Bethesda: Keine Pläne für Elder Scrolls 5 (UPDATE)

Bild von Junkfoot
Junkfoot 1524 EXP - 13 Koop-Gamer,R8,S3
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner SammlungProfiler: Hat sein Profil komplett ausgefüllt

15. August 2009 - 14:55 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Der Publisher Bethesda hat die Arbeiten am Fallout 3-Addon Mothership Zeta beendet und wendet sich nun seinem nächsten großen Projekt zu. Allerdings wird es sich hierbei wohl nicht, wie von vielen Fans angenommen, um Elder Scrolls V handeln.

Dies verkündete zumindest Game Director Todd Howard auf der QuakeCon 2009. "Wir arbeiten an unserem nächsten großen Projekt, aber wir reden noch nicht darüber." Pläne für Elder Scrolls 5 gäbe es momentan keine. Zwar sollte man nicht annehmen, dass einem erfolgreichen Spiel wie Oblivion kein weiterer Teil folgt, trotzdem ist es im Bereich des Möglichen, dass eine ganz neue Serie ins Leben gerufen wird.

Auf die Ankündigung eines neuen Projektes und der Verneinung von Elder Scrolls V folgten, wie das nun mal üblich ist, die ersten Spekulationen. So bestehen theoretische Chancen auf ein Elder-Scrolls-MMO. Zumindest kommentiert Todd Howard eine Anspielung hierauf augenzwinkernd mit "Möglich ist alles."

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass Howards Aussagen überraschen, da bereits im letzten Jahr erste Anzeichen für ein neues Spiel im Elder-Scrolls-Universum auftauchten. Zwar gab es nie eine offizielle Bestätigung, allerdings hat Bethesda selbst gesagt, dass es im Jahr 2010 ein neues Elder-Scrolls-Spiel geben könnte.

Der Publisher Bethesda hat sich vor allem durch seine riesenhaften Open-World-Rollenspiele einen Namen gemacht, die eine große, atmosphärische Welt voller Quests bieten. Im Soll steht, wie bei einem MMO, eine spannende Haupthandlung mit rotem Faden. Erfolgreich waren die letzten Spiele trotzdem, und nicht zu unrecht.

Update:

Wie diverse Seiten berichten handelt es sich wohl um eine Fehlinterpretation der Aussagen von Todd Howard. Dieser habe nur keinen Zeitrahmen angegeben, in welchem ein neuer Elder Scrolls Titel erscheinen soll, es werde jedoch selbstverständlich (wann auch immer) ein weiterer Titel der beliebten Reihe erscheinen.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12448 - 15. August 2009 - 10:07 #

sehr seltsam da es bereits bestätigt in arbeit befindet siehe zb mal hier dritter absatz

http://www.gamesindustry.biz/articles/bethesda-pencils-in-new-elder-scrolls-title-for-2010

dazu gab es bereits 2006 ne erste andeutung auf einen 5ten teil
"Konkrete Pläne für ein fünftes Elder-Scrolls-Spiel soll Bethesda-Sprecher Pete Hines in einem Interview geäußert haben. Laut Xbox365.com habe er eine Dreiteilung der Entwicklungskapazität angekündigt: Ein Team konzentriere sich auf Updates und Erweiterungen für Oblivion, eines entwickle Fallout 3, während ein weiteres für das nächste Elder Scrolls verantwortlich sei."

Vin 18 Doppel-Voter - 11829 - 15. August 2009 - 10:08 #

generische Quests? Waren in Oblivion eigentlich selten.Allein die Dunkle Bruderschaft oder Diebesgilde hatten teilweise richtig gute Aufträge. Die Dungeons mögen öde ausgesehen haben, ja.
Trotzdem schade das es keinen fünften Teil geben wird, den vierten habe ich ewig gespielt.

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 15. August 2009 - 10:15 #

Da kommt bestimmt irgendwas nach. Die lassen doch nicht so eine verkaufsstarke Serie wie Oblivion einfach auf Eis liegen. Die sagen ja nur, dass es momentan nichts dazu geben wird.

Junkfoot 13 Koop-Gamer - 1524 - 15. August 2009 - 11:57 #

Wenn überhaupt, dann war doch die Landschaft generisch, oder nicht?

GamingHorror Game Designer - 968 - 15. August 2009 - 13:35 #

"Generisch" ist das Gegenteil von "spezifisch". Man könnte auch sagen "allgemein gehalten". Im Computerbereich versteht man darunter eher die Erzeugung ähnlicher Objekte ausgehend von einem Basisobjekt.

Die Questen in Oblivion würde ich nicht als generisch bezeichnen, schon eher die von WoW aber auch da finde ich es nicht zutreffend. Es reicht in meinen Augen nicht aus zu sagen das man immer nur X töten oder Gegenstand Y finden muss, um eine Quest zu lösen. Dazu sind die Questen von Dialogen und Rahmenhandlung zu unterschiedlich, sowohl in Oblivion als auch WoW. Im ersten oft noch mit unterschiedlichen Lösungswegen und bei beiden auch auf bestimmte Charakterklassen zugeschneidert.

Generisch wären Questen nur dann, wenn man sie in Schema wie dieses pressen könnte und die Zusammenstellung entweder zufällig oder von Rahmenparametern abhängig wäre: "Lieber Held, bitte sprich mit/beklaue/töte meinen Freund/Vater/Sohn/Kollegen und bring mir seinen Kopf/sein Schwert/seine Unterhose. Dafür erhältst du als Belohnung einen magischen Ohrring/Sack voll Geld/Tritt in den Hintern." Beispiele für weitgehend generische Questen findet man z.b. in City of Heroes.

Items werden übrigens oft generisch erzeugt. Basisitem: Schwert. Modifikator: +3 Stärke. Schaden: +30 Feuer. Effekt: brennend. Diablo ist ein prima Beispiel, bei Oblivion wiederum sehe ich wenig bis keine Anzeichen für generische Items.

Wie die Landschaft "generisch" sein soll verstehe ich nicht. Die ist komplett von Hand modelliert und mit Details bepflastert worden. Wenn sie generisch sein soll müsste sie in meinen Augen bei jedem Neustart zufällig neu erstellt werden. Wo ich denke das die Landschaft generisch sein könnte, wäre bei der Begrasung - es ist denkbar das die Designer nur die Möglichkeit hatten zu sagen "hier wächst kein/wenig/viel Gras" und fertig. Dann wäre die Grasverteilung "generisch". Ein Beispiel für "generische Landschaften" findet sich z.b. im Klassiker Red Alert 2, dessen Multiplayer Maps man generisch Erzeugen durfte. Oder auch im Rennspiel Insane. Oder die Nebenquest-Welten von Mass Effect sehen in meinen Augen sehr generisch aus, zumindest scheinen die leeren NQ Welten betreffend Höhenstufen & Texturierung wie fraktal erzeugt.

Warum ich das ganze so ausführe? Weil ich finde das Oblivion und auch Fallout einen sehr grossen Reiz darin haben, das die Landschaft, Städte und Dungeons tatsächlich designed wurden und von Designern in die Welt eingefügt wurden, anstatt den (vermeintlich) einfacheren Weg der generischen Content-Erzeugung zu gehen. Wir haben auch schon viel damit rumprobiert, der initiale Entwicklungsaufwand ist wirklich nicht groß - aber das Ergebnis bestenfalls "naja". Es halbwegs "gut" zu machen ist schon sehr viel schwieriger und lohnt sich in meinen Augen nur für symmetrische PvP Multiplayer Maps. Man merkt solchen Landschaften oder Levels allerdings sehr schnell die computergetriebene "Herzlosigkeit" der Gestaltung der Umgebung an.

GamingHorror Game Designer - 968 - 15. August 2009 - 13:30 #

Und zur News: in 1 Jahr und auf jeden Fall in 3 Jahren kann sich viel ändern. Denkbar ist z.b. das Bethesda die Entwicklung von ES5 wieder auf Eis gelegt hat, und nun womöglich an einem RPG im Rage Universum bastelt. Natürlich mit Rage Engine! Aber das ist pure Spekulation. ;)

Ein MMO würde ich Bethesda nicht anraten, und möchte ich auch persönlich gar nicht sehen und es würde mich extrem überraschen. Die Firma entwickelt seit 1992 Singleplayer RPGs, und zwar massiv grosse. Seit Oblivion und spätestens mit Fallout haben sie es geschafft, ihre Spiele auch massentauglich zu machen. Das ist ein dickes, fettes Alleinstellungsmerkmal - wer sonst macht noch epische Singleplayer RPGs die auch noch richtig gut und zugänglich sind? Zumindest derzeit sind sie aus meiner Sicht absolut konkurrenzlos, dafür hat unter anderem auch Gothic 3 selbst gesorgt. Spiele wie The Witcher sprechen aus meiner Sicht auch ganz andere Käufer an, insofern auch hier keine direkte Konkurrenz.

Dazu kommt das sich das gut eingespielte Team bei der Entwicklung eines MMOs nun komplett neu orientieren müsste und mit Sicherheit viele der typischen Erstlings-MMO Fehler machen werden, ganz gleich wieviele RPGs sie vorher schon gemacht haben. Auch wenn es dasselbe Genre ist, und ähnliche Spielelemente wie Quests und Items vorkommen, ist ein MMO ein völlig anderes Spiel und hat ganz andere Entwicklungs-Anforderungen. Es benötigt anderes know-how und viele Tricks die man in einem Singleplayer RPG machen kann lassen sich plötzlich nicht mehr anwenden.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12448 - 15. August 2009 - 13:56 #

glaube kaum das sie dies machen da bereits gesagt wurde das beide unabhängig und weder Id noch Bethesda werden spiele für den andren machen (marken mit eingeschlossen)
zumal hat Bethesda Fallout da brauchen sie nicht noch so ein szenario^^

bam 15 Kenner - 2757 - 15. August 2009 - 14:03 #

Bei Bethesda-Spielen bin ich immer Hin- und Hergerissen. Letztendlich sind die Spiele wohl mit die besten Solo-Rollenspiele auf dem Markt, andererseits haben die Spiele so viele Unzulänglichkeiten, dass man sich an den Kopf fassen muss.

Was Bethesda nicht kann: Animationen. Sowohl Oblivion als auch Fallout 3 sind in dieser Hinsicht unterirdisch schlecht. Vor allem die Gesichtsanimationen sind ziemlich mies, obwohl gerade das so wichtig ist bei einem RPG und auch die Laufanimationen sind einfach lächerlich.

Ebenso haben Bethesda-Spiele ein ziemlich schlechtes Interface. Die Menüführung beim Pip-boy war mehr als nur umständlich. Insbesondere aber ist die bloße Item-Auflistung bei einem Spiel mit so einer Itemvielfalt unverständlich.

Ich hoffe Bethesda wird da endlich mal nachbessern, denn von Oblivion hin zu Fallout 3 haben sie in dieser Hinsicht so gar nichts gelernt.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 16. August 2009 - 13:20 #

Dieses Gefühl habe ich auch. Egal wie sehr Fallout 3 und Oblivion ein völlig neues Eintauchen in eine andere Welt aufzeigten und egal wie raffiniert die Spielewelt eingerichtet war, so täuschten mich gerade die vielen Kleinigkeiten nicht darüber hinweg, dass genau diese Welten leblos, leer und künstlich sind.

Eine -vermutlich- zeitweilige Unterbrechung dieser Serie wird kaum schädlich für die eigene Zukunft sein.

Creasy (unregistriert) 15. August 2009 - 17:51 #

Schön, Morrowind war absoluter Schrott (von Score abgesehen), und Oblivion noch mehr.
Diese Spielefirma hat soviel Ahnung von gutem Design und Inszenierung: Null.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 14072 - 15. August 2009 - 18:04 #

Wenigstens gibt es einen auf der Welt, der das alles viel besser kann. Morrowind als Schrott zu bezeichnen, zeugt von grosser Erleuchtung und Weisheit. Ich würde sagen + 5 Weisheit und vielleicht + 4 Erleuchtung.

Imbazilla 15 Kenner - 2964 - 15. August 2009 - 19:37 #

Mich hat TES auch nie gereizt (bis auf Daggerfall). Habe alle Spiele, finde wiederum alle storytechnisch schwach und war insgesamt sehr enttäuscht :(

Bibliothekar 11 Forenversteher - 770 - 15. August 2009 - 18:49 #

Oblivion hatte mehr was von einem MMO nur ohne andere Spieler fand ich, und war somit was langweilig.
Wenn du was neues machen wär schön.

Junkfoot 13 Koop-Gamer - 1524 - 16. August 2009 - 9:31 #

Die Hauptstory von Oblivion war schon äußerst dünn, am schlimmsten waren aber wohl die mitlevelnden Gegner

DerMilchmann 10 Kommunikator - 507 - 16. August 2009 - 12:38 #

Ich fände es schade wenn in nächster Zeit kein neues Elder Scrolls käme. Immerhin hatte Oblivion die wohl kreativsten Quests, die ich je gesehen habe. Hoffentlich hat der nächste Teil ein durchdachteres Interface und keine mitlevelnden Gegner.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)