Offener Brief gegen Intoleranz in Spiele-Communities

Bild von Christoph Vent
Christoph Vent 134119 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit sechs Jahren mit einem Abonnement.Xbox-Experte: Kennt sich mit Vollpreis-Spielen, DLC und Mediacenter ausAction-Experte: Wacht über alles, was mit dem Action-Genre zu tun hatAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlicht

2. September 2014 - 10:52 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert

Das Teaserbild zeigt Anita Sarkeesian, verantwortlich für die Feminist-Frequency-Reihe.

Anita Sarkeesians Videoreihe "Feminist Frequency" und ihre Arbeit in der Gaming-Community sind immer wieder Gegenstand kontroverser und hitziger Diskussionen. Auch nach ihrem letzten Video erhielt sie über Twitter Morddrohungen, was sie sogar zum Auszug aus ihrer Wohnung veranlasste (wir berichteten). Unter anderem als Reaktion darauf hat Indiespiele-Designer Andreas Zecher einen offenen Brief an die Spielergemeinde gegen Intoleranz in Spielen im Internet veröffentlicht:

Wir sind der Meinung, dass jeder, unabhängig seines Geschlechts, seiner sexuellen Orientierung, seiner Herkunft oder seiner Religion, das Recht hat, Spiele zu spielen, sie zu kritisieren und auch selber Spiele entwickeln darf, ohne belästigt oder bedroht zu werden. Die Vielfalt in unserer Community ist es, die Spiele so erfolgreich sein lässt.

Falls ihr auf Steam, YouTube, Twitch, Twitter, Facebook oder Reddit Androhungen von Gewalt oder Beleidigungen mitbekommt, nehmt euch die Zeit und meldet es. Solltet ihr hasserfüllten Beiträgen begegnen, stellt euch ihnen öffentlich entgegen und sorgt damit für eine bessere Spielecommunity.

Vielen Dank.

Gleichzeitig ruft Zecher weitere Spieledesigner dazu auf, seinen offenen Brief zu unterzeichnen. Zum aktuellen Zeitpunkt haben sich schon 1382 Branchenmitglieder angeschlossen, darunter auch namhafte Vertreter von Bioware, Ubisoft, Epic Games oder EA.

Makariel 19 Megatalent - P - 13952 - 2. September 2014 - 10:57 #

Bin gespannt wieviele aggressive Männerfreiheitsverteidiger jetzt - völlig enttäuscht davon das sich die Spielewelt gegen sie verschworen hat - von Spielen abschied nehmen.

Toxe 21 Motivator - P - 28913 - 2. September 2014 - 12:05 #

Hoffentlich eine Menge, bei dem BS, der tagtäglich von vielen Leuten abgelassen wird. Aber ich fürchte, diese Aktion wird diese Leute eh nicht erreichen.

Makariel 19 Megatalent - P - 13952 - 2. September 2014 - 14:34 #

Naja, irgendwann sollte es dann beim ärgsten Realitätsverweigerer ankommen das er Dinosaurier ist, der sich stur weigert die Existenz von Asteroiden anzuerkennen :)

Toxe 21 Motivator - P - 28913 - 2. September 2014 - 14:53 #

Tja, schwer zu sagen. Ich verstehe aber auch eh nicht, wie diese Leute ticken oder wie man sie erreichen könnte. Aber andererseits scheinen sie ja schon etwas von ihrer Umwelt mitzubekommen, denn sonst würden sie sich ja nicht über die Dinge aufregen, über die sie sich aufregen.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 7006 - 2. September 2014 - 17:13 #

Dafür, dass ihr beiden so schöne Kommentare am Anfang der Diskussion raushaut, habt ihr euch nicht bloß Kommentar-Kudos verdient, sondern auch eine Umarmung. Die könnt ihr dann einlösen, wenn wir uns mal sehen sollten.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11187 - 2. September 2014 - 15:52 #

sehe nicht wirklich inwiefern man behaupten könne, die spiele-community in ihrer gesamtheit würde hinter diesen feminismus-thesen stehen. da begriffe zu nutzen ala "männerfreiheitsverteidiger", zeugt auch nur davon wie man hier andere positionen als unsachlich diffamieren will.

weiterhin wird schon jetzt in der community sehr viel debattiert und auf entsprechende vorwürfe oder ungerechtfertigte kritik reagiert (das sah man ja gerade bei Sarkeesian). dazu benötigt es keiner unterschriftenaktion die auch noch zum gegenseitigen anschwärzen aufruft.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9237 - 2. September 2014 - 16:10 #

Zumal Auseinandersetzungen oft vorkommen. Und viele hauen halt das raus was am meisten beleidigt. Was liegt da näher eine Frau zu beleidigen weil sie eine Frau ist für viele. Oder seinen Diss auf den Klischees aufzubauen.

Daher wird viel in Wut und im Moment beleidigt, was dann nachher Diskriminierend aussieht.

Aber dieser ganze Diffamierungunsinn geht mir auch auf den Senkel. Siehe wie auf der Afd rumgeritten wird. Da hört man nicht ein einziges sachliches Argument. Was Afd? Rechts! Und so ist es von der Kampagne ja auch gewollt.

Oder die Montagsdemos die jetzt als Völkisch und Rechts abgetan werden. Derjenige mit der Deutungshoheit schreibt allen anderen vor was er zu denken hat. Und diese Deutungshoheit wechselt alle paar Dekaden mal in andere Lager. Das kann man doch sehen und dann reflektieren was mit einem selber gemacht wird.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 7006 - 2. September 2014 - 17:17 #

Es geht nicht um gegenseitiges "Anschwärzen", sondern darum, bei Belästigungen etc. online einfach eine laute Gegenposition zu beziehen anstatt einfach wegzuschauen.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11187 - 2. September 2014 - 17:22 #

dann scheint dir in dem offenen brief der aufruf entgangen zu sein, doch bitte personen mit entsprechenden beiträgen zu denunzieren.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 7006 - 2. September 2014 - 17:39 #

Uh, ganz ehrlich?
Ich bin für ein total hartes Durchmoderieren im Falle von Beleidigungen, Belästigungen und Bedrohungen. Wer sich ohne sowas nicht ausdrücken kann, muss seine Worte auch nicht veröffentlichen.

Sollen die Trolle doch in unmoderierten Imageboards untereinander rumtrollen. Communities können auch ohne den ganzen "Hate" existieren.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11187 - 2. September 2014 - 17:53 #

klar, dafür gibt es ja moderation. öffentliches aufrufen zum gegenseitigen anschwärzen wird aber solche debatten sicherlich nicht entschärfen. insofern kann ich so einen aufforderung auch nur ablehnen.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 7006 - 2. September 2014 - 18:03 #

Moderation funktioniert aber auch gut, wenn entsprechende Beiträge und Äußerungen gemeldet werden. Und genau dazu sehe ich einen Aufruf in dem Brief und das finde ich richtig und wichtig.

Makariel 19 Megatalent - P - 13952 - 2. September 2014 - 17:59 #

Ach komm wieder zurück auf den Teppich. Der Männerfreiheitsverteidiger ist doch nur ein Scherz. Ich lache nach wie vor laut auf wenn ich Leute seh die Worte wie "Gutmensch" nicht nur in einem Satz schreiben ohne zu merken wie unsinnig das klingt, sondern es auch als ernsthaft gemeinte Beleidigung verwenden :D Und der "Gutmensch" ist ja auch gleich wieder in Kommentaren zu dieser News aufgetaucht, wie in so ziemlich jeder anderen News wo die Wörter "Gleichberechtigung" oder "Feminismus" auftauchen.

Sei doch kein Bösmensch :)

Davon abgesehen finde ich es immer wieder lustig wenn sich Männer im besten Alter als unterdrückte Minderheit verkaufen wollen, denen von den bösen Medien gesteuerte, homosexuellen Lifestyle verherrlichende Illuminaten-Templer von B wie Bioware bis S wie Sarkeesian ihre geliebten Tentakel-und-Tittenmonster in Computerspielen verbieten. Ich glaub das war die Mikrowelle, die nächste Ladung Popcorn ist fertig :)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11187 - 2. September 2014 - 19:17 #

den selbst in den raum geworfenen begriff im nachhinein als scherz abzutun, dann aber im selben beitrag doch wieder in dieselbe kerbe zu schlagen, spricht auch nicht gerade für den angeblich humorigen seitenhieb.

da würde ich doch glatt provokant fragen, ob du dich nicht ebenfalls auch köstlich über frauen im besten alter amüsierst, welche die ja ach so patriarchische welt und von männern dominierten medien als gründe für ihr persönliches scheitern verantwortlich machen. da sollte man schließlich schon alleine der gleichberechtigung wegen über beide gruppen lachen ;)

Saphirweapon 16 Übertalent - 5239 - 2. September 2014 - 10:59 #

Das erinnert mich an die Tollen "Say no to racism" Slogans, mit denen die FIFA versucht Rassismus und Diskriminierungen anzugehen. Jemanden dazu aufzurufen, Beleidigungen und nicht passendes Verhalten zu unterlassen halte ich aber nicht für Zielführend. Vielmehr sollte man schauen, wie es zu solchem Verhalten kommt und dann an der Wurzel versuchen das zu beseitigen. Ein offener Brief wie dieser ist einfach nur ein Ausdruck von oberflächlichem Gutmenschentum.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4266 - 2. September 2014 - 11:10 #

Die Wurzel ist die grundsätzliche Anonymitität des Internets.
Und ich denke nicht, dass jemand vor hat die abzuschaffen.

guapo 18 Doppel-Voter - 10398 - 2. September 2014 - 11:14 #

Support NSA & Co.!

Saphirweapon 16 Übertalent - 5239 - 2. September 2014 - 11:20 #

Das ist mir nicht weit genug gedacht. Denn nur weil jemand Anonym ist, führt das ja noch nicht dazu, dass er sich unpassend verhält. Vielmehr muss es ja Ursachen geben, warum er sich nicht passend verhält auch bei Anonymität.

McSpain 21 Motivator - 27460 - 2. September 2014 - 11:29 #

Ein Problem ist z. B. schon sichtbar wenn ein Offener Brief als Gutmenschtum bezeichnet wird. Ein Appell an Empathie, Gehirnnutzung und Höflichkeit ist erstmal ein guter Schritt wenn man eben nicht jeden Gamer für einen Vollidioten hält.

Aber welche Maßnahmen haben wir den Außer Klarnamen+Adresspflicht? Abschalten von Web 2.0 und Social Media?

Natürlich liegt die Wurzel tiefer in der aktuellen Gesellschaft. Aber wenn man versucht da was zu ändern ist man ja auch wieder Gutmensch. ;-)

sheep 13 Koop-Gamer - 1588 - 2. September 2014 - 11:42 #

Mittlerweile hat man ja ohnehin schon bemerkt das Klarnamenpflicht nichts bringt - siehe Facebookshitstorms.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4266 - 2. September 2014 - 11:49 #

Die bringt auch nur dann was, wenn den Tätern ernstzunehmende Konsequenzen drohen.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21789 - 2. September 2014 - 12:09 #

Dafür muss aber ein entsprechend großer Überwachungsapparat da sein, um alles entsprechend scharf zu verfolgen. Und das wollen wir ja alle nicht. Ein ewiger Kreis, bei dem es keine richtige/falsche Lösung gibt.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9710 - 2. September 2014 - 12:24 #

Was heißt denn Überwachungsapparat?

Wenn Klarnamen vorhanden sind benötigt es nur einer Anzeige. Die Frage ist dann eher, wie ernsthaft die verfolgt wird und leider ist wohl eher dort dann das Problem zu suchen. Einfach mal 2-3 Monatsgehälter als Strafe und viele würden schon anders reagieren.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21789 - 2. September 2014 - 12:39 #

Da die jetzige Justiz schon unter Kleinfällen massiv ächzt, muss, um das wirklich zu verfolgen, ein größerer Staatsapparat her. Dann sollte vor allem schnell die passende Beweislast geliefert sein und das geht nur mit mehr Überwachung. Denn jeder der nach dem Recht ruft, sollte auch erfahren, was das für uns bedeuten könnte.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9710 - 2. September 2014 - 15:39 #

Klar benötigt man dann einen größeren Staatsapparat. Aber im Sinne von mehr Judaktive.

Die Überwachungsmaßnahmen sind ja so eigentlich schon vorhanden. Facebook, Twitter etc. speichern Chats und Nachrichten, genauso wie viele Onlinespiele.

Natürlich muss man da die Mitte finden und die verortet jeder woanders. Ich hätte z.B. kein Problem damit, wenn solche Sachen 30 Tage gespeichert werden und auf Anfrage innerhalb des Zeitraumes ausgehändigt werden. Gleiches gilt übrigends auch für die IP-Adressen. Ich sehe schon einen großen Unterschied, ob der Staat die Sachen einsammelt oder ob die erstmal bei den Anbietern liegen und dann gelöscht werden. Wenn sie denn gelöscht werden....

Makariel 19 Megatalent - P - 13952 - 2. September 2014 - 14:36 #

Naja, man kann mich nach wie vor auf FB mit Namen wie Klara Bella registrieren, solang die Klarnamen nicht verifiziert sind nützt das doch alles nix.

Saphirweapon 16 Übertalent - 5239 - 2. September 2014 - 11:45 #

Wenn jemand sich nur oberflächlich mit etwas beschäftigt und deshalb keine Aussicht hat, etwas zu erreichen, dann ist es für mich Gutmenschentum, wenn er trotzdem Medienwirksam sowas inszeniert.

Du hast natürlich Recht: Ein Appell an diese Dinge ist grundsätzlich etwas gutes. Aber in dem Moment wo es nur bei dem Apell bleibt und aber nicht tiefer an die Aufarbeitung gegangen wird, dann verbleibt für mich der Vorwurf des Gutmenschentums. Denn wäre es jemandem wichtig und ernst etwas zu verändern, dann würde er sich tiefer auseinandersetzen.

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 2. September 2014 - 11:56 #

Was ist den ein Gutmensch und was ist ein guter Mensch?

Saphirweapon 16 Übertalent - 5239 - 2. September 2014 - 12:44 #

Nicht ganz leicht das so zu "definieren". Ich versuche es für mich mal:

Ein guter Mensch ist für mich ein solcher, der in seinem Wesen Moral und Anstand und Ethik fest verankert hat und vorallem auch danach lebt und andere tiefgründig versucht auf diesen Pfad zu bringen.

Im Kontrast dazu ist ein Gutmensch für mich jemand, der diese Dinge ebenfalls in seinem Wesen verankert hat und auch andere versucht auf diesen Pfad zu bringen. Allerdings versucht er das nicht tiefgründig und zielgerichtet, sondern vorallem durch lautes aufschreiben und auf die Missstände aufmerksam machen.

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 2. September 2014 - 13:02 #

Als fehlbarer Mensch gelingt es einem aber nicht allzu oft wirklich tiefgründig und zielgerichtet zu sein. Zumindest meine persönliche Erfahrung mit mir selbst.Klingt als wäre man mit dem Versuch ein guter Mensch zu sein dazu verdammt meistens als Gutmensch dazustehen. Das kann ja gerne mal Mitmenschen nerven, aber ich finde es trotzdem besser als in allgemeinen Zynismus zu verfallen. Eich Hoch auf den Gutmenschen!

makroni 13 Koop-Gamer - P - 1686 - 2. September 2014 - 19:52 #

Find ich auch. Seit wann ist eigentlich Gutmensch ein Schimpfwort bzw. negativ besetzt? Ich bin gerne ein Guter ;). Also warum nicht Gutmensch?

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11187 - 2. September 2014 - 20:02 #

ich würde auch eher sagen, dass man gutmenschen als personen bezeichnet, die ihre persönliche (von der mehrheit oft abweichende) moral lautstark anderen aufzwängen wollen. mit objektiv gut hat das eben nichts zu tun. daher ist der begriff auch negativ besetzt.

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31586 - 2. September 2014 - 20:18 #

Es ist genau andersherum: http://de.wikipedia.org/wiki/Gutmensch

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11187 - 2. September 2014 - 21:00 #

triffts doch. sehe jetzt nicht, inwiefern ich eine falsche vorstellung von dem begriff gehabt hätte.

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31586 - 2. September 2014 - 22:33 #

" In der Begründung gab die Jury an, mit dem Wort werde „insbesondere in Internet-Foren das ethische Ideal des ‚guten Menschen‘ in hämischer Weise aufgegriffen, um Andersdenkende pauschal und ohne Ansehung ihrer Argumente zu diffamieren und als naiv abzuqualifizieren“, und kritisierte die aus ihrer Sicht 2011 einflussreich gewordene Funktion des Wortes als „Kampfbegriff gegen Andersdenkende."
Soweit die Jury.
Du hingegen sagst, mit Gutmensch würden Leute bezeichnet, die ihre Vorstellungen andern lautstark aufdrängen.
Fällt dir wirklich nicht auf, dass sie Jury sich exakt gegen deine Vorstellung wendet?

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11187 - 2. September 2014 - 23:21 #

die meinung der jury teile ich da auch nicht. den ersten teil des ersten absatzes allerdings schon:

"Der Ausdruck gilt als [...] Schlagwort mit meist abwertend gemeinter Bezeichnung für Einzelpersonen oder Personengruppen [...]. Diesen wird vom Wortverwender eine Absicht bzw. Eigenschaft des [...] übertriebenen „Gutseins“ oder „Gutseinwollens“ unterstellt, wobei diese angebliche Haltung [...] als übermäßig moralisierend und naiv abqualifiziert und verächtlich gemacht wird."

das widerspricht auch nicht meiner vorstellung des begriffes. und genau so habe ich die benutzung desselbigen auch stets beobachtet. die argumentation desjenigen dem gutmenschentum vorgeworfen wird, ist diesbzgl sogar maßgeblich dafür meiner erfahrung nach. insofern kann ich da die jury-sichtweise jedenfalls nicht nachvollziehen. gerade die radikalität und intoleranz gegenüber anderen sichtweisen unter verweis auf die persönliche moral macht die entsprechenden personen zu gutmenschen.
zumindest eben meiner erfahrung nach in solchen debatten.

McSpain 21 Motivator - 27460 - 3. September 2014 - 8:06 #

Als jemand der das Wort verwendet ist es klar das du die Sicht der Jury nicht teilst. Ich hingegen kann der Meinung der Jury aus Erfahrung und vollem Herzen zustimmen.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11187 - 3. September 2014 - 12:48 #

nein, ich nutze den begriff selbst nicht und kann trotzdem nicht die sicht der jury teilen. ich habe schlicht selbst wahrgenommen, wie in debatten dieser begriff meiner meinung nach zwar abwertend aber nicht zu unrecht der jeweiligen seite an den kopf geworfen wurde, als reaktion auf deren eigene radikal vertretene position die vor allem mit der eigenen moral begründet wird.

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 5776 - 3. September 2014 - 9:54 #

"objektiv gut"? Was soll das denn sein? "Gut" hat immer einen normativen und moralischen Aspekt und kann damit niemals nicht objektiv sein.

Man kann etwas anhand objektiver Kriterien als gut bezeichnen aber damit ist schon die Verknüpfung "Kriterium erfüllt = gut" schon subjektiv. Es gibt den Auspruch "Gut ist mir nicht gut genug", der das sehr gut wiedergibt.

Du gibts das Problem an dieser Diskussion sehr gut wieder. Die von der Mehrheit abweichende Moralvorstellung ist schlecht, weil davon ausgegangen wird, dass die herrschende Moral vom Himmel gefallen ist und damit nicht hinterfragt werden kann. Moral- und Wertvorstellungen sind aber immer schon verhandelbar und damit Gegenstand von Diskussion gewesen, eben weil sie subjektiv sind. Oder aber sie wurden halt schlichtweg unter Androhung von physischer Gewalt und Tod von einer Autorität (bspw. der Kirche) unter Bezugnahme auf eine übermenschliche Instanz durchgesetzt.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11187 - 3. September 2014 - 12:49 #

mit "objektiv gut" habe ich eben gerade nicht die moral oder gesellschaftliche normen gemeint sondern ethische grundprinzipien. und diese sind objektiv, das ist gerade das schöne daran. in solchen debatten gehts aber im grunde genommen oftmals nur um persönlichen geschmack. oder um es als meme auszudrücken: "stop liking what I don't like". genau deswegen hab ich makroni eben erwidert, dass in dem zusammenhang "gut zu sein" keine objektive bewertung und damit beliebig vom standpunkt ist.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 7006 - 3. September 2014 - 13:36 #

Das ist jetzt zwar total OT, aber wie kommst du denn darauf, dass es "objektive" ethische Grundprinzipien geben könnte?
Welche sind denn das?
Seit wann gibt es die?
Wer bestimmt die?
Und können die sich ändern?

Ich bin der Meinung (und habe Nietzsche auf meiner Seite), dass es keinerlei allgemeine, moralische Grundsätze gibt. Das ist immer historisch und damit immer den gesellschaftlichen Umständen unterworfen.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11187 - 3. September 2014 - 14:10 #

da hast du absolut recht. das ist OT und ich habe keine lust eine grundsatzdebatte über universelle ethische werte zu führen. belassen wir es dabei, dass du (und Nietzsche) diesbzgl anscheinend eine abweichende meinung hast.

Sciron 19 Megatalent - P - 16956 - 2. September 2014 - 12:56 #

"Gut" ist vor allem stark subjektiv. Oder glaubst du Adolf & Co hielten sich damals für die "Bösen"?

Lefty 10 Kommunikator - 523 - 2. September 2014 - 14:18 #

Was sind eigentlich "Gutmenschen"!? Hat das wirklich was mit der Einstufung "Gut" <> "Böse/Schlecht" zu tun oder benutzt man einfach mal wieder ein Wort im falschen Zusammenhang?

Sciron 19 Megatalent - P - 16956 - 2. September 2014 - 14:36 #

Wenn man mal die historische Bedeutung des Wortes zur NS-Zeit außer acht lässt (in dem Zusammenhang wird heutzutage wohl kaum noch jemand den Begriff verwenden), sind damit wohl Personen gemeint, die eine moralische Überlegenheit ausstrahlen oder mit missionarischem Eifer versuchen, andere von ihren "guten Taten" (sei es durch soziales Engagement, Spenden etc.). zu überzeugen. Der Begriff ist also von Spott durchzogen und sollte keinesfalls als Kompliment missverstanden werden ;). Wobei sich manche ja auch dadurch in ihrem Tun bestätigt fühlen.

Ich versuche hier übrigens nur die allgemeine Definition des Wortes wiederzugeben. Es handelt sich nicht um meine persönliche Meinung.

vicbrother (unregistriert) 8. September 2014 - 15:13 #

Ich dachte Gutmenschen seien die, die für alles um Verständnis und Nachsicht bitten, selbst aber oft keine Erfahrung mit den Themen machten (zB bei gesellschaftlichen Themen wie jugendlichen Straftätern oder den Lampedusaflüchtlingen).

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 37724 - 14. September 2014 - 23:37 #

Nee, die zitieren andauernd die Bibel!

vicbrother (unregistriert) 15. September 2014 - 14:38 #

Davon gibt es auch eine ganze Reihe. Aber ich sage es immer wieder: Seitdem die Bibel auf Deutsch verfügbar ist, ist das Christentum nicht mehr das Gleiche wie früher.

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31586 - 2. September 2014 - 14:39 #

Unwort des Jahres 2011, Platz 2.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9237 - 2. September 2014 - 16:15 #

Hagen Rether hat das gut zu Wort gebracht:

Wir leben in einer Gesellschafft in der Gutmensch, Pazifismus und Frauenversteher Schimpfwörter sind. Das wurde einfach umgedreht und pervertiert.

Lefty 10 Kommunikator - 523 - 2. September 2014 - 17:02 #

@Darth
Genau das Zitat von Hagen Rether fällt mir in dem Zusammenhang nämlich auch ein.

makroni 13 Koop-Gamer - P - 1686 - 2. September 2014 - 19:53 #

Und Recht hat er!

McSpain 21 Motivator - 27460 - 2. September 2014 - 20:32 #

Ich hab euch lieb.

seb 13 Koop-Gamer - 1797 - 2. September 2014 - 23:16 #

Ich dich auch, jetzt erst recht :) und alle anderen die den Schlechtmenschen ihr Gutmensch endlich mal erklären auch. Warum wird mir von der Rechtschreibprüfung eigentlich Schlechtmensch angekreidet, Gutmensch aber nicht? Der Vorschlag Schlachtmensch gefällt mir allerdings...

Makariel 19 Megatalent - P - 13952 - 2. September 2014 - 14:38 #

Mir ist lieber du wirfst mir vor Gutmensch zu sein als Bösmensch. Bösmenschen gibts eh schon genug, vor allem auf Twitter, dem Bösmenschen-Verstärker.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23854 - 2. September 2014 - 17:03 #

Und wie kommst Du nun darauf, dass sich Andreas Zecher nicht tiefer mit dem Thema auseinandersetzt? Nur weil hier vom Offenen Brief berichtet wird und gegebenenfalls andere Bemühungen des Mannes nicht wiedergegeben werden?
Ich verstehe einfach nicht, warum Menschen nicht einfach mal bei den vorhandenen Fakten bleiben können, sondern gleich noch sonstwas in irgendwas reininterpretieren müssen.

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3241 - 2. September 2014 - 15:22 #

Kann man aber wunderbar umdrehen.
Sobalt da jemand Kritik äussert = Vollidiot? (=>Überspitzt)
.
Mir sind jedenfals >alle< mehr als nur suspekt die eine "Fraktion" angehören und sich für Gleichberechtigung stark machen.

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 5776 - 2. September 2014 - 11:43 #

Eigentlich ist das ganz einfach: Es fehlen die Sanktionen. Warum gehen wir nicht zu unserem Nachbarn herüber, hauen ihn mit einer Axt um und nehmen sein Grundstück in Besitz? Einerseits gibt es im Rahmen der Sozialisation erworbene, mehr oder weniger stark internalisierte moralische Grundsätze, nach denen wir uns richten. Zweitens, und das ist wichtig, gibt es Sanktionen, die ein derartiges Verhalten bestrafen. Es gibt also gewisse gesellschaftliche bzw. soziale Normen. Die müssen wir einhalten, um nicht ausgestoßen zu werden.

Die vermeintliche Anonymität verhindert soziale Sanktionen, weil das Fehlverhalten erstmal nicht einem bestimmten Individuum zugeordnet werden kann.

Es kommt zu so einem Fehlverhalten, weil einfach in der Erziehung und Sozialisation etwas mächtig schief gelaufen ist. Und es zeigt, dass Geschlechterrollen gesellschaftlich sehr sehr tief verwurzelt und schwer zu ändern sind.

Jetzt kann man sagen, dass man solche geänderten Geschlechterrollen halt einfach nicht von oben herab verordnen kann, wie das die ganzen linken/grünen Gutmenschen vorhaben. Doch. Das kann man. Das ist der Sinn von Erziehung und Sozialisation. Die Einbindung eines Individuums in ein gesellschaftliches Gefüge von Wertevorstellungen, die alle nicht vom Himmel gefallen sind - und natürlich die Reproduktion dieser Wertevorstellungen. Das zu ändern geht nicht von heute auf morgen, sondern dauert halt Generationen.

Die traditionellen Geschlechterrollen von Mann und Frau wurden schließlich auch von oben verordnet.

Saphirweapon 16 Übertalent - 5239 - 2. September 2014 - 11:54 #

Eigentlich gehe ich nicht zu meinem Nachbarn herüber und haue ihn mit einer Axt um, weil ich sowas wie Moral und Ethik und Anstand habe ; )

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 5776 - 2. September 2014 - 12:14 #

Nix anderes hab ich doch geschrieben...?

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 2. September 2014 - 12:23 #

Ich glaube, dass Saphir andeuten möchte, dass ihn nicht die Angst vor Sanktionen davon abhält mit der Axt durch die Nachbarschaft zu ziehen.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9237 - 2. September 2014 - 16:17 #

Das sagt er, ja. Schauen wir mal was passiert wenn der Nachbar über seine Frau rüberrutscht und sein Haus in Flammen aufgeht ^^

Saphirweapon 16 Übertalent - 5239 - 2. September 2014 - 16:31 #

Das wären ja gleich zwei glückliche Schicksalsfügungen um alte Wurzeln zu kappen ; )

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 5776 - 3. September 2014 - 10:00 #

In dem Fall ziehe ich ein Beil vor. Das lässt viel präzisere chirurgische Eingriffe zu.

;)

Saphirweapon 16 Übertalent - 5239 - 2. September 2014 - 12:26 #

Ja hast du. Für mich entstand bei deinem Kommentar aber der Eindruck, als würdest du dem Fehlen von Sanktionen mehr Gewicht geben, als den Moralischen Aspekten. Dazu war dann mein Kommentar gedacht, um klar zu machen, das es aus meiner Sicht primär eben das moralische und nicht der Sanktionsaspekt ist.

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 5776 - 2. September 2014 - 13:40 #

Okay.

Ich weiß es nicht. Mein Kommentar war eher eine Hypothese, aber wissen "tu'" ich es nicht.

Die Gewichtung dieser Aspekte ist mit Sicherheit individuell verschieden. Ich galube aber, dass gerade bei diesen Leuten, die sich in Kommentaren grob daneben benehmen die Moralvorstellungen nicht besonders ausgeprägt oder zumindest sehr verschoben sind. Mindestens dürfte die Empathie ziemlich verkümmert sein.

Oder es handelt sich ausschließlich um pupertäre Typen, die ihre Emotionen noch nicht im Griff haben. Schreib mal unter das Video eines großen YouTubers deiner Wahl, warum du ein bestimmtes Video nicht gut findest und bleibe dabei sachlich und begründe deine Meinung ausführlich. Du wirst den geballten Hass der pupertären Fanboys und -girls spüren. Allerdings kann ich mir vorstellen, dass einem großen Teil die eigenen Kommentare aus Jugendzeiten peinlich wären, würde man sie ihnen als Erwachsenen vorsetzen.

Vielleicht sind diese Hasskommentare auch einfach nur darauf zurückzuführen, dass pupertierende Jugendliche ihre Emotionen nicht im Griff haben... :)

Saphirweapon 16 Übertalent - 5239 - 2. September 2014 - 13:45 #

Ich führe die Entwicklung der Jugend eher auf einen Wandel der Gesellschaft zurück. Erziehung findet heute zum Großteil nicht mehr in der Form wie früher statt. Die Folgen sprachst du sehr passend an.

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 2. September 2014 - 14:43 #

Da bin ich mir nicht so ganz sicher. Teenager waren schon immer gerne hochdramatisch, wenn mal was nicht so lief wie sie es gerne hätten. Da werden auch bei simplen Sachen wie " keine Hausaufgaben = kein Weggehen" sofort mit Inbrunst die Nazivergleiche ausgepackt. Zuhause gibts da kontra, unter dem Youtubevideo kann man es richtig krachen lassen.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4266 - 2. September 2014 - 11:48 #

Wenn es keine Gesetze gibt, keine Konsequenzen und jeder Narrenfreiheit hat, dann würde sich kein Schwein mehr immer daran halten, was man eigentlich tun sollte und was nicht.
Der eine fängt dann halt an Leute zu beleidigen, ein anderer fährt mit 65km/h durch eine 50er Zone und der nächste zahlt keine Steuern mehr.
Und wenn du dann eben auf Leute triffst, die von ihrem Charakter her aus unsozialer sind oder es lieben die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, dann gibts Morddrohungen.
Da sehe ich für den Täter keine andere Problemlösung, außer einen Psychiater. Nur liegt das eben nicht im Handlungsspielraum einer Community. Also geht dann nur der Weg über soziale Isolation und Verbannung aus Foren / SocialMedia / Spielen bzw. Einschalten der Behörden.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21789 - 2. September 2014 - 12:12 #

Den von beschriebenen ersten Teil haben wir ja schon. Vor dem Gesetz sind eben nicht alle gleich. Es wäre zu wünschen, aber Gesetze sind dazu da, um sie zu beugen. So ist zumindest mein Eindruck.

blobblond 19 Megatalent - 18304 - 2. September 2014 - 12:58 #

Der Eindruck entsteht aber teilweise durch die Presse bzw. durch deren Berichterstattung.Wenn Karl-Heinz Müller einen Deal mit der Staatsanwaltschafts/Gericht eingeht berichtet darüber vielleicht mal die Lokalpresse auf Seite 10 mit einen zweizeiler.Überregional und auf Seite 1 schaffen es nur Personen die in der öffentlichkeit stehen.Deals gib es für für kleinen und großen Fische,bloß man hört nur was von den Deals bei großen Fische in der B***.
http://www.rechtsanwalt-louis.de/absprachen_im_strafprozess.htm

Hagen Gehritz Redaktions-Praktikant - 8374 - 2. September 2014 - 11:50 #

Anonymität unterstützt das vielleicht, ist aber nicht die Wurzel.
Auch sind es nicht immer die Halbstarken.

Das glaube ich spätestens seit krautreporter.de: Ein durch crowdfunding finanziertes, auf Unabhängigkeit getrimmtes Journalismusprojekt.
Auf ihrer Seite dürfen, soweit ich es verstehe, nur Unterstützer Kommentare verfassen. Da sind grundsätzlich alle User mit ihrem Klarnamen vertreten, die Halbstarken auf der Seite wahrscheinlich doch zahlenmäßig unterpräsent.
Und doch spielen sich da z.T. die gleichen Szenen ab wie anonym auf spiegel online.
Ich mag da keine Morddrohung erspäht haben, aber das Verhalten ist doch ziemlich identisch.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 2. September 2014 - 11:56 #

Spieleentwickler und -journalisten sind aber weder Verursacher dieser Hasskultur, noch haben sie die Mittel, um sie wirkungsvoll zu bekämpfen. Solange sich die Übeltäter in der Anonymität des Internets sicher fühlen können, während der Rest der Community wegschaut oder gar mitmacht, solange wird diese Kultur auch weiter gepflegt werden.

Pomme 17 Shapeshifter - P - 6101 - 2. September 2014 - 14:13 #

Leute, die Worte wie "Gutmensch" benutzen, haben sich für vernünftige Diskussionen leider disqualifiziert.

Makariel 19 Megatalent - P - 13952 - 2. September 2014 - 14:40 #

Ich finds immer wieder lustig wenn Bösmenschen sich über Gutmenschen lustig machen versuchen.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9237 - 2. September 2014 - 16:23 #

Warum, sie können doch auch einem Irrglauben anhängen, bzw. einem Glauben der "noch" nicht zur Deutungshoheit gehört. Ab nächster Woche sind sie dann wie alle anderen, oder alle anderen sind schon wieder anders ^^

Falk 14 Komm-Experte - 1895 - 2. September 2014 - 14:27 #

Das ist nicht nur ein ad hominem (was ja im Internet nix besonderes ist), sondern auch noch ein argumentum ad ignorantiam: Daraus, dass du dir nicht vorstellen kannst, dass ein solcher Offener Brief etwas bewirkt, folgt nicht, dass er nichts bewirkt.

Vielleicht unterschätzt du solche Aktionen einfach. Ich denke z.B., dass es hilfreich sein kann, mit solchen Mitteln wie Offenen Briefen und Unterschriftenaktionen aufzuzeigen, dass diese frauenfeindlichen "Männer- und Gaming-Verteidiger" keineswegs, wie sie selbst glauben, Vertreter einer schweigenden Mehrheit sind.

Lexx 15 Kenner - 3570 - 2. September 2014 - 11:17 #

Ich kann den Scheiß mittlerweile echt nicht mehr hören. Da sind ein paar Deppen die Morddrohungen über Twitter verbreiten und schon wird wieder die gesamte Spielerschaft über einen Kamm geschert. Die sollten lieber die fehlende Ethik im Breich Spielejournalismus anprangern, das wäre doch mal was.

/Edit: Und Anita Sarkeesians wird mir mit ihrem "ihr seid alle Schuldig"-Blick auch immer unsympathischer je öfter ich ihr Bild irgendwo sehe. Was mittlerweile praktisch überall ist.

blobblond 19 Megatalent - 18304 - 2. September 2014 - 11:17 #

Gamer sind intolerant,sieht man hier auf der Seite auch immer wieder an beispielen wie PC ist besser als Konsole,Coregamer sind die einzigen wahren Gamer usw..

Lexx 15 Kenner - 3570 - 2. September 2014 - 11:21 #

Jaja, ich kenn auch viele Buchleser die intolerant sind "Buch x ist voll Scheiße, der Autor hätte nie eine Schreibmaschine anfassen sollen" etc. Hier tut die Welt ja gerade so als wäre sowas einzig für PC/Konsolenspieler relevant. Erinner dich mal an den Twilight-Shitstorm, oder wie früher viel über Harry Potter abgelästert wurde. Aber da isses scheinbar ok gewesen. :D

marshel87 16 Übertalent - 5675 - 2. September 2014 - 12:16 #

so sehe ich das auch... Querschläger gibt es immer und überall, in jeder Branche und zu jedem Thema. PC- und Videospiele sind halt weit verbreitet und über diese wird sich vermutlich viel mehr online ausgetauscht als z.B. über die von dir genannten Bücher (so vermute ich, ich selber bin nicht teil einer Bücher-Community)

Maik 20 Gold-Gamer - - 21789 - 2. September 2014 - 12:17 #

Den Prototyp des in allen Belangen toleranten Menschen gibt es nicht. Jeder wird irgendwas als das "ulitmative" Ding ansehen und seine oft nicht fundierte Meinung kund tun. Das ist so in uns drin und wir können es nicht ändern. Treibe mich noch in einem Szenebereich als Spiele rum und die sind teilweise noch erheblich schlimmer. Und dein Beispiel mit den intoleranten Buchlesern konnte ich mal auf der Frankfurter Buchmesse real erleben. :)

volcatius (unregistriert) 2. September 2014 - 13:11 #

Apple ist besser als Samsung, gemütlich spielen kann man nur auf der Couch, Schalke hat schönere Trikots als Dortmund, Plasma ist LCDs überlegen, Nike bunter als Adidas. Turnschuhträger sind intolerante Fanatiker.

Sancta 15 Kenner - 3168 - 2. September 2014 - 13:13 #

Alles richtig, was du da schreibst ;-)

Despair 16 Übertalent - 4757 - 2. September 2014 - 13:58 #

"Apple ist besser als Samsung"

Sind wir nicht alle ein bisschen Foxconn?^^

blobblond 19 Megatalent - 18304 - 2. September 2014 - 23:32 #

Zum Glück hast du nicht die Bayern genommen!

Arparso 15 Kenner - 3025 - 2. September 2014 - 12:00 #

Wenn man alle Spieler über einen Kamm scheren würde, was soll dann dieser offene Brief? Ganz offensichtlich richtet sich der doch an die vernünftigen Spieler. Da stimmt was mit deiner Logik nicht.

Niemand sagt hier: "Ihr seid alle schuldig". Es geht hier lediglich um die lautstarke Minderheit, die sich nicht zu benehmen weiß und Leuten wegen nichtiger Gründe das Leben zur Hölle macht. Sorry, aber ich weiß wirklich nicht, was falsch daran sein soll, Position gegen diese Störenfriede und Freizeitterroristen zu beziehen!?

Lexx 15 Kenner - 3570 - 2. September 2014 - 12:16 #

Du hast scheinbar diese ganzen "Death of Gamers" Artikel nicht mitbekommen, die in den letzten Tagen überall aufgetaucht und voll von Bullshit sind.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 95848 - 2. September 2014 - 12:22 #

Du hast trotzdem nicht erkannt, wer in dem offenen Brief von Zecher angesprochen wird.

Lexx 15 Kenner - 3570 - 2. September 2014 - 12:24 #

Weil ich mir den Scheiß nicht durchgelesen habe und auch nicht durchlesen werde.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 95848 - 2. September 2014 - 12:25 #

Aha, also News nicht mal gelesen - nur mal wieder die Headline - und dann unqualifiziert rumflamen? Das sind mir die liebsten.

Lexx 15 Kenner - 3570 - 2. September 2014 - 12:28 #

Rumflamen. Deine Kommentare sind auch immer großartig.

By the way, ich habe geschrieben, dass ich den Brief nicht gelesen habe. Die News ist nicht der Brief.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 95848 - 2. September 2014 - 12:30 #

Nein, du hast "Scheiß" geschrieben. Von Brief steht da nix. Also muß ich von News ausgehen. Aber allein das Zitat in der News sagt genau aus, wer gemeint ist. Und rumflamen paßt da schon. Zügle einfach mal deinen Ton hier.

Lexx 15 Kenner - 3570 - 2. September 2014 - 12:32 #

Mein Kommentar zielt direkt auf deinen Kommentar, der direkt den Brief anspricht.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 95848 - 2. September 2014 - 12:35 #

Von dem in der News zusammenfassend gesprochen und zitiert wird.

Lexx 15 Kenner - 3570 - 2. September 2014 - 12:40 #

Kann ich ja nicht riechen, dass der Brief nur aus vier Sätzen besteht. :>

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 95848 - 2. September 2014 - 13:00 #

Aber vielleicht das nächste Mal die News aufmerksamer lesen?

Lexx 15 Kenner - 3570 - 2. September 2014 - 13:02 #

Immer das letzte Wort haben wollen, wa? :>

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 95848 - 2. September 2014 - 14:03 #

Nein, sehr selten. Nur wenn's nötig ist. Hat dein Nachtreten jetzt übrigens noch was mit dem News-Thema zu tun oder soll das nur eine trotzige Reaktion sein?

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23854 - 2. September 2014 - 17:16 #

Im allerersten Kommentar hast Du auch von "Scheiß" geredet und da musste man ganz konkret davon ausgehen, dass Du die News meinst.

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 5776 - 2. September 2014 - 13:45 #

Ich bin davon ausgegangen, dass er den Brief mit "Scheiß" meinte, weil er auf einen Kommentar antwortete, der ausschließlich den Brief ansprach.

"Du hast trotzdem nicht erkannt, wer in dem offenen Brief von Zecher angesprochen wird."

"Weil ich mir den Scheiß nicht durchgelesen habe und auch nicht durchlesen werde."

Das ist doch ziemlich eindeutig, was mit "Scheiß" gemeint ist.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 95848 - 2. September 2014 - 13:58 #

Die News die den Brief übersetzt wiedergibt? Ergo, es kommt auf's gleiche raus. Er hat beides offensichtlich nicht richtig gelesen.

Lexx 15 Kenner - 3570 - 2. September 2014 - 14:11 #

Die Mutter der Lesekompetenz hier wieder.

PS: Der Brief / die Unterschriften werden eh nichts ändern, zumal sich nächste Woche ohnehin keiner mehr daran erinnert.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 95848 - 2. September 2014 - 14:22 #

Trotzig, eindeutig.

Lexx 15 Kenner - 3570 - 2. September 2014 - 14:23 #

Das letzte Wort, eindeutig.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9237 - 2. September 2014 - 16:30 #

Nein, das ist das letzte Wort ^^ Stirnlappenbasilisk

Makariel 19 Megatalent - P - 13952 - 2. September 2014 - 18:01 #

Gibts 9 Live eigentlich noch?

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23854 - 2. September 2014 - 18:02 #

Der Sender wurde vor einigen Jahren eingestellt.

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 2. September 2014 - 12:26 #

Also zumindest einmal kurz überfliegen sollte schon drin sein bevor man ein Fass aufmacht...

Arparso 15 Kenner - 3025 - 2. September 2014 - 12:55 #

Mir vorwerfen, dass ich irgendwelche Artikel irgendwo im Netz nicht gelesen habe, während du nichtmal den wirklich kurzen Artikel komplett gelesen hast, unter den du hier deine Kommentare setzt und über den hier konkret diskutiert wird.

... wer von uns ist hier bitte oberflächlich?

Lexx 15 Kenner - 3570 - 2. September 2014 - 13:02 #

Kann mich nicht erinnern hier jemanden als oberflächlich bezeichnet zu haben. Aber wenn du dich so siehst...

Arparso 15 Kenner - 3025 - 2. September 2014 - 18:30 #

Wie süß.

Rubio The Cruel 12 Trollwächter - 1078 - 2. September 2014 - 11:05 #

Westafrika, Nordirak, Ostukraine - nicht dass die Menschheit dringlichere Probleme zu loesen haette...

erasure1971 14 Komm-Experte - 2191 - 2. September 2014 - 11:09 #

Stimmt natürlich, ändert aber nichts daran, dass auch weniger wichtige Probleme immer noch Beachtung finden dürfen sollten.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10801 - 2. September 2014 - 11:30 #

Volle Zustimmung!

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 5776 - 2. September 2014 - 11:44 #

Oh geil. Das Totschlagargument. Glückwunsch zu deiner Erkenntnis.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 2. September 2014 - 12:01 #

... und warum lungerst du auf einer Spieleseite rum, während in Afrika die Kinder verhungern? Ab mit dir ins Flugzeug, rette die Menschheit!

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 5776 - 2. September 2014 - 13:47 #

Treffer.

Rubio The Cruel 12 Trollwächter - 1078 - 2. September 2014 - 16:29 #

- gibt es internet in afrika?
- machen aerzte manchmal pause?
- ist hunger ansteckend?

Makariel 19 Megatalent - P - 13952 - 2. September 2014 - 18:04 #

"- gibt es internet in afrika?"
Ja.

"- machen aerzte manchmal pause?"
Klar, um im Internet für mehr Toleranz Stimmung zu machen :)

"- ist hunger ansteckend?"
Ja, nimm ein paar belegte Brote mit.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23854 - 2. September 2014 - 18:05 #

Schöner Kommentar :)

McSpain 21 Motivator - 27460 - 2. September 2014 - 11:14 #

Und nur ein paar Minuten zu den üblichen Quatsch-Argumenten. "Gibt's keine dringender Probleme." + "Nicht alle XYZ" Traurige Reflexe.

@News:

Unterstützung oberster Güte. Wahre und wichtige Worte.

Rubio The Cruel 12 Trollwächter - 1078 - 2. September 2014 - 11:18 #

unterschiedliche menschen finden unterschiedliche dinge wichtig, stimmt schon. nur einige dinge wie krankheiten und kriege betreffen weitaus mehr menschen als der droelfte aufguss einer standard-internetdebatte.

McSpain 21 Motivator - 27460 - 2. September 2014 - 11:33 #

Aber das hier ist schon eine Gamingseite. Und ein Problem ansprechen macht ja keine anderen Probleme kleiner. Oder denkst du in den 2 Minuten die Jemand diese News liest wird ein wichtiges Heilmittel oder Friedensgespräch versammelt?

Wenn also Leute gerade damit betreut sind Weise ich Diejenigen darauf hin hier nicht rumzulungern. ;-)

Rubio The Cruel 12 Trollwächter - 1078 - 2. September 2014 - 12:11 #

ansprechen kann man das gerne, aber im entsprechenden maßstab.

eigentlich ist's traurig, daß man einigen leuten solche grundwerte durch einen offenen brief vermitteln muss/moechte. beleidigungen/drohungen gab's schon davor und wird's (leider) danach auch wieder geben. das web ist leider eben die groesste irrenanstalt, die je gebaut wurde. :(

sorry auch, dass ich in der speziellen sache indifferent bin und mich auf keine der seiten schlage. beide sind auf dem (entgegengesetzen) ende der intoleranzskala.

aber egal, in der naechsten woche gibt's dann wieder eine neue sau, die durchs dorf getrieben wird.

Lefty 10 Kommunikator - 523 - 2. September 2014 - 12:16 #

Du hast die Nachricht und den Grund der Nachricht noch nicht begriffen?
Es geht nicht darum wie du schreibst "sich auf eine Seite zu schlagen" sondern schlicht und einfach darum zu begreifen das hier eine Grenze überschritten wurde und man selbst (als Gamer) mal drüber nachdenken sollte. Es gibt nen Unterschied zw. verschiedener Meinung zu sein und Intoleranz.

Rubio The Cruel 12 Trollwächter - 1078 - 2. September 2014 - 16:34 #

wie gesagt, sorry, ich bin intolerant gegenueber den drohern genauso wie ich intolerant gegenueber sarkeesian bin.

morddrohungen gab's ebenfalls beim ME3-ending und bei oculus/facebook, aber die welle war dort bedeutend kleiner als sie im gleichstellungszeitalter haette sein sollen.

Makariel 19 Megatalent - P - 13952 - 2. September 2014 - 14:44 #

Seit wann ist wichtig wie viele Menschen betroffen sind? Das ist ungefähr so wie zu sagen wir stoppen Krebsforschung solang es noch die Grippe gibt...

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23854 - 2. September 2014 - 17:19 #

Wenn wir hier News über hungernde Kinder in Afrika veröffentlichen würden, wärest Du vermutlich einer der Ersten, die sich über gamingfremde News aufregen. Richtig?
Ich mein, wir sind hier schon auf einer Gamingseite, da sollte Dir schon klar sein, welchen Schwerpunkt entsprechende News haben.

Lefty 10 Kommunikator - 523 - 2. September 2014 - 11:37 #

Danke McSpain ;)

Die Probleme sind nicht dringender als dieses Thema, schon garnicht nur weil sie tagtäglich durch unsere (Print-)Medien gehen. Sind nicht solche Argumente das beste Beispiel für Intoleranz?

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16759 - 2. September 2014 - 11:42 #

Auf Obi-Wans Worte höre!

Mingan (unregistriert) 2. September 2014 - 12:41 #

Gegen den Inhalt der Botschaft kann wirklich nichts gesagt werden.
Leider wird es über diese gut gemeinte Geste und Distanzierung verschiedener Entwickler nicht hinausgehen.

Menschen verteidigen ihre Interessen. Insbesondere, wenn sie darin sehr stark involviert sind. Die Industrie trägt dazu bei, wenn sie stets die besten und persönlichsten Spielerfahrungen für jeden Einzelnen verspricht. Mancher ist dadurch vermutlich mehr involviert, als es gut wäre. Dann wird selbst eine um einen Prozentpunkt zu niedrige Note für das Lieblingsspiel schnell als persönlicher Angriff wahrgenommen. :/

ZeruelB 08 Versteher - 196 - 2. September 2014 - 11:15 #

als ob Sarkesian sich nicht an die Polizei wenden würde... ach ne, moment, tut sie ja nicht....

Arparso 15 Kenner - 3025 - 2. September 2014 - 13:11 #

Netter Versuch...

https://twitter.com/femfreq/status/504517458917470208

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 95848 - 2. September 2014 - 13:23 #

Nicht groß drauf eingehen. Diese Art von Provokation hatten wir schon.

Makariel 19 Megatalent - P - 13952 - 2. September 2014 - 14:44 #

Der Männerverteidigungsverein der Bösmenschen lässt sich doch nicht von Fakten beeindrucken :)

Vidar 18 Doppel-Voter - 12656 - 2. September 2014 - 16:47 #

Wer sagt das sie es wirklich gemacht hat?
Sie wäre nicht die erste Feministin in Amerika die irgendwas erfindet nur um Aufmerksamkeit zu bekommen

Lefty 10 Kommunikator - 523 - 2. September 2014 - 17:07 #

*facepalm* Das ist der Moment wo ich weiß das der IQ mancher Gamer nur knapp über der Zimmertemperatur liegt.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 7006 - 2. September 2014 - 17:17 #

Vollkommen richtig. Und gerade ist es ziemlich kalt.

Und sie hat es nicht nötig, sowas zu erfinden. Es gibt genug abscheuliche Menschen im Netz, die tatsächlich sowas schreiben.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23854 - 2. September 2014 - 17:23 #

Und wer sagt, dass sie es wirklich nicht gemacht hat? Sie wäre nicht die erste Feministin in Amerika die bei den Fakten bleibt nur um Aufmerksamkeit zu bekommen.

. 21 Motivator - 27826 - 2. September 2014 - 11:21 #

Andere mit dem Tode zu drohen ist einfach nur arm. Jedoch anonym im Internet fühlen sich diese Halbstarken halt stark. Dieses Schreiben kann man nur loben und unterstützen.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24573 - 2. September 2014 - 11:22 #

Es gibt keine Spielecommunity. Nur Menschen mit zu viel Zeit. Wenn Straftaten begangen werden, ist das ein Fall für die Polizei und Gerichte. Es bei Facebook zu melden, bringt nichts, so meine Erfahrung.

Lexx 15 Kenner - 3570 - 2. September 2014 - 11:24 #

Doch, bringt ganz viel Werbung für die eigene Person. :>

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24573 - 2. September 2014 - 11:40 #

Ich meinte die Opfer-Perspektive. Selbst wenn Facebook das Profil löscht, erstellt sich derjenige einfach ein neues Profil. StudiVZ ist da anders vorgegangen und hat Anzeige erstattet.

Außerdem komm ich mir lächerlich vor wenn ich Antisemitismus melde und einen gesponsorten Post der NPD sehe. Die Moderatoren bei den Facebookauftritten von Tagesschau und Co. arbeiten gegen Windmühlen und können keine Unterstützung von Facebook erwarten.

Kulin 13 Koop-Gamer - P - 1529 - 2. September 2014 - 11:25 #

Man sollte Lobbyisten wie der da keine Plattform geben. Die will sich doch nur wichtig machen und ihre Organisation in die Presse bringen.

Die Message selbst ist gleich null. Es gibt ebenso viele völlig unterschiedliche Communities wie Computerspiele auf der Welt. Ein pauschalisierendes Urteil, versteckt in diesem Aufruf, ist deswegen nichts als plumpe Polemik.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24573 - 2. September 2014 - 11:59 #

Der Brief ist von Andreas Zecher.

Ob es ihm nur um Aufmerksamkeit geht, können wir nicht beurteilen. Es ist natürlich auch etwas wohlfeil von der deutschen Spielepresse sich immer an diesem einem Beispiel aus den USA abzuarbeiten, statt hiesige Probleme anzusprechen. Die eigene Leserschaft könnte sich ja angegriffen fühlen. Sexismus und Morddrohungen gegen Spielekritiker gibt es auch auf deutschen Seiten.

Unregistrierbar 16 Übertalent - 5779 - 2. September 2014 - 11:41 #

Ein Fünfer fürs Phrasenschwein: Computerspiele sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Demnach sind sie so sexistisch wie unsere Gesellschaft selbst.

Was nicht heisst, dass man zum Sexismus schweigen sollte, im Gegenteil. Ich halte das also für eine gute Aktion.

McStroke 14 Komm-Experte - 2276 - 2. September 2014 - 11:44 #

Die geht mir aufn Keks. Gleichberechtigung ist ja ein lobenswertes Ziel, aber wenn ich z.B. einen düsteren Gangsterthriller spielen möchte, der sich mit Dingen wie Menschenhandel, Prostitution, Mord oder was auch immer beschäftigt, lässt es sich nicht vermeiden, das diese Themen auch grafisch dargestellt werden.

Ob Frau Sarkeesian auch schon dagegen gewettert hat, dass Frauen wie Jessie Rogers sehr erfolgreich mit tiefem Ausschnitt auf Twitch streamen?

McSpain 21 Motivator - 27460 - 2. September 2014 - 12:07 #

Wenn du den Keks informierst, dass diese Spiele nicht verboten werden sollen sondern der Umgang mit dem Thema und solchen Motiven gezielt und reflektiert geschehen sollen, geht es ihm vielleicht auch besser. ;-)

Taggerd 10 Kommunikator - 404 - 2. September 2014 - 11:51 #

Sieht also so als, als ob die Industrie tatsächlich versucht, sich von Innen/Oben zu ändern, nachdem die Community mittlerweile ausführlich bewiesen hat, dass sie dazu nicht eigenständig im Stande ist. Auch ein Statement.
Finde ich übrigens auch wieder mal arg typisch, wie sehr das Thema in Deutschland nach wie vor belächelt wird.

Striker Eureka (unregistriert) 2. September 2014 - 14:26 #

Welche Community soll was denn bitte ändern? Das sind Morddrohungen von Einzelpersonen gegen Einzelpersonen auf die weder du noch ich Einfluss haben.

Eine Community kann sich nur ändern, wenn die vordefinierten Ziele geändert werden. Z.B. wenn ab morgen auf 4chan Namenspflicht herrscht und Trolle rigoros gebannt werden.

Wenn jetzt rauskommt, dass die Täter jetzt Schlager hören sieht sich doch auch keine Schlagercommunity in der Verantwortung sich zu ändern.

Jeder Spieler kann sich eine eigene Meinung über Schwule, Heteros, die Rechte von Frauen, Rassenhass und wer weiß nicht
was sonst noch alles bilden. Alles legitim. Nur darf man deswegen Menschen mit anderer Meinung noch lange nicht mit dem Tode drohen.

Ändern müssen sich also nur die Täter und keine Gamingcommunity

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11187 - 2. September 2014 - 16:50 #

deine aussagen kann ich so oder nicht bestätigen. die industrie ist innerhalb der letzten 10 jahre immer mehr auf ihre kundenwünsche eingegangen und kommuniziert mitlerweile auch öfter direkt mit ihrer community und bindet sie sogar in projekte ein.
umgekehrt hat sich auch die struktur der spieler verändert. vorbei sind die zeiten wo man dieses hobby nur pubertierenden und schüchternen keller-kindern nachgesagt hat.

Jussylein 12 Trollwächter - 951 - 2. September 2014 - 11:51 #

Meine Kolumne und Gedanken zur Aktuellen Gaming Community Problematik wie auch der Foren Kultur
Jeder hat das Recht zu spielen und so sollte man auch alle behandeln

Wie es euch sicherlich nicht entgangen ist, ist mittlerweile der Hass auch in der Gamingwelt angekommen, Anstatt miteinander Spielt, sind Beschimpfungen an der Tagesordnung Heutzutage scheinen es echt Menschen zu geben, die ihre Sichtweise und Ideologie des Rassismus einfach nicht vergessen können, Wir sind doch alle eine Gemeinschaft sei es in den Foren auf den Conventionen oder im Internet oder irre ich mich da? Mittlerweile sind wir an einem Punkt angelangt wo man aufgrund der Rasse der sexuellen Neigungen Geschlechts ausgegrenzt werden ich frage mich wieso muss das denn sein? Haben wir nicht dass recht anders zu sein, müssen wir den Schema Mensch entsprechen wie es die Gesellschaft von einem erwartet?

Nein dass denke ich nicht, es ist erschreckend wenn ich immer mehr lese wie manche Diskriminiert werden, auch als Frau hat man in einem Forum nicht besonders leicht, ich zu meinen Teil habe ebenso diese Erfahrungen machen müssen, ich werde einfach nicht ernst genommen weil ich eine Frau bin, wenn ich z.b bestimmte News Poste oder an den Diskussionen Teilhaben will, kommen von allen Seiten Kritiken ich hätte keine Ahnung ich soll die Quellen Überprüfen,

was aber mir Total weh tut, da ich 7 Jahre Erfahrungen habe in der Spieleindustrie was News und Recherche angeht, ebenso hab ich Synchronsprecher Interviewt und das wird nicht anerkannt. Nur weil ich vielleicht in manchen Dingen mich weitergebildet habe, hab ich nicht das Recht anerkannt zu werden weil ich Weiblich bin? Was gibt denen das recht einem Zu verletzen? Die Gaming Welt ist mittlerweile so hart geworden, dass Menschen mit einer Rechtschreibschwäche dermaßen niedergemacht werden, und im Laufe der Zeit verlieren die Lust irgendwas zu schreiben geschweige denn sich zu beteiligen? Soll das die Zukunft sein? Ich denke nicht warum können nicht alle miteinander auskommen und wollen nicht einfach ein Teil dieser Wunderbaren Gamingwelt sein?

Wer hat entschieden dass im Internet auch die Rechtschreibung Regel gilt, wer erteilt einem das Recht dazu? Die selbst ernannten Lehrer die meinen einem zu belehren müssen, ist denen eigentlich bewusst dass immer weniger Lust haben sich an Diskussionen zu beteiligen? Denkt einfach an die Menschen die vielleicht Krank sind und nicht richtig schreiben können, ich zu meinen Teil gehöre zu dieser Sorte ich habe eine Massive Rechtschreibschwäche zudem kommt dass ich an Rheynaud Syndrom leide,
Manchmal hab solche schmerzen dass ich nicht richtig schreiben kann, und dennoch tue ich es weil ich mir die Lust an der Community mir nicht verderben will, für mich ist die Community ein Teil einer Familie, jeden Tag erfreue ich mich mit denen zu schreiben, oder Freundschaften zu schließen, doch es ist auch so dass mittlerweile Schwule, Bisexuelle etc ausgrenzt werden, wenn sie sich Outen, ich kann aus Erfahrungen Berichten dass z.b Leute ausgrenzt werden die sich Outen und auf einmal will keiner mehr mit denen Online Spielen warum frag ich mich, sind die den so anders wie wir?

Nein sie haben ihre Neigungen und ein Herz wie wir alle auch ,nur sie sind halt nicht in der Gesellschaft Akzeptiert dabei gehören sie genauso zu dem Teil unser gesamten Gaming Community, Für mich sind es Ganz normale Menschen die super Freundlich sind , und einfach nur anerkannt werden wollen? Habt ihr das Recht über sie urteilen zu dürfen nur weil sie eurem Ideal Bild nicht entsprechen, es interessiert nicht was der Glauben und die Kirche sagt, wir sind ein neues Jahrhundert und sollten mit Beispielen voran gehen und zeigen dass wir anders sind, und aus der Vergangenheit gelernt haben, denn Rassismus Menschenhass gab es früher aufgrund der Rasse und was hat es uns gebracht , bis heute müssen wir diese Geschichte ausbaden, und für was für die Ideologie mancher Menschen, lasst es nicht so weit kommen und Akzeptiert alle die Schwächer sind als ihr es seit, im Gegenteil bietet Unterstützung an ,

helft denjenigen die neu sind, seit Freundlich und bestimmt und grenzt niemanden mehr aus, wer eine andere Rasse hat oder Neigungen versucht stets Freundlich zu sein, und akzeptiert sie auch als Freunde oder wenn ihr gegen sie Spielt im Internet sie sind Menschen wie du und ich , es sollte Schluss sein mit dem Hass und Akzeptiert dass eigentlich die Vielfalt in der Welt ist , denn dies macht es so spannend wenn wir nicht alle gleich sind und das ist für mich das schönste alle nehmen so wie sie sind, und sie genauso als ein Teil unser Gamingkultur aufzunehmen , Schluss mit der Intoleranz und lernt endlich zu akzeptieren Zeigt allen dass ihr nicht so seit wie die anderen, und gebt einfach allen die Möglichkeit sich bei der gesamten Community wohlzufühlen!
Schlusswort:

immer mehr Menschen melden sich das aufgrund der Rasse und Geschlecht etc in der Spiele Welt ausgegrenzt werden, deswegen finde ich gut dass sich Publisher zusammenschließen und auf den Zustand aufmerksam machen, dass Games für alle da sind!
deswegen denke ich das so langsam mal alle aufwachen sollten, und endlich mehr Toleranz zeigen, es langt wenn die Politiker sich zurzeit wie Kinder aufführen, aber wir sind eine Gemeinschaft und Intelligenter als manch andere, und dass sollte man auch zeigen der gesamten Spieler Gemeinschaft!

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16759 - 2. September 2014 - 13:22 #

Danke für Deinen Kommentar. Ich fürchte zwar, der wird hier in der allgemeinen Flut leider ein wenig untergehen, aber vielleicht liest's der ein- oder andere ja doch und macht sich ein paar Gedanken. :)

matthias 13 Koop-Gamer - 1355 - 2. September 2014 - 13:49 #

die intoleranz der spielergemeinschaft bezieht sich meiner meinung nach einzig und allein auf sichtweisen, die man selbst nicht vertritt. dabei spielt geschlecht, religion oder herkunft keine rolle, entscheident ist die position, die jemand einnimmt und wie er sie vertritt.

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 5776 - 2. September 2014 - 13:50 #

Danke.

vicbrother (unregistriert) 2. September 2014 - 13:59 #

Guter Kommentar. Nichts kommt von ungefähr. Es gibt eben Menschen, die sich nicht anders zu helfen wissen, die sich auf Ablehnung und Hass zurückziehen und deren Problemlösung aus dem Wissen aus Spielen stammt: "Drücke die A-Taste und wende Gewalt an". Das Leben als eine Abfolge von Quicktimeevents. Wir haben dies nicht unterbunden, also ist es so gekommen.

PraetorCreech 15 Kenner - P - 3572 - 2. September 2014 - 14:05 #

Kommentarkudos

Lexx 15 Kenner - 3570 - 2. September 2014 - 14:17 #

"auch als Frau hat man in einem Forum nicht besonders leicht, ich zu meinen Teil habe ebenso diese Erfahrungen machen müssen, ich werde einfach nicht ernst genommen weil ich eine Frau bin, wenn ich z.b bestimmte News Poste oder an den Diskussionen Teilhaben will, kommen von allen Seiten Kritiken ich hätte keine Ahnung ich soll die Quellen Überprüfen,"

Bezüglich des Zitates oben muss ich ganz ehrlich sagen: In meinen 14 Jahren Forumerfahrung habe ich noch nie auch nur ein einziges mal erlebt, dass jemandes Meinungen nur aufgrund des Geschlechts angezweifelt bzw. zusätzliche Quellen gefordert wurden.

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31586 - 2. September 2014 - 14:29 #

Das ist sonderbar, unter den Kommentaren zu Anitas letztem Video kam das nämlich ziemlich häufig vor...

Lexx 15 Kenner - 3570 - 2. September 2014 - 14:42 #

Ich glaube, dass es dabei aber eher um ihre Message geht, und nicht darum dass sie eine Frau ist. Würden ihre Videos mit gleichem Inhalt von einem Mann kommen so sehen die Kommentare bestimmt genauso aus.

Nur weil sie so harsche Kritik einfährt heißt das aber nicht, dass die Meinungen von Frauen in Foren weniger ernst genommen werden (weil sie Frauen sind).

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31586 - 2. September 2014 - 14:44 #

Das bezweifle ich.
"Und Anita Sarkeesians wird mir mit ihrem "ihr seid alle Schuldig"-Blick auch immer unsympathischer je öfter ich ihr Bild irgendwo sehe."
Hättest du das genauso auch bei einem Mann als Argument vorgebracht?

Lexx 15 Kenner - 3570 - 2. September 2014 - 15:03 #

Ich bezweifle das nicht. Erinnere dich mal an den einen Call of Duty Patch, der das Scharfschützengewehr generft hat. Das hat Morddrohungen geblättert... gegen einen Mann.

Und @meine persönliche Meinung zum Titelbild: Yeah, vermutlich. Dazu sei allerdings noch erwähnt, dass das kein Argument gegen ihre Argumente sein soll und nie gewesen ist. Ich mags nur nicht von ihr ständig angestarrt zu werden.

matthias 13 Koop-Gamer - 1355 - 2. September 2014 - 16:29 #

als bobby kotick noch als feindbild diente gab es hier ähnliche aussagen zu seinen bildern. der hat auch so einen unwiderstehlichen blick.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11187 - 2. September 2014 - 16:50 #

sicherlich. da gibts ja auch entsprechende kandidaten. wer sich als moralapostel aufspielt wird ganz schnell zu einem lächerlichen meme, siehe zB wulff.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9237 - 2. September 2014 - 16:43 #

Da ist schon was dran. Ich werd auch grantig wenn jemand im Clan aufsteigt weil sie den Chef bummst, und nicht weil sie gut spielt. Alles schon miterlebt. Und das ist ja auch eine gerechte Wut da man sich unfair behandelt fühlt.

Meine Erfahrung ist eher das Frauen wenn sie es clever anstellen, schneller und weiter in Gilden und Clans/Communitys kommen, sogar bevorzugt werden. Das weiss ich nicht weil ich so super schlau bin, sondern weil ich um es auszuprobieren selber über ein Jahr eine weibliche Internetpräsenz aufgebaut hab. Und ja man wird bevorteilt. Zwar so ein bisschen auf die Maskotchen Schiene aber man kommt mit ein wenig flirten definitiv schneller hoch. Kein Wunder das da andere grantig werden ^^

Diese Wut führt schon dazu das man seine Kollegin härter anfasst und sie mehr leisten muss um die Anerkennung zu bekommen die sie von ihrer Art und ihrem Skill eigentlich verdient hätte.

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 2. September 2014 - 14:48 #

Ähm..worum gehts dir jetzt?

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31586 - 2. September 2014 - 14:51 #

Man möchte meinen, es steht drin.^^

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 2. September 2014 - 15:09 #

Für den Weltfrieden und gegen Diskriminierung?

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31586 - 2. September 2014 - 15:17 #

Ich würde den Text einfach mal komplett lesen...

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 2. September 2014 - 15:33 #

Ah jetzt...Für den Weltfrieden und gegen Diskriminierung und ich werde übrigens auch voll diskriminiert.

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31586 - 2. September 2014 - 16:02 #

Stand da etwas über Höhlenmenschen???

Bad Wolf 23 Langzeituser - - 40680 - 2. September 2014 - 12:01 #

Ähem...war der eigentliche Grund für den Offenen Brief nicht der massive Shitstorm, die Anfeindungen, etc gegen Zoe Quinn?

McSpain 21 Motivator - 27460 - 2. September 2014 - 12:23 #

Ich würde die gesamten letzten zwei Wochen als Grund sehen. ;-)

Davon ab sehe ich den Inhalt des Briefes wichtiger als die konkreten Fälle oder Situationen die dazu geführt haben.

Zudem würde ich den Brief auch dem gesamten Internet zuschreien und nicht nur den "Gamern". Was da jetzt mit den geklauten Nacktfotos abgeht ist nicht minder verstörend.

Lefty 10 Kommunikator - 523 - 2. September 2014 - 12:26 #

http://arstechnica.com/gaming/2014/08/the-death-of-the-gamers-and-the-women-who-killed-them/

Das würde mMn auch erklären warum Phil Fish kürzlich "alle" Gamer beschimpft hat.

Goldfinger72 15 Kenner - 3133 - 2. September 2014 - 12:31 #

"Anita Sarkeesians Videoreihe "Feminist Frequency" und ihre Arbeit in der Gaming-Community sind immer wieder Gegenstand kontroverser und hitziger Diskussionen."

Höre bzw. lese ich zum ersten mal was von. Ich selbst kann zwar nur aus meiner vieljährigen aktiven WoW-Zeit sprechen, aber da konnte ich keine Intoleranz gegenüber Frauen, anderen Glaubensrichtungen, etc. beobachten. Im Gegenteil.

Mag natürlich sein, dass das bei anderen Spielen anders ist - auch wenn ich da ehrlich gesagt auch noch nie etwas von mitbekommen habe.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9710 - 2. September 2014 - 12:33 #

Finde ich top, dass ihr das Bild von Anita genommen habt. Da kommt sofort der Beißreflex bei einigen durch, obwohl sie die News scheinbar nicht gelesen haben.

Denn letztendlich stimmt es schon. Auch wenn es eine Minderheit ist. Aber wenn man so den Serverchat bei Battlefield durchliest, die netten Voicemails bei CoD auf der Xbox bekommt, den League of Legends-Chat liest, dann haben einige Spieler den Schuss nicht gehört.

Da wäre es übrigends auch schön, wenn man eine Rückmeldung bekommt, ob die "Anzeige" etwas gebracht hat, z.B. bei Xbox Live. Ich habe da in den Jahren schon einige Personen gemeldet. Ob sie gebannt wurden? Keine Ahnung.

Wobei ich letztendlich nicht glaube, dass es nur Videospieler sind. Man braucht sich ja nur einmal in sozialen Medien rumtummeln und schon erkennt man, dass sich verdammt viele unangemessen verhalten.

Skeptiker (unregistriert) 2. September 2014 - 12:46 #

Toleranz gegen jede Form von Religion ist völlig falsc, Sonst bilden die Frauenhasser nämlich einfach eine Kirche und dann haben wir den Salat! Anders gesagt: was passiert eigentlich , wenn man tolerant gegenüber jeder Form der Intoleranz ist? Wo zieht man die Grenze der wichtigen Meinungsfreiheit? Welche Wertesysteme dürfen die Meinungsfreiheit einschränken? Wer hat bestimmt, dass jede Form von Religion eine tolerierbare Meinung vertritt, eine schützenswertes Wertesystem?

volcatius (unregistriert) 2. September 2014 - 12:55 #

Vor 30 Jahren waren "Gamer" blasse Kellerkinder, die den ganzen Tag allein vor dem Monitor oder Fernseher hockten.
Dann waren alle "Gamer" Killerspielspieler, die täglich mehrmals Amok liefen und für sämtliche Gewalt in dieser Welt verantwortlich waren..
Jetzt sind "Gamer" gerade Frauenhasser und -unterdrücker, die sich das Mittelalter zurückwünschen.

Fast jedes Spiel hat heute einen Multiplayer und die Wii ist eine Partykonsole.
Vielfalt, Auswahl und Plattformen bei Spielen sind kaum noch überschaubar.
Viele Spiele haben starke Frauen und sind längst weg vom ausschließlich männlichen Protagonisten.

Solang man Klischees und Vorurteile durch Überspitzung, Manipulation oder schlichtweg Lügen instrumentalisieren kann, um damit Geld zu machen oder sein eigenes Weltbild zu bestätigen, weil eine verschwindend kleine Minderheit negativ bis aggressiv reagiert, wird es diese Wellen geben. Vorgestern waren es grüne Betroffenheitspolitiker, gestern ein Ehepaar Pfeiffer, heute eine Frau Sarkeesian.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 2. September 2014 - 13:05 #

Da siehst du was falsch. Frühere Kellerkind- oder Killerspieler-Klischees kamen hauptsächlich von außerhalb der Spieleindustrie und -community. Von Leuten, die selbst keine Spieler sind, sich nicht für Spiele interessieren und denen eine tolle Schlagzeile oder gute Buchverkäufe wichtiger sind als eine differenzierte Darstellung der tatsächlichen Verhältnisse.

Die aktuelle Debatte wird hingegen hauptsächlich innerhalb der Community selbst geführt - von Entwicklern, Journalisten, Youtubern, Bloggern und vor allem auch Gamern selbst. Zusätzlich wird hier viel deutlicher differenziert und fast niemand behauptet ernsthaft, dass alle Gamer Frauenhasser oder dergleichen sind.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11187 - 2. September 2014 - 16:50 #

ob diese debatte so von innerhalb geführt wird, will ich bezweifeln. gut, sie wird in entsprechenden foren debattiert, wie hier. aber wie du ja sehen kannst, wird überwiegend die existenz des deklarierten problems in frage gestellt.
die eigentlichen initiatoren die das ganze anstoßen, scheinen mir nämlich als beobachter/kritiker eher außerhalb des ganzen zu stehen. um mal wieder sarkeesian aufzugreifen. laut eigenen aussagen ist ihr das medium ja zuwider. unabhängig von der zustimmung zu ihren thesen, ist ihre position eher in der soziologie und gender studies verankert denn in der spieleindustrie und -community.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 2. September 2014 - 18:37 #

Also zumindest ich stelle die Existenz des Problems nicht im Geringsten in Frage (und viele Kommentatoren hier ebenfalls nicht) - die zahlreichen chauvinistischen und hasserfüllten Kommentare und Tweets unter derlei Artikeln oder Videos beweisen ja auch recht eindrucksvoll, dass da auf jeden Fall ein Problem besteht.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11187 - 2. September 2014 - 19:13 #

genauso könntest du die "männerhassenden" kommentare unter entsprechenden gegenpositionen als eindrucksvollen beweis bezeichnen, dass das problem nicht existiert. mit logik hat das nichts zu tun. leser die sich persönlich angegriffen fühlen und dies lautstark kund tun, findet man stets.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 7006 - 2. September 2014 - 20:28 #

"genauso könntest du die "männerhassenden" kommentare unter entsprechenden gegenpositionen als eindrucksvollen beweis bezeichnen, dass das problem nicht existiert."

Darauf antworte ich mit einem weiteren Zitat von dir:

"mit logik hat das nichts zu tun."

Was du machst, ist ein falscher Schluss. Non sequitur.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11187 - 2. September 2014 - 21:00 #

genau dies habe ich mit meinem kommentar mitgeteilt ;)

Dominius 17 Shapeshifter - P - 7006 - 2. September 2014 - 21:04 #

Achso, dann habe ich das irgendwie missverstanden, sry.

volcatius (unregistriert) 2. September 2014 - 21:28 #

"Von Leuten, die selbst keine Spieler sind, sich nicht für Spiele interessieren und denen eine tolle Schlagzeile oder gute Buchverkäufe wichtiger sind als eine differenzierte Darstellung der tatsächlichen Verhältnisse."

Du meinst Leute wie Anita? Die wenig von Spielen wissen und auch gar keine Fans davon sind? Die ihren Lebensunterhalt damit verdienen und für Vorträge gebucht werden? Die an einer sachlichen Darstellung gar nicht interessiert sind und stattdessen permanent manipulieren und lügen?

https://www.youtube.com/watch?v=FW-69xXD734&feature=youtu.be&list=UU-yewGHQbNFpDrGM0diZOLA

Dominius 17 Shapeshifter - P - 7006 - 2. September 2014 - 23:42 #

Achja, sie ist gar keine richtige "Gamerin". Dieses Label ist mir doch scheißegal. Ich glaube ihr, dass sie gerne Spiele spielt/gespielt hat - nur vielleicht eben nicht alle Genres. Mit Sportspielen kann ich auch nichts anfangen.

Anderen jedoch Lügen und Manipulationen unterstellen, weil sie nicht die eigene Meinung vertreten bzw. bestimmte Einstellungen in das eigene Hobby hineintragen, nun, das ist ziemlich billig.

P.S.: Sorry, ich habe gerade Heise-Forum, einen Müll-Artikel zu Gamegate und dann Dreck auf Reddit gelesen, ich bin etwas gereizt. Ist alles nicht böse gemeint.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 3. September 2014 - 1:32 #

... und ein einzelnes (in deinen Augen) schwarzes Schaf beweist jetzt was genau?

Worauf ich hinaus wollte, ist folgendes: wir haben es hier nicht mit den RTL News, Spiegel TV oder Frontal21 zu tun, die mal wieder die Killerspiel-Keule schwingen wollen. Die Sexismus-Debatte wird hauptsächlich innerhalb der Gaming-Community geführt ... d.h. auf Gaming Websites, Gaming Blogs, Gaming Youtube-Kanälen, den überall vorhandenen Kommentarbereichen und natürlich auch Gaming-Foren und Co.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 95848 - 2. September 2014 - 13:06 #

"Vor 30 Jahren waren "Gamer" blasse Kellerkinder, die den ganzen Tag allein vor dem Monitor oder Fernseher hockten.
Dann waren alle "Gamer" Killerspielspieler, die täglich mehrmals Amok liefen und für sämtliche Gewalt in dieser Welt verantwortlich waren..
Jetzt sind "Gamer" gerade Frauenhasser und -unterdrücker, die sich das Mittelalter zurückwünschen."

Und was haben sie gemeinsam? Unter ihnen gibt es Typen, die sich nicht benehmen können und verbal im WWW um sich schlagen. Um die geht's in dem offenen Brief, mit der Bitte an die Vernünftigen im WWW, ihnen Einhalt zu gebieten und z.B. den Mods von Foren etc. diese zu melden (wie hier bei GG auch), damit diese Typen groß keine Chance haben, ihren haßerfüllten Müll abzuladen.

matthias 13 Koop-Gamer - 1355 - 2. September 2014 - 14:09 #

mir würde jetzt spontan nicht eine seite einfallen, auf der bei diskriminierung aufgrund von hautfarbe oder geschlecht nicht sofort jemand einschreiten würde, seien es mods oder die user selbst. einer frau sarkeesian würde es nicht anders ergehen wenn es herr sarkeesian wär. von daher ist diese diskussion überflüssig.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16759 - 2. September 2014 - 14:16 #

Hmm, das glaub ich spontan aber doch. Zumindest die unterste Schublade der Vergewaltigungsdrohungen würde man dann wohl nicht lesen.

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 2. September 2014 - 14:58 #

Interessanterweise ist das Geschlecht für Vergewaltigungsdrohungen kein Entscheidungsmerkmal. Bei Frauen definitiv häufiger Pöbelstandard, aber bei männlichen Zielen gerne genutzt. Liegt vieleicht daran, das im amerikanischen alles mögliche "geraped" wird. Das verlierende CS-Team, der Looser auf dem Pausenhof etc.. Sehr unappetitliche Sprachverschiebung. Wohl ein bisschen wie im deutschen, wo für viele "Opfer" ein Schimpfwort ist.

Sciron 19 Megatalent - P - 16956 - 2. September 2014 - 13:11 #

Der "Brief" klingt ja ganz nett, aber Trollen begegnet man am besten mit völliger Ignoranz. Wenn jetzt jeder der in irgendeiner Form auf sozialen Plattformen, Foren oder Communities beleidigt wird irgendwo offiziell eine Beschwerde einreicht, dann versinkt das Internet ja völlig im Chaos.

Personen des öffentlichen Lebens müssen immer mit Anfeindungen und Shitstorms jeglicher Art rechnen. Wenn sie polarisieren sowieso. Sei es jetzt in der Spielebranche oder sonstwo. Wer da jedem marktschreierischen Kiddie-Flame hinterher rennt und ihn zu unterbinden versucht, der führt einen aussichtslosen Kampf. Dort die ernsthaften Drohungen von potenziellen Straftätern rauszufiltern, ist dabei eh fast unmöglich.

Hier ist vor allem Prävention angesagt. Seine eigenen Daten so gut wie möglich Schützen (Adresse, Telefon sowieso), und so wenig Angriffspunkte für virtuelle Attacken wie möglich bieten. Man hat ja bei Phil Fish und grade gestern bei dem ganzen "Promi-Nacktbilder-Hack" gesehen, wie schnell es nach hinten losgehen kann.

Alemei (unregistriert) 2. September 2014 - 13:31 #

Aristoteles: “Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft”

Ich halte Toleranz für eine wichtige Sache und will mich nicht gegen sie stellen, aber man sollte schon aufpassen wie weit das ganze geht!
Irgend wann ist es so das die Toleranz einer Gruppe die Intoleranz einer anderen fördert!

Bei Dingen wie zum Beispiel einer Morddrohung habe ich natürlich absolut keine Toleranz!

vicbrother (unregistriert) 2. September 2014 - 13:57 #

Es gibt mE eben eine Jugend, die durch die ständige Spielebotschaft und Anwendung von "Lös dein Problem mit Gewalt" und "Ein-Satz-Sprüchen" zu solchen Aktionen verleitet wird. Da darf man also schon ein wenig müde lächeln, wenn die Hersteller von Egoshootern dann plötzlich ihren "Lehrerfolg" mit einer Unterschrift konterkarieren wollen.

Nokrahs 16 Übertalent - 5757 - 2. September 2014 - 13:52 #

Irgendwie traurig, dass man für selbstverständliche Dinge hier Unterschriften sammeln muss.

vicbrother (unregistriert) 2. September 2014 - 13:56 #

Willkommen im 21. Jahrhundert - immerhin müssen wir uns nicht in einem Video Eiswasser über den Kopf kippen... :/

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16759 - 2. September 2014 - 14:01 #

...wie wir müssen das nicht?! Ach, scheiße! *holt sich ein warmes Handtuch*

blobblond 19 Megatalent - 18304 - 2. September 2014 - 14:08 #

Eiswasser ist Out,man macht jetzt mit Honig!

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16759 - 2. September 2014 - 14:13 #

...nur, wenn mindestens 2 hübsche Frauen anwesend sind. Wird also eher nicht passieren.^^

Butcherybutch 14 Komm-Experte - 2417 - 2. September 2014 - 19:42 #

Und ich dachte jetzt sei die Cameltoe-Challenge dran :(

DomKing 18 Doppel-Voter - 9710 - 2. September 2014 - 19:43 #

Ein paar Hollywood-Stars haben da schon mitgemacht ;-)

Lefty 10 Kommunikator - 523 - 2. September 2014 - 14:42 #

Das Gamer nicht selten ein Haufen intoleranter Vögel sind, habe ich selbst in einer Retro-Spielegruppe auf Facebook erfahren. 90% der Inhalte waren NES-bezogen, wenn man mit anderen Systemen kam gingen sofort die Frotzeleien los. Hätte man erkennen können das es vorwiegend um NES ging hätte ich es ja verstanden, aber genau das war ja nicht der Fall und Retro-Games ist für mich mehr als nur NES. Aus der Gruppe konnte man wieder aussteigen und gut, zeigt mir aber das manche Gamer schon gewaltig einen an der Waffel haben, dabei kennen die nicht mal mehr als 2 Konsolen und ihren PC.

TheronInc 12 Trollwächter - P - 966 - 2. September 2014 - 14:50 #

Der offene Brief scheint mehr ein Versuch der Schadensbegrenzung nach dem Chaos rund um die jüngsten Hasskolumnen auf verschiedenen amerikanischen Spieleseiten zu sein. Da Menschen wie Anita Sarkeesian, Phil Fish und andere mit der Industrie in Verbindung stehende Persönlichkeiten uns Spieler zu ihrem eigenen Vorteil öffentlichkeitswirksam immer mehr als gelinde gesagt verachtenswerte Menschen darstellen, erscheint mir die folgende Petition gegen Hass weitaus empfehlenswerter: http://www.change.org/p/the-gaming-industry-please-stop-the-hate

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 95848 - 2. September 2014 - 15:03 #

Waren das wirklich "Hasskolumnen" seitens der Spieleseiten oder haben die User auf die entsprechenden Berichterstattungen mit Hass reagiert? Spontan würde ich jetzt eher letzteres vermuten. So aus Erfahrung auf GG ;).

TheronInc 12 Trollwächter - P - 966 - 2. September 2014 - 15:30 #

Wenn Seiten wie Gamasutra, Kotaku und Konsorten sich durch Kolumnen mit Überschriften wie "Gamers don't have to be your audience. Gamers are over", "The death of the gamers and the women who killed them" hervortun, muss man sich fragen, inwieweit diese Portale ihre Leserschaft eigentlich respektieren. Überhaupt versucht man dort, die Diskussion vom Thema Korruption auf die Sexismus-Schiene zu lenken, um unangenehmen Fragen zu entgehen.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 95848 - 2. September 2014 - 15:46 #

Naja, "reißerische" Überschriften finden sich überall - sogar im Gemeindekäseblatt ;) - um Leser zum Lesen zu bewegen. Wichtiger wäre, was in den Kolumnen selbst drinsteht und ob das "respektlos" den Lesern gegenüber ist. Letztendlich kommt's wieder auf die Leser an, wie überall, wie sie die Kolumne verstehen/auffassen. So gesehen ist das nichts neues.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 7006 - 2. September 2014 - 18:22 #

Na, dann will ich endlich mal Beweise für die grassierende "Korruption" sehen. Oder zumindest Indizien. Oder so kleine, nicht ganz gut recherchierte Hinweise. Oder Artikel, die nicht ganz koscher wirken. Oder überhaupt irgendeine winzige Kleinigkeit, die diesen Vorwurf rechtfertigen würde.

Bisher kam da nämlich nichts.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9710 - 2. September 2014 - 16:54 #

Hast du die Artikel denn auch verstanden?

http://arstechnica.com/gaming/2014/08/the-death-of-the-gamers-and-the-women-who-killed-them/

und

http://www.gamasutra.com/view/news/224400/Gamers_dont_have_to_be_your_audience_Gamers_are_over.php

habe ich mir nun durchgelesen und stimme deren Fazit zu. Zwar holt der Gamasutra-Artikel meiner Meinung nach zu weit aus, aber am Ende hat er Recht: "Gamers are over. That’s why they’re so mad."

---------------------

"For gaming to be taken seriously as an art form, it needs to be able to stand up to cultural critiques, and gamers need to be able to separate a developer's personal life from her work. But it especially holds the medium back when these situations not only fail to play out in a civilized way, but become opportunistic embroiling of women in the "problems" of gaming culture, creation, and coverage."

Das stammt aus dem Arsrechnica-Artikel und ich würde es genau so unterstreichen.

Übrigends lautet die Überschrift beim ersten Artikel: The death of the “gamers” and the women who “killed” them.

Anführungszeichen sind nicht ganz unwichtig.

Und wo sind das eigentlich "Hasskolumnen"? Ich finde da keinen Hass. Aber ehrlich gesagt finde ich es amüsant, dass du dich von den Artikeln angesprochen fühlst und direkt eine Gegenposition einnimmst.

////Habe mir nun auch http://dangolding.tumblr.com/post/95985875943/the-end-of-gamers durchgelesen.

Auch dem Artikel gebe ich Recht. Aber ob die ganzen Artikel die Aggressionen erklären? Ich weiß es nicht, im Zweifel sind einige Personen einfach A****löcher und können mit Kritik nicht umgehen.////

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3290 - 2. September 2014 - 14:59 #

Waren das noch Zeiten, als Computerspieler in der Öffentlichkeit generell überfettete Nerds waren. Wo man froh war, 2x im Jahr auf LAN-Partys gleichgesinnte zu finden. Da war man noch nicht so bekloppt, wegen jeder Nichtigkeit ein Fass aufzumachen - Idioten wurden einfach ignoriert und Political Correctness war so unbekannt, dass man ohne Hintergedanken auf der Party ein Zigeunerschnitzel bestellen konnte. Aber da gabs ja auch noch kein www. ;)

Wie bei allem: Wenn etwas aus einer Nische auf die breiten Öffentlichkeit prallt, geht viel verloren. Darum hoffe ich, dass meine beiden anderen Hobbys still in ihren kuscheligen Nischen bleiben… ;)

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 9620 - 2. September 2014 - 18:09 #

BDSM? ;o)

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3290 - 3. September 2014 - 7:48 #

Gib mir Tiernamen! Oder verstößt das auch schon gegen eine PC-Vorschrift? Ne, lass mal, aber wem's Spaß macht - ich bin da totaaal Tolerant, wie es sich gehört. :D

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 9620 - 3. September 2014 - 18:05 #

Böse Tiernamen! Du Schmetterling. Hehe könnte ja sein jeder wie er will. :)

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9237 - 2. September 2014 - 16:01 #

Die reflektierenden Gemäßigten Internet Nutzer werden die Msg verstehen und sagen hey, gute Sache. Aber was ist mit den anderen 99,6% ?

Die Leute sind halt die Leute. Denunzieren ist so etwas mit dem ich mich schwer tue. Wenn es über die Grenzen geht dann ja, ansonsten Leben und Leben lassen.

Wc3 Deu-1 forever ! ;)

crackajack 11 Forenversteher - 587 - 3. September 2014 - 12:48 #

Die Grenzen wurden doch überschritten? Da sollte sich niemand schwer tun jemanden zu denunzieren. Was dann eh das falsche Wort in dem Kontext ist.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9237 - 3. September 2014 - 14:00 #

Einen Juden in seiner Wohnung Zuflucht bieten war auch weit über die Grenze. Trotzdem hätte ich damals ein verdammt ungutes Gefühl gehabt, auch wenn es der Gesellschaftliche Tenor gewesen ist.

crackajack 11 Forenversteher - 587 - 3. September 2014 - 16:22 #

"Leben und Leben lassen" heißt ja gerade dem Juden sein Leben durch Zuflucht sichern bzw. die bekannte Zuflucht woanders nicht verraten, bzw. Anita NICHT mit brutaler Gewalt drohen.

Weiß nicht ob ich damals die Eier gehabt hätte einen Juden zu verstecken. Einen Nachbar hätte ich aber wohl kaum verraten. Die Eier mit den Folgen zu leben, hätte ich nämlich auch kaum. Wobei ich auch nicht weiß ob ich damals nicht von Haus aus sowieso ein höriger Mitläufer wie so viele andere gewesen wäre....
Das ist also sowieso ein Was wäre wenn Problem das man heute kaum beantworten kann. Und auch kaum das Thema.

Anitas aktuelles Problem und der Internet-rage Wahnsinn der sich ja auch zB wegen dem Mass Effect 3 Ende zeigte, da kann man aber was tun.

McSpain 21 Motivator - 27460 - 3. September 2014 - 17:16 #

Ich würde einen Bioware-Mitarbeiter bei mir aufnehmen. ^^

DomKing 18 Doppel-Voter - 9710 - 3. September 2014 - 17:14 #

Diesen Vergleich und deswegen auch das Wort "denunzieren" finde ich hier einfach nicht passend.

Man sollte sich immer FÜR Menschen einsetzen. Es ist ja bei den Videospielen nicht so, als würden die Trolle etwas Gutes tun. Nein, sie beleidigen, bedrohen. Niemand profitiert von ihrem Verhalten, außer möglicherweise sie selbst.

Von daher glaube ich, dass es im übrigen auch keine Denunziation ist, wenn man solche Leute anzeigt (auch beim Admin).

Freylis 20 Gold-Gamer - 21554 - 2. September 2014 - 16:34 #

Nett gemeint, aber realistisch betrachtet ist so ein Schreiben genau so effektiv wie ein tolles T-Shirt mit der Aufschrift "Gib Machos keine Chance!", "Ich bin ein NETTER Moslem!", "Ich bremse auch fuer Angela" oder "Weltfrieden find ich voll supah, da mach ich total mit, ey!". Aber Hauptsache, all die vernuenftigen Menschen sind mal wieder in die Defensive gedraengt und zu ueberfluessigen Apologien fuer sich und ihr Hobby genoetigt worden, waehrend die Unruhestifter und anonymen Freizeit-Terroristen sich im Hintergrund weiter die Haendchen reiben. - Vielleicht konzentriert man sich zur Abwechslung mal auf DEREN IPs und stellt Nachforschungen an, bis man die Pappnasen dingfest gemacht hat.

blobblond 19 Megatalent - 18304 - 2. September 2014 - 17:06 #

"Vielleicht konzentriert man sich zur Abwechslung mal auf DEREN IPs und stellt Nachforschungen an, bis man die Pappnasen dingfest gemacht hat."
In etwa so wie in diesen Video?;)
https://www.youtube.com/watch?v=4l1_8wefR7c

Freylis 20 Gold-Gamer - 21554 - 2. September 2014 - 17:08 #

LOL, ganz genau so. Haette nicht gedacht, dass sich noch wer ausser mir an den bekloppten Streifen erinnert. J&SB RULE! ;)

volcatius (unregistriert) 2. September 2014 - 17:27 #

Vielleicht könnte es da einige unangenehme Überraschungen geben?

TSH-Lightning 17 Shapeshifter - P - 7644 - 2. September 2014 - 18:17 #

Das trifft den Nagel auf den Kopf. Die ganze Aktion ist sinnlos, da es nicht die Richtigen erreicht und sich dadurch auch nichts ändert.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9710 - 2. September 2014 - 18:22 #

Das Thema ist auf allen Videospielseiten im Moment vertreten.

Von daher denke ich schon, dass es auch jene erreicht, die das Ziel des Briefes sind. Und auch andere, die mal über ihr Verhalten nachdenken sollten.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 95848 - 2. September 2014 - 18:55 #

Man könnte solchen Pappnasen auch keinerlei Beachtung schenken, dann geben die nämlich von alleine Ruhe. So wie wir es z.B. uns hier eher wünschen und auch immer wieder sagen: Melden anstatt drauf zu antworten. So können wir noch schneller und gezielter vorgehen und ausmisten.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21554 - 2. September 2014 - 21:39 #

Ja, denke ich auch. Wenn man ihnen durch Nichtbeachtung das (zumeist) unfreiwillige Publikum entzieht, beruhigen die sich meist von selber. In Sarkeesians Fall ist es natuerlich um Laengen schlimmer, da Gewaltandrohungen dieser Art ueber das gewoehnliche Trollen hinausgehen. Auch wenn ich ihre Meinung nicht 100% unterschreibe, hoffe ich, dass man ihre Peiniger mit aller Haerte des Gesetzes bestrafen wird. In den USA boomt der Rueckschlag gegen Internet-Mobbing momentan wie nie zuvor. Es gab einfach zu viele Faelle von anonymen und direkten Verleumdungen und Bedrohungen politischer Internet-Aktivisten oder einfach nur normaler User. Die Leute hier haben das Mass voll von solchen Umtrieben. Gerade im Land der Free Speech darf es einfach nicht vorkommen, dass man Angst haben muss, seine Meinung oeffentlich kundzutun, egal wie unbeliebt, exotisch oder kontrovers die auch sein mag.

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 9620 - 2. September 2014 - 18:07 #

Hab nie gehört von der Frau. Selbst hat sie ja irgendwo nicht unrecht. Deswegen aber nun Mordrohungen oder sonstiges zu drohen... die Welt ist verrückt.

GlobalGamer (unregistriert) 2. September 2014 - 19:23 #

Mal abgesehen davon, dass ich die meisten o. g. social-blabla-Sites nicht in Anspruch nehme, finde ich es gut, dass es noch Aktionen gibt, bei der wehrlose Eiswürfel verschont bleiben.

Old Lion 26 Spiele-Kenner - P - 69002 - 2. September 2014 - 21:28 #

Worüber die Menschen sich so ihre Gedanken machen.

volcatius (unregistriert) 2. September 2014 - 21:32 #

Fußball, Frauen, Fideospiele.

Old Lion 26 Spiele-Kenner - P - 69002 - 3. September 2014 - 1:11 #

Gar nicht verkehrt.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21554 - 2. September 2014 - 21:40 #

Witzig, ich hatte gerade an dich gedacht :)

Old Lion 26 Spiele-Kenner - P - 69002 - 3. September 2014 - 1:12 #

Ja?

Freylis 20 Gold-Gamer - 21554 - 3. September 2014 - 17:22 #

Jop.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 95848 - 2. September 2014 - 21:55 #

Manche machen sich wenigstens noch welche.

Old Lion 26 Spiele-Kenner - P - 69002 - 3. September 2014 - 1:12 #

Ob das so gewünscht ist?

Freylis 20 Gold-Gamer - 21554 - 2. September 2014 - 22:55 #

Nach ausfuehrlichem, erneutem Studium des von A.S. zusammengestellten Videomaterials draengt sich mir der Eindruck auf, dass das von ihr profilierte Problem der Gewalt gegen Frauen von einem ganz anderen Problem ueberschattet wird: das Problem zuegelloser, belangloser, effekthaschender Gewaltdarstellung als solche. Wenn Dramatik einzig und allein durch Mord- und Totschlag, Vergewaltigung und Folterung erzielt wird, dann haben wir in der Tat ein Problem in der Branche. Ich persoenlich finde es inzwischen geradezu erfrischend, Indie-Titel oder auch AAA-Titel wie die Batman-Reihe zu spielen, wo ganz dezidiert niemand zu Schaden kommt und wo man eben nicht mangelhaftes Gameplay durch ueberzogene Gewalt gegen Maenner, Frauen, oder sonstwelche Fantasie-Geschoepfe zu ersetzen versucht. Anstatt Erotik - egal ob bei maennlichen oder weiblichen Protagonisten - kaputt zu diskutieren wuerde mich viel eher mal eine Diskussion ueber die verdammte, unkreative Gewaltueberziehung interessieren, die die Spielwelt seit Anbeginn des Mediums mMn verseucht hat wie ein schleichendes Gift.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 7006 - 2. September 2014 - 23:43 #

Uh, eine Gewaltdiskussion in der Spielebranche? Da würde ich doch so oder so einen gewaltigen (haha) Backlash erwarten.

Die Killerspieldebatte hat da viel kaputt gemacht.
Meine Meinung hat sich inzwischen auch geändert. Die Gewaltdarstellung eines Quake 2 oder Blood 2 (habe ich beide als Jugendlicher gespielt
*hüstel*) ist auf einem ganz anderen Level als die Gewaltdarstellung bei Hitman, GTA oder SniperElite - letztere Darstellungen finde ich inzwischen immer abstoßender.

Ich will nicht behaupten, dass Spiele gewalttätig oder gewaltbereit machen, aber ich glaube auch nicht, dass Medienkonsum folgenlos bleibt. Und sich permanent brutale Gewaltdarstellungen anzuschauen bzw. immer nur (tödliche) Gewalt als Lösungsmittel für alle Probleme in Spielen vorgesetzt zu bekommen, kann doch nicht ohne Auswirkungen bleiben, oder?

Freylis 20 Gold-Gamer - 21554 - 3. September 2014 - 3:25 #

Jap, neben Erdbeersmoothies einer der wenigen Punkte, wo wir einer Meinung sind. Naja, fast. ;)

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23854 - 3. September 2014 - 1:07 #

In den Batman-Spielen kommt niemand zu Schaden?

Old Lion 26 Spiele-Kenner - P - 69002 - 3. September 2014 - 1:14 #

Letal.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23854 - 3. September 2014 - 1:18 #

Ach soooo.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21554 - 3. September 2014 - 3:22 #

Naja, es gibt volles Pfund eins auf's Maul, aber so richtig toeten tut der Fledermann seine Gegner ja nicht. Hoechstens mal leicht angetoetet. Selbst wenn man jemanden vom Dach katapultiert, baumelt der 99% aller Faelle noch am Batseil - Ausnahmen bestaetigen die Regel. Ich glaube, ich habe nach ueber 20 Stunden nur einen einzigen Gegner wirklich eliminiert, weil er im Arkham Underground 2 Etagen (ohne Bat-Rettungsseil) tiefer geplumst ist, was er auch prompt ueberlebt haette (sowas koennen Joker's Jungs ab), wenn da nicht leider statt des Fussbodens ein See aus Eiswasser gewesen waere... Aber ansonsten ist Bats mindestens so pazifistisch wie Bud Spencer & Terrence Hill in ihren besten Tagen. ;)

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9237 - 3. September 2014 - 12:37 #

Das A-Team ist auch son Pazifisten Club ^^ Tausend Kugeln werden verballert, nie stirbt einer ;D

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31586 - 3. September 2014 - 12:40 #

Aber Zigarren sind politisch nicht korrekt! O__O

Freylis 20 Gold-Gamer - 21554 - 3. September 2014 - 16:27 #

Hmmm, jetzt wo du es sagst. Das ist mir bisher nie so aufgefallen, weil ich einfach zu sehr in den vielschichten, episodenuebergreifenden Plot involviert war. Da brat mir doch einer'n Storch! ;)

crackajack 11 Forenversteher - 587 - 3. September 2014 - 9:57 #

Genau deshalb scheitert meiner Meinung nach Anita mit ihrer Botschaft ein wenig.
Anstatt eben weitestgehend neutral ranzugehen (könnte es sein...?) und dann mögliche Probleme zu identifizieren, sucht sie ausschließlich nach Elementen die ihre bereits vorgefasste Schlussfolgerung unterstützen (es ist so! weil es ist so!). Stellt es dann auch noch viel zu sehr als Fakt dar, verkleidet in verschwurbeltem blabla. Vertritt einzig und allein ihre Agenda und verschließt die Augen vor dem Rest.
Klar ist sie Feministin, aber es würde ihrer Sache gut tun- die ja angeblich auch einen "educational purpose" verfolgt- wenn sie wissenschaftlicher rangehen würde. Sich nicht nur auf ihre Sache konzentrieren würde, sondern es ganzheitlicher betrachten.
Geht es um Rechte und Darstellung der Frauen oder eig. um zu viel Gewalt allgemein und Spieldesign das einfallslos ist? Das dann in den von ihr kritisierten Sachen unweigerlich enden muss. Warum will der (männliche?) Kunde Gewalt? In Spielen, Filmen, Büchern, tlw. wohl auch Musik? Wie war das in Medien noch vor hundert Jahren? 200? 500? 1000 Jahren? Gibt es Fortschritte? Geht der Fortschritt verglichen mit der realen Entwicklung zu langsam? Braucht es womöglich nur Zeit damit ihre Sache sich von selbst löst. Der Rest bleibt dann aber. Oder muss es beim Rest anfangen, damit sich ihre Sache in Luft auflösen kann.

Das die Gegenseite, oder eher einzelne Mitglieder der Gegenseite, dann komplett Amok läuft, hat die Frau, genauso niemand anders, dann aber keinesfalls verdient.

McSpain 21 Motivator - 27460 - 3. September 2014 - 10:03 #

Also in allen Videos von ihr die ich gesehen habe erwähnt sie mehrfach, dass es ausgewählte Beispiele sind und sie Spiele als Ganzes damit nicht bloßstellen oder schlecht machen will.

crackajack 11 Forenversteher - 587 - 3. September 2014 - 12:20 #

Zugegeben, ich habe wohl mehr Videoantworten geguckt als ihre Videos selber, aber bei mir kam schon der Eindruck auf, dass sie die ganze Gaming Industrie als frauenfeindlich darstellen versucht. Und das anhand ausgewählter Beispiele zu machen ist schon ein wenig seltsam.

Oder was soll sonst diese Patriarchy Gedöns sein, wenn sie eh nur einzelne Spiele meint? Bei zighundert Spielen pro Jahr pickt sie sich die faulen Äpfel raus? Nur weil sich die verkaufen?
Sie kritisiert also die Produkte obwohl sie eig. eher den Kundenwunsch hinterfragen müsste? Ok, das ist dann wohl ein wenig Henne Ei mäßig, aber sie greift mir gefühlt einfach viel zu wenig tief in die Materie, obwohl sie ja eig. genau das als Job und Lebensaufgabe gewählt zu haben scheint.

Weiß nicht, das Problem ist wohl nur dass die Industrie noch (und wohl auch weiterhin) männerdominiert ist und zumindest Kunden der angeführten Beispiele ebenso großteils Männer sind. Das Frauen ansonsten ca. 50:50 dabei sind, ändert daran nichts. Die bekommen wohl ihre Spiele, während wir unsere bekommen. Mehr oder weniger zumindest.
Weil ich als weißer, männl. Hetero fühle mich auch nicht im geringsten in Spielen vertreten...

Und die Unterschiede im Unterhaltungswunsch wird es wohl auch weiter geben.
Die Trennung der Interessen findet nämlich (laut einem norwegischen (?) Bericht den ich mal beim herumklicken auf youtube geguckt habe) bereits bei der Geburt statt, und nicht durch die Erziehung nachher.
Hat man bei Tests von Neugeborenen gesehen.
Typische Männer oder Frauenberufe werden also nicht unbedingt wegen Tradition und Zwang der Gesellschaft gewählt, sondern wirklich weil man einfach das machen will, obwohl Feministen überall 50:50 sehen wollen würden. Weil wir ja angeblich alles gleich können und wollen sollten.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 7006 - 3. September 2014 - 13:36 #

Welche Beispiele für Spiele soll sie denn sonst nehmen, wenn nicht die, die den größten Markteinfluss nehmen.

Wenn ich irgendwelche Nazi-Spiele, die kein Mensche kennst rausnehme und dann sage, die Spiele-Industrie ist rassistisch (ehem...) und antisemitisch, dann würde mir sofort vorgeworfen, dass diese Spiele nicht "relevant" seien.
Wenn Anita jetzt genau die relevanten Titel untersucht, ist das wieder falsch?

"Weil ich als weißer, männl. Hetero fühle mich auch nicht im geringsten in Spielen vertreten..."
Habe ich hier irgendwie die Ironie nicht verstanden?

Zu dieser fehlerhaften, norwegischen Doku:
Die Studie mit den Neugeborenen ist Müll. Ich habe mal mit wem gesprochen, der sich damit auskennt und der sich die Studie im Detail angeschaut hat - und die Ergebnisse sind nicht signifikant. Erstmal stehen in der Studie selbst keine Zahlen zu den Ergebnissen (schon toll bei so einer Studie, was?), und selbst als diese nachrecherchiert wurden, waren die Unterschied im Bereich der statistischen Fehler.
Da wurde einfach nur die Eigenwerbung der Studie für die Propa... äh, Aussage der Doku benutzt.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11187 - 3. September 2014 - 14:10 #

wenns um die angebliche vielfalt geht, ist das falsch nur eine kleine spezielle auswahl zu untersuchen. schließlich war ja gerade die behauptung, dass entsprechend dargestellte motive und klischees nicht an sich ein problem wären sondern deren häufung.

und bzgl der vermeintlichen ironie, crackajack hat das wohl ernst gemeint. das mag aus einer feministischen position in der debatte vlt nicht nachvollziehbar sein, aber die klischee- und möchtegern-darstellungen von männlichen figuren in spielen sind auch nicht für eine spieleridentifikation geeignet.

crackajack 11 Forenversteher - 587 - 3. September 2014 - 16:26 #

Natürlich wären sie nicht relevant um zu zeigen dass die Spieleindustrie rassistisch wäre.
Ausnahmen bestätigen die Regel und so.

Einige wenige verkaufszahlenmäßig relevante Titel repräsentieren auch kaum die Gesamtheit der Industrie. Eher noch den Geschmack des Publikums.

Sie kritisiert aber einzelne Spiele um die Frauenfeindlichkeit der Industrie zu zeigen bzw. das Frauen nur "stupide" Rollen zu gewiesen bekommen. Glaube ich zumindest.
Wenn sie das schon tut, muss sie dann aber eben auch weiter graben- warum ist das so?- und nicht weitere und weitere Beispiele zeigen. So mantramäßig die Industrie weiter und weiter als böse Entität darstellen.
Mir fehlt wohl einfach die große Pointe, das höhere Ziel der ganzen Aktion.
Oder nur der falsche Titel. Weil eig. fordert sie ja gefühlt nur weniger lausige Drehbücher. Ein mehr befolgen der politisch korrekt Weltsicht.
Für die Forderung braucht's aber eig. nicht zig Beispiele. Da reicht ein Blick auf fast jedes Spiel in dem Charaktere vorkommen.

Hoffentlich reden wir von derselben Doku.
Ok. Ihre wissenschaftliche Richtigkeit habe ich nicht nachgeprüft. Den Standpunkt dass wir schon bei der Geburt Interessen mitbekommen, empfand ich rein hausverstandmässig aber verdammt logisch.
Einem Schwulen oder Linkshänder sagt man schließlich auch nicht das er es angelernt hat und wieder verlernen könnte.
Warum sollen traditionelle Rollen und damit einher gehende Interessen und notwendige Talente nicht auch von Geburt im Gepäck sein?
Das sich die körperlichen Unterschiede auch in weiteren Bereichen niederschlagen, erscheint mir jedenfalls keineswegs weit hergeholt.
Ein Schwuler hat im Durchschnitt wohl mehr Gemeinsamkeiten mit meinem Körper wie eine Frau und dennoch darf der von Geburt aus anders sein, eine Frau jedoch nicht? Kommt mir ein wenig unlogisch vor.
Wenn die Forschung da was anderes beweisen kann. Gerne. Bin für alles offen.

Du musst da keine Ironie suchen.
Die Aussage ich (oder eine Fantasie meinerseits) wäre mit Markus Fenix oder Nico Bellic gut dargestellt, bringt mich nur auf die 30cm-Palme. Inwiefern vertreten die mich bitteschön? Die teilen außer oberflächlichen Merkmalen nichts mit mir.
Und das ist etwas was mich weniger wegen der Aussage an sich sondern eher nur, weil sie gerade bei der Thematik öfters kommt, anzipft. Man labert über dieses und jenes tlw. sicher wichtiges Zeug, aber dies über einen Kamm scheren, die Gegenseite nicht verstehen wollen oder können, beherrschen dann die die eben selbst um Anerkennung ihrer Probleme kämpfen oft mindestens genauso gut.
Als ob sich Individuen lediglich über einige ganz wenige Merkmale definieren.
Es gibt gerade mal drei Filme in denen Charaktere vorkommen mit denen ich mich entfernt identifizieren konnte. In Spielen null.
Das hat mit Anita aber wohl nicht unbedingt was zu tun- jedenfalls weiß ich nicht ob sie den Blödsinn auch mal gebracht hat.

Claus 29 Meinungsführer - - 120200 - 2. September 2014 - 22:33 #

Für einen Moment hatte ich nach dieser Überschrift ja gedacht und gehofft, dass Gamersglobal einen offen Brief verfasst hat.
Irren ist menschlich.
:(

volcatius (unregistriert) 2. September 2014 - 22:39 #

Langer lettert?

Claus 29 Meinungsführer - - 120200 - 2. September 2014 - 23:02 #

Wäre jedenfalls doch mal ein würdiger Anlass gewesen.

seb 13 Koop-Gamer - 1797 - 3. September 2014 - 13:38 #

Die Hoffnung und so...

Ultrabonz 14 Komm-Experte - 2316 - 3. September 2014 - 1:12 #

Wer Intoleranz sät, wird Intoleranz ernten.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
News-Vorschlag: