HW-News Folge 132: Google Glass, AMD SSD und Pirateninseln
Teil der Exklusiv-Serie Hardware-News

PC Android
Bild von Dennis Ziesecke
Dennis Ziesecke 27230 EXP - 21 Motivator,R10,S10,C9,A8,J10
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.CPU-Experte: Stapelt bei sich Wärmeleitpasten-Tuben, kennt jeden Pin persönlichGrafikkarten-Experte: Kennt sich mit den neuesten ATI- und nVidia-Karten ausAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreicht

12. April 2014 - 17:13 — vor 27 Wochen zuletzt aktualisiert
Es gibt so Wochen, in denen passiert an der Hardwarefront so gut wie gar nichts, da freut man sich schon über die Vorstellung eines neuen Gamepads für Android-Telefone. In anderen Wochen hingegen steigen bekannte Prozessor- und Grafikchiphersteller ins SSD-Geschäft ein, gibt es Gerüchte zu komplett neuen Grafikkartengenerationen und werden ganz nebenbei magische Treiberversionen mit (laut PR) sensationellen Geschwindigkeitsgewinnen veröffentlicht. In diesen Wochen würde als i-Tüpfelchen nur noch etwas Berichtenswertes über Googles Datenbrille Glass fehlen, um einen Hardwarejournalisten an den Rand des Freuden-Herzinfarktes zu bringen.

Zum Glück nur an den Rande, denn genau so eine Woche liegt hinter uns! Es gibt Gerüchte zu AMDs „Pirate Island“-GPUs, sogar Nvidias Geforce GTX 880 zeigt sich in der Gerüchteküche. Dazu kommt das Erscheinen des „Wundertreibers“ 337.50 von Nvidia und die Ankündigung Googles, die „Glass“ wenigstens einen Tag lang öffentlich zu verkaufen bevor irgendwann in der Zukunft dann der tatsächliche Veröffentlichungstermin lauert. Und ganz nebenbei kündigt AMD zusammen mit Toshiba eine eigene SSD-Serie an. Wo bleibt der Herzschrittmacher?
Überzeugt, ist aber weit vom "Wundertreiber"-Status entfernt: GeForce 337.50 Beta
„Wundertreiber“ GeForce 337.50 Beta gegen AMD Mantle
Mit der API „Mantle“ sagte AMD vor kurzem dem CPU-Overhead den Kampf an. Dabei geht es im Prinzip darum, dass Schnittstellen wie DirectX 11 (respektive Direct 3D) deutlich effizienter arbeiten könnten, wenn sie nicht so viel Arbeit auf den Prozessor abwälzen würden. Mantle hielt soweit, was AMD versprach: Vor allem mit preiswerteren Mainstream-CPUs bietet sich durch die Installation des Mantle-Treibers und eines kompatiblen Spieles mehr Leistung. Das hinterlässt Highend-Gamer kopfschüttelnd und AMDs Marketingabteilung jubelnd: Extrem flotte Luxusprozessoren mit exorbitanter Rechenleistung sind schon seit einigen Jahren nicht mehr AMDs Domäne.

Nvidia produziert mangels x86-Lizenz keine eigenen Gamer-Prozessoren, dafür aber sehr wohl die eine oder andere schnelle Grafikkarte. Offenbar als Konter auf Mantle kündigte Nvidia nun vor kurzem einen Grafiktreiber an, der ebenfalls den CPU-Overhead deutlich verringern soll. Dieser in einigen Publikationen als „Wundertreiber“ gehypte Treiber ist nun tatsächlich erschienen. Einen Vorteil gegenüber AMD hat Nvidia schon ganz ohne weitere Tests: Der Treiber 337.50 Beta arbeitet im Gegensatz zu Mantle nicht nur mit speziell angepassten Spielen leistungsfördernd, sondern theoretisch mit allen aktuellen und kommenden. Auf der Hardwareseite muss allerdings mindestens eine Geforce der 400er-Serie, also ein Fermi-Modell, vorhanden sein. Es bleibt zu erwarten, dass Nvidia sich bei der Optimierung des Treibers allerdings eher an moderneren GPU orientiert haben dürfte.

Im Test erweist sich der Treiber als potent, wenngleich die vorab angekündigten Leistungsgewinne nicht wirklich gehalten werden. Im Test von Computerbase beispielsweise zeigten sich Leistungsgewinne im Bereich zwischen 3 und 23 Prozent – je nach Spiel und genutzter Hardware. Zwei Rechenkerne und eine flotte Grafikkarte versprechen den größten Performancezuwachs. Je schneller die CPU und je langsamer die GPU, desto geringer fallen die Leistungsgewinne gegenüber dem Treiber-Vorgänger aus. Wie der Treiber genau arbeitet, mag Nvidia nicht verraten. Allerdings handelt es sich bei den Leistungsgewinnen um geschenkte Performance für jeden Nvidia-Nutzer, weshalb die Betrachtung des Treibers durchaus etwas unkritischer vonstatten gehen darf. Zumal die Leistung nicht nur bei wenigen, speziell angepassten Spielen erreicht wird, sondern bei theoretisch jedem DX11-Spiel. Und einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul.
In Kooperation mit Toshiba verkauft AMD nun auch SSDs. Hier noch ein älteres Modell ohne AMD-rotes PCB und ohne Indilinx-Controller.

AMD und Toshiba: Gemeinsame AMD-SSDs
Erst waren es primär Prozessoren und Chipsätze, dann kamen mit dem Zukauf von ATI auch Grafikchips hinzu. Vor einigen Monaten startete AMD dann RAM-Riegel unter eigenem Namen – und nun kommen wahrscheinlich noch SSDs hinzu. Zusammen mit Toshiba wird AMD Informationen von Fudzilla zufolge in Kürze eine eigene SSD-Serie unter Verwendung eines OCZ-Barefoot-Controllers und Toshiba-Speicher in 19-nm-Bauweise starten. OCZ wurde jüngst von Toshiba mitsamt seiner hauseigenen Controller der Barefoot-Reihe übernommen.

AMD dürfte sich mit diesem Schachzug weniger den großen Gewinn durch SSDs versprechen, sondern auf ein Komplettangebot für OEM-Rechnerhersteller hinarbeiten. Entsprechend dürfte es sich bei den AMD-SSDs weniger um Topmodelle mit maximaler Performance handeln als eher um Mainstream-Modelle für den preiswerten Hausgebrauch.
Nach den Vulkan- nimmt AMD sich die Pirateninseln vor. In 20 nm und mit Arrr!

Pirateninseln voraus: AMDs neue GPUs
Alle Mann an Deck, die Pirateninseln sind in Sichtweite! AMDs kommende GPU-Generation siedelt namenstechnisch erneut in der Karibik an, dieses mal geht es allerdings nicht mehr um Vulkaninseln wie Hawaii sondern mehr um berühmte Piratennester. Entsprechend klangvoll fallen die Codenamen mit „Treasure Island“, „Fiji“ und „Bermuda“ auch aus. Die Endkundenbezeichnung orientiert sich an dem frisch eingeführten R-Namensschema. So firmiert das aktuelle Topmodell unter dem Namen R9 295X – je höher die R-Nummer, desto leistungsstärker. Die dreistellige Ziffer hinter der R-Nummer gibt in der ersten Zahl die Generation an, es folgt eine weitere Leistungseinschätzung. So steht R7 unter R9 und R9 280 hinter R9 290. Ein auf die Ziffern folgendes X kennzeichnet zudem besonders leistungsfähige Modelle.

Folgerichtig erscheinen nun Karten mit den Bezeichnungen R9 370(X), R9 380(X) und R9 390(X). Gefertigt werden sollten die GPUs im modernen 20-nm-Verfahren. Gegenüber dem aktuellen 28-nm-Verfahren verspricht die Schrumpfkur einen bei gleicher Leistung geringeren Energiebedarf (oder bei gleichem Energiebedarf eine gesteigerte Leistung). AMD wird sich wohl für einen Mittelweg entscheiden. Noch in diesem Herbst soll mit der R9 370X ein Vertreter der gehobenen Mittelklasse erscheinen. Mit 1536 Shadern soll diese GPU gut 20 Prozent mehr Recheneinheiten als der direkte Vorgänger R9 270X auf den Chip bringen. AMD will hier und bei allen anderen Topmodellen der Pirateninsel-GPUs bereits das Feature-Modell von DirectX 12 unterstützen.

Vorsicht, diese und die folgenden Spezifikationen stammen nicht vom Hersteller direkt, es handelt sich um Gerüchte. Diese klingen zwar durchaus glaubhaft, müssen aber nicht der Wahrheit entsprechen. Zudem könnte sich das Erscheinen der Karten verschieben – beispielsweise wenn TSMC als Fertigungspartner nicht ausreichend Chips in 20nm liefern kann (oder Apple dort seine Ordermengen spontan erhöht weil das iPhone 6 ein Erfolg wird).

Ende 2014 soll dann die R9 390X mit dem Codenamen Bermuda starten. Mit 4224 Shadern soll die Leistung deutlich über der einer R9 290X liegen – zumal das Speicherinterface bei flotten 512 Bit gut ausgebaut bleiben soll und auch bei den ROPs und TMUs ein Zuwachs zu erwarten ist. Leichter verständlich: AMD wird hier alles in Performance investieren, ein Energiespar-Kärtchen darf niemand erwarten.Erst im kommenden Jahr soll dann mit Fiji die preislich interessante Performanceklasse R9 380(X) erscheinen. Die 380X soll auf 3072 Shader zurückgreifen können, das Speicherinterface wird mit 384 Bit aber etwas schmaler als bei den Topmodellen ausfallen. Aufgrund schnellerem Speichers dürfte die Performance der 380X aber dennoch spürbar vor der 280X liegen.
Google Glass, heiß diskutiert. Ende der Privatsphäre oder praktisches Gadget?

Google Glass: Am 15. April für 1.500 US-Dollar
Tatsächlich kein Tippfehler: Google verkauft die Datenbrille Glass nicht ab dem 15. April für 1500 US-Dollar sondern als Werbeaktion vorerst nur genau am 15. April – für eben diesen einen Tag. So berichtet jedenfalls das gewöhnlich gut informierte Magazin The Verge in den USA. Das Verkaufsprogramm gilt zwar nur für vorerst einen Tag, dann aber für alle Bürger der USA. Zumindest für alle, die mal eben so 1.500 Dollar übrig haben, um sich eine Augmented-Reality-Brille zu kaufen.

Bei Google Glass handelt es sich um eine Brille, die ein kleines Anzeigefeld in das Blickfeld des Trägers einblendet. Dieses befindet sich nicht prominent in der Mitte des Blickfelds, sondern am oberen Rand, und soll primär erweiterte Informationen über die Umgebung anzeigen. Kritisch betrachtet wird Glass allerdings, da die Brille auch eine Kamera enthält und damit auch Fotos und Videos im direkten Sichtfeld des Trägers machen kann – ohne dass die Mitmenschen dies bemerken können. Zwar reicht der bescheidene Glass-Akku nicht für längere Videoaufzeichnungen, die theoretische Möglichkeit der Rundum-Überwachung bringt viele Menschen allerdings auch so in Aufregung.

Google dürfte den einen Verkaufstag der Glass nicht nur als willkommene Werbung für die Brille sehen, sondern auch als Betatest der Hardware im großen Stile. Die finale Version der Glass wird dann voraussichtlich Ende des Jahres zu einem etwas geringeren Preis auf den Markt gelangen.

Video:

Cat Toaster 15 Kenner - Abo - 2987 EXP - 12. April 2014 - 18:27 #

Ja, Wundertreiber, der war marketingtechnisch echt gut! :-)

In Sleeping Dogs mit SLI bis zu 31% mehr Leistung: 99,5fps auf 102,8 Average bei mir, könnte man Messtoleranz nennen, oder Praxisrelevanz bei den 60FPS Vsync die ich nutze gleich 0. Da sind natürlich Min-FPS von 59,4 auf 63,5 schon interessanter wenngleich kein Erdrutsch.

In der CryEngine bei Star Citizen: 0,0 Veränderung, Min-FPS exakt identisch.

Doch ein schönes Beispiel dafür wie Mantle nVidia in Bewegung versetzt. Da haben alle was davon. Natürlich habe ich nichts gegen "geschenkte fps", allerdings wenn man 1000,-€ auf den Tisch legt wundert es mich schon dass es einen Mitbewerber braucht damit nVidia den Arsch für die Kohle hochbringt und ich betrachte das eher weniger als "Geschenk" sondern als Selbstverständlichkeit. Wieder eine Lektion das einfach nichts als selbstverständlich gelten darf.

Nur Fenster verschieben auf dem erweiterten Desktop bei aktivem SLI haben sie immer noch nicht gefixt. Wer verschiebt schon Fenster.

Sexier finde ich die Idee die Ladezeiten mit dem Shadercache zu verkürzen, was wiederum keine Sau zu interessieren scheint, wäre ja gerade beim Ladezeitsimulator Battlefield 4 interessant, muss das Ding doch quasi eh als Benchmark für alles herhalten weil wir alle nichts anderes mehr spielen. Vielleicht ist der Effekt ähnlich ernüchternd, ich hab´s noch nicht ausprobiert.

Das Stück Hardware-Pornografie 295X2 hätte aber mehr als eine Randnotiz verdient. ;)

Dennis Ziesecke 21 Motivator - Abo - 27230 EXP - 12. April 2014 - 18:56 #

Ey, die wollen mir keine Dauerleihgabe gewähren, sowas wird nicht erwähnt :P . Quatsch, natürlich hätte die 295X2 schon ihren Absatz verdient, allerdings ist die News auch so schon sehr umfangreich (und das sogar ohne die GTX880-Gerüchte, die wenigstens Alex in Euphorie versetzen dürften) und ein wenig sollten die Themen ja ausgewogen bleiben.

Alex1975 19 Megatalent - 18494 EXP - 12. April 2014 - 19:44 #

Die 880 Gerüchte hab ich schon durchgelesen. Aber bin noch skeptisch. 256 Bit bei 4 GB GDDR5? Ansonsten kommts auf den Preis an. Titankiller für 400 Euro? Aber letztendlich spart sich Nvidia den Vollausbau für den Refresh auf. Denk dann wird's doch eher die 970 als 770 Ersatz. Da dürfte dann auch mal 512 Bit verbaut werden. Das dann mit 6 GB GDDR5 *schmacht*

Dennis Ziesecke 21 Motivator - Abo - 27230 EXP - 12. April 2014 - 19:49 #

Eher 8 GByte, 6 wären es bei einem 384 Bit Speicherinterface. Daher auch die 4 Gbyte bei 256 Bit.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 16295 EXP - 13. April 2014 - 0:51 #

"allerdings wenn man 1000,-€ auf den Tisch legt"

Also jemand der soviel für ne Graka auf den Tisch legt wird weder im Wundertreiber noch bei Mantle viel merken. Solche Leute haben auch einen entsprechenden Unterbau.

Der Marian 17 Shapeshifter - Abo - 8657 EXP - 12. April 2014 - 19:15 #

Na für den Preis wird Google Glass ja wohl nicht das nächste große Ding.

TheKing28 13 Koop-Gamer - Abo - 1327 EXP - 13. April 2014 - 6:38 #

schau mer mal ;)

Dennis Ziesecke 21 Motivator - Abo - 27230 EXP - 13. April 2014 - 8:35 #

Ich finde die Glass-Kontroverse ja interessant. Im Heise-Forum drohen die Kommentatoren, jedem Glass-Nutzer die Fresse zu polieren und die Brille zu zerstören. Als aber ein c't-Redakteur mit dem Ding auf dem Oktoberfest rumlief, waren die meisten Menschen einfach nur neugierig. Sicher, Forentrolle sind oft nur zahnlose Tiger und drohen daher gerne umso stärker - aber es ist ja zumindest bei Computerleuten eine generelle Abwehrhaltung zu erkennen. Den Normalbürger stört aber ja offenbar nicht einmal die NSA-Spitzelei, warum also Glass?

BrutusJuckus 12 Trollwächter - 1062 EXP - 13. April 2014 - 9:25 #

Ich habe jetzt keine Kommentare zu der Brille gelesen. Vllt. regen sich die Leute darüber auf, sollte das Produkt mal Standard sein, also jeder damit umher läuft, dass dann jeder Pups, den jemand begeht, zur Anzeige gebracht werden kann. Es geht wohl ein bisschen die Freiheit auf Egoismus und kleine Marotten verloren. Oder das Material landet gleich als Diffamierung auf youtube. Wo man sich Abends dann die besten Szenen des Tages im Zusammenschnitt anschauen kann. Die Leute wollen nicht die Veröffentlichung ihrer Daten Dritten überlassen.

blobblond 18 Doppel-Voter - 12833 EXP - 13. April 2014 - 9:36 #

Könnte man auch mit Smartphones heutzutage schon machen oder mit den Kamerabrillen die man auf Pearl.de bestellen kann oder siehe die ganzen "Spionagebrillen" auf Amazon.Fast jeder läuft mit einen Smartphone rum und trotzdem landet nicht jeder Pups im Netz.

Cat Toaster 15 Kenner - Abo - 2987 EXP - 13. April 2014 - 11:32 #

Facebook und Twitter dienen doch keinem anderen Zweck als derartige vermeintliche Belanglosigkeiten zu verbreiten. Das ist doch längst Alltag. Es geht doch auch längst nicht darum das ich meine Saufbilder ins Netz stelle, sondern Dritte. Das passiert doch schon längst, es haben sich schon Leute deswegen umgebracht. Es lebe die Totalüberwachung der Leute untereinander und der Onlinepranger.

blobblond 18 Doppel-Voter - 12833 EXP - 13. April 2014 - 14:49 #

Solche Leute gab es schon immer egal ob es um die Eisenbahn, das Auto, Computer oder das Internet ging...
"Bloss nichts neues probieren - mein Tellerrand ist zu hoch dafür also ist es böse!" "Was der Bauer nicht kennt frisst er nicht."
Mach dir nichts draus...

Cat Toaster 15 Kenner - Abo - 2987 EXP - 13. April 2014 - 15:20 #

Wie gut das es zwischen "Ich hau Dir auf die Fresse" und "Ich hab nichts zu verbergen, ich mach mich überall nackt und meine Mitmenschen gleich mit, mir doch egal was die wollen" keine weitere legitime Haltung gibt.

Decorus 15 Kenner - 3276 EXP - 14. April 2014 - 14:51 #

Passend dazu:
www.businessinsider.com/i-was-assaulted-for-wearing-google-glass-2014-4
Ich verstehe es auch nicht was die Leute daran so schlimm finden. Es gibt schon heute Kameras, die deutlich besser versteckt sind, eine gute Aufnahmequalität haben und dazu auch noch wesentlich günstiger sind.

Dennis Ziesecke 21 Motivator - Abo - 27230 EXP - 14. April 2014 - 15:57 #

Medienhysterie zum guten Teil. Bei Streetview hieß es ja sogar von Seiten der Polizei, man könne damit live Einbrecher beobachten. Oder eben Häuser ausspionieren. Wenn die Leute wüssten, wie wenig Google Glass aktuell wirklich kann, sie würden dem armen Besitzer der Brille sogar noch Geld schenken ;) .

blobblond 18 Doppel-Voter - 12833 EXP - 14. April 2014 - 21:55 #

Streetview zieht doch die Spanner an die einen doch über den PC beim nacktbaden beobachten!
http://www.bildblog.de/21374/die-schlechtesten-gruende-gegen-street-view/
"Juliane Winterberg (19), Sozialfachangestellte aus Gerstungen: "Ich sonne mich oft im Bikini auf der Terrasse. Durch Google finden Spanner doch sofort mein Wohnhaus.""

blobblond 18 Doppel-Voter - 12833 EXP - 14. April 2014 - 21:52 #

Habs zuerst auf SPON und nachher auf Golem.de gelesen.
In der Sache ging es nur nicht gegen Glass,sondern die derzeitigen Mietpreise in San Francisco.
http://www.golem.de/news/google-glass-zerstoert-opfer-zeigt-verstaendnis-fuer-anti-google-proteste-1404-105854.html

Die Menschen laufen heute auch mit Smartphones rum und dort wird es keinen aus den Händen geschlagen,obwohl die einen auch Aufnehemen könnten.;)Aber Glass ist ja böse...
Einige kommen dann ja mit Selbstverteidigung,Recht am eigenen Bild und Notwehr,vergessen dann aber dabei Artikel 2 des Grundgesetz "(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit." hinzu kommt dann noch die Unschuldsvermutung.

Dennis Ziesecke 21 Motivator - Abo - 27230 EXP - 14. April 2014 - 23:02 #

Wenn es so etwas wie die Unschuldsvermutung geben würde, wäre Herr Edathy nicht wegen Besitzes von KiPo angeklagt und man hätte sein Haus nicht durchsucht ;) .

blobblond 18 Doppel-Voter - 12833 EXP - 15. April 2014 - 8:25 #

Nicht zu vergessen die Touristenhochburgen wie Berlin und München,wo mindestens alle 5 Minuten ein Bild gemacht wird,komisch dort schlägt keiner den Touristen die Kamera aus den Händen,jeder der in diesen Städten wohnt ist schon mindestens einmal auf ein Bild gelandet.

Dennis Ziesecke 21 Motivator - Abo - 27230 EXP - 15. April 2014 - 11:02 #

Wenn der Herr Maas mit seinem netten Gesetz durchkommt, wirst du für ein Tourifoto auf dem fremde Menschen zu erkennen sind, bald ein paar Jahre im Knast sitzen, ist also alles ok ;) . Und Deutschland ist einen Schritt weiter, alle Bürger vorsorglich zu kriminalisieren, wer weiß wann es der Politik mal nützt.

blobblond 18 Doppel-Voter - 12833 EXP - 15. April 2014 - 11:32 #

"Und Deutschland ist einen Schritt weiter, alle Bürger vorsorglich zu kriminalisieren"
Wenn ich die Kommentare bei meiner Lokalzeitung so ansehe freuen sich schon viele drauf,aber nur wenn es Südländer betrifft!;)

jguillemont 19 Megatalent - Abo - 17973 EXP - 13. April 2014 - 10:55 #

Hallo Dennis, danke für die wöchentliche Zusammenfassung und schöne Darstellung der aktuellen Themen. Hoffe, Du findest auch in Zukunft Zeit für die Kolumne.

MachineryJoe 16 Übertalent - Abo - 4026 EXP - 15. April 2014 - 14:56 #

Vielen Dank, Dennis, für die ausführlichen und interessanten Details aus der Hardware-Ecke.
Wegen Google Glass: Ich kann die Sorgen verstehen. Bei einem Fotogerät oder Smartphone muss ich das Gerät auf jemanden halten, um ihn oder sie zu filmen oder zu fotografieren. Das wird bemerkt und kann beanstandet werden. Ich würde mich wundern, wenn mich jemand filmt und traue mich nicht, andere ungefragt aufzuzeichnen.
Bei Glass entfällt diese Hemmschwelle. Ich könnte jede Frau, der ich nachsteige, aufzeichnen oder Menschen, die ich nicht mag, in peinlichen Situationen ablichten usw., usf.
Hier sollte definitiv noch eine juristische Regelung erfolgen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
GamersGlobal: Das Spiele-Magazin für Erwachsene
Impressum Nutzungsbedingungen So geht's
GamersGlobal auf Facebook Creative Commons License GamersGlobal auf Twitter.com
Die User-generierten Inhalte dieser Website, nicht aber die redaktionellen, sind unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert, bis auf zwei Ausnahmen (siehe Nutzungsbedingungen).

Seitenanfang