Obsidian: "Völlig nutzlose Skills in RPGs gehören abgeschafft"

PC Linux MacOS
Bild von Nico Carvalho
Nico Carvalho 24252 EXP - Freier Redakteur,R10,S8,A8
Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtTester: Hat 5 Spiele- oder Hardwaretests veröffentlichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenRedigier-Veteran: Verdiente 1000 EXP durch Edits fremder News/ArtikelStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschrieben

25. August 2014 - 15:52 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Pillars of Eternity ab 12,99 € bei Amazon.de kaufen.

Verskillungen gehören zum Repertoire eines handelsüblichen Rollenspiels dazu – wer hatte nicht auch schon einmal seine ganzen Talentpunkte in ein paar Fähigkeiten gesteckt, die sich hinterher als völlig nutzlos erwiesen? Ein solches Szenario soll im kommenden Pillars of Eternity (GG-Preview, Video) nicht mehr vorkommen, behauptet Obsidians Lead Designer Josh Sawyer in einem Artikel des Magazins Kotaku über das Balancing in RPGs. "Müll-Optionen" – so bezeichnet Sawyer Skills und Ausrüstungsgegenstände, die vom Design von vornherein als schlecht und nutzlos konzipiert sind – seien "absoluter Mist" und gehören nicht in ein aktuelles Rollenspiel.

So würde auch eine solch nutzlose Variante eine lange Zeit benötigen, bis sie im Spiel implementiert und getestet sei. Dies sei der Aufwand aber nicht wert, so Sawyer:

Es ist auf jeden Fall schlecht, wenn das Team eine Menge Zeit investiert, um eine Müll-Option aufgrund von fehlgeleiteter Schadenfreude oder fehlender Aufmerksamkeit zu implementieren.

Dementsprechend sollten Entwickler aus der Sicht des Lead Designers ihre Zeit lieber in das ausgewogene Balancing aller Talente und Gegenstände investieren, anstatt zusätzlich schlechte Optionen auszutesten und einzubauen.

Sawyer führt aus Pillars of Eternity ein Gegenbeispiel an, die sonst traditionell langsamen und weniger gefährlichen Streitkolben: Sie würden im Gegensatz zu vergleichbaren Spielen nicht weniger Schaden als andere Einhand-Waffen machen und besitzen zusätzlich die Fähigkeit, einen Teil der gegnerischen Rüstung zu zerstören.

Ob sich Sawyers Aussagen tatsächlich bewahrheiten und ihr euch keine Sorgen über vollkommen nutzlose Fähigkeiten machen müsst, findet ihr voraussichtlich noch Ende dieses Jahres heraus. Denn bis dahin soll Pillars of Eternity fertiggestellt sein.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21482 - 25. August 2014 - 15:55 #

Jawohl, wir brauchen mehr Simplifizierung. EIn Skill reicht doch: Maustaste drücken. :)

Vidar 18 Doppel-Voter - 12256 - 25. August 2014 - 16:00 #

Das muss ja nicht gleich ne Simplifizierung sein.
Unrecht hat er nicht was nutzen 100 Skills wenn man am Ende 2/3 davon in die Tonne treten kann und man eh nie nutzt (da sie keinen großen nutzen haben)

volcatius (unregistriert) 25. August 2014 - 16:05 #

Genau das.
Braucht man z.B. "Flipperkiller: +10% Schaden gegen Meeresbewohner"?

Foxhound2011 09 Triple-Talent - 303 - 25. August 2014 - 20:36 #

Das war nen Schlampiger Übersetzungsfehler.
Fllipperkiller wirkt nur gegen Meeressäugetiere. Und nicht gegen normal Meeresgetier wie Fische, Krabben, Kopffüssler...
Und Otter und Seelöwen zählt das Spiel nicht als Meeressäugetier, sondern als Land-säugetier.

Du brauchst also den Flipperkiller nur in einer Stadt beim betreten der Unterwasserhölle im Zerfallenen Hafen, gegen den Weißen Delphinwächter.
Es gibst im Spiel zwar noch Wale, aber diese sind nur NPC die man niemals angreifen kann.

Gegen die Hunderte von Kraben und Kampfischen Brauchst du die Neptun Violine Streiter. Aber der hat seinen 75% mehr Schaden nur wenn der Neptun im richtigen Verhältniss zwischen Erde, Saturn und Sonne steht. Das ist nach dem 4 Ingamejahr der Fall bis zum 6 Ingamejahr.

JohnnyJustice 12 Trollwächter - 932 - 25. August 2014 - 21:18 #

Wtf?

Nagrach 14 Komm-Experte - 2194 - 25. August 2014 - 21:58 #

Das dacht ich mir auch.

Vampiro 21 Motivator - P - 30535 - 25. August 2014 - 22:31 #

Ich war auch erstmal baff :-D

Das Spiel wird so geil :D

MaverickM 17 Shapeshifter - 7448 - 26. August 2014 - 2:51 #

Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

MaverickM 17 Shapeshifter - 7448 - 26. August 2014 - 2:53 #

Blizzard hat sich das bei Diablo 3 getraut, und enorm viel Schelte dafür bekommen.

Klar, letztendlich gibt es auch weiterhin bei jeder Klasse irgendwie "nutzlose" Skills. Aber - vor allem durch die zahlreichen Patches - hat es Blizzard geschafft, dass es wirklich eine enorme Vielzahl von möglichen, und auch funktionierenden, Builds gibt.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18732 - 26. August 2014 - 8:39 #

Na ja wenn man es genau nimmt funktionieren die Builds eher wegen der Bonuse durch bestimmte Items und Setboni. Was wiederum ein Lotteriespiel daraus macht welche Skillung geht und welche nicht.

MaverickM 17 Shapeshifter - 7448 - 27. August 2014 - 2:28 #

Genau das war auch so gewollt. Lotteriespiel? Naja. Diablo ist Grinding Pur. Das sollte einem klar sein. Bei den Drop-Raten seit dem Add-On und den Änderungen danach (Ich sag nur: Kadala!) braucht man aber ohnehin nicht mehr lange (Vorausgesetzt, man spielt einigermaßen effektiv) bis man das entsprechende Gear hat. Einige spezielle Extra-Seltene Teile mal ausgenommen.

vicbrother (unregistriert) 25. August 2014 - 16:15 #

Das lese ich da auch heraus: Vereinfachen, reduzieren, beschränken, sparen.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13873 - 25. August 2014 - 16:25 #

oder fokussieren, verdichten, entschlacken, Unkraut entfernen...

vicbrother (unregistriert) 25. August 2014 - 16:35 #

Am besten der Held entscheidet sich am Anfang zwischen Gut und Böse und kriegt dann Superkuhkräfte.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13873 - 25. August 2014 - 16:42 #

Superkuh ist echt übel, onehitkill!

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18732 - 25. August 2014 - 16:54 #

Es gibt keinen Kuhlevel sagt mir der Ladescreen! :-P

Zottel 16 Übertalent - 4039 - 25. August 2014 - 18:42 #

Der lügt, den Kuhlevel gibt es trotzdem.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18732 - 25. August 2014 - 19:22 #

Das ist wohl wahr! ^^ es gibt zB einen MuhKuh Rift ^^.

blobblond 19 Megatalent - 17757 - 25. August 2014 - 19:17 #

Schon mal im Taurenstartgebiet gewesen?!

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18732 - 25. August 2014 - 19:21 #

Wart mal die Kottlettfabrik zählt nicht!

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18732 - 25. August 2014 - 16:20 #

Sind nicht eher Sinnlosskills ne Simplifizierung?

Wenn es am Ende eh nur eine sinnvolle Skilung gibt weil alles Müll ist trifft man auch keine Wahl und passt sich auch nicht im Spielstil an.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21482 - 25. August 2014 - 16:33 #

Bei nur noch einer sinnvollen Skillung kann man das gleich fest in den Code einbauen. Dann ist kein Skillfenster nötig.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18732 - 25. August 2014 - 16:54 #

Ja wird aber selten gemacht ^^.
Das ist ja der Punkt der News.

.xaan (unregistriert) 25. August 2014 - 17:13 #

Sawyer spricht aber nicht von nur einer sinnvollen Skillung sondern vom Weglassen sinnloser Skills. Umgekehrt bedeutet das: die Entwickler sollen dafür sorgen, dass die Skills im Spiel auch einen Sinn haben.

Das ist nicht das Gleiche wie simplifizierung.

Zottel 16 Übertalent - 4039 - 25. August 2014 - 18:50 #

Seh ich nicht so. Nur weil es ne Hand voll sinnlos-Skills gibt heißt das im Umkehrschluss nicht, dass es nur einen einzigen sinnvollen Skill gibt. Wenn es aber gar keine schlechten Skills mehr gibt und demnach alle super sind, brauch ich auch nicht zu überlegen welcher davon gut ist, ich kann problemlos alle nehmen, ergo Simplifizierung.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18732 - 25. August 2014 - 19:26 #

Wenn es fast nie eine ernste Auswahl gibt wo man wirklich eine harte entweder oder Entscheidung fällen muss? Doch ja das ist für mich Simplifizierung.
Und nein ein FunSkill ist nicht per se ein sinnlos-Skill.

Zottel 16 Übertalent - 4039 - 25. August 2014 - 19:57 #

Die Auswahl gibt es doch in so gut wie jedem RPG. Es sei denn man geht ins Netz und sucht sich einen Guide für den perfekten Char, dann hat man selbstverständlich keine Auswahl mehr und muss sich auf die beste Skillkombo beschränken. Davon rede ich aber nicht, sondern eher von dem Moment in dem man so ein Spiel zum ersten Mal spielt. In komplexen RPGs ist es kaum möglich da gleich die ganzen guten von den ganzen unbrauchbaren zu unterscheiden, oder willst du mir sagen, dass du sowas bei unbekannten Spielen immer schaffst? Ja, und wenn ich jetzt aber so ein Spiel spiele bei dem ich von Anfang an weiß, so ziemlich alle Skills taugen ordentlich was, dann ist das im Verhältnis zu den anderen Spielen simplifiziert, denn ich brauche nicht mehr irgend was aus zu probieren.

.xaan (unregistriert) 26. August 2014 - 12:56 #

Zitat: "Und nein ein FunSkill ist nicht per se ein sinnlos-Skill."

Hat auch niemand behauptet. Sawyer spricht explizit von Sinnlos-Skills. Damit ist alles was kein Sinnlos-Skill ist automatisch nicht gemeint.

.xaan (unregistriert) 25. August 2014 - 15:56 #

Ich erinnere mich an den Skill "Etikette" in Drakensang. Der war im ganzen Spiel genau ein einziges mal nützlich. Musste aber wohl drin sein, um den Anschein einer möglichst P&P-nahen Umsetzung des Regelwerks zu wahren.

Gorny1 16 Übertalent - 4719 - 25. August 2014 - 19:49 #

Ich finde das richtig so. Wenn ich ein RPG Spiele, dann skille ich meine Truppe nicht zwingend nach dem min/max Prinzip, sondern eben nach Rollenspiel Prinzipien, ganz besonders, wenn eine P&P Vorlage dahinter steckt. Mein ausgefuchster Streuner ist natürlich super in Etikette, sonst könnte er sich ja gar nicht bei Hof ordentlich verhalten um beim großen Bankett den Reichen ihre Beutel zu leeren. Das jetzt im Videospiel kein Bankett vorkommt spielt dabei doch gar keine Rolle. Nur so als Beispiel. Für mich erschließen solche Skills die Möglichkeit tiefer in die Welt einzutauchen und genau das will ich bei cRPGs (also nicht Action-RPGs).

.xaan (unregistriert) 25. August 2014 - 20:49 #

Aber dann muss es für diese Skills auch Anwendungsmöglichkeiten geben. Ich skille ja gerne Konversationsfähigkeiten wie Etikette...aber nur wenn das Spiel mir auch erlaubt, diese Fähigkeit dann zu benutzen. Tut es das nicht, was soll ich dann damit? Es ist dann sinnlos. Verschwendet.

Gorny1 16 Übertalent - 4719 - 25. August 2014 - 22:18 #

Flavor

Lexx 15 Kenner - 3459 - 25. August 2014 - 22:23 #

Dafür braucht man keine nutzlosen Skills.

Gorny1 16 Übertalent - 4719 - 25. August 2014 - 22:50 #

Ich schon. Das war für mich in der alten DSA Nordlandtrillogie definitiv einer der stärksten atmoerzeugende Aspekt, dass es 100 Skills und Zauber gab von denen 20 nützlich waren, aber man trotzdem immer auch andere gesteigert hat, weils halt zum Charakter passte.

.xaan (unregistriert) 26. August 2014 - 6:59 #

Ich werde DSA Fans wohl nie verstehen.

Warwick 17 Shapeshifter - 6391 - 25. August 2014 - 16:02 #

Das sehe ich genau so. Ich will solche überflüssigen Skills heutzutage nicht mehr in Rollenspielen sehen.

Ich erwarte nicht, dass alle Fähigkeiten & Talente zu 100% gebalanced sind, das ist wohl auch in einem komplexen RPG kaum möglich, aber wenn man Punkte in ein Talent oder eine Fähigkeit investiert, welches fast im gesamten Spiel überflüssig ist und keinen spielerischen Vorteil bringt, dann ist das Spielerschikane.

Amentet 10 Kommunikator - 405 - 25. August 2014 - 16:06 #

Na, da bin ich ja gespannt. Skills können sich schließlich auch irgendwann als nutzlos/nützlich erweisen, wenn das gar nicht so geplant war. ;)

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11646 - 25. August 2014 - 16:12 #

Kommt drauf an, in skyrim ist z.B. Telekinese völlig nutzlos an sich, aber eben ganz spaßig, um einfach mal irgendwo Unordnung zu machen.

Dryz 14 Komm-Experte - P - 2656 - 25. August 2014 - 16:21 #

Sehe ich genauso. Deswegen bin ich da nicht der gleichen meinung wie Obsidian das man nutzlose skills abschaffen sollte. Denn es gibt genug leute die diese gerne probieren :)

IhrName (unregistriert) 25. August 2014 - 16:22 #

Aber wie geil währ' es erst wenn es nützlich wäre, z.B. im Kombination mit Diebesfertigkeiten oder wenn das Leveldesign von Magierquests Rätsel oder Abkürzungen implementiert hätte die man per Telekinese löst bzw. freischaltet ...
Insofern ist es nur wünschenswert wenn eingebaute Skills Diversität und Nutzen im Gameplay bringen.

vicbrother (unregistriert) 25. August 2014 - 16:37 #

Tja, in Skyrim wirkte Telekinese nur, wenn man direkt vorm Objekt stand und nicht vor ner Grube wo man von oben einen Schlüssel aufblitzen sah...

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11646 - 25. August 2014 - 17:18 #

Geht natürlich bei skyrim nicht, weil es zum Prinzip gehört, dass alle
Quests mit jedem wie auch immer gearteten Charakter lösbar sein müssen. Aber ich verstehe, was Du meinst, auch wenn solch eine Implementierung extrem aufwändig wäre und eben eher was für lineare Spiele ist.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 25. August 2014 - 17:23 #

Also mir ist es tatsächlich lieber, wenn es auch Quests gibt, die nicht mit jedem Charakter lösbar sind. Noch heute wurmt es mich ein wenig, dass ich in Might & Magic 2 nicht in alle Gebiete rein konnte. :)

Name (unregistriert) 27. August 2014 - 11:35 #

Das ist noch harmlos gegen die Gewurmten von Wizardry, die den zweiten und dritten Teil nie spielen konnten, weil sie den ersten Teil nie bis zum Ende geschafft haben, was obligatorisch für die Fortsetzung war. Dumm nur für die Wizardry-Macher, dass diese Spiele daher vermutlich auch seltener gekauft wurden.

falc410 14 Komm-Experte - 2354 - 25. August 2014 - 16:19 #

Ich erinnere mich immer gerne an den Skill bei Fallout, bei welchem um einen herum alle Lebenwesen auf eine möglichst blutige Art und Weise das zeitliche segnen. Bzw. es war ein Perk iirc. Nutzlos aber ein Must-Have :)

EbonySoul 16 Übertalent - P - 4516 - 25. August 2014 - 16:27 #

Ja, es war ein Perk "Bloody Mess" - gab aber auch +5% Dmg.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11646 - 25. August 2014 - 17:21 #

Die erhöhte Verstümmelung war in 3 nicht ganz nutzlos, aber ich gebe zu, dass ich es auch hauptsächlich wegen dem Spaß genommen habe. Ähnlich wie der geheimnisvolle Schütze, der alle Jubeljahre mal im Gefecht auftauchte, aber eben saucool war.

Politician 12 Trollwächter - 1105 - 25. August 2014 - 19:32 #

Ich denke nicht, dass er solche Fun-Sachen meint.
Es war ja schon bei der Wahl des Perks ersichtlich, dass der Skill spielerisch keine Vorteile bringt.
Ich denke er meint eher skills, die zu Beginn sinnvoll wirken aber letztlich eher in eine Sackgasse führen, weil sie keinerlei Vorteile bieten. Das ist auch meiner Meinung nach schlechtes Gamedesign.

Foxhound2011 09 Triple-Talent - 303 - 25. August 2014 - 20:51 #

Fallout ist nen Ziemlich gutes Beispiel für nutzlose skills.

Skill Werfen: Nützlich zum Werfen von Steinen, Speeren und Granaten. Bloss hatte Fallout 1 praktisch keine Handgranaten zum Kauf oder finden. Du wirst nichtmal 100 von den Teilen finden. Und Speere wurden erst bei Teil 2 implentiert.

Anderes Beispiel. Erste Hilfe und Doktor skill.
Die Hitpoints die man mit Simpacks heilt war bei Fallout 1+2 immer gleich. Unabhänig vom Erstenhilfe skill. Und wenn man sich das Bein bricht oder den Arm zerfetzt. Dann brauchte man den Doktorskill.

Und zu guter letzt Sprengstoff. Selber Falen/Minen legen. Ne das geht nur bei Fallout Taktic Fallout 3 und NV. Bei Fallout 1+2 Da geht nur entschärfen. Blos warum soll man Skillpunkte investieren Wenn man einfach den Minen im Try&Error Verfahren ausweicht. Oder sie Auslöst, sich schlaffen legt um zu heilen und dann zutritt verschaft.

Lexx 15 Kenner - 3459 - 25. August 2014 - 22:27 #

Speere gibt es bereits seit Fallout 1.

First Aid / Doctor war in Fo1 sinnvoller, da die erste Teilaufgabe ein Zeitlimit hat. Sinnloses auf der Weltkarte herumlaufen oder im PipBoy zu warten bis der Spieler wieder volle Hitpoints hat, ist dadurch nicht wirklich ratsam.

Foxhound2011 09 Triple-Talent - 303 - 26. August 2014 - 19:41 #

Stimmt mit dem 150 Tagen Zeitlimit. Genutzt Habe ich den erste Hilfe skill selbstverständlich immer dann wann er wirkte. aber unnötig Skillpunkte zu investeiren war leider etwas unsinnig zumal Fallout 1 eine Maximal Level grenze hatte.

Politician 12 Trollwächter - 1105 - 26. August 2014 - 10:12 #

Bezüglich des Werfens gebe ich dir durch aus recht.
Die Sprengstoff Sache dagegen zeigt, dass du nicht sehr RPG lastig an die Sache rangehst. Wer Try & Error ständig nutzt, spielt das Spiel falsch.
Ich bin ja sowiso gegen freies Spiechern in RPGs, da es viele Skills bei falscher Spielweise unsinnig macht.

Und ich finde die Zahl unnöltiger Skills in Fallout 1 und 2 noch überschaubar. Das kann ich tollerieren.
Arcanum soll diesbazüglich recht schlimm sein, habe ich gehört.

Und auch wenn nicht alles Skills nützlich waren, war die Skillabfrage in FO 1 und 2 Welten besser als alles was in FO 3 und NV implementiert wurde.
Lieber unnütze Skills als Skillabfragen, bei denen ich genau weiß, dass sie funktionieren oder nicht und die ich kurzzeitig durch das Lesen von Büchern steigern kann, wobei das Buch dann verschwindet (bescheuerter Mechanismus!)

Foxhound2011 09 Triple-Talent - 303 - 26. August 2014 - 20:04 #

Teilweise Wurde man in Fallout 1 + 2 auch drauf hingewisse wenn Der skill zu niedrig war. Beispielsweise beim Starten von Computern oder Schloss knacken. Aber du hast Recht nicht so wie Bei Fallout 3+NV direkt in Dialogen.
Und Bücherfressen. Also wenn ich beim Hub war ging mein erster Gang immer zuerst in die Bücherrei. Und dann gabs die Leckeren Dünnen Überlebenshadbücher als Vorspeise. Das Gun Magazin als 1 Hauptgang. Deans Repair als 2 Hauptgang. Und Das große Buch der Wissenschaft als Nachspeise. Mein Gott hatte ich jedesmal Sotbrennen.

Und jep stimmt ich gehe nicht Rpg mässig genug ran. Aber ich will halt jede spielerfahrung erleben. Ich will wissen wie es sich auch mal anfühlt der Böse zu sein ohne gleich zu Superschurken für den rest des Spiels zu werden.

Nagrach 14 Komm-Experte - 2194 - 25. August 2014 - 22:27 #

Schwimmen in Deus EX? wobei es gibt schon einige Stellen wo man schwimmen könnte...

Lexx 15 Kenner - 3459 - 25. August 2014 - 22:32 #

Am Anfang vom Spiel, dann gab's noch diese Unterwasserbasis im Mittelteil und ich glaub, irgendwo so ganz am Ende war noch ein Tunnel. Ach und in Hong Kong war auch noch recht viel Wasser gewesen. Also zumindest für Entdecker ist es schon nicht so verkehrt, da ein bisschen drauf zu skillen. :> Die Atemgeräte waren glaub ich recht selten gewesen.

Nokrahs 16 Übertalent - 5684 - 25. August 2014 - 16:19 #

Skills sind nur nutzlos, wenn das Spiel sie ignoriert. Im Grunde müsste Content für Skills geschaffen werden um diese sinnvoll zu nutzen. Skills einfach streichen ist natürlich kostensparender.

vicbrother (unregistriert) 25. August 2014 - 16:39 #

Das kommt eben auf die Planungssoftware an. Jede Szene muss man eben mit verschiedenen Charakterextremwerten ansehen und sich auch fragen: Welche Skills können hier zum Einsatz kommen?

Freylis 20 Gold-Gamer - 20960 - 25. August 2014 - 16:25 #

Nicht jeder macht sich solche Gendanken um ein ausbalanciertes Skill-System wie Piranha Bytes. Ich jedenfalls habe bei Risen 2 bisher nur einen einzigen Zweig im gigantischen Skill-Tree entdeckt, der relativ nutzlos, aber auch recht billig (also kein Problem) zu erstehen war: das Basteln von Talismanen. Ansonsten ist es einfach grossartig, dass man auch in spaeteren Kapiteln (!) immer wieder Verwendung fuer Spezialfaehigkeiten findet. Das hat seinerzeit nicht mal Vampire T M - Bloodlines geschafft - und so ausufernde, aber unausbalancierte Kandidaten wie TES schon mal gar nicht.

Despair 16 Übertalent - 4434 - 25. August 2014 - 19:18 #

Ich möchte meinen diebischen kleinen Affen nicht missen, auch wenn ich ihn im ganzen Spiel maximal fünf, sechsmal gebraucht habe. Der hat's einfach drauf...^^

Freylis 20 Gold-Gamer - 20960 - 25. August 2014 - 19:24 #

Ich auch nicht, der Affe ist super. Erst beim 2. Durchspielen habe ich die ganze Fuelle von Moeglichkeiten entdeckt, wie man ihn gebrauchen kann. Neben dem obligatorischen Klauen aus Haeusern (vor allem die, wo Fenster offenstehen), natuerlich auch:
- Auskundschaften der Spielwelt (Hoehlen, etc.), bevor man weitergeht
- Special Item Hangman's Noose, das man nur mit dem Affen finden kann
- Oeffnen aller Tueren in Tempeln und Krypten, die unten ein Loch haben, wo er durchschluepfen kann - auf der anderen Seite kann man ja dann den Hebel ziehen, der dem Held Einlass gewaehrt, oder noch besser: man klaut einfach alle Schaetze mit dem Affen, denn Waechter/Ghoule greifen ihn ja nicht an.
Wenn man die meisten Reviewer so hoert, haben die ueberhaupt nicht gerafft, wozu man den Affen nicht alles gebrauchen kann. :)

Despair 16 Übertalent - 4434 - 25. August 2014 - 19:48 #

"Wenn man die meisten Reviewer so hoert, haben die ueberhaupt nicht gerafft, wozu man den Affen nicht alles gebrauchen kann. :)"

Mal ganz davon abgesehen, dass es einfach Spaß macht, mit dem Tierchen rumzulaufen. Ich war schon in den Gothics gern mal als Fleischwanze unterwegs. :D

Ich fand die Grundidee schon in "Lands Of Lore 2" gelungen und spaßig.

Necromanus 16 Übertalent - P - 4258 - 25. August 2014 - 16:39 #

Man muss doch die Skills nicht gleich streiechen. Es reicht doch wenn man ihre Wirkung sinnvoll anhebt.

pingpong (unregistriert) 25. August 2014 - 16:42 #

Eher gehören Entwickler abgeschafft die für Skills keine passenden Einsatzgebiete schaffen können.

Roboterpunk 16 Übertalent - P - 4271 - 25. August 2014 - 17:04 #

Es fuchst einen schon, wenn man hoffnungsvoll in einen Skill investiert, der sich dann als nutzlos herausstellt. Dämlich auch Skilltrees, deren Ende sich toll anhört, man aber im laufenden Spiel gar nie erreicht. Mein lieblings-nutzlos-Skill war die klassische Schwimmfähigkeit in Deus Ex.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 25. August 2014 - 17:11 #

Sehe ich da einen Seitenhieb an Bioware? Die hatten doch gerade erwähnt, dass es in Dragon Age Inquisition 200 Fähigkeiten geben wird. Mal sehen wie das im Endeffekt endet.

vicbrother (unregistriert) 25. August 2014 - 17:42 #

200?? Das haben ja nicht mal Rundenstrategiespiele...

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 25. August 2014 - 17:18 #

"Ubisofts Lead Designer Josh Sawyer"
Der arbeitet bei Ubisoft als Lead Designer und macht noch nebenher PoT? Respektables Arbeitspensum.

Grohal 13 Koop-Gamer - P - 1658 - 25. August 2014 - 17:22 #

Ich bin mir ziemlich sicher er meint eher so Skills wie Safecrack in Wasteland 1, den man im ganzen Spiel ein- oder zweimal braucht. Sowas ist einfach schlechtes Design und gehört vermieden.
Ebenso schönes Beispiel sind die Skills in Rift, im Grunde sind es in allen Bäumen quasi die selben Fähigkeiten nur einmal machen sie Frost-, einmal Naturschaden, usw. ... sowas kann man sich auch sparen.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61249 - 25. August 2014 - 17:46 #

Recht hat er. Aber sinnvoll wäre auch Skills die eine Klasse nicht braucht auszublenden. Diese Unsitte findet man auch in vielen RPGs.

Black Baron 14 Komm-Experte - P - 2335 - 25. August 2014 - 17:46 #

Grundsätzlich löbliches Ansinnen. Aber man darf dann beim Designen der Skills nicht die Glaubwürdigkeit aus den Augen verlieren. Ich sag nur Stealth-Skills in Alpha Protocol.

Ich bin selbst in die Beta von PoE eingetaucht, hab mir aber noch nicht so viel Zeit dafür genommen, um ein Urteil darüber zu fällen, ob Sawyer mit obigen Aussagen heiße Luft von sich gegeben hat. Ich kann nur grundsätzlich sagen, dass PoE in der Tat der erhoffte geistige BG-Nachfolger werden dürfte. Einigen - vor allem jüngeren - Spielern mag dieses RPG zu altbacken aussehen, aber man sieht hier einfach mal wieder, dass es auch solche Rollenspiele braucht, die mit einer eng verzahnten und komplexen Spielmechanik aufwarten können, und nicht nur mit - teils oberflächlicher - Vielfalt, die vermehrt der Immersion dient, aber wenig spielerische Tiefe zulässt.

Modern inszenierte RPGs aus Ego- oder Third-Person-Perspektive mit fulminanter Story liebe ich zwar genauso, aber gerade das jüngst erschienene Divinity: Original Sin und auch die Enhanced-Editions der BG-Spiele (bislang hab ich nur Teil 1) haben zumindest mir gezeigt, dass mir deren Komplexität und zugleich langsameres Tempo bisweilen schon fehlen... trotz ihrer spröden Präsentation und aus heutiger Sicht unkomfortablen Steuerung.

DocRock 13 Koop-Gamer - 1214 - 25. August 2014 - 18:42 #

Das Problem ist doch, dass mit dem Ansatz schon X RPGs versucht haben ihre Simplifizierungen wett zu reden, die nötig waren um die ultimativen Kunden (Casuals mit dicker Brieftasche und Null Plan) im Game zu halten *auf WoW blick*

Bin daher auch sehr skeptisch.

Namé (unregistriert) 25. August 2014 - 19:05 #

Ich frage mich noch heute, ob ich überhaupt die Hälfte aller Sonderskills in Fallout jemals genutzt habe. Dort gab es doch irrwitzig viel Ramsch, der aber gut klang und sich bei reiflicher Überlwegung durchaus als nützlich hätte erweisen können. Irgendwie.

Gorny1 16 Übertalent - 4719 - 25. August 2014 - 20:02 #

Das ist halt die Sache. Für deinen Char waren bestimmt einige Skills nix, aber für eine andere Skillung vlt. schon. Ganz zuschweigen davon, dass man cRPGs auch mal nicht-perfekt spielt einfach um zu sehen ob sich was ändert.
Bei Fallout einen Int<4 Char zu spielen zum Beispiel, aber auch einen Nahkampfchar zu spielen oder einen schwere Waffen Experten mit Mutationsperk einfach um zu sehen wie es sich damit spielt. Ich find das toll, auch wenn man den Perk und die Skills sonst wohl eher nicht nimmt.

Freylis 20 Gold-Gamer - 20960 - 25. August 2014 - 19:29 #

Anstatt hier gegen die wenigen nutzlosen Skills zu wettern, die sich ab und zu mal in komplexe RPGs einschleichen moegen, waere es ja schoen, zunaechst erst mal dafuer zu sorgen, dass man UEBERHAUPT mal wieder komplexe Skillsysteme vorfindet! Wenn ich da an gewisse Titel denke - wir wollen ja keine Namen nennen, faengt bit D an und hoert mit iablo III auf - wo einem das Hochleveln auch noch genauestens vorgekaut wird, damit auch ja niemand nachdenken muss oder sich (um Himmels willen, die Welt kippt um!) verlevelt...

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 25. August 2014 - 19:41 #

Bei D3 kommt es ja auch eher drauf an, die richtige Kombination von Skills und Perks zu wählen, um den maximalen Schaden rauszuholen. Wenn man sich mit dem normalen Schwierigkeitsgrad zufrieden gibt, dann mag das auch durchaus ausreichen, ab Qual 1 muss man sich an die Optimierung ranmachen.

Freylis 20 Gold-Gamer - 20960 - 25. August 2014 - 20:11 #

Aha, also wird man dann ja scheinbar doch gebuehrend gefordert, auch wenn es sich anders verhaelt als in "klassischen" RPGs. Gott sei Dank. Ich wollte mir D3 noch irgendwann holen, aber das RPG-super-lite-Flair, wie ich das oft bei Reviewern herausgehoert hatte, hatte mich bisher abgeschreckt.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18732 - 25. August 2014 - 20:31 #

Spätestens ab Qual3 brauchst du gut Glück beim Equipp manches sollte man farmen (sofern das möglich ist wie zb den Setboni Ring der Akt1 Bouty Belohnungen) und man muss explizit auf bestimmte Bonusstats gehen und diese stacken ansonsten kommst du nicht weiter.

Aber deine Kritik am zu simplen System kann man trotzdem nicht von der Hand weisen.

Woldeus 14 Komm-Experte - P - 1863 - 25. August 2014 - 20:12 #

wobei d3 aber zu den guten beispielen gehört, was nutzlose skills angeht.
es gibt theoretisch so viele skillmöglichkeiten, in höheren qualstufen wird aber schnell klar, dass nur eine handvoll davon auch wirklich brauchbar sind. (in grindlastigen spielen ist effektivität nun mal am wichtigsten)

sonst hat der gute mit seiner aussage nicht unrecht.
wem ist es nicht schon passiert, dass er eine fähigkeit gemaxt hat, weil sie ihm gut gefällt, um im späteren verlauf heraus zu finden, dass man so nicht wirklich weiter kommt.
naja, wenigstens früher mal. die letzten jahren konnte man sich in den wenigsten rpg noch verskillen.

Gorny1 16 Übertalent - 4719 - 25. August 2014 - 19:40 #

Richtig nutzlose Sachen braucht wohl keiner, aber sowas ist meist nicht das Problem. Es gibt aber Skills und Items die für ganz bestimmte Skillungen zu gebrauchen sind, aber für nix anderes. Diese sollten schon vorhanden sein, sonst wird mir das System zu simpel.
Neverwinter Nights übertreibt es sicherlich, wobei es da halt der Vorlage entspricht, aber ich mag die Auswahl lieber als einen zwei-drei strängigen Skilltree ohne echte Möglichkeiten für individuelle Skillungsideen.

Dazu kommen vor allem Items die einfach vorhanden sein müssen, weil es komisch wäre, wenn sie nicht da wären. Dazu gehören zum Beispiel rostige Schwerter und sowas. Für den Spieler uninteressant, aber TES:Oblivion hat gezeigt wie dämlich es ist, wenn alles immer für den Spieler interessant sein MUSS... die "billigen" komplett in Obsidian und Vulkanglas gerüsteten Straßenräuber will ich nie mehr in einem RPG sehen müssen.

vicbrother (unregistriert) 25. August 2014 - 20:50 #

Der wohl umfangreichste und schlechteste Skilltree existiert in PoE mit seiner Tapetengrösse und seinem eigenen Verwaltungsprogramm...

Gorny1 16 Übertalent - 4719 - 25. August 2014 - 22:21 #

Du meinst mit PoE hier Psth of Exile, oder? Nicht Pillars of Eternity. Richtig?
Den von Path of Exile fand ich auch ziemlich schlecht. Hauptsächlich aber, weil 70% der Punkte dort nur "Weg" war, wo die Punkte halt +10% dies, +10% das gaben und dann zu den eigentlichen Skills führten. Das nervte eher.
Aber das ist ein Action RPG und daher nicht wirklich vergleichbar, da liegt der Fokus ja ganz anders.

vicbrother (unregistriert) 26. August 2014 - 10:31 #

Ja, Path of Exile. Selten so einen Blödsinn gesehen. Das System beschränkt den User absichtlich, es ist eine lineare Skillung die mittels Unübersichtlichkeit als interessant dargestellt wird.

bam 15 Kenner - 2757 - 25. August 2014 - 19:53 #

Diese Einstellung ist genau der Grund, auch wenn nicht das Ziel, warum Spiele teilweise simplifiziert werden. Die richtige Einstellung ist nicht "nutzlose Skills abzuschaffen", sondern nutzlose Skills nützlich zu gestalten, oder von vornherein nützliche Skills zu designen.

Ein Paradebeispiel für diese Fehlentwicklung ist doch das spielerisch maue Mass Effect. Der erste Teil hatte zugegeben ein nicht ausgereiftes Skillsystem, aber anstatt sich zu überlegen, wie man es besser gestalten kann, wurde es einfach gestrichen.

Unter dieser anhaltenden Simplifizierung leidet doch letztendlich das Spieldesign und alles verkommt in Richtung minderwertige Actionkost (damit meine ich nicht, dass Actionspiele minderwertig sind, sondern, dass auf Action getrimmte RPGs nie an volle Actionspiele rankommen).

Ich denke so Spiele wie "Die Sims" zeigen darüber hinaus auch, dass nutzlose Optionen sehr wohl willkommen sind, weil es oft darum geht den Spielcharakter so individuell wie möglich zu gestalten. In Bezug auf Fähigkeiten mag nicht jede Zusammenstellung die effektivste sein, aber es gibt immer spielbare Zusammenstellungen, die trotz der Ineffektivität Spaß machen und darum geht es letztendlich. Eine beste Zusammenstellung wird es immer geben, egal wie sehr man ein Skillsystem simplifiziert, aber es will doch nicht jeder immer mit der besten Zusammenstellung spielen.

Nico Carvalho Freier Redakteur - 24252 - 25. August 2014 - 20:45 #

"Die richtige Einstellung ist nicht "nutzlose Skills abzuschaffen", sondern nutzlose Skills nützlich zu gestalten, oder von vornherein nützliche Skills zu designen."

Genau dieser Ansicht ist der gute Sawyer. Das geht zumindest aus seinem Beispiel mit den Streitkolben heraus. Das ist zwar kein Skill, aber steht stellvertretend für eine "Müll-Option", die von Designseite als völlig sinnlos konzipiert ist. Also anstatt diese Waffengattung völlig rauszunehmen (was Abschaffen wäre), versucht er diese so zu balancen, dass sie mehr Schaden macht und die Rüstung des Gegners zerstört, wodurch sie eine taktische Komponente erhält. Ob das tatsächlich so im fertigen Spiel zu finden sein wird, steht natürlich auf einem anderen Blatt ;-)

bsinned 17 Shapeshifter - 6828 - 25. August 2014 - 20:57 #

Das gilt nicht nur für RPGs. Wie viel nutzlosen Kram gibt es zB in Far Cry 3 oder Watch Dogs? Hauptsache es muss überall ein Skillsystem reingestopft werden.

Despair 16 Übertalent - 4434 - 25. August 2014 - 20:58 #

Man könnte behaupten, dass "nutzlose" Skills Relikte aus P&P-Rollenspielen sind, die in Computer-RPGs nichts mehr verloren haben. Man könnte aber auch ein paar optionale Nebenquests einbauen, in denen diese auf den ersten Blick unbrauchbaren Skills eingesetzt werden können. Und sei es nur des Spielspaßes wegen. Es muss nicht immer ein "Ogerklopper +10" dabei herausspringen. Hätte Hexer Geralt z. B. einen Verführungsskill, wer würde den denn nicht hochleveln..? ;)

Jassir 11 Forenversteher - 738 - 25. August 2014 - 21:06 #

Risen 3: Fleischfresser (500g). Du kannst jetzt rohes Fleisch essen.

Ravenier 04 Talent - 20 - 25. August 2014 - 22:11 #

Na da müssen die Mettigel nun auf der hut sein

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 25. August 2014 - 23:00 #

Ich nehme den Mettigel Hawaii!

Khronoz 14 Komm-Experte - 1823 - 25. August 2014 - 21:53 #

Skills die ich auch immer sehr sinnlos finde sind so 10 % mehr Schaden, Haste, Krit usw. die dann mit weiteren Punkten hochgebracht werden sollen. Einfach nur Faulheit der Programmierer weil man offenbar keine neuen Skills programmieren kann oder eben selbst keinen hat :).

GrimReaper 13 Koop-Gamer - 1478 - 25. August 2014 - 22:52 #

Jops passive skills sind langweilig. Ok borderlands ist ein schlechtes beispiel weil es ein shooter ist, aber es würde mit mehr aktiven skills mehr spaß machen.

thier (unregistriert) 25. August 2014 - 22:51 #

lah-di-dah. Oder ersetzt durch nützliche.

Anonymous (unregistriert) 26. August 2014 - 0:01 #

Ich musste hier sofort an Drakensang Am Fluss der Zeit denken, wo das Attribut "Etikette" an einer einzigen Stelle im Spiel "gebraucht" wurde. :D

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15074 - 26. August 2014 - 8:48 #

Macht die nutzlosen zu Skills die Spaß bringen. Ein RPG ist keine BWL Berechnung die nur von der Effiktivität der "Skills" bestimmt wird. Wie in MMOs leider so Usus mitlerweile, werden im Pro Gamer Bereich nur bestimmte Uber Skillungen akzeptiert. Dann ist es kein Spiel mehr, sondern Arbeit, oder Leistungsirgendwas.
Mir persönlich mit über 30 Jahren Pen and Paper auf dem Buckel, machts keine Laune. Wenn ich ein Computer Rollenspiel zocke, braucht es auch "nicht" effektive Skills.
Und das Beispiel mit dem Streitkolben, da gibts genug Anwendungsmöglichkeiten. Golems oder Skelette mit Dolch oder Degen anzugreifen ist eher uncool.
Die Kunst ist es, ein "Rollenspiel" so zu designen, dass es beides braucht. Kampf und Interaktion mit der Umwelt ohne Gewalt.

Funatic 14 Komm-Experte - P - 2266 - 26. August 2014 - 9:46 #

lustig finde ich das viele spieler, die sich meist auch noch coregamer nennen, nach nem umfangreichen und komplexen skillsystem schreien und dann im netz die besten "builds" suchen und diese blind nachbauen. seltsame welt!

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 26. August 2014 - 15:27 #

Tjo so ist es. Der Witz ist ja, das diese "Pro Builds" zu allererst auch durch ausprobieren und Intuition geschaffen wurde. Der Hersteller gibt das nicht vor.

Makariel 19 Megatalent - P - 13438 - 26. August 2014 - 10:48 #

Ich mag nutzlose Skills :-(

Kulin 13 Koop-Gamer - 1312 - 26. August 2014 - 11:29 #

Da hat er recht. Abschaffen ist jedoch nicht die Lösung. Sondern nützlich machen. Die meisten dieser Skills sind doch nur deswegen useless, weil die faulen Säcke den Entwicklungsaufwand scheuen.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 26. August 2014 - 15:24 #

Neusprech:

Wir railshooten das ganze und casualisieren soweit das ihr Idioten nichts mehr falsch machen könnt, und auch nicht mehr kreativ skillen könnt um eure Ziele zu erreichen. Ihr habt gefälligst so zu skillen wie wir das vorgesehen haben. Damit ihr alle das gleiche genormte Ergebnis erfahrt.

vicbrother (unregistriert) 26. August 2014 - 15:30 #

Aufgrund der Verwirrung bei Spielern werden die Spielpfade linearer und es gibt nur noch ein Spielende, damit jeder das gleiche Ende erleben kann.

Oh, moment: Ist das nicht schon bei DA:I so?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)