Darmkrebsdiagnose bei Youtube-Spielekritiker TotalBiscuit

Bild von AnimalMotherFMJ
AnimalMotherFMJ 1195 EXP - 12 Trollwächter,J6
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner Sammlung

1. Mai 2014 - 14:37

Der bekannte Spielekritiker John Bain, vielen eher bekannt unter seinem Youtube-Pseudonym TotalBiscuit, hat am Mittwoch, den 30. April 2014 ein Video veröffentlicht, in dem er von seiner Darmkrebsdiagnose berichtet. Der Krebs befinde sich in einem relativ frühen Stadium und es werde in nächster Zeit zu einer Operation kommen. In seinem Video bittet er seine Zuschauer, die Scham vor diesem unangenehmen Thema abzulegen und sich ärztlich untersuchen zu lassen, wenn sie bei sich Probleme aus diesem Bereich feststellen sollten.

Ziel sei es, seine Community für dieses Thema zu sensibilisieren und Vorurteile im Hinblick auf Früherkennung und Untersuchungsmethoden zu beseitigen. Er berichtet vom Verlauf der bisherigen Behandlung und legt besonderes Augenmerk auf die offene Schilderung der angewandten Methoden. Das Video findet ihr unter dieser News.

Auf seinem Kanal veröffentlicht TotalBiscuit üblicherweise Videos mit Reviews zu Spielen und teilweise kritischen Einblicken zu Firmen und Events der Branche. Auch kleinere Lets Plays und News gehören zu seinem Repertoire. Schon seit einiger Zeit hatte er sich aus verschiedenen Gründen aus der direkten Kommunikation mit seinen Youtube-Abonnenten und Reddit-Followern zurückgezogen. Aufmerksame Zuschauer konnten in einigen früheren Videos zudem bereits zurückhaltende Hinweise auf gesundheitliche Probleme entdecken.

Video:

Azzi (unregistriert) 1. Mai 2014 - 9:56 #

Na dann mal gute Besserung

BriBraMuc 14 Komm-Experte - 2322 - 1. Mai 2014 - 10:02 #

Find ich gut, dass er so offen darüber spricht und seine Zuschauer sensibilisiert.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 1. Mai 2014 - 10:12 #

Zustimmung.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20647 - 1. Mai 2014 - 23:31 #

Absolut!

bsinned 17 Shapeshifter - 6828 - 1. Mai 2014 - 10:02 #

"Auf seinem Kanal veröffentlicht TotalBiscuit üblicherweise Videos mit Reviews zu Spielen..."
Dafür würde er dich verteufeln :)
Er macht aus Prinzip keine Reviews, sondern "First Impressions" (WTF is...)

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18733 - 1. Mai 2014 - 11:17 #

Da ist was dran ^^.

Gorny1 16 Übertalent - 4719 - 1. Mai 2014 - 12:18 #

Und Let's Plays macht er auch nicht! ^^
Er definiert das anders ;).

Anonhans (unregistriert) 1. Mai 2014 - 22:55 #

Er ist auf jeden Fall Spielekritiker. Das sagt er selbst auch oft genug. Manche seiner Videos reichen auch locker an Reviews heran. Nur macht er sich halt nicht jedes Mal die Mühe und deswegen hat er wohl was dagegen, wenn die Videos als Reviews bezeichnet werden.

AnimalMotherFMJ 12 Trollwächter - 1195 - 1. Mai 2014 - 23:13 #

ich glaub eh nicht das er mir deshalb einen aufn deckel gibt ;)

einfachjemand (unregistriert) 1. Mai 2014 - 10:16 #

Ich finde es zwar gut und auch mutig von ihm, auf das Thema Darmkrebs hinzuweisen.

Etwas schade finde ich, dass er als alleinige "Lösung" die frühzeitige ärztliche Untersuchung empfiehlt. Hier hat er meiner Meinung nach eine Chance verpasst, auf den immer deutlicher werdenden Zusammenhang zwischen der typisch amerikanischen Ernährung (industriell produzierte und verarbeitete "Lebensmittel") und gewissen Krankheitsbildern (Adipositas, Darmkrebs, Diabetes, Bluthochdruck etc.) hinzuweisen, die langsam auch bei Jungen (er ist 29) fast schon epidemische Ausmasse annehmen.

Die "Lösung" wäre eigentlich, einfach ausgedrückt, viel mehr frisches Gemüse und viel weniger Burger zu verdrücken. Und nicht sich möglichst früh in die Hände der Pharma- und Medizin-Industrie zu begeben, nachdem einen die Food-Industrie krank gemacht hat.

Just my 2 cents.

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22482 - 1. Mai 2014 - 10:19 #

Das wäre ja zur vermeindlichen Vermeidung - wenn du dem ganzen aber schon ausgesetzt bist, hilft halt momentan nur der Arztbesuch.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 1. Mai 2014 - 10:26 #

Zudem ist es ehrlicher erstmal nur auf die Symptome und Diagnosemöglichkeiten hinzuweisen die er selbst mitgemacht hat. Würde er jetzt von Heute auf Morgen eine Gesundheitspredigt aufs Gemüse-essen verkünden würde das etwas unehrlich wirken. Und so schätze ich ihn nicht ein. Wenn er nach der Genesung seine Ernährung umstellt wird der mitunter die Autorität haben darüber zu mahnen und zu reden. So redet er (wie ich es von ihm gewohnt bin) über Dinge über die er auch gezielt etwas zu sagen hat.

vicbrother (unregistriert) 1. Mai 2014 - 11:01 #

Wenn er die Ernährung als alleinige Ursache darstellt, dann würde er dem Krebs nicht gerecht, vielmehr würden viele ihm sogar wegen seiner Ursachenvermutung wiedersprechen. Das macht er so also schon richtig.

Larnak 21 Motivator - P - 25543 - 1. Mai 2014 - 13:27 #

Niemand hat von ihm erwartet, Ernährung als "alleinige Ursache" darzustellen. Graustufen und so.

vicbrother (unregistriert) 1. Mai 2014 - 14:02 #

Ich wollte nur "einfachjemand" auf ein Problem hinweisen.

Weryx 18 Doppel-Voter - P - 10030 - 1. Mai 2014 - 10:27 #

Davon ab das die Vorsorge in Deutschland auch erst im gehobenen Alter von den Krankenkassen übernommen wird.

Leser 14 Komm-Experte - P - 1964 - 1. Mai 2014 - 10:43 #

Die anlasslose Vorsorgeuntersuchung. Wenn du bei dir irgendwas fest stellst, oder irgendwelche Probleme hast bezahlt die Krankenkasse natürlich die Untersuchung.

Matej Samide 12 Trollwächter - 1063 - 1. Mai 2014 - 21:36 #

Aber genau die anlasslose Vorsorgeuntersuchung hilft doch bei der Prävention. Wenn ich einen Anlass habe (Schmerzen etc), zum Arzt zu gehen, ist es oftmals schon zu spät.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4076 - 2. Mai 2014 - 19:26 #

Für Risikogruppen: Ja. Für Normalbürger ist das ziemlich unnötig. Andernfalls müsste ich meinen Job kündigen, um dann mit 28 Jahren 3 Mal die Woche zum Arzt für Vorsorgeuntersuchungen gehen zu können.

Azzi (unregistriert) 1. Mai 2014 - 10:27 #

Jo da ist vielleicht ein Zusammenhang, trotzdem ersetzt das nicht den Arztbesuch wenn man schon etwas hat. Genauso kann man Krebs kriegen wenn man ein gesunden Lebenswandel hat.

Ich finde die Ernährung auch ein extrem wichtigen Faktor. Heute stopft sich die breite Masse mit so viel Scheisse voll, dafür werden wir eh noch die Quittung bekommen. Alles ist verarbeitet, voller Salz,Fett, Geschmack-,Farb und Konservierungsstoffen. Das hat mit normaler Ernährung schon lange nichts mehr zu tun.

Deswegen ist es extrem wichtig, dass die Jugend zumindest die Basics von Kochen lernt und wie ein normales Essen auszusehen hat. Denn Nahrung ist nicht etwas, was ich nebenbei in mich reinstopfe, sondern eins der wichtigsten Güter, das massive Auswirkungen auf unzählige Vorgänge im Körper hat.

skully (unregistriert) 1. Mai 2014 - 10:40 #

Tut mir Leid aber was du da verzapfst ist Schwachsinn! Typisch Amerikanische Ernährung? Darmkrebs als Folge industriell produzierte Nahrung als Krebsauslöser? TB sagt in seinen Video selbst das er eine genetische Disposition hat, und sein Vater und Großvater damit auch Probleme hatten. Ich hab nichts gegen Gemüse aber deine unehrliche Agitation ist wissenschaftlich unbegründet und geht nicht auf das eigentliche Probelem ein.

AticAtac 14 Komm-Experte - 2127 - 1. Mai 2014 - 11:00 #

Da hast du absolut recht!
Eine gesunde Ernährung senkt das Risiko für Darmkrebs nicht, dafür aber für viele andere Krankheiten.
Vorsorgeuntersuchungen sind nach wie vor das einzige Mittel, da je früher es entdeckt wird um so größer die Heilungschancen.

Und das mit der amerikanischen Küche ist ein altes Vorurteil (nicht dass es sehr gesund ist), aber wenn man sich mal die deutsche Küche anschaut, dann ist es auch nicht gerade sehr gesund.

Anon125 (unregistriert) 1. Mai 2014 - 13:11 #

Kurzer Einspruch, natürlich ist (vor allem in so einem jungen Alter) die genetische Disposition ein wichtiger Risikofaktor, ebenso wie chronisch entzündliche Darmerkrankungen, aber auch die Ernährung kann ein Risikofaktor sein. Statistik ist für das Individuum irrelevant, ebenso wie die Argumentation"ich kenne da einen"... Eine Anekdote ist keine stichhaltige Argumentation. Eine faserreiche Ernährung korreliert negativ mit dem Auftreten Colorektaler Karzinome, eine fleischig-fettige dagegen positiv. Aber auch geringe körperliche Belastung, Adipositas und Stress sind Risikofaktoren.
Ich will damit niemanden die Schuld an seinem Krebs geben, nur zu sagen das Risiko ist von der Ernährung unbeeinflusst ist schlichtweg falsch.
Zum Thema nationale Küche, sehr viele nationale Küchen sind fettig oder nach heutigen Masstäben "ungesund". Trotzdem kann jeder auf seine Ernährung achten, wenn ihm das wichtig ist.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9233 - 1. Mai 2014 - 15:41 #

Das Problem ist, dass die ganzen Sachen auch andere Krankheiten mit gleichen oder ähnlichen Symptomen auslösen können. Oder man hat die Symptome, aber es ist eine psychische Sache oder am Ende sogar gar nichts, bzw. nur vorübergehend. Deswegen sollte man sich auch nicht verrückt machen. Nur wenn jemand Stress hat, dick ist und sich wenig bewegt heißt es ja lange nicht, dass er Krebs kriegen muss oder wird.

Anon125 (unregistriert) 1. Mai 2014 - 15:54 #

Wollte auch nur darauf hinweisen, dass Ernährung schon n Einfluss hat. Bei Verdauungsproblemen ist es ja meistens was psychisches und sonst gibts auch noch Millionen andere Gründe. Alle Risikofaktoren die ich genannt habe sind ja auch nur genau das, risikoerhöher. Damit ja keine Garantie. Das wichtigste Indiz und was Tb auch explizit erwähnt hat war ja Blut im Stuhl, dass sollte einen nur hellhörig machen. (Auch das kann viele Gründe Haben). Es geht auch nicht um Panikmache.

Larnak 21 Motivator - P - 25543 - 1. Mai 2014 - 16:40 #

Ich verstehe gerade nicht, wieso in diesem Kommentarstrang aus Anmerkungen wie "Besteht ein Zusammenhang mit" oder "hat einen Einfluss auf" scheinbar oft ein "muss garantiert führen zu" gemacht und dann widersprochen wird.

Makariel 19 Megatalent - P - 13438 - 1. Mai 2014 - 12:04 #

'industriell produzierte und verarbeitete "Lebensmittel"'

Lass mich raten, du kaufst alles vom Bauernhof oder pflanzt es gleich selbst an? Du isst nur Fisch den du selbst gefangen hast? Hoffe deine diesjährige Kartoffelernte ist besser als die letzte.

Ich kenn/kannte Leute die haben bis ins hohe Alter Zigaretten geraucht, Bier getrunken und die fettigsten Schweinsbraten gegessen die sie finden konnten. Dafür auch einen Nichtraucher der sich stets gesund ernährte und mit Mitte 30 beim joggen mit Herzversagen umgekippt ist. Die genetischen Grundvoraussetzungen sind nicht für jeden gleich. Fälle von Krebs in der Familie erhöht das Risiko selbst zu erkranken, da macht ein Salat nicht mehr so viel Unterschied.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 1. Mai 2014 - 12:20 #

Ich denke auch dass es das "Problem" mit der industriell gefertigten Nahrung gar nicht gibt, sondern lediglich die Diagnostik weitaus besser geworden ist. Früher ist man halt mit 40 an Altersschwäche gestorben, heute nennt man es Krebs und lässt sich teilweise behandeln.

Azzi (unregistriert) 1. Mai 2014 - 12:36 #

Naja es gibt schon ne deutliche Korrelation zwischen ungesunder Lebensweise und Krankheiten/frühem Tod. Und gerade Rauchen ist eine ziemlich gute Garantie früh den Löffel abzugeben. Das mag nicht in jedem Einzelfall zutreffen aber statistisch ist das signifikant. Klar spielt je nach Krebsart auch die Genetik eine teilweise große Rolle (Brust und Prostatakrebs beispielsweise)

Verarbeitete Lebensmittel heisst halt Fertigessen etc. Unverarbeitete Lebensmittel ist wenn ich mir traditionell aus Grundzutaten (Gemüse, Fleisch, Reis/Nudeln/Kartoffeln) ein Gericht koche. Und das ist nun wirklich keine Hexerei. Es geht auch net darum immer gesund und einwandfrei zu essen, der Großteil der Nahrungsaufnahme sollte aber schon so sein und nicht rein aus Fertig- und Kantinenfraß bestehen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 1. Mai 2014 - 13:11 #

In meinem Verwandten- und Bekanntenkreis haben in den vergangenen Jahren vier (ältere) Frauen Brustkrebs bekommen. Ausgerechnet diese vier zeichneten sich dadurch aus, dass sie sich bewusst gut ernähren. Das meiste Risiko wird wohl genetische Veranlagung sein.

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12855 - 1. Mai 2014 - 14:06 #

Da könnte ich echt aus der Hose springen, schau dir doch bitte mal die letzte Quarks und Co Folge an. Einer der ersten Verfechter von Veganen Lebensstil starb an Darmkrebs. Nahrung muss nicht der Auslöser sein!

Was die Früherkennung angeht würde dort auch schön erklärt wie hoch die Chance ist geredet zu werden. Im Fälle von Brustkrebs wird durch Früherkennung eine von 1000 Frauen gerettet. Die Technik ist noch lange nicht soweit uns wirklich vor Krebs zu schützen.

http://www1.wdr.de/fernsehen/wissen/quarks/sendungen/uebersicht-krebsvorsorge100.html

Larnak 21 Motivator - P - 25543 - 1. Mai 2014 - 14:11 #

Steht doch nirgendwo, dass es der Auslöser sein *muss*.

Anon125 (unregistriert) 1. Mai 2014 - 15:38 #

Es geht in der Medizin ja meist nur um Wahrscheinlichkeiten, eine ballaststoffarme, fleischreiche, fettige Diät steigert einfach das Risiko für Darmkrebs. Genauso wie Bewegungsmangel, Fettleibigkeit, chronisch entzündliche Darmerkramkungen oder eben auch sehr stark die genetische Disposition.
Beim Brustkrebsscreening hab ich eine von 200 im Kopf, da ja die Frauen mehrmals teilnehmen, die zusätzlich gerettet wird. Aber im Grunde ja Haarspalterei. Du hast natürlich recht, dass Technik und "gesunde Lebensweise" (was auch immer das genau sein soll) keinen hundertprozentigen Schutz bieten, aber gerade deshalb würde ich für mich die paar Chancen nutzen die ich im Rahmen einer Vorsorge habe. Und eine von 200 oder auch von 1000 die durchs Screenshot überlebt find ich persönlich ne gute Nummer, ebenso die Frauen die davon profitieren, dass ein krebs eventuell in nem früherem Stadium identifiziert wird.

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12855 - 1. Mai 2014 - 16:24 #

Das mit 200 von 1000 wird in dem Beitrag auch erklärt.

Roland 18 Doppel-Voter - 10797 - 1. Mai 2014 - 15:28 #

Persönlich finde ich das er genau das richtige getan hat. Ja, er hätte noch mehr darauf hinweisen können jedoch wäre es zu moralisch geworden. Und keiner mag den Moralfinger geschwungen, selbst nicht von Menschen die unter einer potentiell tödlich ausgehenden Krankheit nun leiden. Die Lösung für mehr frisches Gemüse und eine generell gesündere Lebensweise usw... ist bei vielen von uns im Hinterkopf - nur wird sie jedoch nicht so oft angewendet. In der Gesundheitswissenschaft wird es bisweilen als optimistisches Denken bezeichnet (jedoch nicht im positiven Sinn). Das optimistische Denken zeichnet sich so aus: "Ich weißt das mein Verhalten ungesund ist (Rauchen, Fast-Food, ....), aber mich wird es schon nicht erwischen." Aus diesem Grund wirkt Moralpredigt bei Gesundheitsfragen so gut wie gar nicht.

Tobias Becker (unregistriert) 1. Mai 2014 - 15:41 #

Wäre das nicht heuchlerisch? Er würde es ja nur empfehlen, weil er Darmkrebs hat und nicht weil er überzeugt ist, dass es die bessere Ernährung ist.

Zum Glück ist ein Brite und kein Ami. Dann könnte er sich schon mal auf ein Leben in Armut einstellen.

Und natürlich kann man auch mit 20 erkranken. Die Tochter, der Freundin meiner Mutter ist an einem Gehirntumor gestorben und jemand in unserer Klasse hat Morbus Crohn.

Ich glaube ja, dass die ganzen Weichmacher viel krebserregender sind als Tiefkühlware. Hier in der Stadt gibt es einen Spielzeugladen, der selber Spielzeuge aus Holz herstellt (die industriell produzierten sind ja laut Öko-Test auch voller Giftstoffe). Es ist gut wenn Eltern solche kleinen Läden unterstützen, statt einfach bei Amazon die bekanntesten Marken zu bestellen.

IcingDeath 16 Übertalent - P - 5164 - 1. Mai 2014 - 16:24 #

deine Logik hat hier leider einen Knackpunkt, TB lebt erst seit kurzem in Amerika, die meiste Zeit seines Lebens hat er in England gelebt

vicbrother (unregistriert) 1. Mai 2014 - 17:01 #

Ah, dem Land der frittierten Marsriegel und dem Jamie-Oliver-Kreuzzug gegen Fast-Food-Schulkantinen.

King of Death (unregistriert) 1. Mai 2014 - 18:15 #

Du warst noch nie in England scheint mir, dort ist es nicht viel besser. Da gibt es in den Supermärkten ganze Regalwände nur mit Schokoriegel und sonstigen Süßigkeiten xD.

Sciron 19 Megatalent - P - 15763 - 1. Mai 2014 - 18:53 #

Und? Die gibt es bei uns in größeren Supermärkten genauso. Problematisch wird es erst dann, wenn in den Regalen ausser dem Kram sonst nichts mehr steht, aber so weit dürfte es selbst in England noch nicht sein.

King of UK (unregistriert) 1. Mai 2014 - 23:38 #

Fahr mal rüber, und schau es dir an! Das Angebot an Süßigkeiten in unseren Supermärkten ist dagegen Witz. Dazu kommen dann noch Unmengen an Gebäck, Keksen aller Art. Dann haben sie so tolles Brot. Schon mal einen Laib Toast-Brot in der Hand gehabt? xD Vollkornbrot? Fehlanzeige, das mußt du schon suchen! :(

Aber vor ein paar Jahren haben sie angefangen mit diversen Aktionen, z.B. "5 a day" gegenzusteuern. Sollte man bei uns auch mal machen.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20647 - 2. Mai 2014 - 0:00 #

Wenn ich mich nicht arg täusche, ist Deutschland eine der sehr wenigen Nationen mit einer facettenreichen Brotkultur. In den meisten Ländern gibt es wohl tatsächlich hauptsächlich Weißbrot.

IcingDeath 16 Übertalent - P - 5164 - 3. Mai 2014 - 16:43 #

das mag durchaus sein, in dem Kommentar ging es aber speziell um die "typisch amerikanische Ernährung", in TBs Fall müsste man wenn schon korrekterweise BEIDE Regionen ansprechen :)

Cat Toaster (unregistriert) 1. Mai 2014 - 17:48 #

Ja, man hat auch festgestellt das mehr Sportler an Fusspilz erkranken als Leute die keine öffentlichen Duschen aufsuchen. Die statistisch ultimative Lösung gegen Fusspilz: Treibe keinen Sport!

So kommt der statistische Unsinn des "epidemischen Ausmaßes an Übergewichtigen und Diabetikern" zu Stande. Nicht etwa weil man Jahrzehntelang die Grenzwerte für Blutzucker und Blutdruck immer weiter abgesenkt hat um immer mehr Menschen Pillen verschreiben zu können.

Oder die Tatsache das der "BMI" eine Erfindung einer Lebensversicherung ist, um eine (nicht medizinische) Grundlage zu schaffen die Beiträge zu erhöhen und statistisch Leute mit nach "BMI" "Normalgewicht" tatsächlich eine kürzere Lebenserwartung haben als nach "BMI" leicht Übergewichtige, das muss man sich mal auf der Zunge zergehen was laut BMI alles schon zu fett ist.

Dabei können "leichtere" Personen durchaus mehr schädliches Bauchfett an den Organen haben als äußerlich "dicke". "Dicke" können mitunter energiegeladener und kräftiger (die haben nämlich mitunter sogar Muskeln um die Pfunde zu bewegen) sein als dünne. Dieses Klassifizieren in Schwarz und Weiß ist nichts weiter als Diskriminierung. Das wir statistisch mehr Gefäß- und Demenz-Erkrankungen haben als früher liegt WESENTLICH daran das wir einfach sehr viel Älter werden als früher.

Das Spannende ist ja wenn man sich mit Ernährung beschäftigt wie wenig man wirklich darüber weiß, da hast Du 200.000 "Diätassistenten" auf dem Markt die nur überwiegend nur Bullshit erzählen. Außer vielleicht das die Ernährungspyramide der Firma Kellogs wohl doch nicht der Weisheit letzter Schluss ist oder das ein Ei mit menschlichem Cholesterin so rein gar nichts zu tun hat. Esst mehr Eier MIT GELB!

Buchtip:

- Schlechte Medizin: Ein Wutbuch
- Lizenz zum Essen: Stressfrei essen, Gewichtssorgen vergessen

Beide von Dr. med. Gunter Frank. Sehr interessant wie man zu den Statistiken kommt die man braucht und wer sie bezahlt, alles mit Quellen versehen, ein Traum!

Und weniger mit dem Zeigefinger:

- http://www.ich-bin-dann-mal-schlank.de/

Ich hatte mit 35 nen Stammhirninfarkt, wird vermutlich auch an der Ernährung gelegen haben, nur leider sagte der Gefäßonkel mit der Kamera in meiner Oberschenkelarterie bis zur vertebralis: Jo, alles super, bis auf die Vertebralis links die bauartbedingt den Geist aufgegeben hat. Einfach mal Pech gehabt, oder verdammt viel Glück das ich mir noch selber den Hintern abputzen und hier schreiben kann (war gar nicht so toll das nicht mehr zu können). Weisste, bei so Tipps von außen kriege ich echt Plaque, noch viel geiler wenn Dir Leute mit sowas kommen die Du kennst..."Gut gemeint" ist oft das exakte Gegenteil von "gut".

Genau wie der Zeckenquatsch jedes Frühjahr wo mehr Leute an der "Impfung" ernsthaft erkranken als an Zeckenbissen. Wenn Du Waldarbeiter bist, kann das sinnvoll sein.

Ich bestreite ja gar nicht das wir zuviel Müll fressen und uns zu wenig bewegen aber trotzdem werden wir - statistisch - Älter als jemals zuvor und das wo wir doch so furchtbar ungesund Leben. Da müssen wir der Logik folgend also erstmal das "Altwerden" abschaffen...mal abgesehen davon das vor 20 Jahren noch nicht jeder seine Krankengeschichte ins Internet gezwitschtert hat und wir womöglich an panisch übersteigerter Wahrnehmung leiden.

Larnak 21 Motivator - P - 25543 - 1. Mai 2014 - 18:01 #

"Schlechte Medizin: Ein Wutbuch"
So ein Buchtitel verspricht ja schon mal viel Seriösität :p

"Ich bestreite ja gar nicht das wir zuviel Müll fressen und uns zu wenig bewegen"
Dann hättest du dir den ganzen Beitrag eigentlich auch sparen können. Ich habe hier von niemandem gelesen, der fordert, Diättipps von irgendwelchen ominösen Ratgebern zu folgen, auf Eigelb zu verzichten oder blind dem BMI zu vertrauen.

Dass bestimmte Krankheiten eher bei ungesunder Ernährung auftreten, ist sicherlich keine Erkenntnis, die durch zwitschernde Internetnutzer entstanden ist :p

Cat Toaster (unregistriert) 1. Mai 2014 - 18:04 #

Ein Arzt der sich aufregt und es begründet, ist natürlich einfacher es anhand seines Titels zu zerlegen als es zu lesen. Nur so richtig schlau scheint mir das nicht.

Larnak 21 Motivator - P - 25543 - 1. Mai 2014 - 18:09 #

Naja, es gibt so viele Bücher da draußen, die von sich versprechen, gut zu sein, die kann ich nicht alle erst lesen und dann entscheiden, ob sie lesenswert sind. Das muss ich wohl oder übel schon vorher tun, schon allein deshalb, weil ich rein zeitlich nicht alle diese Bücher lesen könnte. Und da mache ich dann das, was sich die Verlage/ Autoren selbst so gern wünschen: Ich achte auch auf den Titel. Nur lasse ich mich da nicht, wie von ihnen erhofft, von polemischen Titeln neugierig machen, sondern werde davon eher abgestoßen ... Der Titel verspricht nun mal keine sachliche Begründung. Wenn es die im Buch dennoch gibt, ist das gut für's Buch, aber seriös wird der Titel dadurch dann auch nicht mehr :D

Cat Toaster (unregistriert) 1. Mai 2014 - 18:27 #

Du, ich kann´s nur empfehlen, um Feedback zum Buchtitel hatte ich nicht gebeten denn den habe ich nicht zu verantworten (ich finde ihn auch nicht besonders gelungen aber es geht um den Inhalt). Ich finde das Thema Krebs nur einfach nicht so wahnsinnig lustig als das ich für tumbe Trollerei großes Verständnis hätte als wenn mein gesamter Beitrag NICHTS zu bieten hat als einen Buchtitel den Du für unseriös hälst. Da ist so wie "Esst mehr Obst", auch wenn das sicher nicht schadet, solche Binsenweisheiten will halt eben tatsächlich kein Betroffener hören. Ob man selbst schonmal so eine Grenzerfahrung machen musste um zu Empathie fähig zu sein hoffe ich nicht.

Ich frage mich nur ob die "Esst mehr Obst-Fraktion" hier schon Krebsfälle im eigenen Freundeskreis und der Verwandtschaft hatte und die da ähnlich sensible Lebensweisheiten von sich gegeben haben.

Larnak 21 Motivator - P - 25543 - 1. Mai 2014 - 18:48 #

Zum Glück darf man hier Kommentare schreiben, ohne explizit darum gebeten worden zu sein :)
Und zum Glück habe ich auch nicht nur etwas zum Buchtitel geschrieben, sonst müsste ich mir deinen Vorwurf womöglich sogar gefallen lassen. Was daran Trollerei sein soll, wenn mir der Buchtitel nicht gefällt, leuchtet mir jedenfalls nicht ein. Kann wohl kaum jemand ahnen, dass du dich von so einer harmlosen Bemerkung provoziert fühlst.

Der Vorwurf an die "Esst-mehr-Obst"-Fraktion ist unangebracht, hier hat sich schließlich niemand abfällig gegenüber Patienten geäußert, so nach dem Motto "Tja, Pech gehabt, hättste halt mehr Obst gegessen". Ich hab so etwas hier jedenfalls noch nicht gelesen. Inwiefern dann also übertriebene Sensibilität angebracht ist, wenn doch gerade das Ziel von TotalBiscuit ist, eine weniger befangene Diskussion über das Thema anzuregen, ist mir jedenfalls nicht klar.

Cat Toaster (unregistriert) 1. Mai 2014 - 19:00 #

Ich rede nicht offen und ausführlich darüber? Die Sensibilität ergibt sich daraus das (manche) Leute hirnlose Einzeiler unter Abwesenheit jedweder Sensibilität verfassen, was Leute wie ich die schon ein halbes Dutzend Krebsfälle im Freundes- und Verwandtenkreis mit lethalem Ausgang hautnah erlebt haben nicht unter einer differenzierten Diskussion verstehen.

Larnak 21 Motivator - P - 25543 - 1. Mai 2014 - 19:05 #

Dass du den Buchtitel selbst nicht gut findest, hast du eben auch eingeräumt. Wo ist also jetzt der hirnlose Einzeiler?

Cat Toaster (unregistriert) 1. Mai 2014 - 19:51 #

Damit mein ich Dich nicht, sondern den Thread-Starter (wegen dem doch auch erst mein Roman):

Die "Lösung" wäre eigentlich, einfach ausgedrückt, viel mehr frisches Gemüse und viel weniger Burger zu verdrücken. Und nicht sich möglichst früh in die Hände der Pharma- und Medizin-Industrie zu begeben, nachdem einen die Food-Industrie krank gemacht hat.

Larnak 21 Motivator - P - 25543 - 1. Mai 2014 - 20:15 #

Ok, falsch verstanden. Aber das ist doch gar nicht so weit von dir entfernt, du sagst doch auch, man solle sich nicht zu früh schon mit Medikamenten vollstopfen.

Anon125 (unregistriert) 1. Mai 2014 - 18:34 #

Dr Gunter Frank verdient aber auch nicht schlecht mit seiner krassen Außenseiter Position. Ähnlich wie früher Fr Anita Petek-Dimmer. Man sollte solchen Einzelkämpfern und Gurus ebenso kritisch gegenüberstehen wie eben auch PR-Geblubbert iwelcher Industrien. Alle verdienen damit schließlich ihr Geld, die einen mehr, die anderen weniger berechtigt. Grundsätzlich finde ich das ein kritisches Hinterfragen der Dinge die wir als gesichert annehmen absolut korrekt. Außerdem auch wissenschaftlich. Nur man muss auch verstehen wie medizinische Forschung funktioniert, da stehen nicht nur pharmalobbies und Industrien in verrauchten Hinterzimmern. Bei sogenannter Grundlagenforschung, wie zB BMI Einfluss auf bestimmte Erkrankungen oder auch Blutzucker und Eindruck, handelt es sich oft um Untersuchungen mehrerer unabhängig voneinander forschenden ärzteteams, zum Beispiel an Universitäten, da sind vom Chef bis zum Studenten viele involviert und auch sehr ideologische Menschen dabei, weil man mag es kaum glauben aber den meisten Ärzten geht es tatsächlich darum den Menschen auf lange Sicht zu helfen. Dabei hat man einfach statistisch belegt, soweit man das Halt kann, dass bei bestimmtenwerten bestimmte Komplikationen weniger auftreten. Jemand mit nem Blutdruck von 180/100 und nem Blutzucker von um die 180 kann natürlich nix bekommen, aber der Arzt sollte ja aus seiner Erfahrung dem Patienten etwas raten, genauso wie der Automechaniker beim Verschleiß bestimmter Teile, "kann gut sein,dass die Kupplung bis zum nächsten Check up halten, aber ich hab schon viele so gesehen und manche reißen davon nach einem Jan.". Ebenso der Arzt es wäre verwerflich aufgrund der heutigen datenlage jemanden mit den oben beispielhaften Werten nicht seine Risiken zu nennen (das sie im Vergleich zum rein statistischen Durchschnitt erhöht sind) und das man eine Senkung anrät, da sonst bestimmte Komplikationen auftreten können. Nun ist jeder ein selbständig denkender Mensch und kann sowohl den Rat des Automechanikers, als auch des Arztes in den Wind schießen. Nur ein Arzt (vlt ebenso wie ein Mechaniker? Ehrlich keine Ahnung) kann verklagt werden wenn er seine Patienten nicht aufklärt. Von mir aus können Leute rauchen, saufen, drogen nehmen wie sie wollen, sofern erwachsen, nur nichts ist ohne Risiko. Aber auch wenn man alles macht wie der Arzt es einem empfiehlt, klar kann man immer noch krank werden. Es ist natürlich Schwachsinn alles auf Ernährung, oder aber Genetik zu schieben (auch wenn es manche Erkrankungen gibt die bei bestimmten Mutationen auf jeden Fall auftreten). Ein Allheilmittel in der Vorbeugung oder Therapie gibt es nicht. Natürlich darf und muss man Studien kritisch hinterfragen, was in der Medizin an der Tagesordnung steht ist schließlich ein naturwissenschaftliches Fach. Aber hinter jeder Ecke eine Verschwörung zu wittern ist auch falsch.

Cat Toaster (unregistriert) 1. Mai 2014 - 18:55 #

Das man allem blind vertrauen soll sag ich ja auch nicht, nur mal den Horizont auch in eine andere Richtung erweitern, mal den eigenen Hausarzt dazu befragen. Nicht jeden Mist glauben was einem ein Arzt erzählt. Welcher Hausarzt hat denn in der täglichen Praxis Zeit den Wert einer Studie tatsächlich zu hinterfragen?

Ich will ja nur sagen es ist schon etwas komplexer ist als "Esst mehr Obst".

Auch Gunter Frank behauptet nicht das 180/100 gesund ist, es geht vielmehr darum das manche Mediziner denen ich begegnet bin meinen alles über 120/80 ist krank, weil ich halt auch mal 145/84 habe. MAL. Und da muss ich bei meiner Statur keine Pille schlucken nach Arzt A und doch nach Arzt B. So what?

Zucker, es galt mal eine Stunde nach dem Glucosetoleranztest-Plörre darfst Du nicht über 220 haben...heute hast Du über 200 schon Diabetes beim falschen Arzt. Ne weitere Stunde später habe ich 120, ist OK. Arzt A will mir schon Pille verschreiben, Arzt B wiederum nicht.

Ich wiederkäue hier nicht nur irgendwelchen Unsinn von Dritten wieder. Du kannst doch Deiner krebskranken Mutter nicht sagen "Tja, hättest Du mal mehr Obst gegessen", dass ist doch der Bullshit. Nur weil ich nicht jeden Mist widerkäue den man mir hinwirft muss man mir nicht unterstellen überall eine Verschwörung zu wittern.

Könnte noch von einem Blutgerinnungsmittel erzählen wo man praktischerweise auf die Bestimmung der Gerinnungswerte verzichtet, unglücklicherweise kann man dann schonmal an Hämorrhiden verbluten wegen der Schlaganfallprophylaxe, Klage läuft. Da da ist man mal unter der Erde weil man dem Arzt vertraut hat und der Arzt dem Pharmahersteller. Nein, keine Verschwörung, da sterben tatsächlich Menschen -> http://www.rbb-online.de/kontraste/archiv/kontraste-vom-20-03-2014/patienten-klagen-an--ist-der-blutverduenner-pradaxa-riskanter-al.html

Larnak 21 Motivator - P - 25543 - 1. Mai 2014 - 19:16 #

Natürlich ist es komplexer, aber "Esst mehr Obst und Gemüse" ist schlicht eine sehr gute Basis, die nicht verkehrt ist und bei vielen Dingen hilfreich ist, vor allem auch ohne sich mit den komplexen Details verschiedenster Wechselwirkungen beschäftigt zu haben, was man normalen Verbrauchern kaum zumuten kann.

"Du kannst doch Deiner krebskranken Mutter nicht sagen "Tja, hättest Du mal mehr Obst gegessen", dass ist doch der Bullshit."
Da habe ich ja eben in Bezug auf dieses Zitat schon gesagt, dass das hier niemand getan hat oder tut, warum platzierst du das hier als Vorwurf?
Deine Ausflüge zu Radikal-Auslegungen von BMI, Blutzucker und -druck ändern doch nichts daran, dass eine ungesunde Ernährung ein Risikofaktor bei vielen Erkrankungen ist und die ursprüngliche Forderung, auf die du eingegangen bist, diesbezüglich für mehr Bewusstsein zu sorgen, ist sicher weder falsch noch irgendwie polemisch. Trotzdem dürfen wir da von dir einen albernen Fußpilzvergleich lesen, während du anderen fehlende Sensibilität vorwirfst.

Die Skandale und Probleme, die du ansprichst, haben jedenfalls mit der Grundaussage nichts zu tun und die jeweilige Gegenposition zu dir hat hier nie jemand vertreten.

Anon125 (unregistriert) 1. Mai 2014 - 19:32 #

Zuallererst habe ich nicht dir persönlich unterstellt (oder unterstellen wollen) das du so ein Verschwörungswitterer bist. Aber häufig - auch hier auf der gesamten Page - gibt es immer wieder denn "alle gekauft" -Hammer. Wenn du dich davon angegriffen gefühlt hast, tut mir das Leid. Außerdem hab ich mit diesem Obst Essen gar nix zu tun. Ich denke das war bei dem Post weiter unten auf den du dich glaub ich auch beziehst, gar nicht als so eine schuldanweisung gemeint, habe ich jedenfalls nicht so verstanden.
Nacht jeder Hausarzt muss jede Studie hinterfragen. Erstens spielt persönliche efahrung, sowohl im Querschnitt als auch individuell für den Patienten eine Rolle, und zweitens gibt es dafür zum einem Leitlinien (als groben behandlungsleitfaden und Kongresse und Fortbildungen, die in regelmäßigen abständen besucht werden müssen. Außerdem gibt es auch unter Medizinern, gerade auch niedergelassenen andere Meinungen und Überzeugungen.
Du hast außerdem beim richtigen nicht beim falschen Arzt nach 2 h OGTT einen Diabetes, dass ist nunmal der heutig belegte Cut off. (Wenn es wie in deinem Beispiel nach einer Stunde 220 aber nach 2h 120 ist ist der Test negativ kein Diabetes) Der heißt aber auch nur das man erfahrungsgemäß heutzutage da schon behandeln sollte weil die Zeit und Studien gezeigt haben, dass Komplikationen so deutlich weniger auftreten. Der OGTT ist übrigens nicht mehr so weit verbreitet und wichtig heutzutage wie ein nüchtern Zucker oder der hba1c Test, bei dem in den letzten Jahren der Wert erhöht wurde. Weil man gemerkt hatte das man zu viele Leute zu strikt Gefahren hatte, nach diesem Wert und sie durch den unterzucker eine schlechtere Prognose hatten. Generell ist ein einmaliger Wert auch nicht aussagekräftig beim nüchternzucker.
Bei blutdrücken regelmäßig mal über 140 systolisch liegt ein mäßig erhöhtes Risiko vor, ob man da s machen will ist einem selbst vorbehalten, aber der Arzt MUSS einen darauf hinweisen sonst wäre das ein behandlungsfehler. Ganz einfach. Cut offs werden immer wieder mal erhöht und erniedriget je nachdem was in studien und in der gesamtzusaammenschau aller Daten anscheinend für die Patienten einen Benefit hat.
Eine tödliche Blutung aus einer Hämorride konnte auch unter dem früheren goldstandard marcumar passieren. Dieses neue Medikament zeit ein klinischen Studien tatsächliche Überlegenheiten als dieser Standard. Aber natürlich zeigt sich das ganze vlt auch schädliche Potential erst bei deutlich größeren kollektiven, nur das kann man vorherrscht testen. Deswegen werden ja auch immer mal wieder Medikament vom Markt genommen wenn sie eine erhöhte Schädlichkeit aufweisen. Eine solche Blutung ist tragisch und es tut mir immer leid wenn jemand stirbt, nur leider ist so etwas eine Nebenwirkung, über die eigentlich auch aufgeklärt werden muss. Es gibt strenge Indikation für Blutverdünnung und nach Wahrscheinlichkeit haben Patienten mit bestimmten Indikationen ein erhöhtes überleben und weniger Komplikationen als ohne, das ist aber auch immer eine Abwägung die kommuniziert werden muss und mit dem Patienten besprochen. Da vertraut der Arzt nicht blind der Pharma. Sondern er wägt die Daten ab und dieser neue verdünner schien in bestimmte Situationen besser als andere.
Jeder Mensch kann jede Behandlung ablehnen nur ist ein Arzt in der Pflicht einem die Risiken die damit verbunden sind zu Schildern ebenso wie bei der Behandlung. Leider gibt es sowohl bei Behandlung als auch bei nicht Behandlung Leute die vom jeweils anderen profitiert hätten nur ist es leider nicht immer möglich so etwas vorher einzuschätzen.
Für pradaxa gibt es glaub ich auch erst ganz frisch einen eventuellen Test, die normalen gerinnungsparameter helfen d leider gar nicht und nicht jedes Labor bietet das an, das war ja auch eines er designentscheidungen des Pharmakons, dass die Patienten nicht immer zur - zu recht- als nervig empfundenen blutabnahme müssen.
Natürlich ist nix so einfach wie "mehr Obst" in der Medizin, viele haben auch leider Pech.
Nochmal wollte dich nicht persönlich angreifen wenn das so rüberkam tut mir dass leid.

Cat Toaster (unregistriert) 1. Mai 2014 - 22:32 #

Hinweisen ist super, aufklären ist toll, Gespräche mit dem Arzt die halbe Miete, einfach mal ne Pille verschreiben was vom Patienten mit "Der Doktor hat´s verordnet, der muss es wissen" quittiert wird nicht. Ich will die Ärzteschaft ja auch nicht an den Pranger stellen, die müssen teilweise irrwitziges Leisten im Spagat zwischen Patienten und Kasse und sich selbst und die Patienten sind sich ihrer Eigenverantwortung gelegentlich nicht bewusst. Ich hab mir den Spaß gegönnt nach meinem Stunt mal von der Krankenkasse die Kosten-Aufstellungen zukommen zu lassen, da waren die erstmal gleich angepisst, was mir als jemand der 600,-€ im Monat in GKV einzahlt einfällt sich zu erkundigen was er im Jahr die Kasse so kostet. Da musste ich meinen Zahnarzt erstmal in den Arm nehmen. Eigenverantwortung ist dann wieder nicht erwünscht.

Ja, Leitlinien und die von den Kassen verordneten Zwangsfortbildungen, Du weisst wer die Veranstaltungen bezahlt?

Bei Marcumar kannst (und musst) Du die Blutgerinnung regelmäßig messen und mit Vitamin K gibt´s ja wohl mindestens ein Gegenmittel (oder nicht?). Das ist nach wie vor Goldstandard den ich zum Glück in der hiesigen Stroke-Unit erfahren dufte, denn mit Pradaxa würden wir diese Unterhaltung womöglich nicht führen. Und nach sechs Monaten Marcumar bin ich heilfroh auf AAS 100 umgestiegen zu sein, klar ist das alles nicht ohne Risiko, aber es ist kalkulierbar.

Bei Pradaxa geht beides nicht, aus dem Hinweis aus eigenem Hause dass das sei aber nicht so der "Hit" und das man doch einen Test bräuchte, meint das Marketing "Ne, dann ist das Alleinstellungsmerkmal von Pradaxa ja gefährdet". Die haben ihr eigenes Sicherheitsgutachten ignoriert. Allein in Deutschland sind seit 2012 100 Patienten an Blutungen verstorben die Pradaxa eingenommen haben. Klar, ich weiß nicht wieviel Leute die Marcumar eingenommen haben an Blutungen gestorben sind noch kenne ich belastbare Gesamtzahlen wieviel Patienten insgesamt mit dem jeweiligen Präparat behandelt wurden um es in irgendeine Relation setzen zu können. Nur kann ich es im Gegenzug verharmlosen? Kann ich einen Gerinnungshemmer vermarkten dessen Effizient nicht mal messen, geschweige denn überprüfen kann und für den es kein Gegenmittel gibt? Als "Apoplex-Prophylaxe" statt ASS 100 wie es ja wohl in einem Fall zumindest eingesetzt wurde scheint mir das nicht angezeigt.

Wie gesagt, schau Dir die zehn Minuten die der Beitrag dauert doch mal an, ich bin ja nur Patient. Nen Geschmäckle hat´s schon finde ich.

Anon125 (unregistriert) 1. Mai 2014 - 23:38 #

Die Veranstaltungen, wie Fortbildungen, etc sind in den allermeistes fällen selbstorganisiert, genauso wie Kongresse. Die Zeiten des bezahlten Golfspielens und Flugreisen sind lange vorbei. Ich glaub der Freibetrag den man annehmen darf liegt bei 90 Cent. Bei Werbeverträgen (keine fortbildungspunkte) werden den pharmavertretern gut und gerne die Studien und Zahlen an die Rübe geworfen.
Zu pradaxa, habe auf die schnelle keine sicheren validen Daten gefunden nur eine Überlegenheit gegenüber warfarin (in etwa marcumar) 230 versus 330 tödliche Blutungen in den USA per Anno. (Genaue Daten müsste ich mal sichten, wenn ich in ein paar Wochen zeit hab, interessiert mich mal).
Blutungen sind leider immer ein hohes Risiko, mit ausgeprägten Hämorrhoiden hätten man die antikoagluation eigtl nicht starten dürfen, deshalb ärgert mich im Beitrag auch der Satz, Hämorrhoiden eigtl harmlos. Kommt drauf an. Kann auch mal echt gefährlich werden, auch mit oder ohne marcumar.
Sie haben ja die Effizienz nachgewiesen, wirkuksamkeit und risikoabschötzung, ohne wäre es nie zugelassen worden. Nur wo ich mit dem Artikel Daccord gehe ist, wenn sie Schindluder mit den Daten betrieben haben, gehören sie bestraft und müssen zahlen. Auch wenn das den Betroffenen leider nicht mehr hilft. Auch wenn diese Nebenwirkungen auch mit marcumar passiert wären. In dem fälle wäre mir das egal. Wer betrügt muss hart bestraft werden. Es geht aber auch nicht um Verharmlosung, wenn die Daten stimmen sollten, was leider auch nur die Zeit zeigen kann, da viele Nebenwirkungen und Interaktionen leider erst im klinischen Alltag auftreten (daher werden ja oft Medikamente vom Markt genommen), dann gab es hinweise darauf das unter pradaxa eher weniger Leute Blutungen zeigen als unter marcumar. Statistisch gesehen. Das ist leider für das Individuum total egal. Schreckliche Schicksale, die mir auch wirklich Leid tun. Das meinte ich mit man behandelt oft nach Wahrscheinlichkeiten,
Die Indikation zu apoplex Prophylaxe bei pradaxa ist mit vorhofflimmern gegeben, dass ist was ganz anderes. Es wäre töricht da nur ass100 zu geben. Tut mir leid, aber das ist wichtig. Die Entstehung des Schlaganfalls ist da ein anderer.
Also abschließend bleibt mir nur zu sagen, firmen die Leben von Leuten wissentlich aufs Spiel setzen (das beziehe ich nicht Nürburgring Pharma unternehmen) müssen hart bestraft werden, ich weiß das ist von mir sehr naiv und idealistisch.
Nebenbei bin ich froh, dass wir diese Unterhaltung führen können und das es anscheinend einen guten Ausgang gefunden hat. Ich will auch kein bekehrter sein, jeder hat ein Recht auf seine Meinung, versuche lediglich sachlich meine Sicht der Sache darzustellen. So und nun wünsche ich ne gute Nacht

Anon125 (unregistriert) 1. Mai 2014 - 23:40 #

Meinte Werbeveranstaltungen. Scheiß autocorrect. Und Zuspätgekommene ;)

Larnak 21 Motivator - P - 25543 - 2. Mai 2014 - 0:10 #

Der hat dir vorhin auch schon aus einem (vermutlich) "vorher schwer" schlicht "vorherrscht" gemacht :D

Cat Toaster (unregistriert) 2. Mai 2014 - 19:47 #

Nürburgring statt nur ist am besten...

vicbrother (unregistriert) 2. Mai 2014 - 15:47 #

Zwei Punkte zu deinen Worten:

1. Es gibt keine Monokausalität. Ein schlechter Blutwert ist nicht gleich krank. Das sieht du ja ebenso, aber ich möchte gerne alle auf eine differenziertere Sichtweise aufmerksam machen.

2. Es ist wichtig die Argumente der Gegenseite zu kennen. Nur so versteht man deren Denken und findet darin sicherlich auch Punkte, die die andere Seite unterschlägt. Nur aus der Sicht auf beide Seiten kann man sich ein Urteil erlauben bzw eigene Schlüsse ziehen.

Differenziert denken und kritisch hinterfragen - leider tut das nicht jeder.

Sciron 19 Megatalent - P - 15763 - 1. Mai 2014 - 10:33 #

Traurige Sache und ich kann das ziemlich gut nachempfinden. Hatte letztes Jahres auch so meine Probleme in dem Bereich. Mein Hausarzt konnte die Symptome nicht richtig deuten und am Ende lief alles auf ne Darmspiegelung hinaus. Sowas wollte ich im Leben nicht machen lassen, aber mit der Angst vor Krebs oder sonstigem Mist zu leben ist auf Dauer doch zermürbender, als der Bammel vor der Untersuchung.

Letztere war am Ende ein absoluter Witz und wie von TB angesprochen waren die Vorbereitungen (2 Liter Ekelflüssigkeit runterwürgen und sich dann den Rest des Tages auf dem Pott einquartieren) das unangenehmste an der Sache. Den Eingriff selbst verschläft man locker und merkt absolut gar nichts. Naja, der Arzt hat dann nichts schlimmes gefunden und es stellte sich raus, dass es tatsächlich eher ein psychisches Problem war, was ich erst nicht so recht glauben konnte. Hatte zu der Zeit zwar eine heftige Stressphase, aber hab das vom Kopf her nicht so recht an mich rangelassen. Allerdings hat der Körper dann von sich aus darauf reagiert und meine Verdrängungstaktik war ihm recht egal. Die Spiegelung war aber dennoch notwendig, da durch Ultraschall oder ähnliches keine effektive Überprüfung des Darmbereiches möglich ist.

Wer verdächtige Symptome feststellt, sollte sich also nicht vor der Untersuchung scheuen. Wird bei einem Verdachtsfall auch komplett von der Kasse bezahlt. Zum Glück kann man Darmkrebs in einer frühen Phase recht gut behandeln und ich denke mal, dass TB die Sache gut überstehen wird.

Drapondur 25 Platin-Gamer - - 55805 - 1. Mai 2014 - 10:54 #

Kann ich so bestätigen, musste ich vor zwei Jahren auch machen lassen. Den Eingriff selbst verschläft man wirklich.

IhrName (unregistriert) 1. Mai 2014 - 11:26 #

+1

Ich hatte eine Magen/+Darmspiegelung und das schlimmste war wirklich diese Spühlflüssigkeit die man sich vorbereitend reinziehen musste. Ich hab aber mal gehört das man auch da eventuell eine alternative hat, weiss aber noch nicht ob und wie man da ran kommt.
Da ich ohnehin 5 jährige Kontrollen brauchen weil ein Polyp bei mir entfernt wurde werd' ich mich aber sicher darüber noch erkundigen.

ddddf (unregistriert) 1. Mai 2014 - 12:38 #

Solche "Erfahrungsberichte" wie Eure sollten noch viel öfter verbreitet werden, auch in eher ungewöhnlichen Kontexten wie hier auf einer Gamesseite. Es gibt nämlich immer noch viele Leute, die Bammel vor so einer Untersuchung haben und lieber nicht zum Arzt gehen. Da ist es gut zu zeigen, dass das halb so wild ist. Wer Beschwerden hat, sollte sich untersuchen lassen. Im Idealfall stellt sich heraus, dass alles in Ordnung ist, und falls nicht, ermöglicht dies eine frühzeitige Behandlung.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58771 - 1. Mai 2014 - 20:23 #

Kann das ebenfalls unterstreichen, in allen Punkten. Das schlimmste ist in der Tat der Tag davor, der Eingriff selbst ist Kindergarten.

Lars 17 Shapeshifter - P - 6050 - 2. Mai 2014 - 11:43 #

Kann auch nur 100%ig zustimmen. Muss das wegen familiärer Vorbelastung auch regelmäßig checken lassen. Die Vorbereitung ist das nervigste - der Eingriff selber vollkommen harmlos und unspektakulär!

Falls jemand Beschwerden oder eine familiäre Vorgeschichte hat, soll er/sie sich bloß nicht von falschen Vorstellungen oder Befürchtungen abhalten lassen! Einfach machen!

Makariel 19 Megatalent - P - 13438 - 1. Mai 2014 - 12:05 #

Gute Besserung TB!

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 1. Mai 2014 - 12:10 #

Lässt sich in einem frühen Stadium sehr gut behandeln. :)
Ich sage ja immer, je offener man mit einer Lebensbedrohlichen Krankheit umgeht, umso besser sind die Heilungschancen durch die gemeinsame Anteilhabe. :)

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 1. Mai 2014 - 16:41 #

Schön von dir wieder mal was zu lesen. :)

Cyberworm 10 Kommunikator - 430 - 1. Mai 2014 - 12:16 #

https://twitter.com/totalbiscuit/status/128836571297349632

McSpain 21 Motivator - 27019 - 1. Mai 2014 - 12:32 #

The Internet in a nutshell.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4076 - 1. Mai 2014 - 12:35 #

https://twitter.com/Seanza/status/461550373946548226

Cyberworm 10 Kommunikator - 430 - 1. Mai 2014 - 13:13 #

https://twitter.com/DaveHaroldson90/status/461607030542065664

irgendjemandiminternet 14 Komm-Experte - 1850 - 1. Mai 2014 - 14:15 #

Das Internet vergisst nie

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3471 - 1. Mai 2014 - 14:47 #

http://www.twitlonger.com/show/nbhi9d

blobblond 19 Megatalent - 17757 - 1. Mai 2014 - 14:56 #

Mit wünschen sollte man vorsichtig umgehen,am Ende trifft es einen selber.

Sciron 19 Megatalent - P - 15763 - 1. Mai 2014 - 15:26 #

Naja, zeig mir mal irgendeine bekannte Internetpersönlichkeit (oder Promi generell) über die sowas nicht mal auf irgendwelchen Social Media-Plattformen geschrieben wurde. Glaube auch nicht, dass der Autor eine böse Hexe ist und TB nun verflucht hat.

Cyberworm 10 Kommunikator - 430 - 1. Mai 2014 - 15:46 #

Keiner hat das über TB geschrieben, TB hat das selber zu einem anderen geschrieben.

Sciron 19 Megatalent - P - 15763 - 1. Mai 2014 - 15:51 #

Huch tatsächlich, hab ich mich verlesen. Das macht es natürlich noch etwas "brisanter".

IcingDeath 16 Übertalent - P - 5164 - 1. Mai 2014 - 16:27 #

Zeigt einfach nur das niemand perfekt ist, aber es ist sehr einfach so etwas komplett aus dem Kontext zu reißen und einfach so hier rein zu packen... was soll das bringen?

Toxe 21 Motivator - P - 26052 - 1. Mai 2014 - 17:50 #

Skandal, jemand hat vor Äonen (in Internet-Zeitrechnung) mal irgendeinen Mist gesagt. Da UNS sowas ja NOCH NIE passiert ist und auch NIE passieren wird, sollten wir das dieser Person nun ihr Leben lang vorhalten. Egal ob wir wissen, worum es überhaupt geht, oder ob wir beide Personen überhaupt kennen.

Genau so wie man einem 12-jährigen bei seinen Bewerbungsgesprächen in zehn Jahren auch seine CoD Chat History vorlegen sollte. Richtig? Richtig?! Wir unfehlbaren Internet Hipster vergessen halt nicht!

Und ähnlicher BS...

Elton1977 19 Megatalent - P - 14642 - 1. Mai 2014 - 12:41 #

Drücke ihm die Daumen, auf das der vollständig gesund wird!

Anon125 (unregistriert) 1. Mai 2014 - 13:16 #

Auf jedenfall gute Besserung für TB. Finde es auch sehr gut, dass er es frei anspricht. Erkrankungen gehören leider zum Leben dazu und von einem offenem Umgang über solche vermeintlichen "Tabuthemen" kann die Gesellschafft nur profitieren.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32763 - 1. Mai 2014 - 14:59 #

Gute Besserung!

Anathema 14 Komm-Experte - 2458 - 1. Mai 2014 - 15:11 #

Gute Besserung an den Erkrankten.

Mich wundert aber, dass so eine News hier erscheint, und dann noch als TopNews, während die News zu dem Outing von Ellen Page damals abgelehnt wurde, weil es für die Branche wenig Belang hat ;) Nur mal so am Rande...

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23260 - 1. Mai 2014 - 15:23 #

Ellen Page ist ja auch kein Teil der Videospielbranche.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 1. Mai 2014 - 15:32 #

Ich finde es enorm wichtig das solche News hier zur TopNews werden können, denn eine schwere Krankheit kann jeden einzelnen von uns treffen und jeder einzelne sollte wissen, dass im Notfall alle für einen da sind, völlig egal was für Differenzen es vorher gab. Das Internet vergisst nie und wenn man genau das zu seinem Vorteil im Kampf gegen eine Lebensbedrohliche Krankheit einsetzt, dann ist das Internet der wundervollste Ort auf Erden.

Ich kann ganz genau sagen, ohne das Internet, insbesondere Facebook und GamersGlobal, wäre ich jetzt tot, Ellen Page wäre aber immer noch lesbisch. ;)

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70303 - 3. Mai 2014 - 9:09 #

"Ich kann ganz genau sagen, ohne (...) GamersGlobal, wäre ich jetzt tot"
Da streikt gerade meine Phantasie, bzw. schlägt Purzelbäume...

Cat Toaster (unregistriert) 1. Mai 2014 - 16:59 #

"Die Lieblingsfarbe von XY ist Grün" und "Darmkrebs kann tödlich sein, geht zur Vorsorge spätestens wenn Ihr Blut im Stuhl habt und eiert nicht anderhalb Jahre rum", mehr kann´s nicht hinken oder?

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22482 - 1. Mai 2014 - 17:36 #

damals ging es um fehlende zeitliche aktualität - wie damals im COmment unter der news geschrieben wurde:

Hätte das Comingout einen Reaktion der Videospielbranche darauf gehabt, wäre die News auch raus gegangen.

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70303 - 3. Mai 2014 - 9:10 #

Von der Wichtigkeit würde ich das doch etwas anders einschätzen, als die Lifestyle-Wasserstandsmeldung irgendeines Promis.

insaneRyu 13 Koop-Gamer - P - 1396 - 1. Mai 2014 - 15:21 #

Auch von mir ein gute Besserung. Da es ja wohl früh entdeckt wurde sollten die Heilungschancen ja recht gut sein.

Pat1986 11 Forenversteher - 642 - 1. Mai 2014 - 15:44 #

Gute Besserung!
Ich finde es gruselig, wieviel Arten von Krebs es gibt. Da kann man schon paranoid werden...

Nagrach 14 Komm-Experte - 2195 - 2. Mai 2014 - 7:43 #

oder Hungrig. Weiß nicht was die ganze Welt gegen die armen Krebstierchen hat... :P.

Wobei, lecker find ich die nicht gerade...

Wohlwollen 14 Komm-Experte - 2092 - 1. Mai 2014 - 15:59 #

Ich wünsche ihm alles Gute und gute Besserung!

Nachtfischer 16 Übertalent - 5482 - 1. Mai 2014 - 16:05 #

Ich hoffe, das wird alles wieder. Bains Kanal ist für mich der mit Abstand brauchbarste in Sachen Gaming auf YouTube.

Grumpy 16 Übertalent - 4487 - 1. Mai 2014 - 16:44 #

für mich das genaue gegenteil... er hat einfach viel zu extreme meinungen auf die man keinen wert geben kann..

vicbrother (unregistriert) 1. Mai 2014 - 17:06 #

Extreme Meinungen? Was ist das?

Ich finde seinen Channel ebenfalls super, es macht auch Spass seinem Englisch zuzuhören, er hat eine sehr angenehme Stimme...

Grumpy 16 Übertalent - 4487 - 1. Mai 2014 - 17:09 #

ala spiel x ist das beste spiel ever, spiel y ist der größte rotz den ich je gesehen hab

Nachtfischer 16 Übertalent - 5482 - 1. Mai 2014 - 19:40 #

1. Er sagt bestimmt nicht, dass sein Lieblingsspiel (Deus Ex) auch das Lieblingsspiel von jedem anderen sein muss. Und warum sollte er keinen persönlichen Favoriten haben dürfen? Wo ist das denn "extrem"?
2. Wenn er ein Spiel verreißt, dann weil es objektiv schlecht ist. Ansonsten sagt er bloß, dass er es selbst nicht mag, es für Fans aber interessant sein könnte.
3. Er ist einer der wenigen Kritiker, die sich ausgiebige Gedanken über Subjektivität und Objektivität machen und beide Seiten auch stets klar voneinander trennen. Allein das ist ihm schon enorm hoch anzurechnen.

Grumpy 16 Übertalent - 4487 - 1. Mai 2014 - 19:55 #

aus podcasts kenn ich ihn ganz anders

DomKing 18 Doppel-Voter - 9233 - 1. Mai 2014 - 21:15 #

Immer, wenn ich etwas von ihm mitbekomme, kommt er mir wie ein Kind vor, das erwachsen sein will.

tailssnake 12 Trollwächter - 1093 - 1. Mai 2014 - 19:56 #

Wenn ich mich richtig erinnere dann ist mittlerweile Brothers: A Tale of Two Sons sein Lieblingsspiel und nicht mehr Deus Ex.
Dem Rest von dir kann ich nur zustimmen.

bykkse (unregistriert) 2. Mai 2014 - 9:15 #

Das war sein Spiel des Jahres 2012 oder 2013 oder wann es rauskam.

Gasedas (unregistriert) 1. Mai 2014 - 16:20 #

Hodenkrebs wird auch unterschätzt.
Es gab einen Fall, wo ein Mann, den Schwangerschaftstest seiner ex-Freundin gefunden hatte, aus Spass darauf gepinkelt und er war "Schwanger" laut test.
Doch als er zum Arzt ging, war es nicht mehr lustig, er hatte Hodenkrebs, diese Art von Hodenkrebs produzierte ein spezielles Hormon, was eben diesen Schwangerschaftstest auslöst.
Hätte er diesen Spass-Test nicht gemacht, wer weiß...
Damit will ich sagen, lieber einmal zu viel zum Arzt, als zu wenig.

Mehr Gemüse und Obst, weniger anderen Frass.

vicbrother (unregistriert) 1. Mai 2014 - 17:04 #

Da stimme ich dir zu. Ich weiss noch damals bei der Armee, da war auch einer bauernschlau. Immer wieder ging er zum Arzt, immer hatte er woanders Schmerzen und Probleme. Irgendwann sagte der Arzt ausziehen - und dann sah er das Problem - leider zu spät.

Cat Toaster (unregistriert) 1. Mai 2014 - 18:07 #

Ja, der Freund eines Arbeitskollegen ist mit Anfang 20 daran abgetreten, wird sicher am Junkfood gelegen haben. Werde den Ernährungstip der Familie übermitteln, ist ja gut gemeint.

Die 13jährige Tochter eines Freundes hat gerade einen Leukämie-Rückfall (reicht ja nicht wenn man einmal die Scheisse durchmachen musste), darf ich da auch Obst empfehlen? Oder merken wir noch was?

Mein Onkel hatte Hodenkrebs und es gut überstanden. Die Mutter meiner Ex-Freundin starb an Brustkrebs, die Mutter meines Vaters (Bäuerin, Gertenschlank, nie geraucht oder getrunken) starb an Lungenkrebs.

Gasedas (unregistriert) 4. Mai 2014 - 8:22 #

Leukämie, dass ist eine furchtbare Sache, habe selber erlebt wie eine Freundin innerhalb von 2 Wochen verstarb, zum Schluss ist sie angeschwollen.
Wenn die Tochter deines Freundes, dass überlebt hat, hat sie extrem viel Glück!
Die Freundin die ich meine, hatte laut Ärzten eine 80%tige überlebenschance...

Aber dennoch ist es hirnlos von euch, solch teilweise Gen-basierende Krankheiten mit Hodenkrebs oder Darmkrebs zu vergleichen.
Und gerade Darmkrebs hat viel mit Ernährung zu tun!
Das merkt ihr vielleicht, wenn ihr mal älter werdet...
Nur mal zur Info ihr beiden Zynischen abgestumpften Hater:
"Unser Essen hat Einfluss auf das Darmkrebsrisiko: Gewisse Nahrungsmittel schaden eindeutig – darunter manche Fleischarten. Andere Stoffe können schützen."

Kotelettkönig 11 Forenversteher - 688 - 1. Mai 2014 - 18:40 #

Finds sehr gut, dass so eine Botschaft auch mal an die jüngere Generation gebracht wird. In dem Alter denkt man ja eher, man sei unsterblich und so etwas trifft nur andere. Hab letztes Jahr auch eine Krebsdiagnose erhalten ( Schilddrüse) und war aufgrund des frühen Befundes ohne größere Probleme therapierbar (keine Chemo, die ja die Hauptprobleme verursacht). Auch mit Anfang 20 sollte man den Gang zum Arzt nicht scheuen.

Weryx 18 Doppel-Voter - P - 10030 - 1. Mai 2014 - 19:18 #

Versteh es ehrlich gesagt auch nicht wieso die Leute nie zum Arzt gehen... egal was ist.

Cat Toaster (unregistriert) 1. Mai 2014 - 20:03 #

Also das letzte mediale Echo was mir noch im Kopf rumhallt ist "Deutsche rennen im weltweiten Vergleich oft und unnütz zum Arzt" und wenn man das oft genüg hört, dann geht man halt auch nicht wegen jeder vermeintlichen Kleinigkeit.

2010
http://www.rp-online.de/leben/gesundheit/news/deutsche-gehen-oft-unnoetig-zum-arzt-aid-1.2320849
http://www.welt.de/wirtschaft/article5907318/Deutsche-gehen-weltweit-am-haeufigsten-zum-Arzt.html

2011
http://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft,10808230,11366286.html

2013 dazu eine recht interessante "Klarstellung"

http://www.versorgungsatlas.de/fileadmin/pdf/Statement_Arztkontakte.pdf

Die Statistiken sind "wunderlich", und sie wird natürlich von "chronisch" Kranken gesteigert, und wer ist öfters chronisch krank? Alte Menschen! Welches Land hat mir Überalterung zu Kämpfen: Deutschland. Ist es dann ein Wunder das die Leute zum Arzt gehen: Nein. Neben der Tatsache das die - so beschissen sie auch ist - medizinische Versorgung in Deutschland immer noch weltweit die beste für Jedermann ist.

Man könnte aus dem statistischen Nonsens wohl den Schluss ziehen, dass Chroniker dauernd zum Arzt gehen, der Rest es aber gern so lang verschleppt bis er selbst zum chronisch Kranken wird?

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20647 - 1. Mai 2014 - 23:58 #

Mit seinem YT-Kanal habe ich mich nie auseinandergesetzt, daher kenne ich ihn nur vom Hörensagen, aber ich wünsche ihm natürlich alles erdenklich Gute! Der soll es mal dem blöden Krebs richtig zeigen :)

sanctuslight 10 Kommunikator - 435 - 2. Mai 2014 - 13:13 #

Gut das er auf das Thema aufmerksam macht und die Leute zur Vorsorge animiert.

Endamon 15 Kenner - 3900 - 3. Mai 2014 - 12:54 #

Respekt vor seiner Ehrlichkeit!

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32763 - 3. Mai 2014 - 20:52 #

Glückwunsch zur ersten News!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit