Wochenend-Lesetipps KW27: Early Access, Kinect, The Witcher
Teil der Exklusiv-Serie Lesetipps fürs Wochenende

Bild von Johannes
Johannes 32523 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S3,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit drei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

4. Juli 2014 - 13:45 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert

Machen wir uns nichts vor: Die meisten von euch werden heute Abend vermutlich keine Zeit für unsere Wochenend-Lesetipps haben, weil sie sich lieber das Spiel Deutschland gegen Frankreich anschauen werden. Sollte die Partie aber ähnlich spannend werden wie das Achtelfinalmatch gegen Algerien, wird sich vielleicht doch der eine oder andere hier einfinden, um seine Nerven etwas zu entspannen.

In den heutigen Wochenend-Lesetipps geht es nicht nur um die Vor- und Nachteile von Early-Access-Spielen wie etwa Minecraft, sondern auch um die Gründe für das mutmaßliche Scheitern des Kinect-Sensors und um ein nie veröffentlichtes The Witcher-Spiel, das sich in den 90ern in Entwicklung befand. Zudem haben wir noch ein Interview mit dem ehemaligen Spieleveteranen Boris Schneider-Johne für euch herausgesucht.

"Early Access – Fluch oder Segen?"
zockworkorange.de am 28. Juni, Daniel

Early-Access-Modelle können nur dann aufgehen, wenn der Kern des Spiels bereits erkennbar und funktionstüchtig ist, meint Daniel von zockworkorange.de. Ein Paradebeispiel hierfür sei Minecraft, bei dem Markus Persson einen brauchbaren Prototypen veröffentlichte und dann nach und nach weitere Verbesserungen einführte. Ansonsten birgt das Prinzip gewaltige Risiken: "Verfehlt ein Spiel diese Prämisse, bietet zu wenig Inhalt oder fügt neuen Content nur schleppend hinzu, verliert die Zielgruppe womöglich schnell das Interesse, und bevor der Titel sein Endstadium erreicht hat, mögen viele ihn bereits abgehakt oder gar vergessen haben."

"Kinect ist tot – egal was Microsoft sagt"
derstandard.at am 30. Juni

Kinect sei als Alleinstellungsmerkmal der Xbox One und auch als Köder für Casual-Spieler gescheitert, hält Der Standard auf einen Artikel von Gamesindustry Bezug nehmend fest. Es gebe schlicht zu wenig Spiele, die von der Bewegungssteuerung sinnvoll Gebrauch machen: "Mittlerweile ist klar: Kinect ist und war kein Kaufargument für die Xbox One. Dass Zusatzhardware, die von Entwicklern nicht genutzt wird, für Kunden keinen Wert hat, hat offenbar auch der neue Xbox-Chef Phil Spencer verstanden."

"Boris Schneider Johne Interview"
magicdisk64.de, Mirco Geldermann

Im Interview mit der Seite magicdisk64.de berichtet Boris Schneider-Johne über seine Erinnerungen an den C64, die von ihm programmierte Schnelllade-Software Hypra Load und darüber, was er von Spielen hält, die für den Brotkasten angepasst werden: "Ich bin dem C64 sehr dankbar, weil ich ohne ihn heute einen langweiligen Job als Versicherungsmathematiker hätte, aber ich glaube, er braucht nicht noch mehr Software, die auf ihn runterkonvertiert wird. Die besseren Spiele waren ja keine Konvertierungen, sondern Programme, die Hardware-Eigenschaften der Maschine gut genutzt haben. Monkey Island hätte auf dem C64 viel verloren"

"The Witcher game that never was"
eurogamer.net am 16. Juni, Robert Purchese (Englisch)

Die beiden (oder bald: drei) The-Witcher-Spiele von CD Projekt dürftet ihr inzwischen zur Genüge kennen. Was ihr aber vermutlich noch nicht wusstet: In Polen befand sich schon vorher eine Videospielumsetzung der zugrunde liegenden Romane in Arbeit. Diese wurde von Adrian Chmielarz, der später bei People Can Fly die Entwicklung von Bulletstorm leitete, verantwortet. Wie das Spiel hätte aussehen sollen und woran es gescheitert ist, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Im heutigen Video: Watch Dogs im echten Leben in 4k-Auflösung.

Wenn ihr selbst interessante Links oder unterhaltsame Videos zum Thema Computerspiele entdeckt, freut sich der Autor über eine PN oder einen entsprechenden Kommentar!

Video:

y3000 13 Koop-Gamer - P - 1246 - 4. Juli 2014 - 13:57 #

Da sind wieder tolle Sachen dabei. Vor allem "The Witcher game that never was" interessiert mich. Hoffentlich finde ich am Wochenende auch etwas Muße um mir das durchzulesen.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 166038 - 4. Juli 2014 - 14:15 #

Danke für die Lesetipps, hab gleich mal beim Interview mit BSJ vorbeigeschaut. :)

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32743 - 4. Juli 2014 - 19:31 #

Jep, ich auch.

Noodles 21 Motivator - P - 30107 - 4. Juli 2014 - 14:26 #

Vielen Dank für die Auswahl! :)

Ghost0815 13 Koop-Gamer - 1634 - 4. Juli 2014 - 14:34 #

Vielen Dank für die Zusammenstellung, da habe ich ja was zu lesen wenn das Fußballspiel gleich beginnt.

immerwütend 21 Motivator - P - 28905 - 4. Juli 2014 - 14:54 #

Der Kinect-Artikel spricht mir aus der Seele :-)

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32743 - 4. Juli 2014 - 19:46 #

Nicht nur dir. ;)

ruerob 11 Forenversteher - P - 801 - 4. Juli 2014 - 14:55 #

Vielen Dank auch von mir für die tolle Zusammenstellung. Da freu ich mich jeden Freitag (oder hieß das Freutag) drauf.

fellsocke 16 Übertalent - P - 5163 - 4. Juli 2014 - 16:56 #

Cooles Video. Und wie immer danke für die Zusammenstellung!

Cohen 16 Übertalent - 4451 - 4. Juli 2014 - 17:42 #

Seit wann kann der Aiden so gut springen? ;)

Maverick 30 Pro-Gamer - - 166038 - 7. Juli 2014 - 8:04 #

Der kurze Artikel zu Kinect trifft es auf den Punkt,leider.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)