GC09: Molyneux über Entscheidungsfreiheit in Spielen

Bild von Tim Gross
Tim Gross 23836 EXP - Freier Redakteur,R9,S8,C9,A8
Betatester: War bei der Closed Beta von GamersGlobal (März bis Mai 2009) dabeiAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

20. August 2009 - 0:54 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Der bekannte Spieldesigner Peter Molyneux hatte heute alle Hände voll zu tun. Nachdem er mit Fable 3 das nächste Großprojekt Lionheads angekündigt hatte, hielt er kurze Zeit später einen Vortrag während der Game Developers Conference. Passenderweise ging es bei Letzterem um Entscheidungsfreiheit in Spielen, und wie wichtig dieses Element in einem (Rollen-)Spiel ist.

Molyneux konzentrierte sich in seinem Beitrag natürlich auf die eigenen Titel, angefangen bei Populous. Wesentlich interessanter wurde es aber mit der umstrittenen Göttersimulation Black & White, wo der Spieler gute oder böse Taten vollbringt. Wenn es im Spiel gilt einem Bauern zu helfen, habt ihr als Gott alle Zügel in der Hand: Helft ihr dem armen Burschen, oder quält ihr in lieber, etwa in dem ihr sein zu Hause zerstört? Diese Freiheit mit ihren zahlreichen Möglichkeiten ist die wichtigste Eigenschaft in Black & White. Trotzdem warnt Molyneux davor, zu viele Optionen in einem Spiel zu implementieren. Stattdessen soll man sich auf das Wesentliche konzentrieren und auch die Spielmechanik nicht aus den Augen lassen.

Als Designer muss man in einem Spiel mit vielen Freiheiten auch dafür sorgen, dass die Konsequenzen der Entscheidungen nachvollzieh- und einschätzbar sind. Es hilft nichts, wenn der Spieler denkt etwas Gutes zu tun, dafür aber in unangemessener Weise belohnt wird, beispielsweise mit Punkten für die böse Seite. Solche unvorhersehbaren Ereignisse und Entwicklungen, wie man sie auch in Spielen wie Knights of the Old Republic des öfteren antrifft, machen das Spiel zwar interessanter, können aber auch frustrieren.

Peter Molyneux ging natürlich besonders auf die Marke Fable ein, die wie ein Symbol der Freiheit in Spielen steht. An einem Beispiel macht die Designer-Legende klar, dass ein aktueller Titel nicht auf einem "Entweder-Oder"-Prinzip basieren sollte, sondern komplexe kleine Geschichten erzählen muss. In Fable 2 etwa gibt es eine Stelle, in der man auf einen Geist trifft, der sich umgebracht hat und nach Rache an seiner ehemaligen Geliebten sinnt. In vielen Spielen wäre es jetzt üblich, die besagte Dame entweder zu meucheln oder zu retten. In Fable aber lernt ihr das Fräulein kennen und stellt schnell fest, dass sie eine von der netten Sorte ist. Ihr erfahrt außerdem, dass die Frau unglaublich traurig aufgrund des vorzeitigen Todes ihres Geliebten war. Nun könnt ihr als Held zwischen mehreren Möglichkeiten wählen: Ihr tötet die holde Dame, trotz ihres charmanten Charakters. Ihr vereint die beiden Geliebten im Tode. Oder aber ihr erobert das Herz der Frau selbst und fügt dem Geist damit unvorstellbare Qualen zu. Solche Entscheidungsmöglichkeiten machen ein Spiel erst besonders.

So schön viele Entscheidungen in Videospielen auch sind, als Designer sollte man weniger für zahlreiche kleine Optionen sorgen, sondern eher für einige große und wichtige Wahlmöglichkeiten. In Fable 2 etwa kam die schwerste Entscheidung ganz am Ende des Spiels, nachdem man (Vorsicht Spoiler!) seinen geliebten Hund verloren hat. Nun steht der Spieler vor der Wahl: Rettet man seinen Hund, seine Familie oder bereichert man sich selbst, auch wenn je nach Entscheidung Tausende Menschen sterben? Die Qual der Wahl hat einige Spieler sehr aufgewühlt; Molyneux verkündete gar, dass er zahllose Hass-Mails bekommen hat, weil man nicht für den Tod von so vielen Menschen verantwortlich sein wollte. Aber genau solche Momente machen ein Spiel zu etwas Besonderem, und von solchen Momenten soll auch ein Fable 3 sehr viele bieten.

Armanuki 14 Komm-Experte - P - 2510 - 20. August 2009 - 8:28 #

Witz im Vorfeld: Peter editierte unmittelbar vor dem Vortrag noch an seinen Folien rum - während der Rechner schon an den Beamer angeschlossen war, so dass die Leute alles sehen konnten. Als er merkte, dass das Publikum das seltsam fand, loggte er sich (auf der Leinwand sichtbar) bei twitter ein und schrieb diese Nachricht:

http://twitter.com/pmolyneux/status/3403090322

GamingHorror Game Designer - 968 - 20. August 2009 - 9:52 #

LOL :)

Robert Stiehl 17 Shapeshifter - 6035 - 20. August 2009 - 12:01 #

Peter ist und bleibt einfach sympathisch ^.^

Bibliothekar 11 Forenversteher - 770 - 20. August 2009 - 12:53 #

Coole Aktion =)

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 20. August 2009 - 22:32 #

*applaudiert*

HerrHut 12 Trollwächter - 851 - 20. August 2009 - 12:04 #

Sehr gut :D

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)