PSN-Check: War Thunder
Teil der Exklusiv-Serie PSN-Check

PC PS4 andere
Bild von Dennis Hillor
Dennis Hillor 32713 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S5,C10,A10,J10
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Gold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Poster: Sammelte 5000 EXP durch ForumspostsIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Silber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.

19. Juli 2014 - 12:00 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Wie jeden Samstag stellt euch auch heute unser PSN-Check wieder ein interessantes Download-Spiel aus dem PSN-Store vor. Betreut wird die Rubrik von unseren Usern Psychofrog und Elofson.

Überall um uns herum knallt, rattert, kawummt es. Ein letztes Mal die Turbinen voll ausreizen und den Feind anvisieren. Kurz Luft holen, dann drücken wir ab. Mit einem befriedigendem Knall rast unser Konkurrent Richtung Meer. Vielleicht habt ihr es schon errraten: Wir spielen War Thunder auf der PS4 – ein kostenloses Flugzeug-Action-MMO, das im Zweiten Weltkrieg angesiedelt ist.
Nicht lange und ihr holt formschön die ersten Gegner vom Himmel.
Oben, Unten, Links, Rechts?
Zu Beginn bekommt ihr ein Tutorial angeboten, das ihr unbedingt spielen solltet. Der linke Stick kontrolliert euer Flugzeug, der rechte beschleunigt und mit R2 feuert ihr. Durch einen beherzten Druck auf X könnt ihr einen Feind ins Visier nehmen. Die Steuerung erscheint simpel, allerdings bedarft es deutlich mehr als nur Anvisieren und Schießen, um Gegner vom Himmel zu holen. Zunächst müsst ihr in Schussreichweite kommen, die ungefähr bei einem Kilometer liegt. Visiert ihr nun das gegnerische Flugzeug an, erscheint ein Vorhaltepunkt etwas von ihm weg. Diesen gilt es anzuvisieren, da die MG-Geschosse einige Zeit benötigen, bis sie die Entfernung zurückgelegt haben. Beachtet allerdings, dass euer Flieger ebenso erst eine Weile braucht, bis er sich für das Abfeuern der Projektile ausgerichtet hat.

Für jeden Treffer und Assist oder Abschuss erhaltet ihr Punkte, die ihr in Upgrades oder neue Flugzeuge steckt. Neben feindlichen Flugzeugen könnt ihr außerdem Bodenziele zerstören, deren Abschüsse euch ebenfalls Punkte bringen.

Die Qual der Wahl
War Thunder enthält knapp 350 zumindest dem Aussehen nach originalgetreue Flugzeuge, was dem Titel sogar einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde verschafft hat. Ihr habt die Wahl zwischen zwei grundlegenden Klassen, Kampffliegern und Bombern. Während die kleinen Vehikel wendig sind und nicht besonders viel Schaden ausrichten, bewegen sich die Bomber etwas träger, können dafür aber mehr einstecken und ordentlich austeilen. Sie verfügen zudem über ein hinteres Bordgeschoss, das ihr ebenso einsetzen dürft. Ihr seht schon: Als Jägerpilot solltet ihr Bomber stets in einer Gruppe bekämpfen.

War Thunder ist ein Free-to-Play-Titel. Im späteren Spielverlauf entwickelt sich das Spiel nicht zu einem "Pay-to-win"-Kandidat. So erhaltet ihr für jedes Match Punkte, die ihr in die Forschung für neue Flieger investieren könnt. Das Spiel bleibt unseren Eindrücken nach ausgewogen, sobald ihr euch einmal hineingefunden habt.
Für einen Bomberpiloten sind selbst große Kriegsschiffe kein Problem.
Fazit
Mit War Thunder könnt ihr eine Menge Spaß haben. Allerdings ist eine gewisse Einarbeitungszeit nötig, bis ihr die Mechanismen versteht und überdies, wie ihr Flieger freischaltet und welche für euch am besten geeignet sind. Sobald ihr den Dreh raus habt, macht der Titel viel Spaß.
  • Zweiter-Weltkrieg-Flugzeug-Action-MMO
  • Mehrspieler
  • Anspruch: Fortgeschrittene
  • Preis am 18. Juli: Free-to-play
  • In einem Satz: Historische F2P-Luftschlachten mit rund 350 Flugzeugen.
Vampiro 22 AAA-Gamer - P - 33426 - 19. Juli 2014 - 12:02 #

Brauche wohl doch eine PS4. Oder ich schaus mal auf dem PC an. Ins Cockpit einer ME262 würde ich mich schon gerne mal setzen.

Natzcape 12 Trollwächter - 916 - 19. Juli 2014 - 12:16 #

dann brauchst du viel zeit....spiele schon seit über einem Jahr und bin da noch nicht angekommen....liegt aber auch daran dass ich gerade am Tiger forsche.

Vampiro 22 AAA-Gamer - P - 33426 - 19. Juli 2014 - 12:18 #

Uff, das heißt man muss sich da erst ewig hochdienen bis man an die ME262 kommt? Oder halt den Geldbeutel zücken? Sehr schade :( Das wird dann wohl nix mit War Thunder und mir ;)

.xaan (unregistriert) 19. Juli 2014 - 15:41 #

Jets in War Thunder sind sowieso so eine Sache. Eine Menge Spieler bezweichnen sie als "easy mode", da man mit Propellermaschinen praktisch nicht dagegen anstinken kann (wenn der Pilot weiß, was er tut). Auf der anderen Seite ist das Gameplay in Jets jetzt imo auch wieder nicht sooo spannend.
Mig-15: bit.ly/1qQLNkN
ME262: bit.ly/1p46kmc

mrkhfloppy 22 AAA-Gamer - P - 31274 - 19. Juli 2014 - 16:23 #

Aus meiner Zeit mit MicroPose' European Air War ist mir in Erinnerung geblieben, dass die Munitionsvorräte der Me262 immer sehr knapp waren und aufgrund der überlegenen Geschwindigkeit die Zeit zum Zielen recht kurz bemessen war. Sicherlich aber (wie du schon schriebst) alles überwindbare Punkte.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21677 - 19. Juli 2014 - 16:34 #

Ich kenne das Jetproblem noch aus Secret Weapons of the Luftwaffe. DA hatte man in der Me262 wenig Zeit Raketen auf die B17 zu schießen und man selbst sehr schnell dran vorbei. Dazu war es wirklich wenig Munition für die 30mm-Kanonen. Auch Aces over Europe hat das gut dargestellt.

.xaan (unregistriert) 19. Juli 2014 - 16:50 #

Die Munitionsknappheit ist im Arcademodus von War Thunder kein wirkliches Problem, da die Flugzeuge in der Luft nachladen. Es gibt halt einen Cooldown, bis die Waffe wieder einsatzbereit ist. Erst in der realistic- und simulator battles macht sich das wirklich bemerkbar.

Das größte Problem mit den Jets - in allen Modi - ist, dass man sie mit Propellermaschinen einfach nicht einholen kann. Sie fliegen ihren Angriff und steigen so schnell wieder auf, dass einfach niemand hinterher kommt. Selbst wenn sie mehrmals daneben schießen und 2 oder 3 Angriffe brauchen, kann sich ihr Ziel meist nicht wehren. Ob man einen Angriff überlebt oder nicht hängt somit nicht wirklich vom eigenen Skill ab, sondern von der (In-)Kompetenz des Jetpiloten. Kein Wunder also, dass Jets nicht sehr beliebt sind.

Name (unregistriert) 19. Juli 2014 - 17:13 #

Naja, ganz so ist es nicht.
Im Vergleich mit den späten Props (F8F und so) sind die frühen Jets zwar schneller aber oftmals weniger wendig mit geringerer Steigrate und schlechterer Beschleunigung. Die P80-Piloten (also die, die überhaupt etwas Hirn haben), haben durchaus großen Respekt vor F8F und Co.
Und teilweise sind die frühen Jets sogar langsamer (Yak15) als die Props. Das Problem ist eher das Gajin das Einstufen der Flieger anhand vom Durchschnittlichen Ergebnis aller Spieler einer Maschine berechnet. Manche Flieger werden fast nurnoch von Experten auf der Maschine geflogen, sodass sie eigentlich von ihren Leistungen her viel zu hoch oder auch viel zu niedrig gestuft sind.

Wenn dann wirklich mal ein zu niedriger Jet auf einen zu hohen Prop trifft wird es natürlich unschön.
Mig15 und F86 sind aber mitlerweile außerhalb der Matchmaking Reichweite nahezu aller Props.

Was du beschreibst ist im Übrigen typisches BnZ. Das machen die die guten Piloten auch nicht anders mit der P47 auf BR3 oder mit so gut wie jeder 109/190. Der erste brauchbare Jet (Yak15 ist eine fliegende Katastrophe) ist auf 6,3.
Die späten Koreajets sind auf 8,3 (Schritte im 0,33 Takt)

.xaan (unregistriert) 19. Juli 2014 - 18:13 #

Schön, dass die Jets weniger wendig sind. Von seiner überlegenen Wendigkeit hat der Pilot einer Propellermaschine so ziemlich gar nichts, wenn er den Jet nicht in einen Turnfight zwingen kann. Und das kann er in der Regel nicht. Kein Jetpilot wird sich freiwillig auf einen Turnfight mit einem Propellerflugzeug einlassen. Zumindest wenn er halbwegs klar denken kann.

Jetpiloten nutzen Boom&Zoom. Stürzen sich aus großer Höhe auf ihre Ziele, feuern eine Salve, und steigen wieder auf. Worauf es bei dieser Taktik ankommt sind gute Sturzflugeigenschaften (FLügel reißen nicht ab, Flugzeug bleibt manövrierbar) sowie eine gute Steigrate. Es mag sicherlich regelbestätigende Ausnahmen geben, aber in der Regel kann keine Propellermaschine im Spiel mit der Steigrate, Beschleunigung und Geschwindigkeit der Jets im Spiel mithalten. Im Normalfall können Jets also völlig unbeeindruckt aus großer Höhe das Schlachtfeld dominieren...es sei denn sie werden von anderen Jets unter Druck gesetzt.

Jadiger 16 Übertalent - 5094 - 19. Juli 2014 - 20:46 #

Habe ich auch so erlebt, wenn der Jet keine Fehler macht hat man überhaupt keine chance.

Natzcape 12 Trollwächter - 916 - 19. Juli 2014 - 12:20 #

macht aber vorher schon viel spass....die Jets sind schon fast zu schnell. Am meisten fetzt es in der klassischen Konstellation Luftschlacht um England....Hurricane und Spitfire gegen BF109...amerikanische und russische Flieger sind mir zum Teil zu unbalanciert.

Vampiro 22 AAA-Gamer - P - 33426 - 19. Juli 2014 - 12:23 #

Na ok, dann werde ich mihc demnächst wohl doch mal in eine BF109 setzen :) Kann ich am PC mit Gamepad spielen?

.xaan (unregistriert) 19. Juli 2014 - 16:03 #

Ja, auch am PC kann man mit Pad spielen. Wobei zwischen Pad, Maus und Joystick das Pad imo am schlechtesten abschneidet. Aber das kann auch nur an meinem Geschmack liegen.

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 19. Juli 2014 - 12:21 #

Gleich mal saugen. :)

Name (unregistriert) 19. Juli 2014 - 13:31 #

Naja, etwas sehr vereinfacht geschrieben.
Jeder Jäger kann mit einer 50kg Bombe einen schweren Panzer vernichten. Sie muss nur genau genug platziert werden. Und bomber schleppen einfach nur mehr von dem Zeug, machen aber nicht "mehr Schaden". Dafür sind sie allerdings sehr leicht durch Jäger zu bekämpfen.
Generell ist die Lernkurve sehr hoch, da das Flugverhalten selbst in Arcarde recht realitätsnah ist. Wer also meint mit einer LaGG3 gegen einen Doppeldecker kurven zu müssen weil er es mit dem Doppeldecker vorher nie anders gemacht hat, der wird sein blaues Wunder erleben (in Form von blauen Bohnen)

Aber bitte ändert eines, die Waffenentfernung. 1km ist allenfalls eine Feuerentfernung auf die man mit einer 50mm auf einen Bomber schießen kann. Wie auch in der Realität sollte man sonst eher nah ran. 400m ist Anfangs nicht verkehrt.

Und ja, auch auf dem PC geht es mit dem Gamepad was sehr gute Flugkontrolle ermöglicht. Maus und Tastatur sind allerdings präziser, wenn es zum Waffeneinsatz kommt.

.xaan (unregistriert) 19. Juli 2014 - 14:19 #

Ich kann mit der Beschreibung der Spielmechanik ÜBER-HAUPT-NICHT konform gehen. Ich finde, dass das Spiel und die Flugmechanik wird in diesem Text falsch bzw. irreführend dargestellt. Nicht jeder Jäger ist wendig. Versucht mal mit einer FW190 einen Turnfight... Nicht jeder Bomber ist träge, oder hat gar ein Heckgeschütz.

Wer genauer wissen will wie das Spiel tatsächlich funktioniert, sollte sich mal die Tutorial-Videos von Grmlz ansehen
bit.ly/UhFP1B

Lasst euch nicht von dem schlechten Akzent abschrecken. Der Mensch hat Ahnung von Air Combat Maneuvering.

Korbus 15 Kenner - 3189 - 19. Juli 2014 - 15:05 #

Sind auf der PS4 die Panzer auch schon verfügbar? Falls ja wärs ja auch eine Erwähnung wert.
Sind die drei verschiedenen Modi Arcade/Realistic/Simulator auch verfügbar? Und wie siehts mit den Singleplayer Missionen aus?

Name (unregistriert) 19. Juli 2014 - 17:17 #

Panzer gibt es auf der PS4 für alle 3 Modi. Aber ebend nur für Deutschland und die Sowjetunion.
In RB und SB gibt es aktuell kombinierte Kämpfe wo jeder einen Panzer und einen Flieger rausholen kann. Wobei die Kämpfe aktuell nur durch die Panzer gewonnen werden können. Und dank vorhaltehilfe holen die auch schon mal Flieger runter. Dazu kommt eine recht starke KI-Flak. Alles in allem "Work in Progress".
Arcarde ist derzeit noch getrennt und wird es wahrscheinlich auch noch etwas länger bleiben, da die Bomber im Zweifel in 30s ihre Bomben nachgeladen haben.
Richtigen Singleplayer gibt es aktuell nur für die Flieger. Die haben nun mal etwas mehr als ein Jahr vorlauf.

Korbus 15 Kenner - 3189 - 19. Juli 2014 - 19:03 #

Weiß ich ja alles, zocke WT auf dem PC. Ich frage mich halt nur ob die PS4 Version auch alles bietet. Solche wichtigen Features könnten imho auch in einem Check erwähnt werden.

Jadiger 16 Übertalent - 5094 - 19. Juli 2014 - 20:51 #

Die Konsolen Version sind immer ein gutes Stück später dran mit den patches. Das kann ein Tag oder 1 Monat sein je nach dem wie lange Sony da braucht.
Hast halt kein Maus Steuerung und mit Joypad fand ich es eben träger.

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 13959 - 19. Juli 2014 - 16:51 #

Finde die Steuerung sehr komisch. Die Steuerung der Panzer auf der PS4 ist gleich aus der Hölle.

Equi 14 Komm-Experte - 1912 - 20. Juli 2014 - 3:19 #

Gibt es auf Konsole eigentlich auch die Simulator Battles?

Maverick 30 Pro-Gamer - - 191931 - 21. Juli 2014 - 22:44 #

Werds mir demnächst im Urlaub mal auf der PS4 unverbindlich anschauen, mein letzter Ausflug mit Kampfflugzeugen im 2. WK ist schon ne Weile her. :)

Sonyboy 12 Trollwächter - 850 - 22. Juli 2014 - 20:11 #

cool heutiges Update auf 1.41
Endlich deutsche Texte für die PS4 Version.
Ein richtiges MMO ist War Thunder für mich jedenfalls nicht. Es wäre schön wenn Ihr auf das Echtgeld hättet eingehen können, welchen Spiel-Einfluß es denn hat. Schließlich ist es ein Free to play Spiel.

Dennis Hillor 22 AAA-Gamer - P - 32713 - 22. Juli 2014 - 23:48 #

In der Ur-Version war mehr dazu.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit