GC09: EA fordert PEGI statt USK

Bild von Gucky
Gucky 33916 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S5,C10,A10,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit zwei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreicht

20. August 2009 - 22:13 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert
Gerhard Florin, seines Zeichens Manager für internationales Publishing bei dem Spielepublisher Electronic Arts, hat heute während der Computer- und Videospielmesse gamescom in Köln den deutschen Jugendschutz scharf kritisiert. Derzeit würde den EA-Verantwortlichen am meisten das spielefeindliche Klima in Deutschland stören, das derzeit sogar sogenannte „Killerspiele“ und Internetseiten mit kinderpornographischen Inhalten auf eine Stufe stellen würde:
 
"Das ist eine Beleidigung für Millionen Spieler. Den Begriff Killerspiele gibt es im Ausland gar nicht."Man kann nicht alle halbe Jahre die Regeln ändern, weil jemand in einer Schule herum geschossen hat. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun."
 
In diesem Zusammenhang fordert Florin auch die staatlich-kontrollierte Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK), die in Deutschland für die Alterseinstufung von Computer- und Videospielen in Deutschland zuständig ist, durch das europäische und industrieeigene Pan-European Game Information (PEGI) zu ersetzen. Mit PEGI wäre die Spieleindustrie in der Lage, ihre Produkte bereits Monate vor ihrem Erscheinen selbst einzustufen. Zudem hält Florin PEGI für ebenso effizient wie die USK, zumal PEGI in bereits 28 Ländern wie z.B. Großbritannien erfolgreich für den Jugendschutz eingesetzt werde.
 
Trotz in Deutschland leicht gestiegener Umsätze bei der Computer- und Videospielbranche sieht Florin auch hier großen Aufholbedarf im internationalen Vergleich:
 
"Wenn Deutschland wirklich eine führende Rolle spielen wollte, bräuchten wir nicht 1,6 Milliarden, sondern bereits heute 3,2 Milliarden Umsatz. Es gibt kaum Spiele aus Deutschland, die weltweit bekannt sind.“
 

Lediglich 5.000 Beschäftigte in der Branche in Deutschland würden z.B. 22.000 Mitarbeitern in Großbritannien gegenüberstehen. Für Florin ein weiteres Zeichen, dass Deutschland in dieser Industriesparte deutlich unterrepräsentiert wäre.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 33916 - 20. August 2009 - 22:14 #

Tja, ich kann zwar die Kritik von EA verstehen, aber dennoch finde ich ein System wie die USK dennoch effizienter, da hier ein unabhängiges Gremium einstuft und die Spiele auch gespielt werden.

Bei PEGI existiren lediglich Fragebögen, die von den Hersteller ausgefüllt werden müssen, um eine Einstufung zu rechtfertigen.

Hinter der Sache mit dem spielefeindlichen Klima, überweigend verursacht durch unseriöse Politiker und Journalisten, stehe ich aber zu 100%.

Gadeiros 15 Kenner - 3062 - 20. August 2009 - 22:40 #

pegi ist irgendwo augenwischerei.
für ea ists keine frage von beleidigung für spieler. anderen würd ich sowas abkaufen.. ea nicht. und dann noch so offensichtlich anzubiedern.. einfach würg.

finde pegi sollte ein symbol für "vermutliches abzockerspiel" bereitstellen- ob ea pegi dann immernoch der usk vorzieht? natürlich müsste man bei der selbsteinstufung da nur auf die beantwortung der fragebogenfrage "name des publishers?" achten.

und um in deutschland mehr wert auf spiele legen zu können müssen spiele einerseits weniger ernst und andererseits viel ernster genommen werden. einerseits nichtmehr als "jaja.. spielchen *grins und augen verdreh*" und andererseits eben nichtmehr als "jaja! MORDSIMULATOR". da hilft ein umstieg auf pegi garnicht. das würde von gegnern, dies drauf anlegen nämlich sofort zerpflückt werden.
den spielen als "nur ne kinderei" würde auch keinen auftrieb geben.
mediales (also nicht das inet) umschwenken wäre hilfreich.. wirds aber nicht geben so bald.

woher hat der eigentlich diese umsatzzahlen?

Kunzevatter 08 Versteher - 184 - 20. August 2009 - 22:59 #

Zum Thema Killerspiele kann ich nur zustimmen.
Die USK würde ich jedoch nie gegen PEGI tauschen wollen. Wie die USK prüft erscheint mir einfach ... logisch da die Spiele gespielt werden.

Und bzgl. "kaum Spiele aus Deutschland die weltweit bekannt sind":
Das liegt wohl hauptsächlich darin dass viele deutsche Spieleentwickler für den deutschen Markt entwickeln also Adventures, Rollenspiele und Aufbaustrategiespiele (a la Anno - OK die Urvariante aus Österreich ...).
Die einzige Ausnahme bildet hier meines Wissens Crytek - und wenn das Klima hier noch stärker spielefeindlich wird ziehen diese vermutlich auch bald weg.

onli 14 Komm-Experte - 2534 - 20. August 2009 - 23:08 #

An meine drei Vorredner: Es ist nicht so, dass Pegi komplett auf den Angaben der Hersteller basiert. Zwar füllen die das Datenblatt aus, aber die Einstufungen werden kontrolliert.

Grundsätzlich ist das System mit den sprechenden Symbolen und der einheitlichen Einstufung natürlich dem USK-System vorzuziehen, schon weil so die zensierten deutschen Versionen vermieden werden könnten, aber auch, weil die Symbole viel eher zu einer Informierung der Eltern beitragen.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 33916 - 21. August 2009 - 5:28 #

Hmmm, und wie sehen die Kontrollen aus? NICAM ist in etwa vergleichbar was in Deutschland die Landesmedienanstalten für das Fernsehen sind.

onli 14 Komm-Experte - 2534 - 21. August 2009 - 12:02 #

Ist der Vergleich schlecht? NICAM wird sich die Spiele durchaus anschauen, und auf Beschwerden reagieren.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 33916 - 21. August 2009 - 16:10 #

Ja, das System ist aber eher reagiernd und nicht agierend wie bei der USK. Ich finde einen offensiven Jugendschutz besser als einen passiven.

Allerdings gefällt mir nicht die Bevormundung erwachsener Spieler durch die USK. Was hat das mit Jugendschutz zu tun?

Marco Büttinghausen 19 Megatalent - P - 19331 - 21. August 2009 - 1:26 #

Naja die USK ist halt typisch Deutsch, wir müssen alles furchtbar genau kontrollieren und unterstellen den Publishern erstmal das sie Spiele mit expliziter Gewaltdarstellung in die Hand von Kindern geben wollen.

Das die Publisher aber selber ein Interesse daran haben dies nicht zu tun, weil ihnen sonst die Verbraucher aufs Dach steigen, bedenkt keiner. Ich würde das Pegi System bevorzugen, zum einen ist das aktuelle deutsche System viel zu hart, zum anderen wäre es besser sich an einem bestehenden Europaweiten System zu beteiligen und nicht sein eigenes Süppchen zu kochen, das blockiert den Markt nur unnötig.

Gerjet Betker 19 Megatalent - 13638 - 21. August 2009 - 6:59 #

Zu den Quellen könnten eig. auch die offiziellen Seiten der USK (www.usk.de) und der PEGI ( http://www.pegi.info/de/ ) hinzugefügt werden. (Ich möchte dir nicht in den News rumfuschen, nur ein Tipp)

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 33916 - 21. August 2009 - 7:56 #

Hallo Master Otenko :),

zwar behandelt die News kein Thema, welches von beiden Vereinigungen selbst herausgegracht wurde, aber ich verlinke mal im Text.

Ich finde ein komprimierte Info über USK und PEGI bei Wikipedia für den Leser intererssanter, wenn "nur" über sie und nicht von ihr geschrieben wird.

Oder wie sehr ihr das?

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12855 - 21. August 2009 - 7:04 #

Ich finde die USK eigentlich ganz gut. Mann sollte nur eine Regelung finden für Titel ab 18. Ich finde es dürfte nicht mehr passieren das die USK einen Titel die Einstufung verweigert. Oder Titel ab 18 noch geschnitten werden. Als Volljähriger Spieler und Wähler sollte man selber entscheiden können.
Wer zum Bund darf und zur Polizei, braucht denke ich keinen Jugendschutz mehr. Heißt ja auch Jugendschutz und nicht Erwachsenenschutz.
Und die PEGI stuft auch strenger ein. RISEN ist bei der USK ab 6 und PEGI gibt ein 12.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 21. August 2009 - 9:32 #

Die PEGI Wertungen sind für Deutschland für den Popo, da sie einfach andere Kriterien zugrunde legen als deutsche. Die USK macht ihre Sache im großen und ganzen schon recht gut, nur die Alterseinstufungen (0, 6, 12, 16, 18) sind heute nicht mehr zeitgemäß. Was in Deutschland schlimm ist, ist, dass Spielen ein ab 18 verweigert wird, damit sie indiziert werden können. Dies hat nichts mehr mit Jugendschutz zu tun. Jedes Spiel, jeder Film, der nicht in eine der anderen Altersstufen fällt hat ein ab 18 zu bekommen. Alles darüber hinaus ist Bevormundung und Zensur von mündigen Bürgern und einer Demokratie nicht würdig. Einzig der Zugang zu verfassungsfeindlichen Symbolen und die öffentliche Darstellung dieser gehört eingeschränkt. Ein gutes und bekanntes Beispiel hierfür ist Hitlers "Mein Kampf". Es ist nicht frei erhältlich kann aber in fast jeder großen Bibliothek auf Wunsch eingesehen werden. Eine Indizierung von Spielen und Filmen ist dennoch etwas komplett anderes, da es hier um das Einschränken der Zugänglichmachung unliebsamer Inhalte für Erwachsene handelt. Der Begriff Jugenschutz ist an dieser Stelle wie gesagt eh schlicht falsch.

Gadeiros 15 Kenner - 3062 - 21. August 2009 - 10:06 #

aber wenns nichtmehr im regal steht, dann (so die idee) ist es weg aus den köpfen von kleinen kindern, die dann oma anbettelt, sie solle es kaufen, es sei ja nicht so schlimm (so kommen viele jugendliche an ihre nicht-indizierten ab 18er)

wenn ein 18jähriger ein indiziertes spiel will gibts genug möglichkeiten es zu bekommen. es geht halt nur unter der ladentheke bzw per bestellung/import.

wenn indizierungswürdiges nichtmehr aus den sichtbaren regalen genommen werden würde, dann käme irgendwann eine aktion wie einen "ab 18"-abteilungsvorhang in kaufhäusern einzuführen/zu erzwingen. und das wäre einfach nur schlimm. es darf halt nichtmehr "on display" sein. das ist keine bevormundung an sich und auch kein wirklich verfehlter jugendschutz, finde ich.
klar werden viele jugendliche schon mitbekommen "uuhh.. indiziert- das ist sicher cool". aber es soll eben gerade erschweren, daß der jugendliche dann doch dran kommt.
aber den scherz, daß es werbung für spiele ist, ihnen das beworben werden zu verbieten, gibts doch schon seit es das system gibt.
es hat licht und schatten, aber wegwerfen würde ich das indizierungssystem nicht unbedingt.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 21. August 2009 - 18:57 #

ab 18 ist ab 18, das dürfen Jugendliche nicht kaufen, aus. Indizierung belastet bloss Erwachsene!

Porter 05 Spieler - 2981 - 22. August 2009 - 2:39 #

da reisst aber EA ganz schön groß das Maul auf, da sollten sie mal besser aufpassen nicht eine drauf zu bekommen.

Umsatz>Jugendschutz? FUCK OFF EA!

und wer will schon das schön geformte nackte Frauenleiber von der PEGI zensiert werden? üch nüch!

letztendlich bleiben Swastikas und SS Propagandamaterial in Spielen welche die Zeit des 3. Reichs als Background haben eh wieder in Deutschland aussen vor... von daher wird so ein EA Fatzke sicherlich nicht die biedere deutsche Politik ins Wanken bringen.

wer unbedingt Hardcore spielen will kann doch bei den Ösis Online einkaufen gehen...

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12855 - 22. August 2009 - 8:29 #

Immer wieder schön wie sich hier einige ausdrücken können.

twinpunk 07 Dual-Talent - 132 - 22. August 2009 - 10:32 #

Ich bete dafür dass wir die PEGI bekommen!

General_Kolenga 15 Kenner - 2854 - 22. August 2009 - 13:48 #

PEGI! Meiner MEinung nach gute Argumente, PEGI funktioniert in 28 Ländern sehr gut, die USK in Deutschland geht in Ordnung, aber bei weitem nicht so effizient. Es bracht doch nicht jedes LAnd eine extrawurst, wenn es doch so sehr gut funktioniert.

Johnny B 04 Talent - 28 - 22. August 2009 - 14:50 #

Ich finde es gut dass Publisher und Entwickler sich zu dem Thema auch melden.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)