GDC 2014: Starpoint Gemini 2 angespielt

PC
Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 255309 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Wii-Experte: Sein Motto ist: Und es gibt sie doch, die Core Games für Wii!Strategie-Experte: Von seinem Feldherrnhügel aus kümmert er sich um StrategiespieleAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetProphet: Hat nicht weniger als 25 andere User zu GG.de gebrachtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

3. April 2014 - 18:10 — vor 16 Wochen zuletzt aktualisiert
Mario und Danijel Mihoković begrüßten uns auf der GDC 2014 in einem Hotelzimmer, um uns einen etwa halbstündigen Blick auf Starpoint Gemini 2 zu gewähren. Wem die Serie nichts sagt: Im Prinzip handelt es sich um ein explorationsgetriebenes Science-Fiction-RPG, bei dem eure Figur kein wackerer Held, sondern ein Raumschiff ist, oder genau genommen ist euer Held der Pilot und das Schiff seine "Waffe" und "Rüstung". Klingt vielleicht seltsam, beschreibt spielmechanisch aber Starpoint Gemini recht genau.

Wie in einem Rollenspiel wählt ihr euren Hauptcharakter aus mehreren Klassen aus, ein Ingenieur beispielsweise hat andere Fähigkeiten als ein Händler. Die Klasse schenkt euch vier Skills, die ihr via Icons am unteren Bildschirmrand im rechten Moment auslöst; für jeden Skill existieren außerdem fünf Modifikationen.

Kein Actionspiel
Ihr übernehmt also ein Raumschiff und steuert es durchs All, wobei ihr keinen kleinen Kampfraumer steuert, sondern ein größeres Schiff mit zahlreichen Geschützen und so weiter. Jäger gibt es zwar auch, aber sie werden eher als Spezialattacke des Träger-Schifftyps eingesetzt. Klar, ihr beginnt nicht gleich in einem solchen Dickschiff, sondern übernehmt erst mal eine kleinere Klasse à la Kanonenboot. Doch mit zunehmendem Fortschritt im Spiel und wachsenden Konto (oder auch durch erfolgreiches Erobern feindlicher Schiffe) dürft ihr euch nach und nach vergrößern.

Entsprechend sind die Kämpfe auch eher taktisch als actionreich. Ihr feuert entweder eigenhändig oder lasst das eure Crew erledigen, die ihr aus den drei Bereichen Navigation, Taktik und Ingenieurwesen anheuern könnt. Ihr dürft auch Söldner-Begleitschiffe für ein Monatssalär anmieten. Mehr als 70 Schiffstypen stehen bereit, die natürlich mit Waffen und so weiter erweiterbar sind.
In den Kämpfen feuert ihr eure Geschützbatterien entweder selbst ab, oder lasst das eure Crew erledigen. Links und rechts von Hitpoints/Schildenergie seht ihr am unteren Bildschirmrand die vier Spezialattacken sowie Charakter-Skills.

600 Sektoren große Galaxie
Die Spielwelt ist eine große, zusammenhängende Galaxiekarte; während ihr grundsätzliches Layout fest vorgegeben ist, werden bestimmte Inhalte wie Anomalien oder Sprungtore zufällig zu Partiebeginn erzeugt. Die Karte unterteilt sich nochmals in 30 mal 20 Sektoren (im Hexfeldmaßstab), jeder Sektor kann beispielsweise eine Raumstation oder ähnliches enthalten. Zudem werdet ihr noch eine zweite, kleinere Karte besuchen können, die direkt mit der Hintergrundstory des Spiels zu tun hat. Sogenannte Torrent Gates dienen als (gelb dargestellte) "Autobahnen" durchs All, zudem gibt es Wurmlöcher, die euch quer durch die Galaxie transportieren. Selbiges dürft ihr auch selbst auslösen, sobald ihr über ein "T-Drive" verfügt, je nach Anzahl der Ladungen dieses Antriebs könnt ihr sechs oder zwölf oder 18 Hexfelder weit springen, allerdings nur in bereits aufgeklärte Sektoren.

Mehr als 50 Fraktionen machen die Spielwelt unsicher, manche sind groß und kontrollieren eigene Gebiete, andere sind reine Piraten-Gruppierungen. Eure Handlungen bestimmen euer Verhältnis zu diesen Parteien. Das Handelssystem beruht auf statischen Preisen, allerdings können sich diese durch globale Ereignisse verändern. Zudem hat auch der Spieler Einfluss: Wer etwa alle Erzminen eines Sektors zerstört oder gezielt Handelskonvois von einer Agrarwelt angreift, kann darüber Einfluss auf die Preise nehmen -- aber eben festverdrahtet statt dynamisch. Weitere Betätigungsmöglichkeiten sind das Schmuggeln "heißer" Waren oder der beliebte Asteroiden-Bergbau.
Entdecker-Naturen sollten bei Starpoint Gemini 2 auf ihre Kosten kommen.

Viel zu tun, geben Sie Schub
Es gibt viel zu tun im Sternensektor Gemini: Neben der Haupthandlung, zu der wir gleich kommen, existieren Nebenmissionen. Diese bestehen oft aus einer ganzen Kette von Aufträgen, die kleine Geschichten erzählen. Beispielsweise werdet ihr in einen lokalen Krieg verwickelt und bestimmt durch die Erfüllung der Missionen den Ausgang dieses Kriegs, also wem in Zukunft der Sektor gehört. Drittens findet ihr unendlich viele zufällig generierte Freelancer-Missionen; von diesen soll es zwölf Spielarten geben, darunter typisches "Töte X"-Grinding oder auch Kopfgeld-Aufträge: Mehrere individuelle NPC-Kapitäne tummeln sich im All, um sie zu finden, müsst ihr Infoschnipseln folgen; erst wenn ihr ihnen nahe kommt, werden sie (beziehungsweise ihr Schiff) auf der Sternenkarte angezeigt.

Bevor ihr lacht: In etwa so werdet auch ihr aussehen, falls sich der "größer als Smartphone"-Trend VR durchsetzt.
Aktuell lässt sich Starpoint Gemini 2 per Steam Early Access schon spielen, es existiert sogar bereits eine "Mass Effect"-Map, denn jeder Spieler kann kleinere (20x20 Hexfelder) Karten selbst erstellen und in die offizielle Karte "einklinken". Allerdings ist im Early Access gerade nur der Sandkasten-Modus spielbar, die Kampagne soll erst noch folgen.

Story und Ausblick
[SPOILER-WARNUNG] Womit wir bei der Story wären, die in etwa der von X entspricht. Diese startet drei Jahre nach dem Ende des Vorgängers: Der Sternensektor Starpoint Gemini ist nur einer von mehreren Provinzen des Menschen-Imperiums, war aber die letzten 20 Jahre von der Außenwelt abgeschnitten. Als die Verbindung wieder hergestellt wird, erscheint eine Menschenflotte, die offensichtlich Gemini erobern will. Sie wird zurückgeschlagen, doch es stellt sich schnell heraus, dass die Invasoren auf der Flucht gewesen sind. Später wird man selbst das irdische Sonnensystem (die schon erwähnte kleinere Map...) erkunden, um herauszufinden, wer das Imperium vertrieben hat. [ENDE SPOILER]

Wir konnten Starpoint Gemini 2 mit der Oculus Rift ausprobieren, sehen aber keinen wirklichen Mehrwert darin. Klar, man hat einen schönen räumlichen Eindruck, aber im Gegensatz zu einer Weltraum-Sim wie Elite Dangerous bringt dieser keinen Vorteil, von der schwierigen Bedienung eines Maus-Tastatur-Spiels einmal ganz abgesehen. Urteil: sinnloser Werbegag. Das eigentliche Spiel aber fanden wir ansprechend – zwar grafisch kein Brüller und auch in Sachen Missionspräsentation etwas dröge, aber doch ein vielfältiges, Sandbox-artiges Angebot abseits gängiger RPG-Allerweltskost.

Autor: Jörg Langer (GamersGlobal)
Bitte das falsche Wort/die falsche Phrase einkopieren, ohne Änderungen
Hier nur nötige inhaltliche Infos, nicht richtige Schreibweise oder Positionsangabe
Vollmeise 19 Megatalent - Abo - 13328 EXP - 3. April 2014 - 18:47 #

Kenne den Vorgänger nicht, Teil2 schiebt sich aber in das Aufmerksamkeitsfeld. Mal sehen, was da noch kommt.

tcstyle 17 Shapeshifter - Abo - 6206 EXP - 3. April 2014 - 19:00 #

Ach, ich find das sieht ziemlich schick aus.

kutschi201 10 Kommunikator - 463 EXP - 3. April 2014 - 19:02 #

Ich suche schon länger nach solch einem Titel...ich hoffe, ihr könnt bald mehr darüber berichten und vor Allem, ob es sich lohnt ;)

tcstyle 17 Shapeshifter - Abo - 6206 EXP - 3. April 2014 - 19:19 #

Auf einen Test hier hoffe ich auch.

Cat Toaster 15 Kenner - Abo - 2747 EXP - 3. April 2014 - 19:24 #

Kommt drauf an wieviel A es hat. Wenn es nicht mindestens 2-3 A hat und Immersive ist und 200 Dollar kostet kaufe ich es nicht, alles andere wäre normal.

tcstyle 17 Shapeshifter - Abo - 6206 EXP - 3. April 2014 - 19:51 #

Hä? Versteh ich gerade nicht.

Cat Toaster 15 Kenner - Abo - 2747 EXP - 3. April 2014 - 20:20 #

Musst Du Star Citizen-News lesen und dann die sinnbefreiten 170+ Kommentare wo sich Leute die nichts bezahlt haben über nichts aufregen (weil ist ja noch nicht fertig). Aber besser Du sparst Dir die Lebenszeit.

tcstyle 17 Shapeshifter - Abo - 6206 EXP - 3. April 2014 - 21:09 #

Ach so. Den Bezug hat ich gerade nicht hergestellt ;).

immerwütend 17 Shapeshifter - 7460 EXP - 3. April 2014 - 19:52 #

Bevor es daran scheitert, verkaufe ich es dir gerne für 200 Dollar ;-)

Cat Toaster 15 Kenner - Abo - 2747 EXP - 3. April 2014 - 20:17 #

Ha, Sehr gut! :)

Slaytanic 19 Megatalent - Abo - 17040 EXP - 3. April 2014 - 20:01 #

Jetzt lock ihn nicht noch an! :)

firstdeathmaker 16 Übertalent - Abo - 4662 EXP - 3. April 2014 - 21:57 #

Ich hab das Spiel jetzt seit etwa einer Woche und laut Steam etwa 8 Stunden drin verbracht. Mein Eindruck:

Es hat viel Potential, aber wenn man nicht extrem Weltraumspielverrückt ist, sollte man noch warten.

Das Erkunden der Spielwelt macht nicht ganz so viel Spaß, da es überall bis auf die Grafik irgendwie gleich ist. Überall die gleichen Missionen, es gibt noch keine Rangänderungen, Handeln und Missionen machen ist zur Zeit eh nicht wirklich nützlich, da es durch fehlendes Balancing keinen Sinn macht. Kleines Beispiel: Für eine Mission bei der ich eine Raumstation reparieren soll, bekomme ich 2000 Credits. Wenn ich einen Gegner abschieße und loote kann ich aber locker 8000-10000 Credits an Equipment bekommen. Wenn ich Asteroiden mine, dann erhalte ich noch weniger Geld weil mein Laderaum sofort voll ist. D.h. wenn man schnell zu Geld kommen möchte, muss man vor allem Raumschiffe zu Klump schießen oder Raumschiffswracks zerschießen, weil das Disasemblieren mittels Drohnen noch nicht funktioniert. Zum Vergleich: Die wirklich schönen Schiffe kosten alle mehrere Millionen Credits, also z.B. um die 7 Millionen. Bis man die Zusammen hat, kann es schon eine ganze Weile dauern. Und dazu stürzt das Spiel auch noch ab und zu ab.

Versteht mich nicht falsch, das Spiel hat extrem viel Potential und die Entwickler hören sehr auf die Kritik im Forum. Aber es ist halt noch nicht ausgereift. In einem halben Jahr könnte das allerdings komplett anders aussehen und wirklich richtig fun machen. Beim Spielen fühlt man sich wie bei Freelancer mit Dicken Schiffen, also genau das, was man damals eigentlich immer wollte. Und Captain eines mittelgroßen Schiffes zu sein ist viel lustiger, als wie bei X:Rebirth nur so ein overpowertes Minischiff zu fliegen.

Also für Space-Fanatiker: Unbedingt anschauen. Für alle anderen: Noch etwas warten, aber definitiv auf dem Schirm behalten.

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 255309 EXP - 3. April 2014 - 22:46 #

Danke für deine Einschätzung!

tcstyle 17 Shapeshifter - Abo - 6206 EXP - 3. April 2014 - 22:53 #

Das ist doch mal ein hilfreicher Kommentar. Vielen Dank.

saxz 13 Koop-Gamer - Abo - 1264 EXP - 4. April 2014 - 0:35 #

Auch von mir vielen Dank für diesen Kommentar. Entsprechend habe ich mir den Titel mal auf meine Steam-Wunschliste gepackt.

Slaytanic 19 Megatalent - Abo - 17040 EXP - 4. April 2014 - 14:56 #

Hier ist noch einer der es auf die Warteliste gesetzt hat.

Mclane 17 Shapeshifter - Abo - 7415 EXP - 4. April 2014 - 12:39 #

Hört sich alles sehr schön am. Das werde ich mal im Auge behalten.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Simulation
Weltraumspiel
nicht vorhanden
nicht vorhanden
Little Green Men Games
Little Green Men Games
2014
0.0
PC
Screenshots
GamersGlobal: Das Spiele-Magazin für Erwachsene
Impressum Nutzungsbedingungen So geht's
GamersGlobal auf Facebook Creative Commons License GamersGlobal auf Twitter.com
Die User-generierten Inhalte dieser Website, nicht aber die redaktionellen, sind unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert, bis auf zwei Ausnahmen (siehe Nutzungsbedingungen).

Seitenanfang