Sega zahlt offenbar 1,25 Mio US-Dollar wegen Aliens-CM-Klage

PC 360 PS3
Bild von Nico Carvalho
Nico Carvalho 24252 EXP - Freier Redakteur,R10,S8,A8
Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtTester: Hat 5 Spiele- oder Hardwaretests veröffentlichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenRedigier-Veteran: Verdiente 1000 EXP durch Edits fremder News/ArtikelStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschrieben

12. August 2014 - 9:51 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Aliens - Colonial Marines ab 3,10 € bei Amazon.de kaufen.

Nach einer großen Entrüstungswelle über den höchstens durchschnittlichen Shooter Aliens - Colonial Marines (GG-Test: 5.0) sehen Sega und Gearbox einer Klage wegen irreführender Werbung entgegen. So zeigten vorab veröffentlichte Trailer und Videos Spielelemente, die es so nicht ins finale Spiel schafften. Das texanische Entwicklerstudio verlangt jedoch, von der Klage ausgenommen zu werden, da allein der Publisher für das Marketing verantwortlich sei (wir berichteten). Wie nun Gerichtspapiere, die dem Magazin Polygon vorliegen, andeuten, scheint Sega eine Einigung mit den Klägern erzielen zu wollen.

Der Publisher würde 1,25 Millionen US-Dollar auszahlen – 312.500 US-Dollar würden an die Anwälte des Klägers gehen, 200.000 US-Dollar decken die Kosten der Verwaltungsbehörden ab und weitere 2.500 US-Dollar erhalte der Kläger selbst. Die restlichen 735.000 US-Dollar würden sich auf die Kunden aufteilen, die einen Anspruch erheben dürfen. So müssen diese das Spiel vor dem 13. Februar 2013 gekauft haben und ein Formular ausfüllen. Die zurückgezahlte Summe übersteige jedoch nicht den ursprünglichen Kaufpreis von Colonial Marines und hänge schlussendlich davon ab, wie viele Leute Anspruch erheben. Selbst wenn nicht die gesamte Summe aufgeteilt werden kann, erhält Sega kein Geld zurück. Ob dieser Plan tatsächlich durchgeführt wird, hängt davon ab, ob das Gericht in einer Anhörung am 17. September diesem zustimmt.

Die Gerichtspapiere sprechen zudem explizit davon, dass nur Sega durch diese Zahlung von den Ansprüchen der Kläger ausgenommen wird. Selbst wenn der Einigung stattgegeben wird, bleibt die Klage gegen Gearbox bestehen.

Stuessy 14 Komm-Experte - 2512 - 12. August 2014 - 10:06 #

312.500$ an die Anwälte und 2.500$ der Kläger selbst!? Alles klar.

Dennis Kemna 15 Kenner - 3850 - 12. August 2014 - 10:09 #

'murica!!!

FPS-Player (unregistriert) 12. August 2014 - 10:28 #

Selbst für Ami-Verhältnisse ist das lächerlich...

ganga Community-Moderator - P - 15590 - 12. August 2014 - 10:23 #

Naja da musst du ja noch die anderen 700k dazurechnen. Zumindest verstehe ich das so

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 13. August 2014 - 3:42 #

Naja, die bekommt der Kläger ja nicht. Damit sollen die anderen Käufer entschädigt werden, die sich jetzt melden können. Diese bekommen wiederum maximal ihren Kaufpreis wieder. Sollte dann noch ein Rest bleiben, wird dieser an das National Consumer Law Center gespendet.
Der eigentliche Gewinner ist wie immer das Anwaltsbüro.

Pat1986 11 Forenversteher - 642 - 12. August 2014 - 10:08 #

Spiele niemals Karten mit Randy Pitchf...dem Teufel.

zuendy 14 Komm-Experte - 1857 - 12. August 2014 - 10:08 #

Und wer zieht den größten Nutzen daraus? Die Anwälte. Im nächsten Leben werde ich...

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 12. August 2014 - 10:10 #

Ich kenne viele Anwälte und würde dir eher abraten. Besser eine solide Ausbildung machen nach dem Abi, was handwerkliches. Mechatroniker beispielsweise.

zuendy 14 Komm-Experte - 1857 - 12. August 2014 - 12:20 #

Jup, auf diese Idee bin ich in diesem Leben schon gekommen. ;)

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 12. August 2014 - 13:46 #

Da kann ich dich, sehr ernstgemeint, nur beglückwünschen :) Für mich ist der Mechatroniker- (oder auch z.B. Elektroinstallateur-) Zug leider abgefahren.

Maddino 16 Übertalent - P - 4986 - 12. August 2014 - 12:24 #

Wenn nicht Daddy eine eigene Kanzlei hat oder du dein Studium spitzenmäßig beendest, kannst du dich schonmal darauf vorbereiten, für eine Versicherung Schadensfälle zu bearbeiten (wenn du überhaupt einen Job bekommst).

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 12. August 2014 - 14:24 #

Als Jurist bleibt doch zur Not immer noch die Karriere in der Politik, wenns sonst nirgends klappt. Da kann man sich dann das eigene Gehalt festlegen und zugleich ständig darüber murren, was man doch in der "freien Wirtschaft" mit seiner grenzenlosen Expertise für Unsummen einfahren würde.

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 12. August 2014 - 18:10 #

Das mit der Politik stellst du dir einfacher vor, als es ist. Die meisten erfolgreichen Politiker sind Karrierepolitiker, die schon in den Jugendorganisationen eingestiegen sind.

Die haben dann halt Jura studiert, gemerkt wie beschissen das ist, und sind lieber in fullt-time in die Politik ;)

zuendy 14 Komm-Experte - 1857 - 12. August 2014 - 16:46 #

Ich hoffe ja, man schließt von meinen EXP nicht auf mein Alter. Daddy liege ich schon seit nunmehr 18 Jahren nicht mehr auf der Tasche.

PatStone99 15 Kenner - 3629 - 12. August 2014 - 17:55 #

Du Küken ^^

Namaste (unregistriert) 12. August 2014 - 10:25 #

Und so, liebe Kinder, macht man Unternehmen pleite.

MicBass 19 Megatalent - 14265 - 12. August 2014 - 10:47 #

Und sowas, liebe Unternehmen, macht man nicht, sonst wirds teuer.

J.C. (unregistriert) 12. August 2014 - 10:54 #

Ist doch gut. Publishern sollten klare Grenzen beim Marketing aufgezeigt werden. CM hat diese Grenzen klar überschritten. Ich finde Dark Souls 2 und Watch Dogs sind da auch nah an der Grenze dran.

GastMussMannSein (unregistriert) 12. August 2014 - 10:56 #

Statt Geld auszuzahlen, sollte Sega das Geld noch mal in das Spiel stecken um es mit einem Patch zu dem E3 Stand zu bringen. Das währe das beste für Sega und würde deren Ruf in diesem Fall sogar stark verbessern und sie könnten das Spiel als Remastered Edition neu raus bringen.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11683 - 12. August 2014 - 11:16 #

So am Rande: Die PC Version sah nach einigen riesigen Patches dann auch ungefähr so aus wie die E3 Demo. Das hat aber in der ganzen Aufregung keiner mehr mitbekommen.

GastMussMannSein (unregistriert) 12. August 2014 - 12:09 #

Stimmt, aber nur höher aufgelöste Texturen und kleine Verbesserungen.
Aber es ist kein Dynamisches Licht aktiviert worden und es gab in der E3 Demo auch noch einiges mehr.
Und der Patch war nur für PC.
Mit einer Remastered Version könnte Sega auch die neuen Konsolen bedien

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11683 - 12. August 2014 - 12:29 #

Naja, die technischen Probleme fand ich gar nicht so schlimm ehrlich gesagt. Es war nicht auf der Höhe der Zeit, aber auch nicht potthässlich. Leider war das Spiel aber ein kurzer, dummer Shooter mit bescheidener Story und Dauer-Geballer statt Aliens-Atmosphäre. Da liegt viel eher das Problem und da hilft auch Remastered nichts. Die wollen lieber, dass wir das ganz schnell wieder vergessen.

Roland 18 Doppel-Voter - 10798 - 12. August 2014 - 11:17 #

Falls es so durchgehen sollte: über die Verlinkung des Formulars zum Antrag würde ich mich sehr freuen. Selbst wenn es nur ein paar Cents sein würden - es ist ein klares Signal.

fellsocke 16 Übertalent - P - 5267 - 12. August 2014 - 12:05 #

Korrekturhinweis: Bitte den ersten Satz der News noch mal lesen, der wird am Ende ziemlich seltsam.

PatStone99 15 Kenner - 3629 - 12. August 2014 - 15:08 #

Schade, dass Pitchford so glimpflich davonkommt. Das frisierte E3 Video wurde ja von Gearbox erstellt & nicht von Sega.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33835 - 13. August 2014 - 12:02 #

Vielleicht wurden sie vom Publisher dazu "gezwungen".

Anonhans (unregistriert) 12. August 2014 - 19:04 #

Klingt ganz erfreulich. Ist sicherlich alles etwas komplizierter, als es sich für den Laien auf den ersten Blick darstellt. Aber es sieht erstmal so aus, als wenn es nen Signal an Publisher und Entwickler sein könnte, dass man mit irreführender Werbung in Zukunft etwas vorsichtiger umgehen sollte. Wenn die Sache für etwas mehr Ehrlichkeit bei der Spielewerbung sorgt, scheint das ne gute Sache zu sein. Selbst wenn es natürlich mal wieder die Anwälte sind, die hier erstmal den größten Nutzen aus der Sache ziehen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit