Vivendi zog Entlassung von Bobby Kotick in Betracht

Bild von Nico Carvalho
Nico Carvalho 24252 EXP - Freier Redakteur,R10,S8,A8
Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtTester: Hat 5 Spiele- oder Hardwaretests veröffentlichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenRedigier-Veteran: Verdiente 1000 EXP durch Edits fremder News/ArtikelStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschrieben

17. Juli 2014 - 9:12 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Call of Duty - Advanced Warfare ab 16,90 € bei Amazon.de kaufen.

Letztes Jahr im Oktober hat sich Activision Blizzard mit 8,2 Milliarden US-Dollar von ihrem damalig größten Anteilshaber Vivendi freigekauft (wir berichteten). Es wurden jedoch nur 5,83 Milliarden vom Publisher selbst übernommen, die restlichen 2,34 Milliarden US-Dollar bezahlte die Investorengruppe ASAC II LP. Diese wird von Bobby Kotick angeführt, der ebenfalls als CEO von Activision Blizzard tätig ist.

Wie nun aufgrund einer Klage bekannt wird, hätte Vivendi Kotick wegen der Forderung, seine Investorengruppe an dem Kauf zu beteiligen, fast aus seinem Amt entlassen. Dies berichtet das Finanzmagazin Bloomberg. Der damalige Vivendi-CEO Jean-Francois Dubos sowie Vivendi-CFO und Activision Chairman Philippe Capron hätten laut der Anklageschrift über das Feuern von Kotick nachgedacht:

Ich frage mich wirklich, wer ihn [Bobby Kotick, Anm. d. Red.] feuern wird. (Dubos)

Mache ich gerne. Wenn du willst, morgen. (Capron)

Darüber hinaus habe auch Kotick mit einer Kündigung gedroht, falls das Kaufen der Vivendi-Aktien ohne Beteiligung seiner Investorengruppe stattgefunden hätte, heißt es weiter in den eingereichten Unterlagen. Er "würde nicht kooperieren", wenn die Gespräche nicht darauf hinauslaufen, dass das Angebot seiner Investorengruppe angenommen werde, teilte er dem Activision Vorstand mit. Der CEO hätte gesagt, dass "sie ihn entlassen könnten, wenn sie sich dafür entscheiden wollen".

Der Aktionär Anthony Pacchia hat diese Klage gegen Bobby Kotick sowie einigen Vivendi-Funktionären eingereicht. Dem CEO von Activision wirft er vor, unrechtmäßig mit seiner Investorengruppe die Aktien von Vivendi zu einem vergünstigten Preis erworben zu haben. Die Vivendi-Leute hätten wiederum ihre Pflicht gegenüber den Aktionären, einen unrechtmäßigen Deal zu stoppen, nicht eingehalten, nachdem sie dieser "unfairen Transaktion" zugestimmt hätten.

Eine Pressesprecherin von Activision hat nach Bekanntwerden der Klage eine offizielle Stellungnahme veröffentlicht. So heißt es, dass die Direktoren des Vorstands noch immer "die Führung des Unternehmens durch Bobby Kotick unterstützen".

wolverine 16 Übertalent - P - 4219 - 17. Juli 2014 - 9:22 #

Uuuh, mich gruselt's schon wieder, wenn ich das Titelbild betrachte.

vicbrother (unregistriert) 17. Juli 2014 - 9:27 #

Grusel-, Zombie- und Alienspiele schreien nach neuen Gesichtern.

Tock3r 18 Doppel-Voter - 9185 - 17. Juli 2014 - 9:29 #

Ich bekomme bei dem Bild immer ein nervöses Auge.

volcatius (unregistriert) 17. Juli 2014 - 14:10 #

Jade für die Herren, Bobby für die Damen.
Damit sollten alle zufrieden sein.

Bigtom 12 Trollwächter - 1028 - 17. Juli 2014 - 17:23 #

Der Anti-Christ wandelt auf Erden... erinnert mich irgendwie an "Das Omen" :)
Schaut euch das Bild an und hört euch das auf youtube dazu an:
http://www.youtube.com/watch?v=OAFCiEFX6ag

Kumamonster 10 Kommunikator - 453 - 17. Juli 2014 - 19:03 #

Der Jude Bobby Kotick als Anti-Christ... hmm... ^_^

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 20. Juli 2014 - 13:08 #

Christus Jude, Anti-Christ Jude, warum nicht?

PatStone99 15 Kenner - 3623 - 17. Juli 2014 - 18:01 #

Ich vermisse das alte Bild aus den GS-News, wo er mit seiner damaligen Haarpracht immer ein wenig wie eine Sonnenblume aus Plants vs. Zombies ausschaute.

wolverine 16 Übertalent - P - 4219 - 18. Juli 2014 - 8:58 #

Sonnenblume! *pruuust*

DarthTK 13 Koop-Gamer - P - 1578 - 17. Juli 2014 - 9:29 #

Wie ist das in der heutigen Zeit? Wenn man offen die Unterstützung für einen eingesteht, ist derjenige bald weg?

Rashim of Xanadu 16 Übertalent - 4072 - 17. Juli 2014 - 10:57 #

Bin auf internationalem Parkett nicht so bewandert, aber ich dachte, daß gilt nur im Falle der Bundesmutti. "Frau Merkel steht voll hinter ihnen. Hier ist übrigens die Adresse vom nächstgelegenen Jobcenter." :p

Stormtrooper (unregistriert) 17. Juli 2014 - 12:47 #

"Doch, doch, Seibert, sagen Sie 'Vollstes Vertrauen' !"

Despair 16 Übertalent - 4434 - 17. Juli 2014 - 9:37 #

Der Widerling würde garantiert noch ein paar Millionen als Abfindung einsacken, wenn er gefeuert würde. Ist ja nicht wie bei Ottonormalarbeitnehmer, der maximal einen Tritt in den Allerwertesten bekommt.

Sören_Tierfreund (unregistriert) 17. Juli 2014 - 9:44 #

Je nach Vertrag, hätte er sogar ein Beschäftigungsverbot innerhalb der Branche, für einen gewissen Zeitraum.

Loco 17 Shapeshifter - 8088 - 17. Juli 2014 - 10:03 #

Doch nicht, wenn er gefeuert wird. Höchstens wenn er kündigt und das bei einem CEO? Solche Klauseln bekommen doch nur kreative Entwickler, damit sie nicht sofort woanders weitermachen.

bam 15 Kenner - 2757 - 17. Juli 2014 - 10:08 #

Solche Klauseln gibt es auch als Manager. Ob die beim Kündigen durch Arbeitgeber oder nur vom Arbeitnehmer her greifen, hängt vom Vertrag ab. Es ist aber doch klar, dass ein CEO und jeder andere höhere Manager viel Wissen über Geschäftsgeheimnisse und den Fahrplan der nächsten Jahre besitzt, entsprechend ist so eine Klausel viel wichtiger als bei kreativen Entwicklern.

bam 15 Kenner - 2757 - 17. Juli 2014 - 10:04 #

Kümmert so jemanden wohl kaum. Mal davon abgesehen, dass er stinkreich ist und wie hier im Artikel zu sehen auch anderen Unternehmen beteiligt ist. Als CEO eines so großen Unternehmens hat man mit der Branche selber doch kaum was am Hut. Der könnte seinen Job in ziemlich jeder Branche fortführen.

immerwütend 21 Motivator - P - 28949 - 17. Juli 2014 - 14:43 #

Am Berliner Flughafen? ;-)

Name (unregistriert) 17. Juli 2014 - 15:25 #

Das glaube ich nicht. Weil es ihn nicht kümmert, leitet er das Unternehmen auch seit 20 Jahren, obwohl er sicher mittlerweile in einem börslich weit höher gehandelten Unternehmen eine Führungsstelle bekommen könnte? Deswegen hat er Mediagenic vor 20 Jahren auch wieder in Activision zurückbenannt, dem traditionsreichen Namen des ersten Third-Party-Publisher der Welt? Deswegen hat er das Unternehmen von der Beinahe-Pleite auf den ersten Platz der Branche geführt und es jetzt ohne große Verluste für den Konzern wieder in die Unabhängigkeit geführt? Das ist vom wirtschaftlichen Standpunkt betrachtet eine herausragende Leistung und erstaunliche Kontinuität.

Bobby Kotick gewinnt sicher keine Sympathiepreise und ist auch nicht gerade für seine humanistische Grundhaltung bekannt, aber eine gewisse Leidenschaft für sein Unternehmen kann man ihm nicht absprechen. Ohne diese Leidenschaft und langfristige Denkweise könnte er gar nicht diese Leistung über so einen langen Zeitraum erbringen. Die Frage ist eher, ob seine Sicht auf das Unternehmen und deine oder die der anderen Nur-Spieler kompatibel ist. Das darf man wohl verneinen.

Airmac 12 Trollwächter - 1001 - 17. Juli 2014 - 16:19 #

Er trägt ja auch eine andere Verantwortung, als irgendein Ottonormalarbeiter und arbeitet i.d.R. doppelt soviel.

immerwütend 21 Motivator - P - 28949 - 17. Juli 2014 - 16:22 #

Und weil er doppelt soviel arbeitet, kriegt er das 300fache Gehalt?^^

Name (unregistriert) 17. Juli 2014 - 16:46 #

Den größten Teil seiner Zahlungen erhält er in Form von Aktien, deren Wert vom Erfolg seiner Arbeit abhängig sind. Kostet die Firma jetzt nicht wirklich Geld.

vicbrother (unregistriert) 17. Juli 2014 - 18:33 #

Seine Leistung ist es eben Wert.

immerwütend 21 Motivator - P - 28949 - 17. Juli 2014 - 18:38 #

Ja, und links ist er vermutlich auch...

vicbrother (unregistriert) 17. Juli 2014 - 18:40 #

Weiss ich nicht, ich kann mich nur zu Personen äussern, deren Biographie ich kenne.

immerwütend 21 Motivator - P - 28949 - 17. Juli 2014 - 16:54 #

2009 erhielt Kotick ein Grundgehalt von 953.654 US-Dollar, durch Zusatzleistungen, Optionen und Leistungsprämien erhielt er insgesamt etwa 3,2 Millionen US-Dollar für seine Arbeit für Activision Blizzard.
Das ist wirklich kaum der Rede wert.^^

Name (unregistriert) 17. Juli 2014 - 17:06 #

Mittlerweile sind es zwei Millionen Grundgehalt und ~56 Millionen in Form von Aktien, verteilt auf fünf Jahre. Allerdings abhängig von seinem Erfolg.

immerwütend 21 Motivator - P - 28949 - 17. Juli 2014 - 17:13 #

Das ist bei mir auch vom Erfolg abhängig. Allerdings ohne zwei Millionen Grundgehalt...

vicbrother (unregistriert) 17. Juli 2014 - 18:34 #

Was machst du denn? Angestellter kannst du nicht sein, ebenso kein Freiberuflicher Dienstleister - die haben alle nur erfolgsunabhängige Verträge....

immerwütend 21 Motivator - P - 28949 - 17. Juli 2014 - 18:46 #

Es gibt Freiberufler, die keine Dienstleister sind.

PatStone99 15 Kenner - 3623 - 17. Juli 2014 - 18:04 #

Schade, dass Activision die Leute von Blizzard ( eigentlich Vivendis Kronjuwelen ) gleich mit einkaufen durfte. Eine ähnliche Aktion seitens Blizzard zum selben Zeitpunkt wäre schön gewesen.

helba1 13 Koop-Gamer - P - 1543 - 18. Juli 2014 - 19:51 #

Das ganze war ja schon einige Jahre fusioniert. Blizzard und Activision waren also schon lange zusammen und haben sich daher gemeinsam "freigekauft".

Xentor 14 Komm-Experte - 2164 - 18. Juli 2014 - 19:30 #

Wer zur Hölle is Bobby what ever?

helba1 13 Koop-Gamer - P - 1543 - 18. Juli 2014 - 19:49 #

Wer bistn du?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit