Kurztest: Transformers - The Dark Spark

360 XOne PS4 WiiU
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 282290 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

1. Juli 2014 - 9:33 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Transformers-Lizenzspiele müssen keine Rohrkrepierer sein – das bewiesen die High Moon Studios in den vergangenen Jahren mehr als einmal. Nun lässt Activision einen neuen Entwickler an die Autobots und Decepticons ran. Wir verraten euch, ob ein unterhaltsames Actionspiel dabei herausgekommen ist.
Transformers - The Dark Spark ab 16,90 € bei Amazon.de kaufen.

Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

Normalerweise geben sich die Autobots von Optimus Prime und Megatrons Decepticons nur gegenseitig eins aufs blecherne Maul – oder wie immer man die mechanische Kauleiste serientypisch nennen mag. In Transformers - The Dark Spark sieht das allerdings anders aus. Hier schaltet sich mit Lockdown und seinen Gefolgsmännern ... ähm … -robotern nämlich eine dritte Fraktion ins Geschehen ein. Wir brauchen wohl nicht zu erwähnen, dass Lockdown ein ziemlich fieser Möpp ist. Viel schlimmer ist aber, dass er zu Beginn des Spiels in Besitz des so genannten Dark Spark gelangt. Das mächtige Artefakt darf nicht in seinen Händen bleiben, drum versuchen sowohl die Autobots als auch die Decepticons, dem abtrünnigen Formwandler das Ding wieder abzuluchsen.

Ihr schlüpft abwechselnd in die Rollen von Autobots und Decepticons. (PS4)

Bäumchen wechsle dich
Die Handlung von The Dark Spark ist in 14 Kapitel unterteilt. In jedem davon seid ihr mit einem anderen Transformer unterwegs – mal als Autobot, mal als Decepticon. Anders als der letzte große Serienableger, Transformers - Untergang von Cybertron (GG-Test: 7.0), nutzt der verantwortliche Entwickler des neuen Teils diesen Umstand aber nur sehr begrenzt für Wendungen und Perspektivwechsel.

Viel mehr scheint es einfach darum zu gehen, die Spieler in möglichst viele Rollen schlüpfen zu lassen – Abwechslung durch fliegenden Wechsel. Die Auswahl der Charaktere kann sich in der Tat sehen lassen: Unter anderem werdet ihr die Decepticons Soundwave, Starscream und Shockwave spielen und den Part von Autobots wie Optimus Prime, Ironhide oder Sideswipe übernehmen.

Drumherum ohne Auswirkung
Jeder Transformer verfügt über eine besondere Fähigkeit. Der auf der Seite der Decepticons kämpfende Insecticon Sharpshot kann sich etwa zeitweise unsichtbar machen. Swindle nutzt Geschützdrohnen und der Samurai-ähnliche Drift verfügt über einen Klingensturm. Zumindest Teile der Levels dürft ihr als Auto, Düsenjet oder mechanische Fliege erkunden. Ihr habt Zugriff auf zig leichte und schwere Waffen, die ihr per Challenge-basiertem Upgrade-System verbessert. Darüber hinaus schaltet ihr im Laufe des Spiels so genannte Techs frei, die ihr eurem Charakter an Terminals zuweist. So verschafft ihr euch kurzzeitig Zugriff auf Cluster-Lenkraketen, XP-Boost oder eine Reparaturdrohne. Neue Energie gibt es normalerweise nur durch bestimmte Objekte, die unregelmäßig von besiegten Feinden gedropt werden. Gleiches gilt für Munitionsnachschub. Zusammen mit den ebenfalls nur zeitbegrenzt aktivierbaren Hacks, womit ihr zum Beispiel eliminierte Feinde automatisch explodieren lasst, klingt das nach vielen Freiheiten. Tatsächlich macht all das aber kaum einen Unterschied.

The Dark Spark wird beherrscht von Abwehrschlachten. Die vielen Waffen, Upgrades, Techs und Hacks sorgen kaum für spielerischen Mehrwert. (PS4)

Welle um Welle
Transformers - Dark Spark lässt fast keine Gelegenheit aus, euch in minutenlange Abwehrschlachten zu verstricken. Oft passiert das in Räumen, wo der Ausgang sich erst dann öffnet, wenn alle Feinde ausgeschaltet sind. Attackiert werdet ihr sowohl von Insecticons aus der Luft als auch von diversen Feinden am Boden, wie Spinnen, aber auch Autobots beziehungsweise Decepticons. Die Stärke der Angreifer ist in den meisten Fällen gering, einzelne sorgen aber immer wieder mal dafür, dass ihr innerhalb von Sekunden das Zeitliche segnet. Ob das passiert, bleibt dem Zufall überlassen: Mal sterbt ihr durch ein paar Raketendrohnen, weil sie plötzlich ein gezieltes Dauerfeuer zünden, mal ballert ihr sie locker vom Himmel, ohne dass sie auch nur einen Treffer setzen. Im selben Spielabschnitt, wohlgemerkt! Die KI beherrscht eben beides: sporadische Genialität genauso wie absolute Teilnahmslosigkeit. Nicht weniger ärgerlich ist aber, dass ihr oft an irgendwelchen Kanten hängen bleibt, und im entscheidenden Moment nicht ausweichen könnt.
 

Besonders witzlos fanden wir die Massenschlacht, bei der wir Ironhide verfolgen müssen. Der bleibt an bestimmten Stellen erst einmal stehen und lässt seine Angreifer die Drecksarbeit erledigen. Manchmal steht er tatenlos rum, manchmal schießt er auf uns. In jedem Fall ist er unverwundbar und die "Verfolgungsjagd" geht erst weiter, wenn wieder mal alle Feinde ausgeschaltet sind – inklusive sekundenlangen Pausen, weil die nächste Welle oft zu spät getriggert wird. Die "Verfolgung" zieht sich dann gefühlt über 100 Zielpunkte hinweg.

Aber nicht nur bei diesem Beispiel könnte man fast meinen, dass die Entwickler es nur darauf anlegen, dass der Spieler die Geduld verliert, losprescht und stirbt, nur um an einen der teils zu weit auseinanderliegenden Checkpoints wieder ins Spiel einzusteigen. Als wenn das Spielgeschehen nicht schon langweilig genug wäre, werden wir auch noch gezwungen, den ganzen Mist noch mal zu machen.

Zur Seite 2 der Transformers Dark Spark Review

Hier sollen wir vier Schalter umlegen und nebenher Horden von Feinden abwehren. Langweiliger geht es kaum. (PS4)
Jörg Langer Chefredakteur - P - 324252 - 1. Juli 2014 - 9:34 #

Viel Spaß beim Lesen!

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 1. Juli 2014 - 9:41 #

Auf PC hab ichs ja schon lange durch. Ca 8 Std. gebraucht. Pro fand ich die Cybertron Geschichte. War auch kein Wunder, sind ja die High Moon Sachen. Die Missionen 2-9 kann man spielen. Ist die Vorgeschichte zu Fall of Cybertron. Aber Mission 1+10-14 kann man vergessen! Texturen aus der PS2 Ära, Leveldesign unterirdisch, Bayformers...
Der Mix die beiden Welten zu kombinieren war einfach schlicht - SHICE! Die Leute von Edge of Reality haben nur die Erde Missionen und Transformers gemacht (Ugly) Allein Grimlock aus FoC und die Figur auf der Erde...ein Unterschied wie Tag und Nacht.

Kurz: Activision gebt High Moon Studio wieder die Transformers Lizenz und Edge of Reality kann CoD machen. Da passt es einfach hinten und vorne nicht!

PatrickH. 17 Shapeshifter - 6116 - 1. Juli 2014 - 10:11 #

Die Wertung hat mich schon etwas erschreckt. Kampf um Cybertron und Untergang waren ja doch recht unterhaltsam. Da hats einer so richtig verhaun :)

IcingDeath 16 Übertalent - P - 5164 - 1. Juli 2014 - 10:14 #

Sehr schade das der Titel so verhauen wurde, die 2 vorigen Titel waren unterhaltsam, so wurde die Liste der versauten Lizenzumsetzungen leider um einen Titel länger.

falc410 14 Komm-Experte - 2356 - 1. Juli 2014 - 10:20 #

Ich seh das genau anders rum wie Benjamin. Mir haben zumindest die ersten Beiden Filme ganz gut gefallen. Die anderen habe ich noch nicht gesehen. Dafür interessieren mich die Spiele nicht die Bohne und zumindest bei dem hier habe ich ja auch nichts verpasst :)

fellsocke 16 Übertalent - P - 5167 - 1. Juli 2014 - 17:23 #

Geht mir eigentlich genau so. Die Filme sind für mich perfekte No-Brainer, die ich mir immer wieder gern anschaue und die Spiele kämen mir niemals in die Konsole.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21505 - 1. Juli 2014 - 10:21 #

Jetzt darf auch Benjamin eine Gurke testen und nicht nur Mick Schnelle und Karsten Scholz in der jüngeren Vergangenheit. :)
Ansonsten mal wieder eine Lizenzgurke aller erster Güte. Da waren die alten Oceann-Titel noch kultiger. ;)

Benjamin Braun Redakteur - 282290 - 1. Juli 2014 - 11:27 #

Dürfen oder müssen, das ist hier die Frage. Aber davon abgesehen (okay, "Gurke" trifft es in manchen Fällen vielleicht nur grob):

http://www.gamersglobal.de/news/72550/gg-kurztest-ride-to-hell-retribution

http://www.gamersglobal.de/news/85712/kurztest-sir-you-are-being-hunted

http://www.gamersglobal.de/test/steel-battalion-heavy-armor

http://www.gamersglobal.de/test/star-trek

http://www.gamersglobal.de/news/81449/gg-kurztest-1954-alcatraz

http://www.gamersglobal.de/test/aliens-colonial-marines

Maik 20 Gold-Gamer - - 21505 - 1. Juli 2014 - 12:05 #

Oh Mann! Wie konnte ich Ride to Hell vergessen... Mein nachträgliches Beileid... Doch gemessen an deiner Summe an Tests über die Jahre waren es nicht viele Gurken, was natürlich gut ist. Doch jeder muss sich mal über ein schlechtes Spiel aufregen dürfen. :)

J.C. (unregistriert) 1. Juli 2014 - 22:37 #

Mein Beileid!

bsinned 17 Shapeshifter - 6831 - 1. Juli 2014 - 10:35 #

Hab letzte Woche schon Jim Sterlings Video dazu geguckt. Es sah ganz schön trist aus und mit Transformers kann ich eh nix anfangen. Mit dieser Wertung hätte ich jetzt trotzdem nicht gerechnet.

wolverine 16 Übertalent - P - 4219 - 1. Juli 2014 - 11:09 #

Und wieder eine verpatzte Möglichkeit. Schade, schade.

1000dinge 15 Kenner - P - 2853 - 1. Juli 2014 - 12:15 #

Uuuh! Das ist bitter!

Goldfinger72 15 Kenner - 3093 - 1. Juli 2014 - 12:19 #

Hossa, was ein Glück, dass ich es rechtzeitig abbestellt hatte. :-)

Wolfen 14 Komm-Experte - P - 2128 - 1. Juli 2014 - 12:33 #

Hab mich als Transformers-Fan richtig drauf gefreut, leider hat sich schon in den ersten paar Missionen gezeigt: Ok, das hat niemals die Qualität der quasi Vorgängerspiele!

Wirklich Schade...

stolle2401 16 Übertalent - P - 4972 - 3. Juli 2014 - 19:44 #

Und das nach dem Vorgängerspielen.

Trollo (unregistriert) 18. Juli 2014 - 11:25 #

Da hat ja mal derjenige der das Spiel gezockt hat garkeinen Plan, habt ihr das auf einen Röhren-TV gespielt? Unter PS4 und Sony Ultra HD (4k) einfach nur geil zu zocken, Story ist gut, die grafischen Feinheiten wurden auf die Transformers gelegt, sehr detailierte Verwandlungen.

Bitte erspart euch doch eure Testberichte wenn ihr gute Games nicht zu schätzen wisst, so Leute wie ihr würden sogar Metal Gear Solid V The Phantom Pain schlecht reden weil ihr es auf einen Röhrenfernsehr spielen würdet, man sollte sich auch mal Gedanken machen den richtig Fernsehr zu benutzen, die Konsolenhardware ist nicht alles, gerade auf einem Ultra HD TV von Sony sieht alles um 500% besser aus.

Aber jeder hat seine eigene Meinung nur teil ich die mit dem Verfasser hier überhaupt nicht, weil Erfahrungsgemäß haben die meisten Tester von irgendwelchen Randseiten kein Plan, die gibt es nur um ihre Meinung wie ein Virus zu verbreiten unter Leuten die noch nicht selbst das Game gezockt haben.

Damiano (unregistriert) 16. Februar 2015 - 9:05 #

ihr habt echt keine Ahnung von Games und Fernsehn und nicht umsonst steht auf der Rückseite der Hülle (Xbox 350) Hd tv 720p 1080i 1080p aber egal eure Entscheidung wie ihr wollt

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)