Arcade-Check: D4 Season 1
Teil der Exklusiv-Serie Arcade-Check

XOne
Bild von Old Lion
Old Lion 69006 EXP - 26 Spiele-Kenner,R10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.

26. September 2014 - 9:42 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Jede Woche stellt der Arcade-Check ein interessantes Download-Spiel vom Xbox-Marktplatz vor, egal ob Indie oder Vollpreis. Die Rubrik wird von unseren Usern Vampiro und Old Lion betreut.

D4 oder auch Dark Dreams Don´t Die ist ein auf die Kinect-Steuerung ausgelegtes Point-and-Click-Action-Adventure aus dem Hause Access Games, dessen Prolog wir schon im Rahmen der Tokyo Games Show 2014 angespielt haben. Wie das Abenteuer weitergeht und wie sich die Controller- (statt Kinect-) Steuerung schlägt, erfahrt ihr im Arcade-Check.

Memento mal
Ihr seid David Young, ein kaputter, alkoholsüchtiger Ex-Cop der Drogenbehörde, der seit dem Mord an seiner Frau mit der Gabe gesegnet ist, mittels einem Memento (Erinnerungsgegenstand) in die Vergangenheit zu reisen, um so mysteriöse Kriminalfälle zu lösen. Im Gegenzug dazu hat er jedoch jede Erinnerung an den Tod seiner Frau verloren. Anhand der Zeitreisen helft ihr nicht nur eurem ehemaligen Partner, der euch regelmäßig mit neuen Fällen versorgt, sondern versucht auch, eure Erinnerungen zu rekonstruieren und so den Mörder und Zerstörer eurer Familie zu finden. Ihr wisst nicht viel über ihn, nur eins: Er nennt sich D.

Mit diesem Vorwissen steigt ihr direkt in eure erste Untersuchung ein. Nachdem ihr euch im Badezimmer eures Hauses verschanzt habt, um den Todestrip anzutreten, greift ihr euch das mitgebrachte Memento und findet euch im nächsten Augenblick auf der Toilette eines Flugzeugs, 10.000 Meter über der Erde, wieder. Ihr seid dabei, das Verschwinden des Drogendealers Rabbit zu untersuchen, der sich im Moment eines Blitzeinschlags im Flieger einfach in Luft auflöst. Ihr untersucht Sitzreihen, Koffer und was sonst so zu finden ist, führt Gespräche mit potenziellen Verdächtigen, sammelt neue Mementos für den weiteren Spielverlauf und findet so die richtige Spur zur Aufklärung des Falles.
Eure Frau wurde ermordet, und euch fehlt jede Erinnerung an die Umstände.
Wir spielten D4 mit einem normalen Xbox-Controller. Man merkt dem Spiel an jeder Stelle an, dass es ursprünglich nur für Kinect konzipiert wurde. Allerdings geht nach einer kurzen Eingewöhnungszeit auch die Bedienung per Controller gut von der Hand. Mit dem linken Stick bewegt ihr die "Maus" über den Bildschirm, mit den beiden Triggern wird gegriffen (links) und gestoßen (rechts). Mithilfe der Bumper neigt ihr euren Kopf zur Seite und mit dem rechten Stick bewegt ihr euch an die vorgegebenen Punkte. In den Stunt-Events werdet ihr durch Quicktime-Events gefordert. Die Kämpfe sehen gut aus und sind definitiv nichts für zarte Gemüter. Türen und Schubfächer öffnet ihr mittels Stick, indem ihr ihn in die jeweilige Richtung bewegt.

Abgedreht, skurril und schrill
Für Liebhaber skuriller Erlebnisse ist D4 ein Traum mit wunderbar überdrehten Charaktere. Allein eure Mitbewohnerin, die sich für eine Katze hält und gerne mal eine Maus mit nach Hause bringt (im Mund, versteht sich), zeigt deutlich, dass ihr keine westlich-realistischen Maßstäbe an den Cast anlegen solltet. Die Grafik ist in schöner Cel-Shading-Optik gehalten und erinnert an weich gezeichnete Mangas oder Animes. Die Sprachausgabe erfolgt auf Englisch, dazu erscheinen deutsche Untertitel. Das Interface ist leicht verständlich und aufgeräumt konzipiert, nervt allerdings mit zu vielen "Bewegungsaktionen" für einfachste Dinge wie das Aufdrehen eines Wasserhahns, die man viel besser durch einfachen Buttondrück auslösen könnte.
Die Comic-Optik ist wunderschön gestaltet.
Wir wollen nicht zuviel verraten, da jede weitere Information euch den Genuss dieses Spiels im Noir-Stil rauben würde. Allerdings sei nochmal erwähnt: Solltet ihr ein Kinect-System euer Eigen nennen, benutzt es ruhig mal. Vielleicht gehört ihr zu den Leuten, denen das Herumfuchteln vor dem Monitor Spaß macht, und die sich durch häufige waagerechte oder senkrechte langsame Wischbewegungen tiefer in die Welt gezogen wähnen. Immerhin: Bei den Kämpfen scheint uns Kinect eine Bereicherung zu sein.

Fazit
D4 bietet Fans abgedrehter, düsterer Dramen gute Unterhaltung. Mit seinem gebrochenen, mit besonderen Fähigkeiten ausgestatteten Protagonisten erinnert es an Max Payne oder auch den Film Constantine mit Keanu Reeves. Ob ihr Kinect oder das Gamepad bevorzugt, ist reine Geschmackssache, das Spiel funktioniert mit beiden, auch wenn es stellenweise weniger umständlich bedienbar sein könnte. Die Controller-Steuerung ist gut gelungen und schmälert nicht das Spielempfinden.

Der Download-only-Titel kostet 15 Euro und enthält als "Season 1" Prolog, Episode 1 und Episode 2. Ob es danach weitere Episoden (als Preis dafür wären jeweils 5 Euro denkbar) oder eine Season 2 geben wird, ist aktuell nicht bekannt. Allerdings sollte euch Season 1 inklusive zahlreicher Zusatzfälle eine Weile beschäftigen. Für Freunde dieses Subgenres eine klare Kaufempfehlung!
  • Detektiv-Adventure mit an Beyond Two Souls erinnernder Steuerung
  • Einzelspieler
  • Für Fortgeschrittene und Profis
  • Preis am 25.9.2014: 14,99 Euro
  • In einem Satz: Japanisch-überzeichneter Detektiv-Trip mit Fantasy-Elementen.
PraetorCreech 15 Kenner - P - 3824 - 26. September 2014 - 9:52 #

Der erste für mich interessante XOne Exklusivtitel. Irgendwie sagt das viel über meinen Spielgeschmack und das Lineup der XOne aus -.-

Old Lion 26 Spiele-Kenner - 69006 - 26. September 2014 - 10:02 #

Schlag zu, lohnt sich sehr.

keimschleim 15 Kenner - 3072 - 26. September 2014 - 10:04 #

Korrektur: Controller gut gelungen und schmälert nicht das Spielempfinden. [Irgendwas fehlt da.]

Dennis Hillor 22 AAA-Gamer - P - 32929 - 26. September 2014 - 10:06 #

Blöd, hätten die das nicht auch für die 360 bringen können? :/

keimschleim 15 Kenner - 3072 - 26. September 2014 - 10:07 #

Hätte nich noch das Vorgänger-Spiel des Studios, Deadly Premonition, Erwähnung im Text finden sollen? Beide Titel sollen wohl einige Ähnlichkeiten aufweisen und DP polarisiert(e) ja sehr.

Old Lion 26 Spiele-Kenner - 69006 - 26. September 2014 - 10:09 #

Hätte eventuell, wenn ich es jemals gespielt hätte, oder hab ich das sogar und erinnere mich grad nicht? Auf jeden erwähne ich ungern Spiele, zu denen ich nix sagen kann!

Maverick 30 Pro-Gamer - - 222382 - 26. September 2014 - 14:43 #

Danke für den neuen Arcade-Check. :)

Korrekturhinweis: an dem Tod= an den Tod

Old Lion 26 Spiele-Kenner - 69006 - 26. September 2014 - 14:53 #

Zweimal bedankt!

. 21 Motivator - 27826 - 26. September 2014 - 17:59 #

Ich habe es erst kurz angespielt, weil es mich aktuell immer wieder zu Destiny zieht. Ich war jedoch positiv überrascht, wie gut die Kinect-Steuerung funktioniert, das Spiel hätte die Konsole zum Launch gebrauchen können.

joker0222 28 Endgamer - P - 99363 - 29. September 2014 - 6:38 #

klingt sehr interessant. Würde ich mir wohl holen, wenn ich eine One hätte.
Allerdings frage ich mich, ob das fortgeführt wird, denn die Verkaufszahlen sind wohl sehr schlecht.
http://www.neogaf.com/forum/showthread.php?t=902813

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit