Kurztest: Ar nosurge - Ode to an Unborn Star

PS3 PSVita
Bild von Keksus
Keksus 25001 EXP - 21 Motivator,R10,S10,C5,A10,J9
Gold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

9. Oktober 2014 - 6:11 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Kämpfe müssen in einem J-RPG flott sein, dürfen aber nicht nerven. Viele Genrevertreter schaffen meist nur eins von beidem, und viele JRPGs setzen viel Grinding voraus. Ar Nosurge stellt die Ausnahme von der Regel dar, begeistert zudem mit tollen Charakteren und einer tiefgründigen Geschichte.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

Telekommunikationsunternehmen sind böse – wenn man den unzähligen Erfahrungsberichten im Internet Glauben schenkt. So schlimm wie die Fraktion der Tenmon aus dem Exapico-Universum von Ar nosurge dürfte jedoch keine sein. Deren Handy-Netzwerk funktioniert zwar reibungslos, allerdings ist das einzig dem Mädchen Nelo zu verdanken, das von Tenmon aus einer anderen Dimension entführt wird. Das Ziel der Entführung ist aber nicht bloß, dass die Smartphones funktionieren. Viel mehr missbraucht das zwielichtige Unternehmen Nelos Fähigkeit, die gesamte Welt überblicken zu können. Das sinistre Zusammenspiel funktioniert lange Zeit gut. Doch dann droht dem Heimatplanet der Tenmon wegen der sterbenden Sonne Bezel das Ende. Die Evakuierung des Planeten funktioniert aber wegen Nelo nicht ganz so wie geplant, und seitdem treibt das Kolonieschiff Soreil ziellos durch die Leere des Weltalls.

Vierte Wand auf Urlaubsreise
Ar Nosurge versetzt euch in ein spannendes Science-Fiction-Szenario.
Mit dieser düsteren Aussicht für die Menschheit beginnt die Geschichte von Ar Nosurge. Solltet ihr den hierzulande nicht erschienenen Vorgänger, Ciel Nosurge, verpasst haben, stellt das übrigens kein Hindernis beim Verständnis der Geschichte dar. Problematischer könnte es bei den zahlreichen "Fachbegriffen" werden. Die könnt ihr euch aber während der Gespräche per Druck auf den Select-Button erklären lassen – oder ihr schlagt sie einfach im spielinternen Glossar nach. Die mögliche Unkenntnis vorheriger Ereignisse teilt ihr euch außerdem mit den spielbaren Charakteren.

Da wäre zum einen Delta, der sich aufgrund einer Amnesie ohnehin erst mal erklären lassen muss, was damals eigentlich alles passiert ist. Roboter Earthes geht es da nicht anders. Der dient nämlich lediglich als euer Avatar bei der Interaktion mit der Spielwelt. Erklärt wird das damit, dass ihr euch über eure PS3 mit Earthes verbindet und ihn so kontrolliert. Eine Tatsache, der sich auch die Charaktere im Spiel bewusst sind, weshalb sie über euren Avatar sozusagen direkt mit euch kommunizieren. Das Ergebnis ist eine äußerst interessante Erzählweise, bei der ihr persönlich zum Hauptcharakter werdet und diesen nicht einfach nur steuert.

Hochkomplexes Universum
Bei der Story lässt Ar Nosurge seine Muskeln spielen. Bereits seit Generationen überdauern die Überlebenden auf der gigantischen Soreil; an den Heimatplaneten Ra Ciela erinnern sich nur noch die so genannten Ahnen. Diese verbrachten die Zeit seit der Zerstörung ihrer Heimat im Cryoschlaf und wachten erst kurz vor den Ereignissen des Spiels wieder auf. Mit zwei dieser Ahnen verbringt ihr die ersten Spielstunden: Delta und Cass befinden sich mitten in einem Konflikt zwischen der in der Stadt Felion ansässigen Organisation PLASMA und der Genomirai-Kirche. Während PLASMA versucht, ihre Stadt gegen die Übergriffe der feenartigen Sharl zu verteidigen, ist die Kirche auf ein friedliches Zusammenleben mit den Sharl aus.

Auf der anderen Seite der Handlung findet ihr Earthes und Ionasal kkll Preciel. Bevor ihr glaubt, unsere Tastatur sei im Eimer: Die gute Frau schreibt sich wirklich so und wird womöglich auch deshalb von allen nur Ion genannt. Die Geschichte der beiden beginnt genau da, wo Ciel nosurge endete, mit dem Erwachen von Ion aus ihrer Traumwelt. Erzählt werden die Ereignisse aus der Perspektive der Sharl. Durch diesen Kniff verschwimmt die Grenze zwischen Gut und Böse.

Sehr erfreulich: Anders als bei den meisten JRPGs könnt ihr das "wahre Ende" komplett ohne Zuhilfenahme einer Komplettlösung erreichen. Während des gesamten Spielverlaufs werdet ihr euch von keinem einzigen Event durch Schlechtleistung aussperren können.

Und so wirr das im ersten Moment alles klingen mag: Die Geschichte ist wirklich gut ausgearbeitet, und nicht anders sieht das bei der Charakterentwicklung aus. In bestimmten Läden in der Stadt ist es euch möglich, die Gedankenwelt eurer Begleiter zu betreten. Dort lernt ihr nicht nur mehr über sie, sondern könnt sie in Visual-Novel-Manier von ihren Ängsten und Sorgen befreien.

Zur Seite 2 unserer Review zu Ar Nosurge
In Ar Nosurge spielt ihr einen Avatar eurer selbst, zuhause an der PS3 sitzend. Deshalb sprechen euch Charaktere wie Nelo auch direkt an.
Jörg Langer Chefredakteur - P - 329370 - 9. Oktober 2014 - 6:19 #

Viel Spaß beim Lesen!

Keksus 21 Motivator - 25001 - 9. Oktober 2014 - 6:27 #

Wer sich für die Story des Vorgängers interessiert, dem möchte ich nochmal die Englische Fanübersetzung verlinken, bei der man sich online die gesamte Story mit Bildern und Videos durchlesen kann:

https://www.gamersglobal.de/news/91415/ciel-nosurge-fan-bietet-onlineuebersetzung-an

Saphirweapon 16 Übertalent - 5074 - 9. Oktober 2014 - 6:48 #

Wie sieht es denn mit dem Anspruch des Spiels aus. Es gibt zwar einen kurzen Absatz zum Thema Schwierigkeitsgrad, aber wirklich eine Vorstellung, was mich auf "Veteran" erwarten würde, kann ich mir leider nicht bilden. Auch gibt es keine Infos über ggfs. vorhandene optionale Bosse etc. bzw. überhaupt zu dem Punkt, ob das Spiel einen recht offenen oder linearen Aufbau hat. Da es ja nur ein Kurztest mit beschränktem Platz ist, wäre es schön könnte jemand sich der Fragen annehmen.

Keksus 21 Motivator - 25001 - 9. Oktober 2014 - 7:00 #

Herausforderung gibt es auf Veteran genügend wie ich finde. Jedoch solltest du dich dann auch auf das farmfreie Erlebnis einlassen. Persönlich hatte ich am Anfang auf Hart gespielt und viel gefarmt, weil ich gerne die Genometrics alle in einem Rutsch absolut komplett machen wollte, nur um dann später zu merken, dass das überhaupt nicht notwendig war. Und die Bosse haben mich bei unüberlegtem Vorgehen selbst dann mehr als einmal und ganz fix aus den Latschen gehauen. Auch gab es selbst dann noch einige Gegnerwellen, gegen die ich alt ausgesehen hab, weil ich falsch geblockt habe, oder weil ich direkt gegen eine Bosswelle geworfen worde, die vom letzten Kampf noch übrig geblieben ist. Die ersten Spielstunden hab ich dann nochmal auf Veteran ohne farmen gespielt und fand es da eigentlich gut ausbalanciert.

Optionale Bosse existieren nicht. Es gab einen in der japanischen Version, aber der wurde anhand der Spieldaten aller Spieler auf den Servern von Ciel Nosurge generiert. Aus offensichtlichen Gründen existiert er deshalb bei uns nicht.

Die Story ist prinzipiell sehr linear, ja. Sie bietet zwei verschiedene Enden (welches man bekommt wird über eine Auswahl vor dem letzten Bosskampf entschieden), wobei eines auch zum True Ending führen kann. Das bestimmt dann wiederum eine Gesprächsoption nach dem Bosskampf und ob man ein wichtiges Item besitzt. Welches Item man braucht wird im Spielverlauf jedoch auch ziemlich offensichtlich. Und versteckt ist es auch nicht.

Saphirweapon 16 Übertalent - 5074 - 9. Oktober 2014 - 7:50 #

Danke für die Einschätzung : )

Roboterpunk 16 Übertalent - 4330 - 9. Oktober 2014 - 7:04 #

Das klingt wirklich interessant, ich würde gern mal so etwas spielen. Leider finden solche Werke fast nie ihren Weg auf den PC.

Keksus 21 Motivator - 25001 - 9. Oktober 2014 - 7:08 #

In den letzten Monaten kamen recht viele JRPGs auf den PC. Agarest wurde auf Steam veröffentlicht, die letzten Final Fantasy-Teile wurden eben erst vor kurzem angekündigt. Auch Way of the Samurai 4 kommt auf den PC.

Die alten PS2-Klassiker, die von vielen ja als DIE JRPG-Spiele angesehen werden, laufen zudem meist reibungslos mit dem PCSX2.

Saphirweapon 16 Übertalent - 5074 - 9. Oktober 2014 - 7:53 #

Ja die alten FF-Teile (1-6) habe ich mir fürs Tablet geholt, wenngleich ich sie noch irgendwo im Keller auch im PS1-Original noch haben müsste. Prinzipiell wäre mir aber schon mal nach was anderem, als dem FF-Universum. Zuletzt spielte ich auf dem 3DS Bravely Default, aber so richtig gezündet hat das auch nicht.

Drosan 15 Kenner - 2835 - 9. Oktober 2014 - 7:54 #

Schöner Test, danke dafür!

Hab ich das richtig verstanden, dass die Gruppe immer aus zwei Charakteren besteht? Einem männlichen Nahkämpfer und einer weiblichen Zauberin?

Keksus 21 Motivator - 25001 - 9. Oktober 2014 - 8:03 #

Das ist korrekt. Die Gruppen sind dabei vorgegeben. Einmal gibt es Delta und Cass und auf der anderen Seite Earthes und Ion. Ab einem bestimmten Punkt kann man beliebig zwischen beiden Gruppen wechseln.

Olphas 24 Trolljäger - - 47213 - 9. Oktober 2014 - 7:56 #

Der Titel hat mich schon angelacht, als er neulich hierzulande erschienen ist.
Es wäre allerdings mein erster Teil der Reihe. Wäre ich völlig chancenlos der Story zu folgen, wenn ich mir nicht vorher die oben genannten Zusammenfassungen durchlesen würde? Oder steht das genug für sich damit auch Neueinsteiger nicht völlig erschlagen werden?

Keksus 21 Motivator - 25001 - 9. Oktober 2014 - 8:05 #

Wie auch im Test geschrieben: Es stört das Erlebnis nicht. Delta bekommt immer alles erklärt und als Earthes kann man an entsprechenden Stellen immer nachhaken. Verständlicherweise bekommt man nicht alle Anspielungen mit, aber es stört den Spielspaß und auch das Verständnis der Story keinesfalls.

Olphas 24 Trolljäger - - 47213 - 9. Oktober 2014 - 13:18 #

Den Absatz hab ich heute morgen irgendwie überlesen. Da war ich wohl noch nicht so ganz anwesend. Aber dann bin ich ja beruhigt :)

Dunkelgrau (unregistriert) 9. Oktober 2014 - 7:59 #

Wollte ich eigentlich kaufen, bis ich "Deutsche Texte oder gar eine deutsche Sprachausgabe sind nicht vorhanden" las. Mein Englisch ist leider gar nicht gut, selbst bei Telltales TWD, das ich persönlich als sehr simpel einschätze, was das Englisch betrifft, verstehe ich nur circa 70%.

Dunkelgrau (unregistriert) 9. Oktober 2014 - 8:06 #

Sehe gerade auch, dass die Meinungen bei diesem Spiel wohl ähnlich auseinander gehen, wie bei "Alien Isolation". Doof.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6743 - 9. Oktober 2014 - 8:02 #

Hmm, im Kasten steht zwar Vita, ich find es aber nicht bei Amazon. Hat da jemand eine Ahnung warum?

Saphirweapon 16 Übertalent - 5074 - 9. Oktober 2014 - 8:05 #

Entsprechend dieser News wird es für die Vita wohl eine Extraversion geben

http://www.gamersglobal.de/news/87787/ar-no-surge-ab-26-september-in-europa

Keksus 21 Motivator - 25001 - 9. Oktober 2014 - 8:06 #

Ar Nosurge Plus für die Vita wurde bisher nur in Japan angekündigt. Tecmo Koei hat jedoch bereits angedeutet, dass sie wohl vorhaben auch das zu lokalisieren. Aber erst zu einem späterem Zeitpunkt.

Mantarus 16 Übertalent - P - 4880 - 9. Oktober 2014 - 8:04 #

Gut geschrieben und ich hätte auch wieder mal Lust auf ein JRpg, aber heutzutage ohne deutsche Übersetzung aufzuwarten geht mal gar nicht.

Schade für das offensichtlich gelungene Spiel.

Keksus 21 Motivator - 25001 - 9. Oktober 2014 - 8:10 #

Aus Sicht das Publishers lohnt eine deutsche Übersetzung wohl nicht. JRPGs befinden sich hierzulande ja schon eher in einer Nische, und die meisten der Interessenten können auch Englisch.

Für diejenigen die es nicht können ist es natürlich schade.

Mantarus 16 Übertalent - P - 4880 - 9. Oktober 2014 - 13:17 #

Englisch kann ich eigentlich sogar ziemlich gut.

Am Beispiel FFX hat man gut gesehen, dass die englische Übersetzung deutlich vom japanischen Original abgewichen ist. Die deutsche hat sich dagegen am Original orientiert.

Ausserdem hab ich lieber Spiele in "meiner" Sprache als in einer Fremdsprache, die ich zwar sehr gut verstehe aber halt nicht alle Nuancen wie ein Muttersprachler.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 9. Oktober 2014 - 14:15 #

JRPGs, abseits von Final Fantasy, sind einfach eine viel zu kleine Nische, die sind leider quasi alle immer nur auf Englisch.

Krusk 14 Komm-Experte - 2670 - 9. Oktober 2014 - 14:49 #

Und selbst das wird ja nur übersetzt, nicht neu vertont

Anathema 14 Komm-Experte - 2458 - 9. Oktober 2014 - 8:51 #

Danke für den Test, macht ja einen ganz soliden Eindruck. Mal noch etwas abwarten, ob die Vita Version nach EU/US kommt, die würde ich denk ich vorziehen.

Keksus 21 Motivator - 25001 - 9. Oktober 2014 - 9:23 #

Der Publisher hat entsprechendes angedeutet.

Woldeus 14 Komm-Experte - P - 1874 - 9. Oktober 2014 - 13:54 #

klingt ziemlich überzeugend. werd' ich mir anschauen.

so gerne ich jrpg spiele, so schnell werde ich vom grind zur mitte hin müde und das spiel wird in die ecke zu den anderen gestellt, indem ich mir einrede, dass ich es irgendwann fertig spiele.
aber wenn es ohne grind auskommen soll, dann werte ich es für mich auf eine 10 auf:D

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 9. Oktober 2014 - 14:18 #

Sehr schöner Test, danke dafür! Werde ich mir auf jeden Fall demnächst mal gönnen.

hachel (unregistriert) 9. Oktober 2014 - 14:54 #

Cool! Ich werd aber auf die Vita Version warten :)

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15264 - 9. Oktober 2014 - 15:14 #

Mhh, wäre ja mal was als Japano RPG Einstieg für meine PS3. Liest sich nicht uninteressant.

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8316 - 9. Oktober 2014 - 16:51 #

Dieses Jahr hab ich noch genug zu spielen, aber das Spiel wird dann mal auf dem Radar behalten, scheint sich zu lohnen als JRPG Fan :)

Dunkelgrau (unregistriert) 9. Oktober 2014 - 17:13 #

Weiß nicht, weshalb man meinen Kommentar gelöscht hat, in welchem ich schrieb, dass die Wertungen ähnlich auseinander gehen, wie bei "Alien Isolation".

Stand heute in der Stadt und habe überlegt, ob ich es kaufen soll, aber ich bin verunsichert:
Ein autonom agierendes Alien kann man scheiße finden. Aber wenn jemand, überspitzt ausgedrückt, von der besten Story ever schreibt und ein anderer von einer "Ode an die Belanglosigkeit", bin ich verwirrt.
Auf Neogaf driften die Meinungen auch noch in einem anderen Punkt auseinander: "Es ist völlig unmöglich, ohne die Zusammenfassung (siehe Link weiter oben) gelesen zu haben" bis hin zu "Braucht man gar nicht".

Es wäre wirklich cool, wenn sich diesbezüglich noch ein paar GG-User äußern würden.

Ferner interessiert mich, wie das Spiel mit eher unterdurchschnittlichen Englisch-Kentnissen(für TWD reichte es gerade so) zu bestehen ist.

Ich halte Xenoblade für eines der besten Spiele aller Zeiten, stehe aber den inflationär vorhandenen J-RPGs mit unterdurchschnittlicher Technik eher skeptisch gegenüber.

Keksus 21 Motivator - 25001 - 9. Oktober 2014 - 21:07 #

Ich weiß natürlich nicht, wie andere Tester getestet und es bewertet haben. Vielleicht nur den Anfang? Der dauert auch schon seine Zeit und in der Preview der japanischen Testversion aus dem PSN, die ich damals ca. 6h spielen konnte, zeigten sich ja auch diverse Probleme, die aber bei weiterem Testen (und gerade durch schrauben am Schwierigkeitsgrad) kein Problem mehr darstellten. Mit dem Spiel hier hab ich jetzt, wie im Meinungskasten geschrieben, um die 80h verbracht. Um genau zu sein saß ich, dank Vorlesungsfreier Zeit, vom erhalt des Codes für die Testversion bis Sonntagabend praktisch durchgehend an dem Spiel. Viel anderes hab ich in der Zeit nicht gemacht. Und sowas mach ich bestimmt nicht bei einem schlechten Titel, oder einer öden und unverständlichen Geschichte oder uninteressanten Charakteren. Der Test basiert also wirklich auf einem 100% durchgespielten Spiel. Auch ist es eine Frage, ob es überhaupt gerechtfertigt wäre ein Spiel abzuwerten, nur weil es ohne Vorgängerwissen unverständlich ist. Ich mein auf sowas achten Tester nichtmal, wenn sie Beispielsweise ein Mass Effect 2 testen. Da wird einfach mal davon ausgegangen, dass der Vorgänger bekannt ist. Verständlicherweise haben wir bei Ciel Nosurge einen gewissen Ausnahmefall. Aber dann wiederum existiert die Zusammenfassung ja. Der Aufmerksame Leser wird nun feststellen, dass in der Zusammenfassung selbst auch davon gesprochen wird wie die Geschichte von Ciel Nosurge sehr wichtig ist für Ar Nosurge. Ich hab mich mit dem Autoren, blackraen, aber auch mal unterhalten: Er hatte die japanische Version von Ar Nosurge gespielt mit Savegame-Import. Dieser Savegameimport verändert einige Dialoge in Ar Nosurge mit Ion. Gut möglich, dass dadurch dann mehr Anspielungen auf Ciel Nosurge vorkommen, als ohne Savegameimport. In der EU-Fassung ist man nur eine neue Person für Ion. Der Spieler aus Ciel Nosurge wird immer als Fremder bezeichnet. Was durch den Wegfall der vierten Wand übrigens auch für eine interessante Erzählweise sorgt: blackraen hat mir das folgendermaßen erklärt: Für Leute, die nur Ar Nosurge spielen ist es so, dass die Ciel Nosurge-Spieler ihnen von Ion und ihrer Welt erzählen und sie quasi darum bitten ihr zu helfen. Eine sehr interessante Sichtweise wie ich sagen muss.

Die oben verlinkte Zusammenfassung... ich hab sie selbst noch nicht gelesen, aber bereits per Websitedownloader auf mein Tablet geworfen, damit ich das jederzeit tun kann. Ich hatte einmal eine Minizusammenfassung gelesen... vor einem Jahr oder so. Und in der stand nicht viel mehr drin als das, was man auch in den Rückblenden oder Erklärungen/Glossar im Spiel erfährt. Um genau zu sein gab es nur eine einzige Stelle, an der das Lesen dieser Minizusammenfassung wirklich mehr Informationen lieferte als das Spiel selbst. Und das war bei einer kleinen Sache, bei der sich eher Ar Tonelico-Kenner gefreut haben. Man kann nicht abstreiten, dass das Spielen von Ciel Nosurge einen gewissen Bonus bringt, weil man dann alle Charaktere kennt. Aber Nichtwissen darüber stört da wirklich nicht, zumal die Gespräche sogar extra angepasst sind an Spieler, die Ciel nicht gespielt haben. Deshalb kann ich solch schlechte Wertungen nicht wirklich nachvollziehen. Entweder sind die mit geschlossenen Augen durch und habe alles ignoriert was die Charaktere so von sich geben, oder vielleicht stören sie sich am Storyaufbau? Ich fand es jedenfalls sehr gut gemacht, vor allem da die Idee den Spieler so sehr einzubinden wirklich mal was neues ist und dadurch der Wegfall der vierten Wand gut rüberkommt. Normalerweise hasse ich es ja, wenn in einem MGS z.B. Colonel Campbell sagt, dass man doch Stereo-Sound nutzen soll. Weil es einfach weltfremd wirkt. Snake kennt mich nicht. Noch tun das die anderen Charaktere. Ich kontrolliere nur Snake, ich bin nicht Snake. Und Snake hat definitiv keine Stereolautsprecher auf seinem Einsatz.

Das einzige was an mich stört ist, dass das Erlebnis wohl hätte noch viel besser sein können, als es sowieso schon war. In Japan erschien Ciel Nosurge im Jahr 2012 und erhielt über 2 Jahre hinweg regelmäßig neue Kapitel und man hatte dadurch 2 Jahre lang Interaktion mit Ion. Wie sehr der Charakter einem da ans Herz wachsen muss. Deshalb schieb ich auch die Zusammenfassung vor mir hin: Eventuell kauf ich mir ja doch noch eine Vita und Ciel Nosurge.

Gerade bei dem Technikaspekt.. ja. Wie schon geschrieben: Schwache Grafik, hübsche Charaktere und tolle Artworks. Aber gerade hier muss ich sagen, dass sich das Spiel durch sein Kampfsystem gut vom Einheitsbrei abhebt, weil es einfach mal was neues ist als typisches raundenbasiertes Attacken auswählen. Zugegebenermaßen gefiel mir persönlich das Kampfsystem von Ar Tonelico 2 noch besser, weil die Zauber durchsichtiger waren und das Blocken mehr interaktion erforderte. Aber das ist Geshcmackssache. Bei Ar Nosurge ist es dafür wichtiger auf die Animationen der Gegner zu achten, statt auf Balken die über den Bildschirm wandern. Dadurch kann man sich besser auf das Geschehen selbst konzentrieren.

Bei den benötigten Englischkenntnissen kann ich dir leider nicht weiterhelfen. Ich nutze Englisch im täglichen Gebrauch online für mehrere Stunden. Meine empfehlung wäre eventuell mal ein Video von dem Spiel anzusehen, was den Anfang zeigt. Heutzutage ist es ja meist kein Problem Videos zu finden, die auch das komplette Spiel zeigen. Da kannst du selbst überprüfen, ob du genug verstehen würdest. Es ist jedenfalls sehr storylastig und entsprechend viele Gespräche gibt es.

Dunkelgrau (unregistriert) 10. Oktober 2014 - 10:08 #

Vielen Dank für die ausführliche Antwort!

Habe mir gestern circa 45 Minuten LPs angesehen und tendiere dazu, eher den anderen Reviews glauben zu schenken:
Am meisten nervten mich die Textwüsten. Und das meiste davon war absolut irrelevantes Gelaber. Das hat mich schon bei "Ni no kuni" zur Weißglut gebracht.
Einer der ersten Kämpfe hatte 15 Wellen: WTF? Wenn das so weiter geht, einfach nur nervig.
Die Gestaltung ist nicht konsistent und teilweise einfach nur schlecht (beispielsweise der Screen, wenn man in die Psyche von jemanden vor dringt).

Vielleicht ändert sich meine Meinung noch, ich hätte nämlich schon irgendwie Bock drauf ...

Keksus 21 Motivator - 25001 - 10. Oktober 2014 - 10:55 #

"Textwüsten" sind bei JRPGs aber nix ungewöhnliches. Und einige nennen es irrelevantes Gelaber, andere nennen es Charakteraufbau. Wenn ich mit Freunden red laber ich auch nicht nur hochrelevanten Kram. Ich finde, dass man die Charaktere dadurch besser kennenlernt.

15 Wellen ist vielleicht ein 3 Minuten Kampf maximal. Und da kommt dann ja zum tragen, dass man danach in dem Gebiet vor neubetreten keine Gegner mehr antrifft. Du musst hier wirklich bedenken, dass 15 Wellen alles sind, was dir da begegnen wird. Es kommen halt sämtliche Gegner auf einmal in einem Kampf. Keine 25 "Gewonnen!" Bildschirme dazwischen.

Dazu muss man nur den Burstfaktor so hoch bringen, dass man alle Wellen auslöscht. Nach 5 oder 6 Wellen kann man das meistens. Da sind andere JRPGs wesentlich schlimmer. 15 Wellen mögen nur anstrengend wirken, wenn man es mit Kampfsystemen anderer JRPGs vergleicht. Bei Ar Nosurge wären weniger Wellen aber schon fast langweilig. Das Minimum in einem Gebiet sind 10 Wellen, wenn man noch keine besiegt hat.

Und das in der Psyche der anderen Charaktere ist nunmal Visual-Novel-Style. Und dass es dort immer anders aussieht wird doch sogar erklärt.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 329370 - 10. Oktober 2014 - 0:02 #

Dein Comment ist wieder da, nichts dran auszusetzen, ich glaube, das war eine Fehlbedienung.

Olphas 24 Trolljäger - - 47213 - 9. Oktober 2014 - 21:14 #

Ich hab es mir jetzt einfach mal gekauft. :)

EDIT: Hab jetzt die ersten ca. 90 Minuten gespielt und bin doch sehr angetan. So ganz durchgestiegen bin ich noch nicht durch alles, aber das kommt schon noch. :)

Keksus 21 Motivator - 25001 - 9. Oktober 2014 - 21:23 #

Wünsche dir jedenfalls viel Spaß dabei. ;)

Meilo 12 Trollwächter - 1185 - 9. Oktober 2014 - 21:59 #

Ist das Spiel auf irgend eine Art und Weise mit Ni No Kuni vergleichbar? Das hat mir nämlich sehr viel Spaß gemacht und hatte trotz der "kindlichen" Grafik eine an sich ja auch sehr erwachsene Story. Daher frage ich mich, ob mich dieses Spiel auch ansprechen würde. Und gibt es in dem Spiel irgendwelche Entscheidungen die man treffen muss/kann oder ist das Spiel eher linear.

Danke für den Test.

Keksus 21 Motivator - 25001 - 10. Oktober 2014 - 7:19 #

Inaofern vergleichbar, dass beides JRPGs sind und entsprechende Gemeinsamkeiten haben. Die Story geht aber in eine komplett andere Richtung. Wir schauen hier ja auf einen Unterschied Endzeit vs. Fantasy. Das Kampfsystem von Ni No Kuni ist auch hektischer, da es Echtzeit ist. Bei Ar Nosurge wird trotz actionfokus nach wie vor rundenbasiert gekämpft.

Entscheidungen gibt es viele, aber alle bis auf 2 am Ende wirken sich ur auf die Gespräche aus und nicht auf den Storyverlauf. Alles in allem also eij recht linearer Titel.

Meilo 12 Trollwächter - 1185 - 10. Oktober 2014 - 13:56 #

Alles klar. Besten Dank. Werde mal sehen ob mir das bis DA:I die Zeit vertreibt, wenn ich das irgendwo sehe.

McNapp64 17 Shapeshifter - P - 6405 - 10. Oktober 2014 - 17:55 #

Mein letztes JRPG war "Secret of Mana", aber dieser Test hat mir gerade Lust auf das Spiel gemacht. Kann ich das als Einsteiger wohl packen?
Ni No Kuni reizt mich auch. Ist das Einstiegsfreundlicher?

Und nebenbei mal Feedback an Keksus: Du diskutierst ja manchmal hart an der Trollgrenze (;)) aber deine Tests sind immer super geschrieben und du pflegst Informationen in die Kommentare ein. Das finde ich richtig gut. Schön, dass du hier für diese Nische da bist.

Dunkelgrau (unregistriert) 10. Oktober 2014 - 18:11 #

Wo siehst Du hier die Trollgrenze?

McNapp64 17 Shapeshifter - P - 6405 - 10. Oktober 2014 - 18:21 #

Hier nicht. In anderen Diskussionen (PC vs. Konsole) und darum auch der Smiley. Nicht immer nur die "Vorwürfe" sehen, sondern (viel wichtiger) das Lob.

Dunkelgrau (unregistriert) 10. Oktober 2014 - 18:38 #

Ja, der Support des Testers hier in den Kommentaren ist super: Nochmals vielen Dank!

Habe mir trotzdem Alien gekauft, statt Nosurge. :P

Keksus 21 Motivator - 25001 - 10. Oktober 2014 - 21:17 #

Vielleicht haben wir ja eh noch das Glück, dass Ciel Nosurge Offline zu uns kommt. Und Ar Nosurge Plus wurde ja prinzipiell schon halb bestätigt. Wenn man eine Vita hat definitiv lohnenswert. Ar Nosurge Plus hat dann auch noch mehr Charakterkonversationen, die die PS3-Version in Japan wohl als DLC hatte. Mal sehen, ob die noch zu uns kommen.

Alien find ich prinzipiell auch sehr interessant... das scohckendste war für mich aber, dass es da ja wohl doch andere Gegner als das Alien gibt. Da hatte ich mich prinzipiell drauf gefreut mal was anderes zu erleben. Ich habs aber im Family Sharing bei Steam. Mal sehen, vielleicht schau ich irgendwann mal rein.

Keksus 21 Motivator - 25001 - 10. Oktober 2014 - 21:18 #

Bei der Konsolendiskussion hab ich einfach eine ziemlich starke Meinung. Die kommt auch gerne wieder hoch, wenn ich sehe mit was für Kommentaren Ubisoft da aktuell um sich wirft...

Keksus 21 Motivator - 25001 - 10. Oktober 2014 - 21:15 #

Wie gesagt: Auf leicht kann man sich in Ar Nosurge so ziemlich ausschließlich auf die Story konzentrieren.

Ni no Kuni war storymäßig einsteigerfreundlicher finde ich, weil man da eben kein anderes Spiel dranhängt. Ar Nosurge hat definitiv eine sehr interessante Geschichte, es ist aber auch verständlich wenn sich manche Leute vielleicht gerade am Anfang fragen ob sie überhaupt alles verstehen, was sie sollten. Man erfährt als unbedarfter die wichtigen Informationen erst nach und nach und kann sich die Zusammenfassung Ciel Nosurge dann selbst zusammenreimen. Als Tipp: Die Genometrics von Ion geben mit so einiges an rückblickenden Informationen. Auch das Crafting mit einer ihr bekannten Person (will hier nicht spoilern, wenn man soweit ist, ist es offensichtlich wen ich meine) gibt einige Einblicke. Letztendlich hat jemand, der Ciel Nosurge wirklich gespielt hat, natürlich ein ganz anderes Erlebnis.

Dafür finde ich das Kampfsystem in Ar Nosurge besser gelöst. Bei Ni no Kuni hatte ich ja auch den Test hier gemacht und ich erinnere mich an elementare Aspekte des Kampfsystems, die erst viel zu spät eingeführt wurden (sprich allgemeine Abwehr... wie oft haben mich die Bosse dort vermöbelt, weil ich einfach nicht blocken durfte) und einen elenden Fingerkrampf in den Kämpfen. Dafür ist Ni No Kuni Grafikmäßig natürlich um einiges ansehnlicher, und einige gute Stücke hatte das auch im OST. Auch wenn Ar Nosurge da meiner Meinung nach definitiv besser ist. Zu einem anderem Zeitpunkt können wir uns mal darüber beschweren wieso es "Ar Nosurge" (mit nosurge zusammengschrieben) ist, aber "Ni no Kuni", mit no und kuni mit Leerstelle dazwischen.

Bei den Tests solltest du nicht nur mir danken. Die fleißigen GG-Redakteure (siehe die Herren die nach "Redigierung" gelistet sind) schauen da immer nochmal drüber und formen immer nochmal was um, um für guten Lesefluss zu sorgen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)