Strategie-Podcast 3MA: Ananda Gupta über Wargames

PC 360 PS3
Bild von Vampiro
Vampiro 30534 EXP - 21 Motivator,R10,S9,C5,A7,J10
Dieser User unterstützt GG seit zwei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Bronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragen

6. Juni 2014 - 20:42
Xcom: Enemy Within ab 9,49 € bei Amazon.de kaufen.

In Folge 263 des Strategie-Podcasts Three Moves Ahead bringen Rob Zacny und Bruce Geryk in einer zusammenfassenden Betrachtung von Wargames den in Folge 247 begonnenen "Winter of Wargaming" (wir berichteten) Anfang Juni zum Abschluss. Als Gast haben sie sich Ananda Gupta von Firaxis Games eingeladen, der sich unter anderem für die Erweiterung zu X-Com - Enemy Within,  verantwortlich zeichnet. Ananda Gupta ist in vielerlei Hinsicht ein besonderer Gast, da er wie der Desinger der letzten beiden Erweiterungen von Civilization 5, Ed Beach (Virgin Queen), nicht nur auf der digitalen Seite von Strategiespiele unterwegs ist. Vor allem hat er 2005 gemeinsam mit Jason Matthews (u.a. auch 1960 - The Making of the PresidentTwilight Struggle, ein kartengetriebenes ("carddriven") Wargame zum kalten Krieg, designt, das bereits seit mehreren Jahren (mit Unterbrechungen) den ersten Platz auf der wohl größten internationalen Brettspielseite boardgamegeek.com einnimmt.

Gleich zu Beginn des Podcasts stellt Bruce fest, dass Wargames mittlerweile so viele Nischen besetzen, dass sich angesichts der Auswahl die Frage stellt, was man überhaupt spielen will und nicht mehr, ob ein bestimmtes Szenario überhaupt bedient wird. Folglich gehen sie auf viele verschiedene Spiele, von Solitaire-Brettspielen wie dem auch für Einsteiger empfohlenen Operation Barbarossa Solitaire und klassischen Wargames wie Drive on Moscow über FTL - Faster Than Light bis hin zu den Civilization- und X-Com-Reihen. Sie beleuchten den Unterschied zwischen "offline"-Brettspielen und elektronischen Spielen, die Bedeutung des iPads für das Genre und das sich anbahnende Comeback des PC als wichtiger Plattform. Auch die Frage, ob Solitär-Wargames wie Vietman Solitaire (wir berichteten), in Zeiten immer besserer Computerumsetzungen noch zeitgemäß sind, wird erörtert (und von Gupta verworfen). Außerdem diskutieren sie die emergente Narration in Strategiespielen wie Crusader Kings 2, gerade auch im Vergleich zu filmischen Spielen wie der Batman-Reihe.

An dieser Stelle noch ein kleiner Nachtrag zu Bruce Geryks Vietnam-Serie, in der drei Folgen im Rahmen von 3MA erschienen sind (Vietnam Solitaire, Vietnam 1965-1975, Hearts and Minds): Bereits vor über zwei Wochen erschien an anderer Stelle das dritte der insgesamt vier Gespräche im Rahmen des Podcasts von Tom Chick, Quarter to Three, einem häufigen Gast bei 3MA. In diesem sprechen Bruce Geryk und Tom Chick mit dem Wargame-Designer Volko Ruhnke. Dieser ist vor allem als Designer von Spielen mit sehr gegenwartsbezogenen Themen bekannt, zum Beispiel beschäftigte er sich in dem kontroversen Spiel Labyrinth, The War on Terror, 2001 - ? mit der Auseinandersetzung der USA mit dem islamischen Fundamentalismus.

Sein Spiel zum Vietnam-Konflikt, Fire in the Lake, das er gemeinsam mit dem Schöpfer des Spielprinzip der oben genannten kartengetriebenen Wargames, Mark Herman, in diesem Jahr veröffentlichen wird, steht dementsprechend auch nicht allein. Es ist vielmehr Teil einer Serie zur Aufstandsbekämpfung seit dem kalten Krieg (COIN - COunterINsurgency), in der der Vietnamkrieg der vierte und letzte Teil nach Spielen zu Kolumbien, Kuba und Afghanistan ist. Thema das Podcasts sind dementsprechend auch die Besonderheiten der Serie, insbesondere ihre Ausrichtung auf vier Spieler, um die unterschiedlichen Ziele der Kriegsparteien zu verdeutlichen. Im Fall von Fire in the Lake bedeutet dies, dass Spieler erfahren können, dass das südvietnamesische Regime lediglich das Ziel hatte, eine befreundete Clique mit Posten zu versorgen, was sich mit dem US-amerikanischen Ziel eines demokratischen Südvietnam nicht vertragen hat. Anschließend an das Gespräch mit Volko Ruhnke ziehen Bruce Geryk und Tom Chick dann noch einmal Bilanz, innerhalb derer Bruce auch allgemeiner über die Idee seiner Vietnam-Serie spricht.

Ganesh 16 Übertalent - 4859 - 6. Juni 2014 - 20:58 #

Ja, Ananda Gupta ist schon ein toller Typ. :) Wie der mühelos von extrem nerdigen Wargames zu Batman wechselt. Hat dafür gesorgt, dass sich meine Frau am Wochenende mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nochmal für Twilight Struggle opfern darf... :)

Vampiro 21 Motivator - P - 30534 - 7. Juni 2014 - 18:42 #

Toller Input in die News! Bitte mehr Wargame-News von dir ;)

Ja, das war ziemlich beeindruckend. Den Nachtrag-Podcast muss ich mir noch anhören, bin schon gespannt :)

vicbrother (unregistriert) 9. Juni 2014 - 12:05 #

Klasse ist, dass auch Spiele vom Rand oder mit brisanten, weil politisch nicht aufgearbeitete, Konflikte aufgegriffen werden. Schade, dass es den Podcast nicht auf Deutsch gibt.

Vampiro 21 Motivator - P - 30534 - 12. Juni 2014 - 0:26 #

Ja, das stimmt. Finde ich auch sehr (positiv) bemerkenswert.

Auf Englisch dürften sie schon die größere Zielgruppe haben ;) Aber ein vergleichbarer, deutscher Podcast wäre (zusätzlich!) schon nett. Könnte man denn da überhaupt genug Experten (sprich, entsprechende Journalisten, aber auch Designer) aufbieten?

vicbrother (unregistriert) 12. Juni 2014 - 8:52 #

Wohl nicht, denn in Deutschland fallen mir kaum Spielejournalisten ein, die wie Christian Schmidt die Metaebene und Mechaniken eines Spiels herauslesen können.

Vampiro 21 Motivator - P - 30534 - 14. Juni 2014 - 16:52 #

Das ist auch meine Befürchtung. Zumal der ja auch eher in den Rollenspielbereich gehört denke ich. Wobei seine Analyse von MoM schon sehr gut und auch mitreißend war.

Strategen braucht das Land! Auch so Strategieexperten wie Maddjinn, wir haben dafür den "General Pilophas"..................................

vicbrother (unregistriert) 14. Juni 2014 - 18:14 #

MoM scheint ihm Spass gemacht zu haben, aber Gunnar kannte das Spiel kaum noch - sehr schade.

Maddjinn habe ich noch nie gesehen, "General Pilopas" habe ich vor langem auf YT gekündigt, da ist mir zuwenig Strategie drin (was auch an seinen Spielen liegen mag)

Vampiro 21 Motivator - P - 30534 - 15. Juni 2014 - 12:47 #

Ja, das stimmt. Und Christian erinnerte sich sogar an OP-Zauber und diverse Kombinationen, das war schon gut.

Ja, da hast du völlig zurecht gekündigt. Ich kam mal über Rome 2 drauf, es war nicht auszuhalten. Das geilste war, als der youtuber Beam ihn in CoH2 nach Strich und Faden in CoH2 versohlt hat ;)

Ganesh 16 Übertalent - 4859 - 14. Juni 2014 - 20:58 #

Na ja, der Podcast zu AC vs. Civ war schon sehr nett.

Aber es hängt sicherlich auch damit zusammen, wie sich Spielejournalisten hier begreifen - zu stark im Mainstream. Die Blogger dagegen hängen ständig an dem nächsten Indi-Hype... da ist natürlich der nächste Plattformer interessanter... Zudem sind Brettspiele hier mit Ausnahme von 4Players auf Videospielseiten schlicht nicht präsent, obwohl Deutschland ein ziemliches Brettspielland ist...

vicbrother (unregistriert) 14. Juni 2014 - 21:10 #

Ich denke es liegt nicht am Mainstream, wie sich Spielejournalisten begreifen. Christian Schmidt hat es ja unter http://kaliban.de/2011/09/zum-zustand-der-deutschen-spielekritik/ erläutert: Spielejournalismus muss günstig sein was sich stark auf die Qualität der Journalisten auswirkt, hat sich kaum verändert und ist im Vergleich zur Spielebranche und deren PR-Kampagnen unprofessionell.

Polyneux.de schreibt schöne Erfahrungen mit einem Spiel, aber nichts über das Spiel - ich wünschte es würden Spielemechanik, Emotion und Metabetrachtung in den Berichten einfliessen, gerade letzteres kommt eigentlich nie vor.

Ganesh 16 Übertalent - 4859 - 14. Juni 2014 - 22:03 #

Ich bin ja auch mehr für Spielekritik. Aber gerade das, was ich von Polyneux lese, hat einen anderen Fokus, da werden Spiele zu stark mit Filmen, Büchern und co. gleichgesetzt. Was halt gerade im Strategie-Segment fehlt, ist ein ernsthaftes Verständnis über Spieldesign und der Blick über den Tellerrand.
Ersteres ist halt vom Markt auch nicht gefragt, weil man zu stark auf Äußerlichkeiten achtet und auch von den neuen Spielejournalisten liest man wenig über Mechanik. Und der Blick über den Tellerrand lohnt sich halt angeblich nicht. Komischerweise lohnt es sich für RPS ja, einen Nischentitel wie Crusader Kings ja ausführlich zu besprechen. Zum Vergleich: GG hat damals bloß einen recht schlechten Test von Mick Schnelle gebracht, während RPS Spielberichte verschriftlicht hat.

vicbrother (unregistriert) 15. Juni 2014 - 10:56 #

Spieledesign! Du sagst es. Ich sage immer wieder, dass für eine vernünftige Bewertung ein Spieldesigndokument gelesen werden sollte. Darin stehen schliesslich auch Begründungen für die getroffenen Entscheidungen und deren Zielsetzungen...

Spielspass ist schon eine komische Wertungsmethode

Vampiro 21 Motivator - P - 30534 - 15. Juni 2014 - 12:52 #

Da schließe ich mich euch an. Wichtig ist doch letztlich das Spieldesign. Analysen hiervon kommen viel zu kurz. Ich glaube Benjamin macht das hier in seinen Videos immer mal ganz gut (ich meine zuletzt bei Thief?) - sind halt keine Strategietitel.

Was man z.B. bei Gamestar von irgendeinem Bubi über Wargame - Red Dragon liest, kann man gerade in die Tonne kloppen.

Habe mal ins Fazit von CK 2 geschaut.

"Crusader Kings 2 ist ein hochkomplexes Strategie-Spiel, in dem ihr nicht zuletzt Zahlentabellen gigantischen Ausmaßes verwaltet, um die Familienpolitik über Dekaden zu betreiben. Nur wenn ihr euch intensiv mit dieser Datenwut auseinandersetzt, werdet ihr im Spiel auf eure Kosten kommen, aber auch für die anderen ist viel Frust dabei."

Also Zahlentabellen gigantischen Ausmaßes sind mir bei CK 2 eigentlich nicht aufgefallen (im Vergleich mit anderen Paradox-Titeln).

Nachtfischer 16 Übertalent - 5482 - 17. Juni 2014 - 21:16 #

Hat hier jemand Game-Design gesagt? :P

Ernsthaft: Das was andere "Strategiespiele" nennen, bezeichne ich gerne als Entscheidungswettbewerbe. Hat man erstmal den Kern der Systeme definiert, lässt sich da schon recht gut analysieren: http://www.gamersglobal.de/user-artikel/entscheidungswettbewerbe

vicbrother (unregistriert) 18. Juni 2014 - 17:15 #

Wann wird dein neuer Artikel freigeschaltet? Der liegt schon eine Woche in der Vorschau...

Vampiro 21 Motivator - P - 30534 - 19. Juni 2014 - 21:40 #

Danke! Der Artikel ging irgendwie völlig an mir vorbei, gleich mal geliked. Werde mich nach der Durchsicht wieder hier melden :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Ganesh