Wochenend-Lesetipps KW18: Aimbots, Mikrotransaktionen

Bild von Johannes
Johannes 39072 EXP - 23 Langzeituser,R10,S3,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Idol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreicht

2. Mai 2014 - 15:02 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Wenn ihr besser geplant habt als der Verfasser dieser Zeilen, hat euer Wochenende dank Brückentag schon am Mittwochabend begonnen und ihr konntet in aller Ruhe um den Maibaum tanzen oder Hexen auf den Brocken verfolgen. Oder aber ihr habt eurer Passion als Gamer vielleicht auch einfach bis in die frühen Morgenstunden im Multiplayer-Modus eures Lieblings-Shooters gefrönt – und habt euch womöglich über den einen oder anderen Cheater geärgert, der euch mit unfairen Mitteln bekämpfte.

Auch wenn solche Cheater in der Regel schneller gesperrt werden als sie GamersGlobal buchstabieren können – steckt hinter dem Cheaten eine Industrie, die Umsätze in Millionenhöhe generiert. Darum geht es in den heutigen Lesetipps. Außerdem beschäftigen wir uns mit Wing Commander 2 sowie einmal mehr mit Mikrotransaktionen in Vollpreis-Spielen. Und schließlich haben wir noch ein Interview mit dem Chef von Eve Online-Macher CCP für euch herausgesucht.

"Es gibt keinen Unterschied zwischen real und virtuell"
Zeit.de am 11. April, Tim Rittmann

Im Interview mit der Zeit sagte Veigar Pétursson, Geschäftsführer von Eve-Online-Entwickler CCP Games, dass sich Spiele durchaus positiv auf die Persönlichkeit des Konsumenten auswirken können: "Es gibt dokumentierte Fälle von Führungspersönlichkeiten, die sich zuerst im Spiel als CEO einer Corporation, so heißen bei uns die Spieler-Vereinigungen, ausprobiert haben und es danach auch im "Real Life" geschafft haben, erfolgreich eine Firma zu leiten." Erfahrungen in Spielen und im echten Leben seien laut Pétursson als gleichwertig zu betrachten.

"Free to Play in Vollpreisspielen: Das Spiel schafft sich ab"
Computerbase.de am 18. April, Max Doll

Ingame-Käufe in Vollpreis-Spielen werden von Publishern oft mit drei Argumenten gerechtfertigt: Sie würden von Spielern angenommen, die Entwicklungskosten von Triple-A-Spielen steigen und sie seien ohnehin optional und würden Spielern mit wenig Zeit die Möglichkeit geben, mit erfahrenen Profis mitzuhalten. Max Doll von Computerbase.de entkräftet diese Argumente in seinem Artikel und hält dagegen: "Nutzer mit wenig Geld und wenig Zeit schauen ebenso in die Röhre, eigene Fähigkeiten werden zugunsten von Ausdauer oder Geldbörse an den Rand gedrängt – von Fairness kann hier keine Rede sein, zumal das Balancing in Spieler-gegen-Spieler-Gefechten in solchem Gefüge diffizil wird."

"Erstkontakt: Wing Commander 2"
Eurogamer.de am 25. April, Alexander Bohn

Den ersten und den dritten Wing Commander-Ableger hat Alexander Bohn von Eurogamer.de Stunden über Stunden gespielt, den zweiten aufgrund fehlender Technik jedoch ausgelassen. Jetzt hat er ihn nachgeholt und stellt fest: "Auch wenn das visuelle Gefälle gefühlt flacher ausfällt als erwartet, hat sich das Spiel rein vom Look her trotzdem ausgezeichnet gehalten, besser jedenfalls als polygonbasierte 3D-Spiele deutlich jüngeren Erscheinungsdatums. Diese sehen heute mit undefinierten Texturen und klobigen Modellen Jahre später meist deutlich derber aus."

"Hacks! An investigation into aimbot dealers, wallhack users, and the million-dollar business of video game cheating"
Pcgamer.com am 30. April, Emanuel Maiberg (Englisch)

Selbst wenn man davon ausgeht, dass nur 1 Prozent der Spieler in Multiplayer-Titeln bezahlte Cheats verwenden, gibt es genügend Potenzial für eine Multimillionen-Dollar-Industrie, die sich hinter Aimbots, Wallhacks und Co. verbirgt. PC Gamer-Redakteur Emanuel Maiberg wollte herausfinden, wie dieses Business funktioniert. So seien zum Beispiel viele der Cheat-Anbieter in Russland oder China ansässig, da eine Auslieferung für die Justiz dort schwerer zu erreichen ist und sich die rechtliche Verfolgung nicht lohnt.

Im heutigen Video: Die High School von Gotham City.

Wenn ihr selbst interessante Links oder unterhaltsame Videos zum Thema Computerspiele entdeckt, freut sich der Autor über eine PN oder einen entsprechenden Kommentar! Dieses Mal bedanken wir uns bei lampe!

Video:

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31837 - 2. Mai 2014 - 15:19 #

Interessante Zusammenstellung. Danke!

Slaytanic 23 Langzeituser - P - 39727 - 2. Mai 2014 - 16:05 #

Vielen Dank für deine Zusammenstellung.

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 36837 - 2. Mai 2014 - 16:31 #

Wieder ein Danke von mir für die Auswahl! :)

BriBraMuc 14 Komm-Experte - 2322 - 2. Mai 2014 - 17:02 #

der aimbot / cheater artikel war sehr interessant.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6835 - 2. Mai 2014 - 17:03 #

Wenn man mal den zweiten und vierten Artikel zusammen nimmt:

Bei 2) lassen sich die Hersteller für Cheats bezahlen.
Bei 4) läuft es über einen Dritten.

Und früher gab es Cheats noch umsonst. Irgendwie schon dumm: Früher, zu Brettspielzeiten, wurden Geschwister noch dafür verhauen oder verpetzt wenn sie geschummelt haben. Heutzutage spielen viele Menschen Spiele, in denen andere ganz legal Cheats nutzen.

Arkon 20 Gold-Gamer - P - 21029 - 2. Mai 2014 - 17:57 #

Danke für die Zusammenstellung.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 247476 - 2. Mai 2014 - 20:00 #

Danke für die Lesetipps. :)

ocean2076 16 Übertalent - P - 4960 - 2. Mai 2014 - 23:30 #

Vielen Dank besonders der Artikel zu bezahltem Cheating war sehr informativ !

blobblond 19 Megatalent - 18447 - 3. Mai 2014 - 1:15 #

"Erfahrungen in Spielen und im echten Leben seien laut Pétursson als gleichwertig zu betrachten."

Sollte mal Real und Ferrari anschreiben,bei den Erfolgen in Fußballspielen und Rennspielen.;)
Und hey die Bundeswehr kann mich gleich zum General befördern!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit