Evolve-Studio feuert Community Manager nach Tweet

Bild von joker0222
joker0222 99341 EXP - 28 Endgamer,R10,S1,A10,J5
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Debattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammeltIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreicht

6. Mai 2014 - 18:50 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert
Evolve ab 4,99 € bei Amazon.de kaufen.

Bildquelle: Twitter

Die Turtle Rock Studios, die zur Zeit den Koop-Shooter Evolve (GG-Preview) produzieren, haben sich mit sofortiger Wirkung von ihrem US-Community-Manager Josh Olin getrennt. Dieser hatte via Twitter den öffentlichen Umgang mit Donald Sterling, dem Besitzer des Basketball-Clubs LA Clippers, kritisiert:

Hier ist eine unpopuläre Meinung: Donald Sterling hat als Amerikaner das Recht im Schutz seines eigenen Hauses ein bigotter alter [Mann] zu sein. Er ist ein Opfer.

Der US-Milliardär Sterling hatte in einer privaten Unterhaltung mit seiner damaligen Geliebten V. Stiviano unter anderem geäußert, sie möge keine schwarzen Leute zu seinen Spielen mitbringen. Allerdings hatte diese einen heimlich gefertigten Audio-Mitschnitt davon dem US-Magazin TMZ übergeben, das ihn veröffentlichte. Eine erweiterte Fassung des Audio-Mitschnitts ist bei deadspin zu finden. Die Aussagen des Club-Besitzers riefen äußerst negative Reaktionen und Rassismus-Vorwürfe in der amerikanischen Öffentlichkeit hervor und führten dazu, dass Sterling auf Lebenszeit von der National Basketball Association (NBA) ausgeschlossen wurde. Zudem soll er seinen Club verkaufen.

Die Turtle Rock Studios ließen verlauten, dass sie die Aussagen ihres Ex-Angestellten zu diesem Fall bedauern und nicht billigen. Zudem stünden sie in starkem Gegensatz zu ihren eigenen Werten. Josh Olin hat in einem Statement gegenüber kotaku seinen Tweet dagegen verteidigt und zu erklären versucht:

Jeder, der mir [auf Twitter] folgt, weiß, meine Tweets waren nicht dazu gedacht, Sterlings Handlungen zu verteidigen. Vielmehr wollte ich damit drei Grundprinzipien zum Ausdruck bringen, an die ich glaube:

  1. Dass Sensationsmedien der Gesellschaft Schaden zufügen.
  2. Die Bedeutung und Unverletzlichkeit deiner Privatsphäre in deinem eigenen Heim und
  3. das Recht zu sein, was immer du als Amerikaner sein willst, so lange niemand dadurch verletzt wird.

Dieser letzte Punkt sollte nicht damit verwechselt werden, dass ich Sterlings Handlungen billige, was ich nicht tue. Das bedeutet aber, es ist enttäuschend, dass bestimmte Leute vom Management bei Turtle Rock und 2K Games in diese Hysterie einstimmen, ohne auch nur mit mir gesprochen zu haben – oder einfach den Kontext meiner Tweets selbst komplett falsch auffassen. Ironischerweise ist das ein Paradebeispiel dafür, wieso mir Prinzip eins so sehr am Herzen liegt.

Abschließend ruft er dazu auf, Evolve zu kaufen und lobt das Entwicklerteam für die Arbeit, die sie bei dem Spiel leisten. Dieser Aufforderung könnt ihr voraussichtlich gegen Jahresende nachkommen, wenn der Titel für PC, PS4 und Xbox One veröffentlicht werden soll.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 11:01 #

http://xkcd.com/1357/

McNapp64 17 Shapeshifter - P - 6943 - 6. Mai 2014 - 11:07 #

Dreifachpost und man kann ihn nicht mal ignorieren ;)

RoT 18 Doppel-Voter - 9692 - 6. Mai 2014 - 11:16 #

melden kann man doch schon ab stufe 12...

an den pranger mit spain ;)

Tr1nity 28 Endgamer - P - 100933 - 6. Mai 2014 - 11:30 #

Browserschluckauf, darf auch mal den Mods passieren ;).

Dennis Hillor 22 AAA-Gamer - P - 32928 - 6. Mai 2014 - 13:25 #

Nein! Gleiches Recht für alle!

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 13:58 #

Meine Beiträge wurden doch schon gelöscht. Ich habe auch schon eine wütende Mail an mich selbst geschrieben deswegen.

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31831 - 6. Mai 2014 - 14:02 #

Das ehrt dich. Hoffen wir, dass diese Mail auch Wirkung zeigt...

Nagrach 14 Komm-Experte - 2275 - 7. Mai 2014 - 9:12 #

Mir scheint du ehrst im moment seine Mailbox^^

bsinned 17 Shapeshifter - 7105 - 6. Mai 2014 - 19:41 #

Screenshot or it didn't happen!

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 20:10 #

Ich hab sie schon gelöscht weil ich entsprechenden User nicht ernstnehmen kann. Ich hab den schließlich schon nackt gesehen und weiß was er für Dinge in seiner Freizeit tut. :P

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 11:31 #

Kommt mit dem Abo+.

Ne. Sorry. Posten aus der Ubahn = nicht gut. ;-)

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 37108 - 6. Mai 2014 - 11:17 #

Er kann sich ja von Sterling als PR-Berater einstellen lassen. :P

(Korrektur: weiss -> weiß)

Aladan 22 AAA-Gamer - - 35242 - 6. Mai 2014 - 11:40 #

Er hat mit seinem Tweet doch die "Sensationsmedien" sogar noch unterstützt, da er sie beachtet und ihnen dadurch einen Wert zuspricht. Was ich daher nicht verstehe ist die Tatsache, dass jemand so etwas überhaupt öffentlich postet.

Daher bleibt im Grunde nur eins zu schreiben:

Man muss überall im Leben mit den Konsequenzen seiner Taten leben, wie klein sie auch scheinen mögen.

Bully3 15 Kenner - 2749 - 6. Mai 2014 - 11:44 #

traurige neue welt, in der man wegen solch eines twittr-beitrags repressalien ausgesetzt wird.

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 6. Mai 2014 - 19:51 #

Es ist eine traurige neue Welt, wenn Aktivitäten im Internet dazu führen können, dass man Konsequenzen für seine Handlungen spürt? Ohne solche "Regeln" könnte man in der "schönen neuen Welt" jeden grundlos beleidigen, ohne Konsequenzen spüren zu müssen. Deine Welt wird Cyber-Mobbing-Opfer sicherlich sehr freuen.

Unpopuläre Meinung:
Meiner Meinung nach geht diese Anomymität im Internet heute noch viel zu weit. Man sollte jeden eindeutig mit seinem Echtnamen und Personalausweisnummer identifizieren können. Anonym sein und alle beleidigen, kann man in seiner selbstgebauten Waldhütte.

Slaytanic 23 Langzeituser - P - 38202 - 6. Mai 2014 - 20:02 #

Damit sie in totalitären Systemen gleich wegsperrt(wenn sie denn gnädig sind) werden können? Herr Putin & Co begrüssen solche Vorschläge mit Sicherheit.

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 6. Mai 2014 - 20:17 #

Ja, wenn Putin z.B. Menschen die Konderpornos hochladen sofort wegspertt, dann würde ich ihn wählen. Oder sind Memschen die in Staaten leben, die diese erlaubt sind, plötzlich die Opfer?

Slaytanic 23 Langzeituser - P - 38202 - 6. Mai 2014 - 20:39 #

Die Bildzeitungspolemik kommt ja immer sehr gut an. In deiner Welt gibt es wahrscheinlich keine politisch Verfolgten und wenn sind sie selber schuld weil sie gegen Gesetze verstossen.
Aber deine Antwort zeigt wie man mit der lachhaft moralischen Keule sehr, sehr billig auf Stimmenfang gehen kann.

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 6. Mai 2014 - 20:53 #

Mit deiner genauso. Putin-Argumentierer bei Diskussionen über den Rechtsraum Internet, sind BILD-Gebildet. Da muss man nicht mit intelligenten Argumenten kommen.

Slaytanic 23 Langzeituser - P - 38202 - 6. Mai 2014 - 20:59 #

Es war ein aktuelles Beispiel, ich hätte genausogut Saudi Arabien nehmen können nur das ist soweit weg und auch noch Relegion, nee, das wird dann doch zu schwierig.
Wenn ich so einen Unsinn wie per Perso-Id bezogenen Konten zum posten lese kann ich halt nicht anders.

Bully3 15 Kenner - 2749 - 6. Mai 2014 - 21:01 #

@Thomas Barth: Selten so einen Quatsch gelesen. Bitte mal genau lesen, was ich geschrieben habe, bevor du mir irgendwas in den Mund legst und dich dann darüber ereiferst.

Ich hatte geschrieben "wegen eines solchen Twitter Beitrags" Damit meine ich den harmlosen Beitrag von olin oder solche ähnlicher Natur. Olin tritt dafür ein, dass jeder in seinen eigenen 4 Wänden sagen und tun kann was er will, solange er damit niemanden schädigt. Wenn du das ernsthaft bestreitest oder gerne abgeschafft hättest, dann ist deine welt mit sicherheit eine ganz andere als meine und du solltest besser in deiner waldhütte bleiben.

Ich habe NICHT geschrieben, dass jeder beitrag auf twitter, egal was drinsteht konsequenzlos bleiben soll

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11200 - 6. Mai 2014 - 21:21 #

Ein scheiß!

Läufst wohl mit nem Schild und eindeutiger ID durch die Fußgänger-Zone...Komiker.

Denk mal lieber nach, was solch eine Forderung und ähnliches ab 193x in diesem Land bedeutet hätten, für die Minderheiten die damals verfolgt wurden, bevor du so einen Müll von dir gibst.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 6. Mai 2014 - 22:02 #

Du hast Recht Thomas. Diese Meinung ist unpopulär, und das zu Recht. Du gibst doch sonst nicht solchen Stuß von dir ;)

furzklemmer 15 Kenner - 3173 - 6. Mai 2014 - 11:47 #

Hätte er das „Er ist ein Opfer.“ weggelassen, wäre es wohl halb so wild. Naja, solche Reflex-Kündigungen/Rücktritte/Diffamierungen sehe ich immer kritisch.

Anonhans (unregistriert) 6. Mai 2014 - 12:25 #

Das ist auch genau der Punkt, der mich gestört hat. Im Grunde hat er ja nicht Unrecht, mit dem ersten Satz des Tweets. Mit dem "Er ist ein Opfer" macht er es dann kaputt. Jeder sollte das Recht auf seine eigene (unpopuläre) Meinung haben. Nur haben andere auch das Recht die Meinung scheiße zu finden. Und wenn rassistische Ansichten nicht kritisiert werden und damit gesellschaftsfähig sind, läuft halt was verkehrt.
Ist natürlich irgendwie blöd, dass son 140 Zeichen Tweet inzwischen dazu führen kann, dass man seinen Job verliert. Aber grade als "Community-Manager" (der sich ja mit Social Media auskennen müsste), sollte man sich das eigentlich 2 mal überlegen, bevor man solche Dinge öffentlich verkündet. Wenn man der Meinung ist, dass man so einen fragwürdigen Kommentar zu so einem Thema abgeben muss, sollte man sich als "Profi" schon über die eventuellen Folgen im Klaren sein.

Bully3 15 Kenner - 2749 - 6. Mai 2014 - 12:30 #

Er ist ein Opfer. Nämlich das Opfer einer Straftat. Es ist illegal ein Gespräch ohne Wissen des anderen aufzunehmen und zu veröffentlichen.

RoT 18 Doppel-Voter - 9692 - 6. Mai 2014 - 12:39 #

er kann es doch auch anzeigen... wenn dem so ist...

akoehn 14 Komm-Experte - P - 2588 - 6. Mai 2014 - 20:00 #

Nein, das kommt auf die geltende Gesetzeslage an. In Deutschland ist das privat gesprochene Wort geschützt. In den USA gilt z.T. das one-party consent, also dass nur ein Teilnehmer des Gesprächs zustimmen muss. Wenn also ein Gesprächsteilnehmer selber mitschneidet, ist es automatisch legal.

Siehe: http://en.wikipedia.org/wiki/Telephone_recording_laws#One-party_consent_states

Kookser 12 Trollwächter - 1064 - 6. Mai 2014 - 22:36 #

Das gilt aber nicht für Kalifornien. Der Staat, in dem Sterling vermutlich diese Aussage getätigt hat und sein Unternehmen/Team beheimatet ist. Mal ganz abgesehen davon, dass meiner persönlichen Meinung nach der NBA ohnehin jede Grundlage dafür fehlt, dem Besitzer den Besuch zu eigenen Heimspielen zu untersagen, mit einer hohen Geldstrafe zu belegen und zu einem Verkauf zu zwingen.

Asderan 14 Komm-Experte - 2429 - 6. Mai 2014 - 23:49 #

Es ist schnurzpiepegal wie die strafrechtliche Rechtslage ist, wenn es um die Feststellung geht, dass das heimliche Aufnehmen privater Aussagen moralisch bedenklich ist. Und genau DARUM geht es eigentlich.

Nagrach 14 Komm-Experte - 2275 - 7. Mai 2014 - 9:19 #

+1

Aber vorsicht vllt liest dein Chef diese Aussage und du bist morgen Arbeitslos....

Asderan 14 Komm-Experte - 2429 - 8. Mai 2014 - 15:51 #

Glaub kaum. Dafür muss man nur einigermaßen gerade denken können. Für Leute, die das nicht können, will ich gar nicht arbeiten.

Pro4you 18 Doppel-Voter - 12684 - 6. Mai 2014 - 11:56 #

Finde gut, dass hier schnell gehandelt wurde. Es gibt Dinge mit denen man nur intollerant begegnen kann. Und Fremdenfeindlichkeit auf Grund anderer Ausrichtungen gehört klar dazu.

_Name (unregistriert) 6. Mai 2014 - 16:55 #

Auf Intoleranz mit Intoleranz zu reagieren mag zwar populistisch wirkungsvoll sein. Es setzt aber langfristig genau die gleichen falschen Zeichen, die man dadurch zu bekämpfen sucht. Da schafft man schnell eine Kulisse, die sich als Boomerang erweisen kann.

Auch wenn sich Josh Olin ein wenig unglücklich ausgedrückt hat, was zugegebenermaßen bei seinem Job ein noch viel größeres Problem ist als bei einem Normalbürger, kann es doch nicht angehen, ihm nicht einmal die Möglichkeit einer Richtigstellung oder Korrektur seiner Äußerung zuzubilligen. Und das nur, weil es sich um vermeindliche Fremdenfeindlichkeit handelt.

Und am Ende wird dadurch sein Tweet sogar noch teilweise bestätigt. Das schlimmste, was eigentlich passieren kann. Das hohe Ziel in allen Ehren, aber hier zeigt sich dann, dass gut gemeint nicht gleich bedeutend ist mit gut gehandelt ...

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11874 - 6. Mai 2014 - 19:09 #

Fremdenfeindlichkeit? Wo? Du meinst Rassismus. Aber selbst das trifft es in dem Fall ja nur eingeschränkt.

Die Freundin von diesem NBA Clubbesitzer ist doch selbst Schwarze (und irgendwas um 50 Jahre jünger als er). Der Clubbesitzer hat sich nur darüber aufgeregt, dass sie nicht in der Öffentlichkeit mit ihren schwarzen Liebhabern auftreten soll, weil sie ja eben dort (in der Öffentlichkeit) als seine Freundin auftreten soll.

Lord Lava 18 Doppel-Voter - 10067 - 6. Mai 2014 - 20:07 #

Die Frau ist Mexikanerin.

Ich glaube kaum, dass Magic Johnson einer ihrer "schwarzen Liebhaber" ist.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 6. Mai 2014 - 22:04 #

Es ist aber eine Sache ob er sich privat dazu äußert oder dies in der Öffentlichkeit tut. Privat tust du in der Regel damit keinem Menschen weh. Du kannst argumentieren wie du willst, fremdenfeindlich sind wir alle. Auf die eine oder andere Weise. Wer anderes von sich behauptet ist einfach jemand der sich sehr gut selbst belügen kann !

Drosan 15 Kenner - 2885 - 6. Mai 2014 - 11:59 #

Puh, ich musste es mehrmals lesen um den Rassismusvorwurf zu entdecken.

Philley (unregistriert) 6. Mai 2014 - 12:04 #

Hier kommt die nächste unpopuläre Meinung: Der Mann liegt meiner Meinung nach völlig richtig. Solange der Glatzkopf von nebenan mit seiner Meinung niemandem Schaden zufügt (das kann eine Meinung nämlich nicht), soll er sie halt haben. Meine gefällt ihm sicher auch nicht.

Das nennt man Meinungsfreitheit (oder Redefreiheit) und das ist unser beider Grundrecht.

Gorth (unregistriert) 6. Mai 2014 - 12:05 #

das sehe ich unpopulärerweise ganz genauso.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 6. Mai 2014 - 12:06 #

Richtig - aber man darf offensichtlich nur die eigene Meinung haben, die auch aktzeptiert wird.

Aladan 22 AAA-Gamer - - 35242 - 6. Mai 2014 - 12:10 #

Er verbietet Freunden seiner damaligen Freundin, die Spiele seines Clubs zu besuchen (was übrigens eine öffentliche Veranstaltung für JEDEN ist). Allein überhaupt solch eine Meinung zu haben ist Grund genug für alles, was da passiert ist.

Ich mein, es geht hier um Menschen und auch wenn es leider nicht so gehandhabt wird, wir sind alle gleich und dieser Hass erzeugt nichts weiter als weiteren Hass.

fuzzytest 14 Komm-Experte - 1969 - 6. Mai 2014 - 12:11 #

ja genau, zündet den scheiterhaufen an, holt spitzhacken und knüppel raus.

Philley (unregistriert) 6. Mai 2014 - 12:30 #

Wir reden hier aber doch von einem Community-Manager, der seinen Job verloren hat.
Folgen wir diesem Mechanismus, hättest Du, wärst Du mein Chef, mich soeben für meinen Kommentar gefeuert.

Aladan 22 AAA-Gamer - - 35242 - 6. Mai 2014 - 12:38 #

Ja was treibst du dann noch hier, raus mit dir! ;-)

Philley (unregistriert) 6. Mai 2014 - 13:02 #

*wischundweg*

helba1 13 Koop-Gamer - P - 1729 - 6. Mai 2014 - 13:27 #

Nennt sich Hausrecht. Ich denke, da ging es auch um den VIP Bereich (oder Besitzer Lounge) und wenn er sich im Beisein bestimmter Personengruppen unwohl fühlt, dann sollte er das auch sagen können.
Hier würde auch jeder auf die Barrikaden gehen, wenn jemand White TV gründen würde. Black TV wäre jedoch kein Problem.

RoT 18 Doppel-Voter - 9692 - 6. Mai 2014 - 12:09 #

naja, meinung ist ja vielleicht die eine sache, aber diese öffentlich zu machen die andere. sowohl der klubbesitzer, der davon nicht ausging, das seine "meinung" veröffentlicht wird hat aber wenigstens gegen punkt 3 in den oben aufgeführten verstoßen, da er seiner frau vorschreibt, mit wem sie zum spiel zu erscheinen hat. und der herr community manager nutzt ja wie beschrieben selbst die sensationsmedien. wieviel follower hat er?? also das da gegenwind kommt, dazu muss man keine helle leuchte sein...

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11874 - 6. Mai 2014 - 19:12 #

Es ist nicht seine Frau sondern seine ca. 50 Jahre jüngere "Geliebte". Und sicher kann er ihr Vorschreiben, mit wem sie sich in der Öffentlichkeit zeigt, solange sie sein Geld nimmt.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 19:17 #

O_O Aaaaaaalles klar. Ich pack ja auch alles was ich will in den Einkaufswagen. Steckt ja auch mein Euro drin. m)

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11874 - 6. Mai 2014 - 20:08 #

Wer zahlt, der bestimmt!

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19293 - 6. Mai 2014 - 19:35 #

Ähm nein.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11874 - 6. Mai 2014 - 20:07 #

Was ist sie denn? Ein Golddigger oder ein Dauer-Escort!? Aber doch keine normale Partnerin. Wenn sie sich in der Öffentlichkeit mit ihren (schwarzen) Lovern zeigen will, dann kann sie das natürlich tun, muss sich dann aber nicht wundern, wenn er sie feuert oder zumindest die Zuwendungen streicht, immerhin geht es in seiner Position um sein Image.

Asderan 14 Komm-Experte - 2429 - 6. Mai 2014 - 23:52 #

^^ ich rieche Frauenfrust :)

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11874 - 7. Mai 2014 - 8:18 #

Was erwartet man von einem 80jährigen Milliardär mit Selbstgeltungsbedürfnis auch sonst? Da ersetzt die Brieftasche eben die Macht in der Hose.

Anonhans (unregistriert) 7. Mai 2014 - 23:13 #

Du bist ein 80jähriger Milliardär? ^^ Ich glaube du hast den Comment falsch verstanden.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11874 - 8. Mai 2014 - 12:54 #

Hehe, ne, ich habe den schon richtig verstanden.

McGressive 19 Megatalent - 13997 - 6. Mai 2014 - 12:13 #

Die Frage ist, wo fängt "Schaden" an?
Wer beurteilt z.B. den "seelischen Schaden", dem sich ein kleines 6-jähriges schwarzes Mädchen aussetzen muss, das sich auf dem Schulweg befindet und von deinem Glatzkopf auf offener Straße diffamiert wird..?
Nur weil's nicht blutet, bedeutet es nicht, dass keine Verletzung vorliegt.

Philley (unregistriert) 6. Mai 2014 - 14:24 #

Schwarze Mädchen auf dem Schulweg zu diffamieren, ist eindeutig ein Schaden. Aber dem Nazi seine Gedanken verbieten zu wollen, nur weil sie mir nicht passen, ist es eben auch.

Der Nazi muss keine schwarzen Mädchen mögen und ich keine Nazis. Wenn die Glatze dem Mädchen auflauert, ist das aber ebenso zu verurteilen, wie wenn ich der Glatze auflauere.

Damit leben zu können, eine Mindermeinung zu vertreten, erfordert ebenso viel Größe vom Einzelnen, wie es von der Masse Größe erfordert, mit Andersdenkenden leben zu können.

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31831 - 6. Mai 2014 - 15:21 #

Nee, wenn's um Nazis geht, bin ich nicht so großmütig. Da bin ich nicht mal ansatzweise tolerant!

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 6. Mai 2014 - 16:08 #

Dann bist du halt auch keinen deut besser.

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31831 - 6. Mai 2014 - 16:18 #

Der Unterschied ist nur, dass ich damals im KZ gelandet wäre - die Gefahr besteht bei den Nazis ja eher weniger...

Phin Fischer 16 Übertalent - 4268 - 6. Mai 2014 - 16:36 #

Man tut was Falsches, wenn man Nazis nicht tolerieren möchte?
Hier kommen manchmal Ansichten zum Vorschein, da fehlen mir die Worte.
Und um das klar zu stellen: zwischen einem Nazi und jemandem der rechte (nicht rechtsextreme) Ansichten hat, mach ich schon einen Unterschied.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11874 - 6. Mai 2014 - 19:14 #

Ich mag weder Nazis noch Linke!
Die sind völlig gleich intolerant, wie man hier herrlich sehen kann.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 16:39 #

Ich würde sagen er ist JEDEN deut besser. ;)

Intoleranz ist keine Meinung. Es ist scheiße. ;)

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 6. Mai 2014 - 16:43 #

Aber er ist doch intolerant, schrieb er ja selbst.

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31831 - 6. Mai 2014 - 16:49 #

Ja, aber nur gegenüber Nazis, die Toleranz nur für sich einfordern, wenn man ihnen entgegentritt.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 6. Mai 2014 - 16:51 #

Achso also sind Nazis weniger Wert wegen ihrer kranken Überzeugungen? Klingt bekannt ...

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 17:00 #

Nazis sind Faschisten. Faschismus von einem Toleranzbegriff auszunehmen und zu verachten sollte eigentlich jedem Einleuchten ohne da eine Spiegelanalogie aufzubauen.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 6. Mai 2014 - 17:03 #

Nein leuchtet mir nicht ein - entweder man darf absolut frei seine eigene Meinung haben oder nicht.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 17:08 #

Seine Meinung darf ja auch jeder haben. Ob ich sie überall äußern oder sie umgesetzt sehen will ist was anderes. Nochmal. Aussagen/Taten/Meinungen die gegen das Grundgesetz verstoßen werden auch nicht durch das Grundgesetz gedeckt.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 6. Mai 2014 - 19:09 #

Seine eigene Meinung haben zu dürfen macht nur Sinn, wenn man diese auch äußern darf. Das bedingt einander.
Das mit dem Umsetzen ist eine ganz andere Sache.
Das Grundgesetz bindet im Übrigen nur den Staat und ist an dieser Stelle, wo es um Privatmeinungen geht, völlig Fehl am Platze.

Es ist eigentlich ganz einfach: Entweder ich bin ein toleranter Mensch und toleriere demnach auch völlig abwegige Meinungen von Spinnern oder ich bin ein intoleranter Mensch und toleriere nur die eigene Meinung.
Menschen, die von sich behaupten tolerant zu sein und dann aber Intoleranz gegen Intoleranz fordern sind ausschließlich bigott.
Toleranz muss allumfassend sein, anderenfalls ist man intolerant oder bigott - mehr Möglichkeiten gibt es da nicht.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 19:20 #

"mehr Möglichkeiten gibt es da nicht."

Das heißt du bist Intolerant gegenüber Menschen die teilweise Tolerant sind? Macht dich das dann auch Intolerant? (Mein Kopf raucht langsam ^^)

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 6. Mai 2014 - 19:39 #

Nicht zwingend - man kann dadurch auch einfach nur bigott sein.
Würde ich den Nazis das Recht absprechen ihre kranke Meinung kund zu tun, wäre ich nicht besser als diese Nazis selbst. Damit könnte ich mich schlicht und ergreifend nicht mehr als tolerant bezeichnen.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4268 - 6. Mai 2014 - 19:45 #

... so gesehen gibt es keine Toleranz unter Menschen. Mir fällt jetzt spontan niemand ein, der z.B. Kinderschänder toleriert.

Gorth (unregistriert) 6. Mai 2014 - 19:50 #

mir fallen da spontan die grünen ein...

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 6. Mai 2014 - 19:56 #

Böse... Ganz ganz böse. :D

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 6. Mai 2014 - 22:25 #

Aber dummerweise wahr.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24743 - 6. Mai 2014 - 23:02 #

Nö.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11874 - 7. Mai 2014 - 8:16 #

In den 80ern aber schon. Inzwischen ist dieses Thema aber zu brisant geworden, da viele Menschen mit Paranoia drauf reagieren und sie haben sich von ihren damaligen Äußerungen distanziert.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 7. Mai 2014 - 15:14 #

Ich meine , es war in den 70gern. da gab es sogar eine sehr gelungene Doku auf Arte drüber im vergangenen Jahr. Diese zeigte ohne Sensationshascherei das die damals ein ziemlich großes Ei am wandern hatten von wegen, Kinder mögen das, sollen selber entscheiden ob sie mit Erwachsenen Sex wollen etc, und alles schön gesetzlich verankern. :(

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 7. Mai 2014 - 17:32 #

Die Grünen wurden erst 1980 gegründet, deshalb wirds mit den 70ern etwas schwer. Aber es war in etwa in der Gründungszeit, so Anfang der 80er.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 24101 - 6. Mai 2014 - 22:47 #

Eine absolute, allumfassende Toleranz ist nur ein Ideal - es kann nicht erreicht werden, wie sehr man sich auch bemüht.

Was Olin angeht: Klar darf er seine eigene Meinung haben und im Privaten darf er sie auch gerne äußern. Twitter ist aber nicht privat, sondern so öffentlich, als würde man mit 'nem Megaphon durch die Fußgängerzone am Samstag Vormittag rennen. Und das bedeutet, dass Äußerungen Konsequenzen nach sich ziehen können. Egal, ob sie populär oder unpopulär, richtig oder falsch sind.

Larnak 21 Motivator - P - 26023 - 6. Mai 2014 - 18:56 #

Toleranz hört für mich da auf, wo diejenigen, die von mir Toleranz verlangen oder erwarten (oder denen ich deiner Meinung nach tolerant gegenüber sein soll), selbst die Intoleranz zu ihrem Markenzeichen gemacht haben und sie stolz vor sich her tragen.

Meiner Meinung nach haben nur diejenigen ein Recht, Toleranz zu fordern, die auch selbst bereit und gewillt sind, tolerant gegenüber anderen zu sein. Und dass das im hier diskutierten Fall nicht so ist, brauchen wir nicht erst ausführen.

Das ändert übrigens nichts daran, dass die natürlich ihre eigene Meinung haben dürfen. Wer wären wir, ihnen das zu verbieten? Aber gut finden oder tolerieren müssen wir die nicht.

Gleiches auch an Philley und seinen Glatzenmenschen (bzw. in Richtung des Community-Managers): Klar kann dieser Mensch glauben und denken was er will. Aber andere, die davon erfahren, dürfen das dann sicher zum Anlass nehmen, ihr Missfallen auszudrücken oder ihren Unwillen, in Zukunft noch etwas mit dieser Person zu tun haben zu wollen. Daher hat der Community-Manager meiner Meinung nach schon etwas daneben gehauen, wenngleich ich den Rassismus-Vorwurf etwas zu hart finde und mir auch die Kündigung etwas extrem scheint angesichts dieser Äußerung.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11874 - 6. Mai 2014 - 19:15 #

Vielleicht war ja derjenige, der den Community Manager gefeuert hat ein Schwarzer ... ;P

Sciron 19 Megatalent - P - 17062 - 6. Mai 2014 - 19:51 #

"...wenngleich ich den Rassismus-Vorwurf etwas zu hart finde und mir auch die Kündigung etwas extrem scheint angesichts dieser Äußerung."

Das ist doch eigentlich der Witz an der Sache. Es wird hier die ganze Zeit über Rassismus diskutiert, aber eigentlich sollte es um den Schutz der Privatsphäre gehen. Die Kernaussage von Olin war, dass man in seinen eigenen vier Wänden sagen kann was man will und damit scheint Turtle Rock/2K ja offenbar nicht einverstanden zu sein.

Die Sache mit dem "Opfer" hat wohl letztlich den Ausschlag gegeben, aber rein moralisch gesehen hat er ja recht. Es wurde ein Konflikt zwischen zwei Personen in die Öffentlichkeit getragen, was in der Form eben einfach ne ganz miese Nummer ist. Ob er seiner "Geliebten" jetzt den Umgang mit Dunkelhäutigen verbieten will oder ihr beichtet, dass er am liebsten Steaks von kleinen Delphinbabys isst, spielt doch dabei keine Rolle. Ein Privatkonflikt sollte Privat bleiben, solange bei der ganzen Sache keine Straftat vorliegt. Er hat sie ja nicht eingesperrt oder körperlich bedroht, um sein schräges Weltbild durchzusetzen.

Wer hier am meisten an den Pranger gehört, sind Schundportale wie TMZ, die solche Mitschnitte veröffentlichen, um Personen bewusst zu schaden und klicks zu generieren. Die sind nämlich bei der ganzen Sache fein raus und lachen sich schön eins.

Larnak 21 Motivator - P - 26023 - 6. Mai 2014 - 20:09 #

Vermutlich hatte man bei Turtle Rock zu viel Angst, dass das auf das Spiel zurückfallen könnte, wenn sich ein Shitstorm entwickelt. Und vermutlich war diese Angst sogar berechtigt, gibt's ja öfter mal. An sich hast du aber recht, direkt falsch geschweige denn rassistisch ist seine Aussage nicht.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 6. Mai 2014 - 22:08 #

Hmm, gewagte Aussage. Würdest du dich als 100 % tolerant beschreiben ?

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 22:28 #

Bin ich gemeint? Der Anfang dieser grauen Linie ist so verdammt weit weg und meine Augen sind so schlecht. ^^

Larnak 21 Motivator - P - 26023 - 6. Mai 2014 - 23:04 #

Einfach die Maus auf die Linie legen und hoch scrollen :p

McSpain 21 Motivator - 27487 - 7. Mai 2014 - 15:25 #

Wenn ich meine Maus aufs Smartphone lege sehe ich gar nix mehr. :P

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 7. Mai 2014 - 15:16 #

Natürlich mein ich dich. Kauf dir ne Brille wenn du die Linie nicht mehr siehst. Lenk nicht ab, und beantworte meine Frage ;)

McSpain 21 Motivator - 27487 - 7. Mai 2014 - 15:34 #

Okay. Dachte ich hätte schon öfters geschrieben das ich Rechtes Gedankengut und generelle Verurteilung von Herkunft, Hautfarbe, sexueller Orientierung, Religion nicht toleriere. Wie auch andere richtig anmerkten toleriere ich auch nicht Kindesmißbrauch und andere klare Verbrechen. Ergo bin ich nicht zu 100% Tolerant. Hab ich aber auch nicht behauptet. Diese "100%Tolerant"-Forderung kam ja eher meist aus dem anderen Lager. Frei nach dem Motto: "Wenn du Schwule aktzeptiertst musst du auch Schwulenhasser tolerieren".

tl;dr: Nein. Ich bin nicht 100% tolerant und würde mir auch keine mathematische Einschätzung meines Toleranzgrades erlauben.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 7. Mai 2014 - 15:41 #

Es gibt kein 20%/40%/50%/80% Tolerant - entweder man ist tolerant oder nicht.

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31831 - 7. Mai 2014 - 15:53 #

Jetzt wird es echt albern...
Aber wenn du es sinnvoll findest, Leuten gegenüber tolerant zu sein, die die Toleranz abschaffen wollen, dann wird das Gespräch unergiebig.

Larnak 21 Motivator - P - 26023 - 7. Mai 2014 - 15:53 #

Tolerant ist man erst mal gegenüber bestimmten Dingen. Also ist es selbstverständlich möglich, gegenüber einer Sache tolerant zu sein, einer anderen gegenüber aber nicht. Allerdings wird wohl tatsächlich niemand auf die Idee kommen, daraus einen Toleranz-Index ableiten zu wollen, von daher hast du zumindest ein bisschen recht :D

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 7. Mai 2014 - 16:01 #

@immerwütend: nein albern sind Menschen die sich für tolerant halten aber dann der Meinung sind ihre Meinung stünde über der anderer und sie könnten daher vermeindlich zu Recht intolerant gegenüber diesen sein.

@Larnak: Selbstverständlich kann man gegenüber einer bestimmten Sache tolerant sein und einer anderen gegenüber nicht. Dann ist man aber kein toleranter Mensch und dementsprechend auch nicht tolerant.
Im "besten Falle" ist man dann noch bigott.

Larnak 21 Motivator - P - 26023 - 7. Mai 2014 - 16:39 #

Meinetwegen kannst du Toleranz gern so streng definieren, zielführend scheint mir das aber nicht. Toleranz betrifft immer einen konkreten Fall und muss daher mMn auch immer in diesem Kontext bewertet werden. Ich denke wir werden bei fast jeden Menschen Dinge finden, gegenüber denen er nicht tolerant ist. Und schon haben wir auf dieser Erde keine toleranten Menschen mehr und alle sind bigott. Wenn das mal keine sinnvolle Definition ist :p

Und inwiefern es bigott ist, unterschiedliche Einstellungen gegenüber unterschiedlichen Dingen zu haben, ist mir weiterhin ein Rätsel.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 24101 - 7. Mai 2014 - 17:13 #

Die Sache mit der Bigotterie irritiert mich auch etwas. Meines Erachtens ist man nur bigott, wenn man zu einem bestimmten Thema widersprüchliche Meinungen vertritt. Z.B. wenn jemand Fremdenfeindlichkeit nicht gut findet, aber die Vergewaltigung von schwarzen Frauen durch weiße Glatzköpfe billigt.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 7. Mai 2014 - 16:01 #

Binäre Weltbilder sind ne schön einfache Theorie. Kinder lernen damit in frühem Alter die Welt kennen. Gelegentlich sollte man seinen Horizont allerdings etwas erweitern und feststellen das die Welt aus mehr als Entweder/Oder besteht.

Womit wir wieder bei meinem Punkt wären: Es wird gefordert, dass man Entweder alles toleriert: Völkermorde, Kinderschändung, Rassismus ODER keine Toleranz für etwas haben oder fordern darf. Das ist so Irrsinnig , dass es ziemlich traurig ist darüber überhaupt reden zu müssen.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 7. Mai 2014 - 16:03 #

Kein Grund gleich so passiv agressiv zu sein ...
Und in wie fern ist es denn irrsinnig von Menschen zu fordern Konsequent zu sein? Aber wenn man als Mensch konsequent wäre, müsste man ja Verantwortung übernehmen ... Gott bewahre ...

McSpain 21 Motivator - 27487 - 7. Mai 2014 - 16:13 #

Ich glaube du hast mich noch nicht passiv agressiv erlebt. Ich halte es tatsächlich einfach nur für lächerlich den Begriff Konsequenz für eine Toleranz von Rassismus/Sexismus/Faschismus und anderen ausgrenzenden Ideologien zu verwenden. Ganz simpel. Passiv aggresiv könnte ich eher deinen wiederholten Versuch sehen meine mehr als klar geäußerte Einstellung auf bizzare Weise als "Inkonsequenz" und "bigott" hinzustellen.

Larnak 21 Motivator - P - 26023 - 7. Mai 2014 - 16:34 #

Weil Konsequenz nicht heißt, das Dinge bis ins Absurde übertrieben werden müssen. In diesem Beispiel würde ich sogar sagen, ist es eben diese Konsequenz, die es vermeidet, sich der eigenen Verantwortung zu stellen, weil es sich hinter der Konsequenz und der Toleranz gegenüber allem ("Tja, kann ich nichts für, aber ich bin ja tolerant!") so gut verstecken lässt.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 7. Mai 2014 - 16:08 #

E ging es mir mehr darum das du natürlich Recht hast mit dem , daß man solche Verbrechen nicht tolerieren kann, zumindestens wenn man noch alle Tassen im Schrank hat. Etwas anderes ist es aber meiner Ansicht nach mit Einstellungen und Äußerungen im privaten. Da gilt "Leben und Leben lassen". Denn auch du hast unter Garantie Ansichten die viele Menschen zum kotzen finden. Sei es dein Denken über bestimmte politsche richtungen, seien es sexuelle Vorlieben etc. Und auch du hast 100 % schon mal rassistische Gedanken zu irgendeiner Volksgruppe gehabt. Und wenn es nur Vorurteile ala "Alle Türken stinken nach Knoblauch" sind. Es geht schnell zu sagen, "Ich toleriere keinen Rassimus !", weil die meisten damit nur Hautfarben verbinden. Analysiere dich mal 1 Monat akribisch selbst in deinem Tun, und du wirst dich erschrecken, glaub es mir. Und das der NBA Typ abgehört wurde, daraus eine Meldung für das weltweite sensationsgierige Pack wird, das sich in selbstgerechter Empörung 1 Woche windet, nur um sich dem nächsten Scheiß zuzuwenden über den es geifern kann, ist nicht in Ordnung. Denn die Privatsphäre sollte heilig sein. Egal was man hinter verschlossenen Türen sagt. Auch wenn Rassismus scheiße ist, es ist halt seine Einstellung. Und diese sache hätte man wunderbar hinter verschlossenen Türen regeln können. Aber die Generation Fuckbuch ist ja scheinbar der Meinung das privat out ist. Und jemanden zu feuern weil er eine unpopuläre Meinung hat ist einfach nur Massenhypnose, Marke "Kuck mal sind wir nicht toll ? Wir tolerieren solche Meinungen nicht ! Und jetzt seht zu, das ihr unsere Produkte kauft !!!" Was ist das nächste ? Gedankenpolizei ?

McSpain 21 Motivator - 27487 - 7. Mai 2014 - 16:23 #

Wir haben glaube ich eine große Diskrepanz darin wie wir bzw. wie ich z.b. Rassismus definiere. Mir geht es ja nicht mal um den Fall Sterling oder den Fall Tweet-Typ-Der-Gefeuert-Wurde. Mir geht es um die generelle Debatte und den aktuell akuten Aufstieg von ekelhaftem rechten Gedankengut das sich in solchen Meldung (auch hier) zeigt. Wir leben in einer Zeit in der sich grade in der "bürgerlichen" Mitte ein Süppchen zusammenbraut das bald, wenn nicht schon jetzt ein erhebliches Problem wird. Und das Problem fängt damit an wenn man sich darauf einlässt für Toleranz alles tolerieren zu müssen. Das ist Kindergarten-Niveau ohne Realitätsanspruch.

Ich stimme dir sogar zu das vielfach vieles auf die Goldwaage gelegt wird. Bei "Alle Türken stinken nach Knoblauch" denke ich erstmal daran wie verdammt gut die türkische Küche ist und das der Knoblauch dafür nötig ist. Dennoch würde ich ggf. die Person darauf hinweisen das Verallgemeinerungen von mangelnder Weitsicht und Intelligenz zeugen. Ich gehe auch soweit zu sagen, dass Vorurteile zu haben etwas natürliches ist. Wenn man etwas nicht kennt, bildet man sich einfache schnell ergebene Sinnbilder und Kategorien ein. Aber sich weigern diese Vorurteile gegen echte Fakten einzutauschen oder die Vorurteile als Parteiprogramm oder politische "Meinung" zu verbreiten ist ein ganz gehöriger Unterschied. Und ich (McSpain) habe in diesem Kommentarbereich über Fälle von NPD-Kandidatur, Rassismus und Co. geschrieben. Nicht einmal über Sterling oder Twitter-Typ. ;)

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 7. Mai 2014 - 16:36 #

Wir könnten dazu ja mal im Forum diskutieren aufmachen. Allerdings stimme ich dir mit dem Süppchen nicht zu. Da reagierst du meiner Meinung nach über. Rechtes Gedankengut und Rassismus gab es immer, zu allen Zeiten, und es wird sich daran nichts ändern. Da braut sich nichts zusammen. Und ich halte die Deutschen für schlau genug nicht nochmal einen Nazistaat zu wollen. Rassismus hingegen wirst du erst ausrotten, wenn alle Menschen gleich aussehen, gleich denken, und gleich aufgeschlossen sind. Also in ca. 1 Mio Jahren.

Larnak 21 Motivator - P - 26023 - 7. Mai 2014 - 16:41 #

Dann wird vielleicht Rassismus ausgerottet, aber dafür finden die Menschen dann andere Dinge, über die sie sich als Gruppe definieren und andere ausgrenzen können.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 7. Mai 2014 - 16:54 #

Zudem ist dieser Zustand ja auch kein erstrebenswertes Ziel. Auch wenn die Traditionsverteidiger und Nationalisten gerne Toleranz von Fremden mit dieser Gleichmachung verbinden. Unterschiede zwischen Menschen und Herkünften sind ja da. Das ist auch gut so. Nur muss man diese eben nicht Verallgemeinern, Unterdrücken oder negativ behaften.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 7. Mai 2014 - 16:51 #

"Rechtes Gedankengut und Rassismus gab es immer, zu allen Zeiten, und es wird sich daran nichts ändern."

Natürlich. Aber es gibt in der Historie immer unterschiedlich starke Ausprägungen davon. Nach dem zweiten Weltkrieg ging der Trend stark bergab (aus naheliegenden Gründen). Heutzutage nimmt es stark zu. Allein weil die Arm-Reich-Schere auseinander geht und man nach "Schuldigen" dafür sucht. Linke bei den "Reichen". Rechte bei den "Ausländern". Neue Mitte bei den "Reichen und Ausländern".

Sowohl die Schere als auch die aktuelle Popularität von rechtem Gedankengut ist leider in Zahlen messbar. Ich würde mir echt nen Ast abfreuen wenn ich nur als paranoider "Gutmensch" künstliche Angst schüren wollen würde.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 7. Mai 2014 - 16:58 #

Trotzdem glaub ich nicht , das dies zu irgendeiner Form der Eskalation führt. Denn du darfst nie vergessen, das wir hier in Deutschland auf hohem Niveau mecken. So gut wie uns geht es kaum einem Land. Und wenn Schundmedien nicht ständig diese dumpfen Parolen verbreiten würden, wären deien Sorgen nichtig. Abgesehen von solchen Extremfällen wie den NSU Spasten, haben sich Gewalttaten im rechten Zusammenhang imho nicht gesteigert. Die letzte Hochzeit rechter Straftaten war davor in den 90gern. Den Deutschen geht es viel zu gut. Deshalb wird auch weiter nur gemeckert und nichts extremes passieren. Dafür würd ich meine Hand ins Feuer legen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11874 - 7. Mai 2014 - 17:49 #

Das sehe ich genauso. Die Hochzeit der (rechten) Gewalt war in den 90ern, seither geht es rapide bergab. Heute hört man eher von Linken Autonomen, die Gewalt ausüben.

Übrigens interessant, auch in den USA ist die Zahl der Gewaltstraftaten seit den 90ern rapide gesunken.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 7. Mai 2014 - 18:27 #

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/linksextreme-straftaten-statistik-dramatisiert-tatsaechliche-zahlen-a-967481.html

Hier sieht man auch ganz gut:
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/4721/umfrage/vergleich-der-anzahl-von-rechten-und-linken-gewalttaten/

Der Unterschied von Rechter zu Linker Gewalt ist leider das sich die eine Primär gegen Menschen richtet und die andere gegen Systeme. Wenn man dann noch bedenkt, dass selbst die NSU in diesen Zahlen nicht auftauchen würde weil man viele Morde einfach nicht in diese Zahlen packt, dafür aber jeder Demonstrant bei einer Sitzblockade gegen Atomtransporte als linksmotivierter "Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr" gezählt wird. Ja. Schöne Statistik.

Zudem geht es mir nicht davor gegen Gewalt, Ausschreitung oder Machtergreifungen zu reden. Sondern vom Casual-Rassismus und Fremdenhass der jetzt grade eben vom verstohlen Stammtisch-Plausch zum toleranzgeschützten Meinungsbild wird. Gesellschaftauglicher Protest. Daher wird die NPD auch gemieden aber freudig die AfD gewählt trotz der exakt gleichen Parolen und Meinungen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11874 - 7. Mai 2014 - 19:17 #

Du schreibst es ja selbst, diese Statistiken sind für die Katz. Gerade die Statistika Seite kommt auf ca. 2000 Rechte und 3000 Linke Straftaten insgesamt, wobei vieles davon eher nebensächlich ist. Was immer noch eine Menge ist. Ich bleibe aber im Glauben, im Vergleich zu den 90ern sind die rechten Straftaten eher gesunken und die linken gestiegen.

Name? (unregistriert) 8. Mai 2014 - 0:16 #

Wie oft willst du diesen Unsinn eigentlich noch wiederholen? Rechte Straftaten sind immer noch doppelt so häufig wie linke Straftaten.

"De Maizière beklagte, linksmotivierte Gewalt sei ein wachsendes Problem. In absoluten Zahlen liegen die Straftaten aus dem linken Spektrum mit 8673 aber weit unter Delikten aus der rechten Szene.

Die Zahl der rechtsmotivierten Straftaten ging zwar leicht zurück, blieb aber auf hohem Niveau. Insgesamt registrierten die Behörden 2013 rund 17 000 Delikte aus dem rechten Umfeld - diese machten also mehr als die Hälfte aller politisch motivierten Straftaten aus. De Maizière betonte daher, es gebe keinen Grund zur Entwarnung.

Fremdenfeindliche Straftaten nahmen um fast 12 Prozent zu, fremdenfeindliche Gewalttaten um 19 Prozent. Außerdem registrierte die Polizei einige rechte Delikte, die sich gegen Asylbewerberheime richteten."

welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/brennpunkte_nt/article127429671/Mehr-politisch-motivierte-Straftaten.html

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 6. Mai 2014 - 16:25 #

Das imponiert mir jetzt aber. Einfach so, gegen alle gesellschaftlichen Widerstände, widersetzt du dich unter allergrößter Lebensgefahr dem omnipräsenten nationalsozialistischen Moloch. Hut ab.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 16:36 #

Anscheinend nicht so mutig wie die armen Rechtsaußen, die von den "Gutmenschen" verfolgt werden. So in etwa wie die AfD sich heute mit den Judem im Holocaust vergleichen hat? Ja. Großes Kino. Vorallem sind die Rassisten alles andere als die arme Minderheit zu der sie sich gerne machen.

Bully3 15 Kenner - 2749 - 6. Mai 2014 - 16:43 #

Du bist auch ganz schön schnell mit deinen linkspopulistischen hetzereien, was? Alle von der AfD = Rechtsaußen und Rassisten. Wahrscheinlich ist für dich jeder gleich ein nazi, der am 1. mai keine steine auf polizsten wirft oder autos anzündet.

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31831 - 6. Mai 2014 - 16:51 #

Ist die AfD denn neuerdings eine weltoffene, liberale Partei? Ich habe die jedenfalls völlig anders in Erinnerung.

Bully3 15 Kenner - 2749 - 6. Mai 2014 - 16:58 #

dann leidest du an selektiver wahrnehmung. ich habe jedenfalls noch nichts davon gehört oder gelesen, dass die Afd andere parteien an der ausübung ihrer politischen tätigkeit hindert, währenddessen mitglieder der AfD dabei ständigen angriffen meist anonymer und vermummter chaoten ausgesetzt sind.
die Afd fordert auch keine KZs wie du vielleicht annimmst, sondern in etwa nur, dass die hiesige politik die interessen des eigenen landes in einem maße vertritt, wie sie in jedem anderen land selbstverständlich wäre.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 17:03 #

Nationalisten halt. Fehlt also das Sozialistische zum Nationalsozialismus. Außerdem kam der Vergleich ja von der AfD die sich selbst in dieser Opferrolle ja auch mehr als wohlfühlt. Pressefreiheit mit den Verträgen wo negative Berichterstattung verboten wurde z.b.? Ach die Liste ist so lang. Vielleicht hat jemand ja Lust damit anzufangen.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 6. Mai 2014 - 22:12 #

Du verallgemeinerst aber ganz schön. Nationalsozialismus hat mit Sozialismus ungefähr soviel zu tun wie Äpfel mit Birnen.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24743 - 6. Mai 2014 - 23:06 #

Genau, deswegen bedient sie sich auch der gleichen rechtspopulistischen Sprache wie der NPD:
http://keinealternative.blogsport.de/images/Weltsozialamt.byNPDAfD.jpg

Andere rechtspopulistische Parteien hier in Köln sind noch übler drauf. Sätze auf Wahlkampfplakaten wie "Bürgermut stoppt Asylantenflut" grenzen schon sehr nah an Volksverhetzung.

Age 19 Megatalent - P - 14004 - 6. Mai 2014 - 18:27 #

Stimmt, hier wurde ein bisschen was vergessen. Dazu Bildmaterial: https://pbs.twimg.com/media/Bm9zKOqCMAIixu8.jpg:large

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 6. Mai 2014 - 17:06 #

Ja nee, die Rassisten, die sind überall: https://www.youtube.com/watch?v=IG6cRI7XubA

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 17:11 #

Danke für den Beitrag. Aber ich kenne die Doppelmoral der US-Medien und Politik. Darum ging es in der Diskussion aber nicht. Oder wollen wir nochmal darüber reden das die Schutzgesetze zum Wahlgesetz der Farbigen aufgelöst wurden weil "Der Rassismus besiegt ist". ^^

McGressive 19 Megatalent - 13997 - 6. Mai 2014 - 16:36 #

Es geht mir gar nicht mal um "auflauern" oder "eine (Minder-)Meinung haben" oder "verbieten", sondern darum, dass es eben nicht ok ist, jedwede Meinung unter dem Schutzmantel der "Redefreiheit" zu äußern(!), eben auch weil es den Betroffenen nicht möglich ist sich einer solchen verbalen Äußerung und dem damit einhergehenden seelischen Schaden zu entziehen.

Oftmals hört man die Aussage "Ich kann sagen, was ich will. Dies ist ein freies Land", aber das ist in meinen Augen Bullshit. Du kannst alles DENKEN, was du willst, aber sicher längst nicht alles SAGEN, denn vor allem beim Thema Rassismus kann die Unantastbarkeit der Würde durch unreflektierte "Meinungsäußerungen" ganz schnell den Bach runtergehen...

Wenn jemand z.B. die Meinung vertritt, dass andere Ethnizitäten minderwertige menschliche Individuen seien und aufgrund ihrer Herkunft nicht über die gleichen Rechte wie weiße Westeuropäer verfügen dürften, dann hat das überhaupt nichts mehr mit Meinungsfreiheit oder zu tun, sondern greift eben jenen ersten Artikel des Grundgesetzes an.

Spätestens da hört es mit der Toleranz auf!

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2391 - 6. Mai 2014 - 17:31 #

ach, bitte. was für eine redefreiheit soll das denn sein, die da aufhört, wo sich jemand auf den schlips getreten fühlen könnte?

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 17:41 #

Siehe meinen ersten Kommentar.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2391 - 6. Mai 2014 - 18:01 #

der xkcd-comic? der widerspricht mir ja nicht, eher im gegenteil.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 18:14 #

Der sagt, dass die Meinungsfreihet bedeutet deine Meinung ohne Verfolgung des Staates haben zu können. Und das verwechseln viele mit der Freiheit vor Konsequenzen. In diesem Fall die Ächtung einer Liga oder einer Firma die eine Konsequenz aus der Aussage zieht.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2391 - 6. Mai 2014 - 18:36 #

ja, danke auch, aber ich hab den comic schon verstanden.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 18:40 #

Dann solltest du auch sehen was gemeint ist. Meinung haben ist das eine. Zu erwarten das sie geteilt wird oder ohne Konsequenzen bleibt etwas anderes. Und wenn sich also jemand oder ein Großteil "auf den Schlips" getreten fühlt kann man das einerseits mit "Die sind alle doof" erklären oder damit das die Aussage vielleicht generell nicht so töffte war.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2391 - 6. Mai 2014 - 18:43 #

du meine güte. natürlich sehe ich auch, was gemeint ist. aber was zur hölle hat das mit meiner aussage zu tun?

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11874 - 6. Mai 2014 - 20:12 #

Dann findest du es also in Ordnung, wenn ein Mohammed-Karikaturist seine Meinung in Form der Zeichnungen nicht öffentlich machen darf, weil er einigen religiösen Fanatikern damit auf den Schlips getreten hat!?

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 20:19 #

Da simplifizierst du aber "nicht öffentlich machen darf". Natürlich bin ich nicht gegen die Karikaturen solange sie pointiert und nicht simple Propaganda sind. (Ich weiß hier wird es schon schwer bei der Beurteilung) Aber "nicht öffentlich machen darf" wenn ein Staat des ihm Verbietet => Nicht gut. Wenn er dafür körperlich angegriffen wird => Nicht gut. Wenn sein Verlag sagt: Ne. Wollen wir nicht => Gutes Recht des Verlages. Wenn die Zeitung aufgrund der Zeichnungen boykotiert wird => Gutes Recht der Kunden. Wenn die Zeitung angegriffen wird => Nicht gut. Usw. Usw.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11874 - 6. Mai 2014 - 20:42 #

Das Beispiel sollte verdeutlichen, dass das Recht auf Meinungsfreiheit bedeutet, dass Leute, die mit der Meinung eines anderen nicht klar kommen, sie abgrundtief hassen und als schlimmste Beleidigung empfinden, trotzdem damit leben müssen. Denn JEDER hat das Recht seine Meinung kundzutun, ohne dass man ihm mit Repressalien droht!

Wenn man eine Meinung nicht teilt, dann kann man sie ignorieren oder friedlich dagegen argumentieren und seine eigene Ansicht verkünden. Mehr nicht. Man muss sie nicht respektieren aber man muss andere Meinungen tolerieren. Alles andere bedeutet Unterdrückung der einen Seite.

McGressive 19 Megatalent - 13997 - 6. Mai 2014 - 17:51 #

Wenn man pauschale und fremdenfeindliche Verunglimpfungen nicht von "auf den Schlips getreten fühlen" differenzieren kann, dann liegen die gravierenderen Defizite augenscheinlich ohnehin an anderer Stelle.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2391 - 6. Mai 2014 - 18:02 #

dass es da ein bisschen ein problem bei der grenzziehung gibt, leuchtet dir nicht ein?

McGressive 19 Megatalent - 13997 - 6. Mai 2014 - 18:24 #

Ganz ehrlich, jeder, der über ein grundlegendes Verständnis von Empathie verfügt, sollte in der Lage sein zu erkennen, wann die Grenze überschritten ist. In dem von mir behandelten Beispiel gibt es für mich keinen Interpretationsspielraum.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2391 - 6. Mai 2014 - 18:44 #

mit der argumentation kann man am ende jede meinungsäußerung verbieten. beispielsweise auch antirassistische oder antifaschistische, wenn der zeitgeist grade danach ist. soll ja schon vorgekommen sein.

Bubelkubel (unregistriert) 6. Mai 2014 - 18:47 #

Also pauschal und fremdenfeindlich ist nicht tolerierbar. Was ist dann mit selektiv und fremdenfeindlich? Z.B. ich hasse nur die, die hier die Scharia einführen wollen. Nach deiner Logik bin ich damit nur intolerant gegenüber den Intoleranten und damit einer von den Guten. Oder?

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 18:54 #

Die Sache die Gressive glaube ich mit Empathie meinte ist: Kannst du deinen "Hass" so kontrollieren und weißt du exakt wer vor dir grade dabei ist die "Scharia" einzuführen? Oder kann es sein dass da vielleicht auch mal mit dem groben Kamm über Moslems gefahren wird die irgendwie auffällig sind? Erstere Verstoßen nämlich gegen das Gesetzt und werden demnach ja bereits vom Staat, der Gesellschaft und dem Gesetzt genug geächtet bzw. nicht toleriert.

McGressive 19 Megatalent - 13997 - 6. Mai 2014 - 19:23 #

Kein Plan, was du mir jetzt für Aussagen in den Mund legen willst. Es geht mir nur um eine ganz einfache grundlegende Sache: Wenn du jemanden aufgrund von "natürlichen" bzw. "starren" (mir fällt kein besseres Wort ein) Merkmalen wie Ethnizität, Geschlecht, Sexualität, Herkunft, etc. verletzend beleidigst oder öffentlich verunglimpfst dann ist das scheiße und muss geahndet werden! Punkt.

partykiller 17 Shapeshifter - 6148 - 6. Mai 2014 - 22:30 #

Naja, es ist nicht ungewöhnlich, dass bestimmte Artikel des Grundgesetzes dennoch Einschränkungen unterliegen, diese sind meist im Grundgesetz auch direkt genannt, damit man sofort weiß, woran man ist.

Artikel 5 liest sich so:
(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

fuzzytest 14 Komm-Experte - 1969 - 6. Mai 2014 - 12:11 #

ok, damit wäre wohl klar, die amis uns in punkto völlig überzogener gutmenschen-hysterie um lichtjahre voraus sind.
dass die tussi ein privates gespräch mitgeschnitten hat (weas zumindest hierzulande eine straftat wäre) stört dagegen wohl niemanden.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 6. Mai 2014 - 13:43 #

Voraus? Von wegen. Wer sich hierzulande für die NPD zur Wahl stellt, der darf auch nicht mehr die örtliche Fußballmannschaft trainieren. Und wer das auf Twitter kritisiert wahrscheinlich auch nicht.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 13:57 #

Schön wäre wenn das überall so wäre. Schulpflegschaften z.B. Leider ist diese oft bejammerte "Ausgrenzung von Ausgrenzern" und "Tyrannei der Toleranz" nur eine paranoide Opferdarstellung zum Selbstschutz des Arschlochseins.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 6. Mai 2014 - 14:02 #

Der Community-Manager freut sich bestimmt, dass er zum Wohle von Demokratie und Menschenrechten jetzt arbeitslos ist. Hat sich ja aber auch für Meinungsfreiheit ausgesprochen, diese braune Nazisau.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 14:07 #

Rede ich vom Community-Manager? Ich rede von deinem Beispiel. Wenn ich mich für die NPD zur Wahl stelle ist es etwas völlig anderes als ein Tweet über eine Mediendiskussion. Zum Thema Meinungsfreiheit siehe meinen ersten Post in dieser News.

Nordwin 14 Komm-Experte - 2300 - 6. Mai 2014 - 14:06 #

Also ist das was du gerade vorschlägst nichts anderes als eine Form der Ausgrenzung von Andersdenkenden. Die NPD ist nunmal nicht verboten und wenn jemand wegen einer Mitgliedschaft in einer Partei der BRD ausgeschlossen wird, klingt das für irgendwie nicht Demokratie... nunja, ist ein heikles Thema.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 14:09 #

"Ausgrenzer" grenze ich persönlich aus. Ja. Intoleranz zu tolerieren ist keineswegs eine Lösung, vielmehr das Problem.

Edit: Da die NPD nicht verboten ist darf er ja für sie kandidieren. Er darf sogar für sie Demonstrieren gehen und Plakate aufhängen. Und überall erzählen wie toll sie sind. Aber er darf dafür auch von anderen Menschen missachtet und ausgeschlossen werden.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 6. Mai 2014 - 14:17 #

Richtig. Wer braucht sich schon an Recht und Gesetz halten, wenn er auf dem hohen Ross sitzt? Wozu selber denken, wenn man hohle Phrasen hat? Macht das Leben bestimmt viel angenehmer.

Edit: Nein, darf er nicht. Steht zumindest im Grundgesetz. Aber wie gesagt...

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 14:23 #

Im Grundgesetz steht, dass ich jemanden der z.b. Ausländerhass als Parteiprogramm verbreitet und fördert meinen Sohn in der Sportmannschaft trainieren lassen muss? Gerne einen Link dazu.

Philley (unregistriert) 6. Mai 2014 - 14:29 #

Nennt sich Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz und ist europaweit gültig. (besser bekannt, als "Anti-Diskriminierungsgesetz)
Dass es in der Praxis natürlich meist anders aussieht, steht auf einem anderen Blatt.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 14:44 #

Nur mal kurz bei Wikipedia überflogen:
"Der Arbeitgeber kann jedoch einwenden, dass die Ungleichbehandlung im Einzelfall gerechtfertigt ist (§§ 5, § 8 bis § 10 AGG). So kann eine unterschiedliche Behandlung gerechtfertigt sein, wenn dadurch auf angemessene Weise eine bestehende Diskriminierung beseitigt wird."

Bin kein Jurist würde aber sagen, wenn jemand meint, dass der NPD-Trainer aufgrund seiner (Partei)Gesinnung z.b. ausländische Kinder benachteiligt hebt die Ungleichbehandlung in dem Fall eine Diskriminierung auf.

Aber natürlich ist die Praxis davon nie einfach. In dem NPD-Trainerbeispiel aber mehr als verständlich. Ein Community-Manager hat halt anders auf Twitter zu reagieren als ein Animationsprogrammierer. Und einen NPD-Gabelstaplerfahrer hat auch einen anderen Stellenwert als einer der mit kleinen Kindern in einem Sport arbeitet der aktuell primär der Integration (also dem Gegenteil der Parteiansichten) dient.

Nordwin 14 Komm-Experte - 2300 - 6. Mai 2014 - 15:21 #

Aber eine NPD-Mitgliedschaft geht nicht automatisch mit Diskriminierung und Rassismus einher. Theoretisch kann ein Trainer, der NPD-Mitglied ist, nämlich trotz alledem Fair und Tolerant sein. Ich will nur damit sagen, dass nicht seine politische Gesinnung, sondern sein Verhalten in so einem Fall ausschlaggebend ist.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 15:27 #

Natürlich ist das Verhalten hier der Punkt. Und Verhalten ist auch anders zu Behandeln als Herkunft, Religion, Hautfarbe und sexuelle Orientierung. Aber glaubst du man wird Listenkandidat bei der NPD weil man so Weltoffen und Tolerant ist? Oder trotzdem?

"Aber eine NPD-Mitgliedschaft geht nicht automatisch mit Diskriminierung und Rassismus einher." Dann ist er wohl in der Partei weil ihm das Design des Logos gefällt. ;)

Nordwin 14 Komm-Experte - 2300 - 6. Mai 2014 - 15:30 #

Das war ein Hypothetischer Fall und eigentlich sollte klar sein was ich damit sagen wollte.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 15:33 #

Da ich den Fall eh nicht persönlich kenne können wir es dabei auch belassen.

Larnak 21 Motivator - P - 26023 - 6. Mai 2014 - 19:04 #

Sehe ich nicht so. Wer für die NPD kandidiert (oder erst mal nur in sie eintritt), vertritt damit auch die Einstellungen der Partei nach außen, er akzeptiert sie und sagt sogar zu, sie zu unterstützen. Und da geht es dann eben nicht "nur" um die politische Gesinnung, sondern auch um deren Ziele und Aussagen.

Mingan (unregistriert) 6. Mai 2014 - 18:26 #

So kannst du den Gesetzestext nicht interpretieren.
Es geht darum, bessere Berufsmöglichkeiten für solche Personen zu schaffen, die sonst bei der Einstellung benachteiligt werden. Beispiele dafür wären eine Frauen- oder Schwerbehindertenquote. §5 AGG (§8 und §10 beziehen sich auf unterschiedliche Behandlung wegen beruflicher Anforderungen bzw. dem Alter) )erlaubt in einem solchen Fall eine Ungleichbehandlung, da diese Bevorzugung/Ungleichbehandlung einen bestehenden Nachteil ausgleicht.
Der Paragraph bezieht sich nicht darauf Personen wegen ihrer Ansichten, die zu einer Ungleichbehandlung führen können, auszugrenzen.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 18:36 #

Okay. Danke für die Erklärung. Dann war aber doch der Hinweis auf das Anti-Diskriminierungsgesetz auch falsch, oder? Oder würde das auch in dem Beispiel des Fußballjugendtrainers der für die NPD-Kandidiert irgendwo greifen? Oder andere Passagen daraus?

Mingan (unregistriert) 6. Mai 2014 - 19:25 #

So sehr bin ich mit dem AGG jetzt auch nicht vertraut, aber meines Wissens nach beschäftigt es sich nur mit der Diskriminierung von Beschäftigten und nicht damit, wie mit diskriminierenden Beschäftigten zu verfahren ist.

Kann dir nicht sagen, ob bzw. wo das geregelt ist. Es scheint aber wohl kein Problem zu sein, sich von Fußballtrainern aufgrund ihrer NPD-Mitgliedschaft zu trennen. Das kam es in der Vergangenheit schon öfter vor.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 19:27 #

Alles klar. Danke fürs Feedback. :)

Nordwin 14 Komm-Experte - 2300 - 6. Mai 2014 - 14:30 #

Das stimmt, das muss er nicht, er kann z.b. den Verein wechseln.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 14:37 #

Klar. Aber wenn alle Eltern den Sohn den Verein wechseln lassen hat der Verein ein Problem. Dann wechselt die Vereinsleitung den Trainer.

Nordwin 14 Komm-Experte - 2300 - 6. Mai 2014 - 15:24 #

Wenn er sich nichts zu Schulden kommen lassen hat, dann wäre dieser Fall einfach nur traurig für unsere Gesellschaft. Denn damit spielt man der NPD nur den Ball zu und schafft einfach nur mehr Probleme.

Meine Hypothese:
Wegen solchen Geschichten fangen manche Leute aus Frust überhaupt an die NPD zu wählen.

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31831 - 6. Mai 2014 - 15:27 #

Die würde ich dann auch schneiden - da bin ich absolut intolerant!

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 15:31 #

Zur Hypothese: Wenn man aus sowas eine Verschwörungsideologie ableitet und generell aus "Frust" zur Wahl geht.. Ja dann fällt man schnell auf Nationalisten rein. Zeugt aber eher von mangelndem Denkvermögen als einem Problem der Gesellschaft.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9825 - 6. Mai 2014 - 20:53 #

Nö, es ist nicht traurig für die Gesellschaft, sondern für ihn. Er vertritt ja durch die Parteimitgliedschaft eine Weltanschauung und kann diese überdenken, wenn er will. Er muss damit leben, wenn die Leute nichts mit ihm zu tun haben wollen, aufgrund seiner Ansichten.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19293 - 6. Mai 2014 - 18:06 #

Was mir zu der von wenigen hier geäußerten Meinung nur einfällt ist "Intoleranz mit Intoleranz" bekämpfen.

Auge um Auge Zahn um Zahn in biblischem Sinne.

Oder ums auf die Spitze zu treiben mit Intoleranz für Toleranz kämpfen klingt für mich doch irgendwie nicht ganz fit (auf welcher Ebene auch immer).

Das soll keine Wertung zu rassistischen oder Nationalsozialistischem Gedankengut sein.

Man kann solch Gedankengut auch durch seiner Meinungsäußerung missbilligen und dabei trotzdem Toleranz üben solange sich die Person an Geltendes Recht hält.

Um das schlechte Beispiel was ich hier irgendwo gelesen habe mal aufzugreifen, wenn der alte Glatzkopf das kleine farbige Mädchen auf der Strasse mit rassistischen Parolen einschüchtert hält er sich nicht an Gesetze und gehört bestraft. Aber nur weil ein anderer Mann bekannt dafür ist das er farbige nicht toleriert und sie meidet aber nicht belästigt mit Repressalien, im namen der Toleranz, zu strafen ist einfach Scheinheilig.

McGressive 19 Megatalent - 13997 - 6. Mai 2014 - 18:29 #

Zur Erklärung: mein "schlechtes Beispiel" bezog sich auf den darüber stehenden Kommentar und stand nicht in direktem Zusammenhang mit der Handhabe des Community-Managers. Zwei Paar Schuhe.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19293 - 6. Mai 2014 - 19:25 #

Mir gehts auch nur um das Grundprinzip aus Recht und Moral und nicht um Herrn Sterling und seinen Twitter"Fan" ^^ Die Anmaßung, Vorverurteilung und Doppelmoral die hier teilweise herrscht ist die Basis meines Posts gewesen.

Ganz ehrlich meine Meinung zur News ist ja Sterling hat eine ziemlich bescheidene Weltanschauung wurde aber (höchstwahrscheilich aus niederen aka monetären Gründen) übel mitgespielt. In welchem Umfang er das mit den andersfarbigen meinte weiss ich nicht wenn es nur seine Umgebung betreffen sollte, sprich seine Privatloge, hat er jedes Recht dazu Einschränkungen des Zutritts auszusprechen.
Der Herr CM jedoch hat auf eigenes Wissen der Welt hinaus Posaunt auf einer Plattform wo bekanntermassen kein Platz für Erläuterungen ist. Sorry das war einfach DUMM. Auf Twitter bleibt man "political correct". Wieder ein Beispiel dafür das man halt doch nicht seinen Stuhlgang publik machen sollte und Social Media Benutzung bewusst geschehen sollte und nicht nur aus Fun und der folgenden Gewohnheit heraus.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 18:32 #

Jaein. Das Problem an dem Gleiches mit Gleichen ist das es Ungleich ist. Das eine ist eine Meinung die den Kern des gesellschaftlichen Miteinanders pfeift. Wir reden hier nicht von einem Geburtsmerkmal. Wir reden hier von einer Einstellung die einzelne Personen aufgrund von Geburts- und Herkunftsmerkmalen diskriminiert oder als minderwertig ansieht.

Aber um bei deinem Beispiel zu bleiben: Der alte Mann schreit das kleine Mädchen also nicht auf offener Straße an. Soweit so gut. Aber wenn der Mann bekannt dafür ist farbige nicht zu tolerieren. Wie fühlt sich dann das kleine Mädchen wenn es dem Mann im Bus und auf der Straße begegnet? Darf es sich sicher sein, dass er sie einfach nur nicht toleriert oder darf sie auch Angst haben das es in etwas schlimmeres als Verachtung passiert? Und da ist das Problem an der Sache. Wenn der alte Mann der einzige im Dorf ist der Gegen Windkraft ist. Dann ist es sein Meinung. Die darf er haben und sollte dafür nicht ausgegrenzt werden. Liegt aber auch daran das die Windräder vermutlich nicht irgendwann unter seiner Meinung direkt oder indirekt leiden werden.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 6. Mai 2014 - 18:54 #

Das ist aber nett, dass du gelegentlich, unter spezifischen Umständen, einem alten Mann seine eigene, von der Mehrheit abweichende Meinung gönnst.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 19:01 #

Wenn der spezifische Umstand ist, dass keine Menschen deswegen in Angst leben müssen. Ja. Genau da ist die Grenze.

Gorth (unregistriert) 6. Mai 2014 - 19:09 #

Das mit der Windkraft ist auch so ein Beispiel für Bigotterie und Heuchelei der ach so politisch korrekten Gutmenschen.
Bei uns in der Stadt haben sie früher regelmäßig und lautstark gegen Atomkraft demonstriert. Dieselben haben inzwischen ihre Pöstelchen, vornehmlich im öffentlichen Dienst bezogen und haben eine Bürgerinitative gegen geplante Windräder gestartet, weil die ja den wert der eigenen Häuschen beeinträchtigen. Für Windkraft ist man natürlich, aber bitte die Dinger woanders aufstellen.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 19:15 #

1. Ist die Beleidigung "Gutmensch" eine der dümmsten Erfindungen der neueren Zeit

2. Stimme ich dir bei deinem Beispiel voll und ganz zu. Aber was hat das mit dem Thema Rassismus zu tun? Okay. Man könnte z.b. darauf eingehen, dass in Gegenden mit der geringsten Ausländerquote immer am Lautesten vor Ausländern gewarnt wird und Angst herrscht. Also das es Heuchlerei gibt streitet ja keiner ab. ;)

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19293 - 6. Mai 2014 - 19:26 #

Das kannst du drehen wie du willst. Solange die Person seine Meinung/Neigung nicht auslebt sondern sie nur hat, hast du weder moralisch noch rechtlich eine wirkliche Grundlage für Repressalien.

Und sorry das wir hier im Kommentarbereich an mehreren Stellen gefordert.

Am besten liest sich dein "Das Problem an dem Gleiches mit Gleichen ist das es Ungleich ist." Unrecht mit Unrecht zu bekämpfen ist dann Recht ...
Um es mal wieder mit einem Extrembeispiel darzustellen. Deine Aussagen führen letztendlich zur Legalisierung bzw Legitimierung der Selbstjustiz.
Weiter "Das eine ist eine Meinung die den Kern des gesellschaftlichen Miteinanders pfeift..." Und deine Lösung gegen eine Meinung ist Ausschluss, Berufsverbot und Ächtung wohlgemerkt für eine Meinung nicht für eine Tat. Jaja der Weg ist das Ziel, man muss nur erstmal klein anfangen.

Und Sorry das Beispiel mit dem Kind bleibt schlecht. Zb wie soll sich das Kind beim Anblick von Autos fühlen im Wissen das sie von einem unachtsamen Fahrer überfahren werden kann.
Das sind Anhäufungen von Unterstellungen zur Legalisierung von seinen eigenen nicht freiem Gedankengut.
Wie wäre es mal mit der richtigen Erklärung dem Mädchen gegenüber? Zb "der Mann mag dich nicht weil du anders bist einfach ignorieren" statt "Der Mann will dir übles und lauert solchen wie dir auf"?
Ich persönlich kann bestimmte Leute auch nicht leiden die Gründe sind erstmal egal, unterstellst du mir nun das ich die potentiell auflauere und bei nächstbester Gelegenheit fertig mache?

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 19:38 #

Ich glaube es liegt ein fundamentales Mißverständnis vor. Ich fordere keine Repressalien. Intoleranz heißt nicht das ich dem alten Mann aus dem Beispiel das Auto anzünde oder das Begrüßen würde. Es geht hier bei "Intoleranz" nicht um Repressalien. Es geht nur um Nichttolerieren von Rassismus. Also in dem Fall kann ich dem Opa wenn er auf der Straße rassisstische Dinge brüllt oder Aufkleber mit Rassistischem Gedankengut anbringt kann ich ihn darauf ansprechen oder eben zum Straßenfest nicht einladen. Das sind schwerlich Repressalien.

Zu dem Beispiel:

Die Gefahr von Autos ist selten eine bewusst getroffene Ideologie.

"Wie wäre es mal mit der richtigen Erklärung dem Mädchen gegenüber? Zb "der Mann mag dich nicht weil du anders bist einfach ignorieren"

"Okay. Dieser Mensch hasst dich Aufgrund deiner Hautfarbe. Ignorier ihn und alles wird gut" Euhm.. Nein. Leider ist genau dieses Ignorieren das Problem um das es geht. Es ist keine Meinung einen Menschen aufgrund von Hautfarbe zu hassen. Und dem kleinen Mädchen zu erklären, dass es normal sei, dass der Opa da drüben dich für ein minderwertiges Lebewesen hält... Können wir uns darauf einigen, dass es nicht das Optimalste ist was uns dazu einfällt?

Mingan (unregistriert) 6. Mai 2014 - 18:54 #

Schön gesagt. Muss mich über die Leute auch wundern.
Da vertreten einige die Ansicht, dass man bestimmten Leuten nicht die gleichen Rechte zugestehen sollte, weil diese Leute die Ansicht vertreten, dass man bestimmten Personen nicht die gleiche Rechte zugestehen sollte. Ah ja...
Frag mich ob einige begreifen, dass sie genauso verfahren wie jene Leute, die sie wegen solcher Vorgehen so sehr kritisieren. Das sie gerade am Ast mit den ganzen geschätzten demokratischen Werten sägen, während sie selbst drauf sitzen.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 19:05 #

Siehe genug Beispiele über die du dich wunderst. Larnak z.b. hat es gut auf den Punkt gebracht: Etwas nicht tolerieren ist etwas anderes als seine Intoleranz als Meinung, Programm oder Weltsicht zu verstehen. Rassismus ist z.b. "demokratischen Werten" entgegengestellt, oder? Wenn ich jetzt also gegen etwas bin das "demokratische Werte" gefährdet (Rassismus), dann gefährde ich "demokratische Werte" mehr als wenn ich die Gefahr für die "demokratischen Werte" verurteile?

Mingan (unregistriert) 6. Mai 2014 - 22:04 #

Man kann gerne eine Sache verurteilen oder dagegen vorgehen.
Aber wenn dabei einige Personen keine Skrupel zeigen, sich eben der typischen Mittel jener Leute zu bedienen, die sie so sehr verurteilen, dann ist das eben verwerflich. So wird ein eigentlich vornehmes Vorhaben zu einer Gefahr für unsere freie Gesellschaft.

Bestimmte Meinungen muss man nicht mögen. Aber man muss eben manchmal mit den Leuten auskommen, die in jeder Hinsicht unvernünftige und bescheuerte Ansichten vertreten. Das ist der Preis, den wir alle für unsere Freiheit zahlen.

Larnak 21 Motivator - P - 26023 - 6. Mai 2014 - 19:16 #

Wo werden denn nicht die gleichen Rechte zugestanden, nur weil man sich dem gegenüber nicht tolerant zeigt?

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19293 - 6. Mai 2014 - 19:28 #

Zb wenn der Trainerposten Aufgrund einer Parteizugehörigkeit vergeben werden soll.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 7. Mai 2014 - 8:57 #

Das man einen Jugendtrainerposten (Jugendliche+Vorbildfunktion) anders bewertet als z.b. einen Fräßmaschinenführer ist aber schon nachvollziehbar oder? Also die Wahlkandidaten der NPD die ich bisher auf Stimmzetteln gelesen habe waren meist "Tankwart" oder "Fliesenleger". Ist nicht als Abwertung gemeint, aber ich habe ja nichts dagegen wenn ein Fliesenleger oder Finanzprüfer NPDler ist. Aber zu einem Jugendtrainer müssen eine Menge Leute vertrauen haben (Eltern, Kinder, Vereinsvorstände) und das kann (ja sollte sogar) durch gewisse Parteizugehörigkeiten eben kippen.

Ich bezweifle auch das eine große deutsche Bank einen MLPD-Kandidaten zum CEO machen würde. ;)

Nordwin 14 Komm-Experte - 2300 - 6. Mai 2014 - 12:22 #

Also wurde dieser Mann jetzt im Namen der Toleranz für seine Meinung, was den Sterling angeht, gefeuert?

Tut mir leid, aber das ist sowas von heuchlerisch und krank! Er hat nicht mal gesagt das er die Meinung vom Herrn Sterling teilt, sondern das es immer noch jedem seien Sache ist, was für eine Meinung er hat und was er im eigenen Heim zu denken hat.

Kritisieren kann man und ist im Falle zu Sterlings Aussagen ja auch gerechtfertigt, aber in diesem Fall muss ich einfach nur noch Kotzen.

Nokrahs 16 Übertalent - 5766 - 6. Mai 2014 - 12:26 #

"Dass Sensationsmedien der Gesellschaft Schaden zufügen."

Gebe ich ihm vollkommen recht.

Nahme (unregistriert) 6. Mai 2014 - 13:08 #

Das krasse an der ganzen Sache is doch , dass dieser Kerl ( Der Knallkopp der das NBA Team besitzt) doch eigentlich profit daraus schlägt, dass überwiegend Afro Amerikaner für ihn Geld generieren.
Dummer, widerlicher alter Mann.
Der Community Manager hat schon recht. Der Kerl is´n "Opfa".

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 37108 - 6. Mai 2014 - 14:16 #

Ich denke, das ist der Knackpunkt, warum die NBA ihn gleich ausgeschlossen hat. Basketball ist wohl der "schwärzeste" Sport Amerikas. Wäre er Besitzer eines Fußballvereins gewesen, wäre die Aufregung vermutlich kleiner gewesen... Finde aber gut, wie das ausgegangen ist. Sport sollte Toleranz fördern, nicht den Rassismus.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11874 - 6. Mai 2014 - 20:15 #

Er ist wirklich ein toller Rassist, so mit schwarzer Freundin ...

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 20:23 #

Oben schriebst du doch sie sein nicht seine Freundin sondern "Geliebte" sei über die er bestimmen kann weil er für sie bezahlt. Also in Zeiten der Sklaverei war man(n) da wohl auch nicht abgeneigt. Generell stehst du mit dem Argument auf dünnem Eise. Ich habe nen schwulen/türkischen/schwarzen/behinderten Freund ist zwar sehr nett, aber nicht wirklich ein Gegenbeleg.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11874 - 6. Mai 2014 - 20:50 #

Okay, sie ist die Frau an seiner Seite. Sie ist Halbschwarze und sie ist ca. 50 Jahre Jünger als er. Sie sind nicht verheiratet und ob sie Sex miteinander haben ist nicht bekannt. Wie viel materielle Zuwendung sie dafür bekommt, seine Freundin zu sein ist nicht bekannt, aber es wird einiges sein. Sie tritt als seine Begleiterin in der Öffentlichkeit auf. Sie hat Sex mit anderen Männern, darunter auch Schwarze. Eine normale Partnerschaft oder Beziehung ist das NICHT!

Was ihn gestört hat war, dass sie als sein "Vorzeigeobjekt" sich mit ihren Lovern in der Öffentlichkeit zeigt und damit die Beziehung zu ihm in seinen Augen ad absurdum führt. Er hat sie schließlich, um zu zeigen, dass er der Hengst ist.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 6. Mai 2014 - 21:05 #

Habe das Telefonat nicht genau im Kopf. Aber er sagte ja sie dürfe keinen Schwarzen anschleppen. Bleibt also abzuwarten was passiert wäre hätte sie einen weißen Mann mitgebracht. Oder meinst du er hatte vielleicht ein Problem mit Größen? ^^

Nahme (unregistriert) 7. Mai 2014 - 11:56 #

Irgendwer hat doch glatt meinen Kommentar von gestern Gelöscht. Indem ich den alten Rassisten als A-Loch bezeichnete.
Ihr habt hier doch wohl irgendwo ein Linial quer sitzen..

McSpain 21 Motivator - 27487 - 7. Mai 2014 - 12:15 #

Unabhängig von der möglichen Korrektheit der Aussage verstößt sie als persönliche Beleidigung dennoch gegen unsere Regeln für den Kommentarbereich.

blobblond 19 Megatalent - 18350 - 6. Mai 2014 - 14:00 #

First World Problems!

DomKing 18 Doppel-Voter - 9825 - 6. Mai 2014 - 14:57 #

Stimmt, Rassismus ist ja kein Problem in der Welt...

Da gehören auch Geschichten dazu, die sich am Rand der Hauptdiskussion abspielen.

Sciron 19 Megatalent - P - 17062 - 6. Mai 2014 - 14:58 #

"Unpopuläre Meinung" ist hier wohl das Stichwort. Olin hätte sich denken können, worauf das Ganze am Ende hinauslaufen kann. Dabei hat er mit seinen Aussagen größenteils recht. So dumm die Äusserung von Sterling auch gewesen sein mag, wurde sie nur Aufgrund eines heimlichen Mittschnitts in die Öffentlichkeit getragen. Selbst wenn er seine Ex-Olle jetzt verklagt oder was auch immer, ist der Schaden für ihn nicht mehr rückgängig zu machen. Da machen sich die Leute wegen der NSA in die Hose, obwohl dir jede rachsüchtige Ex-Trulla mit solchen Geschichten einen reinwürgen kann.

Erinnert mich an den Fall mit Alec Baldwin, der seine Tochter auf deren Anrufbeantworter ziemlich zur Sau gemacht hat. Davon kann man wieder halten was man will, aber das hatte in der Öffentlichkeit ebenfalls nichts zu suchen und gab dennoch einen riesigen Shitstorm.

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14316 - 6. Mai 2014 - 15:30 #

Bei der ganzen Diskussion fällt mir nur ein das es dem Sterling ziemlich egal sein dürfte was gerade in der Presse gesagt wird. Ok er muss das Team abgeben und? Der Mann ist Milliardär und das juckt ihn in seinem Alter wohl wirklich kaum.

Was die Äußerungen angeht hätte er es wohl lieber nicht laut ausgesprochen. Aber man sollte mal überlegen ob man nicht auch schon mal etwas unter vier Augen ausgesprochen hat was in der Öffentlichkeit nicht so gut angekommen wäre.

Philley (unregistriert) 6. Mai 2014 - 15:53 #

Glaube nicht, dass es ihm egal ist. Wenn Dir ein Mehr und Weniger von Besitztümern egal sein kann und Du schon sehr mächtig bist, was möchtest Du dann?
Anerkannt, respektiert und verehrt werden.

Novachen 19 Megatalent - 13050 - 6. Mai 2014 - 16:31 #

Frag mich was eine Freundin dazu treibt ein Gespräch aufzunehmen und an die Medien zu verkaufen.

Eigene Meinung mag ja durchaus rassistisch sein, tatsächlich besteht der Kader der Los Angeles Clippers doch sogar aus Afro-Amerikanern... ebenso waren doch viele Zuschauer ebenfalls entsprechender Hautfarbe.

Ich weiß nicht ob diese ganze Sache nicht zu sehr aufgebauscht wird, ein wirklicher Skandal wäre doch eher gewesen, wenn er entweder die Verpflichtung eines Afro-Amerikanischen Spielers verhindert hätte... (kein Schwarzer in MEINEM Team!) oder eben Afro-Amerikanerische Zuschauer quasi mehr oder weniger selektiv während eines Spiels aus der Halle per Bodyguards aus irgendeinem Grund rausgeschmissen werden.

Beides ist aber nie der Fall gewesen. Und in der persönlichen Meinung besteht ja keine Straftat, egal wie wenig sie in die heutige Zeit reinpasst. Er war eigentlich weder aktiv noch passiv wirklich rassistisch tätig.

Das ist für mich ehrlich gesagt ein ziemlicher Unterschied... auch wenn ich mit dieser Meinung wahrscheinlich alleine da stehe und ich wohl auch bald mit Rassismusvorwürfen zu kämpfen habe... schließlich habe ich auch nur Deutsche im Freundeskreis.

Was jemand in der Öffentlichkeit wirklich aktiv praktiziert ist für mich ehrlich gesagt schon das wirklich entscheidene...

Namez (unregistriert) 6. Mai 2014 - 16:38 #

denke auch, dass das total aufbebauscht wird. jeder hat in seinen eigenen vier wändern schon mal einen dummen spruch losgelassen und wenn das neuerdings nicht mehr erlaubt sein soll, kann man ja gleich asyl in nordkorea beantragen.

"Frag mich was eine Freundin dazu treibt ein Gespräch aufzunehmen und an die Medien zu verkaufen."
da war wohl ähnlich viel liebe im spiel wie zwischen mörtel lugner und kim kardashian.

volcatius (unregistriert) 6. Mai 2014 - 16:42 #

Zumindest bei den Marines gibts keinen Rassismus.

"There is no racial bigotry here. I do not look down on niggers, kikes, wops or greasers. Here you are all equally worthless."

Age 19 Megatalent - P - 14004 - 6. Mai 2014 - 18:25 #

Oh, kommen hier im Kommentarbereich jetzt die ganze Rechtsausleger der Community zusammen? AfD-Freunde, NPD-Relativierer, verkappte Nationalisten und Das-wird-man-ja-wohl-noch-mal-sagen-dürfen Pseudomeinungsfreiheitsblubberer?

Geht einfach weg. :) Oder guckt das Video: http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/2132972/Die-Arier%22

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9263 - 6. Mai 2014 - 18:44 #

Gibt halt mehr Meinungen als die des Establishments. Und viele ändern sich durch Relativierung und neue Informationen.

Du wirst auch in deinem Leben oft Meinungen geändert haben für die du Jahre zuvor mit Feuer und Schwert auf die Straße gegangen wärst ^^

Age 19 Megatalent - P - 14004 - 6. Mai 2014 - 19:49 #

Wer ist denn das Establishment für dich? Und rechte Spinnern jedweder Art hab ich nie verteidigt...

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11874 - 6. Mai 2014 - 20:02 #

Aber linke Spinner?

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11874 - 6. Mai 2014 - 20:02 #

Linke Gutmenschen treiben sich nun wirklich auch genug hier rum.

Age 19 Megatalent - P - 14004 - 7. Mai 2014 - 9:40 #

Oh, fühlst du dich bei einem der genannten angesprochen? Gut zu wissen. :) Die dümmliche Rechtsrethorik hast du ja zumindest aufm Kasten. :)

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11874 - 7. Mai 2014 - 13:58 #

Falsch!
Ich habe keine Rechtsrhetorik auf dem Kasten. Ich mag weder Linke noch Rechte! BEIDE sind nämlich engstirnige, intolerante, asoziale Extremisten! Und beide haben fast immer Unrecht.

Age 19 Megatalent - P - 14004 - 7. Mai 2014 - 15:26 #

Alles klar, du aufrichtiger deutscher Bürger der Mitte. :)

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11874 - 7. Mai 2014 - 16:28 #

Ich bin sozusagen Schizophren, bei einigen Themen bin ich eher Links, bei anderen eher Rechts aber bei der Schnittmenge tatsächlich eher in der liberalen Mitte. Damit denke ich, fahre ich ziemlich weise, da ich extreme Ansichten, egal ob Links oder Rechts eben differenziert sehe, im Gegensatz zu Linken oder Rechten, bei denen mir zu viel schwarz / weiß Denken herrscht.

Ich empfinde aufrichtiger Deutscher der Mitte auch nicht als Schimpfwort sondern als das, was einem Ideal in einer bunt gemischten Bevölkerung am nächsten kommt. Anders eben als die Extremisten, insbesondere bei Links und Rechts.

Age 19 Megatalent - P - 14004 - 8. Mai 2014 - 9:53 #

Ist mir schon klar, dass das für dich das Ideal ist und du dich selber als ideologiefreier Bürger der Mitte empfindest. ;) Biste halt nicht, auch wenn du das glaubst. Hab die letzten Jahre genügend Erfahrungen in der Hinsicht gesammelt. :) Und damit belasse ich es hier auch.

Falls du Sympathisant der AfD sein solltest, habe ich hier noch ein nettes Ratespiel für dich: http://afdodernpd.de

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 8. Mai 2014 - 12:28 #

Hey, das ist lustig. 2/10 richtig. Wenigstens ist es noch einfach, wenn von "deutschen Boden" gesprochen wird...

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11874 - 8. Mai 2014 - 13:03 #

Nein, ich bin kein Sympathisant der AfD. Ich habe sogar schon mal die Piraten gewählt (würde ich inzwischen aber nicht mehr tun). Allerdings muss ich zugeben, wenn ich die ausschließliche Wahl zwischen CDU und SPD hätte, dann würde ich die CDU wählen, weil die SPD sich eh immer zwischen Grünen und CDU hin- und herwindet und wenn sie an der Macht sind den Bürgern Steuererhöhungen aufdrückt.

PS: Das Ratespiel ist ziemlich albern.
PPS: Wenn du Sympathisant des Islams bist, dann gute Nacht. Rechter und konservativer als richtiger (also nicht unbedingt von vielen gelebter) Islam geht es ja kaum noch.

Age 19 Megatalent - P - 14004 - 8. Mai 2014 - 13:37 #

Ich bin linker Gutmensch. :)

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11874 - 9. Mai 2014 - 19:41 #

Keine Angst, mit dem Alter wirst du weiser (hoffentlich) und dieses Problem auch hinter dir lassen. ^^

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9263 - 9. Mai 2014 - 17:04 #

Darf man fragen warum du die Piraten "nicht mehr" wählen würdest?

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11874 - 9. Mai 2014 - 19:41 #

Weil sie keine klare Linie (mehr) haben. Sie sind eher Auffangbecken gescheiterter Linker und orientieren sich zu sehr an denen. Und die Linken sind für mich weltfremde Spinner, die in einer Fantasiewelt leben.

Name? (unregistriert) 8. Mai 2014 - 0:06 #

Wer war das Wort Gutmensch in den Mund nimmt, ist ein Nazi. Immer.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 8. Mai 2014 - 8:40 #

Bitte einen Gang zurückfahren und nicht persönlich werden. Niemand ist ein Nazi weil er einen Begriff benutzt. Das passiert auch ganz leicht aus Naivität oder Hörensagen. Dennoch ist es ein spannender Punkt das wir in Deutschland ein Schimpfwort haben für "Jemanden der Gut ist". Gut man will damit eigentlich sagen: "Jemanden der übertrieben Gut ist und sehr darauf bedacht maximal Gut zu sein". Daraus macht man dann gerne ein "Jemand der meint er wäre mehr Gut als ich Gut bin und deshalb ich als schlecht dastehe"... Aber mal im Ernst: Jemanden als Gutmenschen zu beleidigen ist der größte Schwachsinn. Solange ich Gutmensch genannt werde, weiß ich zumindest das ich alles richtig mache.

Sciron 19 Megatalent - P - 17062 - 8. Mai 2014 - 9:34 #

Ich glaub keiner hat was gegen "gute" Menschen, wenn man jemandem so einen plakativen Stempel überhaupt aufdrücken kann. Nervig wird es dann, wenn diese Personen in jede Diskussion mit dem erhobenen Zeigefinger reinholzen und ihre scheinbare moralische Überlegenheit demonstrieren müssen. Da hat man oft den Eindruck, dass der selbstverordnete Heiligenschein wie ein Brett vor'm Kopf hängt.

Der Begriff "Gutmensch" ist natürlich auch wegen seiner historischen Bedeutung unpassend und kann eventuell auch als falsch verstandenes Kompliment interpretiert werden. "Moralapostel" trifft es dann vielleicht eher und ist auch nicht so belastet, glaube ich zumindest.

Das war jetzt übrigens nicht direkt auf dich bezogen, sondern eher eine allgemeine Feststellung. Wer sich ein wenig mit der zwischenmenschlichen Dynamik auskennt, weiss eigentlich, dass der erhobene Zeigefinger bei der "Wertevermittlung" immer nach hinten los geht.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 8. Mai 2014 - 10:42 #

Schon klar. Das Problem ist das genauso der "Gutmensch"/"Moralapostel"-Vorwurf übertrieben inflationär verwendet wird. Sage ich das Nazis scheiße sind = Moralapostel. Sage ich das ich nie geraucht habe und rauchen doof finde = Moralapostel. Sage ich die AfD hat extreme Züge einer Menschenverachtenden Haltung = Moralapostel. Ich bin gegen Atomstrom = Moralapostel. Ich prangere Sexismus/Rassismus an = Moralapostel.

Ich bin mir bewußt das es Leute gibt die Political Corectness übertreiben und Leute die viel Predigen und wenig tun. Aber gefühlt wurde "Gutmensch" inzwischen zur Absolution von wirklich jeder Kritik instrumentalisiert.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 8. Mai 2014 - 12:48 #

Bist du gegen Atomstrom ? Schade, da nur Leute die nicht nachdenken gegen Atomstrom demonstrieren.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 8. Mai 2014 - 13:15 #

Sehr tolerante Einstellung, Henbab. Aber darum geht es hier nicht und inzwischen hab ich von dieser News und fange hier keine Energiepolitikdebatte an.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 8. Mai 2014 - 22:10 #

Nicht tolerant, nur realistisch. Wenn ich sehe wie sich Leute freuen das Atomkraftwerke abgeschaltet werden, was nur den Energiefirmen, aber nicht uns dient, könnt ich kotzen. Wenn ich sehe wie Atomkraftgegner gegen Atomstrom wettern, aber nicht kapieren das die bisherigen Ökoanlagen nicht mal halb ausreichen um Deutschland zu versorgen, und der Strom dann aus dem Ausland importiert wird, aus deren Atommeilern, weiß ich nicht ob ich lachen oder heulen soll ob soviel Dummheit.
Niemand streitet ab das AKW gefährlich sind und das der Müll ein Problem ist. Aber hier alles abzuschalten, während sich unsere Nachbarn darüber amüsieren und gleich noch 10 Meiler bauen ist einfach nur gegen den Wind pissen. Denn wenn dort was hochgeht sind wir hier genauso am Arsch als wenn dies in Brunsbüttel und Co passiert. Wenn die Atomdebatte nicht mehr so verlogen und populistisch von der Politik und den Atomgegnern forciert wird, kannst du gerne sagen das ich Scheiße rede.

Larnak 21 Motivator - P - 26023 - 8. Mai 2014 - 22:48 #

Dass alle Welt AKW in Massen baut ist ja nicht weniger populistisch. Es sind weltweit momentan viel zu wenig Anlagen im Bau, um die, die altersbedingt in den nächsten Jahren ausfallen werden, ersetzen zu können. Unterm Strich werden es also weniger werden.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 9. Mai 2014 - 9:56 #

Wenn 69 Stück für dich keine Massen sondern poulistisch sind weiß ich auch nicht. Denn dies ist bittere Realität. Allein in Polen und Tschechien sollen in den nächsten 10 Jahren 6 bzw 4 AKW ans Netz gehen.

Larnak 21 Motivator - P - 26023 - 9. Mai 2014 - 13:41 #

Genau diese Ansicht ist ja das populistische: Nur auf die Zahlen der im Bau befindlichen schauen, ohne die Zahlen der alten AKW dem mal gegenüber zu stellen und nicht mal darauf zu kommen, das zu tun, wenn darauf hingewiesen wird.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 9. Mai 2014 - 21:57 #

Du missverstehst mich ja auch(absichtlich?) vollkommen. Es ist mir scheißegal wieviele Werke es gibt, es ist mir ebenfalls scheißegal wieviele gebaut werden. Was mich nervt, sind Leute die scheien:"Atomkraft ist Scheiße, schaltet AKW ab!", aber kein Problem damit haben importierten AKW Strom zu nutzen. Und dies ist alles andere als populistisch. Nur ein vollkommen naiver Narr glaubt tatsächlich, das der deutsche Energiebedarf von Wind und Sonnenkraft komplett gedeckt werden kann.

Larnak 21 Motivator - P - 26023 - 10. Mai 2014 - 1:18 #

Das hab ich schon verstanden. Ich hab nur angemerkt, dass eines deiner Argumente nicht weniger populistisch war als das, was du anderen vorwirfst. Dass es bei Atomgegnern Populisten gibt, bestreite ich nicht.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 8. Mai 2014 - 23:10 #

Der Müll ist gar kein Problem, den kann man einfach ins Meer kippen. Nee, im Ernst. Die Tiefsee hat soviel Hintergrundstrahlung, da fallen die paar Brennstäbe nicht ins Gewicht. Und wenn man sie in den Mariannengraben wirft, dann tauchen auch keine Terroristen hinterher um damit dreckige Bomben zu bauen.

Sowas vorzuschlagen wäre natürlich politischer Suizid.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 9. Mai 2014 - 9:56 #

Ich rieche Ironie :)

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 9. Mai 2014 - 11:29 #

Musst mal Tante Gugel fragen, irgendwo hat das mal ein richtiger Physiker alles durchgerechnet, finds nur grad nicht wieder. Las sich aber alles sehr vernünftig.

Natürlich ist es aber viel vernünftiger, Unsummen für ineffiziente Windräder aus dem Fenster zu werfen, die Jahre bevor sie sich auch nur im Ansatz amortisiert hätten auseinanderfallen - und wegen der Kosten werden nur neue gebaut, statt alte abgerissen.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 9. Mai 2014 - 15:29 #

Das Problem ist ja nur das es wenig bringt doofe Umsetzungen miteinander aufzuwiegen. Generll sollte man auch mal darüber nachdenken dürfen ob die Gesellschaft auch Entscheidung unabhängig von Wirtschaftlichkeit und Minimalrisikoberechnungen zu führen. Ich weiß man darf das nicht ansprechen.. Meine damit sowas wie: Nur weil es möglich ist und theoretisch für die nächsten 40 Jahre erstm vermutlich unschädlich ist... Warum nicht einfach seien lassen? Gleiches ist auch ein toller Punkt bei der "Klimalüge". Warum streiten wir uns den darüber ob die Abgase jetzt einen kleinen negativen Einfluss haben oder einen großen? Warum einigen wir uns nicht darauf das die Eindämmung von Verschmutzung etweas gutes ist. Losgelöst davon. Warum hat die Wirtschaftlichkeit den Vorrang? Aber ich will hier nicht schon wieder die Neoliberalen aufschrecken. Die sind dann immer sehr schnell eingeschnappt. ^^

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2391 - 9. Mai 2014 - 16:02 #

und so sieht die energie- und klimapoltik dann ja auch aus: bringts überhaupt was? was kostets? gibts alternativen? - alles wurst, wir bauen jetzt windräder und solarzellen und retten die welt, jenseits der fesseln von wirtschaftlichkeit und vernunft. und wenn das nicht klappt, legen wir ein kabel nach norwegen, denn die haben energie über um frankreich UND deutschland zu versorgen.

(mein gott, man könnte sich sowas gar nicht ausdenken)

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 9. Mai 2014 - 16:12 #

Ach, komm, die paar Billiarden für neue Kabel haben wir doch grad noch. Stromnetz und Infrastruktur sind ja auch sonst immer ganz oben auf der Liste wenns um neue Ausgaben geht, warum also nicht den Strom aus Norwegen holen?

Und was die Abhängigkeit von russischem Gas angeht, vor Palästina gibts doch auch noch Bohrinseln. Da könnte man doch eine Pipeline nach Israel bauen.

Gab es nicht auch noch den Vorschlag, den Solarstrom aus der Sahara zu holen? Da wohnt doch keiner, das klingt vernünftig.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 9. Mai 2014 - 16:49 #

Vielleicht haben wir ja Glück und beim Fracking stoßen wir auf verborgene Ölquellen im Schwarzwald. :)

McSpain 21 Motivator - 27487 - 9. Mai 2014 - 15:36 #

Gleiches Problem wie Atomwaffenabrüstung oder Waffengesetze in USA/Australien. Wenn man immer sagt: "Die da dürfen aber auch!" Okay. Dann können wir generell Fortschritt bei dem Thema vergessen. Die Frage ist doch wer fängt an und macht vor das es auch anders geht. Die Länder die als erste z.b. die Sklaverei abschafften werden auch so ihre Nachteile gehabt haben. Oder wenn jemand einen Mindestlohn einführen würde. Oder hohe Qualitätsstandarts hat die ein anderer Freihandelspartner nicht möchte. ;)

Aber zu dem Atom-Strom der Nachbarn: Norwegen hat genug Strom aus Wasseranlagen über um Deutschland und Frankreich zu versorgen und morgen früh alle Atommeiler abzuschalten. Aber es wird nicht gemacht. Weil wir uns ja "abhängig" von den bösen Norwegern machen würden, die vermutlich üblen Einfluss auf uns hätten. Nicht so wie Gazprom z.b. Wenn man das mit der "abhängigkeit" natürlich mal betrachtet stellen sich da natürlich primär die Lobbys quer die plötzlich ganz schön arm aussehen würden wenn wir unseren Strom aus Norwegen holen. Und schon sind wir an der Wurzel des Problems: Atomstrom verdient gut.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2391 - 9. Mai 2014 - 15:46 #

"Norwegen hat genug Strom aus Wasseranlagen über um Deutschland und Frankreich zu versorgen und morgen früh alle Atommeiler abzuschalten."

hahahahahaha. na, sicher doch.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 9. Mai 2014 - 16:48 #

http://de.wikipedia.org/wiki/Norwegen#Energieversorgung
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/mittelstand/oeko-investitionen-erneuerbare-energien-in-norwegen-weiter-im-aufwind-seite-2/3433804-2.html
http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/wissen/norwegen-als-energiespeicher-europas/-/id=660374/did=8367928/nid=660374/wxvx4o/index.html

Aber schon klar. Versenken wir lieber Brennstäbe im Mariannengraben. -.-

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2391 - 9. Mai 2014 - 16:57 #

jaja, sicher doch. erst einen hammer behaupten wie "Norwegen hat genug Strom aus Wasseranlagen über um Deutschland und Frankreich zu versorgen und morgen früh alle Atommeiler abzuschalten.", und untermauert wird das dann von ner armada links, von denen kein einziger die behauptung auch nur irgendwie stützt.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 9. Mai 2014 - 16:58 #

Weil der Link mit dem Beitrag darüber schon in einschlägigen Foren der Medienverschwörungsseiten zerissen wurde. -> http://www.swr.de/report/oekostrom-aus-norwegen-blockiert/oekostrom-in-der-sackgasse-wie-die-bundesregierung-sauberen-strom-aus-norwegen-blockiert/-/id=233454/did=6770834/mpdid=6960192/nid=233454/1pqi7il/index.html

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2391 - 9. Mai 2014 - 17:17 #

das wird ja immer besser. selbst dieser artikel aus der steinzeit (da galt noch die akw-laufzeitverlängerung) zitiert nur einen DUH-heini, und zwar mit: »Das Potenzial, was dort ist würde allemal reichen, um den Strom in Deutschland, den erneuerbaren, komplett zu ergänzen zu einer 100prozentigen Versorgung aus erneuerbaren Energien.«

"Potenzial", "ergänzen", und von Frankreich ist da noch nichtmal die rede. dämmerts langsam?

ähnlich knallhart gehts da auch weiter: "Theoretisch könnte norwegische Wasserkraft den Strom von 60 europäischen Atomkraftwerken ersetzen."

tja, so wie wir heute theoretisch unseren bedarf aus erneuerbaren decken können. mittags, an einem sonntag, im august.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 9. Mai 2014 - 17:37 #

Dennoch bleibt der Punkt, dass man mit europaweiter Kooperation (siehe erster Link-Wurf) zumindest bessere Lösung als Atomstrom bzw. Pseudowindkraft Ausbau machen könnte. Es scheitert lediglich an der selbstgemachten Wirtschaftlichkeit.

Edit: Aber langsam gehen wir ja sehr Offtopic. Eigentlich ging es ursprünglich nur darum das "Gutmensch" inflationär auch bei Themen abseits von Rassimus und Seximus des rechten Spektrums gebraucht wird.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2391 - 9. Mai 2014 - 17:44 #

aber klar. vom der ursprünglichen behauptung bleibt nix übrig, ausser "vielleicht könnte mans irgendwie besser machen, wenn man nur mal zusammenarbeitet und nicht immer auf die wirtschaftlichkeit guckt". und dann isses plötzlich auch off-topic, wenn die fantasy-behauptungen gegen die wand fahren.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 9. Mai 2014 - 22:20 #

Wow. Ja. Unglaublich. Du hast das Internet gewonnen. Auf Seite zwei einer Gamingseite habe ich keinen Nerv weitere Statistiken zu wälzen. Von den ganzen "Windenergie ist bäh, Atom-Juchee" hab ich hier noch keinen Link gesehen. Insofern ja. Es ist mir jetzt zu offtopic. Meine Verachtung aller AfD, NPD und weiteren rechten Spinner ist genüge getan. Wenn du über Energiepolitik diskutieren willst machen wir einen Thread im Forum auf an dem sich auch mehr Leute beteiligen außer den Vieren die diesen Beitrag tracken und spätestens bei der Toleranz-Debatte längst ausgestiegen sind.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2391 - 10. Mai 2014 - 11:40 #

vielleicht einfach mal weniger verachten und mehr nachdenken. und wenn das nicht geht, einfach keinen himmelschreienden schwachsinn schreiben wie "Norwegen hat genug Strom aus Wasseranlagen über um Deutschland und Frankreich zu versorgen und morgen früh alle Atommeiler abzuschalten.". das finde ich nämlich schwer unkommentiert zu lassen: denn am ende glaubts noch einer.

Asderan 14 Komm-Experte - 2429 - 10. Mai 2014 - 10:24 #

Sehr erhellend, btw: http://www.4-revolution.de/

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2391 - 10. Mai 2014 - 11:43 #

noch erhellender: https://www.youtube.com/watch?v=fF0kPD2QNKg

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 9. Mai 2014 - 22:00 #

Ich hab nichts dagegen das wir anfangen. Womit ich ein Problem habe das seit dem Ausstieg die Strompreise zumindestens bei uns durch die Decke knallen. Vielleicht ist dies für Stundenten völlig Banane, für mich als einfachen Arbeiter jedoch nicht. Ich kann kein Geld kacken, und finde es äusserst mies das der Mist auf meinem Rücken ausgetragen wird !!!

McSpain 21 Motivator - 27487 - 9. Mai 2014 - 22:09 #

Das Problem ist: Als der Atomausstieg beschlossen wurde haben wir mit RWE ein Kooperationsprojekt gemacht. Und da sagte der nette Herr von RWE sofort: "Wir bekommen diese Auflagen, aber wir geben es an den Kunden weiter. Damit halten wir die Quoten." Insofern verstehe ich deine Wut. Aber das Problem liegt ja nicht am Atomausstieg. Es liegt daran das die Energiekonzerne dieses Geld eigentlich von ihren riesigen Umsetzen mit dem Atomstrom zahlen sollten, aber es nicht tun. Diese Tatsache finden wir beide genauso scheiße, glaube mir.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 9. Mai 2014 - 22:12 #

Tja und da ist der Punkt an dem sich eigentlich die Regierung einklinken müßte. Aber das wird zwar gerne viel von Regulierung geredet, aber es passiert...nichts. Warum auch, könnte ja Stress mit den Energie Fuzzis geben. Schöne "Volksvertreter"

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 9. Mai 2014 - 22:52 #

Wieso soll denn auch der nette Herr von RWE dafür aufkommen, dass ihm die wankelmütige Bundesregierung aus rein ideologischen Gründen praktisch von Heute auf Morgen einen kompletten Wirtschaftszweig dicht macht? Bei aller berechtigten Kritik an der grenzenlosen Gier von Großkonzernen, das hätte man nun wirklich geschickter regeln können. Und da liegt das Problem nun wirklich beim Atomausstieg.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 9. Mai 2014 - 23:32 #

Sag mal Flo, argumentierst du eigentlich aus Prinzip gegen McSpain ?
Denn hier stimme ich mit ihm überein. Der "nette" Herr von RWE ist letzten Endes genau wie alle Großkonzernleiter eine geldgierige Ratte, die nur an ihre eigene Tasche denkt. Denn so übereilt der Ausstieg auch imho ist, so wenig würde RWE verlieren wenn sie die Kunden mal zur Abwechslung nicht für strunzdumme Melkkühe halten würden !

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 10. Mai 2014 - 8:15 #

Höchstens aus Gewohnheit. ;)

Und ich widerspreche ja nicht im Grundsatz, nur im Speziellen. Man muss ja bedenken dass jedes gebaute Atomkraftwerk eine sehr langfristige Investition ist. Da dauert es durchaus eine Weile, bis sich die amortisiert hat. Alle zukünftigen Finanzplanungen rechnen dann schon mit diesen Gewinnen, etc. - und dann kommt die Regierung daher, und erklärt vollmundig, zur Rettung der Welt müsse jetzt schnellstmöglich aus der Atomkraft ausgestiegen werden.

Dass die Firma dafür vielleicht nicht unbedingt geplant hat, ist doch verständlich. Genauso wie es verständlich ist, dass sie die Mehrkosten, die jetzt durch die plötzlich anfallenden kosten von tausend neuen Windrädern, auf den Strompreis aufschlagen. Der Bäcker kann ja seine Brötchen auch nicht zum selben Preis verkaufen, wenn plötzlich Mehl doppelt so teuer wird.

Wie gesagt, das ist nicht gut, aber schuld ist letzten Endes die Politik, nicht die Wirtschaft. Die Politik ist es ja auch, die mit aller Kraft an der Mär von der sich selbst regulierenden freien Marktwirschaft festhält, und privatisiert was sich nur privatisieren lässt.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 10. Mai 2014 - 8:36 #

Jein. Die Atomkraftwerke wurden ja vom Staat ebenso subventioniert.

Aber generell ist es der falsche Weg mit der armen Wirtschaft zu argumentieren. RWE würde auch weiterhin große Gewinne einfahren, wenn man die Umlage nicht an den Kunden weitergibt. Zudem fragt auch niemand den Kneipenwirt wenn plötzlich Rauchverbot herrscht und er spezielle Raucherräume einbauen muss. Oder den Hausbesitzer wenn er durch die neuen Regeln beim Abwassersystem plötzlich fünfstellige Summen aufbringen muss. Der Staat ist ja dazu da der Gewinnorientierung des Homo Economicus grenzen aufzuzeigen. Wie Henbab aber schon schrieb ist die Größe der Lobby der Unterschied.

Und nicht falsch verstehen. Ich bin kein Kommunist und sehe Marktwirschaft schon positiv. Aber was hier (Banken, Energiekonzern) für ein Popanz gemacht wird. Eine Marktwirschaft sollte genau wie ein Staat für die Menschen gemacht sein und nicht die Menschen für den Staat oder die Marktwirtschaft. Wenn ich aber seit der Bankenkrise unsere Politiker höre klingt es immer so als sei die Wirtschaft ein scheues Reh, dass wir hegen und pflegen müssen damit es nicht davonhoppelt und sich eine andere Weide sucht. Und da ist das Problem. Der Atomausstieg war das erste und bisher einzige Mal wo Frau Merkel ihre Fassade hat bröckeln lassen und die studierte Physikerin durchbrach. Ein einziges Mal in all den Jahren wo sie sich dachte: Scheiß auf die Lobbyverbände. Aber gut. Auch bei sowas kommt das Katerfrühstück.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 10. Mai 2014 - 9:07 #

Bis auf die letzten paar Sätze sind wir uns einig. Der Atomausstieg ist es aber gerade, wo die studierte Physikerin nötig gewesen wäre. Statt dessen ist man im Dienste der Öko-Lobby auf Stimmenfang gegangen, und hat jenseits der Vernunft die "Energiewende" proklamiert.

Die funktioniert aber nur, wenn man in flauen Zeiten (zu wenig Wind, zu viel Wind, zu wenig Sonne, etc.) das was fehlt aus dem Nachbarland einkaufen kann. Wenn die Nachbarn aber auf einmal auch alle die Wende proklamieren...

Wie gut die "Energiewende" mit tatsächlichem Umweltschutz vereinbar ist, hat man ja gesehen, als die Grünen in Hamburg ein neues Kohlekraftwerk gebaut haben. Da können die Filter noch so fortschrittlich sein, das Ding produziert trotzdem mehr Dreck als alle Atommeiler zusammen.

Und den Sieg der Vernunft über Hysterie kann man auch in Japan beobachten, deren "Atomkatastrophe" das ja alles ausgelöst hat. Da hieß es auch zunächst, die Japaner würden jetzt aus der Atomkraft aussteigen, und man müsse ihnen da nacheifern. Und nu? Bauen die Japaner neue Kraftwerke. Weil es ohne Atomkraft dann eben doch nicht geht.

Larnak 21 Motivator - P - 26023 - 10. Mai 2014 - 17:20 #

In Japan gibt es bei der Atom-Sache aber noch ganz andere Probleme, Kritiker am "System Atom" haben dort kaum eine Chance und werden Berichten zufolge regelrecht abgesägt.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 11. Mai 2014 - 13:12 #

"Berichten zufolge", jaja, das sind immer die besten und wahrsten Nachrichten.

Larnak 21 Motivator - P - 26023 - 11. Mai 2014 - 16:54 #

Du kannst dir gern beim ZDF die entsprechenden Dokumentationen ansehen, die auch in Japan große Beachtung gefunden haben. Darin äußert sich unter anderem der damalige Premier von Japan entsprechend.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 11. Mai 2014 - 11:50 #

Die mächtige Öko-Lobby? Sind das die gleichen wie die geschmierten Wissenschaftler die "Fördergelder" bekommen weil sie die Klimaerwärmung erfinden? Gegen die Öko-Lobby steht die Industrie-Lobby und ein handvoll bezahlte Industrievertreter. Müssen wir jetzt die Zahlen der Summen wälzen um abzuschätzen wer mehr Einfluss hat bzw. erkaufen kann?

Japan: Larnak hat es auf den Punkt gebracht. In Japan werden die Tatsachen noch mehr vertuscht als sonstwo. Nicht nur wir die Lobby da weiter greifen, sondern auch die Japaner an sich sind jetzt nicht die ersten die auf die Straße gehen würden. Zudem ist deren nationale Integrität natürlich auch ein Problem. Energie von außerhalb kaufen geht ja schlecht wenn man mit fast allen rings rum auf keiner guten Beziehung steht.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2391 - 11. Mai 2014 - 12:54 #

meinste nich dass norwegen noch genug über hat für japan? also, wenns für deutschland und frankreich reicht... die verstehen sich doch eh schon gut, wegen den walen. und wenn nich alle so auf die wirtschaftlichkeit gucken, lässt sich auch das kabel bezahlen.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 11. Mai 2014 - 13:55 #

Muhahaha.

Larnak 21 Motivator - P - 26023 - 11. Mai 2014 - 16:55 #

Und deren Speicherseen kann man ja mit Schiffen sogar ganz passabel da rüber fahren :)

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 11. Mai 2014 - 13:16 #

Ach so, du glaubst also an den Nonsens mit der Klimaerwärmung ?

McSpain 21 Motivator - 27487 - 11. Mai 2014 - 13:53 #

Nein. Ich glaube nicht an eine Klimaerwärmung. Ich weiß aus Fakten und wissenschaftliche Erkenntnissen das sie stattfindet. Natürlich kann man über Ursache und Auswirkung debattieren. Tut aber auch wieder nicht viel zur Sache, wenn man CO2-Ausstoß reduzieren kann (ja ich meine nicht die bösen Autos sondern die Firmen; Primär die Mastbetriebe) dann sollte das passieren. Unabhängig davon ob es eine globale Katastrophe verhindert, bremst oder wir es einfach nur zum Selbstzweck tun.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 11. Mai 2014 - 20:51 #

Und ich glaube, das wir alle hier total verarscht werden von Politik und Co. Denn jeder hier muß sich allein auf die Ausagen von irgendwelchen selbsternannten Experten verlassen. Und die Politik freut sich. Denn unter dem Deckmantel des Klimaschutzes kann man ja bekanntlich jede Steuer, egal wie unsinnig sie ist, und jedes schwachsinnige Gesetz an den Mann bringen :(

Larnak 21 Motivator - P - 26023 - 11. Mai 2014 - 21:08 #

Wissenschaftler ernennen sich nicht selbst zu Wissenschaftlern, dafür muss man sich prüfen lassen :p

Für die Politik ist Klimaschutz eher negativ, weil sie damit die Wirtschaft oft vor den Kopf stößt/ stoßen müsste. Deswegen tun sich China, die USA und viele andere Staaten so schwer damit.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 11. Mai 2014 - 22:28 #

Und wer prüft sie ? Richtig , andere selbsternannte Wissenschaftler !! :)

Larnak 21 Motivator - P - 26023 - 11. Mai 2014 - 22:46 #

Eben nicht selbsternannt :p
Ich glaube, der Versuch, angehende Wissenschaftler von dir prüfen zu lassen, wäre nicht so vielversprechend ^^

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 12. Mai 2014 - 11:20 #

Doch, ich würde sie prüfen. Nämlich auf Realitätsbewusstsein. Oder ob sie Wolkenkuckucksheim ab und an auch verlassen. Theoretiker.....

Larnak 21 Motivator - P - 26023 - 13. Mai 2014 - 0:06 #

Ach, die Daten sammeln sich alle von selbst? :p
Wissenschaft ist mehr praktische Arbeit, als du zu glauben scheinst. Und wenn es doch mal Theoretiker gibt, dann arbeiten die mit Daten, die andere für sie gesammelt haben. Gerade in der Klimaforschung dreht sich sehr viel um das Sammeln von Daten und deren Zusammenführung.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 13. Mai 2014 - 11:41 #

Warum verteidigst du sie eigentlich so leidenschaftlich ? Gehörst du etwa auch zu dieser seltsamen Spezies?

Larnak 21 Motivator - P - 26023 - 13. Mai 2014 - 12:24 #

Ich sehe das weniger als "leidenschaftliche Verteidigung", sondern schlicht als Richtigstellung. Es sei denn, heute gilt schon als Leidenschaft, wenn man nur ab und zu mal was dazu schreibt :D

McSpain 21 Motivator - 27487 - 11. Mai 2014 - 21:10 #

Was ja nicht stimmt. Die wissenschaftlichen Studien sind ja transparent und einsehbar. Zudem freut sich die Politik da nicht drüber, da sie die größten Steuerzahler (Unternehmen) und die größten Einflusshaber (Lobbyisten) gegen sich aufbringen. Das am Ende aus Regularien der "kleiner Bürger" leidet ist dann aber in einem Großteil der Fälle auch nur die Folge vom Weiterreichen der Kosten an das schwächste Glied.

Wenn du an die CO2-Ausstoß Gesetze denkst hat Merkel doch in letzter Minute vernünftige Regeln im Namen der Automobilindustrie gestoppt. Nachdem sich alle endlich mal einig waren.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 11. Mai 2014 - 22:33 #

Mir sind "transparente" Studien egal. Ich hab nur Augen im Kopf, und sehe das hier die Winter genauso kalt wie immer sind und der Sommer immer mieser wird. Nix mit Erwärmung. Ich hätte ja nichts gegen dauerhafte 25 Grad ;). Was mir bei der Diskussion immer stinkt ist die Panikmache. Klimaerwärmungen gab es laut anderen "transparenten" Studien schon immer. Man sollte sich von dem ganzen populistischen Müll nicht irre machen lassen. Aber da werden wir eh auf keine gemeinsame Meinung kommen, Herr Student :)

Larnak 21 Motivator - P - 26023 - 11. Mai 2014 - 22:53 #

Als wenn du einen Unterschied von irgendwas bis 2°C im Schnitt und bei großen jährlichen Schwankungen innerhalb von 2-3 Jahren bemerken könntest :p Dafür musst du schon mindestens 10-20 Jahre betrachten, um einen Unterschied zu sehen.

Und genau dafür gibt's wissenschaftliche Studien, die, wie McSpain schon gesagt hat, nicht geheim sind, genauso wenig, wie das Wissen, das nötig ist, sie zu verstehen.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 11. Mai 2014 - 23:09 #

Ja, Studien gibt es viele. Die werden aber auch alle von irgendjemandem bezahlt. Was es indes nicht gibt, ist ein schlüssiger Beleg, dass furzende Kühe und rauchende Schlote mehr zur hiesigen Temperatur beitragen, als die große Feuerkugel in der Mitte unseres Sonnensystems. Da soll es auch warme und kalte Phasen geben, munkelt man.

Ganz zu schweigen davon, dass die allermeisten Studien über "menschengemachte Erderwärmung" mit höchst dubiosen Methoden arbeiten. Da macht man Temperaturmessungen auf dem betonierten Parkplatz in der Innenstadt, oder baut seine Schlussfolgerungen gleich auf einem "Modell" oder einer "Simulation" auf. Wenn man natürlich dann schon beim Entwurf der Simulation weiß, wieviel so eine Kuh ausmacht, dann kommt am Ende auch das entsprechende Ergebnis raus.

Und übrigens, die Zuverlässigkeit des akademischen Systems sollte ja spätestens seit Guttenberg, Schavan, und Konsorten bekannt sein. Oder auch jedem, der einmal Fuß in eine Universität gesetzt hat. Das Hirn wird ja schließlich nicht an der Schwelle ausgeteilt, das muss man schon selber mitbringen.

Larnak 21 Motivator - P - 26023 - 12. Mai 2014 - 1:14 #

Da kommen wir langsam in die Richtung der tatsächlichen Probleme.

Die Klimawirkung des CO2 allerdings ist nicht schwer nachzuweisen genauso wenig wie der Anstieg des Gehalts in der Atmosphäre und die Schlussfolgerung, wo das her kommt. Die Frage ist nicht ob, sondern wie stark es sich auswirkt. Und wenn man dann tatsächlich mal so einige Gletscher und deren "Zustand" ansieht und die Geschwindigkeit, mit der das passiert ist, oder einige Inseln im Pazifik, die schon jetzt stark unter dem gestiegenen Meeresspiegel leiden, dann ist man schon geneigt, den Zweifel an der Existenz des Klimawandels vorerst abzulegen :p

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 12. Mai 2014 - 9:25 #

Ja, die Gletscher die immer in der Tagesschau kommen, wie sie schmelzen. Im Sommer. Wie sie wieder anfrieren im Winter gibt leider nicht so spektakuläres Bildmaterial.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 12. Mai 2014 - 11:16 #

Was Studien angeht hast du völlig Recht. Ich hätte auch so ein schönes Beispiel. Bei uns im Konzern werden regelmäßig Tests gemacht ob die Luft in der Arbeitshalle nicht zu hoch mit Schadstoffen belastet ist. Aber wann kommen die Messer ? Richtig, nach 2 h nach Feierabend :)
Oder solche Statistiken das jeder Deutsche jährlich soundsoviel Bier trinkt. Anscheinend bin ich demnach doch kein Deutscher ....

Larnak 21 Motivator - P - 26023 - 13. Mai 2014 - 0:06 #

"Anscheinend bin ich demnach doch kein Deutscher ...."
Wie meinst du das?

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 13. Mai 2014 - 11:40 #

Wie geschrieben, laut Stastistik trinkt jeder Deutsche soundsoviel Bier pro Jahr. Da ich gar kein Bier trinke, bin ich demnach kein Deutscher ;)

Larnak 21 Motivator - P - 26023 - 13. Mai 2014 - 12:22 #

Da steht doch eigentlich immer dabei, dass es sich um durchschnittliche Angaben handelt

Tr1nity 28 Endgamer - P - 100933 - 13. Mai 2014 - 12:30 #

Du hast Probleme ;).

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 13. Mai 2014 - 12:55 #

Ich weiß. Aber selbst mein Psychologe hat schon aufgegeben. Er meinte erschießen wär die einzige Medizin :D

Larnak 21 Motivator - P - 26023 - 13. Mai 2014 - 0:00 #

Ich sprach nicht von der Tagesschau. Ich meinte mit eigenen Augen sehen. Hinfahren und so :p Dann wird auch schnell klar, dass das kaum die Folge von einem warmen Sommer sein kann ;)
Aber vielleicht ist dir Text statt Bild auch recht:
http://de.wikipedia.org/wiki/Gletscherschmelze

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 13. Mai 2014 - 0:18 #

Abbröckelnde Gletscher hab ich auch schon selber gesehen. Und Text statt Bild kann ich gerade noch so verschmerzen, aber doch bitte nicht von Wikipedia. ;)

Larnak 21 Motivator - P - 26023 - 13. Mai 2014 - 0:35 #

Och, Wikipedia ist oft besser als ihr Ruf. Und wenn du es so gar nicht erträgst, gibt's unten drunter eine Liste, die reicht von 1 bis 123 :D

Und wenn du die schon selbst gesehen hast, gibt's ja eigentlich keinen Grund für deinen albernen Tagesschau-Einwurf, oder? ;)

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 13. Mai 2014 - 7:51 #

Doch, weil die bröckelnden Gletscher immer noch genau da sind, wo ich sie seinerzeit gelassen habe. ;P

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 12. Mai 2014 - 11:19 #

Was ich verstehe, ist das solche Studien grundsätzlich von Leuten gemacht werden, die sich damit in irgendeiner Weise profilieren. Im Auftrag von Leuten die davon profitieren. Bestes Beispiel ist der Unsinn mit der Feinstaubplakette. Laut neuesten Messungen ist der Luftwert in den meisten Städten die diese rigeros umsetzen genauso schlecht wie vorher. :P

Larnak 21 Motivator - P - 26023 - 13. Mai 2014 - 0:03 #

Und was ist an den Messungen jetzt Unsinn?
"Grundsätzlich" ist übrigens nicht richtig, solche Forschungen wird hierzulande auch zu einem nicht unbeträchtlichen Teil von der öffentlichen Hand gefördert und finanziert, wo es dann schlicht darum geht, das Wissen im jeweiligen Bereich zu vertiefen.

Deine allgemeine Skepsis klingt ein bisschen wie der Vorwurf an die Spielemagazine, das sei doch alles gekauft. Sicher gibt's auch in der Wissenschaft schwarze Schafe, aber die meisten, die an solchen Dingen zumindest an öffentlichen Instituten arbeiten, sind schlicht engagierte Forscher, denen korrekte Ergebnisse wichtig sind, so wie vielen Spiele-Journalisten faire Tests wichtig sind. Und nicht zuletzt gibt es (im Gegensatz zum Spielejournalismus) diverse Sicherungssysteme, die Manipulationen vorbeugen sollen.

Sciron 19 Megatalent - P - 17062 - 8. Mai 2014 - 13:08 #

Wie so oft macht hier eben die Dosis das Gift. Wer sich sein Leben lang z.B. dem Kampf gegen Rassismus verschreibt, wird wohl kaum Kritik ernten. Wer allerdings auf zu vielen moralischen Hochzeiten gleichzeitig tanzt, wirkt irgendwann suspekt und unglaubwürdig. Das mag demjenigen ungerecht erscheinen, aber ich glaube das liegt einfach in der menschlichen Psyche. ZU "gut" zu sein, wirkt eben irgendwann hochgradig verdächtig. Und wenn dann noch der erhobene Zeigefinger dazu kommt, hat man sein Image eben ganz schnell weg.

Seltsamerweise fordert die Gesellschaft aber eigentlich diese lupenreinen Saubermänner. Sieht man doch am Fall Wulff bzw. Guttenberg. Was waren sie doch die perfekt glattgebügelten Kanzler der Herzen, bis die Skandälchen kamen und PLOPP - weg waren sie vom Fenster. Und dann dachte man sich "Was? Ausgerechnet DIE?". Aber wen hat es im Endeffekt wirklich gewundert? Vielleicht liegt es an meinem zynisch angehauchten Weltbild, aber für mich haben die äusserlich perfektesten Persönlichkeiten auch meist den größten Leichenberg im Keller liegen.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 8. Mai 2014 - 13:35 #

Ich kenne eine Menge Leute die seit Jahren beruflich und wissenschaftlich gegen Faschismus und Rechtsextremismus arbeiten. Die sind auf jeder Gegendemo immer die "Gutmenschen". Es ist und bleibt eine lächerlicher Versuch einen mahnenden Zeigefinger zu diskreditieren. Nicht über echte Argumente sonder über eine Begrifflichkeit.

Gutenberg, Wulf waren ja eher Fälle des Wutbürgers der eben Vorteilsausnutzung des "höheren Standes" gesehen haben. So viele Zeigefinger wurden da nicht erhoben. Und die Leute die einen Wulf Rücktritt gefordert haben habe ich auch nirgends als Gutmenschen tituliert gehört. Oder haben die alle noch nie mal hier und da Vorteile für sich genutzt. Auch ein Hoeneß hat immer Recht und Gesetz mit Zeigefinger angemahnt. Der ist nach der Überführung auch kein "Gutmensch" sondern in Bayern ein eigentlich sehr guter Mensch und ein Opfer.

Will darauf hinaus das dieser Begriff ausschließlich gegen Menschen angewandt wird die auf Missstände hinweisen die die Gegenseite nichtmal als existent anerkennen möchten.

Sciron 19 Megatalent - P - 17062 - 8. Mai 2014 - 15:05 #

Aber wer wirft im Falle einer Demo gegen rechte Aufmärsche mit dem "Gutmenschen"-Begriff um sich, ausser höchstens den Rechten selbst (Wobei das ja noch harmloses Vokabular wäre)? Ich attestiere mal einem Großteil der Bevölkerung einen gesunden Menschenverstand und wer nicht Pro-Rechts (aber auch nicht unbedingt linksradikal) ist und/oder wem solche Aufmärsche schlicht egal sind, sollte dennoch die Gründe der Gegendemonstranten nachvollziehen können.

Bei Wulffenberg ging es mir weniger um die anschließenden Reaktionen auf deren Skandälchen selbst, sondern ich wollte mit den Beispielen einfach zeigen, dass selbst (oder GERADE) der nach Aussen hin größte Saubermann oft den meisten Dreck am Stecken hat. Deshalb tue ich mich mit Personen schwer, die mit ihrem Heiligenschein durch die Welt sensen und sich dann noch angegriffen fühlen, wenn sie für ihre Moraltiraden kritisiert werden. Vielleicht kannst du dadurch etwas besser nachvollziehen, weshalb manchmal solche negativen Reaktionen und "Gutmenschen"-Vorwürfe auf gewisse Aktionen folgen.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 8. Mai 2014 - 15:25 #

In der Tat. Aber auch wurden z. B. Ich und Age und andere User in diese Ecke gestellt. Und ich erhebe nicht den Anspruch ein aalglatter Allesrichtigmacher zu sein. Ich habe nur einen persönliche und fundierte Ablehnung gegen Ausgrenzung und Rechtspopulisten. Das reicht ja bei vielen schon für die Gutmenschkeule.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 8. Mai 2014 - 16:15 #

"Rechtspopulisten", "Wutbürger", "Stammtisch", etc. - das ist also alles nicht "diskreditieren. Nicht über echte Argumente sonder über eine Begrifflichkeit."?

Vielleicht mal in den Spiegel blicken, und die eigene Nase zu fassen suchen, du aalglatter Allesrichtigmacher. ;)

McSpain 21 Motivator - 27487 - 8. Mai 2014 - 16:25 #

Sorry aber liefer mir ein Argument welches ich widerlegen solle dann tue ich das auch. Für sowas wie "Der Islam zerstört unsere Werte" oder "Wir sind nicht das Weltsozialamt" ist mir die Zeit der Tastenanschläge zu kostbar. Dumme Lügen aka. Populismus und Stammtischparolen bezeichne ich solche die mit ein zwei Beweisen oder gesundem Menschenverstand abgetan werden können. Bringe mir echte Diskussionsthemen (gerne auch im Forum) und wir können diskutieren.

Und nochmal: ich bezeichne mich nicht als Moralanker oder Idealbeispiel. Aber ich finde auch die Begriffe Wutbürger, Stammtischpatriot und Rechtspopulist treffender als Gutmensch. Einfach weil das eine Aussagt: Ein Mensch der sich mit dem Gutsein beschäftigt und das andere Ein Mensch der mit Leichtgläubigkeit oder Hass Menschen und Gesellschaft in Gefahr bringt.

Edit: Als gegenseiten-Begriffe haben sich ja "Zecke" "Steineschmeißer" "Rote Socke" "Vaterlandsverräter" etabliert. Die kann man ja gerne verwenden. Gutmensch, Pazifist, Europäer als abwertende Begriffe empfinde ich persönlich als Armutszeugnis.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 8. Mai 2014 - 17:27 #

Da machst du es dir natürlich sehr einfach. Da sagt mir mein gesunder Menschenverstand direkt, dass mir meine Zeit auch zu kostbar ist. Einerseits Argumente fordern, andererseits schon vorab ankündigen, dass alles was dir nicht ins Weltbild passt sofort als dumme Lüge und Populismus abgekanzelt wird. Das ist natürlich eine ausgezeichnete Diskussionsgrundlage, schließlich steht von vornherein fest, dass du Recht hast und alle anderen sind Populisten.

Bei so viel geistiger Engstirnigkeit bleibt mir eigentlich nur noch Mitleid.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 8. Mai 2014 - 20:34 #

Stimmt ja nicht. Ich sagte bringe mir Argumente. Dann bringe ich auch Argumente. Bis auf "Du bist Intolerant wenn du nicht zu allem Ja und Armen sagst" kam da aber bisher leider nichts.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 9. Mai 2014 - 22:05 #

Was ist das denn für ein Blödsinn ? Du findest Begriffe wie "Zecke" etc gut aber "Gutmensch" Scheiße ? Tut mir leid, sind beides die gleiche Ecke. Ich wüßte nicht wo es weniger abwertend ist jemand als Zecke zu bezeichnen, speziell wenn man bedenkt was für ein Mistviech dies ist. Abwertender geht es wohl kaum. Nichts dergleichen ist in meinen Augen irgendwie "Etabliert". :(

McSpain 21 Motivator - 27487 - 9. Mai 2014 - 22:32 #

Meinte damit das ich es gewohnt bin das Linke von Rechten so bezeichnet werden. Genau wie Rechte von Linken (ohhohooooo) Arschloch genannt werden. Natürlich ist Zecke kein nettes Wort. Ist mir als abstoßendes Tier als Beleidigung aber lieber als "Gutmensch" als Beleidigung zu verwenden. Wenn Beleidigungen will ich auch Beleidigungen haben und nicht "Pazifist", "Frauenversteher", "Gutmensch" als solche verwendet sehen. Das finde ich pervers und unschön.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 9. Mai 2014 - 23:28 #

Ich fürchte in der Beziehung kommen wir auf keinen gemeinsammen Nenner. Eine Beleidigung ist eine Beleidigung, und ebenfalls abwertend.
Jemanden Arschloch zu nennen ist ja auch abwertend zu sehen. Aber solche Begriffe werden eh nur von Leuten benutzt, denen die Argumente ausgehen.

Inso 15 Kenner - P - 3785 - 6. Mai 2014 - 18:24 #

Interessant zu sehen das nicht nur in Deutschland nur so lange tolerant reagiert wird wie es der allgemein vertretenen Ideologie entspricht. Wer mir erzählen will das es ok ist intolerant zu sein, so lange es die richtigen trifft, hat aus der Naziherrschaft imo nix gelernt, und hätte seinerzeit sicherlich nen ganz vorzüglichen Mitläufer abgegeben.
Für den Community-Manager tut´s mir echt leid, der scheint ja eher in den Sog der ganzen Aktion gekommen zu sein, die Aussage an sich ist ja jetzt nix wirklich wildes.
P.S.: Wer jetzt gerade von dem Handy antowrtet weil er damit beschäftigt ist vor nem Gerichtgebäude darauf zu warten die Anwälte von der Zschäpe endlich bespucken zu können dem sein die Autokorrekturfehler in der Antwort natürlich verziehen ;)

Larnak 21 Motivator - P - 26023 - 6. Mai 2014 - 19:22 #

Wer dir hingegen erzählen will, dass Toleranz gegenüber Intoleranz ganz fatal in die Hose gehen kann, der hat aus der Naziherrschaft sehr viel gelernt, um nicht zu sagen: Das Wesentliche.

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 6. Mai 2014 - 20:32 #

Das Ganze ist halt eine extrem komplizierte Angelegenheit, die man nicht einfach so mit /Toleranz/Intoleranz lösen kann. Beides kann, falsch ausgeführt, teils sogar zum gegenteiligen Ergebnis führen.

Wenn man eine Lösung von mir fordert, würde ich sagen: Es gibt immer einen Grund, warum sich ein Mensch einer intoleranten/ausgrenzenden Ideologie verschreibt. Potenziell denke ich könnte sich fast jeder in unserer Gesellschaft zu so was zuwenden, denn die ist immer noch an ziemlich vielen Stellen äußerst gnadenlos, ungerecht und knallhart, und viele empfinden das als große Last. Deshalb sollte man genau schauen, in welchen Situationen der Hass der Menschen entflammte oder verstärkte, und dann an diesen Stellen ansetzen. Ist natürlich ein ziemlich großer Aufwand und geht auch nicht von heute auf morgen, deshalb ist es wahrscheinlich auch nicht gerade populär...

Inso 15 Kenner - P - 3785 - 6. Mai 2014 - 21:12 #

Hätte man vorher mehr Toleranz gelehrt hätte man gar nicht so ein Heer aus Intoleranten zusammenbekommen, das hat sich doch nach dem ersten Weltkrieg aufgebaut und die Nazis haben nur ernten müssen bzw die Grundeinstellung nur in die entsprechenden Richtungen lenken müssen. Ist ja nicht so das die sich seinerzeit ihre vernagelte Einstellung direkt auf die Fahne gepinselt haben, wem du mit einer intoleranten und extremen Einstellung letztendlich in die Arme fällst weisst du im Regelfall erst wenn´s zu spät ist.

Larnak 21 Motivator - P - 26023 - 6. Mai 2014 - 23:06 #

Eine Haltung, die gegen genau diese Einstellungen egal welcher Art vorgehen möchte, ist aber weder grundsätzlich intolerant noch extrem.

Inso 15 Kenner - P - 3785 - 7. Mai 2014 - 17:15 #

Intolerant wird sie halt dann, wenn sie anfängt auszuschließen, was ja wie man ja auch hier sieht das bevorzugte Mittel vieler ist.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9263 - 6. Mai 2014 - 18:41 #

Ich stimme ihm zu. Schade das man für Toleranz heute zeitnah gefeuert wird. Aber heute reagieren ja eh alle auf alles und empören sich bis zum Abendbrot.

Azzi (unregistriert) 6. Mai 2014 - 18:43 #

Naja zu gewissen Teilen ist der Typ ja selbst schuld, weil er wie viele Idioten heutzutage alles auf Twitter und Facebook in die Öffentlichkeit rausposaunen muss. Unter Klarnamen würd ich den Teufel tun und meine private Meinung an die Öffentlichkeit tragen.

Trotzdem lächerlich das ne Firma einen Mitarbeiter nur wegen ner unpopulären Meinung feuert. In der Sache hat er sogar Recht und verharmlost auch Rassismus nicht.

GlobalGamer (unregistriert) 6. Mai 2014 - 19:04 #

„Ich missbillige, was du sagst, aber würde bis auf den Tod dein Recht verteidigen, es zu sagen“ (Evelyn Beatrice Hall)

oder Meinungsfreiheit 2.0:

Ist deine Meinung nicht politisch korrekt genug, dann twittere sie besser nicht, wenn du deinen Job behalten möchtest.

Na klar doch gehen wir auf Grund einer (vermutlich provozierten) verbalen Entgleisung einfach mal davon aus, dass jemand, der eine dunkelhäutige Freundin hat/hatte und seinen Spielern, von denen wohl die meisten Afroamerikaner sind, saftige Gehälter zahlt, sicher ein überzeugter Rassist ist.

Dass der "Beweis" sicher nicht vor einem Gericht verwertbar wäre, stört dabei nicht im Geringsten, denn sobald die Rassismus-Keule geschwungen wird, sollte besser jeder den Kopf einziehen.

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14316 - 6. Mai 2014 - 19:37 #

Stimme dir zu

Maik 20 Gold-Gamer - - 21820 - 6. Mai 2014 - 19:14 #

Zum Glück habe ich genug Popcorn gekauft um diesen Kommentaren zu folgen. :)

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19293 - 6. Mai 2014 - 19:38 #

bei dem durcheinander noch folgen? RESPECT! ^^

BriBraMuc 14 Komm-Experte - 2322 - 6. Mai 2014 - 20:58 #

Hab jetzt alle durch ( mit der hilfe von zwei gläsern wein). Absurde haarspaltereien und zickenhaftes hin und her... Naja ... :-)

Witzig ist ja, dass keiner dabei war und den genauen Gesprächsverlauf kennt und somit nur mit hörensagen hier kommentiert aber alle irgendwie recht haben... :-)

Ach und eine Sache zur Toleranz. Hier wird ganz schön viel Haarspalterei betrieben. Wenn es hier ernsthaft jemanden gibt der Kinderschänder toleriert versteh ich die Welt nicht mehr...

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11874 - 6. Mai 2014 - 21:20 #

"Witzig ist ja, dass keiner dabei war und den genauen Gesprächsverlauf kennt und somit nur mit hörensagen hier kommentiert aber alle irgendwie recht haben... :-)"
Hier das ganze Gespräch:
https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=YhT6d5fMhzI

Beim Anhören klingt es ziemlich danach, als wenn sie versucht, das Gespräch in bestimmte Richtungen zu drücken. Sie nimmt das ganze ja nicht ohne Grund auf. Er fällt dann teilweise darauf herein.

Und dein unterer Absatz geht am Thema vorbei. Kinder schänden ist eine Straftat wo jemand (die Kinder) geschädigt werden. Was etwas anderes ist als wenn jemand über das Kinder schänden redet.

BriBraMuc 14 Komm-Experte - 2322 - 7. Mai 2014 - 9:58 #

Ah sehr gut. Falle gestellt und reingefallen.. Naja...

Klar war das beispiel sehr krass, aber bei manchen toleranzdisskusionen weiter oben hatte ich schon den eindruck das manch einer alles toleriert. Ich bezeichne mich selbst als überaus tolerant aber bin auch der meinung das alles, so auch toleranz, seine grenzen hat.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11874 - 7. Mai 2014 - 14:02 #

Falle? Lol!

Sorry, das ist meine Meinung!

Wenn du jeden wegsperren willst, der sich mal unflätig äußert, wenn du ein "das Arschloch kille ich" mit der Straftat des Tötens gleichsetzt, analog dazu eben das Kinder schänden, dann hast du ein Problem! Denn da müsstest du JEDEN einsperren, einschließlich dich selbst!

BriBraMuc 14 Komm-Experte - 2322 - 7. Mai 2014 - 17:06 #

huch?! ich hab nicht dich mit der Falle gemeint sondern die Tuse von dem NBA Typen. Entschuldige bitte wenn das missverständlich war und ich Dir aufn Schlipps getreten bin.

Ich tue nichts von dem oben gesagten, keine Sorge. Mir ist auch nicht ganz klar, was Dir diesen Eindruck vermittelt hat.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11874 - 7. Mai 2014 - 17:55 #

Ups, sorry! Das habe ich tatsächlich falsch verstanden.

Grundsätzlich möchte ich einfach festhalten, dass man nicht Worte sondern Taten nicht tolierieren darf. Wer jemanden ermordet oder Kinder schändet, der gehört weggesperrt, keine Diskussion. Wenn aber irgendwer irgendwas sagt, dann ist das etwas völlig anderes und man kann nicht mit Strafe reagieren sondern nur mit Argumenten.

BriBraMuc 14 Komm-Experte - 2322 - 7. Mai 2014 - 18:01 #

Da geb ich Dir größtenteils recht. Wobei es ja auch bei gesagten Dingen strafbare Handlungen gibt.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11874 - 7. Mai 2014 - 18:20 #

Das ist richtig, Volksverhetzung und ähnliches sind strafbar. Dies ist in Deutschland jedoch durchaus hauptsächlich geschichtlich bedingt. Und wenn man will, dann kann man das durchaus zweischneidig sehen. Denn jede Art von Zensur unterbindet nun einmal, dass sich Leute damit auseinandersetzen müssen, es ist halt viel bequemer einfach etwas zu verbieten.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 7. Mai 2014 - 18:31 #

Naja. Wir sehen am leben Exemplar das Volksverhetzung aus gutem Grunde strafbar ist. Nicht jeder hat den Verstand sich z.b. davor zu schützen auf Volksverhetzung reinzufallen. Daher ist es Strafbar. Aber auch auf die Gefahr hin einen Fön ans dünne Eis zu halten: Währe dann ein Verbot von Kinderpornographie nach deiner Logik auch eine Form der Zensur die verhindert sich ernsthaft mit Pädophilie auseinanderzusetzen?

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11874 - 8. Mai 2014 - 13:13 #

Kinderpornografie gehört verboten, weil es eine echte Gewalttat an Kindern darstellt, die sich nicht selbst schützen können.

Allerdings kann man durchaus auch argumentieren, dass kinderpornografische Medien ein Ventil für Pädophile darstellen könnten. Letztlich und ohne die Paranoia die dieses Thema begleitet, ist Pädophilie nämlich auch nur ein sexueller Fetisch wie jeder andere auch und den suchen sich die Betroffenen in aller Regel auch nicht selbst aus. Das Problem ist eben, dass das Objekt der Begierde eben kein Fuß oder amputierter Arm / Bein etc. pp. ist.

Ein Problem ist, dass die Öffentlichkeit sich eben nicht ernsthaft mit diesem heiklen Thema auseinandersetzt, sondern dass eine Hysterie geschürt wird, die am Ende eher allen schadet, weil nicht objektiv sondern emotional an die Problematik herangegangen wird.

Provokant gefragt, sind Pädophile denn keine schützenswerte Minderheit?

McSpain 21 Motivator - 27487 - 8. Mai 2014 - 13:25 #

Nein. Weil sie Unschuldigen und Unbeteiligten Schaden zufügen oder dies wollen. Genau wie Rassisten, Vergewaltigen und Sexisten.

Aber deine Posts/Formulierungen in dieser News "Islam Sympathisant", "Gutmensch", "Macht in der Hose", "Volkverhetzung" usw. zeigen mir das jedwede Diskussion mit dir überflüssig ist.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11874 - 9. Mai 2014 - 13:16 #

Nicht schön, wie du hier NICHT argumentierst, wo ich versucht habe ernsthaft, da problematisch, über ein Thema zu reden.

Der Großteil der Pädophilen schadet übrigens niemanden, da sie sich nicht an Kindern vergehen. Aber mal wieder schön zu sehen, wie du undifferenziert Leute die dir nicht passen mit Vergewaltigern und Rassisten in einen Topf schmeißt.

Was den Islam-Sympathisanten angeht. Dazu noch so viel. Ich verstehe Linke nicht, die den Islam verteidigen (schrieb ich ja schon), denn faschistischer als in dieser Religion kann es beinahe nicht zugehen. Aber statt da mal zu reagieren kommt nur wieder beleidigte Leberwurst!

McSpain 21 Motivator - 27487 - 9. Mai 2014 - 15:23 #

Weil es "Den Islam" nicht gibt. Sowenig wie es die "die Katholiken" und "die Linken" und "die Rechten" gibt. Es gibt genug Strömung in all diesen Gruppen die faschistisch geprägt sind und so ihr verfassungsfeindliches Wunschweltbild sehen. Die Realität ist wahnsinnig Komplex und einfache Weltbilder können dahingehend nur falsch sein. Die Realität ist halt komplexer als ein Videospiel oder ein Porno.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11874 - 9. Mai 2014 - 19:49 #

Das stimmt so nicht ganz. Es gibt den Islam, der sich als allumspannendes Lebensmodell versteht und feste Regeln hat, die es einzuhalten gilt. Und dann gibt es eben Menschen islamischen Glaubens, die sich nicht so genau an die Regeln halten.
Aber die islamischen Grundsätze sind überall identisch. Oberstes Ziel ist und bleibt die Weltherrschaft und die Ausrottung jeden anderen Glaubens und des Nichtglaubens. Dass sich nur ein paar Extremisten darum kümmern ändert nichts am Konzept.
Bei den Christen ist es anders. Die Kirche(n) hatten es nicht so mit den zehn Geboten und haben diese eher verletzt als sich an ihre eigenen Regeln zu halten.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 9. Mai 2014 - 22:09 #

Tut mir leid Spirit, aber dies ist Schwachsinn. Hast du den Koran schon mal gelesen ? Er ist nichts anderes wie die Bibel, kein Wunder die wurden wahrscheinlich vom selben Autor verfasst. Und auch die Bibel fordert" Du sollst keine Götter haben neben mir" ! Und dies wurde unter der Inquisition nun wirklich ziemlich blutig versucht durchzusetzen.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 9. Mai 2014 - 22:13 #

Es gibt genug Christliche und Jüdische Strömungen die ähnlich uneinsichtig mit anderen Religionen umgehen. Zudem es gibt genau wie bei den Christen eine Menge Muslime die sich von Ursprungsglaubenstext entfernt haben und einen modernen Islam leben. Zugegeben ist beim Islam die Quote der Extremisten höher und bei den Christen die Aufklärung. Hat aber auch stark mit dem Alter der Religion und den Lebensumständen zu tun. Das Christentum hat seine dunkle imperialistischen Zeiten zum Glück hinter sich gelassen. Hat aber auch lang genug gedauert.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 9. Mai 2014 - 22:15 #

Für diese Sachen gibt es eh nur eine Lösung: Hoffen das die Menschheit irgendwann so reif ist zu erkennen, das Religion Schwachsinn ist!

McSpain 21 Motivator - 27487 - 9. Mai 2014 - 22:25 #

Naja. Die Theorie, dass eine kluge aufgeklärte Gesellschaft von allein auf väterliche Schutzfiguren und Religionen verzichtet war ein schöner Traum. Ich fürchte nur vielerorts drehen sich die Uhren da zurück. "Europa muss wieder nach Christlichen Werten strukturiert werden." Warum den nicht einfach nach Moralisch/Ethnischen Werten? Also die gleichen die im Prinzip jeder Religion und denkendem Wesen gleich sind? Halt nur ohne den Ausgrenzungsteil. Ich befürchte das sich grade wieder viele in ihre (mittelalterlichen) Burgen verkriechen. :/ Wenn einem der Optimismus zum Atheismus fehlt. :D

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63878 - 9. Mai 2014 - 23:25 #

Ich bin schon immer Atheist gewesen, und das ist gut so. Dümmlicher Götterglauben ist in meinen Augen was für Menschen die kein Selbstvertrauen haben. wer mit beiden Beinen fest auf der Erde steht hat dergleichen nicht nötig :)

Asderan 14 Komm-Experte - 2429 - 9. Mai 2014 - 14:34 #

Sorry, McSpain, ich lese deine Texte ja immer mit großer Freude, aber hier muss ich mal einhaken: Eine Neigung haben und eine Neigung ausleben sind zwei unterschiedliche Dinge. Auch in der Vorwerfbarkeit. Insbesondere, wenn man - wie heutzutage eigentlich unbestritten - weiß, dass man sich seine Sexualpräferenz nicht aussuchen kann.
Das ist was anderes als bei schlecht sozialisierten offenen Rassisten und Sexisten, bei denen ein ganz anderes Maß freier Entscheidung im Raum steht.
Insofern: Klar sind unausgelebte(!) Pädophile eine "schützenswerte" Minderheit. Und zwar eine, denen man helfen muss sich vor sich selbst (und damit natürlich auch andere) zu schützen. Eine andere Sichtweise produziert leider nur eins: Mehr Opfer auf Seiten der Kinder.
Wo dies nicht gelingt, also erst da wo eine "Schändung" in irgendeiner Form beginnt, ist das Ende der notwendigen Toleranz.

Übrigens sind Strafnormen, die zweifelsohne auch notwendig sind, auch immer mit Vorsicht zu genießen. Sie machen es der Politik sehr oft zu einfach. Ein Strafgesetz ist schnell erlassen, ist gute PR und kostet nichts. Es durchzusetzen, steht dann aber auf einem ganz anderen Blatt. Echte Präventionsprogramme, die wahrscheinlich wirklich helfen, wie "Kein Täter werden" aus Berlin, kriegen dagegen keine Kohle, weil man ja schon "genug gemacht hat". ...Mit Nazis und Volksverhetzung sieht das nicht anders aus. Der Straftatbestand ersetzt keine Präventionsprogramme in Vorpommern oder der Uckermark.... Nicht falsch verstehen, ich finde auch richtig, dass Unrecht unter Strafe gestellt wird. Aber man soll sich bitte nicht einbilden, dass strafrechtliches rumwedeln an Symptomen an die Wurzeln der Probleme geht.

Ansonsten: Ich finde es echt gut, dass ihr soviel Off-Topic zugunsten angeregter Diskussionen zulasst. Lese ich ganz gern mal.

McSpain 21 Motivator - 27487 - 9. Mai 2014 - 15:19 #

Kann dir nur Zustimmen. Bei der ganzen Menge an Unsinn der hier geschrieben wurde habe ich (zusammen mit einer aufziehenden Erkältung)) etwas den Überblick verloren und tatsächlich oben nicht genug bzw. nicht richtig differenziert.

Asderan 14 Komm-Experte - 2429 - 9. Mai 2014 - 15:56 #

Ja. Dachte ich mir eigentlich auch schon, während ich feststellte, dass ich mal wieder ellenlang gesülzt habe ;). Aber was man erstmal geschrieben hat, schmeißt man ja nicht weg :)

McSpain 21 Motivator - 27487 - 9. Mai 2014 - 17:42 #

Ist ja auch okay. Bin ja froh wenn noch andere hier mitschreiben. Die meisten Leute haben sich bei mir schon per PN und Steam aus der Diskussion abgemeldet und ihr Leben mit anderen Dingen gefüllt. :)

Asderan 14 Komm-Experte - 2429 - 9. Mai 2014 - 14:43 #

Nein, Kinderpornographie ist kein legitimes Ventil, weil Sie nicht zustande kommen kann ohne Kindern zu schaden.
Und die Ventilfunktion kann man wohl auch in Zweifel ziehen, weil es dem betroffenen gerade nicht dabei nützt seine Neigung nicht auszuleben. Soweit ich das verstanden habe, ist das dann eher eine Ventilöffnung, die auch den Rest des Problems wieder rauslässt.

Ansonsten stimme ich zu, was die ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Problem angeht. Siehe unten.

BriBraMuc 14 Komm-Experte - 2322 - 7. Mai 2014 - 19:53 #

soweit muss man garnicht gehen. ich denke da an viel einfachere dinge wie beleidigung, verleumdung und zB. üble Nachrede. Die Gesetze sind ja entstanden um das Zusammenleben von vielen Menschen zu regeln. Und leider kann man sich gegen viele Dinge dann nur über die straf- und zivilrechtliche Schiene schützen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11874 - 8. Mai 2014 - 13:15 #

Richtig, jeder Mensch hat ein unterschiedlich ausgeprägtes Ego und reagiert unterschiedlich empfindlich. Der eine, der einen Vogel gezeigt bekommt ist so erschüttert davon und weiß sich nicht anders zu helfen als Anzeige zu erstatten, der andere zeigt als Antwort einfach den Mittelfinger und alles ist gut.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21726 - 7. Mai 2014 - 15:27 #

Kommentarkudos, absolutes, uneingeschraenktes Kommentarkudos! :]

Freylis 20 Gold-Gamer - 21726 - 6. Mai 2014 - 20:33 #

Wieso wird eigentlich immer so ein Popanz gemacht, wenn jemand mal etwas sagt, egal was, wann, wo, ueber welche Medien oder wie vielen Leuten. Durch das ganze Gequatsche, Geklage und scheinheilige Getue werden mehr Nerven und Leben ruiniert als durch einen unreflektierten Tweet oder einen daemlichen Kommentar uebers Telefon, der nicht mal fuer die Oeffentlichkeit bestimmt war. Wer durch die Reglementierung von Sprache meint, Rassismus (oder irgendeine andere Art von "ismus") bekaempfen zu koennen, irrt sich gewaltig und ersetzt nur das angeprangerte Verhalten durch ebenso totalitaer und elitaer anmutende Verbaldrangsalierung.
Und hier die Kurzfassung:
- Josh: don't drink and tweet!
- Donald: geht's noch? So ueber dein eigenes Team zu reden?!
- Stiviano: was war denn das fuer eine Judas-Aktion?! Ich haette mich einfach von dem Rassisten getrennt, anstatt den Skandal zu machen.
Jetzt koennen sich alle wieder beruhigen. ;P

Funatic 14 Komm-Experte - P - 2530 - 7. Mai 2014 - 6:44 #

ich finds lustig wie schwer sich selbst leute die es eigentlich wissen müssten mit den "neuen medien" tun. so nen spruch kannst du mal am abend unter freunden bringen aber im netz wo es von millionen von leuten gelesen wird ist doch klar das sowas wellen schlägt. find ich auch immer witzig wenn unsere politiker sich zu solchen tweets hinreissen lassen. einerseits wird immer gelabbert "das internt vergisst nie", "passt auf welche daten/bilder ihr von euch preisgebt" und dann wird noch spät abends, am besten noch mit 2 bier im kopf, auf öffentlichen plattformen mal einer rausgehauen. strange world!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
mrkhfloppyChrisLJörg Langer
News-Vorschlag: