Raymond: "Mobil-Spiele haben 40 Jahre altes Gamedesign"

Bild von Nico Carvalho
Nico Carvalho 24253 EXP - Freier Redakteur,R10,S8,A8
Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtTester: Hat 5 Spiele- oder Hardwaretests veröffentlichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenRedigier-Veteran: Verdiente 1000 EXP durch Edits fremder News/ArtikelStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhalten

30. Juni 2014 - 15:43

Jade Raymond, Managing Director bei Ubisoft Toronto, hat sich in einem Interview mit Pocket Gamer zu den Entwicklungen der Spieleindustrie geäußert. So könnten ihrer Ansicht nach Virtual Reality und mobile Technologien die Zukunft der Videospiele bestimmen, allerdings ist ihre Meinung zu letzterem nicht uneingeschränkt positiv. Es seien vor allem die derzeitigen Titel im Mobilbereich, die weit jenseits von Perfektion liegen:

[Mobilspiele] haben viele Leute zum Spielen gebracht, aber es gab noch keine kreative Explosion. Innovationen im Mobilbereich sind teilweise das Recyceln von 40 Jahre altem Gamedesign, mit echtem Geld und Glücksspiel obendrauf.

Völlig abgeneigt ist Raymond jedoch nicht, sie gibt etwa selbst zu, mehr Zeit mit Spielen am Smartphone als an der Konsole zu verbringen, da das mobile Spielen deutlich "geeigneter für das moderne Leben" sei.

Das mobile Spielen wird mit der Zeit immer mehr in unsere Lebensart integriert sein.

Durch die immer dichter vernetzte Welt sei es inzwischen normal, stets in Kontakt mit Freunden und Bekannten zu sein. Ähnliches erwartet sie im Spiele-Bereich, indem durch Technologie auch profane Tätigkeiten zur spielerischen Unterhaltung werden könnten.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 36733 - 30. Juni 2014 - 15:46 #

Huch, wo ist das alte Bild? ;-)

Namen (unregistriert) 30. Juni 2014 - 15:47 #

Das war mein erster Gedanke :D

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 35098 - 30. Juni 2014 - 15:49 #

Juhu, endlich ein neues Bild! :D

sheep 13 Koop-Gamer - 1588 - 30. Juni 2014 - 16:40 #

jetzt mal ehrlich hat wirklich wer die News gelesen? ;)

Weryx 18 Doppel-Voter - P - 10522 - 30. Juni 2014 - 19:32 #

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 37685 - 30. Juni 2014 - 19:40 #

Ja!

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23799 - 30. Juni 2014 - 19:58 #

Ich habe sogar die News gelesen und erst DANACH das Teaserbild genauer unter die Lupe genommen. Kaum zu glauben, aber wirklich wahr ;)

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 49382 - 30. Juni 2014 - 20:10 #

Ich habe mir das Teaserbild angesehen, die Kommentare gelesen und dann erstmal dieses ominöse "alte Teaserbild" gesucht...

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31547 - 1. Juli 2014 - 16:40 #

Glaubt ja auch keiner :-)

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 35098 - 30. Juni 2014 - 20:25 #

Ich hab das neue Bild gesehen, mich darüber gefreut und dann die News gelesen, welche aber weniger interessant war. ;)

Naggin' Brat (unregistriert) 1. Juli 2014 - 13:17 #

Welche News? :)

Dennis Hillor 22 AAA-Gamer - P - 32877 - 30. Juni 2014 - 15:52 #

Damit wäre alles zur News gesagt :D

Vidar 18 Doppel-Voter - 12652 - 30. Juni 2014 - 16:18 #

Wie alt war das bild denn? 10 Jahre?
Irgendwann muss man auch mal was ändern ^^

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 1. Juli 2014 - 1:10 #

das war noch aus gg.com zeiten :D

John of Gaunt Community-Moderator - P - 63294 - 30. Juni 2014 - 16:25 #

Haha, den gleichen Gedanken hatte ich auch ^^

Name (unregistriert) 30. Juni 2014 - 16:29 #

Auf dem man immerhin erkennt, dass sie inzwischen aussieht wie alle Frauen, die glauben, mit Powersport weiterhin wie Ende 20 / Anfang 30 aussehen zu können.

Loco 17 Shapeshifter - 8219 - 30. Juni 2014 - 16:31 #

Jep. Amerika. Und beim nächsten Update gibts dann ein Bild wo alles nur noch aufgespritzt ist ;)

Maik 20 Gold-Gamer - - 21786 - 30. Juni 2014 - 16:51 #

Obwahl das jetzt schon danach aussieht.

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 30. Juni 2014 - 17:10 #

Ist das Bild überhaupt aktuell und nicht gephotoshoped? Irgendwie habe ich das Gefühl, dass sie aktuellen in Interviews etwas älter und faltiger aussieht.

Vampiro 22 AAA-Gamer - P - 34404 - 30. Juni 2014 - 16:56 #

Und wie sieht man da aus? Ziemlich gut :D

Jedenfalls besser als wenn man denkt sich nicht fithalten zu muessen ;)

Vidar 18 Doppel-Voter - 12652 - 30. Juni 2014 - 17:11 #

Mal schauen wie sie aussieht wenn man die Lage Farbe vom Gesicht Kratzt.

Vampiro 22 AAA-Gamer - P - 34404 - 30. Juni 2014 - 17:20 #

Pst, das kann man sich ja verkneifen ;) Der schöne Schein reicht doch völlig ;) Kannst du nicht sein, tu wenigstens schein' ;)

DBGH SKuLL 13 Koop-Gamer - 1379 - 30. Juni 2014 - 17:26 #

Könnt ihr mal aufhören über diese schöne Frau abzulästern. Ein Extra Lob für Nico, dass er ein neues Bild in der News eingebaut hat.

Vampiro 22 AAA-Gamer - P - 34404 - 30. Juni 2014 - 17:36 #

Die sieht Hammer aus, sage ich doch. Selbst wenn es Schein sein SOLLTE.

Ich hätte aber liebr das alte Bild als Running-Gag gesehen :D

bsinned 17 Shapeshifter - 7077 - 30. Juni 2014 - 16:46 #

Die Dame sieht jetzt ein wenig mager aus. Man reiche ihr ein Schnitzel!

Maik 20 Gold-Gamer - - 21786 - 30. Juni 2014 - 16:49 #

Angereichert mit schönen Fritten und natürlich rot/weiß.

Gertie 14 Komm-Experte - P - 2290 - 30. Juni 2014 - 17:47 #

Schnitzel! aber bitte ein Wiener und nicht Wiener Art!

Schnitzel!

Giskard 13 Koop-Gamer - 1272 - 1. Juli 2014 - 10:47 #

Warum grade Wiener Schnitzel?
Schwein schmeckt doch viel besser... :/

Nagrach 14 Komm-Experte - 2266 - 1. Juli 2014 - 16:50 #

Stimmt Schweine wehren sich weniger als Wiener^^.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21528 - 30. Juni 2014 - 21:09 #

Rot-weiss-blau, dann aber bitte, wir sind hier schliesslich in Amiland. ;)

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 49382 - 30. Juni 2014 - 21:27 #

Du meinst "Freedom Fries"?

Freylis 20 Gold-Gamer - 21528 - 30. Juni 2014 - 21:33 #

Ja, genau, die Fritten mit der Freiheit und mit ohne Franzosen, denn die koennen wir nicht leiden. Seitdem sie uns in New York die haessliche gruene Olle in den Strand gehauen haben, haben wir die eh gefressen, die Froschschenkelnager! Die schicken wir schon bei der Einreise immer sofort rauf nach Kanada. ;P

Maulwurfn Community-Moderator - P - 15206 - 1. Juli 2014 - 0:13 #

Keine Franzosen, keine USA, etwas mehr Dankbarkeit bitte!

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 36733 - 1. Juli 2014 - 10:45 #

Ein Glück, dass die Fritten aus Belgien stammen, was?

EbonySoul 16 Übertalent - P - 4567 - 1. Juli 2014 - 10:57 #

Eine Richtigstellung die eines Hercule Poirot würdig wäre.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21528 - 1. Juli 2014 - 16:48 #

Waaas?! Ach stimmt ja... ich hatte ja glatt meinen Asterix vergessen. - Zum Glueck habe ich auch gar nichts gegen Franzosen - nur gegen French-Canadians, denn die machen hier kontinuierlich die highways unsicher und benehmen sich wie der Elefant im Porzellanladen, also quasi genau so wie sie es ueber uns Amis immer gerne behaupten. ;)

joker0222 28 Endgamer - P - 98612 - 30. Juni 2014 - 17:46 #

Vote for altes Bild!

Freylis 20 Gold-Gamer - 21528 - 30. Juni 2014 - 21:13 #

Nee, komm, nicht jetzt im Augenblick des Triumphs, wo wir nach dutzenden von News mit minderjaehrigen Jades endlich mal das erste Erwachsenenbild von ihr in die Finger bekommen haben. Nicht jetzt, bloss nicht jetzt! :D

J.C. (unregistriert) 30. Juni 2014 - 15:47 #

Eine sehr einseitige Sichtweise. Tabletspiele habe zB Brettspiele erstmals ins digitale Zeitalter geholt. Da haben sich inzwischen einige Perlen angehäuft.

Desotho 15 Kenner - P - 3931 - 30. Juni 2014 - 16:17 #

Auch mit der Touch Bedienung gab es einige gute Sachen, die es so vorher nicht gegeben hat.
Natürlich gibt es auch genug Beispiele für "altes" Gamedesign, aber solange es funktioniert - warum nicht? Das ist auch anderen Plattformen auch nicht anders.

Larnak 21 Motivator - P - 25989 - 30. Juni 2014 - 17:49 #

Klar gibt's sowas, aber ihre Aussage, dass es keine Explosionen im Gamedesign gegeben habe, ist aus meiner Sicht trotzdem richtig. Sicher gibt's ein paar schöne Perlen, aber das, was den Markt dominiert, ist furchtbar öde. (Ja, sogar schlimmer noch als das jährliche CoD, jedenfalls meiner Meinung nach)

J.C. (unregistriert) 30. Juni 2014 - 17:57 #

Klar gibt es Mist. Aber wenn du den ausblendest bleibt immer noch eine Menge gutes Material übrig. Und Ubisoft ist nun auch nicht gerade Innovationsmeister, es sei denn man will Achievmentgameplay als Innovation verkaufen.

Larnak 21 Motivator - P - 25989 - 30. Juni 2014 - 18:05 #

Das macht ihre Aussage doch aber nicht falsch. Ich finde, das passt sehr gut auf das Bild, was sich einem bietet, wenn man einen beliebigen Appstore öffnet und da so die vermeintlichen Topspiele ansieht oder gar mal die üblichen Hypes betrachtet. Flappy Bird. Quiz Duell. Doodlejump. Diverse Tetris-Neuauflagen. Angry Bird. To be in einer endlosen Liste continued.

Zu der Sache mit Ubisoft hab ich unten als Antwort auf Vidar schon was geschrieben.

J.C. (unregistriert) 30. Juni 2014 - 18:08 #

Als falsch habe ich es ja auch nicht bezeichnet, nur eben als einseitig.

Larnak 21 Motivator - P - 25989 - 30. Juni 2014 - 18:15 #

Für mich klang das nur nach einem getarnten "alles falsch!". Nagut, dann hab ich nichts gesagt :p

J.C. (unregistriert) 30. Juni 2014 - 18:57 #

Na komm, die "Alles Falsch! Trottel!" Klatsche tarne ich in der Regel nicht. Und wenn, dann nie gut! ;)

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16759 - 30. Juni 2014 - 17:51 #

Kommentarkudos an den Ersten, der tatsächlich über den Inhalt der News diskutieren will.

Kirkegard 19 Megatalent - 15745 - 1. Juli 2014 - 11:56 #

Hehe, das dachte ich auch gerade.

Lacerator 16 Übertalent - 4267 - 30. Juni 2014 - 15:48 #

Kann mir beides gestohlen bleiben.

Warwick 17 Shapeshifter - 6471 - 30. Juni 2014 - 15:51 #

Ich spiele zwar nur selten auf meinem Tablet, aber mir ist das "40" Jahre alte Gamedesign lieber, als ein Großteil dessen, was Ubisoft auf dem PC und den stationären Konsolen als kreativ und innovativ verkauft.

Sciron 19 Megatalent - P - 16941 - 30. Juni 2014 - 15:54 #

Ohoh, da höre ich schon den Nachtfischer herbeirudern.

Crunprince (unregistriert) 30. Juni 2014 - 17:30 #

Was denn für einen Nachtfischer? ist das ein Vogel?

Sciron 19 Megatalent - P - 16941 - 30. Juni 2014 - 17:38 #

In gewisser Hinsicht ist es schon ein Vogel ;). Das wirst du aber sicher bald noch selbst sehen.

Anathema 14 Komm-Experte - 2458 - 30. Juni 2014 - 16:01 #

Recht hat sie. Das, was heute auf den Handys gerade "in" ist, habe ich vor ~10 Jahren als kostenloses Flashgame gespielt... verstehe daher auch den Hype darum nicht so besonders, wie beispielsweise bei Angry Birds.

Azzi (unregistriert) 30. Juni 2014 - 16:03 #

Bin ja kein großer Fan von den meisten Ubisoft Serien, aber die Personalauswahl kann ich nur begrüßen :P

So zur Sache: Mobile Spiele kann ich nix mit anfangen, ich brauch mein Smartphone als Arbeitsgerät, zum Surfen und um mein nicht gerade gut ausgeprägten Orientierungssinn mit Googlemaps auf die Sprünge zu helfen. Damit zu zocken ist allein schon von der Steuerung aus nicht so mein Ding, unterwegs lese ich entweder oder hör Musik.

Unregistrierbar (unregistriert) 30. Juni 2014 - 16:09 #

Ich kenne jetzt Barbies Meinung über die Zukundt der Computerspiele. Entscheiden tut dann aber letztlich doch nur Ken.

Bad Wolf 23 Langzeituser - - 40670 - 30. Juni 2014 - 17:11 #

Amen!

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 49382 - 30. Juni 2014 - 16:15 #

Eins haben Mobile Games den Oldies voraus: Früher konnte man keine 50 Mark in den Automaten stecken, um Vorteile gegenüber anderen Spielern zu erhalten.

KoffeinJunkie (unregistriert) 1. Juli 2014 - 2:14 #

Oh doch! Man hatte dann mehr Extraleben... :)

ImDyingYouIdiot 17 Shapeshifter - 7227 - 30. Juni 2014 - 16:17 #

Wo sie Recht hat. Doch alt ≠ schlecht.

Spiele schließlich und endlich auch auf einem modernen PC noch gerne die Klassiker der Spielgeschichte.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12652 - 30. Juni 2014 - 16:20 #

"[Mobilspiele] haben viele Leute zum Spielen gebracht, aber es gab noch keine kreative Explosion."

Genau deshalb gibt es gott sei Dank so Spiele wie Assassins Creed die vor Innovationen und Kreativität nur so strotzen.

Hat zwar Recht mit der Aussagen aber man sollte immer auch etwas auf sich selbst schauen.

Vampiro 22 AAA-Gamer - P - 34404 - 30. Juni 2014 - 16:58 #

Sie war glaube ich nur bei AC 1+2 dabei, bin mir aber nicht sicher.

Crunprince (unregistriert) 30. Juni 2014 - 17:28 #

Kannst du jetzt mal bitte offtopic bleiben und Jade Raymond anhimmeln?! Immer diese Querulanten hier...

Cohen 16 Übertalent - 4496 - 30. Juni 2014 - 17:46 #

Die Flucht vor Soldaten/Wachen/Polizisten in Assassin's Creed und Watch Dogs ist im Grunde auch das 34 Jahre alte Spieldesign von Pac-man auf der Flucht vor den Geistern ;)

Oder auch die viel viel älteren "Fangen"-Spiele wie "Räuber- und Gendarm" ganz ohne Technik.

Larnak 21 Motivator - P - 25989 - 30. Juni 2014 - 17:54 #

Naja, selbst wenn: Nur, weil die Firma, in der sie arbeitet, AC macht (oder sie mal daran mitgearbeitet hat), heißt das ja noch längst nicht, dass das Spiel so ist, wie sie sich das gewünscht hätte.

Ist ja nicht so, als würden in solchen Unternehmen alle Meinungen gleichgeschaltet mit den strategischen Entscheidungen der Konzernspitze.

J.C. (unregistriert) 30. Juni 2014 - 18:11 #

Naja, als Managing Director hat sie schon einen Gewissen Einfluss. Ich mag mich irren, aber durch Innovationsforderungen hat sie sich jetzt nicht gerade hervorgetan.

Larnak 21 Motivator - P - 25989 - 30. Juni 2014 - 18:18 #

Aber nicht die unbedingte Freiheit, das zu tun, was man selbst toll findet. Der Job heißt schließlich "Führe das Studio in eine erfolgreiche Zukunft" und nicht "Mach, worauf du Bock hast und setz nach 2 Jahren deine Leute auf die Straße, weil du alles Geld verpulvert hast" :D
Und da ist der Weg dann eben gepflastert mit guten und schlechten Kompromissen.

Ich kenne auch die Details ihrer Bestrebungen nicht, dazu müsste man wohl schon vor Ort sein. Aber ich mag dieses Pauschalurteil "Haha, klar, komm, red' keinen Scheiß, du arbeitest doch eh bei Ubisoft" nicht mehr lesen.

J.C. (unregistriert) 30. Juni 2014 - 18:20 #

Es hat halt trotzdem was von Glashaus und Steinen...

Larnak 21 Motivator - P - 25989 - 30. Juni 2014 - 18:45 #

Finde ich, wie gesagt, nicht. Es wäre doch schlimm, wenn solche Leute nicht mehr ihre eigene Meinung haben oder vertreten dürften ... Zumal die AC-Serie seinerzeit, als sie neu war, tatsächlich noch einiges neu gemacht hat. Allein die Bewegungsfreiheit war damals wirklich eine tolle Sache und die "Simulation" der Stadt sehr atmosphärisch. Auch davon abgesehen ist Ubisoft für große Publisher doch gar nicht so wenig innovativ. Fast jeder AC-Teil hat durchaus bedeutende Neuerungen mitgebracht, nebenbei werden auch gern kleinere Projekte umgesetzt und es gibt sogar noch Aufbauspiele bei denen ... (Siedler 8). So viel Glas ist in dem Haus also gar nicht, während sie ohnehin auf der Terrasse liegt :p

J.C. (unregistriert) 30. Juni 2014 - 18:52 #

Wie gesagt, mir ist sie jetzt nicht durch Innovationsforderungen aufgefallen. Mein Eindruck hat auch bestimmt damit zu tun, dass ich AC Spiele für besonders missraten halte. Sicher nicht schlecht, aber so viel verschenktes Potential. Für mich hat gerade die Anbiederung an den Massenmarkt in Form von X hundert Collectibles und übertriebener Simplifizierung alles an dem Spiel kaputt gemacht, sodass ich nach Teil zwei genug hatte.

Larnak 21 Motivator - P - 25989 - 30. Juni 2014 - 18:55 #

Das Problem habe ich mit dem Spiel auch. Aber das ist für mich kein Grund, den Rest aus dem Blick zu verlieren oder gar alle über einen Kamm zu scheren :)
Und die Innovationsförderung durch ihre Person können wir schlicht nicht glaubwürdig einschätzen.

J.C. (unregistriert) 30. Juni 2014 - 19:38 #

Sorry, aber ich sehe einfach nicht wo sich irgendein Ubisoft Spiel durch Innovation hervorgetan hat. Wenn sie jetzt meint Innovation im Mobil Bereich sei Recycling alter Konzepte, dann wüsste ich doch gern was echte Innovation sein soll.

Larnak 21 Motivator - P - 25989 - 1. Juli 2014 - 9:39 #

Hab doch oben schon ein paar Beispiele guter Weiterentwicklungen genannt. Gerade dieses freie Bewegen eines AC ist doch heutzutage so weit verbreitet, dass es fast schon wieder nervt. Innovativ war es trotzdem :)
Siedler 7 fand ich war (inhaltlich!) auch eine sehr gute Erweiterung der Serie. From Dust war auch ein sehr ungewöhnliches Spiel. Die Seeschlachten aus AC müssen sicherlich auch Innovation genannt werden, auch wenn sie unseren Geschmack vielleicht nicht treffen. Und das sind jetzt nur Dinge, die mir ganz spontan eingefallen sind.

vicbrother (unregistriert) 30. Juni 2014 - 19:24 #

Es gibt ja noch Paradox oder Wasteland Interactive

DBGH SKuLL 13 Koop-Gamer - 1379 - 30. Juni 2014 - 16:21 #

Oh man ist die hot.

Und nun zum Thema: Oh man ist die heiss...:P

Yooaahhh (unregistriert) 30. Juni 2014 - 16:32 #

Ja das ist schön, .. das ist wunderschön :D

Loco 17 Shapeshifter - 8219 - 30. Juni 2014 - 16:32 #

Reden kann sie immer viel wenn der Tag lang ist :)

DBGH SKuLL 13 Koop-Gamer - 1379 - 30. Juni 2014 - 16:35 #

Sie ist eine Frau, was willste da machen?! Meine redet sogar wenn ich Fußball schaue...

J.C. (unregistriert) 30. Juni 2014 - 16:37 #

Junge, Junge. Da ist mal eine Frau im Teaserbild und alle rasten aus. Es gibt da einschlägige Seiten zum Desensibilisieren. ;)

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 35098 - 30. Juni 2014 - 16:39 #

Ach, das hat hier bei GG bei Jade-Raymond-News doch schon Tradition. :D

Atlan (unregistriert) 30. Juni 2014 - 16:51 #

"Erwachsen" ist nun mal kein Synonym für "kein Idiot" :)

vicbrother (unregistriert) 30. Juni 2014 - 16:55 #

In der Tat...

DBGH SKuLL 13 Koop-Gamer - 1379 - 30. Juni 2014 - 17:22 #

Probiere ich auch schon seit längerem, nur will sich keine Besserung einstellen. ;-)

Ich glaube ich bleibe für immer in meiner vorpubertären Phase hängen...

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 30. Juni 2014 - 17:27 #

Aber bitte nicht diese kostenlosen, auf denen surfen heutzutage doch nur noch die 14-jährigen. Der anspruchsvolle Mann von heute ist Kunde bei Bezahlinhalten von Mindgeek.

Gertie 14 Komm-Experte - P - 2290 - 30. Juni 2014 - 17:51 #

Mindgeek hört sich an wie ne Seite auf der man Geektoys herkriegt. Aber im Kontext will ich gar nicht mehr wissen.

Kirkegard 19 Megatalent - 15745 - 1. Juli 2014 - 11:57 #

Besser man fragt manchmal erst gar nicht ;-)

Pat1986 11 Forenversteher - 643 - 30. Juni 2014 - 16:42 #

Weil alt ist ja bekanntlich schlecht...

EbonySoul 16 Übertalent - P - 4567 - 30. Juni 2014 - 16:50 #

wenn es schlecht recycelt ist, stimmt.

Casanova (unregistriert) 30. Juni 2014 - 17:07 #

Auch schon past prime die Gute. Und als Core-Gamer hätte ich für sie eh keine Zeit.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 95793 - 30. Juni 2014 - 17:18 #

*seufz*

Damit meine ich nicht die News...

Gertie 14 Komm-Experte - P - 2290 - 30. Juni 2014 - 17:52 #

Möchtest du auch ein leckeres Wiener Schnitzel mit Fritten?

DomKing 18 Doppel-Voter - 9701 - 30. Juni 2014 - 18:14 #

Dann fang doch mal an aufzuräumen. Ca. 90% der Kommentare haben mit dem Thema ja nichts zu tun.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23799 - 30. Juni 2014 - 18:52 #

Da bin ich ganz bei Dir.

Pomme 17 Shapeshifter - P - 6101 - 30. Juni 2014 - 19:28 #

Ja, seufz. Man sollte sich angewöhnen, bestimmte News nicht mehr anzuklicken... oh, die Option habt ihr zwei Moderatoren wohl nicht. Bitter.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 95793 - 30. Juni 2014 - 19:32 #

Option schon, aber da wir quasi über jeden Kommentar gehen müssen und diese somit direkt aufrufen, kommen wir nicht mal mehr zum News lesen ;).

Pomme 17 Shapeshifter - P - 6101 - 30. Juni 2014 - 21:37 #

Oh, dann ist das ja noch schlimmer, als ich dachte! ;-)

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 95793 - 30. Juni 2014 - 21:41 #

Yup, wir verpassen dadurch so viel an Neuigkeiten. Und keiner hat mal Mitleid mit uns Mods ;).

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23799 - 1. Juli 2014 - 0:04 #

Aber wir vier, wir halten zusammen! Uns haut das nicht um!

J.C. (unregistriert) 1. Juli 2014 - 0:25 #

Noch sagst du das. :P

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23799 - 1. Juli 2014 - 0:28 #

Und wenn auch JoG, Tr1n und McSpain k.o. am Boden liegen, ich werde stoisch weiter stehen!

J.C. (unregistriert) 1. Juli 2014 - 0:38 #

Wir werden sehen... *muahahaha!*

Freylis 20 Gold-Gamer - 21528 - 30. Juni 2014 - 21:53 #

LOL - Ach ja... das ganze hat natuerlich auch irgendwo schon wieder Traditionscharakter. Eine Jade-News ohne doofe Teaserbildkommentare waere ja fast so wie ein Dorf ohne den Dorfdepp, eine Betriebsfeier ohne Schnapsleiche, eine Nina Hagen ohne Dauerausraster... :D

Crunprince (unregistriert) 30. Juni 2014 - 17:23 #

Eine geile Fritte.. BTT: Worum gehts in dem Artikel?

joker0222 28 Endgamer - P - 98612 - 30. Juni 2014 - 17:49 #

wen interessiert das?

Freylis 20 Gold-Gamer - 21528 - 30. Juni 2014 - 22:04 #

Ja, hallo, genau das ist das Problem. Wenn du bei Frauen ankommen willst, musst du es gebacken bekommen, ihnen gut zuzuhoeren, waehrend du sie bewunderst. Ist nicht leicht, aber du schaffst das schon. Also nur Mut und News lesen und erst dann wieder Bild gucken! ;P

J.C. (unregistriert) 30. Juni 2014 - 22:12 #

Haha :D

vicbrother (unregistriert) 30. Juni 2014 - 22:55 #

Beeindrucken&Bewundern: Das Geheimnis jeder guten Beziehung ;)

Zuhören und keine Problemlösungsvorschläge machen - das kommt heute wohl auch gut an ;)

speedy110 11 Forenversteher - 604 - 30. Juni 2014 - 17:46 #

Also für 39 sieht sie wirklich schnuckelig aus.

Vampiro 22 AAA-Gamer - P - 34404 - 30. Juni 2014 - 17:52 #

Raymond: 40 Jahre alte Frauen sind gut designed.

IhrName (unregistriert) 30. Juni 2014 - 18:16 #

Tage an denen ich mich schäme diese Seite zu besuchen - nicht wegen der News.

MicBass 19 Megatalent - 14458 - 30. Juni 2014 - 18:18 #

Endlich wieder was von Jade! Und endlich ein aktuelles Bild! Jetzt sieht sie wie eine richtige Frau aus, viel hübscher als das Kinderfoto.

Vampiro 22 AAA-Gamer - P - 34404 - 30. Juni 2014 - 18:22 #

Die hat halt auch einfach krasse Augen.

vicbrother (unregistriert) 30. Juni 2014 - 19:26 #

Sie lächelt vermutlich auch so nett, wenn sie Leute entlässt :)

MicBass 19 Megatalent - 14458 - 30. Juni 2014 - 19:55 #

Total.

Vampiro 22 AAA-Gamer - P - 34404 - 1. Juli 2014 - 1:24 #

Da fühlt man sich doch gleich will besser und geht mit einem Lächeln :-D

Keksus 21 Motivator - 25101 - 30. Juni 2014 - 18:38 #

Find ich gut... wenn sie nur recht hätte. Meistens ist das gamedesign eben nicht so alt, sondern einfach nur so extrem simpel gehalten wie irgendwie möglich.

jaws 15 Kenner - 3010 - 30. Juni 2014 - 19:15 #

Ich gestehe: Ich habe die News nur wegen des Bildes angeklickt.

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 30. Juni 2014 - 19:24 #

So wie 99% vom Rest der Leser hier. ;)

v3to (unregistriert) 30. Juni 2014 - 19:41 #

'hauptsache die aussage ist älter als ich'
eine etwas detaillierte begründung von jade raymond wäre interessant gewesen... mit vor 30 jahren üblichen gamedesign kommt man der sache schon näher.

k9tny2h (unregistriert) 30. Juni 2014 - 19:44 #

Ich denke mit den 40 Jahren hat sie ein wenig übertrieben.
Vor 40 Jahren gab es noch nicht einmal Mario oder Space Invaders sondern allenfalls Pong.
An Sonsten gebe ich ihr allerdings recht.

vicbrother (unregistriert) 30. Juni 2014 - 22:57 #

Pong... das waren noch Zeiten! Das erste Spiel welches auf "Quicktimeevents" setzte ;)

Freylis 20 Gold-Gamer - 21528 - 30. Juni 2014 - 19:55 #

Jade, Jade, Jade... Vor 40 Jahren gab es ueberhaupt noch keine Videospiele. Da guckte man noch brav Dalli-Dalli, Dallas und Klimbim mit seinen Eltern und wurde Unterhaltungs- und Sexsendungversaut. Du bist eigentlich alt genug, um das zu wissen. Sagen wir doch: Mobil-Spiele haben 30-Jahre-altes Gamedesign, dann stimmt es ungefaehr. ;P

PatStone99 16 Übertalent - 4083 - 30. Juni 2014 - 21:26 #

Vielleicht meint sie Pen&Paper oder Brettspiele. In ihrem Alter kann man das schon mal mit Videospielen verwechseln.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21528 - 30. Juni 2014 - 22:01 #

Ach jaaaaa, Pen & Paper, hmmm... dann koennte es stimmen (ich stelle mir gerade The Bard's Tale auf dem Mobile vor...) :D

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 0:58 #

Game-Design als Disziplin ist ja auch erstmal unabhängig vom Medium. Zudem gab es vor 40 Jahren sehr wohl schon digital Spiele. Siehe unter anderem: Spacewar!

Freylis 20 Gold-Gamer - 21528 - 1. Juli 2014 - 5:53 #

Es ging aber um Videospiele, nicht digitale. Ersterer Begriff beinhaltet den kommerziellen Aspekt, den man in der Branche klar in den 80ern ansetzt. Und jetzt bitte net weiterklugscheissern, denn ich hab eh die Musik aufgedreht und hoer dich net mehr ... :]

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 13:38 #

Und digitale Spiele haben kein Game-Design. :P

Gut, dass du mich nur lesen können musst.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21528 - 1. Juli 2014 - 15:14 #

Oops, daran hatte ich gar nicht gedacht. Aaargh! ;)
Naja, also wenn es ein Spiel gibt (um die 80er Wende), das ich gerne mal auf einem Mobile sehen wuerde, dann ist das Parsec vom TI99, einer der ersten wirklich coolen Shooter. Wenig Gamedesign, viel Spiel, muesste dir eigentlich gefallen.

Moriarty1779 15 Kenner - P - 3210 - 30. Juni 2014 - 23:15 #

Naja, das erste D'n'D-Rollenspiel, "Game of Dungeons", stammt von 1974.
( http://de.wikipedia.org/wiki/Dnd_(Computerspiel) )

Die Magnavox Odyssey sogar von 1972. Ebenfalls das Spiel "Pong". In den folgenden Jahren startete die Branche dann durch.

Ich denke, 40 Jahre kann man durchaus stehen lassen - welche Prinzipien sie meint, ist ja nicht ganz klar.
Deine absolute Aussagen "vor 40 Jahren gab es keine Videospiele" ist jedoch eindeutig falsch.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21528 - 1. Juli 2014 - 5:14 #

Naja, ich hab mich natuerlich auf kommerzielle Spiele bezogen, die mit den 80ern populaer wurden. DAS sind die, deren Clones du jetzt auf Mobiles findest.

buddler 13 Koop-Gamer - 1505 - 1. Juli 2014 - 9:15 #

Sorry, aber das ist wirklich eine dämliche Aussage. Natürlich kann es vor 40 jahren keine Spiele maus den 80ern gegeben haben, weil die 80er noch keine 40 Jahre her sind. Und Jade Raymond hat nirgends von den 80ern gesprochen.

Ich glaube schon, dass Frau Raymond ein wenig übertrieben hat, als sie diese Aussage getätigt hat, aber diesen Aspekt in einem Kommentar aufzunehmen und darüber herzuziehen - dabei aber einen noch viel größeren Fehler zu machen (mit einer Aussage, die nachweisbar falsch ist), das ist schon sehr peinlich.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21528 - 1. Juli 2014 - 15:17 #

?! Ich glaube, du verwechselst mich mit jemandem, der dich ernstnimmt.

Skeptiker (unregistriert) 30. Juni 2014 - 20:29 #

Es sind eher 30 Jahre und die ganze Entwicklung in Richtung mobiles Leben ist angesichts der Mobilitätskosten der tolle Irrsinn. Mobilität ist Zeitverschwendung und das gilt doppelt, wenn man das Fahrzeug selber führt. Seit 10 Jahren könnte ich prima Home-Office machen, aber die Firmen sind einfach zu dumm dazu! Dann müsste ich auch keinen
mobilen Schrott spielen, sondern hätte mehr Zeit für AAA-Titel daheim!
Mobilspiele und Smartphones sind das Symptom einer schlimmen Krankheit!

vicbrother (unregistriert) 30. Juni 2014 - 22:58 #

Firmen sind nicht dumm: Home Office bedeutet Kontrollverlust!

DomKing 18 Doppel-Voter - 9701 - 1. Juli 2014 - 0:04 #

Und so ganz unbegründet ist das auch nicht.

Skeptiker (unregistriert) 1. Juli 2014 - 3:11 #

Die Kontrolle ist Aufgabe des gut bezahlten Managements. Wenn die nicht wissen, wie man die Arbeitsresultate eines Mitarbeiters im Home-Office kontrolliert, ohne ihn zu überwachen, machen die einfach ihre Hausaufgaben nicht.
Solchen Pfeifen tanzt man aber auch im Büro auf der Nase rum,
dafür muss man nicht ins Home-Office flüchten ...

buddler 13 Koop-Gamer - 1505 - 1. Juli 2014 - 9:19 #

Seit 10 Jahren kann ich Home-Office machen und seit ca. 10 Jahren mache ich ab und an Home-Office. Also gebe ich dir den Tip, dir einen anderen Arbeitgeber zu suchen.

Mobiles Leben hat doch nicht notwendigerweise etwas mit Fahrzeugen zu tun, sondern beschreibt etwas viel Globaleres.

Warum glauben eigentlich alle, dass es mehr von ihrem Lieblingsunterhaltungsmedium gibt, wenn es von anderem weniger gibt?

Moriarty1779 15 Kenner - P - 3210 - 30. Juni 2014 - 23:09 #

Hatte nicht vor Jahren Anatol Locker den Abgesang des PCs und der Heimkonsolen zelebriert und die Zukunft des Gamings unter iOS gesehen? Ist wohl nicht viel von übrig, außer FTL oder den uralten Final Fantasy-Remakes findet sich ja kaum ernstzunehmende Spielekost in den App Stores. Wenn man mal schaut, was sich da in +/- 5 Jahren angehäuft hat, da kann man Qualität immer noch mit der Lupe suchen.

Solange ich für mein iPad noch nichts bekommen kann, was auch nur ansatzweise mit z.B. Zelda oder Fire Emblem zu vergleichen ist, wird der 3DS sicher nicht eingemottet.

Und ganz unrecht hat Frau Raymond nicht, ich habe subjektiv ebenfalls das Gefühl, dass bei jedem neuen und neugierigmachenden Icon im App Store am Ende doch wieder ein Endless-Runner mit In-App-Gold-System herauskommt.

Schön schlau von Apple übrigens, dass man Suchergebnisse nicht nach "KEINE In-App-Käufe" filtern kann. Glaube nämlich, dass viele Games dann kaum bis gar nicht mehr geladen würden... es ist ja fast nicht möglich, im AppStore die gut versteckten und seltenen Perlen zu finden...

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 1:05 #

"außer FTL oder den uralten Final Fantasy-Remakes findet sich ja kaum ernstzunehmende Spielekost in den App Stores"

Falscher könntest du nicht liegen. In den Reihen der digitalen Originale fallen mir unmittelbar Outwitters, Empire, Threes, Dream Quest, Hookball, Oasis, Hoplite sowie das in Kürze erscheinende Auro ein, die allesamt spielerisch um ein Vielfaches anspruchsvoller sind als 90 % der PC- und Konsolenkost der letzten zehn Jahre.

Dann existiert (weitestgehend exklusiv auf iOS) darüber hinaus aber natürlich noch die wunderbare Welt der digitalen Brettspielumsetzungen. Im Gegensatz zum audiovisuellen Spektakel-Wahn, dem die Titel auf den "großen" Plattformen seit Ewigkeiten hinterherlaufen, wird in der Welt der Brettspiele noch tatsächliches GAME-Design betrieben. Interessante und einzigartige Mechanismen sind an der Tagesordnung. Um nur ein paar Vertreter zu nennen: Puerto Rico, For The Win, Through the Desert, Pandemic, Battle For Hill 218, Dominant Species, Samurai, Lords of Waterdeep, Peloponnes, Wabash Cannonball, Diaballik. Und es gibt noch sehr viele mehr.

(Final Fantasy nehme ich übrigens ALS SPIEL keinesfalls ernst. Vielleicht als "virtuelle Kunstaustellung". In Sachen eleganter und ausbalancierter Spielmechanik kann es allerdings nicht im Geringsten mit allen genannten Titeln mithalten.)

Moriarty1779 15 Kenner - P - 3210 - 1. Juli 2014 - 10:05 #

Ich habe jetzt nicht alle auf dem Schirm, aber schon bei Deiner ersten Nennung, "Outwitters", fallen mir im App Store direkt die Angebote zum In-App-Kauf diverser "All-Team-" oder "Game Slot-"Pakete auf.

Als Spieler, der täglich mit einer Flut an Winzspielchen überschüttet wird, kann ich nicht ständig prüfen, ob sich hinter einem Ausnahmetitel trotz In-App-Käufen einmal eine anspruchsvolle und spielenswerte Mechanik versteckt. So überwiegt die Flut an Spielen, die nur zu dem Zweck designed wurden, den Spieler gerade so stark zu belohnen, dass er bei der Stange bleibt, und wenig genug, um ihn zum Kauf von Minimalsummen zu bewegen. Und diese Flut sorgt dafür, dass vielleicht auch mal eine Perle wegen des zweifelhaften Geschäftsmodells ignoriert wird.

Wo Du subjektiv anspruchsvolle Spielmechaniken siehst, sehe ich sich ständig wiederholende Iterationen hergebrachter Prinzipien, die im Grunde schon Schach oder Mensch-ärgere-dich-nicht lieferten. Das wird dann zumeist mit austauschbaren Handlungen und Mittelmaß-Optik angereichert (und damit meine ich nicht das Fehlen von Hi-End-Effekten, sondern beziehe mich auf die Qualität des Designs selbst) und mündet letztlich doch nur in Reaktionstests oder Denksportaufgaben, die den Spieler vielleicht eine Straßenbahnfahrt oder ein langweiliges Meeting überbrücken lassen.

Aufgrund der eingeschränkten Technik vor fast 40 Jahren und dem Ursprung zumeist aus der Informatiker-/Wissenschaftler-/Nerd-Szene setzten die ersten Spiele sehr stark auf solche Dinge: Mathematische und logische Zusammenhänge, die im Hintergrund werkeln, und die der Spieler "knacken" und durchschauen muss, um den Mechanismus hinter dem Spiel auszutricksen.
Ich behaupte aber, dass schon damals der Wunsch eigentlich war, es der Filmkunst gleichzutun, und den Spieler auf narrativer Ebene anzusprechen - es war nur schlicht nicht umsetzbar.
Statt dessen "lernte" eine ganze Generation langsam, wie Computer funktionieren, indem sie die strikte Logik der Maschinen spielerisch verarbeitete. Und selbst bei heutigen Open-World-Spielen ist es möglich, hinter der Flut an Landschaft, Effekten, Script-Ereignissen und NPCs die Routinen dahinter zu erkennen. Wenn ich z.B. die Helden meines RPGs über Wochen begleite, sie in bestimmten Eigenschaften herauflevele, ihre Party vor dem Kampf zusammenstelle und ausrüste, dann stecken dahinter die gleichen Simpelst-Regeln, die mich beim Schach entscheiden lassen, ob ich einen Bauern oder meinen Turm für den Zug nutze. Oder den Springer opfern muss, weil nur er den Gegner schlägt.
Dazu erhalte ich jedoch eine Welt, von der ich mich im Idealfall fesseln und einnehmen lassen kann, an deren Geschichte ich teilhabe und die mich staunen oder mitfühlen lässt.
Das erlebe ich persönlich nicht, wenn ich abstrakte schwarze Kugeln gegen blaue Kugeln austausche, um damit zwei kleinere rote Kugeln zu erzeugen - auch wenn das vielleicht mal in der Straßenbahn gespielt wird... die Spielebranche revolutioniert das Gaming auf iOS sicher nicht.

Ich bin froh, dass Spiele heute die Möglichkeit bieten,

Larnak 21 Motivator - P - 25989 - 1. Juli 2014 - 10:09 #

"Ich behaupte aber, dass schon damals der Wunsch eigentlich war, es der Filmkunst gleichzutun, und den Spieler auf narrativer Ebene anzusprechen - es war nur schlicht nicht umsetzbar."
Oje, das gegenüber Nachtfischer zu erwähnen war ein großer Fehler! Ich geh schon mal in Deckung :p
Auch (oder gerade) weil ich dir inhaltlich zustimme :)

Moriarty1779 15 Kenner - P - 3210 - 1. Juli 2014 - 10:17 #

Ach, ich schätze Nachtfischer und seine Ansichten und sicherlich vorhandene Expertise sehr.
Nur habe ich bei einem Gut, welches ich selbst zur Unterhaltung nutze, für mich natürlich bestimmte Ansprüche und Sichtweisen.
Ich finde solch Diskussionen einfach interessant und gewinnbringend - es geht ja dabei nicht darum, jemanden zu überzeugen...

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 16:21 #

Ein Hoch auf die Uninformiertheit? Vielleicht solltest du mal meinen Artikel zu Outwitters lesen, den ich gerade auch für Leute wie dich geschrieben habe, die im Wust von Ausschussware den Überblick verloren haben. Dann würdest du feststellen, das es ganz und gar kein "Winzspielchen" ist und dass die In-App-Käufe nichts mit dem üblichen F2P-Quatsch zu tun haben (weshalb das Spiel übrigens finanziell nicht überzeugte, aber das hat ja mit gutem Design heutzutage leider relativ wenig zu tun): http://www.gamersglobal.de/user-artikel/outwitters-fuer-ios

Ich sehe anspruchsvolle Spielmechaniken nicht subjektiv, sondern objektiv. Und sicher nicht da, wo du "Mensch ärgere dich nicht" oder irgendwelche Actionspiele siehst. Das habe ich auch nie gesagt. Keins der von mir erwähnten Spiele hat auch nur Action-Elemente. Ich stimme dir völlig zu, dass diese Titel zumeist stupide und langweilig sind. Das heißt nicht, dass es keine Ausnahmen gäbe.

Es war die große Stärker von Spielen aus den 70ern und 80ern, dass sie dem Technikwahn noch nicht erlegen waren. Damals MUSSTEN sich noch interessante Mechanismen ausgedacht werden. Damals MUSSTE das Medium noch als eigenständige Kunstform ernstgenommen werden. Damals MUSSTE Innovation erfolgen und es konnte nicht ein Design zigfach kopiert unter dem Deckmantel eines "Genres" veröffentlicht werden (Welches Genre ist Pacman? Joust? Tetris?). Damals haben sich Spiele nicht nicht geschämt, Spiele zu sein. Sie trauten sich, durch ihre interaktive Natur zu überzeugen und brauchten keinen linearen, narrativen Quatsch, den sie ohnehin nie so gut vermitteln werden können wie Bücher oder Filme.

Die Mammut-RPGs, die wir heute serviert kriegen brechen unter ihrer eigenen Last zusammen und sind spielerisch nicht mehr ernst zu nehmen. Da ist eben KEIN vom menschlichen Verstand völlig zu begreifendes Regelwerk dahinter wie in Schach, sondern ein aufgeblähtes Monstrum. Ein chaotisches Kuddelmuddel, das mal ein System werden sollte. Pseudokomplexität trieft aus allen Ecken. Reine Mathematik statt systemischer (emergenter) Tiefe. Da lässt sich keine kohärente Strategie mehr formen. Spielmechanische sind das gigantische Luftblasen. Und damit machen sie auch noch Werbung!

Ich bin froh, dass die Industrie (sehr) langsam (aber sicher) wieder zur Vernunft kommt und wiederentdeckt, was Spiele einzigartig macht und auszeichnet. Und das sind mit Sicherheit keine Welten, Charaktere oder Geschichten.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23799 - 1. Juli 2014 - 16:53 #

Welten, Charaktere und Geschichten gepaart mit der grundsätzlich vorhandenen Eigenaktivität des Spielers machen Videospiele sehr wohl einzigartig und zeichnen sie aus.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21528 - 1. Juli 2014 - 17:14 #

*Seufz* Ach ja, wir haben wohl alle schon vergeblich versucht, Nachtfischer zum Guten zu bekehren. Ich bewundere deinen Idealismus und deine Beharrlichkeit, es weiter zu verfolgen. Irgendwann kriegen wir ihn. Die richtige Zeit, der richtige Ort, die richtige Dosis Schoko oder Alk... abwarten :D

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31547 - 1. Juli 2014 - 17:17 #

Immerhin hat ihn das Teaser-Bild schon angezogen :-)))

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23799 - 1. Juli 2014 - 17:18 #

Da könnten wir ansetzen!

Freylis 20 Gold-Gamer - 21528 - 1. Juli 2014 - 17:38 #

OMG, ihr habt ja sooo recht. Da brat mir doch einer 'nen Storch! Wir haben ihn ja schon laengst verdorben! Irgendwie tut mir das schon wieder etwas leid... ;)

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 18:13 #

Stimmt eigentlich nicht. Ich wurde durch eine PN auf das Thema aufmerksam. ;)

vicbrother (unregistriert) 2. Juli 2014 - 20:00 #

Immer wieder gern :D

108 neue Kommentare - es scheint wieder Leben im Thread zu sein :D

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 18:16 #

Zum "Guten"? Inwiefern? =)

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 18:13 #

Das ist eine völlig andere Aussage als die meine.

Mein Punkt war: In Büchern oder Filmen kann es zunächst genauso Welten, Charaktere und Geschichten geben. Dem widersprichst du wohl auch nicht. Weil es stimmt. :P

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23799 - 1. Juli 2014 - 18:52 #

Deine Aussage habe ich durchaus begriffen und ihr widerspreche ich selbstverständlich nicht - sinnvoll ist sie dennoch nicht. Weder die Welten, noch die Charaktere, noch die Geschichten kannst Du in einem Videospiel für sich alleine betrachten (ebenso nicht bei Filmen oder Büchern), sie funktionieren erst im Zusammenspiel miteinander. Beim Videospiel kommt dann noch die Eigenaktivität des Konsumenten dazu, als viertes wichtiges Element.
Du kannst nicht einfach drei Elemente nennen, die Du auch in anderen Medien findest und ausgerechnet das vierte, das das Medium "Videospiel" einzigartig macht mal eben ausklammern.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 19:02 #

Es ging doch gerade darum, zu zeigen, welches Element das Medium einzigartig macht.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23799 - 1. Juli 2014 - 19:05 #

Genau. Du hast es aber nicht gezeigt, sondern gezielt die Aspekte genannt, die Videospiele wie "Watch_Dogs" oder "Wolfenstein" oder "Skyrim" oder oder oder eben NICHT einzigartig machen. Selbstlos wie ich bin, habe ich Dir dabei einfach mal geholfen^^

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 20:20 #

Ähm, du kennst das "Ausschlussverfahren"? Indem ich zeige, welche enthaltenen Elemente X nicht einzigartig machen, reduziere ich die Anzahl der Elemente, die X einzigartig machen könnten, auf 1.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23799 - 1. Juli 2014 - 20:24 #

Nicht könnten, sondern können. Und auch nicht 1' sondern X - Du hast ja selbst eingeräumt, dass es nich tausend weitere Elemente gibt. Desweiteren ist es völlig irrelevant, wieviele Elemente zur Einzigartigkeit beitragen. Selbst wenn es nur eines ist, wie von Dir hier gerade behauptet, so ist das Gesamtpaket als solches bereits auch einzigartig. Zudem ist die Anzahl der einzigartig machenden Elemente auch kein Qualitätsmerkmal - was Du hier scheinbar aussagen möchtest.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 20:29 #

1. Die Elemente dienten als Stellvertreter für alle außer der Interaktivität. Wir können gerne wirklich ALLE durchgehen, aber ich denke, das bringt uns auch keine neuen Erkenntnisse. Sound und Musik sind z.B. auch nicht einzigartig für das Medium Spiel.

2. Ich habe überhaupt nichts über Qualität oder Qualitätsmerkmale gesagt. Meine einzige Aussage war, dass sich Spiele über ihre Interaktivität definieren. Ein uninteraktives Ding kann kein Spiel sein. Und dem widerspricht auch niemand ernsthaft. Weder hier noch anderswo. Deshalb muss ich mich doch sehr wundern, dass du damit solche Problem zu haben scheinst?

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23799 - 1. Juli 2014 - 20:32 #

Womit habe ich ein Problem?

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 20:46 #

Nochmal neu: Ist die Interaktivität das definierende Merkmal des Mediums Spiel im Verlgeich mit z.B. Roman, Film, Musikalbum und Gemälde?

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31547 - 1. Juli 2014 - 20:48 #

Interaktivität mit Jade? :-)

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23799 - 1. Juli 2014 - 21:14 #

Ja.

Larnak 21 Motivator - P - 25989 - 1. Juli 2014 - 17:08 #

"Ich bin froh, dass die Industrie (sehr) langsam (aber sicher) wieder zur Vernunft kommt und wiederentdeckt, was Spiele einzigartig macht und auszeichnet. Und das sind mit Sicherheit keine Welten, Charaktere oder Geschichten."
Zum Glück ist das immer noch nur deine Meinung, sonst müsste ich mir ein neues Hobby suchen :D

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31547 - 1. Juli 2014 - 17:16 #

Da wärst du nicht allein :-)

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 18:22 #

Da wärt ihr beide nicht allein. Und es ist keinesfalls meine Meinung, sondern ein längst erkanntes, real existierendes Phänomen: Extrem viele Menschen spielen heute Spiele aus Gründen, die mit Spielen an sich nichts zu tun haben. Anders ausgedrückt: http://critical-gaming.com/blog/2012/4/4/a-defense-of-gameplay-pt1.html

(Nebenbei: Auch, dass die Industrie zunehmend auf den Trichter kommt, ist nicht meine "Meinung", sondern das kann jeder Beobachter sehen. Die Akzeptanz von technologisch unterlegendenen Indie-Produkten, die "Roguelike-Renaissance" und damit die Wiederaufnahme der "Entscheidung" ins Spiel, der Aufstieg digitaler Brettspiele, der immer ausgiebigere Diskurs von Ludologie und Game-Design in diversen Foren und Blogs, eine Explosion an Literatur und wissenschaftlicher Beschäftigung in Abhandlungen und Vorträgen sowie auf diversen Conventions mit dem Thema in den letzten 10 Jahren. Das alles sind Fakten, die Teil eines großen Umschwungs und der Reifung des Mediums zu einer Kunstform mit eigener(!) Identität sind.)

Larnak 21 Motivator - P - 25989 - 1. Juli 2014 - 18:35 #

"Und es ist keinesfalls meine Meinung, sondern ein längst erkanntes, real existierendes Phänomen"
Genau wegen dieser Anwandlungen mögen hier viele nicht mehr mit dir diskutieren. Was etwas mit Spielen zu tun hat und ob ich deshalb spiele oder nicht, lasse ich mir jedenfalls weder von dir noch von anderen Schreiberlingen erklären, da kannst du ganz beruhigt sein: Diese Verantwortung obliegt dir nicht ;)

Und von deinem komischen Umschwung bin ich (zum Glück) nicht betroffen :)

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 18:49 #

Ich diskutiere gerne auf der Basis von Fakten und logisch schlüssigen Argumenten und nicht Meinungen. "Meinungsdiskussionen" (Oxymoron?) laufen zumeist ohnehin darauf hinaus, dass jeder in den Raum hinein sagt, was er denn so denkt und dann alle wieder auseinander gehen. Das bringt doch keinen weiter. Fortschritt erfordert eben nicht selten zunächst Zerstörung.

Diese Verantwortung obliegt mir in der Tat glücklicherweise nicht alleine. Es gibt wie gesagt eine rapide zunehmende Zahl an Quellen, Diskussionsrunden und Aktivisten.

"Und von deinem komischen Umschwung bin ich (zum Glück) nicht betroffen :)"

1. Es ist nicht "mein" Umschwung. Sag mir, ob du mehr Beweise willst, dann liefere ich sie dir als spezifische Quellen, Links etc.

2. NOCH nicht. Früher oder später wird sich davor niemand mehr "retten" können. Bei der Entdeckung und Entwicklung von Musiktheorie (Harmonlielehre, Tonalität etc.), kompositioneller Drittel-Regel und Farbenlehre in der Malerei oder auch der Cinematographie war es nicht anders. Das menschliche Gehirn ist keine Ausnahme im mechanistischen, rationalen und - zumindest theoretisch - durchschaubaren Universum. Kunstwerke sind prinzipiell Apparate, die dazu gemacht sind, das menschliche Gehirn zu stimulieren. Wir finden über die Zeit heraus, was nachweisbar funktioniert (dabei rede ich natürlich nicht primär von der finanziellen Ebene). Und das werden wir - ob du willst oder nicht - auch bei Spielen tun. Der Unterschied ist, dass durch die Gegebenheiten der modernen Informationsgesellschaftdie Industrie im Verhältnis zur unterliegenden Theorie viel zu schnell gewachsen ist. Viel schneller als es gut für die Kunstform war. Deshalb sind wir nun derart "hinten dran". Aber - wie gesagt - es wird! :)

Larnak 21 Motivator - P - 25989 - 1. Juli 2014 - 19:06 #

Ich brauche keine Beweise irgendeiner Art, um zu wissen, dass ich mit dem, was du "spielen" nennst, nichts anfangen kann. Und da helfen dir all deine vermeintlich schlüssigen Argumente nichts, um mich von dieser Ansicht abzubringen.

Von daher sind diese Diskussionen mit dir nicht anders als die, die du nicht magst, nämlich fruchtlos. Du lässt nur deine Meinung zu, ich lasse nur meine zu, fertig. Das Problem ist, dass du der Meinung bist, deine Meinung sei objektive Wahrheit samt Definitionshoheit und einzig schlüssigen Argumenten, während alles andere (natürlich ;) ) "nur" eine Meinung ist.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 19:31 #

Inwiefern "vermeintlich schlüssig"? Entweder sind sie schlüssig, dann akzeptierst du sie als wahr. Oder sie sind fehlerhaft, dann müsstest du ja gezielt und unwiderlegbar kritisieren können. Ich bin immer bereit zur Anpassung und Neudurchdenkung. Insbesondere im Bezug auf ludologische Belange tue ich dies fast täglich.

Ich weiß durch zahlreiche Erfahrungswerte, dass meine Bemühungen absolut nicht fruchtlos sind. Bedenke: Selbst, wenn ich den/die Diskutanten nicht überzeuge, so vielleicht doch den ein oder anderen stillen Mitleser. Und das ist in jedem einzelnen Fall eine gute Sache!

"Das Problem ist, dass du der Meinung bist, deine Meinung sei objektive Wahrheit samt Definitionshoheit und einzig schlüssigen Argumenten, während alles andere (natürlich ;) ) "nur" eine Meinung ist."

So ein Quatsch. Es geht und ging mir (fast) nie um Meinung, sondern stets um vernünftige Argumente. Mit anderen Worten: um die Wahrheit. Und da gibt es nunmal richtig und falsch. Ich bin nicht davor gefeit, falsch zu liegen. Nur müsste mir das anhand von Gegenargumenten widerlegt werden. Das Wörtchen "vermeintlich" allein ist kein Gegenbeweis. Im Gegenteil: Es scheint mir eher zu implizieren, dass du kein Gegenargument wüsstest, aber dich einfach mal entscheidest, es nicht zu glauben. Beinahe religiös! :P

(Beziehungsweise Alchemie: http://www.gamasutra.com/view/feature/129948/the_chemistry_of_game_design.php)

Freylis 20 Gold-Gamer - 21528 - 1. Juli 2014 - 19:41 #

Pfffrrzz. Du willst ernsthaft den Wahrheitsbegriff wissenschaftlich diskutieren? Ha! Schoenes Eigentor! Laut der Relativitaetstheorie haengt das, was wir als Wahrheit bezeichnen, ohnehin einzig und allein vom Betrachter ab. Das Nachtfischer-Universum ist ebenso real und "wahr" wie das Freylis-Universum, das Sven-, das Larnak- und [beliebiger Username-]-Universum. Je eher du das begreifst, desto besser, denn sonst vereinsamst du in deiner Welt und wirst trotz deiner subjektiven(!) Ueberzeugung in allem recht zu behalten, sehr sehr ungluecklich sein. - Wissenschaftlicher Scharfsinn, intellektuelle Groesse sind auch nur eine Facette der Dimension "Bewusstsein". Der Rest wird vom Gefuehl bestimmt, Wuenschen, Aengsten, Verlangen, Vorlieben - ebenso real wie Mathematik, Physik - und wie manche behaupten wuerden, der eigentliche Motor unserer Existenz.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23799 - 1. Juli 2014 - 19:43 #

Juhu, jeder hat sein eigenes Universum! Aber meines (!) ist das einzig echte! :D

Freylis 20 Gold-Gamer - 21528 - 1. Juli 2014 - 19:51 #

Ich hatte meins aber zuerst angekuendigt, so! ;P

vicbrother (unregistriert) 2. Juli 2014 - 20:17 #

Jeder lebt in seiner Monade...

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 20:14 #

Dein esoterischer Wahrheitsbegriff hilft dir an dieser Stelle leider nicht weiter. Schonmal von Logik gehört?

1. A.
2. A -> B.

Per Definition WAHRE Schlussfolgerung: B.

Aber das ist ja auch nur Mathematik und da hat laut dir ja jeder seine eigene. Wenn du es natürlich nützlich findest, das jeder einen auf Pipi Langstrumpf macht und 3*3 je nach Belieben 4 oder 27 ergibt und die Gravitation auch kein Fakt ist, dann solltest du dich von jeder Art von Diskussion ganz weit entfernt halten. ;)

Freylis 20 Gold-Gamer - 21528 - 1. Juli 2014 - 20:50 #

Mal abgesehen von deiner ueberaus emotionsgeladenen, unnoetig provokanten und wenig logisch-objektiven Antwort (ich wusste ja gar nicht, dass du es in dir hast!) - liegst du leider immer noch zur Haelfte falsch.

Logik, wie du sie kennst, ist kein pan-universal gueltiges Faktum. Solltest du eigentlich wissen. Mathematik, Physik, Geometrie, Logik, ja sogar die Naturgesetze, sind zufaellig entstanden und gelten nur im Rahmen des uns bekannten Universums, koennen aber keinesfalls als Grundparameter aller potentiell moeglichen und existierenden Universen angenommen werden.
Du hast scheinbar ebenfalls die Debatte um pan-dimensionale Realitaet verpasst, die sich um die Frage draengte, ob und inwieweit unser Bewusstsein eigene Dimensionen beherbergt, Dimensionen, die im Mikrokosmos unseres Geistes erschreckend real sind. Demnach vollzieht sich die Betrachtung eines Objektes, sagen wir eines schwarzen Loches oder eines Horror-Spiels IMMER auf multidimensionaler Ebene: geometrisch, audio-visuell, taktil, und eben: emotional. Die unglaublichen Ausmasse, die physikalischen Besonderheiten, das was du siehst und was du empfindest sind ALLES parallele, aber in unserem Verstand ineinandergreifende Dimensionen. Die Angst, die du beim Anblick eines schwarzen Loches oder eines Monsters in einem Spiel empfindest, ist nicht nur die Summe aller "logischen" Fakten, sondern eine eigene, reale(!) Dimension, deine Angst "erschafft" das Objekt, macht es zu dem, was es ist.
Unsere Gefuehlswelt ist ein Mikrokosmos, die Spitze eines Eisberges, der in unergruendliche Tiefen pandimensionaler Realitaet fuehrt und uns zeigt, dass wir weit mehr sind als von Raum und Zeit begrenzte Wesen. Spiele haben dieselbe Evolution durchlaufen wie wir. Von blosser Mathematik, Zahlen, einfachen Logik-Algorithmen hin zu Welten aus Gefuehl, Traeumen, Wuenschen, Albtraeumen und existentiellen Fragen jenseits von schwarz-weiss, oben und unten, links oder rechts. Du bist nicht gewillt, dich dieser Evolution hinzugeben, sondern haelst an den Grundfunktionen fest, ueber die wir laengst hinaus sind. Daran ist nichts falsch, denn sie sind der Code, auf dem alles andere aufbaut. Aber, Nachtfischer, die reale Welt wie die Welt der Spiele geht weiter und wird tiefer und komplexer. Es ist der natuerliche Lauf der Dinge. Es ist Teil unserer Evolution nach der Erschliessung der grundlegenden Scripts und Logikformeln nun weiter zu forschen und ganze digitale Universen zu erschaffen. Lehn dich einfach zurueck und geniesse es, denn es ist ein wunderbarer Prozess.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 21:19 #

Entschuldige. Mir ging es bei meinen Ausführungen um die Menschen, die auf diesem Planeten leben. Das hätte ich vielleicht dazusagen müssen. Ich erhebe nicht einmal den Anspruch, mich auf unser ganzes Universum zu beziehen, geschweigedenn auf alle anderen Universen. Das brauche ich auch nicht. Ich habe schon mit dieser Welt in meinem Leben mehr als genug zu tun. :)

Freylis 20 Gold-Gamer - 21528 - 1. Juli 2014 - 21:44 #

LOL - Wer universal-wissenschaftliche Ansprueche stellt und versucht, diese schon fast gesinnungsdiktatorisch allen anderen aufzuoktroieren, der muss sie auch auf universal-wissenschaftlicher Ebene begruenden koennen. ;P

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 21:53 #

Na gut, dass ich das nicht tue!

Freylis 20 Gold-Gamer - 21528 - 1. Juli 2014 - 21:59 #

*wegschmeiss* :D

vicbrother (unregistriert) 2. Juli 2014 - 20:26 #

Gefühle sind Dimensionen? Sehr esoterisch.

vicbrother (unregistriert) 2. Juli 2014 - 20:20 #

Logik beinhaltet aber auch das Konzept der Abduktion: Aus C kann man auf A schliessen, auch wenn einem A sehr seltsam vorkommen kann (siehe Sherlock Holmes und dessen Anwendung von Induktion, Deduktion und Abduktion).

Larnak 21 Motivator - P - 25989 - 1. Juli 2014 - 19:59 #

Ich hab doch schon kritisiert und dargestellt, dass es nur *deine* Sicht ist und in vergangenen Zeiten auch ausgiebig argumentiert. Ich nehme an du erinnerst dich, warum ich das eingestellt habe, ich hab es dir damals extra erklärt. Was aber so schwer ist zu akzeptieren, dass deine Meinung eben nur deine Meinung ist, weiß ich allerdings nicht.

Dass es nicht "die" Wahrheit gibt, oder, wenn doch, sie nicht das ist, was sie auf den ersten Blick zu sein scheint, müsste dir eigentlich auch einleuchtend sein.

Und mit "vermeintlich schlüssig" meine ich eben genau das. Als Erklärung reicht ein Verweis auf deine "kleinschrittige Logik" weiter unten, deren Logikfehler doch recht offensichtlich sind.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 20:18 #

Natürlich gibt es eine Wahrheit. Die Wahrheit ist beispielsweise, dass tonale Musik für den Großteil der Menschheit angenehm klingt während es Krach nicht tut. So weit sind wir in der Ludologie noch längst nicht, aber das tut nichts zur Sache. Eine Wahrheit gibt es dennoch. Große Kunst zeichnet sich nun gerade dadurch aus, dass sie unser Verständnis der mechanistischen Zusammenhänge erweitert und uns mit einer besonders "kunstvollen" Verwendung derselben verblüfft. Aber, so schön es vielleicht wäre, es ist alles KEINE Magie. Die Welt hat nichts Magisches an sich. Das ist bloßer (Aber-)Glaube. Und selbst wenn nicht: Beweisen kann es schon per Definition niemand, also lohnt es auch nicht, weiter darüber zu sinnieren.

Nebenbei: Meinen angeblichen Logikfehler hast du mir immer noch nicht gezeigt. Weil es keinen gibt. Nochmal abstrakt:
1. A ist grün.
2. B ist nicht grün.
Also: B hat in Sachen Grünsein nicht direkt etwas mit A zu tun.

Einspruch?

MicBass 19 Megatalent - 14458 - 1. Juli 2014 - 20:27 #

Bitte hier nicht statistische Wahrscheinlichkeit mit Wahrheit verwechseln. Ob für den einzelnen tonale Musik schöner ist als Krach hängt von vielen Faktoren ab (und kann sich je nach Situation ändern).

Bloß weil 1 Mio Leute Harmonie schön finden hat der 1Miounerste nicht unrecht , wenn er Krach mag. Es gibt viele Wahrheiten, das hat Freylis oben schon sehr schön beschrieben.

Gibt es eigentlich einen "Mit Nachtfischer diskutiert"-Erfolg? ^^ Eigentlich wollte ich das ja nicht machen...

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 20:46 #

Den Erfolg bekommst du leider nicht, denn dies ist bisher keine Diskussion. Ich habe nie einem deiner Punkte widersprochen und verstehe auch nicht, inwiefern du dich auf mich beziehst. Bitte um Aufklärung oder um nochmaliges, genaueres Lesen!

MicBass 19 Megatalent - 14458 - 1. Juli 2014 - 20:55 #

Musste erst noch Ludologie nachschlagen. :) Mit der Medaille war nicht böse gemeint. :)

Wenn du da keinem Punkt widersprochen hast hab ichs nicht kapiert. Hat Jade mir vielleicht die Sinne vernebelt. Aber direkt dein erster Satz ist doch schon eine andere Meinung (oder Wahrheit?). Er gilt vielleicht für sowas Logisches wie Mathematik, aber doch nicht für sowas Subjektives wie Geschmack. Da gibt es mMn Bereiche wo man einfach sagen muss: ok, ich kapiers nicht wieso, aber der findet dasunddas wirklich schön! Na gut, ist dann eben so. Anstatt zu versuchen zu beweisen, dass der andere das falsch sieht weil er "die Wahrheit" (TM) nicht kennt.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 21:13 #

Ich bitte dich, nochmal genauer zu lesen. Ich sagte nicht, dass es die Wahrheit sei, dass alle Menschen tonale Musik mögen und niemand gerne Krach hört. Ich sagte, es sei die Wahrheit, dass dies für den Großteil der Menschheit gilt.

MicBass 19 Megatalent - 14458 - 1. Juli 2014 - 21:57 #

Als Masse, ja. Aber das sagt nichts über den Geschmack jedes Einzelnen aus.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 22:31 #

Was ich aber auch nicht impliziert habe! ;)

MicBass 19 Megatalent - 14458 - 1. Juli 2014 - 22:49 #

Dann ist ja gut. So, ich geh wieder das Bild von Jade kucken, die hat nämlich die zweitschönsten Augen der Welt - und das ist die Wahrheit. ;)

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 35098 - 2. Juli 2014 - 1:02 #

Wer hat denn die schönsten?

MicBass 19 Megatalent - 14458 - 2. Juli 2014 - 7:56 #

Meine Frau. :)

Larnak 21 Motivator - P - 25989 - 2. Juli 2014 - 0:48 #

Ich weiß nicht was das Gefasel von Magie soll, aber einem fiesen Ork so einen richtig fetten Feuerball ins Gesicht zu brennen ist wirklich eine tolle Sache, da stimme ich dir zu :)

Bei deinem Logikfehler hätte ich eigentlich gedacht, das sei nach meinem deutlichen Hinweis unten klar, aber ich kann dir das nochmal darstellen: Angenommen, A wäre nicht grün, du würdest aber der felsenfesten Überzeugung sein, dass es so ist ... dann hat deine Logik ein ziemliches Problem. nicht die Logik an sich macht also den Fehler, sondern die Annahmen, die du zugrunde legst, um komplexe Dinge so zu vereinfachen, dass du sie in eine so einfache Logik quetschen kannst. Diese Art Fehler ist ziemlich verbreitet.

vicbrother (unregistriert) 2. Juli 2014 - 20:30 #

Einen Ork zu grillen ist ausgelebter Rassismus. Auch Orks haben Gefühle, Kultur und ein soziales Miteinander, auch wenn dieses anders ist als unseres ;)

vicbrother (unregistriert) 2. Juli 2014 - 20:27 #

Das weiss man nicht, A und B könnten die Lampen in einer Ampel sein und damit direkt in Beziehung stehen.

Aber A ist nicht gleich B, das wäre wahr.

Moriarty1779 15 Kenner - P - 3210 - 1. Juli 2014 - 22:50 #

Das hört sich theoretisch und auf wissenschaftlichem Niveau immer ganz toll an - aber seien wir mal ehrlich: Im cineastischen Bereich ist es doch auch so - wenn sich mal zufällig zwei Film- und Theaterwissenschaftler treffen, diskussieren sie auf hohem Niveau über die neuesten Arthouse-Filme - aber in den Kinos der Republik, ach was, der Welt schauen 95% der Menschen mit Freude und Spaß die Erzeugnisse Hollywoods. Alle Jubeljahre schafft es dann mal ein Regisseur, der in der Arthouse-Szene einen Namen hat, für einen Mainstreamstreifen wie den letzten Batman engagiert zu werden, und die Filmelite ruft sogleich den Abgesang auf das Unterhaltungskino aus.

Mag ja sein, dass das "Spielen", welches Du meinst, einen Wandel durchläuft. Dass moderne Spiele nicht der Definition von "Spiel" entsprechen, die Du als gültig anerkennst. Ich formuliere dann mal mein voraussichtliches Nutzungsverhalten:

Ich "spiele" sehr selten interaktive Videospiele. Daneben schaue ich gern Filme, höre Musik. Und die meiste Zeit konsumiere ich moderne contentbasierte Unterhaltungsprodukte mit interaktivem Anteil, die der Volksmund als "Spiel" bezeichnet, was offenbar nicht ganz korrekt ist. So passts wieder - nur GamersGlobal muss sich umbenennen in "das Spiele- und vor allem Unterhaltungsmedien-Magazin für Erwachsene".

vicbrother (unregistriert) 2. Juli 2014 - 20:33 #

Aber dadurch, dass man die eingeschränkte Interaktivität und wiederkehrenden Verhaltensmuster im Spiel erkennt, wird ein Spiel zur Verbesserung gezwungen. Denk an AC: Wer will denn noch diese Quicktimeevents sehen, nachdem man diese durchschaut hat? Oder Trading-Card-Games, in denen man extrem selten an sehr gute Karten kommt?

vicbrother (unregistriert) 2. Juli 2014 - 20:14 #

Nachtfischer, niemand wird überzeugt werden, wenn er seine Argumente widerrufen muss. Evolution statt Revolution.
Lass dich von meiner Lebenserfahrung inspirieren: Den Einzelnen zu überzeugen, kostet viel Kraft. Sag deine Argumente und mach sie so interessant, dass sie gelesen/gehört werden. Der Wandel erfolgt zwar langsamer, aber steter Tropfen höhlt den Stein, regt zum Nachdenken und zum Wandel an. Sei einfach liberal :)

Olipool 16 Übertalent - 4073 - 4. Juli 2014 - 20:11 #

Da springe ich einfach mal rein und sage: ich freue mich über den Wandel. Und wer ihn nicht ma, wird auch künftig Spiele wie heute finden, da diese durch den Markt bestimmt sind. Genauso wie es heute Tranfsormers im Kino gibt, ohne dass man dafür die Kunstform Film hätte entschlüsseln müssen.

vicbrother (unregistriert) 2. Juli 2014 - 20:09 #

Och es gibt genügend Diskutanten. Das Problem ist: Nachtfischer geht es abstrakter an und ist tief im Thema - und das schreckt so manchen ab.

Ich bin auch nicht mit all seinen Thesen Einverstanden, für mich braucht ein Spiel einen Überbau, der mir sagt, warum ich vor dem Spiel sitze, der mir eine Geschichte zur Spieleinführung erzählt, die Mechanismen herleitet und zum Abschluss auch eine Lösungsmöglichkeit ("Vernichte alle Feinde!" ;) ) aufzeigt. Aber dann macht es erst richtig Spass, wenn die Mechanismen stimmen.
Play2Win? Zufallshandelskartenspiele? Spiele die Komplexität durch Unübersichtlichkeit vortäuschen oder zum Ende nicht spannender sondern aufwendiger werden (zB "Civ-Serie")? Quicktimevents? KI oder Events?
Wenn man Spiele mit Abstand betrachtet, den Spass am Spiel analysiert, dann macht es nochmal soviel Spass, weil erst dann kann man gute Strategien entwickeln und nochmehr Spass haben.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 63294 - 1. Juli 2014 - 18:39 #

"die mit Spielen an sich nichts zu tun haben"

Wohl eher die mit Spielen, wie du und irgendwelche anderen Leute sie definieren, nichts zu tun haben. Solltest du immer dazu schreiben, dass du eine ganz eigene Vorstellung davon hast, was denn ein Spiel so ist und was nicht.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 18:52 #

Dazu brauche ich in diesem Fall gar keine spezifische Definition. Damit etwas ein Spiel ist, muss es interaktiv sein. Da wird mir JEDER hier zustimmen. Und eine bloße Geschichte, Welt- oder Charakterbeschreibung ist an sich nichts Interaktives. Auch das ist schlicht und ergreifend wahr.

q.e.d.

Larnak 21 Motivator - P - 25989 - 1. Juli 2014 - 18:58 #

Du meinst, etwas mit der Aussage "das ist wahr" bewiesen zu haben? So weit scheint es dann mit deiner Vorliebe für Argumentationen offenbar doch nicht her zu sein.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 19:05 #

Ich erkläre dir die Logik nochmal ganz kleinschrittig. So schwierig ist es wirklich nicht:

1. Prämisse: Spiele sind per Definition interaktiv.

2. Pämisse: Eine Beschreibung ist nicht per Definition interaktiv.

3. Per Definition hat eine bloße Beschreibung an sich nichts mit einem Spiel zu tun.

Wenn du an einer Diskussion interessiert bist, gerne! An welcher Stelle widersprichst du oder steigst in Sachen Nachvollziehbarkeit aus?

Larnak 21 Motivator - P - 25989 - 1. Juli 2014 - 19:08 #

Nun, machen wir es auch für dich mal ganz, ganz einfach:
Wenn ich etwas rein Beschreibendes konsumieren will, dann lese ich ein Buch oder schaue einen Film. Wenn ich nun vor einem Spiel sitze und nichts tue, passiert auch ... na? Genau: Gar nichts.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 19:09 #

Du hast es erfasst! Dann sind wir uns ja einig.

Larnak 21 Motivator - P - 25989 - 1. Juli 2014 - 19:13 #

Es freut mich, dass du deinen logischen Fehler nun gefunden hast :)

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23799 - 1. Juli 2014 - 19:01 #

Und wieder begehst Du den Fehler, nur drei von vier Elementen zu nennen.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 19:06 #

Es gibt übrigens noch tausend andere Elemente.

Du begehst wieder den Fehler, nicht zu begreifen, worum es bei der Diskussion ging. ;)

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23799 - 1. Juli 2014 - 19:12 #

Klar gibt es noch mehr Elemente.

Worum es in der Diskussion ging? Keine Ahnung. Ich für meinen Teil habe aber gelesen: Du fragst Dich, was Videospiele einzigartig macht und erklärt, dass es weder Welten, Charaktere noch Geschichten sind. Auf nichts anderes habe ich eine Antwort gegeben. Nämlich, dass das nicht die einzigen Aspekte eines Videospiels sind und es keinen Sinn macht, sich nur diese drei herauszupicken, um Deine Behauptung zu stützen.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 19:19 #

A ist klein, rund und grün.
B ist klein, rund und blau.

Was macht B einzigartig? Die Bläue. Mehr habe ich nicht gesagt.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23799 - 1. Juli 2014 - 18:56 #

"Extrem viele Menschen spielen heute Spiele aus Gründen, die mit Spielen an sich nichts zu tun haben."

-> Gespielt wird seit jeher, um sich abzulenken. Daran hat sich auch heute nichts geändert. Zumindest auf das Erwachsenenalter trifft dies definitiv zu. In der Kindheit ist das was anderes, da hat Spielen vorrangig mit Lernen zu tun und zwar umso mehr, je jünger das Kind ist.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 19:08 #

Es ist tatsächlich traurig, dass viele Erwachsene eine Abwehrhaltung dem Lernen gegenüber entwickeln. Ich habe es an anderer Stelle schonmal gesagt und dies ist auch nicht das richtige Forum, um es zu diskutieren: Das ist meines Erachtens sowohl Folge als auch Stütze des kapitalistischen Systems.

Direkt zu deinem Kommentar: "Sich abzulenken" ist keine valide Antwort. Der Vorgang des "Ablenkens" kann sowohl durch spielfremde als auch spieleigene Elemente gestützt werden. Daraus lässt sich rein gar nichts über die Natur des Mediums schließen.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23799 - 1. Juli 2014 - 19:18 #

"Das Leben ist ein einziger Lernprozess". Ob nun abwehrend oder nicht, niemand kann sich dieser simplen Wahrheit entziehen. Ich für meinen Teil habe keine Abwehrhaltung dem Lernen gegenüber. Aber wenn ich meine Konsole anmache, möchte ich in der Tat etwas anderes als "Lernen". Mag für Dich sowas wie Frevel sein, am Ende ist das aber völlig legitim und erklärt die Existenzberechtigung von Spielen, die Deiner Meinung nach keine "Spiele" sind.

Es ist sehr wohl eine valide Antwort. Nur weil ich das gleiche Ziel auch anders erreichen kann, werden plötzlich nicht irgendwelche Wege dorthin obsolet. Und um die "Natur des Mediums" ging es hier auch nicht wirklich, möchte ich meinen.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 19:29 #

Wenn du spielst, dann lernst du. Ob du willst oder nicht. Nein, das ist nicht meine Meinung, sondern weitestgehend als wahr akzeptiert. Es liegt einfach an der Natur der Interaktivität.

Input-Empfehlungen:
https://www.youtube.com/watch?v=K0kup_anLeU

Raph Kosters "A Theory of Fun for Game Design".

http://www.goodgamesbydesign.com/Files/WhyGamesWork_TheScienceOfLearning_CMurphy_2011.pdf

Marc Prenskys "Don't Bother Me Mom - I'm Learning".

James Gees "What Video Games Have to Teach Us About Learning and Literacy".

http://www.gamasutra.com/view/feature/129948/the_chemistry_of_game_design.php

Keith Burguns "Game Design Theory".

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23799 - 1. Juli 2014 - 19:31 #

Wohl wahr. Es ist aber nicht mein Ziel (!) zu lernen. Von daher ist das völlig irrelevant. Mein Ziel ist es zu spielen. Und da helfen Spiele, die Du nicht magst, ganz ungemein.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 19:33 #

Was genau meinst du mit: "Mein Ziel ist es, zu spielen"? Das allein reicht doch nicht. Dann könntest du auch einen Stein von der Straße holen und gegen die Wand werfen und müsstest kein Geld für Spiele ausgeben. Einfach bloß "spielen" kannst du damit genauso gut.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23799 - 1. Juli 2014 - 19:42 #

Natürlich reicht das. Ich kann sicherlich auch einen Stein nehmen und gegen die Wand werfen. Aber möchte ich das? Nein. Ich möchte mich der Illusion hingeben, in einer anderen Welt zu sein und in dieser aktiv werden zu können.

Du möchtest in einem Spiel lernen. Die Mechaniken begreifen. Das allein reicht doch nicht! Du könntest auch einen Beruf lernen, der Dir genau das bietet.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 20:11 #

Ich möchte nicht direkt lernen, ich möchte einfach maximalen Spaß haben. Und damit ein Medium mir maximalen Spaß bereiten kann, muss es seine eigenen Stärken mit maximaler Effizienz nutzen. Das gilt für Spiele genau wie für Filme oder Musik.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23799 - 1. Juli 2014 - 20:16 #

Siehst Du und auch ich möchte maximalen Spaß haben. Wie dieser maximale Spaß erreicht wird ist ganz individuell und es gibt da kein richtig oder falsch, kein gut oder schlecht. Dafür aber Variante A, B, C, D usw. usf. Da nützen Dir auch jetzt nicht Deine wissenschaftlichen, soziologischen, spielmechanischen und noch mehr Analysen (welche ich dennoch akzeptieren kann).

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 20:22 #

Es gibt natürlich kein "IMMER und ABSOLUT richtig", aber das behaupte ich auch nicht. Dennoch gibt es sehr wohl ein "im Allgemeinen richtig für den Menschen". Und darum geht es doch. Seit meinem ersten Artikel schreibe ich vom Entwickeln von weichen Richtlinien, nicht harten Regeln.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23799 - 1. Juli 2014 - 20:31 #

"Es gibt natürlich kein "IMMER und ABSOLUT richtig", aber das behaupte ich auch nicht."

-> Genau das suggerierst Du jedoch immer wieder, weil Du zu jedem Detail gleich mit zig Analysen, Berichten, Meinungen von Wissenschaftlern und Branche-Profis wedelst. Deswegen eckst Du so oft an.
Ich habe ja größten Respekt vor Deinem Einsatz, aber ich finde, dass Du gerade in Diskussionen oft weit über's Ziel hinaus schießt, weil Du suggerierst: "Schaut her, es gibt diese und jene Untersuchung, die darlegt, was die Quintessenz eines (Video-)Spieles sein sollte und deswegen ist das auch so".

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 20:42 #

Es ist mir vollkommen bewusst, dass ungewohnt spezifische und analytische Aussagen in derart jungen Feldern wie der Ludologie oder dem Game-Design oft fehlinterpretiert werden. Das lässt sich kaum vermeiden. Mit Quellen und Belegen "zu wedeln", gehört meines Erachtens zu jeder Diskussion, die über den bloßen Meinungsstreit hinaus gehen soll (an dem ich wie gesagt zumeist wenig Interesse habe).

Meine Intention ist die Vermittlung eines kritischen Blickwinkels, der zum Nachdenken über Spiele auf einer tieferen Ebene als der des “spaßigen Zeitvertreibs” anregen und somit zum Fortschritt des Mediums beitragen soll. Anhand regen Email- und Kommentar-Verkehrs in diversen Foren und Blogs kann ich ableiten, dass mir das zumindest nicht immer misslingt. Ich denke, auch meine Artikel werden stetig besser darin, dieses Unterfangen weiter zu unterstützen.

Ich halte mich dabei an die ludologische Interpretation des Spielbegriffs, da sie sich auf das konzentriert, was Spiele im Kern einzigartig macht. ("The ludological position is that games should be understood on their own terms. Ludologists have proposed that the study of games should concern the analysis of the abstract and formal systems they describe. In other words, the focus of game studies should be on the rules of a game, not on the representational elements which are only incidental." Wikipedia-Artikel zu "Game Studies")

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23799 - 1. Juli 2014 - 21:25 #

Womit wir wieder bei der Frage wären: Was macht Spiele (hier: Videospiele) im Kern einzigartig? Meine Meinung: Die Möglichkeit, in einer alternativen Wirklichkeit inter- oder wenigstens eigenaktiv zu werden.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 21:41 #

Wie definierst du "alternative Wirklichkeit"? Erzeugen Schach und Abalone auch eine solche? Dann stimme ich dir zu.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23799 - 1. Juli 2014 - 22:28 #

Abalone kenne ich nicht, aber bei Schach würde ich schon sagen, dass es eine alternative Wirklichkeit erzeugt. Eine, in der Pferde, Türme, Bauern usw. danach trachten, dem gegnerischen König das Leben zu nehmen / ihm sein Königreich zu entreißen (das ist jetzt nicht abwertend oder lächerlichmachend gemeint, sollte meine Formulierung den Eindruck entwecken).

vicbrother (unregistriert) 2. Juli 2014 - 21:00 #

Als Schachspieler kann ich dir sagen, dass man keinen Bezug zu etwagigen historischen Kampftruppen zieht. Das Spiel zieht seine Faszination vielmehr aus dem Zweikampf und den Regeln, in denen nur mittels der Zugmöglichkeiten eine gegnerische Figur alle Bewegungsmöglichkeiten genommen werden soll, wobei das Brett für alle sichtbar ist, d.h. nur die Gedanken des Gegners verborgen sind. Diese Klarheit führen zu einem Spiel. Allerdings ist das Spiel letztlich nur ein Puzzle: Die Endspiele mit mehreren Steinen sind komplett berechnet, es ist also denkbar, dass alle Spielsituationen eines Tages perfekt gelöst sind.

Weiterhin verliert Schach m.E. irgendwann die Bedeutung: Sobald der Spieler ein gewisses Niveau erreicht hat, braucht es viel Training, dieses weiter zu steigern bzw. zu halten. Es bietet sich dann an, mit gleichstarken und bekannten Gegnern zu spielen, um die Spannung und das Interesse zu halten.

Ich denke, dass man Schach daher mehr mit einem Sport vergleichen kann - auch dort gibt es ja eigentlich keine Geschichte, sondern nur die Tätigkeit nach Regeln, die begeistert.

Moriarty1779 15 Kenner - P - 3210 - 1. Juli 2014 - 22:58 #

Warum hörst Du Musik und schaust Filme? Du könntest die Zeit auch damit verbringen, fahrenden Autos zuzuhören oder eine sich drehende Waschmaschine anzustarren.

Mir ist es egal, wie das Produkt heißt, das ich konsumiere. Ich finde es anregender, selbst in die Rolle des Piraten zu schlüpfen, als nur Johnny Depp dabei zuzusehen. Ich finde es ebenfalls interessanter, selbst um die Kurven zu fahren als Formel 1 anzuschauen. Und fühle mich unheimlich ins Geschehen gezogen, wenn ich selbst einen Avatar über ein Schlachtfeld manöveriere, als lediglich im Kino so etwas zu sehen.

Der Markt für solche Produkte, die mir dies bieten, ist riesengroß. Unheimlich viele Menschen weltweit nutzen solche Produkte. Die Industrie und alle Konsumenten sind sich einig, dass man sie landläufig als Videospiele bezeichnet.

Ach Moment - jetzt kommen einige Leute daher und sagen, dass sind keine Spiele.

Und weißt Du was - das ist doch völlig egal. Es sind Produkte, die die Leute nutzen, die subjektiv neben Musik, Büchern und Filmen eine völlig eigene Stellung einnehmen. Keiner würde behaupten, dass GTA ein Film ist oder FIFA SOCCER die Sportschau. Meinetwegen sollen sie eben keine Spiele sein - so what? Es sind aber diese Produkte, über die wir hier und anderswo als "Spiele" sprechen.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 2. Juli 2014 - 0:33 #

"Warum hörst Du Musik und schaust Filme? Du könntest die Zeit auch damit verbringen, fahrenden Autos zuzuhören oder eine sich drehende Waschmaschine anzustarren."

Und wie kommst du auf so einen Blödsinn? Ich werde dir aber sogar darauf antworten: Ausgewählte Musiken und Filme sind intellektuell anspruchsvoller als Motorensounds und sich drehende Waschmaschinen. Und zwar weil sie Gebrauch vom Potenzial ihres Mediums machen. So einfach ist das.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 36733 - 2. Juli 2014 - 13:56 #

Der allergrößte Teil der Menschen konsumiert Musik oder Filme aber nicht aus intellektuellem Interesse, sondern um sich die Zeit zu vertreiben, oder weil es ihnen einfach ganz subjektiv gefällt - und was man als Krach oder harmonisch empfindet ist letztlich Geschmackssache.
Auf den wesentlich interessanteren restlichen Teil von Moriartys Posting gehst du leider gar nicht ein. ich habe dir gegenüber auch schon einmal versucht zu argumentieren, dass "Videospiele" eben ein anderes Medium sind als klassische "Spiele" wie Schach etc. Jetzt werden die im Volksmund halt Spiele genannt, vielleicht ist das inakkurat. Aber deswegen muss man ein Call of Duty oder The Witcher nicht mit Mühle oder Canasta vergleichen. :-)

vicbrother (unregistriert) 2. Juli 2014 - 21:02 #

Zu Musik und Filme gibt aber auch Forschung und Theorien, nicht umsonst gibt es Preise die gute Leistungen belohnen. Es muss also einen gemeinsamen Nenner zu Bewertung geben, genau diesen versucht Nachtfischer m.E. zu benennen.

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31547 - 1. Juli 2014 - 20:16 #

Irgendwie erinnert mich die ganze Diskussion an den obersten Grundsatz der Geisteswissenschaften: "Jeder glaubt, was ihm gerade in den Kram passt, und versucht dann, seine Meinung zu beweisen." :-)

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23799 - 1. Juli 2014 - 20:18 #

Jetzt bin ich irritiert. Habe ich mich irgendwo widersprochen? Wegen dem "gerade in den Kram passt"

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31547 - 1. Juli 2014 - 20:21 #

"Die GANZE Diskussion", habe ich gesagt. ;-)

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 20:25 #

Tell me about it! Einen Schritt weiter geht die Religion: Jeder glaubt, was ihm gerade in den Kram passt und behauptet dann, dass sich seine "Wahrheit" keinem Beweis bedürfe und sich diesem sowieso schon ihrer Natur nach entziehe.

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31547 - 1. Juli 2014 - 20:30 #

So leicht machen es sich die Geisteswissenschaftler nicht. Aber gerade Soziologen, Literaturwissenschaftler und Psychologen sind wahre Meister darin, in sich absolut schlüssige Werke hervorzubringen, die sich trotzdem untereinander grundsätzlich widersprechen.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 20:47 #

Nun, dann arbeiten sie entweder in einem Bereich, der keine Wahrheiten zulässt (siehe Religion) oder sie kennen die Wahrheit einfach "nur" noch nicht oder nicht gut genug (siehe Entstehung des Universums).

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31547 - 1. Juli 2014 - 20:53 #

Letzteres hab ich versucht, meinen Profs klarzumachen - hat meine Beliebtheit nicht unbedingt gesteigert...

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 21:12 #

Bei Profs ist das aufgrund ihrer Machtposition dir gegenüber leider auch durchaus problematisch.

vicbrother (unregistriert) 2. Juli 2014 - 20:02 #

Naja, neue Spielmechaniken sind doch viel interessanter. Denk an die Erfolgsgeschichte von Minecraft oder Banished: Neue Mechanismen machen das Spielen interessant oder willst du ein AC5, Civ6 und TW:Rome3 sehen?

seb 13 Koop-Gamer - 1796 - 1. Juli 2014 - 1:45 #

Isset nicht schön wie all die verlachten Sexismus News wieder Relevanz erfahren nur weil sich mal nicht Molyneux äußert?
recht hat sie doch, und mehr gibts nicht dazu zu kommentieren. Obwohl selbstverständlich GG die Gier nach Rang, XP und GG fördert die Kommentare ohne Grund forciert.

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14259 - 1. Juli 2014 - 7:58 #

Mir fallen auch keine guten Mobile Titel ein. Persönlich habe ich den Versuch aufgegeben mit iPhone und Co zu spielen.

Punisher 19 Megatalent - P - 15679 - 1. Juli 2014 - 8:41 #

Muss sagen, ich hab regelmäßig relativ viel Spaß mit diversen Tower Defense-Titeln, so als Snack zwischendurch. Auch Osmos hat mir relativ viel Spaß gemacht und noch ein paar andere kleine Titel. So pauschal ablehnen würde ich die Games also nicht.

Vampiro 22 AAA-Gamer - P - 34404 - 1. Juli 2014 - 9:33 #

Im Bereich Wargames und Brettspielumsetzungen gibts schon einige, z.B. Drive on Moscow. Das ist aber Mobil im Sinne von iPad.

Man sieht in der Bahn immer viele Leute, auch Erwachsene, die auf Handys irgendwelche Sachen wie Candy Crush spielen. Früher hätten die ein Buch oder die Zeitung gelesen.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 36733 - 1. Juli 2014 - 11:03 #

Oder Gameboy gespielt. ;-)

Larnak 21 Motivator - P - 25989 - 1. Juli 2014 - 9:49 #

Ich auch ... Kein Interesse mehr dran.

vicbrother (unregistriert) 1. Juli 2014 - 10:08 #

iPhone-Spiele... werden die von Fielman gesponsert?

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14259 - 1. Juli 2014 - 10:35 #

Brettspiele sind nicht meins. Und Tower Defence Spiele auch nicht. Und dann wird es ja schon eng. Mir fehlen oft Tasten und ein gutes Gameplay. Selbst wenn mal ein Spiel ganz nett ist denke ich mir immer, das würde ich jetzt gerne auf einem Handheld oder einer Konsole spielen. Und dieses Mal 5 min spielen kommt bei mir nicht vor.

Giskard 13 Koop-Gamer - 1272 - 1. Juli 2014 - 10:50 #

So das richtig gute Spiel habe ich auch noch nicht gefunden.
Die meisten Spiele entpupen sich nach spätestens 30 Minuten als sehr flach.
Das letzte Spiel welches ich wirklich einige Stunden auf dem Handy gepsielt habe war Carmagedon.

iPad ist wieder was anderes. Da gibt es mittlerweile wirklich "echte" Spiele.

Moriarty1779 15 Kenner - P - 3210 - 1. Juli 2014 - 11:03 #

Einen Teil der "Schuld" gebe ich auch den beiden großen App Stores. Weder bei Apple noch bei Google habe ich die Möglichkeit, bei der Suche (platt formuliert) zu sagen:
Zeige mir nur die "richtigen" Spiele, und filtere diesen ganzen Kaufanreiz-Reaktionstest-Quatsch heraus. Wenn ich erst einmal die Beschreibung von 28 neuen "Rollenspielen" (laut App-Store-Kategorisierung) gelesen habe, und kein einziges davon erfüllt in Sachen Storytelling und Mechanik auch nur ansatzweise die (für mich) durch Chrono Trigger oder Final Fantasy 6 definierten Qualitätsstandards oder hat überhaupt etwas mit RPG zu tun, dann habe ich auch keine Lust mehr, die Beschreibung des 29. Spiels zu lesen. In der Zwischenzeit ist mir sogar die Lust vergangen, überhaupt noch auf dem iPad zu spielen und ich greife dann doch wieder zum 3DS. Hier bin ich zumindest durch Spielepresse und Tests so gut beraten, dass ich weiß, wie mich ein Bravely Default für 50+ Stunden unterhalten wird.

Die Spielelandschaft auf iOS und Android ist ein riesiger Sumpf, etablierte Medien wie unter anderem GG stellen nur einen Bruchteil davon vor, und wenn mich dann einmal ein Titel (z.B. Zenonia oder Oceanhorn) im Store ansprechen - dann finde ich auch Tests im Netz - allerdings von irgendwelchen Lifestyle- oder Apple-Magazinen, denen ich einfach die Kompetenz des Spieletests abspreche. So ist es fast unmöglich, die sicherlich vorhandenen "richtigen" Spiele auf dem iPad zu finden.

Larnak 21 Motivator - P - 25989 - 1. Juli 2014 - 15:07 #

"Wenn ich erst einmal die Beschreibung von 28 neuen "Rollenspielen" (laut App-Store-Kategorisierung) gelesen habe, und kein einziges davon erfüllt in Sachen Storytelling und Mechanik auch nur ansatzweise die (für mich) durch Chrono Trigger oder Final Fantasy 6 definierten Qualitätsstandards oder hat überhaupt etwas mit RPG zu tun, dann habe ich auch keine Lust mehr, die Beschreibung des 29. Spiels zu lesen."
Wie wahr! Bei den "Strategiespielen" (oder denen, die sich so nennen dürfen) ist es auch sehr schlimm.

vicbrother (unregistriert) 1. Juli 2014 - 15:57 #

Dem schliesse ich mich an - aber schränke das nicht auf eine Plattform ein.
Bei RPGs liegt für mich die Hoffnung auf Open-World-Spielen, die mir alle Freiheiten gibt und mich in die Welt eintauchen lässt. Alles andere ist nicht mehr als ein interaktiver Film.

Hyperbolic 16 Übertalent - P - 4316 - 1. Juli 2014 - 11:19 #

Um mal von dem Foto weg zu kommen..sie meint also tatsächlich das die Spiele in der Spielmechanik älter sind als sie selbst...hm.
Bin mal grad am überlegen was es 1974 für Spiele ausser Pong und Computer Space gab?

Kirkegard 19 Megatalent - 15745 - 1. Juli 2014 - 11:59 #

Jep, da haben wir uns gerade mal einen Farbfernseher für die WM gekauft.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 36733 - 1. Juli 2014 - 13:12 #

Brettspiele.

Herbert (unregistriert) 2. Juli 2014 - 8:50 #

1974 kamen im Arcadebereich Gran Trak 10 und Tank raus.

Despair 16 Übertalent - 4753 - 1. Juli 2014 - 11:21 #

Ist Kampfgrinsen eigentlich 'ne Sportart..?

Olipool 16 Übertalent - 4073 - 1. Juli 2014 - 12:32 #

Besser ein gutes Gamedesign, das den Namen verdient, aus den 80ern kopiert, als irgendnen seelenlosen Abklatsch heutiger AAA-Titel.
Die Beschränkung der Phones war ja grad die Herausforderung, sich wieder mehr auf Inhalt zu konzentrieren, ob das geglückt ist,kann ich nicht beurteilen, da ich mobil nicht spiele.

Kirkegard 19 Megatalent - 15745 - 1. Juli 2014 - 13:21 #

Btw, eine würdige Topnews mit der Grinsekatz.

J.C. (unregistriert) 1. Juli 2014 - 21:33 #

@Nachfischer und Konsorten:

Worum zum Henker geht's? Ich lese nur noch Universum, Wahrheit, Logik. Interessieren würde mich wie man von Mobile Spielen und Babe Jade dahingekommen ist.

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31547 - 1. Juli 2014 - 21:40 #

Die wollen mit Jade interaktiv sein, aber das Universum ist dagegen ;-)

J.C. (unregistriert) 1. Juli 2014 - 22:17 #

Ist das Universum interaktiv? Da gibt es diese neue App von Stephen Hawking...

lis (unregistriert) 1. Juli 2014 - 21:41 #

Ich glaube, im Kern geht es um vergammelten Fisch. :)

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 21:43 #

Wenn du das wirklich wissen willst, dann hast du mehrere Möglichkeiten:

a) Versuche - am besten chronologisch - dem Diskussionsverlauf zu folgen. Datum und Uhrzeit sind ja jeweils mit dabei.
b) Schreib mir eine PN!

J.C. (unregistriert) 1. Juli 2014 - 22:14 #

Da krieg ich etwas Angst... oO

Kannst du deine Kernausage in zwei Sätzen zusammenfassen?

Freylis 20 Gold-Gamer - 21528 - 1. Juli 2014 - 22:16 #

Um Gottes Willen, wir waren doch weiter oben gerade erst damit fertig! :D

J.C. (unregistriert) 1. Juli 2014 - 22:19 #

Ja aber die Textmenge überfordert mich gerade... und ich hatte den Eindruck, dass sei die ideale Diskussion um mit meinem Halbwissen.. äh fundamentalen Kenntnissen aufzuwarten.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21528 - 1. Juli 2014 - 22:27 #

Okay: hier die Kurzfassung:

Nachtfischer:
Laut Mathematik und Physik sind alle AAA-Titel Scheisse.

Freylis:
Laut Quantenmechanik ist Nachtfischer ein Frosch mit Rastalocken, der Gitarre spielt.

Es war eine ganz und gar monumentale Diskussion. Wo warst du nur?? :D

J.C. (unregistriert) 1. Juli 2014 - 22:37 #

Boah, in welcher Vorlesung lernt man das? Hab's wohl voll verpennt.

Wo ich war? Arbeiten?

Anyway. Zu der Logik Sache hätte ich Gödel einzuwerfen. Und? Und? ;P

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 1. Juli 2014 - 22:51 #

Völlig falsch. Alle Titel sind scheiße, nicht nur AAA-Titel. Aber die besonders! :O

[Selbstironie aus]

Freylis 20 Gold-Gamer - 21528 - 2. Juli 2014 - 5:32 #

Ach ja... tja dann... oeh... spiel ich eben Gitarre und du Mundharmonika, passt schon. :]

Freylis 20 Gold-Gamer - 21528 - 1. Juli 2014 - 22:14 #

Oeh... ich habe auch keine Ahnung, aber das LSD war suuuper! Was war jetzt nochmal die Frage?

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23799 - 1. Juli 2014 - 22:23 #

Wie wir dahin gekommen sind? Chaos-Prinzip!

J.C. (unregistriert) 1. Juli 2014 - 22:35 #

Geil! War vorhin auf nem strangen Attraktor unterwegs. Ich glaub ich hab' da irgendwo auch Freylis gesehen. ^^

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23799 - 1. Juli 2014 - 22:37 #

Krasse Sache :)

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 36733 - 2. Juli 2014 - 13:58 #

Ich bin auch bestürzt. Mein Ziel bei meinem ersten Kommentar ganz oben war es, mehr Antworten zum Thema Jade Raymond zu provozieren als Kommentare zu Thema der News. Und da kommt so ein Nachtfisher an und bringt wieder epische Diskussionen hervor, die zu nichts führen. Eine Frechheit!
Ich geh jetzt eine alte JR-News aufrufen und mir das Jugendbild runterladen, zum Trost... :P

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31547 - 2. Juli 2014 - 14:12 #

Bitte sehr: http://www.jade-raymond.com/images/jade-raymond-32b.jpg

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 36733 - 2. Juli 2014 - 17:22 #

Auch nett. Aber das Richtige wäre das hier: http://www.jade-raymond.com/images/jade-raymond-26b.jpg

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31547 - 4. Juli 2014 - 15:36 #

Ja, die ist eben hübsch :-)

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23799 - 4. Juli 2014 - 15:44 #

Guten Geschmack Du hast :)

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31547 - 4. Juli 2014 - 20:05 #

Dankeschön :-)

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 35098 - 2. Juli 2014 - 20:01 #

Danke, das Bild kannte ich auch noch nicht. :D

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)