Bethesda: "Doom-Enthüllung zur Beruhigung der Fans"

PC XOne PS4
Bild von Nico Carvalho
Nico Carvalho 24253 EXP - Freier Redakteur,R10,S8,A8
Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtTester: Hat 5 Spiele- oder Hardwaretests veröffentlichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenRedigier-Veteran: Verdiente 1000 EXP durch Edits fremder News/ArtikelStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhalten

21. Juli 2014 - 10:51 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert
Doom ab 5,99 € bei Amazon.de kaufen.

Auf der QuakeCon 2014 wurde am vergangenen Freitag erstmals Bildmaterial zu Doom, dem vierten und als Reboot konzipierten Ableger der Ego-Shooter-Serie, gezeigt (wir berichteten). Allerdings hat id Software die dort vorgestellte Demo nur dem anwesenden Fachpublikum präsentiert, ein Video für die Öffentlichkeit ist nicht geplant. Pete Hines, Vice President of PR and Marketing bei Bethesda, begründete dieses Vorgehen nun in einem Interview gegenüber PCGamer.

So sei das Spiel für eine formale Ankündigung noch nicht weit genug in der Entwicklung. id Software habe aus diesem Grund große Bedenken gehabt, das Spiel der Öffentlichkeit zu zeigen:

Wir arbeiten mit [id Software] zusammen und haben sie gefragt, was wir denn überhaupt zeigen sollen. Sie antworteten darauf, dass sie keinen Stream für das Spiel haben wollen, an einem Punkt [in der Entwicklung], an dem sie es formal der Welt zeigen würden. Andernfalls würden [die Videoszenen] Frame für Frame auseinandergenommen und bis zu Tode kritisiert werden, wenn wir normalerweise [Doom] niemandem überhaupt zeigen würden.

Hines ging daraufhin ein, wieso Bethesda das Spiel dennoch einem Fachpublikum präsentiert hatte. So wollte der Publisher zum Einen die Zweifel an id Software und am neuen Doom beseitigen, zum Anderen wollte er die Fans des traditionsreichen Studios beruhigen.

Wir wollten auf eine starke Weise zeigen, dass id [Software] an etwas richtig coolem arbeitet. Und wir wollten den [id-Software-Fans] etwas zeigen, dass ihnen das Vertrauen in das Studio gibt, das noch immer an richtig coolem Zeug arbeitet. [Der Entwickler] macht einen Titel, den sie spielen wollen, und behandelt Doom mit der Fürsorge und Respekt, den sie verlangen.

Pete Hines deutete zum Schluss des Interviews deutlich an, dass wir erst 2015 mehr Informationen zu Doom erhalten werden. So hätte Bethesda "normalerweise nächstes Jahr angefangen", das Spiel zu bewerben. Obwohl es noch immer möglich sei, dass sich die Pläne verändern, ist Hines der Meinung, dass dies "auf keinen Fall passieren wird".

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14347 - 21. Juli 2014 - 11:39 #

Ich finde Doom ist eine sehr überbewertete Spielereihe.

Gast (unregistriert) 21. Juli 2014 - 11:41 #

Ich nicht.

Mike H. 14 Komm-Experte - 2301 - 21. Juli 2014 - 12:09 #

Dann hast Du eben keine Ahnung von der Computerspiele-Historie.

Novachen 19 Megatalent - 13056 - 21. Juli 2014 - 12:33 #

Ja, eigentlich schon. Doom 3 vereinte im Gameplay alles, was falsch ist ^^.

Was Doom 1 von dem älteren Wolfenstein 3D unterscheidet, abgesehen von den anderen Skins und mehr Farben, ist mir jetzt auch nie so richtig klar geworden... nicht lineare Level, Schlüsselsuche und Bosskämpfe hatte Wolf3D ja auch schon...

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11418 - 21. Juli 2014 - 12:38 #

bis auf die technischen raffinessen wie eben höhenunterschiede in den levels, ist auch die spielmechanik wesentlich raffinierter. wolf3d wirkt wirklich wie ein score-basiertes arcade-game, doom hingegen wirklich wie ein spiel was dem genrenamen FPS gerecht wird. die spielmechanik ist wesentlich raffinierter bzgl waffen/monster-design und level-layout. kann dir da nur folgenden artikel empfehlen, der das ganze detailliert analysiert:

http://vectorpoem.com/news/?p=74

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14347 - 21. Juli 2014 - 13:55 #

Höhenunterschiede hätten aber keine Spieltechnischen Belange.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11418 - 21. Juli 2014 - 14:23 #

doch, hatten sie. so wurden etwa fahrstühle implementiert, abgründe realisiert oder secrets versteckt. weiterhin haben projektile als auch der spieler und monster eine z-koordinate, weshalb zB raketen oder plasma-geschosse über dich hinwegfliegen oder monster nicht einfach einen abgrund wie eine treppenstufe überwinden können.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 5601 - 21. Juli 2014 - 12:57 #

Vom Spielerischen mal abgesehen, hat Doom Netzwerkgaming etabliert. Natürlich gab es das vorher schon in Ansätzen, z.B. einen Vektor-Spaceshooter in Novell DOS, aber Doom hat viele der heute üblichen Mechaniken als erster festgelegt und sogar Begriffe wie "Frag" und "Respawn" definiert.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21835 - 21. Juli 2014 - 13:06 #

Alles korrekt, doch trifft das ja nur auf Doom1 zu. Der 3er war jedenfalls grottig, weil keine Weiterentwicklung zu sehen war.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11418 - 21. Juli 2014 - 13:40 #

nun sollte man die ganze spielereihe auch nicht auf einen einzigen titel reduzieren. doom3 war sicherlich nicht überbewertet, das wurde schon damals nur als durchschnittlich guter titel wahrgenommen. und der ruhm der reihe ist ja nicht auf diesen letzten teil zurückzuführen. vorher gabs nämlich noch 1 und 2 (und PSX doom), final doom sowie doom 64. und das waren alles großartige titel.

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14347 - 21. Juli 2014 - 13:56 #

Ja gut, aber dann war Doom 1 nur ein Aufguss von Wolfenstein 3D. Teil 2 ne Erweiterung, 3 nen Reinfall.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11418 - 21. Juli 2014 - 14:23 #

doom war mehr als nur ein aufgruss von wolf3d. siehe den von mir verlinkten artikel. und 3 als reinfall zu bezeichnen is auch übertrieben. das addon dazu bekam ja dann auch noch mal ausgezeichnete kritiken.

marpieters84 12 Trollwächter - P - 1174 - 21. Juli 2014 - 18:53 #

Für mich ist DooM 3 immer noch einer der besten Shooter die ich je gespielt habe und auch heute noch gerne spiele.
Es ist ein sehr einzigartiges Spiel, dessen Feeling und Gameplay kein anderer Shooter irgendwie eingefangen hat. Ich fand die Idee von ID auch super, die Außenareale so rar zu sähen, das hat sie wirklich genial hervorgehoben.

Aber eben weil es so einzigartig ist, gefällt es natürlich nicht jedem. Zur gleichen Zeit erschien ja auch ein Spiel namens Far Cry was mit riesigen Außenarealen daher kam und eine neue Art Shooter eingeführt hat.
Crytek macht heutzutage aber nur noch Casual-Mist, während Rage wieder einmal ein sehr einzigartiges Spiel war. Bei leibe nicht vollkommen (weil viel zu kurz, Rennen nicht im Spiel integriert), aber sehr eigenwillig.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 37170 - 22. Juli 2014 - 9:28 #

Doom 3 war schon recht cool damals, halt sehr altmodisch. Aber neben FarCry kam in dem Jahr halt auch noch Half-Life 2 und wischte mit allem anderen den Boden auf. ;-)

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 7091 - 23. Juli 2014 - 9:08 #

Doom 3 hat damals meine Erwartungen übertroffen, von Half-Life 2 war ich enttäuscht, das fand ich nur "gut".
D3 hat sicherlich einige Mängel, wird aber meiner Meinung nach zu unrecht niedergemacht, wohingegen HL2, was auch diverse Mängel hat, zu sehr hochgejubelt wird.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21744 - 21. Juli 2014 - 21:30 #

"Ja, eigentlich schon. Doom 3 vereinte im Gameplay alles, was falsch ist ^^."
Naja, das bleibt aber auch Ansichtssache. War Doom 3 so progressiv wie andere Shooter seiner Zeit (z.B. Farcry)? - natuerlich nicht. War es vom Gameplay her mit seinen Vorgaengern vergleichbar? - auch nicht. War es ein besonders herausragender Shooter mit perfekter Waffen-Balance und Waffen mit dem richtigen "Oooomph"? Vielleicht nicht mal das. Aber es war eine atmosphaerisch dichte Geisterbahnfahrt mit coolem, recht unverbrauchtem Setting, klaustrophobischer Stimmung und recht gutem voice-acting fuer die audio-logs - die diejenigen, die sich auf das Korridor-Shooter-Flair einliessen, dennoch eine gute Erfahrung bot. Alles in allem denke ich, dass Doom 3 im Rahmen seines selbstgesteckten Ziels ein Musterschueler war - auch wenn es im Vergleich mit seinen smarteren (Open world) Kollegen notgedrungen verblasst. Aber dass es vom gameplay her eine Metapher fuer alles Falsches sein soll, kann ich nun wirklich nicht unterschreiben.

Makariel 19 Megatalent - P - 14078 - 21. Juli 2014 - 14:33 #

Doom ist doch harmlos im Vergleich zur Half-Life-Serie. Und das ist ein Lärcherlschaaß im Vergleich zur Überbewertung der Elder Scrolls-Reihe.

Cubie (unregistriert) 21. Juli 2014 - 15:31 #

Hey! Das nimmst aber zumindest für Morrowind zurück! Sonst gibt es gleich Würfel an den Kopf :D

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 37170 - 21. Juli 2014 - 15:31 #

Half-Life kann man gar nicht überbewerten, so gut ist das. :-)

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19319 - 22. Juli 2014 - 0:27 #

Eindeutig eines der Schwergewichte ... in der Kategorie überbewertet. BEIDE Teile.

bigboulder 13 Koop-Gamer - 1341 - 21. Juli 2014 - 15:41 #

Und welcher Titel ist dann deiner Meinung nach so gewichtig das er seinen "Hype" verdient?

Die meisten Kiddies heute würden wahrscheinlich sowas wie Halo als das Maß aller Dinge sehen.

Dabei war dieses auch nur ein weiterer Schritt auf dem Weg zum heutigen Standard. Obwohl das Halo Standard für Pc- Spieler eher einen Rückschritt darstellen würde bsp Autoheal und Autoaim.

Wolfenstein, Doom, Half Life und Quake sind einfach unbestreitbar die Säulen auf denen alle modernen Shooter fußen.

Ohne deren Entwicklung und der damit einhergehenden Schaffung neuer Standards würde es ein COD, ein Halo ein Crysis.. einfach alle anderen Vertreter des Genres so nicht geben.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 5601 - 21. Juli 2014 - 23:53 #

Ein Spiel wie Skyrim, was von zweistellig Millionen Menschen hunderte Millionen, wenn nicht über eine Milliarde Stunden gespielt wurde, kann man eigentlich nicht überbewerten.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19319 - 22. Juli 2014 - 0:29 #

Erfolg hat aber nicht unbedingt eine direkte Verbindung mit Wichtigkeit/Einfluss sei es nun zum guten oder schlechten.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 5601 - 22. Juli 2014 - 21:43 #

Naja, dann halt nur in 99,9% der Fälle. :-)

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19319 - 22. Juli 2014 - 21:52 #

Auch das nicht. Viele der Strömungen egal ob in der Spielebranche oder Filmindustrie kommen eher von weniger erfolgreichen Entwicklern/Erfindern.

Aber na ja ist eh egal ...

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19319 - 22. Juli 2014 - 0:26 #

Also Arena und Daggerfall (das letzte wirklich super Elder Scrolls trotz seiner Bugdichte ^^) sehe ich nicht so :-D.

avalonash 12 Trollwächter - 1147 - 21. Juli 2014 - 11:53 #

Wenn sie also erst 2015 mit dem Bewerben anfangen wollen, dann ist mit einem Release ja nicht vor dem 4. Quartal 2015 zu rechnen. Puh, da haben wir ja noch ganz schön viel Wartezeit vor uns.
Ob es mich überhaupt noch so richtig interessiert, weiß ich auch gar nicht. idSoftware sitzt mit ihren Shootern irgendwie gerade zwischen den Stühlen. So einen ganz altmodischen Shooter will ich eigentlich gar nicht mehr, weil dieses reine Strafing, Shooting, Health Pack und Keycards Suchen doch auch Gamedesign von vorvorgestern ist. Bei dem Versuch an neueren Mechaniken haben sie sich bei Rage aber wiederum total verhoben. Das fühlte sich zu keiner Zeit richtig an. Wenn sie für Doom jetzt aber sagen "ach dann lassen wir das alles, versuchen uns gar nicht mehr an inzwischen etablierten oder innovativen Mechaniken und machen Shooter wie in den Frühneunzigern" fände ich das auch etwas fade.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11418 - 21. Juli 2014 - 13:43 #

rage war doch ein super titel. außer die ursprünglichen technischen probleme war doch nix großartig auszusetzen. im gegenteil wurde eben das kernelement, also das gegnerverhalten und die gefechte, hoch gelobt von allen seiten.

Latanael 11 Forenversteher - 672 - 21. Juli 2014 - 22:02 #

Sehe ich auch so. Leider hatte Rage noch viel größer und besser sein können, aber das Spiel musste irgendwann mal fertig werden...also gabs nur ne "abgespeckte" Version. ^^

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 37170 - 22. Juli 2014 - 9:30 #

Stimmt. In den reinen Shooter-Abschnitten war Rage große Klasse. Das Drumherum fiel aber noch etwas unausgegoren aus. Schade, dass es mit der offenbar geplanten Fortsetzung nichts wurde. Eine Weiterentwicklung davon hätte ich sehr gerne gespielt.

FPS-Player (unregistriert) 22. Juli 2014 - 10:40 #

Ich fand Rage 'nett', mehr auch nicht. Aber ich denke, das ist dem Umstand geschuldet, das es sich immer wieder mit Borderlands vergleichen lassen musste, welches in fast allen Bereichen größer, schneller, höher, weiter und besser war.

Es hob sich im direkten Vergleich durch nichts ab, ausser das es 'ernst(er)' gemeint war als BL.

Und das vermeintliche Alleinstellungsmerkmal der "Megatexture" war, bei buchstäblich näherer Betrachtung ein Schuß in den Ofen (meiner Meinung nach).

Es ist sicher unheimlich schwer in der heutigen Zeit, in der es alles schon mal gegeben hat, eine neue Marke zu etablieren. Aber das haben andere später auch geschafft. ID hat eben nicht alles richtig gemacht, was zum Erfolg geführt hätte/hätte führen können.

Ok, ob es jetzt etwas hilft, sich auf die Ursprünge zurückzubesinnen, bezweifle ich zwar, aber vielleicht überraschen sie mich ja auch. Ich werde mir das neue DOOM auf alle Fälle holen, einfach weil ich die Serie sehr gut finde und ich sowieso alles zocke. was mit FPS zu tun hat :D

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 37170 - 22. Juli 2014 - 13:11 #

Also ich hab nicht viel Borderlands gespielt, aber das sind doch zwei völlig verschiedene Spiele? BL ist ein als Shooter verpacktes Coop-ARPG und Rage eine Reihe von klassisch-linearen Shooter-Abschnitten, die in eine Open World eingebettet wurden.

FPS-Player (unregistriert) 22. Juli 2014 - 13:53 #

Im Prinzip richtig. Aber die Grenzen sind durchaus fließend. Auch bei Rage musste man Quests erledigen, in der (nicht ganz so großen) Weltgeschichte rumfahren, Gegner erledigen, hier was bauen, dort was anderes zum Fortlauf der Story beitragen usw. Es war also kein reiner Shooter.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 37170 - 22. Juli 2014 - 14:30 #

Ok, stimmt, aber das Spielgefühl war im Vergleich zu Borderlands doch ein ganz anderes. Welches besser war kann ich nicht so gut beurteilen, da ich von BL nur Teil 2 mit einem Kumpel auf der PS3 im Splitscreen ein paar Stunden gespielt habe - und bei Shootern mit Gamepad nicht so gut zurecht komme. Aber ich würde behaupten, das reine Shooter-Gameplay gefällt mir bei Rage besser.

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31831 - 21. Juli 2014 - 12:15 #

Jetzt bin ich ja sowas von beruhigt ;-)

Cat Toaster (unregistriert) 21. Juli 2014 - 12:51 #

Und ich erst! Puh, das war knapp.

Jürgen -ZG- 22 AAA-Gamer - P - 34643 - 21. Juli 2014 - 13:44 #

Ääääh. Die Spieler wurden also mit einer Vorführung für die Fachpresse beruhigt? Und besagte Fachpresse hat also etwas gesehen, was man unter normalen Umständen nie zeigen würde?

Wieso beruhigt mich das jetzt nicht?

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11418 - 21. Juli 2014 - 13:46 #

gibt es einen anlass, dass du überhaupt beruhigt werden müsstest? man kann sich immer noch genug aufregen, wenns dann erstes öffentlich gemachtes bildmaterial gibt.

FPS-Player (unregistriert) 21. Juli 2014 - 14:02 #

Verstehe ich nicht. Warum sollten die Fans (von id) ihnen keinen Glauben schenken, wenn sie sagen, sie arbeiten an einem neuen DOOM?

Das Vorgehen, die Fans außen vor zu lassen und erst am Ende allen das fertige Produkt zu zeigen, mutet allerdings ebenfalls seltsam an.
Damit führen die sich selbst ad absurdum.

Mir persönlich, als altgedientem DOOM-Veteran, ist es tatsächlich sogar egal, ich spiele es so oder so.

dereliTCed 12 Trollwächter - P - 1072 - 21. Juli 2014 - 14:12 #

Apropos Beruhigung ...

" When all of the teams merged together to create the "new" Doom team 2 years ago, there was around 140+ developers to make the game. Now, there is only around 50. The non-stop attrition has gotten so bad, that they had to contract outside the company for the multiplayer portion of the game, and we have contractors doing a bulk of our art work.

The non-stop reboots and changes of direction: Every 4 months or so, they tell us that the current direction is all wrong for doom, and will re-boot most, if not all, of the game. This means that for over 2 years of work, there is no game to show, beyond 1 or 2 blockout levels and numerous prototypes."

http://www.glassdoor.com/Reviews/Employee-Review-id-Software-RVW4012058.htm

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11418 - 21. Juli 2014 - 14:15 #

erinnert stark an duke nukem forever. je länger die entwicklung anhält, desto größer das risiko, dass das alles zu nichts gutem führt.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 37170 - 21. Juli 2014 - 15:31 #

Und deswegen, wenn das alles so stimmt, meinen sie wohl, die Leute beruhigen zu müssen, indem sie Material zeigen. Um mal auf deine Frage an Jehuesam zurückzukommen. ;-)

-Volke- 11 Forenversteher - 596 - 21. Juli 2014 - 15:34 #

Ja klar, dieses Jahr nichts zeigen oder bewerben wollen, aber im Mai schonmal zur Beta einladen... pff

Zusammen mit dem Teaser, einen Monat später auf der E3, hätte man eher meinen können der erste Startschuss fürs neue Doom sei endlich gefallen, und man könne in den nächsten Monaten mit gescheiten Infos rechnen, aber... bwahh.. ich könnt grad mit dem nackten Arsch jemanden ins Gesicht springen!

Infernal 13 Koop-Gamer - 1685 - 22. Juli 2014 - 9:04 #

Ach gott... das würd ich schon noch gerne sehen ^^

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31831 - 22. Juli 2014 - 14:15 #

Einfach nicht vorher sterben ;-)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit