Return of the Obra Dinn: Papers-Please-Macher mit neuem Spiel

PC
Bild von Johannes
Johannes 39095 EXP - 23 Langzeituser,R10,S3,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Idol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreicht

24. Mai 2014 - 21:11 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Alle Mann an Bord? Von wegen! Ein Schiff, das auf hoher See verschollen ist und nach ein paar Monaten aus heiterem Himmel wieder im Hafen einläuft – wobei aus nicht geklärten Gründen die komplette Mannschaft abhanden gekommen ist – bildet die Grundlage in Lucas Popes neuem Spiel Return of the Obra Dinn. Es handelt sich um ein Mystery-Adventure, das ihr aus der First-Person-Sicht steuert. Der Titel spielt im Jahr 1808 und ihr übernehmt die Rolle eines Versicherungsinspektors, der dem Schicksal des Geisterschiffs auf den Grund gehen muss.

Lucas Pope möchte dabei den Grafikstil der frühen Mac-Spiele nachempfinden und 1-Bit-Rendering anwenden. Als Kerntechnologie dient ihm dabei die Unity-Engine. Pope schreibt im Indie-Forum TIGsource, dass die größte Herausforderung darin bestehe, die Grafik nicht zu comichaft aussehen zu lassen und dafür zu sorgen, dass die Schrift noch lesbar ist. Wann das Spiel erscheinen soll, ist noch nicht genau bekannt, denn laut Pope existiert es bisher nur als grobe Idee.

Mit seinem Detektivspiel Papers, Please (User-Test) konnte Lucas Pope vor einem Jahr für mediales Aufsehen sorgen. Ihr seid darin in die Rolle eines Grenzbeamten in einem Überwachungsstaat geschlüpft, der die Akten der Einreisenden überprüfen musste und dabei auch mit ihrem Schicksal konfrontiert wurde. Das Spiel hat sich über eine halbe Million Mal verkauft (wir berichteten).

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2502 - 24. Mai 2014 - 21:36 #

du meine güte. papers, please ist doch kein adventure.

Johannes 23 Langzeituser - P - 39095 - 24. Mai 2014 - 21:50 #

Ist in unserer Datenbank als solches (Detektivspiel) eingegliedert.

Keksus 21 Motivator - 25101 - 24. Mai 2014 - 22:29 #

Wie würdest du es denn kategorisieren?

EddieDean 14 Komm-Experte - P - 2584 - 24. Mai 2014 - 22:32 #

Ich würde es eine Simulation nennen.

Tyrion 15 Kenner - P - 2873 - 24. Mai 2014 - 23:54 #

Oder einfach nur "Spiel" ;) Ich mag keine Schubladen.

Stonecutter 19 Megatalent - - 15962 - 25. Mai 2014 - 11:23 #

Simulation finde ich angemessen.

Zaunpfahl 19 Megatalent - P - 15135 - 25. Mai 2014 - 18:06 #

Ich würds als "Captcha-Code-Lösungsspiel" definieren.

fuzzytest 14 Komm-Experte - 1969 - 24. Mai 2014 - 23:26 #

die geschichte klingt interessant, aber diese grafik tu ich mir bestimmt nicht an.

Punisher 19 Megatalent - P - 16009 - 25. Mai 2014 - 19:50 #

Ja ne. Ne weile fand ich ja diese 8bit-und-Co-Retrocharme-Grafik tatsächlich ganz lustig, aber die kann ich mittlerweile auch nicht mehr sehen. Und 1bit... echt jetzt? Könnte ich mir nicht antun, glaub ich.

Nur zur Klärung, weil ich ja sonst gern drauf beharre, dass grafik nicht alles ist... dieser Meinung bin ich nach wie vor, aber nur weil sie nicht das wichtigste ist muss sie ja echt nicht aussehen wie vor 20 od. 30 Jahren.

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 103550 - 25. Mai 2014 - 1:04 #

Das klingt ja ziemlich spannend...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit