Wochenend-Lesetipps KW21: Mit Spielen Gutes tun, Oculus Rift

Bild von Johannes
Johannes 38153 EXP - 23 Langzeituser,R10,S3,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreicht

23. Mai 2014 - 15:49

Schon vor ihrer eigentlichen Veröffentlichung hat die Oculus Rift für Wirbel gesorgt. Kein geringerer als John Carmack hat seinen Posten bei id Software aufgegeben und sich bei Oculus dem Entwicklungsteam als Technikchef angeschlossen. Schließlich zahlte dann Facebook 2 Milliarden Dollar für die Übernahme von Oculus VR (wir berichteten) – wohlgemerkt für ein Unternehmen, das bisher nicht ein fertiges Produkt veröffentlicht hat. Mit der Entstehung von Oculus Rift beschäftigen wir uns auch in den heutigen Wochenend-Lesetipps. Zudem geht es auch um die Beteiligung von Videospielern an Forschungsprojekten, das Buch Drachenväter über die Geschichte der Rollenspiele und den Jugendmedienschutz-Staatsvertrag.

"Drachenväter"
polyneux.de am 18. Mai, Chris

In ihrem Buch Drachenväter fassen Tom Hillenbrand und Konrad Lischka von Spiegel Online die Geschichte der Rollenspiele zusammen und sprachen dafür mit einigen der Macher. In diesem Blogpost bespricht Chris von Polyneux.de das Buch. Er lobt dabei die Aufmachung, findet aber, dass die Autoren an einigen Stellen mehr ins Detail hätten gehen müssen: "Einzig D&D bekommt den Platz eingeräumt, der dem System zusteht, alle anderen Pen&Paper-Rollenspiele werden in wenig mehr als dreißig Seiten abgehandelt."

"Computerspiele gegen Schizophrenie und Autismus"
schwaebische.de am 19. Mai, Maximilian Förster

Mit Computerspielen kann man nicht nur Amokläufer heranzüchten, sondern auch einen Beitrag zur Wissenschaft leisten. Dieser Artikel der Schwäbischen Allgemeinen beschäftigt sich mit einer Untersuchung des Max-Planck-Instituts in Martinsried. Dort haben Forscher ein Computerspiel programmiert, um mit Hilfe der Community die Funktionsweise eines Gehirns zu ergründen. Warum dafür Menschen und keine Computer gebraucht werden? "Sollen Passfotos vom Computer erkannt werden, müssen sie biometrisch sein. Die Person auf dem Bild darf nicht einmal lächeln und muss gerade in die Kamera schauen, damit sie zugeordnet werden kann. Ein Mensch dagegen würde ein Gesicht auch erkennen, wenn es zum Beispiel halb von einem Baum verdeckt wäre."

"Wie geht's weiter mit dem Jugendmedienschutz-Staatsvertrag?"
spielkultur.ea.de am 20. Mai, Martin Lorber

Was den Jugendschutz in Deutschland angeht, hält EA-Deutschland-Pressesprecher Martin Lorber einiges für verbesserungswürdig. Zum Beispiel meint er, dass bei Spielen und Filmen nicht mehr je nach Vertriebsweg unterschiedliche Gesetze greifen sollten. Weiter schreibt er: "Im Übrigen finde ich, dass Inhalte, die von einer anerkannten Selbstkontrolle geprüft wurden und die keine strafrechtlich relevanten Inhalte haben, eine Altersfreigabe bekommen sollten und nicht mehr indiziert werden dürfen."

"The Inside Story of Oculus Rift and How Virtual Reality Became Reality"
wired.com am 20. Mai, Peter Rubin (Englisch)

Die Wired befasst sich in der Titelgeschichte ihres aktuellen Hefts mit der Entstehung von Oculus Rift. Reporter Peter Rubin sprach für den Artikel unter anderem mit Ideengeber Palmer Luckey und mit John Carmack, der sich als einen der ersten Entwickler sieht, die Virtual Reality in Spielen umsetzen wollten: "Es gab zwei große Lager. Die Hardcore-Akademiker, die auf Spiele eher herab geschaut haben und denen es mehr um ferngesteuerte Operationen und anspruchsvolle Aufgaben ging. Und es gab die Populisten, die darüber sprachen, wie toll [VR] sein würde und wie sie alles verändern würde, die aber mangels technischen Sachverstands nichts erreicht haben."

Im heutigen Video: Warum man Yoshi nicht unterschätzen sollte.

Wenn ihr selbst interessante Links oder unterhaltsame Videos zum Thema Computerspiele entdeckt, freut sich der Autor über eine PN oder einen entsprechenden Kommentar!

Video:

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 35296 - 23. Mai 2014 - 15:59 #

Witziges Video! :D Und danke für die Lesetipps. :)

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31631 - 23. Mai 2014 - 16:47 #

Danke für die Tipps... und auch Warnungen. Insbesondere Drachenväter scheint ja doch recht fragwürdig zu sein - erschienen in einem Verlag, der gegen Bezahlung veröffentlicht und die Gestaltung den Autoren überlässt, was die monierte unprofessionelle Gestaltung erklären könnte.

Der Marian 19 Megatalent - P - 18150 - 23. Mai 2014 - 17:11 #

Hui, die Rezension von Drachenväter ist aber ein ganz schöner Verriss. Wahrscheinlich zu Recht, wenn man das so liest.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 211534 - 23. Mai 2014 - 18:01 #

Danke für die neuen Lesetipps :)

pauly19 14 Komm-Experte - 2536 - 23. Mai 2014 - 18:10 #

Lustiges Video. Der Oculus Rift Beitrag ist klasse.

Hyperbolic 16 Übertalent - P - 4333 - 23. Mai 2014 - 20:04 #

Das Video passt ja gut zum Godzilla Start. ;-)

Doc Bobo 16 Übertalent - P - 5180 - 25. Mai 2014 - 10:10 #

Haha, das Video erinnert an "Happy Tree Friends". :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit