Luftrausers: Entwickler reagiert auf Nazi-Vorwürfe

PC PS3 PSVita andere
Bild von Dennis Hillor
Dennis Hillor 32489 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S5,C10,A10,J10
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Gold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Silber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.

8. April 2014 - 10:32 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert

Mit Luftrausers (PSN-Check) konnte Indie-Entwickler Vlambeer einen kleinen Hit landen, der sich bereits innerhalb weniger Tage als profitabel erwies (wir berichteten). Ihr spielt darin den Piloten eines experimentellen Kampfflugzeugs und tretet hinter den feindlichen Linien in waghalsigen Luftkämpfen gegen andere KI-Flieger an. In den vergangenen Tagen wurde vermehrt Kritik von Seiten der User laut, die besonders via Twitter anprangerten, man würde bei Luftrausers nicht nur irgendeinen Piloten steuern, sondern einen Nazi. Dieser Verdacht wird dadurch bestärkt, dass sich der Titel einer ähnlichen Symbolik bedient und die gesamte Optik an das Szenario des Zweiten Weltkriegs erinnert.

Rami Ismael, Mitbegründer von Vlambeer, wurde direkt auf diesen Punkt angesprochen und reagierte mit einem offenen Brief auf der Entwicklerhomepage. Laut ihm spielt Luftrausers in einer alternativen, fiktionalen Realität, wo der Spieler weder die Kontrolle über einen Nazi, noch eines Japaners oder Russen übernimmt.

Wir müssen akzeptieren, dass sich einige Leute wegen unserem Spiel unwohl fühlen könnten. [...] Luftrausers spielt irgendwo zwischen dem Zweiten Weltkrieg und dem Kalten Krieg, oder in einer alternativen Realität in den zehn bis fünfzehn Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg. Der Spieler ist Teil einer undefinierten Streitmacht, die nicht auf "unserer" Seite war, während den sechs oder sieben Jahren, in denen die militärischen Führungskräfte erzählt haben, dass wir uns auf einen Angriff von mit Lasern ausgestatteten Schwebebooten vorbereiten sollen.

Luftrausers ist eine Umsetzung des Flashspiels Luftrauser und am 18. März für Windows, Linux, MacOS sowie für PS3 und PSVita erschienen. Es handelt sich um einen klassischen 2D-Arcade-Shooter im Monochrom-Retrostil.

Toxe 21 Motivator - P - 26591 - 8. April 2014 - 9:38 #

Was für ein Tinnef (also die Vorwürfe).

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 8. April 2014 - 10:09 #

Zumal ja der Spieler anscheinend am Ende immer stirbt - wenn also die Gegner Nazis wären müssten sie sich ja viel mehr aufregen.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9223 - 8. April 2014 - 16:10 #

Es ist schon der Zweite Weltkriegsköder an Bord. Das sieht man ja schon am Layout. Aber was ist daran falsch einen Nazi zu spielen im Kontext des Spiels? Mach ich bei Battlefield immer , und keiner meckert.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 8. April 2014 - 16:53 #

Nee, die schießen gleich, diese Schufte. ;)

vicbrother (unregistriert) 10. April 2014 - 15:37 #

Es ist schon erstaunlich, wie wenig Differentierung beim Begriff Nazi herrscht. Gab es denn nicht auch gute Nazis wie Oskar Schindler und John Heinrich Detlef Rabe?

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9223 - 11. April 2014 - 17:00 #

Jo es wird halt nicht differenziert.

So ist Nazi einfach ein Schlagwort für das Böse im Menschen. Und bei Hitler ist das dann das Böse himself. Ich mein es ist ja auch gut getroffen, aber es nutzt sich eben ab.

vicbrother (unregistriert) 13. April 2014 - 9:33 #

Wenn das Böse so offensichtlich wäre, warum sind ihm soviele gefolgt? Sind wir ein Volk von Orks?

Dennis Hillor 22 AAA-Gamer - P - 32489 - 13. April 2014 - 11:08 #

Es ist ja erst seit geraumer Zeit ein Schlagwort für das Böse, wo er an die Macht kam natürlich noch net...

Steam=nobuy (unregistriert) 28. April 2014 - 12:22 #

Warum so viele Hitler folgten ? Der Kapitalismus hat weltweites Elend produziert und eine kleine Gruppe auf Kosten aller Anderer privilegiert. Der Kommunismus war als gescheiterte Hoffnung zu erkennen, ja sogar als Bedrohung für die ganze Welt, damals. Was blieb als Hoffnung ?

Der starke Mann, mit seiner Joboffensive (eigentlich kein Kunststück wenn man aufrüstet)und gut gemachter Propaganda, sowie durchaus vorhandenem sozialem Engament (für jene die ihm recht waren), erschien da als die beste Lösung. Aber auch das niedrige Bildungslevel und kaum vorhandene Massenkommunikation, abseits der Staatlichen Medien (ausser Volksempfänger war ned viel) begünstigte den Aufstieg der Nazis. Dazu kam Rassismus und Nationalismus der breit verwurzelt war in der Bevölkerung. Und abgerundet wurde das Paket durch unzumutbare Siegerforderungen aus WW1.

Warum ihm so viele folgten interessiert mich weniger. Interessanter ist, WER FINANZIERTE HITLERS KRIEG ? Haben die Kapitalisten, in ihrer maßlosen Habgier, fast ihren eigenen Untergang finanziert ? Denn die Kommies und die Nazis hatten kein Geld. Woher kam es denn ?

vicbrother (unregistriert) 28. April 2014 - 14:28 #

Es gab sicherlich keinen monokausalen Grund, warum Hitler an die Macht kam.
Ohne ihn glorifizieren zu wollen war er wohl sehr charismatisch, nicht unintelligent und hatte viele notwendige Reformen erkannt und später auch gegen alle Widerstände durchgeführt.

Stell dir heute einen Politiker vor, der zehn Jahre voraus seine Politik und Grundsätze beschreibt, seine Reformen gegen jeden Widerstand durchsetzen und sein Leben für seine Ideale geben: Die ICEs würden ohne die lästigen Zwischenstopps durch Deutschland rasen, der Mautvertrag wäre kein Staatsgeheimnis und Krisen würde man wieder Krieg nennen - Guttenberg flogen nicht umsonst die Sympathien des Volkes zu.

immerwütend 21 Motivator - P - 29342 - 8. April 2014 - 9:45 #

Da es sich bei Vlambeer um ein niederländisches Studio handelt, kann ich mir auch kaum vorstellen, die würden eine Art Nazi-Spiel herstellen.

Dennis Hillor 22 AAA-Gamer - P - 32489 - 8. April 2014 - 9:47 #

Im Statement verweist er explizit auf seine Herkunft und dass er sich durchaus bewusst ist, was für Gräuel zu der Zeit passiert sind

drako 15 Kenner - 3009 - 8. April 2014 - 9:56 #

Was hat das den damit zu tun das es ein niederländisches Studio ist?

immerwütend 21 Motivator - P - 29342 - 8. April 2014 - 10:01 #

Ich habe den größten Teil meines Lebens praktisch in Sichtweite der niederländischen Grenze gelebt, und da kriegt man zwangsläufig mit, dass bei denen die Vergangenheit durchaus nicht vergessen ist - auch wenn sie uns nicht ständig mit finsterer Miene beobachten.

drako 15 Kenner - 3009 - 8. April 2014 - 10:08 #

Mhh habe 5 Jahre mit Niederländern zusammen gearbeitet und war auch dadurch oft in der Niederlande. Und es gibt beide Seiten, welche die es schon noch böse nehmen und welche die nunja nicht gerade die Zeit an sich begrüßen aber die durchaus ein gewisse Tendenz in die andere Richtung haben. Aber in im allgemeinen sind die Niederländer jedenfalls da relativ entspannt.
Ist aber wie im jeden anderen Land auch es gibt solche und solche und im Mittel sind die meisten sehr umgänglich :)
Also ein Studio kann sich nicht davon freisprechen nur weil sie nicht Deutsch sind, wobei ich nicht sagen will das an den Vorwürfen was dran ist.

immerwütend 21 Motivator - P - 29342 - 8. April 2014 - 10:16 #

Sicher sind die Niederländer da relativ entspannt, aber ich denke, das Geschichtsbewusstsein ist bei ihnen doch deutlich ausgeprägter als etwa bei den Amerikanern, deren Land ja auch nie eine Invasion erlitten hat.
Ob die Niederländer deswegen auch automatisch eine geschmackvolle Präsentation ihres Spiels liefern müssen, ist natürlich eine ganz andere Frage ;-)

drako 15 Kenner - 3009 - 8. April 2014 - 10:23 #

Naja also ich seh das so wegen dem Spiel, wenn man sich einer gewissen Symbolik bedient dann muss man schon damit rechnen das manche Leute genauer hinschauen. Sofort die Nazi-Keule zu zücken ist natürlich übertrieben und führt zu nichts.

Barkeeper 16 Übertalent - 4232 - 8. April 2014 - 22:11 #

Ein alter Bauer sitzt auf seiner Veranda und liest ein Buch.
Da kommt sein Freund vorbei, sieht das und fragt ihn: "Sag mal, warum liest du den so ein großes, dickes Buch?"
Da erwidert der alte Bauer: "Ach weißt du, ich bin ja nun schon sehr alt. Und da habe ich mir gedacht: Wenn ich mal sterben sollte, wäre es doch nett Petrus an der Himmelspforte in seiner Muttersprache anzusprechen. Daher lerne ich jetzt Latein."
"Hmmmm", sagt der Freund des Bauern und verfällt ins grübbeln. "Ja, und was ist, wenn du gar nicht in den Himmel kommst?" fragt er dann.
"Ach weißt du", sagt der alte Bauer. "Ein bisschen Deutsch kann doch jeder."

^^ Witz von einem niederländischen Kollegen erzählt bekommen :-)

vicbrother (unregistriert) 10. April 2014 - 15:41 #

Guter Witz :D

Makariel 19 Megatalent - P - 13604 - 8. April 2014 - 11:02 #

"Gebt uns die Fahrräder zurück!"

Philley 16 Übertalent - 5384 - 8. April 2014 - 10:05 #

Kann ihnen doch letztlich recht sein
"There's no such thing as bad publicity..."

Dennis Hillor 22 AAA-Gamer - P - 32489 - 8. April 2014 - 10:07 #

Naja, aber so ein Vorwurf...

Scytale (unregistriert) 8. April 2014 - 10:44 #

Es gibt andere Spiele mit einer solchen Art von Protagonisten. Sei es auch nur die Wehrmachtsfraktion in Multiplayer Spielen wie Day of Defeat, Battlefield 1942 oder Red Orchestra.

Problem ist nur eine etwaige ideologische Verknüpfung innerhalb des Spiels. Bei uns wäre das die Benutzung von Hakenkreuzen (da die eben in unserem Kulturkreis für die Nationalsozialistische Politik steht) oder eben nationalsozialistisches Gedankengut. Solange letzteres nicht implementiert ist, sind jegliche Vorwürfe lediglich reaktionär.

Ich denke, dass in der Natur eines Casual-Spiels viele von außerhalb der Spieleszene dieses Spiel gekauft haben, und eben nicht wissen, was in der Spielebranche üblich ist. Wie bei den oben genannten Titeln, was absolut üblich und i.O. ist.

vicbrother (unregistriert) 10. April 2014 - 15:44 #

Die ganzen Weltkriegsspiele leben vom Sieg des Guten (Alliierte, selbst wenns die Russen sind) gegen das Böse (Grossdeutschland und ein paar Bündnistreue). Sowas kann man daher heute schon gar nicht mehr wirklich spielen, so zB das Spiel "Fall Weiss"

Gongg (unregistriert) 8. April 2014 - 11:55 #

Deswegen steht dem Edathy auch so eine steile Karriere bevor!

Maverick 30 Pro-Gamer - - 175078 - 8. April 2014 - 10:13 #

Korrekturhinweis: 2D-Arcarde-Shooter= 2D-Arcade-Shooter

KanoFu 10 Kommunikator - 522 - 8. April 2014 - 14:11 #

Da musste ich jetzt aber 5-mal lesen, bis ich den Fehler gefunden habe oO.

Geist (unregistriert) 8. April 2014 - 10:39 #

Versteh das nicht. Kein Mensch hat sich bei Starship Troopers aufgeregt. Die Uniformen ähneln da auch denen der Wehrmacht.

Dennis Hillor 22 AAA-Gamer - P - 32489 - 8. April 2014 - 10:40 #

Damals war wohl noch net alles so darauf bedacht überkorrekt zu sein

Name (unregistriert) 8. April 2014 - 10:47 #

Ehm doch, aber es ging weniger um die Uniformen als um die Charaktere und die Propaganda im Film. Vor allem ging es um den Militarismus. Aber auch immer mal wieder kam was mit Faschismus.

Und das Buch erst. Militaristisch, faschistoid und rassistisch. So zumindestens die Vorwürfe.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6742 - 8. April 2014 - 11:22 #

Das Buch hat aber kaum was mit dem Film zu tun. Das war wohl mehr oder weniger Zufall dass man bemerkt hat dass da eine grobe Überschneidung von Drehbuch und dem Buch von Heinlein vorlag und man dann den Namen verwendete um mögliche Fans des Buchs abzugreifen. Oder so ähnlich.

drako 15 Kenner - 3009 - 8. April 2014 - 11:25 #

Ein Film kann sich immer von der Vorlage unterscheiden, gerade wenn die Zielgruppen unterschiedlich sind. Wäre ja nicht das erste mal das ein Film Unterschiede zur Buchvorlage hat.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6742 - 8. April 2014 - 11:50 #

Ja, aber normalerweise ist es dann wenigstens die Inspiration dafür... Hier war es wohl anders ;) Zitat aus der Wikipedia:

A report in an American Cinematographer article states that the Heinlein novel was optioned well into the pre-production period of the film, which had a working title of Bug Hunt at Outpost Nine; most of the writing team reportedly were unaware of the novel at the time. According to the DVD commentary, Paul Verhoeven never finished reading the novel, claiming he read through the first few chapters and became both "bored and depressed."

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 8. April 2014 - 12:18 #

Wenn ich mich recht erinnere kamen in den ersten paar Kapiteln die Bugs noch gar nicht vor. Aber der Film war ja auch "Satire". ^^

Makariel 19 Megatalent - P - 13604 - 8. April 2014 - 12:23 #

Im Buch gab's auch Power Armor (die aussahen wie Metall-Gorillas), die aus dem Orbit geworfen werden (HALO jumps sind für Weicheier) die taktische Nukes als Standardbewaffnung hatten. Es gab auch andere Aliens die als verweichlicht dargestellt wurden weil sie neutral waren (= Europäer) und die Bugs (= der ideale Kommunismus) hatten Schusswaffen. Das hab ich alles nicht im Film gesehen.

Red Dox 16 Übertalent - 4140 - 8. April 2014 - 13:38 #

Das kommt dann wohl alles im Remake, das in der Mache sein soll ;) Warhscheinlich wie Robocop oder Total Recall dann irgendwie seelenlos aber hip & neu mit mehr CGI.

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 8. April 2014 - 15:34 #

Hmm - NOCH mehr GCI als das Original? ;)

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 21358 - 9. April 2014 - 8:39 #

Ich verstehe nicht, warum das Remake von Total Recall immer so runtergeputzt wird. Ich finde die Neufassung deutlich besser, weil sie zum Einen nicht mehr so peinlich trashig daherkommt und zum Anderen unerwartet stark auf Story gesetzt hat, die Actionszenen blieben wirklich im Rahmen.

EbonySoul 16 Übertalent - P - 4525 - 9. April 2014 - 14:19 #

Ah du hast das Problem mit der Neufassung komplett erfasst: "nicht mehr so peinlich trashig daherkommt und zum Anderen unerwartet stark auf Story gesetzt hat, die Actionszenen blieben wirklich im Rahmen."

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 21358 - 9. April 2014 - 14:21 #

Naja, ich hab's nicht als Problem, sondern fast schon als Offenbarung wahrgenommen :)

Freylis 20 Gold-Gamer - 21078 - 9. April 2014 - 14:30 #

Und zu allem Ueberfluss ist ein ganzer Planet verschollen gegangen, der im Original eine wichtige Rolle spielte: der MAAAAAAAAARS!!! Allein dafuer haetten die Macher dieser Blasphemie vor die heilige Inquisition der Remake-Pruefstelle gezerrt werden muessen! ;P

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 21358 - 9. April 2014 - 16:40 #

Also wirklich! Mit Details muss man sich doch nicht beschäftigen^^

Asderan 14 Komm-Experte - 2321 - 8. April 2014 - 16:20 #

Muss man auch erstmal schaffen: Einen so krassen Scheißfilm zu machen, dass der Spiegel ernsthaft glaubt, es mit einem satirischen Meisterwerk zu tun zu haben...

MicBass 19 Megatalent - 14313 - 8. April 2014 - 19:52 #

Also bei mir hats gewirkt. Ich fand ihn sowohl satirisch als auch super.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 33522 - 8. April 2014 - 20:04 #

Jep, da stimme ich dir zu.

immerwütend 21 Motivator - P - 29342 - 8. April 2014 - 21:42 #

Und das die Zensoren die Satire nicht kapiert haben, spricht nur für ihre Qualität.

Dennis Hillor 22 AAA-Gamer - P - 32489 - 9. April 2014 - 7:59 #

Das mag wohl wahr sein. Wo die doch sonst alles kapieren

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 21358 - 9. April 2014 - 8:40 #

Da bin ich voll bei Dir. Starship Troopers gehört für mich tatsächlich zu den unterhaltsamsten Sci-Fi-Filmen, die ich kenne.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21078 - 9. April 2014 - 14:33 #

Da bin ich dabei. Starship Troopers war genial. Und wenn ST3 nicht so eine braesige Handlung gehabt haette, haette es sich direkt an Teil 1 anschliessen koennen, denn die Satire stimmte hier ebenfalls perfekt. :D

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 21358 - 9. April 2014 - 16:40 #

Zumindest war der dritte Teil wieder ein Fortschritt zum unsäglichen zweiten Teil :)

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3241 - 10. April 2014 - 7:33 #

Über den zweiten Teil legen wir mal besser den Mantel des Schweigens. Prinzipiell habe ich nichts gegen B-Movies, aber der war einfach nur übel.
Teil 3 war da schon besser und auch näher am Original, dessen Klasse erreichte er aber bei weitem nicht.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 21358 - 10. April 2014 - 11:28 #

Genau so schaut's aus.

drako 15 Kenner - 3009 - 8. April 2014 - 12:21 #

Ja erzählen kann man danach natürlich viel ;)

Makariel 19 Megatalent - P - 13604 - 8. April 2014 - 11:36 #

Gibt es wirklich so viele Fans des Heinlein Buches? War IMO nie in derselben Preisklasse wie z.B. The Forever War.

fazzl 13 Koop-Gamer - 1305 - 8. April 2014 - 14:41 #

The Forever War ist spitze und ein echtes Antikriegsbuch.

Bei Heinlein gibt es zwar auch einen bedauernden Unterton und auch die Stimmung am Ende (eigentlich kann ich nur Soldat bleiben und bin für alles andere nutzlos) ist ja zumindest nicht positiv. Aber zwischen "The Forever War" und "Starship Troopers" liegen Welten! Auch was die Deutlichkeit der Botschaft und die Beklemmung angeht.

immerwütend 21 Motivator - P - 29342 - 8. April 2014 - 15:01 #

Sehe ich auch so, aber die amerikanischen Fans waren von Heinlein echt hingerissen - konnte ich nie nachvollziehen :-/

crackajack 11 Forenversteher - 586 - 8. April 2014 - 15:43 #

Konnte mit Starship Troopers, und der imo verblödet wirkenden Satireart, nix anfangen. Aber wie mir gerade ein-/auffällt dürfte Killzone wohl in eine ähnliche Kerbe schlagen.
Da habe ich immer das Gefühl ich stünde auf der Seite eines seltsam agierenden Militärapparats.
Hatten die auch so eine Militarismus/Faschismus Schiene vor?

Sowas kommt imo immer dämlich. Genauso bei Spec Ops wo das Ergebnis darin besteht das ich mich völlig losgelöst von der Idiotie der Handlung und der Sturheit des Protagonisten durch die Massen baller.

Spielemacher haben imho so rein gar keine Formel gefunden jeglichen Antikrieggedanken sinnvoll einzubinden.

Wie wär's mit Krieg einfach so zeigen wie er ist; brutal und tödlich, und ohne stringente Handlung, anstatt da immer eine ach so schlaue oder spannende Handlung erzählen zu versuchen.
Der Anfang vom Stalingradlevel in Cod1 war doch bis jetzt das beste Antikriegsgefühl in einem Shooter. Keine Waffe in die Hand und ab in die Schlacht. Du bist nur ein simpler Soldat. Dein Leben ist einen Dreck wert. Hurra. Da können alle mit Spannungsbogen zusammengeschusterten Antikriegsgeschichten nicht mithalten.

drako 15 Kenner - 3009 - 8. April 2014 - 16:40 #

Die Schrecken des Kriegs, der Spieler wird innerhalb von 8 Sekunden getötet und es gibt kein Respawn. Dürfte unheimlich frustrierend sein aber kommt dem Gefühl nah :)

Toxe 21 Motivator - P - 26591 - 8. April 2014 - 16:51 #

Klingt nach Counter-Strike.

drako 15 Kenner - 3009 - 8. April 2014 - 16:56 #

Oh stimmt ja irgendwie, na dann kommt man den Gefühl wohl doch nicht so nah :)

vicbrother (unregistriert) 10. April 2014 - 15:48 #

"Wie wär's mit Krieg einfach so zeigen wie er ist; brutal und tödlich, und ohne stringente Handlung, anstatt da immer eine ach so schlaue oder spannende Handlung erzählen zu versuchen." ~crackajack

Tun sie doch: Spiel doch mal einen Egoishooter. Aufs töten reduzierte Handlung, maximale realitätsnahe Umgebung, respawn inklusive.

Hohlfrucht 14 Komm-Experte - 2694 - 8. April 2014 - 10:49 #

Soweit ich mich erinnern kann gab es damals sehr viele Filmkritiker, die den satirischen Unterton des Films nicht erkannt haben und sich darüber beschwert haben, es handele sich um Faschismus verherrlichenden Filmabfall. Und auch Heinlein ist nach Veröffentlichung der Vorlage immer wieder vorgeworfen worden er sei Faschist.

Makariel 19 Megatalent - P - 13604 - 8. April 2014 - 11:06 #

Gibt leider zu viele Leute die nicht zwischen dem Werk und dem Schöpfer unterscheiden können.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3241 - 8. April 2014 - 11:35 #

Die müssen den Film aber mit geschlossenen Augen und Ohren konsumiert haben. Die Satire quillt bei diesem genialen Streifen aus jeder Ritze.

Makariel 19 Megatalent - P - 13604 - 8. April 2014 - 11:39 #

Die Satire in Starship Troopers ist ohnehin die Holzhammer-Variante, wenn man die nicht bemerkt sollte man sich echt mal durchchecken lassen ;-)

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6742 - 8. April 2014 - 11:51 #

Dachte ich mir auch... aber die Menschheit ist grundsätzlich immer merkbefreiter, als man denkt.

Smutje 14 Komm-Experte - P - 2384 - 8. April 2014 - 13:28 #

Indeed ... ein Weltklassefilm eben weil alles so dermaßen überzogen ist!

MicBass 19 Megatalent - 14313 - 8. April 2014 - 19:56 #

"Das gefällt mir! Die mobile Infanterie hat mich zu dem gemacht was ich heute bin!" ^^

drako 15 Kenner - 3009 - 8. April 2014 - 10:55 #

Gerade Starship-Troopers wurde vorgeworfen sich entsprechender Symbolik zu bedienen und Militarismus und Spesizismus sind ja auch vorhanden. Tut es ja auch und ist nunmal ein Hauptelement des Films, die Story drumherum ist ist ja auch eher ausgelutschte Kost und es ging Verhoeven ja auch um das überzeichnen dieser Elemente.

Sancta 15 Kenner - 3155 - 8. April 2014 - 11:00 #

Starship Troopers ist eine geniale Satire auf Nazi-Ideologie. Das wurde dort ganz bewusst eingebaut. Wer das als verherrlichend ansah, der hatte ein ernstes Wahrnehmungsproblem, wie eben einige Kritiker damals.

Dennis Hillor 22 AAA-Gamer - P - 32489 - 8. April 2014 - 11:09 #

Naja, aber das Problem bei Satire ist nun mal, dass nicht jeder sie kapiert.

drako 15 Kenner - 3009 - 8. April 2014 - 11:15 #

Das hört sich so negativ an :)
Manchmal ist es aber auch nicht einfach Satire zu erkennen. Meistens muss der "Empfänger" auch noch den Kontext kennen und was der Schöpfer damit sagen wollte was so nicht immer gegeben ist.

immerwütend 21 Motivator - P - 29342 - 8. April 2014 - 14:39 #

Die Uniformen sollten der Wehrmacht ähneln, genau wie die Gestapo-Mäntel der "Gehirnpolizei" durchaus ihren Sinn hatten. Leider ist der Satireaspekt des Films durch die zahllosen Kürzungen praktisch völlig verlorengegangen - und für die lausigen Nachfolger kann Verhoeven nun nix...

Sancta 15 Kenner - 3155 - 8. April 2014 - 15:32 #

Die FSK 16 Version war UNFASSBAR. Die war für Jugendliche schlimmer als die 18 bzw. Uncut Version, denn in der 16er war die Satire nicht mehr erkennbar. Ein gutes Beispiel für die Sinnlosigkeit von Schnitten. Brutalität wird verharmlost, wenn man sie schneidet bzw. nicht zeigt. Das Sterben in Western für Kinder ist blutlos FSK 6 mäßig und stellt das Sterben als Spiel dar. Schlimm so etwas. Tod und Gewalt sollte nicht verharmlost werden. Wenn man jemanden würgt und er ist nach 2 Sekunden tot am Boden, noch hübsch anzusehen empfinde ich das als schlimmer als die Qualen beim Erdrosseln zu zeigen. Entweder man zeigt das Böse wie es ist oder man sollte darauf verzichten. Aber die Ästetisierung des Schreckens ist für mich unerträglich.

Klaus Ohlig 14 Komm-Experte - 2200 - 8. April 2014 - 16:39 #

Wann gab es die FSK 16 Fassung denn? Ist mir nie untergekommen, und bei z.B. Amazon.de ist der Film nach wie vor in keiner Version erhältlich.

Ich hab eine "strafrechtlich unbedenkliche"-DVD Fassung (kein FSK-Logo) mit deutschem Ton und einer angegebenen Spielzeit von 124 min, und eine Britische Blu-Ray mit laut Hülle ca. 130 min (wobei mir keine Unterschiede aufgefallen sind, gucke Filme aber in der Regel auch immer nur mit reichlich zeitlichem Abstand erneut) - wie lang war die 16er, würde mich interessieren?

Hyperbolic 16 Übertalent - P - 4039 - 8. April 2014 - 21:48 #

Die 16er Fassung ist die Version die im Fernsehen läuft.
Auf VHS/Laserdisc/DVD/Blu Ray gibt es nur die ungeschnittene indizierte Fassung.

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 8. April 2014 - 20:01 #

Der Laufzeitunterschied ist auf den PAL Speedup zurückzuführen. DVDs laufen mit 25 fps, BDs mit dagegen mit 24 fps, also etwas langsamer. Geschnitten ist da also nix.

Hyperbolic 16 Übertalent - P - 4039 - 8. April 2014 - 15:26 #

Was meinst du warum der Film indiziert ist.

Sancta 15 Kenner - 3155 - 8. April 2014 - 15:34 #

Weil die FSK einen Knall hatte und den Film nicht kapiert hat und in der Schnittfassung für 16 Jährige zu einem Propagandafilm machte, der er nie war.

Hyperbolic 16 Übertalent - P - 4039 - 8. April 2014 - 15:56 #

Das ist ja der Witz an der Sache. Die Indizierung erfolgte wegen dem "pro militaristischen Inhalt" und "kaum erkennbarer Satire".
Aber genau das ist in der geschnittenen Version drin geblieben.

vicbrother (unregistriert) 10. April 2014 - 15:45 #

Die Imperiale Armee aus Star Wars trägt Wehrmachtshelm oder die japanische Militärmütze...

Scytale (unregistriert) 8. April 2014 - 10:46 #

Wie in einem anderen Kommentar von mir:

Was ist mit allen den Spielen, wo man eine echte, auch namentlich so benannte, Wehrmachtsfraktion spielen kann? Die gibt es seit Jahrzehnten, ohne jegliche Arten von Aufschrei.

Ich würd mal sagen: Pfffffffffffffffffffft. Nett lächeln, winken und weitergehen.

drako 15 Kenner - 3009 - 8. April 2014 - 11:07 #

Natürlich gibt es auch da Kritik und Diskussionen im Netz und in den Medien.

Ironheart (unregistriert) 8. April 2014 - 23:12 #

Hast du meinen Aufschrei nicht gehört, als ich die deutsche Schnippel-Version von Hearts of Iron 2 gespielt habe?

Die ganze Welt spielt mit Nazi-Symbolen und historisch korrekten Einheiten-bezeichnungen, und es ist schon erstaunlich wie detailreich HoI hier ist.

Nur in Deutschland bekommt man so einen Mist vorgesetzt, weil man sich beim Anblick des Nazi-Drecks, sich in einen Nazi-Zombie verwandelt könnte. *facepalm*

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 13185 - 8. April 2014 - 11:23 #

Bekomme da echt schlechte Laune. Selbst wenn sie deutsche Soldaten aus dem WWII darstellen würden, nicht jeder war Nazi. Wenn man SS Soldaten sagt sie waren Nazis ok, aber bei der Wehrmacht wahr dies nicht der Fall.

Hohlfrucht 14 Komm-Experte - 2694 - 8. April 2014 - 11:32 #

Im Ausland wird mit dem Wort Nazi sehr viel freizügiger umgegangen als in Deutschland. Man denke nur mal an die ganzen Begriffe wie FemNazi :)

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 13185 - 8. April 2014 - 11:36 #

Die Beschwerden kommen aber meistens aus Deutschland .

Smutje 14 Komm-Experte - P - 2384 - 8. April 2014 - 13:32 #

... mag sein aber wir wollen doch jetzt nicht in die (überholte) "Die-Wehrmacht-ist-frei-von-Schuld-Rhetorik" verfallen oder anders gesagt: die meisten Opis waren nicht nur in Norwegen Kabel verlegen.

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 13185 - 8. April 2014 - 20:25 #

Nein das heißt aber nicht das sie Nazis waren. In den USA wechseln die Soldaten auch nicht alle 4 Jahre von Demokraten zu Republikaner.

Smutje 14 Komm-Experte - P - 2384 - 8. April 2014 - 22:50 #

Nun, dann müssten wir klären, was Du unter einem Nazi verstehst: nur Parteimitglieder oder auch überzeugte Anhänger der nationalsozialistischen Ideologie. Ich persönlich neige zur zweiten Variante und davon gab es in den Reihen der Wehrmacht (nach allem, was ich zu wissen glaube) mehr als 5 oder 6 Stück.

drako 15 Kenner - 3009 - 9. April 2014 - 6:23 #

Es geht ja auch erstmal darum das man in Bezug zur Wehrmacht mit dem Begriff Nazi eine Zugehörigkeit bezeichnet - also "die Streitkräfte des NS-Deutschlands", so passiert das auch bei dem Begriff Rotarmist/rote Armee bei der Sowjetunion obwohl klar ist das da auch nicht jeder ein Kommunist war. Ist also eher umgangssprachlich und das man die deutschen Truppen als Nazis bezeichnet ist erstmal nicht schlimm, falsch ist es natürlich wenn man damit direkt aussagen möchte das jeder einzelne an Verbrechen beteiligt war und/oder die Verbrechen als richtig empfunden hat.

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 13185 - 9. April 2014 - 9:32 #

Unter dem Wort Nazi verstehe ich Nationalsozialist. Das waren nur ein Bruchteil der Soldaten im 3. Reich. Ist ja auch nicht so das alle freiwillig zur Wehrmacht gegangen sind. Ab einen gewissen Punkt wurde jeder eingezogen.,klar gab es Wehrmachtsverbände die schreckliche Dinge getan hat, aber deswegen darf man nicht eine ganze Armee beschuldigen.

drako 15 Kenner - 3009 - 9. April 2014 - 9:52 #

Habe ja auch nichts anderes Behauptet ;)

Obwohl ob es nur ein Bruchteil war, die Mehrheit oder 50/50 dafür muss man erstmal Belege bringen. Und ab einen bestimmten Punkt kann natürlich jeder behaupten das er kein überzeugter Nazi war oder von all dem nichts wüsste.

Und auch in den Diskussionen im Internet zu dem Spiel geht es nicht unbedingt einfach nur darum zu schreien das man Nazis spielt und das böse ist, sondern es geht eigentlich in einigen Fällen einfach darum das man mit dem Hintergrund der Symbolik und bestimmten Elementen vermutet das es so sein könnte und fragt den Entwickler um Erklärung warum er bestimmte Elemente benutzt, warum er das tut und was der Hintergrund ist.

Also man muss nicht immer in einen Verteidigungsreflex verfallen nur weil einige Leute sich mit Dingen etwas näher beschäftigen anstatt es einfach nur hinzunehmen. Tun wir ja auch gerade bei amerikanischen Produkten die gewisse Thematiken behandeln.

Funatic 14 Komm-Experte - P - 2324 - 8. April 2014 - 11:39 #

ist das jetzt traurig oder lustig wenn sich jemand mit dem namen "Rami Ismael" dazu äussern muss das sein spiel keine naziverherrlichung ist?

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 13185 - 8. April 2014 - 11:44 #

Ja, einige sollten mal überlegen ob ihre "Es muss immer ein Angriff auf Irgendetwas" Theorie immer sein müssen.

drako 15 Kenner - 3009 - 8. April 2014 - 12:10 #

Ähh weil das keine Rolle spielt.
Vor allem nach der Gay-Nazi Bewegung in Russland und der Nazi-Bewegung in Südostasien, und wie war das mit dem jüdischen Nazi wo es auch eine nette verfilmung von gibt ;)
Nationalsozialismus ist erstmal eine politische Strömung und hat kein Anrecht darauf nur von reinen Ariern ausgeübt zu werden.

Funatic 14 Komm-Experte - P - 2324 - 8. April 2014 - 13:16 #

naja also im aktuellen fall geht es ja schon drum das unterstellt wird man spiele "deutsche nazis" zwecks wehrmacht und WW2-symbolik. die aktuelle nazi-bewegung in südostasien (ich denke du meinst den fall in japan) hat ja einen geschichtlichen bezug und die gay-nazi bewegung war einfach nur *LOL*.

drako 15 Kenner - 3009 - 8. April 2014 - 16:49 #

Nein Japan gehört nicht zu Südostasien #klugscheiß#.
Japan ist da auf etwas anderer Ebene - da seh ich teilweise schon eher die Glorifizierung und die Ästhetik als Mittel zum Zweck.
Und auch wenn die Gay-Nazi-Bewegung erstmal erstaunen hervorruft, zeigt sie das politische Ideologien Spielraum haben, manchmal sogar soweit das sie mit dem eigentlichen Gedanken nichts mehr zu tun haben.

Smutje 14 Komm-Experte - P - 2384 - 8. April 2014 - 13:36 #

Grundsätzlich einverstanden mit deinem Kommentar allerdings hier
"von reinen Ariern"
hast Du dich ordentlich vergaloppiert!

drako 15 Kenner - 3009 - 8. April 2014 - 16:44 #

Habe ich das?
Zugegeben war etwas extrem überspitzt zu Ende gebracht die Aussage :)

kurios (unregistriert) 8. April 2014 - 13:36 #

Putzig, daß Spiele, welche die neue Herrenrasse der Welt (den gemeinen Amerikaner) in Szene setzen, ihn als Held über Muslim-Untermenschen triuphieren lassen, keinen so richtig stören. Klar, Folter und Blut können schon mal die Jugendschützer auf den Plan rufen, aber insgesamt ist man mit der Rollenverteilung des Spiels einverstanden. Ein Mörder für Demokratie, Freiheit und vor allem die Interessen der Reichen wollte doch jeder schon mal sein. Hail USA and kill the arabs/russians fast ^^ Das sind mal "Nazi-Spiele" und immer daran denke....die Fahne ist heilig.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21078 - 8. April 2014 - 13:51 #

Und selbst wenn man einen Nazi spielen wuerde - dann waere es eben eine historische Simulation. Gibt ja Spiele wie Sand am Meer, wo man auf Seite der Alliierten kaempft. Meine Guete, hier in den USA haben wir dauernd Reenactments, wo im Rahmen von grossen Festen und Veranstaltungen Szenen aus dem 2. Weltkrieg nachgestellt werden, mit Kostuemwettbewerben, Waffendemos (ja, ich habe schon fleissig mit der Luger geballert) Flugshows etc. - auch alles mit originalgetreuer Symbolik etc. Da sind die Leute immer "star-struck", sobald sie merken, dass ich akzentfrei deutsch rede und wollen mit einem ins Gespraech kommen - insbesondere die amerikanischen Veteranen(!), die so was komischerweise viel lockerer sehen als die jetzige PC-verkrampfte Generation - Big Deal...

HETZEL (unregistriert) 8. April 2014 - 13:53 #

Anlehnungen an das 3. Reich verkaufen sich immer gut.
Darstellungen die sich an NS Diktatur oder eben NS/Wehrmachtsuniformen anlehnen sind doch nun wirklich keine Seltenheit.

Aber wieso da immer gleich die Moralkeule geschwungen werden muss?

Es gibt auf der Welt aktuellere Brennpunkte an denen sich "gut Menschen" dran aufreiben könnten um wirklich was zu bewegen, wenn Sie es denn wirklich wollten!

drako 15 Kenner - 3009 - 8. April 2014 - 17:05 #

Ach komm - "Gutmensch" wirklich? So ein "Kampfbegriff gegen Andersdenkende" ist mal sowas von out ;)
Liegt aber wahrscheinlich daran das man sich selber dabei schlecht fühlt das die anderen sich mal Gedanken machen oder auch für etwas engagieren.
Und nein damit meine ich nicht die Trolle die die Moralkeule durchs Internet schwingen, den diese empfinde ich nicht als "Gutmenschen".
Aber als pauschale diffamierung natürlich immer gern gesehen wobei die Nutzer dieses Wortes nicht realisieren das sie das selbe tun wie die ungeliebte Gegenseite. Zwei Trollfraktionen sie sich gegenseitig prügeln :)

skully (unregistriert) 8. April 2014 - 15:53 #

Die Figuren im Spiel sind Karikaturen dessen Uniformen einen preusischen Militärstil haben, mehr aber auch nicht. Diesen Stil gibt es seit 1814. Die Armeen Preusens, des Deutschen Kaiserreichs, Weirmarer Repulik, NS Diktatur und der DDR Diktatur haben diesen Stil verwendet. Da es keine Symbole auf den Uniformen gibt die einer dieser Armeen gleichen, gibt es daher auch keine politische Aussage.

DocRock 13 Koop-Gamer - 1216 - 8. April 2014 - 18:03 #

Wenn ich das Wort Twitter schon lese, bin ich nahe der Krise. Ob aufschrei, Nazi oder sonstiges.. Twitter hat immer einen riesigen Haufen Gutmenschen und Idealisten zu bieten. Und sogar in der Tagesschau darf ich mir dann anhören was drei Idioten, die niemand kennt, auf Twitter dazu meinen. Der Scheiss ist noch schlimmer als Facebook.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 8. April 2014 - 18:38 #

Das Tollste war, als sie mal über einen "Shitstorm" (O-Ton Tagesschau) auf Twitter berichtet haben. Einzig der Brennpunkt im Anschluss hat gefehlt.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21078 - 8. April 2014 - 18:54 #

Wow, da kehre ich meinem Heimatland mal fuer 13 Jahre den Ruecken zu - und jetzt benutzen sie Kraftausdruecke in der Tagesschau? Das ist bitter. Und wenn sie sich dann noch auf Twitter berufen, tun sie mir wirklich leid. So um das Jahr 2000 wurde immer ueber den Jargon und die primitive, emotionsgeile Berichterstattung der "Privaten" gelaestert und jetzt...

Dominius 17 Shapeshifter - P - 7006 - 8. April 2014 - 20:28 #

Ganz ehrlich, ich schaue ja kein Fernsehen, aber die Privatsender haben den niedrigstmöglichen Anspruch an Niveau schon ums doppelt Unendliche unterschritten, dagegen sind die ÖR richtiges Bildungsfernsehen.
Bei irgendwelchen RTL-News, die ich bei meinen Eltern mal zufällig mitbekommen habe, wurden tatsächlich ausgewählte Facebook-Kommentare zu bestimmten Meldungen vorgelesen. Also, mieser kann es echt nicht werden.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21078 - 8. April 2014 - 20:43 #

Wowie, das ist echt daneben, wenn die jetzt FB und Twitter in den Nachrichten zitieren. Wenn das so ist, wuerde ich, glaube ich, sogar wieder freiwillig Fernsehgebuehren bezahlen, um einen gewissen Status Quo zu wahren. - Irgendwie war schon in den fruehen 90ern abzusehen, wohin der Weg uns mit den Privaten mal fuehrt. Ich werde nie vergessen, wie eines Abends auf RTL die Opfer von Hooligans einer Kleinstadt ihren Taetern in einer Talkshow gegenuebergestellt wurden, um das "auszudiskutieren". Fuer mich war das der Grenzbereich zwischen gesundem Menschenverstand und Chaos und eine klare Trendwende der deutschen Medienlandschaft (gegen die selbst Hugon Egon Balders huepfenden Moepse der Erdbeere und Kirsche wie eine schlappe Lappalie wirkten...)

immerwütend 21 Motivator - P - 29342 - 8. April 2014 - 21:40 #

Du warst zu lange nicht hier... Inzwischen haben wir eine "Rundfunksbeitragspflicht", die für alle gilt. Zahlen musst du, wenn du hier eine Wohnung hast - selbst wenn du weder Radio, TV oder Computer besitzt...

Dennis Hillor 22 AAA-Gamer - P - 32489 - 9. April 2014 - 8:00 #

Jea, das Ding rockt doch! Was ich spannend finde ist, dass sie wie die GEZ ihrerzeit Briefe schreiben um zu fragen, was du denn hast :D

DocRock 13 Koop-Gamer - 1216 - 9. April 2014 - 8:07 #

Das Schlimmste ist halt, dass es immer viel zu viele Leute gibt, die zu allem eine Meinung haben. Aber von den meisten Dingen keine Ahnung. Für diese Sorte Mitbürger ist eigentlich immer schon die BILD und der Stammtisch ein tolles Medium gewesen. Oder wenn man von der anderen Seite kam, wahrscheinlich die TAZ und die Tee-Runde. Was mich so unendlich nervt, ist dass durch Twitter und Co diesen Trollen eine Plattform bietet, um in jeder zweiten Nachrichtensendung zitiert zu werden. Oder Titelgeschichten irgendwo zu bekommen (ich sag nur #aufschrei, welches nicht nur ich, sondern auch meine Frau (!) absolut aufgebauscht und übertrieben fanden).

Oder halt hier wie bei Luftrausers wieder viel mediale Aufmerksamkeit und eine Reaktion der Entwickler. Warum? Wegen ein paar blöden, nervigen Trollen. Davon gibt es in letzter Zeit soviele Beispiele. Man schaue nur mal auf Firefox. Was hab ich letztens auf Heise gelesen, von 500 Beschäftigten haben sich 3 oder 4 über Twitter (logisch) beschwert und deswegen ist der Typ jetzt zurückgetreten. Das ist doch unfassbar. Damit muss endlich mal Schluss sein.

drako 15 Kenner - 3009 - 9. April 2014 - 8:29 #

Meinungen auf Twitter und Facebook haben erstmal genau den gleichen Wert wie in den Kommentaren hier und anderswo, genauso wie in der Kommunikation im RL.
Genau das gleiche was du zu den Kommentaren auf Twitter meinst kann man dir auch vorwerfen, du machst nichts anderes als deine Meinung zu äußern. Auch deine Meinung hat ohne "vernünftige" Argumente keinen Wert außer im Stammtischranking mit Bullshitbingo :)

Interessanterweise hört man überall das Gleiche, die anderen sind doof und haben keine Ahnung, was natürlich eine sehr schwache Argumentation ist. Wenn sich alle einig sind das die anderen doof sind bringt das überhaupt nichts.

Und man sollte dabei nicht vergessen das Twitter und Co. auch den Menschen eine Plattform bieten die sie ohne diese Medien nicht hätten.

Und deine "Argumentation" zu Aufschrei würde ja schon noch zur genüge durchgekaut, aber anscheinend hast du dich mit dem Thema nicht beschäftigt - also laut deiner Argumentation sollte man dann lieber nichts dazu sagen ;)

DocRock 13 Koop-Gamer - 1216 - 9. April 2014 - 11:40 #

Eben nicht. Ich würde nicht erwarten, bzw. gar nicht wollen, dass meine Meinung in der Tagesschau kommt. Was an Twitter so unsäglich nervt ist die Bedeutung, die diesem Trash-Medium zugesprochen wird. Da steht hauptsächlich mal Müll. Genausogut könnte man auch ne Handynummer einblenden und SMS von Hans Meier vorlesen.

Verschiedene Meinungen sind wichtig. Ich würde z.B. sagen, dass jeder hier seine Meinung zu Computerspielen gut vertreten kann. Ist ja schließlich unser Hobby. Aber im Gegensatz zu vielen Twitter Usern äußere ich nicht meine fundierte meine über den Stand der Entwicklungshilfe in Ätiopien, weil ich davon keine Ahnung hab. Viele Leute aber schon. Die haben von allem Ahnung. Sind quasi allwissend. Und die haben in Twitter ihr Biotop gefunden.

Zu jedem Mist-Thema gibt es mittlerweile in den Medien eine Rubrik "und das sagt Twitter dazu". Ey, wayne.. aber sowas von. Da könnte man auch gut schreiben "und das hat Rainer gestern beim Bier in der Eckkneipe dazu gesagt".

Mit dem #aufschrei Mist hab ich mich notgedrungen lange genug beschäftigt, aber absolut kein Interesse mehr dieses Thema aufzuwärmen.

drako 15 Kenner - 3009 - 9. April 2014 - 12:52 #

Was ich sagen wollte ist eher nicht das Medium ist entscheidend sondern der Kommentar an sich.
Das es hier nicht viel anders läuft als bei Twitter und Co zeigen ja teilweise die "Kriege" unter dem Artikel ;)

DomKing 18 Doppel-Voter - 9356 - 9. April 2014 - 8:45 #

Das Tolle ist ja, dass Twitter auch anderes zu bieten hat:

Ich nutze es als Newsfeed, System- und Communityupdates für Spiele und zum "Teilhaben" am Leben bestimmter Prominenter/Idole/wie man es auch immer nennen will. Selber poste ich hingegen kaum etwas. Trotzdem ist die Seite immer auf und es wird regelmäßig draufgeschaut.

Letztendlich ist Twitter aber nicht mehr als eine Form, um sein Anliegen kundzutun oder diese Anliegen zu erfahren. In welcher Ausgestaltung kann jeder Nutzer selbst entscheiden. Ich finde es großartig.

Was das Fernsehen daraus macht, ist eine andere Sache. Aber über Twitter besteht nunmal ein direkter Draht zur Außenwelt. Neben Umfragen in der Fußgängerzone.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16669 - 9. April 2014 - 9:27 #

Och komm, pfft, nee, oder?

kutschi201 11 Forenversteher - 605 - 9. April 2014 - 16:26 #

Danke, den Gedanken hatte ich auch... Buchstäblich!

hoschi 13 Koop-Gamer - 1483 - 9. April 2014 - 16:45 #

Mit dem Nazi-Vergleich hat sich wohl der Verkauf des Spiels mit einem Schlag verzehnfacht. Ein Schelm wer Böses dabei denkt...

Makariel 19 Megatalent - P - 13604 - 9. April 2014 - 17:23 #

Ach was, nicht jeder Furz ist PR. Manchmal ist ein Furz einfach nur ein Furz.

Jens Janik 12 Trollwächter - 1070 - 9. April 2014 - 17:09 #

Ich kann über das Statement des Entwicklers nur lachen. Er soll einfach dazu stehen und gut is.

Natürlich wollte man bewusst auffallen. Allein schon der Name "Luftrausers", dazu der Totenkopf und die Flagge... Da braucht mir keiner was zu erzählen.

Die provokante Taktik scheint auch aufzugehen. Würde es nicht nach dem Nazi-Kult aussehen, würde kein Hahn nach diesem Spiel krähen.

supersaidla 16 Übertalent - P - 4017 - 10. April 2014 - 20:17 #

Seh ich auch so.

Goremageddon 13 Koop-Gamer - 1227 - 10. April 2014 - 19:26 #

Ganz im Ernst wen interessiert es schon ob´s ein deutscher, Japaner, Holländer oder gar DonkyKong ist? Man fliegt einen Kampfflieger und ballert Gegner ab. Machts die Nationalität besser oder schlimmer? Nö. Sollen doch wen auch immer sie wollen ins Cockpit klemmen. Das sich darüber Leute tatsächlich aufregen ist schon merkwürdig.

vicbrother (unregistriert) 10. April 2014 - 21:03 #

Na, als deutscher Kampfflieger sollte man das Spiel schon etwas ernster nehmen, wir haben schliesslich einen Ruf zu verteidigen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Action
Shoot-em-up
ab 12 freigegeben
7
Vlambeer
Devolver Digital
18.03.2014
Link
7.2
LinuxMacOSPCPS3PSVita