Fez-Macher Phil Fish: "Youtuber schulden mir Geld" // Video

PC 360 PS3 PS4 PSVita andere
Bild von Freylis
Freylis 20960 EXP - 20 Gold-Gamer,R9,S7,J1
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtVeteran-Poster: Seine Forumsposts brachten ihm 2000 EXPDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenRedigier-Veteran: Verdiente 1000 EXP durch Edits fremder News/ArtikelStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhalten

20. Juni 2014 - 23:22 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Fez ab 9,99 € bei Amazon.de kaufen.

Inzwischen ist es wohl kein Geheimnis mehr, dass der Schöpfer des beliebten Indie-Jump-and-Runs Fez, Phil Fish, beizeiten recht emotionsgeladen auf Branchen-Feedback bezüglich seines Titels und seiner Person reagiert. So machte er in jüngster Vergangenheit durch Kommentare hinsichtlich potentieller Raubkopierer des Spiels sowie seiner ursprünglichen Ankündigung, die Entwicklung eines Nachfolgetitels abzubrechen (wir berichteten), von sich reden.

Nun ist ein weiterer Kommentar von Fish ins Kreuzfeuer der Kritik geraten, den er vor zwei Tagen auf Twitter veröffentlichte, kurz bevor er seinen Account komplett löschte:

YouTuber sollten einen Großteil ihrer Einnahmen den Entwicklern auszahlen, von denen sie alle ihre Inhalte stehlen. Gewinne sollten mit den Entwicklern geteilt werden. Das sollte bei YouTube [automatisch] mit eingebaut sein. Alles andere ist im Grunde Piraterie. Wenn du damit Geld machst, dass du meine Inhalte auf deinem Channel zeigst, schuldest du mir Geld. So einfach ist das. Wenn du dir einen Film kaufst, darfst du dann das Ganze öffentlich vor anderen Leuten streamen, sodass sie es kostenlos anschauen können? Nein, denn das ist illegal.

Laut dem britischen Online-Magazin MCV kommt Fishs Statement trotz der subjektiven Schärfe seiner Formulierung nicht von ungefähr. So sei die Prominenz bekannter Youtuber wie beispielsweise TotalBiscuit, Jesse Cox und PewDiePie und die bisher unangefochtene Lukrativität ihrer Beschäftigung in der Multimedia-Branche nicht länger unumstritten und werde gerade heftig debattiert. So soll allein PewDiePie jährlich über vier Millionen US-Dollar durch Werbeeinnahmen seiner Videos verdienen. Andererseits zeige sich deutlich, dass die Werbung für ein Spiel durch YouTuber mitunter zu weitaus höheren Verkaufszahlen führe als die Werbung auf klassischen Spiele-Webseiten. Fishs Kommentar löste fast unmittelbar eine Welle aus Unverständnis und Entrüstung seitens der angesprochenen Youtuber-Gemeinde aus. So äußerte sich NorthernLion wie folgt:

Tja, dann ist es wohl an der Zeit, alle Fez-Videos zu löschen, was? [...] Ich weiß, dass es kein persönlicher Angriff gegen mich ist, aber [Fishs] Tweet stimmt mich traurig, wenn man bedenkt, dass ich selbst mein Bestes gegeben habe, gegen unvernünftige Anfeindungen gegen ihn ins Feld zu ziehen und ich den Leuten [sogar] angeraten habe, Fez bis zur Verwesung zu spielen, weil es trotz allem so ein phantastisches Spiel ist.

Es sei angemerkt, dass Fish die kontroverse Bemerkung ausgerechnet am selben Tag postete, an dem ein YouTube-Video namens "This is Phil Fish" erschien, dessen Schöpfer es sich zum Ziel gesetzt hatte, den Fez-Macher vor dem Hintergrund der häufig geäußerten Kritik an seiner Person und seinem eher undiplomatischem Diskussions-Gebahren positiv zu beleuchten.

Video:

Sciron 19 Megatalent - P - 15764 - 20. Juni 2014 - 18:29 #

Wie fragten schon Scooter damals: "How much is the fish?"

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 21. Juni 2014 - 9:24 #

Ja, aber the question is, what is the question?!

Makariel 19 Megatalent - P - 13438 - 21. Juni 2014 - 9:54 #

Hyper hyper!

Sciron 19 Megatalent - P - 15764 - 22. Juni 2014 - 18:00 #

Let Me Be Your Valentine

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 24. Juni 2014 - 9:10 #

I am the horseman!

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32767 - 26. Juni 2014 - 1:36 #

Fernandel?

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 47885 - 20. Juni 2014 - 18:29 #

Schon ein wenig merkwürdig, der Mann...
Außerdem kann man bei YT als Rechteinhaber doch Werbeanteile von Let's Playern fordern.

Zaunpfahl 19 Megatalent - P - 14325 - 20. Juni 2014 - 19:28 #

Jain: entweder ganz oder gar nicht. Sprich entweder bekommt der Rechte-Inhaber via Content-ID sämtliche Werbeerlöse des Videos zugesprochen, oder bei erfolgreichem Einspruch der Video-Ersteller. Einen Mittelweg wo beide vergütet werden gibt es da nicht.
Zumals bei reinen Gameplay-Szenen nicht zuverlässig funktionieren wird, nur bei Zwischensequenzen. Reicht aber natürlich schon um solche Videos zu erkennen.

Despair 16 Übertalent - 4434 - 20. Juni 2014 - 18:30 #

Der Mann weiß einfach, wie man unsympathisch rüberkommt. Chapeau!

Wille des Omnissiah (unregistriert) 21. Juni 2014 - 12:49 #

Recht hatt er trotzdem ich kenne Leute die sich inzwischen Let's play ansehen anstatt das spiel zu zocken traurig aber wahr

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 21. Juni 2014 - 15:35 #

Und du glaubst, die hätten es gekauft, wenn sie das Lets Play nicht gesehen hätten?

justsomeguy (unregistriert) 21. Juni 2014 - 19:54 #

Trotzdem hat er nicht unrecht. Let's player sind einfach die momentane Seuche der Branche. Und ich hoffe, sie werden rasch wieder verschwinden. Die Leuten sollen die Spiele kaufen und spielen, nicht anderen dabei zuschauen.

Das US-Recht zieht hier eigentlich ziemlich präzise eine gute Grenze. Unter "fair use" kann man fast alles Material verwenden, solange es zum Zweck von Berichterstattung, Reviews, Collagen etc. verwendet wird. Aber einfach mal einen ganzen Spielfilm hochladen, oder ein ganzen Spiel durchspielen, das geht eben nicht. Insbesondere wenn diese Let's plays dann auch noch monetarisiert sind.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9809 - 22. Juni 2014 - 10:17 #

das kann gut sein, dass sich diesbzgl in zukunft von der rechtslage auch etwas ändern wird. wobei die publisher bisher ja da auch zwiegespalten sind und keine eindeutige lobbyarbeit betreiben um eine rechtsreform anzuleiern.

Pat1986 11 Forenversteher - 642 - 20. Juni 2014 - 18:43 #

Dem wurd wohl einmal zuviel das Butterbrot in der Schule geklaut...

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12857 - 20. Juni 2014 - 18:44 #

Aber die Grundidee ist richtig. Die Rechte für die Spiele liegen nicht bei den Let´s Playern.

blobblond 19 Megatalent - 17759 - 20. Juni 2014 - 20:10 #

Dito,wenns den Let´s Playern wirklich ums Spiel geht,dann können sie ja die Monitorisierung sein lassen.

Anonhans (unregistriert) 21. Juni 2014 - 0:25 #

Was ist denn das bitte für ein Argument? Das könntest du jedem an den Kopf werfen, der mit etwas, an dem er Spaß hat, seinen Lebensunterhalt verdient. "Wenn es den Spieleentwicklern wirklich um die Kunst geht, können sie ihre Spiele ja verschenken".
Es ist natürlich diskussionswürdig, ob das System, so wie es jetzt grade aussieht, optimal ist. Aber komplett auf die Monetarisierung verzichten geht halt nicht. Dann kann man sich von "professionellen" Let's Playern verabschieden, die in der Regel ne Menge Zeit investieren, um regelmäßig guten Content abzuliefern. Kann natürlich sein, dass dir das egal ist, weil du davon sowieso nicht viel hälst, aber es scheint mehr als genug Leute zu geben, denen an dieser Form der Unterhaltung ne Menge liegt.
Es besteht inzwischen kein Mangel mehr an guten Videospielen. Wenn sich einzelne Entwickler dazu entscheiden, das Geldverdienen mit Let's Plays von ihren Spielen zu verbieten, finden sich mit Sicherheit mehr als genug andere, die sich sehr über den dadurch freigewordenen Platz im Upload-Schedule freuen würden.
Mal ganz davon abgesehen, dass es zumindest nach US-Recht ("Fair Use") wohl völlig in Ordnung geht, wenn man in der Form Geld mit den Inhalten anderer verdient.

Barkeeper 16 Übertalent - 4226 - 21. Juni 2014 - 1:00 #

> Was ist denn das bitte für ein Argument? Das könntest du jedem an den
> Kopf werfen, der mit etwas, an dem er Spaß hat, seinen
> Lebensunterhalt verdient.

Ich habe Spass daran Linux Server zu administrieren. Mein Arbeitgeber bezahlt mich trotzdem. Und Debian, RedHat und Co. wollen trotzdem kein Geld :-)
Ja, Vergleich hinkt, wegen OpenSource und so. Aber gerade das zeigt wiederum:
Es kommt auf die Lizenz an. Und DAS ist tatsächlich nicht abschließend geregelt, bzw. kann von jedem Hersteller selber bestimmt werden.

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22482 - 21. Juni 2014 - 8:27 #

Opensource != kein Geld mit dem Produkt verdienen.

RHEL und co ;-)

Marco Büttinghausen 19 Megatalent - P - 19331 - 21. Juni 2014 - 1:00 #

Deine Gedanken sind grundsätzlich natürlich richtig, natürlich sollen die LP-ler ihr Geld bekommen, aber:
 .

Wieso bekommen die überhaupt Geld, hat Youtube irgendwer dazu gezwungen? Nein, aber Youtube hat eingesehen das es hier eine symbiotische Beziehung zwischen Videomachern und YT gibt, beteiligt man diese an den Umsätzen, wird es mehr Videos geben und die Qualität steigt.
Eine ebensolche Symbiose sehe ich zwischen Entwicklern und LP-lern auch, vergleichbar z.B. mit einer Kneipe und Sky, haben beide was davon, aber das heißt nicht das Sky denen das Programm schenken, die müssen schon eine Kleinigkeit dafür zahlen.

Und 10% oder so würde die Lets-Player auch nicht umbringen, dem Fish aber evtl. schon weiterhelfen, der jammert ja vermutlich nicht weil er im Geld schwimmt.

IcingDeath 16 Übertalent - P - 5164 - 21. Juni 2014 - 11:27 #

Diese Symbiose gibt es doch eigentlich bereits, nämlich durch den Effekt das Let's Player mit ihren Videos Werbung für die Spiele machen. Das sorgt dann durchaus schon allein für Mehreinnahmen bei den Spiel-Entwicklern.

Anonhans (unregistriert) 21. Juni 2014 - 15:24 #

Wie über mir schon geschrieben, sehe ich auch bereits eine ähnliche Form der Symbiose bei Let's Playern und Spieleentwicklern. Vor allem im Indie-Bereich.
Bei Indie-Entwicklern ist in der Regel, im Gegensatz zu großen Firmen wie Sky oder großen Publishern, wenig Geld vorhanden, für Dinge wie Werbung und PR. Dort ist man meißt drauf angewiesen, dass man bei Steam ganz weit oben auf der Liste gefeatureder Releases landet oder dass sich rumspricht, wie gut das Spiel ist. Und da können sich die Verkäufe schnell mal verdoppeln, wenn das Spiel von einem der größeren Let's Playern gespielt wird. Das entspricht natürlich nicht den traditionellen Lizensierungsmodellen, wie sie von der GEMA, Sky u.ä. betrieben werden. Aber grade für kleinere Titel mit wenig Werbebudget gibt es glaube ich nichts besseres, als von möglichst vielen Youtubern gespielt zu werden.
Inwiefern das Ganze für wirklich große Firmen und AAA Titel von Nintendo, EA oder Ubisoft von Vorteil ist, ist dann nochmal ne andere Sache. Da wird es schwerer sein, nen direkten Einfluss von Youtube-Content auf die Verkaufszahlen aufzuzeigen. Allerdings bin ich, solange mir niemand das Gegenteil beweist, der Meinung, dass auch dort Let's Plays u.ä. mehr positive Auswirkungen hat, als dass es den Firmen schadet.
Das ist halt alles "Neuland" und es wäre schön, wenn man nicht versuchen würde, in dem Bereich an den althergebrachten Modellen festzuhalten, die meiner Meinung nach nichtmehr wirklich kompatibel sind, mit den "neuen Medien".

helba1 13 Koop-Gamer - P - 1594 - 21. Juni 2014 - 1:09 #

"Mal ganz davon abgesehen, dass es zumindest nach US-Recht ("Fair Use") wohl völlig in Ordnung geht, wenn man in der Form Geld mit den Inhalten anderer verdient."

Im US Recht gibt es da auch Copyright und da rüttelt auch Fair Use nicht einfach dran.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 21. Juni 2014 - 15:37 #

Berichterstattung verletzt aber keine Copyrights, solange die Lets Player eigene Videos machen und keine vom Hersteller nehmen.

helba1 13 Koop-Gamer - P - 1594 - 21. Juni 2014 - 15:47 #

Bei Lets Play würde ich sagen, dass der Umfang des Auszugs aus dem Spiel zu groß sein dürfte um sich auf Fair Use zu stützen und natürlich kann das Abfilmen und veröffentlichen eine Verletzung des Copyrights darstellen. Lets Play geht da weit über eine Berichterstattung hinaus. Im schlimmsten Fall werden da Gerichte drüber entscheiden, wenn es dann mal zu ner Klage kommen wird.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 21. Juni 2014 - 16:53 #

Zumindest in Deutschland gibt es kein "Fair use", das ist ein reines US Gesetz.

Ein Let's Play mit Kommentar ist letztlich nichts weiter als eine Berichterstattung. Da kein Video des Herstellers benutzt wird, sondern ein eigenes aufgenommen wird, hat der Let's Player das Urheberrecht an dem Video und verletzt auch nicht die Urheberrechte des Herstellers des Spiels, solange der eigene Schöpfungsgrundsatz, etwa durch den Kommentar, groß genug ist. Dabei spielt die Länge oder ob ein Spiel "ganz" oder nur auszugsweise gezeigt wird keine entscheidende Rolle.

helba1 13 Koop-Gamer - P - 1594 - 21. Juni 2014 - 18:27 #

Da es hier ja schon mal Thema war.
http://www.gamersglobal.de/news/61413/games-anwalt-lets-plays-und-das-urheberrecht

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 21. Juni 2014 - 18:48 #

Denke nicht, dass das einfach unter Berichterstattung fallen kann. Da wird nicht über das Werk berichtet, da wird das Werk in Gänze vorgeführt. Zumal der Kommentar in der Regel nur selten Berichterstattung über das Werk als vielmehr sinnlose Blödelei ist :D

Und (siehe Gamesanwalt): Doch, es verletzt die Urheberrechte. der Schöpfungsgrundsatz fügt dem Video zwar ein eigenes Urheberrecht hinzu, das des Entwicklers wird davon aber nicht negiert.

Wie umfangreich es gezeigt wird, dürfte schon eine Rolle spielen, siehe Zitatrecht.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 21. Juni 2014 - 19:03 #

Habe mir das gerade mal angeschaut. Henry Krasemann geht allerdings in seiner Betrachtung davon aus, dass kaum eine eigene Schöpfung vorliegt. Alleine da kann man sich schon drüber streiten, wobei das sicher auch vom Einzelfall abhängt.

D.h. letztlich müsste dann ein Gerichtsurteil vorliegen, das die Sache wirklich klärt (sagt der Games-Anwalt ja auch). Solange aber niemand überhaupt verklagt wird, sehe ich kein Problem darin, solche Let's Plays zu machen (auch das sagt der Anwalt).

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 21. Juni 2014 - 19:21 #

Das ist aber vermutlich nicht von besonderer Bedeutung, da ja auch bei eigener Schöpfungshöhe das Spiel zentraler Bestandteil bleibt (jedenfalls in den allermeisten fällen) und dessen Urheberrecht dann nicht einfach verfällt.

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 5164 - 22. Juni 2014 - 8:58 #

In der Musik gibts aber den Fall, dass ein Cover bereits ein eigenes Werk darstellt. Erst kürzlich stand irgendwo so ein Fall. Ach, wenn ich nur wüsste, worum es da ging.

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 22. Juni 2014 - 15:30 #

Das hab ich ja schon geschrieben: Eigene Schöpfungshöhe (= eigenes Werk mit Urheberrechtsanspruch). Aber dadurch wird die Basis, auf der das Eigene aufbaut, nicht gemeinfrei.

blobblond 19 Megatalent - 17759 - 21. Juni 2014 - 20:13 #

"Schutzfähig ist aber ihre Ausgestaltung in Form des jeweiligen Spiels, beispielsweise durch die visuelle Darstellung der Szenen oder das umgesetzte Spielgeschehen. Jedenfalls sind Einzelbestandteile wie die Spielfiguren oder Grafiken von diesem gesetzlichen Schutz umfasst.
Dass der Let`s Player durch seine Aktionen die gefilmten Spielszenen erzeugt und damit unter Umständen selbst einen urheberrechtlich geschützten Film anfertigt, ändert daran nichts. Im Vordergrund des Videos steht nämlich das darin gezeigte Computerspiel."
http://www.wbs-law.de/urheberrecht/gamer-aufgepasst-lets-play-videos-verletzen-urheberrecht-das-ist-zu-beachten-37989/

blobblond 19 Megatalent - 17759 - 22. Juni 2014 - 13:53 #

"Mal ganz davon abgesehen, dass es zumindest nach US-Recht ("Fair Use") wohl völlig in Ordnung geht, wenn man in der Form Geld mit den Inhalten anderer verdient."

Gilt hier in Deutschland US-Recht?
Will ein US-Pubisher hierzulande mit seinen "AGB" US-Recht durchsetzen kommen doch immer wieder einige aus ihren Löchern und sagen "Hey hier in Deutschland gilt deutsches Recht und nicht US-Recht",schon komisch auf einmal soll US-Recht weltweit gelten...

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 20. Juni 2014 - 21:24 #

So ist es, wo er Recht hat, hat er nun einmal Recht.

Inso 15 Kenner - P - 3558 - 20. Juni 2014 - 23:55 #

So seh ich das auch..

MaverickM 17 Shapeshifter - 7451 - 21. Juni 2014 - 1:37 #

Wie ich die Tage immer wieder einfach nur auf TotalBiscuits Videos verweisen muss... :D

https://www.youtube.com/watch?v=FzeULO59hG0

Zaunpfahl 19 Megatalent - P - 14325 - 21. Juni 2014 - 3:15 #

Wobei das hier dann die andere Seite der Medaille ist: ein Youtuber der mit Spielen sein Geld verdient (ja ich weiß, TB macht auch viele andere Sachen). Immerhin ist er im Gegensatz zu Fish aber in der Lage sich gescheit auszudrücken und denkt über seine Argumente erst nach bevor er die öffentlich rausposaunt. Ich zweifle trotzdem ob er für so eine Frage der ideale Ansprechpartner ist.

vicbrother (unregistriert) 21. Juni 2014 - 11:12 #

TB hat ne super Stimme, das allein macht die Videos schon sehenswert ;)

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6556 - 21. Juni 2014 - 8:37 #

Natürlich obliegen die Rechte des Spiels bei den Machern. Aber wenn sich Leute das Spiel kaufen, erweben sie ja damit auch gewisse Rechte. Und die Let's Players zeigen ja nicht nur Zwischensequenzen, sondern ihre eigene Interaktion mit dem Programm sowie kommentieren dazu auch noch, schneiden das ganze, promoten es und stecken manchmal viel eigene Kreativität hinein. Und verhelfen vielen Spielen so zu kostenloser Werbung. Gerade bei Spielen wie FEZ die nicht so Storylastig sind wie ein Assassins Creed kann ich diese Forderung also absolut nicht nachvollziehen, da es sich eben nicht um das öffentliche Aufführen eines Films handelt.

Stellt euch vor, Microsoft würde fordern, dass sie an allen Texten die mit Word geschrieben werden mitverdienen sollten. Das ist zwar etwas überzogen, ginge aber in genau die selbe Richtung.

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 21. Juni 2014 - 19:01 #

Auch wenn der Herr Fish sich mal wieder durch seine Ausdrucksweise selbst ins Abseits geschossen hat, steht (zumindest in Deutschland) das Recht auf seiner Seite, da die Entwickler nun mal ein Urheberrecht auf ihre Spiele haben und damit festlegen dürfen, in welchem Maß es verbreitet werden darf. Das Recht zur Verbreitung geht beim Kauf nämlich nicht auf den Käufer über. Wenn dann einer sagt, dass er das als Werbung empfinden und gut findet, wenn LPs von seinem Spiel gemacht werden, ist das ok, aber es sollte auch akzeptiert werden, wenn jemand sagt, dass er das nicht möchte, dass er einen Teil des Umsatzes abhaben oder dass kommerzielle Nutzung untersagt wird.

Bei Word ist der Unterschied, dass es nicht essentiell für den Text ist. Das ist halt ein Text, Texte hat es schon Jahrtausende vor Word gegeben und es wird sie auch nach Word noch geben; Selbst ein mit Word geschriebener Text kommt danach prima ohne Word aus. Davon abgesehen würde ich mich nicht mal wundern, wenn in AGB von Word entsprechendes geregelt ist. Ein LP ohne das zugehörige Spiel funktioniert aber einfach nicht, das Spiel ist der zentrale Bestandteil der Videos.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 21. Juni 2014 - 19:16 #

Tatsächlich setzen wir in Deutschland (und vielen anderen Ländern) ja noch eines drauf. Zunächst, die öffentliche Vorführung von urheberrechtlich geschützten Werken ist ohne Einwilligung des Urheberrechteinhabers verboten, so klar, so bekannt.

Das ist aber längst nicht alles. Wer in Deutschland etwas öffentlich aufführen möchte, etwa indem er Videos auf YT hochlädt (egal was), der benötigt eigentlich eine Sendelizenz wie Rundfunkanstalten und Fernsehsender sie benötigen (Printmedien jedoch nicht). Ich muss allerdings zugeben, ich weiß nicht, inwiefern der Gesetzgeber sich mit dem Thema "Internet-Broadcasting" überhaupt schon auseinandergesetzt hat. Sonst müssten nämlich auch Gamers Global und alle ähnlichen Seiten so eine Lizenz haben und dürften ansonsten gar keine Videos ins Netz stellen.

Webradios müssen sich z.B. etwa anmelden (wohl wegen GEMA), benötigen aber angeblich keine extra Lizenz.

Da das aber seit Anbeginn des Internets gemacht wird und bisher kein Hahn danach gekräht hat, ist es dem Gesetzgeber entweder egal oder der Ist-Zustand wird so stillschweigend akzeptiert.

xris 14 Komm-Experte - 2164 - 22. Juni 2014 - 10:17 #

Das gilt aber nur für "rundfunkähnliche Angebote". Damit sind wohl eher Livestreams gemeint. Hat übrigens den Sinn, das der Staat weiß wer da sendet. Bei Webseiten und Zeitungen gibts dafür das Impressum.

blobblond 19 Megatalent - 17759 - 22. Juni 2014 - 13:56 #

Du erwirbst aber nicht die Rechte an den Spielfiguren,Grafiken,Musik und was sonst noch im Spiel steckt.
http://www.wbs-law.de/urheberrecht/gamer-aufgepasst-lets-play-videos-verletzen-urheberrecht-das-ist-zu-beachten-37989/

Makariel 19 Megatalent - P - 13438 - 21. Juni 2014 - 10:05 #

Ich finde das geht nicht weit genug. Jeder YT user sollte automatisch dafür zur Kasse gebeten werden wenn Werbung eingeblendet wird. So ein Werbefilmchen kostet ja was und die Rechte am Inhalt liegen bei der jeweiligen Firma.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73393 - 21. Juni 2014 - 10:54 #

"Ich finde das geht nicht weit genug. Jeder YT user sollte automatisch dafür zur Kasse gebeten werden wenn Werbung eingeblendet wird."

Wobei das meistens nicht mal in der Hand des YT-Users liegt. Das macht YT von sich aus, der User wird nicht gefragt.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21501 - 21. Juni 2014 - 13:00 #

Also der gleiche Fall wie bei Entwickler und Letsplay-Macher. Der Entwickler wird eben nicht vorher gefragt. Es wird wohl schon vorher mit seinem Einverständnis gerechnet. Und das ist aus meiner Sicht ein Fehler.

vicbrother (unregistriert) 21. Juni 2014 - 11:09 #

Das mag wohl richtig sein, aber die eigene Verarbeitung ist ebenfalls etwas wert oder um es anders zu sagen: Nur weil jemand Backsteine produziert gehört ihm danach nicht das Backsteinhaus.

Es liegt an den Entwicklern, entsprechende Lizenzen zu nutzen oder zu schreiben, die eine öffentliche Aufführung/Verwertung ohne Bezahlung verwehrt. Bei Filmen ist das nicht unüblich.

Stonecutter 19 Megatalent - - 15393 - 20. Juni 2014 - 19:00 #

Fez hat mich von der ersten Minute an gelangweilt. Krieg ich jetzt mein Geld zurück? :P

MaverickM 17 Shapeshifter - 7451 - 21. Juni 2014 - 1:38 #

Die weitaus berechtigere Frage. Will auch Geld für die gestohlene Lebenszeit beim Schauen von Videos über das Spiel, zurück.

Vreen (unregistriert) 20. Juni 2014 - 19:10 #

Mutige Worte für jemanden dessen einziges Spiel ziemlich stark an ein eher unbekanntes Indiespiel erinnert...

Er sollte sich lieber über die kostenlose Werbung für sein Spiel freuen. Anderem beim Spielen zuschauen ist etwas anderes als selber zu spielen. Für mich sind Let's Plays wie Leuten beim Betrachten von Pornos zuzuschauen. Kann man machen, ist aber nicht so spaßig wie der Konsum selbiger ohne störende Kommentare.

blobblond 19 Megatalent - 17759 - 20. Juni 2014 - 20:13 #

Kostenlose Werbung ist das Totschlagargument von Let´s Playern.

floppi 22 AAA-Gamer - - 32643 - 20. Juni 2014 - 20:24 #

So ähnlich ist es mit: "Wenn du das und das für mich kostenlos machst, erzähle ich überall herum wie gut du bist. Ist doch ne tolle Werbung." Super, davon essen kann ich aber auch nix. ;)

McSpain 21 Motivator - 27019 - 20. Juni 2014 - 20:40 #

http://www.youtube.com/watch?v=BK8dHzlV5wk ;-)

floppi 22 AAA-Gamer - - 32643 - 20. Juni 2014 - 20:43 #

Exakt so. ;)

Hemaehn 16 Übertalent - 4560 - 20. Juni 2014 - 23:36 #

Genau daran musste ich auch denken ;D

nova 19 Megatalent - P - 14036 - 20. Juni 2014 - 23:44 #

Yep, das Ruthe-Video fasst es gut zusammen.

Vreen (unregistriert) 20. Juni 2014 - 23:18 #

Aber hier macht doch der Let's Player die kostenlose Arbeit. Für das Spiel muss weiter bezahlt werden. Es ist ja leider nicht so, dass jedes gute Spiel die Verkaufszahlen und Aufmerksamkeit bekommt, die es verdient. Bei vielen Indieperlen wüsste ich ohne Let's Plays gar nicht von deren Existenz.

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12857 - 20. Juni 2014 - 21:25 #

Sehe ich auch so, damit könnte man jede kostenlose Weitergabe begründen.

Noodles 21 Motivator - P - 30156 - 20. Juni 2014 - 22:06 #

Aber bei mir haben Let's Plays schon öfters bewirkt, dass ich mir ein Spiel gekauft habe, welches mich vorher gar nicht interessiert hat.

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12857 - 20. Juni 2014 - 22:30 #

Und? Trotzdem bleibt es Unrecht. Gibt auch welche die sich BluRays kaufen nachdem sie sich illegal Filme im Netz angeschaut haben.

Noodles 21 Motivator - P - 30156 - 20. Juni 2014 - 22:53 #

Der Vergleich passt doch gar nicht. Bei nem Let's Play gucke ich ja nur jemandem beim Spielen zu, wenn ich mir das Spiel dann kaufe, kann ich es selber spielen, was etwas ganz anderes ist, als einfach nur zuzuschauen (außer jetzt vielleicht bei storylastigen Spielen ohne groß Gameplay, wozu Fez jetzt aber nicht zählt).

Maik 20 Gold-Gamer - - 21501 - 21. Juni 2014 - 13:02 #

Bei Filmen gibt es doch auch das Verbot öffentlicher Aufführung, was streng genommen ein frei verfügbarer Stream ist. Und das lässt sich auch gut auf die Spielebranche umsetzen.

Anonhans (unregistriert) 21. Juni 2014 - 16:12 #

Denn frage ich mich, wieso es nicht umgesetzt wird. Würden Entwickler sowas grundsätzlich verbieten, wie es bei Filmen der Fall ist, würden Let's Player sich da sicherlich zum größten Teil dran halten. Sollte ja kein Problem sein, sowas wie bei Filmen irgendwo festzuhalten und rechtlich bindend zu machen. Ich muss jetzt zugeben, dass ich mir die seitenlangen EULAs u.ä. nie wirklich durchlese, aber mir ist nicht bekannt, dass das bei Videospielen der Fall ist.

Vreen (unregistriert) 20. Juni 2014 - 23:21 #

Es macht also keinen Sinn etwas zu spielen, wenn es bereits ein Let's Play auf Youtube gibt? Moralische Bedenken mal ausgeklammert.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6556 - 21. Juni 2014 - 8:40 #

Ich sehe da kein Unrecht, solange der Lets Player das Spiel bezahlt hat. Es geht ja hier um ein Spiel und nicht um einen Film. Und dann ist die Interaktion mit dem Spiel auch noch kommentiert.

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 21. Juni 2014 - 19:09 #

Es geht aber nicht danach, was du siehst, sondern danach, wie das Urheberrecht das bewertet :p

Vreen (unregistriert) 20. Juni 2014 - 23:14 #

Letzten Endes sind die meisten Let's Plays aber nicht mehr das. Klar, sich irgendwelche miesen Simulatoren zu nehmen um sich lustig über diese zu machen, ist asozial, aber die Spiele der großen Publisher sind ja in der Regel nicht so abschreckend, dass nach dem Anblick eines Let's Plays niemand mehr selber Diablo 3, FIFA 14 oder Battlefield 4 spielen möchte.

Teilt GamersGlobal denn die Einnahmen aus den SDKs mit den Rechteinhabern?

Minecraft wäre ohne Let's Plays immer noch ein absolutes Nischenspiel, das außerhalb der Indieszene kaum jemand kennen würde.

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12857 - 20. Juni 2014 - 23:32 #

Sdl. sehe ich ehr als erweiterten Test, ein Let's Play zeigt das ganze Spiel.

Azzi (unregistriert) 21. Juni 2014 - 0:01 #

Dummes Argument, wo wilst du dann die Linie ziehen, bei einer gespielten Stunde oder bei 5? Was darf man dann überhaupt noch in youtube zeigen?
SDK ist im Grunde auch nichts anderes als ein Lets Play, Spielszenen mit Live-Gelaber.

Inso 15 Kenner - P - 3558 - 21. Juni 2014 - 0:04 #

Ne SdK kommt kaum über 20% des Spiels (welches ist schon kürzer als 5h), das ist schon was anderes. Bei Büchern kannst ja auch oft Online nen paar Kapitel lesen - nur wenn´s es ganz haben willst zahlst hat.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32767 - 21. Juni 2014 - 0:06 #

Fast jeder moderne Shooter mit Single Player Teil.

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12857 - 21. Juni 2014 - 9:08 #

Nein dein Argument ist dumm, dann verschenkt doch gleich alle Inhalte! Der Let's Play Müll nervt auf YouTube eh. Und was man da sonst zeigen kann? Selbst hergestellte Filme, dafür ist die Plattform ja gedacht.

Und Werbung ist es, wenn ein Teil vom Spiel gezeigt wird, aber sich nicht alles davon.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32767 - 21. Juni 2014 - 9:27 #

Das Spiel wurde von dem Lets Player gekauft, wo ist das Problem. Nur weil du eine sehr begrenzte Definition von Marketing hast muss das nicht richtig sein.

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12857 - 21. Juni 2014 - 10:50 #

Man kauft eine Lizenz nicht alle Rechte an dem Spiel!

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32767 - 21. Juni 2014 - 11:57 #

Und wer hat das gesagt. Du schreibst hier doch dauernd etwas über Rechte usw.
Es wird Zeit in ein Spiel investiert, im besten Falle werden dadurch deutlich mehr Leute aufmerksam als ohne den Lets Player.

Und wenn es eine so grosse Rechtsverletzung in deinen Augen ist warum verklagst du dann nicht täglich welche von ihnen? Achso, du hast ja keine Rechte daran, aber nicht mal der Rechteinhaber macht das. Und warum wird seine Rechtsabteilung nicht tätig?

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12857 - 21. Juni 2014 - 12:27 #

Weil es mir am Arsch vorbei geht! Aber Nintendo hat doch soweit ich weiß schon was gegen Let's Plays gemacht oder.

Anonhans (unregistriert) 21. Juni 2014 - 16:19 #

Aber ohne wirkliche rechtliche Grundlage. Nintendo "claimed" Videos, in denen Inhalte von Nintendo erkannt werden, mehr nicht. Das ist für Let's Player eher lästig, als dass es eine konkrete Rechtsverletzung o.ä. darstellt. Da füllt der Youtuber dann nen Formular aus, in dem er die Nutzung von den Inhalten und die Monetarisierung der Videos mit "Fair Use" begründet und dann hat sich das in der Regel erledigt, auch bei Ninteno-Titeln. Da scheint also das Recht bisher auf der Seite der Let's Player zu sein, sonst würden Firmen wie Nintendo ja die Monetarisierung nicht wieder abgeben, nachdem der Vorwurf mit "Fair Use" entkräftet wurde. Bis sich ein Entwickler mal dazu entscheidet, da wirklich rechtliche Schritte einzuleiten oder ein Let's Player selbiges tut, bei Firmen, die sich strikt weigern, den Claim wieder zurückzunehmen (was wirklich in den allermeißten Fällen passiert), scheint zumindest US-Recht auf der Seite der Let's Player zu sein.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 21. Juni 2014 - 15:41 #

Du kaufst keine Lizenz! Du kaufst ein Spiel und das wird damit dein Eigentum.

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12857 - 21. Juni 2014 - 15:53 #

Denkst du! Schon mal die Lizenz Verträge gelesen? Da wird sicher drin stehe das alle Rechte an der Software beim Entwickler bleiben. Dein Eigentum, der war gut. Wenn es so wäre, könnte ich einen Film kaufen und ihn öffentlich,gegen Bezahlung, zeigen.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32767 - 21. Juni 2014 - 16:10 #

Und wo ist da deine Eigenleistung. Beim kopieren und hochladen eher nicht.
Du willst nicht verstehen das das auch ein bischen Eigenleistung/kreativität drinsteckt. Aber da es dir ja am Arsch vorbeigeht schreibst du doch ganz schon viel zusammen.

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12857 - 21. Juni 2014 - 16:38 #

Eigenleistung, ah so. Dann mache ich demnächst selber Hörbücher und Verkäufe die, ist ja Eigenleistung von mir drin auch wenn ich die Rechte nicht habe.,

Ich schreibe viel, weil mich das Unrechtsbewusstsein aufregt.

Anonhans (unregistriert) 21. Juni 2014 - 17:05 #

Je nachdem, wieviel Eigenleistung und Schöpfungshöhe in deinem Hörbuch steckt, würdest du damit eventuell sogar durchkommen, wenn du es drauf anlegt und dich nicht von der ersten Abmahnung abschrecken lässt.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32767 - 21. Juni 2014 - 17:09 #

Bei dem was ich das lese, würde ich mir das niemals im Leben freiwillig anhören. ;)

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 21. Juni 2014 - 19:14 #

Nur dann, wenn das vorgelesene Werk gemeinfrei ist.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32767 - 21. Juni 2014 - 17:10 #

Vielleicht sollte man erstmal sein Rechtsbewusstsein schulen bevor man glaubt das alles was man selber für Unrecht hält auch Unrecht ist.

Und du glaubst das ein hingstümpertes Hörbuch irgendjemand hören will. :)

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 21. Juni 2014 - 19:14 #

Den Rat solltest du vielleicht auch befolgen :p
Gibt da sogar was von Ratio... ähm, Gamersglobal:
http://www.gamersglobal.de/news/61413/games-anwalt-lets-plays-und-das-urheberrecht

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32767 - 21. Juni 2014 - 19:27 #

Und da sind natürlich keine Grauzonen vorhanden, sowas gibt es im Recht (besonders dem Deutschen) natürlich nicht. :)
Es wurde bislang anscheinend noch nicht geklagt, also hält man sich hier wohl an die amerikanischen Masstäbe.
Aber ich sehe schon, so ein Humbug wie Webradio und Coverbands braucht eigentlich nur die gelangweilte Anwaltschaft um Geld zu verdienen....
Also sehen wir uns beide beim Ratio..

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 21. Juni 2014 - 19:30 #

Die Grauzonen gibt es höchstens in der Bewertung der Schöpfungshöhe der LPer (Gibt es eine? Wie hoch ist die?), ich glaube nicht, dass es da zu großen Diskussionen führt, ob die eigentlichen Entwickler noch immer ein Urheberrecht an ihren Titeln haben.

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 21. Juni 2014 - 19:13 #

Die Eigenleistung hat aber keinen Einfluss auf das zugrunde liegende Urheberrecht der Entwickler. Die Eigenleistung baut nur darauf auf. Es entsteht dann zwar ein Urheberrecht des LPers, aber er hat deswegen noch längst nicht das alleinige Urheberrecht an dem LP.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 21. Juni 2014 - 17:08 #

Bitte verwechsle nicht immer Urheberrecht und Eigentumsrecht. Das sind zwei völlig verschiedene Dinge! Nur weil du dir einen VW kaufst, darfst du den auch nicht nachbauen und verkaufen!

Und nein, das deutsche Gesetz ist eindeutig! Beim Kauf einer Sache geht das Eigentum an den Käufer über und Software wird in Deutschland und der EU als Sache angesehen. Eine anders lautende Klausel in einer AGB ist klar ungültig wenn nicht gar ein Gesetzesverstoß!

Das mit den Lizenzen ist alles nur Makulatur und spielt hierzulande überhaupt keine Rolle. Alles was da drinne steht, das gegen das deutsche Recht verstößt, ist absolut ungültig. Wenn das mit den Lizenzen irgendwie Hand und Fuß haben soll, dann musst du beim(!) Kauf einen schriftlichen Vertrag mit dem Verkäufer abschließen, dann hast du deine Lizenz. Da das zu kompliziert ist, gilt der Kaufvertrag, d.h. der Kassenzettel bzw die Rechnung als Lizenz! Und nur was da drauf steht und den allgemeinen Geschäftsbedingungen des Verkäufers entspricht ist bindend.

Das alles steht ganz gut erklärt im BGB und nur das zählt - und nicht irgendwelche komischen AGBs in denen auch drinnen stehen kann, dass du dein erstes Kind weggeben musst oder ähnlicher Quatsch.

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 21. Juni 2014 - 19:10 #

Das ist kein dummes Argument, sondern realer, rechtlich relevanter Unterschied. Berichterstattung vs. Vorführung eines kompletten Werkes.

Makariel 19 Megatalent - P - 13438 - 21. Juni 2014 - 10:17 #

Du kannst dir 10 Let's Plays von Dark Souls ansehen und du wirst wohl 10 verschiedene Spielweisen finden. In diesem Fall wird es sogar genug Spieler geben die ohne Let's Plays und ähnlicher Hilfsvideos nie am Capra Demon vorbeigekommen wären. Die Tatsache das für ein paar Monate an jeder Ecke ein Dark Souls Let's Play aufgetaucht ist hat dem Spiel sicher nicht geschadet, speziell in einer Zeit wo die viele mögliche Kunden durch die "Prepare to Die" Werbung verunsichert waren ob es nicht für sie "zu hart" wäre.

Was ist mit Spielen wie XCOM die jedes mal einen zufällig generierten Spielverlauf haben? Da hat man nach einem Let's Play noch gar nix gesehen. Was ist mit Mods?

Was ist mit den Leuten die Starcraft, Call of Duty, LOL oder DOTA2 Multiplayer Streamen? Sollen die dann auch zur Kasse gebeten werden? Die sind ja auch dafür Verantwortlich das die Spiele über lange Sicht populär sind, bauen eine Community auf die ein Spiel weiter unterstützt.

Ein Let's Play zeigt bei MANCHEN Spielen das gesamte Spiel (storylastige oder 08/15 Korridor Shooter mit 4h Spielzeit), aber sicher nicht bei allen. Ich würd sagen die Spiele bei denen ein Let's Play alles zeigt sind ihr Geld ohnehin nicht wert.

vicbrother (unregistriert) 21. Juni 2014 - 11:18 #

Genau deswegen finde ich RPGs ohne OpenWorld so langweilig: Man kann 10 Lets Plays zu einem Nicht-Open-World-Rollenspiel sehen, und sieht jedesmal den gleichen Ablauf mit sehr kleinen Nuancen.

IcingDeath 16 Übertalent - P - 5164 - 21. Juni 2014 - 11:33 #

Auch RPGs ohne Open World können viele Variationen haben... Partyzusammensetzung, Skillnutzung, Dialogentscheidungen, selbst aufgestellte Regeln / Einschränkungen, etc. Das hat alles nix mit Open World zu tun und sorgt durchaus für einiges mehr an Unterschied als "sehr kleine Nuancen"

McSpain 21 Motivator - 27019 - 21. Juni 2014 - 11:39 #

Selbst bei linearen Spielen wie Heavy Rain oder Walking Dead ist die Wirkung bei Dialogauswahl und Reaktion auf Geschichte etwas völlig anderes ob ich es die Interaktion selbst ausführe oder andere dabei beobachte. Interaktion egal wie klein ist das was ein Let's Play nie liefern kann. (Aber gut, da werde ich Let's Play Fans wohl nie verstehen)

IcingDeath 16 Übertalent - P - 5164 - 21. Juni 2014 - 11:54 #

Das ist durchaus richtig und meiner Meinung nach eben auch ein Argument warum ein LP das spielen eines Titels nicht ersetzt. Gründe für das schauen eines LP sind unterschiedlich, genauso wie die Gründe es nicht zu schauen sind, es zu verstehen ist optional solange man nicht tut als wäre die eigenen Meinung / Entscheidung die einzig richtige (nicht auf deinen Beitrag gezielt) :)

vicbrother (unregistriert) 21. Juni 2014 - 11:39 #

Das sind für mich sehr kleine Nuancen: Du wählst aus einer kleinen Anzahl von fest vorgebenen Variationen. Letztlich läuft man in einem RPG von Startsituation zum Showdown durch eine virtuelle Welt. Von echten Entscheidungen mag ich da kaum sprechen.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20263 - 21. Juni 2014 - 13:57 #

Genau deswegen finde ich RPGs mit OpenWorld so langweilig: Da könnte ich auch Tagebuch führen oder Second Life spielen. Es ist nur mehr vom Gleichen.

Pomme 16 Übertalent - P - 5959 - 21. Juni 2014 - 10:06 #

Was soll ich denn auch meinem Vermieter sagen? "Dass ich hier wohne, ist doch auch Werbung für Sie!" ;-)

Butcherybutch 14 Komm-Experte - 2306 - 20. Juni 2014 - 19:10 #

Ach ne Phil, alleine schon der Vergleich mit Filmstreams... ich glaube ja langsam er ist einfach nur ein Troll.

Athavariel 21 Motivator - P - 27872 - 20. Juni 2014 - 19:21 #

Der Mann hat doch recht. Nur ist er halt nicht so clever wie Nintendo, die verdienen nämlich mit.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4489 - 21. Juni 2014 - 0:23 #

Tun sie das schon? Und sind sie wirklich clever?

Die Beteiligung dürfte etwas schwierig umzusetzen sein. Nintendo kann bei YouTube Rechte an den Videos "claimen", dann bekommen sie aber die kompletten Werbeerlöse. Ein Modell mit der Hälfte bietet YouTube gar nicht an. Dafür müssten sie sich also mit allen Let's Playern einigen und entweder kassiert Nintendo oder der Let's Player und schüttet dann jeweils die Hälfte an den anderen aus.

Ich bezweifle, dass Nintendo da schon irgendwelche Einigungen eingegangen ist. Ist viel Arbeit und braucht bei länderübergreifenden, rechtlichen Einigungen auch Zeit.

Und was passiert, wenn sie das durchziehen? Der Let's Player hat dann die Wahl zwischen "Spiel von Nintendo und halbe Einnahmen" oder "Spiel von einer anderen Firma und alle Einnahmen". Was wird er da wohl wählen? Oh, ganz schwere Entscheidung! :-)

Ich halte das für eine saublöde Idee von Nintendo. Einerseits schlechte PR, andererseits vergraulen sie einfach die Let's Player und nehmen der WiiU die dringend nötige Aufmerksamkeit.

Aber Nintendo hat das Internet ja leider eh noch nie kapiert. Das ist nur ein weiteres Beispiel neben bescheuerten Freundecodes und unfassbar langsamem Download-Store. In der Hinsicht stellt sich diese Firma einfach blödmöglichst an, man kann es leider nicht anders sagen.

Anonhans (unregistriert) 21. Juni 2014 - 0:33 #

Soweit ich weiß ist Nintendo mit Youtube im Gespräch, um ein Nintendo Partner-Programm für Youtuber ins Leben zu rufen, bei dem genau die Sache mit der Teilung der Aufnahmen ne Rolle spielen soll. Wie genau das aussieht und was der aktuelle Stand ist, weiß ich aber auch nicht :)

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4489 - 21. Juni 2014 - 11:38 #

Selbst wenn YouTube sich darauf einlässt (wo ich mir alles andere als sicher wäre), werden sie damit immer noch die Let's Player vergraulen. Viel Arbeit für nichts.

Anonhans (unregistriert) 21. Juni 2014 - 15:35 #

Das sehe ich ähnlich. Es gibt zu viele gute Videospiele, als dass man auf Nintendo-Titel angewiesen wäre, um den eigenen Youtube-Kanal mit Content zu füllen.
Allerdings ist es immerhin mal nen Schritt in irgendeine Richtung (ob es die richtige ist, ist sicherlich diskussionswürdig). Wenn da ne Einigung zwischen Nintendo und Youtube stattfindet, wird sich zeigen, ob genug Let's Player bereit sind, nochmehr von ihren Einnahmen abzugeben bzw. ob sich die Arbeit dann überhaupt noch lohnt. Das wäre denn zumindest mal nen Beispiel für nen erfolgreiches oder gescheitertes Modell der Gewinnteilung mit nem Spielehersteller, das andere Entwickler dann als Orientierung für den Umgang mit Let's Plays hernehmen können.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4489 - 22. Juni 2014 - 13:13 #

Die anderen Hersteller sehen das ja entspannt, schicken bekannten Let's Playern Testexemplare zu oder engagieren sie für Events. Wenn ein Let's Player mit Millionen Abonnenten ein Spiel vorspielt, wird sich das positiv auf die Verkaufszahlen auswirken. Paradebeispiele dafür sind Minecraft oder der Goat Simulator. Sowas für eine kleinliche Beteiligung abzuwürgen, ist idiotisch.

Nur Nintendo und Phil Fish leben da halt in ihrer komischen, eigenen Welt, aber das ist ja nichts Neues.

vicbrother (unregistriert) 22. Juni 2014 - 17:02 #

Da gibt es viele Beispiele, einige Kanäle (zB ReviewGameX) scheinen fast nur noch Besprechungen zu machen.

Freylis 20 Gold-Gamer - 20960 - 20. Juni 2014 - 19:25 #

Ein zweischneidiges Schwert. FEZ war genial und ich habe ein relatives Verstaendnis fuer selbstvergessene Kuenstlernaturen mit aufgeblasenen Egos. Vielleicht mag ich ja sogar Fishs undiplomatische, direkte Ader - mit der er auf fast naive Weise genau das oeffentlich sagt, was ihm im Kopf herumspukt. - Und jetzt kommt das aber: Wenn man die Balance zwischen seinem privaten Selbst und seinem professionellen, oeffentlichen Selbst komplett verliert und seine egomanischen Allueren nicht mehr im Zaum hat, ist das wohl auch sehr bedenklich. Wenn man ploetzlich im Rampenlicht steht, sollte sich doch irgendwann der gesunde Menschenverstand einschalten und man sollte sich eingestehen, dass man sich nicht mehr so auffuehren kann wie Nina Hagen in einer Talk-Show. Ansonsten passiert naemlich genau das: man verscherzt es sich selbst mit den treuesten Fans.

blobblond 19 Megatalent - 17759 - 20. Juni 2014 - 22:12 #

Ich glaube ich werde ein Let's Reader auf Youtube,also Bücher vorlesen und so.
Mit deinen Bücher fang ich dann mal an und bitte hinterher nicht beschweren ist doch nur Werbung fürs Buch,auch wenn ich mit deinen Inhalten dort etwas verdiene.

Roland 18 Doppel-Voter - 10797 - 20. Juni 2014 - 22:28 #

Ok, wir beide waren nicht auf der gleichen Grundschule. Dort, in den fernen 80er, bat uns damals der Lehrer, das Lieblingsbuch mitzubringen und daraus zwei Seiten vorzulesen was die ganze Klasse tat. Ich erinnere mich an folgendes: Kein Autor kam mit einem 40er-KAntholz vorbei, kein Amtschimmel kam vorbei und sagte "Nanana, dass dürft ihr nicht", kein chronisch besessener Kapitalist kam vorbei und sagte "Ihr müsst erst bezahlen um überhaupt vorlesen zu dürfen ... und nun her mit der Strafgebühr" und vor allem stand kein bobblond jr. auf und schrie: "NEEEEEEE, dass mache ich nicht, da verdient doch keiner daran".

Jetzt mal im Ernst. Im Jahr 2014 findet öffentlicher Diskurs in neuen Formen auf neuen Plattformen statt, wie zufälligerweise dem Internet und dort auf weiteren Plattformen wie Youtube, Reddit usw... Wer, wie Fish, dass haareraufenderweise nicht audshalten und verstehen kann (und will) ist noch in den 80er zurückgeblieben. Dort kann er mit seinesgleichen bleiben oder heute durch Schulhöfe, Arbeitsplätze, privaten Orten, Vereine, etc... mit dem Klimperkasten durchgehen und bei jedem genannten Spieletitel, Buchtitel, Filmtitel und Geld einfordern, wenn irgendein impertinenter Mensch es wagt, mehr als nur den Titel zu erwähnen. Und was kommt Morgen?

VERDAMMT: JEHOVA!!!!!!!!!!!!!!!!!!

McSpain 21 Motivator - 27019 - 20. Juni 2014 - 22:48 #

Hm. Ich würde aber zwischen 3-4 Seiten in einer kleinen Gruppe nicht mit komplett, öffentlich und monetär gleichsetzen. In deinem Beispiel würde ich das ganze Buch gegen Eintritt in der Stadthalle vorlesen. Da fände ich es sehr natürlich wenn der Autor des Buches ein Problem damit hat.

blobblond 19 Megatalent - 17759 - 20. Juni 2014 - 22:55 #

Eine Aufführung in einen Klassenraum ist wohl kaum eine öffentliche Aufführung oder kann dort jeder rein der gerade an der Schule vorbei läuft?Und ist vor dem Vorlesen Werbung gezeigt worden?Hat man fürs vorlesen Geld gekriegt.Wie oben schon geschrieben:blobblond 18 Doppel-Voter - 11943 EXP - 20. Juni 2014 - 21:10 #
Dito,wenns den Let´s Playern wirklich ums Spiel geht,dann können sie ja die Monitorisierung sein lassen.
Bearbeiten Antwort Melden"
http://www.gamersglobal.de/news/87602/fez-macher-phil-fish-youtuber-schulden-mir-geld-video#comment-1164804

Außerdem dürfte das Vorlesen von nur 2 Seiten unter den Zitatrecht fallen,was bei Let's Plays aber nicht der Fall ist das sie das ganze Spiel durchspielen.

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 21. Juni 2014 - 19:17 #

Gerade bei Schulen, Kindergärten und ähnlichen Einrichtungen gibt es doch immer wieder mal rechtliche Probleme bei Liedtexten, Kopien von Lehrbüchern und ähnlichen Dingen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 21. Juni 2014 - 19:20 #

Ja, das ist auch so eine Sache. Die (Schulbuch-) Verlage haben da jahrzehntelang tolle Verträge mit den Ländern gehabt und Unsummen verdient. Inzwischen müssen die Länder aber Geld sparen und das merken auch diese Verlage, die dann auf ihre historisch gewachsenen starken Rechte pochen, die der Staat damals eben so gewährt hat und jetzt halt dadurch Probleme bekommt.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 21. Juni 2014 - 3:24 #

Wenn du uns daraufhin mit deinen Vergleichen verschonst.....
Guter Deal.

Punisher 19 Megatalent - P - 13378 - 21. Juni 2014 - 6:06 #

Warum vergleicht ihr denn bitte immer Medien, die nicht zusammenpassen? Bücher, Musik und Filme sind zu konsumieren, Spiele zu spielen. Bei einem Spiel liegt der Sinn doch darin, es selbst zu spielen, quasi "der Weg ist das Ziel", weil beim Zuschauen bekommt man nur einen Teil des Gesamtpakets ab.

Bei Büchern und Filmen wird im Gegensatz dazu das gesamte Medium bekannt, da gibts keinen Unterschied, weil für mich als Konsument kein Erfahrungslevel dazukommt, wenn man "selbst machen" mit der Aufführung vergleicht.

Ich wage zu behaupten: jemand der sich ein Spiel komplett als Lets Play anschaut und auf die Interaktion verzichtet ist kein Kunde, weil er hätte es eh nicht gekauft, weil ihm der Antrieb fehlt, interaktiv zu werden oder ihn das Spiel eh nicht interessiert.

Ich könnte jetzt auch sagen "macht Interaktivere Spiele, deren Gameplay sich wirklich lohnt" - dann werden weniger Leute nur gucken wollen.

Just my two cents 16 Übertalent - 4357 - 21. Juni 2014 - 13:26 #

Fussball ist auch eine aktive Angelegenheit, trotzdem gucken es die meisten nur im TV...

IcingDeath 16 Übertalent - P - 5164 - 21. Juni 2014 - 13:47 #

Es ist eher unwahrscheinlich das man als Durchschnitts-Fussball-schauer auch nur ansatzweise die Möglichkeit kriegen wird das gleiche zu spielen was die beim Fussball im TV zeigen, insofern sehr hinkender Vergleich ;)

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32767 - 21. Juni 2014 - 13:59 #

Wenn ich mir einen Speedrun ansehe kann ich das sofort und ohne üben genauso spielen? Ein sehr hinkender Vergleich, meiner Meinung nach. ;)

vicbrother (unregistriert) 21. Juni 2014 - 14:04 #

Nur weil man Rambo sehen kann, weiss man noch nicht wie man ein Gewehr reinigt ;)

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32767 - 21. Juni 2014 - 15:17 #

Nee, aber dafür wie man sich eine Kugel aus dem Körper entfernt. ;)

Pomme 16 Übertalent - P - 5959 - 21. Juni 2014 - 15:31 #

...und weiß, wofür blaues Licht gut ist. :-)

Punisher 19 Megatalent - P - 13378 - 21. Juni 2014 - 16:56 #

Ihr steht grad irgendwie auf völlig ApfelBirnige Vergleiche, oder? Aber aus einer Richtung passt es sogar - Fussball selbst spielen ist was völlig anderes als dabei zuschauen und das eine ersetzt das andere nicht.

Lets plays schauen ist was völlig anderes als das Spiel selbst zu spielen und das anschauen ersetzt nicht das Spielen (ausser das Spiel ist eigentlich eine einzige, zu groß geratene Videosequenz - TLoU hab ich beispielsweise fertig geschaut, als mich das Gameplay genervt hat); tatsächlich müsste man glaube ich im Streitfall wirklich von Game zu Game unterscheiden - ein Lets Play zu The Walking Dead wäre im Streitfall was die individuelle Eigenleistung angeht vielleicht anders zu bewerten als Skyrim oder Watch Dogs.

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 21. Juni 2014 - 19:18 #

Weil es für die rechtliche Betrachtung keine Bedeutung hat, da die Schöpfer bei allen Medien die Urheberrechte behalten, egal, wie interaktiv sie sind. Nur weil dann bei hoher Interaktivität noch zusätzliche Rechte des Spielers entstehen mögen, negiert das doch die Rechte des Schöpfers nicht.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 21. Juni 2014 - 19:22 #

Das ist jetzt die Frage. Ist es z.B. erlaubt eine komplette(!) Buchbesprechung aufzuzeichnen und zu verbreiten. D.h. erst wird der Absatz vorgelesen und dann kommentiert - und zwar das gesamte Buch lang!?

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 21. Juni 2014 - 19:41 #

Da das wohl kaum noch unter das Zitatrecht fallen kann ganz klar: Nein.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 21. Juni 2014 - 19:47 #

Und da bist du dir sicher? Kannst du das irgendwie belegen?

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 21. Juni 2014 - 20:05 #

Zunächst gilt das Urheberrecht des Autors. Im Rahmen dessen darf er bestimmen, wie/ wer das Werk verbreitet. Hast du den also nicht gerade gefragt und hat er dir das nicht erlaubt, hat niemand dir das Recht zur Verbreitung eingeräumt, also darfst du es nicht verbreiten.

Dann gibt es die Ausnahme über das Zitat bzw. über Berichterstattung. Beide schließen aber im journalistischen Bereich die komplette Vorführung eines Werkes aus. Da das Buch von dir komplett vorgelesen wird, kann es also nicht als Zitat oder Berichterstattung durchgehen.

Großzitate, also Zitate des kompletten Werks, sind im Wesentlichen nur für wissenschaftliche Zwecke zulässig. Aber ich denke mal das hast du nicht gemeint :)

Meine Quellen sind die entsprechenden Gesetze. Es gibt da keine (zumindest habe ich nirgendwo etwas gefunden) Möglichkeit, nach der das von dir angesprochene Großzitat erlaubt wäre.

Natürlich gibt es da noch ein paar Sonderfälle. Wenn du z.B. ohne Gewinnabsicht ein Werk öffentlich vorführst, kannst du das meines Wissens nach tun, wenn du es frei zugänglich machst (also kein Eintritt etc.) und den Urheber angemessen bezahlst.

Roland 18 Doppel-Voter - 10797 - 20. Juni 2014 - 22:14 #

Vollste Zustimmung!

bsinned 17 Shapeshifter - 6828 - 20. Juni 2014 - 19:28 #

Jesse Cox, YouTube-Prominenz. Wenn der Rote das liest, haben Crendor und er 2 Wochen Muskekater vor Lachen mit ihrem 'High Quality Non-Content' :D

McSpain 21 Motivator - 27019 - 20. Juni 2014 - 19:49 #

Ich versteh davon nur einen Bruchteil. Muss ich mir sorgen machen? ^^

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 20. Juni 2014 - 21:25 #

Ich sogar gar nix, ich denke das ist eher ein gutes Zeichen ;).

vicbrother (unregistriert) 21. Juni 2014 - 11:24 #

Hab keine Angst, fürchte dich nicht, ich bin mit dir; weiche nicht, ich stärke dich; ich helfe dir auch, ich erhalte dich durch die rechte Hand meiner Gerechtigkeit. :D

pel.Z 16 Übertalent - 4852 - 20. Juni 2014 - 22:31 #

Ha, die beiden haben ein Video mit Content!!

http://www.youtube.com/watch?v=v9SkUKzpNeE&list=PL5XPpxcCyxJ4GQIFKYNNqVFnUEBzs5r0M&feature=share&index=7

FashionSouls (unregistriert) 20. Juni 2014 - 19:52 #

Dr. AttentionWho rer. nat.
Auch diesen Titel muß man sich erstmal erarbeiten.

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11341 - 20. Juni 2014 - 20:12 #

Joa der war ja schon zu geizig einen Patch rausspringen zu lassen, damit das Spiel auf Xbox 360 spielbar war.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4489 - 21. Juni 2014 - 0:28 #

Also ich hatte überhaupt keine Probleme mit dem Spiel auf der 360. Warum soll der Patch so dringend nötig gewesen sein?

Meines Wissens hat der nur ein selten aufgetretenes Phänomen, wo man in eine Sackgasse geraten kann, gefixt und betraf bei weitem nicht alle User. Das Spiel an sich war einwandfrei spielbar, ich hatte nie ein Problem. Also bitte sachlich bleiben.

Mittlerweile müsste er den Patch eigentlich auch einreichen können, die horrenden Wucherpreise für Updates hat MS ja aufgegeben. Dass er als Einzelentwickler damals nicht >20.000$ für einen Patch zahlen wollte/konnte, finde ich nachvollziehbar.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 20. Juni 2014 - 20:13 #

Die Leute, die auf Youtube Geld machen mit den Spielen sind quasi wie die fiesen, kleinen Kinden den Lutscher klauenden Publisher, die Entwicklern den Lohn ihrer Arbeit vorenthalten. Deshalb wird sich die Community^TM sicherlich einhellig solidarisch mit dem Mann zeigen.

Roland 18 Doppel-Voter - 10797 - 20. Juni 2014 - 20:22 #

Phil Fish ist ein Soziopath, der allerdings ein Spiel mit gewissem Erfolg programmierte. Für mich ist er derart unsympathisch, dass ich weder sein FEZ noch weitere Spiele aus seiner Hand spielen möchte.

Soll er nur bellen, er kann mir nichts. Und hindert mich nicht daran ihn bestenfalls als Soziopath anzusehen.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12258 - 20. Juni 2014 - 20:26 #

Einerseits hat er ja nicht so unrecht aber auf der anderen Seite wenn das Spiel was taugt und der LPer hat einige Follower ist das ja wiederum auch Werbung für das Spiel welche der Entwickler nicht bezahlen muss.
Eigentlich könnte man meinen es wäre ne WinWin Situation.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4076 - 20. Juni 2014 - 20:41 #

Was ne Dramaqueen.

GlobalGamer (unregistriert) 20. Juni 2014 - 21:22 #

Er sagt nur, was die Spieleindustrie denkt (und Nintendo macht).
Aber als Indy-Entwickler soll er ja gefälligst den Gamern Honig ums Maul schmieren und sagen, was sie hören wollen (wie Notch).

Solche "Typen", sind es letztlich, die die Gamerlandschaft von anderen Branchen etwas abhebt. Unbequem, nerdig, aufmüpfig und nicht von der Marketingneusprechabteilung rundgelutscht.

Solle er doch seine Meinung sagen und sollen die Heulsusen meinetwegen rumheulen/flamen.

Roland 18 Doppel-Voter - 10797 - 20. Juni 2014 - 21:44 #

Der Gamer gibt das Geld, nicht der liebe Gott oder sonst wer. Wer, wenn nicht der Gamer (=Kunde) sollte nicht nur Honig ums Maul, sondern auch ganze Honigtöpfe (=hochwertige Spiele) ohne Haken (=ohne Gängelung) serviert bekommen? Wenn da jemand seine Kundschaft bestenfalls missbilligt oder mit Missachtung straft, sollte sich nicht wundern wenn es entsprechendes Feedback gibt. Der einzige Unterschied zwischen Fish und einer Marketingabteilung ist der, dass er sagt (Achtung Beispiel!!!!), wir seien Arschlöcher, während eine Marketingabteilung zu uns säuselt, dass wir uns missverstanden haben.

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 21. Juni 2014 - 19:24 #

Und wenn der liebe Gamer seine Rechte als Entwickler verletzt und er das nicht gut findet, soll er immer noch Honig schmieren?
Der normale Kunde ist davon schließlich überhaupt nicht betroffen.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4489 - 21. Juni 2014 - 0:37 #

Denkt das die Spieleindustrie? Let's Plays sind doch kostenlose Werbung, sowas pflegt man doch eher. Hab außer von Nintendo und Fish auch noch nichts Kritisches von anderen Firmen gehört, im Gegenteil, nur Positives.

Ein schönes Beispiel ist Daedalic, deren Spieleverkäufe sich nach Let's Plays von Gronkh deutlich erhöht haben. Und das sind Adventures, mit keinem Wiederspielwert, also das Genre, dem Let's Plays noch am ehestens die Verkäufe kaputtmachen können. Machen sie aber nicht. Daedalic hat's entsprechend positiv aufgenommen und Gronkh kommt sogar in späteren Adventures vor. :-)

Bei Nintendo würde ich eher "und Nintendo machen will" nennen. Die 50/50-Verteilung bietet YouTube gar nicht an. Da können sie sich nur mit den Let's Playern selbst einigen und davon hat man bisher nichts gehört. Die werden dann eh auf Nintendospiele verzichten. Warum Spiele abhandeln, wo man die Hälfte abgeben muss, wenn man auch einfach andere filmen kann, wo man alle Einnahmen bekommt? Darauf wird es hinauslaufen und Nintendo entgeht die bisher kostenlose Werbung. Die werden dann schon merken, wie toll diese Idee war...

NickL 13 Koop-Gamer - 1579 - 20. Juni 2014 - 21:45 #

Fish hat recht ich sehe es genauso. Der Vergleich trifft es zu 100%

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 20. Juni 2014 - 22:22 #

ja die armen spielentwickler nagen alle am Hungertuch^^

McSpain 21 Motivator - 27019 - 20. Juni 2014 - 22:28 #

Sarkasmus?

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 20. Juni 2014 - 22:54 #

Ging davon aus das wäre offensichtlich.

Diese Geldgier ist einfach nur pervers. Fakt ist das die Spieleentwickler bzw die Spiele durch Let's Play profitieren was wiederum dazu führt das mehr Spiele gekauft werden.

Dieses rumgeheule ist einfach nur peinlich. Soll er so machen wie Nintendo oder mal auf Youtube zugehen dann haben beide Seiten was davon.
Warum geht wohl keiner gegen Lets Player vor, weil die Vorteile einfach überwiegen.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 20. Juni 2014 - 23:03 #

Ach, das ist Fakt? Und gilt auch noch grundsätzlich für alle Spiele? Ja dann mal her mit den Quellen, die diesen Fakt belegen.

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 20. Juni 2014 - 23:05 #

Beweise mir das es nicht so ist. ;)

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 20. Juni 2014 - 23:44 #

Stelle ich irgendwelche Behauptungen auf, die ich "Fakt" nenne?

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 20. Juni 2014 - 23:46 #

Es ist ja keine Behauptung sondern Fakt. Wenn man nicht ganz blind ist braucht man nicht für alles eine Quelle, aber ja glaube keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast.^^

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 20. Juni 2014 - 23:50 #

Öh ja, ich denke damit hast du alles nötige gesagt. Eine Diskussion mit dir ist also schlicht vollkommen sinnlos. Viel Spaß noch mit deinen "Fakten".

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32767 - 20. Juni 2014 - 23:54 #

Glaubts du Daedalic gibt Gronk eine "Rolle" bei Deponia weil ihnen seine Lets Plays ankotzen?
Denkst du dir grossen Publisher würden nicht sofort ihre Rechtsabteilung in Gang setzen wenn es für sie überhaupt keine Vorteile hätte?

Phin Fischer 16 Übertalent - 4076 - 21. Juni 2014 - 8:21 #

Das ist etwas schwierig als Argument zu nutzen, weil die Beweggründe dahinter auch unterschiedlich sein können.
1. Sieht es sicher nicht jeder Entwickler so wie die Leute von Daedalic.
2. Ist es manchmal auch von Vorteil die Klappe zu halten (obwohl man anderer Ansicht ist) als einen riesen Shitstorm inklusive Umsatzverluste in Kauf zu nehmen.

NickL 13 Koop-Gamer - 1579 - 21. Juni 2014 - 14:15 #

Der Grund mit Gronk und Daedalic ist ein anderer. Sie mochten seine Let's Plays und deshalb wurde er öfters als Beta Tester eingeladen. Soweit ichs in Erinnerung habe sind Gronk und Poki inzwischen gute Freunde. Deshalb auch die Sprecherrolle.
Die Lets Plays haben den Verkauf nicht wirklich gefördert.

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 21. Juni 2014 - 19:27 #

Der Vergleich ist etwas zu einseitig. Auch ein Publisher schreckt vor einem Shitstorm wie dem hier gesehenen zurück und nimmt den nicht leichtfertig auf sich, selbst dann, wenn er im Recht ist. Ich denke, die Szene ist rechtlich nach wie vor in der Findungsphase, viele Publisher haben noch keine rechtlich einwandfreien Stellungnahmen zu dem Thema abgegeben. Da kann sich die Stimmung auch schnell wieder drehen.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32767 - 21. Juni 2014 - 19:31 #

Vielleicht siehst du es auch etwas zu einseitig. Ich glaube wenn die grossen Publisher dadurch Geld verlieren würden hätten sie längst geklagt, EA ist sowas z.B. doch permanent gewohnt. Ist vor ihren Aktionären schwer vertretbar das mögliche Gewinne einfach so verschenkt werden.

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 21. Juni 2014 - 19:43 #

Wäre die Sache so klar, wie du denkst, hätten sich die Publisher längst klar, eindeutig und transparent FÜR LPs ausgesprochen. Genau das tun viele aber nicht. Da ist von Toleranz die Rede, von Duldung. Die Beiträge sind inoffiziell in Foren und per Email aufgeführt, nicht in den Lizenzbedingungen. Warum? Für mich sieht das nach Abwarten aus. Beobachten. Wie entwickelt sich der Markt, wie sind die tatsächlichen Auswirkungen (dazu gibt es vermutlich noch keine wissenschaftlichen Erkenntnisse) und was für ein Risiko gibt es, wenn wir es doch verbieten wollen sollten? Es geht dabei ja eben nicht nur um Imageschäden, sondern potentiell auch um finanzielle Schäden. Und das kann man, wie du gerade schon sagst, den Aktionären schwer erklären. Da ist stillhalten eben oft die "einfachere" Alternative.

Momentan halten sich die meisten da schlicht alle Optionen offen. Und Nintendo hat ja auch schon einen ersten Schritt in eine entsprechende Richtung getan, da ist sicherlich das letzte Wort auch noch nicht gesprochen, wenn das, wie oben beschrieben, tatsächlich so leicht zu umgehen ist.

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 21. Juni 2014 - 11:21 #

Werde ich haben danke.

Zaunpfahl 19 Megatalent - P - 14325 - 21. Juni 2014 - 3:22 #

Ich könnte da eine Quelle liefern, Gamasutra hat kürzlich zu dem Thema einige Indie-Entwickler und Youtuber befragt.
Cliff Harris of Positech Games: "I'm not really aware of any games site for whom coverage of your game will result in an immediately noticeable sales spike," he notes, "but I have seen that with a YouTube Let's Play."
Und die anderen Aussagen sind dieser sehr ähnlich.

http://www.gamasutra.com/view/news/219122/Is_YouTube_killing_the_traditional_games_press.php

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 21. Juni 2014 - 19:28 #

Naja, nur weil das einmal gesehen wurde, ist das immer noch kein Beleg für das vermeintliche "Faktum", von dem Jonesy spricht. Aber ihm scheint es ja ohnehin nur um ein wenig Herumgepoltere zu gehen ...

ArcaJeth 12 Trollwächter - P - 1124 - 20. Juni 2014 - 23:16 #

Also "grundsätzlich für alle Spiele" würde ich nun nicht sagen, aber ich glaube ich lehne mich nicht zu weit aus dem Fenster wenn ich behaupte es gilt für alle halbwegs guten Spiele. Wenn ich natürlich in einem Lets Play sehe, dass das Spiel z.B. einfach langweilig oder extrem verbuggt ist, dann lasse ich die Finger davon. Gefällt mir allerdings was ich sehe, dann will ich doch selbst Spielen.
In meinem Fall schon viele Male so geschehen, zuletzt bei Tropico 5, X-COM, Banished oder auch GTA5 für das ich mir sogar extra 'ne 360 gekauft habe obwohl ich eigentlich auf die PC-Version warten wollte (die zu dem Zeitpunkt noch lange nicht bestätigt war).

Grumpy 16 Übertalent - 4488 - 20. Juni 2014 - 23:06 #

naja, ich würd das nicht als fakt bezeichnen

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 20. Juni 2014 - 23:09 #

Aber ich, natürlich darf das Spiel dann nicht absolute Grütze sein. Aber lassen wir das die Kapitalisten werden immer einen Weg finden um zu heulen wieviel Geld sie wo durch irgendwelche Raubmordletsplaykopierer verlieren von dem her wayne.

Grumpy 16 Übertalent - 4488 - 20. Juni 2014 - 23:12 #

na wenn DU das sagst, dann muss es ja stimmen..

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 20. Juni 2014 - 23:15 #

Zumindest aus meiner Sicht schon. Durch solche Videos habe ich Arma 2 Collection gekauft für DayZ, Minecraft. Durch die SdK Von Heinrich und Jörg auch Skyrim war sonst nie der Rollenspieler. Filme und Musik dasselbe.
Wenn ihr natürlich nur konsumiert und wenn ihr was gut findet nichts zahlt ist das nicht meine Sache das ist der kleine aber feine Unterschied. ;)

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 21. Juni 2014 - 19:32 #

Vor allem, wenn jetzt schon die guten Indie-Entwickler Kapitalisten sind :p Naja, so ist das, wenn man was unbequemes gesagt wird.

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 21. Juni 2014 - 23:08 #

Am Ende geht es egal ob Indie, AAA, CCC oder DDD nur ums Geld.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 20. Juni 2014 - 23:15 #

Ähm. Ich glaub du verwendest Kapitalisten nicht ganz korrekt. Du redest davon das die guten Spiele ihr Geld eh bringen und der Rest nicht jammern soll. Da kommt mir Fish eher als Kommunist vor. :-D

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 20. Juni 2014 - 23:16 #

Unter gut verstehe ich keine AAA Spiele die sind meistens grütze^^ wieso ist Fish ein Kommunist? Will er das Geld was er fordert an die Armen verteilen? :D

McSpain 21 Motivator - 27019 - 20. Juni 2014 - 23:20 #

Meinte im Vergleich zu deiner Aussage das die Spiele nur gut genug seien müssen um dann keine Probleme zu haben. ;-)

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 20. Juni 2014 - 23:22 #

Bei Indie Spielen ja reicht ein gut und gescheite Mund oder Lets Play Propaganda um die Kosten zu decken und einen Gewinn zu erzielen. Im AAA Bereich reicht das nicht da muss die Marketing Maschinerie laufen.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 20. Juni 2014 - 23:47 #

Ich bin erstaunt in welchen Summen und Einfachheit du rechnest. Ein Indie-Entwickler der im kleinen Rahmen sich und optional noch freie oder feste Mitarbeiter bezahlen muss, wird sich sicher über Mundpropaganda freuen. Daher wohl auch nichts gegen Let's Plays haben. Aber so simpel und einfach ist das ganze ja nun auch nicht. Siehst du mal bei Desura oder kleineren Bundlessites wie viele Titel da erscheinen? Das ist toll für den Kunden aber um da aufzufallenmusst du inzwischen schon im Bundle1$ Segment starten oder die Leute mit Steamgifts auf deine Greenlight Page locken.

Aber um wieder vom Offtopic zum eigentlichen Thema zu kommen:
Wie viele Let's Plays gibt es zu unbekannten Geheimtipps und Newcomern im Vergleich zu AAA-Titeln. Nach den Regeln des Schotters dürften die meisten YT ja gerade die Titel nehmen die eben viele Klicks generieren. Kenne leider keine Zahlen aber wäre mein Verdacht.

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 20. Juni 2014 - 23:52 #

Was haben die Bundles den damit zu tun? Glaubst du Humble Bundle verschleudert die Spiele ohne das der Entwickler/Firma mit involviert ist?
Außerdem warum soll ich es nicht so einfach sehen, natürlich kann man sich alles kompliziert machen, aber eigentlich ist die Welt in der wir Leben ziemlich einfach gestrickt.

Bei den Lets Plays ist es mittlerweile so wie bei allem. Es gibt große Bekannte Salazar und Sonstige. Wenn die ein unbekanntes Spiel spielen bekommt das natürlich mehr zulauf, als wenn ich das mache der nur 2-3 Abonnomenten hat.

vicbrother (unregistriert) 21. Juni 2014 - 11:29 #

Mundpropaganda reicht für Indies m.E. nicht aus - sonst wären diese viel öfter in der Presse.

Wo ist denn Novachen, sie hat sicherlich Erfahrungen mit Indie-Propganda.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32767 - 20. Juni 2014 - 23:20 #

Dann wäre er Robin Hood. ;)

Rafael Sägemehl 14 Komm-Experte - P - 2546 - 20. Juni 2014 - 23:45 #

OMG, Robin Hood war Kommunist?

vicbrother (unregistriert) 21. Juni 2014 - 11:30 #

Robin Hood war ein Liberaler.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 21. Juni 2014 - 11:41 #

Robin Hood ging zu den Armen und sagte ihnen: "Kriegt euren Arsch hoch dann müsst ihr auch nicht jammern" und ging dann mit dem Sherrif Essen damit Pfeile niedriger besteuert werden? Ich weiß ja nicht.

vicbrother (unregistriert) 21. Juni 2014 - 11:44 #

Robin Hood sagte: Die Steuern sind zu hoch, den Leuten bleibt zuwenig Netto vom Brutto!

Wenn du die Geschichte richtig im Kopf hast, dann war ihm auch nur der Bruder des Königs ein Dorn im Auge, da dieser die Freiheit des Marktes gefährdete, und nicht der König, dem er sofort nach seiner Rückkehr wieder huldigte. Auch war ein Mönch in seiner Gruppe und heiratete er später nicht auch mit kirchlichem Segen?

immerwütend 21 Motivator - P - 28949 - 21. Juni 2014 - 12:52 #

Und deshalb war er in der FDP?

vicbrother (unregistriert) 21. Juni 2014 - 13:59 #

Warum sollte er in einer deutschen Partei sein? Er ist Brite.

Pomme 16 Übertalent - P - 5959 - 21. Juni 2014 - 15:12 #

Das ist David McAllister auch. ;-)

Cat Toaster (unregistriert) 21. Juni 2014 - 18:42 #

Ich weiß nicht ob ich das einem Schotten so sagen würde...immer noch besser als ihn Engländer zu nennen. ;)

crishan 10 Kommunikator - 538 - 22. Juni 2014 - 6:42 #

"Brite" ist in diesem Zusammenhang völlig korrekt,
"Engländer" wäre es nicht.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 20. Juni 2014 - 23:12 #

Weit mehr als diesen "Fakt" stört mich deine Ansicht das wohl alle Indie-Entwickler gut davon leben können. Das nicht jeder Indie Entwickler Summen wie Notch oder Fish einfahren ist dann nur ein Mythos?

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 20. Juni 2014 - 23:20 #

Fakt ist: Ich habe Recht. Also haltet jetzt alle die Klappe und macht mit bei einer Runde Fakten, Fakten, Fakten. Hoecker, Sie fangen an.

blobblond 19 Megatalent - 17759 - 20. Juni 2014 - 23:29 #

Also dieser Tee schmeckt ja besonders gut!

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 20. Juni 2014 - 23:20 #

Na ja wer ein gutes Spiel entwickelt kann davon auch leben. Im Indiebereich sind die Kosten dafür ja wesentlich geringer als bei den AAA Spielen.
Dort kann man ein gutes Spiel abliefern und wenn man es nicht kauft ist man angearscht.
Im Indie Bereich ist das aufgrund der deutlich geringeren Kosten mit weniger Risiko behaftet.
Ich habe nichts dagegen wenn die Entwickler über die Lets Player mitverdienen, aber diese Aussagen von dem Fishi kann man doch nicht ernst nehmen.
Ich denke gerade Indie Entwickler profitieren am meisten von Lets Plays, war ja speziell bei Minecraft nicht anders.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 20. Juni 2014 - 23:31 #

Du drehst dich wirklich nur immer um Fish und Notch. Es gibt Leute wie Wadjet Eye, die Leute hinter FrozenSynapse, Thomas was alone und und und. Auch wenn die Kosten geringer sind asind deren Risiken meist höher als für große Studios, da Existenz und Familie direkt davon betroffen sind. Und zu den 2-4 Titel zu gehören die so "gut" sind das sie groß gekauft werden um wirklich große Einnahmen zu kriegen ist bei weitem kein einfache Sache, selbst wenn man Talent, Können und Geld einbringt.. Habe viel mit diesen Menschen zu tun und würde da auch gerne Aktiv werde aber scheue das Risiko sehr, dass diese Leute eingegangen sind bzw. eingehen. Da geht mir dieser verallgemeinernde Tonfall von den reichen Indies gegen den Strich. Und diese "Dann sollen sie halt gute Spiele machen" - Argumentation (die auch bei Schwarzkopierern gerne gebracht wird) zeugt von einer sehr subjektive rein konsumfokussierte Sicht auf die Szene/Industrie.

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 20. Juni 2014 - 23:39 #

DIe von dir genannten Spiele sagen mir nichts, woran das wohl liegt? Alles weitere was du mir vorwirfst bzw der Meinung bist was meine Sicht oder Argumentation sei ist schlicht egreifend falsch.

Was deine Programmierung betrifft, mache es in deiner Freizeit, es dauer länger, aber das ganze bleibt überschaubar. Die meisten Entwickler haben das Spiel Vollzeit entwickelt Kredit aufgenommen oder Finanzgeber gehabt, warum soll ich mit denen dann Mitleid haben? Wer sowas eingeht sollte sich das Risiko bewusst sein. So wie in deinem Fall.
Schreibe derzeit mit meiner Freundin zusammen an einem Roman. Es dauert länger, aber zumindest hat man keinen finanziellen Druck. Was glaubst du wie Modder das machen?

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 20. Juni 2014 - 23:48 #

Ja, woran das wohl liegt, jedenfalls nicht an deren Qualität. Viel Spaß dann dabei den fertigen Roman der Welt bekannt zu machen.

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 20. Juni 2014 - 23:56 #

Wieso der Welt?
Außerdem ist es heutzutage nie so einfach geworden ein Buch zu veröffentlichen.
Wer sich dadurch natürlich Millionen erhofft ala Steven King oder Ken Folett der wird sich dann natürlich stark wundern.
Kleiner Nebenverdienst. Wenn das Buch gut ankommt kommt der Rest von allein.
Ich betrachte das dann wenn es soweit ist ganz nüchtern nur keine Sorge mein Freund.

vicbrother (unregistriert) 21. Juni 2014 - 11:41 #

Leistung soll sich aber auch lohnen - ein liberaler Grundsatz :)

McSpain 21 Motivator - 27019 - 20. Juni 2014 - 23:55 #

Rede ich von Mitleid? Weniger Arroganz über die Arbeit anderer oder Respekt für das Risiko das sie eingehen wäre auch ne tolle Alternative.

Du beschreibst den Unterschied zwischen Hobby und Profi Entwickler. Beides gibt es bei den Indies.

Wenn das Buch dann fertig ist kannst du es mir gerne zum Vorlesen auf YT schicken. Wegen der Mundpropaganda ;-)

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 20. Juni 2014 - 23:57 #

Wo komme ich den Arrogant rüber? Respekt für ein Risiko sorry nee das geht nicht.
Dann müsste ich ja quasi auch Respekt vor Spekulanten haben wenn sie mal wieder Millionen verschleudern.

Was das Buch betrifft siehe über dir. ^^

Pomme 16 Übertalent - P - 5959 - 21. Juni 2014 - 10:17 #

Ich habe Respekt vor Menschen, die ihren sicheren Job schmeißen, ihre Kohle in ein Projekt stecken und zwei Jahre an etwas arbeiten, was ihnen viel bedeuten. Und ich finde es nicht verkehrt, wenn diese Menschen anschließend darüber bestimmen dürfen, was mit ihrem Projekt geschieht. Auch wenn ihre Entscheidung womöglich saudämlich für sie ist.

vicbrother (unregistriert) 21. Juni 2014 - 11:47 #

Ganz meine Meinung.

Ohne Menschen die ein Risiko eingehen würden, würden wir uns überhaupt nicht entwickeln: Ein Kolumbus, ein Gutenberg, ein Luther - Geschichte lehrt uns, dass die Taten einzelner eine große Wirkung haben können. Daher ist Geschiche in der Schule auch so wichtig: Es ist ein Motivationsfach!

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 21. Juni 2014 - 11:54 #

Du willst doch nicht ernsthaft Die Zeit von Kolumbus, Gutenberg und Luther mit der heutigen vergleichen? Früher war nicht alles auf Geld fokussiert.
Heute kann man noch so eine tolle Idee haben ohne finanzielle Mittel kommt man damit nur nicht weit.

vicbrother (unregistriert) 21. Juni 2014 - 12:01 #

Ich sagte nicht, dass man nicht noch weitere Interessen haben kann.

Luther brauchte übrigens die Unterstützung eines Adligen, Kolumbus die des Königshauses, Gutenberg wollte wie Kolumbus ebenfalls Geld verdienen und nahm große Kredite auf.

Geld ist eine wundervolle Idee: Sie treibt Menschen zu neuen Ideen an, auf Geld baut unser Wohlstand auf. Es darf nur nicht jeder das gleiche bekommen und sich das gleiche leisten, sonst gibt es keinen Antrieb.

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 21. Juni 2014 - 12:08 #

Ja, trotzdem kann man die Zeit mit der heutigen nicht vergleichen.

Geld ist perse auch nicht schlecht, aber an der Verteilung hapert es. Nein nicht jeder soll Millionär sein, aber zumindest so das man mit dem was man verdient Leben kann und das ist heute ja teilweisse nicht mehr der Fall, weil die Kosten für den Unterhalt ständig steigen während die Lohne gleich bleiben.
Mit ALG II haste doch heute kaum mehr die Möglichkeit halbwegs über die Runden zu kommen. Es ist ein Teufelskreis, der sich nur schwer durchbrechen lässt.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 21. Juni 2014 - 12:11 #

Bitte jetzt keine Grundsatzdebatte über Kapitalismus. Husch, Husch zurück zum Topic. :)

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 21. Juni 2014 - 12:12 #

Gehört das nicht zum Topic? Hängt doch alles irgendwie zusammen.

vicbrother (unregistriert) 21. Juni 2014 - 12:14 #

Wir sind doch einer Meinung: Geld ist unser Antrieb, braucht aber eine Ungleichverteilung und muss als limitierender Faktor vorliegen.

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 21. Juni 2014 - 12:17 #

Logisch ist natürlich wäre jeder Millionär wurde nichts mehr funktionieren, weil keiner der Millionär ist bei Rewe, Kaufland oder sonst was arbeiten wurde geschweige den irgendwas anbauen usw...

Jawohl McSpain K. Thema beendet. Weggetreten^^

helba1 13 Koop-Gamer - P - 1594 - 21. Juni 2014 - 13:42 #

Wenn jeder Millionär wäre, dann wäre die Millionen einfach nicht mehr viel wert und du würdest immer noch angestellte bei oben genannten Firmen an der Kasse finden.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23265 - 21. Juni 2014 - 13:08 #

Die Einkommensgerechtigkeit sollte dennoch gegeben. Die Wirtschaftskraft Großbritanniens hat sich seit den 1980ern verdoppelt, den Menschen geht es dennoch nicht besser. Im Gegenteil:

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/grosse-armut-in-grossbritannien-12998502.html

Rein statistisch gesehen ist GB übrigens das EU-Land mit den höchsten Durchschnittsvermögen. Daran sieht man, wie sehr sich die Vermögenssituation dort schon gespreizt hat.

Natürlich soll nicht jeder das gleiche verdienen, aber es braucht auch eine Mittelschicht. Derzeit erleben wir überall auf der Welt eine Polarisation der Arbeit. Der Niedriglohnsektor boomt und die Unternehmen suchen händeringend Fachkräfte mit hoher akademischer Bildung und einschlägiger Berufserfahrung, aber aufgrund neuer Produktionsprozesse und Outsourcing ist der Facharbeiter mit einer normalen Berufsausbildung nicht mehr so stark gefragt.

vicbrother (unregistriert) 21. Juni 2014 - 14:02 #

Eben, es braucht eine Mittelschicht! Dafür setzen sich die Liberalen ein - also jetzt Mitglied in der FDP werden und die Verarmung durch die große Koalition stoppen :)

Aber nun sollten wir uns wieder auf das Spiel konzentrieren.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 6906 - 21. Juni 2014 - 12:10 #

Sry, aber wenn du die genannten Titel bzw. Studios nicht kennst, dann ist das eher ein Indiz dafür, dass deine Kenntnis über die Indie-Szene eher eingeschränkt ist. Vor allem, da du nur die "grossen Indies" genannt hast.

Es gibt vermutlich noch hunderte Studios und Einzelpersonen, die du (und ich auch nicht) nicht kennst und die tolle Spiele produzieren. Black Ice, Starsector, Siege of Turtle Enclave, Papo & Yo etc.. Es gibt so viel Qualität, die wir nicht kennen und die auch niemals den Erfolg von Notch oder Fish erreichen wird.

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 21. Juni 2014 - 12:18 #

Na ja, ich beschäftige mich auch nicht mit den Personen oder Studios. Und ja die wenigstens werden den Erfolg von Notch oder Fish erreichen, aber ich denke das der großteil einen kleinen Gewinn erwirtschaftet.

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 21. Juni 2014 - 19:36 #

Ich glaube du hast eine etwas verquere Vorstellung von der Indie-Szene. Ich glaube die Einschätzung, dass die meisten mit ihren Projekten finanziell scheitern, ist realistischer.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 21. Juni 2014 - 19:51 #

Ist doch völlig in Ordnung. So ist das nun einmal in einem freien Markt. Einige wenige sind erfolgreich, andere dümpeln vor sich hin oder müssen sich halt was anderes suchen. Was nur nicht geht ist immer dieses Rumjammern! Wer nicht erfolgreich ist, der MUSS eben was anders tun, damit die Butter aufs Brot kommt.

vicbrother (unregistriert) 21. Juni 2014 - 11:37 #

Selbst gute Spieler brauchen Käufer - und wieviele Spiele kaufen wir? Wir werden doch derzeit überschwemmt mit guten Spielen, Steam zeigt doch, dass wir viele der gemieteten Spiele gar nicht spielen.

Daher setzen sich nur wirklich wenige durch und im AAA-Bereich tobt ein nie dagewesener Marketingkampf um die Kunden.

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 21. Juni 2014 - 19:34 #

"Na ja wer ein gutes Spiel entwickelt kann davon auch leben."
Ist das wieder so ein Jonesy-Fakt? :p

Die könnte man ja dann direkt mal als Fakten, die garantiert keine sind, definieren ...

NickL 13 Koop-Gamer - 1579 - 21. Juni 2014 - 14:20 #

Teils Teils.
Einige kaufen das Spiel nach dem Anschauen oder rein schauen.
Leider sagt die Mehrheit aber, warum noch kaufen, wenn ich schon alles gesehen habe?

Aston Martin (unregistriert) 20. Juni 2014 - 23:32 #

Dinge, die Piraterie sind (nach Ansicht der Industrie)

1.) Ein Videospiel aus der Videothek ausleihen und spielen.
2.) Ein Videospiel von einem Freund ausleihen und spielen.
3.) Ein Videospiel gebraucht kaufen und spielen.

Jetzt neu:
4.) Jemanden dabei zuschauen lassen, wie man ein Videospiel spielt.

Mir fällt kein anderer Wirtschaftszweig ein, wo man sich so sehr über die Rechte derjenigen sorgt, deren Arbeit in weiterer Folge auch anderen ein Auskommen ermöglicht. Ohne Auto keine Taxifahrten. Schneidet Mercedes deshalb bei jeder Fahrt mit? Oder ein Architekt an den Mieteinnahmen der von ihm geplanten Gebäude? Boeing an jedem Flugticket? Ein Lehrer an den späteren Gehältern der von ihm ausgebildeten Schüler? Nur beim Urheberrecht wird so ein Aufsehen gemacht. Ja, dann verdient ein YouTuber halt daran, dass er ein Let's Play Video erstellt. So what?

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 20. Juni 2014 - 23:53 #

Als ob 4.) jemanden stören würde. Anders sieht es aus, wenn man nicht "jemanden", sondern die ganze Welt jederzeit auf Abruf dabei zuschauen lassen will, wie man ein Videospiel spielt.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32767 - 20. Juni 2014 - 23:57 #

Da bis auf Nintendo alle anderen Publisher dem nicht wiedersprechen wird es sie auch nicht stören.

Vreen (unregistriert) 21. Juni 2014 - 0:19 #

Sega stört es auch. Hängt auch immer davon ab, ob die Videos positiv oder negativ ausfallen. Bei positiven Videos springt manchmal sogar noch eine Kompensation für die LPer dabei raus. Ich sag nur Battlefield 4.

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 21. Juni 2014 - 19:36 #

Und, ein essentieller Punkt, dieser jemand damit noch sehr viel Geld verdient.

Handkante (unregistriert) 21. Juni 2014 - 8:57 #

Absolut richtig. Zumal ein Video und ein Spiel zwei völlig verschiedene Produkte sind. Mit einem Video von einem BMW kann ich schließlich auch nicht zur Arbeit fahren.

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11341 - 20. Juni 2014 - 23:38 #

Jeder kriegt das was er verdient. Erst durch die ganzen Lets PlaS wurde das Spiel so pupolär wie es ist. Ist halt eines der Spiele die durch den Indie-Hype zu einem überbewerteten Videospiel-Popkultur Phänomen wurde

Zaunpfahl 19 Megatalent - P - 14325 - 21. Juni 2014 - 4:17 #

Falsch: Fez war schon lange vor seiner Veröffentlichung sehr populär. Einerseits wegen der Spielidee und der Grafik, aber auch wegen der Persona Fish.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 20. Juni 2014 - 22:32 #

Ich mag den Mann. Er ist ein ehrliches Arschloch und hat auch kein Problem damit, etwas unbequemes zu sagen. Als Everybodys Darling kommt man im Leben eh nicht weiter.

Aston Martin (unregistriert) 20. Juni 2014 - 23:27 #

Ich verspreche hiermit niemals ein Let's Play Video zu einem EA-Spiel zu machen.

Wenn Electronic Arts trotzdem Insolvenz anmelden muss, bin ich nicht schuld. Auf der diesjährigen E3 hat sich das Unternehmen bereits in einem desolaten Zustand präsentiert und wenn Battlefield: Hardline und Dragon Age: Inquisition floppen, dürften harte Zeiten anbrechen. Also am Besten keine Let's Plays zu diesen Spielen machen. Einfach totschweigen, kommt genug anderes im Oktober.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32767 - 20. Juni 2014 - 23:42 #

Ist doch super Promo für das YouTube-Video namens "This is Phil Fish".

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 20. Juni 2014 - 23:47 #

Meine Güte, Devs/Publisher die kein Problem damit haben, schreiben ne Erlaubnis auf ihre Homepage und wer damit ein Problem hat, verbietet das eben. Dann werden die Verkaufszahlen entscheiden. Und ich hab so eine Vermutung wie das ausgehen wird.....

Azzi (unregistriert) 21. Juni 2014 - 0:09 #

Verstehe nicht was der Mann will, wenns ihn stört soll er halt bei youtube Beschwerde wegen seinem Content einlegen und Schwupps ist das Video weg.
Wird er aber eh nicht machen weil gerade für Indiespiele und kleine Nieschentitel die Lets Play ne extrem gute Werbung darstellen, die auch dazu noch gratis ist.

Viktor Lustig 15 Kenner - P - 2700 - 21. Juni 2014 - 0:17 #

Ich kann Phil Fish verstehen, und er nutzt das Mittel der Überspitzung, damit seine Botschaft auch ankommt. Und die ist wirklich wichtig;

Alle Menschen lieben Kunst, egal in welcher Form sie auftaucht, ob als Theaterstück, Gemälde, Plastik, Architektur, Buch, Musik... oder eben Computerspiel. Aber keiner hat Geld dafür.

Das ist ein generelles Problem der Kunstbranche. Und nein, es geht hier nicht um die 10 %, die so berühmt sind (berechtigt oder nicht), dass sie sich das Publikum praktisch aussuchen können und von den Tantiemen gut leben. Es sind die anderen 90 %, die teilweise am Existenzminimum leben, aber die sich trotzdem jeden Tag aufs neue Entscheiden, der Kunst treu zu bleiben.

Es gibt eine Menge Organisationen dort draußen, die Stipendien für Künstler jedweder Art anbieten, damit sie ihre Werke schaffen können, und diese Organisationen müssen jeden Tag bei großen Firmen, dem Staat und reichen Privatleuten betteln gehen, um Sponsorengelder zu erhalten, um die an die Künstler auszahlen zu können. Wie gesagt, jeder schmückt sich gerne mit Kunst, aber kaum einer will sie bezahlen.

Was hier wohl einige vergessen; Man kann nicht Halbtags- Künstler sein, sprich am Vormittag bei Aldi an der Kasse sitzen, und am Nachmittag "was mit Kunst machen". So funktioniert Kreativität einfach nicht. Ein Künstler, und ich zähle Spieledesigner in jedem Fall dazu, müssen enorm in Vorleistung treten, bevor überhaupt etwas entsteht, womit womöglich Geld gemacht werden kann... irgendwann. Aber bis dahin muss man auch die Miete bezahlen, den Strom eingeschaltet kriegen und was essen!

Und da ist absolut unverschämt und dreist, wenn sich Leute hinstellen, deine Werke nehmen und selber damit Geld verdienen, ohne dafür einen Heller an den Schaffenden abzugeben!

Es geht doch hier nicht um den Letsplayer, der das aus Spaß macht, der einfach sein Lieblingsspiel vorstellt. Kein Künstler würde dagegen freuen, im Gegenteil, dass freut die meisten sogar sehr!

Es geht hier um diejenigen, die mit fremden Werken ihre Videos, Blogs und Spieleseiten füllen, und damit Werbeeinnahmen generieren bzw. anderweitig Geld verdienen. Die sollen was dafür zahlen. Denn; Diese Leute schaffen nur einen Rahmen, in denen sie die Kunst ausstellen, aber die Werke sind nicht von ihnen selbst. Ein Galerist behält natürlich eine Provision, aber der Maler der bei ihm ausstellt, erhält auch das Geld für sein Werk.

Damit das bei allen ankommt; Ein Künstler lebt von seiner Kunst! Er muss von ihr leben können! Von Werbung kann er sich nichts kaufen. Außerdem ist Werbung Marketing nach dem Gießkannenprinzip: Was dabei herauskommt, ist absolut fraglich. Im übrigen: Ein Künstler, bei dem bekannt ist, dass er seine Werke gratis weitergibt... bei dem zahlt erst recht niemand etwas.

Es geht hier doch nicht um Nintendo, andere Großkonzerne, die ganz andere Verdienstmöglichkeiten haben. Es geht hier um die ungezählten nahezu unbekannten Künstler, die uns mit ihren Werken tagein, tagaus erfreuen, deren Namen wir nicht kennen, aber deren Werke. Die das Recht haben, von ihrer Arbeit leben zu dürfen Jeder hat das Recht, für seine Arbeit Geld zu bekommen... und das gilt auch für Künstler! Und diejenigen, die sich daran bereichern ohne was abzugeben... die sind erbarmungswürdig!

Azzi (unregistriert) 21. Juni 2014 - 0:30 #

Hmm ich sehe dein Punkt und finde dein Gesagtes auch teilweise richtig. Allerdings machen mich einige Punkte doch stutzig:
1. Man kann durchaus Halbtags-Künstler sein, machen Millionen so. Jobben nebenbei um sich ihr Hobby leisten zu können, um beispielsweise Musik machen zu können. Glaube das ist eher die Regel als die Ausnahme.

2. Spieledesign=Kunst? Ich weiss ja nicht. Manchmal vielleicht, aber schau dir heutige Großprojekte von Studios an mit ihren genauen Zeitplänen,Vorgaben, Millionenbudgets und ständigen Fortsetzungen ist das genauso viel Kunst wie das neuste Adobe Photoshop oder der Kino Blockbuster. Ist halt einfach nur ein Produkt um Geld einzunehmen. Vor allem werden die Spieledesigner dort für ihre konkrete (mehr oder weniger)kreative Leistung zu genau einem bestimmten Zeitplan bezahlt. Also genau das was du sagst nicht möglich sei bei einem Künstler.

3. Gerade für kleine Spielstudios sind so Lets Plays eine gute Publicity Quelle. Diese haben keine Werbemillionen wie die großen Publisher und sind auf solche Community nahen Mitarbeiter angewiesen.

Klar stimm ich dir zu das es viele Künstler schwer haben und ich ihnen vom Herzen mehr Einkommen für ihre teils tolle Arbeit wünsche.
Aber ich glaube in dem konkreten Fall ist das der genau falsche Ansatz.

Vreen (unregistriert) 21. Juni 2014 - 0:34 #

Ich gehe regelmäßig ins Museum, sowie ins Theater und die Oper. Computerspiele sind für mich allerdings Unterhaltung und keine Kunst.
Sie funktionieren einfach anders. Ein Blogpost, eine News oder ein Video können niemals eine ebenbürtige Erfahrung zum Spielen sein. Sie können nur Lust aufs Spielen machen.

Die deutschen Spieleseiten erzielen ihre Werbeeinnahmen indem sie die News der US-Kollegen umschreiben. Dürfen diese deswegen Geld verlangen?
Oder die Inhaber der Spiele über die in den News und Artikeln berichtet wird? Das ist doch Unsinn.

Klar kann er jeden Videoschnipsel zu seinem Spiel auf Youtube melden, aber ob ihn das wirklich reicher macht? Kunst ist für alle da.

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 21. Juni 2014 - 19:46 #

"Dürfen diese deswegen Geld verlangen?"
Nein, weil es kein Urheberrecht auf Information gibt :)
"Oder die Inhaber der Spiele über die in den News und Artikeln berichtet wird?"
Nein, weil Berichterstattung und Zitate vom Urheberrecht ausgenommen sind.

Beide Fälle sind also nicht mit dem LP-Problem zu vergleichen.

Tracecat 12 Trollwächter - P - 1143 - 21. Juni 2014 - 0:24 #

Mag ja kreativer Kerl sein der halt auch seine Macken hat. Allerdings versteh ich den ganzen Hype um ihn nicht. FEZ mag aus heutiger sicht innovativ sein, aber nur weil sich kaum jemand an Nebulus (http://de.wikipedia.org/wiki/Nebulus) erinnert. Die haben, soweit ich weiss, a diesen 3D Dreheffekt erfunden. FEZ scheint mir da nur die logische Weiterentwicklung zu sein und was die "Youtube klaut mir mein Geld" Geschichte angeht...Ich denke er hat deutlich mehr von der PR durch die Neuen Medien profitiert als sie ihm geschadet haben.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4489 - 21. Juni 2014 - 0:43 #

FEZ ist schon etwas kreativer und komplexer als Nebulus. Der Gag am Drehen bei FEZ ist ja, dass daraus neue 2D-Strukturen entstehen und auf denen basiert die Steuerung. Durch das Drehen werden also Bereiche zugänglich, die vor dem Drehen gar nicht da waren. Schwer zu beschreiben, muss man mal gespielt haben, um es richtig zu verstehen.

Nebulus war dafür technisch genial. Hat mich damals am C64 umgehauen, der Effekt. Spielerisch war's aber jetzt nicht so der Wahnsinn, da ist FEZ eine ganz andere Klasse.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8033 - 21. Juni 2014 - 1:14 #

Ich weiss nicht, aber meines erachtens hat der Mann keinen Plan.

Schmeissen wir doch mal Äpfel und Birnen in einen Pott und mixen das ganze noch mit Salz und Pfeffer und fertig.

Ich könnte sowas ja noch nachvollziehen bei einem Spiel, wo jedes Erlebnis immer 1 zu 1 das gleiche darstellt, wobei auch da der YouTuber das Spiel entweder gekauft hat oder einen Free-Key ergattern konnte (meistens auch noch vom Hersteller) was den Spruch von wegen Piraterie komplett mal wieder über den Haufen wirft.

In 9 von 10 Fällen würde ich sagen: Bezahlt die YouTuber dafür das sie Zeit und Geld investieren um Werbung für das Spiel zu machen.

Verkehrte Welt. Ich mag den Mann nicht.

helba1 13 Koop-Gamer - P - 1594 - 21. Juni 2014 - 2:02 #

Meinst du also, dass wenn du das Spiel erwirbst, du damit dann auch automatisch das Recht erwirbst es auf YouTube vorzuspielen und damit Geld zu verdienen?

MaverickM 17 Shapeshifter - 7451 - 21. Juni 2014 - 2:05 #

Da es Werbung für den Hersteller ist, und sich ja ausschließlich um Videomaterial, sprich Vorspielen mit meiner eigenen Vorgehensweise handelt: Ja!

Ausnahmen wären so etwas wie interaktive Filme oder reine Zwischensequenzen-Zusammenschnitte... Da könnte man sich wirklich drüber streiten. Aber bei den üblichen Let's Plays sehe ich keine berechtigten Ansprüche der Entwickler.

Pomme 16 Übertalent - P - 5959 - 21. Juni 2014 - 10:21 #

Nur weil es Werbung ist, macht es das noch nicht ok. Vielleicht will der Urheber diese Form der Werbung nicht. Seine Entscheidung.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8033 - 21. Juni 2014 - 10:32 #

Ähm nee, dafür gibts auch noch die freie Meinungsäusserung. Wenn er für diese Art der "Werbung" bezahlt, kann er sich ggf. aussuchen ob das, was da Produziert wurde, ihm passt und gesendet wird. Ansonsten könnten man ja Berichterstattung gleich komplett einstellen.

Pomme 16 Übertalent - P - 5959 - 21. Juni 2014 - 10:46 #

Klar. Dafür gibt es das große und kleine Zitatrecht. Ersters v.a. für die Wissenschaft, zweiteres für den Journalismus. Bei beiden kann man nicht die komletten Werke von Anfang bis Ende zitieren.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8033 - 21. Juni 2014 - 10:54 #

Und was hat das mit dem Statement von dir zutun, das der Erschaffer sich selbst aussuchen kann ob diese Art von Werbung ihm ggf nicht passt?

Ist es deine Meinung, dass ein Lets Play quasi eine "komplett Zitat" des Spieles wäre? Wenn du so denkst, kann ich deinen Gedankengang nachvollziehen, allerdings ist für mich ein Lets Play eher eben das besagte zitieren - zumindest in 8 von 10 Spielen. Ein "Beyond Last Souls" oder "Heavy Rain" kann man nur bis zu X% anders Spielen, weil das Script vorgeht was abgeht, aber in einem Minecraft liegt die erschaffung zu 95% beim Spieler, mit dem Spiel als Werkzeug.

Wer will als nächstes Tantiemen haben? Der Maus Hersteller, weil er ja das Gerät benutzt hat um zu Spielen?

(Letztere soll beissenden Sarkasmus darstellen :) )

Pomme 16 Übertalent - P - 5959 - 21. Juni 2014 - 12:38 #

Das Argument ist hier ganz oft (so wie ich es verstehe): Let's Plays sind ok, weil sie Werbung sind (stimmt vermutlich), darum hat der Urheber nicht das Recht, sich über sie zu beschweren.

Ein Let's Play ist für mich eher kein Zitat, bin mir da aber gerade unschlüssig. Hmhm.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 21. Juni 2014 - 10:48 #

"Freie Meinungsäußerung" bedeutet du kannst sagen was du willst ohne Strafrechtliche Verfolgung des Staates zu fürchten. Nicht weniger aber auch nicht mehr.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8033 - 21. Juni 2014 - 10:57 #

Nichtsdestotrotz kann eine freie Meinungsäusserung als Kritik oder Werbung empfunden werden, oder nicht? Ergo, wenn ich mich Äussere zu einem Spiel und dabei das Spiel in hohen tönen Lobe und evtl sogar den Verkauf ankurbel, hat das eine Werbungseffekt. Genauso wie andersrum. Bei beiden hat der Erschaffer (Programmierer) des Produkts, meines erachtens, selten was zu melden.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 21. Juni 2014 - 11:06 #

Trotzdem ist dir die zugesicherte "freie Meiunungsäußerung" nur ein Schutz vor staatlicher Verfolgung. Wenn du etwas auf YT-Postest das YT nicht passt und das Video löscht bzw. dich von der Platform ausschließt ist das kein Verstoß gegen "freie Meinungsäußerung". Mir geht es auch nicht um den konkreten Fall sondern um die immer häufiger verwendete Falschinterpretation von "freier Meinungsäußerung".

Punisher 19 Megatalent - P - 13378 - 21. Juni 2014 - 12:13 #

Wobei du jetzt YouTube quasi als staatliches Organ bezeichnest... ;)

Sagen wirs abstrakt: Die Möglichkeit, deine Meinung frei zu äussern ist geschützt. Dich darf keiner für die Tatsache bestrafen oder irgendwo ausschließen, nur weil du deine Meinung sagst, solange dadurch keine Rechte anderer Personen oder Gesetze verletzt werden. Für den INHALT deiner Meinung kannst du durchaus belangt werden, wahlweise strafrechtlich, zivilrechtlich oder ganz einfach indem jemand - der Gastronom, den du beleidigst, weil dir sein Essen nicht schmeckt oder YouTube - von seinem Hausrecht gebrauch macht und dich vor die Tür setzt.

Trotzdem kommt in fast jeder Diskussion immer irgendwann irgendein zausel, der die freie Meinungsäusserung mit einem generellen Freibrief gleichsetzt. Das ist so sicher wie der früher oder später obligatorische Nazi-Vergleich.

Anonhans (unregistriert) 21. Juni 2014 - 17:01 #

Ich bin mir relativ sicher, dass Privatpersonen und auch Firmen das Recht haben, jeden "auszuschließen", der ihnen nicht passt, auch wenn ihnen eine Meinung oder eine Äußerung gegen den Strich geht. Das Hausrecht sagt ja nicht, dass man nur bei strafrechtlich relevanten Aussagen oder Handlungen Leute vor die Tür setzen darf. GG darf hier auch beliebig Accounts oder Kommentare löschen, ohne dass Straftaten vorliegen müssen. Wer sich nicht benimmt fliegt raus. Und die Defintion von "Benehmen" liegt da ganz allein in der Hand von GG bzw. den Monderatoren.
Bei der "freien Meinungsäußerung" geht es ganz allein um staatliche Organe. Jede Privatperson oder Firma hat das Recht dich wegen deiner Meinung auszuschließen, zu kritisieren, deine Kommentare zu löschen etc. (mit Einschränkungen, speziell bei Firmen, die aber explizit in Gesetzen niedergeschrieben werden).

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 21. Juni 2014 - 19:48 #

"Da es Werbung für den Hersteller ist, und sich ja ausschließlich um Videomaterial, sprich Vorspielen mit meiner eigenen Vorgehensweise handelt: Ja!"
Mit Werbung lässt sich kein Recht begründen. Das Recht gibt es nämlich nicht. Wenn der Entwickler sagt: "Ja, ich finde das gut, für mich ist das Werbung!", dann ist es in Ordnung. Wenn er aber sagt "Nein, ich will das nicht!", dann ist das seine Entscheidung.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8033 - 21. Juni 2014 - 2:13 #

Ich sage damit, das es schonmal keine Piraterie ist. Ich sage damit, das auch der Ersteller von dem Video Zeit und Geld investiert.

Was ist, wenn dein Video dazu führt, dass das Spiel sich 20k mal mehr verkauft? Davon hat der Player auch nix.

Gibt es reine Schmarotzer? Bestimmt, aber die, die wirklich "viel" Geld damit verdienen, würden wahrscheinlich auch geschaut werden, wenn sie sich durch die gelben Seiten blättern. Der Star ist der Player und das Spiel nur das Setting.

Grenzwertig wird das natürlich bei Spielen die sich nur von QuickTime Event zu Quicktime Event hangeln, oder Scriptmonster, wo der Spieler noch "Install & Play" drücken darf aber ansonsten eigentlich nix mehr macht.

Die Aussage von Fish ist genauso verkorkst wie das Leistungsschutzrecht, wo die Suchmaschine Geld bezahlen soll, weil sie einen Kunden reinkarrt.

TL;DR:
Das ist nicht Schwarz und Weiß, da ist viel Grau mit dabei. Eine Diskussion stösst man aber nicht an mit dem Abwurf der Atombombe.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6556 - 21. Juni 2014 - 8:45 #

Ganz unabhängig davon, ob das Werbung für das Spiel ist oder nicht, würde ich das genau so sehen. Also solange genug eigenes von mir dazu kommt. Bei Heavy Rain ohne Kommentare wäre ich mir da z.B. nicht so sicher, bei einem Minecraftvideo von einem selbstgebastelten Mechanismus oder Großprojekt dagegen schon und wenn ich auch noch dazu moderiere dann erst Recht.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9235 - 21. Juni 2014 - 3:55 #

Finds eigentlich echt albern, was so diskutiert wird. Es ist sein Spiel, also er hat er erstmal das Recht von allem, was damit gemacht wird. Gerade wenn damit Geld gemacht wird, ist es nur fair, ihn auch dafür zu entlohnen/beteiligen (wenn er es will). Ich weiß, das ist auch nicht überall so, aber so gehört es sich eigentlich.

Das mit der Promo Sache ist doch nur lächerlich. Wär ein Argument für so manchen illegalen Scheiß. Manche Künstler lassen das durchgehen, andere nicht und sie sind im Recht. Und darauf kommt es an.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6556 - 21. Juni 2014 - 8:50 #

Falls du Windows benutzt, hat dann Microsoft automatisch alle Rechte daran was du damit machst? Ich denke so einfach ist die Sachlage hier nicht. Und außerdem verkauft er ja Lizenzen und damit das Recht, das Spiel zu spielen.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9235 - 21. Juni 2014 - 9:59 #

Zu spielen ja, aber nicht unbedingt zu monetarisieren. Steht auch in vielen AGBs drin. Es ist nunmal etwas anderes, wenn man das Produkt nutzt, um damit Geld zu machen.

Es geht ja um Videospiele und nicht um ein Betriebssystem.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6556 - 21. Juni 2014 - 10:32 #

Aber am Ende kommt es trotzdem auf die Schöpfungshöhe an. Wenn jemand eine DVD kauft, rippt und auf YouTube hochlädt, hat er keinerlei Schöpungshöhe erbracht. Wenn aber jemand ein Spiel spielt, dort etwas kreiert oder interagiert und dabei moderiert, dann sieht das schon anders aus. Es ist halt keine Sache, die man eindeutig für alle Fälle entscheiden kann.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 21. Juni 2014 - 10:51 #

Wäre dann die Frage ob ich einen moderierten Fan-Cut von einem Spielfilm verbreiten könnte. Oder wie bei Sinnlos im Weltraum ne neue Tonspur drauf lege. Alles ne ziemliche Grauzone und je weiter moderne Medien sich entwicklen und je altmodischer Gesetze und Regularien sind um so grauer wird es nur.

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 21. Juni 2014 - 19:52 #

Auch hier nochmal:
Das hat aber keinen Einfluss auf die Frage, ob das Material, auf dem die eigene Schöpfung beruht, urheberrechtlich geschützt ist. Die eigene Schöpfungshöhe kommt dann bestenfalls noch dazu und bewirkt, dass niemand das Material ohne deine Einwilligung verwenden darf. Wenn aber du nicht das Recht des Urhebers bekommst, *sein* Material (also das Spiel) zu nutzen, hilft dir das gar nichts.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21501 - 21. Juni 2014 - 5:57 #

Es gibt bei dem Thema nur 2 Seiten - für den Urheber oder für den LP-Macher. Dabei können beide Seiten bei vernünftigen Verträgen profitieren. Tatsache ist jedoch, dass die meiste Zeit und Geld der Entwickler hinein steckt. Der LP-Macher setzt sich nur auf ein fertiges Produkt auf und will damit Geld verdienen. In dem Fall kann man schon von Piraterie sprechen. Solange es keine allgemeine gültige Rechtsprechung gibt, geht das leider so weiter.

Scytale (unregistriert) 21. Juni 2014 - 6:41 #

Was für eine Aufregung. Ist doch klar, Let's Player verdienen mit dem Werk anderer Geld. Die Frage ist nur, inwieweit sie ein eigenes Werk schaffen, was eine gewisse Eigenständigkeit des neuen Werkes bietet. Da kann man jetzt streiten, inwiefern das der Fall ist, wenn jemand ein Videospiel vor der Kamera spielt und einem mit irgendwas anderem zulabert.

Skullly (unregistriert) 21. Juni 2014 - 7:04 #

Darf man auf so einen Tweet auch seine eigene Meinung sagen oder stellt er dann auch gleich eine Rechnung aus?

steever 16 Übertalent - P - 4922 - 21. Juni 2014 - 7:48 #

Nintendo macht es vor, andere machen es nach.

Wobei es hier eher wie ein krampfhafter weiterer Versuch wirkt, im Gespräch bleiben zu wollen.

Handkante (unregistriert) 21. Juni 2014 - 8:31 #

Fakt ist: Ein Spiel und ein Let's play Video sind zwei völlig verschiedene Produkte, während man dagegen bei einem illegalen Stream eines Filmes das eigentliche Produkt konsumiert.
Somit ist sein einziges Argument schon fürn Arsch.

Scytale (unregistriert) 21. Juni 2014 - 10:10 #

Aber was ist, wenn man sich ohne Nachfrage das Bild eines Let's Play Videos nimmt und es mit einem eigenen Kommentar mit Monetarisierung veröffentlicht? Und das systematisch?

Unregistrierbar (unregistriert) 21. Juni 2014 - 8:41 #

Der Mann hat nicht wirklich recht.

Bei einem dümmlichen Ego-Shooter hat man schon verdammt viel raubkopiert, wenn man ein LP auf Youtube stellt. Das ist zu einem weitaus größeren Teil zweckmässig bombastische Grafik und Sound als bei einem künstlerlisch gestalteten Adventure.

Die Definition von geistigem Eigentum ist eng verbunden mit dem originären, unverwechselbaren - also etwas, das so und nicht anders nur von einer bestimmten Person erfunden worden konnte. Das ist bei Rez sicher eher der Fall als bei CoD, nur: dieses eigentümliche Erlebnis wird genährt durch das Spielen, nicht durch das Betrachten des Spiels. Auch bei CoD.

Ich habe mir dieses Rez auf Youtube mal angeschaut und kann schon verstehen, wieso es Leute in seinen Bann zieht (vor allem, wenn man früher mal Nebulus gespielt hat, hehe). Jedoch wirkt es sich hier eher positiv aus: ich werde es mir wohl mal anschauen, weil ich mir alleine von Zusehen vorstellen kann, wie das Spielgefühl sein könnte. Nur: alleine von Zusehen bekomme ich das Spielgefühl nicht.

Und das trifft noch nicht einmal beim Anschauen eines Ego-Shooters zu. Wenn ich Crysis-Videos schaue, bekomme ich ebenfalls eine Ahnung davon, wie es eventuell sein könnte, das zu spielen. Aber es ist eben nur eine Ahnung - nebenebei gesagt ahne ich bei solchen Spielen, dass sie mich eher langweilen werden.

Die Gaming-Szene muss endlich kapieren, dass Grafik und Sound und Story, so wichtig diese für das Spielerlebnis sein mögen, letztlich nur Beiwerk sind. Wirklich wichtig sind Spielidee und -mechanik, und sowas entfaltet sich ausschliesslich durch das Spielen selbst. Letzteres aber kann man durch ein Video nicht vermitteln, also ist es auch keine Raubkopie.

Zuletzt noch eine frevlerische Bemerkung: für Grafik- und Soundblender mit minimaler Spielidee ist ein YT-Video allerdings schon ein Killer und deshalb müssten sich Ego-Shooter-Hersteller viel mehr aufregen :)

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 21. Juni 2014 - 9:28 #

Ach, ich glaube der Mann ist einfach sauer, dass nicht er, sondern wer anders als erster auf die Idee gekommen ist, mit dem Goat Simulator ein Spiel quasi ausschließlich für das YouTube-Publikum zu entwickeln. :p

Doc Bobo 16 Übertalent - P - 4789 - 21. Juni 2014 - 9:38 #

Bessere Werbung für Spielehersteller als Let's Play Vids kann es nicht geben (sofern positiv bewertet/kommentiert). Sein Vergleich ist schwach bis lächerlich und umgekehrt könnten die Let's Play Größen ja auch die Hand aufhalten, für eine positive "Berichterstattung" (was einige ja sicherlich bereits tun). Ich denke der Kamerad will lediglich Staub aufwirbeln, um nicht komplett in Vergessenheit zu geraten. Ich kann den "Hype" um den Kerl und dass zugehörige Spiel ohnehin nicht nachvollziehen, bis dato ist er/es nur ein One-Hit-Wonder...

Relaxo (unregistriert) 21. Juni 2014 - 9:43 #

Es ist doch ein zweischneidiges Schwert; die ganze Problematik.
Auf der einen Seite haben wir den/die Ersteller der Spiele. Auf der anderen Seite die Lets Player.
Erstere liefern mit ihrem Spiel den Content den die Lets Player nutzen können. Die Lets Player generieren aber auch eigenen Content durch das Spielen. Sei es mittels ihres Skills, ihres Witzes, Schnitt der Videos etc. Auch da wird Content generiert.
Blos: gäbe es eben die Spiele nicht, könnten sie das nicht selber generieren.
Und das hängt eben auch vom Spiel mit ab. Man merkt es bei manchen Lets Playern (Gronkh als bekanntestes Beispiel im deutschen Raum), wenn sie langweilige Spiele spielen oder ältere Titel, dann sind die Aufrufe weitaus geringer.

Was das Werbeargument angeht: das ganze ist leider nicht nachvollziebar. Dazu müssten mal aussagekräftige Statistiken her, die eben Nachweisen: durch das Lets Play hat sich Titel XYZ besser verkauft.

Ein anderes Beispiel: ich erstelle einen Songtext mit Melodie. Kann aber selbst nicht ordentlich Singen/Instrument spielen. Nun findet einer der Cover-Sänger auf Youtube Lyrics + Melodie.
Singt es, es kommt bei den Leuten gut an, nicht nur weil die Sängerin/der Sänger es gut singt usw, sondern auch weil Text und Melodie zugefallen wissen.
Sie/er verdient dadurch Geld mittels Werbung.
Wäre ich ein fieser Sack, dann würde ich einfach das Video sperren lassen, ist ja mein Content den sie da genutzt hat. Bin ich kein fieser Sack, dann lasse ich es einfach gewähren, verdiene aber nichts dabei.
Ist in beiden Fällen für mich, als Teilhaber einer weiteren Content-Erstellung, nicht so toll.

So ähnlich ist es mit den Spielen. Ich erstelle ein Spiel, ein anderer Spielt es. Sein Witz und Skill sind nur eine Seite der Medallie, ohne mein Spiel könnte er eben den Content gar nicht generieren.

Daher geb ich dem Fisher schon recht, auch wenn er es mehr als frech ausgedrückt hat. Ein Teil der Werbeeinnahmen, wenn eben Zweitcontent mit genutzt wird (eben die Spiele), sollten an den ersteller dieses Contents mit fließen.

Doc Bobo 16 Übertalent - P - 4789 - 21. Juni 2014 - 10:06 #

Studien, Stats, Empirie, ja, alles korrekt, aber ich persönlich schaue sofort bei YT nach Videos, sobald mich ein Spiel interessiert. Zudem finde ich es schade das dieses Thema nun auch wieder so negativ betrachtet wird, denn eigentlich ist es doch super das sich hier ein komplett neues "Berufsfeld" gebildet hat, dessen Serviceleistung offensichtlich beliebt ist und mit dem man daher auch Geld verdienen können sollte. Gäbe es diese Videos nicht, würden die Hersteller m.E. kein Spiel mehr verkaufen (dürfte eher umgekehrt sein, auch wenn dies nur eine Vermutung ist), von daher, man muss auch gönnen können.

Relaxo (unregistriert) 21. Juni 2014 - 10:39 #

Klar, das Berufsfeld, welches sich entwickelt hat, ist toll. Vor allem ein Sprungbrett in weitere Bereiche für den einen oder anderen Lets Player. Manche machen sogar Charity-Aktionen oder machen Laien-Schauspielerei.

Aber, um mal eine Kollegin an der Uni zu zitieren (die wiederum ihren Kunst-Prof zitiert): "Ich würde heutzutage auch nicht mehr allein um der Kunst Willen ein Werk schaffen."
Geht halt immer um Prestige, Geld und Co.

Daher ist das für mich so eine zweischneidige Sache. Entweder ich bin so nett und verzichte auf Einnahmen und erfreue mich eben daran, dass Andere mittels meines Contents neues erschaffen oder aber...

Pomme 16 Übertalent - P - 5959 - 21. Juni 2014 - 10:27 #

Ich meine: Auch wenn ein Let's Play die allerbeste Werbung für ein Spiel ist, die man sich nur denken kann, bedeutet das nicht automatisch, dass die Urheber die Let's Plays auch akzeptieren müssen. Ihre Entscheidung, ob sie diese Werbeform haben wollen oder nicht.

Roboterpunk 16 Übertalent - P - 4273 - 21. Juni 2014 - 10:06 #

Neben der Tatsache, dass mich das Abgeben so kontroverser Statements über Twitter nervt, ein Artikel in Blog oder Zeitschrift - oder ein Video auf YouTube - wäre meines Erachtens weitaus sinnvoller, ist das Problem nicht ganz von der Hand zu weisen. Die Leute mit Millionen Abonnenten verdienen einerseits tatsächlich so viel Geld mit einem Produkt, über dessen Gehalt man sich streiten kann, dass die Diskussion über die Entschädigung der Entwickler geführt werden muss.
Andererseits gibt es Unmengen "kleiner" YouTuber, die mit ihren Videos wohl eher zur Popularität eines Spiels beitragen, als diesem finanzielle Ressourcen zu entziehen. Und auch ohne Statistiken bin ich der Meinung, dass Videos über Spiele auch Werbung für diese Spiele sein können. Jedenfalls hätte ich gestern Sins of a Solar Empire nicht gekauft, wenn ich nicht wie zehntausende andere TB's Salebox geschaut hätte ;) Ausserdem finde ich es immer bedenklich, wenn Leute den Medien mit dem Urheberrechtsargument das Recht auf freie Berichterstattung absprechen wollen. Mich beschleicht das Gefühl, Mr. Fish gibt hier auch seiner Frustration darüber Ausdruck, dass er als Entwickler nicht an den Erfolg von FEZ anknüpfen kann.

Neronomicon 10 Kommunikator - 419 - 21. Juni 2014 - 10:52 #

Es geht wieder einmal nur um das liebe Geld. Nur deswegen geilt sich jemand auf. Würde damit kein Geld verdient würde er bestimmt nie was dagegen sagen.
Anstatt rumzuheulen und die eigene Schwäche, Neid, Missgunst und Dummheit zu zeigen hätte er sich mal fragen sollen woher die Lets Player das Geld bekommen.
Dort ansetzten und sich wenn man schon auf die Kohle von denen scharf ist versuchen ein Stück vom Kuchen abzubekommen.
Viell. hat er das schon mal versucht, ich weiss es nicht.

Unregistrierbar (unregistriert) 21. Juni 2014 - 11:39 #

Ich bin ja auch der Meinung, dass LPs keine Urheberrechtsverletzung sind (was das Spiel als Ganzes betrifft, nicht z.B. einzelne Teile wie den Soundtrack), aber:

ja, hast Du denn geglaubt, der mache das NICHT für Geld? Nur weil es Unterhaltung für den Konsumenten ist, ist es Arbeit für ihn, und die gehört entlohnt, ist doch klar.

Wie gesagt, das betrifft nicht die LPs, aber Dein Kommentar liest sich ein wenig so, als gelte dies auch für Raubkopien.

Neronomicon 10 Kommunikator - 419 - 21. Juni 2014 - 11:52 #

Ich weiß nicht so recht was das eine mit dem anderen zu tun hat oder was du mir sagen willst, aber du hast die Gebrauchtspiele noch vergessen.

Despair 16 Übertalent - 4434 - 21. Juni 2014 - 11:39 #

Wieso regt sich eigentlich keiner über Komplettlösungen auf? Da kann ich auch die komplette Story eines Spiels nachlesen. Diese Let's Play-Sache ist doch im Grunde nichts anderes als eine Komplettlösung mit Bild und Ton. Das regt normalerweise eher zum Selberspielen an, weil man es doch garantiert besser kann als der Typ im Video. ;)

McSpain 21 Motivator - 27019 - 21. Juni 2014 - 11:45 #

Weiß nicht wie das früher war. Aber es gibt bzw. gab früher ja die Lösungsbücher von dennen in den USA viele von den Spieleherstellern Lizensiert waren. Ich denke das im Gegenzug gegen Unlizensierte auch vorgegangen wurde. Außerdem ist da fürs Copyright ja auch ein Unteschied ob ich in der Lösung Screenshots und Inhalte des Spiel verwende oder sie einfach in ein anderes Medium (text) übertrage.

Also ich kann z.b. auch einen Hollywoodfilm hier von vorne bis hinten nacherzählen. Wenn ich aber das Drehbuch kopiere oder den Film mit Screengrabs oder Videos unterlege ist es wieder etwas anderes. Um es mit Fontane zu sagen: Ach das ist ein weites Feld. ;)

Despair 16 Übertalent - 4434 - 21. Juni 2014 - 15:55 #

Früher waren die Komplettlösungen in Spielemagazinen die einzige Alternative zu den offiziellen (meist teuren) Lösungsbüchern. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Magazine für das Drucken einer Komplettlösung etwas an den Spielehersteller gezahlt hat.

Punisher 19 Megatalent - P - 13378 - 21. Juni 2014 - 16:59 #

Sicherlich nicht. Übrigens fällt mir grad erst auf, dass die Komplettlösungen ein ziemliches Nischendasein führen müssen. Irgendwie ist wohl was dran, dass die Spiele früher komplexer/schwerer waren. Oder das Lets Play ist einfach das AudioVisuelle Pendant zur Komplettlösung?

McSpain 21 Motivator - 27019 - 21. Juni 2014 - 17:17 #

Ist es leider. Zu neuen Titeln findest du kaum bzw. Keine FAQ oder Walkthroughs in Textform. Alles von Collectibles und Archivement Guides gibt es fast nur noch als Video. Ist halt einfacher und Gewinnbringender. Nervt mich meist, da Texte und Karten nicht so viel verraten und noch ein Restgefühl von Überraschung und Eigenleistung übrig ließen.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23265 - 21. Juni 2014 - 22:58 #

In Magazinen findet man überhaupt keine Lösungen mehr, da der Heftumfang deutlich geringer ist als noch vor zehn Jahren. Dafür gibt es wesentlich mehr offizielle Lösungsbücher. Ob diese ihr Geld wert, muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich versuch ja alles selber zu schaffen und finde es schade wenn ich in eine Lösung schauen muss. Bei Adventures ist das leider manchmal nicht zu vermeiden.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32767 - 21. Juni 2014 - 23:01 #

Irgendwie traurig das es die Lösungen nicht mehr gibt, andererseits ist einmal googeln dann doch viel schneller. Im Notfall gibt es soagar ein in Steam integrierte, ohne alte Hefte rauszuholen und dann rumzublättern.

Xentor 14 Komm-Experte - 2164 - 21. Juni 2014 - 12:59 #

Also soweit ich Monetarisierung verstehe, bekommen die doch garkein Geld dafür das man sich deren Spiel anguckt.
Sondern dafür das man sich (gezwungenermaßen) das kurze Werbevideo vor dem Spiel anguckt.
Oder hab ich das jetzt falsch verstanden?

Falls es richtig ist, ist die gesammte Diskussion total für dne Eimer, weil die Geldquelle eben nicht das LeT`s Play Video an sich ist.....

Zaunpfahl 19 Megatalent - P - 14325 - 21. Juni 2014 - 13:10 #

An sich richtig: das Geld kommt durch die Werbung vor, während (Grafik-Banner oder Mid-Roll-Video-Anzeige), oder am Ende des Videos.
Aber gäbe es das Video nicht, würde der Spieler auch keine Einnahmen haben. Es sei denn er verzichtet auf die Monetarisierung, was aber kaum jemand macht. Andererseits sind die Einnahmen von kleinen Youtubern ohnehin sehr gering - wenn bei 1.000 Klicks auf das Video mal 10 Cent eingenommen werden ist das schon viel. Sieht natürlich bei einem Gronkh, TotalBiscuit, Nerd³, PewDiePie und co natürlich ganz anders aus, allein schon durch die Abrufzahlen im sechsstelligen Bereich, egal was für ein Video sie hochladen.

XmeSSiah666X 16 Übertalent - 5785 - 21. Juni 2014 - 14:26 #

Rein rechtlich gesehen hat dieser Mann sicherlich nicht ganz unrecht.
Doch mir persönlich wäre Fez ohne YouTube bis heute völlig unbekannt und so geht es wahrscheinlich Tausenden.
Auf YouTube kursieren hunderte Videos von Fez mit insgesamt mehreren Millionen Aufrufen.
Gerade als "Indie-Entwickler" sollte er doch froh über so viel kostenlose Werbung sein!

Cubi 17 Shapeshifter - 6113 - 21. Juni 2014 - 14:44 #

Wie ich dieses Argument hasse!

Wie weiter oben bereits von McSpain schon erwähnt:
https://www.youtube.com/watch?v=BK8dHzlV5wk

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 21. Juni 2014 - 14:59 #

Der Vergleich mit Ruthe hinkt das sind völlig unterschiedliche Dinge.

Das Argument ist nunmal nicht von der Hand zu weißen auch wenn es dir/euch nicht passt.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 21. Juni 2014 - 15:06 #

Hab es oben auch in einem anderen Zusammenhang gepostet. Sicher leisten die YouTuber auch etwas. Mein Hauptproblem an der ganzen Thematik ist ja nicht das Let's Play an sich. Sondern die Selbstverständlichkeit dieser Leute. Ich würde nie so etwas machen ohne (völlig selbsterständlich) den Macher bzw. das Studio zu fragen ob sie etwas dagegen haben. Nicht nur bei den Spielen gibt es gute und schlechte. Auch Let's Player haben sehr unterschiedliche Qualitäten. Daher finde ich es nicht verwerflich wenn Spieleentwickler sagen: Ich möchte keine Lets Plays oder ich möchte keine Lets Plays von jedem haben.

Und das Fish z.b. von der "Werbung" profitiert ist kein "Argument" das die Aussage von Fish nichtig macht. Wenn er diese Art der Werbung nicht möchte ist das ja seine Sache.

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 21. Juni 2014 - 15:11 #

Das wiederum ist was anderes. Ich persönlich wurde auch erst bei dem Entwickler/Publisher anfragen.

Nur der Vergleich mit dem Video von Ruthe hinkt, weil Fish durch seine Arbeit Geld verdient. Fez ist ja nicht kostenlos sondern kostet Geld. Einige haben das Spiel aufgenommen und kommentiert als Video hochgeladen. Es ist ja nicht so das Fish durch seine Arbeit kein Geld verdient.
Und es ist einfach nur ehrlich wenn man sagt das ich Spiel XY nur durch Lets Plays kenne und mir dadurch gekauft habe. Weswegen die Argumentation trotz allem nicht von der Hand zu weißen ist.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 21. Juni 2014 - 15:16 #

Natürlich ist das Argument nicht falsch. Aber es entkräftet Fishs Argument auch nicht.

BTW: Um den Ruthe Vergleich passender zu machen: Wenn ein Maler Ruthe-Figuren auf die Häuserwand malt. Hat er eigene Arbeit geleistet. Verstößt aber gegen die Urheber, da ohne Ruthe die Figuren nicht existieren würden. Der Maler sagt dann: Aber ich habe hier das Buch von ihm gekauft um eine Vorlage zu haben und außerdem hab ich das Ohr leicht abgewandelt. :D

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 21. Juni 2014 - 15:31 #

Touché^^

Halte aber nicht viel von diesem Urheber quatsch. ;)

Bei Ruthe ist es ja aber so das die Leute ihn direkt fragen ob er es unentgeltlich macht.

helba1 13 Koop-Gamer - P - 1594 - 21. Juni 2014 - 15:50 #

Du würdest deine Meinung zum Urheberrecht wahrscheinlich ändern, wenn du selbst von geschützten Werken leben würdest.

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 21. Juni 2014 - 16:17 #

Nope, die Frage ist nur wie bringt man den Verbraucher dazu für das Produkt zu zahlen ohne das es geschützt ist. Möglich ist alles.

Eigentlich ist es einfach du musst dem Käufer einen Mehrwert bieten. So wie es GG durch das Abo macht. Als zahlender Kunde hast du Vorteile gegenüber diejenigen die nichts zahlen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 21. Juni 2014 - 19:52 #

Das!

Xentor 14 Komm-Experte - 2164 - 22. Juni 2014 - 10:18 #

Also ich mache selbst Sachen, und mach mir nicht in die Hose wenn es wer umsonst bekommt, oder jemandem zeigt (was einem LeT`s Play gleichkommt). (Ich mach jetzt keine Spiele, sondern halt kleinere Programme und so.)
Ich seh das dann gerne als kostenlose Werbung meinerseits, was auch gut klappt.

Rumjammern (Wie dieser Typ) bringt eh nix, man muss sich mit dne euten / der Lage arrangieren und sehen wie man eigene Vorteile draus bekommt.

Anonhans (unregistriert) 21. Juni 2014 - 15:59 #

Wenn der Entwickler was dagegen hat, dass sein Spiel auf Youtube gespielt wird, würde das glaube ich von den meißten Let's Playern respektiert werden. Allerdings ist es im Fall von Fez ja nun (soweit ich weiß) so, dass Phil Fish jetzt 2 Jahre später damit ankommt. Selbst wenn er im Grunde nachvollziehbar argumentiert, macht doch die Art und Weise und vor allem der Zeitpunkt das Ganze meiner Meinung nach sehr fragwürdig. Als das Spiel neu war und es auf Youtube auf jedem zweiten Kanal Fez-Videos gab, hatte er anscheinend nichts gegen die kostenlose Werbung. Jetzt, wo das Spiel sowieso jeder gekauft hat, der auch nur ansatzweise Interesse dran hat und die Videos wohl nichtmehr viel positiven Einfluss auf die Verkäufe haben, kommt er an und beschwert sich. Falls er sich vor 2 Jahren schon dagegen ausgesprochen hat, dass sein Spiel vor einem Millionen(Milliarden-?)publikum beworben wird, lasse ich mich gerne eines besseren belehren.
Let's Player sind nicht wirklich auf einzelne Spieleentwickler und deren Bereitschaft ihr Spiel auf Youtube spielen zu lassen angewiesen. Andersrum sieht die Sache in vielen Fällen ganz anders aus.
Übrigens wird von den größeren Let's Playern inzwischen tatsächlich um Erlaubnis gefragt bzw. bekommen die sowieso für lau Codes oder Retail-Exemplare der Spiele zugeschickt, weil die meißten Entwickler die Werbewirkung zu schätzen wissen.

XmeSSiah666X 16 Übertalent - 5785 - 21. Juni 2014 - 15:18 #

Ich habe nicht gesagt, das er sein Spiel verschenken soll!
Und ich habe auch nicht den Wert kreativer Arbeit angezweifelt!
Und wie bereits erwähnt hat er, rechtlich gesehen, absolut recht.

Ich wollte lediglich zum Ausdruck bringen, das in diesem speziellen Fall die Werbung für das Spiel vermutlich einen viel höheren Wert hat, als die Einnahmen der "Let´s Player".

Ich würde ja zu gern mal die Zeit zurück drehen, sämtliche Videos von Fez auf YouTube löschen und anschließend die Verkaufszahlen vergleichen.

Und mal ganz nebenbei, hätte er doch sicherlich auch die Möglichkeit sich bei YouTube zu beschweren um eine Löschung sämtlicher Fez Videos zu erwirken oder irre ich mich da?

Hans am Meer (unregistriert) 21. Juni 2014 - 23:50 #

Was Ruthe da ankreidet ist die Kostenlosmentalität gegenüber Freelancern und deren Einzelwerken. Da sollte man zwischen Produkten und Auftragsarbeiten unterscheiden können und Fez ist ein Produkt.

Außerdem: Bilder, Musik und Filme sind Medien, die nur durch Warnehmung konsumiert werden. Let's Play-Videos hingegen sind nur ein Teil dessen. Das eigentliche Zocken ist damit trotzdem nicht möglich womit Lets Plays eine eher eingeschränkte Verbreitung des Spiels sind.

Zudem: Der Werbeeffekt von Lets-Play-Videos ist immens. Den zu bestreiten oder wegbügeln zu wollen ist ignorant. Im Gegensatz zu dem obigen Youtube-Video ist der Effekt hier keine Makulatur um kostenlos was abgreifen zu können sondern wirklich vorhanden.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 21. Juni 2014 - 14:48 #

Beide Standpunkte sind verständlich. Ist halt die Frage wie wichtig einem Werbung ist.

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 21. Juni 2014 - 15:45 #

Was mir hierbei einfällt, eigentlich schuldet ihm Google ja dann auch Geld. Die verdienen mit der Werbung doch mit?!

SNES 11 Forenversteher - 665 - 21. Juni 2014 - 16:43 #

Ab und an sehe ich mir auch mal ein Let's Play an um einen groben Eindruck vom Spiel zu bekommen und besser entscheiden zu können, ob das Spiel etwas für mich ist oder eher nicht. Allerdings könnte ich solche Videos nie in voller Länge schauen. Von PewDiePie habe ich bisher noch nichts gehört und gleich mal nach diesem ominösen Herren gesucht. Ich frage mich ja warum er so viele Subscriber hat. Ich konnte sein permanentes, penetrantes Gelaber wirklich nur wenige Minuten ertragen. In anderen Foren habe ich gelesen, dass sein Channel wohl zusammen mit 55.000 anderen Channeln von einer zu Disney gehörenden Mediengruppe aufgekauft wurde. Ob er wirklich 4 Mio. Dollar pro Jahr verdient könnte also bezweifelt werden, schlecht wird es ihm vermutlich dennoch nicht gehen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 21. Juni 2014 - 19:55 #

Man muss bei solchen Zahlen auch immer etwas vorsichtig sein. Die USA hat ja ein ganz anderes Steuerrecht als wir hier. Bei uns würden ja schon mal locker 2 Millionen von den 4 an Steuern weggehen.
Deswegen ist das Manager-hohe-Gehälter-gehasse hier in Deutschland auch ziemlich dämlich, weil diese Manager im internationalen Vergleich nur sehr wenig übrig haben.

IcingDeath 16 Übertalent - P - 5164 - 21. Juni 2014 - 22:56 #

Für PewDiePie ist glaube ich das UK-Steuerrecht da aktuell relevanter ^^

DocRock 13 Koop-Gamer - 1215 - 22. Juni 2014 - 13:36 #

Sorry, aber bitte was? Was ist denn das für ne Diskussion hier? Zahlt GG vielleicht Geld an Phil Fish, weil sie Fez besprechen und mit den Klicks ihren Unterhalt verdienen? Oder für die SdK Videos? Würde die Tagesschau an Phil Fish Geld bezahlen, wenn sie von Fez 2 berichten würde?

Es geht hier im Let's Play einfach um lange Tests und gut. Wieviele Leute kennt ihr denn, die sagen "nee danke, das Spiel kauf ich nicht, das hab ich schon auf Youtube ausführlich gesehen"?

Mit dem geistigen Eigentum anderer verdienen auch Film-, Buch-, Auto- und Restaurantkritiker ihr Geld, bezahlen die vielleicht Tantiemen? Oder gar nur dann, wenn die Kritiken negativ ausfallen?

Was für ein Schwachsinn..

blobblond 19 Megatalent - 17759 - 22. Juni 2014 - 13:47 #

Ein Let's Play ist kein langer Test...

"Mit dem geistigen Eigentum anderer verdienen auch Film-, Buch-, Auto- und Restaurantkritiker ihr Geld"

Zeig mir mal bitte einen Filmkritiker der den ganzen Film zeigt und dabei aus den off seinen Kommentar dazu abgibt oder einen Buchkritiker der das ganze Buch vorliest.

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3107 - 22. Juni 2014 - 15:27 #

und die anderen Argumente?

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 22. Juni 2014 - 15:36 #

Welche anderen Argumente?

DocRock hängt sich doch nur an dem Punkt mit der Berichterstattung auf, übersieht dabei, dass ein LP eben genau das nicht ist, sondern eine öffentliche Komplettvorführung eines geschützten Werkes, und endet dann durch seinen Logikfehler bei "Schwachsinn". Andere Argumente sehe ich da nicht.

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3107 - 22. Juni 2014 - 15:41 #

==>
Es geht hier im Let's Play einfach um lange Tests und gut. Wieviele Leute kennt ihr denn, die sagen "nee danke, das Spiel kauf ich nicht, das hab ich schon auf Youtube ausführlich gesehen"?

(kein Ahnung warum war auf einmal weg der Kommentar)

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20658 - 22. Juni 2014 - 15:44 #

Bezugnehmend auf Deine Klammer: Da stand nur noch "sorry schnell edit" und ich dachte, der neue Kommentar wäre der weiter unten. Nur ein Missverständnis also :)

Zum Inhalt: Dieses Argument hat blobblond bereits entkräftet.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9809 - 22. Juni 2014 - 16:20 #

ich kenn tatsächlich leute die das so machen. gerade story-fokussierte spielen werden dann so konsumiert.

vicbrother (unregistriert) 22. Juni 2014 - 17:10 #

Weil diese Spiele wie Filme funktionieren: Sehen, reflektieren, Botschaft behalten, nie/selten wieder sehen.

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 22. Juni 2014 - 16:38 #

Das ist doch aber immer noch das Argument mit dem langen Test. Und ich hab tatsächlich schon einige LPs gesehen, zu denen ich das Spiel nun nicht mehr kaufen würde, weil ich es schon kenne. Enslaved z.B., das gab es noch nicht für PC, als ich das LP geguckt habe. Mittlerweile gibt's das zwar, aber nun hab ich kein Interesse mehr dran :) Oder die Telltale-Spiele. Gerade neulich habe ich Wolf Among Us geguckt. Wüsste nicht, warum ich mir das jetzt noch kaufen soll.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 22. Juni 2014 - 16:50 #

Ich würde niemals Let's Plays von Spielen schauen, die ich selbst noch spielen will. Da schaue ich ein solches Video doch maximal ein paar Minuten. Oder so ähnlich wie die Stunde der Kritiker, also ein Anspielen, um zu sehen, ob das Spiel was für mich ist.

Allerdings verstehe ich auch nicht, wie man mehrere Stunden lang so etwas schauen kann, außer es läuft irgendwie im Hintergrund, nur dann kriegt man eh nur sehr wenig mit.

vicbrother (unregistriert) 22. Juni 2014 - 17:15 #

Warum nicht? Wenn man die Spielmechanik verstehen möchte, ist das schon sinnvoll. So habe ich mir zB Skyrim erst angesehen und dann ging ich los, kaufte eine XBOX, Skyrim und Skyrim für den PC. Gutes Spiel mit kleinen schwächen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 22. Juni 2014 - 20:17 #

Aber doch nicht das gesamte Spiel! Das wären ja 20 - 30 Stunden mindestens. Mal reinschauen, klar. Das sind dann ja die Kaufentscheidungshilfen.

vicbrother (unregistriert) 22. Juni 2014 - 22:17 #

Spiele wie "To the Moon" sind keine 5 Stunden lang, wenn ich aber zwei Lets Playern zusehe und sehe, dass der Anfang sich identisch spielt, dann schalte ich ab: Ich will frei spielen, nicht den Weg von hunderttausenden anderen folgen. Oder anders gesagt: Ein Spiel, dass mir keine Freiheiten lässt, ist nichts für mich. Daher sterben für mich auch gerade die klassischen RPGs mit ihrer festen Szenenabfolge und den wenigen Dialogoptionen dahin.

J.C. (unregistriert) 22. Juni 2014 - 23:15 #

Spielt doch keine Rolle. Der Punkt ist, dass der gesamte Content online zu Verfügung gestellt wird. Ich darf doch auch kein Buch auf YT vorlesen, oder?

vicbrother (unregistriert) 23. Juni 2014 - 9:12 #

Gibt eine Reihe von Hörspielen auf YT, wo der Hochlader dann dazuschreibt, dass er nicht die Rechte hat und das Hörspiel bei Einspruch wieder entfernt. Kriminell. Aber praktisch: Ich höre gerne Hörspiele, aber was ich gehört habe, kaufe ich nicht mehr.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20658 - 23. Juni 2014 - 10:23 #

Wie überaus freundlich und zuvorkommend diese Uploader doch sind!

vicbrother (unregistriert) 23. Juni 2014 - 12:19 #

Diese Uploader sind echte Alltruisten.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20658 - 23. Juni 2014 - 17:12 #

Die Krone der Schöpfung!

vicbrother (unregistriert) 23. Juni 2014 - 17:44 #

Liberale!

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20658 - 23. Juni 2014 - 17:57 #

Nein.

J.C. (unregistriert) 23. Juni 2014 - 11:41 #

Na da ist mir mein Audible Abo aber irgendwie lieber.

vicbrother (unregistriert) 23. Juni 2014 - 12:18 #

Kannte das gar nicht. Schaue ich mir mal an. Welche Begrenzungen existieren?

J.C. (unregistriert) 23. Juni 2014 - 13:30 #

Das übliche DRM. Du kannst dir zB keine MP3 CDs brennen, nur normale Wav CDs. Das macht bei den längeren Hörbüchern aber wenig Sinn. Du zahlst pauschal 10 Euro/Monat und kannst dir dafür ein oder zwei Hörbücher aussuchen und alle Hörbücher für 5 oder 10 Euro kaufen. Wenn du das Abo kündigst hast du immer noch Zugriff auf die gekauften Hörbücher. Eine Mindestlaufzeit gibt es nicht. Und man kann sogar Hörbücher nach Anhören zurückgeben wenn sie nicht gefallen haben. Ich nutze es im Auto oder beim Radfahren mit meinem Smartphone via App. Klappt sehr gut. Für Neukunden gibt es immer gute Angebote, zB erstes Hörbuch gratis und immer wieder Amazon Gutscheine wenn man 3-Monatsabos oÄ abschließt. Service ist Amazon typisch sehr kulant und hilfsbereit.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 23. Juni 2014 - 14:32 #

Wobei es eben wie gesagt immer wieder Aktionen bei Audible gibt. Ich habe da glaube ich um die 30 Hörbücher, alle irgendwo kostenlos zusammengeklaubt, etwa in Adventskalendern und ähnlichem.

vicbrother (unregistriert) 23. Juni 2014 - 15:17 #

Lockt mich jetzt wenig: Prime-Streaming scheint mir durchdachter zu sein.

J.C. (unregistriert) 23. Juni 2014 - 18:09 #

Was hat das mit Hörbüchern zu tun? Audible ist eben ein Angebot günstig an digitale Hörbücher zu kommen. Ist auch nichts wildes. Nutze es auch nur im Abo weil ich jeden Tag eine Stunde im Auto oder auf dem Rad verbringe.

vicbrother (unregistriert) 23. Juni 2014 - 21:08 #

Schriebst du nicht, dass es zwei Hörbücher kostenlos für das Abo gibt?
Vergleichen wir das mit Prime: Da kannst du hunderte kostenlose Filme sehen...

J.C. (unregistriert) 24. Juni 2014 - 12:55 #

Die Auswahl ist schon recht groß (vor allem auch englischsprachig), und es gibt keine Alternative. Für mich ist Preis/Leitung sehr gut. Prime eher weniger. Da habe ich schon Watchever und will auch nicht drauf verzichten. Ebenso will ich aber auch den Premiumversand von Amazon haben. Im Moment zahle ich da unnötig extra.

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 24. Juni 2014 - 13:56 #

Hat Watchever ein größeres Angebot oder warum willst du nicht verzichten?

J.C. (unregistriert) 24. Juni 2014 - 19:38 #

Ja, vor allem auch was englische Tonspuren angeht.

vicbrother (unregistriert) 24. Juni 2014 - 18:44 #

Vielleicht verstehe ich dich falsch:
Gibt es gratis Hörspiele oder kann man nur zwei im Monat gratis hören?

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 24. Juni 2014 - 18:54 #

Weder noch. Du bekommst pro Monat einen Gutschein, mit dem du dann eins gratis 'kaufen' kannst. Alle anderen sind günstiger, solange du das Abo hast. Audible ist kein Streaming-Dienst. Also eher ein Steam als ein Onlive.

vicbrother (unregistriert) 24. Juni 2014 - 20:07 #

Ok, dann habe ich es doch richtig verstanden. Ich suche mehr einen Stream, ich sitze gerne mal einen Sonntag im Regen mit einem mehrstündigem Krimihörspiel (wie zB Paul Temple ;) ). Und da wir vier Sonntage haben... ;)

vicbrother (unregistriert) 22. Juni 2014 - 17:05 #

Hier. Ich schaue auf YouTube gerne nach Spielen und schaue ob sie mich ansprechen und meiner Spielweise entgegenkommen (zB Reaktionszeit). Aber warum soll ich ein Spiel kaufen, wo der Clou schon auf YouTube zu sehen war oder das Spiel für jeden Spieler gleich aussieht?

Habe mir aufgrund von YouTube gestern erstmal Ultimate General gekauft, vielleicht wird es hier ja noch getestet.

Neronomicon 10 Kommunikator - 419 - 22. Juni 2014 - 17:23 #

Die Lets Plays sind die Kaufentscheidung oder Infobeschaffung für mich. Manche Spiele die ich nicht spielen würde schau ich mir manchmal an und bilde mir dann ein Urteil.
Und nebenbei bemerkt sind die Lets Plays für Gamerseiten die Bedrohung Nr.1 für mich. Der Test ist ja gut und schön, aber die Lets Pl. geben mir aber ein tieferen und unvoreingenommenen (!!!!!!) Blick auf das Spiel. Denn bei manchen Tests weiß man danach immer noch nicht was man von dem Spiel halten soll.

vicbrother (unregistriert) 22. Juni 2014 - 17:25 #

Genau. Gutes Beispiel ist Lifeless Planet, da fand ich die Lets Plays sehr viel aussagekräftiger als den Testbericht, der m.E. von einer falschen Erwartung ausgeht.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20658 - 22. Juni 2014 - 15:38 #

Du meinst die Fragen aus dem ersten Absatz? Die sind nicht wirklich zum Sachverhalt passend, da in keinem der genannten Fälle das Spiel komplett präsentiert wird.

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3107 - 22. Juni 2014 - 15:38 #

Ich sehe das Lets play als kostenlose Werbung für das Spiel.

Ich kriege ja auch kein Geld wenn ich Nike Schuhe trage, ich gebe kein Geld an ICI (?) wenn ich mit Acrylfarben ein Bild gemalt habe und es verkauft habe.

Genrell finde ich sollte man langsamm aber sicher mal die Kirche im Dorf lassen.

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 22. Juni 2014 - 16:40 #

Dass der Vergleich nicht mehr hinkt, sondern schon längst hingefallen ist, ist dir aber schon klar, oder? ;D

Neronomicon 10 Kommunikator - 419 - 22. Juni 2014 - 17:14 #

Der war gut^^.

Freylis 20 Gold-Gamer - 20960 - 24. Juni 2014 - 13:35 #

Ich denke mal, die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte. Da die Let's Plays nachweislich Werbung bzw. Publicity fuer ein Spiel darstellen und dessen Verkaufszahlen in die Hoehe treiben, sollte es generell erlaubt sein, Let's Plays zu posten. Was die Verdienste durch Youtube-Werbeeinnahmen angeht, sollte ein Teil davon wohl den Urhebern des intellectual property's zukommen, da die Youtuber tatsaechlich deren Material verwenden, ohne das sie keinen Cent verdienen wuerden und kein Hahn nach ihren Videos kraehen wuerde.
- Aus der eigenen Perspektive eines Indie-Writers heraus, kann ich dazu nur sagen: Wenn jemand sich anschicken wuerde, meine Buecher in Auszuegen oder komplett auf Youtube vorzutragen, waere die Geldfrage fuer mich zunaechst erst einmal sekundaer. Bessere Publicity kann man sich als Literacy-Artist ja gar nicht wuenschen!

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 24. Juni 2014 - 13:57 #

Vorausgesetzt du hast einen Youtuber mit mehr als 10 Abonnenten erwischt :D

Freylis 20 Gold-Gamer - 20960 - 24. Juni 2014 - 14:02 #

lol, ja echt. Und einen, der lesen kann ;P

vicbrother (unregistriert) 24. Juni 2014 - 18:44 #

Hab mir auch schon überlegt den Friseur nicht mehr zu bezahlen - soviel wie ich unterwegs bin sollte der Haarschnitt als Werbung gratis sein :)

Freylis 20 Gold-Gamer - 20960 - 24. Juni 2014 - 19:09 #

Pfffrz. Beweise! Momentan sehe ich bei deinem Profilbild nur so einen komischen, blauen Rundschnitt, der irgendwie an einen Globus erinnert. ;)

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20658 - 24. Juni 2014 - 19:16 #

Das ist die patentierte GamersGlobal-Fan-Frisur! Sehr beliebt!

Freylis 20 Gold-Gamer - 20960 - 24. Juni 2014 - 19:52 #

So'n Mist, ich habe schon rosa Haare, wenn ich die nochmal faerbe, werden die splissig ;P

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20658 - 25. Juni 2014 - 1:07 #

Man muss eben Prioritäten setzen!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Benjamin UrbanSiskoJörg Langer
News-Vorschlag:
Actionadventure
2D-Actionadventure
ab 0 freigegeben
3
Polytron
Trapdoor
13.04.2012
Link
8.5
7.7
LinuxMacOSPCPS3PS4PSVita360
Amazon (€): 9,99 (PC)