Markus Persson zum Mojang-Verkauf: "Es geht nicht ums Geld"

Bild von Nico Carvalho
Nico Carvalho 24252 EXP - Freier Redakteur,R10,S8,A8
Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtTester: Hat 5 Spiele- oder Hardwaretests veröffentlichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenRedigier-Veteran: Verdiente 1000 EXP durch Edits fremder News/ArtikelStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschrieben

15. September 2014 - 16:36 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Minecraft ab 21,43 € bei Amazon.de kaufen.

Foto: Official GDC unter CC BY 2.0

Nach anfänglichen Spekulationen hat Mojang heute bestätigt, von Microsoft für 2,5 Milliarden US-Dollar aufgekauft zu werden (wir berichteten). Obwohl der Blog-Eintrag des Minecraft-Entwicklers bereits einige Gründe für den Deal auflistete, hat Studio-Chef Markus Persson sich persönlich zu seinen Motiven geäußert. So sehe er sich selbst nicht als Spiele-Entwickler, um Geld zu machen, sondern weil er einfach nur das machen wolle, was er liebt. Persson hatte nie die Intention, mit Minecraft einen Hit zu landen:

Minecraft wurde sicherlich zu einem großen Hit und die Leute erzählen mir, dass es Spiele verändert habe. Ich hatte nie die Absicht, dies zu tun.

Persson spricht weiter davon, bereits seit einer "relativ langen Zeit" nicht mehr an Minecraft zu entwickeln. Stattdessen habe Jens Bergensten, der auch nach dem Microsoft-Deal als Lead Developer am Klötzchen-Titel weiter arbeitet, die Führung übernommen. Seitdem arbeitete Persson an kleineren Prototypen statt an großen Spielen. Nach einer Streitigkeit auf Twitter im Juni dieses Jahres, als ihn User für neue Nutzungsbedingungen von Minecraft beschuldigten, stellte er fest, kein gewöhnlicher Entwickler mehr zu sein, sondern ein Symbol für die Community.

Ich habe dann angefangen zu realisieren, dass ich nicht die Verbindung zu meinen Fans hatte, die ich dachte. Ich bin zu einem Symbol geworden. Ich will kein Symbol sein, ich will nicht für etwas Großes verantwortlich sein, dass ich nicht verstehe. [...] Ich bin kein Unternehmer. Ich bin kein CEO. Ich bin ein nerdiger Computer-Programmierer, der seine Meinung auf Twitter vertreten möchte.

Nach der Finalisierung des Deals werde Persson Mojang verlassen und sich kleineren Experimenten widmen. Der Minecraft-Schöpfer werde eines dieser Projekte jedoch sofort wieder aufgeben, falls es eine ähnliche Zugkraft wie sein markantes Spiel entwickle.

Persson sei sich im Klaren, dass der Verkauf an Microsoft gegen sämtliche seiner öffentlichen Aussagen verstöße. Allerdings möchte er nicht als Symbol, sondern als Mensch aufgefasst werden. Aus diesem Grund schloss er seinen Blog-Eintrag mit den folgenden Worten ab:

Es geht nicht um das Geld. Es geht um meine geistige Gesundheit.

Vreen (unregistriert) 15. September 2014 - 16:41 #

Champions League Sieger 2017/2018:
Djurgårdens IF

^^

Anathema 14 Komm-Experte - 2458 - 15. September 2014 - 16:42 #

Klingt ein wenig wie bei dem Kopf hinter Floppy-Bird oder wie das Spiel hieß, dem ist das ja auch zu viel gewesen. Warum sollte man jedes erfolgreiche Projekt sonst abgeben wollen?

Bei 2,5 MRD wäre ich aber auch schwach geworden, egal was für ein Spiel das ist~ ein guter Teil davon dürfte ja nun auf seinem Konto sein.

Gorny1 16 Übertalent - 4719 - 15. September 2014 - 17:07 #

Naja der Floppy-Bird Entwickler wurde aber auch bedroht von örtlichen Banden, die mitbekommen haben, dass der auf einmal einen riesen Haufen Geld hat.

Hier bei Notch ist das anders, der will einfach nicht mehr der "Minecraft-Entwickler" sein, als der er immernoch aufgefasst wird von den Leuten, obwohl der schon länger nix mehr damit zu tun hat quasi. Kann ich gut verstehen.

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 16. September 2014 - 13:10 #

Naja, der "Mindcraft-Erfinder" ist er vor allem, weil er bisher mit seinem nächsten Spiel noch nicht den großen Erfolgt gehabt hat.
Im Moment ist er halt ein One-Hit-Wonder - was ich nicht negativ meine.
Ich wünsche ihm, dass er mit seiner Frau glücklich wird und nur noch das machen muss, was ihm Spaß macht.

vicbrother (unregistriert) 15. September 2014 - 19:09 #

Ich verstehe nicht, warum die Summe nicht geheim gehalten wird. Was Notch jetzt braucht ist ein Sicherheitsdienst, Fahrer, Alarmanlagen usw. Geld ist bis zu einem gewissen Stand sinnvoll, aber irgendwann ist man finanziell abgesichert: Dann beginnt der Neid und die alten Freunde werden wohl weniger werden, dafür kommen "neue" hinzu. Er verliert sein soziales Umfeld, er verliert seine Orte wie Bars usw.

Ich möchte nicht mit ihm tauschen.

tailssnake 12 Trollwächter - 1095 - 15. September 2014 - 19:47 #

Er hatte so oder so schon mehr als 100 Mio € als Einkommen, also wird er auch davor auch schon mehr Geld als nötig für eine Absicherung gehabt haben.

Poffert (unregistriert) 15. September 2014 - 20:44 #

Laut heise hat er im Jahr 224 Millionen € Umsatz und 88 Millionen € Gewinn gemacht.
Ein arme Wurst war er schon lange nicht mehr ;-)

Leser 14 Komm-Experte - P - 1964 - 15. September 2014 - 20:45 #

Microsoft ist eine öffentlich gehandelte Aktiengesellschaft. Die müssen solche Dinge bekannt geben. Andererseits gibt es, meines Wissens, in Schweden eh kein Steuergeheimnis. ;)

Name (unregistriert) 15. September 2014 - 21:20 #

Warum? Geld, das rumliegt, ist wertlos. Wenn jemand wirklich reich ist, hat er sein Geld normalerweise so angelegt, dass nur er persönlich Zugriff darauf hat. Dann musst du entweder Meisterhacker oder Entführer sein, um da ran zu kommen.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 15. September 2014 - 21:30 #

Schmarrn, das liegt jetzt bei dem als Goldbarren im Keller, heimlich in der Nacht von einem Konvoi Panzerwagen angeliefert.

vicbrother (unregistriert) 16. September 2014 - 8:22 #

Normalerweise nutzt man die Entführung. Damit wir auch die Tragweite des Geldes klar: Nichtmal die Familie, Eltern, Geschwister, Grosseltern können sich nicht mehr sicher sein, unbehelligt zu leben. Soviel Geld macht einfach sehr viel kaputt.

Desotho 15 Kenner - P - 3181 - 15. September 2014 - 16:44 #

Mit Geld kann man sich geistige Gesundheit und vieles mehr kaufen :D

Naja egal was er vorher gesagt hat, bei der Kohle wäre wohl jeder schwach geworden.

keimschleim 15 Kenner - 2935 - 15. September 2014 - 16:44 #

PR-Geschwafel.

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 47993 - 15. September 2014 - 16:49 #

Schwachsinn. Notch hat einfach Probleme damit, Projekte auch zuende zu bringen. Der werkelt lieber im Kleinen vor sich hin.

Makariel 19 Megatalent - P - 13446 - 15. September 2014 - 16:52 #

Geh in die Ecke und schäm dich.

Stonecutter 19 Megatalent - - 15397 - 15. September 2014 - 16:47 #

Passt, finde ich. Jetzt soll er mit dem Geld machen, was ihm Freude macht, so wie er unzähligen Spielern mit Minecraft Freude bereitet hat.

Jürgen -ZG- 21 Motivator - 28240 - 15. September 2014 - 16:48 #

Korrektur: statt

bereits vor einer "relativ langen Zeit"

bereits seit "relativ langer Zeit"

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4489 - 15. September 2014 - 21:21 #

Und
"Ich habe dann angefangen zu realisieren" =>
"Ich habe dann angefangen zu verstehen"

"Realisieren" bedeutet im Deutschen "umsetzen" und nicht "verstehen". Auch wenn der Fehler mittlerweile extrem weit verbreitet ist. Ist einfach eine falsche Übertragung von "to realize".

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 15. September 2014 - 22:27 #

Naja, der Anglizismus ist sogar schon im Duden angekommen.

Noodles 21 Motivator - P - 30164 - 15. September 2014 - 16:48 #

Also mir wäre es ums Geld gegangen. :D

volcatius (unregistriert) 15. September 2014 - 17:59 #

Dann gehts dir doch wie Herrn Persson.

immerwütend 21 Motivator - P - 28955 - 15. September 2014 - 19:09 #

Nur kriegt er kein Geld ;-)

Noodles 21 Motivator - P - 30164 - 15. September 2014 - 19:35 #

Ach, ich hab bestimmt bald auch ne tolle Idee, dir mir jemand für ein paar Milliarden abkauft. Ob Google, Microsoft oder Apple, ist mir völlig egal. ;)

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20679 - 15. September 2014 - 21:21 #

Ich hätte da eine Idee: Noodles! Das sind nicht einfach nur "Nudeln", neeeeeiiiinnn! Das sind lustig geringelte oder schmale lange oder überhaupt kreativ geformte Lebensmittel aus Hartweizengrieß!

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 15. September 2014 - 21:31 #

Mach sie hell weiß und nenn sie iNoodles, verkauft sich wie geschnitten Brot. Überhaupt, iBread...

Names (unregistriert) 15. September 2014 - 16:51 #

NA ENDLICH! Ich hoffe jetzt ist endlich ruhe mit den News um diesen geldgeilen Langweiler...was hat er schon gemacht?
Ein Spiel kopiert, etwas lego und fertig, damit wurde er reich, ich gönne es ihm, aber wirklich was großartiges hat er nicht geschaffen.
Irgendwann hätte jemand etwas ähnliches gemacht...
In etwa wie Counter-Strike.

Makariel 19 Megatalent - P - 13446 - 15. September 2014 - 16:54 #

"was hat er schon gemacht?"

Was hast DU denn bitteschön großartiges für die Gesellschaft und Menschheit als solche geleistet, du toller Leistungsträger du?

McSpain 21 Motivator - 27019 - 15. September 2014 - 17:00 #

Einmal erfolgreich getrollt würde ich sagen. ;-)

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 15. September 2014 - 17:18 #

Er reitet aber auch nicht auf einem hohen moralischen Ross durch die Welt und verkündet welcher Publisher Videospiele killt. Im Gegensatz zu gewissen Neureichen.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 15. September 2014 - 23:57 #

Sowas nennt man Meinungsfreiheit ;)

In vielen Gaming-Foren gehört so ein Verhalten und Schlimmeres zum guten Ton - da darf ein Herr Persson ruhig etwas mitlästern.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 16. September 2014 - 6:57 #

Hey. Uwe Boll zollt man Respekt wenn er Geld kassiert und ablästert.

Lacerator 16 Übertalent - 4001 - 16. September 2014 - 7:28 #

Uwe Boll ist ehrlich und sagt quasi: "Ihr seid alle scheiße, mich interessiert nur euer Geld". Das ist auf eine verquere Art sympathisch.

Wenn aber Onkel Minecraft den Facebook-Oculus-Deal öffentlich kritisiert, nur um dann seine Firma an MS zu verkaufen, ist das scheinheilig. Aussagen wie: "Es ging nicht ums Geld" kann man sich dann wenigstens sparen.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 16. September 2014 - 7:44 #

Aber Facebook und MS sind durchaus noch gänzlich andere Unternehmen. Zudem frage ich mich ob du seinen Blogpost komplett gelesen hast oder auch wie gefühlt 90% aller Leute nur diesen Satz aus der Überschrift.

Lacerator 16 Übertalent - 4001 - 16. September 2014 - 7:51 #

Schuldig! :P

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73394 - 16. September 2014 - 7:23 #

Klingt aber nicht so, daß du ihm was gönnst. Klingt eher nach Neid.

Lacerator 16 Übertalent - 4001 - 16. September 2014 - 7:31 #

Ein "Normal-Verdiener" oder Schüler/Student, der da nicht neidisch ist, hat sie nicht alle. :)

McSpain 21 Motivator - 27019 - 16. September 2014 - 7:46 #

Sicher. Ich bin ja auch neidisch.

Aber es gibt nicht wenige Leute die diesen Neid als solchen nicht eingestehen und sich lieber auf falsche Moralität oder sonstigen Quatsch als Vorwurf einschießen. ;)

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64874 - 15. September 2014 - 16:52 #

Wieso hat er Mojang dann nicht verschenkt?

immerwütend 21 Motivator - P - 28955 - 15. September 2014 - 17:06 #

Da hätte doch jeder nach dem Haken gefragt.^^

Inso 15 Kenner - P - 3558 - 15. September 2014 - 17:09 #

Sehr gute Frage! Oder zumindest: Microsoft?!? Mal ehrlich, nach den User-Gängel-Eskarpaden wie dem Startbutton, dem XbOne-Always-On und solchen Scherzen: Microsoft?!? Die ganzen Sprüche die er gebracht hat, wie er über Unternhemen gesprochen hat, und dann: Microsoft?!?
Sorry, aber das ganze Gerede nehm ich ihm nicht wirklich ab, der gute hat die Zahlen auf dem Scheck gesehn und auf seine Überzeugungen nix gegeben und sich verkauft! Ich will jetzt nicht behaupten ich hätte keinen Preis solang ich nich solche Schecks vor der Nase hab, aber er hätte es auch "ordentlich" über die Bühne bringen können, und nicht gleich mit dem Teufel in die Kiste hüpfen müssen. Klar, nix oder ganz wenig wäre auch möglich gewesen, Spenden, kleine Startups unterstützen, (Psychonauts 2^^), aber klar, er will hallt was vom Kuchen haben, kann ich gut verstehen. Nur EA oder MS, da braucht er hinterher nicht noch glauben das das Gerede irgendwer für voll nimmt, der hat imo schlicht nur noch die Dollars klingeln gehört. Warte nur auf den Tag an dem der Twittereintrag kommt das es nen Fehler war..

Maik 20 Gold-Gamer - - 21503 - 15. September 2014 - 17:31 #

Volle Zustimmung!

monokit 14 Komm-Experte - 2099 - 15. September 2014 - 18:27 #

Wer wäre denn würdig? Sony? Nintendo?? EA? Activision? Oder gar Facebook???!

zuendy 14 Komm-Experte - 1851 - 16. September 2014 - 8:43 #

GG Ltd.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 15. September 2014 - 18:11 #

Weil es blöd wäre? Und Persson es augenscheinlich nicht ist.

Selbst Lucas der Star Wars an Disney vererbt hat hat sich 4 Mrd. auszahlen lassen.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64874 - 15. September 2014 - 20:49 #

Der aber auch nie einfach nur aus Leidenschaft Filme gedreht hat. Der Merchandising-Deal spricht klar dagegen. Nein, das beißt sich total. Wer 100 Millionen plus hat und nur auf seine Ruhe aus ist, dem ist Geld egal. Ich glaub ihm kein Wort.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 16. September 2014 - 6:56 #

Achso. Wußte nicht das du auf Stammtisch Niveau bleiben wolltest. Dann hab ich nichts gesagt.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64874 - 16. September 2014 - 6:58 #

Lass deinen AfD-Frust doch bitte woanders aus.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73394 - 16. September 2014 - 7:26 #

Was soll das jetzt bitte?! Bleib mal sachlich.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64874 - 16. September 2014 - 8:09 #

Wo bin ich unsachlich? Ich muss mich doch auch nicht von der Seite anmachen lassen, nur weil meine Meinung anderen nicht passt und ich deswegen direkt auf Stammtisch-Niveau gestuft werde. Aber dazu sagste nix, oder?

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73394 - 16. September 2014 - 8:21 #

Auch wenn du dich von der Seite angemacht fühlst, kein Grund derart thematische Haken zu schlagen und auszuteilen. Außerdem war deine Meinung eher ein für dich stehender Fakt, der aber für alle zu gelten hat. So kann's nur sein und nicht anders. Doch, das hat was von Stammtisch.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64874 - 16. September 2014 - 8:26 #

Ja, dann bestell ich nochmal ne Runde und du hast recht. Prost

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73394 - 16. September 2014 - 8:29 #

So früh am morgen trinke ich nicht. Aber heute Abend nehm ich sie an ;).

McSpain 21 Motivator - 27019 - 16. September 2014 - 7:45 #

Wüßte nicht was die AfD mit George Lucas oder Notch zu tun hat.

Dennoch kann man über beide unsinnige Argumente und hohle Phrasen dreschen.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64874 - 16. September 2014 - 8:09 #

Siehste. Und ich wüsste nicht, was George Lucas mit Notch zu tun hat. Äpfel und Birnen, oder um beim Stammtisch zu bleiben, Pils und Alt!

McSpain 21 Motivator - 27019 - 16. September 2014 - 10:16 #

Gut. Dann back to the Ursprungsaussage:

Wieso sollte er ein Unternehmen mit gehörigem Wert verschenken wenn er es los werden will? Bzw. wenn er ein Angebot bekommen hat.

Analogie.: Ich habe ein außerirdisches Artefakt gefunden. Alle Welt will es sehen und ich habe Freude daran allen Besuchern zu erzählen wie ich es gefunden habe. Irgendwann will ich dann mal ne Woche keinen sehen und es gibt Shitstorm im Internet weil ich ein böser Arsch bin der der Welt das Artefakt verwähren will. Jetzt hab ich das Angebot vom Smithsonian das Artefakt für 2 Mrd. zu verkaufen. Für mich ergibt das unglaublich viel Geld und ich werde die Verantwortung los die ich nicht mehr tragen will.

Natürlich könnte ich das Ding auch dem Orstverein Castrop schenken oder es einfach auf dem Bahnhofsvorplatz stehen lassen.

Aber irgendwie erschließt ich mir nicht von Leuten eine gesteigerte moralische Integrität zu fordern um die bisherige irgendwie negativ Aussehen zu lassen.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 6906 - 16. September 2014 - 16:13 #

Castrop-Rauxel? Die haben doch sogar einen Bahnhof.

Lieber irgendwie Görlitz oder Uckermünde, die sind noch mehr ab vom Schuss.

Und ganz ehrlich, wenn ich 2,5 Milliarden Dollar für etwas angeboten bekomme, was ich eh nicht mehr haben will, wieso sollte ich es dann verschenken? Es ist doch eine Win/Win-Situation, ich werde den Murks los und bekomme dafür auch noch Geld. Das Geld ist dabei dann nicht der Hauptgrund, den Murks loszuwerden, aber wer das ablehnen würde, wäre ja ganz schön blöde in diesem Fall.

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 16. September 2014 - 19:56 #

Wenns ein relativ kleiner Konzern gewesen wäre, denen Notch aus irgendwelchen Gründen vertraut hätte... ja, warum nicht? Aber Mircosoft? Selbst ich, der an Geld nicht sonderlich interessiert ist, würde denen nicht mal den Dreck unter meinen Fingernägeln schenken. Konzerne wie Mircosoft sind wie Geldbäume, die muss man immer kräftig schütteln, selbst, wenn man das Geld dann nicht aufhebt :)

steever 16 Übertalent - P - 4925 - 15. September 2014 - 16:56 #

hätte Microsoft das vorher gewusst, dass es ihm nie ums Geld geht, dann hätten sie das auch billiger haben können. Ja nee... ist klar.

furzklemmer 15 Kenner - 3108 - 15. September 2014 - 17:00 #

Dass es nicht ums Geld geht, sagen immer nur Menschen, die genug Geld haben.

monokit 14 Komm-Experte - 2099 - 15. September 2014 - 18:29 #

Ich glaub ihm die Aussage. Die Frage ist wieviel in Bar er dann nachher tatsächlich in der Tasche hat. Solche Deals laufen meist anders als der Normalmensch sich das vorstellt.

Xentor 14 Komm-Experte - 2164 - 15. September 2014 - 17:00 #

Klar... es geht nieeee um Geld.

Sorry, man mag zu dem Herren meinen was man will, aber das ist ja wohl mal sowas von gelogen.
Es geht immer um Geld.
Sonst könnte man es ja verschenken.

Lorion 17 Shapeshifter - 7535 - 15. September 2014 - 17:09 #

Naja, der Typ war doch vorher schon über 100 Millionen schwer, eine Summe die man zu Lebzeiten nicht *vernünftig* ausgeben kann.

Und da der ja ziemlich auf dem Boden geblieben zu sein scheint, nehme ich ihm das schon ab, das es ihm letztendlich nicht ums Geld geht, denn er hatte ja vorher schon soviel, das er bis zu seinem Lebensende problemlos in Saus und Braus hätte leben können.

Aber nur weil man mehr Geld besitzt als man eigentlich braucht, muss man sein Eigentum ja auch nicht zwangsweise verschenken.

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 16. September 2014 - 11:02 #

Mit Bildung, Forschung und Sozialem kann man jedes Vermögen ausgeben :-)

McSpain 21 Motivator - 27019 - 16. September 2014 - 11:07 #

Mit dem Gegenteil aber auch. :D

blobblond 19 Megatalent - 17759 - 16. September 2014 - 11:18 #

Mit Blackjack und Nutten?

McSpain 21 Motivator - 27019 - 16. September 2014 - 11:25 #

Wäre ein Anfang. Aber für 2,5 Mrd. sehr zeitaufwändig. :D

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 16. September 2014 - 11:20 #

Das laesst sich dann aber nicht absetzen :-p

McSpain 21 Motivator - 27019 - 16. September 2014 - 11:24 #

In manchen Staaten sicherlich. ^^

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 16. September 2014 - 11:26 #

Wo muss ich hin? Lass mich nicht unwissend Milliarden verprassen

Gorny1 16 Übertalent - 4719 - 15. September 2014 - 17:14 #

Der ist schon Millardär, dem geht es ganz sicher nicht mehr ums Geld.
Wenn man aber schon seine Prinzipien aufgibt, dann will man doch wenigstens den großen Konzern den man nicht mag etwas bluten lassen, oder?

steever 16 Übertalent - P - 4925 - 15. September 2014 - 17:20 #

wenn es ihm nicht ums Geld geht, nur darum die großen bösen Konzerne auszunehmen... wird er das Geld das ihm zusteht, auch nicht behalten wollen und weitergeben? Wenn er es nicht tut, fällt es eben sehr schwer an dieses "ach, ich tue das doch alles überhaupt nicht fürs Geld" zu glauben...

Sam&Max (unregistriert) 15. September 2014 - 17:03 #

"We were in talks about maybe bringing a version of Minecraft to Oculus. I just cancelled that deal. Facebook creeps me out."

twitter.com/notch/status/448586381565390848

Lexx 15 Kenner - 3461 - 15. September 2014 - 17:21 #

Hab ich auch dran gedacht. Echt lustig, wenn's nicht so traurig wäre.

pauly19 14 Komm-Experte - 2495 - 15. September 2014 - 18:25 #

Minecraft Windows 9 Edition.
Oder Minecraft in jedem neuen Windows 9 neben Titeln wie Solitaire, Minesweeper etc.

steever 16 Übertalent - P - 4925 - 15. September 2014 - 18:44 #

da stimmte eben die Summe wohl nicht, aber es geht ja nicht ums Geld... nein... oh nein... Geld ist nicht wichtig, überhaupt nicht.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33795 - 16. September 2014 - 10:19 #

Ja und? MS ist nicht Facebook.

Arno Nühm 15 Kenner - P - 2753 - 15. September 2014 - 17:12 #

Ich gönne es Notch.
Seien wir doch mal ehrlich, wer würde es nicht so machen?
Bei 2,5 MILLIARDEN Dollar würde mich meine Äußerungen aus der Vergangenheit auch nicht mehr interessieren ;-)
So kann er sich wieder dem widmen, was er am liebsten macht: Im kleinen Kreise Spiele entwickeln :-)

Sloopy_DE 10 Kommunikator - 362 - 15. September 2014 - 17:18 #

Ich habe mir gerade das Video angeschaut, das Notch in seinem Blogeintrag erwähnt hat: https://www.youtube.com/watch?v=PmTUW-owa2w

Schaut euch das an, versteht es(!) und dann wisst ihr vielleicht ansatzweise, was in ihm vorgeht.

Ich persönlich möchte Notch ganz herzlich danken, für die einzigartigen Erfahrungen die ich in den letzten Jahren mit (in) Minecraft und damit auch in der tollen Community rund um Minecraft erleben durfte.

Notch, ich weiß dass das Internet solche Menschen wie dich, introvertiert, sensibel und sehr verletzlich, sehr übel "zurichten" kann. Ich wünsche dir, dass dies noch nicht zu schlimm geworden ist und dass du diese Episode deines Lebens in der Rückschau später als eine Gute betrachten kannst! Danke dir!

DomKing 18 Doppel-Voter - 9242 - 15. September 2014 - 17:42 #

Die meisten Leute haben schlicht und einfach keine Ahnung, wie so ein Mensch reagieren kann. Deswegen werden die meisten weder Phil Fish, noch Notch verstehen können (man muss die Meinung ja nichtmal akzeptieren).

Ich habe vollstes Verständnis für ihn und sein Post passt auch zu dem, was man über Twitter und sonstige Kanäle von ihm mitbekommen hat.

Cat Toaster (unregistriert) 15. September 2014 - 18:29 #

Danke für das großartige Video...auch wenn es wohl wieder nur die sehen die ihn nicht zum Suizid aufgefordert haben.

Gorny1 16 Übertalent - 4719 - 15. September 2014 - 17:18 #

Schade nur, dass er sofort alles hinschmeißen wird, wenn ein weiteres Projekt von ihm ein Knüller wird... sowas finde ich eine ziemlich blöde Einstellung, besonders den Spielern gegenüber. Hätte Notch bei dem "Release" also 1.0 von Minecraft aufgehört wäre das nie so groß geworden und sowas wie die Mods die im Tekkit-Modpaket drin sind hätte es nie gegeben. Da hab ich nachdem ich im Hauptspiel ein paar hundert Stunden verbrachte nochmal so viele mit gespielt.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23270 - 15. September 2014 - 17:21 #

Er kann die Spiele ja unter einem Pseudonym veröffentlichen. Dann denken alle das ist nur ein weiteres Indie-Game und es wird nicht nur wegen seinem Namen populär.

steever 16 Übertalent - P - 4925 - 15. September 2014 - 17:22 #

als Richard Bachmann z.B. ;D

Strangelove 14 Komm-Experte - P - 2053 - 15. September 2014 - 23:04 #

Hihi :-)

Jürgen -ZG- 21 Motivator - 28240 - 15. September 2014 - 17:33 #

Und wenn es sich nicht verkauft, kann er ja seinen Namen immer noch streuen, siehe eben Stephen King oder aktueller J.K. Rowling...

Ich gönne es ihm, kann aber diese "es geht nicht ums Geld"-Sprüche nicht leiden. Wenn MS für die Firma so viel Geld ausgibt, dann ist das doch okay. Unter Wert muss sich keiner verkaufen. Und wer weiß, was er mit der Kohle macht.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 15. September 2014 - 18:04 #

Ich würde mir auch wünschen, dass er das nächste erfolgreiche Projekt nicht einstampft. Die Kritik mit "er bringt nie was zu Ende" kann ich aber auch verstehen und dass er sich Selbiger nicht mehr aussetzen möchte.

tailssnake 12 Trollwächter - 1095 - 15. September 2014 - 19:07 #

Dadurch das er probably (vermutlich) benutzt hat lässt er sich immer noch einen Ausweg.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20679 - 15. September 2014 - 21:39 #

Notch hat keinerlei Verantwortung gegenüber den Gamern. Wenn er aus der Minecraft-Sache gelernt hat, dass er mit großem Erfolg nicht umgehen kann, dann ist es sein Recht, neue Projekte zu stoppen.
Er könnte natürlich auch ein solches Projekt einfach rechtzeitig in andere Hände geben und sich aus der Entwicklung des Projektes verabschieden, nur: es geht Notch ja gar nicht darum, etwas für andere Menschen zu erschaffen. Er will einfach nur vor sich hinfrickeln. So jedenfalls verstehe ich ihn.

Gorny1 16 Übertalent - 4719 - 15. September 2014 - 23:52 #

Ja hab ich auch so verstanden, aber ich finds halt, dass das eine schlechte Einstellung ist. Notch hat in dem Moment in dem er Geld nimmt sehr wohl eine Verantwortung den Gamern gegenüber. Sofern er aber ein gutes Projekt in andere Hände gibt die das weiterführen hab ich kein Problem. Produziert er aber jetzt quasi absichtlich early access artige Nieten, die sich aber vielversprechend anhören, dann aber komplett fallen gelassen werden, dann ist das einfach asozial und nicht in Ordnung.
Seine 24 challenge Prototypen und sontwas kann er gerne so viele machen wie er will und dann irgendwo uploaden und vergessen. Darum gehts nicht.

cl3ave 15 Kenner - 2797 - 15. September 2014 - 17:22 #

"So sehe er sich selbst nicht als Spiele-Entwickler, um Geld zu machen, sondern weil er einfach nur das machen wolle, was er liebt."
Aber wenn Geld dabei rumkommt, ist er sicher auch nicht traurig.

"Es geht nicht um das Geld. Es geht um meine geistige Gesundheit."
Naja, Gesundheit kann er sich ja spätestens jetzt kaufen.

hoschi 13 Koop-Gamer - 1465 - 15. September 2014 - 17:24 #

und was genau an Minecraft bzw Mojang ist nun 2.5 Mrd Dollar Wert???
Klar, umsonst gibt es das nicht und Mincraft hat ne große Fanbasis usw. Aber 2.5 Mrd? Da stimmt das Verhältnis doch nicht mehr? Wie will MS das hierfür ausgegebene Geld jemals wieder erwirtschaften. Das ist unmöglich.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12752 - 15. September 2014 - 17:28 #

Naja, wenn man überlegt was Mojang allein an Lizenzgebühren für die Minecraft-LEGO Bausätze kassiert hat.

Oder eben die Verkäufe am Mojang-Film.

Dazu kassierte Mojang selbst Geld für die Minecraft Episode in Borderlands 2... Geht ja zumindest über die Bedeutung eines Eastereggs hinaus.

Hemaehn 16 Übertalent - 4560 - 15. September 2014 - 17:28 #

DLCs?
Bestimmte Mods gegen Bezahlung?
Goldstatus um Online zu spielen?

Irgendwas werden die sich schon überlegt haben.

Inso 15 Kenner - P - 3558 - 15. September 2014 - 17:33 #

Minecraft 2 XbOne-Exklusiv..

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 47993 - 15. September 2014 - 17:46 #

Auf den Konsolen gibt es doch schon lange Skin- und Texture Packs gegen Geld.

hoschi 13 Koop-Gamer - 1465 - 15. September 2014 - 18:14 #

mit alledem kann man vielleicht, wenn der Hype noch nicht abgefahren ist , ein paar Millionen verdienen. Mit viel Glück etwas mehr. Aber doch niemals 2.5 Mrd Dollar. Da kann die Marke Minecraft die nächsten 100 Jahre noch so erfolgreich sein wie es will, der Deal bleibt aus finanztechnischer Sicht doch ein absoluter Fail.

Wunderheiler 19 Megatalent - 18992 - 15. September 2014 - 22:38 #

Es geht aber doch nicht darum was Minecraft einspielen wird... Microsoft möchte damit halt auch Konsolen und Smartphones verkaufen, von dem Image-Gewinn als Minecraft-Konzern ganz zu schweigen ;)

Hundekuchen (unregistriert) 16. September 2014 - 0:15 #

Setz das mal ins Verhältnis:
Microsoft verdient an einer XBox One nach einheitlicher Aussage diverser Analysten knapp 28 Dollar.

Um also 2,5 Milliarden für den Mojang-Deal wieder reinzubekommen, müsste Microsoft rund 89 Millionen XBox One zusätzlich verkaufen. 89.000.000! Zusätzlich!

Die XBox 360 hat sich weltweit insgesamt in all den Jahren bis heute rund 80 Millionen Mal verkauft. Die XBox One laut Edge bis heute rund 6 Millionen Mal.

Wie realistisch sind dann 89 Millionen zusätzliche Einheiten, nur durch Minecraft?

Wunderheiler 19 Megatalent - 18992 - 16. September 2014 - 1:23 #

Aber es geht da doch um viel mehr als nur einzelne verkaufte Einheiten. Wenn MS z.B. nur 100.000 mehr Xboxen und Windows Phones verkauft, deswegen aber ein Publisher von einer PS4 Exklusivität absieht, sieht das ganze schon wieder anders aus. Niemand bei MS wird glauben, dass sich Minecraft alleine rentiert. Aber im Zusammenspiel Xbox, WP, Win9, Image etc. kann es schon was wert sein (zumindest mehr als das Geld auf der Bank schimmeln zu lassen. Immerhin ist es nur ein Bruchteil eines Quartalsgewinn und alleine die Tatsache das MS zeigt "Wir tun was für unsere Plattformen" könnte zweifelnde vielleicht schon zum Kauf bewegen"). Ja das ist sehr viel Hyphotetisches drin und ich will MS auch nicht "verteidigen", der Preis scheint mir auch unverhältnismäßig, aber eine völlig Dummheit hat MS hier imho auch nicht begannen!

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70306 - 15. September 2014 - 17:33 #

Ach hätte er doch einfach das Geld genommen und geschwiegen.

Sher Community-Event-Team - 3634 - 15. September 2014 - 17:40 #

Ich habe kein Problem damit, solang nun nicht aus heiterem Himmel fragwürdige Entscheidungen für die weitere Entwicklung von Minecraft getroffen werden oder man plötzlich einen Account bei Microsoft erstellen muss.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 6906 - 15. September 2014 - 17:54 #

Naja, ab dem nächsten Update benötigt Minecraft halt zwingend GfWL ;).

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32776 - 16. September 2014 - 1:08 #

Der Client ist doch schon tot. ;)

Nagrach 14 Komm-Experte - 2196 - 16. September 2014 - 12:15 #

Das ist der Minecraft Defibrillator.^^

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32776 - 16. September 2014 - 23:24 #

Neeeeiiiiiiinnnnnnn.....

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86491 - 15. September 2014 - 17:40 #

Persson, run from that place! :)

McSpain 21 Motivator - 27019 - 15. September 2014 - 17:45 #

Und wie immer alle Schlaumeiern und Moralapostelwachhunde auf 180. Business as usual.

Mechanigo 12 Trollwächter - 895 - 15. September 2014 - 18:09 #

"Business as usual" gute Ansicht deinerseits, meine Empfindung liegt da gleich nah :p

Doc Bobo 16 Übertalent - P - 4790 - 15. September 2014 - 19:58 #

Ich gönne ihm jeden Cent, aber letztlich zeigt es auch, das so ziemlich jeder käuflich ist. Alles eine Frage der Summe. 2,5 Milliarden Deal mit MS abwickeln in Verbindung mit dem Satz "It's not about the money", nun ja, irgendwie hört sich das halt lächerlich an...

McSpain 21 Motivator - 27019 - 15. September 2014 - 20:10 #

Wenn man seinen ganzen Post liest kann man durchaus sehen um was es bei der Sache geht.

Im Kern: Er hätte es wohl auch für 1,5 Mrd an Sony verkauft wenn die es ihm Geboten hätten.

Sloopy_DE 10 Kommunikator - 362 - 15. September 2014 - 20:30 #

Wo hast du denn das in seinem Post gelesen?

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20679 - 15. September 2014 - 21:42 #

Klingt ja so, als meintest Du, Notch hätte genau diese Summe gefordert.

Doc Bobo 16 Übertalent - P - 4790 - 15. September 2014 - 18:09 #

Es geht nie ums Geld, sieht man doch überall, wen interessiert schon Geld (wenn man genug davon hat)?

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 16. September 2014 - 20:01 #

Die Gretchenfrage ist immer: Wie viel ist genug?

Hundekuchen (unregistriert) 15. September 2014 - 18:14 #

Gratulation an Notch, alles richtig gemacht.

Ein szeniges "Dafuq?!" für die Microsoft-Manager, die das entschieden haben! Dieses Desaster steht in einer Reihe mit Napster (Bertelsmann), Jamba (VeriSign) und anderen Millionen/Milliardengräbern. Legt eure Hüte nicht zu weit weg, ihr werdet sie bald nehmen...

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 15. September 2014 - 18:17 #

Am Wichtigsten finde ich eigentlich den Zwischenabsatz:
"I'm aware this goes against a lot of what I've said in public. I have no good response to that. I'm also aware a lot of you were using me as a symbol of some perceived struggle. I'm not. I'm a person, and I'm right there struggling with you."

Hier zeigt sich ja deutlich, dass er sich der Doppelmoral, die ihm vorgeworfen wird, bewusst ist. In seiner Antwort, die er eben nicht geben kann, erkennt man das Menschliche: Er kann keine "gute Antwort" darauf geben, kann es also nicht beschönigen. Meiner Ansicht nach kann der aufmerksame Leser hier sehen, dass er gleichzeitig den beiden gegensätzlichen Meinungen zu seiner Person eine Abfuhr erteilt. Einerseits nimmt er den Menschen, die ihn für eine außergewöhnliche Entität gehalten haben den Wind aus den Segeln (zusätzlich zu den klaren Worten "ich bin kein Symbol") und andererseits scheint hier der Aspekt des Geldes doch ein wenig durch, wodurch den ewig mäkelnden Menschen das zusätzliche Eingeständnis liefert, dass er auch voller Fehler steckt.

Mein persönlicher Standpunkt zu der ganzen Sache beschränkt sich auf den Spiele-Aspekt: Minecraft fand ich gut, aber ist nach wie vor unvollendet. Mittlerweile langweilt mich das Spiel, da die großen Veränderungen nach Release ausblieben. Beta-/Gold-Status waren alles nur inhaltslose Etiketten-Wechsel. Von Scrolls hatte ich viel erwartet, ich bin jedoch enttäuscht. Die Kritik, dass er nichts fertig bringt, kann ich verstehen, mich stört das auch, aber deswegen attackiere ich ihn nicht als Person. So ist das eben, wenn man die Triebfeder hinter einem Prozess ist und sich dann ständig umentscheidet. Da strauchelt man lange vor sich hin und letzten Endes möchte man irgendwann nur noch fertig werden.

monokit 14 Komm-Experte - 2099 - 15. September 2014 - 18:33 #

Für den Kommentar, einen ganz dicken Kommentar Kudos! Danke!

IcingDeath 16 Übertalent - P - 5164 - 15. September 2014 - 19:00 #

Hach, schön das wenigstens ein paar wenige Leute die Nachricht auch lesen, VERSTEHEN und sich nicht an einem Satz aufhängen nachdem sie in mit einem uralt tweet verbinden... Danke dafür!

McSpain 21 Motivator - 27019 - 15. September 2014 - 19:15 #

Auch von mir dicke Kommentarkudos.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20679 - 15. September 2014 - 21:45 #

Glückwunsch zum besten Kommentar zu der ganzen Angelegenheit :)

Izibaar 16 Übertalent - P - 5853 - 15. September 2014 - 18:32 #

"Es geht nicht um das Geld."
Genau deswegen hat er Mojang auch einfach verlassen und seine Anteile günstig an die anderen Teilhaber abgegeben... ach, moment...

brabangjaderausindien 13 Koop-Gamer - 1450 - 15. September 2014 - 18:40 #

oh mann. facepalm ist zu wenig. glaubwürdigkeit unter null. dumm, dämlich, doppel-moralig, scheinheilig und pr-gechwafel. was hat er nur gezündelt, als oculus von facebook gekauft wurde. frevel hoch drei! und jetzt lässt er sich selber aufkaufen und - und das ist dann die nächste keule - er selber steigt aus der firma (mit einem riesigen sack geld am rücken) einfach mal so aus. so viel zum thema "liebe zu seinem produkt" und "andere schlechtreden, aber selber..."

Red Dox 16 Übertalent - 4118 - 15. September 2014 - 19:57 #

http://www.penny-arcade.com/comic/2014/09/12/the-god-womb

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33795 - 16. September 2014 - 10:41 #

Biem Oculus-Deal hat er explizit Facebook kritisiert. Jetzt verkaft er seine Firma an MS. Was hat das Eine mit dem Anderen zu tun?

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 16. September 2014 - 10:45 #

Och bei MS hat er genauso ausgeteilt:
http://www.bbc.com/news/technology-19760977

McSpain 21 Motivator - 27019 - 16. September 2014 - 10:54 #

Teile aber hier auch seine Meinung zu Win 8. Und er kritisiert ja eine Geschäftsentscheidung von MS und MS nicht generell als Firma. Vielleicht wird er in 2 Monaten auch wie wir über den Minecraft-Deal lästern und wie doof MS war. Sehe da auch keinen Intressenskonflikt. ^^

Generell möchte ich hier mal wieder ausholen: Irgendwie sagt Notch nirgends, dass er hier seine eigenen Ideale nicht bricht. So gesehen wird er gerade jetzt menschlich. Die Zahl der Menschen die auch hier nicht ihr Lebenswerk für 2,5 Mrd oder weniger verkaufen würden dürften sich sehr klein halten. Ein Realist schlägt nun einmal kein 2,5 Mrd Angebot für etwas aus was einem inzwischen eh mehr Unbehagen als Freude bereitet.

Wenn aber jemand der seine Vorstellungen und Ideale nach Außen trägt dann mal Realist wird (was ja auch gern gefordert wird) macht sich sofort dieses ekelhafte: "Ha. Erwischt!" breit. Als ob damit jetzt seine Aussagen mehr oder weniger Wert wären als vorher. Oder als ob man damit jedem den Mund verbieten kann der zu irgendetwas andere Meinungen hat.

GlobalGamer (unregistriert) 15. September 2014 - 18:41 #

"Es geht mir doch nicht ums Geld", sprach er, streichte sich den Bart und setzte einen Blick auf, wie ihn nur ein Indy-Entwickler aufsetzen kann.

Na gut, wie packen noch eine halbe Milliarde drauf! 2,5 Milliarden für eine Firma, ...

"Ok, ich verkaufe", schnellte es da plötzlich ohne jegliche Ankündigung aus ihm heraus, fast so, als hätte er auf genau diesen Moment gewartet, der Moment, der einfach perfekt zu sein schien.

Ihm leuchteten die Augen, er richtete sich den Hut, der scheinbar etwas anders als noch zuvor saß. Vielleicht nur eine Täuschung, oder war es möglich, dass sein Indy-Heiligenschein eine Handbreit tiefer hing?

tailssnake 12 Trollwächter - 1095 - 15. September 2014 - 18:59 #

Notch hat auch das Angebot von Sony abgelehnt das er kostenlos Spiele bekommt, da er sie selber haben will.
Ich kann nachvollziehen warum Notch das macht, auch weil er an Minecraft nicht mehr arbeitet.
Sein Abgang gefällt mir besser als der von Phil Fish.

Tracecat 12 Trollwächter - P - 1143 - 15. September 2014 - 18:59 #

Ich freu mich für ihn. Denke er hat alles richtig gemacht....

Nokrahs 16 Übertalent - 5684 - 15. September 2014 - 19:14 #

Also ich meine er erzählt im Grunde genau das, wie er die Dinge sieht. Eine Partnerschaft mit Microsoft und Geld verdienen ist doch auch nicht verkehrt. Genau genommen ist es eine schöne Belohnung für die eigene Idee.

Zugegeben, ich selbst habe sein Spiel noch nie angefasst, aber kenne da genug Leute die total süchtig danach sind. Ein großer Erfolg.

Warum es so viele Neider gibt, kann ich nich nachvollziehen, aber die gibt es ja überall. Ist in der Musikbranche genau so. Indie Band hat plötzlich Erfolg und Underground Fans kommen damit nicht klar. Menschen! Man muss sie einfach mögen.

BriBraMuc 14 Komm-Experte - 2322 - 15. September 2014 - 19:15 #

2,5 milliarden... MILLIARDEN... Alter Falter...

Maik 20 Gold-Gamer - - 21503 - 15. September 2014 - 19:50 #

Genau...und soviel hungern in Afrika. :)

Hundekuchen (unregistriert) 15. September 2014 - 22:42 #

Oder man hätte mit dem Geld alle Kickstarter Gameprojekte der letzten 5 und voraussichtlich der nächsten 50 Jahre finanzieren können. Alle!

Freylis 20 Gold-Gamer - 20961 - 15. September 2014 - 19:47 #

"Es geht nicht ums Geld"
Nicht MEHR. Spaetestens jetzt hat er wohl auch genug Kohle...

Ahlon 10 Kommunikator - P - 423 - 15. September 2014 - 19:51 #

Wenn es nicht um Geld geht, dann kann Er ja jetzt mal ordentlich was Spenden. Am besten in die Technische und Medizinische Forschung.

Chakoray 12 Trollwächter - P - 1188 - 15. September 2014 - 20:07 #

Ich kann mir nur vorstellen das Microsoft an die Daten will. Soviel spielt man mit dem Produkt nicht mehr ein.

Eventuell wird es aber ein Minecraft 2 geben, mit besserer Grafik und der richtigen Mod-Unterstützung :)

Ihr Name: (unregistriert) 15. September 2014 - 20:08 #

Der Betrag hat für mich keine nachvollziehbare Relation. Ich verstehe 25 Million, aber nicht 2.5 Milliarden.

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12862 - 15. September 2014 - 20:19 #

Nein es geht nicht ums Geld.....

blobblond 19 Megatalent - 17759 - 15. September 2014 - 20:34 #

Dito,es geht um Daten!;)

Hohlfrucht 14 Komm-Experte - 2676 - 15. September 2014 - 20:37 #

Da hat sich aber einer mit den Tags ausgetobt im News Header.

Gratulation an Herrn Persson. Schade das man Geschmack nicht kaufen kann, der Fedora sieht (wie bei 99% aller Männer) furchtbar aus.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32776 - 16. September 2014 - 1:10 #

Nerdig und damti passend. ;)

BlueKondor 09 Triple-Talent - 270 - 15. September 2014 - 21:19 #

Es geht ja auch nicht direkt ums Geld, sondern um den Kontostand ;)

Notch Jensen (unregistriert) 15. September 2014 - 21:25 #

I never asked for this

Zottel 16 Übertalent - 4039 - 15. September 2014 - 21:25 #

Und es ging doch ums Geld. Und wenn er es nur dazu braucht um bis ans Ende seiner Tage die Freiheit zu haben, das zu tun, wozu er Lust hat, dazu braucht er nunmal Geld. Ich hätte ihm sogar geklaubt, dass ihm das kreative Schaffen wichtiger ist, als Reichtum und Berühmtheit, aber warum mussten es dann gleich 2,5 Milliarden sein und nicht "nur" ein Betrag der in etwa dem Wert seines Unternehmens entspricht? Oder warum macht er MC dann nicht frei verfügbar oder OpenSource wenn es wirklich nicht ums Geld geht?
Er will also nicht mehr für Sachen die mit MC zu tun haben verantwortlich gemacht werden, macht sich dann aber verantwortlich für das schlimmste, was man einem Spiel wie MC antun kann, nämlich es in die Hände eines profitorientiertem Großkonzern zu geben und die Fans mit dieser Entscheidung allein und in Ungewissheit über dessen Zukunft zu lassen.

Khayet 13 Koop-Gamer - 1300 - 15. September 2014 - 22:27 #

Um finanziell unabhängig bis ans Ende seiner Tage zu sein, hat Notch schon lange mehr als genug Geld.
Woher weißt du eigentlich, dass Mojang weniger wert sein soll? Microsoft ist da anscheinend anderer Meinung.

Cat Toaster (unregistriert) 17. September 2014 - 17:17 #

Microsoft hat auch gemeint Kacheln und Vollbild-"Apps" sind was ganz tolles für Desktops, Notebooks und Server weil das ja auch alles Smartphones und Tablets sind die wir den ganzen Tag mit unseren fettigen Wurstfingern begrabbeln. "One size fits all" und bloß dem Kunden keine Möglichkeit lassen selbst entscheiden zu lassen was er am Desktop lieber mag.

Am 30.9 wird das neue Windows erstmals "öffentlich" gezeigt...mit Startmenü :)

Soll ich noch aufzählen was Microsoft bei der XboxOne gemeint hat was gut für die Kunden ist? Kinect, Sport-Streaming, die Hardware?

Microsoft hat auch GFWL für ne tolle Umsetzung gehalten, den PC als Spiele-Plattform "gepusht"...

Microsoft ist anderer Meinung. Dürfen sie auch sein. Die Nutzer aber auch. Würde mich schon interessieren wie man auf 2.5 Milliarden Dollar gekommen ist, dass muss sich ja auf irgendwas gründen. Selbst wenn Microsoft das aus der Portokasse zahlt. Für die Nokia-Übernahme hat Microsoft 5.4 Milliarden Dollar springen lassen.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 17. September 2014 - 17:22 #

"Würde mich schon interessieren wie man auf 2.5 Milliarden Dollar gekommen ist, dass muss sich ja auf irgendwas gründen."
Schau dir mal die Surface Werbung an. Microsoft wäre gerne wie Apple: hip und cool und nicht das Zeug auf meinem PC das nicht so will wie ich und das ich nicht kapiere (aus Sicht der normalen Endwanwender). Minecraft ist hipper shit und man will davon profitieren, der "Minecraft-Konzern" zu sein.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 17. September 2014 - 17:45 #

Da sind sie aber doch bei Minecraft auch auf dem falschen Dampfer. Das spricht doch gerade die Leute an, die lieber "Programme" installieren als "Apps".

Oder meinst du da hat irgendein PR-Fuzzi sich gedacht, dass Klötzchen ja eigentlich auch nichts anderes sind als Kacheln in 3D? ;)

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 17. September 2014 - 17:51 #

Die haben sich wahrscheinlich eher Altersverteilung und Einkommensstruktur der Minecraft-Käufer "ermitteln" lassen. Dazu verkauft sich MC iirc am besten auf mobilen Geräten. Ob das dann am Ende aufgeht, ist ja nochmal was anderes.
So und um nicht zu positiv zu klingen:
http://www.neogaf.com/forum/showpost.php?p=125163689&postcount=7090

Wrongfifty 12 Trollwächter - 1074 - 15. September 2014 - 21:34 #

Der Mann hat richtig viel Geld bekommen und sagt :Ich habe es nicht wegen dem Geld gemacht.Warum sollte er Lügen?Er muss definitiv niemandem mehr in den Hintern kriechen.Oder er möchte immer noch gemocht werden.Die Wahrheit kennt nur er und niemand anderer.Da kann man noch soviel spekulieren.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20679 - 15. September 2014 - 21:48 #

Warum glauben hier eigentlich so viele, dass Notch 2,5 Milliarden Dollar bar auf Kralle bekommt?

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6558 - 15. September 2014 - 22:15 #

So viele glauben das doch garnicht, oder?

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20679 - 15. September 2014 - 22:16 #

Scheinbar schon, wenn man sich die Kommentare durchliest.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6558 - 17. September 2014 - 17:22 #

Ich sehe keinen einzigen Beitrag, wo jemand explizit sagt, das Notch 2.5 Milliarden alleine bekommt. Und selbst 10% von 2.5 Milliarden sind noch so viel Geld, dass viele Kommentare damit funktionieren.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20679 - 17. September 2014 - 17:29 #

Es gibt etliche Kommentare die in der Art sind: "Mensch, jetzt hat der Notch aber richtig viel Geld. Dem glaube ich nicht, dass es nicht ums Geld ging" - Da kann man wohl die Vermutung anstellen, dass viele hier glauben, Notch hätte jetzt tatsächlich 2,5 Milliarden Dollar mehr auf dem Bankkonto. Wird aber wohl kaum der Fall sein. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass ein Konzern mal eben so viel Geld "bar" ausgibt (also nicht in Aktien oder so festgesetztes Geld).

Und nein, bei 10% von den 2,5 Milliarden funktionieren die meisten Kommentare hier absolut nicht mehr, weil Notch ohnehin schon mehr als genug selbst auf dem Konto hat und gleichzeitig nicht in die Schlagzeilen gerät, weil er in Saus und Braus lebt.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 17. September 2014 - 17:37 #

Wenn das Kohle im Ausland ist, die sie sonst bei der Rückführung versteuern müssen, kann das durchaus günstiger sein als Aktien.

Noodles 21 Motivator - P - 30164 - 15. September 2014 - 23:02 #

Wie, da kommt jetzt keiner vorbei und lädt die 2,5 Milliarden in gebrauchten und nicht durchgehend nummerierten Hundertern bei ihm ab?

vicbrother (unregistriert) 16. September 2014 - 8:27 #

Weil MS grosse Barreserven hat ;) Wieviel Gewinn machten die Pro Quartal? 2,5 Mrd $?

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20679 - 16. September 2014 - 11:26 #

Nur so wenig? Das sind doch Peanuts! ;)

Cat Toaster (unregistriert) 17. September 2014 - 17:15 #

Konzernweit im letzten Quartal 4.6 Milliarden, aber auch nur so "schlecht" wegen der Nokia-Verluste. Sonst wären es über fünf Milliarden. Das Geschäftsjahr 2014 weist einen Gewinn von 22.1 Milliarden Dollar aus.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33795 - 16. September 2014 - 10:44 #

Finde ich auch sehr interessant. Kriegen die anderen Mojang-Mitarbeiter nichts ab?

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73394 - 16. September 2014 - 11:07 #

Vermutlich eine Abfindung, sofern sie von MS nicht übernommen werden. Die Mitarbeiter sind ja keine Firmeninhaber und haben somit keinerlei Anspruch auf "Beteiligung". Wenn dein Chef seine Firma verkauft kriegst du auch nichts davon ;).

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20679 - 16. September 2014 - 11:28 #

Gab es nicht sogar mal 'ne News, dass Notch alle seine Mitarbeiter zu Millionären gemacht hat, seit er Unmengen an Dollar verdient?

McSpain 21 Motivator - 27019 - 16. September 2014 - 11:34 #

Hab da auch noch graue Erinnerungen dran.

Würde mich auch wundern wenn er zumindest den Leuten die sehr lange dabei sind nicht etwas zukommen lassen würde.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73394 - 16. September 2014 - 11:35 #

Das weiß ich jetzt nicht, aber wenn er so drauf ist, bin ich mir sicher, daß er sich auch da was einfallen läßt :).

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20679 - 16. September 2014 - 11:36 #

Irgendwas haben wir im Leben falsch gemacht, fürchte ich :D

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73394 - 16. September 2014 - 11:39 #

Hätten wir was g'scheits g'lernt ^^.

Nagrach 14 Komm-Experte - 2196 - 16. September 2014 - 12:26 #

Java Script?

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33795 - 16. September 2014 - 12:12 #

Wie groß ist Mojang? Die Anzahl der Mitarbeiter leigt doch eher im zweistelligen Bereich, oder? Da kann er jedem 10 Mio. abgeben und hat immer noch genug übrig...

McSpain 21 Motivator - 27019 - 16. September 2014 - 12:19 #

Habe den Bericht gefunden. Er hat seine Dividenden als Hauptaktionär in Höhe von 3 Mio. an seine Mitarbeiter weitergegeben.

http://www.escapistmagazine.com/news/view/116110-Notch-Gives-3-Million-to-Mojang-Employees

Macht bei ca. 42 Mitarbeitern ~ 71.000 pro Nase. (Wobei es damals sogar weniger Mitarbeiter waren. Sollen damals wohl um die 120.000 pro Nase gewesen sein)
https://help.mojang.com/customer/portal/articles/331367-employees

Kann mir nicht vorstellen, dass er bei diesem Deal nicht auch ein Stück vom Kuchen mit ihnen teilen wird.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33795 - 16. September 2014 - 12:21 #

Ah danke. Ja, das klingt doch nicht schlecht.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20679 - 16. September 2014 - 14:07 #

Ah. Also sind die Mitarbeiter doch keine Millionäre geworden. Trotzdem ein feiner Zug von ihm gewesen.

vicbrother (unregistriert) 16. September 2014 - 14:33 #

Es ist ja auch die Frage, ob er überhaupt seinen Mitarbeitern Geld geben darf. Wenn ich eine Firma kaufe, darf der Ex-Besitzer (das ist ja dann schon der Status) nicht jedem 10 Millionen in die Hand drücken - da könnten die Mitarbeiter mit der neuen Unabhängigkeit relativ einfach kündigen und die Firma somit viel Kno-How verlieren.

immerwütend 21 Motivator - P - 28955 - 16. September 2014 - 14:47 #

Warum sollte er das nicht dürfen? Und warum sollten die Mitarbeiter nicht kündigen (Geld oder nicht), wenn sie keinen Bock haben, für den neuen Besitzer zu arbeiten? Leibeigenschaft ist nicht mehr so in...

McSpain 21 Motivator - 27019 - 16. September 2014 - 15:01 #

Stellst du schon wieder die Menschen vor die Unternehmen. Tz. ^^

Vielleicht sind die Auszahlungen an die Mitarbeiter auch ein fester Teil des MS-Deals. Das Notch alles auf sein Paypalkonto bekommt wissen wir ja nicht.

immerwütend 21 Motivator - P - 28955 - 16. September 2014 - 15:05 #

Das ist so eine alte Angewohnheit aus den 68ern ;-)

vicbrother (unregistriert) 17. September 2014 - 9:00 #

Naja, wenn ich dir einen Joghurt verkaufe, aber vorher den Inhalt aufesse, dann ist das natürlich nicht verboten, aber ich denke du wirst vom Kauf der nunmehr leeren Packung zurücktreten ;)

McSpain 21 Motivator - 27019 - 17. September 2014 - 9:13 #

Nur... dass der Joghurt ja Arbeitsverträge hat die beide Seiten schützen. Ich weiß sowas liest du nicht gern, da Joghurt eher nicht so viele Rechte haben sollte um die Freiheit des Joghurtbechers nicht zu gefährden.

Aber dann gibts ja auch noch die Firmen die Joghurt in Unmengen kaufen um den Joghurt wegzuwerfen und die leeren Becher dann mit Schokopudding füllen. Alles nur weil die Aktion ein wenig günstiger ist als eigene Becher zu produzieren.

Und dann muss der Joghurt "flexibel" werden und auch mal 2-3 Aggregatzustände gleichzeitig annehmen.

[Analogiebufferoverflow]

vicbrother (unregistriert) 17. September 2014 - 9:27 #

Bitte unterstelle mir doch keine Unterdrückung der Joghurtkultur.

Das Argument mit dem günstigen Becher kann ich Angesichts der Milliarden nicht nachvollziehen. Die Absicht war es doch, die kreative Joghurtkultur in dem Becher zu kaufen. Es gibt viel schönere Becher, aber diese kreative Joghurtkultur ist einzigartig und daher sehr begehrt. Ich würde mich jedenfalls davor schützen, dass der Joghurt plötzlich mit einer Finanzspritze seinen guten Geschmack verliert.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 17. September 2014 - 9:34 #

Wie gesagt wird der Joghurt ja vielleicht auch durch Verträge noch etwas am Becher gebunden bleiben. Auch wenn von außen ein paar Himbeeren zugesteckt werden.

Aber es ist alles eh ziemlich vage darüber zu reden da niemand außer dem Oberbecher und Molkereisoft derzeit genau wissen wie das Angebot aufgebaut ist und welche Vereinbarungen getroffen wurden. Vielleicht will Molkereisoft auch wirklich nicht die Joghurtkulturen sondern nur den lustigen Slogan auf dem Becher. Oder den wiederverschließbaren Deckel. Oder nur den Namen um eigenen Joghurt zu verkaufen bei dem man dann jede Zutat einzeln kaufen muss.

Oder Molkereisoft ist total irre. Das möchte ich nach den letzten Jahren auch nie ganz ausschließen.

vicbrother (unregistriert) 17. September 2014 - 11:13 #

Wenn ich dir 10 Millionen geben würde, würdest du doch nicht etwa im Joghurtbecher versauern bzw verschimmeln wollen? ;)

McSpain 21 Motivator - 27019 - 17. September 2014 - 11:20 #

Wenn ich meine Joghurtkultur weiter dort entfalten kann: Ja. Aber wenn nicht würde ich da auch ohne die 10 Millionen nicht bleiben wollen. ^^

blobblond 19 Megatalent - 17759 - 17. September 2014 - 10:45 #

Leere Packung verkaufen sich auf Ebay ganz gut!

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 17. September 2014 - 12:33 #

Die Analogie hakt. Der MA hat den Vertrag mit seinem (alten) AG, nicht dem neuen. Mit der Beendigung des Vertrags erlöschen auch sämtliche Bedingungen desselben. Und natürlich gilt freie AP-Wahl.

immerwütend 21 Motivator - P - 28955 - 17. September 2014 - 12:42 #

Der Magister Artium... seine alte Aktiengesellschaft... frei Associated Press-Wahl...?
Ich glaube, ich verstehe das alles nicht...

McSpain 21 Motivator - 27019 - 17. September 2014 - 13:05 #

Vielleicht kann er es für uns mit Joghurt erklären.

immerwütend 21 Motivator - P - 28955 - 17. September 2014 - 13:08 #

Eigentlich mag ich gar kein Joghurt...

Noodles 21 Motivator - P - 30164 - 17. September 2014 - 13:10 #

Ja, er meint Maracuja-Ananas, Aprikose-Grapefruit und Apfel-Pfirsich. :)

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 17. September 2014 - 13:33 #

mit Spinat: Mitarbeiter

vicbrother (unregistriert) 17. September 2014 - 13:53 #

Der Mitarbeiter hat einen Vertrag mit der Firma, nicht mit dem Besitzer der Firma. Es erlöscht daher kein Vertrag zwischen ihm und der Firma, nur weil der Besitzer wechselt.

Stell dir das sonst mal bei Aktiengesellschaften vor, wo sich die Besitzmehrheiten dynamisch verschieben.

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 17. September 2014 - 15:02 #

Alles unerheblich: der MA kann jederzeit kündigen. Er muß auch andere/neue/schlechtere Konditionen nicht annehmen.

vicbrother (unregistriert) 17. September 2014 - 16:24 #

Das habe ich nie bestritten und davon rede ich auch nicht.
Aber wenn jemand Geld zum Leben benötigt, wird er nicht ohne weiteres den Arbeitgeber verlassen, hat er aber bspw 10 Millionen sieht das ganz anders aus, zB bei 3% Zinsen und 25% Kapitalsteuer:

10 Mio *3% Zinsen *75% = 225.000€ pro Jahr Einnahmen ohne Arbeit!

Wie willst du einen solchen Mitarbeiter für wenige tausend Euro im Monat zu einem 8+ Stunden Arbeitstag und sechs Wochen Urlaubsanspruch motivieren? Daher würde ich als Käufer eine Zahlung an - jetzt - meine Mitarbeiter vertraglich verbieten, eben damit dies nicht eintritt.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20679 - 17. September 2014 - 16:30 #

Es soll ja tatsächlich Menschen geben, die trotz mehrerer Millionen auf dem Konto trotzdem noch arbeiten gehen. Sie muss nur Spaß machen.

vicbrother (unregistriert) 17. September 2014 - 16:31 #

Ja :)

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20679 - 17. September 2014 - 16:34 #

Dann ist doch alles in Butter. Microsoft muss sich nur als toller Arbeitgeber erweisen, der den Angestellten eine tolle Arbeitsatmosphäre bietet, schon kann Notch seinen Ex-Leuten so viel Kohle geben wie er will, sie bleiben doch bei Mojang ;)

vicbrother (unregistriert) 17. September 2014 - 16:37 #

Spass hat ja auch was mit Freiheit zu tun ;)

Aber wie war das? Bei MS arbeiten viele auch als Millionäre?

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20679 - 16. September 2014 - 15:04 #

Also wenn ich ein paar Millionen oder hier sogar Milliarden zuviel auf dem Konto habe, kann ich doch jedem, den es mir beliebt, was von meinem Geld abgeben. Ich glaube nicht, dass man mir vorschreiben könnte, dass ich genau das nicht bei den Mitarbeitern meiner ehemaligen Firma machen dürfte.

immerwütend 21 Motivator - P - 28955 - 16. September 2014 - 15:06 #

Dafür musst du nicht extra glauben - das ist so ;-)

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20679 - 16. September 2014 - 15:07 #

Da bin ich ja beruhigt! Hab mir schon Sorgen gemacht, ich könnte zuviel Ähnlichkeit mit Religions-Fans bekommen ;)

immerwütend 21 Motivator - P - 28955 - 16. September 2014 - 15:15 #

Das ist gut - sicherheitshalber passe ich aber trotzdem auf dich auf ;-)

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 16. September 2014 - 18:16 #

Nenn doch mal einen vermeintlich relevanten Paragraphen der deutschen Gesetzgebung!

vicbrother (unregistriert) 17. September 2014 - 9:04 #

Das "darf" in meiner Aussage ist kein "muss". Ich würde mich als Vertragspartner absichern, nicht plötzlich nur einen Firmennamen und ein paar leere Räume gekauft zu haben.

immerwütend 21 Motivator - P - 28955 - 17. September 2014 - 9:56 #

Und wie soll diese Absicherung aussehen? Die Mitarbeiter dürfen die Firma nicht verlassen? Das wäre die Wiedereinführung der Sklaverei. Und so ganz nebenbei scheinst du zu übersehen, dass der Vertrag zwischen dem Firmenbesitzer/Rechteinhaber und MS geschlossen wurde. Wenn MS möchte, dass die Mitarbeiter der Firma erhalten bleiben, hindert sie niemand, mit jedem Einzelnen einen Vertrag abzuschließen, der ihren Verbleib für die nächsten Jahre gewährleistet.
Notch jedenfalls hat MS die Firma selbst und die Rechte an Minecraft verkauft, und genau das hat MS auch bekommen. Menschenhandel gehört nicht zu den Gepflogenheiten des im Westen gängigen Vertragsrechts.

vicbrother (unregistriert) 17. September 2014 - 11:12 #

Nein, ich würde vereinbaren, dass der ehemalige Firmenbesitzer Zuwendungen über eine bestimmte Summe hinaus an seine ehemaligen Mitarbeiter egal ob beschäftigt oder nicht auszahlt. Das war mein Ansatz.

Menschenhandel? Das sehen wir doch dauernd im Profisport ;)

McSpain 21 Motivator - 27019 - 17. September 2014 - 11:19 #

Eher nicht.

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 17. September 2014 - 12:38 #

Lassen wir es bei: du hast dich ordentlich verrannt, die deutsche Gesetzgebung gibt so etwas nicht her.

vicbrother (unregistriert) 17. September 2014 - 13:51 #

Du liest mich nicht aufmerksam: Ich habe nie von Gesetzen gesprochen, sondern vom Willen des Käufers, der eine Firma mit den Mitarbeitern übernehmen möchte. Ich sprach daher exemplarisch von meinem Willen als Käufer, der vertraglich eine Zuwendung an die alten Mitarbeiter verhindern oder zumindest begrenzen würde.

Ergo: Es geht um meinen Willen, nicht um die Gesetze, ist also ein zu verhandelnder Vertragsbestandteil.

Ich weiss aber nicht, ob es aus wettbewerblicher Sicht nicht anfechtbar wäre, wenn der alte Exchef und Exbesitzer den von mir übernommenen Mitarbeitern D8e übernehme ich ja alle, denn die haben einen vertrag mit der Firma, nicht mit dem Exbesitzer) Geld zahlt. Zuwendungen an Mitarbeiter anderer Unternehmen ist ja immer etwas kompliziert und wird idR wegen Vorteilsnahme zumindest innerbetrieblich verboten und geahndet.

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 17. September 2014 - 15:04 #

Du liest mich nicht aufmerksam: der MA kann jederzeit kündigen und damit sind alle Vereinbarungen des Vertrags nichtig.

vicbrother (unregistriert) 17. September 2014 - 16:31 #

Nochmal: Ich als Käufer würde eine Zahlung des Exchefs verbieten bzw begrenzen, auch eine gewisse Zeit nach dem Ausscheiden des MAs heraus. Ich spreche nicht von Gesetzen, sondern von einer vertraglichen Ausgestaltung dieses Punktes zwischen Käufer und Verkäufer.

Dass der MA aus freien Stücken kündigen kann ist völlig dem MA überlassen und steht ihm frei, keine Frage (habe ich auch nie bestritten oder gemeint).

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 17. September 2014 - 18:30 #

OK zum 2. Teil :-)

Zum 1. Teil: da konkurriert jede Vereinbarung mit Art. 12 GG

helba1 13 Koop-Gamer - P - 1594 - 17. September 2014 - 21:48 #

Das Deutsche Grundgesetz ist in anderen Ländern bitte wie anzuwenden?
Genau, gar nicht.

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 17. September 2014 - 22:09 #

Mit Lesekompetenz bist du offenbar suboptimal ausgestattet: Es ging um vicbrother als Käufer (und ich habe mich in dem Strang speziell auf deutsche Rechtsprechung fixiert).

helba1 13 Koop-Gamer - P - 1594 - 17. September 2014 - 22:42 #

Dann müsste ich aber immer noch fragen, wo Artikel 12 im Grundgesetz das vertragliche Verbot einer Zahlung an die Mitarbeiter ausschließen soll.
Zudem immer noch auch bei Vicbrother als Käufer die Firma die gekauft (und damit die Arbeitsplätze) wird sich in Schweden befindet und da immer noch kein Deutsches Grundgesetz gilt.

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 17. September 2014 - 23:34 #

Angesichts der threadtiefe: Danke fuer deinen wertvollen Beitrag. EOD

vicbrother (unregistriert) 18. September 2014 - 11:25 #

Oh, lass das Ausland mal beiseite: In dem Thread den ich begann ging es mir darum, dass ich es als Käufer verhindern würde meine Mitarbeiter durch Zuwendungen durch den Exchef zu verlieren. Natürlich kann jeder MA machen was er möchte (ausser in Nordkorea), aber dem Verkäufer würde ich es vertraglich untersagen bzw die Zuwendungen streng in der Höhe begrenzen und zeitlich definieren.

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 18. September 2014 - 11:47 #

Er muß ja nicht verkaufen :-)
Üblich sind die Markenrechte, Code und ggf. X neue Projekte des Studios. Wenn MS MA halten will, erfolgt das in der Regel über Aktien-/Options-Pakete

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6558 - 17. September 2014 - 17:23 #

Er kann seinen Mitarbeitern ja vor dem Verkauf entsprechende Anteile übertragen.

vicbrother (unregistriert) 18. September 2014 - 11:21 #

Das wäre natürlich eine Möglichkeit... gewesen ;)
Wobei: MS kauft die einfach nicht auf, es reichen ja die anderen 50%+1.

LegendaryAfanc 16 Übertalent - P - 4630 - 15. September 2014 - 23:12 #

Ich würde mit dem Geld ne Stiftung gründen, mit so einer Summe kann man richtig was anfangen. Mal ehrlich kein Mensch kann 2,5 Milliarden ausgeben, außer er liebt den High End Luxus.

blobblond 19 Megatalent - 17759 - 16. September 2014 - 0:19 #

Eine Stunde an der Börse und das Geld ist ruckzuck weg! ;)

LegendaryAfanc 16 Übertalent - P - 4630 - 16. September 2014 - 15:43 #

Bei seinem Glück verdoppelt er es noch ;)

PatStone99 15 Kenner - 3623 - 16. September 2014 - 1:50 #

Sei es ihm gegönnt. Allein das Ertragen der Anfeindungen durch die heutige Internetgeneration sind diese unglaubliche Summe wert & ein herzliches " Leckt mich am Arsch " an die ewigen Berufs-Hater :)

Lacerator 16 Übertalent - 4001 - 16. September 2014 - 7:45 #

Man kann auch einfach damit aufhören, seinen Senf über diesen ganzen Social-Schwachsinn wie Twitter zu verbreiten.

Ich will das nicht gutheißen, was diese "Berufs-Hater", wie du sie nennst, so von sich geben. Aber wenn man sich selbst zurückhält, braucht man sich sowas auch nicht zu geben.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 16. September 2014 - 7:47 #

Womit du dann indirekt die "Freie Meinungsäußerung" einschränkst auf die grade die "Berufs-Hater" dogmatisch bestehen. Schwierig.

Lacerator 16 Übertalent - 4001 - 16. September 2014 - 8:40 #

Etwas auf Twitter zu posten ist halt nicht nur "freie Meinungsäußerung", sondern in erster Linie "ungefragt öffentlich seinen Senf von sich geben".

McSpain 21 Motivator - 27019 - 16. September 2014 - 10:12 #

Was aber auch jeder Kritiker tut. Auch jeder Kommentar hier. Rein Prinzipiell. ;)

One-Eyed Jack 13 Koop-Gamer - 1654 - 16. September 2014 - 2:39 #

Irgendwie unfair, Notch ohne den fürs Verständnis essentiellen Zusatz ("Es geht um meine geistige Gesundheit") in der Überschrift zu zitieren. Abgesehen davon, dass wohl jeder bei dem Preis nicht zwei Mal nachgedacht hätte, liefert er nämlich eine ziemlich gute Begründung für seinen Ausstieg.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 16. September 2014 - 5:48 #

Er hat es erschaffen, also kann er es auch wieder zerstören.

nova 19 Megatalent - P - 14037 - 16. September 2014 - 6:57 #

Wie in Minecraft! *badum-tss*

AticAtac 14 Komm-Experte - 2127 - 16. September 2014 - 8:01 #

Es geht nicht ums Geld .... es geht um Aktien ...

stylopath 16 Übertalent - 4053 - 16. September 2014 - 8:15 #

Notch hat das schon richtig gemacht...wenn ich schon die Kommentare hier sehe, die ja wirklich in ordnung gehen, kann schon verstehen das man auf sowas keinen bock hat.

FPS-Player (unregistriert) 16. September 2014 - 8:35 #

_Natürlich_ geht es nicht ums Geld...

Goldfinger72 15 Kenner - 3093 - 16. September 2014 - 9:04 #

Zur "Strafe" würde ich ihm die 2,5 Milliarden in Geldstücken bar auszahlen. :-)

blobblond 19 Megatalent - 17759 - 16. September 2014 - 9:48 #

In ein Centstücken?

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20679 - 16. September 2014 - 11:29 #

Ist doch super! Da kann er auf Dagobert Duck machen :)

McSpain 21 Motivator - 27019 - 16. September 2014 - 11:34 #

https://www.youtube.com/watch?v=aqqfGXrX__8

Ich warne nur immer wieder davor! ^^

Nagrach 14 Komm-Experte - 2196 - 16. September 2014 - 12:28 #

Das ist doch gar nicht so blöd. Versuch das mal zu klauen^^

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 47993 - 16. September 2014 - 18:50 #

Nur blöd, dass sie in Schweden Kronen und Öre haben. ;)

Magnum2014 16 Übertalent - 4721 - 16. September 2014 - 10:06 #

Es ging nicht ums Geld? Um was denn sonst???? Wenn er kein Geld dafür wolle hätte er das ganze auch für 1 $ verkaufen können oder verschenken.

Wie bekloppt hört sich das denn an... also ehrlich???

Ich denke der hat jetzt schon einen Schaden an der B.... sonst würde er so einen Blödsinn nicht sagen.

Aber egal...die Games von seiner Firma haben mich eh nicht interessiert...

Soll doch Microsoft damit glücklich werden - LOL

DomKing 18 Doppel-Voter - 9242 - 16. September 2014 - 10:40 #

LOL- lies dir mal seinen gesamten Blogpost durch, dann wirst du ihn vielleicht verstehen können. Die Überschrift hier ist dann doch schon arg verkürzt. Bzw. lies einfach den zweiten Satz in dem Zitat aus der News ebenfalls.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 16. September 2014 - 10:47 #

LOL - Lesen wenn man in der gleichen Zeit mehrere Satzzeichen hintereinander schreiben kann???

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73394 - 16. September 2014 - 11:09 #

Ja, über die Lesekompetenz hier bin ich manchmal echt erschüttert.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 16. September 2014 - 11:13 #

Kompetenz würde ich das Problem nicht nennen. Ich glaube die meisten wollen es gar nicht lesen und sich mehr mit etwas beschäftigen, wenn man nach der Überschrift schon die Gefühle sprudeln lassen kann kommt das Vergnügen auch ohne Arbeit.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73394 - 16. September 2014 - 11:20 #

Ok, dann fällt es unter die Kategorie: Koine Zähn in dr Goschn, aber 'La Paloma' pfeiffe welle :).

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 16. September 2014 - 11:25 #

die Gegenbewegung: Arsch huh, Zäng ussenander

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73394 - 16. September 2014 - 11:28 #

Für's lesen müssen die aber eher die Augen aufmachen ;).

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20679 - 16. September 2014 - 11:32 #

Da fällt mir ein: Ö la Palöööma blanka! I'm just a bird in the sky!

blobblond 19 Megatalent - 17759 - 16. September 2014 - 11:48 #

www.youtube.com/watch?v=1ab2UNFk-3c

steever 16 Übertalent - P - 4925 - 16. September 2014 - 15:12 #

gelesen... ändert aber nichts daran, dass so ne Phrase wie "es geht nicht ums Geld" bei 2,5 Milliarden $ extremst unglaubwürig erscheint, er sich diese Aussage hätte sparen können... auch wenn es in sein "Gesamterscheinungsbild" - das er von sich gab - natürlich gut passen würde. Dass es noch andere Gründe gibt, zusätzlich zum Geldfaktor, klaro... aber Geld kategorisch auszuschließen? Ja nee, klar.

Wenn er sein Geld, dass er bei dem Deal abbekommt, weitergibt, spendet, bin ich aber gerne dazu bereit ihm doch zu glauben, dass es ihm nicht ums Geld geht. ;)

Aber meine Lesekompetenz ist sicher einfach nur nicht vorhanden, obwohl ich die Augen aufgemacht habe.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 16. September 2014 - 16:10 #

Die Frage ist eher wie man den Satz/Post lesen will. Ich lese da heraus, dass er die 2.5 Mrd nicht genommen hätte wenn er Mojang hätte behalten wollen. Und das er nicht zu MS gegangen ist um einen solchen Preis zu verlangen. Das er ein solches Angebot bekommt und dann sagt: Ne. Ich schenke es euch ist schon ne komische Erwartung.

So schätze ich Notch und seine Äußerungen ein. Natürlich kann man da auch etwas anderes rauslesen.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20679 - 16. September 2014 - 16:22 #

"Und das er nicht zu MS gegangen ist um einen solchen Preis zu verlangen. Das er ein solches Angebot bekommt und dann sagt: Ne. Ich schenke es euch ist schon ne komische Erwartung."

-> Genau das!

steever 16 Übertalent - P - 4925 - 16. September 2014 - 16:23 #

Ok, kann ich nachvollziehen.

Kann ja Notch ebenfalls zu 100% verstehen, würde da auch nie im Leben "nein" sagen und wer es tun würde, den würde ich für unzurechnungsfähig erklären. Es wirkt nur eben, dass er (verständlicherweise) den richtigen Zeitpunkt abgewartet hat, bis die Summe stimmt. "Unglücklich" vielleicht, dass er vor 2 Jahren eben auch diese Summe genannt hatte, ab der er bereit wäre das Ganze zu verkaufen und diese Summe nun bekommt. Es ging - so wirkt es auf mich - eben auch um das Geld, dass die Summe einfach nur stimmen musste. Das Loshaben wollte er aus diversen Gründen (die er auch nennt und die man nachvollziehen kann), nur war der Faktor Geld entscheidend war wann und an wen er das Ganze weitergibt... es also letzlich auch ums Geld ging und der Satz "es geht nicht ums Geld" deplaziert wirkt.

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 16. September 2014 - 13:17 #

Zu seiner Verteidigung: Er hat schon vor zwei Jahren seinen Preis genannt: https://twitter.com/notch/status/281139739304800256
Gut, ein wenig Trinkgeld/Inflationsausgleich gab es noch...

Skeptiker (unregistriert) 16. September 2014 - 16:21 #

Ein toller Deal für Microsoft und die XBox One.
Jetzt muss nur noch jeder Käufer der XBox One 500 Euro für In-App
Käufe ausgeben, dann ist die Kaufsumme wieder drin.

Sie hätten auch jedem Besitzer der XBox One einfach ihr Geld zurückgeben können, hätte auch nicht mehr gekostet ...

Grinzerator (unregistriert) 16. September 2014 - 16:29 #

Für 2,5 Milliarden hätt ich auch einen Dreck darauf gegeben, was irgendwer von mir hält, und verkauft. Ist keine Schande, finde ich. Und hat den witzigen Nebeneffekt, dass jetzt ein Microsoft-Spiel auf die PS4 kommt.

Unregistrierbar 16 Übertalent - 4612 - 17. September 2014 - 9:50 #

Die Tatsache, dass dieses branchenübliche Faktum derart intensiv und kontrovers diskutiert wird, beweist:
Computerspieler leben in ihrer eigenen Welt und die ist oft genug weltfremd.

Nur weil Minecraft open-world und Sandbox ist und gleichzeitig open world und Sandbox den Spielern das Gefühl geben, in Spielen "sie selber" sein zu können (was sie natürlich nicht sind), heisst das doch noch lange nicht, dass die Entwickler dieses Spiels von überirdischen Mächten auf die Welt geschickt worden sind, um die Spielerschaft zu erlösen und deren Leben zu erfüllen.

Es ist trotz all seiner Attribute ein kommerzielles Computerspiel und wenn nichts mehr ginge, würden die auch Werbung schalten.

Und warum sollte der Hersteller / Betreiber eines kommerziellen Computerspiels denn NICHT auf ein derartiges Angebot eingehen?

Erfreut Euch doch daran, dass Persson 2 - 3 Jahre lang den Kitsch vom basisverbundenen Indie-Star aufrechterhalten und erst dann das Naheliegende getan hat.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
floppiLarnak
Kreativ-Spiel
Kreativ-Baukasten
ab 6 freigegeben
7
Mojang Specifications
Mojang Specifications
18.11.2011 () • 17.12.2015 ()
Link
8.2
AndroidBrowseriOSLinuxMacOSPCPS3PS4PSVitaWiiUandere360XOne
Amazon (€): 34,80 (360), 35,99 (PS3), 48,97 (PlayStation 4), 21,43 (Xbox One), 23,95 (PC), 27,99 (WiiU)