GAME-Verband will dt. Computerspielepreis weiterentwickeln

Bild von Nico Carvalho
Nico Carvalho 24252 EXP - Freier Redakteur,R10,S8,A8
Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtTester: Hat 5 Spiele- oder Hardwaretests veröffentlichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenRedigier-Veteran: Verdiente 1000 EXP durch Edits fremder News/ArtikelStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschrieben

9. Juli 2014 - 11:14 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert

Der GAME Bundesverband der deutschen Games-Branche e.V. hat Eckpunkte in einem Positionspapier vorgelegt, um den Deutschen Computerspielepreis weiterzuentwickeln. Der Preis solle die veränderten Marktbedingungen der letzten Jahre berücksichtigen und die Inhalte der deutschen Spiele samt der Spiele-Industrie in den Vordergrund stellen, das Papier orientiere sich jedoch weiterhin im Kern an den ursprünglichen Beschlussantrag des Deutschen Bundestags. Prof. Dr. Linda Breitlauch, Mitglied des Vorstands, erläutert die Position des Verbands:

Uns war es wichtig, die verschiedenen Blickwinkel des Preises als Förderpreis für die deutschen Anbieter von digitalen Spielen jedweder Art zu beleuchten und daraus für uns als Verband die richtigen Schlüsse zu ziehen.

Die zentralen Eckpunkte des Papiers sehen vor, die Fachjurys zu stärken, die nationale Identität des Preises zu erhöhen und sämtliche digitalen Spiele mit Alterskennzeichnung vorbehaltlos miteinzubeziehen – Breitlauch spricht hier auch explizit von Titeln mit einer USK-18-Wertung. Thorsten Unger, Geschäftsführer des Game-Verbands, schlägt zudem eine Überarbeitung der Kategorien vor:

Wir wollen uns von einer technischen Betrachtung lösen und mehr auf Inhalte abstellen. Besonders herausragende kreative Leistungen und eine hohe Innovationskraft eines Spiels sind für uns deutlich auszeichnungswürdiger, als die Tatsache, dass ein Spiel auf dem ein oder anderen Gerät genutzt werden kann.

Dr. Florian Stadlbauer, Vorstandsvorsitzender des Verbands, will zudem, dass die Auszeichnung den heutigen Status von Computerspielen berücksichtigt:

Computerspiele sind heute ein integraler Bestandteil des zeitgemäßen Medienkonsums. Sie sind der Innovationsmotor der Kultur- und Kreativwirtschaft und verdienen daher eine angemessene Beachtung und Bewertung.

Darüber hinaus solle sich der Deutsche Computerspielepreis stärker am Deutschen Filmpreis orientieren, sowohl an dessen Finanzierung als auch an dessen Höhe des Preisgelds. In den Quellen verlinken wir euch das vollständige Positionspapier des Verbands.

immerwütend 21 Motivator - P - 28905 - 9. Juli 2014 - 11:49 #

Warum gruselt es mich nur...

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33715 - 9. Juli 2014 - 17:20 #

Weiß ich auch nicht, klingt doch ganz vernünftig.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6555 - 9. Juli 2014 - 12:47 #

Oha, ist das die Reaktion auf das Austreten der zwei Jury-Mitglieder nach den unglaublichen Entscheidungen der letzten Jahre?

adson 16 Übertalent - - 4006 - 9. Juli 2014 - 13:25 #

Immerhin ein Zeichen guten Willens. Wer weiß, vielleicht gelingt es dem Deutschen Computerspielepreis damit, aus dem Schatten solch renommierter Auszeichnungen wie dem Publikumspreis der Bäckerblume zu treten. ;)

immerwütend 21 Motivator - P - 28905 - 9. Juli 2014 - 13:29 #

Wenn sie sich richtig Mühe geben... aber so ganz richtig viel Mühe...

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18732 - 9. Juli 2014 - 17:13 #

Also um den Bäckerwettstreit am Markttag zu toppen müssen sie sich wirklich schon um mindestens wenn nicht mehr viel Mühe geben!

Quasi um drölfzig Mios % steigern!

Atlan (unregistriert) 9. Juli 2014 - 15:02 #

Hauptsache es sind ne Menge Doktoren dabei, es könnte ja jemand ins Koma fallen bei der Preisverleihung.

Strokeroll (unregistriert) 9. Juli 2014 - 16:01 #

Aus dem Positionspapier:

6.2.4 Bestes Erwachsenenspiel
In diese Preiskategorie fallen Spiele, die keine Kinder- oder Jugendspiele sind, sich vornehmlich an erwachsene Spieler Jahren richten und können eine Altersfreigabe der „Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK)“ von bis zu 18 Jahren aufweisen.

-> Keine Jugendfreigabe entspricht der USK-Kennzeichnung "ab 18"

Etwas irreführend formuliert, oder nicht?

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33715 - 9. Juli 2014 - 17:00 #

Ich verstehe nicht was du meinst. Wo ist die Irreführung?

Unregistrierbar 16 Übertalent - 4604 - 9. Juli 2014 - 16:20 #

Leute, es gibt auch noch eine Welt ausserhalb der Spiele-Szene. Dieser Preis sagt mehr aus als Preise, die sich die Szene selbst gibt. Weil im Grunde kann man da die Verkaufscharts hernehmen, da diese die Sympathien der Szene wiederspiegeln.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 85939 - 11. Juli 2014 - 0:23 #

Dass da immer nur Bewegung rein kommt wenn die Kacke bereits am Dampfen ist! Gerade als Verband hätten sie Weitblick und Initiative zeigen können und bereits mindestens vor einem Jahr aktiv werden können. Dieser heuchlerische Aktionismus ständig...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit