Amazon: Neues Provisionsmodell ab 1. Oktober

Bild von Saphirweapon
Saphirweapon 4907 EXP - 16 Übertalent,R7,S2,A2,J8
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertGG-Supporter: hat einmalig 10 Euro gespendetBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenGG-Spender: Hat eine Spende von 5 Euro an GG.de geschicktKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhalten

27. September 2014 - 10:27 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert

Sehr viele Websites, darunter auch GamersGlobal.de (Partnerlink), haben sich Amazons Affiliate Programm als zusätzliche und oftmals notwendige Einnahmequelle erschlossen. Das Prinzip dahinter ist denkbar einfach: Gelangt ein Besucher der Webseite über eine entsprechende Verlinkung zu Amazon und tätigt dort einen Einkauf, so erhält der Seitenbetreiber eine Provision für die Vermittlung, ohne dass der Käufer des Artikels deswegen einen höheren Preis zahlen muss – Amazon.de spart sich so schlicht Werbekosten, die ansonsten anderweitig anfallen würden.

Beim bisherigen Modell gab es für die überwiegende Mehrzahl der Produkte eine Provision, die sich an der pro Monat insgesamt "vermittelten" Menge an Produkten orientierte:

1 - 20 5,0 %
21 - 50 5,5 %
51 - 400 6,0 %
401 - 1.000 6,5 %
1.001 - 3.000 7,0 %
3.001 - 10.000 7,5 %
10.001 - 30.000 8,0 %
30.001 + 9,0 %

Für einige ausgewählte Produktgruppen wie MP3-Downloads (10%) oder InstantVideo (5%) gab es feststehende Prozentsätze. Zudem betrug die maximale Auszahlung pro Produkt 10 Euro, wodurch Produkte oberhalb von 200 Euro (oder bei Websites mit größerem Volumen auch schon ab etwa 110 Euro) keine zusätzliche Provision mehr abwarfen.

Zum 1. Oktober verändert Amazon Deutschland dieses Modell und dürfte damit gerade volumenstarke Websites (wozu wir durchaus auch GamersGlobal.de zählen würden), aber auch kleinere Websites im Spiele-, Film- und Elektronikbereich, insgesamt schlechter stellen. Es entfällt nämlich einerseits die Provisions-Abhängigkeit von der pro Monat vermittelten Produktmenge, außerdem werden die Provisionen insgesamt nach unten orientiert: Mit Ausnahme des Bekleidungssektors (bei dem die Margen für die Händler und Amazon am größten zu sein scheinen) erreicht kein einziger physischer Produktbereich mehr die für große Websites möglichen Provisionsstufen. Dass im Gegenzug die Begrenzung auf maximal 10 Euro pro vermitteltem Kauf entfällt, dürfte das kaum aufwiegen, zumal dann, wenn just in Produktkategorien mit sehr teuren Produkten wie etwa Fernseher oder Elektronik die Provision nur noch 1 respektive 3 Prozent beträgt.

Zum Vergleich: Ein 150 Euro teurer Fernseher brachte GamersGlobal bislang etwa 10 Euro Provision ein, in Zukunft wird er nur noch 1,50 Euro Provision bringen. Ein 900 Euro teurer Fernseher brachte bislang ebenfalls 10 Euro Provision, in Zukunft 9 Euro Provision. Vor allem aber die Absenkung der bei GamersGlobal (und sicherlich vielen ähnlichen Websites) sehr beliebten Kategorien wie Games, DVD und Musik auf 5 Prozent dürfte für viele dieser Sites einen merklichen Einschnitt bedeuten.

Die folgende Tabelle zeigt die neuen Provisionen:

Fernseher, Smartphones & Tablets ohne Vertragsbindung, PS4-Konsolen 1,0 %
Computer, Elektronik und Foto, Elektro-Großgeräte 3,0 %
Software, Musik, DVD, Games, Baumarkt, Spielzeug, Küche & Haushaltswaren, Sport & Freizeit 5,0 %
Amazon Geschenkgutscheine 6,0 %
Bücher, Auto und Motorrad, Home, Garten & Freizeit, Musikinstrumente & DJ, Bürobedarf, Baby, Parfümerie & Kosmetik, Lebensmittel & Getränke, Drogerie & Bad, Drogerie & Bad - Elektrogeräte und Zubehör, Haustier 7,0 %
Bekleidung, Schmuck, Gepäck, Schuhe, Uhren, digitale Produkte (eBooks, Musik, Video, Software, Spiele, Apps), Kindle-Produkte, BuyVIP-Produkte 10,0 %
alle übrigen Produkte 7,0 %

Um die Auswirkungen praktisch verständlicher zu machen, enthält die folgende Tabelle die Vermittlungsprovision einiger Produkte sowohl vor als auch nach der Umstrukturierung.

  Bis 30. September Ab 1. Oktober
Fernseher für 1.010  € 10,00 € 10,10 €
Fernseher für 150€ (bei 7%) 10,00 € 1,50 €
Kamera für 200 €  10,00 € 6,00 €
Videospiel für 60 € (bei 7%) 4,20 € 3,00 €
Socken für 10 € (bei 7%) 0,70 € 1,00 €
Digitaler Film für 2€ 0,05 € 0,10 €

Jörg Langer Chefredakteur - Premium - 312896 EXP - 26. September 2014 - 9:14 #

Das wird uns treffen, da wir meist gute Stückzahlen pro Monat hatten. Allerdings müsste man bei einer News erwähnen, dass gleichzeitig alle näher beschriebenen Produkte keine 10-Euro-Obergrenze mehr haben. Wer sich also einen Fernseher für 1.100 Euro kauft, bringt uns nun 11 Euro statt 10 Euro. Nur, dass wir vorher eben 10 Euro schon bei einem Fernseher für 150 Euro bekommen haben, der uns jetzt nur noch 1,50 Euro bringt...

Saphirweapon 16 Übertalent - 4907 EXP - 26. September 2014 - 12:05 #

Habe ich mich verrechnet oder das Modell nicht verstanden: Für den von dir erwähnten Fernseher für 150 € gilt doch bis 1. Oktober ein Satz von 5 %. Sprich GG bekäme 7,50 € Vergütung.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 21875 EXP - 26. September 2014 - 18:24 #

Es hängt wohl von der Produktgruppe ab. Immerhin gibt es bei digitalen Produkten 10%, die werden wohl häufiger gekauft als ein Fernseher.

Jörg Langer Chefredakteur - Premium - 312896 EXP - 26. September 2014 - 19:59 #

Nee, wir liegen in der Menge seit geraumer Zeit pro Monat bei 6,5 oder 7,0% Provision (was im Vergleich zu früher eine schöne Entwicklung ist).

Saphirweapon 16 Übertalent - 4907 EXP - 26. September 2014 - 20:12 #

Dann habe ich jetzt erst richtig kapiert, wie die Mengenabhängigkeit funktioniert. Es geht scheinbar um die Gesamtsumme aller Vermittlungen in einer Periode (ich wunderte mich schon über die hohen Mengen). Demnach kommt GG also pro Periode (die wie lange ist ?) knapp in den vierstelligen Vermittlungsbereich ?

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24823 EXP - 26. September 2014 - 20:15 #

Was das für Angaben sein sollen, war mir auch erst nach Jörgs Kommentar klar :D

Jörg Langer Chefredakteur - Premium - 312896 EXP - 26. September 2014 - 20:16 #

Ja, regelmäßig, und in den schwachen Monaten eben 6,5%. Die Periode beträgt einen Monat. Darum ist die Änderung relativ drastisch für uns, dürfte uns mehrere hundert Euro pro Monat kosten, bei exakt gleichem Kaufverhalten.

Ich habe die News aufgrund solcher Missverständnisse und insbesondere auch die verwendeten Beispiele relativ stark umgeschrieben, denn es entstand der Eindruck, dass die Änderungen okay sind oder sogar eine Verbesserung darstellen. Das gilt aber nur für Websites, die sich mit Kleidung und ähnlichem beschäftigen bzw. vor allem digitale Produtke verlinken.

Saphirweapon 16 Übertalent - 4907 EXP - 26. September 2014 - 20:21 #

Danke für das anpassen der Beispiele. Du kannst ja einsehen was so gekauft wird und diese am repräsentativsten wählen. Ich nahm erstmal für jede Produktgruppe ein beliebiges Produkt.

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24823 EXP - 26. September 2014 - 20:32 #

Dann wird es Zeit für den wöchentlichen "Mode-für-alte-Gamer"-Blog

blobblond 19 Megatalent - 17162 EXP - 26. September 2014 - 21:28 #

Wollte ich auch schon schreiben,habe es dann aber gelassen.;)
Wobei es ja zu fast jeden Spiel Mode gibt.;)
https://www.musterbrand.com/listing/index/sCategory/2235

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24823 EXP - 26. September 2014 - 21:36 #

Darüber kann leider nicht berichtet werden, da es bei der Verarbeitung Ihrer Anfrage zu einem technischen Fehler gekommen ist.

Kleingedruckt:
Dies ist kein Amazon-Artikel.
:D

joker0222 26 Spiele-Kenner - Premium - 66518 EXP - 26. September 2014 - 20:42 #

Mehrere hundert Euro pro Monat...das klingt in der Tat drastisch.

Polonaise Blankenese (unregistriert) 27. September 2014 - 0:57 #

Wie können das denn mehrere hundert Euro sein? 7% von 3.000€ sind 210€ bisher. Und künftig bekommt ihr ja auch noch was. Auch wenn es nur die Hälfte sein sollte, liegt der Verlust bei 105€/Monat maximal. Das ist knapp ein Elfenbein-Rückenkratzer weniger im Monat. Ich glaube, das könnt ihr verkraften.

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24823 EXP - 27. September 2014 - 1:23 #

Dem Text zufolge sind es nicht 3000€, sondern 3000 Produkte.

Tomate79 16 Übertalent - Premium - 4004 EXP - 26. September 2014 - 20:44 #

Dann werde ich Jörg unterstützen, wenn ich nächstes mal lieber Socken für 10 Euro oder digitale Inhalte kaufe, weil die vielleicht mehr bringen als Elektronik ;0)

Also Leute: "Jörg empfiehlt den Kauf von Socken und digitalen Inhalten"

zuendy 13 Koop-Gamer - 1591 EXP - 26. September 2014 - 22:06 #

Ich wäre auch für eine Sockenrubrik.

Socke lästert
Der mit der Socke tanzt
Sockenshooter

Kann man doch einiges drauß machen.

(Ich gebs zu, ganz ganz flach)

Hyperbolic 15 Kenner - Premium - 3694 EXP - 26. September 2014 - 22:41 #

Du hast ja 'nen Sockenschuss...

It's always getting flacher...

monokit 14 Komm-Experte - 2085 EXP - 27. September 2014 - 15:32 #

Ich hatte ja schon vor längerem vorgeschlagen, daß ihr euch noch andere Partner zusätzlich holt. Spielegrotte, ebay, idealo.de, alternate.de, otto.de, jpc.de, thalia.de...gibt ja genug.

Labrador Nelson 26 Spiele-Kenner - - 75003 EXP - 26. September 2014 - 19:59 #

Ist das jetzt besser?

joker0222 26 Spiele-Kenner - Premium - 66518 EXP - 26. September 2014 - 20:00 #

Für Amazon bestimmt.

vicbrother (unregistriert) 26. September 2014 - 21:49 #

Verstehe das Werbekonzept aber nicht: Es scheinen einige Waren mehr Werbung zu brauchen und erzielen halt höhere Provisionen. Aber wie wird auf den Webseiten geworben? Da existiert doch nur ein Partnerlink oder werde da auch Produkte eingeblendet? Oder soll das Webseiten bestimmter Genres ansprechen, sich einen Partnerlink zu organisieren?

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24823 EXP - 26. September 2014 - 21:53 #

Man kann natürlich auch gezielt Produkte verlinken, so wie das hier in den Schnäppchen-News passiert.

Ich vermute dahinter steht, dass Amazon im Bereich Elektronik schon gut im Markt (und in der Welt der Produktlinks) vertreten ist und daher der Meinung ist, die Weraufwände hier reduzieren zu können, während man im Bereich Kleidung noch Nachholbedarf bzw. Wachstumspotential sieht.

blobblond 19 Megatalent - 17162 EXP - 26. September 2014 - 22:00 #

Amazon hat ja mit Zalando im Bereich Kleidung einen großen Konkurrenten.

Justmy2Cents@work (unregistriert) 26. September 2014 - 23:08 #

Und die Margen sind vermutlich andere als im Elektronikgeschäft.

Saphirweapon 16 Übertalent - 4907 EXP - 26. September 2014 - 20:09 #

Es kommt stark auf die Produkte an, welche bisher die GG-user via Partnerlink gekauft haben. Dass die 10 € Grenze gefallen ist hilft gerade bei hochpreisigen Gütern sehr.

rammmses 18 Doppel-Voter - Premium - 10077 EXP - 26. September 2014 - 20:53 #

Naja, was kauft man denn da schon über 1000 EUR Wert? Autos und Yachten haben sie noch nicht im Sortiment...

blobblond 19 Megatalent - 17162 EXP - 26. September 2014 - 21:30 #

Macs, Air Macs und iPhone 6+ 128GB!

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24823 EXP - 26. September 2014 - 21:36 #

Surface Pros :o

Saphirweapon 16 Übertalent - 4907 EXP - 26. September 2014 - 22:04 #

Gerade im Garten- und Freizeitbereich sowie bei Möbeln (alles mit 7 % vergütet !) kommt man doch schnell auf den notwendigen Schwellenpreis, bei dem nun mehr Provision am Ende steht.

rammmses 18 Doppel-Voter - Premium - 10077 EXP - 26. September 2014 - 23:07 #

OK, dann müssen jetzt nur noch alle ihre Gartenhäuschen und Kleiderschränke über den Partnerlink kaufen und schon alles kein Problem mehr. ;) Natürlich will amazon einsparen und realistischerweise sind die Zusatzausgaben in diesen Bereichen wohl geringer als das Einsparnis im Elektronik-Bereich.

Jörg Langer Chefredakteur - Premium - 312896 EXP - 26. September 2014 - 20:18 #

Für uns und vergleichbare Websites (Spiele-, Film-, Elektronik-, Computer-Bereich) definitiv schlechter, außer, es sind Sites mit sehr geringen Bestellmengen, für die verbessert es sich eher.

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24823 EXP - 26. September 2014 - 20:14 #

Das klingt für GG jetzt eher weniger gut..

Maulwurfn Community-Moderator - Premium - 10698 EXP - 26. September 2014 - 20:26 #

Nicht gut, gar nicht gut.

Contra4you 18 Doppel-Voter - 10216 EXP - 26. September 2014 - 20:35 #

Amazon wird dadurch größer und Webseiten dadurch kleiner..tolle Marktwirtschaft

J.C. (unregistriert) 26. September 2014 - 20:47 #

Naja, da hat Amazon schon viel Geld verschenkt. Ich habe sehr viel mit dem GG-Link gekauft, Sachen die mit GG nichts zu tun hatten. So ganz "fair" war das nicht wenn man ehrlich ist. Hoffe GG kann den Ausfall mit dem kommenden Mirkopaymentsystem kompensieren (und mehr als das).

joker0222 26 Spiele-Kenner - Premium - 66518 EXP - 26. September 2014 - 20:50 #

wie bereits in der news steht, war das für amazon eine art werbung. aber es kann nunmal niemand einem unternehmen vorschreiben, wie groß sein werbeetat zu sein hat.
wahrscheinlich denken sie nun, dass sie eh jeder kennt und viele ohnehin bei amazon schauen, wenn sie einen artikel suchen, so dass daher nicht mehr so sehr gepusht werden muss.

es ist schlecht für diverse webseiten, aber unfairness kann ich da nicht erkennen.

J.C. (unregistriert) 26. September 2014 - 21:36 #

Ich verstehe nicht was du meinst. Ich meinte es sei in gewisser weise unfair wenn ich ein Produkt bei Amazon aussuche und dann über den GG-Link einen neuen Tab aufmache um es zu bestellen. Das hat mit Werbung nichts zu tun. Dass Amazon sowas duldet ist mir klar. Ich kann nur gut verstehen, dass sie es weniger lukrativ machen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29162 EXP - 26. September 2014 - 21:06 #

Mirco ist übrigens der beliebteste Name für die Kinder von Nerds. Mirco-USB, Mirco-Anlage, Mirco-Payment, Mirco-ATX..

Valeo 14 Komm-Experte - 2581 EXP - 26. September 2014 - 21:13 #

Micro-Welle ;)

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - Premium - 71601 EXP - 26. September 2014 - 22:13 #

Du bist raus! Das Kind heißt Mirco, nicht Micro, tztz.

Philley 16 Übertalent - Premium - 5243 EXP - 27. September 2014 - 11:00 #

"Mit Mirco-nnen sie's ja machen..."

vicbrother (unregistriert) 26. September 2014 - 22:03 #

Auch wenn ich damals mehr an die griechische Göttin dachte, aber ist Io nicht auch ein schöner Name? ;)

rammmses 18 Doppel-Voter - Premium - 10077 EXP - 26. September 2014 - 21:02 #

Mal nicht außer Acht lassen, dass amazon hier Websites freiwillig ziemlich gut dafür vergütet, einfach nur auf ihre Website zu verlinken (die zudem nicht unbekannt ist). Und sie bezahlen für jeden Kauf, obwohl der Werbeeffekt bei Wiederholungen ja nicht mehr gegeben ist. Man sollte also doch eher dankbar sein, dass sie ein so rentables Provisionsmodell anbieten, das wenig Aufwand macht und für das nicht mal richtige Werbung geschalten werden muss.

Saphirweapon 16 Übertalent - 4907 EXP - 26. September 2014 - 21:08 #

Ich sehe das so ähnlich. Wobei Amazon halt nicht nur Provision ausschütten muss, sondern ja selber auch mehr verdient als wenn Webuser anderswo kaufen würde.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29162 EXP - 26. September 2014 - 21:09 #

Naja, das wird fest im Werbekostenbudget sein, da wo andere halt auf klassische Werbung setzen. Statt einer TV-Kampagne also Zahlungen an Webseiten. Und es sorgt tatsächlich dafür, dass vermehrt in Blogs und so Artikel explizit für Amazon-Links gestaltet werden. Bücher-Toplisten, TV-Bestenlisten, etc. was ja auch zusätzlich Werbung ist. Für den Blogger des Geldes wegen und weil er, wie praktisch für den Nutzer *zwinker*, auf die passenden Artikel verlinken kann und "zusätzlich Informationen" bereitstellt. Amazon freuts, TV wäre weniger ergiebig.

Loco 17 Shapeshifter - 7914 EXP - 27. September 2014 - 9:40 #

Nennt sich Partnerprogramm und das haben viele Online-Shops, weil es eben wunderbar funktioniert und die Einnahmen erhöht. Nur ist Amazon mit den Provisionen eh schon nie oben mit dabei gewesen und reduziert diese nun noch weiter.

monokit 14 Komm-Experte - 2085 EXP - 27. September 2014 - 15:31 #

Wenn jetzt die vielen Kleinen andere Partner als Amazon nehmen, merkt Amazon das auch. Ich kauf da eh nichts mehr. Dafür hab ich aber ein GG Abo. ;)

McSpain Community-Moderator - 26220 EXP - 26. September 2014 - 20:40 #

Du kaufst mir jetzt den Simmel ab,sonst schneid ich dir ... ins ... Ohrläppchen!

Maik 20 Gold-Gamer - - 21094 EXP - 26. September 2014 - 20:47 #

Ein Klassiker der deutschen Literaturwerbung!

John of Gaunt Community-Moderator - Premium - 49639 EXP - 26. September 2014 - 20:47 #

Also Leute, in Zukunft beim Kauf von Fernsehern, Tablets und PS4s einen Gutschein über den gewünschten Betrag kaufen und danach selbst einlösen ^^

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24823 EXP - 26. September 2014 - 20:57 #

Kreative Lösung des Problems :o

Vampiro 21 Motivator - Premium - 28076 EXP - 26. September 2014 - 21:09 #

Nachvollziehbar aus amazon-sicht, bitter fuer uns, also gg. Vllt könnte man, mit flunkerndem Auge, ab und an Kleidung usw in die news aufnehmen.

٩(×̯×)۶ (unregistriert) 26. September 2014 - 21:17 #

Kauf mehr Socken!

Spitter 12 Trollwächter - Premium - 1124 EXP - 26. September 2014 - 21:17 #

Amazon macht eben seid Jahren gewalige verluste , bei Steigendem Umsatz. Ich bezweifle zwar Stark das es an der Ref.Links liegt aber hier wird jetzt eingespaart.

Ich würde eher mal die Missgeschäfte einräumen bevor ich noch Überall den Rotstift ansetzte.

Saphirweapon 16 Übertalent - 4907 EXP - 26. September 2014 - 21:44 #

Schau dir mal an warum Amazon Verluste macht. Weil man die eigene Hardware (Kindle etc.) zum Herstellungspreis bzw. mit Verlust verkauft. Strategie dahinter ist die Leute langfristig ans Amazon-Universium zu binden und mit digitalen Gütern (wo dank fehlendem Zwischenhandel die Marge am größten ist) Geld zu verdienen. Die Kunden dorthin zu lotsen ist ja exakt das Ziel der 10 % Vergütung für digitale Produkte. Würde Amazon die eigene Hardware weniger subventionieren, würden sie auch keine Verluste machen.

vicbrother (unregistriert) 26. September 2014 - 22:06 #

Habe gestern dieses FireTV bekommen - das ist die reinste Werbemaschine ;)
Habe sie auch gleich deaktiviert - ist bestimmt von der NSA zum Ausspionieren von Netzen gebaut.

Saphirweapon 16 Übertalent - 4907 EXP - 26. September 2014 - 22:09 #

Ich glaube nicht, dass Amazon die Leute ausspioniert (ausser für personalisierte Produktwerbung anhand des eigenen Suchverhaltens). Die Amazongeräte sind schlichtweg so konzipiert, dass man mit 1-2 Klicks bei Amazon gekauft hat. Verführung pur. Man setzt ganz klar auf die Bequemlichkeit und den Komfort der Zielgruppe der nicht Technik-Affinen.

Gnu im Schuh (unregistriert) 27. September 2014 - 13:36 #

Auf was anderes zu setzen, käme mir auch mächtig dämlich vor.

NedTed 18 Doppel-Voter - - 11621 EXP - 26. September 2014 - 23:24 #

Amazon hat schon seit jeher eine sehr aggressive Wachstumsstrategie. Die Pumpen alles Geld das sie haben (und noch mehr) in die Vergrößerung von Marktanteilen und Märkten.

Anathema 14 Komm-Experte - 2458 EXP - 26. September 2014 - 21:23 #

Ich hab dazu mal eine Frage: Wenn ich auf den Partnerlink oben klicke, kann ich dann auch beispielsweise auf meinen Wunschzettel und dann ganz normal einkaufen, oder erhält GG dann keine Prämie?

Jörg Langer Chefredakteur - Premium - 312896 EXP - 26. September 2014 - 21:36 #

Dann wird das dennoch für uns gezählt :-)

Anathema 14 Komm-Experte - 2458 EXP - 26. September 2014 - 21:37 #

Super, gut zu wissen :) Dachte irgendwie immer das geht nur wenn direkt ein Spiel verlinkt ist. (Zum Beispiel bei den wöchentlichen Schnäppchen)

Saphirweapon 16 Übertalent - 4907 EXP - 26. September 2014 - 22:11 #

Um zu wissen ob du derzeit via GG-Gartnerlink surfst, schau dir mal die Adresszeile genau an. Solange du mit Partnerlink unterwegs bist, wird am Ende immer "?tag=gamersglobal-21" stehen. Wenn du für GG werben willst, füge einem Amazonlink einfach diese Syntax mit hintendran.

Jörg Langer Chefredakteur - Premium - 312896 EXP - 26. September 2014 - 22:25 #

Stimmt glaube ich nicht ganz, dieses Tag geht irgendwann in der URL verloren, wird aber über Cookies weitervermerkt.

Saphirweapon 16 Übertalent - 4907 EXP - 26. September 2014 - 22:31 #

Du hast Recht. Habe es eben mal getestet. Der Referalteil geht sogar recht schnell verloren. Wenn es nicht via Cookies gespeichert würde, dann wäre die ausgeschüttete Provision sicher nicht so hoch. Das heißt aber auch, das User die Cookies gar nicht erst zulassen, im Zweifelsfall nicht zu validen Vermittlungen führen.

nova 19 Megatalent - Premium - 14033 EXP - 27. September 2014 - 8:44 #

Ohne Cookies wirst du erst gar nicht kaufen können. :)

Poffert (unregistriert) 26. September 2014 - 21:30 #

Was passiert, wenn ich was für 1000 € bestelle und dann nach 30 Tagen vom erweiterten Rückgaberecht Gebrauch mache?
Dann bin ich ja schon in der nächsten Abrechnungsperiode. Muss GG dann das Geld vom Vormonat zurückzahlen?

Vielleicht solltet ihr auch mehr Youtube Video machen:
Bis zu 14 Millionen € pro Jahr mit Let‘s Plays !
(Quelle: swr3 Website - Die YouTube-Millionäre)

Jörg Langer Chefredakteur - Premium - 312896 EXP - 26. September 2014 - 21:36 #

Ja, dann wird uns das Geld vom Vormonat entsprechend wieder abgezogen.

Saphirweapon 16 Übertalent - 4907 EXP - 26. September 2014 - 21:43 #

Ich denke das wird dann schlichtweg verrechnet mit der laufenden Periode.

Neon 09 Triple-Talent - 335 EXP - 26. September 2014 - 21:39 #

Naja, irgendwie doch verständlich. Der Preiskampf bei Medien und Elektronikartikeln ist deutlich größer als bei Bekleidung oder Schmuck. Da haben die bisherigen Provisionen sicherlich ordentlich die Marge gedrückt. Das neue Modell führt da sicher zu einer faireren Aufteilung der Marge.

ph5y2xe (unregistriert) 26. September 2014 - 22:18 #

Marge gedrückt, ja. Allerdings dürfte Ama beim Versand der von dir genannten Artikel mitlerweile fast schon bei der Monopolstellung angekommen sein.

Ama baut mit viel Geld in der Hand massiv Marktgewicht auf um die Nutzer zu binden (hier bitte den einen Ring einsetzen) und nutzt sie dann ebend aus. Wer was anderes erwartete war naiv.
Die Verlage bekommen es ja auch grade ordentlich. Nur haben die mehr Stimme als ein Haufen kleiner Websides.

Und ja, man bezeichne mich ruhig als Schwarzmaler oder setze mir einen Aluhut auf. Ich hasse es auch, wenn mein Pessimismus noch mal übertroffen wird.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29162 EXP - 26. September 2014 - 22:24 #

Wobei die Verlage mal schön den Mund halten sollten, die Buchhandelsketten sind kein Deut besser als Amazon, schon lange. Aber jetzt wird öffentlichkeitswirksam gemosert, nicht nur in der dunklen Ecke. Und Thalia und co. haben den kleinen Buchhändler nachhaltiger ruiniert als Amazon. Ok, weil Amazon zu spät kam. Aber dennoch.

swm5g97 (unregistriert) 26. September 2014 - 22:27 #

Das bestreite ich auch in keinster Weise.
Wobei es den Verlagen wahrscheinlich recht egal ist wer ihre Bücher verkauft so lange sie die gleiche Marge erhalten. Und da versucht Ama grade ran zu gehen. Da wird natürlich sehr öffentlich gemosert.

Wobei bei den Handelsketten natürlich auch schon immer das Spiel darum ist wer jetzt wie präsentiert wird...

Crizzo 18 Doppel-Voter - 10773 EXP - 26. September 2014 - 22:45 #

Aber findest du die Preisbindung bei eBooks mit den daraus resultierenden sau hohen Preisen angemessen? Ich nicht...das ist schon dreist für 8,99€ eBook und für 9,99€ das Taschenbuch zu verkaufen...

Loco 17 Shapeshifter - 7914 EXP - 27. September 2014 - 9:44 #

Kann man drüber streiten. Wenn du die Kosten dahinter kennst, die Arbeit und das was der Autor am Ende bekommt... dann würdest du das nicht sagen. Wie billig soll die Welt denn eigentlich noch werden? Wir sind doch jetzt schon da angekommen, wo keiner mehr an nichts so richtig verdient.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29162 EXP - 27. September 2014 - 10:07 #

Es geht mehr um die Diskrepanz zwischen teuer gedrucktem Buch und preiswerter herzustellendem eBook. Niemand hat geschrieben, dass der Autor weniger verdienen soll. Denn die Autorenkosten, das Lektorat und so sind ja in beiden Preisen enthalten. Die Preisersparnis, die der rein digitale Vertrieb eines eBooks für die Verlage bedeutet, wird halt nicht einmal ansatzweise weitergegeben. Und DAS sehen viele halt als unfair an, weils einseitig die Marge der Verlage erhöht. Der Autor hat davon ja auch nichts, dann wäre es ja noch nachvollziehbar für den Kunden. "Oh wenn ich das fast gleichteure eBook kaufe, bekommt der Autor 30% mehr Geld für seine Arbeit, das ist super!" wäre für viele Menschen überzeugender als "Oh, wenn ich das fast gleichteure eBook kaufe, bekommt der Verlagsleiter schneller seinen neuen Porsche, geilo!".

Ich bin ja immer noch für ein Analog/Digital-Buch: Ein gedrucktes Buch, das ein paar Euro mehr kostet aber DRM-freien Zugriff auf das entsprechende eBook enthält. So ähnlich, wie es Amazon macht wenn du dort eine Musik-CD kaufst.

Jürgen 19 Megatalent - 16542 EXP - 27. September 2014 - 15:38 #

Ich hab's ehrlich gesagt nicht überprüft, aber: aktuelle Computerspiele sind im Download doch auch nicht zwangläufig für die Hälfte der Handelsversion zu haben, oder?

Die analog/digital-Kombo finde ich auch sehr gelungen, allerdings führt das gerne dazu, dass die Kunden hier bei mir im Laden die Seite mit dem Code rausreissen und abhauen...

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29162 EXP - 27. September 2014 - 15:47 #

Da würde es einen für den Handel recht einfachen Trick geben: Den Code einfach an die EAN binden und auf den Kassenzettel drucken.

Jürgen 19 Megatalent - 16542 EXP - 27. September 2014 - 17:46 #

Das verstehe ich nicht. Da jede Ausgabe des Buchs die gleiche EAN hat, kann der Code ja nicht an die EAN gebunden werden. Oder wie meinst Du das?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29162 EXP - 27. September 2014 - 18:16 #

Würde doch eigentlich reichen wenn das Kassensystem die EAN ("Bundle Buch + eBook Name XXXYYY") erkennt und dann einen einmaligen Code generiert. Codes sind halt passend zu den bestellten Büchern im System hinterlegt.

Jürgen 19 Megatalent - 16542 EXP - 27. September 2014 - 20:22 #

Generell eine gute Idee. Wenn der Buchhandel mal komplett mit dem gleichen Kassen- und Warenwirtschaftssystem funktionieren wird, dann könnte das klappen.
Bis dahin halte ich halt die Augen offen ;-)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29162 EXP - 27. September 2014 - 21:43 #

Gibt auch immer noch die händische Variante: Dame an der Kasse greift in eine Schublade mit vorgedruckten Codezetteln. Warum immer so kompliziert? ;)

Jürgen 19 Megatalent - 16542 EXP - 29. September 2014 - 9:27 #

Ich bin wahrscheinlich auch nur einer dieser "nö-so-haben-wir-das-nie-gemacht"-Neinsager, aber das ist leider nicht praktikabel. Viele verschiedene Bücher, viele verschiedene Kassen.
Und wenn die Kollegin an der Kasse nach einem oder zwei Codes sucht, möchte ich nicht die Kundenschlange dahinter erleben. Mein Lieblingssatz hier: "Ich habe ungünstig geparkt."
Grundsätzlich hast Du aber recht - und die Codes werden bestimmt auf dem ein oder anderen Weg noch einfacher auszugeben sein.

Loco 17 Shapeshifter - 7914 EXP - 27. September 2014 - 16:32 #

Also offiziell kosten Spiele als Download bei Steam sogar manchmal mehr als im Handel, was echt eine Frechheit ist, aber anscheinend anstandslos angenommen wird. Inoffiziell kaufen die Meisten sich ja nur noch den Key in Shop wie: Spiele-Keys.de

blobblond 19 Megatalent - 17162 EXP - 27. September 2014 - 23:46 #

"Ich bin ja immer noch für ein Analog/Digital-Buch: Ein gedrucktes Buch, das ein paar Euro mehr kostet aber DRM-freien Zugriff auf das entsprechende eBook enthält."

Der Verlag Galileo Press bietet das schon an,Zugangscode aus dem Buch auf der Webseite eingeben und das Ebook kriegt man als PDF,MOBI,EPUB und Online, steht für mindestens zwölf Monate zur verfügung und können dabei im jeden Format bis zu dreimal heruntergeladen werden.

https://www.galileo-press.de/bonus-seite/

blobblond 19 Megatalent - 17162 EXP - 27. September 2014 - 23:37 #

eBook Mehrwertsteuer 19 Prozent seit den 1.8.2014 7%,dann will Amazon auch nochmal 30 Prozent haben,eigentlich wollte Amazon bei den neue Verhandlungen 40 bis 50 Prozent haben,sind aber jetzt davon abgerückt
http://heise.de/-2400365

"Während die Autoren bei gebundenen Ausgaben zwischen acht und zehn Prozent des Nettoladenpreises erhalten, sind es bei E-Books häufig zwanzig Prozent. Doch die Argumentation ist mit Vorsicht zu genießen: Die Honorare bei E-Books gehen in der Regel vom Verkaufserlös ab, der ohnehin niedriger ist. Einige Literaturagenten fordern daher sogar 25 Prozent des Erlöses für ihre Autoren mit der Begründung, dass die Verlage mit E-Books mittelfristig Kosten einsparen."
http://www.zeit.de/digital/mobil/2010-09/ebooks-preisbindung-ereader

Justmy2Cents@work (unregistriert) 26. September 2014 - 23:13 #

Ich mache es ganz einfach, es gibt bei mir nämlich noch nen echten kleinen Buchhändler und einen, der sich auf Comics spezialisiert hat. Will ich ein eBook gehe ich zu Amazon. Will ich was anderes ruf ich bei einem von den beiden an, die haben es auch am nächsten Tag im Laden sofern lieferbar und ich komme eh vorbei - nur wenn die nicht liefern können bestelle ich Bücher bei Amazon. Wir Kunden können selbst entscheiden, ob der lokale Buchhandel überlebt - jammern hilft nicht, ab und zu muss man auch mal Geld hintragen...

malkovic 12 Trollwächter - Premium - 876 EXP - 27. September 2014 - 6:29 #

Dito - hab noch nie was bei Amazon gekauft, vor allem wegen dem miesen Umgang mit der Belegschaft. Man kann als Käufer schon was machen, eine Frage der Bequemlichkeit ... (Amen :))

Saphirweapon 16 Übertalent - 4907 EXP - 27. September 2014 - 7:41 #

Welcher miese Umgang mit der Belegschaft ? Das Amazon ungelernte Menschen richtig gut bezahlt ? Das Amazon Regeln und Vorgaben seinen Mitarbeitern macht ?

Du sprichst hoffentlich nicht von diesem lächerlichen ARD Film über Amazon, welcher nachweislich Unwahrheiten enthielt.

Loco 17 Shapeshifter - 7914 EXP - 27. September 2014 - 9:45 #

Und du scheinst einfach nur gegen solche Filme zu sein, was ich verstehe, was das Grundproblem aber nicht löst. Klar ist Amazon nicht das einzige Unternehmen, aber allgemein läuft halt gewaltig was schief und solche Monopole pushen das immer weiter mit ihren Dumpingpreisen.

Saphirweapon 16 Übertalent - 4907 EXP - 27. September 2014 - 10:35 #

Ich bin nicht gegen solche Filme. Ganz im Gegenteil. Es ist für den Verbraucher sehr wichtig, dass auch mal hinter die Fasse von Unternehmen geschaut wird. Was mich an dem besagten Film aber stört ist, dass er mit seriösem Journalismus nichts zu tun hatte. Er erinnerte mich eher an die unterirdischen Markenchecks der ARD. Das was dort abgeliefert wurde war Dokutainment in Reinform aber ganz sicher kein realistischer Einblick in Amazons Arbeitsbedingungen.

Leider finde ich hierfür nur die von mir ungeliebte "Bild" als Quelle:

http://www.bild.de/geld/wirtschaft/amazon/protagonistin-der-ard-doku-beschwert-sich-grosse-amazon-luege-29212730.bild.html

Right Said Fred (unregistriert) 27. September 2014 - 14:20 #

Also ich vertraue der ARD mehr als der BILD.

Aber da ich selber mal als Student im Weihnachtsgeschäft für Amazon gearbeitet habe, muss ich zum Glück nicht auf die Medien vertrauen. Die Verpflegung war ein schlechter Scherz (geschmacklose Suppe. Satt wird davon niemand), die Unterbringung spartanisch (und leider weit weg von einem Supermarkt) und die Vorgesetzten humorlos und distanziert. Für ein paar Wochen kann man sich das antun, aber auf die Dauer macht so eine Arbeit psychisch krank. Hab davor immer für kleine, mittelständische Betriebe gejobbt und da war es ganz normal beim Arbeiten Smalltalk mit den Kollegen zu führen. Und manchmal ist man Abends noch mit ein paar Kollegen und dem Chef einen trinken gegangen. Bei Amazon ist der Mitarbeiter bloß eine Maschine und wird auch dementsprechend behandelt.

Wenn CETA und TTIP in Kraft treten, werden wir in 20 Jahren wohl fast alle bei internationalen Großkonzernen beschäftigt sein. Keine schöne Vorstellung.

Saphirweapon 16 Übertalent - 4907 EXP - 27. September 2014 - 14:35 #

Man kann auch an allem nörgeln. Die Verpflegung schmeckt nicht oder macht nicht satt ? Dann verpfeg dich selber. Die Unterkunft ist spartanisch ? Such dir doch eine eigene. Niemand zwingt dich doch, das angebotene auch zu nutzen. Wahnsinn worüber sich einige aufregen und was für Ansprüche sie haben.

Slaytanic 21 Motivator - Premium - 30348 EXP - 27. September 2014 - 14:46 #

Flexcon wird sich über solche Freunde wie dich sicherlich freuen.

vicbrother (unregistriert) 27. September 2014 - 17:47 #

Einer sät, ein anderer erntet: Wenn uns dieses Konzept stört müssten wir die Felder der Bauern zerstören und verhungern.

Striker Eureka (unregistriert) 28. September 2014 - 17:09 #

Unrecht hat er aber nicht. Meine Firma bietet mir auch keine Möglichkeit eine Cantine aufzusuchen, obwohl sie genügend an unterschiedlichen Standorten betreibt. Die Natur meines Jobs lässt dies aber auch nicht zu. Vielleicht sollte ich dafür streiken.

Right Said Fred (unregistriert) 27. September 2014 - 15:10 #

Du hast scheinbar keine Ahnung von der Arbeit bei Amazon. Die Unterkunft kann man sich nicht selber aussuchen, die wird von Amazon gestellt. Deren Lager befand sich nicht mitten in einer Stadt, sondern in der Einöde. Da war weit und breit keine Jugendherberge oder Gaststätte.

Aber wenn du mir nicht glaubst, die FAZ hat ebenfalls über die Zustände dort berichtet:
faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/hinter-den-kulissen-das-tagebuch-einer-amazon-packerin-12089481.html

Saphirweapon 16 Übertalent - 4907 EXP - 27. September 2014 - 15:42 #

Nochmal: Es ist doch nicht Amazons Aufgabe für die Arbeitnehmer Unterkünfte bereitzustellen. Es ist doch jedem freigestellt zu pendeln, so wie es viele Deutsche ebenfalls tun. Und wenn du nun kommst mit "bei diesem Verdienst kann man nicht pendeln", dann ist das ebenfalls nicht Amazons Problem. Es wird doch niemand gezwungen zu "diesen schlechten Bedingungen" bei Amazon zu arbeiten.

Der faz Link ist lachhaft. Amazon zahlt also ungelernten (!) 9,50 € Stundenlohn und kommt noch für Unterkunft und Verpflegung auf. Was für unfassbar schlechte Bedingungen. Was muss der Rest in Deutschland doch für ein Paradies sein, wenn sowas als "schlecht" abgestempelt wird.

Punisher 18 Doppel-Voter - Premium - 12143 EXP - 27. September 2014 - 17:08 #

Ja, der Wahnsinn was manche Leute für Vorstellungen haben. Von 1520€ brutto (9,50 bei 160h/Monat) kann manch ein ausgelernter Arbeitnehmer nur träumen, frag mal die Friseure, die in den Franchise-Filialen arbeiten... und der muss Unterkunft und Verpflegung selbst zahlen.

Hedeltrollo 16 Übertalent - Premium - 4743 EXP - 27. September 2014 - 17:13 #

Warum soll man sich eigentlich immer nach unten ("andere wären froh") orientieren? Das Argument kommt beim ALG2 ja auch immer. Es könne nicht sein, dass eine Familie über das ALG2 mehr im Monat hat als eine Familie, in der einer berufstätig ist. Das ist der falsche Ansatz. Warum verdient der Berufstätige nicht erheblich mehr?

J.C. (unregistriert) 27. September 2014 - 17:16 #

Weil das die wirtschaftliche Lage einiger Unternehmen nicht hergibt, oder nur auf Kosten von Arbeitsplätzen zu bewältigen wäre? Ich will kein Lohndumping verteidigen, aber solche Sachen muss man sich auch fragen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29162 EXP - 27. September 2014 - 17:31 #

Generell bin ich ein Freund deiner Argumente. Aber: Amazon zahlt mehr als dreimal so viel wie andere für den gleichen Job und bietet dazu noch Unterkunft und Verpflegung. Das ist fürstlich, auch wenns Essen nicht so toll schmeckt. Wenn einfach mehr Unternehmen den Amazon-Standard hätten, wäre schon viel gutes getan. Aber stattdessen wird auf Amazon geschimpft. Warum eigentlich?

Sven Gellersen Community-Moderator - Premium - 18368 EXP - 27. September 2014 - 17:52 #

Weil amazon groß geworden ist. Sowas macht skeptisch und / oder neidisch.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29162 EXP - 27. September 2014 - 18:17 #

Wohl eher neidisch. Wobei, die Metro AG ist auch groß. Sehr groß. Denen pisst keiner freiwillig an die Hacken, auch wenn sie es verdient hätten. Da trauen sich die Medien lustigerweise auch nicht ran.

Sven Gellersen Community-Moderator - Premium - 18368 EXP - 27. September 2014 - 18:20 #

Ich denke, Skepsis ist ein mindestens genau so großer Faktor. Für viele Menschen ist es eben schwer vorstellbar, das jemand / ein Unternehmen mit korrekter Arbeit so groß werden kann.

Right Said Fred (unregistriert) 27. September 2014 - 20:09 #

Was ja bei Amazon auch nicht der Fall ist. Bei der Metro AG weiß ich es nicht.

relentless.com (rücksichtlos)
leitet weiter auf
Amazon.com

Das sagt glaube ich schon alles.

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24823 EXP - 27. September 2014 - 20:13 #

Irgendwie sagt das genau gar nichts?

Right Said Fred (unregistriert) 27. September 2014 - 20:25 #

Der Name ist Programm bei Amazon. Dieses Unternehmen erpresst Verlage, hat in den USA mit Preisdumping andere Buchhandlungen in den Ruin getrieben und setzt Verkäufer, die ihre Waren zugleich auf anderen Portalen günstiger anbieten, unter Druck und droht mit Entzug der Berechtigung zum Verkauf bei Amazon, wenn nicht trotz der höheren Gebühren der gleiche Endpreis angeboten wird.

Aber in Deutschland wird lieber gegen Asylbewerber gehetzt. Als ob die unser größtes Problem wären und nicht das CETA Abkommen mit Kanada. Menschen sind so leicht zu manipulieren...

Thandor (unregistriert) 27. September 2014 - 20:34 #

Ich glaub du bist der einzige hier den den Verlagen eine Träne nachweinen wird. Die haben doch eh nur pseudo-intellektuellen Mist verlegt.

Natürlich ist Amazon eines der größten Arschloch-Unternehmen auf diesem Planeten, aber jeder ist seines eigenen Glückes Schmied. Das gilt auch für die Mitarbeiter bei Amazon.

Ich kapier auch nicht, warum hier ständig über den Lohn geredet wird. Der ist das einzige was in diesem modernen Sklavenbetrieb noch halbwegs zivilisiert ist.

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24823 EXP - 27. September 2014 - 20:43 #

Naja, ich kann auch die URL "ganzdolltotalböse.de" kaufen und auf Google weiterleiten lassen. Würde das dann auch schon voll viel aussagen? :D

Sven Gellersen Community-Moderator - Premium - 18368 EXP - 28. September 2014 - 10:21 #

Aber sicher!

Right Said Fred (unregistriert) 28. September 2014 - 16:09 #

Gehört dir Google? Ansonsten hinkt dein Vergleich.
Relentless.com gehört dem Amazon-Gründer.

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24823 EXP - 28. September 2014 - 16:33 #

Das ging aus deiner mysteriösen Verschwörungs-Andeutung leider nicht hervor :)

Sven Gellersen Community-Moderator - Premium - 18368 EXP - 28. September 2014 - 18:22 #

Hast Du einen Nachweis dafür? Auf relentless.com selbst kommt man ja gar nicht erst.

manual (unregistriert) 28. September 2014 - 18:59 #

Schlag mal "whois" nach.

Right Said Fred (unregistriert) 28. September 2014 - 19:03 #

businessinsider.com/amazon-was-almost-named-relentless-2014-2

Sven Gellersen Community-Moderator - Premium - 18368 EXP - 29. September 2014 - 1:21 #

Danke.

helba1 13 Koop-Gamer - 1270 EXP - 28. September 2014 - 21:48 #

Ihm "gehört" Amazon allerdings auch nicht.

J.C. (unregistriert) 28. September 2014 - 21:59 #

So what??? Meine Güte, wirklich, soll das ein ernsthaftes Argument sein?

Right Said Fred (unregistriert) 28. September 2014 - 23:58 #

Nö, ist einfach nur ein witziges Detail. Die Argumente kann ich gerne für dich noch mal auflisten:

"Der Name ist Programm bei Amazon. Dieses Unternehmen erpresst Verlage, hat in den USA mit Preisdumping andere Buchhandlungen in den Ruin getrieben und setzt Verkäufer, die ihre Waren zugleich auf anderen Portalen günstiger anbieten, unter Druck und droht mit Entzug der Berechtigung zum Verkauf bei Amazon, wenn nicht trotz der höheren Gebühren der gleiche Endpreis angeboten wird."

Gibt natürlich noch viele andere Schweinereien, aber das würde den Rahmen sprengen.

J.C. (unregistriert) 29. September 2014 - 0:45 #

Ja, das nennt sich Marktwirtschaft. Guten Morgen.

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24823 EXP - 29. September 2014 - 1:27 #

Zumindest die Sache mit dem Druck in Bezug auf das Anbieten von Waren bei anderen Portalen ist hierzulande aus vernünftigem Grund wettbewerbswidrig, wenn ich richtig informiert bin.

Maulwurfn Community-Moderator - Premium - 10698 EXP - 27. September 2014 - 20:20 #

Unnützes.com...

Libellenlarven atmen durch den Hintern

Übersee liegt in Bayern

etc etc.

J.C. (unregistriert) 27. September 2014 - 20:35 #

Krass, hab ich nicht gewusst!

Punisher 18 Doppel-Voter - Premium - 12143 EXP - 27. September 2014 - 20:41 #

Amazon ist ein amerikanischer Konzern. Die Metro AG nicht.

Was einige Medien die letzten Jahre mit Amazon betrieben haben grenzt schon an eine Hetzjagd - das BÖSE Unternehmen, dass es gewagt hat in Deutschland diverse in ihrem Geschäftsmodell in der Nachkriegszeit verhaftete Vollsortimenter und den Buch- und Versandhandel so schlimmen Schaden zuzufügen, indem es günstig, kulant und schnell arbeitet und service bietet, das muss ja schlecht sein. Und von de Amis kommts auch noch...

blobblond 19 Megatalent - 17162 EXP - 27. September 2014 - 23:19 #

Du klingst schon wie son Uber-Befürworter aus den Heiseforum.;)

Right Said Fred (unregistriert) 28. September 2014 - 0:03 #

Hetzjagd? Dafür läuft es für Amazon aber ziemlich gut in Deutschland. Wenn sie jetzt noch damit anfangen Steuern zu zahlen, dann klappts auch mit den Medien. Oder sind Steuern in euren Augen noch überflüssiger als Gewerkschaften?

Ein kleiner Buchhändler kann seine Gewinne nicht einfach auf Tochterunternehmen in Luxemburg überweisen.

Erschreckend wie wenig Ahnung von BWL hier einige haben und die Betrügereien von Amazon auch noch verteidigen. Das passiert wohl wenn man ARD aus dem Fernseher verbannt und zu viel Zeit im Internet verbringt. ;-)

Saphirweapon 16 Übertalent - 4907 EXP - 28. September 2014 - 10:29 #

Amazon hält sich aber an die geltenden Gesetze. Wenn diese das verwendete Steuermodell zulassen, dann mag es es bezogen auf die soziale Verantwortung nicht das schönste sein, kriminell ist es aber nicht. Der Unmut sollte lieber auf den Gesetzgeber zielen, der solche Schlupflöcher erst geschaffen hat. Wenn die Medien hier auf Amazon einschlagen, dann nur weil es halt das Böse Amerikanische Unternehmen ist und weil sie selber hier mehr an Steuern zahlen.

Du als privater Steuerzahler würdest auch Steuern sparen, wenn du einen legalen Weg dazu hättest. Und natürlich kann auch der kleine Buchhändler Tocherunternehmen gründen. Das Modell was Amazon (und andere Firmen) nutzen, steht ja jedem offen.

floppi 21 Motivator - - 28530 EXP - 28. September 2014 - 11:05 #

Hier ein erklärendes Video dazu: http://m.youtube.com/watch?v=_inRZcBJjz4

Right Said Fred (unregistriert) 28. September 2014 - 16:14 #

Nur weil ich die Möglichkeit haben jemanden zu bestehlen, ohne erwischt zu werden, muss ich die Möglichkeit nicht ergreifen.

Geltende Gesetze wurden oft von Lobbyisten geschrieben und dienen nur den Unternehmen.

Manche werden sich noch wundern, wenn die eigene Kommune plötzlich in Schulden versinkt, weil sie von einem ausländischen Schiedsgericht in Grund und Boden verklagt wurde. Ganz legal, wohlgemerkt. Investorenschutz sei Dank. So ergeht es vielen Ländern in Südamerika seit NAFTA (North American Free Trade Agreement).

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29162 EXP - 28. September 2014 - 16:53 #

Jede Steuererklärung mit Optimierungstools oder Steuerberater ist genauso "beschiss". Mit Diebstahl ohne gesehen zu werden sind Schlupflöcher nicht zu vergleichen, ich bitte dich. Da ist der Gesetzgeber gefragt. Wenn der nur auf Lobbyisten hört und nicht auf sein Volk, dann ist das Volk gefragt, eine bessere Regierung zu wählen.

Leider wählt das Volk aber "traditionell" und nicht nach Verstand. Hamma imma so gemacht, machenma auch weiter so.

Striker Eureka (unregistriert) 28. September 2014 - 17:20 #

weil die metro nicht den stellenwert für den verbraucher hat wie amazon schätze ich mal.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29162 EXP - 28. September 2014 - 18:13 #

Weil die Medien nie drauf hinweisen. Metro, das ist Real, Saturn, Mediamarkt, Kaufhof, etc.. Also schon genug, um im Alltag der Menschen bemerkt werden zu können ;) . Europaweit. Der Stellenwert dürfte für viele der jetzt über Amazon schimpfenden sogar größer sein.

Punisher 18 Doppel-Voter - Premium - 12143 EXP - 27. September 2014 - 20:35 #

Klar, orientieren wir uns nach oben. Welches Unternehmen, das jedes Jahr um die Weihnachtszeit eine vergleichbare Menge vollkommen ungelernte Saisonarbeitskräfte einstellt, ihnen kostenlos eine spartanische Behausung für diese Zeit zur Verfügung stellt und nebenher noch nicht besonders schmackhaftes Essen serviert zahlt denn mehr als 9,50€?

Ich mein, komm schon - auf die Gefahr hin, dass das überheblich klingt, wir reden von völlig ungelernten Arbeitskräften und klassischen studentischen Aushilfsjobbern, die einen Job machen den tatsächlich JEDER Mensch auf der ganzen Welt ausüben kann. Warum sollte man sich gerade in diesen Jobs "nach oben orientieren"? Diese Aussage unterstütze ich zu 100% wenn es um Lehrer, Erzieher, Krankenschwestern usw geht. Ich würde unterstützen, dass das Gehaltsniveau in Deutschland zu niedrig ist, zumindest in den Ballungszentren, in Relation zu den Kosten. Aber das sich ausgerechnet diejenigen, die einen Job machen, der keinerlei Qualifikation erfordert, dafür kostenlos untergebracht werden und kostenlos etwas zu essen bekommen UND noch branchenunüblich hoch bezahlt werden nach "oben" orientieren sollte, diese Meinung kann ich nicht teilen.

Hedeltrollo 16 Übertalent - Premium - 4743 EXP - 27. September 2014 - 17:10 #

"Es wird doch niemand gezwungen zu "diesen schlechten Bedingungen" bei Amazon zu arbeiten."

Das sieht das Arbeitsamt aber etwas anders. Und 9,50 sind auch für ungelernte je nach Wohnort ein Witz.

J.C. (unregistriert) 27. September 2014 - 17:14 #

Naja, also direkt über dir ist ja eine Zahl dazu, 1500 Brutto. Da kommen für einen Single knapp über 1000 Euro Netto raus. Damit kann man auch in München leben, bescheiden, aber es geht.

vicbrother (unregistriert) 27. September 2014 - 17:27 #

Ein Witz? Verstehe ich nicht, Amazon zahlt damit doch mehr als den Mindestlohn - wer soll den denn kriegen, wenn nicht ein ungelernter?

Amazon stellt immerhin ungelernte ein. Das tut sonst doch nur noch die Bundeswehr und die Landwirtschaft im Ernteeinsatz.

Sven Gellersen Community-Moderator - Premium - 18368 EXP - 27. September 2014 - 17:55 #

Träum weiter. Soziale Berufe wären ohne Ungelernte nicht mehr überlebensfähig.

The White Duke (unregistriert) 27. September 2014 - 15:21 #

Troll???

Saisonarbeiter im Weihnachtsgeschäft werden in der Regel vom Arbeitgeber verpflegt. Bei Stundenlöhnen von teilweise gerade mal 3€ pro Stunde (Fleischproduktionsbetrieb hier in Niedersachsen. Sehr viele Arbeiter aus Bulgarien und Rumänien), ist es nicht möglich sich anderswo einzuquartieren.

Arbeit macht frei. Not.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29162 EXP - 27. September 2014 - 15:50 #

Wir reden aber von 9,50 Euro inklusive Unterkunft und Verpflegung. Das zahlen bekannte Elektrodiscounter ihren gelernten Lagermitarbeitern zwar auch, stellen aber keine Unterkunft und lachen dich aus wenn du um gratis Verpflegung bittest. Die Auslieferungslager von Tchibo und co. sind auch am Arsch der Heide, da gibts die Hälfte an Stundenlohn, kein Essen und keine Unterkunft und die Fahrt zur Arbeit ist auch dein Problem. Warum berichten FAZ und ARD nicht über Tchibo, MediaMarkt und Saturn?

Saphirweapon 16 Übertalent - 4907 EXP - 27. September 2014 - 16:00 #

Und ich dachte schon ich bin der einzige, der die Amazon Bedingungen halbwegs sachlich und realistisch einzuordnen weiß.

Schön das dem nicht so ist : )

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29162 EXP - 27. September 2014 - 16:17 #

Ich habe mehr als ein Jahrzehnt für Elektrodiscounter gearbeitet. Ich kenne miese Arbeitsbedingungen und kichere nur noch, wenn man wieder über Amazon gemosert wird.

Saphirweapon 16 Übertalent - 4907 EXP - 27. September 2014 - 16:29 #

Und die Elektrodiscounter sind ja kein Einzelfall. Wenn ich mir Branchen wie das Friseurhandwerk oder den Pflegebreich anschaue, dann ist der Verdienst den diese (ausgebildeten !) Menschen für ihre Arbeit bekommen ein schlechter Witz (und die bekommen weder Unterkunft noch Verpflegung gestellt). Und gerade im Pflegebereich ist das gewiss kein einfacher Job.

J.C. (unregistriert) 27. September 2014 - 16:57 #

Das ist regional aber auch sehr unterschiedlich und wird oft vergessen.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 21875 EXP - 27. September 2014 - 18:07 #

Die Saturn-Mitarbeiter, die ich kenne, sind eigentlich ganz zufrieden mit ihren Job (der eine leitet die Games-Abteilung im örtlichen Saturn). Amazon stellt kaum einen Mitarbeiter unbefristet ein und auch nach zwei Jahren guter Arbeit gibt es wieder nur einen befristeten Vertrag.

Ich hab mal für einen Buchgroßhändler ein paar Wochen als Packer gearbeitet. Das ist ein ziemlicher Knochenjob. Man muss die ganze Zeit laufen und das deutlich über Schritttempo. Arbeitet man zu langsam, gibts sofort einen Rüffel. Gespräche mit Mitarbeitern sind tabu. Dagegen waren die Bürojobs, die ich bisher gemacht habe (Finance-Abteilungen von Großkonzernen), ein schöner Traum. Klar gab es da auch mal stressige Phasen, aber nicht diesen Dauerstress.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29162 EXP - 27. September 2014 - 18:19 #

"Mein" Abteilungsleiter war auch glücklich mit seinem Job. Ich weiß auch warum ;) . Unbefristet werden im Saturn auch nur noch selten Leute eingestellt, mit glück wird der Vertrag später mal ohne Befristung ausgesprochen. Das halbe Jahr "Probezeit durch Befristung" lässt sich aber keiner mehr entgehen.

Verkäufer haben im Saturn noch einen halbwegs brauchbaren Job. Ich redete aber von Lagerarbeitern, deren Tätigkeit ja eher mit der eines Amazon-Lageristen zu vergleichen ist. Auch wenn Verdi immer das Gegenteil behauptet: Bei Amazon arbeiten größtenteils Lagerarbeiter, keine Einzelhändler. Das macht aber die ganze tolle Propaganda kaputt.

Saphirweapon 16 Übertalent - 4907 EXP - 27. September 2014 - 18:45 #

Das Thema Verdi und Amazon ist ein tolles Thema...

Verdi geht es doch ausschließlich um Profilierung. Es gibt keinen einzigen sachgerechten Grund, warum ein Lagerarbeiter nach dem Einzelhandelstarifvertrag und nicht nach dem der Logistikbranche (wo Amazon schon am obersten Rand bezahlt) vergütet werden sollen. Absolut widerlich was Verdi da abzieht.

vicbrother (unregistriert) 27. September 2014 - 19:18 #

Ich kann das total nachvollziehen. Ich habe vor Jahren eine Ver.Di-Veranstaltung in einem grossen Unternehmen erlebt: Unglaublich. Denen ist das total egal wie es den Mitgliedern ergeht - und daher schwinden diese ja auch.

Danach lernte ich einen soweit netten Studenten kennen. Als ich aber erfuhr, dass er seit der Schulzeit von Ver.Di gesponsert wird und nach dem Studium - welches Ver.Di finanziert - in der Gewerkschaft arbeiten wird, wurde mir klar wie fremd Ver.Di die Menschen wirklich geworden sind...

Right Said Fred (unregistriert) 27. September 2014 - 19:26 #

Warum wundert es mich nicht, dass du Gewerkschaften hasst? ;-)

Ist schon widerlich wenn eine Gewerkschaft sich für höhere Löhne einsetzt. Und Amazon konkurriert nun mal mit den Einzelhändlern, daher ist es nur logisch, dass sie ihre Mitarbeiter ähnlich bezahlen.

Was bringt es dir eigentlich persönlich wenn jemand nicht genug Geld verdient, um seine Familie zu ernähren? Lass sie doch für höhere Löhne kämpfen.

Saphirweapon 16 Übertalent - 4907 EXP - 27. September 2014 - 19:43 #

Du irrst dich. Ich hasse Gewerkschaften nicht grundsätzlich, denn es ist auch aus meiner Sicht eine gute Sache sich für faire und gerechte Entlohnungen einzusetzen. Aber das setzt halt auch voraus, dass Entlohnungen unfair und ungerecht sind. Und genau das ist bei Amazon aber nicht gegeben. Amazon bezahlt bereits am obersten Rand der Logistikbranche. Alles andere an Entlohnung würde schlichtweg nicht der Arbeit entsprechen. Nochmal: Die Personen um welche es hier geht sind ungelernte und die Tätigkeiten sind solche für ungelernte. Die Personen werden kurz eingewiesen und das wars. Mit 9,50 € in der Stunde verdienen diese bei Amazon schon deutlich mehr als andere gelernte in manchen Branchen verdienen. Und dann soll man Verständnis haben wenn sie sich eine völlig ungerechtfertigte (von der Art der Arbeit) Entlohnungshöhe erstreiken wollen ?

Warum es mich stört ist, weil deren Streiks einem Unternehmen schaden, dass sein Personal anständig vergütet.

Weil Amazon als Firma mit Einzelhändlern konkurriert müssen die Logistikarbeiter wie Einzelhändler bezahlt werden ? Was ist das denn für eine verquere Logik.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29162 EXP - 27. September 2014 - 20:04 #

Busfahrer sollten auch wie Piloten bezahlt werden, befördern ja auch Personen. Naja, dann kostet das Busticket halt 500 Euro ;) .

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24823 EXP - 27. September 2014 - 20:14 #

Das war böse :D

helba1 13 Koop-Gamer - 1270 EXP - 27. September 2014 - 20:14 #

Dafür ein Kudos von mir.

Sven Gellersen Community-Moderator - Premium - 18368 EXP - 28. September 2014 - 10:31 #

Super Kommentar :D

floppi 21 Motivator - - 28530 EXP - 28. September 2014 - 11:23 #

Diese Argumentation habe ich tatsächlich kürzlich im Fernsehen von einem Busfahrer gehört, der zum Streik der Piloten befragt wurde. (Glaube das war bei einer Folge Fehrnsehkritik.tv)

Right Said Fred (unregistriert) 27. September 2014 - 20:14 #

Der Mindestlohn beträgt 8,50€, da ist 9,50€ nicht so viel mehr. Ich finde es unfair Menschen ohne Studienabschluss als Menschen zweiter Klasse zu behandeln. Natürlich soll ein Arzt mehr verdienen als ein Kindergärtner, aber dennoch sollte jeder von seinem Lohn leben können, ohne Aufstockung bei der Agentur für Arbeit beantragen zu müssen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29162 EXP - 27. September 2014 - 20:16 #

Es geht nicht um Studienabschlüsse. Es geht um komplett ungelernte Menschen. Ohne Ausbildung, vielleicht sogar ohne Schulabschluss. Warum sollten derart hochqualifizierte Mitarbeiter so viel verdienen, wie Einzelhändler nach drei Jahren Ausbildung mitsamt Prüfung?

Thandor (unregistriert) 27. September 2014 - 20:42 #

Die Ausbildung ist in vielen Branchen auch nicht mehr viel wert. Eine ausgebildete Friseuse verdient weniger als ein ungelernter Lagerarbeiter.

Die meisten Arbeitgeber verlangen Studienabschluss und einschlägige Praktika.

In den USA kann man wenn man sich die letzten 30 Jahre anschaut, perfekt beobachten wie die Einkommensungleichheit immer mehr wächst. Es gibt mehr schlecht und super bezahlte Jobs, aber die durchschnittlich bezahlten Jobs sterben aus.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29162 EXP - 27. September 2014 - 21:47 #

Du sagst es ja im ersten Absatz selbst: Die ausgebildete Friseuse verdient zu wenig. Es ist also an der Zeit, den ungerechtfertigt niedrigen Lohn der Friseuse nach oben zu bringen. Damit auch eine Friseuse von ihrer Arbeit leben kann - das dürfte ja schließlich der Wunsch gewesen sein, als sie die Ausbildung begonnen hat. Nun kann sie das aber nicht, der Amazon-Lagerarbeiter ohne Ausbildung jedoch schon. Das ist gut für den Amazon-Lagerarbeiter. Jetzt muss er aber nicht für soziale Gerechtigkeit auf Lohn verzichten sollen, sondern die Friseuse mehr verdienen.

vicbrother (unregistriert) 28. September 2014 - 16:29 #

Ausbildung nicht mehr viel Wert? Die meisten Arbeitgeber verlangen Studienabschlüsse und einschlägige Praktika? Das sind mehr Behauptungen als Argumente...

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24823 EXP - 27. September 2014 - 20:29 #

Dann möge man bitte beim Tarif für Lagerarbeiter ansetzen. Denn *da* steckt dann das Problem. Wenn die Lagerarbeiter von Amazon mal eben die Branche wechseln, ist den Lagerarbeitern in anderen Unternehmen genau gar nicht geholfen, im Gegenteil, die bekommen dann von ihren Kollegen noch ein extra "Ätsch" vorgehalten.

Eigentlich müsstest du bei deinen Prinzipien genau das Bestreben der Gewerkschaft verwerflich finden, schließlich geht es hier darum, Lagerarbeiter erster (Amazon) und zweiter (Rest) Klasse zu schaffen.

Davon abgesehen wird sich die Situation für gänzlich ungelernte(!) Arbeitskräfte für alltägliche Arbeiten, die jeder tun kann, wohl nicht verbessern. Die einzige Chance, da nicht unter die Räder zu kommen, ist eine gute Ausbildung. Selbst wenn der Lohn per Tarifvertrag branchenweit so weit anstiege, dass er "gut" zu nennen wäre: Das würde nur den Druck auf Amazon und Co erhöhen, schneller mehr Mitarbeiter gegen automatisierte Systeme zu tauschen, um Kosten zu sparen. Diese Leute haben nur einen Job, solange sie günstiger sind als Maschinen. Gerade im Lagerbereich, wo klare Strukturen es automatischen Systemen recht leicht machen. Auf Dauer ist das ein Wettbewerb, den der Mensch nur verlieren kann.

guapo 18 Doppel-Voter - 9418 EXP - 29. September 2014 - 17:36 #

Der Amazon-Lagerarbeiter wird ersetzt werden! Noch ist er günstiger als eine Roboter, die noch ein paar Probleme haben, aber diese wird man auch in den Griff bekommen.
http://www.focus.de/magazin/kurzfassungen/focus-40-2014-vorerst-keine-roboter-in-den-deutschen-logistikzentren-von-amazon_id_4166009.html

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24823 EXP - 29. September 2014 - 19:56 #

Sag ich doch :D

guapo 18 Doppel-Voter - 9418 EXP - 29. September 2014 - 20:07 #

Weiß ich doch! :-)

Saphirweapon 16 Übertalent - 4907 EXP - 28. September 2014 - 10:34 #

Ich gebe dir recht, dass jeder von seinem Lohn leben sollte. Aber nicht jede Arbeit kann gleich vergütet werden. Dass sich qualitativ niedere Arbeiten nicht dazu eignen um reich zu werden, sollte klar sein. Du scheinst nicht zu kapieren, dass wir hier von ungelernten Arbeitskräften sprechen die einfachste Tätigkeiten ausüben, die jeder ausüben kann und wozu es keine Bildung/Ausbildung braucht. Wenn du diese Arbeit so vergüten willst wie du es vorschlägst, dann bist hoffentlich bereit, in Zukunft in etlichen Branchen deutlich mehr zu zahlen. Denn refinanzieren lassen sich deine Vorstellungen nicht so einfach. Das was Amazon hier zahlt ist für die Art der Tätigkeit mehr als nur angemessen.

vicbrother (unregistriert) 28. September 2014 - 16:30 #

Nicht soviel? Rechne es dir in Prozente um und sei erstaunt! :)

vicbrother (unregistriert) 27. September 2014 - 17:34 #

Gut gesagt. Die ARD ist eben ein Emotions-Sender: Kräftig drücken und schon kommt die Einschaltquote.

Ich habe den Sender seit Jahren auf meinen TVs gelöscht: die Tagesschausprecher lesen nur ab, die Berichte sind tendenziös, Musikantenstadl und Volksmusik sind nicht meine Leidenschaften, Fliege nicht mein Talkmaster, die Tatorte leben von Logikfehlern und schlechten Schnitten und das Wort zum Sonntag - nee, da lese ich lieber das Original. Wer schaut bitte ARD?

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 21875 EXP - 27. September 2014 - 18:10 #

Ich.

Es gibt Montags oft gute Dokus ab 22:45, die tagesthemen gefallen mir besser als das heute journal und die Sportschau ist als Fußballfan auch Pflicht. Fliege arbeitet schon seit über zehn Jahren nicht mehr für den Verein. Der Weltspiegel ist auch oft ganz interessant.

Außerdem sehe ich jeden Abend um 20 Uhr die Tagesschau.

Dafür kann ich mit den Privatsendern (außer Eurosport) nicht viel anfangen.

Wenn man schon 17,98€ im Monat für den Spaß zahlt, sollte man es auch nutzen. ^^

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24823 EXP - 27. September 2014 - 18:12 #

Wenn man im Internet zugibt, Tagesthemen oder heute journal zu gucken, ist man ja eh schon unten durch. Und bekommt dann von der jeweiligen Gegenseite N24-"Beweisnachrichten" verlinkt. Herrlich :D

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 21875 EXP - 27. September 2014 - 19:30 #

Schön wärs. Meist sind es eher Kopp-Nachrichten, Dirk Müller oder mein ganz persönlicher Liebling Ken Jebsen. ^^

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24823 EXP - 27. September 2014 - 19:33 #

In was für Abgründen treibst du dich herum? :D

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 21875 EXP - 27. September 2014 - 20:18 #

Facebook. ^^

Sven Gellersen Community-Moderator - Premium - 18368 EXP - 28. September 2014 - 10:43 #

Hab mir gerade mal den Wikipedia-Eintrag von Ken Jebsen durchgelesen. Ist ja ein lustiger Vogel :D

floppi 21 Motivator - - 28530 EXP - 28. September 2014 - 11:20 #

Bitte vergiss den Kerl schnell wieder. ;-)
Solltest du jedoch Massengeschmack-Abonnent sein, empfehle ich dir Folge 13 des Netzpredigers anzuschauen: http://massengeschmack.tv/play/5/netzprediger-13

Slaytanic 21 Motivator - Premium - 30348 EXP - 27. September 2014 - 14:48 #

Dir Ard arbeitet unseriös, mag durchaus mal zutreffen. Aber als Gegenquelle die Bildnehmen ist jawohl der grösste Lacher. Die beste deutsche Quelle für seriösen Journalismus.

Saphirweapon 16 Übertalent - 4907 EXP - 27. September 2014 - 16:00 #

Mir ist klar dass die Bild keine seriöse Quelle ist. Aber die Originalquelle, welche die Bild nur zitierte, ist leider nicht mehr irgendwo anders verfügbar. Also blieb nur die Bild.

vicbrother (unregistriert) 27. September 2014 - 17:37 #

Das zeigt eher, wie sehr die ARD abgebaut hat, wenn die BILD schon besser ist!

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24823 EXP - 27. September 2014 - 19:34 #

Selten so einen schlechten Witz gelesen :p

Slaytanic 21 Motivator - Premium - 30348 EXP - 27. September 2014 - 20:12 #

Hast du was anderes erwartet?

malkovic 12 Trollwächter - Premium - 876 EXP - 27. September 2014 - 10:05 #

Ja, exakt das meine ich, du Spaßvogel :)

Saphirweapon 16 Übertalent - 4907 EXP - 27. September 2014 - 10:28 #

Dann sei dir vergeben, da deine Meinung schlichtweg auf Unwissenheit basiert : )

malkovic 12 Trollwächter - Premium - 876 EXP - 27. September 2014 - 12:34 #

Du solltest dringend aus deinem Abqualifizierungsmodus rauskommen, das geht mit der Zeit aufs Image und die Sympathiewerte. Kleine Empfehlung aus dem Reich des kompletten Unwissens :)

Saphirweapon 16 Übertalent - 4907 EXP - 27. September 2014 - 13:34 #

Danke für den Hinweis. Da ich aber nicht wirklich Wert auf Symphatie und Image lege, kann ich damit wunderbestens leben : )

floppi 21 Motivator - - 28530 EXP - 27. September 2014 - 13:00 #

Ich hoffe dann aber du bist wirklich konsequent und hast noch nie verpackte Lebensmittel im Supermarkt gekauft, keine elektronischen Artikel zu Hause, Möbel nur vom Schreiner um die Ecke und ausschließlich fair gehandelten Kaffee, Tee und Schokolade.

malkovic 12 Trollwächter - Premium - 876 EXP - 27. September 2014 - 17:44 #

Nö, ich bin nicht konsequent, sondern mache, was mir möglich ist. Keine Ahnung, warum man von Leuten, die aus guten Gründen da und dort nicht kaufen, fordert, sie müssten gleich Aussteiger sein, damit sie ihre Glaubwürdigkeit wahren.

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24823 EXP - 27. September 2014 - 17:48 #

Weil du die Produkte ja dann offenbar irgendwo anders kaufst, wo es aller Erwartung nach nicht besser läuft, weil die Logistik- und Einzelhandelsbranchen in dem Bereich nicht nur bei einzelnen Unternehmen problematisch sind.

vicbrother (unregistriert) 27. September 2014 - 10:58 #

Ich kaufe nur in Antiquariaten, da kriegt man Bücher wo das Medium selbst noch einen Wert hat.

Hedeltrollo 16 Übertalent - Premium - 4743 EXP - 27. September 2014 - 17:00 #

In einer Sendung im DFL oder SWR2 war davon die Rede, dass die Buchhändler 50% vom Preis bekommen, Amazon hat den Verlagen 30 geboten und will jetzt auch mehr.

Oder so. Ich kriegs gerade nicht mehr recht zusammen. Aber man kann es hier nachhören: http://a.do0.de/1y

vicbrother (unregistriert) 26. September 2014 - 22:46 #

Ich denke Amazon wird nie ein Monopol besitzen, denn gerade im Handel kommt dann eben ein neuer mit günstigeren Angeboten.

Jonesy 16 Übertalent - Premium - 5554 EXP - 26. September 2014 - 22:16 #

Oh man ich wäre ja schon froh wenn ich mal daran denken würde den GG Link für Einkäufe bei Amazon zu benutzen... denke da nie dran...

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29162 EXP - 26. September 2014 - 22:24 #

Einfach ein Lesezeichen anlegen..

Jonesy 16 Übertalent - Premium - 5554 EXP - 26. September 2014 - 22:46 #

Stimmt, wäre eine Möglichkeit^^

J.C. (unregistriert) 26. September 2014 - 23:10 #

Ist halt blöd wenn man per Autovervollständigung der Adresszeile unterwegs ist. Lesezeichen nutze ich seid Jahren kaum noch.

rammmses 18 Doppel-Voter - Premium - 10077 EXP - 26. September 2014 - 23:17 #

Habe den Link als Lesezeichen gespeichert und Chrome macht dann bei Autovervollständigung automatisch schon nach Eingabe von "ama" den kompletten Partnerlink als Vorschlag, statt der normalen Adresse.

J.C. (unregistriert) 26. September 2014 - 23:30 #

Bei mir nicht... ?

Auch als Lesezeichen gespeichert, bekomme aber immer nur amazon.de und historyeinträge.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29162 EXP - 26. September 2014 - 23:33 #

Vielleicht einmal die Adresse c&p und öffnen. Eventuell merkt Chrome sich das dann.

J.C. (unregistriert) 26. September 2014 - 23:44 #

Ja, ja. Hab mal etwas machine learning gemacht und nun ist es auf platz 3 gerutscht. ;)

Brian B (unregistriert) 27. September 2014 - 0:17 #

Das System wurde einfach genau wie die "Tiefpreisgarantie" von zu vielen Leuten ausgenutzt. Wenn ich ein Buch über Lineare Algebra kaufe und den GG-Link verwende, dann bescheiße ich Amazon. Schließlich empfiehlt Gamers Global keine Mathebücher. Falls ich nach dem Lesen eines Tests oder bei einer Schnäppchen-News den Ref-Link anklicke, dann ist das natürlich in Ordnung.

Amazon ist nicht doof und wird sich genau angesehen haben was die Leute so bestellt haben und ob das zur Website passte, die dafür eine Provision ausgezahlt bekommen möchte.

Geld muss man sich verdienen, es wird einem nicht geschenkt. Amazon ist nicht das Sozialamt für Websites mit wackeligen Geschäftsmodellen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29162 EXP - 27. September 2014 - 0:50 #

Wenn sie so denken würden, dann hätten sie die Ref-Dauer auf einen Kauf begrenzt und nicht für eine derart lange Zeit wie aktuell.

rammmses 18 Doppel-Voter - Premium - 10077 EXP - 27. September 2014 - 1:19 #

Ja, wobei sie es ja mit den Partnerlinks sich selbst eingebrockt haben, statt nur auf direkt verlinkte, themenverwandte Artikel die Provision zu geben. Recht hast du natürlich, dass es Websites nicht selbstverständlich finden sollten, auch vom Sockenkauf der User zu profitieren...

Loco 17 Shapeshifter - 7914 EXP - 27. September 2014 - 9:48 #

Ist aber normal. Es gibt kaum Partnerprogramme die anders arbeiten und wäre dem so, würde sich auch keiner die Mühe machen solche Partnerprogramme zu nutzen. Es geht im Großen ja um echte Affiliates, nicht um kleine Websites mit Partnerlink.

Jörg Langer Chefredakteur - Premium - 312896 EXP - 27. September 2014 - 10:34 #

Nein. Wenn Amazon wollte, dass ein Referallink nur für das tatsächlich verlinkte Produkt gilt, würden sie das binnen einer Stunde technisch umsetzen. Amazon ist völlig egal, was du kaufst, sie wollen nur, dass du kaufst. Amazon ist folglich egal, ob GamersGlobal Links für Computerspiele oder Hygieneprodukte setzt, hauptsache, wir bringen ihnen Leute. Und dafür erhalten wir eine Werbekostenerstattung in Form der Provision. Diese Leistung ist auch dann erbracht, wenn du auf einen Spielelink klickst und zusätzlich oder stattdessen Socken kaufst. Denn ohne unseren Link hättest du die Socken womöglich gar nicht oder woanders gekauft.

vicbrother (unregistriert) 27. September 2014 - 11:01 #

Gibt es die Tiefpreisgarantie nicht mehr?

Sven Gellersen Community-Moderator - Premium - 18368 EXP - 27. September 2014 - 17:44 #

Doch gibt es. Habe gerade vor ein paar Tagen erst wieder eine entsprechende Gutschrift bekommen.

Wunderheiler 19 Megatalent - Premium - 17268 EXP - 28. September 2014 - 0:29 #

Trotzdem gibt es die TPG schon lange nicht mehr in der Form von früher...

Sven Gellersen Community-Moderator - Premium - 18368 EXP - 28. September 2014 - 10:43 #

Inwiefern?

Wunderheiler 19 Megatalent - Premium - 17268 EXP - 28. September 2014 - 12:48 #

Früher hat man die Differenz von jeder DVDs bekommen, wenn es sie irgendwo günstiger gab. Gab schöne Threads in diversen Foren, wo man Scans der Kassenbons von irgendwelchen Hinterhof-Shops bekommen/getauscht und von Amazon dann die Differenz erstattet bekommen hat.

Sven Gellersen Community-Moderator - Premium - 18368 EXP - 28. September 2014 - 18:24 #

Wusste ich gar nicht. Wie lange hat Amazon das mitgemacht? Solange ich mich erinnern kann, galt die Garantie immer nur für den eigenen Amazon-Preis.

Wunderheiler 19 Megatalent - Premium - 17268 EXP - 28. September 2014 - 22:41 #

Einige Jahre auf jeden Fall (2004(?) bis 2008 oderso).
Hab diesen Thread z.B. noch in den Favouriten: http://forum.cinefacts.de/153182-der-grosse-amazon-tpg-gutschrift-bestaetigungsthread.html

Punisher 18 Doppel-Voter - Premium - 12143 EXP - 27. September 2014 - 7:53 #

Ich denke mal, das hat mit reiner GeldGIER nur bedingt zu tun. Bei Jörgs Beispiel oben, Fernseher für 150 Euro bringt 10€ Provision, dürfte nach Provision und Versandkosten die Marge für Amazon recht gering ausfallen... und das ein Unternehmen gerne Gewinn machen möchte sollte jetzt keine Überraschung sein.

Jörg Langer Chefredakteur - Premium - 312896 EXP - 27. September 2014 - 10:43 #

Ja, klar, ganz offensichtlich haben sie die Provision teilweise an die Margen angepasst. Wobei mir neu wäre, dass Spiele und Bücher und Blu-rays eine schlechte Marge hätten. Hier geht es glaube ich wirklich darum, schlicht mehr Geld zu verdienen, indem man sich denkt: wir sind eh konkurrenzlos.

Amazon kann machen, was es will, aber uns wird diese Änderung meiner Schätzung nach einen dreistelligen Betrag im Monat kosten. Kann ich gerade nicht wirklich gebrauchen...

Saphirweapon 16 Übertalent - 4907 EXP - 27. September 2014 - 12:03 #

Obwohl ich ziemlich viel bei Amazon bestelle, habe ich bisher nie irgendwelche Referallinks genutzt. In Zukunft werde ich bewußter den GG Link nutzen. Für den Anfang war es eben aber nur eine Buchbestellung für 18 € : )

Punisher 18 Doppel-Voter - Premium - 12143 EXP - 27. September 2014 - 12:58 #

Wenn du mit Spiele Videospiele meinst kenn ich nur EK bei Abnahme normaler Mengen, da wird Amazonien sicherlich bessere Konditionen haben, dafür verkaufen sie meist auch günstiger; anders gesagt - bei dem, was ich von den Margen im Einzelhandel weiss bin ich froh, Dienstleister zu sein. Bei Amazon machts eh einfach die Menge der umgesetzen Einheiten aus.

Klar, für Euch und jeden anderen der sein Geld zum Teil mit Amazon-Affiliate-Marketing verdient (betrifft auch einige "Profiblogger", die ich kenne) ist das richtig bescheiden. Da drück ich euch (und allen anderen Journalisten) einfach die Daumen, dass mehr Leute in DE kapieren, dass unabhängiger Journalismus vom Konsumenten auch entlohnt werden muss. Vielleicht sind da ja eure Kollegen bei den Krautreportern ein guter Schritt in die richtige Richtung.

Als kleinen Ausgleich hab ich grad erstmal mein Abo ein Jahr verlängert... wäre eh bald ausgelaufen.

guapo 18 Doppel-Voter - 9418 EXP - 29. September 2014 - 17:20 #

Amazon hat über die letzten 20 Quartale nahezu _keinen_ Gewinn erwirtschaftet, mal kleine Verluste, mal kitzekleine Gewinne - alles bei hohen Investitionen - während der Umsatz kontinuierlich gewachsen ist.

Im Juli hat die Aktie wiederum nach Quartalsergebnissen nachgegeben, das könnte jetzt tatsächlich den Kurswechsel erklären.

Skeptiker (unregistriert) 27. September 2014 - 10:16 #

Microsoft hat nicht 2.5*10^9 für das Spiel Minecraft gezahlt (der Rest von Mojang ist irrelevant), sondern für die Marke Minecraft, für Minecraft-Socken, T-Shirts, Kühlschrankmagnete und Minecraft, die Zeichentrickserie.

Links auf Franchise-Artikel und damit auch Bekleidung sind doch nur die logische Konsequenz, wenn es dafür viel Provision gibt. Ich kaufe bei Amazon derzeit eher ein bezahlbares T-Shirt zum Spiel, als einen Steam-Key, oder ein Konsolenspiel zum Vollpreis.

Nameqsd (unregistriert) 27. September 2014 - 10:45 #

Sehr gut, vielleicht hören dann endlich die lächerlichen Reflinkposts auf die lustigerweise als "Schnäppchen" betitelt werden.

Amco 18 Doppel-Voter - Premium - 10632 EXP - 27. September 2014 - 10:47 #

Das dies damit zutun hat das GG etwas Geld verdient hast du nicht ganz so verstanden oder? Klar sind das nicht immer Schnäppchen, aber darum geht es primär auch nicht.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - Premium - 71601 EXP - 27. September 2014 - 11:05 #

Am besten ignorieren. Der will nur provozieren. Macht er immer. Vom dem kommt nie was gescheites.

Wunderheiler 19 Megatalent - Premium - 17268 EXP - 28. September 2014 - 0:32 #

Trotzdem hat er im Kern nicht ganz unrecht. Ich hab z.B. schon lange aufgehört die Schnäppchen-News zu lesen, weil halt zu wenig Schnäppchen drin sind und fast nur "Füllstoff"...

ratatrap 09 Triple-Talent - 251 EXP - 27. September 2014 - 11:20 #

Und darum macht es keinen Sinn, sich von Werbung oder Provisionen abhängig zu machen. :(

Jörg Langer Chefredakteur - Premium - 312896 EXP - 27. September 2014 - 11:33 #

Wenn ich eine Website wie diese betreibe, muss ich mich leider u.a. von Provisionen und Werbung, oder fassen wir es zusammen: Einnahmen, abhängig machen. Wie soll das sonst gehen?

plong (unregistriert) 27. September 2014 - 14:42 #

schon mal darüber nachgedacht ein produkt anzubieten welches nicht nur von ein paar langer fans finanziert wird? potentiele kunden vielleicht nicht als parasiten bezeichnen?
für sein geld arbeiten?
keine sinnlosen reisefotos posten die nichts mit dem konzept zu tun haben?
das problem liegt nicht beim kunden sondern beim anbieter...

Jörg Langer Chefredakteur - Premium - 312896 EXP - 27. September 2014 - 14:57 #

Ist gut, Website-Parasit.

Desotho 14 Komm-Experte - 2654 EXP - 27. September 2014 - 17:26 #

Nenn mir eine Spielewebsite die sich ausschliesslich so finanziert.

ratatrap 09 Triple-Talent - 251 EXP - 27. September 2014 - 19:48 #

Ich meinte das nicht gegen GG, sondern als Kritik an dieser Art von Einkommen.

Binsch Orhan (unregistriert) 27. September 2014 - 12:20 #

Der nächste Artikel "Langer lästert" richtet sich dann also gegen Besucher, die nicht genug über die Reflinks kaufen?

Saphirweapon 16 Übertalent - 4907 EXP - 27. September 2014 - 13:39 #

Wäre die Adblocker-Quote niedriger und würde GG deshalb mehr durch Werbeanzeigen an Einnahmen generieren, dann wäre auf lange Sicht mehr gewonne, als wenn kurzfristig mehr Vermittlungsprovision durch Amazon hereinkommt.

LeDoc (unregistriert) 27. September 2014 - 14:08 #

Man merkt bei Amazon in diesem Jahr nun doch schon langsam, dass die Strategie "von Wachstum um jeden Preis" und dem entsprechenden minimalen bzw. negativen Ergebnis auf Rendite umgestellt wird, da die gewünschte Konzerngröße langsam erreicht ist und viel nennenswerte Konkurrenz in der Vergangenheit durch harte Preiskämpfe ausgeschaltet wurde.

Allein in den letzten Monaten wurde:

a) der kostenlose Versand von Blurays abgeschafft
b) Prime von 29,- auf 49,- Euro erhöht, dafür wurde Instant Video mit hinein genommen, ob man dies möchte/benötigt oder nicht
c) die Grenze für kostenlosen Versand von 20,- auf 29,- Euro erhöht
d) die oben genannte Provisionsregelung überarbeitet

Alles in allem ärgerlich für Kunden und Geschäftspartner. Aber langfristig zu erwarten gewesen, da auch die Investoren bei Amazon irgendwann Rendite sehen wollen. Ob mans mag oder nicht, muss jeder für sich entscheiden.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29162 EXP - 27. September 2014 - 15:52 #

Diverse Produkte sind für Prime-Nutzer jetzt mit exklusivem "2-Tage-Express" erhältlich. Hallo, wie lächerlich, zwei Tage sind kein Express, das ist vor nem Jahr die Lieferzeit für normale Bestellungen ohne Prime gewesen.

Wunderheiler 19 Megatalent - Premium - 17268 EXP - 28. September 2014 - 0:36 #

Das ist schon krass. Heftig finde ich auch die Unterschiede in den Ländern, während ich in England fast eine Woche auf einen regulären Artikel warten musste, ist es in Japan immer am nächsten Tag geliefert worden (und da heißt Express "Bestellung vor 11Uhr werden mit Express noch am gleichen Tag(!) geliefert).

blobblond 19 Megatalent - 17162 EXP - 28. September 2014 - 1:19 #

Bei anderen Onlineshops sind die 2 Tage die normale Lieferzeit.;)

Punisher 18 Doppel-Voter - Premium - 12143 EXP - 28. September 2014 - 1:33 #

Sind mir noch gar nicht begegnet... welche Produkte sind das denn? Gibts da vielleicht einen Grund, dass die zwei Tage besonders schnell sind? Ich denke an da z.B . an nicht direkt bei Amazon lagernde Produkte oder welche, die irgendwie noch processed werden müssen, bevor man sie ausliefert.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29162 EXP - 28. September 2014 - 11:09 #

Das letzte mal ist es mir bei einem hochwertigen Kabel aufgefallen. Kein Plus-Produkt sondern offiziell Prime. Morning-Express gabs gar nicht, dafür 2-Tage-Express als Sonderoption und "normaler Versand". Kam direkt von Amazon, kein Zwischenhändler.

Punisher 18 Doppel-Voter - Premium - 12143 EXP - 28. September 2014 - 13:56 #

Okay, kann natürlich trotzdem sein, dass das das nicht lagernd gehalten wird... ich weiss ja nicht was du so für Kabel kaufst, aber da gibts ja im HighEnd-Bereich durchaus einige, die vielleicht als Händler nicht auf Halde liegen. Mir ist das bei Amazon allerdings in der Tat noch nie passiert, daher bin ich jetzt neugierig .:)

Ich kenne das von einigen anderen Shops, die dann höherpreisige Sachen direkt vom Großhändler an den Endkunden verschicken lassen, mit ihrer eigenen Rechnung beiliegend, was natürlich nicht mit dem Amazon-Prime-Ding funktionieren würde, weils ja nicht von Amazon verschickt wird. Amazon Prime ist nämlich, wie man mir mal erklärt hat, nicht gleichbedeutend mit dem "regulären" Post-Overnight-Versand, sondern natürlich nur für Amazon verfügbar.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29162 EXP - 28. September 2014 - 23:28 #

Hab noch mal geschaut, davor waren es CD-Rohlinge, die laut Amazon auch in großen Stückzahlen vorrätig waren. Auch direkt von Amazon.

Edit: Hab noch was per "2-Tage-Express" bestellt. Erneut Rohlinge. Laut Produktseite ein Produkt, das direkt von Amazon ausgeliefert wird. Gestern wurden die Dinger in Ridgmont Bedfordshire UK losgeschickt.

Sind die Streiks in Deutschland wirklich so extrem, dass man schon auf UK-Lager zurückgreifen muss?

Slaytanic 21 Motivator - Premium - 30348 EXP - 28. September 2014 - 23:31 #

Ich kannte das sonst eher anders herum, bei Amazon.uk bestellt und verschickt wurde es aus Deutschland.

Punisher 18 Doppel-Voter - Premium - 12143 EXP - 30. September 2014 - 15:50 #

Gut, erklärt zumindest den 2-Tages-Express. Warum das da gelagert werden muss kann ich dir aber auch nichts sagen.

blobblond 19 Megatalent - 17162 EXP - 28. September 2014 - 2:11 #

Anstatt die 30% bei EBooks von den Verlagen wollt Amazon dieses Jahr 40%-50% haben.
Mit Disney und Time Warner hat sich Amazon auch angelegt um über neue Vertriebskonditionen zu verhandeln.

"Amazon verweigert Vorbestellungen für Disney-Titel"
http://heise.de/-2289602
"USA: Amazon legt sich offenbar auch mit Time Warner an"
http://heise.de/-2220874

Mit Alibaba gib es gerade im größtes Wachstummark China ja gute Konkurrenz zu Amazon.

Dre 13 Koop-Gamer - 1329 EXP - 27. September 2014 - 14:33 #

Schade für Gamersglobal. Ein weiteres Standbein bricht dann wohl weg :(

Mich nerven Reflinks einfach nur. Muss dann immer den Artikel über die Suche aufrufen nachdem ich Firefox geschlossen habe. Ich mag es einfach nicht, wenn andere durch meine Einkäufe Geldverdienen.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 21875 EXP - 27. September 2014 - 14:38 #

Mir ist das schnuppe, hab auch nie die Aufregung in Foren verstanden wenn jemand Ref-Links gepostet hat.

Allerdings vergesse ich es auch oft den Partnerlink zu verwenden. Hab es gerade mal gemacht, sind aber nur 12 Euro für Forza Horizon. Anfang des Jahres hab ich ein paar mal Shock 2 unterstützt, nach dem Aus der Consol.AT konnten die jeden Cent gebrauchen.

Jörg Langer Chefredakteur - Premium - 312896 EXP - 27. September 2014 - 15:00 #

Nö, das Standbein wird schmaler.

Ansonsten: Du magst es offenbar, dass Amazon mehr an dir verdient. Denn dein Preis ist derselbe.

Saphirweapon 16 Übertalent - 4907 EXP - 27. September 2014 - 15:25 #

Die Frage ist eher, warum sollte Amazon weniger an einem Kunden verdienen, als jeder andere Händler bei dem man ohne Partnerprogramm kauft ?

Jörg Langer Chefredakteur - Premium - 312896 EXP - 27. September 2014 - 16:08 #

Weil das die Werbungskosten von Amazon sind. Dafür zahlen sie zum Beispiel keine horrenden Mieten für Ladengeschäfte, wo man einfach so vorbeikommt. Und groß Anzeigen schaltet Amazon auch nicht. Das gehört zum Geschäftsmodell für Onlineshops einfach dazu. Weswegen ich auch nicht glaube, dass es Mitbewerber ohne solche Modelle gibt. Oder glaubst du, z.B. Preissuch-Websites partizipieren nicht an den Verlinkungen, die sie bieten?

Wenn du also ohne Reflink bei Amazon einkaufst oder anderswo, spart der Shop sich einfach diese Werbungskosten, statt dass diese als Provision bei z.B. uns landen.

Saphirweapon 16 Übertalent - 4907 EXP - 27. September 2014 - 17:22 #

Ich bin bei dir, wenn es um Onlineshops geht. Da man an diesen "nicht so einfach vorbeigehen kann", brauchen sie natürlich eine Vermittlungsleistung um gefunden zu werden. Preissuchmaschinen und Affilateprogramme sind beides gute und mir bekannte Wege.

Mein Kommentar bezog sich aber auf die Ladengeschäfte. Diese mögen zum teil auch die von dir erwähnten horrenden Mieten haben. Ich glaube aber schon (ohne das mit konkreten Zahlen belegen zu können), dass nicht die Mietkosten das "Problem" der Ladengeschäfte sind. Vielmehr denke ich, sind es die Nachteile gegenüber dem Onlinegeschäft (eingeschränkte zeitliche und örtliche Verfügbarkeit sowie höhere Personalkosten), die ihnen das Leben zunehmend schwer machen und die sich, bedingt der niedrigeren Absatzmenge, ungünstig auf die Kostenstruktur sowie die Margen auswirken.

Wenn ich im Ladengeschäft etwas kaufe, dann könntest du argumentieren, sind die Werbungskosten (dazu zähle ich auch Mietkosten) das, was der Inhaber noch vom Verkaufspreis an "Provision" tragen muss. Diese Werbungskosten hat ein Onlineshop nicht. Dafür hat er aber widerum Kosten, die ein reines Ladengeschäft nicht hat (DV-Administration für die IT-Infrastruktur, Personalkosten für Pflege und Aktualisierung des Webshops sowie Support, Versandlogistik, Forderungsmanagement etc.)

Zusammengefasst: Ich sehe die Provision die Amazon zahlt als zusätzliche Kosten die das Unternehmen (zu Lasten des Gewinns) auf sich nimmt, um Marktanteile an sich zu reißen und zu wachsen. Wenn ich ohne Reflink auf Amazon etwas kaufe, dann spart sich Amazon keine Werbungskosten, da es die erwähnten Kosten als Werbekostenäquivalent ja nach wie vor hat. Einzig vom Gewinn bleibt etwas mehr (oder überhaupt etwas) übrig.

Das eben geschilderte sind meine Gedanken, die ich leider nicht mit Zahlenmaterial unterlegen kann und die deshalb rein theoretisch bleiben. Wenn jemand zu den genannten Aspekten valides Zahlenmaterial hat, wäre ich sehr dankbar dafür.

vicbrother (unregistriert) 27. September 2014 - 17:44 #

Amazon ist ja mehr als nur ein Geschäft, es bietet auch Geschäften einen digitalen Marktplatz. Mit meiner Ordoliberalen Grundhaltung wäre es mir zwar lieber, der Staat würde einen freien und digitalen Marktplatz mit Vergleichsmöglichkeit bauen, aber der Staat scheitert ja schon an digitalen Signaturen und Verschlüsselung. :(

Saphirweapon 16 Übertalent - 4907 EXP - 27. September 2014 - 18:56 #

Du hast Recht. An Verkäufen über den Marktplatz verdient Amazon ganz gut ohne dabei die meisten Kosten tragen zu müssen. Allerdings muss man dazu sagen, dass die Marktplatzpreise (von Produkten die Amazon auch selber führt) selten mit denen anderer Onlinejobs konkurieren können. An Nicht-Monopol-Produkten sollte der Absatz also nicht so hoch sein.

Zum Thema Verschlüßelung musste ich gestern doch mich wundern. Erstaunlich wie ehrlich der Mann es gewagt hat auszusprechen.

http://www.golem.de/news/smartphone-security-fbi-chef-hat-kein-verstaendnis-fuer-verschluesselung-1409-109475.html

floppi 21 Motivator - - 28530 EXP - 28. September 2014 - 11:16 #

Andererseits wird der Onlineshop auf lange Sicht teurer, wenn nur mit Reflinks gekauft wird, wohingegen das Angebot attraktiver bleiben kann, wenn viele ohne Reflinks einkaufen. Daher halte ich es persönlich wie folgt: Möchte ich etwas kaufen, tue ich das direkt. Stoße ich durch Werbung respektive Reflink auf ein Produkt das mich interessiert, dann kaufe ich über diesen Reflink. Ich denke genau so ist das Konzept gedacht, alles andere nutzt nur Schwächen im System aus -- völlig legal natürlich.

guapo 18 Doppel-Voter - 9418 EXP - 29. September 2014 - 17:39 #

Der Reflink ist nur der Einstieg. Es geht um Cross-Selling/Up-Selling/usw

IchIch (unregistriert) 27. September 2014 - 21:39 #

Mich nerven diese Kiddies die kostenlose Angebote wie GG nutzen - und dann darüber meckern, dass die Initiatoren wohlmöglich noch wenigstens durch Werbefinanzierung davon leben wollen! Werdet älter und staunt was das Leben kostet! Herr Langer: Danke!

Gnu im Schuh (unregistriert) 27. September 2014 - 22:55 #

Seine Fans kann man sich leider nicht immer aussuchen.

nova 19 Megatalent - Premium - 14033 EXP - 28. September 2014 - 11:43 #

Ich kann Amazon irgendwie verstehen. Die haben es mittlerweile nicht mehr nötig, auf sich Aufmerksam zu machen. Ich persönlich suche eher bei Amazon statt bei eBay, Google platziert Produkte oft unter den ersten Ergebnissen, auch vor Wikipedia (ok, vielleicht spielt hier das Profiling mit rein; sucht mal nach "HDMI-Kabel" und "Werkzeugsatz"), und bei Preissuchmaschinen macht das Amazon-Angebot auch keine schlechte Figur.

Die Ref-Links an sich sind oft auch absurd. "Wenn ihr eh vorhabt, bei Amazon zu kaufen, dann nutzt doch unseren Partnerlink - der Preis bleibt für euch ja der gleiche" statt "Bitte kauft bei Amazon und über unseren Link, dann haben wir auch was davon".

Khronoz 13 Koop-Gamer - 1771 EXP - 28. September 2014 - 22:12 #

Ich muss ganz ehrlich gestehen dass wenn immer ich auf Amazon kaufe (Bücher meist) dann den Link von hieraus nicht mache da GG einfach wenig mit Büchern zu tun hat.

Insgesamt gesehen verspielt sich Amazon immer mehr Ansehen. Die Streiks an den Standorten, Prime (kostenlose, schnelle Lieferung von Artikeln auch unter 20 €) kostet jetzt 50 statt 20 Euro, Krieg mit den Verlagen bzw. Autoren und nun die Reduzierung der Provision.
Sicher, Amazon erwirtschaft kleine Margen, das Unternehmen ist bei weitem nicht so profitabel wie man denken mag ... trotzdem ist der Einzelhandel immer noch teuerer, noch werde ich da kaufen.

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24823 EXP - 28. September 2014 - 23:59 #

Prime ist dafür jetzt aber auch deutlich mehr als kostenlose, schnelle Lieferung von Artikeln auch unter 20€. Wenn dir das Video-Angebot nicht zusagt, ist das natürlich blöd, aber insgesamt ist das ein sehr faires Angebot. Und warum belasten Streiks das Ansehen des Unternehmens? Das ist normaler Arbeitskampf wie es ihn in zahllosen großen Unternehmen gibt.
Die Provision nachteilig zu Amazon auszulegen finde ich auch merkwürdig. Klar, für GG ist das blöd und ich habe jedes Verständnis für Jörg und andere Webseiteninhaber, die sich wegen dieser Änderung ärgern. Aber aus Amazon-Sicht ist es absolut legitim, hier Werbekosten anders zu investieren und Schwerpunkte zu verlegen. Mir käme auch nicht in den Sinn, Amazon weniger zu mögen, weil es nun statt bei RTL Werbung im Bahnhof macht.

Right Said Fred (unregistriert) 29. September 2014 - 0:33 #

Es schadet dem Image nicht, weil gestreikt wird, sondern wegen den Gründen, die zu dem Streik geführt haben.

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24823 EXP - 29. September 2014 - 1:25 #

Khronoz schreibt nur von Streiks, nichts aber von den Gründen.

Jürgen 19 Megatalent - 16542 EXP - 29. September 2014 - 9:29 #

Prime ist bestimmt ein faires Angebot. Nicht fair finde ich dagegen, zwei komplett unterschiedliche Dienstleistungen (Versand / Streaming) unter einen Hut zu packen nach der Devise "Vogel friss oder stirb".

Saphirweapon 16 Übertalent - 4907 EXP - 29. September 2014 - 13:04 #

Dann dürftest du dich aber bei den allermeisten Mobilfunktarifen heutzutage beschweren. Denn dort wird ja auch zunehmend mehr in "Paketen" verkauft und Telefonie und SMS und mobiles Internet vermischt. Die Dinge haben auch nur begrenzt etwas miteinander zu tun und wurden jahrelang ja völlig unabhängig von einander berechnet.

Jürgen 19 Megatalent - 16542 EXP - 29. September 2014 - 15:28 #

Ich hab' ALDI Prepaid und gut ist. Ich geh' zuhause per WLAN ins Netz, um mir Podcasts und Hörbücher draufzuladen, ansonsten nutze ich mein Telephon zum - Achtung! Es kommt gleich! - telephonieren.

helba1 13 Koop-Gamer - 1270 EXP - 28. September 2014 - 22:40 #

Ich würde meine Amazonkäufe gerne über den Link machen, jedoch hatte Jörg mir mal erklärt, dass es auf der US Seite wohl nicht funktioniert. Sollte sich das geändert haben, wäre das gut zu wissen.

Jörg Langer Chefredakteur - Premium - 312896 EXP - 29. September 2014 - 0:26 #

Das hat sich nicht geändert, du könntest allerdings in UK über unseren geheimen Link www.amazon.co.uk?tag=ggukshop-21 bestellen...

helba1 13 Koop-Gamer - 1270 EXP - 29. September 2014 - 1:45 #

Das wäre für mich leider immer noch Übersee Versand. Bekomme im Normalfall dann folgende Mitteilung:

Sorry, this item can't be sent to your selected address. Learn more. You may either change the delivery address or delete the item from your order. You can also see if this item is available for delivery to your address from another seller.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - Premium - 6396 EXP - 29. September 2014 - 8:21 #

ÜblIch habe schon seit Jahren das Amazon Lesezeichen meines Browsers so eingestellt. Aber ich werde versuchen demnächst noch bewusster vom pc aus zzu bestellen (und nicht über die app). Gibt es so ein Programm auch für steam? Da haben die doch gerade auch so empfehlungs Listen eingeführt?

Jörg Langer Chefredakteur - Premium - 312896 EXP - 29. September 2014 - 11:08 #

Vielen Dank dafür! Zum Kuratorensystem: Nein, da gibt es meines Wissens kein Geld. Das fände ich aber auch nicht gut, weil es Spieleempfehlungen sind -- unsere Amazon-Links stehen ja einfach überall drunter, ob uns das Spiel gefällt oder nicht.

J.C. (unregistriert) 29. September 2014 - 11:45 #

Trotzdem wäre so ein Kuratorenstatus doch ganz gut um die Seite bekannter zu machen, oder?

yeahralfi 14 Komm-Experte - Premium - 1882 EXP - 29. September 2014 - 14:15 #

Tja, was tun?

Ich habe viele Sachen, die ich früher auch mal bei anderen Websites bestellt habe, nur wegen der GG-Unterstützung bei Amazon gekauft (nur bei gleichem Preis versteht sich). Ausschlaggebend war also der Supportgedanke und nicht irgendein Test oder eine Schnäppchennews hier, die mich zu einem Kauf bei Amazon verleitet haben.

Und nun? Würde Amazon das Werbeprogramm ganz einstellen, würde ich wieder mehr über andere Shops bestellen (ist ja nicht so, dass es keine Alternativen gibt). Aber da ihr ja wenigsten immer noch etwas Provision bekommt (wenn auch weniger), kann die Schlussfolgerung für mich als Käufer doch nur lauten: alles wie gehabt, oder?

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 21875 EXP - 29. September 2014 - 16:40 #

Die Schlussfolgerung lautet mehr Socken bei Amazon kaufen und der Freundin Zalando verbieten. ^^

floppi 21 Motivator - - 28530 EXP - 29. September 2014 - 16:50 #

Zalando sollte man sowieso verbieten, wenn man weiß, wer dahintersteckt. (Stichwort: Samwer)

blobblond 19 Megatalent - 17162 EXP - 29. September 2014 - 17:44 #

Die Copycats-Brüder!
Die Klingelton-Abzocker!

floppi 21 Motivator - - 28530 EXP - 29. September 2014 - 18:43 #

Exakt die stecken auch hinter Zalando.
Hier ein lesenswerter Artikel:
http://www.handelsblatt.com/finanzen/aktien/neuemissionen/ipo/rocket-internet-die-maschen-der-samwer-brueder/10611654.html

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit