Europäischer Sega-Sitz von Entlassungen betroffen

WiiU 3DS
Bild von Nico Carvalho
Nico Carvalho 24253 EXP - Freier Redakteur,R10,S8,A8
Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtTester: Hat 5 Spiele- oder Hardwaretests veröffentlichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenRedigier-Veteran: Verdiente 1000 EXP durch Edits fremder News/ArtikelStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhalten

9. April 2014 - 19:54 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Aufgrund einer Umstruktierung der Sonic- und Mobilspiel-Sparten entlässt Sega einen Teil seiner Mitarbeiter aus seinem Londoner Büro, das gleichzeitig das europäische Hauptquartier des japanischen Herstellers ist. Dies bestätigte ein Firmensprecher des Unternehmens gegenüber Polygon.com. So sei dieses Vorgehen in Europa ein Aspekt der Firmenstrategie, um die eigenen Ressourcen gebündelt einzusetzen:

Sega ist im Begriff, bestimmte Funktionen des Sonic- und Mobilbereichs innerhalb von Sega of America zusammenzulegen. Dort sitzt das Management und die Produktion dieser Sparten. Angesichts dieses Vorgehens gab es eine begrenzte Anzahl an Kündigungen in unserer europäischen Niederlassung in London.

Ob diese Entlassungen Einfluss auf die Entwicklung ihres kürzlich angekündigten Titels Sonic Boom nehmen, ist nicht bekannt. Ebenfalls unsicher ist die Bedeutung dieser Restrukturierung für die Zukunft ihres blauen Maskottchens. Bereits letztes Jahr kündigte Sega Rationalisierungen zumindest in ihrer Spielesparte an, um sich der verändernden Natur der Industrie besser anzupassen und beständig Gewinn zu erzielen.

Im Jahr 2012 zog sich Sega aus den meisten europäischen Ländern zurück und schloss die Niederlassungen dort; davon war auch die deutsche Filiale in München betroffen.

Michael Meissner 11 Forenversteher - 718 - 10. April 2014 - 13:34 #

Ich hoffe für SEGA das es das richtige ist. Irgendwie traurig was aus dem einstigen Konkurrenten Nintendos geworden ist.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit