Wolfenstein: Gameplay-Video zeigt Schleichen, Ballern & Nazis

PC 360 XOne PS3 PS4
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 288886 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

29. April 2014 - 16:43 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Wolfenstein - The New Order ab 13,99 € bei Amazon.de kaufen.

Ab dem 20. Mai können Action-Freunde in Wolfenstein - The New Order (GG-Preview) wieder mit B.J. Blazkowicz auf Nazi-Jagd gehen, auf Wunsch auch im Akimbo-Doppelwaffen-Amoklauf. Glaubt aber ja nicht, dass das Spiel irgendwie eindimensional wäre – es handelt sich schließlich um einen 3D-Shooter! Es ist aber auch nicht so, dass alle Deutschen im Spiel Hans heißen, nicht mehr als Achtung sagen oder ihrem Wunsch nach Sauerkraut Ausdruck verleihen können. Sie nämlich können auch Alarm sagen wie der heute veröffentlichte Trailer zeigt.

Das gut dreieinhalbminütige Video zeigt aber weit mehr als nur ein paar nicht gerade gewaltbefreite Spielausschnitte, sondern echte Gameplay-Szenen die die Möglichkeit zeigen, mit Blazkowicz sowohl ballerwütig als auch schleichend vorzugehen. Natürlich sind die Spielszenen mit der passenden Musik unterlegt, immerhin muss die von MachineGames entwickelte Fortsetzung der langjährigen Shooter-Reihe ihrem Ruf gerecht werden – dass die Nazis in The New Order den Krieg gewonnen haben, neben Europa fast die ganze Welt unterjochen und im Kampf Panzerhunde und andere futuristische (und natürlich ziemlich böse) Waffen einsetzen, reicht eben nicht aus.

Wer Wolfenstein - The New Order spielen möchte, kann das ab dem 20. Mai sowohl auf PC, Xbox 360, PlayStation 3, Xbox One und PlayStation 4 tun. Vorbesteller erhalten darüber hinaus Zugang zum Beta-Test von Doom, die ausschließlich auf den Nextgen-Konsolen stattfinden wird, wobei noch unbekannt ist, wann das der Fall sein soll. Gemein haben beide Spiele sehr wahrscheinlich den technischen Unterbau, die aus id Softwares id Tech 5 Engine besteht, die bereits in Rage zum Einsatz kam.

Video:

Dennis Hillor 22 AAA-Gamer - P - 32616 - 29. April 2014 - 16:43 #

Welch saloppe Headline für eine Redaktionsnews...:P

joker0222 27 Spiele-Experte - P - 76574 - 29. April 2014 - 19:24 #

Und ich darf nichtmal "für umme" schreiben^^

EDIT: Viel bedenkenswerter finde ich, dass das nicht "ab 18" geflaggt ist. Wenn es bei diesem Video nicht angebracht ist, dann frage ich mich, wofür überhaupt.

irgendjemandiminternet 14 Komm-Experte - 1850 - 29. April 2014 - 16:53 #

Noch Drei Wochen! Dann erscheint es endlich :)

Edit: Ich liebe den Soundtrack zum Spiel jetzt schon :D

joker0222 27 Spiele-Experte - P - 76574 - 29. April 2014 - 19:25 #

Soundtrack ist klasse.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21182 - 29. April 2014 - 16:59 #

Brachial oder hinterlistig, Wolfenstein goes Metro - wer haette das gedacht? Finde ich gut. Was ich NICHT gut finde, ist die voellig uebertriebene Gewaltdarstellung, die in dieser extremen Form in keinem der Vorgaenger zu finden war. Charaktere, die ihren Feinden aus einem halben Meter Abstand mit einer Schrotflinte den Kopf wegballern, der zerspritzt wie eine reife Melone (cutscene), muss das sein? Das Gameplay mag ich eigentlich, aber wenn mir nur noch Gallonen von Hirnmasse, Gedaerm und Blut um die Ohren fliegen, bekomme ich irgendwo Mitleid mit meinen Feinden. Und das ist der Motivation abtraeglich, Nazis hin oder her. Hoffentlich laesst sich der Schwachsinn abschalten, denn dann waere es perfekt.

Punisher 19 Megatalent - P - 14499 - 29. April 2014 - 17:21 #

Bisserl mehr Gore steht dem Spiel finde ich. Passt zum trashigen Setting - und ich mag Trash und Gore einfach gern, ab und zu - wenn man dafür keinen Nerv hat ists sicher was anderes..

Wenn jetzt noch der Soundtrack in den Trailern denen im Spiel entspricht bin ich begeistert.

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 178294 - 29. April 2014 - 19:36 #

Die 3D-Action in den Wolfenstein-Titeln hab ich aufgrund des abgedrehten und eher trashigen Szenarios auch noch nie wirklich ernst genommen, von daher habe ich auch mit der übertrieben dargestellten Gewalt keine wirklichen Probleme.

gar_DE 16 Übertalent - P - 5908 - 29. April 2014 - 22:56 #

Mal sehen, was die USK dazu sagt ^^

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 31512 - 29. April 2014 - 23:26 #

Bethesda hat doch schon angekündigt, dass es vom Gewaltgrad her ungeschnitten sein soll.

vicbrother (unregistriert) 29. April 2014 - 18:05 #

Ich schreibe schon seit längerem davon, dass die Gewaltdarstellungen mittlerweile eine hyperrealistische Darstellung erreicht und als Spielinhalt leider nicht mehr wegzudenken ist. Massenkonsum von Gewalt, fehlende Abstraktion und einhergehende Ermangelung der Reflektion des eigenen Handelns: Dazu die Verkehrung moralischer Werte, die die eigenen subjektiven Gefühle als Entschuldigung für Gewalt erlauben. Leider denkt dann so mancher, dass dies auch in der Realität in Ordnung ist, um die eigenen Wünsche durchzusetzen oder um einfach Spass zu haben.

Namenhaber (unregistriert) 29. April 2014 - 21:25 #

Neo Liberale Saubermänner finde ich viel gefährlicher. Und brutaler.

vicbrother (unregistriert) 30. April 2014 - 12:01 #

Weil sie Leistung belohnen und weltoffen jede Meinung anhören und sich für die Freiheit und Selbstentfaltung aller einsetzen?

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4320 - 30. April 2014 - 12:50 #

Ich habe das anders erlebt, denn sie bringen ihre "liberalen Werte" gerne mit Krieg in die Welt, erfinden dazu Lügen über Massenvernichtsungswaffen und lassen sogar von Medienfirmen Schauspieler inszenieren, die etwas über kuweitische Babies aus Inkubatoren erzählen, herzerweichend weinen und sich später als Botschaftertochter herausstellen.
Oder sie verbieten den Inspektoren in Syrien nachzuforschen, wer denn die Giftgasmorde verursacht haben kann.
Sie stürzen Regierungen wie damals den Mossadegh im Iran, was die CIA durch Aktenfreigabe bereits zugeben musste.
Ja, diese netten leistungsbelohnenden Liberalen, die für Freiheit stehen, aber natürlich nur für ihre eigene Freiheit, das ist schon klar, denn die Freiheit der anderen könnte ihre Freiheit ja einschränken.

vicbrother (unregistriert) 30. April 2014 - 14:12 #

Äh, das waren die Repulikaner in den USA - nicht die Liberalen :)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10463 - 30. April 2014 - 12:53 #

neoliberal, nicht liberal ;)

vicbrother (unregistriert) 30. April 2014 - 14:20 #

Ach immer diese Begrifflichkeiten. Das einzige was zählt ist doch die Leistung :)

McSpain 21 Motivator - 27128 - 30. April 2014 - 14:30 #

Genau. Neoliberal eben. Und sich dann wundern wenn die Eltern bei zwei Jobs oder totaler gesellschaftlicher Verstoßung den Kindern keine Moral mehr beibringen. Dann noch in der Schule mit Leistungsdruck die Ellenbogenprinzipien anerziehen und wenn das dann plötzlich das Verhalten vom christlichen Wertesystem abweicht sind die Videospiele schuld. Die Bücher, Opern, Höhlenmalereien und Filme mit Gewaltorgien sind ja was anderes. Weil Kultur und so.

vicbrother (unregistriert) 30. April 2014 - 17:14 #

Die Eltern gehen arbeiten und die Spiele zerstören die Moral, du hast es erkannt :)

Aber welcher Leistungsdruck in der Schule? Muss noch wer Gedichte auswendig lernen? In BW diskutiert man die Zusammenfassung der Naturwissenschaften zum Fach "Staune und Glaube". In HH wird Schreiben nach Hören unterrichtet und die Division und Multiplikation als zu schwer für die Grundschule eingestuft (kann man aber optional unterrichten).

Bücher, Opern und Höhlenmalereien willst du doch nicht mit Filmen mit Gewaltorgien gleichsetzen. Ein Dolph Lundgren als He-Man ist doch keine kulturelle Person, ich bitte dich, ich schätze dein Kulturverständnis da etwas höher ein :)

McSpain 21 Motivator - 27128 - 30. April 2014 - 18:24 #

Sage es gerne wieder. Deine Weltsicht ist weiter von der Realität als alles was ich kenne. Insofern viel Spaß in deiner Welt.

vicbrother (unregistriert) 30. April 2014 - 19:18 #

Schön dass du auch in meiner Welt bist und mit mir Spass hast. Aber mit meiner Weltsicht der Realität: Meintest du damit, dass ich dein Kulturverständnis zu hoch eingeschätzt habe? Ich kann mich natürlich bessern, aber ich mache mir lieber ein hohes Bild von dir :)

McSpain 21 Motivator - 27128 - 30. April 2014 - 20:09 #

Ja. Genau. -.-

skully (unregistriert) 29. April 2014 - 22:49 #

@vicbrother
"Ich schreibe schon seit längerem davon, dass die Gewaltdarstellungen mittlerweile eine hyperrealistische Darstellung erreicht und als Spielinhalt leider nicht mehr wegzudenken ist."
Die Gewaltdarstellung in dem Spiel, ist nicht realistisch, sie ist eine dramaturgische Übertreibung, genau so wie sagen wir in Filmen und Serien. Wie genau ist dein "Hyperrealismus" realistischer als sagen wir der durchschnittliche Tote im Tatort, oder bei CSI Serien? Wie definierst du Hyperrealismus? Wie kann etwas realistischer sein als real?

"Massenkonsum von Gewalt, fehlende Abstraktion und einhergehende Ermangelung der Reflektion des eigenen Handelns: Dazu die Verkehrung moralischer Werte, die die eigenen subjektiven Gefühle als Entschuldigung für Gewalt erlauben."
Es ist kein Massenkonsum von Gewalt, es ist der Konsum von Gewaltdarstellung im Kontext einer Handlung. Was genau ist unmoralisch daran Unterhaltung zu konsumieren? Und natürlich ist es in Ordnung in der Realität Wolfenstein zu spielen, und daran Spaß zu haben.

"Leider denkt dann so mancher, dass dies auch in der Realität in Ordnung ist, um die eigenen Wünsche durchzusetzen oder um einfach Spass zu haben."
Erbringe ersteinmal einen wissenschaftlichen Beweis, keine unausgegohren Studien die nur die Meinung von Heuchlern wiedergeben. Und selbst wenn es den gäbe, wäre es gerecht alle anderen unschuldigen Konsumenten von Wolfenstein & Co, das Entwicklerstudio und den Publisher dahinter für die Taten von so einer Person zu bestrafen, in dem man die Unterhalung, die Gewinne und Lohn für Hersteller und Entwicker und auch die resultierenden Steuern daraus der Gesellschaft vorenhält. Eine gerechte Gesellschaft bei der Werte wie Meinungs und Kunstfreiheit, sowie Demokratie hoch im Kurs steht macht soetwas nicht.

vicbrother (unregistriert) 30. April 2014 - 6:20 #

Du beantwortest die Fragen ja beinahe schon selbst:
Hyperreal meint eine Hervorhebung, eine Überhöhung eines Objektes oder Handlung: Die Hervorherbung mit Lichteffekten, die Zeitlupen beim Töten, die immer unglaublicheren Actioneinlagen oder die Killcams, damit man seine "Leistung" bewundern kann - all dies ist hyperreal.

Da die Handlung oft nur aus einer Aneinanderreihung von Gewalt besteht, besteht die Unterhaltung aus Gewalt. Ist dies moralisch nicht fragwürdig?

Was sollen Studien beweisen? Das nur 1% der Spieler nicht zwischen Spiel und Realität unterscheiden kann? Das nur 0,1% der Spieler das gesehene nicht in so kurzer Zeit in der dichten Form reflektiert? Angesichts der großen Verkaufszahlen dieser Spiele sind selbst Zahlen unterhalb der Promillegrenze zu viel. Reichen also nicht vielmehr die Fälle, von denen wir lesen oder wir von unseren Kindern und Enkeln als Gewalterfahrung an Schulen hören? Sei es nur der Verlust der sprachlichen Ausdrucksfähigkeit und der Anstieg der Gewaltdelikte als Zeichen einer neuen Sprachlosigkeit - so ist dies doch schon ein Problem, siehe den User "kaluggschssn".

Es wird alles angeboten werden, solange die Gesellschaft dies duldet, daher sollte man darüber nachdenken was wir spielen und was wir konsumieren.

Makariel 19 Megatalent - P - 13805 - 30. April 2014 - 9:54 #

"Die Hervorherbung mit Lichteffekten, die Zeitlupen beim Töten, die immer unglaublicheren Actioneinlagen oder die Killcams, damit man seine "Leistung" bewundern kann - all dies ist hyperreal."

Also sind Tom & Jerry hyperreal?

Wir Menschen sind relativ gut darin zu unterscheiden was echt ist und was nicht. Drum kann jemandem der Horrofilme mit Begeisterung ansieht noch immer schwindlig werden wenn er in einem Krankenhaus eine Spritze sieht.

"Da die Handlung oft nur aus einer Aneinanderreihung von Gewalt besteht, besteht die Unterhaltung aus Gewalt. Ist dies moralisch nicht fragwürdig?"

Simulierte Gewalt. Finde ich immer noch weniger fragwürdig als echte Gewalt im TV zu glotzen, Boxen zum Beispiel.

"Reichen also nicht vielmehr die Fälle, von denen wir lesen oder wir von unseren Kindern und Enkeln als Gewalterfahrung an Schulen hören?"

Nein, da was wir im Bekanntenkreis hören nunmal nicht ein vollständiges Bild ergibt. Sonst könnte man ja auch gleich Außenpolitik gemessen an dem machen was man Touristen so in der Innenstadt machen sieht. Tatsächlich geht Gewalt global tendenziell runter, während die Berichterstattung in den Medien zunimmt. Und bezüglich Schulen: Wolfenstein gehört nicht in Kinderhände, insofern ist das wenig relevant.

"Es wird alles angeboten werden, solange die Gesellschaft dies duldet, daher sollte man darüber nachdenken was wir spielen und was wir konsumieren."

Nur weil wer ein paar Bibelzitate liest wird er nicht automatisch zum Christen, genausowenig wie jemand der eine Runde Hitman spielt zum Gewaltverbrecher wird.

vicbrother (unregistriert) 30. April 2014 - 11:28 #

Bitte bleibe ernsthaft: Tom&Jerry sind eindeutig keine realistische Darstellung von Katze und Maus und versuchen nicht ansatzweise, ein reales Bild zu zeichnen.

Das Menschen leicht zu beeinflussen und zu manipulieren sind, dürfte dir bekannt sein.

Boxen unterliegt Regeln, ist aber ein diskussionswürdiger Sport. Simulierte Gewalt halte ich aber für einen Kunstgriff. Es geht um die Ausübung von Macht, Dominanz und Willensdurchsetzung durch Gewalt, welche der Spieler selber vollzieht. Er simuliert - um bei deinem Begriff zu bleiben - damit das Täterverhalten, er übt es damit ein.

Dein Beispiel mit Aussenpolitik und Touristen verstehe ich nicht. Es geht auch nicht darum, dass 3D-Shooter nicht in Kinderhände gehören, sondern dass Gewaltspiele zu einer negativen Veränderung gerade von ungefestigten und leicht beeinflussbaren Kindern und Jugendlichen führen. Gewalt wird in diesen Spielen als Problemlösung dargestellt, nicht hinterfragt sondern sogar belohnt.

Eine Runde Hitman ist vielleicht kein Problem - aber diese Spiele sind als Dauerbeschäftigung konzipiert. Aber ich will dein Beispiel mit deinem Vergleich entkräften: Mir ist persönlich ein ehemaliger Student bekannt, der hochintelligent war und für seine Studienleistungen hoch ausgezeichnet wurde. Er wurde überfallen und war danach durcheinander und griff nach einem Buch - zufällig die Bibel. Er schlug eine Seite auf - und diese passte genau auf seine Situation. Seitdem ist er gläubig. Es kann also genau ein Bibelzitat reichen, um einen Menschen zum gläubigen Christen zu machen. Warum soll die unbestrafte Gewaltanwendung in Spielen nicht Menschen nicht ebenso zur Gewalt verleiten? Denkst du, dass jeder Spieler die Gewaltanwendung in Spielen hinterfragt?

immerwütend 21 Motivator - P - 29587 - 30. April 2014 - 11:34 #

Genau wie du sagst - "der hochintelligent war"

vicbrother (unregistriert) 30. April 2014 - 11:57 #

Das liegt daran, dass ich keinen Kontakt mehr zu ihm habe.

Übrigens bin ich nicht der Meinung, dass wir frei von Religion sind, dafür sind wir schon in Jugendjahren zu sehr geprägt worden. Auch bin ich nicht der Ansicht, dass Religion gleich Kirche ist, vielmehr ist dies ein Vermittlungsproblem der Schulen. Desweiteren gibt es gute Gründe für Religionen in sozialer, geschichtlicher, wissenschaftlicher, justizialer und gesellschaftlicher Hinsicht. Die Kirche mag nicht das wahre sein, aber der Wert der christlichen Religion als grenzüberschreitendes Wertgefüge Europas nach dem Untergang Roms sollte bspw nicht verkannt werden.

Makariel 19 Megatalent - P - 13805 - 1. Mai 2014 - 9:50 #

@Tom & Jerry:
Genausowenig ist Wolfenstein eine realistische Abbildung von Krieg und Feuergefechten. Wenn ich mir Protagonist BJ so anseh, ist es nichtmal unbedingt ein realistisches Abbild von Menschen ;-)

@Beeinflussung:
Menschen sind beinflussbar, klar. Aber ich stimme mit dir nicht überein in welchem Ausmaß die Beeinflussung stattfinden kann. Ich glaube z.B. nicht das Werbung wirklich jemanden davon überzeugen kann ein Produkt zu verkaufen an dem man absolut kein Interesse hat. Ob man es braucht steht natürlich auf einem anderen Blatt, aber die Hauptaufgabe von Werbung ist nunmal möglichst vielen Leuten klar zu machen das es ein bestimmtes Produkt gibt. Aber z.B. Ssangyong könnte milliarden von Euro in Werbung stecken, die meisten Europäer würden trotzdem keinen Ssangyong sondern wohl eher einen VW, BMW, Fiat, Peugeot etc. kaufen.

Beinflussung durch Gewalt in Spielen/Filmen:
Ja, wenn irgendwelche Amokläufer erwischt werden finden sich in deren Besitz i.d.R. Actionfilme und Spiele. Aber das heißt nicht zwangsweise das diese die Gewalt hervorgerufen haben. Ich nehme eher das Gegenteil an, diese Menschen waren von Beginn an gewaltbereit, und durch ihre Präferenzen und Wünsche ihrer Umwelt durch Gewalt ihre Macht zu demonstrieren leitet sich auch deren Vorliebe für Medien mit Gewaltdarstellung ab.

Gewalt in Spielen als Problemlösung:
Stimmt schon das Waffen die meistgesehen Problemlöser in Spielen sind. Aber in den meisten Shootern hat man es ja mit einer Situation zu tun in der man sich bereits im Krieg befindet. Spiele in denen man Kriege verhindern kann gibts ja auch, Civilization z.B. aber solche Spiele sind natürlich viel schwieriger zu programmieren. Drum hat man ja in Mass Effect 3 alle 2 meter 10 Feuergefechte und halt ein paar Dialoge dazwischen. Ich würd mir mehr Spiele wünschen in denen man viele Probleme durch andere Mittel als Gewaltanwendung lösen kann, aber so etwas wird sehr schnell sehr komplex und die heutige AAA-Gaming-Landschaft scheint nicht offen für kostspielige Experimente.

Und ich glaub nicht das die meisten Spieler Zombies sind die das gesehene einfach unreflektiert hinnehmen. Ich hab schon von vielen Spielern gehört wie sie speziell zwei Szenen in Call of Duty - Modern Warfare zum nachdenken angeregt haben. [SPOILER] die erste ist die Mission in der man in einem Gunship sitzt und Menschen nur als kleine Blips am Bildschirm sieht die man mit Waffen von enormen Zerstörungspotenzial auslöscht, kurz darauf ist man wieder selbst am Boden und fühlt sich irgendwie hilflos, obwohl man wie üblich eine Waffe in der Hand hat, da der Mensch der im Gunship in der Luft sitzt sich einfach nur einmal verklicken muss und man keine Chance hat das zu überleben. Die andere Mission ist die mit der Atombombe, du kannst Held sein wie du willst, wenn die Bombe einschlägt bist du tot wie jeder andere.[/SPOILER] Leider wurden spätere Modern Warfare Spiele zu nicht mehr als Hochschaubahnen in denen man selbst eh nix tun braucht (siehe Harald Fränkel spielt Modern Warfare 2 als Pazifist).

Außenpolitik und Touristen:
Mein Punkt ist das man solche Dinge nicht aufgrund von einzelnen Begebenheiten die im Bekanntenkreis passieren entscheiden kann sondern das 'big picture' betrachten muss. (sry mein Hirn kann grad nicht richtig deutsch, wie übersetzt man 'look at the big picture' am sinnvollsten?)

Zu deiner "Entkräftung":
Dazu kann ich nicht viel sagen da ich die Person nicht kenne. Ist er in einer gläubigen Familie aufgewachsen und hatte sich nur zuvor nicht wirklich damit auseinandergesetzt? Was wäre gewesen wenn er statt zur Bibel zu einem Spiderman Comic gegriffen hätte, wäre er jetzt ein kostümierter Superheld? Ich glaube nicht. Meine Vermutung ist eher er war schon vorher dem Glauben zugeneigt und die traumatische Erfahrung hat in ihm das Bedürfnis geweckt eine "simple" Antwort zu finden um einen Sinn hinter etwas zu erkennen das möglicherweise einfach keinen Sinn macht.

vicbrother (unregistriert) 1. Mai 2014 - 11:47 #

Ich finde es gut, dass du dich so lange mit meiner Meinung auseinandergesetzt hast. Mass Effect hat noch eine Story, aber viele Egoshooter verfolgen diese in keinster Weise, sondern laufen von Kampf zu Kampf. Daher kann da m.E. auch keine Reflektion erfolgen, auch wenn es vielleicht wirkliche Szenen gibt, an die man sich später erinnert. Allerdings glaube ich auch hier an Abstumpfungseffekte, denn ein Spiel vermarktet sich vor allem durch neue spektakulärere Szenen (denke da auch an die "Expertenmeinungen" wenn die Waffenauswahl gleichbleibend ist).

Ich finde die Schleichspiele zB einen gelungeneren Ansatz: Kampf führt nicht allgemein zum Gewinn, sondern ist oft eher nachteilig. Er ist also das letzte Mittel. Dennoch sind Geschick und auch Action im Spiel vorhanden.

Ich glaube nicht, dass Amokläufer von Anfang an gewaltbereit waren. Ich glaube viel mehr, dass aus Situation und Spiel das Problem entstehen kann. Aber Amokläufer sind ein extrem. Spannender ist die Frage, in wie weit die im Spiel gespielte Gewalt die eigene Gewaltakzeptanz als Problemlösung und Frustabbau verändern, insbesondere bei Jugendlichen.

Die Person die ich schilderte hatte vorher keinen Bezug zum Glauben. Aber hier schliesse ich für mich: Situation und Lösungsvorschlag können unerwartet einen Menschen verändern. Im Bezug auf Gewaltspiele und der Lebenserfahrung von Jugendlichen sehe ich da Probleme, es gibt ja wohl auch nicht wenige die mit Gewalt in Schule und Freizeit auffallen.

Azzi (unregistriert) 30. April 2014 - 10:04 #

Dein Problem ist, das du deine selbst aufgestellten Hypothesen versuchst mittels deinem subjektiven Medienempfinden zu belegen und als Fakten darzustellen. Das ist wissenschaftlich wertlos und taugt bestenfalls als Stammtischgerede.

Deine Hypothesenkette wäre soweit ich das verstanden habe:
1. Gewaltdarstellung nimmt in Medien zu und wird zum alleinigen/dominierenden Spielinhalt
2. Die Gewalterfahrung genießt der Spieler und dies führt bei ihm oder bei manchen Subjekten zu einer realen Wesensänderung
3. Die abgebauten Hemmschwellen durch die Wesensänderung führen zu einer verstärkten Gewaltausübung auch in der Realität

Jede einzelne Hypothese und Annahme musst du ersteinmal beweisen. Subjektive Eindrücke wie "Fälle von denen wir in den Medien hören" sind dabei denkbar ungeeignet. Alleine schon weil Medien an sich sehr selektiv arbeiten und über Trendthemen gerne übermäßig berichtet werden, was dann dazu führt, dass die Zuschauer denken ein Phänomen habe tatsächlich zugenommen, in Realität wird darüber einfach nur mehr berichtet als früher.

Achja mal am Rande: Die sprachliche Ausdrucksfähigkeit war noch nie so gut wie aktuell. Wir haben eine viel höhere Alphabetisierungsquote als früher und es besuchen mehr Schüler höhere Schulen als je zuvor. Was sie vielleicht missdeuten ist der "Jugendslang", den können die meisten Jugendlichen aber in seriösen Situationen ablegen. Das ist also kein Mangel an Ausdrucksvermögen, sondern eine Art parallele Sprache die sie nicht beherrschen.

vicbrother (unregistriert) 30. April 2014 - 11:53 #

Ich habe nicht alle Spieler über einen Kamm geschert oder eine Monokausalität abgeleitet. Ich hinterfrage die Verharmlosung solcher Probleme durch Studien, da der kleinste Prozentsatz für schreckliche Folgen steht.
Das Egoshooter (und von anderen Medien sprach ich nicht) aus der Anwendung von Gewalt und deren Aneinanderreihung besteht, daran besteht doch nun wirklich kein Zweifel oder? Aber denkst du, dass alle Spieler in der Lage sind die Gewalt auch in höchster Abfolge zu hinterfragen und dies auch tun?
Ist es ein "Spiel" das uns "Unterhaltung" bietet, wenn wir selbst in GTA schutzlose Mädchen an Dritte ausliefern oder jemanden grundlos erschlagen? Du magst dies ja moralisch für vertretbar halten, ich kann mich dem allerdings nicht anschliessen.

Auch schliesse ich mich nicht deiner Meinung an, dass ein User der einen anderen in den Boden rammen will nur einen Slang benutzt. Wir sind hier schliesslich unter Erwachsenen.

Leider ist es nun mal so, dass alles produziert werden wird, solange es genug Menschen gibt die es kaufen. Ein Drogenabhängiger kann sich von Drogen nur schwer lösen, ein Spieler kaum von seinen Spielen trennen. Beide funktionieren ähnlich: Es findet eine stetige Steigerung zur Befriedigung statt. Du magst zu einem anderen Schluss kommen, aber ich rege zur Hinterfragung an.

Azzi (unregistriert) 30. April 2014 - 12:25 #

Ich bin zu gar keinem Schluss gekommen, ich lege dir lediglich nahe keine übereifrige Schlüsse zu ziehen und scheinbare Zusammenhänge herzustellen, wo vielleicht gar keine sind. Das ist ein komplexes Thema und der Zusammenhang von Medienkonsum mit Gewaltinhalten-> real Gewaltausübung ist nichtmal ansatzweise geklärt. Sollen sich Psychologen und Neurologen damit beschäftigen, mit unseren Laienerklärungen werden wir nix stichhaltiges erreichen.

vicbrother (unregistriert) 30. April 2014 - 14:13 #

Ich lehne ebenfalls die "Alle Spieler sind"- und Monokausale-Schlüsse ab. Allerdings muss man sich eine Meinung bilden, denn wir leben in einer Demokratie und schon bald dürfen wir wieder Kreuze setzen.

skully (unregistriert) 30. April 2014 - 14:59 #

Deine Meinung hat alle Eckpunkte eines Kulturfaschisten. Alles was du machst die Gewalt und Gewaltdarstellung auf eine Stufe zu stellen. Gewalt wird dadurch definiert das Menschen Tier oder Gegestände geschädigt werden. Niemand wird durch Gewaltdarstellung geschädigt, dafür gibt es keine wissenschaftlichen Beweis, ob du das nun einmal oder hundertmal hier postest.

"Ist es ein "Spiel" das uns "Unterhaltung" bietet, wenn wir selbst in GTA schutzlose Mädchen an Dritte ausliefern oder jemanden grundlos erschlagen? Du magst dies ja moralisch für vertretbar halten, ich kann mich dem allerdings nicht anschliessen. "
Wenn ich Nazis in einen Spiel links und rechts über den Haufen schiesse, oder in GTA Reihenweise Fußgänger plätte dann habe ich Spaß dabei und schädige niermanden, auch wenn ich bei CSGO Mitspieler besiege schädige ich niemanden. Und daher ist es moralisch vertretbar.

Unmoralisch ist es beispielsweise, Angst zu schüren, Pseudowissenschaften zu verbreiten, wie Beispielsweise deine Thesen zu Egoshootern.

"Leider ist es nun mal so, dass alles produziert werden wird, solange es genug Menschen gibt die es kaufen. Ein Drogenabhängiger kann sich von Drogen nur schwer lösen, ein Spieler kaum von seinen Spielen trennen. Beide funktionieren ähnlich: Es findet eine stetige Steigerung zur Befriedigung statt. Du magst zu einem anderen Schluss kommen, aber ich rege zur Hinterfragung an."

Auch hier bist du wieder ein Kulturfaschist. Drogenbenutzer und Drogenabhängige in eine Topf werfen, typisch. Kranke Menschen sind die Abhängigen allerdings nicht jeder Nutzer ist abhängig. Was viele Menschen so wie du nicht wissen Alkoholabhängige haben weniger Chancen vom Alk wegzukommen als der durchschnittliche Kokser. Die Drogenpolitik ist komplett unwissenschaftlich und heuchlerisch, wir haben Alkohol massenweisse zugänglich, Mariuana ist wesen harmloser aber verboten usw... ich persönlich sage für mich auch nein zu Drogen ich trinke keinen Alkohol oder andere berauschende Drogen, aber ich bin strinkt dafür Drogen zu legalisiern, regulieren und taxieren. Dieser sogenannte Krieg gegen die Drogen hat zur mehr Toten geführt als die Drogen selbst. Durch den Schwarzmarkt werden nur Beschaffungskriminalität geschaffen da die Preise küstlich nach oben getrieben werden. Polizeimethoden das unter Kontrolle zu bekommen sind weitgehen sinnlos und kosten nur Geld, auf der anderen Seite werden Steuereinnahmen vernichtet die man sonst haben könnte. Der Staat verdient ohnehin am Alkohol eine goldene Nase dann funktioniert das auch mit allen anderen Drogen.

Und noch zu Spielen es findet eine stetige steigende Befriedigung wie bei Drogen statt? Wieder eine Behauptung ohne Beweise.

vicbrother (unregistriert) 30. April 2014 - 17:20 #

In Spielen bist du Täter, das ist kein reiner Konsum mehr wo du wegschauen kannst. Ich sehe auch kein Angst schüren - aber wenn andere Meinungen für dich unmoralisch sind...

Ich wollte auch nicht über die Drogenpolitik sprechen oder Analysen über die Abhängigkeiten führen, es geht um den Punkt des Verlangens und des Konsums. gerne erläutere ich dir dazu auch die Befriedigung: Ist dir nicht aufgefallen, dass die Spiele immer bessere Grafik haben müssen, dass selbst Spieleredakteure gelangweilt aufrufen, wenn nur die normalen Schusswaffen in diesen Spielen zu benutzen sind? Der Prozess der Abstumpfung ist ein langsamer, unmerklicher. Die Befriedigung für dich ziehst du aus dem Flow des Tötens, jeder Tote ist ein kleiner Erfolg...

skully (unregistriert) 30. April 2014 - 19:35 #

Oh, bei Filmen und Co konsumiere ich nicht wenn ich wegschaue. In Spielen bin ich ein Protagonist. Täter würde implizieren das ich eine Tat, Verbrechen begangen habe. Ich bin genauso wenig Täter wie ein Schauspieler der bei einer Gewaltdarstellung (Krimi) den Mörder spielt. Ich ziehe daher auch keine Befriedigung aus dem Töten oder Toten, es gibt gar keine. Schauspieler die an ihren Rollen abstumpfen kenne ich nicht da schein eher das Gegenteil der Fall zu sein. Und zur Grafik die sekundär, wie COD jedes Jahr beweist.

vicbrother (unregistriert) 30. April 2014 - 19:46 #

Du machst es dir einfach, denn du wirst im Spiel belohnt für das Töten, das macht ja gerade den Reiz in diesen Spielen aus: Der Flow des Tötens...

skully (unregistriert) 30. April 2014 - 19:52 #

Töten würde implizieren das jemand stirbt, wo sind die Leichen?

vicbrother (unregistriert) 30. April 2014 - 22:10 #

Die Respawnen :)

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 30. April 2014 - 12:33 #

Zum Hyperrealismus: Das ist ein Begriff aus der Philosophie, unter anderem definiert von Jean Baudrillard und Umberto Eco. Teile unserer Gesellschaft sind bereits hyperreal: Darunter fallen etwa Werbung mit per Photoshop bearbeiteten Models, diverse Geschmacksverstärker oder künstliche Aromen in der Nahrung oder Freizeitparks. Über Computerspiele hat da bisher aber keiner darüber geschrieben, da könnte man aber sicher interessante Diskussionen darüber führen.

vicbrother (unregistriert) 30. April 2014 - 14:18 #

Ja, Jean Baudrillard habe ich mehrfach live erleben dürfen. Sehr interessante Theorien, wenn auch umstritten. Letztlich hat er aber zu Teilen recht: Unsere Realität wird von Dritten geprägt, indem eine Klassifizierung und Schwerpunktsetzung durch Dritte erfolgt. Erst wenn man sich dem bewusst ist, kann man sich diesem entziehen.

wtff22 (unregistriert) 29. April 2014 - 22:57 #

nicht zu vergessen,die Bedrohung der traditionellen Familie durch sexuell anders Orientierte :P

Jacko (unregistriert) 30. April 2014 - 7:43 #

Hyperrealistisch - U dude, made my day.. facepalm

Makariel 19 Megatalent - P - 13805 - 1. Mai 2014 - 9:52 #

Ich würd nicht zu viel facepalmen, den Begriff gibts und er wird so verwendet.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10463 - 30. April 2014 - 10:12 #

da frage ich mir aber schon ob du nicht die vorgänger falsch in erinnerung hast. da wurde genauso wenig mit übertriebener gewaltdarstellung gespart. das gehört seit RTCW eigentlich zur serie.

1000dinge 15 Kenner - P - 2915 - 29. April 2014 - 17:39 #

Dieser Soundtrack macht mich völlig wahnsinnig. Das würde ich nicht aushalten.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18963 - 29. April 2014 - 17:59 #

Ich frag mich ob die "deutschen" Lieder wirklich im Spiel als Soundtrack sind und wenn ja auch in den englischen Fassungen?

pel.Z 16 Übertalent - 4852 - 29. April 2014 - 18:26 #

Da kann ich dir nur diesen äußerst interessanten Artikel ans Herz legen:

http://www.fastcocreate.com/3029430/how-the-makers-of-wolfenstein-the-new-order-reimagined-the-music-of-the-60s-if-the-nazis-won

Makariel 19 Megatalent - P - 13805 - 29. April 2014 - 19:13 #

In den englischen Trailern ist die Musik auch deutsch.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18963 - 29. April 2014 - 19:20 #

Klingt interessant.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 12118 - 29. April 2014 - 17:40 #

Und das kommt in Sachen Gewalt tatsächlich uncut? Man man man. Ansonsten sehe ich da jetzt aber nichts wirklich spektakuläres. Hoffe auf eine gute Portion Humor und Trash-Charme, dann kann's was werden.

kaluggschssn (unregistriert) 29. April 2014 - 17:55 #

@Freylis ,schonmal einen 3D Shooter ab 18 gespielt? Nein? dann spiel doch einfach Ponys auf dem Reiterhof oder Blumen pflanzen im Garten, wie wärs?... man man, es gibt wirklich Leute die könnte man ungespitzt in den Boden rammen wegen solcher Aussagen. Zu einem guten 3D Shooter gehört nunmal ein ordentliches Trefferfeedback in Form von Blut dazu und ich will bestimmt keine Schmetterlinge aufsteigen sehn wenn ich einen Nazi über den Jordan jage...

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 12118 - 29. April 2014 - 18:02 #

Wobei das hier wirklich völlig übertrieben ist und das ist immer eine Gratwanderung, gerade wenn das Spiel sonst einen relativ realistischen Look hat. Bei Comicspielen wie Borderlands oder Dishonored funktioniert das meiner Meinung nach besser. Far Cry 3 bietet z.B. auch ein ordentliches Trefferfeedback ohne die Splatterkeule.

vicbrother (unregistriert) 29. April 2014 - 18:07 #

Ein RPG oder ein Schleichspiel sind durchdachter als Egoshooter, wo die größte Neuerung der letzten Jahre die Deckung war...

vicbrother (unregistriert) 29. April 2014 - 18:10 #

Wie du es schon gut auf den Punkt bringst, kannst du zwischen Spiel und Realitäät nicht mehr unterscheiden und willst den armen Freylis in einer Fantasie aus purer Gewalt bestrafen? Vielen Dank - du bist ein gutes Beispiel für die von mir geschilderten Probleme.

Sancta 15 Kenner - 3159 - 29. April 2014 - 18:49 #

Selten so einen dummen Kommentar gelesen. Mein Vater ist mit 17 kurz vor Kriegsende noch eingezogen worden und wurde an die Ostfront geschickt. Klar, alles Nazis, die man gerne wegballert mit schön viel Gore und Splatter. Er wurde nach dem Krieg übrigens fast zum Pazifist und hat Waffen gehasst. Ich bin gegen jede Form der Zensur aber bei so Leuten wie dir kann man die Meinung der Non-Gamer, die Ballerspiele verteufeln, fast schon verstehen. Gut, dass du wohl die Minderheit bist.

irgendjemandiminternet 14 Komm-Experte - 1850 - 29. April 2014 - 19:34 #

Spiele zwar auch gerne Shooter in dennen man auf Nazis schießt.

Aber das ist ein sehr guter Punkt den du dort ansprichst. Nicht alle Wehrmachtsoldaten waren auch Nazis oder haben freiwillig gedient.

Ein Opa von mir war in Frankreich und hat den Krieg schwer verwundet Überlebt. Zwei von dessen Brüdern sind an der Ostfront gefallen. Einer in Afrika und eine Schwester kam bei einem Bombenangriff auf Hamburg, zusammen mit der Mutter ums Leben.
Meine Oma hat auch Zwei Brüder verloren.

Viele Jüngere, die noch einen Opa oder eine Oma haben die den 2WK mitterlebt haben, sollten vielleicht mal ein Neutrales Gespräch mit ihnen über ihre Erlebnisse führen und ihnen einfach mal zuhören.
Vielleicht geben sie dann nicht mehr so einen scheiß von sich.

Ich bin klar gegen Nazis und das damalige Regime. Aber nicht jeder Deutsche Soldat oder Zivilist hat die damalige Politik unterstützt und/oder gut geheißen.

vicbrother (unregistriert) 29. April 2014 - 23:01 #

Die wichtigste Frage lautet m.E.: Darf man die damalige Zeit mit unserem heutigen Wissen und Moralvorstellung bewerten?

Aber ich denke der Kommentarbereich ist nicht der richtige Ort für eine derartige Diskussion.

volcatius (unregistriert) 29. April 2014 - 18:51 #

Bist du eigentlich schon unbeschränkt geschäftsfähig?

immerwütend 21 Motivator - P - 29587 - 29. April 2014 - 19:05 #

Unwahrscheinlich...

vicbrother (unregistriert) 29. April 2014 - 19:28 #

Muss er, er spricht ja von Spielen mit Freigabe ab 18.

Diese Gewaltspiele erzeugen eben ihres eigenen Geistes Kinder.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21182 - 30. April 2014 - 14:34 #

"Diese Gewaltspiele erzeugen eben ihres eigenen Geistes Kinder."
Ja, so langsam glaube ich es auch. :)
Der Witz ist: Eigentlich war ich als Freigeist bisher meistens auf Seiten der zensurgeknechteten, deutschen Massen und habe eifrig gegen verkopfte Gutmenschen und baumknutschende "Kauft kein Kriegs- und Gewaltspielzeug"-Nachplapperer gekaempft. Aber nach einigen Kommentaren hier (und Reaktionen auf das von einigen von uns zur Diskussion in den Raum gestellte), kommt man ja beinahe zu dem Schluss, dass es offenbar tatsaechlich abgestumpfte Hornochsen gibt, die den Spielspass einzig und allein an Kubikmetern von Blut und abgetrennten Gliedmassen festmachen. Effekthascherei in pulpigen Trashfilmen und Spielen ist eine Sache (Pulp Fiction, Kill Bill, Dead Leaves, Borderlands 2, Dead Island - kein Problem), aber wenn Gewalt nur noch zum Selbstzweck verkommt (auf Kosten von Story, Gameplay und Charakterdesign), und selbst die Protagonsiten nur noch emotionslose Killermaschinen sind und Leute das toll finden, schon traurig. Offenbar haben die verhassten Haekeltanten von den BPjM doch eine Daseinsberechtigung. Wer haette es gedacht. ;)

McSpain 21 Motivator - 27128 - 30. April 2014 - 15:22 #

Moment. Wo gibt es bei Dead Island Story, Gameplay und Charakterdesign? Haben wir wohl zwei unterschiedliche Spiele gespielt.

Leute die sich plump und emotional posten findest du auch bei hunderten anderer (Reiz)Themen. Wenn es z.b. um Sexismus in Spielen geht wird genauso gekeifert wie wenn du in einer News "Zigeuner" schreibst. Daran würde ich keine Gewaltableitung festmachen. Einen Abriss über Gewaltbereitschaft im Rahmen von Fußballstadien brauchen wir auch nicht reden. Viele davon Spielen in der Tat nur FIFA. Sicherlich brauche ich keine übertriebene Gewalt, aber für unsere Verhältnisse war Doom, Duke Nukem 3D und Soldier of Fortune auch nichts anderes als storylose Gewaltglorifizierung. Auch ein Max Payne kann sich mit Story wie ein Tarantino Film nicht von einer zentralen Gewaltglorifizierung freisprechen.

Mit diesem Spiel hier hab ich mich noch nicht genug beschäftigt um es für mich Einschätzen zu können. Aber der echte Liberale in mir sagt wohl: Wenn es Leute gibt die Spaß dran haben: Habt Spaß. Denkt über eure Taten nach und spielt sie nicht nach, aber habt Spaß.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21182 - 30. April 2014 - 16:05 #

"Moment. Wo gibt es bei Dead Island Story, Gameplay und Charakterdesign?"
Wenn du den Wiederspielbarkeitswert aufgrund der fuer ein Action-Spiel interessanten RPG-Elemente verpasst hast, weiss ich nicht, was ich sagen soll.
"Sicherlich brauche ich keine übertriebene Gewalt"
Na bitte, darum ging's.
"Doom, Duke Nukem 3D und Soldier of Fortune auch nichts anderes als storylose Gewaltglorifizierung."
Jein, die waren nebenbei auch noch Showcases fuer neue Engine-Technologie und Staun-Faktoren auf vielerlei Ebenen. Aber dieser Wow-Effekt hat sich inzwischen eben etwas abgenutzt.
"Wenn es Leute gibt die Spaß dran haben: Habt Spaß."
Ja hallo, wo sage ich was anderes? Darum finde ich es trotzdem geschmacklos, wenn in einer Cutscene der Widerstand(!) kein Problem damit hat, einem abgewandten (!) Soldaten aus 30 Zentimeter Entfernung mit einer Schrotflinte den Kopf wegzuballern, den man ebenso gut bewusstlos haette schlagen koennen. Eben darum geht es. Selbst auf den letzten Messen und Gaming-Conventions ist es Journalisten und Key-People der Branche unangenehm aufgestossen, dass Spiel-Brutalitaet zu sehr in den Mittelpunkt gerueckt wird.

vicbrother (unregistriert) 30. April 2014 - 17:30 #

Hyperreale Gewaltdarstellung, Dominanz über Wehrlose, Belohnung bei Gewaltanwendung. Gewaltspiele funktionieren so einfach, sie reflektieren nicht, sie stellen keine Fragen, sie werden von jedem verstanden und letztlich wird man dann zum Täter.... http://de.wikipedia.org/wiki/Milgram-Experiment

Freylis 20 Gold-Gamer - 21182 - 30. April 2014 - 17:57 #

Naja, da gibt es natuerlich auch jede Menge Gegenstudien. Ich persoenlich glaube, dass beides moeglich ist: Gewalt-Abbau durch simulierte Gewalt (Abbau von im Alltag angestauter Aggression) aber auch Gewaltfoerderung bei bestimmten, beeinflussbaren Individuen. Was aber in jedem Fall in der Spielszene ueber die Jahre geschehen ist, ist eine gewisse Abstumpfung, ich glaube zumindest das kann keiner leugnen. Damals haben wir uns noch alle in den Boden geschaemt, DOOM geil zu finden, wegen den satanischen Symbolen und dem Pixel-Blut von Monstern. Jetzt nehmen wir menschliche (!) Feinde Glied fuer Glied auseinander, ohne mit der Wimper zu zucken. --- Naja jeder setzt die Grenze zur Geschmacklosigkeit anders. (Bei mir war sie bei o.g. Cutscene jedenfalls ueberschritten, sodass ich hoffe, dass nicht das gesamte Spiel so aussieht.). Wenn das Spiel tatsaechlich auf den Trash-Faktor setzt, kaeme ich wohl damit klar, aber wenn es sich anschickt, eine ernsthafte Alternate Reality (*zwinker*) darzustellen und Themen wie Menschenexperimente in einer fuer die Serie ungewoehnlich dramatischen, ernsthaften Weise zu behandeln (vgl. fruehere Cutscenes im Irren-/Krankenhaus) koennte sich das einfach beissen, darum geht es mir. Aber natuerlich hatte die Wolfenstein-Serie schon immer mit ihrem eigenen B-Movie-Charme zu kaempfen. ;)

vicbrother (unregistriert) 30. April 2014 - 19:35 #

Nach dem Wegfall der Verpixelung wurde das Spielen von Egoshootern problematisch, das Abstrahieren von Pixeln auf Figuren fiel weg, nun steht das Töten als Handlung im Vordergrund.

Es gab doch auch ein Spiel, wo man einem Menschen Glasscherben in den Mund stopfte... ich komme aber nicht mehr auf den Titel. Spätestens seitdem können solche Spiele m.E. nicht einfach mehr unreflektiert als Unterhaltung gespielt werden, zu sehr wird die Gewalt banalisiert.

Ich mag Trashfilme, aber Gewaltspiele sprengen die Grenze zwischen wehrloser Zuschauer und aktiver Teilnehmer. Wie in meinem Link: Das Spiel sagt du hast zu töten - also tust du es...

Freylis 20 Gold-Gamer - 21182 - 30. April 2014 - 19:55 #

Das von dir angesprochene Spiel war bestimmt Manhunt von Rockstar, wo man Leute foltern konnte. Da war bei mir auch die Schmerzgrenze erreicht - und ansonsten verehre ich Rockstar von GTA bis L.A. Noire, Bully und RDR. Die Snuff-Schiene muss es echt nicht sein.

vicbrother (unregistriert) 30. April 2014 - 17:35 #

Wer schaut noch Tarantino? Die ersten Filme waren ja noch ungewohnt, aber mittlerweile kommen nur noch ungewohnte Szenarien mit Ein-Satz-Statements und Gewaltorgien.

Der wahre Liberale ist ein Ordoliberaler, der auch auf die Ordnung achtet, denn Freiheit ohne die Verletzung der Freiheit anderer ist das Ziel des Liberalen. ;)

vicbrother (unregistriert) 30. April 2014 - 17:25 #

"...die den Spielspass einzig und allein an Kubikmetern von Blut und abgetrennten Gliedmassen festmachen" ~Freylis

Die Leute sind halt im Tötungs-Flow ;) Schauen wir uns Testberichte an, so lesen wir immer wieder eine Abstumpfung auch auf professionellem Niveau: Da wird sich über die Beschränkung auf normale Schusswaffen beschwert, wo es doch auch schon Gravitationswaffen, Kettensägen und Flammenwerfer gibt. Und siehe da - die Abstumpfung ist da, willkommen in der Gewaltspirale: Es muss einfach etwas noch gewaltätigeres und mörderisches her...

Buchstabenschädel (unregistriert) 1. Mai 2014 - 11:58 #

Auch wenn ich dein Kommentar gegenüber den User Freylis nicht unterstütze, kann ich den Aufschrei den dein Kommentar verursacht hat nicht verstehen. Mit den Shooter sehe ich das ähnlich, da muss es richtig abgehen. Da können gar nicht genug Körperteile durch die Gegend fliegen.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18963 - 29. April 2014 - 18:00 #

Was ich witzig finde sind die Bilder von BJ vor den beiden "Wegen".
Die erinnern an das "Spielerportrait" aus dem Original :-D.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21182 - 30. April 2014 - 14:36 #

Stimmt ja, das war mir noch gar nicht aufgefallen. Waere ja witzig, wenn man neben der Lebensanzeige auch wieder B.J.'s Hackfresse sehen koennte wie in alten Zeiten. :)

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18963 - 30. April 2014 - 21:16 #

Das wäre geradezu Grandios!
Natürlich bitte wieder mit Statusänderungen im Bild und nicht rot Blinkendem Rändern des ganzen Bildes ...

Sher Community-Event-Team - 3635 - 29. April 2014 - 18:07 #

Mir ist ja bewusst das die musikalische Untermalung zur Wolfensteinschen Art der Überspitzung dazu gehört. So recht gefallen will es mir aber nicht und ist für mich nicht mehr als sinnentleerte Effekthascherei, was es vermutlich auch sein soll.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21182 - 29. April 2014 - 18:29 #

Ich bin mir nicht 100% sicher, aber ich denke (und will mal hoffen), dass der Song nur als Gag fuer den Teaser angedacht ist und nicht wirklich waehrend der Spielszenen laeuft. Hoffentlich - ansonsten gibt's nur eins: Musik abschalten ;)

pel.Z 16 Übertalent - 4852 - 29. April 2014 - 19:33 #

Schau dir mal meinen Kommentar weiter oben an... :)

Freylis 20 Gold-Gamer - 21182 - 29. April 2014 - 19:55 #

Hmmm... Auf der anderen Seite ist das sooo schlecht, dass es schon fast wieder kultig sein koennte. Interessant. Avantgardistisch. Kreativ. Krank. Jap, koennte doch was werden, wenn man sich vor Gebrauch des Spiels das Hirn rausschraubt und/oder ordentlich bechert. :D Ich muss darueber nachdenken...
Hey, wie waer's mit dieser nostalgischen Battle-Mukke hier:
http://www.youtube.com/watch?v=byXKpRKc-Jo
Da machen zumindest die Lyrics Sinn.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18963 - 29. April 2014 - 21:25 #

Das Spiel zusammen mit ner Buddle Glenfidditsch? Guter Plan! :-D.

Ach ja du fieses ...
Dieses Video ist in Deutschland leider nicht verfügbar, da es Musik von SME enthalten könnte, über deren Verwendung wir uns mit der GEMA bisher nicht einigen konnten.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21182 - 30. April 2014 - 14:18 #

Sollte Modern Talking werden, "You can win, if you want" :)

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18963 - 30. April 2014 - 21:18 #

Na danke! Pervers und witzig zugleich ^^.

CaptainPain 10 Kommunikator - 404 - 29. April 2014 - 18:25 #

Haben will!!!!!

Claython 16 Übertalent - 4596 - 29. April 2014 - 18:34 #

Na das ist doch mal wieder ein bitterböser Trailer. :D
Da wird doch sicherlich noch die Schere angesetzt oder soll das so auf den Markt kommen?

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 12118 - 29. April 2014 - 18:51 #

Kommt wohl uncut bzw. nur mit Symbol-Zensur.

Llort (unregistriert) 29. April 2014 - 18:49 #

Ich hab nie ein Wolfenstein Spiel gespielt. Sind die Nazis die Bösen?

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 12118 - 29. April 2014 - 18:52 #

Im Ernst jetzt?

Fabowski 13 Koop-Gamer - 1682 - 29. April 2014 - 19:09 #

Nicht sicher ob troll oder einfach nur dumm.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18963 - 29. April 2014 - 19:20 #

Natürlich sind die Nazi's die guten! Die haben den Krieg gewonnen und der Sieger bestimmt nunmal die Geschichtsschreibung!
Dieser amerikanische Pole ist ganz klar der terroristische Antagonist.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12881 - 29. April 2014 - 20:24 #

Eigentlich ist das sogar richtig.

Außer dass der amerikanische Pole nicht der Antagonist ist, sondern dass man zur Abwechslung selbst ein Terrorist ist.

Das ist zur Abwechslung wirklich so. So wäre es zumindest in jedem anderen Szenario wo es gegen eine Siegermacht gehen würde...

Das man in solchen Fällen sogar mit den Terroristen sympatisiert zeigt halt einfach zu gut, dass der jahrelang ausgerufene "Krieg gegen den Terror" halt einfach nur großer Schwachsinn ist.

Claython 16 Übertalent - 4596 - 29. April 2014 - 20:40 #

Gorden Freeman ist dann also auch ein Terrorist, kein wunder das Ep. 3 nicht raus kommt. :D

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18963 - 29. April 2014 - 21:28 #

Schweigender Gewalttäter gegen die (mehr oder weniger) rechmässige Obrigkeit ... Der irgendwie auch immer sowas wie Freiheit für meine Kameraden fordert ...

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18963 - 29. April 2014 - 21:26 #

Das ist mir durchaus klar der leichte Sarkastische Touch kam nur wegen dem Trollpost :-D.

Makariel 19 Megatalent - P - 13805 - 29. April 2014 - 19:21 #

Nein, die Helghast natürlich. Wie, was heißt hier falsches Spiel?

Kirkegard 19 Megatalent - 15396 - 30. April 2014 - 7:15 #

Immer natürlich!

immerwütend 21 Motivator - P - 29587 - 29. April 2014 - 19:12 #

Ich liebe Shooter, in denen man leise und verstohlen vorgehen kann :-)

Makariel 19 Megatalent - P - 13805 - 29. April 2014 - 19:14 #

Geht mir genauso :) Meist verhau ich die Stealth-Aktion irgendwann und Zeug explodiert aber mir gefällt es wenn ich Optionen hab und mich nicht nur den Korridor entlangballern muss.

Gorth (unregistriert) 29. April 2014 - 20:07 #

Hm. Kann mir mal jemand die Logik dahinter erklären, warum ich diese News ansehen kann, die zu Watch Dogs aber nicht wegen des Jugendschutzfilters?
Kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass Watch Dogs diesen Trailer hier an Gore toppt.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 74593 - 29. April 2014 - 20:28 #

Bei der News wurde der 18er-Flag manuell rausgenommen, bei der anderen (noch) nicht. Was ich bei letzterer aber gleich tun werde, die Rechte hat man erst ab einem bestimmten Rang und der Flag kommt automatisch mit der USK-Einstufung vom Steckbrief. Umgekehrt kann man auch manuell einen 18er-Flag setzen, wenn man es für nötig hält und noch keine USK-Einstufung im Steckbrief vorhanden ist.

NWebner 14 Komm-Experte - P - 1848 - 29. April 2014 - 22:13 #

Ja nur noch 20 Tage ich freu mich , vor allem da ich bei amazon.de bestellt habe gibts gleich noch die Neumond CD dazu. :-)

furzklemmer 15 Kenner - 3123 - 29. April 2014 - 22:46 #

Die kleinen humorigen Anspielungen, wie die Wassermelonen, sind schon nett. Und Style und Marketing sind top. Aber spielerisch macht mich das so gar nicht an.

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 31512 - 29. April 2014 - 23:35 #

Also der Soundtrack ist in den Trailern bisher wirklich großartig. :D Und spielerisch sieht es auch nicht schlecht aus, ich finds gut, dass man auch schleichend vorgehen kann. Allerdings ist der Gewaltgrad im Trailer wirklich ganz schön hoch, wie dem Nazi da der Kopf wegfetzt...

Naja, mal schauen, ob man in Deutschland überhaupt die ungeschnittene Version spielen kann, man soll es ja mit deutscher IP noch nicht einmal starten können. Dabei geht es mir gar nicht um die Hakenkreuze und der Gewaltgrad soll sich in der deutschen Version ja eh nicht von der ungeschnittenen unterscheiden, sondern es geht mir um die Vertonung, da finde ich die der Originalversion einfach besser.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10463 - 30. April 2014 - 10:21 #

jup. so wie es derzeit aussieht, wirst du eine ungeschnittene version hier ohne vpn weder aktivieren noch starten können.

Casa 12 Trollwächter - 1037 - 30. April 2014 - 10:20 #

Ach ich freu mich so und um einige mehr als auf Watch Dogs ;)

Buchstabenschädel (unregistriert) 1. Mai 2014 - 11:50 #

Oh ja, Wolfenstein ist einfach geil. Meine Lieblings Ego Shooter sind u. a. Soldier of Fortune, Blood und Wolfenstein. Um So geiler das endlich mal wieder ein Shooter kommt, wo richtig die Körperteile durch die Gegend fliegen.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 35049 - 3. Mai 2014 - 10:42 #

Die Musik ist der Knaller! :D

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit