Strategie-Podcast 3MA: Hearts and Minds - Vietnam 1965-1975

Bild von Vampiro
Vampiro 30538 EXP - 21 Motivator,R10,S9,C5,A7,J10
Dieser User unterstützt GG seit zwei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Bronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragen

26. Mai 2014 - 14:42 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert

Folge 261 des Strategie-Podcasts Three Moves Ahead ist gleichzeitig der Abschluss der dreiteiligen Spezialreihe zum Vietnamkrieg, die von Bruce Geryk organisiert wurde und mit Folge 257 begann (wir berichteten). Eingeladen hat er diesmal John Poniske, den Designer von Hearts and Minds - Vietnam 1965-1975.

Wie auch in den bisherigen Folgen gehen Bruce und sein Gast detailliert auf die Entstehungsgeschichte, Designentscheidungen und Spielmechaniken des Spiels, aber auch den politischen und historischen Hintergrund, ein. Eine Besonderheit ist dabei, dass John Poniske ein Veteran des Vietnamkriegs ist. Nachdem er 1973 den Marines beigetreten war, nahm er 1975 als Marine Corporal an den Evakuierungen von Phnom Penh und Saigon teil, was die Entwicklung von Hearts and Minds, mit der er in den 90er Jahren begonnen hatte, beeinflusste. Aufgrund des Hintergrunds von John gewährt der Podcast besondere persönliche und auch familiäre Einblicke in die Bedeutung des Vietnamkriegs einer amerikanischen Familie.

Bruce zieht auch Vergleiche zu den bisher beleuchteten Titeln. So kann man etwa in Vietnam Solitaire den Rückzug der Amerikaner, sozusagen die Niederlage, nur hinauszögern, während man in Hearts and Minds de facto auch als Spieler der Amerikaner und ihrer Alliierten gewinnen kann. Besonders interessant ist auch die Berücksichtigung des "body count" als Spielelement, der für den "blauen" Spieler nur dann negative Auswirkungen hat, wenn amerikanische Truppen fallen, nicht aber beim Verlust verbündeter Einheiten.

Das Spiel war beliebt und nach seinem Erscheinen 2010 schnell ausverkauft. Eine Neuauflage ist 2013 über Kickstarter finanziert worden. Neben dem Link zu dem knapp einstündigen Podcast findet ihr in den Quellen auch Links zu den Teilen eins und zwei der Vietnam-Reihe, der Kickstarterkampagne und der Erstauflage des Spiels bei boardgamegeek.com.

 

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 26. Mai 2014 - 14:50 #

Ein kurzes Sorry, dass die News diesmal (wie auch beim Weekly Sale) wegen meiner PC-Probleme sehr spät kam.

Die Folge ist allein schon wegen der persönlichen Erfahrungen von John sehr hörenswert. Leider ist die Tonqualität nicht gar so gut.

volcatius (unregistriert) 27. Mai 2014 - 6:57 #

Brettspiele sind erstaunlich erfolgreich auf Kickstarter, ich war sehr überrascht zu sehen, dass da teilweise 6stellige Beträge fließen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit