Steam Machines: Veröffentlichung auf 2015 verschoben

PC
Bild von ChrisL
ChrisL 144912 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetDieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladen

28. Mai 2014 - 9:59 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Mit den Steam-Machines kündigte das Unternehmen Valve im September des vergangenen Jahres eine eigene Hardware-Serie an, die in Zusammenarbeit mit mehreren PC-Drittanbietern produziert wird (wir berichteten). Basieren werden die Geräte auf dem ebenfalls neuen SteamOS, zudem wird ein eigens entwickelter Controller im Lieferumfang enthalten sein.

Die fortdauernden Arbeiten an letztgenannter Komponente veranlassten Valve nun dazu, den ursprünglich für dieses Jahr angedachten Veröffentlichungszeitraum der Gaming-Maschinen auf ein nicht näher genanntes Zeitfenster im kommenden Jahr zu verschieben.

Mittels eines offiziellen Postings bei Steam erläutert der Produkt-Designer Eric Hope, dass man für die Live-Spieletests derzeit kabellose Controller-Prototypen verwendet, die „jede Menge hilfreiches Feedback“ erzeugen. Dies führt wiederum dazu, dass Valve eigenen Angaben zufolge in der Lage ist, die Steuergeräte „deutlich zu verbessern“. Um diese Optimierungen auch praktisch umsetzen zu können, wird Zeit benötigt, weshalb der Release der Steam Machines momentan eher im Jahr 2015 realistisch ist, so Hope weiter.

Was diese Verschiebung für die 13 Hardware-Partner bedeutet, ist derzeit nicht bekannt. Gegenüber den Kollegen von CNet gab ein Sprecher von Alienware an, dass man sich nicht zu der Valve-Ankündigung äußert.

Philley (unregistriert) 28. Mai 2014 - 9:40 #

Das wird die Hersteller der Steamboxen (an deren Hardware sich ja vermutlich eher weniger ändern wird) wohl ziemlich nerven, weil ihre R&D-Mühen noch später wenig finanzielle Früchte tragen werden... weil der Controller nicht fertig ist.

Könnte mir gut vorstellen, dass der eine oder andere kleinere Hersteller abspringt.

Vampiro 22 AAA-Gamer - P - 35715 - 28. Mai 2014 - 9:43 #

Für dem Erfolg der Steam Machines ist der Controller entscheidend. Aktuell kann man ja bereits den Big Picture Mode nutzen und z.B. ein Xbox Gamepad.

Wichtig wird sein, dass man auch eher mausbasierte Spiele gut steuern kann. Daher lieber warten und verbessern, als zu früh veröffentlichen. Außerdem gibt es bis dahin noch mehr Linux Titel, was den Launch zusätzlich befördern dürfte.

Wird man den Steam Controller eigentlich auch unter Windows nutzen können?

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12159 - 28. Mai 2014 - 10:18 #

ist stark von auszugehen, schließlich lässt sich der big picture mode ja auch unter windows nutzen.

Vampiro 22 AAA-Gamer - P - 35715 - 28. Mai 2014 - 11:51 #

Das wäre schön :)

Ramireza (unregistriert) 28. Mai 2014 - 10:02 #

Fuck! ;/

Und nu?

warmalAnonymous2 (unregistriert) 28. Mai 2014 - 10:33 #

abwarten und tee trinken. :)

Ramireza (unregistriert) 28. Mai 2014 - 15:40 #

War nicht wirklich ernst gemeint, das Ding ist nun wirklich total überflüssig.

warmalAnonymous2 (unregistriert) 28. Mai 2014 - 16:10 #

prognosen sind mir noch zu früh.
wenn nur die jetzigen konsolenhersteller wegen neuer konkurenz dazu angehalten werden ihre produkte zu verbessern sehe ich es schon als erfolg.

aber wie gesagt - abwarten und tee trinken.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 28. Mai 2014 - 16:20 #

Wieso sollten sie? Die Steam Machines sind und bleiben (Linux) PCs, die bis zum Zehnfachen einer Konsole kosten. Das sind völlig verschiedene Zielgruppen und somit Baustellen.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7810 - 28. Mai 2014 - 16:58 #

"bis zum Zehnfachen"

Na, aber sicher doch.

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 32156 - 28. Mai 2014 - 17:08 #

Wie teuer ist eine PS3? Eben eine für 230 Euro bei Amazon gesehen. 230 Euro mal zehn macht: 2300 Euro. Soll durchaus Leute geben, die so viel für einen PC ausgeben, ergo ist die Aussage vielleicht übertrieben aber nicht falsch.

Davon ab kann ich mich auch dunkel erinnern, daß bei den vorgestellten Steam Machines eine dabei war, die extrem teuer war.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 28. Mai 2014 - 17:52 #

Die vor kurzem vorgestellten Steam Machines kosteten zwischen 500 und 6000 Dollar, der Durchschnittswert mit "vernünftiger" Hardware lag bei etwa 1200 bis 1500 Dollar. Damit sind diese kompakten PCs ca. jeweils 100 bis 200 Dollar teurer wie ähnlich ausgestattete normale PCs, bloß dass ihnen außerdem ein optisches Laufwerk und Windows fehlt.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7810 - 28. Mai 2014 - 21:38 #

Und jetzt willst du mir erzählen, die aktuellen Konsolen würden 120 bis 150 Dollar kosten, oder wie? Mal ganz davon ab, dass 1200 bis 1500 Dollar schon völlig überzogen ist. Oder willst du etwa die alte Konsolen-Generation mit Steam Machines für 1200 bis 1500 Dollar vergleichen? Wenn ja, wäre das absolut lächerlich.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 28. Mai 2014 - 21:56 #

Ich vergleiche Preise.
Konsolen kosten zwischen 200 und 400 Euro.
Die Steam Machines zwischen 500 und 6000 Euro. Wobei die 500 Euro Kisten (auch in einem Jahr) kaum mit den aktuellen Konsolen mithalten können, alleine weil die Software für die speziell angepasst ist).

D.h. für eine Steam Machine mit der Leistung einer Konsole muss man wesentlich mehr Geld ausgeben. Genau genommen sogar mehr als für einen (selbstgebauten) PC der jeweils gleichstark ist. Das "Label" Steam Machine kostet eben ordentlich Aufpreis.

Das Problem dabei ist, der normale PC, der wird in der Regel für viele Dinge genutzt. Eine Steam Machine ist zunächst mal nur ein Spiele-PC für Steam (und ggf. Media Center für Steam.

Es wird nicht sehr viele Menschen geben, die bereit sind einen solchen Aufpreis bei weniger Wert zu zahlen.

Das Problem ist das Konzept. Die Steam Machines können nicht die großen Konsolenspiele abspielen, schlicht weil es die nicht dafür gibt. Ein PC Gamer hat schon einen Gamer PC, wie viele werden sich einen identisch teuren oder gar teureren nur für das Wohnzimmer als Zweitgerät kaufen? Eben! Kaum jemand.

Sinnvoll wäre es, einen kleinen Streaming-Client im Kostenbereich 100 bis 200 anzubieten, so können dann die PC Spieler ihre Games vom Haupt-PC streamen. Denn Konsolenspieler können mit den Steam Machines, wie gesagt, so quasi gar nichts anfangen.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12159 - 28. Mai 2014 - 22:35 #

die steam machines müssen ja auch keine produktionskosten eintreiben. das ist halt vom konzept schon eine nische und da wird sie ihren platz finden.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 29. Mai 2014 - 21:31 #

Hä? Gerade die Steam Machines müssen sich doch selbst finanzieren, da die Hersteller ausschließlich an der Hardware verdienen.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12159 - 29. Mai 2014 - 23:08 #

sind halt komplett-pcs. weder musste geld in eine entwicklung gesteckt werden, noch müssen große stückzahlen vorab fertig konfiguriert sein.

Decorus 16 Übertalent - 4286 - 28. Mai 2014 - 22:40 #

"Das "Label" Steam Machine kostet eben ordentlich Aufpreis."
Quelle?

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 29. Mai 2014 - 21:32 #

Das "Label" ist umsonst, aber die Hardware mit diesem Label kostet deutlich mehr als normal, das wollte ich damit aussagen.

Decorus 16 Übertalent - 4286 - 29. Mai 2014 - 23:19 #

Nein, sie sind im gleichen Preisbereich wie andere Komplett-PCs auch, vergleich doch mal die Webhallen Steammachine (eine der wenigen bei denen Specs *und* Preis genannt wurden) mit deren andere Komplettrechnern.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 30. Mai 2014 - 22:28 #

Richtige Gamer kaufen aber keine Komplettsysteme ...

Und ja, ich habe die Preisliste damals gesehen, die Firmen haben schon ordentlich Aufschlag für die Steam Machines verlangt im Vergleich zu ihren sonstigen Fertig-PCs obwohl weder Windows dabei noch DVD / BR Laufwerk eingebaut sind.

Decorus 16 Übertalent - 4286 - 31. Mai 2014 - 4:13 #

"Richtige Gamer kaufen aber keine Komplettsysteme ..."
No true Scotsman...
Und zu deinem "Argument" du hast es interessantersweise vermieden, eine Aussage zu meinem Einwand mit Webhallen zu machen..... nur eine völlig generelle Aussage von irgendwann.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 31. Mai 2014 - 13:10 #

Und? Die Webhallen Steam Machine geht bei ca. 1500 Euro los. Dafür gibt es Core i7, 1TB Festplatte, 16GB RAM und GeForce 780. Das sind beim Selbstbau ca. 1000 Euro und das ist großzügig. Rechne ich noch das schöne kompakte Gehäuse, ein gutes Netzteil etc. mit ein, komme ich maximal vielleicht auf 1200 bis 1300 Euro. Ergo ist die Webhallen genauso teurer wie alle anderen Steam Machines auch.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7810 - 29. Mai 2014 - 1:39 #

Mir ging es vor allem um deine maßlose Übertreibung mit den "zehnfachen Kosten". Das hast du nicht entkräftet. Im Übrigen möchte ich die aktuelle Konsole mal sehen, die 200€ kostet. Wenn du die Vorgänger-Generation heranziehen willst, reicht eben doch schon eine Steam Machine für 500 bis 600€, um deren Leistung locker abzubilden. Wenn nicht, dann kosten die Konsolen 400€.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 25207 - 29. Mai 2014 - 2:05 #

"Im Übrigen möchte ich die aktuelle Konsole mal sehen, die 200€ kostet. Wenn du die Vorgänger-Generation heranziehen willst, reicht eben doch schon eine Steam Machine für 500 bis 600€, um deren Leistung locker abzubilden."

-> Und damit sind die Steam Machines trotzdem unverhältnismäßig teuer ;)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12159 - 29. Mai 2014 - 10:35 #

sollte es tatsächlich so werden von der preisgestaltung, bringts natürlich nichts. denn bei nem regulären pc erreichste die leistung aktueller (!) konsolen nämlich schon in diesem preisbereich.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 29. Mai 2014 - 21:34 #

Die angekündigten Steam Machines kosten wie gesagt zwischen 500 und 6000 Euro. Dabei sind die 500 Euro Kisten wesentlich leistungsschwächer als PS4 und XBox One.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12159 - 29. Mai 2014 - 23:07 #

mit so ner preisgestaltung wird man das aber wirklich nur bei leuten los die nicht angebote vergleichen. die dürfen sich preislich schon nicht allzu sehr von komplett-pcs entfernen, ansonsten machts halt keinen sinn.

Despair 16 Übertalent - 5179 - 29. Mai 2014 - 10:57 #

Ich finde, die Steam Machines können ruhig etwas teurer als ein Normal-PC sein. Sollen schließlich schöner aussehen als ein solcher und nicht unangenehm im Wohnzimmer auffallen. Schöne Dinge sind halt oftmals teuer. Ein Ferrari kostet auch mehr als ein VW - fahren tun beide. ;)

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 29. Mai 2014 - 21:35 #

Damit verlieren sie aber auch 95 Prozent ihrer potenziellen Kundschaft, den Ferrari kann sich nämlich auch nicht jeder leisten und will es auch nicht.

Das Problem ist der Mehrwert. Eine Steam Machine, also ein Wohnzimmer-PC, hat einen wesentlich geringeren Nutzwert als der normale PC am Schreibtisch, mit dem man eben auch sehr viele andere Dinge macht.

Despair 16 Übertalent - 5179 - 30. Mai 2014 - 13:00 #

Er hat genau denselben Nutzwert wie ein ganz normaler PC, auch ohne Windows. Es ist schlicht und ergreifend ein Komplett-PC in Wohnzimmer-kompatibler Optik mit Linux-basiertem OS. Stöpsel ihn an Maus, Tastatur und Monitor und du hast einen stinknormalen PC. Für Leute, die das eben haben wollen. Es soll durchaus auch Menschen geben, die einen Laptop besitzen, der niemals den Schreibtisch verlässt...

Und wie ich schon schrieb: einen gewissen Aufpreis halte ich aufgrund des Designs und der höchstwahrscheinlich aufwendigen Kühlung (das Ding muss im Wohnzimmer ja leise sein) für gerechtfertigt.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 30. Mai 2014 - 22:31 #

Ein gewisser Aufpreis für den Formfaktor ist sicher angebracht.

ABER: Der Nutzwert ist eben nicht gleich! Es gibt kein Windows, kein optisches Laufwerk und der Einsatzort ist eben NICHT der Desktopbetrieb. Klar, kann man auch, nur dann ist der Sinn dieses Gerätes gleich NULL, da man da jeden beliebigen anderen PC nehmen kann.

Despair 16 Übertalent - 5179 - 31. Mai 2014 - 10:22 #

- Ein PC braucht kein Windows, um voll funktionsfähig zu sein.
- Optische Laufwerke sind so 2000...
- ... und werden einem billigst hinterhergeworfen.
- Klar kann man jeden anderen PC nehmen, denn...
- Eine Steam Machine IST ein PC.

Ich habe fertig.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 31. Mai 2014 - 13:14 #

Ach komm, du kannst es dir sparen deinen abgespeckten Linux-Rechner schön reden und vor allem rechnen zu wollen.

Wenn eine Steam Machine denn so ein völlig normaler PC ist, dann ist er obsolet. Dann kannst du auch beim nächsten Acer oder Medion vom Media Markt hier anfangen.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12159 - 31. Mai 2014 - 13:58 #

soll ja wohl eben auch leute ansprechen die sich eben keinen komplett-rechner von media markt und co kaufen würden.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 31. Mai 2014 - 15:22 #

Und die kaufen dann was? Selbstbau-Spiele-Rechner? Also auch keine Steam Machine ...

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12159 - 31. Mai 2014 - 15:51 #

öh ne steam-machine ist ja kein selbstbau-spiele-rechner. es ist zwar ein komplett-pc, dürfte aber vom marketing an eine "steam-konsole" erinnern, was eben doch diese personen ansprechen könnte.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 31. Mai 2014 - 17:36 #

Noch einmal, wen soll das ansprechen?

Es gibt keine Zielgruppe, die nicht schon irgendwo besetzt ist.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12159 - 1. Juni 2014 - 17:44 #

haben wir doch schon alles geklärt, wen das ansprechen soll. du bist nur der meinung, es würde solche personen nicht geben. dabei gibt es schon genügend interessiert, wenn du die diskussion aufmerksam verfolgst.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 1. Juni 2014 - 20:08 #

Noch einmal, solche Personen gibt es tatsächlich nicht als dedizierte Zielgruppe! Solche Leute sind immer Teil von anderen Gruppen, die schon abgedeckt sind.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12159 - 5. Juni 2014 - 10:42 #

es handelt sich ja hier nicht um stromanbieter. gruppen die schon spielen können natürlich auch noch kunden von anderen platformen werden, sonst würde der ganze videospiele-markt auch überhaupt nicht funktionieren.

Despair 16 Übertalent - 5179 - 31. Mai 2014 - 16:56 #

Wieso sollte ich? Du erklärst ja auch deinen Windows-Rechner zum Nonplusultra.^^

Günstige Komplett-PCs taugen nichts als Spielemaschinen, weil an der Grafikkarte gespart wird. Wirklich spieletaugliche Komplett-PCs gibt's auch erst ab 800-1000 €. Steam Machines sind Komplett-PCs für Spieler, die einen Wohnzimmer-kompatiblen Rechner nicht selbst bauen wollen/können. Das gibt's meines Wissens nach bisher noch nicht.

Ich selbst kaufe so eine Kiste nicht, da ich nicht im Wohnzimmer zocken will. Ich will nur ein erfolgreiches SteamOS, damit ich endlich von diesem nervigen Windows wegkomme.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7810 - 29. Mai 2014 - 18:46 #

Richtig, aber sehr sehr weit entfernt von dem Zehnfachen Preis.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 25207 - 29. Mai 2014 - 20:41 #

Das wiederum ist natürlich auch richtig.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 29. Mai 2014 - 21:41 #

Korrekt, die PS4 und die XBox One kosten 400 Euro. Die teuerste Steam Machine soll 6000 Kosten. Das ist dann das 15-fache und nicht das Zehnfache ...

Ansonsten finde ich es ziemlich lächerlich, wie er sich an dem Zehnfachen aufhängt. Die Steam Machines sind z.T. viel teurer, Punkt! Das war die Aussage dahinter und die stimmt.

Die Steam-Machines, die in etwa den aktuellen Gamer-PC darstellen kosten zwischen 1200 und 1600 Euro. Das ist auch das drei- vierfache der Konsolen und eben auch noch einiges teurer als gleich ausgestattete Selbstbau-PCs.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7810 - 29. Mai 2014 - 21:44 #

Dann übertreibe einfach nicht so sehr mit deinen Aussagen, dann brauche ich mich daran auch nicht so aufzuhängen.

So wie du's hier auch schon wieder tust, als ob die 6000 Dollar Maschine auch nur ansatzweise nötig wäre, um die Leistung von PS4 und XBox One zu abzubilden.

Dass die Steam Machines anscheinend deutlich teurer werden sollen als ein selbst zusammengebauter Gaming PC, ist ja richtig und auch zu kritisieren. Ich würde sie auch niemals kaufen, da ich schon immer meine PCs selber zusammenbaue. Auch mit dem kleinen Formfaktor lässt sich das natürlich problemlos selbst viel günstiger bauen, das ist ja keine Frage.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 29. Mai 2014 - 21:56 #

Der Post über den du dich aufgeregt hast lautete "bis zum zehnfachen", Betonung auf "bis". Und das stimmt ja wohl. Das ist sicher nicht das Standardgerät, das ist klar.

Es geht nicht einmal primär um die Leistung, es geht einfach darum, dass jemand der die Wahl hat, ein (zusätzliches) Spielgerät für das Wohnzimmer hinzustellen, da wahrscheinlich - meine Einschätzung - nur im Ausnahmefall ein Gerät für 800 bis 1600 Euro kauft, was etwa der Bereich eines (vorhandenen) Gaming-PCs ist. Eine 400 Euro Konsole bietet sich hier einfach viel eher an und wenn die dann für ihre 400 Euro auch noch wesentlich leistungsfähiger ist als auch nur die 100 bis 300 Euro teureren Steam-Machines, wird der Kunde eher da zuschlagen.
Und bei den Geräten im Preisbereich der richtigen Zweit-Gamer-PCs kommt dann eben halt noch das Luxusproblem dazu.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7810 - 30. Mai 2014 - 2:18 #

Richtig, dann sind wir uns einig.

Gorny1 16 Übertalent - 4728 - 28. Mai 2014 - 10:14 #

Damit die veraltet sind wenn die rauskommen? So wie bei den normalen Konsolen?

Ziemlich sinnfrei. Da bleib ich bei nem normalen Windows PC und hol mir vlt. das Steamgamepad, das find ich noch am interessantesten an dem Ganzen.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12159 - 28. Mai 2014 - 10:17 #

weil dieser irrtum immer wieder vorkommt bei der thematik. bei den steam machines handelt es sich schlicht um mit steamos vorkonfigurierte komplett-pcs. da gibts keine festgelegte hardware.

Punisher 19 Megatalent - P - 16338 - 28. Mai 2014 - 10:24 #

Hm, und was machen die Hersteller, die jetzt schon mit der Produktion der Geräte begonnen haben (falls es solche gibt)? ;-) Entweder die Kisten aufheben und später veraltet verkaufen oder wieder auseinanderbauen und neu verbasteln...

Also, mir würd diese Verschiebung als Hersteller glaub ich schon auf die Nerven gehen.

nova 19 Megatalent - P - 14060 - 28. Mai 2014 - 10:27 #

... oder einfach ohne Steam Controller verkaufen.

Tr1nity 28 Endgamer - 101384 - 28. Mai 2014 - 11:17 #

Ich glaube nicht, daß überhaupt mit der Produktion der Geräte begonnen wurde. Dazu müßte Valve erstmal eine Produktionsfreigabe erteilen, samt Pläne etc. und das machen die erst, wenn sie sich 100&ig sicher sind.

Philley (unregistriert) 28. Mai 2014 - 11:38 #

Laut einer älteren Aussage macht Valve den Hardware-Herstellern nur wenige Vorgaben, deswegen sahen die bisherigen Modelle auch alle recht unterschiedlich aus.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12159 - 28. Mai 2014 - 11:49 #

valve beteiligt sich da ohnehin nicht daran soweit ich weiß. die haben lediglich dieses label "steam machine" vereinbart, die selbst tragen wirklich nur die kosten für den controller.

Moriarty1779 15 Kenner - P - 3327 - 28. Mai 2014 - 18:17 #

"veraltet" ist ja heute auch relativ. Seitdem Mitte der Nullerjahre die Core-Generation herauskam, ist der Zyklus, in dem Gamerhardware veraltet, ja deutlich moderater geworden. 5 Jahre alte High-End-Grafikkarten oder Core4Quad-Systeme sind durchaus noch völlig brauchbare Gamer-PC-Komponenten.

Das war zu Athlon XP- und Pentium-Zeiten mal anders. Wenn ich überlege, wie viel Geld ich damals ins regelmäßige Aufrüsten und PC-Basteln gesteckt habe... wenigstens war es ein spaßiges Hobby ;-)

Punisher 19 Megatalent - P - 16338 - 28. Mai 2014 - 21:00 #

Ja, veraltet war vielleicht etwas zu hart aber - sagen wir so: Wenn sie jetzt tatsächlich schon mal welche auf Halde gebaut haben, was in der Tat nicht unbedingt so sein muss gibts die gleiche Hardware in 1 Jahr billiger + vielleicht schon eine Hardware-Revision...

Wenn sie noch nicht gebaut haben, haben sie trotzdem sicherlich schon einen gewissen Aufwand in Konzeption, Marketingstrategie etc. investiert. Auf der anderen Seite wird sie wahrscheinlich keiner dran hindern, die Dinger jetzt als "normale" PCs zu verkaufen, mit einem Gutschein für den Steam Controller, wenn er denn mal rauskommt.

Der muss auf jeden Fall DAS 8. Weltwunder sein. Und am Besten nicht einzeln erhältlich, wenn die MAchines sich wirklich verkaufen sollen. ;)

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14778 - 28. Mai 2014 - 10:16 #

Ich sag es immer wieder, das Konzept ist ne Luftnummer.

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 32156 - 28. Mai 2014 - 11:10 #

So wischiwaschi wie Valve das im Moment handhabt, ja. Meine größte Hoffnung ist im Moment eigentlich nur noch, daß der Controller ein paar interessante neue Ideen liefern kann.

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14778 - 28. Mai 2014 - 11:43 #

Von Anfang an! Die Idee PC und Konsole positive zu vereinen war genial. Aber durch die vielen Hersteller die alle machen können was sie wollen und durch die dumme Aufrüstbarkeit ist das Konzept Quatsch. Da kann man sich auch einfach selber so ne Kiste zusammenbauen.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12159 - 28. Mai 2014 - 11:49 #

mehr soll das ja auch nicht sein. steam machine ist schließlich keine alternative konsole sondern praktisch einfach nur ein vorgefertiger media-rechner.

Decorus 16 Übertalent - 4286 - 28. Mai 2014 - 11:53 #

"Da kann man sich auch einfach selber so ne Kiste zusammenbauen."
Klar kann man das, wobei ich sagen muss, 30-50 Euro Aufschlag um sich das Gefrickel mit einem Mini-ITX System zu ersparen ist durchaus im Rahmen. (imho)

COFzDeep 19 Megatalent - P - 17643 - 28. Mai 2014 - 12:03 #

Ohja, Mini-ITX Systeme sind, wenn sie fertig sind, wirklich nett. Aber der Zusammenbau ist echt nervig - hab das zweimal gemacht und momentan echt die Nase voll ^^ da sind 30-50 € Mehrkosten durchaus berechtigt

Sancta 15 Kenner - 3295 - 28. Mai 2014 - 10:17 #

Denke mal, dass sie gemerkt haben, dass man für 500 Euro nur Steam Machines bekommen hätte, die den aktuellen Konsolen nicht wirklich überlegen sind. Das hätte einen Shit-Storm ergeben. In einem Jahr kann man für das Geld dann halt schnellere Technik verbauen.

Deathsnake 20 Gold-Gamer - 21398 - 28. Mai 2014 - 10:45 #

Wäre schon machbar aber die Maschinen Onboard GPU sind halt nix besonderes. Spielepower von Tablets.

Sollten eine Richtlinie dafür einfügen:

Low - i3 mit Geforce 750 TI oder AMD ähnlicher Hardware, 4 GB RAM, 256 GB SSD = 400 Euro

Medium - i5 mit Geforce 770 oder AMD ähnlicher Hardware, 8 GB RAM, 256 GB SSD + 1 TB HDD = 800 Euro

High - i7 mit Geforce 780 TI oder AMD ähnlicher Hardware, 16 GB RAM, 256 GB SSD + 2 TB HDD = 1200 Euro

Damit wäre ein guter Durchblick. Bekommt das was du bezahlst. Low ist heutige Konsolentech also 900p, Medium Details ; Medium 1080p High Details, High 1440p Ultra Details.

Philley (unregistriert) 28. Mai 2014 - 11:42 #

Hat jemand eigentlich mal das echte (Linux)-SteamOS ausprobiert? Mich würde mal interessieren, wie es da mit der Performance aussieht, weil zB der Overhead für Windows uä entfällt.

Könnte mir vorstellen, dass da zukünftig eines der triftigen Argumente für ein reines SpieleOS liegen könnte.

Despair 16 Übertalent - 5179 - 28. Mai 2014 - 11:58 #

Ich würde es gerne mal ausprobieren, aber die aktuell verfügbare Version tötet eine bestehende Windows-Installation. Ich warte, bis SteamOS parallel zu Windows installierbar ist.

nova 19 Megatalent - P - 14060 - 28. Mai 2014 - 12:04 #

Die herunterladbare ISO-Datei kann das Linux parallel zu Windows installieren. Man sollte aber schon vorher die dafür zu nutzende Partition in Windows erstellen und sie mit ca. 150 GB bemessen (sonst ist nach 2-3 Spielen ja schluss...). Im Installationsmanager ist darauf zu achten, dass man die Partitionierung manuell macht und den dann erscheinenden Vorschlag wegklickt/rückgängig macht. Also ziemlich viel Frickelei und nur zu empfehlen, wenn man weiß, was macht macht. :)

Despair 16 Übertalent - 5179 - 28. Mai 2014 - 12:37 #

Danke für den Tipp. Werde ich demnächst mal am Zweitrechner ausprobieren.

Hansmachtdampf (unregistriert) 29. Mai 2014 - 0:54 #

Was hindert dich daran, einfach ein Linux mit dem Steamclient parallel zu installieren? Viel mehr ist ja SteamOS nicht.

Despair 16 Übertalent - 5179 - 29. Mai 2014 - 10:54 #

Nee. Ich will schon sehen, was genau Valve da zusammengeschustert hat. :D

nova 19 Megatalent - P - 14060 - 28. Mai 2014 - 12:00 #

Das ist mangels optimierter Linux-Grafiktreiber leider nicht direkt vergleichbar. :(

Decorus 16 Übertalent - 4286 - 28. Mai 2014 - 12:16 #

Wenn er ne Nvidia hat ists kein Thema.

Jadiger 16 Übertalent - 5425 - 28. Mai 2014 - 14:30 #

Das ist auch der Grund das AMD bis jetzt nicht vorgesehen ist.

Jadiger 16 Übertalent - 5425 - 28. Mai 2014 - 14:38 #

Woher kommt immer dieser Linux ist so toll Trend. Das stimmt in keinster weise beim Thema Spiele, erstens hat Windows deutlich bessere Treiber, zweites gibt es Benchmark zum Thema Steam OS. Bei den verfügbaren Spielen war Windows leicht vorne.

Linux wird nur verwendet weil es nichts kostet, nicht weil es die bessere Lösung ist. Genau genommen ist Linux sogar der größte negativ Punkt an Steam OS.

Despair 16 Übertalent - 5179 - 28. Mai 2014 - 15:36 #

Wenn SteamOS dafür sorgt, dass AMD, Nvidia und andere Hardwarehersteller endlich bessere Treiber für Linux liefern, dann hat es seinen Zweck bereits erfüllt.

Und ja, ich würde ein kostenloses Betriebssystem jederzeit einem kostenpflichtigen vorziehen, wenn problemloses Spielen möglich ist. Ich steh' nämlich nicht so drauf, alle paar Jahre zum Kauf einer neuen Version gezwungen zu werden. ;)

Decorus 16 Übertalent - 4286 - 28. Mai 2014 - 15:41 #

Die Nvidia Treiber laufen unter Linux teilweise besser als unter Windows (bezogen auf die OpenGL Performance). Es hat schon seinen Grund warum Pixar, ILM und co. auf Intel/Nvidia Linuxkisten rendern. °_^
Ich verwende es übrigens noch weil ich hier den Kernel anpassen kann, was gegenüber Windows doch noch etwas bringt. Dafür muss man sich aber auskennen, das ist zugegebenermassen in einem "ein Release für alle" Produkt nicht zu machen.Desweiteren weil ich mehr Auswahl habe, wenn mir etwas am Betriebssystem nicht gefällt, dann habe ich Server, Smartphone und Desktop als einheitliches "Ökosystem" ohne dabei auf irgendeinen Walled Garden Mist festgenagelt zu sein..... usw.

Sancta 15 Kenner - 3295 - 28. Mai 2014 - 16:49 #

Wenn die Treiber der Grafikkartenhersteller die gleiche Qualität wie auf Windows hätten, wäre Linux deutlich überlegen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 28. Mai 2014 - 16:51 #

Was ohne Beweis eine leere Behauptung bleibt.

Sancta 15 Kenner - 3295 - 28. Mai 2014 - 19:12 #

Was logisch ist, wenn man sich den Overhead von Windows anschaut.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 28. Mai 2014 - 19:37 #

Ja klar, ein spartanisch eingerichtetes OS ohne Programme im Hintergrund läuft schneller als ein voll ausgestattetes. So einen Overhead kannst du unter Linux aber auch ganz schnell erzeugen.

Hansmachtdampf (unregistriert) 29. Mai 2014 - 0:56 #

Gibt genug Beweise! DU mußt halt nur mal wieder deine Augen aufmachen. Bei den FPS liegt Linux bei den gleichen Einstellungen meistens vorne.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 29. Mai 2014 - 21:46 #

"Bei gleichen Einstellungen"

Genau DAS ist der Punkt. Die meisten FPS-Vergleiche von Linux-Ports technisch aufwendiger Spiele wie z.B. Metro sind nämlich gerade NICHT bei gleichen Grafikeinstellungen! Da die ganzen DX10 Sachen unter Linux nämlich fehlen.

Und Witcher 2 z.B. läuft erheblich schlechter unter Linux, wie man an den ganzen Kommentaren in entsprechenden Foren sehen kann.

Decorus 16 Übertalent - 4286 - 29. Mai 2014 - 23:11 #

Bitte nicht schon wieder mit deinem Unwissen in Sachen DX10 vs OpenGL glänzen. Das haben wir schon x Mal durchgekaut.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 31. Mai 2014 - 0:47 #

Der Punkt ist, die grafisch aufwendigen Spiele laufen unter Linux schlechter. Entweder sie sehen optisch nicht so gut aus, weil sie nicht die gleichen Einstellungen ermöglichen und Effekte haben oder sie sind langsamer als unter Windows weil die Grafiktreiber unter Linux nicht so ausgereift sind.

Punkt ist, in der Theorie könnten Linuxdistributionen bei Spielen schneller bei gleicher Qualität sein. Was auch nicht so verwunderlich ist, im Vergleich zu Windows sind die meisten Distributionen doch recht spartanisch. In der Praxis laufen die Spiele aber eben schlechter, was ein Fakt ist. Mich als Spieler interessieren die Gründe aber nicht wirklich. Ich will die beste Leistung bei höchstmöglicher Qualität. Und die kriege ich - zumindest im Moment - noch bei Windows.

Decorus 16 Übertalent - 4286 - 31. Mai 2014 - 4:16 #

Metro - dein Beispiel - war ein Port von OSX, aber hey die Gründe interessieren dich ja nicht(und damit bestimmt(!) auch niemand anderen), warum sollte dein Gerede ohne Sachkenntnis nochmal jemanden interessieren?

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 31. Mai 2014 - 13:16 #

Ach joi, deine Sticheleien helfen dir nicht weiter meine wahren Aussagen zu dementieren.
Es bleibt dabei, ihr Linux-Verteidiger bleibt den Beweis schuldig, dass Spiele besser unter Linux laufen.

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - 7658 - 28. Mai 2014 - 23:30 #

"Linux wird nur verwendet weil es nichts kostet,"

Wer so etwas schreibt, hat sich nicht einmal ansatzweise mit dem System beschäftigt oder gar ernsthaft versucht, es einzusetzen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 29. Mai 2014 - 21:47 #

Also wenn Linux Geld kosten würde, dann würden es sicher noch erheblich weniger Leute ausprobieren. Da ist also schon was wahres dran.

Sciron 19 Megatalent - P - 18026 - 28. Mai 2014 - 14:36 #

Verschiebungs-News sind das neue "1080p bei 30 fps".

Pro4you 19 Megatalent - 13176 - 28. Mai 2014 - 14:43 #

weils die typischen computerbausteine natürlich noch nicht in Massen gibt...

volcatius (unregistriert) 28. Mai 2014 - 15:31 #

Ich verstehe nicht, was diese Kleckerei soll. Immerhin will man ja eine Revolution anstoßen, den Giganten Microsoft angreifen und Windows als PC-Betriebssystem zum Spielen verdrängen.

Warum nicht einige wenige Kategorien für die Hardware einführen, je nach Leistungsfähigkeit?
Warum nicht Half Life 3 parallel entwickeln und zeitexklusiv für Steam-OS anbieten?
Warum nicht auch Hardware und HF3 als Bundle verkaufen, optimiert für den Steam-Controller?

Despair 16 Übertalent - 5179 - 28. Mai 2014 - 15:38 #

"Warum nicht Half Life 3 parallel entwickeln und zeitexklusiv für Steam-OS anbieten?"

Wer sagt, dass das nicht der Fall sein wird? ;)

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 28. Mai 2014 - 15:48 #

Weil Steam OS kein geschlossenes System sondern schlicht ein 08/15 Linux ist, es also gar nicht exklusiv sein kann.
Außerdem will Valve verkaufen, sie würden HL3 niemals exklusiv machen, weil sie sich damit finanziell ins eigene Fleisch schneiden würden. Zumindest auf dem PC würden die Fans halt mal kurz Steam OS installieren, das Spiel zocken und dann Steam OS wieder löschen. Davon ab, dass es sich auf PS4 und XBox One ohnehin besser verkaufen würde und man den Markt sicher nicht außer Acht lassen möchte.

Despair 16 Übertalent - 5179 - 28. Mai 2014 - 15:53 #

Sie könnten ganz einfach die Linux-Version einen Monat früher als die Windows- und Konsolenversionen releasen und schwupps ist das Ding zeitexklusiv. ^^

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 28. Mai 2014 - 16:00 #

Und das hilft was? Die, die nicht warten können installieren sich Linux temporär parallel, das wars.

Despair 16 Übertalent - 5179 - 28. Mai 2014 - 16:11 #

Das bringt Spaß und Freude in die Linux-Gemeinde. ^^

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 28. Mai 2014 - 16:18 #

Ja, ich höre sie schon stöhnen, wenn die Linux-Foren mit Anfragen von verzweifelten Windows Usern gestürmt werden ... ^^

Maik 20 Gold-Gamer - - 22178 - 28. Mai 2014 - 17:34 #

Dampfmaschinen werden verschoben? Toll!

Pro4you 19 Megatalent - 13176 - 28. Mai 2014 - 17:59 #

Schleche Wortwitze aber anscheinend nicht:/

matthias 13 Koop-Gamer - 1373 - 28. Mai 2014 - 17:38 #

ansich sind die steam machines wurscht, das unwichtigste überhaupt. es reicht in 1-2 jahren ne packung zu kaufen, auf der steht "home entertainement" und in der ein controller sowie das steam os liegt. die zwei komponenten reichen aus, um jeden beliebigen rechner zur konsole umzufunktionieren. wie lange wirds denn noch dauern, bis steam auch filme und musik anbietet? eigentlich ist das der nächste logische schritt und dann hat man sein mediencenter, mit dem es keine konsole oder freie software aufnehmen kann. das darf dann sicher auch mehr kosten als normale konsolen.
natürlich nutzen viele weiterhin ihren pc, aber valve hat es dann geschafft plattformunabhängig zu sein.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 28. Mai 2014 - 17:59 #

"wie lange wirds denn noch dauern, bis steam auch filme und musik anbietet? eigentlich ist das der nächste logische schritt und dann hat man sein mediencenter, mit dem es keine konsole oder freie software aufnehmen kann."

Du hast die letzten acht Jahre bei den Konsolen nicht mitbekommen oder?

Außerdem, nutzt du Windows? Das hat schon bei XP einen Mediencenter dabei gehabt, von entsprechender Software wie XBMC mal ganz zu schweigen.

Bis die Steam Machines auf den Markt kommen hat so oder so jeder Fernseher so etwas eingebaut. Smart TVs gibt es schließlich auch schon seit einigen Jahren.

matthias 13 Koop-Gamer - 1373 - 28. Mai 2014 - 18:26 #

wo genau finde bei xbmc den steam part was spiele angeht? selbe fürs windows mediencenter. und auf die zeit, in der fernseher das mitliefern, möchte ich auch nicht unbedingt warten.
es geht um ein gesamtpaket! natürlich kann man sich alles zusammenflicken, aber irgendwann ist auch mal gut damit, denn das kostet nur zeit und nerven. ich persönlich habe keinen bock mehr ne vu, xbmc, hyperspin und den tv zu konfigurieren und zuzusehen, das alles halbwegs miteinander harmoniert, technisch und optisch.
ein gerät und eine oberfläche, was alles von haus aus kann, das ist die zukunft und das könnte das steam os bewerkstelligen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 28. Mai 2014 - 18:51 #

Ich sehe den Sinn nicht, den du anführst. Steam ist auch nur eine Software, die extra gestartet wird. Wo ist der Unterschied, ob du Steam oder XBMC ausführst oder dazwischen wechselst, du hast ja in Steam auch nicht Spiele und Filme in einem Tab.

Nur bieten das, was Steam da machen will selbst schon die alten Konsolen seit ewigen Zeiten, sogar die Wii hat Watchever und You Tube Kanäle.
Außerdem wäre ich nicht so voreilig, was das Anbieten von Videos angeht. Denn da muss Valve schließlich auch erst mal Lizenzen für jedes einzelne Land in Europa einkaufen und aushandeln und ob das Angebot dann mit Amazon, Netflix und Co mithalten kann ist doch sehr fraglich.

Der Unterschied ist außerdem, Konsolen kosten zwischen 200 und 400 Euro. Steam Machines in der Preisklasse sind nicht wirklich spieletauglich.
Steam Machines sind PCs und kosten wegen dem Label und dem Formfaktor sogar mehr als gleich ausgestattete Rechner. Das Ding ist, PCs werden in der Regel nicht nur zum Spielen (und als Mediencenter) genutzt sondern für viele Dinge. Deswegen sind die Leute bereit einen (gehörigen) Aufpreis im Vergleich zu Konsolen zu zahlen. Bei den Steam Machines fällt dieser Vorteil und Preisnachteil weg.

Ganon 23 Langzeituser - P - 40415 - 28. Mai 2014 - 22:03 #

Scheint so, als ob sie mit dem Controller mehr Probleme haben als erwartet. Na gut, Valve ist ja für Verschiebungen aufgrund von Perfektionsbedürfnis bekannt, das wird für die Hardware genauso gelten wie für die Software. Wenn dann so was Geniales dabei rauskommt wie HL2, L4D oder Portal, kann mir das nur recht sein.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4569 - 29. Mai 2014 - 9:46 #

Mann, oh Mann, was ich hier für ideologische Vorurteile und Grabenkämpfe zu lesen bekomme, wo bleibt der unabhängige logische Menschenverstand?
Eine Steam-Machine kann sich jeder selber sofort einrichten, Steam im Big-Picture-Modus drauf, Controller ran, fertig.

Was an dem Release nächstes Jahr so interessant ist, ist eben der neue Controller, der hoffentlich die Tastatur-Maus-Steuerung etwas besser simulieren kann, als aktuelle Button-Stick-Controller. Das ist das Kernfeature einer Steam-Machine, nämlich PC-Spiele am TV spielen zu können.

Ob die Hardware dann besser oder teurer ist, sehen wir nächstes Jahr. Da gibt es mit Sicherheit neue, stromsparendere und leistungsfähigere Geräte und die heutigen werden dann billiger sein, als aktuelle Konsolen. Da bleibt einem die Wahl, mehr Geld auszugeben für mehr Leistung oder weniger für das Gleiche, was man derzeit bei XB1 oder PS4 bekommt.

Wo ist das Problem außer man verteidigt eine festgefahrene einseitige Ideologie, die irgendwie nur sinnlose Grabenkämpfe erzeugt?

Ich jedenfalls habe nichts gegen das eine, noch das andere System und wäre froh, wenn der Markt alle überleben lässt, schon wegen dem Wettbewerb.

Tr1nity 28 Endgamer - 101384 - 29. Mai 2014 - 10:04 #

"Eine Steam-Machine kann sich jeder selber sofort einrichten, Steam im Big-Picture-Modus drauf, Controller ran, fertig."

Ja, für die die schon einen PC haben. Die Steam Machine soll aber für Leute sein, die eben keinen PC zum Spielen nutzen, was z.B. gleich mal gefühlt 80% der Amerikaner tun, sondern ausschließlich an einer Konsole spielen.

helba1 13 Koop-Gamer - P - 1796 - 29. Mai 2014 - 13:24 #

Für manche PC Spieler wird es eventuell noch interessant sie als Streamingclient zu nutzen. Nicht jeder stellt sich einen "normalen" PC ins Wohnzimmer (gibt verschiedene Gründe).

Punisher 19 Megatalent - P - 16338 - 29. Mai 2014 - 14:28 #

Vorausgesetzt das Streaming läuft irgendwann mal richtig gut dürfte dich da schon ein deutlich günstigeres Gerät glücklich machen als eine Steambox... ich weiss nicht, mit diesem InHome-Streaming machen sie in meinen Augen die Steambox noch überflüssiger, als sie mir vorher schon vorkam. Irgendein Gerät mit HD3000-Intel-Grafikchip der als Decoder funktioniert tut den gleichen Dienst...

helba1 13 Koop-Gamer - P - 1796 - 29. Mai 2014 - 14:48 #

Ich wollte eigentlich auch nur eine weitere mögliche Kundengruppe ansprechen und stimme dir vollkommen zu, das wird wahrscheinlich auch mit viel günstigeren Geräten möglich sein.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 25207 - 29. Mai 2014 - 10:41 #

Letzter Absatz: /signed

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14778 - 29. Mai 2014 - 14:52 #

Aber auch die werden sich das Ding nicht kaufen bei dem jetzigen Konzept.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4569 - 30. Mai 2014 - 10:00 #

Wieder ein typischer Kommentar, der belegt, wie wenig das Konzept verstanden wurde.
Man muss sich nicht "das Ding" kaufen. Gut, Trinity meint, viele Amerikaner oder Japaner, würde sich so etwas neu kaufen müssen, weil sie keinen PC haben. Aber für Europäer ist es nichts weiter, als eine Software zu installieren oder einen Controller anzustöpseln. Die müssen im Zweifelsfall nicht "das Ding" kaufen.
Es ist nämlich ein Konzept, ein Label, eine Marke für einen PC mit installiertem Steam, nicht mehr und nicht weniger.

helba1 13 Koop-Gamer - P - 1796 - 30. Mai 2014 - 12:10 #

Und wenn man unbedingt möchte kann man sogar Windows auf den Dingern installieren.

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14778 - 30. Mai 2014 - 13:42 #

Das Konzept sollte in seinem Ursprung mal die Einfachheit von Konsolen und die Leistung eines PCs verbinden. Das tut es aber nicht mehr. Und die Frage ist einfach für wenn das Ding so noch Sinn macht?! Wer einen PC hat brauch nicht wechseln, wer ne Konsole hat aber auch nicht. Und ich bezweifle das dort große Exklusivtitel erscheinen.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12159 - 30. Mai 2014 - 15:56 #

das ding richtet sich schon eher an konsolen-spieler. gibt ja neben den ganzen multiplatform-titeln auch so einiges, was es dann nicht auf konsole gibt.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 30. Mai 2014 - 22:37 #

Welches PC Exklusivspiel meinst du? Irgendwelche Aufbautitel wie Tropico? Die wird doch niemand freiwillig auf einem TV-Schirm zocken.

Konsolenzocker können mit den Steam Machines eigentlich schon deswegen nichts anfangen, weil es "ihre" Spiele dort gerade nicht gibt.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12159 - 30. Mai 2014 - 23:19 #

manche wollen das vlt tun. schau doch einfach mal das steam-angebot durch. klar, aktuelle titel mit hohem budget werden idR ohnehin auf allen platformen released. aber das ganze sieht schon anders aus im midrange-sektor oder im indie-bereich. ganz zu schweigen von älteren spielen. es gibt schon sehr viel pc-exklusive spiele, so ist es ja nicht.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 31. Mai 2014 - 0:35 #

Ist mir klar, dass es sehr viele PC exklusive Spiele gibt. Nur die sind schon einmal zunächst für Windows.

Warum ich gerade Wirtschaftssimulationen und Aufbauspiele als auch Strategiespiele angedacht habe, immerhin die Genres, die auf dem PC zu Hause sind, liegt daran, dass man die eben nicht so einfach auf einer "Konsole" spielen kann. Zunächst wäre da die Steuerung, nun gut, da könnte der Steam Controller Minderung verschaffen.

Was aber viel entscheidender ist, alle diese Spiele müssten umprogrammiert und für die Darstellung auf dem TV Schirm angepasst werden. Die Schrift ist nämlich für PC Monitore und einen Sichtabstand von bis zu einem Meter gemacht. Auf einem TV Schirm ab sagen wir mal 32 Zoll und einem Sitzabstand von Minimum zwei bis oft vier Metern kann man diese text- und menülastigen Spiele voll vergessen.

Ich tendiere dazu zu behaupten, wer so etwas abends auf dem Sofa spielen möchte, der packt sich einfach ein Notebook oder inzwischen gar ein Tablet auf den Schoß ...

PS: Indie Spiele gibt es auf den Konsolen übrigens auch ohne Ende. Die sind keine Domäne von Steam.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12159 - 31. Mai 2014 - 7:40 #

jo klar, sprach schon von windows. und da hast du natürlich recht. hatte das in dem moment vergessen mit linux. das ist das größte problem daran. da bietet sich an auf solch ein gerät als allererstes steamos runterzuschmeißen und dann windows mit steam zu installieren.
und ja, dass es indie games auf konsolen gibt, ist mir bekannt. es ging mir dabei aber wie gesagt um exklusiv-zeugs und da gibts ne menge die es eben nicht gibt auf konsolen. in dem bereich halt wesentlich eher als bei AAA titeln.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 31. Mai 2014 - 13:22 #

Wenn man Windows drauf macht, dann braucht man doch keine Steam Machine. Es geht ja darum einen Sinn für die Teile zu finden. Und den gibt es eben nicht.

Und wir wollen realistisch bleiben, irgendwelche Massen an B-Titeln oder gar Indie-Spielen verkaufen keine Hardware. Sicher gibt es in der Theorie mehr Windows-Spiele. Und? Es gibt dennoch auf allen Systemen (mit Ausnahme von Linux) eine unüberschaubare Anzahl an Games. Und gerade wenn man in den B- und Indie-Bereich kommt, dann gibt es überall genug Alternativen. Deswegen entscheidet sich NIEMAND für oder gegen ein bestimmtes System.

Bei vielen PC Spielen, insbesondere eben den oben aufgeführten, kommt aber wie gesagt hinzu, dass man sie eben nicht nur wegen fehlender Maus und Tastatur sondern auch wegen fitzeligen Menüs und kleiner Schrift nicht am TV spielen kann.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12159 - 31. Mai 2014 - 13:58 #

wollen sich doch die lizenz-kosten für windows sparen. das gerät kann für jemanden ja trotzdem sinnvoll sein. soll ja sogar komplett-pcs geben die gar kein vorinstalliertes OS haben ;)
und ja, das haben wir ja schon festgestellt, dass das gerät nur eine spezielle gruppe von kunden ansprechen wird. und diese mögen eben auch wegen diesen indie- und midbudget-spielen so ein gerät kaufen, auf dem sie dann evtl auch AAA titel spielen werden.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 31. Mai 2014 - 15:21 #

Die Kundengruppe die du da ansprichst gibt es aber nicht (gesondert)! Bzw. ist sie extrem klein und hat ja auch eben schon entsprechende Hardware.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12159 - 31. Mai 2014 - 15:51 #

das sehen valve und entsprechende handelsketten wohl anders.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 31. Mai 2014 - 17:38 #

HA! Genau das Gegenteil ist der Fall! Wenn Valve glaubte, die Steam Machines würden der nächste heiße Scheiß, dann würden sie selbst welche bauen lassen und rausbringen und nicht kostenlos(!) die Lizenz verteilen und das Risiko zu 100 Prozent auf andere abwälzen.

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14778 - 1. Juni 2014 - 11:05 #

Sehe ich genauso, das Geld hätten sie denke ich.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 1. Juni 2014 - 13:55 #

Klar, Gabe ist schließlich Milliardär.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12159 - 1. Juni 2014 - 17:49 #

da machst du abermals den gedankenfehler den hier schon viele in der diskussion gemacht haben. es gibt hier kein großes finanzrisiko, weil eben die steam machine keine konsole bzw eigenständiges gerät ist. wie ich schon mal erwidert habe, gab es bzgl dieses begriffes "steam machine" weder irgendwelche entwicklungskosten, noch muss man die produzieren. entsprechend gibts auch kein wirtschaftliches risiko was valve an andere abwälzen könnte.
da gehts wirklich nur rein um dem namen und die nutzung des steamos. letzteres und der entwicklung des controllers sind in diesem zusammenhang die einzigen kosten und risiken. genau aus dem grund müssen diese geräte auch keinesfalls der "neue heiße scheiß" werden um sich für steam zu lohnen, ein bestimmtes absatzziel gibts ja nicht. wird dir wohl selbst einleuchten, dass es für valve keinen grund gibt zum pc-verkäufer zu werden.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 1. Juni 2014 - 20:14 #

Du stellst dir das etwas zu einfach vor. Die Steam Machines sind schon spezielle Geräte mit speziellen Eigenschaften die extra gebaut und eingerichtet werden müssen. Auch müssen sie extra vermarktet werden. All das kostet.

Ich sehe auch den Sinn eines Satzes wie "ein bestimmtes Absatzziel gibt es nicht", nicht! Wenn es keines gibt, dann würden die Hersteller das definitiv auch nicht machen!

Auch das mit dem "es gibt für Valve keinen Grund zum "PC Verkäufer" zu werden" macht irgendwie keinen Sinn! Wozu machen sie denn die Steam Machines sonst?

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12159 - 1. Juni 2014 - 23:25 #

und du stellst dir das zu kompliziert vor. es sind eben keine speziellen geräte. das ist der fehler der seit anbeginn der diskussion um diesen namen "steam machine" gemacht wird.
und wieso valve interesse hat kunden zu erreichen, die bisher nicht steam nutzen, sollte doch auf der hand liegen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 2. Juni 2014 - 17:21 #

Natürlich sind es Großteils spezielle Maschinen. Eben im speziellen Gehäuse.
Wie will Steam denn Kunden gewinnen? Mit den Steam Machines in ihrer jetzigen Form sicher nicht!

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12159 - 5. Juni 2014 - 10:39 #

ein pc wird nicht zu einer speziellen maschine nur weil du ein fancy gehäuse drum rumpackst. und ja, valve wird mit dem steam machines sicherlich einige kunden gewinnen.
eben in der zielgruppe die genau mit diesen geräten angesprochen werden soll.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4569 - 30. Mai 2014 - 17:23 #

Also den Knoten im Kopf kann ich einfach nicht nachvollziehen. Natürlich braucht niemand zu wechseln, der einen PC hat. Ein PC mit Steam ist eine Steam-Machine. Und nächstes Jahr stöpselt man den neuen Controller dran.

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14778 - 30. Mai 2014 - 20:27 #

Ja aber wen soll es dann ansprechen? Der typische Konsolen Spieler wird sicher nicht über 600€ ausgeben.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12745 - 30. Mai 2014 - 22:40 #

Reiche PC Spieler, die sich zwei vollwertige Gaming Rigs hinstellen. Eines wie bisher und eines im Wohnzimmer unter den TV.
Also ein absoluter Nischenmarkt. Ein paar Tausend Steam Machines werden sich verkaufen, der Rest sind Ladenhüter. Die meisten Gamer würden sich nämlich eher eine bessere Grafikkarte für ihren Gaming PC kaufen als gleich zwei solche Teile zu "unterhalten".

crackajack 11 Forenversteher - 589 - 30. Mai 2014 - 7:36 #

Also auch so schaumgebremst in der Veröffetnlichung wie Oculus. Man will das perfekte Ding liefern. Betatesten dürfen ein paar, aber bevor es nicht "fertig" ist, gibt's keinen echten Launch.

Bin sowieso skeptisch was die irgendwie unnötigen Steammachines, den trillionsten Linux-Fork SteamOS und ganz besonders den Controller angeht, aber den Markt etwas aufmischen, würde wohl nicht schaden.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit