Gearbox wehrt sich gegen Aliens-Colonial-Marines-Klage

PC 360 PS3
Bild von Nico Carvalho
Nico Carvalho 24252 EXP - Freier Redakteur,R10,S8,A8
Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtTester: Hat 5 Spiele- oder Hardwaretests veröffentlichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenRedigier-Veteran: Verdiente 1000 EXP durch Edits fremder News/ArtikelStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschrieben

3. August 2014 - 9:33 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Aliens - Colonial Marines ab 4,95 € bei Amazon.de kaufen.

Aliens - Colonial Marines (GG-Test: 5.0) war für viele Spieler eine große Enttäuschung in vielerlei Hinsicht. Der Titel stellte sich nach der langen Wartezeit von sechs Jahren als durchschnittlicher Shooter heraus und konnte die Erwartungen zahlreicher Fans nicht erfüllen. Was allerdings am ehesten auffiel, waren die großen Unterschiede zwischen einer E3-Demo und dem finalen Spiel. Die Präsentation auf der Messe war nicht nur grafisch deutlich besser, sondern zeigte Elemente und Bereiche, die es dann im real existierenden Colonial Marines nicht gab. Dies führte nicht nur zu Betrugsvorwürfen, sondern im April 2013 auch zu einer Klage gegen Publisher Sega und Entwickler Gearbox wegen irreführender Werbung.

Nach mehr als einem Jahr haben nun Anwälte des Entwicklers Anträge eingereicht, um vier Forderungen gegen das texanische Studio abzuwehren. So habe Gearbox lediglich eine Auftragsarbeit für Sega durchgeführt, weshalb schlussendlich der Publisher für das Marketing verantwortlich sei. Nur der Publisher gehöre dementsprechend auf die Anklagebank:

Gearbox ist ein Videospielentwickler. Es war weder Publisher noch Verkäufer des angesprochenen Titels. Mehr als ein Jahr lang hat Gearbox die Forderungen der Kläger still hingenommen, sodass Sega, der Publisher und die verantwortliche Partei für Marketing und Verkäufe von [Colonial Marines], sich gegen diese Klage verteidigen konnte. Gearbox hat diese Bitte des Publishers trotz der überall veröffentlichten und äußerst unangebrachten Ansprüche gegen Gearbox respektiert. An diesem Punkt ist Gearbox jedoch dazu verpflichtet, seinen rechtmäßigen Rückzug von diesem Fall zu betreiben.

Der Vice President of Marketing des Studios, Steve Gibson, meldete sich zu Wort. Er gab an, dass im Gegensatz zur öffentlichen Meinung dieselbe Engine für das letztendliche Spiel genutzt wurde, wie in dem vorab gezeigten Material. Gibson streitet zudem vehement ab, dass Gearbox einen Teil des Geldes, das für die Entwicklung Aliens - Colonial Marines gedacht war, in seine eigenen Projekte investierte. Es sei sogar das Gegenteil der Fall:

Während des Entwicklungsprozesses ergänzte Gearbox das Budget von Sega mit eigenen Mitteln, um die Fertigstellung des Spiels zu gewährleisten. Die Beteiligung von Gearbox zu Aliens - Colonial Marines ging in die Millionen, die nie zurückgezahlt wurden.

Die Verkaufszahlen des Spiels seien zudem nicht gut genug gewesen, um Prämien an Gearbox ausschütten zu können. So habe das Unternehmen bis auf die Meilenstein-Bezahlungen, für das Fertigstellen bestimmter Spielelemente bis zu einem gewissen Zeitpunkt, kein weiteres Geld von Sega erhalten.

Cat Toaster (unregistriert) 3. August 2014 - 9:38 #

"nicht nur grafisch deutlich besser, sondern zeigte Elemente und Bereiche, die es dann im real existierenden Colonial Marines gab."

Nie oder Nicht gab, oder?

"Nach mehr als einem Jahr haben nun Anwälte des Entwicklers Anträge eingereicht, um vier Forderungen gegen das texanische Studio abzuwehren. So habe Gearbox lediglich eine Auftragsarbeit für Sega durchgeführt, weshalb schlussendlich der Publisher für das Marketing verantwortlich sei. Der Entwickler gehöre dementsprechend auf die Anklagebank:"

Der Entwickler sagt der Entwickler gehört auf die Anklagebank weil der Publisher verantwortlich ist?

Ich glaub ich leg mich wieder hin...

wtff22 (unregistriert) 3. August 2014 - 9:44 #

stimmt,sehr verwirrend das ganze :O schlaf schön !!

Gisli 14 Komm-Experte - 2082 - 3. August 2014 - 10:15 #

Ja, du hast recht, ist mir auch aufgefallen. Jetzt, wo du schon darauf hingewiesen hast, brauch ich das schon nicht mehr tun. Danke!
Kannst dich also beruhigt wieder hinlegen. ;)

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3145 - 3. August 2014 - 9:52 #

Manchmal frage ich mich ob überhaupt jemand Aliens - Colonial Marines gespielt hat. Das Spiel ist deutlich besser als sein Ruf und macht sogar mehr Spass als viel gehypten "Blockbuster"

Red Dox 16 Übertalent - 4140 - 3. August 2014 - 10:21 #

Ich habs zu Release gespielt und kann diese Aussage nicht unterschreiben. Die Solokampagne war vonner Story Murks, die Grafik & KI waren Banane. Ja, ich weiß irgendwann gabs mal einen 4gig Patch(!) um da was zu ändern. Kenn ich nicht und der einzige Grudn das Sopiel wieder zu installeiren wäre den Seasonpass für extrem wenig Geld zu bekommen und dann nochmal die neuen SP Missionen anzusehen.
Der Multiplayer war dann eigentlich die größte Enttäuschung was insgesamt ein mehr als mieses Spielerlebnis war. Ich bin auch kein Freund vieler "gehypter" Blockbuster, aber nur weil ich z.b. CoD nicht mag, wird ACM dadurch nicht zu einem guten Spiel.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20845 - 3. August 2014 - 11:07 #

Wenn du nun die HD Texturen und so runterlädst bei Steam bist bei knapp 8 GB Download aber sieht nun (fast) so aus wie die E3 Demo.

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3145 - 3. August 2014 - 11:33 #

Wenn man z.B. Arma gespielt hat ist ein Patch nichts; auch die 4GB dürfte man da leicht knacken.
MP habe ich nur mal in CoOp getestet und hier war das Spiel auch gut; von mies zu reden ist extrem übertrieben.
Grafik und Ki sind Standart; nichts schlechtes und auch nichts umwerfend gutes.
.
Das Spiel hat wie jedes andere Spiel ein paar Macken aber ich würde es im oberen Durchschnitt ansiedeln.

Red Dox 16 Übertalent - 4140 - 3. August 2014 - 11:51 #

Du kannst das Spiel so gut finden wie du möchtest. Geschmäcker sind ja nunmal verschieden und jeder gewichtet irgendwo ein wenig anders. Aber es wird seinen Grund haben das viele Leute das Spiel schlecht bewerten. "Schlecht" dabei nicht im heutigen Hype-inflationären 70-80er Bereich, wo alles was keine 90% bekommt ja total doof ist, sondern schlecht im 50er und abwärts Bereich weil einfach grundlegende Mängel vorhanden sind, die man nicht schön reden kann und die auch mit der E3 Grafik nicht verschwinden (das ändert halt nur die Grafik, was zugegeben etwas Aufwertung wäre).

Das du nichtmal den MP testest sondern Coop = MP gehst, ist übrigens ein ganz krasses No Go was Wertungskriterien angeht. Coop mag vielleicht mehr Spaß machen, hat aber mitem restlichen MP nichts zu tun. Und wertet den SP halt nur marginal auf wegen Kumpel und Spaß, ändert aber nichts an dem was dort falsch läuft (Story, KI). Und Nein, die Alien KI war abgründig und nicht Standard. Ich hab bessere Erinnerungen an frühere AvP Spiele, wo die Viecher sich besser bewegt/verhalten haben. Die KI der Menschen/Androiden hab ich auch nicht besser im Gedächtnis.

NickL 13 Koop-Gamer - 1604 - 3. August 2014 - 11:37 #

Den Seasonpass gab es letztes Jahr bei irgendeinem Sale mal mit 90% Rabatt. Hast wohl verpasst.

Nokrahs 16 Übertalent - 5709 - 3. August 2014 - 12:03 #

Habe das Spiel wirklich genossen und kürzlich sogar wieder die letzte aktuelle Version + SweetFX, sowie den Story DLC durchgespielt und als Playtrough auf meinem Channel verewigt.

http://www.dailymotion.com/playlist/x3ad4k_nokrahs_aliens-colonial-marines-pc-playtrough-sweetfx/1#video=x21eqd5

So gut mir persönlich das Spiel gefallen hat, so sehr missbillige ich allerdings die Aussagen von Gearbox. Insbesondere die von Randy Pitchford.

Deswegen habe ich auch bisher Borderlands 2 ignoriert, weil dort Ressourcen, welche für A:CM gedacht waren, verwendet wurden. Darüber hinaus wurde viel Mist im Vorfeld erzählt, wie wichtig doch die Aliens Lizenz sei und welch große Fans im Entwicklerteam sitzen. Features und Gameplay wurden im Vorfeld angekündigt, die es dann nie in das fertige Spiel geschafft haben.

Werde auch weiterhin nichts mehr von dem Studio kaufen.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 3. August 2014 - 14:05 #

Also ich hab's lange nach Release und nach X Patches zum ersten Mal gespielt und fand's immer noch bestenfalls durchschnittlich. Das wirklich einzige, was dem Spiel zum Guten gereicht, ist die Aliens-Lizenz: das kultige Alien-Design, das Design und die Architektur der Spielwelt, die Waffen, der Motion Tracker, die vertrauten Sounds, usw.

... aber all das ist nicht auf Gearbox' Mist gewachsen, das wurde einfach nur von den Filmen übernommen. Gearbox' eigene Einfälle z.B. im Hinblick auf die Story waren hingegen einfach nur lachhaft. Stünde hinter dem Spiel nicht ausgerechnet die Aliens-Lizenz, hätte sich kaum jemand dafür interessiert.

... aber ja, man kann es spielen. Es ist nicht das schlechteste Spiel aller Zeiten, aber da draußen gibt es auch gleich ein paar ganze Busladungen voll mit besseren Spielen.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11916 - 3. August 2014 - 20:29 #

Hab es als Aliens Fan für 5 EUR mal mitgenommen und so schlecht ist es nicht, aber eben nur ein durchschnittlicher Shooter. Man könnte sagen die übliche Lizenz-Verwurstung, wäre es nur nicht 6 Jahre als AAA präsentiert worden.

Gisli 14 Komm-Experte - 2082 - 3. August 2014 - 18:02 #

Korrekturvorschlag: äußerstunangebrachten
Edit: Danke fürs Korrigieren. Kommentar kann gelöscht werden.

Desotho 15 Kenner - 3391 - 3. August 2014 - 10:40 #

Wäre ich SGEA würde ich mir von Gearbox verarscht vorkommen.

bigboulder 13 Koop-Gamer - 1207 - 3. August 2014 - 11:55 #

Ich frage mich manchmal ob Sega das Spiel nicht absichtlich gegen die Wand fahren wollte.. schließlich scheinen sie mit Isolation ja tatsächlich ein "gutes" Alienspiel in der Mache zu haben.

Gearbox wäre zudem auch das letzte Studio gewesen das ich als Publisher zum Zusammmenschrauben des Spiels beauftragt hätte.
Was die aus Duke Nukem Forver gemacht haben (vor allem wenn man sich die ursprungsvideos von 3d Realms ansieht) haben sie 60% des Ursprungstitels weggeworfen (was die Engine Fähigkeiten angeht).
Die Levels wurden einfach nur lieblos aneinandergeklatscht und scheinen vom Design her auch aus ganz unterschiedlichen Epochen zu stammen.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12841 - 3. August 2014 - 12:02 #

Na bei Duke Nukem Forever muss man aber auch bedenken, dass da schon vor Gearbox mindestens 3 andere Studios drin rumgepfuscht haben ^^.

Gearbox war da nur das letzte Studio in einer langen Kette. Nicht davon zu reden, dass 3D Realms selbst Duke Nukem Forever nicht weniger als 3x vollständig über den Haufen geworfen hat.

Aus meiner Sicht in keiner Art vergleichbar. Und ehrlich gesagt hat mir Duke Nukem Forever sogar ganz gut gefallen... wie auch tatsächlich dem Tester von GG.

bigboulder 13 Koop-Gamer - 1207 - 3. August 2014 - 14:45 #

Also an DNF haben 3DRealms und danach dann Gearbox in Verbindung mit Tryptich und Piranha Games (Multiplayer Part) gearbeitet.

Das kurz vor dem Studio- Übergang gezeigte Gameplay in der Jace Hall Show sah aber damals schon wesentlich besser aus als das was Gearbox mit seinem Triumvirat dann abgeliefert hatte.

Mir hat DNF auch gefallen aber hauptsächlich weil ich den Flair und den Humor einfach einzigartig finde.

Das Spiel war aber hässlich und altbacken und hätte wesentlich besser sein können... d.h ist es dennoch schade was draus geworden ist. Vor allem wenn man bedenkt das selbst DN3D nicht so Linear war wie DNF letztlich.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 3. August 2014 - 14:12 #

Aliens: Colonial Marines war schon laaange vor dem DNF-Release in Entwicklung. Um genau zu sein kam die Ankündigung eines Shooters im Aliens-Universum von Sega und Gearbox bereits Ende 2006. Das war sogar noch 3 Jahre vor dem Release von "Borderlands". Zu dem Zeitpunkt war Gearbox noch hauptsächlich für "Brothers in Arms" bekannt (Release 2005) und damit durchaus eine gute Wahl für einen Taktik/Coop-Shooter im Aliens-Gewand.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12841 - 3. August 2014 - 14:40 #

Eigentlich gab es ja schon Anfang des Jahrtausends einen Ego-Shooter im Alien Universum namens Aliens: Colonial Marines. Damals noch von Electronic Arts für die Playstation 2.

Wurde ja damals wegen Qualitätsmängeln eingestellt. Hat zwar mit dem Entwicklungsprozess von dem erschienen A:CM eigentlich gar nichts mehr zu tun. Interessant ist es aber trotzdem, dass viele Elemente vom damaligen Spiel von Fox Interactive wohl auch noch Verwendung ins aktuelle A:CM gefunden haben. Mehrere Szenen aus damaligen Gameplayvideos tauchen sogar 1:1 im aktuellen A:CM auf. Auch in der Handlung scheint man sich auch sehr viel beim 2002er A:CM bedient zu haben. Ein Trupp Marines der nach LV-426 geschickt wird um festzustellen, was mit dem Team aus Aliens passiert ist. Dort aber eben doch nur auf das Xenomorph-Nest und auf das Xeno-Labor stößt. Die Verbindung zu Alien 3 mit der total unsinnigen Flugroute der Sulaco ist aber wohl eher der aktuellen Version entsprungen.

Wenn sich das Team, welches wohl von Gearbox dazu beauftragt wurde, sich teilweise bei einem Spiel bedient hat, welches aus Qualitätsmängeln nie das Licht der Welt erblickt hat, wundert es mich teilweise auch nicht, dass es halt immernoch qualitative Mängel hat ^^.

bigboulder 13 Koop-Gamer - 1207 - 3. August 2014 - 14:51 #

Also ich kannte Gearbox eher von Half Life Opposing Force.
Welches bis Dato für mich das beste Addon für ein Spiel darstellt.

Interessante Infos Novachen.. danke dafür.

Die Parallelen zu DNF sehe ich halt in der Kollaboration von Gearbox mit mehreren anderen Studios. So sind bei A:CM Assets verloren gegangen die seitens eines Supportstudios erstellt wurden.
(Das wurde ja von Gearbox sogar bestätigt auf Anfrage meherer Magazine warum das Preview Video so wesentlich anders aussah).
Ebenso bei DNF das Nachtsetting und die wesentlich bessere Beleuchtung der unmittelbaren 3DRealms Vorgängerversion.

Gearbox hat nur Liebe und Aufwand in Borderlands gesteckt.. die übrigen "Pflichtaufgaben" aber mehr als nur stiefmütterlich zusammengeschraubt.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 3. August 2014 - 17:48 #

Ist mir letztlich egal, wer von wem was wann geklaut hat - das Endprodukt war enttäuschend und der großartigen Lizenz völlig unwürdig. Gearbox hat über sechs Jahre lang an dem Projekt gearbeitet und den Hals nicht voll gekriegt mit den vollmundigsten Versprechungen. Auch von den Drittfirmen wurde nie auch nur eine Silbe erwähnt, bis man Ihnen kurz nach Release dann den schwarzen Peter zugesteckt hat.

"Eigentlich ist A:CM ja gar nicht von Gearbox entwickelt worden, das waren ja die TimeGate Studios - DIE haben's versaut! Wir sind das Opfer!"

*ugh*

Das kaufe ich denen einfach nicht ab. TimeGate musste in letzter Minute retten, was noch zu retten war und irgendwas zusammenfriemeln, was Gearbox in all den Jahren vorher selbst nicht hinbekommen hat. Die waren offensichtlich zu sehr mit dem Melken der Borderlands-Kuh und Selbstbeweihräucherung beschäftigt anstatt ein vernünftiges Aliens-Spiel auf die Beine zu stellen. Kann mich noch gut erinnern, als damals die Verschiebungen von A:CM anfingen... es sollte ja schon mal 2009 rauskommen - aber dann kam Borderlands.

Henke 15 Kenner - 3636 - 3. August 2014 - 10:42 #

Mal ehrlich, selbst wenn ich "nur" eine Auftragsarbeit abliefere, so kann der Kunde (Sega) doch verlangen, dass diese bestmöglich abgeliefert wird.

Gearbox hat doch mit Borderlands gezeigt, dass sie sich im Shootergenre auskennen. Storytechnisch, naja, aber dann hat eben die Alienkönigin 9 Zehen (und drei Eier)...

Das Marketing liegt in der Tat bei Sega, aber die E3-Demo stammte doch von Gearbox, oder? All die tollen Versprechungen, dass Aliens-CM jeden Fan begeistern und das bestmögliche Spieleerlebnis liefern würde stammten auch von Randy Pitchford, dem Chef des Spielestudios.

Also frage ich mich, warum Sega, die mehr als genug Geld und Geduld in dieses Projekt investiert haben, nun die Bösen sein sollen und nicht das Studio, das eine "einfache" Auftragsarbeit vermurkst hat.

Roland 18 Doppel-Voter - 10802 - 3. August 2014 - 11:24 #

So kann sich eine Firma auch aus der affäre ziehen. Doch wenn der Koch (Gearbox) in einem Restaurant schlechten Schlangenfraß zaubert, dann kriegt er von mir in erster Linie ein's auf den Deckel und weniger der Besitzer (Sega). Der natürlich auch, doch dieser kann das Problem abstellen wenn der Wille vorhanden ist.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18859 - 3. August 2014 - 13:03 #

Schönes Beispiel und doch falsch ausgelegt.

Wenn du im Restaurant ein schlechtes Essen bekommst gibst du es zurück und beschwerst dich bei der Bedienung. Den Koch bekommst du eher selten in die Finger.
Jedoch am Ende bestrafst du den Besitzer indem mehr Kosten anfallen. In einer langen Kette bekommst sicher auch der Koch was ab aber das ist ein anderes Thema. Und es ist fraglich ob du dieses Restaurant wieder besuchst was wiederum dem Besitzer in die Tasche greift.

Klar wenn du herausbekommst wie der Koch heisst und du die Möglichkeit hast das immer herauszufinden kannst du auch einfach nur den Koch meiden. Wie realistisch ist das denn? Und was ist wenn der Koch/Küchenchef nicht einen Finger an deinem Essen gerührt hat? Soll echt vorkommen sowas :-D.

Und um mal zum eigentlichen Thema zu kommen. Klar versucht sich Gearbox damit aus der Affäre zu ziehen. Wie wahr die Aussagen sind die hier getätigt wurden kann kaum einer einschätzen. Aber was man einschätzen kann ist das sowohl SEGA als auch Gearbox massiv Fehler bei der Produktion gemacht haben.

NickL 13 Koop-Gamer - 1604 - 3. August 2014 - 11:40 #

Was mich eher interessiert ist. Warum ist es überhaupt zu solch krassen grafischen Unterschieden zwischen E3 Demo und Endprodukt gekommen ist?
Konsolen Anpassung kann es meiner Meinung nach nicht nur gelegen haben.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18859 - 3. August 2014 - 13:05 #

Ja das würde viele interessieren, aber so eine Info kommt wenn überhaupt dann mal in 10 oder 20 Jahren durch Nebensätze in einem Retro Interview ans Tageslicht.

bigboulder 13 Koop-Gamer - 1207 - 3. August 2014 - 14:57 #

Also soweit ich weiss hat Gearbox die Assets und Beleiuchtungsfeatures von einem dritten Studio fertigen lassen und dann ins Spiel einbauen wollen.

Das Previewvideo wurde wohl vorgehend von eben diesem anderen Studio erstellt.. wolh weil Gearbox kein Zeit hatte.

Da waren auch noch alles geplanten Assets und Features drin, die dann im fertigen Spiel zunächst allesamt fehlten.

Ich gehe davon aus das beim Übermittlungsweg etwas schief ging und Gearbox das Spiel aus Personal und Zeitgründen dann in einer mangelhaften Version auf den Markt schmeissen musste.

Viele der fehlenden Assets und Features wurden aber mittlerweile wohl nachgepatcht.

Skotty 11 Forenversteher - 659 - 3. August 2014 - 13:33 #

Ich verstehe die Aufregung auch nicht so wirklich. Ich hatte mit A:CM auch viel Spaß. (Übrigens auch mit Gothic 3)
Da fallen mir eine ganze Menge wesentlich größere Gurken ein.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 3. August 2014 - 14:17 #

Jaja... jetzt war es nur eine schnöde Auftragsarbeit, aber ich kann mich noch gut an die ganzen Video-Interview mit dem enthusiastischen Lügenbaron Randy Pitchford erinnern, wo er von all der Liebe und der Begeisterung für das Aliens-Franchise geredet hat und was das für ein Traumjob für Gearbox sei.

... seitdem steht Gearbox auf meiner No-Go-Liste.

Und mal ganz unabhängig davon: beschweren die sich jetzt im Ernst über ausgebliebene Prämien-Zahlungen für diese Gurke von Spiel? Erst nach über 6 Jahren Entwicklung kein gescheites Produkt zustande bekommen und nun auf die Mitleidstour machen, wieviel Geld man da doch verloren hätte? Buhu, ich fang gleich an, zu heulen... :(

v3to (unregistriert) 3. August 2014 - 19:09 #

es läuft hier wieder - wie schön :)

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11661 - 3. August 2014 - 22:27 #

Können wir diese ausgeburt nicht endlich verdrängen?:(

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit