App der Woche: Rules
Teil der Exklusiv-Serie App der Woche

iOS
Bild von Christoph Vent
Christoph Vent 123931 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Xbox-Experte: Kennt sich mit Vollpreis-Spielen, DLC und Mediacenter ausAction-Experte: Wacht über alles, was mit dem Action-Genre zu tun hatAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammelt

31. August 2014 - 13:03
Jede Woche findet ihr auf GamersGlobal unsere App der Woche – wobei wir ungefähr einmal im Monat bewusst eine App auf Android vorstellen.

Die Coding Monkeys machten sich im AppStore vor allem durch Carcassonne einen Namen. Mit der detailgetreuen Umsetzung des gleichnamigen Brettspiels schafften sie es 2010 sogar, sich in den Charts zu positionieren – und das trotz verhältnismäßig hohen 9 Euro Verkaufspreis. Nach Evil Quiz und dem Kartenspiel Lost Cities fand vor wenigen Wochen mit Rules ein weiteres Spiel des deutschen Entwicklers in Apples digitalen Verkaufsladen. Warum dieser Titel schon nach wenigen Sekunden unseren Kopf zum Rauchen bringt, verraten wir euch in der heutigen App der Woche.

Der Name ist Programm
Jede Runde startet mit vollem Spielbrett.
In erster Linie geht es bei Rules darum, ein Spielfeld mit insgesamt 16 Spielsteinen abzuräumen. Zehn unterschiedliche dieser Steine gibt es, zur Unterscheidung sind sie sowohl mit einer Ziffer von 1 bis 10 als auch diversen Motiven wie Telefonen oder putzigen Monstern bedruckt. Jedes Kartenmotiv erstrahlt zudem entweder in Blau, Gelb, Grün oder Rot.

Nun kommt der eigentliche Kniff ins Spiel, denn der Name ist Programm: In Rules dreht sich alles um Regeln. Und diese könnten theoretisch einfacher kaum ausfallen. In der ersten Runde sollt ihr etwa alle Karten in absteigender Zahlengröße antippen und damit aus dem Spiel nehmen – also zuerst alle vorhandenen Zehner, danach alle Neuner und so weiter. Die erste Regel ist schnell abgehakt, Zeit für die nächste Stufe. Dieses Mal sollt ihr alle grünen Karten antippen. Der restlichen Karten entledigt ihr euch mit Beachtung von Regel 1 – die euch selbstverständlich nicht mehr eingeblendet wird. Es greift also das Prinzip des Kinderspiel-Klassikers Ich packe meinen Koffer, allerdings in umgekehrter Reihenfolge, denn die Regeln gilt es immer rückwärts abzuarbeiten.

Immer mehr Regeln
„Das kann doch gar nicht so schwierig sein“, denkt ihr euch nun vermutlich. „Ist es doch!“, möchten wir an dieser Stelle behaupten. Denn selbstverständlich läuft im Hintergrund ein gnadenloser Timer herunter. Der hat zu Beginn einer Runde allerdings keinen Standardwert, sondern addiert lediglich neun Sekunden hinzu. Aus ursprünglich 20 Sekunden werden so also schnell auch nur zehn Sekunden – und wie gesagt kommen immer weitere Regeln hinzu. Die kann man sich zwar theoretisch einprägen, im Eifer des Gefechts wird es euch trotzdem immer wieder misslingen, sie schnell genug abzurufen, weil ihr gerade mal wieder zwei Phasen durcheinander bringt.

Auf dem iPad nimmt das eigentliche Spielfeld nur einen kleinen Teil ein.
Sich die einzelnen Regeln auf ein Blatt zu schreiben und während des Spiels zu spicken, verspricht auch nur bedingt Erfolg. Bis ihr den wichtigen Hinweis nachgelesen habt, ist wahrscheinlich wieder viel zu viel Zeit verstrichen. Besonders prikär wird die Sache, da ihr in Rules natürlich versucht, euren Highscore zu steigern. Um den möglichst hoch zu schrauben, müsst ihr die Spielkarten natürlich so schnell wie möglich anklicken. Wildes Drauf-Los-Raten bringt euch übrigens auch nichts – außer Punktabzüge.

Was wie ein gewöhnliches Casualspielchen aussieht, entpuppt sich schnell als ideales Konzentrationstraining. Die kurzen Zeiten für eine Partie laden zwar zu einem ebenso kurzen Spielchen ein, doch werdet ihr vermutlich immer ein paar Runden benötigen, um euch warm zu spielen.

Zweckmäßige Präsentation
Die optische Umsetzung steht bei einem Spiel wie Rules natürlich an zweiter Stelle, dennoch gibt es hier keinen Grund zur Klage. Die Zweckmäßigkeit steht im Vordergrund, weswegen es bis auf die hübsch designten Spielkarten-Motive mit ihren Einhörnern, oder Telefonen auch keine anderen grafischen Auffälligkeiten gibt. Wir empfehlen euch übrigens, mit aktiviertem Ton zu spielen, da ihr so nicht nur durch einen optischen Blitzer, sondern auch ein akustisches Signal darauf hingewiesen werdet, sobald ihr eine Regel absolviert habt. Die unaufdringliche Hintergrunduntermalung lässt sich hierfür separat abschalten.

Rules lässt sich sowohl auf dem iPad als auch auf dem iPhone spielen, Vorteile in Sachen Übersichtlichkeit konnten wir keine ausmachen –zumal das Spielfeld auf dem Tablet in verkleinerter Form dargestellt wird.

Fazit und Fakten
Rules ist genau das, was allgemeinhin als Casualspielchen bezeichnet wird: Die Runden sind kurz, das Spielprinzip auf den ersten Blick sehr einfach und für jedermann geeignet. Lasst euch davon aber nicht täuschen, denn der Titel verlangt von euch höchste Konzentration – und dazu auch noch Schnelligkeit. Hier wird euch jede Verbesserung eures Highscores wie ein wahres Erfolgserlebnis vorkommen.
  • Preis am 31.8.2014: 1,79 Euro (iOS, Universal-App)
  • Kurzweiliges Casualspiel, das euch höchste Konzentration abverlangt
  • 17 MB (iOS 7.1 oder höher)
  • Screenshots: GamersGlobal / iPhone 4S
  • In-App-Käufe: Nein

Video:

Ridger 18 Doppel-Voter - P - 10002 - 31. August 2014 - 14:32 #

Schade, dass ich so doof bin und noch nicht mal mehr drei Regeln hintereinander abarbeiten kann. Sehr schwieriges, aber gut designtes Spielchen.

Solala (unregistriert) 31. August 2014 - 21:20 #

Viel zu schweres Spiel. Sieht gut aus, aber wenn man immer nur die erst 6 Level spielt macht es keinen Spaß. Die sollen mal einen Easy-Modus machen!

Nachtfischer 16 Übertalent - 5482 - 31. August 2014 - 16:45 #

Eine sehr gut gemachte App und eines der wenigen wirklichen Gedächtnisspiele. Nur die Design-Entscheidung, das Langzeit- statt Kurzzeitgedächtnis der Spieler zu testen, kommt mir fragwürdig vor. Das System scheint mir persönlich besser auf das Kurzzeitgedächtnis ausgelegt. Es sollten bei jedem Durchgang zufällige Regelsequenzen generiert werden, statt immer die gleiche hardkodierte Reihenfolge abarbeiten zu müssen.

Claus 28 Endgamer - - 108730 - 31. August 2014 - 20:29 #

Danke für die Vorstellung. Knobelspiele sind zwar nicht so umbedingt mein Faible, aber ich bin für jeden App-Test dankbar.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5482 - 31. August 2014 - 21:10 #

Auch wenn es auf den ersten Blick so aussieht, mit Knobeln hat das hier eher wenig zu tun. Die Lösung ist offensichtlich, du musst sie dir nur merken. Es ist ein reiner Gedächtnistest.

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6484 - 1. September 2014 - 8:30 #

Dann pauke ich lieber Vokabeln und lern' italienisch ;-)

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6688 - 31. August 2014 - 23:07 #

Hmm, mal sehen, vielleicht wenn es im Angebot ist :)

Stuessy 14 Komm-Experte - 2512 - 1. September 2014 - 9:07 #

Kein Android. Kein Kauf.

Zzorrkk 13 Koop-Gamer - - 1569 - 2. September 2014 - 11:34 #

Die Coding Monkeys und ihr Ansatz, Produkte vor Release grundsätzlich auf Hochglanz zu polieren, gefallen mir total gut. Zudem sind das offensichtlich sehr nette Leute, wie man in ihrem Podcast "Fanboys" hören kann. Nachdem ich damals dadurch Entwicklung und Release von Carcassonne mitverfolgt habe, fand ich den Preis absolut angemessen und keinesfalls zu teuer. Rules! überfordert mich etwas, macht aber dennoch Spass.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Casual Game
Puzzle/Logik
nicht vorhanden
nicht vorhanden
The Coding Monkeys
The Coding Monkeys
07.08.2014
Link
7.8
iOS