GC14: Quantum Break angeschaut

XOne
Bild von Christoph Vent
Christoph Vent 123825 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Xbox-Experte: Kennt sich mit Vollpreis-Spielen, DLC und Mediacenter ausAction-Experte: Wacht über alles, was mit dem Action-Genre zu tun hatAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammelt

14. August 2014 - 16:17 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Quantum Break ab 28,99 € bei Amazon.de kaufen.

Max Payne gilt für nicht wenige Spieler als Meilenstein. Das nächste Franchise Remedys, Alan Wake, konnte vor allem atmosphärisch punkten. Dementsprechend groß sind die Erwartungen an Quantum Break, das bei der Ankündigung der Xbox One im Mai 2013 enthüllt wurde. Mit Spielmaterial hielt sich der finnische Hersteller bisher allerdings zurück. Auf der Microsoft-Pressekonferenz zur gamescom wurde nun erstmals ein zusammenhängender Abschnitt eines Levels präsentiert. Hinter verschlossenen Türen stellte uns Creative Director Sam Lake darüber hinaus eine erweiterte Version der Demo vor.

Über die Story wollte Lake jedoch noch nicht sprechen. Man wolle bis zum Ende so wenige Details wie möglich verraten. Bekannt ist lediglich, dass Quantum Break in Riverport an der amerikanischen Ostküste spielt. An der dortigen Universität geht ein Zeitexperiment schief, woraufhin die Zeit immer wieder ins Stocken gerät.  Hauptcharakter Jack scheint allerdings immun gegen das Phänomen zu sein und versucht die Sache, hinter der offensichtlich der Konzern Monarch steckt, aufzuklären.

Bemerkbar macht sich das Zeitstottern etwa, als Jack auf eine Autobrücke hinauf geht und sich dort gerade ein schwerer Unfall ereignet. Plötzlich friert jegliches Geschehen ein, die Szenerie erscheint unwirklich. Wir sehen Autos, die in der Luft stehen bleiben, und erstarrte Zivilisten. Dann tauchen Juggernauts, besonders stark gepanzerte Soldaten von Monarch, auf. Da Jack aber auch dazu in der Lage ist, die Zeit an bestimmten Orten wieder zu starten und seinen Feinden somit etwa „eingefrorene“ Autos entgegen zu schleudern, hat er trotzdem eine Chance gegen die schwer bewaffneten Einheiten.

Auch gegen normale Soldaten Monarchs, die zwar schwächer sind, dafür aber in größeren Mengen auftreten, muss Jack auf seine Spezialfähigkeiten zurückgreifen. Visiert er eine der Einheiten an, kann er um sie herum eine Blase erzeugen, innerhalb dieser die Zeit still steht. Wechselt er nun schnell die Deckung und zerbricht die Blase, fällt er seinem Feind problemlos in den Rücken. Abseits der Zeitmechanik wirkt Quantum Break allerdings weit weniger innovativ. Im Prinzip handelt es sich um einen klassischen Deckungsshooter. Vor allem bleibt abzuwarten, wie sehr die Story motiviert und wie schnell sich das Spielprinzip mit der Manipulation der Zeit abnutzt.

Zusätzliche Abwechslung versprechen Rätselpassagen, die auch Jump-and-run-Elemente enthalten können. Am Ende der Demo bricht ein riesiges Frachtschiff durch die Brücke – zu Jacks Rettung stoppt genau in diesem Moment die Zeit. Über diverse Plattformen muss er sich nun einen Weg nach unten bahnen. Versperrt ihm ein Stahlträger den Weg, gilt es, mit dem Vor- und Rückspulen der Zeit zu experimentieren. Nur einen Bruchteil einer Sekunde vorher könnte sich das Hindernis noch in der Luft befunden haben und den Weg somit freigeben.

Voll und ganz konnte uns Quantum Break aus technischer Sicht überzeugen. Optisch machen vor allem die gelungenen Lichteffekte viel her, an den Texturen sowie der Detailfülle gibt es ebenfalls nichts zu meckern. Auch die Sprachausgabe hinterließ schon einen filmreifen Eindruck.

Zum Abschluss äußerte sich Lake noch kurz zu der parallel spielenden Live-Action-Serie. Am Ende von Kapiteln kommt es zu Entscheidungen, die sich auf den weiteren Verlauf der Geschichte auswirken sollen. Der Clou ist jedoch, dass ihr diese aus Sicht der Bösewichte treffen müsst. Die Serie, die direkt auf der Blu-ray enthalten sein soll, setzt direkt an die Entscheidung an. Szenen vorzuzeigen hatte Remedy jedoch noch nicht, da der Produktionsstart erst in den nächsten Monaten erfolgen soll.

Athavariel 21 Motivator - P - 27873 - 14. August 2014 - 16:27 #

Bin schon gespannt auf das Spiel und das zusammen Spiel mit der Live-Action-Serie. Interessant wird es, dass ich dort die Story aus der Schurkensicht erleben und auch Entscheidungen treffen soll. Ich kann in Spielen nie richtig böse sein.

Punisher 19 Megatalent - P - 14037 - 14. August 2014 - 17:00 #

Bin auch gespannt.. und hoffe, das die Story das hält, was der Ansatz verspricht... und das Gameplay nicht ganz so monoton wird wie bei Mr. Wake.

Amco 18 Doppel-Voter - P - 10708 - 14. August 2014 - 17:28 #

Ich auch, das wird eins der Highlights für die X1.

Xentor 14 Komm-Experte - 2164 - 14. August 2014 - 17:10 #

Klingt garnicht schlecht.
Ich mag Zeitspielerein (Timeshift, Singularety)
Also das würd ich mir schon gern dann mal anguchen.

Schade das das Thema noch nie wirklich "Free" verwendung fand, sondenr immer nur mehr oder weniger an speziellen Plätzen.

Ausser bei Archon, kann ich immernoch swehr empfehlen wer etwas schwerere Strategiespiele mag, die nicht nur Schema F sind, is leider kein Grafikburner aber ansonsten.
Da ist Zeitmanipulation wirklich "alltime" Thema und nicht nur an festgelegten Orten oder Scriptevents.

Noodles 21 Motivator - P - 30187 - 14. August 2014 - 23:32 #

Ich war heut auf der Gamescom in der Präsentation von Quantum Break und mir hat es ziemlich gut gefallen. Vor allem das Zeitstottern sieht grafisch beeindruckend aus. Ich hoffe sehr, dass das Spiel irgendwann auch für den PC erscheint.

Xentor 14 Komm-Experte - 2164 - 15. August 2014 - 12:34 #

Achso ....
Na dann lass mal
Nochn Konsolenport tu ich mir nichtmehr an.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33809 - 15. August 2014 - 14:52 #

Gibt ja auch keinen Port, ist XBone-exklusiv. Na ja, vorerst. In ein paar Jahren kommt's sicher auch für PC, wie einst bei Alan Wake.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11675 - 15. August 2014 - 16:45 #

Das hatten wir aber schon sehr ähnlich in timeshift oder singularity. Die Idee mit der Serie klingt aber spannend. Wenn es super wird, kommt vll doch noch eine Xbox ins Haus.

Drugh 15 Kenner - P - 2899 - 15. August 2014 - 19:42 #

Max Payne 3 gefiel mir gar nicht mehr, die endlosen Wellen an Gegnern waren mir zuviel des Bösen. Hoffentlich wird's bei Quantum Break auch mal nette Physikrätsel geben. Statt immer nur endlosem Geballer.

Noodles 21 Motivator - P - 30187 - 15. August 2014 - 19:48 #

Naja, Max Payne 3 war ja auch nicht mehr von Remedy, sondern von Rockstar. ;)

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20695 - 15. August 2014 - 23:25 #

Praktisch der einzige Titel, der mich auf der X1 überhaupt etwas interessiert. Ansonsten noch "Ori and the Black Forest", aber das kommt ja soweit ich weiß auch auf dem PC.

Nazraxo 10 Kommunikator - 368 - 19. August 2014 - 16:37 #

Sagma hab ich das falsch verstanden?
"Versperrt ihm ein Stahlträger den Weg, gilt es, mit dem Vor- und Rückspulen der Zeit zu experimentieren."
Bei mir in der Präsentation klang das eher so und sah so aus als könnte mann dieses "Zeitstottern" nicht beeinflussen sondern muss quasi den Rythmus erkennen und dann mit den Fähigkeiten daran vorbeikommen.
Z.b. mit dem Schnell-Laufen oder der Zeitblase.

Ich hab das jetzt aber schon mehrfach in anderen Artikeln so gelesen wie bei euch.

Noodles 21 Motivator - P - 30187 - 19. August 2014 - 16:39 #

Also ich hab das auch eher so wie du verstanden.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)