TGS14: Never Alone angespielt

PC XOne PS4
Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 346496 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Wii-Experte: Sein Motto ist: Und es gibt sie doch, die Core Games für Wii!PC-Spiele-Experte: Spielt auf PC, dann auf PC und schließlich auf PC am liebstenStrategie-Experte: Von seinem Feldherrnhügel aus kümmert er sich um StrategiespieleAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetProphet: Hat nicht weniger als 25 andere User zu GG.de gebracht

21. September 2014 - 7:01 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Manche Spiele schaut man an, und weiß sofort, dass sie etwas haben -- und sei es nur einen besonderen Grafikstil, besondere Putzigkeit oder besonders viel Wumms pro Minute. Bei Never Alone, das wir auf der Tokyo Game Show anspielen konnten, und das am 4. November für PC, Xbox One und PS4 erscheinen soll, ist es vor allem die generelle Stimmung.

Die Macher von Upper One Games haben sich für Never Alone eigenen Angaben nach mit Inuit-Erzählern aus Alaska zusammengetan. Bei der zweijährigen Zusammenarbeit sei eine Story in der Tradition der Iñuipaq-Erzählweise entstanden. Unter anderem trifft man auf Charaktere der Inuit-Folklore, und erstmals in einem Computerspiel spricht ein Geschichtenerzähler in der Iñupiat-Sprache. Er erzählt das Märchen von Kunuuksaayuka, dem ewigen Schneesturm, um den es auch im Spiel geht.

Never Alone entstand zusammen mit Inuit aus Alaska. Die Cutscenes sind von deren Folklore inspiriert.
Diese Authentizität dürfte man dem fertigen Spiel anmerken. Ob dadurch aber gleich das neue Genre der "Weltspiele" erfunden ist, wie es die Entwickler auf ihrer Website vollmundig schreiben, sei dahingestellt. In unserer Anspielversion äußerte sich das Inuit-Drumherum vor allem durch Cutscenes in einem entfernt an Höhlenmalerei erinnernden Stil. Aber natürlich passt auch das Setting des eigentlichen Spiels dazu, das einer schlichten Spielmechanik gehorcht: Als Eskimomädchen, das von seinem getreuen Fuchs begleitet wird, müssen wir uns von links nach rechts durch scrollende Levels vorarbeiten. Das stupsnäsige Gesicht der Kleinen geht in ihrem dicken Fellparka fast unter, dennoch scheint sie im Schneetreiben zu frösteln.

In dem von uns gespielten Abschnitt ging es vor allem um die Zusammenarbeit der beiden Figuren, zwischen denen wir jederzeit wechseln können. So läuft der Fuchs beispielsweise ein Stück weit eine Felswand hoch, springt kurz vor dem Abrutschen nach hinten ab auf eine angedeutete "Wolke", die er dadurch absenkt und für das Mädchen zugänglich macht. Die wiederum schafft es über dieses "Trittbrett" die Felswand hoch. Oder wir kommen als Fuchs in Darksiders 2-Manier dadurch einen engen Schacht zwischen zwei Felsen hoch, indem wir abwechselnd von einer Seite zur anderen springen, und dabei immer mehr an Höhe gewinnen. An anderer Stelle müssen wir schlicht über mehrere Steine in einem eisigen Fluss springen. Wie komplex die Rätsel noch werden, und ob es echte Gegner gibt, können wir aktuell noch nicht sagen. Jedenfalls werden wir auf Geister der Eskimo-Folklore treffen.
Diese Stelle haben wir selbst nicht gesehen, aber offenbar ist der Fuchs schon auf die andere Seite des Eisflusses gelangt, und das Mädchen muss folgen.

Ihr dürft solo agieren oder per zweitem Gamepad einen Mitspieler dazuholen, der jederzeit einsteigen oder auch wieder gehen kann. An Landschaften sind Tundra-Ebenen, Eisschollen, gefährliche Berge, Küstendörfer und ein geheimnisvoller Wald angekündigt. Es ist herzallerliebst anzusehen, wie Mädchen und Fuchs immer wieder von Sturmböen umgeworfen werden, zumal die Figuren sehr groß dargestellt sind. Unsere Demozeit ist vorüber, als wir einen Hügel erklommen haben und auf eine weitere Cutscene umgeschaltet wird: Darin sehen wir, wie ein kleines Küstendorf brennt -- wieso, werden wir im fertigen Spiel erfahren.

Wer auf Erforschungs- und Hüpfspiele mit besonderem Stil steht -- von denen es in den letzten Jahren ja einige gab -- könnte von Never Alone sehr gut bedient werden.
KeinName (unregistriert) 21. September 2014 - 7:24 #

Von den ganzen exklusiven Blockbuster Titel wie Uncharted 4 abgesehen, klar das Most Wanted für 2015. Es ist so geil, gerade jetzt leben zu dürfen. Spiele sehen endlich wie wahre Kunstwerke aus. Grandioses Artdesign. SOWAS (wie auch Kentucky Route Zero, Brothers u.ä.) ist wahre Kunst.
Bin sehr dankbar, dass Spiele endlich (nun seit 2-3 Jahren) in eine solche Richtung gehen, und wir Gott sei Dank nicht mehr mit so Crap wie aus den 80 und 90ern zugeschüttet werden.

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 21879 - 21. September 2014 - 7:44 #

Laut Steckbrief kommt das aber doch noch 2014?!

JarmuschX 12 Trollwächter - 917 - 21. September 2014 - 8:32 #

Steht doch im Text - November 2014

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 21879 - 21. September 2014 - 9:10 #

Ja, allerdings schreibt KeinName was von 2015, deswegen war ich ja irritiert...

Tr1nity 28 Endgamer - 101074 - 21. September 2014 - 11:15 #

Der erzählt viel, wenn der Tag lang ist.

Sciron 19 Megatalent - P - 17435 - 21. September 2014 - 12:52 #

Jetzt trägst du aber ganz schön dick auf. Spiele mit "künstlerischem" Artdesign gab es schon vor über 20 Jahren. Kuck dir z.B. mal ein Another World an oder diverse Titel der Bitmap Brothers. Gerade in den späten 80ern/frühen 90ern hatten Spiele noch einen individuelleren Look und sahen nicht alle so gleichförmig aus wie heute oftmals.

Das alles sagt auch noch absolut nichts über die Qualität des eigentlichen Gameplays aus. Es geht hier immer noch um Spiele und nicht die nächste Vernissage.

Desotho 16 Übertalent - P - 4237 - 22. September 2014 - 1:47 #

Ich denke die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Wie Du schon schreibst, gab es auch früher tolles Artdesign.
Damals war man aber natürlich auch noch stark durch die Hardware limitiert und im Verlauf der Entwicklung ging es mehr um die immer besseren technischen Möglichkeiten.
Heute geht es doch auch öfters um das Design an sich und es wird sich auch gerne mal zurück genommen zugunsten des Designs.

bsinned 17 Shapeshifter - 7187 - 21. September 2014 - 10:48 #

Never Alone hab ich in einem der letzten Co-Optional Podcasts schon gesehen und es schaut echt traumhaft aus. Hoffentlich steckt am Ende auch mehr dahinter als reiner Knuddelfaktor.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 24564 - 21. September 2014 - 17:02 #

Ein sehr interessant wirkendes Spiel, dass ich gerne im Auge behalten werde.

Pro4you 18 Doppel-Voter - 12686 - 21. September 2014 - 17:32 #

Macht mich leider gar nicht an

Maverick 30 Pro-Gamer - - 247220 - 24. September 2014 - 14:46 #

Vom Szenario könnte das nen interessanter Titel werden.

monokit 14 Komm-Experte - 2221 - 23. November 2014 - 22:31 #

Super, warum kann ich das im deutschen PSN Store noch nicht kaufen?

Tr1nity 28 Endgamer - 101074 - 23. November 2014 - 22:54 #

Im PSN wird es in Europa erst am 26. November aufgrund von Update-Zertifizierung seitens Sony verfügbar sein.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Action
Jump-and-run
12
Upper One Games
E-Line Media
18.11.2014 () • 19.11.2014 () • 26.11.2014 () • 26.02.2015 () • 25.06.2015 () • 22.12.2015 ()
Link
7.5
LinuxMacOSPCPS3PS4WiiUXOne