Dota 2: Valve will die Spieler zu mehr Koop erziehen

PC andere
Bild von Smutje
Smutje 4286 EXP - 16 Übertalent,R3,S1,A1,J8
Dieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2012 mit einer Spende von 12 Euro unterstützt.GG-Supporter: hat einmalig 10 Euro gespendetBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiGG-Spender: Hat eine Spende von 5 Euro an GG.de geschickt

1. Mai 2014 - 16:48 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Ein derber Umgangston ist in Multiplayer-Spielen nicht ungewöhnlich, gerade in Shootern und nicht zuletzt aufseiten der jüngeren Fans. Doch gerade in MOBAs wie Dota 2, bei denen Kooperation das elementare Spielprinzip darstellt, kann dadurch das Spielerlebnis nachhaltig gestört werden. Kein Wunder also, dass die Entwickler auf die Einhaltung der Netiquette Wert legen.

Valve geht als Anbieter von Dota 2 offenbar ein Stück weiter und versucht die Spieler mit gezielten psychologischen Tricks zu kooperativem Verhalten im Spiel zu erziehen. Dr. Mike Ambinder, angestellter Psychologe bei Valve, sprach in einem Vortrag über sein Mitwirken an Dota 2. 
Demnach untersuchten die Entwickler, welche Zusammenhänge zwischen Spielerverhalten und der Bewertung der Qualität eines Matches bestehen. Dazu wurden die Spieler zunächst lediglich am Ende einer Partie aufgefordert, diese zu bewerten.

Der eigentliche Clou besteht jedoch aus den beiden Fragen, die nach einiger Zeit hinzugefügt wurden. Die Spieler sollten nun auch das Koop-Verhalten der Mitspieler und vor allem das eigene Verhalten als Teamspieler bewerten. Dabei spielt es laut Ambinder keine Rolle, ob die Spieler lügen oder nicht. Entscheidend ist, dass wir dazu neigen, uns selbst positiv bewerten zu wollen. Denn wenn wir unser eigenes Koop-Verhalten positiv bewerten, obwohl wir wissen, dass wir unkooperativ agiert haben, geraten wir in einen Zustand, den Psychologen "kognitive Dissonanz" nennen. Dieser Effekt kann auftreten, wenn Verhalten und Überzeugung einer Person nicht im Einklang stehen. Ambinder erklärt, dass dieser gedankliche Widerspruch letztlich zu einer Verhaltensänderung führen kann: 

Du wirst die Frage ehrlich beantworten wollen. Du wirst dich zutreffenderweise als Teamspieler bewerten wollen.

Die Hoffnung war, dass die Spieler dadurch schrittweise mehr Wert auf eine eigene kooperative Spielweise legen. Und das scheint sich wirklich zahlenmäßig nachweisen zu lassen:

Wir haben tatsächlich gesehen, dass die Anzahl an Ingame-Beschwerden um etwa 10 bis 15 Prozent abgenommen hat, nachdem wir die dritte Frage implementiert hatten.

Ob diese Umerziehung auch bei Härtefällen helfen würde, lässt sich nicht sagen.

Name (unregistriert) 1. Mai 2014 - 16:56 #

Ich glaube mitlerweile, dass ein guter Teil der Spieler bei MOABs eher psychopathisch veranlagt ist. Denen macht eine kognitive Dissonanz auch nichts mehr aus.

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11039 - 1. Mai 2014 - 17:01 #

Dota 2 hab ich mittlerweile 220 Stunden gespielt. Spiele mittlerweile nur Random was dazu führen kann das ich auch Helden erwische mit denen ich nicht klar komme.
Gibt dann auch mal Stunk von den Mitspielern, aber trotzdem versuche ich mein bestes.
Mittlerweile hat man ja auch die Möglichkeit den Chat zu deaktivieren. Rankingmatches bin ich zwischen 1500-1600 denke das ist ganz okay.

Es gibt selten Spieler, die mit Absicht scheiße spielen die meisten versuchen wirklich ihr bestes kennen sich aber entweder mit dem Helden zu wenig aus oder sind wirklich neu.

Hemaehn 16 Übertalent - 4585 - 1. Mai 2014 - 17:16 #

Jup. Und genau so Spieler werden dann immer dumm angemacht
Es ist selten, dass jemand absichtlich AFK geht oder trollt, aber trotzdem wird man immer beleidigt, wenn man jetzt mal nicht der "Ober-super-mega-Pro" ist.
Bei LoL ist mir das dann auch egal, wenn jemand meint, er müsse mich dumm anmachen, soll er eben auf der Lane alleine weiterspielen, wenn er so besser ist - aber dafür wird man dann auch dumm angemacht ;)

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6846 - 1. Mai 2014 - 18:20 #

Gibt es in Dota 2 kein Matchmaking welches schaut, dass die Spieler auch alle einigermaßen gleich gut sind, die zu einer Partie zusammen gewürfelt werden?

Imhotep 12 Trollwächter - 1037 - 1. Mai 2014 - 19:08 #

Doch, das gibt es. Wenn du aber Random nen Helden auswählst, kannst du mit pech auch z.B. an Invoker geraten, welcher vergleichsweise ziemlich kompliziert ist, oder auch an nen Helden, den du vll. 2 mal gespielt hast und natürlich bist du dann mit dem Helden nicht soo gut, wie mit nem einfacherem Helden (Wraith King), oder nem Helden, den du schon zig mal gespielt hast ;) Da ändert auch das Matchmaking nichts dran

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31845 - 1. Mai 2014 - 17:13 #

"wenn Verhalten und Überzeugung einer Person nicht im Einklang stehen"
Mir ist schon als Kind aufgefallen, dass derartige Dissonanzen bei sehr vielen Erwachsenen auftreten. Verhaltensänderungen habe ich hingegen nie bemerkt. Insofern bezweifle ich die Wirksamkeit dieses Versuchs...

burdy 15 Kenner - 2753 - 1. Mai 2014 - 22:59 #

Leute wählen Parteien, die das gegenteil dessen vertreten, was sie für richtig halten und bejubeln Forderungen, die sich direkt gegenseitig widersprechen (zb niedrige Schulden und gleichzeitig hohe Sparzinsen). Oder alles an Origin doof finden, was genauso bei Steam ist.

Die Menschheit kommt hervorragend mit kognitiven Dissonanzen aus.

Gnorkel (unregistriert) 2. Mai 2014 - 14:10 #

Yup, wir sind die einzige spezies auf dem Planeten (das ist das was uns vom Tier unterscheided) das prima mit Lügen leben kann und diese als Wahr betrachtet, richtig und falsch kennt und dann falsch handelt und selbst als richtig animmt, selbst wenn sie es bei anderen als falsch ansehen.

Diese dissonanz ist wahre Magie :)

Nagrach 14 Komm-Experte - 2312 - 2. Mai 2014 - 8:32 #

wie wahr, wie wahr...

Und wir beide sind ja warscheins auch net besser :D. Ich glaube das merken die meisten einfach gar net. Wobei ich auch immer mehr Zweifel an der Existenz des Freien Willens besitze... aber das wird warscheins zu Philosophisch^^

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - 7653 - 1. Mai 2014 - 17:46 #

Vielleicht sollten sie eher erst mal am Frustfaktor des Spiels arbeiten.

Warum gibt es zum Beispiel keine Funktion "Aufgeben"? Die habe ich in LoL seit Jahren nicht gebraucht, aber in DOTA2 war es bereits das dritte Spiel, in dem die gegnerische Seite stark überlegen war, das Spiel aber unnötig in die Länge gezogen hat bzw. gar nicht beenden wollte.

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11039 - 1. Mai 2014 - 17:49 #

Ach das geht eigentlich, einfach warten das einer aufgibt dann kannste in Ruhe selber aufgeben ohne das dir was passiert. Solche Spiele habe ich aber sehr selten.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 1. Mai 2014 - 17:47 #

"Denn wenn wir unser eigenes Koop-Verhalten positiv bewerten, obwohl wir wissen, dass wir unkooperativ agiert haben, geraten wir in einen Zustand, den Psychologen "kognitive Dissonanz" nennen."

Aha! Mit anderen Worten das Spiel macht krank!

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31845 - 1. Mai 2014 - 18:02 #

Nicht das Spiel...

Exodus 11 Forenversteher - 684 - 1. Mai 2014 - 18:48 #

Kognitive Dissonanz ist jetzt nicht unbedingt eine Krankheit ... ;)

SirDalamar 14 Komm-Experte - 2035 - 1. Mai 2014 - 18:02 #

Ein freundlicherer Ton in Online-Spielen wäre wünschenswert. Vielleicht ist die Idee von Valve gar nicht so schlecht - immerhin versuchen sie etwas.

Mr Schnuffi 08 Versteher - 158 - 1. Mai 2014 - 18:09 #

Ja, der Ton in Dota 2 kann schon mal was rauer werden, was ich einfach nur nervig finde. Ich jedenfalls hab 3, 4 Helden, die ich im Modus All-Pick spiele, wenn ich neue ausprobieren will, spiel ich Random-, oder Single-Draft, da sind die Mitspieler in der Regel etwas entspannter ;)

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 103588 - 1. Mai 2014 - 18:18 #

Härtefälle gehören gebannt. Vielleicht hätte das ja einen Erziehungseffekt... Ich weiss gra nicht, gibt es denn dazu Untersuchungen, wie sich das Bannen in Onlinegames auf das Verhalten der Gebannten auswirkt?

Exodus 11 Forenversteher - 684 - 1. Mai 2014 - 18:43 #

Laut Riot, die in LoL mit denselben Problemen zu kämpfen haben, ändert sich durch Bans gar nichts am Verhalten. Die Spieler erstellen sich neue Accounts (sofern das möglich ist) und flamen, trollen und ragen weiterhin. Daher ja auch der Ansatz des "Erziehen wollens", denn nur das hilft wirklich dauerhaft. Die Flamer zu bannen halte ich zwar auch für richtig, aber wenn sie kurz darauf wieder auftauchen, hat man wirklich nicht viel gewonnen.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 1. Mai 2014 - 19:22 #

Im Gegenteil, die Kinder tauchen dann in Sendungen des ÖR auf und beschweren sich, dass sie gebannt wurden, weil sie immer nach 20 Minuten gegangen sind :D Und jammern natürlich rum, weil sie Geld für das Spiel ausgegeben haben.

Larnak 21 Motivator - P - 26132 - 1. Mai 2014 - 19:05 #

Glaube nicht, dass das etwas bewirkt. Solche Aggressionen liegen ja irgendwo im Charakter begründet. Und so ein aggressiver/ cholerischer Charakter wird durch einen Bann wohl eher noch angestachelt als dass er mal in sich kehrt und darüber nachdenkt. Nein, darauf käme er nicht, da sind doch sowieso die anderen schuld und die Welt hat sich gegen den armen Spieler verschworen, der gar nichts dafür kann ;)

marshel87 16 Übertalent - 5708 - 12. Mai 2014 - 10:55 #

Gab es nicht in irgendeinem Spiel mal den Ansatz solche User nicht zu bannen, sondern unbemerkt in einen eigens für Auffällige Spieler eingerichteten Gamer-Pool zu verschieben?
So nach dem Motto "Lasst Flamer mit Flamern spielen und trennt sie von den vernüftigen"

Imhotep 12 Trollwächter - 1037 - 1. Mai 2014 - 19:15 #

Naja, rager, flamer usw wird es immer geben ... da hilft des leider auch nicht. Aber wenn man das Spiel einfach als solches betrachtet (denn sorry ... Pro-Gamer werden da die wenigsten werden) kann ich es zumindest recht entspannt spielen. Und die rager und flamer werden auf mute gesetzt und reportet, fertig ist :D

Grinch 11 Forenversteher - 797 - 1. Mai 2014 - 21:28 #

MOBA-Spieler erziehen? Danke, hab gut gelacht.

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11249 - 1. Mai 2014 - 22:43 #

Mhm, es ist ja schon besser geworden, aber die Dichte der Leute, die einem ein Spiel vermiesen können, ist immer noch recht hoch. In Dota2 sind es zwar keine Cheater. Aber eben Spieler die einfach afk gehen, quitten, absichtlich schlecht spielen oder eben nicht im Team spielen gibt immer noch. Genauso wie die Leute, die durch unschöne Umgangsformen auffallen.

Ich denke nicht, dass das Umfrage-System da hilft. Dafür müsste das Ergebnis deutlich prominenter da sein. Wie bei Ebay oder so... ;)

cl3ave 15 Kenner - 2797 - 1. Mai 2014 - 23:32 #

Na, dann GL HF wie man sagt.

DocRock 13 Koop-Gamer - 1350 - 2. Mai 2014 - 8:20 #

Das Kernproblem bei MOBAs ist uns bleibt die Community.

Also ich würde mich ja selbst als Coregamer bezeichnen. Zocke mittlerweile seit gut 30 Jahren auf irgendwelchen Geräten und spiele mit Freude Kracher wie Ghost n Goblins oder Dark Souls.

Trotzdem geht mir der MOBA-Ton so dermaßen auf den Geist. Wir waren mal ne Zeitlang 5 Leute bei Dota2, das hat Spaß gemacht. Selbst zu zweit oder zu dritt geht es noch. Aber das ist schon hart an der Grenze. Ich mein, wenn ich Games zocke, dann suche ich die Herausforderung. Aber ich hab keinen Bock auf Stress pur, das erledigt schon meine Arbeit. Und Dota2 ist Stress pur, wenn man sich bei einem kleinen Fehler (oder noch besser, wenn man selber gar keinen gemacht hat) von seinen "Teamkameraden" beschimpfen lassen darf.

Es ist ein paar Mal bei mir schon so dermaßen eskaliert mit Mutes und Reports, das ich Dota schon länger auf Eis gelegt hab und lieber wieder WoT spiele, wenn ich Bock auf Multiplayer hab.

Das entscheidende Spiel war ein Disput über die Ausrüstung des Sand Kings (der Skorpion, hiess so oder?) wo zwei Leuten die Items nicht gepasst haben, die ich für mich gekauft hab. Und sich alle nur noch beschimpft haben.

Nee also danke, das brauch ich nicht.

Leser111 (unregistriert) 2. Mai 2014 - 10:03 #

Böser, böser Junge.
Hast du dich nicht daran gehalten was die eine Internetseite bzgl. Equipment sagt. Das macht man doch nicht, ehrlich jetzt. Individualität bei Spielen mit Skillbaum/Equipment ist nicht erlaubt. Sollte man doch wissen wenn man lange genug zockt.

Woldeus 14 Komm-Experte - P - 1993 - 2. Mai 2014 - 12:50 #

genau! progamer xy spielt so, also haben alle so zu spielen. ist xy auch noch ein asiate, dann wird man damit eh zum uberbasher...

Larnak 21 Motivator - P - 26132 - 2. Mai 2014 - 17:49 #

Wie wahr ...

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9293 - 4. Mai 2014 - 13:36 #

Das sind ja alles nur Vorsätze. In dem Moment wo es emotional wird, sei es durch Frust oder Flame kippt die Beherrschung bei vielen.

Man sollte sich Cartman angucken, dann weiss man ungefähr wie der heutige Online Spieler funktioniert ^^

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 24774 - 12. Mai 2014 - 11:07 #

Wenn ich so die Kommentare hier lese bin ich heilfroh, solche Spiele noch nie angerührt zu haben.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)