ATI-News : Infos zur DX11-Generation

PC
Bild von Dennis Ziesecke
Dennis Ziesecke 29503 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C9,A8,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreicht

18. August 2009 - 19:29 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Während alle Welt zur gamescom und der überarbeiteten Playstation3 schaut, tut sich am PC-Horizont eine neue Grafikperspektive auf. Auch mangels Unterstützung der NextGen-Konsolen fristet Microsofts Grafikschnittstelle DirectX10 noch immer ein Nischendasein. Mit DirectX11 könnte die Grafikpracht am PC aber wieder sichtbar die Führung übernehmen und die Konsolen deklassieren.

Im Oktober erscheint Microsofts neue Schnittstelle DX11 für Windows 7 und Windows Vista. Die beiden großen Grafikchiphersteller ATI (für Konsoleros : XBox360 und Wii) und nVidia (Konsolenfreunde : Grafikchip der PS3) buhlen traditionell darum, die erste Grafikkarte für diese neue Schnittstelle auf den Markt zu werfen. Schon seit einiger Zeit schaut es so aus, als wenn ATI  das Rennen gewinnen wird.

Wie techpulse360.com berichtet, verspricht ATI in einer jüngst verschickten Einladung, dass wir am 10. September 2009 "unseren Augen nicht trauen werden". Höchstwahrscheinlich wird also an diesem Tag die neue Grafikkartengeneration vorgestellt.

Und was hat es jetzt mit diesen Grafikkarten auf sich? Einige Informationen sind bereits, zumindest gerüchteweise, bekannt. Es wird offenbar sechs verschiedene Karten dieser Serie geben, jede davon hat einen eigenen Codenamen. Neben Redwood (Einstieg), Cedar (Mainstream), Juniper (Performance), Cypress (High-End) und Hemlock (bisher unbekannt) wurde nun auch der Codename der sechsten GPU verbreitet :Trillian. Die Antwort auf diese Karte kann zwar eigentlich nur "42" sein, trotzdem liegt die Vermutung nahe, dass es sich eventuell um eine Multichip-Karte mit drei GPUs handeln könnte. 

Weiterhin wird gemunkelt, die Highend-Karten der wahrscheinlich "Radeon HD5x00" benannten Serie könnten über ein Speicherinterface von 384 Bit verfügen. Seit der nicht sehr positiv in Erinnerung gebliebenen HD2900XT hat ATI bei den Topmodellen auf eine Speicheranbindung von 256 Bit Busbreite gesetzt, zuletzt mit rasend schnellem GDDR5-RAM. Dieser Grafikspeicher verdoppelt die effektive RAM-Geschwindigkeit im Vergleich zu GDDR3 oder GDDR4, ist aber mit aktuell 1250 MHz offenbar vorerst am Ende der Leistungsspirale angelangt. Eine Verbreiterung des Speicherbusses würde hier deutlich mehr Leistung freisetzen aber auch die Produktionskosten der Karten erhöhen. Weiterhin wird aufgrund dieser Gerüchte orakelt, die Mainstreamkarten könnten anstatt der gewohnten 128 Bit nun mit 192 Bit angebunden werden. Konkurrent nVidia nutzt diese "ungeraden" Speicherbusbreiten schon länger, bereits die 8800GS aka 9600GSO  wurde mit 192 Bit angebunden. Die Speicherbandbreite steigt so, was einen Flaschenhals beseitigen würde.

ATIs CTO (Chief Technical Officer) Eric Demers, scheint unterdessen recht stolz auf die neuen Grafikchips zu sein. So soll der RV870 (auf dem die neuen Karten basieren werden) die größte Entwicklung bei ATI seit dem R600 sein. Zur Erinnerung : mit dem R600 wurde die HD2x00er Serie eingeführt, welche zwar nur zum Teil erfolgreich war, trotzdem aber einen großen technologischen Schritt zu den Vorgängerserien bedeutete. DirectX11 bedeutet große Verbesserungen bei der Detailgenauigkeit moderner Spiele, ausserdem wird mit den sogenannten Compute Shadern eine einheitliche Programmierung von zum Beispiel realistischen Physikeffekten ermöglicht.

Wie stark DX11 die Grafik moderner Spiele beeinflussen wird muss sich zeigen. Die aktuellen Konsolen basieren noch auf teilweise bereits über vier Jahre alten Grafikchips, welche entsprechend moderne Funktionen natürlich nicht beherrschen. Wird der PC wieder zum technologischen Vorreiter oder stagniert die Entwicklung ohne neuentwickelte Konsolen?

Gerjet Betker 19 Megatalent - 13638 - 18. August 2009 - 19:36 #

Schöner Platzhalter ;)

Camaro 18 Doppel-Voter - 9797 - 18. August 2009 - 20:54 #

Im Forum wird diskutiert, warum komplette News so wenig Punkte erhalten und hier erhält ein Platzhalter schon den ersten Punkt! Verkehrte Welt. ^^

Stefan1904 30 Pro-Gamer - P - 128500 - 18. August 2009 - 21:06 #

Den Punkt hat er sich doch selber gegeben ;-)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 18. August 2009 - 21:29 #

Paaah, nienicht. Aber vielleicht sollte ich beginnen, Platzhalter zu vermieten? ;)

Camaro 18 Doppel-Voter - 9797 - 18. August 2009 - 21:34 #

So... jetzt hast du zumindest von mir den Punkt bekommen. ;-)

Platzhalter vermieten? Hmmm... erinnert mich irgendwie etwas an Patente beantragen... XD

Carstenrog 16 Übertalent - 4795 - 18. August 2009 - 21:36 #

Nicht mal DX10 hat sich richtig durchgesetzt, geschweige den DX10.1, da reden alle schon von DX11!

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 18. August 2009 - 21:40 #

DX10 hatte es auch sehr schwer. Vista-only (ein sehr sehr schlecht gestartetes Betriebssystem mit heute noch schlechtem Ruf), krampfhafte Exklusivtitel wie Halo2 (wo DX10 nur als Installationsabfrage benötigt wurde, das Spiel sieht aus wie DX8) oder Shadowrun (auch hier keine DX10-Effekte). Die entsprechenden Karten sind mittlerweile zwar weit verbreitet, trotzdem scheuen sich die Entwickler natürlich, den zusätzlichen Aufwand für einen DX10-Renderpfad zu betreiben, wo doch eh kaum ein Spieler Vista liebt. DX11 macht da einiges besser - es erscheint für Seven und Vista, es ist vom Renderpfad abwärtskompatibel zu hinunter zu DX9 (weniger darstellbare Effekte aber dafür einheitlichere Programmierung) und es vereinheitlicht mit den Computeshadern hoffentlich irgendwann die Physikspiele.

Bibliothekar 11 Forenversteher - 770 - 19. August 2009 - 10:41 #

Man sollte nicht davon ausgehen, dass sich DX10.x nicht durchgesetzt hat weil es keiner will. Es war halt ein großer Bruch welcher sich in DX11 finalisiert. Für diejenigen die sich im Linux Bereich etwas auskennen: Ich würde es mit KDE 4 Vergleichen.

melone 06 Bewerter - 1512 - 19. August 2009 - 10:20 #

Direct3D11 ist im Gegensatz zum Direct3D10 einfach technisch überzeugend und die Zeit ist aufgrund der bevorstehenden großen Verbreitung von Windows 7 sowie einer neuer Grafikkartengeneration einfach reif dafür.

Ansonsten kannst Du auch locker mit Direct3D9 und einer entsprechenden Grafikkarte jede Konsole an die Wand blasen, vorrausgesetzt Du schreibst die entsprechenden Shader.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)