 2014 - 7:29 #

Im Handbuch zu "The Dig" schreibt einer der Lucasarts-Entwickler über deren Philosophie in etwa:
"Wir möchten, dass Ihr unsere Spiele mit Freuden erlebt. Ihr werdet in problematische Situationen geraten, aber nur, weil das zum Spielerlebnis gehört. Wir lassen Euch keine tausend Bildschirmtode sterben, weil wir nicht glauben, dass das Spaß macht."

Ich fand das 1995 schon gut, und 20 Jahre später ist es eben in der Branche so üblich.

Für mich, der eher Fan von Narration als von Geschicklichkeitstests ist, ist es schön , z.B. ein "The Last of Us" auch innerhalb von 3 Wochen bis zum Ende spielen zu können. Und ich bin zig mal gestorben auf dem Weg dahin...

Sok4R 16 Übertalent - P - 4432 - 5. Oktober 2014 - 11:53 #

Definitiv. Diente aber auch häufig zur Streckung der Spielzeit, z.b. Contra kann man in 10min durchspielen wenn man es drauf hat. Hängt auch damit zusammen dass die Zielgruppe größer wurde, nicht jeder hat Zeit und Lust stundenlang an einem Bossfight zu hängen. Ich finde es deshalb immer gut wenn man wählbare Schwierigkeitsgrade hat, da hat jeder was davon.
Komfortfunktionen in neueren Spielen finde ich nicht alle schlecht, die Faszination sich von Hand eine Karte zu malen hat mich nie erreicht - eine Minimap in der Ecke hat da viel angenehmes. In Borderlands 1 z.b. fand ich es nervig da dieser blöde Kompass genau 0 Informationsgehalt hat habe ich ständig zwischen der Karte und dem Spiel umgeschaltet, was den Spielfluss merklich beeinträchtigt hat. Man muss es aber nicht übertreiben (Stichwort: Deppen-Anzug in Super Mario 3D World und New Super Mario Bros. 2, wobei die auch optional sind) oder zumindest dem Spieler die Wahl lassen.

Equi 14 Komm-Experte - 1912 - 5. Oktober 2014 - 13:29 #

Dieser "früher waren Spiele noch schwerer"-Unfug hält sich aber auch besonders hartnäckig. Man müsste nur mal ein klein wenig abseits des Mainstreams schauen, z.B. zu CCP, Paradox oder Eagle Dynamics. Da eröffnen sich einem Welten, von deren Komplexität man vor 20 oder gar 30 Jahren nur träumen konnte. Und wenn man es schwer aber simpel haben will, werden auch heute noch Bullethell-Shooter und knackschwere Jump N' Runs programmiert. Um sowas zu wissen, müsste man aber eben ein "echter Gamer" sein :P

Lefty 10 Kommunikator - 513 - 5. Oktober 2014 - 17:12 #

[...]...abseits des Mainstreams...[...]
Merkst du deinen Fehler?

Equi 14 Komm-Experte - 1912 - 6. Oktober 2014 - 13:33 #

Nein.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20707 - 6. Oktober 2014 - 18:05 #

Ich auch nicht.

Stonecutter 19 Megatalent - - 15398 - 5. Oktober 2014 - 10:40 #

Früher waren Umfragen mit sinnvolleren Antwortmöglichkeiten ausgestattet. :P Ich vermisse Multiple Choice Fragen, ach wäre es doch wieder 2010!

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18742 - 5. Oktober 2014 - 10:56 #

Ja bei mir wäre die korrekte Antwort auch ein Mischmasch aus einigen der Antwortmöglichkeiten.
Man ist (Ich bin) oft geneigt gar nix anzuklicken weils eigentlich nicht wirklich passt und am Ende nur ein Kompromiss im kleinsten gemeinsammen Nenner gewählt wird.

Larnak 21 Motivator - P - 25589 - 5. Oktober 2014 - 11:44 #

Das geht mir bei den Sonntagsumfragen interessanterweise jedes Mal so. Es kam noch nicht vor, dass ich mit den Antwortmöglichkeiten und meiner Entscheidung zufrieden war.

Smutje 14 Komm-Experte - P - 2272 - 5. Oktober 2014 - 11:58 #

Das lässt sich doch gar nicht vermeiden sofern die Ausgangsfrage ansatzweise komplex ist ... selbst die Frage nach der Lieblingsfarbe ließe sich mit 8 Antwortmöglichkeiten nicht für jeden zufriedenstellend beantworten.

Larnak 21 Motivator - P - 25589 - 5. Oktober 2014 - 12:11 #

Merkwürdigerweise habe ich das Problem bei anderen Umfragen in der Heftigkeit nicht. In diesem Fall wäre die Lösung, mehrere Antwortmöglichkeiten zu erlauben. In vorherigen Fällen wäre es oft ausreichend gewesen, eine Entscheidung nicht mit einer Begründung zu verknüpfen. Also: Doch, lässt sich vermeiden :)

Stonecutter 19 Megatalent - - 15398 - 5. Oktober 2014 - 12:16 #

Es werden zum Teil ja/nein Fragen so formuliert, daß man sich nicht für eine Antwort entscheiden kann, weil sie so tendenziös formuliert werden. Die "Sexismus in Computerspielen"-Umfrage ist ein wunderbares Beispiel dafür.

Benny (unregistriert) 5. Oktober 2014 - 13:55 #

Dass du bei anderen Umfragen nicht so sehr in die Bredouille gerätst, liegt wahrscheinlich daran, dass die GG-Umfragen arg weit von fachlich korrekten Meinungserhebungen entfernt sind.

Schlimm ist das nicht, immerhin glauben auch genug Menschen, Soziologie und die Methodik der Meinungserhebung wäre eine Nonsenswissenschaft, die eigentlich keines Studiums bedürfe. Lustig ist nur mitunter der Begleittext der Ergebnisnews, in dem "überraschende" Ergebnisse bei Suggestivfragen und Selbsteinschätzungen zur Kenntnis genommen werden.

y3000 13 Koop-Gamer - P - 1247 - 5. Oktober 2014 - 10:37 #

Da mich Spiele auch heute noch faszinieren können, habe ich für "auch nicht viel anders als heute ..." gestimmt.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32794 - 5. Oktober 2014 - 10:38 #

Hab mich für faszinierender Entschieden obwohl auch herausfordernder in der engen Wahl war. ;)

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3580 - 5. Oktober 2014 - 10:39 #

Schwierige Wahl!
Eigentlich stimme ich bis auf "länger, größer und schöner. Ach, wäre es doch wieder 1988!" allen Aussagen zu.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6531 - 5. Oktober 2014 - 12:20 #

Länger ja, aufgrund von teilweisen nervigen Downtimes. Schöner auf keinen Fall, da die Technik heute viel weiter ist.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9250 - 5. Oktober 2014 - 10:43 #

Ich weiß auch nicht, was ich nehmen soll.

Sie waren i.d.R. simpler, gestreckter (wenn überhaupt), mit weniger Hilfen und Komfort ausgestattet. Aber deswegen ja nicht unbedingt weniger spaßig. Trotzdem muss ich viele Spiele heute in der Form nicht mehr haben.

Flitzefisch 16 Übertalent - P - 5836 - 5. Oktober 2014 - 10:45 #

Bei dieser Umfrage wüde ich gerne mehrere Antworten markieren.

Sciron 19 Megatalent - P - 15781 - 5. Oktober 2014 - 10:50 #

Die Faszination des Neuen war wohl ein Kernelement der damaligen Zockerei. Mit was für einem (aus heutiger Sicht gesehen) Mist ich mich alleine auf dem Amiga 500 beschäftigt habe *grusel*. Aber egal wie beschissen es auch war, es hat einem fast immer eine völlig neue Erfahrung ermöglicht, was für einen gewissen Ausgleich sorgte.

Heutzutage sind Spiele im Schnitt qualitativ deutlich hochwertiger, aber richtig neue Erfahrungen muss man eben mit der Lupe suchen. Die kindliche/jugendliche Naivität und Beindruckbarkeit lässt sich auch nich mehr einfach so simulieren. Manches geht mit der Zeit einfach verloren.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58797 - 5. Oktober 2014 - 10:50 #

Vor 20 Jahren war ich 5, bin ich jetzt kein Normal-User? *sniff*

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324282 - 5. Oktober 2014 - 10:53 #

Wie, du hast mit 5 noch nicht gespielt? Dann bist du kein RICHTIGER Gamer...

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 5. Oktober 2014 - 10:55 #

Also da habt ihr im Moderatoren-Casting ja echt versagt ;)

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13884 - 5. Oktober 2014 - 10:56 #

Wort!

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18742 - 5. Oktober 2014 - 11:00 #

Haha genau gibs dem Randgruppen Gamer ^^

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58797 - 5. Oktober 2014 - 11:31 #

Gut, das passt. Ich mag den Begriff Gamer eh nicht ^^

Außerdem hab ich damals Lego gespielt, das ist mehr Hardcore als Dark Souls, wenn man auf die Steine tritt xD

Sok4R 16 Übertalent - P - 4432 - 5. Oktober 2014 - 11:55 #

Lego Steine? pff! Mal von einer Tobleron abgebissen?

Teschnertron 15 Kenner - 2967 - 5. Oktober 2014 - 12:59 #

Die ist doch jetzt auch schon lange leichter zu knacken.

Nagrach 14 Komm-Experte - 2197 - 5. Oktober 2014 - 13:24 #

Das war die wahre Metal-Schokolade!

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15113 - 6. Oktober 2014 - 8:59 #

Das ist die Gratis Fußreflexzonenmassage im Kinderzimmer ;-)

Novachen 18 Doppel-Voter - 12754 - 5. Oktober 2014 - 10:54 #

"...auch nicht viel anders als heute, nur technisch schlechter."

Trifft es aus meiner Sicht ganz gut.

Normale Spieler beißen bei höheren Schwierigkeitsgraden auch bei Auto-Heal ins Gras... ebenso gab es auch damals auch Schwiergkeitsgrade womit man nahezu, oder sogar, unverwundbar wurde.

Ebenso gibt es auch heute Spielmechaniken die es damals noch gab... und eben noch viel mehr.

Stand zwar auch kurz vor "herausfordernder, weil nicht so weichgewaschen wie heute", aber ehrlich gesagt bin ich der Überzeugung... wäre man auch heute noch ein absoluter Anfänger bei Videospielen, würde man auch die Spiele von heute als herausfordernd empfinden. Eben weil man über die Jahre ein entsprechendes Niveau erreicht hat, kommt einem alles auch deutlich einfacher vor.
Ebenso kann man auch mit heutigen Spielen ein Spielniveau erreichen, der einem "alten Hasen" in überhaupt nichts nachsteht.
Wenn man heute Spiele von damals spielt, ist man auch überrascht, wie einfach die doch sind ;).

Despair 16 Übertalent - 4437 - 5. Oktober 2014 - 10:59 #

Das mit dem spielerischen Niveau ändert sich irgendwann wieder. Ich sterbe in aktuellen Shootern gerne mal, weil ich vor lauter Krachbumm nicht mehr weiß, wo oben und unten ist.^^

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18742 - 5. Oktober 2014 - 11:02 #

Ach du meinst die Phasen wo man sich orientieren muss um herauszufinden was der Entwickler gerade von einem will um weiterzukommen, mal ist es ja warten und mal ist es einen Trigger überschreiten ^^.

Despair 16 Übertalent - 4437 - 5. Oktober 2014 - 10:53 #

Faszinierender, weil man noch nicht alles kannte. Und faszinierender, weil bei Grafik und Sound im Vergleich zu heute riesengroße Sprünge gemacht wurden (beim Gameplay natürlich auch). Klar, ich sage heute auch, dass Grafik- und Soundqualität eher nebensächlich sind, aber - Hand aufs Herz - früher war das doch anders. Wem stand nicht die Kauleiste offen bei "Defender Of The Crown"? Oder die Ohrmuscheln bei "The Last Ninja"? :D

Heute fallen die Evolutionssprünge kleiner aus, zumindest gefühlt. Mal sehen, ob da die Virtual Reality-Sache etwas Pfeffer reinbringen kann.

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 5. Oktober 2014 - 10:54 #

Ich habe für:

"... faszinierender, weil man eben noch nicht alles schon kannte (+)"

gestimmt.

Tendenziell finde ich die heutige Spielezeit optimal. Es gibt ALLE Spiele, sei es Spiele aus den 80ern oder ganz aktuelle, sei es Handy, Tablet, PC, Konsole oder Handheld, Emulatoren, Revamps, Neuauflagen, neue Ideen, Spiele mit Tiefe und solche ohne, eine viel niedrigere Fehlkauf-Gefahr (wenn man bissi wartet). Dazu meist VIEL günstigere Preise.

Wir leben, egal welches Genre man auf egal welcher Plattform spielt, heute im Spieleparadies.

Alles geht, nichts muss ;)

Kühlschrankmagnet (unregistriert) 5. Oktober 2014 - 10:56 #

Wo ist meine Antwort? "Meist qualitativ schlechter, nur erinnern wir uns gottlob nicht mehr an die vielen Gurken"
Phänomen des einseitig filternden Langzeitmemorierungsprozesses, vulgo: Verklärung)

Desotho 15 Kenner - P - 3204 - 5. Oktober 2014 - 14:15 #

Die wenigen guten Sachen hat man halt gespielt bis zum umfallen :)

Mclane 18 Doppel-Voter - P - 11871 - 5. Oktober 2014 - 10:57 #

Diesmal war es einfach sich eindeutig zu entscheiden.

"... faszinierender, weil man eben noch nicht alles schon kannte (+)"

Tyntose 13 Koop-Gamer - 1677 - 5. Oktober 2014 - 10:59 #

"Früher war alles be... äh... faszinierender!"

Lothar (unregistriert) 5. Oktober 2014 - 11:02 #

[x] Noch mit gedruckter Anleitung und etwas für's Ins-Regal-Stellen statt im besten Fall eine DVD-Hülle mit Beipackzettel oder 12-stelligem Downloadcode

Novachen 18 Doppel-Voter - 12754 - 5. Oktober 2014 - 11:03 #

Das ist tatsächlich etwas was ich total vermisse :/.

Stonecutter 19 Megatalent - - 15398 - 5. Oktober 2014 - 11:52 #

Gibt es schon noch, aber mir scheint, es gibt meist nur dann eine ordentliche Collector's Edition, wenn das Spiel lausig ist.

Hab mir letzte Woche wieder ein neu erschienenes Commodore 64-Spiel bestellt, mit richtiger Schachtel, Anleitung, Poster, Karte, Soundtrack CD(Kassette wär wohl passender), Schlüsselanhänger usw.. Bin gespannt, ob es was taugt. Aber wählerisch darf man bei dem System nicht mehr sein. ;)

Sok4R 16 Übertalent - P - 4432 - 5. Oktober 2014 - 11:58 #

same here. Wie oft ich das Handbuch von Age of Empires 2 gelesen habe... den Techtree aber nur wegen der Schnüffelstoffe in der Versiegelung xD
Heute muss man schon zur Collectors Edition greifen, da ist aber z.b. ein Handbuch auch nicht drin und dann auch oft nur digitaler Kram.

chrislzissl 14 Komm-Experte - 2163 - 5. Oktober 2014 - 11:12 #

Oh ich hab lange überlegt was ich nehm (hatte 3-4 Alternativen) und dann doch der Mehrheit angeschlossen... Faszinierend :-)

TSH-Lightning 17 Shapeshifter - P - 6926 - 5. Oktober 2014 - 11:17 #

Das ist diese Mal einfach, faszinierender! Ein "Lost Patrol" auf dem Amiga mit den animierten Filmchen und dem nie langweilig werden Soundtrack oder auch ein KotOR oder Jade Empire mit der grandiosen Story waren einfach toll. Heute kenne ich leider viele Stilmittel schon.

Bei Kinofilmen und Serien bin ich dazu übergegangen mir nur eine Art Klappentext und die ImDB Bewertung anzuschauen. Dann hab ich alles um eine Entscheidung zu treffen. Trailer oder andere Spoiler sind nur dazu da einem das Gesamterlebnis zu vermiesen. Daher lese ich auch bei GG bei manchen Spielen keinen Test sondern nur Fazit oder Note.

Stonecutter 19 Megatalent - - 15398 - 5. Oktober 2014 - 11:55 #

Lost Patrol hat mich zwar früher fasziniert, aber heut könnt ich das nicht mehr länger spielen. Der Soundtrack ist mir auch nicht im Ohr hängengeblieben, muss es mal wieder rauskramen.

Finger weg vom Klappentext! Was da oft gespoilert wird...sowohl bei Filmen als auch bei Büchern.

andreas1806 16 Übertalent - 4333 - 5. Oktober 2014 - 11:24 #

man kannte noch nicht "alles".

g3rr0r 13 Koop-Gamer - P - 1632 - 5. Oktober 2014 - 11:26 #

einfach mal faszienierend genommen ^^

Ditze 13 Koop-Gamer - 1254 - 5. Oktober 2014 - 11:33 #

Ich bin kein Gamer. Ich mag nur Spiele. Genauso wie ich Bücher, Filme und tolle Serien mag. Man wird nur älter und die Ansprüche werden anders. Monkey Island, Warcraft 2, NHL-Hockey 94 und Starcraft finde ich auch heute noch gut.

Lefty 10 Kommunikator - 513 - 5. Oktober 2014 - 17:20 #

NHL-Hockey ist ein schönes Beispiel im Vergleich zur aktuellen Version. Es war simple, man hatte die Steuerung sofort verstanden und Spiel war simpel mit schönen Gimmicks. Man konnte NHL '94 stundenlang mit Freunden zocken, genauso wie Sensible Soccer. Die neueste NHL-Version sieht grafisch verdammt gut aus, ist schon sehr realistisch macht aber irgendwie (auf Dauer) keinen Spaß.

Keksus 21 Motivator - 25001 - 5. Oktober 2014 - 11:41 #

Definitiv faszinierender. Das ist mir neulich aufgefallen, als ich Dark Messiah nochmal spielen wollte. Finisher, Körperteile abtrennen und Physik.. ja. Damals wars neu und atemberaubend. Heutzutage? Standard.

EvilNobody 13 Koop-Gamer - 1638 - 5. Oktober 2014 - 11:49 #

Ja, Spiele waren früher faszinierender. Ich weiß noch, wie ich staunend vor dem Intro von King´s Quest VI saß, in dem es sogar Sprachausgabe und wirklich fette Grafik gab.
Oder Zelda auf dem NES, meine Güte war ich geflasht! Die Steuerung war perfekt, die Welt soo beeindruckend, die Gegner wirkten auf mich respekteinflößend. Dann kam die Zeit des CD-ROM und man wurde von dem plötzlichen Techniksprung förmlich weggeblasen. Ich hab damals sogar 1699 DM hingeblättert, um mir einen 3DO zu kaufen (Import aus den USA)und obwohl die Spiele teilweise echt grottig waren, hatte ich immer das Gefühl:"Das ist die Zukunft, hier haben wir was ganz Großes, eine Technik-Revolution!"
Diese Faszination fehlt heutzutage, vermutlich auch, weil man als Erwachsener viel abgeklärter ist. Außerdem ist die Technik mittlerweile so weit, dass nur noch kleine Schritte gemacht werden, siehe PS4 und XBone. Damals hieß eine neue Generation noch, dass man Spiele und Technik erwarten kann, die es vorher so noch nicht gab.
Trotzdem bin ich mit der Situation heute recht zufrieden, man findet Tonnen an guten Spielen (Legend of Grimrock, Original Sin, The Vanishing of Ethan Carter, Child of Light, Skyrim etc)und hat die Möglichkeit, auch unvergessene Klassiker zu zocken. Kein Jahr vergeht, ohne dass ich Monkey Island, Secret of Mana oder Xevious rauskrame um Spielegeschichte nochmal auf´s Neue zu erleben.

Teschnertron 15 Kenner - 2967 - 5. Oktober 2014 - 11:53 #

Ich habe mich für "faszinierender" entschieden, weil man wirklich nicht schon alles gesehen hatte. Früher während meiner meiner Schulzeit hatte ich einen Schneider CPC und damit verhältnismäßig wenig Auswahl an getauschten "Sicherheitskopien" auf dem Schulhof. Als Student mit dem Atari ST sah es auch nicht viel besser aus. Also musste ich mir die Spiele damals wirklich kaufen. Und wenn man sich korrekt zurückerinnert, waren die damals nicht gerade billig. Folglich hat man auch viel mehr Zeit damit verbracht als heute. Ich zumindest hatte einfach weniger Spiele.

Es mag auch an den persönlichen Vorlieben für bestimmte Genres liegen. ob man "früher" alles als besser empfunden hat. Adventures sind in meinen Augen so geblieben, wie sie waren. Die Grafik ist natürlich meist besser als damals, auch die Musik klingt besser, die Rätsel aber haben sich im Prinzip nicht geändert. Irgendwann hat man halt die meisten davon schon irgendwo einmal gesehen. Ich denke mal, das ist auch der Grund, warum Level 5 ihre erfolgreiche Reihe Professor Layton mit dem 6. Teil und einem Spin Off beendet hat.

Bei Rollenspielen gab es doch auch schon alles, Party oder Solo, Draufsicht, Iso-Perspektive, "von hinten" oder die Ego-Sicht. Bei den Attributen und deren Zuordnungen gibt es natürlich Unterschiede, aber letztendlich ist das System dahinter doch immer vertraut. Warum spiele ich sie also immer noch? Weil hoffentlich eine gute Story dahinter steckt und der Entdeckerdrang gestillt wird. Wenn das vorhanden ist, ist es mir auch egal, ob das Spiel wie Avernum oder wie Skyrim aussieht. Leider hat man davon aber auch schon über die Jahre so viel gesehen und gelesen, dass es schwer wird, etwas Neues zu erleben, was einem dann auch noch gefallen muss.

Somit meine ich, wer heute mit Spielen anfängt, wird genauso viel Spaß haben wie wir früher.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61433 - 5. Oktober 2014 - 12:11 #

Hab mich für: "Länger wegen Streckmaßnahmen" entschieden. Grund : Wenn man heute mal ein Game wie zb Mega Man im Emu mittels Quicksave zockt, merkt man erst mal wie wenig Spiel man doch eigentlich für 100 Mark bekam.
Heutzutage werden Spiele zwar auch gestreckt durch Sammelscheiß und ähnliches, aber dies ist ja meist optional und zu fast 100 % nur für Achievement Hunter interessant.

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3110 - 5. Oktober 2014 - 12:28 #

Stimmt zwar aber denoch etwas unfairer Vergleich.
Mega Man würde ich heutzutage eher mit Dark Souls vergleichen und wenn man das im God Modus zockt...

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61433 - 5. Oktober 2014 - 16:02 #

Hehe nee der Vergleich hinkt. Ich hab DS nachdem ich zu blöd für das Game war, mal mit Trainer versucht. ( Jaja, schreit ruhig Pussy :P )
Selbst wenn du deinem Charakter sämtliche Skills hochschraubst aufs max, ist das Spiel immer noch schwer.
Mega Man hingegen spielte ich mit verbundenen Augen durch. Mir ging es nur darum, das solche Games früher über die Schwierigkeit verlängert wurde, und das man wenn man diesen Faktor ausschaltet eigentlich ein miserables PL Verhältnis hat. Das kann man von DS nicht behaupten, so man sich dort wirklich durchbeißen mag.

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3110 - 6. Oktober 2014 - 18:33 #

darum schrieb ich ja God Modus :D
Die "alten" Spiele (wie z.B. MegaMan) konnte man aus meiner Sicht nur gewinnen wenn man sie dank Versuch & Irtum "auswendig" lernte.
Ansonsten hast Du schon irgendwie recht; gearde wenn man Spiele aus den 80er bis Mitte 90ere (?) als Maßstab nimmt.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61433 - 6. Oktober 2014 - 21:22 #

Also ich fand immer das die MM Spiele so man eins gut konnte alle leicht waren. Aber das ist sicher Ansichtssache.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 6906 - 5. Oktober 2014 - 23:33 #

Uh, an Mega Man 2 habe ich mir auch mit Save-States ein paar Tage lang die Zähne ausgebissen.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61433 - 6. Oktober 2014 - 9:28 #

Echt ? MM 2 ist meines Erachtens einer der leichtesten MM.
Einzig die Laser und manche Bosse ohne passende Waffe können schwer sein.
Versuch mal Teil 1, der ist echt hart.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6531 - 5. Oktober 2014 - 12:17 #

Schwierig. Manches fand ich besser, z.B. schöne Ausstattungen (Handbücher, Karten, etc.) oder einfach das "Neu-Gefühl", das ich als Neuling Mitte der 90er hatte. Andererseits gab es auch zu viele Titel, die auf Learning by doing basierten, verbunden mit einem frustrierenden Schwierigkeitsgrad. Und machen wir uns nichts vor, viele Spiele sind heute besser präsentiert, auch wenn das Hobby mittlerweile im Mainstream angelangt ist. Schrott gab es allerdings auch damals. Ich bleibe daher auch bei "Fanszinierender, weil neu."

Neronomicon 10 Kommunikator - 419 - 5. Oktober 2014 - 12:21 #

Also ich habe die letzte Antwort genommen ". einerseits vielseitiger, andererseits qualitativ schwankender".
Ich hätte gerne aber noch mehrere Punkte markiert, z.B 5,6, 8.
Damals war man auch mehr geflasht weil man sowas noch nicht gesehen hatte.
Was war ich von Wing Comander3 geflasht, und vielen anderen Spielen. Wegen 2 MB Videoram oder 12Mb Arbeitsspeicher nochmal schnell aufrüsten um das Spiel zu spielen^^.
Für den Ram 500DM hingelegt und 6 Monate später hat er nur 250 DM gekostet^^.
Mit der Zeit verändert sich aber der Anspruch. Weil man eben so vieles gesehen hat.
Jetzt muss mich das Spiel schon sehr fazinieren, meistens durch sie Story wo man selber fast mitflennt.
Also KOTOR und Mass Effect haben mich sehr begeistert! Vieles andere bin ich überdrüssig geworden wie z.B. die Ballerspiele ala Call of Mutti.
Das leiert sich sehr schnell aus wenn man einige Teile (oder ähnliche) davon gespielt hat.
Das Hauptmanko von vielen Spielen ist für mich ein fehlende/schlechte Story wo man nicht richtig ins Spiel reingezogen wird. Klar manche Spiel brauchen das nicht so, Renn/Sportspiele nehme ich davon mal aus.
Die Qualität hat aber zugenommen was die Beurteilung der Spiele aber m.M.n. erschwert.
Aber nur oberflächlich. Was nützt mir das wenn das Spiel seelenlos ist. Hautsache 500 Achivments oder wie der Käse so heisst.
Heutzutage sind viele AAA Spiele seelenlose Fliesbandarbeit.

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3110 - 5. Oktober 2014 - 12:30 #

Das Hauptproblem dürfte das Wort "Früher" sein.
80/90/00 bis jezt ?
.
Habe mal folgendes ausgesucht.
.. einerseits vielseitiger, andererseits qualitativ schwankender (=)
==> Trifft es nicht wirklich aber irgendwie immer noch am besten.
Mehr fehlen irgendwie/einfach die Spiele wo noch in Handbücher was lesen konnte/musste wie die Story weiterging.
Oder die Gimmicks; die DLC losen Spiele, die nahe zu Bugfreien Spiele.
Auch die Tiefe der Spiele war teilweise deutlich besser als heute (z.B. Wastland2 vs Fallout 1&2)
Auch die lustigen Trailer vor dem Spiel waren irgendwie cool.
.
Aber anderseits will ich auf Komforfunktionen nicht (mehr) verzichten.
Automap, Autosave, Autopatchen oder die Art wie man ins Spiel eintauchen kann was von der Grafik & Sound kommt war damals eben technisch nicht möglich.
Auch die ewigen Ladezeiten von Diskette oder gar Kassette (brrr) sind Dinge auf die ich gerne verzichte.

Edit 01
LAN Modus & Mods vergessen.
Ende der 90er einfach nur genial.
So viel Fun gab es bis heute nicht mehr.

Drapondur 25 Platin-Gamer - - 55852 - 5. Oktober 2014 - 12:39 #

Schwere Wahl, vieles trifft zu. Hab "faszinierender, weil man eben noch nicht alles schon kannte" ausgewählt, obwohl "vielseitiger: Die Designer & Studios probierten mehr aus" in die gleiche Richtug geht.

pingpong (unregistriert) 5. Oktober 2014 - 12:44 #

... vollständig da es solch einen Mist wie DLCs, DRM Begrenzungen und co nicht gab und falls ein Spiel mal zu verbuggt war mussten die Hersteller es noch auf ihre Kosten zurückrufen falls diese keinen totalen Imageschaden haben wollten.

Azzi (unregistriert) 5. Oktober 2014 - 13:11 #

Damals waren Spiele gefühlt besser.So Spiele wie Buldur's Gate2,Planscape Torment, NOLF,Deus Ex, Half Life, Unreal, Quake3, Dungeon Keeper etc. erscheinen heute doch kaum noch.
Zwar gibts auch heute noch häufig ganz gute Spiele, aber kaum noch welche die so kleine Gesamtkunstwerke sind und die sich wirklich frisch und neu spielen. Stattdessen mehr Massenware (das 20. CoD, das 50igste Assasins Creed) und auch das Patch und DLC Stückelwerk geht mir gewaltig auf den Zeiger. Auch vermisse ich die Zeiten von LAN-Spielen und großen Mods.

Das einzige was heute wirklich besser ist sind die Preise. Durchschnittlich 25-30€ fürn Neupreisspiel (Key) und die häufigen Sales machen das Hobby Zocken schon erschwinglicher. Auch das bessere Internet lässt sowas wie Livestreaming von Turnieren erst zu, das ging früher kaum.

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3110 - 6. Oktober 2014 - 18:36 #

Stimmt.
Hinzu kommt die Auswahl die man heutzutage hat.
Warum überhaupt noch 25-30€ für ein VP Spiel ausgeben wenn man locker 5+ andere gute Spiele dafür kriegt (ggf. eben etwas ältere Spiele).

Edit.
Irgendwie komnisch
Früher hatte man die Zeit aber kein Geld und heute hat man das Geld aber nicht mehr die Zeit.

Loco 17 Shapeshifter - 8092 - 5. Oktober 2014 - 13:16 #

Für mich sind Spiele einfach zu simpel geworden. Das merke ich auch immer dann, wenn mal wieder ein Retro-Spiel erscheint und komlexer als alles andere daherkommt. Oder wenn ich mal wieder genug Freunde für eine Runde Natural Selection 2 zusammentrommel. Es gibt mehr als Auto-Heal und Scripte bei denen es unmöglich ist zu sterben...

Ich unterstelle außerdem vielen die "faszinierender, weil man eben noch nicht alles schon kannte" geantwortet haben, dass sie sich bemühen vermeintlich objektiv zu sein und einfach eine Anti-Haltung gegen das "Früher war alles besser" einzunehmen. Das verstehe ich zwar, aber moderne Spiele sind definitiv flacher geworden. Inszenierung ist wichtiger als spielerische Herausforderung und die Masse muss das alles finanzieren, weil Entwicklungen zu teuer geworden sind. Das ergibt dann Script-Shooter ohne Anspruch und Casual-Strategiespiele für PC, die eigentlich nur Smartphone-Portierungen darstellen.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6531 - 5. Oktober 2014 - 13:33 #

Und da stimme ich nicht zu. Ich kenne die Diskussion von WoW seit mindestens BC-Release, wenn es immer wieder heißt, dass früher ja alles besser war, weil härter und nichts für blöden Casuals. Wenn man dann aber mal ehrlich (!) zurückblickt, fallen einem massenhaft störende Elemente ein, bei denen man froh ist, dass sie heute anders sind. Man vergisst auf Anhiebt aber vieles, weil der Mensch so gepolt ist. Ich spiele Computerspiele seit Mitte der 90er, für mich sind also die Zeiten legendär, als Spiele wie Half Life, StarCraft, AoE oder Diablo erschienen. Gleichzeitig weiß ich aber noch, wie viel Schrott ich damals von meinem sauer Ersparten gekauft habe. Wer da erst heute anfängt, für den wird das aktuelle Jahrzehnt irgendwann legendär sein. Gleichzeitig werden auch viele User von hier zu den alten Leuten gehören, die Marke Pfeiffer die Verrohung der Jugend durch Killer-VR-Spiele anprangern und sich darauf berufen, wie toll die gute, alte Zeit Anfang des Jahrhunderts war, als man noch vernünftig vor einem Bildschirm saß.

Loco 17 Shapeshifter - 8092 - 5. Oktober 2014 - 14:17 #

So kann man es auch betrachten. Ich sehe es dennoch eher so, dass durch die teuren Produktionen heutzutage alles auf Masse optimiert wird. Aufbauspiele und Strategie werden zum Smartphone Spielchen, Shooter dürfen nicht mehr frusten und so weiter. Jetzt verstehe ich aber auch deine Sichtweise... und vielleicht kann man das soa uch nicht verallgemeinern. Vielleicht war es früher eben einfach "anders". Völlig wertfrei?! Mhhh... ich weiß es dann selbst nicht mehr so genau.

Grumpy 16 Übertalent - 4500 - 5. Oktober 2014 - 13:33 #

hab "... faszinierender, weil man eben noch nicht alles schon kannte" gewählt. nicht unbedingt weil die spiele damals neues boten, sondern eher weil es für mich persönlich neu war und ich es vorher so noch nicht kannte.
bin ein kind der 90er, rollenspiele zum beispiel gab es schon ewig vorher, und trotzdem haben mich so spiele wie pokemon, dragon quest monsters etc unfassbar fasziniert, auch wenn sie für das genre an sich vielleicht nicht so unglaublich viel neues gebracht haben

Nokrahs 16 Übertalent - 5685 - 5. Oktober 2014 - 13:42 #

"Abt. Sonntags-Senf von Nokrahs"

Als Gamer der seine ersten Berührungen mit der Materie mittels Pong Heimkonsolen und Arcade Automaten gemacht hat, kann ich auf die Umfrage bezogen als wichtigstes Merkmal für mich die "Faszination" herausstellen.

Viele andere Punkte treffen aber ebenfalls zu. Spiele waren früher aufgrund der schwachen Technik natürlich nicht so hübsch wie heute.

Die Spiele waren größtenteils bockschwer, da sie oftmals ihre Wurzeln in den Arcades hatten und da ging es nur darum, dass der Spieler versagt und zum weitermachen den Automaten mit Geld füttert.

Faszinierend waren sie aber alle. Es war die Zeit der großen "Spielideen". Alles war irgendwie neu.

Im Laufe der 90er änderte sich so einiges und Spiele wurden darauf ausgelegt den Spieler zu unterhalten und auch gewinnen zu lassen.

Genau genommen wurde die Überlegenheit des Computer Gegners immer weiter heruntergeschraubt und es entstanden einigermaßen "faire" Spiele.

Es folgte die Zeit der Superlativen in Sachen "Komplexität". Ein Spiel, für welches man nicht mindestens 200 Seiten Handbuch lesen musste, konnte gar nicht wirklich "umfangreich" sein.

Über die Jahre kamen immer mehr Hilfestellungen für den Spieler hinzu und Spiele erklären sich im Grunde auch selbst.

Die Zeiten in denen man noch eine Anleitung (Handbuch) lesen musste waren ebenfalls irgendwann vorbei. Hinzu kam mehr und mehr das unglaublich praktische Internet.

Einige Spiele gingen sogar so weit, dass vom Spieler kaum noch Eingaben erforderlich waren. Die Dinger spielten sich praktisch von selbst. Es war die große Zeit der "CD-ROM" und "Interactive Movies".

Heutzutage ist vieles anders geworden. Es gibt ungleich mehr Menschen die Videospiele konsumieren und es gibt erheblich mehr Spiele zur Auswahl für eine Vielzahl unterschiedlicher Spielertypen.

Waren "früher" alle Spieler "Gamer", kann man das heute nicht mehr so pauschal sagen, da die Interessen und Erwartungen sehr weit gefächert sind.

Das eine Spiel, welches jeden "Gamer" da draußen fasziniert, kann es im Grunde gar nicht mehr geben. Jeder mochte früher im Grunde "Donkey Kong" oder "Pac Man".

Es gab weniger Spiele und jedes neue Spiel war ganz egal ob gut oder schlecht dennoch interessant. Der technische Fortschritt machte einen großen Teil dieser Faszination aus.

Heutzutage spielen viele junge Menschen wieder Retro-Pixel oder Casual Spiele, bei deren Anblick mir persönlich inzwischen übel wird.
Interessante "Back to the Roots" Entwicklung wie ich finde.

Als es nicht anderes gab, fand ich diese Spiele logischerweise faszinierend, aber damals hat man sich über jeden Sprung in Sachen besserer Präsentation gefreut.

Durch die Heimcomputer und später Gaming-PC kam auch der Drang nach immer potenterer Hardware. Die Spiele zogen nach und einige Studios wie beispielsweise "Origin" schafften es immer wieder über die Grenzen hinaus zu gehen.

Die Faszination heutiger Spiele erlebe ich auf eine andere Weise. Meine gewissen Nischen habe ich gefunden und hier tobe ich mich aus.
Ein Spiel muss für mich nicht mehr bockschwer sein, damit es mich unterhalten kann. Sollte es aber so sein, bin ich auch nicht frustriert und der Gamer in mir will es trotzdem stemmen.

Es gibt für jeden Typ Spieler heutzutage genügend digitale Unterhaltung.

Der technische Fortschritt geht schleppender aber immer noch kontinuierlich voran. Die wirklich großen PC "Aufrüst-Schlachten" sind längst Geschichte und nur noch absolute "OC Freaks" basteln weiterhin pausenlos an den Gerätschaften für mehr "Power".

Wo war ich eigentlich stehengeblieben? Achja, ich war fertig.
Habe für "Faszination" gestimmt, wollte ich schreiben.

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 5. Oktober 2014 - 14:33 #

Das war schon alles?^^

Unregistrierbar 16 Übertalent - 4617 - 5. Oktober 2014 - 13:55 #

Ich möchte 40 Leuten (Stand vgl. Posting-Uhrzeit), die behaupten, Spiele seien früher "technisch schlechter" gewesen, meine Missachtung ausdrücken.

Die Kategorie "technisch gut / schlecht" muss immer im zeitgenössischen Kontext gesehen werden. Wäre das nicht so, wäre Crysis 3 ein technisch billiges Stümperwerk, denn bereits in 15 Jahren wird es schrecklich schlecht aussehen.

Technisch gut ist ein Spiel dann, wenn es seinen Beitrag auf die beste Weise zur Spielidee leistet. Das ist bei Action-Shootern wohl ein gewisser Realismus (muss nicht sein, aber in der Regel schon) und bei einem Jump ´n´ Run alles in Richtung Cartoon / Witz / Farbigkeit (Ausnahmen...). Ebenso muss ein Autorennen vor allem schnell sein - natürlich sind Texturen sekundär wichtig. Aus technischer Sicht sind dann noch Sound und Balancing wichtig.

Also alles Dinge, die früher schon ebenso "gut" wie "schlecht" gemacht worden sind.

http://feydbraybrook.wordpress.com/2014/08/09/everything-counts-in-large-amounts/

Novachen 18 Doppel-Voter - 12754 - 5. Oktober 2014 - 16:11 #

"technisch schlechter" bezieht sich meiner Meinung nach nicht nach Grafik und Sound.

Für mich bezieht sich diese Aussage eher auf die wesentliche Gameplaytechnik und -mechanik.

Heute hat man zwar im Grunde im wesentlichen die selben Spiele... aber die sind halt einfach von der Spieltechnik selbst deutlich durchdachter und besser ^^.

Unregistrierbar 16 Übertalent - 4617 - 5. Oktober 2014 - 20:09 #

ach die jeweilige Gameplaytechnik passt sich immer den jeweiligen Spielgewohnheiten an und umgekehrt. Irgendwann wurden SHMUPS so "perfekt", dass sie irgendwie langweilig wurden, dann kamen die 3D-Shooter usw.

Zu jeder Zeit gab es Leute, die verdammt gute Spiele gemacht haben und welche, die Massenware abgeliefert haben.

Wenn sich etwas geändert hat, dann vielleicht die Tatsache, dass heutzutage riesige Programmierstäbe an einem Game sitzen. Das hat Vor- und Nachteile. Vorteile deshalb, weil man bestimmte Standards einfach geboten bekommt. Das ist nicht mehr so wie früher, wo man u.U. eine völlig andere (missratene) Steuerung hatte oder so. Der Nachteil ist bei solchen Games, dass sie sich immer ähnlicher werden, sogar genreübergreifend. Also das hochleveln seines Charakters kannte man früher nur aus Rollenspielen, heutzutage ist das auch in anderen Genres so.

Aber letztendlich bin ich der Auffassung, dass jeder Zeit faszinierende und grottenschlechte Spiele hervorgebracht hat. Man darf nur nicht den Fehler begehen, vergangene Spiele von der heutigen Warte aus zu betrachten. Da sieht dann alles schlecht aus bzw. spielt sich schlecht.

nur noch ein Beispiel: Bei früheren Rollenspielen und Adventures musste man noch Karten selbst zeichnen. Irgendwann fragte sich jemand, warum das eigentlich so sein müsste und erfand die Automap. Kurze zeit später war es Standard - aber deshalb ist so ein uralt-Rollenspiel nicht wirklich schlecht designed. Damals war es einfach selbstverständlich. Mn ging davon aus, dass Spieler gefälligst ihre Karten selbst zeichnen. Das war also nicht irgendwie ein Versäumnis, sondern daran hat einfach niemand gedacht.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 6. Oktober 2014 - 13:05 #

"Das war also nicht irgendwie ein Versäumnis, sondern daran hat einfach niemand gedacht."

Und genau deswegen sind heute die alten Spiele die dieses Feature nicht hatten im Vergleich schlechter ...

Mir geht es oft so, dass ich mal wieder Lust auf einen alten Klassiker habe. Wenn der dann aber erst mal installiert ist höre ich in der Regel nach einigen Minuten auch schon frustriert wieder auf, nicht wegen der Grafik, sondern einzig wegen der Bedienung.

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3110 - 6. Oktober 2014 - 21:43 #

nun Du hast zwar recht wenn man auch aus dieser Zeit kommt.
Quake ist für >mich< hier ein 1A Bsp.
* Eins der ersten 3D Shooter welches ich zockte (und den Namen auch verdient)
* Eins der ersten 3D Shooter welches nicht nur mit Tastatur gezockt wurde sondern mit Maus! und Tastatur
* Eins der ersten 3D Shooter welches ich am anfang nur über CPU (10 FPS sind flüssig!!!11Elf) und
* Eins der ersten 3D Shooter welches ich mit der Voodoo Karte beschleunigt zockte
* Eins der ersten 3D Shooter welches ich im Lan und mit Mods zockte.
usw. usw.
So oder so kapiert das keiner der erst seit kurzem PC Spiele zockt. Wie von CD installieren? Wie und wo stellt man die Auflösung ein? Konsole ja nur welche PS4 oder XBone? usw usw.
Crysis 3 wird es da in 15 bzw. 20 Jahren nicht anders ergehen.
Grafisch könnten ggf. die Spiele "überleben" die es nicht so ernst meinen wie z.B. Borderlands mit der Comicgrafik.

volcatius (unregistriert) 5. Oktober 2014 - 14:00 #

Faszierender.

Das erste Mal "Duhm" mit Monstern in 3D.
"Panzer General" mit seiner dynamischen Kampagne.
"Civilization" zum Ausleben der Weltbeherrschungspläne.
"C&C" mit seinen Videosequenzen und CGI.
"Diablo 2" mit den ersten Clans und Dramen.
"Baldur's Gate 2" mit Charakteren, die den Namen auch verdienen.
"Ultima Online" mit Ohnmachtsanfällen beim Öffnen der Telefonrechnung.
"Planescape Torment" mit seinen philosophischen Ansätzen.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61433 - 5. Oktober 2014 - 16:07 #

Schon gewusst ? Du darfst Doom wieder schreiben. ;)

Jürgen -ZG- 21 Motivator - 28257 - 5. Oktober 2014 - 16:47 #

Wo bleibt denn da die Faszination des Verbotenen?

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61433 - 5. Oktober 2014 - 16:50 #

Die faszination erlischt wenn das Verbot wegfällt. Ich schreib ja auch nicht mehr President Stiefel 2.....

Jürgen -ZG- 21 Motivator - 28257 - 5. Oktober 2014 - 16:52 #

Hast ja recht. Ich find's trotzdem immer wieder nett.

Stuessy 14 Komm-Experte - 2512 - 6. Oktober 2014 - 8:50 #

Pillermann Stinkt ... Gnihihi ...

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61433 - 6. Oktober 2014 - 9:26 #

Oha, jetzt musste ich wirklich grübeln :D

Lefty 10 Kommunikator - 513 - 5. Oktober 2014 - 17:30 #

"Ultima Online" mit Ohnmachtsanfällen beim Öffnen der Telefonrechnung.

*gg*

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61433 - 5. Oktober 2014 - 18:05 #

Nur bei den Eltern :D

Lorion 17 Shapeshifter - 7535 - 6. Oktober 2014 - 3:45 #

Ja, ich hatte damals auch ein persönliches Schreiben von Ron Sommer erhalten, in dem er mir für die Finanzierung seiner neuen Sommerresidenz dankt. ^^

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15113 - 6. Oktober 2014 - 6:58 #

Ich habe damals deswegen extra bei einem Internet Provider zwecks Firmenzugang angeheuert, der ist natürlich schon lang pleite ;-)

LeDoc (unregistriert) 5. Oktober 2014 - 13:59 #

Urgs, meine Antwort entspricht voll dem Mainstream. Hätte ich nicht erwartet.

Kutte 22 AAA-Gamer - P - 31048 - 5. Oktober 2014 - 14:47 #

Faszinierend

badgeros111 12 Trollwächter - 966 - 5. Oktober 2014 - 16:07 #

Ach, für mich als ''Neuzugänger'' in der Gamer-Szene war das eine ziemlich interessante Umfrage: Wie sieht die Vergangenheit für jemanden aus, der nicht dort war? Hässlich...und ohne Steam... Im Endeffekt habe ich mich für _... einerseits vielseitiger, andererseits qualitativ schwankender_ entschieden, da mir das Allgegenwärtige ''Remaken'' alter Spiele und Spielinhalte echt auf den *Kopfhörer* geht.

Larnak 21 Motivator - P - 25589 - 5. Oktober 2014 - 16:35 #

Dabei sind es doch vor allem aktuelle Spiele, die sich fortlaufend gegenseitig remaken. Die tatsächlichen Remakes alter Klassiker stechen da nach meinem Eindruck eher als (heutzutage) ungewöhnliche Konzepte hervor, sie Elite: Dangerous und Star Citizen, die ein ganzes tot geglaubtes Genre wiederbelebt haben, oder auch Konzepte wie Wasteland 2 oder Pillars of Eternity, die es ohne solche Projekte gar nicht mehr gäbe.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11679 - 5. Oktober 2014 - 16:22 #

Hier wären aber Mehrfachantworten angebracht. Da trifft einiges zu, ich meine auch dass das mitunter auch eher faktisch ist, als eine persönliche Meinung wie die Spielzeitstreckung durch Schwierigkeit/Training oder dass die Qualitätsspanne größer war. Das ist doch im Durchschnitt Fakt und keine Meinungsumfrage.

EddieDean 14 Komm-Experte - P - 2326 - 5. Oktober 2014 - 16:24 #

Früher war mehr Lametta

sneaker23 12 Trollwächter - P - 1101 - 6. Oktober 2014 - 3:34 #

+ Kommentarkudo ,das nagelt's perfekt!

Triton 16 Übertalent - P - 5289 - 5. Oktober 2014 - 17:08 #

Mir tun die jungen Spieler von heute Leid. Die denken was sie seit Jahren vorgesetzt bekommen ist Qualität. Was sich aber nur entwickelt hat ist die Grafik. Früher hat man mehr gespürt das die Programmierer IHR Spiel gemacht haben. Heutzutage spüre ich das nicht mehr, nur noch das die Programmierer eine Ware herstellen mit der deren Publicher schnell viel Geld machen.

Die Spieler sollen scheinbar nicht mehr lange Spaß haben, damit ist ja kein Geld zu verdienen. Sie sollen lieber Geld für Nachfolger 0815 ausgeben. Für mich ist daher Crowdfunding ein Segen, ich spüre in den Spielen öfter wieder die Liebe der Programmierer an ihrem Spiel.

Witzig finde ich immer wenn Publisher erzählen das irgendetwas technisch nicht möglich ist. EA beteuert immer das es nicht möglich ist ein 2. Weltkrieg MMO zu entwickeln. Aber schon 2001 hat ein kleines Studio genau das getan, mit Battleground Europe. Hunderte Spieler im Kampf per Infrantrist, Panzer, Flugzeug ect. mit Sichtweiten ohne FOW somit Gefechte auf locker 2KM.

Es geht viel mehr als das was man den Spielern verkauft.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6531 - 5. Oktober 2014 - 18:45 #

Warum sollten junge Spieler daran denken, was dir Senior Leid tut? Ich habe keinen Bedarf, Titel zu spielen, die vor meiner Zockerzeit da waren, auch wenn darunter viele Perlen sind, die von Älteren laufend angepriesen werden. So geht es auch meinen Cousins, die bei meinen Erzählungen von z.B. Zelda-Ocarina of Time auf dem N64 oder AoE2 nur mit der Schulter zucken. Es ist allerdings Blödsinn, dass die Spieler keinen Spaß mehr haben sollen. Ich zocke aktuell Mass Effect 1 bis 3 durch und das macht verdammt viel Spaß mit all den Hintergrundinfos zu den Völkern und diversem Kleinkram. Nicht weniger als ein Baldurs Gate vor knapp 15 Jahren.

Aber wie ich bereits weiter oben schrieb, muss es auch in Zukunft alte Menschen geben, die über die Jugend greinen. Einige hier machen einen guten Anfang.

Coregamer77 (unregistriert) 5. Oktober 2014 - 18:53 #

Von OoT und AoE2 gibt es allerdings Neuauflagen für den 3DS und bei Steam. Das ist also leichter nachzuholen als die frühen PSX-Spiele, die wirklich arg hässlich aussehen.

Und manche Spiele für das Atari VCS 2600, NES oder SNES, sind einfach zeitlos. Ein Super Mario Bros., Pac-Man oder Tetris machen auch heute noch Spaß.

Despair 16 Übertalent - 4437 - 6. Oktober 2014 - 8:56 #

Wenn man sich selbst limitieren will - bitteschön. Aber viele Klassiker werden nicht umsonst mit dem Prädikat "zeitlos" versehen. Guckst bestimmt auch keine Schwarzweiß-Filme, was? ;)

Pomme 16 Übertalent - P - 5964 - 6. Oktober 2014 - 10:53 #

Würde ich nie machen und niemandem empfehlen: Bei Schwarzweiß-Filmen kann man die Explosionen kaum erkennen. ;-)

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 6. Oktober 2014 - 13:18 #

Also ich liebe etliche Filmklassiker, würde aber auch nie auf die Idee kommen Filme mit Spielen zu vergleichen.

Generell ist es aber auch bei Filmen so, je länger vor meiner Zeit, desto dünner wird die Auswahl von Titeln, die ich mag. Finde ich in den 70ern sicher noch einige tolle Filme, wird es in den 60ern doch schon merklich weniger.

Aber ich kenne das gerade von meiner Schwester und ihrem Bekanntenkreis, alles "Kinder", die Ende 80er / Anfang 90er geboren wurden. Die können mit meinen 80er Jahre Blockbustern, die ich über alles liebe, überhaupt nichts anfangen, haben sie zum Großteil nicht einmal gesehen und interessieren sich auch nicht dafür. Ich könnte jedes Mal ausflippen, wenn ich bei der Erwähnung von "Stirb langsam", mein jährlicher Weihnachtsfilm, nur ein Schulterzucken ernte: "Das ist dieser olle Schinken mit diesem Opa, Bruce Willis, oder? Gab es da nicht ein paar neue Teile? Nie gesehen ... "

Despair 16 Übertalent - 4437 - 6. Oktober 2014 - 17:01 #

"Also ich liebe etliche Filmklassiker, würde aber auch nie auf die Idee kommen Filme mit Spielen zu vergleichen."

Will ich auch nicht, es geht nur um das Verhalten der Leute. Ich hab' schon oft mitgekriegt, das an "alten Schinken" einfach keinerlei Interesse besteht. Wenn die Leute wüssten, was ihnen deshalb so alles entgeht. Ich bin in der Beziehung relativ schmerzfrei, ich kann mir auch heute noch problemlos einen Stummfilm reinziehen. :D

Bei Spielen ist es schwieriger, sich in die alten Schoten wieder reinzufuchsen, das stimmt allerdings. Immerhin hat man mit technischen Hürden dank GOG heute glücklicherweise weniger zu kämpfen.

Coregamer77 (unregistriert) 5. Oktober 2014 - 18:49 #

Das stimmt auf so vielen Ebenen nicht. Die Variationen an Spielkonzepten geht zurück, weil die Risikobereitschaft durch hohe Produktionskosten in den Keller sinken und mit steigender Nachfrage von Games in der Gesellschaft die Ansprüche an Abwechslung zurück geht.

Neue IPs werden heute so gut wie nicht mehr angenommen und so geht die Schere zwischen Mainstream und Indie immer weiter auseinander. Man muss da aber eben auch die Publisherseite sehen. Entweder machen sie mit einem Mainstream-Sequel für 100mio ein plus von 200-300mio, oder sie machen mit einer neuen IP für 50mio ein minus von 100mio. Was würdest du tun?

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58797 - 5. Oktober 2014 - 19:29 #

Schau, ich find das gar nicht mal schlecht, dass ich zu jung für viele richtig alte Spiele bin. Da erfreue ich mich einfach an dem, was es heute gibt, und vergleiche das nicht immer zu mit dem was früher mal war.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20707 - 5. Oktober 2014 - 19:34 #

Geht mir ganz ähnlich. Zumal es auch heute noch mehr als genug Abwechslung und hohe Qualität gibt, wenn man denn mal abseits von CoD, Bubble Witch und co. schaut.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18742 - 5. Oktober 2014 - 22:01 #

Ok seit der Indie Schwemme ist es wieder anders Geworden aber Qualitativ waren die letzten Jahre sicher konstannter hochwertig besetzt als letztes jahrtausend. Die Wahrscheinlichkeit mit einem Blindkauf richtigen Schrott zu bekommen war damals definitiv größer.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 6. Oktober 2014 - 7:00 #

Kann man so sehen. Ich dagegen finde es toll, dass ich die komplette Spieleentwicklung, von Pong 1979 bis heute, miterleben durfte.
Vieles wurde besser, einiges aber auch schlechter.

Disteldrop 13 Koop-Gamer - P - 1608 - 5. Oktober 2014 - 18:20 #

"... länger – weil meist simple Streck-Mechanismen dahinterstanden (-)"

Mal kurz zurückerinnert und dass so festgestellt. Früher hatte ich NHL mit Freunden gespielt, auf dem Megadrive.
R-Type war nicht sehr abwechslungsreich. Shadow of the Beast 2 auch nicht. Stunt Car Racer fanden wir damals alle cool.

Aber mittlerweile sind mir diese Spiele zu alt und ich spiel lieber die neuen Sachen.
Von daher vermisse ich nix!

v3to (unregistriert) 6. Oktober 2014 - 7:16 #

Bei der Frage, ob früher alles besser war, tu ich mich eher schwer, weil 'früher' Spiele eher den technischen Fähigkeiten der Rechner und Konsolen bemessen wurden. Das verblasst in Zeiten, wo Spiele mit Multimillionen-Budget genauso üblich sind, wie kleine Indie-Games im Retro-Look. Abgesehen davon, waren nicht so viele Konzepte aus heutiger Sicht wirklich rund. Spiele wie Paradroid, Mule oder Tetris sind zeitlos, gerade bei Open-World-Wegbereitern wie Doomsdark Revenge oder Elite merkt man die technischen Grenzen doch sehr deutlich.

Die Mitt-90er waren IMO die beste Zeit. Der 2D-Bereich hatte seine Hochzeit, im Heimbereich hielt Arcade-Standard Einzug. Und im 3D-Sektor wurde der Großteil Fundamente gesetzt, auf die sich heutige Produktionen an sich immer noch gründen. Die Qualität stimmte vor allem auch in allen verfügbaren Genres. Nur muss man die Technik wirklich komplett ausblenden. 3D altert furchtbar...

Die heutige Zeit empfinde ich nicht als besonders schlechter als damals. Nie war die Vielfalt so groß. Das hätte ich um 2000 herum, als die Branche massiv die Genres zusammenfuhr, niemals für möglich gehalten. AAA-Games werden in allen Qualitäten auf Hochglanz poliert, selbst Mittelmäßigkeit taugt da noch für gewisse seichte Unterhaltung. Die Steuerungskonzepte folgen gewissen Branchenstandards, auch wenn da einige es mit der Vereinfachung echt übertreiben.

Eine echte Fehlentwicklung ist IMO der Trend des 'frustfreien Erlebnisses'. An Stelle einer Herausforderung tritt redundante Action - Gegnermassen ohne echte Bedrohung. Auf ein Gears of War 3 war ich bei Erscheinen ziemlich heiß, hab mich nach der Hälfte des Spiels allerdings gefragt, was ich da eigentlich tue. Man muss sich ernsthaft Mühe geben, in dem Spiel zu Tode zu kommen. Das Erlebnis gleicht sich in großen Titeln doch sehr oft. Diverse Indie-Games lassen das 'Spiel' komplett weg, Telltale beschränkt sich auf emotionale Dialoge - mit der Folge, dass die Spielzeit sich bei vergleichbarer Storydichte sich drastisch reduziert.

Sowas macht Spiele nicht automatisch schlecht oder weniger unterhaltsam. Nur das, was ich eigentlich unter einem richtigen Videospiel verstehe, findet man eigentlich nur noch in Randbereichen, RPGs oder Multiplayer.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86525 - 5. Oktober 2014 - 20:48 #

Faszinierender! Weil es früher (vor 20-30 Jahren wohlgemerkt...) etwas wirklich neues war, man nicht alles schon kannte und wenig Vergleiche hatte und vor allem wurde eine ganze Menge abstruses Zeug ausprobiert an Software...

marshel87 16 Übertalent - 5584 - 5. Oktober 2014 - 20:56 #

Faszinierender und Herausfordernder finde ich. Bei Mario ging man irgendwann game over und dann musste man von vorne anfangen :/
Außerdem kannte man halt noch nicht so viel und wurde oft mit neuen konfrontiert

lolaldanee 13 Koop-Gamer - 1234 - 5. Oktober 2014 - 21:40 #

bis auf die "1988" möglichkeit ist da eigentlich alles richtig
aber wenn ich mich entscheiden muss: faszinierender

PatStone99 15 Kenner - 3629 - 5. Oktober 2014 - 22:34 #

Früher wurde man in Spielen noch häufiger zum Denken animiert, was heute nicht mehr so oft der Fall ist. Die Grafik steckte zwar noch in ihren Kinderschuhen, aber hatte nie diesen Wiedererkennungswert einer Unreal-Engine, der einem beizeiten auch irgendwann mal zuviel vom Gleichen war bzw. ist ( abgesehen von der Quake 3-Engine die nun id-Engine 2-3 oder 4 heißt. Dort fiel es erstmals penetrant auf, wenn die selbe Engine lizensiert wurde ). Gamedesigner & auch die Komponisten ( Hülsbeck ) einzelner Spiele galten damals noch als Künstler unter den Liebhabern, heutzutage werden mal eben Hollywood-Komponisten aus der repititiven Hans-Zimmer-Schule* engagiert, ohne, dass ein halbes Jahr später noch jemand vom Soundtrack spricht. Ehemals prominente Gamedesigner versuchen sich mittlerweile z.T. bei Kickstarter um irgendein Projekt finanziert zu bekommen, wenn sie es nicht rechtzeitig geschafft haben in einem noch heute erfolgreichen Studio unterzukommen.

* Hier muß ich kurz gestehen, dass ich die Scores von Zimmer auf dem weg zur Arbeit ganz gern im Ohr habe, aber die Hauptthemen klingen, abgesehen von z.B. den Oscar-prämierten Filmen wie Lion King & Gladiator, in vielen Filmen ziemlich gleich.

Noodles 21 Motivator - P - 30210 - 5. Oktober 2014 - 23:05 #

Ich hab auch für faszinierender gestimmt, so wie die Mehrheit hier. :D
Aber es ist einfach so. Die allgemeine Qualität der Spiele ist heutzutage ungemein hoch, wirklichen Schrott gibt es nur noch ganz selten. Und noch dazu hat man eine sehr große Vielfalt durch die Online-Distribution. Aber dass mich ein Spiel mal wieder so richtig fasziniert, das hatte ich schon ewig nicht mehr. Dazu hab ich wohl wirklich schon zu viel gespielt und gesehen. Ich glaub, das letzte Mal, das ich so richtig geflasht war, war GTA 3. Ich fand es einfach unglaublich, mich in 3D durch eine große, komplett frei befahrbare Stadt bewegen zu können. :)

Dominius 17 Shapeshifter - P - 6906 - 5. Oktober 2014 - 23:33 #

Mal so, mal so. Ich denke, heute gibt es im Mainstream wesentlich weniger Vielfalt als damals. (Damals war der Mainstream allerdings auch nicht ansatzweise so groß.) Gleichzeitig ist die Qualität recht hoch (das neue CoD finde sogar ich schick), dafür der Frustmoment gering. Das ist aber bei einer Industrie, die inzwischen Hollywood in die Tasche steckt, an Risikominimierung zu erwarten.
Und es gibt ja Alternativen.

Es gibt die bockschweren Roguelikes, an denen ich auch immer und immer wieder auf der zweiten oder dritten Ebene scheitern werde. (DCSS) Es gibt die rundenbasierten Nischentitel, wo Züge noch immer Stunden an Denkdauer brauchen. Und es gibt skurrile Experimente, die auf dem Gamedesign der 90er aufbauen und es irgendwie weiterdenken. (AVWW) Ich bin eigentlich zufrieden.

Allerdings verstehe ich nicht, woher mein Jump'n'Run-Skill kommt. Früher war ich echt richtig mies und heute bin ich wesentlich besser. Aber ich habe nie so richtig viel geübt, dunno. Bosskämpfe machen mir allerdings immernoch zu schaffen.

sneaker23 12 Trollwächter - P - 1101 - 6. Oktober 2014 - 3:48 #

Habe soeben meine Stimme für "faszinierender.." gelöscht.
Da die Faszination eben doch die Gleiche geblieben ist. Ich habe damals auf dem PET Space Invaders gespielt (ja, ich bin so alt) und was nicht alles danach, und war fasziniert und spiele heute Bioshock Infinite oder GTA IV oder Stanley Parable oder Portal und bin fasziniert.
Von daher geht meine Stimme an (Trommelwirbel, Tusch!): "Auch nicht anders als heute"

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 6. Oktober 2014 - 6:42 #

Leider kann man nur einen Punkt wählen, dabei könnte ich 4 ankreuzen. ;)
Traurig und wahr ist Punkt 5, die Zeit kommt leider nie wieder. Besonders bei MMORPGs trifft dies zu. :/

RoT 17 Shapeshifter - 8570 - 6. Oktober 2014 - 8:42 #

jau, ganz schön in eine richtung der trend, stimme aber meinem vorredner zu, gibt mehrere aspekte und auch welche die nicht aufgelistet wurden, aber so isset nu mal mit der jemeinen umfrage eben ;)

Litho 11 Forenversteher - 648 - 6. Oktober 2014 - 9:37 #

Hm. Antwort 8 eliminiert Antwort 5 irgendwie. Außerdem provoziert 5 die Nostalgie. :-) - Daher Nr. 8.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 33916 - 6. Oktober 2014 - 12:12 #

War nicht eins der schwersten Spiele überhaupt die Collector's Edition von F16-Falcon ;).

IcingDeath 16 Übertalent - P - 5164 - 6. Oktober 2014 - 13:09 #

"Dass allerdings nur 4% sich für das (aus unserer Sicht doch häufig zutreffende) "frustrierender, weil Bedienung und Lernkurve suboptimal waren" entschieden haben, lässt uns doch an eine gewisse Rosarote-Brille-Neigung glauben."

Also meiner Meinung nach liegt das auch stark mit daran das nur eine Möglichkeit wählbar war und andere Optionen eben subjektiv wichtiger waren ;)

Jürgen -ZG- 21 Motivator - 28257 - 6. Oktober 2014 - 13:31 #

Eventuell ist die Ursache auch darin zu finden, dass Spiele früher mit Handbüchern geliefert wurden. Und wenn die bei den unbeschrifteten Disketten nicht dabei waren, konnte man den Grund für den schweren Einstieg einzig und allein bei sich suchen ;-)

x_wOXOw_x 11 Forenversteher - 612 - 6. Oktober 2014 - 15:02 #

Ja, die Interpreation des Ergebnisses ist mal wieder sehr subjektiv. Ob Bedienung und Lernkurve besser oder schlechter waren, hängt auch sehr stark von den Spielen ab, an die man denkt. Bei Duke Nukem 3D, Quake und Bleifuss 2 war die Steuerung wirklich einfach. Auch C&C, Warcraft usw. waren recht einfach zu erlernen.

crux 13 Koop-Gamer - 1559 - 6. Oktober 2014 - 16:29 #

Die Wahrnehmung damals war eine andere. Wenn man heutzutage aeltere Spiele spielt, kann einem das manchmal so vorkommen, aber hat wirklich jemand das Computerspielen frueher als frustrierend empfunden? Aus heutiger Sicht ist vielleicht ein Elite eher langweilig und ein Bard's Tale 1 am Anfang etwas hart, und bei einem Infocom-Adventure moechte man auch nicht mehr mehrere Sekunden auf jede Zeile Text warten. Aber damals haben diese Spiele eine unglaubliche Faszination auf mich gehabt. Statt rosaroter Brille glaube ich eher, die GG-Redaktion stellt mal wieder ihre "baeh das ist alt"-Reflexe zur Schau.

In punkto Bedienung trifft das Wort "suboptimal" auch eher die heutigen konsolifizierten Benutzerinterfaces auf dem PC.

IcingDeath 16 Übertalent - P - 5164 - 6. Oktober 2014 - 16:45 #

Och also ich denke schon das man auch damals schon zumindest innerlich über Sachen in der Bedienung mehr oder weniger aufgeregt hat (Inventar bei Stonekeep z.b.), aber es gab ja durchaus größere Schritte vorwärts von Spiel zu Spiel (z.b. Dune 2 zu C&C, in einem noch nicht mal eine Auswahl von mehreren Einheiten möglich). Ich würde mal sagen der Grad der Frustration war sehr schwankend je nach Spiel. Kommt ja auch darauf an wie gut das Spiel dabei ist davon "abzulenken", grundsätzlich ist das nicht so viel anders wie heute ;)

Kühlschrankmagnet (unregistriert) 6. Oktober 2014 - 15:44 #

Ist die fast absolute MNehrheit hier tatsächlich der Meinung, bereits "alles" zu kennen? Dann wäre GG in der Tat das Paradies der Mit-Unterarm-auf-dem-Kissen-aus-dem-Fenster-Gucker und eine entsprechende Mischung aus Schrecknis und - ich gebe es zu - geblümter Heimeligkeit.

Jürgen -ZG- 21 Motivator - 28257 - 6. Oktober 2014 - 17:47 #

Ich behaupte nicht, "alles" zu kennen. Aber anfangs war fast jedes Spiel eine ganz neue Erfahrung. Auf diesen Urvätern baut heute logischerweise vieles auf - was es nicht schlechter macht. Meistens sind heutige Spiele viel ausgereifter, eben weil sie aus früheren Spielen gelernt haben. Aber diese ursprüngliche Faszination eines Elite, eines Saboteur oder (bei mir extrem) eines Bruce Lee können sie bei mir nicht mehr entfachen.

Kühlschrankmagnet (unregistriert) 6. Oktober 2014 - 21:11 #

Muss denn immer der Vulgärreiz kompletten Novums bedient werden? Was ist mit Verfeinerung, mit Interpretation, changierenden Blickwinkeln?
Mal ein Vergleichsbeispiel aus einem Nachbarmedium: Wer hörte denn auf, Bücher zu lesen, nur weil nicht jedes Jahrzehnt ein neues Literaturgenre geboren wird?

Larnak 21 Motivator - P - 25589 - 6. Oktober 2014 - 21:28 #

Wer spricht denn von aufhören?

Kühlschrankmagnet (unregistriert) 7. Oktober 2014 - 8:35 #

Na ich. Du liest es doch. ;)
Aber wenn du es trockener wünschst, ersetze das "Aufhören" durch einen "Abfall des persönlichen freudvollen Empfindens" und kehre dann wieder zur Ursprungsfrage zurück, inwieweit man einen Leser ernst nähme, der über die Literatur nur deswegen klagte, weil unentwegt weitere Romane erschienen, obgleich er doch schon ein paar davon gelesen hätte. Statt immerfort weiter zu springen, kann man sich auch einmal in der Vertiefung vor Ort versuchen.
Es gibt (nicht nur inzwischen) Spiele, die eine derartige Beschäftigung lohnen. Wer die Abstraktion schätzt, kann schon länger glücklich werden, Simulation und Narration haben als Spielerlebnisse ebenfalls an Tiefe gewonnen. Umso niederschmetternder wirkt dann ein solches Umfrageergebnis des Magazins für Erwachsene auf mich.

Jürgen -ZG- 21 Motivator - 28257 - 7. Oktober 2014 - 14:04 #

Die Rede war von FaszinierendER - wenn mir mein Hobby heute keinen Spaß machen würde, würde ich einfach aufhören.
Ich kann mir natürlich auch heute noch ein Schnitzel ans Ohr freuen, wenn eine Spielmechanik entdlich so funtkioniert, wie ich es mir schon vor 10 Jahren gewünscht hätte (zum Beispiel die Abschaffung der Umweltzerstörung / Strahlung bei Civ). Aber trotzdem saß ich damals öfter mit offenem Mund vor dem Monitor.
Und zu Deinem Roman-Beispiel: ich lese immer wieder gerne Jules Verne, Mark Twain, Dumas, Stevenson... Und trotzdem liegt aktuell ein King-Roman auf meinem Nachttisch.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 7. Oktober 2014 - 16:29 #

Schön formuliert. Das klingt wie etwas, das Jochen Malmsheimer sagen würde.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20707 - 6. Oktober 2014 - 18:08 #

Da stimmt was mit den Balken zu 11% / 10% / 10% nicht.

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 7. Oktober 2014 - 13:36 #

Das ist garantiert wieder so ein Manipulationsversuch...

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15113 - 8. Oktober 2014 - 8:09 #

Da stimme ich zu 101 % zu!

Jürgen -ZG- 21 Motivator - 28257 - 8. Oktober 2014 - 13:50 #

Wieso? Bei der BILD sieht das immer so aus.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
guapo