HW-News Folge 131: USB 3.1 und das Ende von Windows XP
Teil der Exklusiv-Serie Hardware-News

PC
Bild von Dennis Ziesecke
Dennis Ziesecke 29501 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C9,A8,J10
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreicht

5. April 2014 - 16:18 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
An jedem Wochenende kredenzt euch Dennis Ziesecke die aus Spielersicht wichtigsten Hardware-Entwicklungen der aktuellen Woche. Natürlich gibt es dabei auch manchen Blick über den Tellerrand.

Das Ende ist nah! Also, natürlich nicht das Ende allen Lebens oder das Ende der Mindesthaltbarkeit von Milch im Kühlschrank. Das Ende von Windows XP ist gemeint – wer das Betriebssystem noch einsetzt, dürfte bereits regelmäßig darauf hingewiesen worden sein. Um den letzten hartnäckigen XP-Nutzern den Umstieg auf ein neues System zu erleichtern, hat Microsoft sich jetzt etwas einfallen lassen...

Sapphire ist auch etwas eingefallen, allerdings nichts Gutes offenbar. Um was es sich handelt, folgt dann gleich nach diesem Absatz. Die Entwickler des USB-Standards hingegen haben vor einiger Zeit gemerkt, dass der Standard schon seit Beginn vor vielen Jahren einen kleinen aber nervigen Mangel hat – und haben ihn zu Lasten der Abwärtskompatibilität mit dem neuen C-Stecker beseitigt.
Sapphire R9 290X 8 GByte - kommt leider nur mit 4 GByte auf den Markt.
(Foto: videocardz.com)
Sapphire sagt Radeon R9 290X mit 8 GB ab
Vor einigen Wochen verkündeten wir den bevorstehenden Start einer neuen Highend-Grafikkarte mit satten 8 Gigabyte VRAM. Nun allerdings dürfen RAM-hungrige Gamer ein paar Tränen weinen: Sapphire kündigte an, dass es sich bei der 8-GByte-Karte nur um eine „Machbarkeitsstudie“ gehandelt habe. Man habe sich nun entschieden, „die Produkte nicht in Serie zu bauen“, berichtet Computerbase. Die Kollegen dort spekulieren zwischen den Zeilen allerdings auch, dass AMD eventuell den Vertrieb untersagt haben könnte.

Die Sapphire Radeon R9 290X Vapor-X soll trotzdem auf den Markt gelangen, nur eben nicht mit 8 Gigabyte Speicher, sondern mit lediglich 4 Gigabyte. Damit bleibt Nvidia VRAM-Sieger mit der Geforce GTX 780 Ti mit 6 Gigabyte VRAM und natürlich den teuren Titan-Modellen. Entgegen früherer Ankündigungen wird es wohl auch keine R9 290X Toxic von Sapphire geben.
Auch mit USB 3.1 wird es keine so praktischen Verbindungen wie hier "USB auf Gardena-Standard" geben. Schade eigentlich..

USB 3.1 und neue Stecker
USB als universeller Standard für externe Peripherie entwickelt sich regelmäßig weiter. Startete USB im Jahr 1996 in der Version 1.0 noch unter eher schlechten Sternen (Treiberprobleme waren in der Kombination zwischen Windows 95 und USB 1.0 an der Tagesordnung), war von all den Problemen schon wenige Jahre später nichts mehr zu sehen. Spätestens USB 2.0 feierte einen grandiosen Siegeszug – mittlerweile mag es erscheinen, als wenn es kaum noch Geräte ohne USB-Anschluss gebe.

Universelle Smartphone- und Tablet-Ladestecker per USB, Mäuse, Tastaturen, Gamepads, ja sogar Monitore und Mini-Kühlschränke, Fußwärmer und natürlich Speichersticks – es gibt kaum ein Gerät, das sich nicht per USB verbinden lässt. Mit USB 3.0 rückte der Standard dann auch in Sachen Geschwindigkeit wieder in zeitgemäße Rahmen, bis zu 500 Megabyte pro Sekunde lassen sich per USB 3.0 theoretisch übertragen, praktisch sind es ein paar Megabyte weniger.

Fast noch wichtiger als die schnelle Datenübertragung: USB kann auch Strom an Endgeräte übertragen – und das auch, ohne dass Daten übertragen werden müssen. Viele moderne Rechner versorgen mindestens einen USB-Port zudem auch dann mit Strom, wenn der PC eigentlich abgeschaltet ist. So lassen sich Smartphones jederzeit nachladen, ohne den Rechner hochfahren zu müssen. Dass USB als Stromanschluss extrem wichtig geworden ist, beweisen auch zahlreiche Steckdosenleisten mit integriertem USB-Port zum Laden des Handys ohne zusätzliches Netzteil. In Form von externen Akkupacks lässt sich USB zum Nachladen sogar überall mit hintragen.

Übertragen werden dabei laut USB-Standard bis zu 500 mAh bei einer Spannung von 4,65 bis 5,25 Volt. Die 2009 von der EU in Anlehnung an die USB Battery Charging Specifications vereinbarten USB-Lademodi für Mobilgeräte sehen zudem einen Ladestrom zwischen 500 und 1500 mA vor. Doch auch das reicht energiehungrigen Endgeräten oft nicht mehr aus. Um schnellere Ladezeiten für Tablets und Smartphones zu gewährleisten, wurde der Ladestrom nun auf bis zu 5 Ampere (bei bis zu 20 Volt) angehoben. Dafür sind allerdings neue Kabel und Stecker des Typs „C“ nötig.

C-Stecker unterscheiden sich von klassischen USB-Steckern (die sich zumindest rechnerseitig seit 1996 kaum verändert haben) deutlich. Besonders praktisch ist dabei, dass die neuen Stecker orientierungsunabhängig ausgelegt sind. Bedeutet: Es ist egal, wie herum der Stecker genutzt wird, das lästige Fummeln am USB-Port sollte Geschichte sein. Zudem gibt es mit dem C-Stecker nur noch eine Anschlussart, sowohl am PC als auch am Endgerät. Das Steckerchaos (Typ A, Typ B, Mini/Micro-USB) hat damit ein Ende, es gibt nur noch einen Stecker und eine Buchse.

Weiterhin sind Typ-C-Stecker für die höheren Datenraten von USB 3.1 ausgelegt. Damit soll USB im Modus „Superspeed+“ bis zu 10 Gbit/sek übertragen können – das Doppelte von USB 3.0 also. Bis Typ-C-Stecker und USB-3.1-Endgeräte auf den Markt gelangen, wird es allerdings noch einige Zeit dauern. Dieses Jahr ist mit entsprechenden Produkten wohl nicht mehr zu rechnen.
XP-Veteranen kennen dieses PopUp. Das letzte Update für XP erschien kürzlich.
Bonus für Umstieg von XP:
Rabatte auf Surface Pro und Pro 2

Um den Nutzern von Windows XP den Umstieg auf ein moderneres Betriebssystem schmackhaft zu machen, lockt Microsoft in der letzten Woche vor dem Ende von XP mit Rabatten. Zugegeben, XP wird am 08. April nicht plötzlich aufhören zu existieren, mit dem Ende des Supports für das Betriebssystem steigt die Gefahr von Angriffen aus dem Internet aber massiv an. Im März sollen laut Microsoft noch immer gut 28% aller PCs weltweit mit XP bestückt gewesen sein.

Um den Willen zum Umstieg ein wenig zu erhöhen, bietet Microsoft nun einen Rabatt in Höhe von 100 Euro beim Kauf eines Surface-Pro-Tablets im Microsoft-Store an. Der Rabatt gilt sowohl für das Surface Pro als auch für das Surface Pro 2 und für die verschiedenen Speicherausstattungen der Geräte. Als Betriebssystem kommt auf den Tablets Windows 8.1 zum Einsatz, in Verbindung mit einer externen Tastatur lassen sich die Tablets als vollwertige Windows-Ultrabooks nutzen.
Auch beim Autoren der HW-News haben sich bereits ein paar Windows-8.1-Tablets zum Test eingefunden
Tablets mit Windows 8.1 bald zum Schnäppchenpreis
Der Rabatt auf das Surface Pro ist nicht der einzige Vorstoß von Microsoft, um weitere Marktanteile mit Windows 8.1 zu erlangen. Vor allem Windows-Tablets und Smartphones scheinen es Microsoft nun besonders angetan zu haben, nachdem sie lange Zeit als sekundär behandelt wurden.

Aktuell sind 8-Zoll-Tablets mit Windows 8.1 und einer überschaubaren Hardwareausstattung bestehend aus Atom-Prozessor und 2 Gigabyte RAM zu Preisen ab etwa 300 Euro erhältlich. Das soll sich bald ändern: Microsoft kündigte an, unter gewissen Umständen die Windows-Lizenz an den Tablet-Hersteller zu verschenken. So sollen Tablets mit einer Diagonale von weniger als neun Zoll mit einem kostenlosen Windows angeboten werden können, was den Preis stark drücken dürfte. Auch Intel will mitspielen und mehr und günstigere Einsteigerprozessoren produzieren. Intel spricht bereits euphorisch von Windows-Tablets zu Preisen von etwa 100 Euro – ganz so rosa sehen wir die kommende Preislage zwar nicht, 180 Euro wären aber ebenfalls noch ein mehr als vertretbarer Preis für einen fast vollständigen Office-Rechner für die Aktentasche. Da die weniger-als-9-Zoll-Regelung auch für Smartphones und Windows Phone gilt, verschenkt Microsoft sein Smartphone-Betriebssystem nun generell und folgt damit Google, deren Android schon seit jeher kostenlos angeboten wurde. Einnahmen wird Microsoft wohl über den integrierten Softwarestore generieren wollen.

Der Markt für kleine und vergleichsweise schwache Rechner wird immer größer, der Erfolg der winzigen NUC-Rechner gibt Intel durchaus recht. Dazu kommt: Tablets mit vollwertigem Windows 8.1 lassen sich mit einer Tastatur und notfalls einem per HDMI/Displayport verbundenem Bildschirm als vollwertige Arbeitscomputer nutzen, da das volle Programm an x86-Software zur Verfügung steht. Windows RT allerdings dürfte angesichts der immer preiswerter werdenden x86-Tablets endgültig beerdigt werden.
Wunderheiler 19 Megatalent - 18959 - 5. April 2014 - 16:46 #

Der Rabatt auf die Windows Lizenz gilt übrigens für alle Geräte unter 9", auch für Windows Phones!

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29501 - 5. April 2014 - 16:57 #

Danke, hatte ich vergessen zu erwähnen. Ist ergänzt.

blobblond 19 Megatalent - 17757 - 5. April 2014 - 16:52 #

"Besonders praktisch ist dabei, dass die neuen Stecker orientierungsunabhängig ausgelegt sind."

Pah,hab die doch von Apple kopiert!;)

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70263 - 5. April 2014 - 16:54 #

Die ältere verwandschaft benutzt noch einen xp-rechner und sieht nicht ein, einen neuen zu kaufen, solange das Ding noch funktioniert. Ob darauf wohl Vista einigermaßen laufen würde? Davon habe ich nach eine ungenutzte Lizenz rumliegen.
Es ist ein Pentium 3 mit 1GB RAM und einer 32GB Grafikkarte und einer 40GB fest platte. Wird nur für Internet und Mails genutzt.
Weiss jemand, wie lange der Support für Vista noch laufen soll?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29501 - 5. April 2014 - 16:59 #

Vista hat im Gegensatz zu 7 und 8 fast schon höllische Systemanforderungen, so zumindest meine Erfahrung mit Oldie-Rechnern. 1 GByte RAM bricht dem Ding dann die Beine, vom HDD-Speicher würde eh nicht viel über bleiben. Lass es - wenn die Verwandtschaft ein sicheres Betriebssystem ohne Zusatzinvestition haben wollen, sollen sie auf Linux umsteigen oder 80 Euro für einen gebrauchten Rechner in die Hand nehmen.

Die Vista-Lizenz kannst du dann irgendwann mal einem richtig bösen Menschen heimlich installieren oder schenken. Gruseliges Betriebssystem.

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70263 - 5. April 2014 - 17:07 #

Hmpf...habe ich fast befürchtet. Von Linux habe ich leider selbst keinen Schimmer, zumal der ganze support bei mir hängen bliebe. Derzeit wird von mir verlangt, dass ich die nervige sicherheitsmeldung ab schalte, die seit einiger zeit aufploppt.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29501 - 5. April 2014 - 17:11 #

Dann wirst du dich auf viel mehr Support in Zukunft einstellen müssen - wenn neue Sicherheitslücken von XP nicht mehr gepatcht werden und das System Angreifern quasi nackt gegenübersteht. Viel Spaß ;) . Vielleicht doch einmal heimlich mit dem Elektromagneten "zufällig" in die Nähe der Festplatte kommen? Oder die Kombi "Katze, Wollpulli und Plastik + Finger an RAM-Riegel" testen?

Meine Mom hatte übrigens keinen Nerv mehr auf die XP-Meldungen und ihr XP-Notebook. Jetzt hat sie ein Tablet und ist extrem glücklich mit dem Umstieg.

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 5. April 2014 - 17:11 #

Gerade im Bereich von Installieren und Vergessen sind die Distributionen von Ubuntu und Co sehr gut. Da gibt es einen Paketmanager, mit dem man sich die Sachen aus dem Netzt installieren kann und dort auch automatisch Updates für alle Programme bekommt. Mit der Kommandozeile hat man da genauso selten zu tun, wie bei Windows XP und Co.

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70263 - 5. April 2014 - 18:01 #

Na ja, vielleicht lade ich mir mal so eine Live-CD runter und teste mal wie das so ist.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6317 - 5. April 2014 - 20:15 #

Ich habe mir auf meinen alten Zweitrechner vor einiger Zeit Ubuntu parallel zu XP drauf gemacht.
Installation ist fast einfacher als Windows, es wird alles automatisch erkannt und eingerichtet, und es ist bereits Software für Email, Surfen, Office dabei.
Alles andere kann man bequem über den Software-Center nachladen, Updates werden auch automatisch installiert.
Linux ist auch relativ sicher, da die meiste Schadsoftware auf Windows abzielt. Es kommt mir auch etwas schneller vor als XP, ist auf jeden Fall sehr sparsam.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11022 - 5. April 2014 - 20:32 #

Hab ich auch gemacht. Nach 2 Wochen war der Spuk vorbei.
Touchpad ging nie, Akkuleistung sank rapide und das Notebook war ständig glühend heiß. Trotz Addon zur Limitierung der Leistung...

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6317 - 6. April 2014 - 9:08 #

Bei Notebooks gibt es tatsächlich regelmäßig Probleme, wenn man das vorinstallierte BS wechselt.
Ich habe auch schon von einigen Fällen gehört, wo Leute ein Notebook mit Vista gekauft haben und dann auf Windows 7 umsteigen wollten, was dazu geführt hat, dass nichts mehr richtig funktioniert hat. Dann sind die zurück auf das "schlechtere" Vista und alles ging wieder.

Wenn man aber einen mehr als 5 Jahre alten Windows XP (Desktop-) Rechner hat, der zu schwach für Windows 7/8 ist, stehen die Chancen sehr gut, dass alles unterstützt wird und er unter Linux läuft.

Mein alter PC, wo ich das drauf gemacht habe ist von 2004 (P4 3 GHz / 2 GB RAM / Radeon 9800). Und da scheint Ubuntu besser drauf zu laufen als Windows XP.

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 6. April 2014 - 10:50 #

Habe prima Erfahrungen mit SUSE (und laptops) gemacht. Was PCs betrifft ist Linux eh effizienter

Mclane 18 Doppel-Voter - P - 11871 - 6. April 2014 - 17:26 #

Also im Laufe der Jahren hatte ich einige Linuxe auf meinen Rechnern. In der Regel Dual-Boot mit Windows. Angefangen mit Suse später Ubuntu. Aber bei jeder Installation gab es irgendwas zu fummeln. Mir war das ganz recht, ich wollte das ja. Aber ob das jetzt die Lösung für Omi und Opi ist, ich weiß nicht.

drako 15 Kenner - 3009 - 7. April 2014 - 8:05 #

Ja da auch Omi und Opi meistens bei jedem BS Hilfe brauchen. Ich habe schon bei einigen Linux installiert und alle sind zufrieden.

Larnak 21 Motivator - P - 25537 - 5. April 2014 - 17:06 #

Klingt nach einer idealen Zielgruppe für ein Tablet für 180€ ;D

Der Marian 19 Megatalent - P - 17234 - 5. April 2014 - 17:55 #

> Wird nur für Internet und Mails genutzt.

Linux evtl.?

partykiller 17 Shapeshifter - 6003 - 5. April 2014 - 20:15 #

Anbei die Support-Eckdaten für Vista:
http://support.microsoft.com/lifecycle/search/default.aspx?sort=PN&alpha=Windows+Vista&Filter=FilterNO
April 2017 läuft der Extended Support für Vista ab, dann ist Vista in der gleichen Situation wie XP jetzt.

Unternehmen können separate Supportverträge (Custom Support) abschließen, dann erhalten sie weiterhin Hotfix Support, aber das kostet richtig viel Geld.

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70263 - 5. April 2014 - 20:22 #

damit wären wieder 3 jahre gewonnen. aber wahrscheinlich ist der rechner zu schwach dafür.
hab mir inzwischen mal eine ubuntu live-cd geladen. na ja...das sieht schon sehr fremdartig und ungewohnt für mich aus. und das wäre ja für jemanden, der noch viel weniger computeraffin ist wie ich.

Vampiro 21 Motivator - P - 30535 - 5. April 2014 - 23:21 #

Es wäre vermutlich am praktischsten für circa 99 Euro einen PC mit Lizenz zu erstehen, sowas:

http://www.one.de/shop/product_info.php?cPath=364_361&osCsid=685d478adfddc0e9d6f05f05eb5e01e0&products_id=10393

Sid Icarus 10 Kommunikator - 355 - 5. April 2014 - 19:18 #

Wenn mir einer kommt und sagt "Aber XP funktioniert doch noch", dann frage ich ihn ob er auch noch sein Handy von 2002 benutzt.
Damit ist die Diskussion auch schon zu ende.

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70263 - 5. April 2014 - 20:03 #

Mein Handy ist von 2001 ;-)

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11022 - 5. April 2014 - 20:05 #

Den einen Nutzer gibt es immer...

Und von irgendwas, hast du auch das neue Modell und das alte in die Wüste geschickt, wetten? ;)

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70263 - 5. April 2014 - 20:19 #

hat eigentlich nur den pragmatischen hintergrund, dass ich von dem ding nichts anderes verlange, als damit telefonieren zu können. und das klappt hervorragend. selbst der originalakku hält noch gut eine woche im standby.
theoretisch könnte ich damit sogar ins internet...mit WAP. hab ich aber nie ausprobiert.

Hemaehn 16 Übertalent - 4560 - 5. April 2014 - 23:31 #

Setz meins immer in den Flugmodus, der Akku hält ewig (kann ja trotzdem Musik hören damit) und - Achtung- der Vorteil überhaupt: Dich kann keiner erreichen und/oder orten! ^^

Der Marian 19 Megatalent - P - 17234 - 6. April 2014 - 9:41 #

> und/oder orten!

Da wäre ich mir nicht so sicher...

Hemaehn 16 Übertalent - 4560 - 6. April 2014 - 10:18 #

Naja, aber zumindest muss man dann schon aktiv danach suchen, da die Sendemasten eigentlich nicht meine Position verfolgen können...

Nagrach 14 Komm-Experte - 2194 - 6. April 2014 - 19:58 #

Ich will mein Handy von 2002 wieder... (oder 2004?) 3 Monate Akkulaufzeit, unzerstörbar, und zur Selbstverteidung war es auch noch geeignet. Lag so gut in der Hand, da hätte man noch locker n Klinge dranbauen können.

Den ganzen kram den heutige Handys haben brauch ich net. Ich renn schon mal 2-3 Wochen wegen Studium in der Pampa ohne internet,strom und sonst was rum. Aber ein Notfall Handy ist da noch ganz Praktisch sofern empfang...

Da ist stabilität und Akku wichtiger. Und Privat verwend ichs auch nur als Telefon und zum SMS schicken und nix anderes^^

Mclane 18 Doppel-Voter - P - 11871 - 5. April 2014 - 20:16 #

Als ich heute um 12 Uhr das IPad angeschmissen habe, surfe ich GG an und keine Hardware-News. Erschreck mich doch nicht so.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29501 - 5. April 2014 - 20:22 #

Wollte halt um 13 Uhr noch ein Thema nachschieben, siehe Tabletfoto weiter oben ;).

Mclane 18 Doppel-Voter - P - 11871 - 5. April 2014 - 20:33 #

Ich wollte Dich ja nicht hetzen, aber ich ändere nur ungern meinen Tagesablauf. Frohes Restwochenende.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11022 - 5. April 2014 - 20:46 #

Also Dennis, ändere deinen!!!1111elf :D

hasqui 14 Komm-Experte - P - 2103 - 5. April 2014 - 21:32 #

"Besonders praktisch ist dabei, dass die neuen Stecker orientierungsunabhängig ausgelegt sind."

Juhu, endlich schon beim 2 Versuch richtig treffen, statt beim 3. :)

Stromberg (unregistriert) 5. April 2014 - 22:18 #

Warum denkt denn niemand an die Beamten? Die armen Schweine müssen doch tatsächlich mal arbeiten und Windows 7 drüberzuinstallieren. Ich kann nur hoffen, dass bei dieser Aktion niemand an Burn-Out erkrankt.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29501 - 5. April 2014 - 22:21 #

Windows7? Die müssen erstmal von DOS runter..

partykiller 17 Shapeshifter - 6003 - 5. April 2014 - 23:58 #

Ja, manche Unternehmen oder Behörden hinken wirklich ziemlich hinterher.
Und Windows 7 müsste im Januar 2015 auch schon in die Extended Support Phase gehen. Dann ist es bereits ca. 5 Jahre erhältlich. :-)

Hyperbolic 15 Kenner - P - 3919 - 6. April 2014 - 12:53 #

Never change a running system!

Ganesh 16 Übertalent - 4863 - 6. April 2014 - 6:41 #

Mnache Leute lassen keine Gelegenheit aus, sich ihrer Vorurteile zu versichern...

Vampiro 21 Motivator - P - 30535 - 6. April 2014 - 10:28 #

Beamte sind viel besser als ihr Ruf. Auch in der Privatwirtschaft wird nicht ständig umgestellt. Ich war zuletzt in einer Großkanzlei, da wurde auf Office 2010 umgestellt. Das ist ein RIESIGER Aufwand. Das kostet Unsummen, nicht nur für Hard- und Software, sondern auch für Mitarbeiterschulungen. Außerdem werden in zumindest großen Unternehmen und Kanzleien vom eigenen IT Team Anpassungen vorgenommen - das umzustellen auf ein neues System ist auch ein riesiger Aufwand und kann im schlimmsten Fall den Betrieb teilweise lahmlegen. Und da rede ich jetzt von simplen Programmen wie Word. Das ist nicht wie beim kleinen Nerd im Keller, der auf ein neues Windows wechselt, damit die neueste DX-Version läuft.

Warum sollte man also funktionierende Systeme wechseln, wenn es nicht nötig ist? Gerade als Steuerzahler sollte man doch froh sein, wenn nicht umgestellt wird ohne Grund, da teuer. Und ich bin mir ziemlich sicher, der "faule Beamte" setzt sich lieber in eine IT-Schulung als Anträge zu bearbeiten usw. Anders als in der freien Wirtschaft muss er die "verlorene Zeit" auch nicht nach Dienstschluss (denn da gibt es das Arbeitszeitgesetz zum Glück nicht nur auf dem Papier) und mitten in der Nacht oder am Wochenende zu Hause nacharbeiten. Deine Anträge oder was auch immer bleiben dann halt einfach länger unbearbeitet.

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 6. April 2014 - 10:56 #

Nun man könnte auf zentral gehostete Applikationen (oder Desktops) gehen. Bleibt dann die Lebenszeit von Applikationen. Und wenn man konsequent weiterdenkt wird man bei Open Source landen.

Vampiro 21 Motivator - P - 30535 - 6. April 2014 - 11:03 #

In besagter Kanzlei war alles zentral gehosted, aus Sicherheitsgründen. Offline konnte man nichtmal PDF-Dateien anschauen.

Entsprechende Nutzungslizenzen braucht man trotzdem, spart aber natürlich das Einrichten der einzelnen Rechner, wobei das mit vorgefertigten Images eher ein kleineres Problem sein dürfte.

Die genannten Probleme bleiben aber dieselben, was die Umstellung betrifft. Und am Ende des Lebenszyklus einer Applikation braucht man vermutlich eh neue Hardware. Bzw. wird in großen Unternehmen eh meistens geleast oder bis zur Abschreibung genutzt, so kenne ich das zumindest.

blobblond 19 Megatalent - 17757 - 8. April 2014 - 18:37 #

4K Gaming inc!
Radeon R9 295X2: Irrwitziges 4K-Grafikmonster schluckt 500 Watt
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Radeon-R9-295X2-Irrwitziges-4K-Grafikmonster-schluckt-500-Watt-2165729.html

Ob man mit 2 von dingern eine Energiesteuerbefreiung beantragen kann?;)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29501 - 8. April 2014 - 20:03 #

Für Grafikkarten sind die 500 Watt enorm. Aber im Alltag hält man sich ja nur ungern vor Augen, wie effizient eigentlich selbst diese Energiemonster sind. Ich habe hier zur Fotoausleuchtung zwei Baulampen - jede schluckt 500 Watt. Der Strahler in den Garten schluckt auch 500 Watt. Die Kellerbeleuchtung meiner Eltern ist noch recht antik und besteht aus 5x 100 Watt. Der alte Röhrenfernseher bei der uralten Tante schluckt 450 Watt. Von der Heizdecke ganz zu schweigen.

Und dann effiziente Karten wie die GTX 750.. Mit deren Durchschnittsverbrauch können selbst Energiesparlampen nur schwer mithalten. Ein Intel NUC braucht beim Office-Betrieb nicht mehr Strom als zwei LED-bestückte Wohnzimmerlampen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)