BITKOM: „Jugendliche spielen 104 Minuten pro Tag“

Bild von ChrisL
ChrisL 137436 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

20. Juni 2014 - 17:46 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert

Einer repräsentative Umfrage des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) zufolge beschäftigen sich hierzulande etwa 93 Prozent aller Kinder und Jugendlichen im Alter von 10 bis 18 Jahren mit Computer- und Videospielen. Als Basis für die Studie mit der Bezeichnung „Kinder und Jugend 3.0“ dienen die Antworten von 962 Teilnehmern zwischen 6 und 18 Jahren.

Im Schnitt spielen die 10- bis 18-Jährigen 104 Minuten pro Tag, unabhängig davon, ob eine Konsole, der Computer oder das Smartphone dafür genutzt wird. Beträgt die Dauer des Spielens bei der Altersgruppe der 10- bis 12-Jährigen durchschnittlich 76 Minuten pro Tag, sind es bei den 13- bis 15-Jährigen bereits 111 Minuten. Um die 124 Minuten sind es laut den Ergebnissen der Umfrage schließlich bei den Jugendlichen zwischen 16 und 18 Jahren (siehe auch das Teaserbild).

Unterschiede existieren auch zwischen den Geschlechtern: Während Mädchen im Alter zwischen 10 und 18 Jahren etwa 82 Minuten am Tag spielen, beschäftigen sich Jungen mit einem Durchschnitt von 122 Minuten deutlich länger mit dieser Art der Freizeitgestaltung.

Der Auswertung des BITKOM-Verbandes zufolge gibt es zudem „eine bedeutende Anzahl von Vielspielern“: 19 Prozent der 16- bis 18-Jährigen Probanden gaben an, pro Tag im Schnitt drei Stunden oder länger via Computer, Konsole oder Smartphone zu spielen. Der Anteil wird geringer, je jünger die Spieler sind: Bei den 13- bis 15-Jährigen sind es zwölf Prozent, bei den 10- bis 12-Jährigen sechs Prozent.

Auch nach der Reglementierung durch die Eltern wurden die Kinder und Jugendlichen gefragt. 49 Prozent der 10- bis 18-Jährigen gaben in diesem Zusammenhang an, nur eine festgelegte Zeitdauer digital spielen zu dürfen. Bei den Umfrageteilnehmern im Alter von 10 bis 12 Jahren trifft dies auf 83 Prozent zu, bei den 13- bis 15-Jährigen sind es 48 Prozent der Befragten, bei denen die zeitliche Nutzung von Computer oder Konsole von den Eltern definiert wird. Der Wert bei den 16- bis 18-Jährigen beträgt nur noch 19 Prozent.

In der Altersgruppe der 10- bis 18-Jährigen verfügen 50 Prozent über eine eigene stationäre und 37 Prozent über eine mobile Spielkonsole sowie 79 Prozent über ein Smartphone zur Nutzung der entsprechenden Spiele-Apps.

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 20. Juni 2014 - 16:08 #

Gut, dass ich schon erwachsen bin - 104 Minuten wären mir zu wenig :-)

McSpain 21 Motivator - 27019 - 20. Juni 2014 - 16:09 #

Hehe :D

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20713 - 20. Juni 2014 - 17:00 #

Sehe ich auch so :)

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4300 - 22. Juni 2014 - 10:51 #

104 Minuten schaffe ich derzeit gerade mal pro Woche.

Zottel 16 Übertalent - 4039 - 20. Juni 2014 - 16:52 #

Ich hab damals als Jugendlicher wesentlich mehr gespielt als 104 Minuten am Tag. Tz, die Jugend von heute... wo soll das noch hinführen?

Anathema 14 Komm-Experte - 2458 - 20. Juni 2014 - 17:04 #

Puh, so viel Zeit hätte ich auch gerne mal wieder zum zocken. Am Wochenende kommt das mit ~2 Stunden in etwa hin, aber in der Woche ist es nicht mal die Hälfte fürchte ich :(

Herachte 16 Übertalent - P - 4530 - 21. Juni 2014 - 11:20 #

Wenn man es überhaupt schaft...
Unter der Woche zocke ich eigentlich gar nicht mehr.

Tosun 09 Triple-Talent - 238 - 21. Juni 2014 - 11:27 #

ich gleiche das für euch aus.kein problem.

Rashim of Xanadu 16 Übertalent - 4072 - 20. Juni 2014 - 17:26 #

Was? 104 Minuten, in denen der schnellste Rechner des Hauses nicht dem Haushaltsvorstand zur Verfügung steht? Da wird wohl zum nächsten Geburtstag des Nachwuchses mal ein schöner Gutschein für Jazztanz-, Geigen- oder Chinesischunterricht fällig. So weit kommt's noch, daß man einen Raid verpasst, weil der Herr Sohn seine 104 Minuten Watch Dogs runterreißen will.

Hemaehn 16 Übertalent - 4560 - 20. Juni 2014 - 17:43 #

Wie viele Minuten sind denn von 14 bis 23 Uhr?
So viel sollten Jugendliche mindestens spielen am Tag.
Die wissen ja gar nicht wie wenig man Zeit später noch hat, um zu zocken.
Sind jetzt nicht mal mehr 104 Minuten am Tag :(
Was ist bloß los mit denen?

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6919 - 20. Juni 2014 - 21:57 #

Du machst was falsch. Ich hab eine Freundin, einen Job, einen Hund. Kind ist auch in Planung und hab trotzdem noch genügend Zeit zum datteln. :P

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 20. Juni 2014 - 23:14 #

Naja, zeitlich gibt's da schon noch einen Unterschied zwischen "in Planung" und "angekommen" ;D

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6919 - 20. Juni 2014 - 23:24 #

Das stimmt allerdings, aber ich denke selbst dann wird sich noch Zeit finden. :)

Punisher 19 Megatalent - P - 14038 - 21. Juni 2014 - 8:45 #

Ja, die findet sich schon. :) Nur muss man dann ALLE Hobbies und viele Pflichten auf diese Zeit verteilen, zumindest bis die Kinder etwas älter sind... :)

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 22. Juni 2014 - 20:02 #

Alles eine Frage der Organisation: Die Frau kümmert sich um das Kind, der Hund kümmert sich um die Frau... und schon bleibt genug Zeit :-)

Unregistrierbar (unregistriert) 21. Juni 2014 - 8:10 #

naja, ich gehe davon aus, dass jemand, der seine komplette Jugend verdaddelt, auch später enorm viel Zeit dafür haben wird mangels Job, Freunding, sozialer Kompetenz.

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 21. Juni 2014 - 10:09 #

Ja, Opa.

Anathema 14 Komm-Experte - 2458 - 21. Juni 2014 - 11:28 #

Richtig, Gamer sind generell arbeitslos und ohne Freunde~ :D

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 21. Juni 2014 - 18:34 #

Deswegen sind wir ja alle hier!

Despair 16 Übertalent - 4437 - 21. Juni 2014 - 16:02 #

Ich würde meine Freundin niemals als Ding bezeichnen. ;)

AticAtac 14 Komm-Experte - 2128 - 20. Juni 2014 - 17:52 #

Hauptsache die sehen sich den Schrott im Fernsehen nicht an.

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 47999 - 20. Juni 2014 - 22:20 #

Keine Sorge, den Rest des Tages ziehen sie sich Let's Plays auf Youtube rein.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4491 - 21. Juni 2014 - 0:46 #

Die schauen sich eher den Schrott bei YouTube an...

Wenn ich mir manche Let's Player und so Zeug wie Y-Titty ansehe, bin ich mir nicht sicher, ob das wirklich besser als das RTL-Nachmittagsprogramm ist.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 20. Juni 2014 - 18:03 #

Hmm, mehr spiele ich momentan auch nicht, eher weniger. Ich werde alt...

Freylis 20 Gold-Gamer - 20965 - 20. Juni 2014 - 18:58 #

Das ist alles? Das sind aber auch Luschen heutzutage. Kein Wunder, dass die nicht mehr vernuenftig spielen koennen. 6-12 Stunden taeglich braucht man eigentlich schon fuer den E-Sport.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12275 - 20. Juni 2014 - 19:47 #

Musst das anders sehen, damals aht man 240 Minuten gezockt.
Heute halt nur noch 104 Minuten da man den restlichen Tag vorm Smartphone hängt um allen mit zu teilen welche Konsistenz der Stuhlgang hatte.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20713 - 20. Juni 2014 - 19:50 #

Meiner war schön fest.

Freylis 20 Gold-Gamer - 20965 - 20. Juni 2014 - 21:31 #

Ich sags ja: Scheiss Social Media, wo man potentielle Spielzeit damit vertroedelt, in irgendwelchen Threads ueber Belanglosigkeiten wie Statistiken und Stuhlgang und ... oeh warte...

Michl Popichl 24 Trolljäger - 50612 - 20. Juni 2014 - 19:16 #

zählt da das an sich selbst herumspielen auch dazu ???

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 20. Juni 2014 - 19:17 #

Diese 2 Minuten die man als Jugendlicher braucht...

Punisher 19 Megatalent - P - 14038 - 21. Juni 2014 - 8:46 #

Dafür macht man das als Jugendlicher dann halt 40 mal am Tag.

Zottel 16 Übertalent - 4039 - 21. Juni 2014 - 9:48 #

Aua...

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20713 - 21. Juni 2014 - 9:49 #

Die arme Nudel!

Punisher 19 Megatalent - P - 14038 - 21. Juni 2014 - 11:01 #

Nur die Harten... ach... ne... lassen wir das, sonst fangen hier noch dubiose Wortspiele an. ;-)

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 22. Juni 2014 - 20:00 #

Hartweizen-Nudeln?

Fischwaage 17 Shapeshifter - 6765 - 20. Juni 2014 - 19:17 #

Bin erwachsen und spiel täglich min. 180min.
Andernfalls ist meine Laune im Kelller.

toji 14 Komm-Experte - P - 2232 - 20. Juni 2014 - 19:59 #

Ich hab damals auch weit mehr gespielt als heutzutage. Aber wennes meinen Eltern zuviel wurde, hiess es noch: Mach das ding aus und lern was für die Schule...geh mal raus statt ewig vor dem ding zu hängen.....
Mein Opa hat mir damals den C64 geschenkt und gemeint: Lerne damit. Ja, hab ich auch.....gelernt wie man damit Spiele spielt

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8038 - 21. Juni 2014 - 1:09 #

Gegenstudie: "Jugendliche schauen 104 Minuten pro Tag weniger Fernsehen."

Sehe also kein Problem fürs Abendland. :)

Unregistrierbar (unregistriert) 21. Juni 2014 - 9:42 #

Zu den Kommentaren á la "dann schauen sie weniger fern":

es gibt kein gutes bzw. schlechtes Medium. Die Art der Nutzung (aber auch die Menge) ist für die Bewertung des Mediemkonsums entscheidend.
Weiterer Faktor: Entwicklungsstand des Kindes / Jugendlichen und insofern leidlich zuverlässig: Alter des Kindes / Jugendlichen.

Meistens liegt bei zu hohem Medienkonsum einiges andere ebenfalls im Argen, von daher ist die Identifikation des Mediums Computerspiele / Fernsehen sowieso nur ein Herumpfuschen an Symptomen.

Allerdings sollte man das nicht missverstehen als Persilschein für ungehemmte Zockerei / Fernsehen. Ich kann nicht verstehen, wieso offensichtlich die Hälfte der Eltern den Konsum nicht kontrolliert. Wo ist denn da das Problem, sich einigermassen an die FSK-Vorgaben zu halten? Und ich rede nicht davon, nicht auch mal ne Ausnahme (nach ordentlicher Prüfung) zu machen. Sondern davon, dass ich tatsächlich 8-jährige kenne, die GTA spielen dürfen.

Allerdings müsste man bei denen ganz woanders ansetzen. Medien allein zu verteufeln, bringt in solchen Familien nichts.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8038 - 21. Juni 2014 - 10:41 #

Mit ist ein interaktives Medium mehr Wert als Konserven aus dem Fernsehen welches man nur Konsumiert. Und ich glaube nicht das die Kids, wenn sie Fernsehen sich ARTE oder Dokumentationen reinziehen.

Was die Eltern betrifft ... Alles dauert seine Zeit, ich denke die Zocker Generation mit ihren Kindern, handelt da wesentlich verantwortlicher indem man sich mit dem Kind & Spiel beschäftigt oder gar selber mitmacht.

Meine Eltern konnte mit Computern und den Spielen nix anfangen. Für die hiess Spielen = raus auf die Strasse, rauf auf den Bolzplatz, Lego und Cowboy und Indianer spielen. (Yeah, Killerspieldebatte!!1!)

Unregistrierbar (unregistriert) 21. Juni 2014 - 11:35 #

Das mit der Interaktivität kann man so allgemeingültig nicht sagen. Beispielsweise ist es keinen Deut besser, sein 8-jähriges Kind CoD spielen statt es "nur" Rambo schauen zu lassen. Die Darstellung von Gewalt ist in diesem Alter schlichtweg eine Überforderung.

Und dann ist es natürlich schon ein guter Ansatz, zu beobachten, was die Kinder so treiben, allerdings heisst das nun auch nicht, dass Doom weniger jugendgefährdend ist, wenn Papi mitspielt.

Zuletzt finde ich ebenfalls keineswegs, dass Computerspiele wertlos seien. Man kann sie auch mit einem sozialen Spiel nicht vergleichen. Dsa gilt im übrigen auch für sog. "soziale" Spiele im Netz, denn das Medium steckt zwischen den Spielern und sorgt für eine spezifische (ich vermeide bewusst das Wort "schlechtere") Form der Interaktion. Nur ist es eben nicht das Gleiche und kann nicht als Ersatz gesehen werden. Es ist eben etwas anderes und mit der entsprechenden Sorgfalt begleitet halte ich es für ein Stück modernen Alltags.

Werner (unregistriert) 21. Juni 2014 - 9:59 #

Oha, das ist weniger als ich gedacht hätte. Was mich interessieren würde: Bezieht sich die Durchschnittszeit auf alle Jugendlichen oder nur diejenigen, die auch tatsächlich spielen. Werden also auch diejenigen miteingerechnet, die 0 min spielen, oder werden die nicht mitgerechnet? Bzw. würde mich dann auch der Anteil derer interessieren, die überhaupt nicht spielen.

Pomme 16 Übertalent - P - 5964 - 21. Juni 2014 - 10:31 #

Hm, knapp 1000 befragte Kinder und Jugendliche, da werden viele dabei sein, die gar nicht spielen oder nur ein paar Minuten am Tag. Dann gibts natürlich auch wieder die Extremspieler... 104 Minuten ist damit eine recht schwammige Aussage, würde ich schätzen.

CaptainPain 10 Kommunikator - 404 - 21. Juni 2014 - 14:08 #

Das ist genau der Punkt bei so einer Statistik. Frag ein paar Leute und Du hast ein paar die extrem viel spielen und ein paar die gar nicht spielen. Im Schnitt kommt dann so eine Zeit raus die uns letztendlich eigentlich gar nichts sagt.
Man muss sich ja auch immer fragen warum die Zeit so verteilt ist.
Ich arbeite selber in 3er Wechselschicht und daddel extrem viel nach der Spätschicht (also ab 23:00) aber sehr wenig nach der Frühschicht (also Nachmittags).

Unregistrierbar (unregistriert) 21. Juni 2014 - 23:39 #

Mit diesem Argument kannst Du jede Statistik totschlagen...

Natürlich ist die Statistik für sich genommen wenig aussagekräftig, aber wenn Du sie mit früheren Zahlen vergleichst und eine Tendenz erkennen kannst, ist das im Ergebnis schon aussagekräftig. Denn früher gab es auch schon gar-nicht-Spieler bzw. viel-Spieler.

Werner (unregistriert) 21. Juni 2014 - 17:40 #

Hehe, ich sehe gerade in der News steht was von 93%. Soviel zu meiner Lesekompetenz. Wahrscheinlich zu viel gespielt in meiner Jugend :D

Jussylein 12 Trollwächter - 951 - 21. Juni 2014 - 11:25 #

also wenn ich ein Spieol habe wie The Witcher, Mass Effect, Dragon Age oder einfach nur alles von der Tales of reihe, dann sind es auch mal 2 Tage durch wenn ich Urlaub habe, ich spiele zurzeit sehr wenig, aber wenn mal Blockuster kommmen, die ich wirklich sehnlichst erwarte dann spiele ich es komplett durch :)

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20713 - 21. Juni 2014 - 20:47 #

Bei den genannten Spielen könnte ich auch nicht bloß mal eben eine Stunde reinspielen^^

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 21. Juni 2014 - 14:45 #

Durch die mobilen Game Devices ist die Zeit die man spielt deutlich höher. Alleine schon wieviel Zeit manche in die Simpsons App versenken.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32803 - 21. Juni 2014 - 22:54 #

104 Minuten pro Tag habe ich bei Ultima 5 schon mit Dikettenwechseln und Ladezeiten verbracht. Und in der C64 Zeit habe ich noch keine Kaffee gekocht und getruken. ;)

Rashim of Xanadu 16 Übertalent - 4072 - 22. Juni 2014 - 7:36 #

Stimmt! Jetzt weiß ich endlich, warum einem die Ladezeiten früher immer so lang vorkamen. Man hat damals die Zeit einfach noch nicht sinnvoll zu nutzen gewußt. :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit