Markus Persson: "Wir werden noch zehn Jahre Spaß haben"

Bild von Admiral Anger
Admiral Anger 47999 EXP - 24 Trolljäger,R10,S3,C10,A10,J10
Dieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Poster: Sammelte 5000 EXP durch ForumspostsDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Silber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreicht

9. Mai 2014 - 15:08 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Minecraft ab 18,42 € bei Amazon.de kaufen.

Bildquelle: Official GDC (CC-BY-2.0)

Das schwedische Indie-Studio Mojang wird von vielen Spielern als One-Hit-Wonder kritisiert. Obwohl sich Minecraft immer noch blendend verkauft und mittlerweile plattformübergreifend fast 50 Millionen Einheiten abgesetzt wurden (wir berichteten), scheint die Firma nicht an den Erfolg des Sandbox-Spiels anknüpfen zu können. Mit dem Sammelkartenspiel Scrolls und dem Action-Platformer Cobalt hat das Unternehmen zwar noch weitere Titel im Portfolio, die hinsichtlich der Absatzzahlen aber kaum mithalten können. Auch das neue Projekt des Studiogründers und Minecraft-Erfinders Markus "Notch" Persson namens 0x10c liegt momentan auf Eis (wir berichteten).

In einem Interview mit Rolling Stone Magazine äußerte sich Persson nun zur Zukunft der Spieleschmiede. Ihm sei bewusst, dass das Studio langfristig nicht überleben könne, wenn sie nicht bald einen weiteren, erfolgreichen Titel veröffentlichten. Sollte Mojang in zehn Jahren nicht mehr profitabel sein, könne er sich durchaus vorstellen, die Firma zu schließen:

Hoffentlich werden wir mit Mojang weiterhin Geld verdienen, aber wenn nicht, dann ist das auch okay. [...] Wir werden einfach zehn Jahre lang Spaß haben und dann im letzten Jahr zu unseren Mitarbeitern sagen: "Wenn wir dieses Jahr keine Umsätze machen, ist Mojang am Ende. Also solltet ihr euch vielleicht nach einem neuen Job umsehen."

Allerdings gab Persson kurz darauf via Twitter bekannt, dass die Lage weniger dramatisch sei, als im Artikel suggeriert wird:

Im Grunde haben wir genug Geld gespart, um die nächsten zehn Jahre über ein neues Projekt nachzudenken, ohne dass wir in dieser Zeit einen einzigen Cent verdienen müssten.

Momentan generiert das Studio den Großteil seiner Einnahmen aus dem Verkauf von Minecraft. Mittlerweile wurde das Spiel auf nahezu jede erdenkliche Plattform umgesetzt. Zurzeit arbeitet das Team an dem kostenpflichtigen Service Minecraft Realms, bei dem ihr euch für zehn Euro pro Monat auf unkomplizierte Weise einen Minecraft-Server mieten könnt (wir berichteten).

Freylis 20 Gold-Gamer - 20965 - 9. Mai 2014 - 15:20 #

Ich wuerde niemanden kritisieren, der ein tolles Produkt rausbringt und - anstatt sich gleich mit einem Sequel kaputtzumachen - erst einmal Fuenfe gerade sein laesst und 10 Jahre zusammen mit Supermodels im Pool abhaengt, sich Cocktails servieren laesst, abends lecker in die Disse geht und einen auf dicke Hose macht. Nach der Arbeit sollst du ruhn und nicht schnoede Sequels tun. Ich freue mich aber schon auf Minecraft 2 in 10 Jahren. Zusammen mit Half Life 3.

Crazy P. (unregistriert) 9. Mai 2014 - 15:38 #

Er kann gerne ruhn oder am Pool abhaengen, sobald er mal die seit über drei Jahren versprochene Mod-API einbaut. Vorher nicht :)

Leser 14 Komm-Experte - P - 1964 - 9. Mai 2014 - 15:55 #

Wie lange hat Blizzard für Housing in WoW gebraucht?

UtherLightbringer (unregistriert) 9. Mai 2014 - 16:09 #

Es gibt mittlerweile Housing in WoW?

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18741 - 9. Mai 2014 - 16:55 #

Zottel 16 Übertalent - 4039 - 9. Mai 2014 - 19:03 #

Notch hat aber mit der (Weiter-)Entwicklung von Minecraft nix mehr am Hut ;)

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 9. Mai 2014 - 15:48 #

Wollte ich auch gerade sagen. Es lebe die Faulheit :-)

Freylis 20 Gold-Gamer - 20965 - 9. Mai 2014 - 15:56 #

Und immer schoen Bass auf volle Leistung und Ellenbogen raus bei 250 km/h im Porsche Cabrio, bis er abfriert. So muss das. Wie schon Han Solo sagt: "Das habe ich mir doch schon immer gewuenscht!"

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 9. Mai 2014 - 16:07 #

So ticken aber die Wirtschaftsexperten nicht. Da heißt es expandieren, expandieren, expandieren, bis die Blase platzt. Und "sparen" ist natürlich ohnehin Fremdwort. Dafür gibts schließlich Kredite.

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70313 - 9. Mai 2014 - 16:12 #

Mag sein, aber warum sollte Persson sich an denen stören?

bam 15 Kenner - 2757 - 9. Mai 2014 - 21:37 #

Das sagt sicher kein Experte bei so kleinen Unternehmen.

Die Einstellung ist schon etwas seltsam. Anstatt mit dem gesparten etwas anzufangen um das Unternehmen am laufen zu halten, will man es langsam zahlungsunfähig gehen lassen, bzw. hat kein Problem damit wenn es so kommt.

Vielleicht mag Persson diese Einstellung vertreten, aber als Angestellter muss man sich nach ~10 Jahren einen neuen Job suchen. Wenn man dann diese Zeit nichts vorzuweisen hat, sieht es nicht so rosig aus.

Alles ein bisschen naiv was der Gute von sich gibt.

Anonhans (unregistriert) 9. Mai 2014 - 21:48 #

Da interpretierst du aber eine Menge rein, in die paar Sätze, die hier zitiert werden. Er legt es ganz sicher nicht drauf an, dass man ab jetzt nichtsmehr produziert und wartet bis das Geld alle ist. Das wär ja völliger Quatsch. Er sagt doch nur, dass das Studio problemlos noch 10 Jahre durchhalten könnte, wenn man es nichtmehr hinbekommt, ein Spiel zu entwickeln, das Gewinn macht. Das ist was völlig anderes, als "Wir machen nichts und mir ist das auch egal, weil es so oder so noch mindestens 10 Jahre weitergeht".

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 9. Mai 2014 - 15:56 #

Finde ich gut. Er spielt das Erfolgsdruck "Spiel" nicht mit ^^

Freylis 20 Gold-Gamer - 20965 - 9. Mai 2014 - 16:01 #

http://www.youtube.com/watch?v=B5SX_90vpk4

Yayyyy!!! Party!!!

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 9. Mai 2014 - 16:15 #

Daumen hoch :-)

pauly19 14 Komm-Experte - 2495 - 10. Mai 2014 - 15:55 #

lol. Conan with Ron Burgundy brought me there.

Hamrath (unregistriert) 9. Mai 2014 - 16:45 #

Persson hat übrigens auf Twitter gemeint, dass er das so gar nicht gesagt hat. Seine Aussage war eher: "Wir haben soviel Geld zurückgelegt, dass wir 10 Jahre überleben könnten, wenn jetzt kein Geld mehr reinkommt."

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 47999 - 9. Mai 2014 - 16:46 #

...was ja auch genau so in der News steht. ;)

blobblond 19 Megatalent - 17762 - 9. Mai 2014 - 17:02 #

Pah Newstexte lesen ist so 1990,Überschriften lesen reich doch auch!;)

Hamrath (unregistriert) 9. Mai 2014 - 20:23 #

In der News steht etwas anderes, wenn man das, was Notch bei Twitter gesagt hat, richtig übersetzt. ;)

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 47999 - 9. Mai 2014 - 20:30 #

Hilf mir mal auf die Sprünge: Was stimmt denn mit der Übersetzung nicht? Der Tweet wird doch in der News erwähnt.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 9. Mai 2014 - 16:46 #

Typsich EA halt, wenn der Laden nicht läuft, wird er dichtgemacht.

Äh, oh, ne. Vool cool lässige Indie-Entwickler-Einstellung, nicht so wie beim doofen EA.

1000dinge 15 Kenner - P - 2853 - 9. Mai 2014 - 17:54 #

Du Schelm :-)

Freylis 20 Gold-Gamer - 20965 - 9. Mai 2014 - 18:06 #

Im Gegensatz zu EA's Firmenpolitik gibt es aber im Falle dieses Indie-Entwicklers keine Entlassungen waehrend der Faulzeit. So gehoert sich das. Wenn schon ein Betriebsfest, dann fuer alle. Mettbroetchen, Sekt und jede Menge Horizontalsport. Mindestens 10 Jahre. Firmen-Loyalitaet aller Angestellten garantiert, auf ewig.

furzklemmer 15 Kenner - 3108 - 9. Mai 2014 - 16:50 #

So einen Treffer wie Minecraft landet man auch nur ein Mal im Leben. Einfach drüber freuen und den Erfolg genießen.

Scrotie McBoogerballs 12 Trollwächter - 943 - 9. Mai 2014 - 16:56 #

Minecraft ist ja noch nicht zu Ende, da kann noch viel kommen.

Anaka 13 Koop-Gamer - 1340 - 9. Mai 2014 - 23:17 #

Diese News klingt jetzt ganz anders als die News von der GameStar, die schreiben

"Markus Persson - Will Mojang dicht machen, sollte es nicht mehr profitabel sein"
http://www.gamestar.de/news/branche/3055620/markus_persson.html

und der Artikel ist im Grunde Negativ, da der Author suggeriert, Mojang und/oder Persson ist Pleite.

In dieser News, die wesentlich Umfangreicher ist, kommt Persson so daher wie immer, ein netter Entwickler der in Geld schwimmt und alles mit viel Freude macht. Alle Infos aus der gleichen Quelle und 2 sehr unterschiedliche News. Ich fürchte GameStar geht langsam unter, was Qualität betrifft.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 9. Mai 2014 - 23:20 #

Da ist Gamestar ja fast näher an der Wahrheit als GG. Bei Psychonauts 2 hat man ja gesehen, was finanzielle Versprechen von dem Kerl Wert sind, nämlich nix. Wenn er also sagt, er bezuschusst den Laden 10 Jahre, dann ist das nix worauf man sich verlassen kann.

Larnak 21 Motivator - P - 25585 - 10. Mai 2014 - 0:50 #

War da nicht nachher irgendwas, das nicht so war, wie er gedacht hatte, weshalb er das zurückgezogen hat? Sehe da auch kein Problem drin, Finanzspritzen nicht zu geben, wenn einem die Umstände nicht recht sind.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 10. Mai 2014 - 1:03 #

Das ist doch böses Publishergehabe, Geld nur unter Bedingungen rauszugeben. Und das Problem war wohl, dass er nicht wusste, dass Spiele entwickeln Geld kostet. Also das gleiche wie jetzt.

Larnak 21 Motivator - P - 25585 - 10. Mai 2014 - 1:28 #

Achso, ich dachte, es ginge dir um sachliche Gespräche. Naja, dann nicht.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 10. Mai 2014 - 10:01 #

http://www.gamersglobal.de/news/64205/psychonauts-2-18-millionen-dollar

Er sagt, er hat keine Ahnung was vernünftige Spieleentwicklung kostet und das er nicht einfach so Geld ohne riesen Vertragswerk rausgeben will.

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 10. Mai 2014 - 10:04 #

Ist es denn wirklich merkwürdig, wenn jemand "Geld nicht einfach so rausgeben" will?

McSpain 21 Motivator - 27019 - 10. Mai 2014 - 10:06 #

Wenn man für Tolerant alles tolerieren muss, dann muss man wohl als Geldgeber auch allen Geld geben. ;-)

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 10. Mai 2014 - 10:10 #

Der Zusammenhang wird sichtbar ;-)

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 10. Mai 2014 - 11:20 #

Das ist absolut legitim. Und gleichzeitig dass, was den ach so bösen Publishern vorgeworfen wird. Dass sie nicht einfach so blind das Geld raushauen, sonder nur unter Bedingungen.
Und wer sich für was besseres hält wie der Persson, weil er ja so "Indie" ist, der soll auch mal die gleichen Maßstäbe an sich anlegen, die er an andere anlegt.

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 10. Mai 2014 - 11:31 #

Helf mir mal auf die Sprünge: Hat Persson einen großen Publisher schon mal direkt (!) für ihr Geschäftsmodell angegriffen?

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 10. Mai 2014 - 13:17 #

http://www.webpronews.com/notch-says-ea-is-destroying-gaming-2012-05

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 10. Mai 2014 - 14:27 #

OK, da ging es konkret um Indie-Bundles von Ea, die er anprangerte. Aber mit dem hier angesprochenen Thema hat das wenig zu tun...

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 10. Mai 2014 - 15:26 #

Ihn stört nicht, dass EA mit einem Indie-Bundle die Spieleindustrie zerstört, sondern er fantasiert, dass EA die Spieleindustrie zerstört und sich dann erdreistet ein Indie-Bundle zu veröffentlichen.

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 10. Mai 2014 - 15:50 #

Also kritisiert er die Bundles. Tatsachen so umzudrehen dass sie einem selbst in den Kram passen läuft nicht^^

Nurmalso (unregistriert) 10. Mai 2014 - 17:16 #

Für EA steht an erster Stelle Profit, und erst ganz weit hinten die Spiele. Das merkt man den Spielen von EA aber auch an. Massenware vom Fließband.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 10. Mai 2014 - 19:59 #

Jap, die wollen Geld machen. Und wie macht man das? In dem man Spiele macht, die sich Millionen Leute jedes Jahre gerne wieder holen. Pfui!

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32786 - 10. Mai 2014 - 20:09 #

Geh noch ein bischen Dungeon Keeper auf deinem Handy spielen, überweise EA noch etwas Geld und sei glücklich.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 11. Mai 2014 - 9:28 #

Muss mal ein bisschen mehr Dungeon Keeper spielen als das Tutorial. Handy-Spiele sind nicht so mein Ding.

Woaever (unregistriert) 12. Mai 2014 - 7:52 #

Kannst ja auch SimVillage im Online-Only-Mode spielen xD

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 10. Mai 2014 - 19:57 #

"EA. Stop attempting to ruin everything, you bunch of cynical bastards." Jup, klar gegen Bundles gerichtet.

volcatius (unregistriert) 10. Mai 2014 - 13:17 #

Ist ja nicht so, dass Notch plötzlich Milliardär wäre oder über ähnliche finanzielle Möglichkeiten wie EA verfügt. 18 Millionen nimmt er sicher nicht aus der Portokasse.
Aber schon lustig, was aus einem harmlosen Einzeiler bei Twitter so alles werden kann.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 10. Mai 2014 - 13:23 #

Man muss kein Milliardär sein um Unmengen von Geld versenken zu können ohne arm zu werden.

http://www.gamersglobal.de/news/64070/mojang-238-mio-dollar-umsatz-im-jahr-2012

Der Mann hat genug Geld, er könnte mehrere Spiele in der Größenördnung finanzieren, keinen Cent zurückbekommen und hätte immer noch bis zu seinem Lebensende ausgesorgt.

volcatius (unregistriert) 10. Mai 2014 - 13:40 #

Was hat der Umsatz eines Unternehmens mit persönlichen Nettoeinnahmen zu tun?
Und woraus ist zu schließen, dass ihm das Spiel 18 Millionen Dollar oder mehr wert sein soll?

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 10. Mai 2014 - 14:02 #

1. "92 Millionen US-Dollar aus Gewinn vor Steuern" steht da
2. http://www.gamestar.de/news/branche/3033861/mojang.html
"Als größten Ausgabenposten für das Jahr 2013 beziffert Mojang übrigens Lizenz-Gebühren für Minecraft: Eine von Persson gegründete Firma erhielt dafür einen Betrag in Höhe von rund 93 Millionen Euro."

Aller Gewinn von Mojang wandert also direkt in die Tasche von Persson. Er hat Geld wie Heu. Und das will er scheinbar nicht wahllos ausgeben. Sein gutes Recht. Aber das ist auch, was er bei anderen kritisiert. Heuchelei nennt man sowas.

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 10. Mai 2014 - 14:31 #

Wegen diesem Satz gehst du davon aus, dass alles auf Perssons Konto landet? Dir und mir fehlen doch hier die Infos, wieviel letztendlich in die Firma fließt und welches Gehalt er sich selbst auszahlt. Du kannst fehlende Infos doch nicht einfach mit Vermutungen füllen!

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 10. Mai 2014 - 15:28 #

Ja, wegen dem Satz, dass Persson eine Firme hat, die nichts macht außer Lizenzgebühren zu kassieren für ein Spiel, dass Persson entwickelt hat geh ich davon aus, dass das Geld auf seinem Konto landet, wenn es seine Firma bekommt.

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 10. Mai 2014 - 15:51 #

Dann gehe ich einfach mal davon aus, dass dir Persson als Kind das Spielzeug weggenommen hat, denn sonst würdest du ja nicht negativ über ihn schreiben.

Siehst du, wieviel Mutmaßungen bei einer Diskussion helfen?

Stormtrooper (unregistriert) 10. Mai 2014 - 17:49 #

Also erstmal, der Imperativ Singular von "helfen" heißt immer noch "Hilf !" Das leitet sich auch immer noch von der 2. Person Singular, Indikativ, Präsenz, Aktiv ab.
Was das Geld angeht: das steht oben in der Quelle. Ein kleines Zitat: "Persson – one of the biggest taxpayers in Sweden, the creator of an estimated $2 billion company – has been at a PC playing a first-person shooter, headphones around his neck, furiously clicking a mouse with his eyes..."
Er ist einer der größten Steuerzahler in Schweden und der Gründer einer zwei Milliarden Dollar Firma.
Man muß ja auch nur mal grob die 100 Mio verkauften Einheiten mal zwanzig nehmen.
Und da hier nix für Vertrieb oder irgendwelche Produktionskosten anfallen, dürfte die Marge entsprechend ausfallen. Ja, die Server für den Download und das, was er an MS abgeben muß, aber das ist MEILENweit entfernt von einem normalen Unternehmen.
Das muß nämlich ein Produkt entwickeln. Dann auf einem Grundstück eine Fabrik bauen. Die Fabrik mit Maschinen bestücken. Die Rohstoffe einkaufen. Den Transport der Rohstoffe bezahlen. Das Produkt herstellen. Die Leute bezahlen. Den Vertrieb organisieren. Den Transport zu den Händlern bezahlen. Und der Handel schlägt auch nochmal 100%, bei Kleidung z.B. eher 300-400%, drauf, d.h. wenn ich von einem solchen Produkt den Endpreis kenne, weil ich es ja bezahlt habe, dann kann ich davon ausgehen, daß nur ein kleiner Prozentsatz davon den Gewinn des Unternehmers darstellt.
Notch hat das Problem nicht.
Noch ein Zitat, was der so alles angestellt hat, wieder die Quelle, die wohl keiner gelesen hat:
"He routinely throws parties featuring arena-level DJs such as Avicii. In 2011, he hired Deadmau5 to perform at a Vegas party that Prince Harry was reported creeping out of in the wee hours of the morning. In 2012, he turned a venue in Paris into an orgy of pyro and LED, with Skrillex and A-Trak playing. Last year, Persson took the whole staff and their plus-ones to Monaco. A photo album on the office's meeting table shows employees arriving via a fleet of private jets, driving around in Ferraris, riding in helicopters and partying on a yacht. "We want Mojang to be the company we always wanted to work for," says Porser."
In dem restlichen Artikel sind noch so einige Beispiel, wofür der Typ Kohle ausgegeben hat. Edel geht die Welt zugrunde.
Ah shit, muß ich wohl auch übersetzen, also:
Er schmeißt regelmäßig Parties, die DJs bieten, die normalerweise Stadien füllen, wie Avicii. 2011 engagierte er Deadmau5, um auf einer Vegas Party aufzutreten, von der berichtet wurde, daß Prinz Harry von dort in den frühen Morgenstunden herausgekrochen kam. 2012 verwandelte er einen Veranstaltungsort in Paris in eine Orgie aus Feuerwerk und LED, wobei Skrillex und A-Trak spielten. Letztes Jahr nahm Persson die gesamte Belegschaft und deren bessere Hälften mit nach Monaco. Ein Fotoalbum auf dem Konferenztisch des Büros zeigt Angestellte, die mit einer Flotte Privatjets ankommen, in Ferraris herumfahren, in Hubschraubern fliegen und auf einer Yacht feiern. "Wir wollen, daß Mojang die Firma ist, für die wir schon immer arbeiten wollten." sagt Porser.
Ja, seh ich genauso. Bevor ich mich schlagen lassen würde.....

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 11. Mai 2014 - 11:24 #

Ich habe nie bestritten, dass Persson sehr viel Geld hat. Deine Quellen mögen daher richtig sein, haben aber mit der eigentlichen Diskussion nichts zu tun. Aber danke für die Übersetzung. Ich sollte für nächste Woche wirklich mal auf eine Party gehen, die DJs bietet ;)

Außerdem hab ich irgendwie das Gefühl, dass du etwas neidisch bist. Ich bin kein Mensch, der sich viel aus Geld macht, und mir liegt auch nichts an dem, was Persson so alles damit macht. Aber er hat nunmal diese eine Spielidee gehabt, die ihm viel Geld eingebracht hat. Mag keine faire Welt sein, wo man mit einer Idee für immer aussorgen kann, aber verantwortlich bin ich dafür nicht.

Larnak 21 Motivator - P - 25585 - 10. Mai 2014 - 16:16 #

"Aber das ist auch, was er bei anderen kritisiert."
Wo das denn?

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 10. Mai 2014 - 20:01 #

...
Also. Er sagt "EA. Stop attempting to ruin everything, you bunch of cynical bastards. EA is methodically destroying [gaming]." Klären wir also zuerst mal, warum sind EA-Leute zynisch? Und warum Bastarde? Und was ruinieren sie? Und wie zerstören sie das Spielen? Ideen? Wenn das geklärt ist können wir ja gucken, ob er es besser macht.

Larnak 21 Motivator - P - 25585 - 10. Mai 2014 - 20:12 #

Naja, da er kein Publisher ist, muss er es ja nicht besser machen :p Die ganzen "Gamer" da draußen, die EA scheiße finden, machen's ja auch nicht besser und sind in ihrem Privatleben sicher auch keine Engel. Ich glaube auch weniger, dass er mit seiner Kritik auf das Gewinnstreben an sich abzielt, als vielmehr darauf, was das für deren Spiele bedeutet (niedrige Laufzeit für Server, Studioschließungen, Innovationsmangel). Und das macht er selbst sicher nicht so: Die MC-Updates sind bisher immer noch kostenlos. Das würde EA sicher *völlig* anders machen, da wären schon mindestens 4 kostenpflichtige DLCs erschienen. Von daher ist der Vorwurf der Heuchelei in Bezug auf dieses Thema mMn nicht zutreffend.

Ich seh' auch immer noch den Zusammenhang nicht. Man kann doch das, was EA aus den Spielen macht, blöd finden, und gleichzeitig Geld nicht für Dinge ausgeben, von denen man nicht (mehr) überzeugt ist. Die Konsequenz daraus, EA blöd zu finden, ist doch nicht, jedem Geld für seine Spiele zu geben.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 10. Mai 2014 - 22:46 #

Was ihn auch immer an den angeblich so bösen Publishern stört, er hätte das Geld all die furchtbar schlimmen Sachen beim publishen nicht zu machen. Aber das ist ihm, wie er sagt, zu viel Arbeit. So unter dem Motto "Alles was ihr macht ist scheiße, ich könnte das viel besser, mach ich aber nicht." Und das ist schlicht verlogen.

Larnak 21 Motivator - P - 25585 - 11. Mai 2014 - 0:00 #

Wieso ist das verlogen? Seit wann dürfen wir nur Dinge blöd finden, wenn wir es dann auch besser machen? So funktioniert Kritik nicht.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 11. Mai 2014 - 9:26 #

Wenn man sagt, man macht es und jemand geht auf das Angebot ein und dann sagt man "Oh ne, ist mir zu anstrengend, lieber nicht".

McSpain 21 Motivator - 27019 - 11. Mai 2014 - 16:37 #

Ich war bei den Verhandlungen nicht anwesend und habe es auch nicht groß verfolgt. Gibt es da Quellen zu? Woran also letztendlich die Sache scheiterte?

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 11. Mai 2014 - 17:17 #

http://www.gamersglobal.de/news/85337/markus-persson-wir-werden-noch-zehn-jahre-spass-haben#comment-1130887

McSpain 21 Motivator - 27019 - 11. Mai 2014 - 17:47 #

Und? Da sehe ich nur die Aussage das der Deal zu teuer wurde. Zum einen ist das ja eine einseitige Aussage zu dem Thema und keine objektive Quelle zum anderen geb ich Larnak recht: Wenn er sich vertan hat kannst du ihm Vorwerfen bei dem Deal nicht genug Vorahnung zu haben oder etwas naiv an die Sache zu gehen.

Ich finde nur nicht den Punkt warum dies jetzt generell verbietet Kritik an EA zu üben.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 11. Mai 2014 - 19:36 #

Er hat nicht den blassesten Schimmer von Spielefinanzierung, aber soll trotzdem Kritik daran üben, wie Spiele finanziert werden? Ich stell mich doch auch nicht zB vor Kraftwerkbetreiber und kritisier die dafür, warum die nicht mal endlich Fusionskraftwerke bauen, weil Fusion schließlich so ne tolle Sache ist.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 11. Mai 2014 - 19:51 #

Aber viele die hier oder auf anderen Gamingseiten posten haben keine Ahnung von Spieleprogrammierung und beschweren sich über KI-Fehler oder miese Portierungen. Dürfen die das auch nicht?

Zudem hakt die Logik weiterhin daran, dass er ja nicht als Publisher so wurde wie EA sondern lediglich in diesem Fall sein Geld nicht investiert hat. Zusätzlich ist Notch wohl auch Gamer und Kunde von EA. Insofern willkommenes Mitglied im Meckerclub. :)

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 11. Mai 2014 - 20:10 #

Ja, dürfen sie auch nicht :) Würde vielen Leuten gut tun, wenn sie mal ein rudimentäres Verständnis davon hätten, wie Software funktioniert. Dann würden sie sehen, dass das im höchsten Maße nicht trivial ist.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 11. Mai 2014 - 20:13 #

Aber selbst als Softwareentwickler würde ich Leuten nicht in abrede stellen eine Software zu kritisieren. Sonst könnten wir in diesem Land wirklich alles einfach nur abnicken.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 11. Mai 2014 - 21:16 #

Klar, wenn was zB total unhandlich zu bedienen ist, dann kann man das gerne kritisieren. Aber so Sachen, dass sich Leute darüber empören, weil ein Spiel mal einen Patch braucht, etc. Da kann man nur mit den Kopf schütteln.

Larnak 21 Motivator - P - 25585 - 11. Mai 2014 - 20:03 #

Du hast dich noch nie über Politik aufgeregt?

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 11. Mai 2014 - 20:13 #

Permanent :) Gerade weil ich viel weiß darüber, wie es abläuft.

Larnak 21 Motivator - P - 25585 - 11. Mai 2014 - 20:29 #

Achso, natürlich. Hat Notch ja auch gedacht, dass er wüsste, wie das abläuft :p

Und alle anderen, die wissen, dass sie nicht wissen, wie das abläuft (oder eben nur glauben, es zu wissen) dürfen natürlich nichts dazu sagen und stattdessen alles gut finden? oder wie?

Wie schon ein paar mal gesagt: So funktioniert Kritik nicht und so kann Kritik auch nicht funktionieren. Das kannst du gern wünschen, die Realität sieht aber anders aus und muss auch anders aussehen. Wenn das für dich also verlogen ist, dann kannst du das Attribut allen Menschen verleihen, vermutlich sogar dir selbst.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 11. Mai 2014 - 21:27 #

Der arbeitet ja sogar in der Spieleindustrie. Und hat trotzdem von tuten und blasen keine Ahnung, aber auf dem hohen Ross der Empörung durch die Gegend ziehen.
Er stört sich ja wohl vor allem an dem gern geäußerten Vorwurf, die großen Publisher würden nur Fortsetzungen machen statt neue Serien und keine innovationen Ideen und immer bei den Entwicklern reinreden. Die Antwort darauf wäre ja, dass er das viele Geld das er hat in die Hand nimmt und innovative neue Spiele finanziert ohne jegliche Einmischung des Finanziers. Er müsste das ja nicht mal selbst machen, er könnt dafür ja jemanden anstellen, der sein Geld verballert bis auf ein paar Millionen Notgroschen. Aber sobald er die Summe sieht, die ein Publisher da rein stecken müsste, kneift er den Schwanz ein. Obwohl er das Geld hätte und im Notfall den Verlust locker verschmerzen könnte (und auch noch von der Steuer absetzen). Er kritisiert also genau das Verhalten, dass er selbst an den Tag legt. Ihm ist es nicht geheuer mal eben 20 Mio in ein Spiel zu stecken und zu hoffen, dass er 2 Jahre später dafür was bekommt. Aber die Publisher, deren überleben davon abhängt, dass sie die richtigen Spiele finanziern, die sollen das für ihn bitteschön machen. Und das halte ich für verlogen.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 12. Mai 2014 - 8:22 #

Ja genau. Warum hat er nicht als Zeichen gegen "Nur Fortsetzungen" und für "Mehr Innovation" nicht Psychonauts 2 finanziert!

P.S.: Ich bezweifle das er den Deal abgelehnt hat weil er die Wirtschaftlichkeit nicht gut genug fand. Ich glaube einfach das ihm das ganze Lizenzgeschwubbel zu aufwendig war (finanziell wie auch anderweitig). Er will halt Spaß daran haben und ja eine Fortsetzung und selbst ein neues Spiel von ihm ist mit gehörigem Druck der "Fans" verbunden. Ich denke da schwimmt eben noch der Freigeist des Indies mit der einfach Spaß an etwas haben will was man ehrenvoll oder unehrenvoll in dieser Größenordnung nicht mehr haben kann.

Larnak 21 Motivator - P - 25585 - 12. Mai 2014 - 22:38 #

Er legt es eben nicht an den Tag, wie oben schon erwähnt: Er lässt Minecraft seit Jahren kostenlos patchen, es gibt da noch nicht mal eine kostenpflichtige Erweiterung. Würde ein Publisher das machen? Nein. Außerdem spendet er doch dennoch viel Geld für Indieentwickler und Kickstarterprojekte (zumindest nach dem, was man so hört, im Detail verfolge ich das nicht). Welcher Publisher tut das?

Larnak 21 Motivator - P - 25585 - 11. Mai 2014 - 17:22 #

Sehe immer noch nichts verlogenes. Er hat mit einer deutlich geringeren Summe gerechnet und es war ihm dann zu viel. Ich kaufe auch keinen Toaster, wenn ich eine Investition von 5€ geplant habe und er dann 50€ kosten soll :p

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 11. Mai 2014 - 17:41 #

Wenn ich keine Ahnung hab, was ein Toaster in der Herstellung kostet, dann sollte ich nicht rumtönen, dass ich die Herstellung eines Toasters fianzieren will und über die anderen Toasterhersteller herziehen, wie doof sie und ihre Toaster sind.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 11. Mai 2014 - 17:50 #

Und wenn dir morgen früh dein neuer Toaster in der Küche feuer fängt wirst du dann sagen:

1. Okay. Ich hab ja noch nie einen Toaster gebaut oder den Bau eines Toaster finanziert oder geleitet, daher werde ich mir jedwede Kritik sparen.

oder

2. Diese dämlichen X haben keine Ahung von Toastern. Ich werde nie wieder einen Toaster von X kaufen. Die beschämen die ganze Toasterindustrie.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 11. Mai 2014 - 19:23 #

oder
3. Ich kauf mir nen Toaster, der mir besser gefällt, anstatt mich in Selbstgefälligkeit über die böse Toaster-Industrie zu ergeben.

Larnak 21 Motivator - P - 25585 - 11. Mai 2014 - 18:39 #

Dass er naiv war, hat er doch selbst zugegeben. Wo ist das verlogen, wenn man eigene Schwächen sogar im Nachhinein noch zugeben kann? Sicherlich war das keine Glanzleistung von ihm und auch enttäuschend, aber die Heftigkeit deiner Kritik wirkt auf mich nach wie vor absurd.

Zu der Sache mit der Kritik an EA habe ich hier irgendwo schon geschrieben, dass Kritik nicht so funktioniert, dass wir nur das kritisieren dürfen, was wir besser machen (können).

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 11. Mai 2014 - 19:13 #

Wenn ich mit jemanden Fußball spiele, der versemmlt nen Schuß, während ich auf dem Rasen sitze, weil mir Laufen zu anstrengend ist, und sage "Geb dir mal mehr Mühe", dann hat das einen gewissen Beigeschmack.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 11. Mai 2014 - 19:21 #

Also jeder Fußball Fan?

Larnak 21 Motivator - P - 25585 - 11. Mai 2014 - 19:37 #

Notch ist aber nunmal kein Publisher.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 11. Mai 2014 - 19:37 #

Ja. Ist ihm zu anstrengend, er zieht lieber über die her, die es machen und macht selber nix.

Larnak 21 Motivator - P - 25585 - 11. Mai 2014 - 19:38 #

So wie fast alle anderen auch :)

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 10. Mai 2014 - 11:29 #

Nun, im Tweet sagt er, Mojang hätte so viel Geld auf der Kante, nicht er (we, nicht I), von daher ist es nicht sein privates finanzielles Versprechen.

Anonhans (unregistriert) 12. Mai 2014 - 15:17 #

Wird sich hier ernsthaft drüber beschwert, dass Notch nicht einfach so, ohne Papierkram 18 Mio überweißt, damit jemand Psychonauts 2 macht? Das kann doch nicht dein ernst sein :D
Er ist halt Programmierer und kein Publisher/Investor oder ähnliches. Der kennt sich da nicht aus und lässt denn lieber die Finger davon, weil er vielleicht auch garkeine Lust hat, da irgendwie richtig zu investieren, mit Gewinnbeteiligung und dem ganzen Kram, der ja drin sein müsste, wenn man quasi das gesamte Projekt finanziert. Find ich komplett nachvollziehbar. 18 Mio ist ne ganz andere Hausnummer, als die paar Tausend, die er regelmäßig in irgendwelche Kickstarter-Projekte u.ä. steckt. Bei so großen Geldsummen haste direkt nen ganzen Rattenschwanz an Stress mit dabei. Die überweißt man nicht einfach so mal mir nichts dir nichts, nur weil man Bock auf nen neues Psychonauts hat und Tim Schafer symapthisch findet. Lass ihn doch seine Kohle so ausgeben wie er das für richtig hält und wie er sich damit auch wohlfühlt und auskennt.
Hat er jetzt deiner Meinung nach das Recht verspielt, Publisher usw. für ihre Geschäftsgebaren zu kritisieren, nur weil er Tim Schafer keine 18 Mio Dollar geschenkt hat?

Nagrach 14 Komm-Experte - 2197 - 10. Mai 2014 - 8:27 #

*Hier Obligatorischen Sarkastischen Spruch einfügen*

Bully3 15 Kenner - 2726 - 10. Mai 2014 - 8:38 #

Wenn das Studio nicht mehr profitabel ist, will er es schließen. Bahnbrechende Neuigkeit. Total awesome. Wird bestimmt bald Top-News.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64879 - 10. Mai 2014 - 9:54 #

So wie deine letzte News?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Kreativ-Spiel
Kreativ-Baukasten
ab 6 freigegeben
7
Mojang Specifications
Mojang Specifications
18.11.2011 () • 17.12.2015 ()
Link
8.2
AndroidBrowseriOSLinuxMacOSPCPS3PS4PSVitaWiiUandere360XOne
Amazon (€): 34,80 (360), 35,99 (PS3), 48,97 (PlayStation 4), 18,42 (Xbox One), 23,95 (PC), 27,99 (WiiU)